VERTRAULICHE HÄNDLER- PARTNERINFORMATION Mai 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERTRAULICHE HÄNDLER- PARTNERINFORMATION Mai 2011"

Transkript

1 VERTRAULICHE HÄNDLER- PARTNERINFORMATION Mai 2011 Für Partner, die uns keinen Gewerbeschein übersenden, gibt es vorerst keine szahlungen mehr. Die anfallenden en werden bis zum Ende des Kalenw w w. t c a g. l i Liebe TC-Partner! Es gibt wieder einige Neuheiten zu berichten. Bitte sorgfältig durchlesen! TEPPERWEIN KONGRESS Wie bereits mitgeteilt, wird dies der letzte Tepperwein Kongress in dieser Art sein, mit der Möglichkeit eine Ausbildung bei Kurt Tepperwein persönlich zu machen. Diese Woche wird ganz sicher unvergesslich! Sichern Sie sich noch die letzten Plätze! Neben der Ausbildung bieten wir ein Super Freizeitprogramm, was die Teilnehmer zu einem Team werden lässt. MARKETINGPLAN Es gibt wieder einige Änderungen zum Vorteil der Partner: Ab sofort fällt der Mindestumsatz von 250, um Partner werden zu können ersatzlos weg. Das Punktesystem wird auf Wunsch ebenfalls ersatzlos gestrichen. Ab 1. Juli 2011 gelten folgende Änderungen: Partner, die z.b. den Partnerstatus auf Grund des fehlenden Mindestumsatzes von 120, pro Kalenderquartal nicht halten konnten, können auf Wunsch des jeweiligen Sponsors als Vorzugskunde/Partner-light umgestellt werden. Vorzugskunden / Partner-light haben keinerlei Verpflichtungen! Also auch keinen Mindestumsatz. Konditionen für Vorzugskunden/ Partner-light: Bei einer Mindestbestellsumme von 50, / CHF 68, gibt es 10 %. Ab einer Bestellung von 100, / CHF 135, gibt es 15 %. Dieser wird gleich auf der Rechnung abgezogen. Es gilt der Katalogpreis! Die, von solchen Vorzugskunden / Partner-light, für den Sponsor und die Upline, wird so berechnet, als ob er Partner wäre. Bei einem Vorzugskunden / Partner-light wird auch für diesen die ausgerechnet, falls er eine Downline hat. Er hat dann bis Ende des Kalenderjahres Zeit um vom Status Vorzugskunde/Partner-light zum Status Aktiver TC- Partner umzusteigen, um dann die im Laufe des Kalenderjahres angefallene zu erhalten. Ein Vorzugskunde / Partner-light wird zwar firmenintern wie ein Partner geführt (da er ja jederzeit auf den Status TC-Partner umsteigen kann) er zählt aber nicht zur Partnerstruktur, welche für die Erreichung der einzelnen Stufen (Senior Partner, Teamleiter etc.) nötig ist. Vorzugskunden/Partner-light können jederzeit Kunden werben und Partner sponsern. en von dieser Downline erhält er jedoch erst wenn er in den normalen Partnerstatus wechselt. Wenn der Vorzugskunde/Partnerlight in den normalen Partnerstatus wechselt werden ihm automatisch die Präsentationsunterlagen zum Preis von 49,- / CHF 66,- geliefert und verrechnet, sofern er diese Unterlagen nicht schon früher erworben hat. Die Zentrale stellt Kunden oder ehemalige Partner nur auf Wunsch des Sponsors auf den Status Vorzugskunde/ Partner-light. Diese Mitteilung muss schriftlich per Post, Fax oder Mail erfolgen und gilt solange, bis dies vom Sponsor widerrufen wird. GEWERBESCHEIN Bei der Direktvertriebskonferenz der gesamten Branche wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass es für Partner, welche regelmäßig en beziehen, notwendig ist einen Gewerbeschein zu haben. Wir bitten Sie, uns Ihren Gewerbeschein bis spätestens 30. Juni 2011 in Kopie zu übersenden. Für Informationen zur Erlangung eines Gewerbescheines wenden Sie sich bitte an Ihre Teamleiter oder Aufsichtsräte. Partner ohne Gewerbeschein: Der von 20% für die aktiven Partner bleibt bestehen! Bitte umblättern!

2 derjahres gesammelt, und wenn diese Gesamtprovision unter der Freigrenze von 729, ist, wird diese auch ohne Gewerbeschein im darauf folgenden Jänner ausbezahlt. Sollte die Gesamtprovision mehr als 730, betragen, dann ist ein Gewerbeschein vorzulegen um die gesamte zu bekommen. Wenn kein Gewerbeschein vorgelegt wird, dann erhält der Partner nur die Summe von 729, und die restliche verfällt. Partner mit Gewerbeschein: Für aktive Partner, die uns bis zum 30. Juni einen gültigen Gewerbeschein übersenden ändert sich nichts. Sie erhalten regelmäßig jeden Monat ihre en ausbezahlt. SEMINARTERMINE MIT KURT TEPPERWEIN Folgende Termine für das Kompakt- Seminar mit dem Thema: 2012 Die große Chance stehen fest: Sonntag, 4. September 2011 Veranstaltungsort: Inselhalle Zwanzigerstr. 12 DE Lindau/Bodensee Samstag, 17. September 2011 Veranstaltungsort: Volkshaus Marchtrenk Goethestraße 7 AT-4614 Marchtrenk Samstag, 1. Oktober 2011 Veranstaltungsort: Hotel & Conference Center Four Points by Sheraton Via Bruno Buozzi Str. 35 IT Bozen Zeit: jeweils von Uhr und Uhr Seminargebühr: Kunde: 69, / CHF 93, Partner: 62, / CHF 83, TEAMLEITER-TREFFEN Wir bitten Teamleiter und Aufsichtsräte sich so rasch als möglich für das nächste Treffen anzumelden. Termin: Samstag, 2. Juli 2011 um Uhr in Brand (Vorarlberg / Österreich), Hotel Valavier. Bitte umblättern!

3 MLM-Struktur So werde ich TC-Partner Richtlinien: Nach Erwerb der Präsentationsunterlagen zu einem Vorzugspreis von EUR 49, / CHF 66, und ausfüllen der Liefervereinbarung/Partnerantrages, sowie durch Vorweisen eines entsprechenden Gewerbescheines, erwirbt der Kunde den Partnerstatus. Der aktive Partner erhält einen Grundrabatt von 20% auf die empf. Netto-Verkaufspreise*. Jeder Partner hat einen Mindestumsatz Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal zu tätigen. Wird dieser Mindestumsatz bis zum Ende des Kalenderjahres nicht getätigt, verliert er den Partnerstatus und die sansprüche. Sonderregelung - Partner ohne Gewerbeschein: Der von 20% bleibt für die aktiven Partner bestehen. Für Partner ohne Gewerbeschein werden die anfallenden en bis zum Ende des Kalenderjahres gesammelt, und wenn diese Gesamtprovision unter der Freigrenze von EUR 729, ist, wird diese im darauf folgenden Jänner ausbezahlt. Sollte die Gesamtprovision mehr als EUR 730, betragen, dann ist ein Gewerbeschein vorzulegen um die gesamte zu bekommen. Wenn kein Gewerbeschein vorgelegt wird, erhält der Partner nur die Summe von EUR 729, und die restliche verfällt. Networkmarketing - Aufbaumöglichkeiten als TC-Partner: Ihr Geschäft orientiert sich immer an Ihrer Leistungsstärke. Wenn Sie vorausgehen und Ihren Umsatz durch das Sponsern neuer TC-Partner vergrössern, so werden auch Ihre Geschäftspartner diesem Beispiel folgen. Ihr Geschäft könnte sich nun wie folgt entwickeln: SIE 1. Ebene Schema zum Marketingplan 2. Ebene 3. Ebene 4. Ebene Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 1

4 Marketingplan gültig ab TC-Partner Voraussetzung Bis 4 Partner in 1. und / oder 2. Ebene. Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). Aufgaben aus Ebene 1: 3 % aus Ebene 2: 3 % aus Direktverkauf: 20 % Unterstützung und Schulung seiner Berater lt. unseren Richtlinien (wie in Kapitel MLM-Training). Anwesenheit bei mindestens 50 % der Meetings. Senior Partner Voraussetzung 5 bis 9 Partner in 1. und / oder 2. Ebene. Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). Aufgaben aus Ebene 1: 10 % aus Ebene 2: 05 % aus Direktverkauf: 20 % Unterstützung und Schulung seiner Berater lt. unseren Richtlinien (wie in Kapitel MLM-Training). Anwesenheit bei mindestens 75 % der Meetings, Organisationsmithilfe der Präsentationsveranstaltungen und der Geschäftsversammlungen. Teamleiter Voraussetzung Mindestens 10 Partner in 1. und / oder 2. Ebene (davon mindestens 5 Partner in der 1. Ebene). Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). aus Ebene 1: 10 % aus Ebene 2: 10 % aus Ebene 3: 02 % aus Direktverkauf: 20 % * Bei Büchern sowie beim Artikel "ph-indikatorstreifen" und bei TC-Seminaren erhalten Sie einen Sondereinkaufspreis. Diese werden nicht in der Struktur verprovisioniert. Marketingprodukte (Drucksorten, Werbeartikel etc.) erhalten sie zum Unkostenpreis und werden ebenfalls nicht verprovisioniert. Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 2

5 Teamleiter Aufgaben** Mindestens 50 % der Erstlinienpartner halbjährlich persönlich besuchen. Teilnahme an 2 Teamleitertreffen pro Jahr Mitorganisation bei Veranstaltungen (z.b. Seminare von Kurt Tepperwein, Vorträge, Workshops usw.) Teilnahme an mindestens 1 Ausbildung, die von der TC-Zentrale organisiert wird. Durchführung von mindestens 6 eigenen Partnertreffen pro Jahr. Rotation mit anderen Teamleitern, um Partnertreffen lebendiger und interessanter zu gestalten. Teilnahme an 2 jährlichen internen Besprechungen mit der Geschäftsleitung. Teilnahme an Motivationsseminaren für Partner. Aufsichtsrat Voraussetzung Aufgaben** Mindestens 50 Partner in 1. und / oder 2. Ebene (davon mindestens 20 Partner in der 1. Ebene). Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). aus Ebene 1: 10 % aus Ebene 2: 10 % aus Ebene 3: 02 % aus Ebene 4: 02 % aus Direktverkauf: 20 % Mindestens 50 % der Erstlinienpartner halbjährlich persönlich besuchen. Teilnahme an 2 jährlichen internen Besprechungen mit der Geschäftsleitung. Mitorganisation bei Veranstaltungen (z.b. Seminare von Kurt Tepperwein, Vorträge, Workshops usw.) Teilnahme an mindestens 1 Ausbildung, die von der TC-Zentrale organisiert wird. Durchführung von mindestens 2 Teamleitertreffen pro Jahr. Kontrolle und Unterstützung der eigenen Teamleiter. Durchführung von mindestens 6 Partnertreffen pro Jahr. Teilnahme an 2 Aufsichtsratstreffen pro Jahr. ** Von den Aufgaben müssen mindestens 80 % erfüllt werden. Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 3

6 Konditionen für Therapeuten So werde ich TC-Partner als Therapeut (Ärzte, Physiotherapeuten, Naturheiltherapeuten, Heilpraktiker, Hotels) Richtlinien: Nach Erwerb der Partnermappe zum Preis von EUR 29, / CHF 40, und ausfüllen der Liefervereinbarung/Partnerantrages, sowie durch Vorweisen eines entsprechenden Gewerbescheines (oder entsprechender Bestätigung) erwirbt der Therapeut den Partnerstatus. Der Partner erhält einen Grundrabatt von 20% auf die empf. Netto-Verkaufspreise*. Konditionen für Vorzugskunden/ Partner-light Vorzugskunden/ Partner-light haben keinerlei Verpflichtungen! Richtlinien: Auf Wunsch des Sponsors können Kunden/Partner auf den Status Vorzugskunde / Partner-light umgestellt werden. Diese Mitteilung muss schriftlich per Post, Fax oder Mail an die Zentrale erfolgen und gilt so lange, bis dies vom Sponsor widerrufen wird. Der Vorzugskunde/Partner-light erhält 10% bei einer Mindestbestellsumme von EUR 50, / CHF 68, und ab einer Bestellung von EUR 100, / CHF 135, erhält er 15 %. Dieser wird gleich auf der Rechnung abgezogen. Es gilt der Katalogpreis! Die, von solchen Vorzugskunden/Partner-light, für den Sponsor und die Upline, wird so berechnet, als ob er Partner wäre. Bei einem Vorzugskunden/ Partner-light wird auch für diesen die ausgerechnet, falls er eine Downline hat. Er hat dann bis Ende des Kalenderjahres Zeit, um vom Status Vorzugskunde/Partner-light zum Status Aktiver TC-Partner umzusteigen, um dann die im Laufe des Kalenderjahres angefallene zu erhalten. Ein Vorzugskunde/Partner-light wird zwar firmenintern wie ein Partner geführt (da er ja jederzeit auf den Status TC-Partner umsteigen kann) er zählt aber nicht zur Partnerstruktur, welche für die Erreichung der einzelnen Stufen (Senior Partner, Teamleiter etc.) nötig ist. Vorzugskunden/Partner-light können jederzeit Kunden werben und Partner sponsern. en von dieser Downline erhält er jedoch erst, wenn er in den normalen Partnerstatus wechselt. Wenn der Vorzugskunde/Partner-light in den normalen Partnerstatus wechselt, werden ihm automatisch die Präsentationsunterlagen zum Preis von EUR 49, / CHF 66, geliefert und verrechnet, sofern er diese Unterlagen nicht schon früher erworben hat. * Bei Büchern sowie beim Artikel "ph-indikatorstreifen" und bei TC-Seminaren erhalten Sie einen Sondereinkaufspreis. Diese werden nicht in der Struktur verprovisioniert. Marketingprodukte (Drucksorten, Werbeartikel etc.) erhalten sie zum Unkostenpreis und werden ebenfalls nicht verprovisioniert. Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 4

Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern

Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern 03.12.2013 in München Seminarnummer 14013 27.01.2014 in München Seminarnummer 13014 12.02.2014 in Hamburg Seminarnummer 13114 14.03.2014 in Frankfurt Seminarnummer

Mehr

Auf der Überholspur zum Erfolg

Auf der Überholspur zum Erfolg Auf der Überholspur zum Erfolg 2 Mit dem Fast-Track Incentive Programm können neue Amway Geschäftspartner, die gerade ihr Amway Geschäft starten, eine e Vergütung von bis zu 300 EUR/360 CHF erhalten. Sind...

Mehr

Affiliate Marketingplan. aratbars. Gold ist unvergänglich

Affiliate Marketingplan. aratbars. Gold ist unvergänglich Affiliate Marketingplan aratbars Gold ist unvergänglich Affiliate Marketingplan 1. Linie 9000 Pkt. 2. Linie 4000 Pkt. Restumsatz 3000 Pkt. 670 EUR 5,5 % GOLD DIRECTOR ELITE 300 Verträge + 1 Partner GOLD

Mehr

One-Line-Online Marketing Plan

One-Line-Online Marketing Plan Marketingplan Worldwide Business One-Line-Online Marketing Plan One-Line-Online Marketing Plan Herzlich willkommen In dieser Broschüre erfahren Sie die Details des einzigartigen Marketingsystems von One-Line

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

ANLEITUNG ZU DEN DOWNLINE BERICHTEN

ANLEITUNG ZU DEN DOWNLINE BERICHTEN ANLEITUNG ZU DEN DOWNLINE BERICHTEN Ziel und Zweck Ihrer Downline Berichte Die Teammitglieder Ihrer Downline spielen für Ihr Stampin Up! Geschäft eine wichtige Rolle. Sie tragen nicht nur über die Teamprovisionen

Mehr

Als aktiver Partner mit mindestens 2 direkt gesponserten aktiven Mitgliedern hast Du nun verschiedene Möglichkeiten Provisionen zu verdienen.

Als aktiver Partner mit mindestens 2 direkt gesponserten aktiven Mitgliedern hast Du nun verschiedene Möglichkeiten Provisionen zu verdienen. Liebe Lavylites Partner/Innen Als aktiver Partner mit mindestens 2 direkt gesponserten aktiven Mitgliedern hast Du nun verschiedene Möglichkeiten Provisionen zu verdienen. Beginnen wir mit dem Startbonus:

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Ihr Start mit Itworks!

Ihr Start mit Itworks! Ihr Start mit Itworks! Mit It Works Global sind sie ihr eigener Chef. Sie haben Sie mehrere verschiedene Möglichkeiten Einnahmen zu generieren. Alles sind Optionen, nichts muss. Sie entscheiden selbst,

Mehr

Kostenfreier Emailkurs

Kostenfreier Emailkurs Kostenfreier Emailkurs Lektion 11 Geld verdienen mit einem Online-Shop. Network- odermulti-level-marketing (MLM) 1 Sind Sie ein Bastler oder Heimwerker? Können Sie nähen oder stricken? Dann sind Sie hier

Mehr

Network Marketing. Infomappe für Interessenten an der Tepperwein Collection Geschäftsmöglichkeit

Network Marketing. Infomappe für Interessenten an der Tepperwein Collection Geschäftsmöglichkeit Network Marketing Infomappe für Interessenten an der Tepperwein Collection Geschäftsmöglichkeit Firmenphilosophie und deren Ziele 2 Network Marketing Ein Geschäft für Sie?.. 3 Welche Gründe könnten Sie

Mehr

Educational Conferences

Educational Conferences Educational Conferences Circle Of Local Ambitious Innovative Entrepreneurs (COLAIE) invites to a halfday, educational conference in Zurich Swiss Banking Advisory Swiss Banking Advisory gibt es seit 2007

Mehr

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen Paessler Partnerprogramm Das Paessler Partnerprogramm Mit unserem Partnerprogramm unterstützen wir Software-Distributoren und Systemhäuser beim Vertrieb von Paessler Produkten. Das Programm bietet 4 Stufen

Mehr

Erfolgreich in JAPAN Interkulturelles Management-Training

Erfolgreich in JAPAN Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 16.-17. Juni 2016 in Heidelberg Erfolgreich in JAPAN Interkulturelles Management-Training Dieses Training richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die seit kurzem oder längerem Umgang

Mehr

Wer weiß von Euch, was in fünf Jahren ist was passiert wo er steht

Wer weiß von Euch, was in fünf Jahren ist was passiert wo er steht Verbrauchernetzwerk Wer weiß von Euch, was in fünf Jahren ist was passiert wo er steht Was hat sich in den letzten 5 bis 10 Jahren bei uns verändert? Warum sind wir heute hier? Mehr Info über die Firma?

Mehr

7 Einkommensmöglichkeiten

7 Einkommensmöglichkeiten MARKETINGPLAN Karatbars Affiliate-Partner-Programm Sie entscheiden, welche Einkommensarten Sie wünschen. Insgesamt können Sie hier 7 verschiedene Möglichkeiten auswählen. 7 Einkommensmöglichkeiten 1. Direktprovision

Mehr

1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000.

1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000. Arbeiten zum Kapitel 50 Gewinnschwelle (break even point) a) Rechnerische Methode 1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000. a) Berechnen Sie

Mehr

Marketing- und Vergütungsplan

Marketing- und Vergütungsplan Wir wollen, dass Sie leichter leben. Marketing- und Vergütungsplan 1. von 6 Seiten YAMIKO GmbH Marketingplan - Vergütungsplan Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem immer wichtiger und gleichzeitig

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

BETREFF: Ausschreibung für Werbung der Kroatische Zentrale für Tourismus in diversen Medien auf dem Österreichischen Markt 2013

BETREFF: Ausschreibung für Werbung der Kroatische Zentrale für Tourismus in diversen Medien auf dem Österreichischen Markt 2013 Kroatische Zentrale für Tourismus Liechtensteinstraße 22a, 1/1/7 1090 Wien Österreich Wien, 19. 02. 2013 BETREFF: Ausschreibung für Werbung der Kroatische Zentrale für Tourismus in diversen Medien auf

Mehr

RICHTLINIE ZUM ERWERB DES FORTBILDUNGSZERTIFIKATS

RICHTLINIE ZUM ERWERB DES FORTBILDUNGSZERTIFIKATS Landesapothekerkammer Thüringen Thälmannstraße 6 99085 Erfurt RICHTLINIE ZUM ERWERB DES FORTBILDUNGSZERTIFIKATS für pharmazeutisch-technische Assistenten, Apothekerassistenten, Pharmazieingenieure, Apothekenassistenten

Mehr

WIR LEBEN TECHNIK. PANASONIC. IHR ELEKTRONIK-HERSTELLER. IMAGE & CASHBACK KAMPAGNE WINTER November Januar 2016

WIR LEBEN TECHNIK. PANASONIC. IHR ELEKTRONIK-HERSTELLER. IMAGE & CASHBACK KAMPAGNE WINTER November Januar 2016 WIR LEBEN TECHNIK. PANASONIC. IHR ELEKTRONIK-HERSTELLER. IMAGE & CASHBACK KAMPAGNE WINTER 2015 16. November 2015 09. Januar 2016 WIR SIND ELEKTRONIK- HERSTELLER. WIR LEBEN TECHNIK. Panasonic ist eine einzigartige

Mehr

Qualitätssicherungsmaßnahmen im Mammographie-Screening

Qualitätssicherungsmaßnahmen im Mammographie-Screening Qualitätssicherungsmaßnahmen im Mammographie-Screening 1. Der programmverantwortliche Arzt 1.1. Übermittlung der Daten zur Überprüfung der Dedektionsraten an das Referenzzentrum in 3-monatigen Abstand

Mehr

REFERENZDOKUMENT EUROPÄISCHES WACHSTUMS INCENTIVE PROGRAMM (GIP) 2015/16. Wachstum. für nachhaltiges. Der Schritt

REFERENZDOKUMENT EUROPÄISCHES WACHSTUMS INCENTIVE PROGRAMM (GIP) 2015/16. Wachstum. für nachhaltiges. Der Schritt REFERENZDOKUMENT NACHHALTIGES WACHSTUM: MACHEN SIE ES ZU IHREM MOTTO EINFÜHRUNG bleibt auch im Geschäftsjahr (GJ) weiterhin unsere Priorität. GROSSARTIGE ANERKENNUNGEN GIBT ES BEREITS AB DER GOLD QUALIFIKATION

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Fortbildungszertifikates der Bayerischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-technische

Richtlinie zum Erwerb des Fortbildungszertifikates der Bayerischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-technische Richtlinie zum Erwerb des Fortbildungszertifikates der Bayerischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-technische Assistenten, Apothekerassistenten, Pharmazeutische Assistenten, Pharmazieingenieure

Mehr

A n l a g e. R e g e l u n g e n. über Teilnehmerentgelte, Honorare und Aufwandsentschädigungen der Kreisvolkshochschule Trier-Saarburg. ab

A n l a g e. R e g e l u n g e n. über Teilnehmerentgelte, Honorare und Aufwandsentschädigungen der Kreisvolkshochschule Trier-Saarburg. ab A n l a g e R e g e l u n g e n über Teilnehmerentgelte, Honorare und Aufwandsentschädigungen der Kreisvolkshochschule Trier-Saarburg ab 01.08.2010 I. Teilnehmerentgelte 1. Teilnehmerentgelte sollen die

Mehr

An die Energie-Control Austria. Rudolfsplatz 13a A-1010 Wien. Antragsteller: Adresse einer in Österreich gelegenen Niederlassung:

An die Energie-Control Austria. Rudolfsplatz 13a A-1010 Wien. Antragsteller: Adresse einer in Österreich gelegenen Niederlassung: An die Energie-Control Austria Rudolfsplatz 13a A-1010 Wien Antragsteller: [Firma oder Name] [Firmenbuchnummer oder Handelsregisternummer bei juristischen Personen und eingetragenen Personengesellschaften;

Mehr

Empfehlungen der Bundesapothekerkammer. für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats

Empfehlungen der Bundesapothekerkammer. für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats Empfehlungen der Bundesapothekerkammer für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats für pharmazeutisch-technische Assistenten, Apothekerassistenten, Pharmazieingenieure, Apothekenassistenten

Mehr

TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION. EdA 2015. Sponsorenmappe

TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION. EdA 2015. Sponsorenmappe TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION EdA 2015 Sponsorenmappe Allgemeine Informationen Datum: 23. April 2015 Uhrzeit: 09:00-17:00 Uhr Ort: Hotel Mercure Wien Westbahnhof Adresse: Felberstraße 4,

Mehr

Jetzt gültige GAV-Artikel Neu verhandelt für Präsidentenkonferernz (PK) 2012 (kursiv gedruckt blau)

Jetzt gültige GAV-Artikel Neu verhandelt für Präsidentenkonferernz (PK) 2012 (kursiv gedruckt blau) Delegiertenversammlung 2013 Geschäft 8.4 Genehmigung verschiedener geänderter GAV-Artikel Jetzt gültige GAV-Artikel Neu verhandelt für Präsidentenkonferernz (PK) 2012 (kursiv gedruckt blau) Art. 28 Feriendauer

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie

Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie Kriterien zur Ernennung als Dozent, Leiter eines Weiterbildungszentrums und Supervisor PRÄAMBEL Die Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie

Mehr

Bewerbungsbedingungen für Stipendien

Bewerbungsbedingungen für Stipendien Bewerbungsbedingungen für Stipendien 1. Wer kann sich bewerben? Jede Familie, die mit ihrem Kind die allgemeinen Aufnahmebedingungen erfüllt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf ein Stipendium. 2. Wer

Mehr

Turngemeinde 1862 Westhofen e.v. Sponsorenmappe Erneuerung Kunstrasenplatz im Sportstadion an der Otto-Hahn-Schule

Turngemeinde 1862 Westhofen e.v. Sponsorenmappe Erneuerung Kunstrasenplatz im Sportstadion an der Otto-Hahn-Schule Turngemeinde 1862 Westhofen e.v. Sponsorenmappe Erneuerung Kunstrasenplatz im Sportstadion an der Otto-Hahn-Schule Allgemeines Die Turngemeinde 1862 Westhofen e.v. ist ein großer Sportverein in 67593 Westhofen.

Mehr

+ + Der Sponsor und Affiliate oder Ranghöhere müssen beide mindestens 50PV im Auto-Ship haben. SIE RECHTS

+ + Der Sponsor und Affiliate oder Ranghöhere müssen beide mindestens 50PV im Auto-Ship haben. SIE RECHTS X-Bonus Für jedes dritte Team-Mitglied, das Sie persönlich sponsern, erhalten Sie einen 75 X-Bonus. Der X-Bonus kann während der gesamten Dauer der Zugehörigkeit eines MXI Affiliate oder Ranghöheren verdient

Mehr

www.aromawunder.de Enroller - Sponsor

www.aromawunder.de Enroller - Sponsor Enroller - Sponsor Platzierungen sind ein Werkzeug für den strategischen Geschäftsaufbau. Enroller Executive Elite Gold Platinum Presidential Diamond Manager Director Silver Berater Premier Teamaufbau

Mehr

Antrag auf Anerkennung als Förderer von Junior Slow Frankfurt e.v.

Antrag auf Anerkennung als Förderer von Junior Slow Frankfurt e.v. Antrag auf Anerkennung als Förderer von Junior Slow Frankfurt e.v. Mörfelder Landstraße 77 60598 Frankfurt am Main info@slowmobil-frankfurt.de www.slowmobil-frankfurt.de Stand: Januar 2011 Warum Sie Förderer

Mehr

Der Tarif gilt nur in Verbindung mit den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Kranken-Zusatzversicherung

Der Tarif gilt nur in Verbindung mit den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Kranken-Zusatzversicherung Wesentliche Merkmale des Tarifs dentze.90 Leistungen beim Zahnarzt Wir erstatten 80-90% der Kosten für: Zahnersatz Inlays Narkose und Akupunktur bis insgesamt 250 pro Kalenderjahr Es gelten Höchstbeträge

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

AUSFÜHRLICHER VERGÜTUNGS-

AUSFÜHRLICHER VERGÜTUNGS- AUSFÜHRLICHER VERGÜTUNGS- Plan Der wichtigste Faktor für den Erfolg von LifeWave sind unsere talentierten und engagierten Mitglieder, die der Welt unsere Produkte vorstellen. Deshalb entlohnen wir unsere

Mehr

FAQs Die Fragen die Sie schon immer brennend Interessiert haben

FAQs Die Fragen die Sie schon immer brennend Interessiert haben FAQs Die Fragen die Sie schon immer brennend Interessiert haben Das Wichtigste in ca. 5 Minuten Warum verkauft Forever Living Products ihre Produkte nicht über die normalen Vertriebskanäle? Der Firmengründer,

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins. Nachtrag 4 zum Reglement Gültig ab 1. Juli 2008

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins. Nachtrag 4 zum Reglement Gültig ab 1. Juli 2008 Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Nachtrag 4 zum Reglement 2005 Gültig ab 1. Juli 2008 1 Einleitung 1. Der Stiftungsrat der Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins hat am 8.

Mehr

Der Weg zum Trainer und Ausbilder von Therapie- und Behindertenbegleithunden. DBTB e.v.

Der Weg zum Trainer und Ausbilder von Therapie- und Behindertenbegleithunden. DBTB e.v. Der Weg zum Trainer und Ausbilder von Therapie- und Behindertenbegleithunden beim DBTB e.v. Sie möchten Ausbilder und Trainer für Therapiehundeteams und Behindertenbegleithunde werden? Sie haben Freude

Mehr

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 R free entry OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 TM presented by 10. Mai, Bozen Four Points By Sheraton Beginn: 8:30 h International keynote speakers Lively discussions Shared experiences WITH

Mehr

planmäßige Abschreibung an Fuhrpark 20

planmäßige Abschreibung an Fuhrpark 20 Lösungen zu Kapitel 23: Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche Aufgabe 1 Ein unter IFRS 5 klassifizierter Vermögenswert muss gemäß IFRS 5.7 im gegenwärtigen

Mehr

Ertragsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr. Leitfaden zu Ertragsvorschau und Stundenverrechnungssatz

Ertragsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr. Leitfaden zu Ertragsvorschau und Stundenverrechnungssatz Leitfaden zu Ertragsvorschau und Stundenverrechnungssatz Verproben Sie mit den beiliegenden Excel-Tabellen die geplante Betriebsleistung der Ertragsvorschau mit Hilfe der Stundensatz-Kalkulation und gewinnen

Mehr

ANMELDEFORMULAR UND FRAGEBOGEN

ANMELDEFORMULAR UND FRAGEBOGEN ANMELDEFORMULAR UND FRAGEBOGEN Bitte diese Anmeldung ausfüllen und bis spätestens 11. April 2014 senden: per Post an: oder per Email an: AIRYOGA (Deutschland) GmbH Anusara Yogalehrer Training Blumenstrasse

Mehr

Geschäfts-Präsentation

Geschäfts-Präsentation Geschäfts-Präsentation Ihr Erfolg entsteht durch Partnerschaft! Nutzen Sie Ihre Chance mit Druckerzubehör! Schaffen Sie sich mit uns ein lukratives Zusatzeinkommen! Seite 1 Warum sind Sie hier? Um eine

Mehr

ARBEITSANLEITUNG FÜR DIE ZENTRALE VERRECHNUNG

ARBEITSANLEITUNG FÜR DIE ZENTRALE VERRECHNUNG Version: 1/2003 Seite: 1von 5 ARBEITSANLEITUNG FÜR DIE ZENTRALE VERRECHNUNG Gemäß Tiergesundheitsdienst-Verordnung Kapitel 1 Artikel 1 lit. e hat der Tiergesundheitsdienst die Betriebserhebungen zur Dokumentation

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellenstuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellenstuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema sozialrechtliche Fortbildungsverpflichtung ( 95d SGB V)

Allgemeine Informationen zum Thema sozialrechtliche Fortbildungsverpflichtung ( 95d SGB V) sozialrechtliche Fortbildungsverpflichtung ( 95d SGB V) Stand: 17. November 2014 Begriff und Anwendungsbereich Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten müssen alle fünf Jahre gegenüber ihrer KV nachweisen,

Mehr

FUTURENET MARKETINGPLAN

FUTURENET MARKETINGPLAN FUTURENET MARKETINGPLAN Marketingplan Übersicht Ihr Start 8 Einkommensarten: 1. Social Media Bonus 2. Best Sponsor Bonus 3. Multimedia Bonus 4. Sales Bonus 5. Friends Bonus 6. Matching Bonus 7. Unilevel

Mehr

Seminar. Präsentationstraining für Führungskräfte, Spezialisten und Entscheider

Seminar. Präsentationstraining für Führungskräfte, Spezialisten und Entscheider Seminar Präsentationstraining für Führungskräfte, Spezialisten und Entscheider 12.04.2010 Düsseldorf 15210 30.04.2010 München 17610 28.05.2010 München 17710 14.07.2010 München 15310 10.11.2010 Düsseldorf

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Stand: 5. Juli 2016 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum

Mehr

SeminarSpecial Sozialvorschriften kompakt

SeminarSpecial Sozialvorschriften kompakt Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik Nordrhein-Westfalen e.v. für Unternehmer, Verkehrsleiter und verantwortliche Personen berggeist007 / pixelio.de jeweils Samstag 09.00-13.00 Uhr Haferlandweg 8,

Mehr

VERGÜTUNGSPLAN. Offizieller Start im Juli 2014

VERGÜTUNGSPLAN. Offizieller Start im Juli 2014 VERGÜTUNGSPLAN Offizieller Start im Juli 2014 HONG KONG Absolute Rewards ist ein Unternehmen mit Sitz in Hong Kong, mit Zentraler Lage für unsere Partner aus der ganzen Welt. Pro-Business- Governance bietet

Mehr

Fachstudienreise zur 6th World conference of Town Centre Management nach New York

Fachstudienreise zur 6th World conference of Town Centre Management nach New York Programminformation Fachstudienreise zur 6th World conference of Town Centre nach New York vom 05.-10. Oktober 2013 Reisetermin Samstag, 05. Oktober 2013 Donnerstag, 10. Oktober 2013 Flugdaten Wahlmöglichkeit

Mehr

Wirecard CEE Integration Documentation

Wirecard CEE Integration Documentation Wirecard CEE Integration Documentation () Created: 20170103 15:20 Online Guides Integration documentation 1/17 Bedienungsanleitung Wirecard Checkout Terminal Die nachfolgenden Kapitel beschreiben die Bedienung

Mehr

Wir beraten Sie gerne: Editorial

Wir beraten Sie gerne: Editorial Mit diesem Artikel möchten wir ihnen einen Überblick über mögliche Begünstigungen für ihre Dienstnehmer geben - bitte beachten sie, dass es sich dabei nur um einen Kurzüberblick handelt - detaillierte

Mehr

Schalke Fanclub Korbach Kartenbestellung

Schalke Fanclub Korbach Kartenbestellung Schalke Fanclub Korbach Kartenbestellung Allgemeines Ab der Saison 2015/16 kommt ein neues Kartenbestellsystem zur Bestellung von Karten über das Internet zum Einsatz. Die wesentlichen Unterschiede zum

Mehr

MASTER LIZENZ Stand 28.12.2012 Ausgabe 001-2013 für N. Schumm 1.1.2013. Reselleragentur: N. Schumm Hundsdorfer Weg 16 D91286 Obertrubach

MASTER LIZENZ Stand 28.12.2012 Ausgabe 001-2013 für N. Schumm 1.1.2013. Reselleragentur: N. Schumm Hundsdorfer Weg 16 D91286 Obertrubach MASTER LIZENZ Stand 28.12.2012 Ausgabe 001-2013 für N. Schumm 1.1.2013 Reselleragentur: N. Schumm Hundsdorfer Weg 16 D91286 Obertrubach Copyright Refbomber Hanke Alle Rechte vorbehalten L&R Hanke *email:

Mehr

TC Bonlanden. der anders denkende. Tennisclub

TC Bonlanden. der anders denkende. Tennisclub TC Bonlanden der anders denkende Tennisclub Seite 1 Das bietet der TC Bonlanden seinen Sponsoren und Partnern Club-Zeitung - 1x jährlich Sponsorenwand bei: - Clubturnieren (Clubmeisterschaften Club Events)

Mehr

Die Regierungen der Kantone Schwyz, Luzern, Zug und Zürich schliessen die folgende Vereinbarung ab:

Die Regierungen der Kantone Schwyz, Luzern, Zug und Zürich schliessen die folgende Vereinbarung ab: Vereinbarung über die interkantonale Zusammenarbeit im Bereich überregionaler Kultureinrichtungen (Vom. Juli 00) Die Regierungen der Kantone Schwyz, Luzern, Zug und Zürich schliessen die folgende Vereinbarung

Mehr

Projektmanagement - Basistraining

Projektmanagement - Basistraining Seminar Projektmanagement - Basistraining 07.02. bis 08.02.2011 ( : 27011 ) in München 02.05. bis 03.05.2011 ( : 27111 ) in Düsseldorf 17.10. bis 18.10.2011 ( : 27211 ) in München Mmc GmbH Wolfratshauser

Mehr

Die Lehre als ELEKTRO- INSTALLATEUR/-IN (EFZ) bei der Firma Airex AG in Sins

Die Lehre als ELEKTRO- INSTALLATEUR/-IN (EFZ) bei der Firma Airex AG in Sins Die Lehre als ELEKTRO- INSTALLATEUR/-IN (EFZ) bei der Firma Airex AG in Sins Die Airex ist ein guter Arbeitgeber, durch die Lehrzeit habe ich viele Leute kennengelernt und bin ein kleiner Teil vom Grossen

Mehr

Durchführungsrichtlinie

Durchführungsrichtlinie Durchführungsrichtlinie Kostenersatz für den Transport von Kindern mit Beeinträchtigungen Geltungsbereich: Heilpädagogische Kindergarten- und Hortgruppen sowie Integrationsgruppen in Regelhorten laut Oö.

Mehr

LIFEWAVE VERGÜTUNGS- PLAN

LIFEWAVE VERGÜTUNGS- PLAN LIFEWAVE VERGÜTUNGS- PLAN $ Der weltweite Erfolg von LifeWave basiert auf dem Fleiß, Engagement und Einsatz unserer Mitglieder. Deshalb entlohnen wir unsere Mitglieder mit Zahlungen und Provisionen, die

Mehr

Außergewöhnliche Persönlichkeiten gefragt. Werden Sie selbstständiger Primus Health Handelsvertreter.

Außergewöhnliche Persönlichkeiten gefragt. Werden Sie selbstständiger Primus Health Handelsvertreter. Außergewöhnliche Persönlichkeiten gefragt. Werden Sie selbstständiger Primus Health Handelsvertreter. Starten Sie durch. Über Primus Health. Primus Health ist eine Vertriebsgesellschaft, für Produkte im

Mehr

2 Status Kunden: aktivierbar, aktiviert und aktiv. 5 Die 7 Stufen der Provisions- und Bonuszahlungen und die 7 verschiedenen

2 Status Kunden: aktivierbar, aktiviert und aktiv. 5 Die 7 Stufen der Provisions- und Bonuszahlungen und die 7 verschiedenen PowerPlan 03 Im Kapitel 04 Erfolgsfaktoren erfährst du, wie du als Euphony-Business Consultant (BC) haupt- oder nebenberuflich auf einfache Weise ein dauerhaftes Einkommen erzielen kannst. In diesem Kapitel

Mehr

in Alzey in der Volksbank Alzey-Worms eg Hospitalstraße 15 55232 Alzey Telefon: 0 67 31 / 49 36 113 Aufnahmeantrag

in Alzey in der Volksbank Alzey-Worms eg Hospitalstraße 15 55232 Alzey Telefon: 0 67 31 / 49 36 113 Aufnahmeantrag in Worms Wilhelm-Leuschner-Straße 13 Telefon: 0 62 41 / 41 35 91 Telefax: 0 62 41 / 41 35 93 in Alzey in der Volksbank Alzey-Worms eg Hospitalstraße 15 55232 Alzey Telefon: 0 67 31 / 49 36 113 überall

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016)

GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016) GEBÜHRENORDNUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR NACHHALTIGES BAUEN DGNB E.V. (Gültig ab 01. Januar 2016) Teil 1: Ordentliche Mitgliedschaften Kategorien* Jahresbeitrag in (Nettobeitrag) A) Beratungs- und

Mehr

Vertragsbedingungen über die Mittagessensversorgung der Essensteilnehmer an der Leine-Schule in Neustadt a. Rbge.

Vertragsbedingungen über die Mittagessensversorgung der Essensteilnehmer an der Leine-Schule in Neustadt a. Rbge. Vertragsbedingungen über die Mittagessensversorgung der Essensteilnehmer an der Leine-Schule in Neustadt a. Rbge. 1 Leistung (1) Die Auftragnehmerin übernimmt für den Essensteilnehmer die Produktion und

Mehr

Ab 2 Personen gewähre ich 10 % und ab 3 Personen 15 % Rabatt auf die Preispakete: Basic, Sorglos und Intensiv.

Ab 2 Personen gewähre ich 10 % und ab 3 Personen 15 % Rabatt auf die Preispakete: Basic, Sorglos und Intensiv. Preisliste Metabolic Balance Basis Programm 580 CHF Geeignet für alle Personen, oder mit einem Gewichtsabnahmewunsch bis 5 kg. Kosten + Erstellung des individuellen Ernährungsplanes. Persönliche, ganzheitliche

Mehr

1. Allgemeines Geräte Fachliche Befähigung Dokumentation Sonographie der Säuglingshüfte...5

1. Allgemeines Geräte Fachliche Befähigung Dokumentation Sonographie der Säuglingshüfte...5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...1 2. Geräte...2 3. Fachliche Befähigung...3 4. Dokumentation...4 5. Sonographie der Säuglingshüfte...5 1. Allgemeines Behält ein Arzt seine Genehmigung nach der bisher

Mehr

GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) / CLP Basisseminar

GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) / CLP Basisseminar GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) / CLP Basisseminar Donnerstag 22.10.2015 Themenübersicht: Allgemeine Einführung und Grundlagen GHS/CLP Einstufungs- und

Mehr

Antrag auf Ausstellung einer FN Lizenz Distanzreiten (gem RG FEI Art. 134/122.3) (Bitte in Druckschrift ausfüllen)

Antrag auf Ausstellung einer FN Lizenz Distanzreiten (gem RG FEI Art. 134/122.3) (Bitte in Druckschrift ausfüllen) An das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei e.v. Silke Zahel Freiherr-von-Langen-Str. 15 48231 Warendorf oder per Fax: 02581/6362-7236 oder eingescannt mit Unterschrift an szahel@fn-dokr.de Antrag auf

Mehr

Informationen rund um den Kongress finden Sie auch auf der Internetseite

Informationen rund um den Kongress finden Sie auch auf der Internetseite A N M E L D U N G Meldeschluss: 31.10.2015 Bitte nutzen Sie grundsätzlich das Gymnet zur Anmeldung. In Einzelfällen kann die Anmeldung über Maria Ratz erfolgen. Bitte melden Sie sich dazu unter: Deutsche

Mehr

Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010

Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010 Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010 Gesetzliche Änderungen Handlungsbedarf im Unternehmen 3 Termine: Hannover, Köln, Stattgart Nach einer Serie von Datenskandalen hat der deutsche

Mehr

Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training

Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 19.-20. April 2016 in Stuttgart Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training Dieses Training richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die seit kurzem oder längerem Umgang

Mehr

DeR WeG DeR VeRsÖhnunG

DeR WeG DeR VeRsÖhnunG spezial seminar 2014 So werden Sie Kapitän in Ihrem Leben! Coaching-Seminar mit Walter Kohl. DeR WeG DeR VeRsÖhnunG Dieses Seminar ist ein Anwenderseminar und deshalb für alle Interessenten (auch Nicht-Coachs!)

Mehr

Überweisen mit Bankkarte und PIN.

Überweisen mit Bankkarte und PIN. Überweisen mit Bankkarte und PIN. Mehr Sicherheit mehr Bequemlichkeit: IBAN und Unterschrift fallen weg! Neu In sieben Schritten zum Überweisungsauftrag. Schritt 1: Bankkarte einstecken Schritt 2: Überweisung

Mehr

Das neue Förderprogramm Einbruchschutz der KfW Inhalt

Das neue Förderprogramm Einbruchschutz der KfW Inhalt Das neue Förderprogramm Einbruchschutz der KfW Inhalt Was wird gefördert? Wer wird gefördert?... In welchem Umfang wird gefördert?... Förderfähige Investitionsmaßnahmen.. Ablauf der KfW-Förderung.... Was

Mehr

Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung

Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung für die Studiengänge an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

September Supporter Sportmuseum Schweiz. Vereinsstatuten

September Supporter Sportmuseum Schweiz. Vereinsstatuten September 2013 Supporter Sportmuseum Schweiz Vereinsstatuten Artikel 1 Name und Sitz Unter dem Namen Supporter Sportmuseum Schweiz besteht mit Sitz in Basel ein Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen

Mehr

zur Förderung der Kurzzeitpflege für pflegebedürftige Personen

zur Förderung der Kurzzeitpflege für pflegebedürftige Personen Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der Kurzzeitpflege für pflegebedürftige Personen Abteilung Soziales Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 20.Dezember 2011 1. Förderungszweck und anpruchsberechtigter

Mehr

Personalentwicklung und Ehrenamt Jürgen Jendral (HMAV)

Personalentwicklung und Ehrenamt Jürgen Jendral (HMAV) Personalentwicklung und Ehrenamt Jürgen Jendral (HMAV) Die hauptberuflich Mitarbeitenden übernehmen in Zukunft vor allem übergeordnete Aufgaben in den Bereichen von Organisation Koordination Qualifizierung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den Tarifen VR-Web phone Standard VR-Web phone Flatrate

Häufig gestellte Fragen zu den Tarifen VR-Web phone Standard VR-Web phone Flatrate Häufig gestellte Fragen zu den Tarifen VR-Web phone Standard VR-Web phone Flatrate Stand Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Fragen zu Preselection... 2 1.1 Was ist Preselection?... 2 1.2 Wer kann Preselection

Mehr

Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen. Bild: Keystone

Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen. Bild: Keystone Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen Bild: Keystone Inhaltsverzeichnis Definitionen Sachleistungen Einräumen von Rechten Bekanntmachungsleistungen Fragen Erstellt in Anlehnungen an

Mehr

Lehrgang Sachkundige nach DIN für tragbare und fahrbare Feuerlöscher

Lehrgang Sachkundige nach DIN für tragbare und fahrbare Feuerlöscher Lehrgang Sachkundige nach DIN 14406-4 für tragbare und fahrbare Feuerlöscher 2017 Sachkunde- Lehrgänge zur Instandhaltung von tragbaren und fahrbaren Feuerlöschern Lehrgangsleiter: Michael Becker Wir bieten

Mehr

Marketingplan. 1 Punkt = 1 17 % 9 % 12 % mit einem monatlichen Qualifikationszeitraum 6 % 3 %

Marketingplan. 1 Punkt = 1 17 % 9 % 12 % mit einem monatlichen Qualifikationszeitraum 6 % 3 % Marketingplan mit einem monatlichen Qualifikationszeitraum Die Marge des Vertriebshändlers beträgt 40% vom Preis für den Vertriebshändler. Provisionen werden in Höhe von 33% des Produktpreises gezahlt.

Mehr

Richtlinien. Energie- und Klimaschutz-Förderungen in der Stadtgemeinde Pöchlarn. Gültig für Beschlossen im Gemeinderat am

Richtlinien. Energie- und Klimaschutz-Förderungen in der Stadtgemeinde Pöchlarn. Gültig für Beschlossen im Gemeinderat am Stadtgemeinde Pöchlarn Regensburgerstr. 11 3380 Pöchlarn www.poechlarn.at Richtlinien Energie- und Klimaschutz-Förderungen in der Stadtgemeinde Pöchlarn Gültig für 2011 Beschlossen im Gemeinderat am 28.10.2010

Mehr

Wenn Sie an diesem Schritt sind, danken wir Ihnen für Ihren Besuch und wir warten darauf, Sie kennenzulernen.

Wenn Sie an diesem Schritt sind, danken wir Ihnen für Ihren Besuch und wir warten darauf, Sie kennenzulernen. Allgemeine Geschäftsbedingungen und Mietbedingungen Dieses Dokument wurde verfasst, um Sie durch die Schritte der Buchung zu leiten; hier werden Sie alle Details und die für die geleisteten Dienstleistungen

Mehr

Stand Besoldungstabelle Bund / Beispielberechnungen : 01. März 2014, ohne Gewähr Stand Layout : 27. Dezember 2014, V.5

Stand Besoldungstabelle Bund / Beispielberechnungen : 01. März 2014, ohne Gewähr Stand Layout : 27. Dezember 2014, V.5 Beispiele für Brutto-/Nettobezüge für Beamte während der Ausbildung und nach Eintritt in die Laufbahn des mittleren technischen Verwaltungsdienstes Fachrichtung Feuerwehr Die hier aufgezeigten Berechnungen

Mehr

Companies Act Das neue indische Gesellschaftsrecht. - zum 1. April 2014 in Kraft getreten Juni 2014 Dr. Nina Böttger

Companies Act Das neue indische Gesellschaftsrecht. - zum 1. April 2014 in Kraft getreten Juni 2014 Dr. Nina Böttger Companies Act 2013 - zum 1. April 2014 in Kraft getreten - Das neue indische Gesellschaftsrecht 25. Juni 2014 Dr. Nina Böttger Austmann & Partner 2014 Board of Directors Resident Directors Private und

Mehr

5805 Ausbildung der Ausbilder - Live Online Lehrgang

5805 Ausbildung der Ausbilder - Live Online Lehrgang Seite 1 5805 Ausbildung der Ausbilder - Live Online Lehrgang Was ist ein Live Online Lehrgang? Ein Live Online Lehrgang findet abgesehen von der Prüfung bei der IHK Cottbus komplett online am PC statt.

Mehr

Stellenbeschreibung / Pflichtenheft

Stellenbeschreibung / Pflichtenheft Präsident von Swiss Bowling (SB) Vorsitzender des Vorstandes SB Vizepräsident des Vorstandes SB Vertritt SB gegenüber den verschiedenen Internationalen und Nationalen Verbänden. Ist Ansprechpartner für

Mehr

Sponsoringkonzept SpVgg Wiedergeltingen e.v.

Sponsoringkonzept SpVgg Wiedergeltingen e.v. Sponsoringkonzept SpVgg Wiedergeltingen e.v. 08.2014 Sehr geehrter Sponsor, gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit, die oft von Stress und Hektik geprägt ist, ist es wichtig, den richtigen Ausgleich

Mehr

1. Fachtagung Firmenkundengeschäft

1. Fachtagung Firmenkundengeschäft 1. Fachtagung Firmenkundengeschäft Aktualitäten & Erfahrungsaustausch unter Praktikern Donnerstag, 21. März 2013 Hallenstadion Zürich Moderiert durch: Beat Kappeler, Publizist Markus Heinzmann, Heinzmann

Mehr

Lehrgang Sachkundige nach DIN für tragbare und fahrbare Feuerlöscher 2016

Lehrgang Sachkundige nach DIN für tragbare und fahrbare Feuerlöscher 2016 Lehrgang Sachkundige nach DIN 14406-4 für tragbare und fahrbare Feuerlöscher 2016 Sachkunde- Lehrgänge zur Instandhaltung von tragbaren und fahrbaren Feuerlöschern Lehrgangsleiter: Michael Becker Wir bieten

Mehr

Preisliste. Metabolic Balance Basis Programm. Metabolic Balance Sorglos Programm 850 CHF. Metabolic Balance Intensiv Programm

Preisliste. Metabolic Balance Basis Programm. Metabolic Balance Sorglos Programm 850 CHF. Metabolic Balance Intensiv Programm Preisliste Metabolic Balance Basis Programm 580 CHF Geeignet für alle Personen, oder mit einem Gewichtsabnahmewunsch bis 5 kg. Kosten + Erstellung des individuellen Ernährungsplanes. Persönliche, ganzheitliche

Mehr