6-10 LEBENSRAUM NISTHILFEN SACH INFORMATION NISTPLÄTZE DIE NATUR UNTERSTÜTZEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6-10 LEBENSRAUM NISTHILFEN SACH INFORMATION NISTPLÄTZE DIE NATUR UNTERSTÜTZEN"

Transkript

1 SACH INFORMATION Bekanntermaßen gilt der weltweite Rückgang der Artenvielfalt als globale ökologische Katastrophe.Vor allem in den tropischen Regenwäldern gehen täglich Pflanzen- oder Tierarten verloren, die zum Teil noch nicht einmal erforscht werden konnten. In unseren Breiten geht der Artenschwund langsamer vor sich, in manchen Regionen ist sogar eine Stabilisierung der Artenvielfalt feststellbar. Andererseits zeigen die Roten Listen der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, dass auch bei uns der Lebensraum für viele Lebewesen immer knapper wird. Die Ausweisung von Schutzgebieten wie Nationalparks, Naturparks und Landschaftsschutzgebiete kann hier zum Teil erfolgreich gegensteuern. Gleichzeitig müssen wir einsehen, dass der Zeitfaktor in der Natur eine große Rolle spielt: Denn ein naturnaher Wald lässt sich nicht aus dem Boden stampfen. Es braucht Zeit bis Bäume alt werden, um beispielsweise dem Specht und anderen Vogelarten Brutplätze zu offerieren; Zeit, bis der renaturierte Fluss das Ufer wieder natürlich ausgewaschen hat um dem seltenen Eisvogel Bruthöhlen anbieten zu können. Aus diesem Grund erscheint es sinnvoll nachzuhelfen und den Tieren künstliche Nisthilfen anzubieten. Schon ein kleiner, liegen gelassener Asthaufen unter einer Hecke kann für zahlreiche Insekten und Kleinsäugetiere ein Anreiz sein, einen Garten als geeigneten Zufluchtsort anzusehen. In diesem Sinne haben Naturgärten bei richtiger Anlage eine ökologische Funktion zu erfüllen, da Nistplätze in weiten Teilen der Kulturlandschaft (und hier insbesondere in den intensiv landwirtschaftlich genutzten Gebieten) sehr rar sind. Vögel und Spinnen finden in den Nisttaschen im Winter oder im Frühling wichtige Behausungen bzw. Brutplätze. Die Bauanleitung für die Konstruktion wird am Arbeitsblatt erklärt. NISTPLÄTZE DIE NATUR UNTERSTÜTZEN Natur ist nicht gleich Natur. Selbst wenn wir eine Landschaft mit kaum merkbarem menschlichen Einfluss sehen, kann eine nachhaltige Störung in den Stoffkreisläufen der Region vorliegen. Insbesondere Übergangszonen, wie die erwähnten Uferböschungen, die Waldrandgebiete oder alte Heckenlandschaften wurden aus Platzgründen oft entfernt oder zumindest stark dezimiert. Gerade diese Zonen gelten in der Natur aber als stark besiedelte Wohn- bzw. Nistplätze. Im Naturgarten können wir diese Zonen erstaunlich In gemeinsamer Arbeit entseht eine Insektengeburtshaus.

2 SACH INFORMATION Die Volksschule Windhag legte am Waldrand Nisthilfen für Insekten und Reptilien an. Schon bald stellten sich die ersten Bewohner ein. gut nachbauen: Eine Kombination aus einem Laub- und Asthaufen, eine naturnahe, blühende Hecke oder ein richtig angebrachter Natursteinhaufen kann bereits Tausenden von Kleinlebewesen als Brutstätte dienen. Der Igel baut sich ein Nest im Gebüsch und polstert es gewöhnlich mit Moos oder Heu aus. Dort zieht er auch seine Jungen auf bzw. hält seinen Winterschlaf. Vögel haben wiederum völlig unterschiedliche Ansprüche für ihren Nestbau das Nest des Zaunkönigs befindet sich im Gebüsch oder in Reisighaufen, Meisenarten hingegen bevorzugen Höhlen für die Brutpflege. Manche Insekten, wie beispielsweise der Ohrwurm, legen unterirdische Kammern an und betreiben dort sogar Brutpflege. Reptilien, wie zum Beispiel Eidechsen, benötigen meist eine strauchreiche Vegetation die Zauneidechse gräbt obendrein noch eine einige Zentimeter tiefe Grube für die Eiablage. Blindschleichen wiederum suchen sich gerne frische Laubhaufen für die Paarung und die Eiablage aus. ZUSAMMENFASSUNG: Monotone Landschaftsstrukturen und aufgeräumte Wälder haben zahlreiche Nistplätze unserer heimischen Tierwelt nach und nach verschwinden lassen. Zahlreiche Vogelarten sind beispielsweise gefährdet, weil es in unseren Wäldern nur noch selten alte oder umgefallene Bäume gibt. Durch den Bau und das Aufstellen diverser Nisthilfen in unseren Gärten oder in einem nahe gelegenen Waldstück können Lücken gefüllt werden und ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt geleistet werden. Auch die Volksschule Würflach ist stolz auf ihre Nisthilfen, die jetzt vielen Tieren im Schulgarten Unterschlupf bieten. In der Volksschule Steinakirchen fühlen sich Erdhummeln und Florfliegen wohl. Für den Bau von Nisthilfen mit Schulkindern vor allem mit VolksschülerInnen sind folgende Materialien geeignet: Äste, Steine und Laub eignen sich als Basismaterial genauso wie alte Tontöpfe,Tonscherben oder alte Unterteller.Von dem einfachen Tonscherbenhaufen kann das Nisthilfeprojekt bis hinauf zu einem Insektengeburtshaus reichen im letztern Fall benötigt man etwas mehr Geduld, Zeit und Materialien. Die Kinder werden sich freuen denn eine bessere Möglichkeit für Tierbeobachtungen wird man schwerlich für sie im Naturgarten schaffen können. ÖKO LOG

3 DIDAKTISCHE UMSETZUNG Der Bau von Nisthilfen für selten gewordene Tierarten kann eine perfekte Ergänzung zum Projektunterricht sein: Einerseits werden die Kreativität und die Gruppenarbeit gefördert, anderseits besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für interessante Naturbeobachtungen. Die SchülerInnen lernen die Artenvielfalt einmal mit ganz anderen Augen kennen. Welche Tierart schließlich zu beobachten sein wird, hängt davon ab, welche Art von Nistplatz man baut, weil unterschiedliche Tierarten auch unterschiedliche Ansprüche haben. Die Kinder verfeinern die Technik und lernen laufend dazu. Daneben wird auf spielerische Weise das Verhalten von verschiedenen Tierarten beobachtet und verstanden. Informationen zum richtigen Bau von Nisthilfen können Sie auch bei den Organisationen Birdlife, WWF oder den Umweltspürnasen bekommen. LERNZIELE: Verstehen, welche Bedingungen Insekten,Vögel und Kleinsäugetiere benötigen um im Garten leben zu können. Erkennen der Möglichkeiten, die der Mensch besitzt, den Tieren bei ihrer Suche nach geeigneten Wohnstandorten zu helfen; Erwerb eines grundlegenden ökologischen Verständnisses. Förderung der handwerklichen Arbeit und des Umgangs mit Naturmaterialien durch kreative Tätigkeit in der Natur. INFORMATIONSTEIL: Die SchülerInnen werden eine Schulstunde vor dem Baubeginn der Nisthilfen über ein paar grundlegende Regeln im Tierreich informiert. Anhand der Beispiele auf dem Arbeitsblatt werden folgende Fragen besprochen: Wo wohnen Tiere? Was benötigt ein Tier zum Leben (Vergleich Mensch!)? etc. Die SchülerInnen werden begeistert aus ihren Naturerfahrungen erzählen. Anhand einiger bekannter Beispiele (Wo laicht der Frosch? Wo brüten Vögel normalerweise? etc.) werden die Kinder schnell erkennen, dass auch in ihrem Naturgarten noch eine Reihe an Möglichkeiten besteht, Nistplätze für Tiere zu errichten. ORT: Schulgarten oder nahegelegene Landschaft. ZEITAUFWAND UND ZEITPUNKT DER BAUARBEITEN: Ein bis zwei Schulstunden zur theoretischen Vorbereitung, ein knapper Vormittag für Rundhölzer, wie sie in diesem kleinen Haus liegen, können gute Nisthilfen für viele Insekten sein. Das Holz bleibt trocken und hilft vor allem den verschiedensten Käfern, zum Beispiel dem Laufkäfer, sich zu vermehren. Dieser liegende Baumstamm bietet Lebensraum für eine Unzahl von Lebewesen. Zahlreiche Käfer, Spinnen und andere Nützlinge laden zum Beobachten ein. INFO SERVICE: Informationen zum richtigen Bau von Nisthilfen können Sie auch bei den Organisationen Birdlife, WWF oder den Umweltspürnasen bekommen (siehe Natur und Garten Service). ÖKO LOG NIEDERÖSTERREICH

4 DIDAKTISCHE UMSETZUNG den Bau der Nisthilfe sollte ausreichen; die Bauarbeiten sind sowohl im Frühling als auch im Herbst sinnvoll. MATERIALIEN: Gartenschaufel, einige Naturmaterialien wie Natursteine, Tonscherben, Sand oder dürres Holz, Draht, Holz und Nägel für die Nisthilfen. KOSTEN: geringe Kosten für Holz, Draht und Nägel. Diese Nisttasche ist für kleine Singvögel gedacht, die niedrige Hecken als Wohnraum bevorzugen. UMSETZUNG: Im Unterricht wird ein Tag für den Bau der Nisthilfen im Schulgarten festgesetzt. Die SchülerInnen bringen ein paar Materialien zum Bau ihrer Nisthilfe selbst mit: Der/die LehrerIn teilt in der Vorbereitungsstunde das Arbeitsblatt aus (siehe nächstes Blatt), auf dem die benötigten Materialien bzw. einige Beispiele zum Nisthilfenbau beschrieben sind. Die Materialien werden gesammelt, die Kinder in Gruppen eingeteilt und los geht's! ABLAUF DER BAUARBEITEN Der Ast- und Laubhaufen eignet sich besonders für abgelegene Orte des Gartens; die Wildbienen-Nisthilfe kann in Form eines Kastens oder einer Wildbienenwand angelegt werden. Das Igel-Luxushaus wird am besten unter einer Hecke gebaut es erfordert hier besonderes Geschick, die Steine richtig zu stapeln (siehe Arbeitsblatt). Die Nisttaschen und Nistampeln werden von den Kindern gerne selbst gebastelt. Für bestimmte Vögel und Spinnen kann eine Nisttasche auch dort ein Zuhause bieten, wo es keine alten Bäume gibt. Nistkästen für Vögel. Jede Tierart hat ihre eigenen Ansprüche an ihren Nistplatz also den Ort, wo sie ihre Jungen aufziehen kann. Dies kann beispielsweise eine Mauerritze, ein alter Baumstamm oder einfach ein Laubhaufen sein. ALTERNATIVE PROJEKTE: Besuch eines Försters im Wald, der Nisthilfen zeigt. Naturbeobachtungen im Wald zum Kennenlernen der Lebensräume der Tiere (Baumhöhlen, Hecken etc.). ÖKO LOG NIEDERÖSTERREICH

5 ARBEITSBLATT Für viele Tiere wird es immer schwieriger Orte zu finden, wo sie ihr Nest bauen können. Wir können ihnen helfen schon in einem kleinen Garten gibt es Möglichkeiten den Tieren zu helfen, ihr Zuhause zu finden: ein Ast- oder Laubhaufen, ein Holzstoß, eine Hecke oder eine Natursteinmauer können bereits vielen Tieren eine neue Heimat bieten! Mit etwas Geduld wirst du bald viele Tiere im Garten finden! Mit Hilfe von Reisig, festem Draht und Bast zum Binden kannst du ganz leicht Nisttaschen und Nistampeln herstellen. Schneide 20cm vom Draht ab, binde das Reisig flach zusammen und befestige es mit Bast an einem Baum. Oder: Binde das Reisig mit 20cm Draht zu einer Kugel und hänge es mit dem Bast an einen Baum. Vögel und nützliche Spinnen finden auch hier im Winter oder im Frühling wichtige Behausungen bzw. Brutplätze. Ein Bündel aus Schilfhalmen, Bambus oder Holunderzweigen eignet sich als Nisthilfe für verschiedenste Insekten. Es wird an einer sonnigen, windgeschützten Mauer oder an einem Ast aufgehängt. Für das Igel-Luxushaus benötigst du eine geschützte Gartenecke, außerdem Sand oder Kies, große und kleine Steine, Blätter und Äste. Die Zeichnung zeigt dir, wie es geht. Achtung: Die Steine müssen sorgsam geschlichtet werden, damit sie nicht einstürzen können! ÖKO LOG NIEDERÖSTERREICH

6 ARBEITSBLATT Im Igel-Luxushaus können Igel sogar ihren Winterschlaf halten! Man braucht nur etwas Platz im Garten, einige Steine, Sand oder Kies bzw. ein paar Blätter oder Äste. Wildbienen-Nisthilfe: Suche dir eine Mulde am Rand der Wiese oder grabe eine kleine Grube. Setze einen größeren Tontopf befüllt verkehrt hinein. Suche mehrere große, flache Steine und verbinde diese mit Zement über dem Tontopf. Das Einstiegsloch darf natürlich nicht mitzementiert werden. Dies ist ein typischer Ort, wo sich die schönen Hummeln wohlfühlen. Auch ein Kasten mit Loch oder eine Wildbienenwand hilft den Tieren ihren Nachwuchs zu versorgen! Wildbienen nisten in freier Natur in aufgelassenen Mäuselöchern, daher hilft gebrauchter Mäusestreu durch seinen Geruch, sie anzulocken! Wer hat Mäuse zu Hause?? Wenn du möchtest, kannst du auch noch dein eigenes Zuhause für die Tiere planen. Wird es ein Insekten-Luxushotel oder doch ein feines Vogelappartement? Zeichne einfach deine Idee auf das Papier und vergiss nicht, dazu zu schreiben, für welches Tier deine Nisthilfe gedacht ist! ÖKO LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION SACH INFORMATION In der Natur herrscht ein biologisches Gleichgewicht von Fressen und gefressen werden". Durch menschliche Aktivität wird dieser Kreislauf durchbrochen. Wir fördern bestimmte Pflanzen als

Mehr

WILDBIENEN. Unbekannte Einzelkämpfer.

WILDBIENEN. Unbekannte Einzelkämpfer. WILDBIENEN Unbekannte Einzelkämpfer www.heidelbergcement.de 2 DIE Lebensraum und Vorkommen In Deutschland sind rund 550 Bienenarten bekannt, weltweit sind es circa 30.000. Die meisten Menschen kennen aber

Mehr

Die Corvi-Krabbler - wir bauen ein Insektenhotel für unseren Schulhof

Die Corvi-Krabbler - wir bauen ein Insektenhotel für unseren Schulhof Die Corvi-Krabbler - wir bauen ein Insektenhotel für unseren Schulhof Inhaltsverzeichnis 1. Das sind wir 2. Warum brauchen Insekten Hotels? 3. Wie gefährlich sind Wildbienen & Co.? 4. Der Bau des Hotels

Mehr

LEBENSRAUM LANDSCHAFTS- ELEMENTE 6-10 SACH INFORMATION NATURNAHE LEBENSRÄUME

LEBENSRAUM LANDSCHAFTS- ELEMENTE 6-10 SACH INFORMATION NATURNAHE LEBENSRÄUME SACH INFORMATION Für den Landwirt sind Landschaftselemente oft Hindernisse bei der Bewirtschaftung und Flächenräuber. Für die Tier- und Pflanzenwelt sind sie wichtige Lebensräume. Für den Betrachter einer

Mehr

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (! " # $ & - 2$ $' % & " $ ' '( +1 * $ 5

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $  ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (!  # $ & - 2$ $' % &  $ ' '( +1 * $ 5 !"!! # " # $% $ & $$% % & " $ ' '( &% % # ) # $ ' #% $ $$ $ (! ' #%#'$ & ) %*#+( %% * ' ) $-#. '$ # + //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# 0+ ' +!23!4 * ' ($!#' (! ) ' $1%%$( - 2$ $' +1

Mehr

Habitate sind Lebensräume für Tiere

Habitate sind Lebensräume für Tiere Habitate sind Lebensräume für Tiere Um während der Bauphase geschützten Tierarten ein Ausweichen zu ermöglichen, wurden schon ein Jahr vor Baubeginn vier neue Lebensräume (Habitate) auf dem zukünftigen

Mehr

1. Die Körperteile der Vögel

1. Die Körperteile der Vögel VOR dem Museumsbesuch Zi-witt, zi-witt! Ich heisse Rustica, die Rauchschwalbe! Zusammen werden wir viele interessante Dinge über die Vögel entdecken. Wir werden ins Naturhistorische Museum Freiburg gehen

Mehr

Trockenmauern bereichern den Garten

Trockenmauern bereichern den Garten Exp_8.2_Block_07:Exp 13.01.10 09:25 Seite 1 nimm mich mit Trockenmauern bereichern den Garten Auch wenn dein Garten nicht sehr groß ist eine kleine Trockenmauer passt vielleicht hinein! Besonders praktisch

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

1. Tag Wir bauen unser Lager auf und picknicken an der frischen Waldluft, da schmeckt es gut. Wir schauen hoch zu den großen Bäumen und sehen noch

1. Tag Wir bauen unser Lager auf und picknicken an der frischen Waldluft, da schmeckt es gut. Wir schauen hoch zu den großen Bäumen und sehen noch Familienzentrum Rietberg-Süd Riekstr. 90a, 33397 Rietberg Tel.: 02944/7675, Fax: 02944/587295 E-Mail: StJakobusMastholte@kath-kitas-mirali.de (eine Einrichtung der Kath. Kindertageseinrichtungen Minden-Ravensberg-Lippe

Mehr

6-10 LEBENSRAUM HECKEN SACH INFORMATION

6-10 LEBENSRAUM HECKEN SACH INFORMATION SACH INFORMATION Hecken waren und sind ein charakteristisches Element traditioneller heimischer Kulturlandschaften. Allerdings galten Hecken wegen ihres Platzbedarfs lange Zeit als unrentabel. Spätestens

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Der Apfel - Fächerübergreifender Unterricht leicht gemacht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Der Apfel - Fächerübergreifender Unterricht leicht gemacht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Der Apfel - Fächerübergreifender Unterricht leicht gemacht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Nisthilfen: Was gibt es zu beachten und wie befestigt man sie richtig?

Nisthilfen: Was gibt es zu beachten und wie befestigt man sie richtig? Nisthilfen: Was gibt es zu beachten und wie befestigt man sie richtig? Bildagentur Zoonar GmbH /Shutterstock.com Von Jahr zu Jahr werden natürliche Nisthöhlen für Vögel weniger. Löcher oder Risse in Hauswänden

Mehr

Kurzinfo. Sachunterricht. Der Igel. Leseverstehen. Klasse 3. Einzel- und Partnerarbeit. Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o Material 2 und 3

Kurzinfo. Sachunterricht. Der Igel. Leseverstehen. Klasse 3. Einzel- und Partnerarbeit. Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o Material 2 und 3 Kurzinfo Fach Thema Förderbereich Altersstufe Sozialform Sachunterricht Der Igel Leseverstehen Klasse 3 Einzel- und Partnerarbeit Medien Material/ Vorbereitung Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o

Mehr

Mein Museumsheft. Dieses Heft gehört: 2/3P-4P. Naturhistorisches Museum Chemin du Musée Freiburg Tél.: +41 (0)

Mein Museumsheft. Dieses Heft gehört: 2/3P-4P. Naturhistorisches Museum Chemin du Musée Freiburg Tél.: +41 (0) Naturhistorisches Museum Chemin du Musée 6 1700 Freiburg Tél.: +41 (0) 26 305 89 00 Öffnungszeiten: Täglich 14:00-18:00 Jährliche Schliessung: 1. Januar, 25. Dezember Klebe hier dein Foto hin! Mein Museumsheft

Mehr

Anleitung zum Erkennen funktioneller Gruppen

Anleitung zum Erkennen funktioneller Gruppen Anleitung zum Erkennen funktioneller Gruppen Hast du schon mal darüber nachgedacht, wie viele Pflanzen und Tiere an und um einen Baum herum leben? Tritt näher und wirf einen Blick auf die Vielfalt der

Mehr

EINZELNE UNTERRICHTSEINHEIT: Wespen - die verkannten Nützlinge I (staatenbildende Wespen)

EINZELNE UNTERRICHTSEINHEIT: Wespen - die verkannten Nützlinge I (staatenbildende Wespen) Infos für Lehrerinnen und Lehrer Allgemeine Informationen B&U PLUS ist ein frei zugängliches, speziell auf die Inhalte der Schulbuchreihe B&U abgestimmtes ONLINE-Zusatzmaterial ( http://bu2.veritas.at

Mehr

Vogelnistkästen - wichtige Hilfsmittel im Artenschutz!

Vogelnistkästen - wichtige Hilfsmittel im Artenschutz! Vogelnistkästen - wichtige Hilfsmittel im Artenschutz! In einer sich ständig verändernden Landschaft, in der Städte wachsen und die Natur oft stark an Struktur verliert, ist es für Vögel und Fledermäuse

Mehr

Markus Gastl. Ideenbuch. Nützlingshotels. für Igel, Vögel, Käfer & Co.

Markus Gastl. Ideenbuch. Nützlingshotels. für Igel, Vögel, Käfer & Co. Markus Gastl Ideenbuch Nützlingshotels für Igel, Vögel, Käfer & Co. Inhalt Nützlinge, die Gartenhelfer 4 Hotels für Vierbeiner, Vögel und Insekten 18 Nisten, essen, sich verstecken 20 Bauanleitungen 22

Mehr

1. Naturlehrpfad errichten / Baumkatalogisierung

1. Naturlehrpfad errichten / Baumkatalogisierung Natur pur Schon lange war es der Wunsch der Grundschule Osterweddingen ein Grünes Klassenzimmer zu errichten. Auch der Hort erarbeitet gerade ein neues Hortkonzept, welches sich vor allem mit der Natur

Mehr

1/7. IdeenSet Seeland Grosses Moos 6 Windschutzstreifen AB6.1 Aufgabenblatt: Ökologische Bedeutung der Windschutzstreifen

1/7. IdeenSet Seeland Grosses Moos 6 Windschutzstreifen AB6.1 Aufgabenblatt: Ökologische Bedeutung der Windschutzstreifen 1/7 AB6.1 Aufgabenblatt: Ökologische Bedeutung der Windschutzstreifen 1 Ökologische Bedeutung der Windschutzstreifen Zum Schutz der landwirtschaftlichen Kulturen wurden quer durch das Grosse Moos mehrere

Mehr

FRAGEN ÜBER DEN HIRSCHEN: Was trägt der Hirsch auf dem Kopf?

FRAGEN ÜBER DEN HIRSCHEN: Was trägt der Hirsch auf dem Kopf? Vorbereitung beispielsweise im werkunterricht Im Werkunterricht können die Lochkarten hergestellt werden. Klebe die Vorlagen dazu auf einen Karton und schneide anschließend die Karten aus. Mit einem Nagel

Mehr

Bienenweide. Hast du schon gewusst...?

Bienenweide. Hast du schon gewusst...? Hallo! Ich bin Fritz Frilaz und wohne hier im grünen Pausenhof! Ich freue mich, dass du mich besuchen möchtest! Verhalte dich bitte so, dass sich Tiere, Pflanzen und Kinder hier wohlfühlen können! Bienenweide

Mehr

Entstehung unseres Insektenhotels:

Entstehung unseres Insektenhotels: Entstehung unseres Insektenhotels: Noch vor wenigen Jahrzehnten wäre kaum ein Mensch auf die Idee gekommen, für Insekten ein Hotel zu bauen. Es galt eher, diese Tiere von sich fernzuhalten oder gar zu

Mehr

Kultur- und Lebensräume

Kultur- und Lebensräume Kultur- und Lebensräume 14 Kultur- und Lebensräume 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 Einstieg: Lebensräume

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Förderung Vögel - Höhlenbrüter

Förderung Vögel - Höhlenbrüter Förderung Vögel - Höhlenbrüter Mit Nistkästen können wir jenen Vögeln helfen, die zum Brüten auf Höhlen angewiesen sind. Allerdings sind uns da Grenzen gesetzt. Nistkästen helfen einer Art nur dann, wenn

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Leben im Wald. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Leben im Wald. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Leben im Wald Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Reihe: Veränderbare Arbeitsblätter für

Mehr

Das Tagebuch einer Kohlmeise

Das Tagebuch einer Kohlmeise Igisch Clara 7eO6 LMRL 2006-2007 Das Tagebuch einer Kohlmeise Beschreibung Kohlmeise (lux.: Schielmees, Kuelmees) Systematik Klasse: Vögel (Aves) Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae) Ordnung: Sperlingsvögel

Mehr

Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse

Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse Naturnahe Flächen im Nachbarschaftsgarten Menschenskinder Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse... Bunt blühende Pflanzen und Blüten bestäubende

Mehr

Handlungvorschläge für Kinder bei der Projektdurchführung. Methodischer Vorschlag als Ergänzung zum Webangebot im Winter

Handlungvorschläge für Kinder bei der Projektdurchführung. Methodischer Vorschlag als Ergänzung zum Webangebot im Winter Handlungvorschläge für Kinder bei der Projektdurchführung Methodischer Vorschlag als Ergänzung zum Webangebot im Winter Die Schwalbe Zugstrecke Male auf ein Brett groß eine Landkarte. Zeichne darin den

Mehr

IV. Teichuferzone. Unser Teich

IV. Teichuferzone. Unser Teich IV. Teichuferzone Unser Teich Der Teich im Innenhof der Schule wurde von der Landschaftsarchitektin Erica Durth angelegt und gepflegt. Der Teich ist spiralförmig aufgebaut und hat seinen Tiefpunkt mit

Mehr

Die Stockwerke der Wiese

Die Stockwerke der Wiese Die Stockwerke der Wiese I. Die Stockwerke der Wiese..................................... 6 II. Der Aufbau der Blume........................................ 8 III. Die Biene..................................................

Mehr

Machen Sie mit bei 3x mehr Natur!

Machen Sie mit bei 3x mehr Natur! Machen Sie mit bei mehr Natur! Darum geht s Schmetterlinge trinken Nektar aus bunten Blumenkelchen, Vögel begrüßen die aufgehende Sonne, Wildbienen sammeln Pollen für ihren Nachwuchs eine vielfältige Natur

Mehr

Mit Liebe zur Natur. Garten- und Landschaftsbau

Mit Liebe zur Natur. Garten- und Landschaftsbau Mit Liebe zur Natur Garten- und Landschaftsbau Insektenhotel? Wozu? Weltweit gibt es über eine Millionen verschiedene Insekten, die überall, außer auf den Meeren anzufinden sind. Ameisen, Schmetterlinge,

Mehr

3.2 Die Tiere der Hecke

3.2 Die Tiere der Hecke 3.2 Die Tiere der Hecke 3.2.1 Tierspuren FACHLICHER HINTERGRUND In der Hecke lebt eine Vielzahl von Tieren: Vögel (Grasmücke, Neuntöter, Heckenbraunelle ), Insekten (Bienen, Hummeln, Florfliegen, Spinnen,

Mehr

Denken Arbeitsblatt Klasse 1-3

Denken Arbeitsblatt Klasse 1-3 Denken Arbeitsblatt Klasse 1-3 1. Ordne die Texte den entsprechenden Bildern zu! Bild 1 Das Rauchschwalbenmännchen und das Rauchschwalbenweibchen bauen gemeinsam das Nest für die Nachkommen. Das napfförmige

Mehr

Alte Bäume im Garten? (aus aktuellem Anlass)

Alte Bäume im Garten? (aus aktuellem Anlass) Alte Bäume im Garten? (aus aktuellem Anlass) In den letzten Jahren wurden hier in Schleswig-Holstein in meiner direkten Umgebung einige bebaute und unbebaute Grundstücke verkauft. In fast jedem Fall konnte

Mehr

6-10 LEBENSRAUM EXPERIMENTE SACH INFORMATION NATUREXPERIMENTE IN DER KLASSE

6-10 LEBENSRAUM EXPERIMENTE SACH INFORMATION NATUREXPERIMENTE IN DER KLASSE SACH INFORMATION Die meisten bisher beschriebenen Projektvorschläge sind auf die warmen Monate des Jahres beschränkt. Naturbeobachtungen im Naturgarten finden witterungsbedingt oft nicht vor April statt

Mehr

DIE WIESEN- SCHLÜSSELBLUME DIE BLUME DES JAHRES

DIE WIESEN- SCHLÜSSELBLUME DIE BLUME DES JAHRES DIE WIESEN- SCHLÜSSELBLUME DIE BLUME DES JAHRES 2016 49 50 51 52 53 DEZEMBER 2015 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Geschützt vom Schnee überwintert

Mehr

Nistmöglichkeiten für Prachtfinken und Cardueliden

Nistmöglichkeiten für Prachtfinken und Cardueliden April 2004 Nistmöglichkeiten für Prachtfinken und Cardueliden von Ulrike Becker Hiermit möchte ich gerne eine Übersicht der gängigsten Nistkörbchen und Nistmaterialien bieten. Man kann seinen Vögeln auch

Mehr

Flurbereinigung. Arbeitsblatt 1. Erlebnis Natur 3 / Acker und Hecke

Flurbereinigung. Arbeitsblatt 1. Erlebnis Natur 3 / Acker und Hecke Arbeitsblatt 1 Flurbereinigung Artenvielfalt und Veränderung der Landschaft Beschreibe die Veränderung der Landschaft von 1920 bis 2000! A. Landschaft um 1920 B. Landschaft um 2000 Zusatzinformationen

Mehr

Projektbegleitung. BZ Maxdorf. Vogelschutz

Projektbegleitung. BZ Maxdorf. Vogelschutz Projektbegleitung im BZ Maxdorf Vogelschutz Übersicht Begleitetes Projekt: Vogelschutz Montage von zwei Storchennestern auf Holzmasten Graben der Mastlöcher Montage der Nester Masten stellen Montage von

Mehr

Bauanleitung für ein Insektenhotel

Bauanleitung für ein Insektenhotel Bauanleitung für ein Insektenhotel Der Grundbaustein dieses Insektenhotels ist ein einfacher, relativ kleiner Kasten, der leicht selbst gebaut werden kann. Es ist möglich mehrere Kästen dieser Bauart zu

Mehr

18. Oktober 2010 in Fellbach

18. Oktober 2010 in Fellbach Biologische Vielfalt - Praktische Zugänge von der Grundschule bis zum Gymnasium - Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer des Regierungsbezirks Stuttgart 18. Oktober 2010 in Fellbach Chancen und Möglichkeiten

Mehr

Tiere, Äpfel und Gemüse

Tiere, Äpfel und Gemüse Tiere, Äpfel und Gemüse Naturprojekte der Unterensinger Jugendarbeit kommen gut an Schulgarten, Spielplatz, Streuobstwiese und Wald. Der Kinder und Jugendbeauftragte von Unterensingen, Klaus Nimmrichter,

Mehr

Der Gartenrotschwanz braucht unsere Hilfe!

Der Gartenrotschwanz braucht unsere Hilfe! Der Gartenrotschwanz braucht unsere Hilfe! Der Gartenrotschwanz - ein kleiner, Insekten fressender Singvogel, müsste dem Namen nach eigentlich in jedem Garten zu finden sein. Leider ist dies jedoch längst

Mehr

1. DER NISTKASTENPFAD

1. DER NISTKASTENPFAD Projektantrag / Anlage 2 1. DER NISTKASTENPFAD IN GROß LAASCH VOGELSCHUTZ Zur Grundlage des Vogelschutzes zählen u.a. das Bauen und Anbringen von Nistkästen. Dies ist ein fester Bestandteil der aktiven

Mehr

Kleine WaldErlebnis- Rallye

Kleine WaldErlebnis- Rallye Kleine WaldErlebnis- Rallye Was hat der Wald mit mir zu tun? Im Lenz erfreu ich Dich im Sommer kühl ich Dich im Herbst ernähr ich Dich im Winter wärm ich Dich Wer bin ich? Auf dem Walderlebnispfad gibt

Mehr

Familie Thaller vlg. Wratschnig

Familie Thaller vlg. Wratschnig Natur auf unserem Betrieb Impressum: Herausgeber: Arge NATURSCHUTZ und LFI Kärnten; Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Margret Dabernig; Text und Layout: Mag. Margret Dabernig und Fam. Thaller; Fotos:

Mehr

Unser Insektenhotel. Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi

Unser Insektenhotel. Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi Unser Insektenhotel Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi Ludwig-Kirsch-Str. 27 09130 Chemnitz Wozu brauchen Insekten ein Hotel?

Mehr

Die Nistgewohnheiten heimischer Wildvögel

Die Nistgewohnheiten heimischer Wildvögel Ein Extra Service von Nisthilfen für heimische Wildvögel: Vom vogelwilden Kinderzimmer zur sturmfreien Bude Die Nistgewohnheiten heimischer Wildvögel sind ganz unterschiedlich, natürlich eingeschlossen

Mehr

Ab ins Bett, kleiner Bär

Ab ins Bett, kleiner Bär Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren! Britta Teckentrup Ab ins Bett, kleiner Bär Es war spät im Herbst. Die Tage waren kurz geworden und die meisten Blätter schon von den Bäumen gefallen. Bald würde der

Mehr

VOGELHAUS -VERSAND.DE INFORMATIONEN ZU VOGELHAUS -VERSAND.DE

VOGELHAUS -VERSAND.DE INFORMATIONEN ZU VOGELHAUS -VERSAND.DE VOGELHAUS -VERSAND.DE INFORMATIONEN ZU VOGELHAUS -VERSAND.DE Mit einem Vogelhaus ist die Unterstützung der bei uns überwinternden Vögel möglich. Diese überdachten Futterstellen, auch Vogelhäuschen genannt,

Mehr

4 Lebensräume. Ausstellung. Begleitprogramm

4 Lebensräume. Ausstellung. Begleitprogramm 4 Lebensräume Ausstellung Begleitprogramm Die Ausstellung 4 Lebensräume wurde vom Verein natopia ( Didaktik in der Natur ) im Auftrag des Landes Tirol, Abteilung Umweltschutz für einen Messeauftritt der

Mehr

NEUES ZUHAUSE FÜR DEN WALDKAUZ

NEUES ZUHAUSE FÜR DEN WALDKAUZ Der Wohnungsnot entgegenwirken TREUER MIETER Einmal eingezogen, bleibt der Waldkauz als Standvogel das ganze Jahr über in seinem Revier. Untersuchungen zufolge verbrachten sogar 80 bis 90 Prozent der beringten

Mehr

Ökologisches Potential von Verkehrsbegleitflächen

Ökologisches Potential von Verkehrsbegleitflächen Ökologisches Potential von Verkehrsbegleitflächen Christian Gnägi Christian Gnägi Grundausbildung: Landwirt Studium: Geographie, Biologie, Ökologie mit Schwerpunkt Natur- u. Landschaftsschutz (Uni Bern

Mehr

Natur- und Umwelterlebnisse für Kita-Kinder

Natur- und Umwelterlebnisse für Kita-Kinder INHALT Auf Spurensuche im Wald Wasserforscher Insektensafari Mammutzahn, Steinzeit, Römer & Co. Von Steinbeißern und Erdlurchis Nutztiere hautnah erleben Auf Spurensuche im Wald ab 4 Jahren Ort: Wald in

Mehr

Exkursionen. Lebensräume. natur exkurs

Exkursionen. Lebensräume. natur exkurs Exkursionen Lebensräume natur exkurs Exkursionen: Lebensräume 1 Auf diesen Exkursionen wird ein bestimmter Lebensraum als Ganzes vorgestellt. Wir beobachten die dort lebenden Pflanzen und Tiere, gehen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Natur-Rallye. unterwegs auf dem WasserMühlenTechnik-Weg. Eine kleine Anleitung:

Natur-Rallye. unterwegs auf dem WasserMühlenTechnik-Weg. Eine kleine Anleitung: Natur-Rallye unterwegs auf dem WasserMühlenTechnik-Weg Start und Ziel: Mummelseehalle Seebach über Hinterseebach Deckerhof-Mühle 5,9 km Wegstrecke Eine kleine Anleitung: Im Heft findest du eine kleine

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft. Vogelschutz im Wald

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft. Vogelschutz im Wald Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Vogelschutz im Wald Wald ist nicht gleich Wald Wälder sind für viele Vogelarten wertvoller Lebens raum. Von den in Bayern vorkommenden 207 Brutvogelarten

Mehr

Helft unseren Schwalben

Helft unseren Schwalben Schwalbenprojekt 2012-2013 Helft unseren Schwalben Projektträger: BirdLife Österreich Landesgruppe Kärnten und die kath. Pfarrgemeinde Ludmannsdorf Finanziert durch das Land Kärnten BirdLife Österreich

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

KARTIERUNG GESCHÜTZTER LEBENSSTÄTTEN HAVELWELLE VORHABEN- UND ERSCHLIESSUNGSPLAN NR. 16 ZEPPELINSTRASSE / KASTANIENALLEE, POTSDAM

KARTIERUNG GESCHÜTZTER LEBENSSTÄTTEN HAVELWELLE VORHABEN- UND ERSCHLIESSUNGSPLAN NR. 16 ZEPPELINSTRASSE / KASTANIENALLEE, POTSDAM KARTIERUNG GESCHÜTZTER LEBENSSTÄTTEN HAVELWELLE VORHABEN- UND ERSCHLIESSUNGSPLAN NR. 16 ZEPPELINSTRASSE / KASTANIENALLEE, POTSDAM Bewertung und Kompensationsvorschläge Auftraggeber: DOMOS GmbH Wittelsbacherring

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Unsere Kinder schreiben

Unsere Kinder schreiben Unsere Kinder schreiben Am 24. 10. 2012 haben wir unsern Besuch beim Förster vorbereitet. Zu diesem Zweck haben wir die Kinder des Zyklus 2.1.B mit denen des Zyklus 2.2.B gemischt, um gemeinsam Fragen

Mehr

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. -

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - IAB 4a Sachgebiet Kulturlandschaft & Kulturlandschaftstag am 5. Oktober 2016 in Freising E. Schweiger

Mehr

Wunderbare Vogelwelt

Wunderbare Vogelwelt Wunderbare Vogelwelt Schaffen Sie ein Vogelparadies durch vielfältige Strukturen! Vögel bevorzugen vielfältige, abwechslungsreiche Lebensräume, wo Nahrungsangebot, Nistgelegenheiten und Verstecke nah beieinander

Mehr

6-10 LEBENSRAUM KOMPOST SACH INFORMATION KOMPOST IN DER SCHULE

6-10 LEBENSRAUM KOMPOST SACH INFORMATION KOMPOST IN DER SCHULE SACH INFORMATION Die oberirdischen Vorgänge in der Natur werden seit Menschengedenken ununterbrochen beobachtet. Wer würde schon vermuten, dass ein Blick unter die Erde jedoch viel spannender sein kann?

Mehr

Igelspiel. Irene Pondorfer. Welches Gebiss hat der Igel? Insektenfressergebiss. Wo baut der Igel gerne sein Nest? Beschreibe das Nest des Igels!

Igelspiel. Irene Pondorfer. Welches Gebiss hat der Igel? Insektenfressergebiss. Wo baut der Igel gerne sein Nest? Beschreibe das Nest des Igels! Igelspiel Welches Gebiss hat der Igel? Insektenfressergebiss Wo baut der Igel gerne sein Nest? unter Reisighaufen, Laub- und Komposthaufen Beschreibe das Nest des Igels! eine mit Laub gepolsterte Mulde

Mehr

Lebensraum KIRCHTURM

Lebensraum KIRCHTURM Lebensraum KIRCHTURM DOHLE Neben großen Baumhöhlen bezieht die Dohle (Coloeus monedula) bevorzugt Nischen, Schornsteine und Mauerlöcher in hohen Gebäuden. Unterhalb einer Gebäudehöhe von zehn Metern baut

Mehr

Sigrid Tinz. von Baroc bis Bauha. Vogelhäuschen. Ideenbuch. Stilvolle Nistkästen, Futterhäuser, Tränken

Sigrid Tinz. von Baroc bis Bauha. Vogelhäuschen. Ideenbuch. Stilvolle Nistkästen, Futterhäuser, Tränken ungen Bauanleit k von Baroc us bis Bauha Sigrid Tinz Ideenbuch Vogelhäuschen Stilvolle Nistkästen, Futterhäuser, Tränken Von netten Zwischenmietern 13 Wollen Sie sichergehen, dass auch alle Mikroben fort

Mehr

Die Sonne im Laufe des Jahres

Die Sonne im Laufe des Jahres B1 DER HERBST IST DA Die Sonne im Laufe des Jahres Informations- und Arbeitshilfe Winter Dezember, Januar, Februar: Die Sonne steht tief am Himmel Die Tage sind kurz. In dieser Zeit ist die nördliche Halbkugel

Mehr

Selber Kompost machen

Selber Kompost machen Selber Kompost machen Die Natur kennt keine Abfälle. Material, das sich zersetzen kann, können Sie weiter verwenden. Das wird Kompost genannt. Kompost ist ein guter Dünger für Blumen und Pflanzen. Selber

Mehr

Vertikutieren richtig gemacht

Vertikutieren richtig gemacht Vertikutieren richtig gemacht Hat sich über den Winter Moos und Rasenfilz im Garten breit gemacht? Wenn ja, sollte beides unbedingt entfernt werden, um den Rasen im Frühling wieder ordentlich zum Wachsen

Mehr

Tiere im Winter. OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1

Tiere im Winter. OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1 OPEL-ZOO Georg von Opel - Freigehege für Tierforschung Seite 1 Tiere im Winter Im Winter ist es sehr kalt und die Nahrung wird knapp, so dass sich viele Tiere zurückziehen. Bereits im Herbst verabschieden

Mehr

Info- Text: Die Donau-Auen. Auen sind Landschaften, die Flüsse nicht nur begleiten, sie werden sogar

Info- Text: Die Donau-Auen. Auen sind Landschaften, die Flüsse nicht nur begleiten, sie werden sogar Familienbuch Donau-Auen: Arbeitsblatt 1 Name: Info- Text: Die Donau-Auen Auen sind Landschaften, die Flüsse nicht nur begleiten, sie werden sogar durch sie erschaffen. Ein Fluss, in den Donau-Auen die

Mehr

Feldlerche legt ihre Eier in eine Bodenmulde, nur der Specht hämmert sich

Feldlerche legt ihre Eier in eine Bodenmulde, nur der Specht hämmert sich Der Natur auf der Spur Erforschen Sie mit Ihrer Klasse die Natur vor der Haustür! Zu Themen aus Sachkunde und Biologie bieten wir angewandten Unterricht im Freien an oder übernehmen die Gestaltung von

Mehr

Einführung Arbeitsblatt

Einführung Arbeitsblatt 03/ Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Schüler folgen der Präsentation und lösen anschliessend das. Ziel Die Schüler kennen die wesentlichen Herausforderungen der modernen Landwirtschaft. Material

Mehr

Wintersport und die Gefahren für die Natur

Wintersport und die Gefahren für die Natur Wintersport und die Gefahren für die Natur Winterzeit Wir befinden uns mitten im Winter. Es wird kälter, der Schnee kommt und die Tage werden kürzer. Das Landschaftsbild verändert sich: Die Bäume haben

Mehr

Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen

Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen Fahrrinnenausbau Main Ökologische Gestaltungsmaßnahmen Gerd Karreis Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg Ausbau der Fahrrinne des Main Vertiefung von 2,50 m auf 2,90 m, Verbreiterung von 36 m auf 40 m

Mehr

Arbeitsblatt 1: Die Kinder wenden ihr erworbenes Wissen zu den Waldtieren an.

Arbeitsblatt 1: Die Kinder wenden ihr erworbenes Wissen zu den Waldtieren an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Im Wald" ausgelegt. Die Arbeitsblätter wiederholen und vertiefen das erworbene Wissen. Sie unterstützen

Mehr

Artenschutzprüfung bei Bau- und/oder Abbruchvorhaben

Artenschutzprüfung bei Bau- und/oder Abbruchvorhaben Artenschutzprüfung bei Bau- und/oder Abbruchvorhaben Sie planen eine Bau- oder Abbruchmaßnahme im Innen- oder Außenbereich? Dann müssen die Gesetze zum Schutz seltener Tier- und Pflanzenarten beachtet

Mehr

Wald in Leichter Sprache

Wald in Leichter Sprache Wald in Leichter Sprache Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir fällen viele Bäume. Aber Bäume sind wichtig für saubere Luft. Wir Menschen brauchen saubere

Mehr

Adalbert Niemeyer-Lüllwitz Kleine Flächen Große Wirkung Der Wert naturnaher Geländegestaltung NUA-Tagung , Duisburg

Adalbert Niemeyer-Lüllwitz Kleine Flächen Große Wirkung Der Wert naturnaher Geländegestaltung NUA-Tagung , Duisburg Kleine Flächen Große Wirkung Der Wert naturnaher Geländegestaltung NUA-Tagung 29.04.2015, Duisburg Foto: A. Niemeyer-Lüllwitz Kleine Flächen an der NUA Was bedeutet naturnahes Grün in der Stadt? Was bedeutet

Mehr

Hecken - lebendige Heimatgeschichte

Hecken - lebendige Heimatgeschichte Hecken - lebendige Heimatgeschichte Die Entstehung der Heckenlandschaft um Allhartsmais ist eng mit der Besiedelungsgeschichte und der traditionellen Fluraufteilung im Bayerischen Wald verknüpft. 4 3 5

Mehr

Bienenfreundliche Gemeinde

Bienenfreundliche Gemeinde Bienenfreundliche Gemeinde Bienenfreundlich?: Definition Ausreichend Nahrungsquellen Ausreichend Nistplätze Räumliche Nähe der beiden Ressourcen Abwesenheit von bienengiftigen Schadstoffen Abwesenheit

Mehr

Sicher experimentieren

Sicher experimentieren Sicher experimentieren A1 Das Experimentieren im Labor kann gefährlich sein. Deswegen muss man sich an Regeln im Labor halten. Lies dir die 6 wichtigsten Regeln im Labor durch. 1. Kein Essen und Trinken

Mehr

Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten

Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten März 2017 Schloss Paffendorf Burggasse 50126 Bergheim info@forschungsstellerekultivierung.de Seit Jahrtausenden lebt der Mensch in seinen Siedlungen mit Vögeln,

Mehr

Gib mir Deine Haare und ich sag Dir wer Du bist

Gib mir Deine Haare und ich sag Dir wer Du bist Anleitung zum Sammeln von Haarproben Gib mir Deine Haare und ich sag Dir wer Du bist Ablauf für Klassen und Gruppen 1. Mindestens 15 Haarfallen basteln 2. Haarfallen 5-7 Tage vor der Nussjagd im Nuss-Suchgebiet

Mehr

Das Loch in der Nuss oder das Haselmaus-Projekt

Das Loch in der Nuss oder das Haselmaus-Projekt Das Loch in der Nuss oder das Haselmaus-Projekt Projektbeginn: April 2012 Projektende: Juni 2012 Gespenstergruppe der Kita Upstalsboom Aurich Anzahl der Kinder: 6 und Gastkinder Namen der Kinder: Pauline,

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Warum ist der Wald so wichtig? ein Arbeitsblatt zu den Waldjugendspielen

Warum ist der Wald so wichtig? ein Arbeitsblatt zu den Waldjugendspielen Warum ist der Wald so wichtig? ein Arbeitsblatt zu den Waldjugendspielen 1. Die Bedeutung des Waldes für Mensch und Tier An der Station Warum sind Bäume wichtig? habt ihr erfahren, warum die Bäume für

Mehr

Lebensraum. Kirchturm

Lebensraum. Kirchturm Lebensraum Kirchturm Dohle Seit sie ihren ursprünglichen Lebensraum, die Steppe, verlassen hat, bezieht die Dohle (Coloeus monedula) bevorzugt Nischen, Schornsteine und Mauerlöcher in hohen Gebäuden.

Mehr

Legekreis. "Heimische Insekten"

Legekreis. Heimische Insekten Legekreis "Heimische Insekten" Susanne Schäfer www.zaubereinmaleins.de www.zaubereinmaleins.de Ameisen Ameisen leben in großen Staaten und jede Ameise hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Ameisen haben sechs

Mehr