LIENZER SPARKASSE AG. Stark, regional und sicher. Geschäftsbericht 2013 UNSERE GESCHÄFTSSTELLEN:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LIENZER SPARKASSE AG. Stark, regional und sicher. Geschäftsbericht 2013 UNSERE GESCHÄFTSSTELLEN:"

Transkript

1 LIENZER SPARKASSE AG Zentrale 9900 Lienz, Johannesplatz 6 Tel: 0043 (0) Fax: 0043 (0) LIENZER SPARKASSE AG Stark, regional und sicher UNSERE GESCHÄFTSSTELLEN: Lienz: Zentrale, Johannesplatz 6 Wolfgang Kontriner Tel: 0043 (0) Mail: Private Banking: Andreas Sulzenbacher Tel: 0043 (0) Geschäftsbericht 2013 Kredite und Förderungen: Prok. Werner Ladstätter Tel: 0043 (0) Lienz: Jugendbank spark7 Melanie Niederklapfer Tel: 0043 (0) Lienz: Brixenerplatz 1 Gerd Warscher Tel: 0043 (0) Sillian: Marktplatz 99 Hanspeter Webhofer Tel: 0043 (0) St. Jakob: Unterrotte 138 Albert Steiner Tel: 0043 (0) Matrei i.o.: Sparkassenplatz 1 Andreas Dallavia Tel: 0043 (0) Nussdorf-Debant: Interspar Dieter Pölt Tel: 0043 (0) SB-Service: Lienz: Bezirkskrankenhaus OMV-Tankstellen Lienz (2x) und Arnbach

2 Nicht nur die Zahlen sprechen Bericht des Vorstands Immer wenn wir auf ein Jahr zurückblicken wie im vorliegenden Geschäftsbericht dann stehen zunächst die Zahlen im Mittelpunkt, die finanzielle Bilanz, der Kern des Bankgeschäftes. Auf den folgenden Seiten ist zu sehen, dass die Lienzer Sparkasse auf diese Zahlen stolz sein kann. In schwierigen Zeiten können wir mit einer konkurrenzlos hohen Eigenkapitalquote auf dem Bankplatz Osttirol eindrucksvoll beweisen, dass unser Slogan keine leere Worthülse ist: wir sind tatsächlich regional, stark und sicher. Was uns aber noch mehr Freude bereitet als ein gutes Jahresergebnis, sind die lachenden und zufriedenen Gesichter all jener Menschen, die durch die Sparkassenstiftung und die vielen Aktivitäten unseres Hauses auch im Laufe des Jahres 2013 ausdrücken, was schon die Gründer bezweckten: die Lienzer Sparkasse ist weit mehr als eine Bank. Sie ist ein wirtschaftlich aber auch gesellschaftlich wertvoller Teil des Lebens in einer der schönsten Regionen des Alpenraumes. Und darauf sind wir wirklich stolz. Ihre Lienzer Sparkasse Mag. Anton Klocker (rechts) Mag. (FH) Martin Bergerweiß Überdurchschnittliches Wachstum im Kreditbereich. 21,1 Mio Euro für den Wohnbau. Top-Eigenmittelquote auf 32,1 % erhöht. Niedriges Zinsniveau lässt Erträge stagnieren. Steigerungen im Dienstleistungsbereich. Geschäftsentwicklung der Lienzer Sparkasse AG Für die Lienzer Sparkasse AG war das Jahr 2013 sehr herausfordernd. Durch das historisch niedrige Zinsniveau hat sich die Zinsspanne bereits im Jahr 2012 massiv eingeengt. In diesem schwierigen Umfeld legte die Sparkasse ihr Hauptaugenmerk auf eine umfassende Beratung und Betreuung der Kunden in allen Belangen ihres Geldlebens. Zu den wesentlichen Aufgaben im Jahr 2013 gehörte es, die Sparkasse für die Herausforderungen vorzubereiten, die sich aus der unmittelbar bevorstehenden Umsetzung zahlreicher Regularien ergeben (insbesondere CRD IV, CRR, die Überarbeitung der bestehenden Richtlinien über Einlagensicherungssysteme, einheitlicher Zahlungsverkehrsrahmen SEPA, etc.). Weitere Regularien stehen mit dem EU-Bankkonto-Paket, der Hypothekarrichtlinie, Richtlinie über die Verbraucherrechte, etc. bevor. Die Sparkasse verfolgt die Gesetzgebungsprozesse laufend aktiv und wachsam, um Trends frühzeitig zu erkennen und auch in Zukunft alle regulatorischen Herausforderungen zeitnah zu bewältigen. Der Geschäftsverlauf zeigt im Jahr 2013 eine um 1,8 % auf 366,2 Mio Euro gestiegene Bilanzsumme. Die Zuwachsrate bei den Primärmitteln liegt bei 1,1 %, jene bei den Ausleihungen sogar bei 3,9 % und ist somit sehr deutlich über dem Durchschnitt der Sparkassen und sogar deutlich über dem Durchschnitt aller Kreditinstitute. Die Ausleihungen an Kunden wurden gegenüber dem Vorjahr um 8,5 Mio Euro erhöht. Verpflichtungen gegenüber Kunden stiegen um 3,5 Mio Euro. Dem geringfügigen Rückgang bei den Spareinlagen steht eine Steigerung bei den Sichteinlagen gegenüber. Verbriefte Verbindlichkeiten das sind die von der Lienzer Sparkasse begebenen eigenen Wertpapiere stiegen um 0,9 Mio Euro auf insgesamt 49,9 Mio Euro. Die verwalteten Kundengelder überschritten 2012 erstmals die Grenze von einer halben Milliarde Euro. Sie konnten 2013 auf diesem Niveau gehalten und sogar geringfügig auf 513,7 Mio Euro gesteigert werden. Die Reduzierung der Kundeneinlagen bei der s Versicherung um 2,8 Mio Euro wurde durch den Zuwachs der Einlagen bei der s Bausparkasse in Höhe von 3 Mio Euro mehr als wettgemacht. Die Sparkasse der regionale Kreditversorger für den Wohnbau und die Unternehmen Wohnbauberatung und Finanzierung gehören zum Kerngeschäft der Lienzer Sparkasse: daher legt die Bank besonderes Augenmerk auf die Ausbildung ihrer Mitarbeiter und die qualifizierte Beratung der Kunden, die diese Qualität schätzen. Das zeigen die laufend steigenden Zahlen im Finanzierungsbereich: die Anzahl der Finanzierungen 2013 stieg neuerlich über 5 % und das Finanzierungsvolumen im Wohnbau überstieg mit 21,1 Mio Euro geringfügig den Spitzenwert des Vorjahres von 20,9 Mio Euro. Die Investitionstätigkeit der Klein- und Mittelbetriebe war auch 2013 noch geprägt von einer gewissen Skepsis über die künftige wirtschaftliche Entwicklung hier insbesondere im Bau- und Baunebengewerbe und führte dazu, dass fallweise nur notwendige Ersatz- bzw. Ergänzungsinvestitionen getätigt wurden. Das Finanzierungsvolumen sank zwar um 2,9 Mio Euro auf 12,4 Mio Euro, die Anzahl der bearbeiteten Fälle stieg jedoch um über 7 %. Dies war insbesondere durch die neuerlich gestiegene Zahl von geförderten Finanzierungen, insbesondere aus dem Jungunternehmerbereich, zurückzuführen. Diese schätzten offensichtlich die Beratungsqualität der Kommerzkundenbetreuer, die damit einen wesentlichen Beitrag zur Unternehmensgründung aber auch zur Zukunftssicherung von Arbeitsplätzen in Osttirol leisten. 2 3

3 Lagebericht des Vorstands Lienzer Sparkasse AG Vorstand Mag. Anton Klocker Mag. (FH) Martin Bergerweiß Bericht des Vorstands Kundengelder in Mio Verbesserte Ertragslage trotz des weiterhin niedrigen Zinsniveaus Das niedrige Zinsniveau und die damit verbundene enge Zinsspanne führten zu einem Zinsertrag auf Vorjahresniveau. Der Anstieg der Betriebserträge um ca. 2,7 % resultiert aus gestiegenen Provisionserträgen und einer Verbesserung der Betriebsaufwendungen, insbesondere im Personalbereich, trotz eines zusätzlichen Aufwands durch die Umstellung des Rechnungszinssatzes bei den Personalrückstellungen. Die niedrigen Kosten der EDV wirkten sich ebenfalls ertragserhöhend aus. Die Risikokosten bewegen sich weiterhin auf einem sehr unterdurchschnittlichen Niveau: so konnten die Vorsorgen zu Forderungen an Kunden 2013 erneut deutlich reduziert werden. Darüber hinaus wurden weitere Mittel den stillen Reserven, gemäß 57 Abs. 1 BWG, zugeführt. Mit 32,1 % Eigenmittelquote im Sparkassenspitzenfeld Erfreulicherweise hat sich die ohnehin schon weit über dem Durchschnitt der österreichischen und Osttiroler Banken liegende Eigenmittelquote weiterhin verbessert. Sie beträgt nun 32,1 %. 30,8 Mio Euro an Eigenmitteln gemäß 23 BWG steht lediglich ein Gesamteigenmittelerfordernis von 8,7 Mio Euro gegenüber. Der Eigenmittelüberschuss beträgt nunmehr 23,1 Mio Euro (vgl. 2012: 21,5 Mio Euro) oder 254 %. Gerade in Zeiten wie diesen, ist es für die Osttiroler Wirtschaft und Bevölkerung gut zu wissen, dass ihre Sparkasse über eine exzellente Eigenmittelausstattung verfügt und somit Sicherheit für Kunden und Anleger garantiert. Sie ist zwar wie alle Banken den Risiken des Finanzmarktes ausgesetzt, hat diese Situation in ihrem Bereich aber sehr gut im Griff. Die Risikopolitik der Sparkasse ist geprägt von einem konservativen Umgang mit den bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken. Zu diesem Zweck verfolgt die Sparkasse eine Strategie der Risikobegrenzung. Sie orientiert sich zum einen an den Anforderungen, die sich aus einem kundenorientierten Bankbetrieb ergeben und zum anderen an den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Betreuungsniveau deutlich über Branchenschnitt Die Lienzer Sparkasse mit ihren Mitarbeitern versteht sich als der Partner für die Bevölkerung und die Wirtschaft Osttirols. Die österreichweite Qualitätsstudie 2013 zeigt für die Betreuer der Lienzer Sparkasse eine deutlich bessere Bewertung als für den Mitbewerb. Die Zufriedenheit der Kunden mit ihren Betreuern und die Weiterempfehlungsrate liegen erfreulicherweise großteils sehr viel höher als die Werte der Branche. Das ist unseren motivierten und engagierten Mitarbeitern zu verdanken und auf den großen Wert, den wir der Verbesserung der Beratungs- und der Betreuungsqualität beimessen. Beispielsweise wird für die aus Altersgründen ausscheidenden Mitarbeiter rechtzeitig eine Nachfolgeregelung getroffen. Unsere Kunden können so vollkommen entspannt vom vertrauten zum neuen Berater wechseln. Die Nähe zu unseren Kunden, die hohe Beratungskompetenz, aber auch die gute Eigenkapitalausstattung und damit die hohe Sicherheit machen die Lienzer Sparkasse für ihre Kunden äußerst attraktiv und garantieren, dass das Institut die finanziellen Bedürfnisse der Kunden als eigenständige Bank weiterhin rasch, verlässlich und optimal erfüllen kann ,7 494,2 484,8 481, Eigenmittel in % 31,2 24,7 23,9 22,6 513, , Ausleihungen an Kunden in Mio 224, ,7 216, , ,3 185 Foto: Wolfgang C. Retter

4 Vermögen ist Privatsache Auch 2013 die Nr. 1 im Wohnbau Abseits der Hektik der Schalterhalle werden die Anlagekunden der Lienzer Sparkasse in der Abteilung Private Banking individuell beraten. Die Atmosphäre ist gediegen und diskret, die Termingestaltung individuell, das Service umfassend. Wir definieren mit dieser Abteilung einen Qualitätsstandard für Anlagekunden in Osttirol, erklärt Vorstand Mag. Anton Klocker mit Blick auf das Kompetenzzentrum für Private Banking der Lienzer Sparkasse. Im zweiten Stock des Sparkassengebäudes präsentiert sich die Abteilung stilgerecht, mit eigenem Eingang an der Muchargasse und einem architektonisch herausragenden Entrée. Andreas Sulzenbacher leitet ein Team aus zertifizierten Anlageberatern, die nach dem best advice Prinzip nicht nur Produkte des Sparkassensektors anbieten. Wir beraten unsere Kunden individuell, versorgen sie mit Anlageinformationen, machen Investmentvorschläge und verwalten auf Wunsch Kundenvermögen in jeder Größenordnung, erklärt Sulzenbacher, der Wert auf die Feststellung legt, dass nicht nur große Anleger willkommen sind: Ganz im Gegenteil. Es ist ja gerade unser Job, aus kleinen Vermögen große zu machen. Auf dem Weg zu diesem Ziel ist Know-how gefragt und eine strategische Vermögensaufteilung, die den immer anspruchsvoller werdenden Renditeund Sicherheitszielen der Kunden Rechnung trägt. Die Anlageberater der Lienzer Sparkasse sind direkt an ein Netzwerk von Fachleuten im In- und Ausland angebunden. Sulzenbacher sieht sein Team als Schnittstelle zwischen diesem Potenzial und den individuellen Anlageplänen der Kunden. Es war vielleicht noch nie so wichtig wie heute, im persönlichen Geldleben auch Experten einzubinden, denen man vertraut. Geld einfach auf dem Sparbuch liegen zu lassen, ist derzeit für aktive Anleger keine Option. Wir nehmen uns viel Zeit um unseren Kunden zuzuhören, Ziele zu erfahren, die Risikoneigung und die Vermögensstruktur zu analysieren. So finden wir die Basis für eine persönliche finanzielle Lebensplanung, die in dieser Qualität in Osttirol herausragend ist. Das Private Banking Team: (v.l.) Kurt Ebner, Andreas Sulzenbacher (Leiter), Marlen Dietrich und Johannes Bacher Die Lienzer Sparkasse ist als Finanzierer im privaten Wohnbau Osttirols die Nummer Eins. Das hat einen guten Grund: Wir profilieren uns als ganzheitlich denkende Experten für moderne Baukultur und Energieeffizienz. 21,1 Millionen Euro stellte die Lienzer Sparkasse 2013 für die Finanzierung von Wohnraum zur Verfügung, mehr als jedes andere Institut am Bankplatz Osttirol. Jahr für Jahr wird die herausragende Rolle der Bank auch öffentlich sichtbar, wenn der Sparkassensaal in Lienz an unserem Wohnbauabend aus allen Nähten platzt wurde zusätzlich ein Infoabend im Matreier Kessler Stadl organisiert. Auch dieser Termin war ausgebucht. Wie schon in den Vorjahren festigte die Lienzer Sparkasse mit einem Mix aus qualifizierten Experten und praxisnahen Beispielen ihre Position als Impuls- und Ratgeber für private Bauherren, die neben einer guten Finanzierung auch Kompetenz in der Sache erwarten. Mag. Brigitte Tassenbacher, Expertin von Energie Tirol, rückte in Lienz und Matrei das Thema energieeffizientes Sanieren in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Eine Sanierung muss gesamthaft geplant werden, angefangen von der richtigen Außendämmung über die Fenster bis zur richtigen Heizung nur so kann die gewünschte Ersparnis erzielt werden, erklärte die Expertin und gleich drei Bauherren unterstrichen ihre Denkansätze mit erfolgreichen Beispielen aus der Praxis. DI (FH) Patrick Rainer erklärte im Sparkassensaal Lienz, mit wieviel Eigeninitiative er sein Haus sanierte, von den Fenstern über Vollwärmeschutz bis zur Pelletsheizung. In Matrei stellte Christoph Pötscher sein neues Eigenheim vor, in dem modernste Haustechnik höchste Energieeffizienz gewährleistet. Und Johann Wurzer skizzierte die umfassende Sanierung seines Wohnhauses, inklusive Fenstertausch, Fassadendämmung und Photovoltaik-Anlage. An den Reaktionen der Teilnehmer und an der Nachbearbeitung der geknüpften Kontakte zeigte sich einmal mehr, wie wichtig die kontinuierliche Themenführerschaft und nachhaltige Betreuung im privaten Wohnbau-Geschäft für eine regionale Bank ist. Die Lienzer Sparkasse kann auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten stark und sicher auf dieses Standbein aufbauen. 6 7

5 10 Jahre Sparkassenstiftung Insgesamt 1 Mio. Euro für das Gemeinwohl in Osttirol. Die Lienzer Sparkasse ist die einzige Bank Osttirols, die eine Orientierung am Gemeinwohl in ihren Satzungen festgeschrieben hat. Zum Ausdruck kommt diese Grundeinstellung, die schon von den Gründervätern geprägt wurde, in der 2003 gegründeten Privatstiftung der Sparkasse wurde die Lienzer Sparkasse in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, gleichzeitig erfolgte die Gründung einer Privatstiftung. Diese Stiftung ist seitdem Alleineigentümerin des Bankinstituts. Insgesamt fast Euro wurden seit Gründung der Privatstiftung an förderungswürdige Organisationen und Einzelpersonen ausgeschüttet, die gesamten Gemeinwohlausgaben der Lienzer Sparkasse beliefen sich in diesen zehn Jahren auf mehr als eine Million Euro. Dabei lag das Hauptaugenmerk immer im Sozialbereich, auf kulturellen Schwerpunkten und ganz stark der Jugendförderung. Rückblickend auf das gesamte Stiftungsjahrzehnt ist die nicht nur finanziell sehr engagierte Mitwirkung der Lienzer Sparkasse an der Entstehung und Führung des Sozialladens SOLALI in der Lienzer Schweizergasse sicher ein Meilenstein, der auch ausgezeichnet wurde. Die Sparkasse erhielt dafür 2011 den 2. Preis beim österreichweit ausgeschriebenen CIVITAS-Award stellte die Privatstiftung rund Euro für Projekte zur Verfügung, davon 60% für Projekte zur Jugendförderung, unter denen die ebenfalls preisgekrönte Aktion Talentscouts herausragt. In einem Wettbewerb stellen begabte Osttiroler Jugendliche einer Jury ihr kreatives Talent in verschiedenen Bereichen (Musik, Sport, Sprache, Handwerk, etc.) vor. Wer überzeugen kann, wird gefördert Euro wurden 2013 an acht Talente ausgeschüttet, die damit ihre Weiterbildung finanzieren und so ihren persönlichen Fortschritt ermöglichen. Mit der Talentscouts-Aktion gelang der Lienzer Sparkassenstiftung dann auch beim CIVITAS-Award 2013 der Sprung ganz nach oben, auf das Siegerpodest. Im Rahmen einer Gala in der Erste Bank Lounge wurde der CIVITAS-Award 2013 überreicht. Die Osttiroler Stiftung sicherte sich den 1. Platz mit dem Projekt Talentscouts. Bei der Verleihung v.l.n.r. Wilhelm Kraetschmer, Stiftungsplattform im Sparkassenverband; Anton Klocker, Vorstand der Lienzer Sparkasse; Doraja Eberle, Vorstandsvorsitzende der Erste Stiftung; Juryvorsitzender Roman H. Mesicek. Foto: Norbert Novak. Links: Unter den Talenten, die die Sparkasse 2013 förderte, befand sich auch Stepptänzer Raphael Rojko. 8 9

6 Sport, Kultur, Wirtschaft und Vereinsleben wir sind dabei. Das Sparkassenjahr 2013 So bunt wie das Leben im Bezirk ist das Engagement der Lienzer Sparkasse in unterschiedlichsten Bereichen der Osttiroler Gesellschaft. Ob Sport oder Kultur, Verein oder Event die Sparkasse ist immer dann zur Stelle, wenn ein sinnvolles Ziel gemeinsam erreicht werden kann. Gerade in schwierigen Zeiten ist das Thema Sponsoring nicht immer einfach zu bewerten. Die Lienzer Sparkasse zählt zu den größten regionalen Sponsoren für Sport- und Kulturveranstaltungen, Vereine aller Art und auch diverse Events, die in Osttirol immer zahlreicher organisiert werden. Bei der Auswahl, wer wieviel an Unterstützung bekommt, lässt sich die Marketingabteilung der Bank von zwei Prämissen leiten. Zum einen geht es natürlich um die Sparkasse selbst, die sich als Marke positionieren möchte, zum anderen aber auch um die Sinnhaftigkeit des Engagements und die Ernsthaftigkeit der Anliegen, deren Nachhaltigkeit und Zukunftsperspektive. Das Spektum ist breit und bunt, reicht vom Redewettbewerb bis zum Rockkonzert und vom Schützenaufmarsch bis zum Selbsthilfetag. Unterstützt wurden viele sportliche Aktivitäten von Golf bis Tanz und kulturelle Highlights wie das Theaterfestival OLALA, aber vor allem auch sehr viele schulische Veranstaltungen, etwa große Schulbälle im Bezirk. Diese Positionierung im Jugendsegment entspricht der Marktposition der Jugendbank spark7, die für weit mehr als 1000 junge Kunden in Osttirol die wichtigste Drehscheibe ihres Geldlebens ist und auch selbst eine sehr erfolgreiche Eventserie organisiert: die Kinoabende im CineX. Breit aufgestellt war spark7 auch mit der Slamtour im Lienzer Gymnasium, einer Partnerschule der Bank und der Schoolpool-Party im Dolomitenbad. Trotz all der neuen Attraktionen und Veranstaltungsformate bleibt übrigens ein Klassiker des Bankwesens nach wie vor magnetisch, vor allem für die Kleinsten unter den Fittichen der Sparkasse: der Weltspartag. Auch er ging 2013 mit viel Spaß und Andrang über die Bühne der Osttiroler Sparkassen-Filialen. Apropos Bühne: Bei einem Rückblick auf das Veranstaltungsjahr darf das hauseigene Kabarett natürlich nicht fehlen. Das Humor-Duo Steinböck & Strobl begeisterte vor vollen Sälen Kunden und Geschäftsfreunde in Matrei und Lienz

7 Bilanz AKTIVA ERFOLGSRECHNUNG in EUR Tsd in EUR Tsd Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Finanzanlagen Sachanlagen Sonstige Aktiva BILANZSUMME PASSIVA Zinsenertrag Zinsenaufwand Provisionsüberschuss Sonstige Erträge BETRIEBSERTRÄGE Personalaufwand Sachaufwand Sonstige Aufwendungen BETRIEBSAUFWENDUNGEN in EUR Tsd Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Gezeichnetes Kapital und Rücklagen Sonstige Passiva BILANZSUMME BETRIEBSERGEBNIS Saldo aus Wertberichtigungen a.o. Ergebnis 0 0 Steuern JAHRESÜBERSCHUSS Dotation Rücklagen JAHRESGEWINN

8 Vorstand/Aufsichtsrat Sparkassenverein Lienzer Sparkasse AG Vorstand Klocker Anton, Mag., Vorsitzender Bergerweiß Martin, Mag. (FH), Vorstandsmitglied Aufsichtsrat Troger Hermann, Dipl.-Ing., Vorsitzender Steiner Oswald, Dipl.-Ing., 1. Vorsitzender-Stv. (verstorben am ) Schneeberger Wolfgang, HR Mag., 1. Vorsitzender-Stv. (ab ) Kofler Egon, Mag. (FH), 2. Vorsitzender-Stv. (ab ) Michelitsch Robert, Prof. Mag. Weichselbraun Robert, Mag., (ab ) Schneider Klaus, Dipl.-Ing., (verstorben am ) Staatskommissär Lamp Karl, Dr. Aktionär Privatstiftung Lienzer Sparkasse (100 %) Privatstiftung Lienzer Sparkasse Vorstand Klocker Anton, Mag., Vorsitzender Schneeberger Wolfgang, HR Mag., Vorsitzender-Stv. Bergerweiß Martin, Mag. (FH), Vorstandsmitglied TROGER HERMANN, Dipl.-Ing. Vereinsvorsteher, Präsident STEINER OSWALD, Dipl.-Ing. Vereinsvorsteher-Stellvertreter (verstorben ) LACKNER JOSEF, HR Dr. Ehrenpräsident ROHRACHER HERBERT, Dr. Ehrenpräsident Altenweisl Josef, RegR Auer Hermann Benedikt Martha Bürgel Bernd Hysek-Unterweger Michaela, Mag. Ingruber Josef Kawrza Klaus Kofler Egon, Mag. (FH) Köll Andreas, Dr. BR Bgm. Kraler Franz Kuenz Oswald, Bgm. Ladstädter Uwe Ladstätter Armin Lechleitner Peter, Univ. Prof. Prim. Dr. Lederer Adolf, Prim. Dr. Lehner Gabriele, Dr. Lugmayr Alfred Machnè Helga Strobl Ursula, HR Dr. Theurl Josef, KommR Thum Anton Thum Anton, Dipl.-Ing. Tiefenbacher Reinhard Trost Markus Unterkreuter Josef Unterweger Michael, Mag. Unterweger Paul Vergeiner Andrä, Mag. Vergeiner Josef, Mag. Dr. Wachtlechner Günther Weichselbraun Robert, Mag. (ab ) vom Betriebsrat delegiert: Walder Franz, BRO Mariacher Ursula, Mag. Obkircher Anton Aufsichtsrat Troger Hermann, Dipl.-Ing., Vorsitzender Steiner Oswald, Dipl.-Ing., Vors.-Stv. (verstorben am ) Kofler Egon, Mag. (FH), Vors.-Stv. (ab ) Michelitsch Robert, Prof. Mag. Schneider Klaus, Dipl.-Ing., (verstorben am ) Walder Franz, BRO Weichselbraun Robert, Mag., (ab ) Dietrich Dirk, Mag. Dobernik Bernhard, Mag. (ab ) Dobnig Werner Dominikaner Frauenkonvent Duregger-Kollreider Christine Egger Gerhard, Dipl.-Ing. Dr. Falkner Hans Peter, Dr. Forcher Gabriel, KommR Manhart Karl jun. Mayr Hans Michelitsch Robert, Prof. Mag. Mitteregger Hermann Moser Maria Neumayr Rudolf, Dipl.-Ing. (ab ) Nussbaumer Robert Oberhueber Hannes Weger Siegfried, Mag. (ab ) Zanier Werner Zanon Christian Zimmermann Viktor Zinell Marcus, Dr. Zuegg Kurt, KommR Frena Othmar Frey Walter, KommR Dipl.-Ing. Fronthaler Günther, MMMag. Ortner Andreas Platzer Günther, HR Dipl.-Ing. Prantl Dietmar, Mag. (FH), MBA Wir trauern um unsere Aufsichtsrat- und Vereinsmitglieder Gomig Leo, Dr. Gruber Werner Rainer Gerd Schneeberger Wolfgang, HR Mag. Dipl.-Ing. Klaus Schneider Hafele Dietmar Hausberger Roland, Mag. Heinzle Erich, KommR Hibler Johannes, Dr. Huber Hermann, RegR Schneider Helmut, Dir. Schneider Klaus, Dipl.-Ing. (verstorben ) Stadtgemeinde Lienz Steiner Anton Dipl.-Ing. Oswald Steiner Den Verstorbenen bewahren wir ein ehrendes Andenken

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Gewinnausschüttung der Sparkasse

Gewinnausschüttung der Sparkasse Gewinnausschüttung der Sparkasse Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) Thomas Munding Vorsitzender des Vorstandes Agenda TOP 1 Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 TOP 2 TOP 3 Entscheidung über Verwendung

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

erfahren unabhängig weitsichtig

erfahren unabhängig weitsichtig erfahren unabhängig weitsichtig Wünschen Sie sich eine Aussicht mit Weitblick? Weitsicht Sie wünschen, dass Ihr Vermögen in kompetenten Händen liegt. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und bieten Ihnen verlässliche

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at

Beteiligungsbericht 2015 Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH. www.olympiaworld.at Firma Sitz Webadresse Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse Ausblick Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Pressemitteilung 60 /2014

Pressemitteilung 60 /2014 Pressemitteilung 60 /2014 Gutes tun für immer und ewig Die Stiftung Augen heilen-dr. Buchczik Stiftung engagiert sich für Menschen in der 3. Welt Paderborn / Detmold, 18. Dezember 2014 Eine Stiftung zu

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft ProLead Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft Wir sind Die ProLead UG ist ein Dienstleistungsunternehmen bestehend

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

s- Sparkasse Die Ausbildung ist schon mal gesichert! Die Sparkassen-KinderleichtVorsorge. Sparkassen-Finanzgruppe

s- Sparkasse Die Ausbildung ist schon mal gesichert! Die Sparkassen-KinderleichtVorsorge. Sparkassen-Finanzgruppe s- Sparkasse Die Ausbildung ist schon mal gesichert! Die Sparkassen-KinderleichtVorsorge. Sparkassen-Finanzgruppe Sorgenfreie und sichere Zukunft für Ihr Kind. Die Sparkassen- KinderleichtVorsorge. Mit

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan

Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Kinderleicht für die Kinder vorsorgen. ZukunftsPlan Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Sparkasse Gronau Sparkasse Westmünsterland. Presseinformation 30. Juni 2015. Sparkassen-Zusammenschluss: Vertrag unterschrieben

Sparkasse Gronau Sparkasse Westmünsterland. Presseinformation 30. Juni 2015. Sparkassen-Zusammenschluss: Vertrag unterschrieben Presseinformation 30. Juni 2015 Sparkassen-Zusammenschluss: Vertrag unterschrieben 11,8 Mrd. Kundengeschäftsvolumen / Technische Fusion im Frühjahr 2016 Die Sparkassen Westmünsterland und Gronau gehen

Mehr

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sachsen-Anhalts Sparkassen bieten ihren Kunden eine hohe Servicequalität Sparkassen sind beste Filialbanken Gute Beratung der Filialbanken zahlt

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 Versorgungswerk der Steuerberaterinnen und Steuerberater in Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts StBV Lagebericht

Mehr

Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben

Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben Neue Lösungen in der GGf-Versorgung Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben Geschäftsführer der Bundes-Versorgungs-Werk BVW GmbH Verbesserungen in der bav In 2007 ist eine wichtige Entscheidung für die betriebliche

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Ihr sicheres Fundament. Zentrale Immobilienfinanzierungen.

Ihr sicheres Fundament. Zentrale Immobilienfinanzierungen. Ihr sicheres Fundament. Zentrale Immobilienfinanzierungen. Die Stadtsparkasse München überzeugt. Jeder zweite Münchner vertraut auf das traditionsreichste Geldinstitut der Landeshauptstadt. Wir bieten

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse Medien-Information Erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse MANNHEIM. Die blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Mehr

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds?

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Der Europäische Sozialfonds ist ein Geldtopf der Europäischen Union für Ausgaben für Menschen. Die

Mehr

Wir leben in der Region für die Region.

Wir leben in der Region für die Region. Wir leben in der Region für die Region. Schön, dass Sie bei Raiffeisen sind. Wir begleiten Sie ein Leben lang. Wirtschaften ist nicht Selbstzweck, bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Raiffeisen ist

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE Ein variables Raumkonzept, moderne Veranstaltungstechnik und unser KOMPETENTES TEAM garantieren beste Voraussetzungen für Ihr Firmen-Event ganz gleich, ob Sie eine Tagung, ein Seminar, einen kleineren

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Bewährte Allfinanzkonzeption wird um einzigartiges Angebot für das deutsche Handwerk und den Mittelstand erweitert

Bewährte Allfinanzkonzeption wird um einzigartiges Angebot für das deutsche Handwerk und den Mittelstand erweitert Pressemitteilung Frankfurt, den 16. September 2015 Deutsche Vermögensberatung (DVAG) stellt Neuheit vor: Die Deutsche Verrechnungsstelle Bewährte Allfinanzkonzeption wird um einzigartiges Angebot für das

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir bauen Zukunft auf Sicherheit

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir bauen Zukunft auf Sicherheit Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir bauen Zukunft auf Sicherheit Kurzbericht 2014 Im Überblick Stand 31. Dezember 2014 (Auszüge, gerundete Zahlen) Bilanzsumme 584 Mio.

Mehr

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen

Bauen Kaufen Finanzieren Versichern. Guter Zeitpunkt für Wertanlagen Bauen Kaufen Finanzieren Versichern Ein großes Angebot an Immobilien und Baugrundstücken, maßgeschneiderten Finanzierungen und perfekten Versicherungsschutz: All dies bietet das neue Immobilien- und Versicherungs-

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Die HEK ist eine Krankenkasse mit gesunden Finanzen. Wir arbeiten daran, dass das so bleibt. Denn überdurchschnittliche Leistungen und einen umfassenden

Mehr

Checkliste. Erfolgreich Delegieren

Checkliste. Erfolgreich Delegieren Checkliste Erfolgreich Delegieren Checkliste Erfolgreich Delegieren Erfolgreiches Delegieren ist für Führungskräfte von großer Bedeutung, zählt doch das Delegieren von n und Projekten zu ihren zentralen

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Firmenkundenberatung Wir stellen uns vor. Sparkasse Pfaffenhofen

Firmenkundenberatung Wir stellen uns vor. Sparkasse Pfaffenhofen Firmenkundenberatung Wir stellen uns vor Sparkasse Pfaffenhofen Inhalt: Die Sparkasse Pfaffenhofen Ihr Firmenkundenteam Ihre Spezialisten Unser Leistungsspektrum für Sie Unser Qualitätsanspruch Die Sparkasse

Mehr

Sanitär. Heizung. Flaschnerei.

Sanitär. Heizung. Flaschnerei. Sanitär. Heizung. Flaschnerei. Nicht mehr aber auch kein bisschen weniger. www.scheffel-haustechnik.de Zuverlässigkeit und Qualität. Für Ihre Projekte. Qualitäts- Materialien zu fairen Preisen. Rund um

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab:

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab: Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe Das Wichtigste vorab: Der Zahlungsverkehr (inkl. Karten, Online-Banking, Vordrucke usw.) wird bis auf weiteres

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

SCHUL/BANKER. Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Schülerwettbewerb stellt sich vor

SCHUL/BANKER. Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Schülerwettbewerb stellt sich vor SCHUL/BANKER Das Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken Der Schülerwettbewerb stellt sich vor Der Schülerwettbewerb SCHUL/BANKER SCHUL/BANKER ist das einzige Bankenplanspiel für Schülerinnen

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Leichter Sprache Informationen in Leichter Sprache Das Elite-Netzwerk Bayern kümmert sich um kluge Köpfe! Die Internet-Seite vom Elite-Netzwerk Bayern heißt: www.elitenetzwerk.bayern.de Was ist das Elite-Netzwerk Bayern?

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge Ihre Leidenschaft, gut versichert Die Versicherung für aussergewöhnliche Fahrzeuge Sicherheit für das Objekt Ihrer Leidenschaft Die Versicherung von Sammlerfahrzeugen

Mehr

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen.

www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. www.raiffeisen-ooe.at/leonding Private Banking Leonding. Exklusivität für Ihr Vermögen. Wir über uns. Raiffeisenbank Leonding. Prok. Josef Schütz Um den Ansprüchen vermögender Privatund Kommerzkunden und

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Österreichische Trachtenjugend

Österreichische Trachtenjugend Vereinsdatenbank der österreichischen Trachtenjugend Diese Unterlage sollte eine Unterstützung für den ersten Einstieg sein. Erklärt wird die Bearbeitung der Vereinsdaten und der Daten der einzelnen Mitglieder.

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausschild und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, hier mit dem Standard Effizienzhaus 55.

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte Punkte: /40 Note: Klausur aus Kapitalgesellschaftsrecht 1.2. 2003 9.00-10.30 h Schreiben Sie die Antworten in die dafür vorgesehenen Freiräume! Bitte BEGRÜNDEN (!!!) Sie Ihre Antworten! O Bauer (Di) O

Mehr

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO

+ Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil. Berufsunfähigkeitsversicherung. neue leben. start plan GO + Sicherheit + Flexibilität + Preisvorteil Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben start plan GO Jetzt durchstarten und dreimal Pluspunkte sammeln Sichern Sie Ihr Einkommen ab. Vom ersten Arbeitstag

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Bezirkshauptmann Urfahr-Umgebung Mag. Helmut Ilk und Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes Urfahr-Umgebung Johann Dumfarth

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr