VERTRAULICHE HÄNDLER- PARTNERINFORMATION Mai 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERTRAULICHE HÄNDLER- PARTNERINFORMATION Mai 2011"

Transkript

1 VERTRAULICHE HÄNDLER- PARTNERINFORMATION Mai 2011 Für Partner, die uns keinen Gewerbeschein übersenden, gibt es vorerst keine szahlungen mehr. Die anfallenden en werden bis zum Ende des Kalenw w w. t c a g. l i Liebe TC-Partner! Es gibt wieder einige Neuheiten zu berichten. Bitte sorgfältig durchlesen! TEPPERWEIN KONGRESS Wie bereits mitgeteilt, wird dies der letzte Tepperwein Kongress in dieser Art sein, mit der Möglichkeit eine Ausbildung bei Kurt Tepperwein persönlich zu machen. Diese Woche wird ganz sicher unvergesslich! Sichern Sie sich noch die letzten Plätze! Neben der Ausbildung bieten wir ein Super Freizeitprogramm, was die Teilnehmer zu einem Team werden lässt. MARKETINGPLAN Es gibt wieder einige Änderungen zum Vorteil der Partner: Ab sofort fällt der Mindestumsatz von 250, um Partner werden zu können ersatzlos weg. Das Punktesystem wird auf Wunsch ebenfalls ersatzlos gestrichen. Ab 1. Juli 2011 gelten folgende Änderungen: Partner, die z.b. den Partnerstatus auf Grund des fehlenden Mindestumsatzes von 120, pro Kalenderquartal nicht halten konnten, können auf Wunsch des jeweiligen Sponsors als Vorzugskunde/Partner-light umgestellt werden. Vorzugskunden / Partner-light haben keinerlei Verpflichtungen! Also auch keinen Mindestumsatz. Konditionen für Vorzugskunden/ Partner-light: Bei einer Mindestbestellsumme von 50, / CHF 68, gibt es 10 %. Ab einer Bestellung von 100, / CHF 135, gibt es 15 %. Dieser wird gleich auf der Rechnung abgezogen. Es gilt der Katalogpreis! Die, von solchen Vorzugskunden / Partner-light, für den Sponsor und die Upline, wird so berechnet, als ob er Partner wäre. Bei einem Vorzugskunden / Partner-light wird auch für diesen die ausgerechnet, falls er eine Downline hat. Er hat dann bis Ende des Kalenderjahres Zeit um vom Status Vorzugskunde/Partner-light zum Status Aktiver TC- Partner umzusteigen, um dann die im Laufe des Kalenderjahres angefallene zu erhalten. Ein Vorzugskunde / Partner-light wird zwar firmenintern wie ein Partner geführt (da er ja jederzeit auf den Status TC-Partner umsteigen kann) er zählt aber nicht zur Partnerstruktur, welche für die Erreichung der einzelnen Stufen (Senior Partner, Teamleiter etc.) nötig ist. Vorzugskunden/Partner-light können jederzeit Kunden werben und Partner sponsern. en von dieser Downline erhält er jedoch erst wenn er in den normalen Partnerstatus wechselt. Wenn der Vorzugskunde/Partnerlight in den normalen Partnerstatus wechselt werden ihm automatisch die Präsentationsunterlagen zum Preis von 49,- / CHF 66,- geliefert und verrechnet, sofern er diese Unterlagen nicht schon früher erworben hat. Die Zentrale stellt Kunden oder ehemalige Partner nur auf Wunsch des Sponsors auf den Status Vorzugskunde/ Partner-light. Diese Mitteilung muss schriftlich per Post, Fax oder Mail erfolgen und gilt solange, bis dies vom Sponsor widerrufen wird. GEWERBESCHEIN Bei der Direktvertriebskonferenz der gesamten Branche wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass es für Partner, welche regelmäßig en beziehen, notwendig ist einen Gewerbeschein zu haben. Wir bitten Sie, uns Ihren Gewerbeschein bis spätestens 30. Juni 2011 in Kopie zu übersenden. Für Informationen zur Erlangung eines Gewerbescheines wenden Sie sich bitte an Ihre Teamleiter oder Aufsichtsräte. Partner ohne Gewerbeschein: Der von 20% für die aktiven Partner bleibt bestehen! Bitte umblättern!

2 derjahres gesammelt, und wenn diese Gesamtprovision unter der Freigrenze von 729, ist, wird diese auch ohne Gewerbeschein im darauf folgenden Jänner ausbezahlt. Sollte die Gesamtprovision mehr als 730, betragen, dann ist ein Gewerbeschein vorzulegen um die gesamte zu bekommen. Wenn kein Gewerbeschein vorgelegt wird, dann erhält der Partner nur die Summe von 729, und die restliche verfällt. Partner mit Gewerbeschein: Für aktive Partner, die uns bis zum 30. Juni einen gültigen Gewerbeschein übersenden ändert sich nichts. Sie erhalten regelmäßig jeden Monat ihre en ausbezahlt. SEMINARTERMINE MIT KURT TEPPERWEIN Folgende Termine für das Kompakt- Seminar mit dem Thema: 2012 Die große Chance stehen fest: Sonntag, 4. September 2011 Veranstaltungsort: Inselhalle Zwanzigerstr. 12 DE Lindau/Bodensee Samstag, 17. September 2011 Veranstaltungsort: Volkshaus Marchtrenk Goethestraße 7 AT-4614 Marchtrenk Samstag, 1. Oktober 2011 Veranstaltungsort: Hotel & Conference Center Four Points by Sheraton Via Bruno Buozzi Str. 35 IT Bozen Zeit: jeweils von Uhr und Uhr Seminargebühr: Kunde: 69, / CHF 93, Partner: 62, / CHF 83, TEAMLEITER-TREFFEN Wir bitten Teamleiter und Aufsichtsräte sich so rasch als möglich für das nächste Treffen anzumelden. Termin: Samstag, 2. Juli 2011 um Uhr in Brand (Vorarlberg / Österreich), Hotel Valavier. Bitte umblättern!

3 MLM-Struktur So werde ich TC-Partner Richtlinien: Nach Erwerb der Präsentationsunterlagen zu einem Vorzugspreis von EUR 49, / CHF 66, und ausfüllen der Liefervereinbarung/Partnerantrages, sowie durch Vorweisen eines entsprechenden Gewerbescheines, erwirbt der Kunde den Partnerstatus. Der aktive Partner erhält einen Grundrabatt von 20% auf die empf. Netto-Verkaufspreise*. Jeder Partner hat einen Mindestumsatz Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal zu tätigen. Wird dieser Mindestumsatz bis zum Ende des Kalenderjahres nicht getätigt, verliert er den Partnerstatus und die sansprüche. Sonderregelung - Partner ohne Gewerbeschein: Der von 20% bleibt für die aktiven Partner bestehen. Für Partner ohne Gewerbeschein werden die anfallenden en bis zum Ende des Kalenderjahres gesammelt, und wenn diese Gesamtprovision unter der Freigrenze von EUR 729, ist, wird diese im darauf folgenden Jänner ausbezahlt. Sollte die Gesamtprovision mehr als EUR 730, betragen, dann ist ein Gewerbeschein vorzulegen um die gesamte zu bekommen. Wenn kein Gewerbeschein vorgelegt wird, erhält der Partner nur die Summe von EUR 729, und die restliche verfällt. Networkmarketing - Aufbaumöglichkeiten als TC-Partner: Ihr Geschäft orientiert sich immer an Ihrer Leistungsstärke. Wenn Sie vorausgehen und Ihren Umsatz durch das Sponsern neuer TC-Partner vergrössern, so werden auch Ihre Geschäftspartner diesem Beispiel folgen. Ihr Geschäft könnte sich nun wie folgt entwickeln: SIE 1. Ebene Schema zum Marketingplan 2. Ebene 3. Ebene 4. Ebene Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 1

4 Marketingplan gültig ab TC-Partner Voraussetzung Bis 4 Partner in 1. und / oder 2. Ebene. Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). Aufgaben aus Ebene 1: 3 % aus Ebene 2: 3 % aus Direktverkauf: 20 % Unterstützung und Schulung seiner Berater lt. unseren Richtlinien (wie in Kapitel MLM-Training). Anwesenheit bei mindestens 50 % der Meetings. Senior Partner Voraussetzung 5 bis 9 Partner in 1. und / oder 2. Ebene. Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). Aufgaben aus Ebene 1: 10 % aus Ebene 2: 05 % aus Direktverkauf: 20 % Unterstützung und Schulung seiner Berater lt. unseren Richtlinien (wie in Kapitel MLM-Training). Anwesenheit bei mindestens 75 % der Meetings, Organisationsmithilfe der Präsentationsveranstaltungen und der Geschäftsversammlungen. Teamleiter Voraussetzung Mindestens 10 Partner in 1. und / oder 2. Ebene (davon mindestens 5 Partner in der 1. Ebene). Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). aus Ebene 1: 10 % aus Ebene 2: 10 % aus Ebene 3: 02 % aus Direktverkauf: 20 % * Bei Büchern sowie beim Artikel "ph-indikatorstreifen" und bei TC-Seminaren erhalten Sie einen Sondereinkaufspreis. Diese werden nicht in der Struktur verprovisioniert. Marketingprodukte (Drucksorten, Werbeartikel etc.) erhalten sie zum Unkostenpreis und werden ebenfalls nicht verprovisioniert. Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 2

5 Teamleiter Aufgaben** Mindestens 50 % der Erstlinienpartner halbjährlich persönlich besuchen. Teilnahme an 2 Teamleitertreffen pro Jahr Mitorganisation bei Veranstaltungen (z.b. Seminare von Kurt Tepperwein, Vorträge, Workshops usw.) Teilnahme an mindestens 1 Ausbildung, die von der TC-Zentrale organisiert wird. Durchführung von mindestens 6 eigenen Partnertreffen pro Jahr. Rotation mit anderen Teamleitern, um Partnertreffen lebendiger und interessanter zu gestalten. Teilnahme an 2 jährlichen internen Besprechungen mit der Geschäftsleitung. Teilnahme an Motivationsseminaren für Partner. Aufsichtsrat Voraussetzung Aufgaben** Mindestens 50 Partner in 1. und / oder 2. Ebene (davon mindestens 20 Partner in der 1. Ebene). Eigenumsatz von EUR 120, / CHF 160, pro Kalenderquartal (EUR 480, / CHF 640, pro Kalenderjahr). aus Ebene 1: 10 % aus Ebene 2: 10 % aus Ebene 3: 02 % aus Ebene 4: 02 % aus Direktverkauf: 20 % Mindestens 50 % der Erstlinienpartner halbjährlich persönlich besuchen. Teilnahme an 2 jährlichen internen Besprechungen mit der Geschäftsleitung. Mitorganisation bei Veranstaltungen (z.b. Seminare von Kurt Tepperwein, Vorträge, Workshops usw.) Teilnahme an mindestens 1 Ausbildung, die von der TC-Zentrale organisiert wird. Durchführung von mindestens 2 Teamleitertreffen pro Jahr. Kontrolle und Unterstützung der eigenen Teamleiter. Durchführung von mindestens 6 Partnertreffen pro Jahr. Teilnahme an 2 Aufsichtsratstreffen pro Jahr. ** Von den Aufgaben müssen mindestens 80 % erfüllt werden. Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 3

6 Konditionen für Therapeuten So werde ich TC-Partner als Therapeut (Ärzte, Physiotherapeuten, Naturheiltherapeuten, Heilpraktiker, Hotels) Richtlinien: Nach Erwerb der Partnermappe zum Preis von EUR 29, / CHF 40, und ausfüllen der Liefervereinbarung/Partnerantrages, sowie durch Vorweisen eines entsprechenden Gewerbescheines (oder entsprechender Bestätigung) erwirbt der Therapeut den Partnerstatus. Der Partner erhält einen Grundrabatt von 20% auf die empf. Netto-Verkaufspreise*. Konditionen für Vorzugskunden/ Partner-light Vorzugskunden/ Partner-light haben keinerlei Verpflichtungen! Richtlinien: Auf Wunsch des Sponsors können Kunden/Partner auf den Status Vorzugskunde / Partner-light umgestellt werden. Diese Mitteilung muss schriftlich per Post, Fax oder Mail an die Zentrale erfolgen und gilt so lange, bis dies vom Sponsor widerrufen wird. Der Vorzugskunde/Partner-light erhält 10% bei einer Mindestbestellsumme von EUR 50, / CHF 68, und ab einer Bestellung von EUR 100, / CHF 135, erhält er 15 %. Dieser wird gleich auf der Rechnung abgezogen. Es gilt der Katalogpreis! Die, von solchen Vorzugskunden/Partner-light, für den Sponsor und die Upline, wird so berechnet, als ob er Partner wäre. Bei einem Vorzugskunden/ Partner-light wird auch für diesen die ausgerechnet, falls er eine Downline hat. Er hat dann bis Ende des Kalenderjahres Zeit, um vom Status Vorzugskunde/Partner-light zum Status Aktiver TC-Partner umzusteigen, um dann die im Laufe des Kalenderjahres angefallene zu erhalten. Ein Vorzugskunde/Partner-light wird zwar firmenintern wie ein Partner geführt (da er ja jederzeit auf den Status TC-Partner umsteigen kann) er zählt aber nicht zur Partnerstruktur, welche für die Erreichung der einzelnen Stufen (Senior Partner, Teamleiter etc.) nötig ist. Vorzugskunden/Partner-light können jederzeit Kunden werben und Partner sponsern. en von dieser Downline erhält er jedoch erst, wenn er in den normalen Partnerstatus wechselt. Wenn der Vorzugskunde/Partner-light in den normalen Partnerstatus wechselt, werden ihm automatisch die Präsentationsunterlagen zum Preis von EUR 49, / CHF 66, geliefert und verrechnet, sofern er diese Unterlagen nicht schon früher erworben hat. * Bei Büchern sowie beim Artikel "ph-indikatorstreifen" und bei TC-Seminaren erhalten Sie einen Sondereinkaufspreis. Diese werden nicht in der Struktur verprovisioniert. Marketingprodukte (Drucksorten, Werbeartikel etc.) erhalten sie zum Unkostenpreis und werden ebenfalls nicht verprovisioniert. Beiblatt zum Partnervertrag / Seite 4

Marketingplan für Partner!

Marketingplan für Partner! Marketingplan für Partner! Provisions-Stufen Mengen-Rabatt 40% bis 60% 10% vom Umsatz der direkt empfohlenen Partner 40% als Gruppen-Provision 2. bis 8. Ebene 10% vom Netto-Umsatz als World-Success-Provision

Mehr

Marketingplan Gültig ab 1. Juli 2017

Marketingplan Gültig ab 1. Juli 2017 Marketingplan Gültig ab 1. Juli 2017 1. Sales-Rabatt/Provision 30% vom 2. n-direkt-provision 40% vom Nettoumsatz 3. World-Success Provision 5% vom Nettoumsatz 4. Infinity-Provision 6% vom Nettoumsatz 5.

Mehr

1. BEGRIFFSERKLÄRUNGEN KARRIERESTUFEN EINKOMMENSARTEN EINKOMMENSBEISPIELE... 17

1. BEGRIFFSERKLÄRUNGEN KARRIERESTUFEN EINKOMMENSARTEN EINKOMMENSBEISPIELE... 17 1. BEGRIFFSERKLÄRUNGEN... 3 1.1 LEVEL (EBENEN) / SPONSOR IM LEVEL- PROVISIONSPLAN... 3 1.2 LEVEL (EBENEN) OHNE UND MIT KOMPRESSION... 4 1.3 ROLL UP... 4 1.4 DOWN-, UP- UND SIDELINE, LINIE, BEIN... 5 1.5

Mehr

Marketing Fibel für die, die mit Vegas Erfolg haben wollen!!

Marketing Fibel für die, die mit Vegas Erfolg haben wollen!! Marketing Fibel für die, die mit Vegas Erfolg haben wollen!! 1. Mach Dich mit den Produkten vertraut! Die Produkte, die Du selber nutzt und die Du deinen Kunden anbieten wirst. Eigne dir Wissen über die

Mehr

Focus Forward. Kriterien Qualifikationsperiode: September 2015 Januar 2016

Focus Forward. Kriterien Qualifikationsperiode: September 2015 Januar 2016 Kriterien Qualifikationsperiode: September 2015 Januar 2016 1000 persönliche PW (PPW) insgesamt während der Qualifikationsperiode Mindestens 200 PPW in jedem Kalendermonat (1 Joker Monat ist erlaubt) Punkte

Mehr

Nachträglicher Rabatt, Provision und Titel 100 PV = 4% 250 PV = 6% 500 PV = 8% Teamleiter PV = 12% Teammanager PV = 14% Verkaufsleiter

Nachträglicher Rabatt, Provision und Titel 100 PV = 4% 250 PV = 6% 500 PV = 8% Teamleiter PV = 12% Teammanager PV = 14% Verkaufsleiter er amuro-marketingplan im Überblick 1. Handelsspanne 40% bei Kosmetikprodukten und % bei Parfüm 2. Rückvergütung auf Ihren Eigenumsatz zwischen 4% - 20% 3. ifferenzbonus auf den Gruppenumsatz zwischen

Mehr

INNOVATION Abrechnungsmodalitäten FIT15 plus

INNOVATION Abrechnungsmodalitäten FIT15 plus INNOVATION Abrechnungsmodalitäten FIT15 plus August 2016 Einhaltung gültiger Projektmanagement-Standards Stundenlisten von Beginn an (Person/Tag/Arbeitspaket/Tätigkeit) Rechnungen und Zahlungsbelege sammeln

Mehr

Einladung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Interner und Externer IT-Revision

Einladung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Interner und Externer IT-Revision VON PRAKTIKERN FÜR PRAKTIKER Einladung Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Interner und Externer IT-Revision 29. April 2010, Hotel Four Points by Sheraton, Sihlcity Zürich Die diesjährige, gemeinsam von

Mehr

Vertraulich und geschützt

Vertraulich und geschützt Einführung 1 MARKETINGPLAN-VERBESSERUNGEN: THEMEN: SUPERVISOR-QUALIFIKATION/REQUALIFIKATION EINFÜHRUNG Nov 2014 FIRST ORDER PROGRAM Feb 2015 INTERNE VERKÄUFE Feb 2015 ÜBERGANGSPHASE Nov 2014 Feb 2015 PROVISIONEN

Mehr

Die Location für Business und Technologie

Die Location für Business und Technologie Die Location für Business und Technologie Ihre Bühne zur Präsentation Ihrer Lösungen und Produkte Networking- und Cateringbereich Das IBM Client Center stellt sich vor: Nutzen Sie die IBM Client Center

Mehr

Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern

Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern Seminar Führen von schwierigen Mitarbeitern 03.12.2013 in München Seminarnummer 14013 27.01.2014 in München Seminarnummer 13014 12.02.2014 in Hamburg Seminarnummer 13114 14.03.2014 in Frankfurt Seminarnummer

Mehr

2. Mitglieder können das ipackage kaufen, um an diesem IOC teilnehmen zu können. 3. Die ipackage ist für die meisten Mitglieder erschwinglich.

2. Mitglieder können das ipackage kaufen, um an diesem IOC teilnehmen zu können. 3. Die ipackage ist für die meisten Mitglieder erschwinglich. Das Tüpfelchen auf dem Buchstaben "i" [rev 2-14. April 2014] ( ICING on the CAKE IOC) (A) Einführung 1. Es ist ein Sahnehäubchen auf dem vorhandenen Kuchen, praktisch ein zusätzlicher Vergütungsplan (Uni-Level),

Mehr

Es gibt 2 mögliche Vergütungsmodelle, für die sich Partner entscheiden können: 1) Affiliate-Modell 2) Business-Modell

Es gibt 2 mögliche Vergütungsmodelle, für die sich Partner entscheiden können: 1) Affiliate-Modell 2) Business-Modell 2 mögliche Vergütungsmodelle: Es gibt 2 mögliche Vergütungsmodelle, für die sich Partner entscheiden können: 1) Affiliate-Modell 2) Business-Modell Affiliate-Modell Daran kann jeder Kunden sofort teilnehmen.

Mehr

etoxx Marketing Plan 11. April Definition etoxx Marketing Plan

etoxx Marketing Plan 11. April Definition etoxx Marketing Plan 11. April 13 etoxx Marketing Plan Definition etoxx Marketing Plan Der etoxx Marketingplan regelt ein hierarchisches Empfehlungssystem mehrstufiger Vergütungslinien für die Bewegung von Waren und Dienstleistungen.

Mehr

Bitte beachten Sie, dass es für den MyPay Bonus nur einen Enroller geben kann.

Bitte beachten Sie, dass es für den MyPay Bonus nur einen Enroller geben kann. Der Bonusplan Der innovative Bonusplan von GOH wurde entwickelt, um einen unabhängigen Berater für folgende Tätigkeiten zu entlohnen: Direktverkauf an den Konsumenten, persönlichen Konsum und Verwendung

Mehr

VOLLSTÄNDIGER VERGÜTUNGS- PLAN

VOLLSTÄNDIGER VERGÜTUNGS- PLAN VOLLSTÄNDIGER VERGÜTUNGS- PLAN LifeWave s wertvollstes Kapital sind die kompetenten und engagierten Vertriebspartner, die unsere Produkte weltweit bekannt machen. Deshalb sind wir entschlossen, sie mit

Mehr

Affiliate Marketingplan. aratbars. Gold ist unvergänglich

Affiliate Marketingplan. aratbars. Gold ist unvergänglich Affiliate Marketingplan aratbars Gold ist unvergänglich Affiliate Marketingplan 1. Linie 9000 Pkt. 2. Linie 4000 Pkt. Restumsatz 3000 Pkt. 670 EUR 5,5 % GOLD DIRECTOR ELITE 300 Verträge + 1 Partner GOLD

Mehr

Dr. Juchheim Cosmetics. Vorläufiger. Marketingplan

Dr. Juchheim Cosmetics. Vorläufiger. Marketingplan Dr. Juchheim Cosmetics Vorläufiger Marketingplan Kundentypen Alle Kunden und Partner werden direkt von Dr. Juchheim Cosmetics beliefert. Die Fakturierung, Provisionierung und Logistik erfolgt über Dr.

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen /5. Teilnehmer

Allgemeine Geschäftsbedingungen /5. Teilnehmer Allgemeine Geschäftsbedingungen 17.07.2015-1/5 Teilnehmer Hairwizard Salonsoftware ist ein Angebot ausschließlich für gewerbetreibende, selbständige Friseure und Friseurunternehmen. Alle genannten Angebote

Mehr

One-Line-Online Marketing Plan

One-Line-Online Marketing Plan Marketingplan Worldwide Business One-Line-Online Marketing Plan One-Line-Online Marketing Plan Herzlich willkommen In dieser Broschüre erfahren Sie die Details des einzigartigen Marketingsystems von One-Line

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Im Russland-Geschäft stellt sich für Exporteure und Investoren immer wieder die Frage, wie sie mit russischen Kunden Kreditverträge so abschließen, dass im Ernstfall kein Geld

Mehr

Anlage B. Amways neue Richtlinie zu Mehrfachgeschäften Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Dezember 2014

Anlage B. Amways neue Richtlinie zu Mehrfachgeschäften Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Dezember 2014 Anlage B Amways neue Richtlinie zu Mehrfachgeschäften Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1. Dezember 2014 1 Häufig gestellte Fragen (FAQ) Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den

Mehr

Auf der Überholspur zum Erfolg

Auf der Überholspur zum Erfolg Auf der Überholspur zum Erfolg 2 Mit dem Fast-Track Incentive Programm können neue Amway Geschäftspartner, die gerade ihr Amway Geschäft starten, eine e Vergütung von bis zu 300 EUR/360 CHF erhalten. Sind...

Mehr

Information zur Rufnummernmitnahme

Information zur Rufnummernmitnahme Herr Für Rückfragen: 0650 650 650 Wien, am 14.12.2016 Information zur nmitnahme Sehr geehrter Herr Kuri, wunschgemäß übersenden wir Ihnen Informationen zur mobilen nmitnahme. Gemäß 4 (3) Nummernübertragungsverordnung

Mehr

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen

Paessler Partnerprogramm. Das Paessler Partnerprogramm. Erreichen von Stufen. Verlust von Stufen Paessler Partnerprogramm Das Paessler Partnerprogramm Mit unserem Partnerprogramm unterstützen wir Software-Distributoren und Systemhäuser beim Vertrieb von Paessler Produkten. Das Programm bietet 4 Stufen

Mehr

ASEA Vergütungsplan. Deutschland

ASEA Vergütungsplan. Deutschland ASEA Vergütungsplan 1 Deutschland Damit Sie die verschiedenen Provisionen (Boni für Einzelhandelsverkäufe, Vorzugskunden und Fast-Start sowie Teamprovisionen und AAABonus) erhalten, müssen Sie nur aktiv

Mehr

TRAININGSCAMP COACHING

TRAININGSCAMP COACHING praxis-special Das Anwender-Camp für klassisches Coaching: Profi-Demos, Profi-Feedback, Praxis pur TRAININGSCAMP COACHING BUSINESS LIFE Ihr Lehrcoach: Kara Pientka Stefan Keulen praxis-special trainingscamp

Mehr

7 Einkommensmöglichkeiten

7 Einkommensmöglichkeiten MARKETINGPLAN Karatbars Affiliate-Partner-Programm Sie entscheiden, welche Einkommensarten Sie wünschen. Insgesamt können Sie hier 7 verschiedene Möglichkeiten auswählen. 7 Einkommensmöglichkeiten 1. Direktprovision

Mehr

Teilnahmebedingungen happy family Prämien

Teilnahmebedingungen happy family Prämien Teilnahmebedingungen happy family Prämien Das happy family Prämien Programm gilt im Zeitraum vom 01.09.2016 bis 30.11.2016 und ist ein zusätzliches Treueprogramm mit der Möglichkeit für die in diesem Zeitraum

Mehr

Förderung öffentlicher Bibliotheken. Land Oberösterreich

Förderung öffentlicher Bibliotheken. Land Oberösterreich BIBLIOTHEKSRICHTLINIEN für die Förderung öffentlicher Bibliotheken durch das Land Oberösterreich Stand: 1. Jänner 2010 1. Ziel der Förderung Ziel der Förderung ist die Verbesserung der Qualität der öffentlichen

Mehr

Erfolgreich in JAPAN Interkulturelles Management-Training

Erfolgreich in JAPAN Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 16.-17. Juni 2016 in Heidelberg Erfolgreich in JAPAN Interkulturelles Management-Training Dieses Training richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die seit kurzem oder längerem Umgang

Mehr

Wer weiß von Euch, was in fünf Jahren ist was passiert wo er steht

Wer weiß von Euch, was in fünf Jahren ist was passiert wo er steht Verbrauchernetzwerk Wer weiß von Euch, was in fünf Jahren ist was passiert wo er steht Was hat sich in den letzten 5 bis 10 Jahren bei uns verändert? Warum sind wir heute hier? Mehr Info über die Firma?

Mehr

EBC*L Prüfungsgebühren. Version gültig ab (Gebühren für Akkreditierung sind in einem eigenen Dokument angeführt)

EBC*L Prüfungsgebühren. Version gültig ab (Gebühren für Akkreditierung sind in einem eigenen Dokument angeführt) EBC*L Prüfungsgebühren Version 2016-1 gültig ab 2016 (Gebühren für Akkreditierung sind in einem eigenen Dokument angeführt) EBC*L Deutschland GmbH Paulsborner Strasse 3 10709 Berlin office@ebcl.de www.ebcl.de

Mehr

EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH

EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH http:// www.hauptverband.at Nr. 42 20. Dezember 2007 Obergrenze für Rezeptgebühren EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH Befreiung ab Erreichen der 2%-Nettoeinkommensgrenze Bestehende Befreiungen bleiben

Mehr

Verdienstmöglichkeiten

Verdienstmöglichkeiten Verdienstmöglichkeiten Bei It Works haben Sie viele verschiedene Möglichkeiten Einnahmen zu generieren. Alles ist optional, nichts muss, aber alles kann. 1. Wrap Cash Bedeutet so viel wie: Einnahmen aus

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Gewinn"aus"Produktverkauf""""""""""""""""""""Persönlicher"Bonus""""""""""""""""""""""""Gruppenbonus

GewinnausProduktverkaufPersönlicherBonusGruppenbonus Marketing Plan Der Marketingplan Der Forever-Marketingplan ist der Kern unseres Geschäftsmodells und gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Potenzial zum erfolgreichen Unternehmen zu nutzen. Wenn Ihr Einsatz

Mehr

TC LADENBURG SPONSORING. TC LADENBURG & Tennisschule Pawlik EIN STARKES TEAM!!! TC Ladenburg / Tennisschule Pawlik Sponsorenkonzept 2016 Seite 1

TC LADENBURG SPONSORING. TC LADENBURG & Tennisschule Pawlik EIN STARKES TEAM!!! TC Ladenburg / Tennisschule Pawlik Sponsorenkonzept 2016 Seite 1 TC LADENBURG SPONSORING! TC LADENBURG & Tennisschule Pawlik EIN STARKES TEAM!!! Seite 1 Unser Vereinsmotto: TC Ladenburg meets Breitensport und Spitzensport und das in familiärer Atmosphäre! Gemeinsam

Mehr

3. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vom 1. Januar Artikel I Fälligkeit und Zahlung der Beiträge" wird wie folgt geändert:

3. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vom 1. Januar Artikel I Fälligkeit und Zahlung der Beiträge wird wie folgt geändert: OAK 3. Nachtrag zur Satzung der DAK- vom 1. Januar 2015 Artikel I 1. 14 Fälligkeit und Zahlung der Beiträge" wird wie folgt geändert: In Absatz (3) werden die Wörter Maßgabe des" ersatzlos gestrichen.

Mehr

1. Ihre Teilnahme 1.1. Mit Ihrer Teilnahme können Sie bei Ihrem Einkauf von Waren bei Sport bittl Umsatz sammeln.

1. Ihre Teilnahme 1.1. Mit Ihrer Teilnahme können Sie bei Ihrem Einkauf von Waren bei Sport bittl Umsatz sammeln. Teilnahmebedingungen I. Allgemeine Bedingungen Die nachfolgenden Teilnahmebedingungen regeln das Verhältnis zwischen Ihnen als Teilnehmer des Sport bittl Kundenprogramms und der bittl Schuhe + Sport GmbH,

Mehr

Gesetz über die Rechtsstellung und die Finanzierung der Fraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt (Fraktionsgesetz Sachsen-Anhalt FraktG LSA)

Gesetz über die Rechtsstellung und die Finanzierung der Fraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt (Fraktionsgesetz Sachsen-Anhalt FraktG LSA) 1 FRAKTIONSGESETZ FraktG Gesetz über die Rechtsstellung und die Finanzierung der Fraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt (Fraktionsgesetz Sachsen-Anhalt FraktG LSA) Vom 5. November 1992 (GVBl. LSA S.

Mehr

Weisung Kurse Chair Umpire Silver Badge / Chair Umpire Gold Badge. Ausbildungskurs Praxis-Prüfungstag

Weisung Kurse Chair Umpire Silver Badge / Chair Umpire Gold Badge. Ausbildungskurs Praxis-Prüfungstag Weisung Kurse Chair Umpire Silver Badge / Chair Umpire Gold Badge Ausbildungskurs Praxis-Prüfungstag In diesem Dokument wird der Einfachheit halber bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen jeweils

Mehr

Ihr Start mit Itworks!

Ihr Start mit Itworks! Ihr Start mit Itworks! Mit It Works Global sind sie ihr eigener Chef. Sie haben Sie mehrere verschiedene Möglichkeiten Einnahmen zu generieren. Alles sind Optionen, nichts muss. Sie entscheiden selbst,

Mehr

CONFERENCE CONFERENCE. Informationen. Seite 1

CONFERENCE CONFERENCE. Informationen.  Seite 1 CONFERENCE Sponsoren Informationen www.affiliate-conference.de Seite 1 Affiliate Conference Die Fachkonferenz für Affiliate Marketing Die Affiliate Conference ist eine Konferenzreihe für Affiliates, Netzwerk-Mitarbeiter,

Mehr

Das Viadoro Programm

Das Viadoro Programm Verbraucher-Netzwerk auf Selbstbesteller-Basis. Die Viadoro AG ermöglicht jedem Kunden durch Mithilfe am Aufbau eines Verbraucher-Netzwerkes, sich durch Weiterempfehlung von Viadoro-Produkten und/oder

Mehr

REFERENZDOKUMENT EUROPÄISCHES WACHSTUMS INCENTIVE PROGRAMM (GIP) 2015/16. Wachstum. für nachhaltiges. Der Schritt

REFERENZDOKUMENT EUROPÄISCHES WACHSTUMS INCENTIVE PROGRAMM (GIP) 2015/16. Wachstum. für nachhaltiges. Der Schritt REFERENZDOKUMENT NACHHALTIGES WACHSTUM: MACHEN SIE ES ZU IHREM MOTTO EINFÜHRUNG bleibt auch im Geschäftsjahr (GJ) weiterhin unsere Priorität. GROSSARTIGE ANERKENNUNGEN GIBT ES BEREITS AB DER GOLD QUALIFIKATION

Mehr

Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen Folgendes Verfahren ermöglicht es dem Kunden, seinen Aufenthalt im autonom zu buchen.

Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen Folgendes Verfahren ermöglicht es dem Kunden, seinen Aufenthalt im autonom zu buchen. Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2017 Teil I) Buchungsbedingung und weitere Voraussetzungen A. ONLINE-BUCHUNG Folgendes Verfahren ermöglicht es dem Kunden, seinen Aufenthalt im autonom

Mehr

Herzlich willkommen. Stefano Cazzato Teamleiter TELCO

Herzlich willkommen. Stefano Cazzato Teamleiter TELCO Herzlich willkommen Stefano Cazzato Teamleiter TELCO Gesamtlösungen für unsere Alltron Partner Über 75 000 Produkte von über 900 Herstellern aus den Bereichen Unsere Erfolgsfaktoren Kostenloser Telefonsupport

Mehr

Häufig gestellte Fragen/FAQs

Häufig gestellte Fragen/FAQs Häufig gestellte Fragen/FAQs 1) Wer hat Anspruch auf Rückvergütung von Ökostromaufwendungen gem. 30 e Ökostromgesetz? Grundsätzlich kann jeder Endverbraucher, dem einen Anspruch auf Energieabgabenrückvergütung

Mehr

AUSFÜHRLICHER VERGÜTUNGS-

AUSFÜHRLICHER VERGÜTUNGS- AUSFÜHRLICHER VERGÜTUNGS- Plan Der wichtigste Faktor für den Erfolg von LifeWave sind unsere talentierten und engagierten Mitglieder, die der Welt unsere Produkte vorstellen. Deshalb entlohnen wir unsere

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel

Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Richtlinien für das Ländle Gütesiegel Integr. Produktion bio PARTNERBETRIEB Name Email. Ca. Erntemenge p.a.. Adresse.. Telefon. Anbaufläche in ha Datum; Unterschrift. Richtlinien für das Gütesiegelprogramm

Mehr

www.aromawunder.de Enroller - Sponsor

www.aromawunder.de Enroller - Sponsor Enroller - Sponsor Platzierungen sind ein Werkzeug für den strategischen Geschäftsaufbau. Enroller Executive Elite Gold Platinum Presidential Diamond Manager Director Silver Berater Premier Teamaufbau

Mehr

Nachstehend eine Übersicht über die seit 1. Jänner 2010 geltenden Bestimmungen für Vermittlungsleistungen:

Nachstehend eine Übersicht über die seit 1. Jänner 2010 geltenden Bestimmungen für Vermittlungsleistungen: Sozietät: Dr. Josef Pichler Dr. Margareth Dejori Dr. Lodovico Comploj Dr. Emilio Lorenzon Dr. Josef Vieider Dr. Elena Gattolin Dr. Sabrina Tabiadon Dr. Alessandro Zanellato Dr. Martin Lechner Dr. Monika

Mehr

OneCoin-Vergütungsplan

OneCoin-Vergütungsplan OneCoin-Vergütungsplan OneCoin bietet verschiedene Einkommensmöglichkeiten und Bonisysteme, die bei entsprechendem Einsatz die Möglichkeit bietet ein sehr attraktives Einkommen zu erzielen. Vorbemerkung:

Mehr

TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION. EdA 2015. Sponsorenmappe

TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION. EdA 2015. Sponsorenmappe TAGUNG ÜBER ENERGIEEFFIZIENZ DURCH AUTOMATION EdA 2015 Sponsorenmappe Allgemeine Informationen Datum: 23. April 2015 Uhrzeit: 09:00-17:00 Uhr Ort: Hotel Mercure Wien Westbahnhof Adresse: Felberstraße 4,

Mehr

Informationen zum Neuwagenkauf

Informationen zum Neuwagenkauf Informationen zum Neuwagenkauf Fragen zum Ablauf der Bestellung Was mache ich nach Erhalt der Verbindlichen Bestellung? Bitte senden Sie uns die Seiten Für Autohaus und die Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung

Mehr

Jetzt Grip und Prämie sichern mit den DUNLOP Sport Maxx-Reifen*

Jetzt Grip und Prämie sichern mit den DUNLOP Sport Maxx-Reifen* www.dunlop.de Jetzt Grip und Prämie sichern mit den DUNLOP Sport Maxx-Reifen* AKTIONSDAUER 18.03. 30.04.2013 Teilnahmeformular Sport Maxx RT * Gültig beim Kauf von 4 Reifen der folgenden Modelle als Neuware:

Mehr

Moderation mit Unternehmensbesichtigung

Moderation mit Unternehmensbesichtigung Moderation mit Unternehmensbesichtigung Erfolgreich Wissen vermitteln 2-Tages-Seminar mit Besichtigung Moderationstraining Ziel der Schulung ist es, Ihren Mitarbeitern neben dem methodischen Lean Wissen

Mehr

ekanban & HEIJUNKA mit Werksbesichtigung Gesicherte Materialversorgung bei sinkenden Beständen 2-Tages-Seminar mit Werksbesichtigung

ekanban & HEIJUNKA mit Werksbesichtigung Gesicherte Materialversorgung bei sinkenden Beständen 2-Tages-Seminar mit Werksbesichtigung ekanban & HEIJUNKA mit Werksbesichtigung Gesicherte Materialversorgung bei sinkenden Beständen 2-Tages-Seminar mit Werksbesichtigung EKANBAN & HEIJUNKA Der Lean Workshop für alle in Produktion & Logistik

Mehr

Der YOUR CHANCE TO CHANGE. Art. Nr.: Kruppstraße 55. D Ahlen. Tel:

Der YOUR CHANCE TO CHANGE. Art. Nr.: Kruppstraße 55. D Ahlen. Tel: Der LR Marketingplan YOUR CHANCE TO CHANGE Kruppstraße 55. D-59227 Ahlen. Tel: +49 2382 7060-0. www.lrworld.com Art. Nr.: 93340-001 DE Ihr Partner LR 3 Herzlichen Glückwunsch liebe Geschäftspartner! Mit

Mehr

VERTRAG. zwischen. switchplus ag Limmatquai Zürich (nachstehend SWITCHPLUS genannt) und. switchplus User-ID: (nachstehend PARTNER - genannt)

VERTRAG. zwischen. switchplus ag Limmatquai Zürich (nachstehend SWITCHPLUS genannt) und. switchplus User-ID: (nachstehend PARTNER - genannt) VERTRAG zwischen switchplus ag Limmatquai 112 8001 Zürich (nachstehend SWITCHPLUS genannt) und switchplus User-ID: (nachstehend PARTNER - genannt) betreffend SWITCHPLUS Partnerprogramm Präambel SWITCHPLUS

Mehr

Herzlichen Glückwunsch liebe Geschäftspartner!

Herzlichen Glückwunsch liebe Geschäftspartner! Der LR Marketingplan Herzlichen Glückwunsch liebe Geschäftspartner! Mit Ihrer Entscheidung, LR Partner zu werden, haben Sie den ersten Schritt getan und sich für eine große Chance entschieden. Die Chance,

Mehr

ANMELDEFORMULAR UND FRAGEBOGEN

ANMELDEFORMULAR UND FRAGEBOGEN ANMELDEFORMULAR UND FRAGEBOGEN Bitte diese Anmeldung ausfüllen und bis spätestens 11. April 2014 senden: per Post an: oder per Email an: AIRYOGA (Deutschland) GmbH Anusara Yogalehrer Training Blumenstrasse

Mehr

Als aktiver Partner mit mindestens 2 direkt gesponserten aktiven Mitgliedern hast Du nun verschiedene Möglichkeiten Provisionen zu verdienen.

Als aktiver Partner mit mindestens 2 direkt gesponserten aktiven Mitgliedern hast Du nun verschiedene Möglichkeiten Provisionen zu verdienen. Liebe Lavylites Partner/Innen Als aktiver Partner mit mindestens 2 direkt gesponserten aktiven Mitgliedern hast Du nun verschiedene Möglichkeiten Provisionen zu verdienen. Beginnen wir mit dem Startbonus:

Mehr

Einladung zur Registrierung als Amway Geschäftspartner

Einladung zur Registrierung als Amway Geschäftspartner Einladung zur Registrierung als Amway Geschäftspartner 1. Einladung versenden 2. Neuer Geschäftspartner erstellt selbst sein Geschäftspartnerkonto 3. Erstanmeldung des neuen Geschäftspartners auf Amway

Mehr

Vergütungsplan

Vergütungsplan 2017.05.15 Vergütungsplan Unsere Vision LavaVitae ist ein Geschäft von Menschen für Menschen unter der Einhaltung von ethischen und moralischen Grundwerten auf dem Weg zur gemeinsamen Vision. Vereint in

Mehr

1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000.

1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000. Arbeiten zum Kapitel 50 Gewinnschwelle (break even point) a) Rechnerische Methode 1. Ein Artikel kostet im Einkauf pro Stück 16 und wird zu 21 verkauft. Die Fixkosten betragen 11'000. a) Berechnen Sie

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Wave Bonus

Häufig gestellte Fragen zum Wave Bonus Erweiterte häufig gestellte Fragen zum Wave Bonus! LifeWave freut sich, Ihnen erweiterte häufig gestellte Fragen zum Wave Bonus bereitstellen zu können! Diese Informationen erläutern Ihnen alles, was Sie

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG VON WISSENSCHAFTLICHEN ARBEITEN, PROJEKTEN UND INSTITUTIONEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG VON WISSENSCHAFTLICHEN ARBEITEN, PROJEKTEN UND INSTITUTIONEN RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG VON WISSENSCHAFTLICHEN ARBEITEN, PROJEKTEN UND INSTITUTIONEN 1 Gegenstand der wissenschaftlichen Förderungen 1) Diplomarbeiten Förderungswürdig sind Diplomarbeiten, die an Universitäten,

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Fortbildungszertifikates der Bayerischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-technische

Richtlinie zum Erwerb des Fortbildungszertifikates der Bayerischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-technische Richtlinie zum Erwerb des Fortbildungszertifikates der Bayerischen Landesapothekerkammer für Pharmazeutisch-technische Assistenten, Apothekerassistenten, Pharmazeutische Assistenten, Pharmazieingenieure

Mehr

Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training

Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 19.-20. April 2016 in Stuttgart Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training Dieses Training richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die seit kurzem oder längerem Umgang

Mehr

Richtlinie zum Umweltförderprogramm der Gemeinde Ummendorf

Richtlinie zum Umweltförderprogramm der Gemeinde Ummendorf Richtlinie zum 1.1 Förderziel Die Gemeinde Ummendorf will die energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden fördern und somit zur Minderung des CO2-Ausstoßes beitragen. Die Förderung soll darüber

Mehr

Vergütungsplan

Vergütungsplan 2017.08.15 Vergütungsplan Unsere Vision LavaVitae ist ein Geschäft von Menschen für Menschen unter der Einhaltung von ethischen und moralischen Grundwerten auf dem Weg zur gemeinsamen Vision. Vereint in

Mehr

Kostenfreier Emailkurs

Kostenfreier Emailkurs Kostenfreier Emailkurs Lektion 11 Geld verdienen mit einem Online-Shop. Network- odermulti-level-marketing (MLM) 1 Sind Sie ein Bastler oder Heimwerker? Können Sie nähen oder stricken? Dann sind Sie hier

Mehr

Mankenberg Schulungen. Know-How auf den Punkt gebracht

Mankenberg Schulungen. Know-How auf den Punkt gebracht Mankenberg Schulungen Know-How auf den Punkt gebracht Mit unseren SERVICE Schulungen bieten wir Ihnen erstklassige, praxis- und kundenorientierte Seminare an. So steigern Sie kontinuierlich Ihr Potenzial

Mehr

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 R free entry OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 TM presented by 10. Mai, Bozen Four Points By Sheraton Beginn: 8:30 h International keynote speakers Lively discussions Shared experiences WITH

Mehr

Richtlinien für die Unterstützung von schriftlichen und elektronischen Versänden an die Studierenden der ETH Zürich durch das Rektorat

Richtlinien für die Unterstützung von schriftlichen und elektronischen Versänden an die Studierenden der ETH Zürich durch das Rektorat Inkrafttreten: 1. Januar 2008 Stand: 1. Juli 2011 Auskunft bei: Leiterin Studienadministration RICHTLINIEN Richtlinien für die Unterstützung von schriftlichen und elektronischen Versänden an die Studierenden

Mehr

Leistungsaufstellung Dagmar Auerbach Ausbildungsdesign & Konzeption Ihr Auftritt bewegt.

Leistungsaufstellung Dagmar Auerbach Ausbildungsdesign & Konzeption Ihr Auftritt bewegt. Leistungsaufstellung 2016 Leistungsaufstellung 14.01.16 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit sende ich Ihnen meine Leistungsaufstellung, welche unter Punkt: Leistungen (Seite 3) detailliert beschrieben

Mehr

Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010

Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010 Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010 Gesetzliche Änderungen Handlungsbedarf im Unternehmen 3 Termine: Hannover, Köln, Stattgart Nach einer Serie von Datenskandalen hat der deutsche

Mehr

FAQ. Zur Aktion. Sony Winter Cashback 2017

FAQ. Zur Aktion. Sony Winter Cashback 2017 Zur Aktion Wie lange ist der Aktionszeitraum? Die Aktionsprodukte dürfen vom 0..0 bis zum.0.08 erworben werden. Registriert werden dürfen die Aktionsprodukte vom 0..0 bis zum.0.08. Welche Geräte nehmen

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK BULGARIEN

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK BULGARIEN Stand: 5. Juli 2016 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK BULGARIEN Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

Marketing- und Vergütungsplan

Marketing- und Vergütungsplan Wir wollen, dass Sie leichter leben. Marketing- und Vergütungsplan 1. von 6 Seiten YAMIKO GmbH Marketingplan - Vergütungsplan Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem immer wichtiger und gleichzeitig

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat SLOWAKISCHE REPUBLIK

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat SLOWAKISCHE REPUBLIK Stand: 5. Juli 2016 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat SLOWAKISCHE REPUBLIK Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

Satzung. Verein der Freunde und Förderer der Kunstschule Böblingen e. V.

Satzung. Verein der Freunde und Förderer der Kunstschule Böblingen e. V. Satzung Verein der Freunde und Förderer der Kunstschule Böblingen e. V. 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Name des Vereins lautet: Verein der Freunde und Förderer der Kunstschule Böblingen e. V. 2. Der

Mehr

Network Marketing. Infomappe für Interessenten an der Tepperwein Collection Geschäftsmöglichkeit

Network Marketing. Infomappe für Interessenten an der Tepperwein Collection Geschäftsmöglichkeit Network Marketing Infomappe für Interessenten an der Tepperwein Collection Geschäftsmöglichkeit Firmenphilosophie und deren Ziele 2 Network Marketing Ein Geschäft für Sie?.. 3 Welche Gründe könnten Sie

Mehr

Seminar Hydraulik I am 24. Juni 2010 im Stammhaus Dachau 9:00 bis 14:00 Uhr

Seminar Hydraulik I am 24. Juni 2010 im Stammhaus Dachau 9:00 bis 14:00 Uhr Seminar Hydraulik I am 24. Juni 2010 im Stammhaus Dachau 9:00 bis 14:00 Uhr - per Telefon: 08131/3331-114 - per Fax: 08131/3331-156 - per Mail: claudia.wieland@ludwigmeister.de Seminargebühren 214,- pro

Mehr

Anmeldung als Sponsor oder Aussteller an der IDT 2017 in Freiburg

Anmeldung als Sponsor oder Aussteller an der IDT 2017 in Freiburg Anmeldung als Sponsor oder Aussteller an der IDT 2017 in Freiburg Aussteller Firmenbezeichnung: Vor- und Zuname der Kontaktperson: Strasse Adresse: Land PLZ Ort: Telefon: E-Mail-Adresse: Rechtmässige/r

Mehr

MARKETINGPLAN. Art. Nr.: , Version 01/2017. Kruppstraße 55. D Ahlen. Tel: LRworld.com

MARKETINGPLAN. Art. Nr.: , Version 01/2017. Kruppstraße 55. D Ahlen. Tel: LRworld.com MARKETINGPLAN Art. Nr.: 93340-201, Version 01/2017 Kruppstraße 55. D-59227 Ahlen. Tel: +49 2382 7060-0. LRworld.com DE 2 Ihr Partner LR 3 Herzlichen Glückwunsch liebe Geschäftspartner! Mit Ihrer Entscheidung,

Mehr

Hochgeladen für

Hochgeladen für Seite 1 Vergütungsplan Der NAPUR - Vergütungsplan bietet ausgezeichnete Einkommensmöglichkeiten für alle Vertriebspartner, die sowohl die persönlichen Verkäufe als auch den Organisationsaufbau in ausgeglichener

Mehr

+ + Der Sponsor und Affiliate oder Ranghöhere müssen beide mindestens 50PV im Auto-Ship haben. SIE RECHTS

+ + Der Sponsor und Affiliate oder Ranghöhere müssen beide mindestens 50PV im Auto-Ship haben. SIE RECHTS X-Bonus Für jedes dritte Team-Mitglied, das Sie persönlich sponsern, erhalten Sie einen 75 X-Bonus. Der X-Bonus kann während der gesamten Dauer der Zugehörigkeit eines MXI Affiliate oder Ranghöheren verdient

Mehr

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke

Muster. Wir schaffen Vertrauen. Herr Max Mustermann Wetterstr Herdecke PrivatkundenService Tel.: 0611-92780 Postfach 102166 44721 Bochum www.meineschufa.de Herr Max mann Wetterstr. 22 58313 Herdecke : Vertrauen. Dokumentieren. Zuverlässig. Referenznummer 1006381117 Sehr geehrter

Mehr

Value Pack Häufig gestellte Fragen

Value Pack Häufig gestellte Fragen Value Pack Häufig gestellte Fragen 1. Was beinhaltet das Value Pack? - Unbeschränkter Zugang zu Hunderten von Unternehmerschulungen für den von Ihnen gewählten Bezugszeitraum - Eintrittskarten zu Live-Seminaren

Mehr

Diamond Express Profit Sharing Pool

Diamond Express Profit Sharing Pool Diamond Express Profit Sharing Pool Young Living schüttet 0,5 % der monatlichen vergütbaren Umsätz als Anteile an Diamond-Leader aus. Dies stellt eine Belohnung für deren Unterstützung beim weltweiten

Mehr

Ertragsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr. Leitfaden zu Ertragsvorschau und Stundenverrechnungssatz

Ertragsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr. Leitfaden zu Ertragsvorschau und Stundenverrechnungssatz Leitfaden zu Ertragsvorschau und Stundenverrechnungssatz Verproben Sie mit den beiliegenden Excel-Tabellen die geplante Betriebsleistung der Ertragsvorschau mit Hilfe der Stundensatz-Kalkulation und gewinnen

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFT MARKTSONDIERUNGSREISE TSCHECHIEN

AUSSEN WIRTSCHAFT MARKTSONDIERUNGSREISE TSCHECHIEN AUSSEN WIRTSCHAFT MARKTSONDIERUNGSREISE TSCHECHIEN ANLÄSSLICH DES OFFIZIELLEN BESUCHS VON BUNDESPRÄSIDENT DR. HEINZ FISCHER Prag ANMELDEFORMULAR KONTAKTDATEN Österreichisches AußenwirtschaftsCenter Prag

Mehr

Einladung Phonak Produkt-Workshops

Einladung Phonak Produkt-Workshops Einladung Phonak Produkt-Workshops Die Phonak Belong TM Erfolgsgeschichte geht weiter Jetzt anmelden! A Sonova brand Sehr geehrter Geschäftspartner, brillante Lösungen, die das Leben leichter machen das

Mehr

Juni Internationale Schwerpunktregatta. Landesmeisterschaft von Burgenland. Klassen: Zoom8, Laser, Laser-R und Hobie 16.

Juni Internationale Schwerpunktregatta. Landesmeisterschaft von Burgenland. Klassen: Zoom8, Laser, Laser-R und Hobie 16. Internationale Schwerpunktregatta Klassen: Zoom8, Laser, Laser-R und Hobie 16. Landesmeisterschaft von Burgenland Klassen: Optimist, Zoom8, Laser und Laser-R 11. 13. Juni 2010 Veranstalter: Union Yachtclub

Mehr