Planen für mehr. Biodiversität. Schulung zur Förderung der biologischen Vielfalt im Rahmen der kommunalen Planungspraxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planen für mehr. Biodiversität. Schulung zur Förderung der biologischen Vielfalt im Rahmen der kommunalen Planungspraxis"

Transkript

1 Planen für mehr Biodiversität Schulung zur Förderung der biologischen Vielfalt im Rahmen der kommunalen Planungspraxis h a n d b u c h

2 Schulungsmaterial zur Förderung der biologischen Vielfalt im Planen für mehr Biodiversität

3 Die Berücksichtigung der biologischen Vielfalt in Bauleitplänen und bei anderen Vorhaben bietet Kommunen vielerlei Möglichkeiten für eine nachhaltige Entwicklung. Infolge der fortschreitenden Dezentralisierung werden kommunale Verwaltungen bei der Umsetzung von Richtlinien zum Schutz der Biodiversität immer mehr in die Verantwortung genommen. BD SKILLS hat ein Biodiversitäts-Schulungsprogramm für Beschäftigte kommunaler Verwaltungen entwickelt, das auf den derzeit besten verfügbaren praktischen Erfahrungen aufbaut. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden durch die Arbeit mit diesem Fortbildungsmaterial befähigt, biologische Vielfalt besser in Bauleitplänen und bei anderen Vorhaben vor Ort zu berücksichtigen. Sie erwerben zusätzliche Fachkenntnisse und Fertigkeiten, entwickeln sich persönlich weiter und erhöhen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt, da sich die Wirtschaft im Allgemeinen immer ökologischer orientiert. Nationale und regionale politische Vorgaben bezüglich Biodiversität können so auf kommunaler Ebene besser integriert werden. Weitere Informationen unter Dieses Dokument wurde im Rahmen des internationalen Leonardo-da-Vinci-Projekts Local Skills for Biodiversity entwickelt, das von einem aus sieben Partnern bestehenden Konsortium aus fünf nordwesteuropäischen Ländern durchgeführt wird. Projektpartner Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz, Deutschland Atelier technique des espaces naturels, Frankreich ECNC European Centre for Nature Conservation, Niederlande Gelderse Milieufederatie, Niederlande Natureparif, Frankreich Natuurpunt Educatie, Belgien Yorkshire and Humber Environment Trust, Großbritannien Projektleitung und Kontakt ECNC European Centre for Nature Conservation P.O. Box NL-5000 LG Tilburg Niederlande Haftungsausschluss Das Team von BD SKILLS, geleitet vom ECNC, ist ausschließlich für die Inhalte dieser Publikation verantwortlich. Es wird nicht die Meinung der Europäischen Gemeinschaft vertreten, noch ist die EG verantwortlich für jegliche Nutzung, die aufgrund der hier enthaltenen Informationen entsteht. Die Sichtweisen, die in diesem Dokument ausgedrückt werden, stellen nicht notwendigerweise Grundsätze des ECNC dar und bilden nicht notwendigerweise seine Ansichten oder Meinungen ab. Copyright ECNC European Centre for Nature Conservation Das ECNC und seine Projektpartner verfügen über die geistigen Eigentumsrechte. Deshalb ist es nicht gestattet einen Bestandteil dieser Publikation zu reproduzieren, in einem Archivierungssystem zu speichern oder in irgendeiner Form auf irgendeine Weise (elektronisch, mechanisch, Photokopiertechnik, Aufzeichnung oder anderweitig) ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis durch das ECNC zu übermitteln.

4 Inhalt Vorwort 5 Einleitung und Überblick 7 Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen verstehen 16 Grundlagen der Biodiversitätspolitik 36 Konzepte und Ansätze für eine Einbeziehung der Biodiversität in die Planungspraxis 58 Übersicht und Informationen zur Planung für mehr Biodiversität 82 Die Bewertung von Ökosystemdienstleistungen und von Biodiversität 98 Interessensgruppen und Akteure (Stakeholder): Einbeziehung und Kommunikation 112

5

6 Vorwort

7 Vorwort Um die Entwicklung der Gesellschaft und der Wirtschaft innerhalb ökologischer Grenzen zu sichern, werden biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen immer stärker in der kommunalen und regionalen Planungspraxis berücksichtigt. Oft ist es jedoch für die Planer kommunaler Verwaltungen keine leichte Aufgabe, die zahlreichen Wechselwirkungen zwischen biologischer Vielfalt, Ökosystemdienstleistungen und kommunalen (Bauleit-)Plänen zu verstehen. Im Rahmen des Projekts BD Skills Kenntnisse zu Schutz und nachhaltiger Nutzung der biologischen Vielfalt, das vom europäischen Leonardo da Vinci EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen kofinanziert ist, haben das ECNC European Centre for Nature Conservation und seine sechs Projektpartner Schulungsunterlagen entwickelt, um die Mitarbeiter der relevanten Stellen zu befähigen, biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen besser zu verstehen und dementsprechend in den Bauleitplänen und Projekten vor Ort berücksichtigen zu können. Hierbei wurde mit Planerinnen und Planern der fünf Partnerländer eng zusammengearbeitet. Infolge des weltweiten, rasch voranschreitenden Verlustes der biologischen Vielfalt steht ihr Schutz mittlerweile auf der politischen Agenda ganz oben. Nachdem mehrere Jahrzehnte lang hauptsächlich Gebiete und Arten geschützt wurden, indem man ihre Gefährdung publik machte und Schutzgebiete auswies, hat sich der Ansatz seit den 1990ern zunehmend dahin verlagert, dass der Schutz der biologischen Vielfalt und der Ökosystemgüter bzw. -dienstleistungen in den meisten politischen Ressorts und Sektoren eine Rolle spielt. Es wurde erkannt, dass neue Partnerschaften mit vielen verschiedenen Akteuren notwendig sind, wenn die umfassenden politischen Maßnahmen umgesetzt werden und funktionieren sollen. Bei der praktischen Umsetzung von nationalen und internationalen Biodiversitätsstrategien und -aktionsplänen kommen kommunalen und regionalen Behörden zusammen mit Wirtschaftsunternehmen und dem Geschäftssektor, sowohl auf kommunaler als auch auf regionaler Ebene, Schlüsselrollen zu. Bei der Konferenz der Vertragsparteien der Biodiversitätskonvention (CBD), die 2010 in Nagoya stattfand, wurde ein Aktionsplan für nachgeordnete Regierungsebenen, Städte und Gemeinden für biologische Vielfalt vereinbart und der Beschluss X/22 einschließlich des Plans wurde von den 193 Vertragsparteien der CBD angenommen. In diesem Plan werden Schulungsmaßnahmen und die Verbreitung der guten fachlichen Praxis gefordert [...]. Staatsregierungen erhalten die Möglichkeit, mit nachgeordneten Regierungen, Städten und anderen kommunalen Gebietskörperschaften an Strategien und Aktionsplänen zur Bekämpfung des Verlustes biologischer Vielfalt zu arbeiten. Gleichzeitig fand mit der TEEB-Studie (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) einem großen internationalen Forschungsvorhaben unter der Leitung des Ökonomen Pavan Sukhdev eine Bewertung des Schutzes von Ökosystemen und Biodiversität aus ökonomischer Sicht statt. Die Ergebnisse und Empfehlungen der Studie sind in einer Reihe von Berichten zusammengefasst, die für die hauptsächlichen Interessensvertreter (Stakeholder) bestimmt sind, die sich mit Biodiversität beschäftigen, darunter regionale und kommunale Entscheidungsträger. Das vorliegende Schulungspaket soll einen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung von Biodiversitätsstrategien leisten, indem kommunalen Planern bessere Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden, damit sie die von der CBD und der TEEB zusammengefassten Ergebnisse ebenso wie ortsspezifische Erfahrungen und Ansätze in ihre tägliche Arbeit integrieren können. Das Paket verdeutlicht, dass Biodiversitätsschutz kein Entwicklungshindernis, sondern ein wichtiges und wertvolles Mittel für eine nachhaltige Existenzsicherung und für nachhaltige Städte und Gemeinden darstellt. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an dieser Schulung eine inspirierende und produktive Erfahrung und hoffe, dass sie die interaktiven Rollen- und Planspiele unterhaltsam finden. Sir Brian Unwin KCB, Präsident des ECNC 6

8 Einleitung und Überblick

9 Einleitung und Überblick Hintergrund und Kontext Das Projekt entstand vor dem Hintergrund, dass in ganz Europa im Zuge zunehmender politischer und administrativer Dezentralisierungsprozesse immer mehr Planungsverantwortung und Aufgaben des Umweltmanagements auf die kommunale Ebene übergehen. Gleichzeitig wird der Schutz der Biodiversität auch international als eine der wichtigsten Herausforderungen angesehen, der sich die Menschheit neben dem Klimawandel stellen muss. Das Resultat dieser beiden Entwicklungen ist, dass von kommunalen Verwaltungen zunehmend verlangt wird, politische Biodiversitätsstrategien im Rahmen ihrer Planungstätigkeit umzusetzen. Zwar sind sich immer mehr Menschen der Bedeutung von biologischer Vielfalt, Ökosystemdienstleistungen und der Arbeit innerhalb ökologischer Grenzen bewusst, doch wie dies in die alltägliche Planungspraxis einfließen kann, ist weitgehend unbekannt. Mitarbeiter kommunaler Verwaltungen können demzufolge von einer Weiterbildung in diesem Bereich profitieren, um biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen verstehen und in ihre Planungsaktivitäten vor Ort integrieren zu können. In den aktuellen internationalen und insbesondere europäischen politischen Debatten wird der Schutz der biologischen Vielfalt zunehmend aus einem zweckmäßigen Blickwinkel betrachtet. Die ökonomisch äußerst bedeutsamen Ökosystemdienstleistungen, die wiederum auf biologischer Vielfalt beruhen, sind ein starkes Argument dafür, dass die Gesellschaft die Natur in ihrem ganzen Umfang schützen muss. Einerseits wird dadurch eine gemeinsame Gesprächsbasis für Naturschützer, Ökonomen, Politiker und Entscheidungsträger geschaffen, da sich der ökonomische Wert der Natur und ihrer (Ökosystem-)Dienstleistungen mit Geldmitteln ausdrücken lässt. Andererseits wird so die Natur in ihrer Komplexität, Schönheit und ihrem intrinsischen Wert auf eine Ware reduziert, die nach Belieben besessen, verkauft und gehandelt werden kann. Das ist vor allem im Zusammenhang mit jenen seltenen, besonderen und empfindlichen Lebensräumen und Arten bedenklich, die für die Gesellschaft nur einen geringen oder keinen (bzw. noch keinen bekannten) Nutzen oder ökonomischen Wert haben. Selbst die renommiertesten Umweltschutzorganisationen haben jedoch inzwischen den Weg der Bewertung von Dienstleistungen und Gütern der Natur eingeschlagen. In diesem Zusammenhang sollen etliche Maßnahmen dem Naturschutz durch einen marktbasierten Ansatz dienen, wie er auf ähnliche Weise für die Klimawandelstrategien entwickelt wurde (Emissionshandel mit Obergrenzen etc.). Die Herausforderung für Planer der kommunalen Ebene (und den an den Planungsprozessen Beteiligten) besteht darin, das richtige Gleichgewicht zwischen dem sozioökonomischen und dem intrinsischen Ansatz zum Naturschutz zu finden. Dabei sind zahlreiche Faktoren zu beachten, unter anderem die Miteinbeziehung von Politik, Regierung und verschiedener Ressorts sowie technischen Lösungen, Bewertung und Beurteilung sowie Kommunikation und Mitbestimmung. Die Erkenntnis, dass sich eine nachhaltige Entwicklung vor Ort und eine Vielzahl an sozioökonomischen Aspekten gegenseitig nützen und begünstigen können, ist vielleicht der aussichtsreichste Weg, um Herausforderungen in der kommunalen Planung zu meistern. 8

10 Einleitung und Überblick Ein Plädoyer für die Berücksichtigung von biologischer Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen in der kommunalen Planungspraxis Die Berücksichtigung des Werts der Leistungen, die wir durch die biologische Vielfalt erhalten, sollte keine Zusatzoption sein, sondern in der kommunalen Entscheidungspraxis eine zentrale Rolle spielen, denn: Aktuelle Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass die Ökosystemdienstleistungen, die uns die Biodiversität liefert und die von ihr unterstützt werden, von hohem ökonomischem Wert sind. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kosten (50 Milliarden Euro pro Jahr weltweit), die mit ihrem Verlust einhergehen, wurden überzeugend in der internationalen TEEB-Studie dargestellt. (TEEB 2010) Die Dienstleistungen, die uns die biologische Vielfalt bereitstellt, bewahren die Gesellschaft vor hohen Kosten und spielen eine zentrale Rolle in vielen politischen Bereichen, die für die kommunale Planung von Bedeutung sind: Gesundheit, nachhaltige Geschäftsmodelle, Kultur, Anpassung an den Klimawandel, Landwirtschaft, nachhaltige Regionalentwicklung. Die Integration von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen in übergreifende kommunale Planungsprozesse trägt dazu bei, umweltgerechte Lösungen zu finden, die das Miteinander und den gegenseitigen Nutzen von Natur und sektorspezifischen Aktivitäten fördern. Die Auswirkungen von Planungsentscheidungen auf die Funktionsfähigkeit unserer natürlichen Systeme zu verstehen und zu bewältigen, kann den kommunalen Verwaltungen helfen: die langfristige Widerstandsfähigkeit geplanter Projekte zu erhöhen; Risiken für die geplanten Ziele zu reduzieren, die aus beschädigten natürlichen Systemen entstehen können; öffentliche Ausgaben zu mindern, die durch zerstörte Ökosystemdienstleistungen entstehen. Die Bewertung der allgemeinen Umweltauswirkungen politischer Entscheidungen ist schon seit langem Bestandteil der Umweltverträglichkeitsprüfung. Nunmehr ist es möglich, die zuvor weniger sichtbaren Kosten für die Gesellschaft, die aus der Beschädigung unserer Umweltgüter entstehen, sowie den wirtschaftlichen Nutzen, der aus gutem Management hervorgeht, besser bewerten zu können. Berücksichtigung des Wertes der biologischen Vielfalt in Planungsvorschlägen Die Einbeziehung und Bewertung von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen bei der Entscheidungsfindung wird als Ökosystemansatz bezeichnet. Das vorliegende Schulungsmaterial kann als praktische Einführung in die Anwendung dieses Ansatzes in der kommunalen Planung betrachtet werden. Es bietet diesbezüglich eine allgemeine Einführung in das Grundwissen und die entsprechenden Schlüsselkenntnisse. Außerdem finden sich zahlreiche Hinweise auf detaillierte Quellen, Fallbeispiele und Referenztexte zu verschiedenen Themen wie Kommunikation, Wertermittlung und systematisches Denken. Die Umsetzung der erworbenen Kenntnisse wird je nach der Situation vor Ort unterschiedlich sein. Folgende Aspekte sollten jedoch keinesfalls vernachlässigt werden: Suche nach Möglichkeiten, um unter Einbeziehung der biologischen Vielfalt Planungsziele zu erreichen; 9

11 Einleitung und Überblick Bewertung der positiven und negativen Folgen von Planungsentscheidungen auf die Leistungen, die uns durch die Biodiversität bereitgestellt werden; langfristiges Denken in großen Maßstäben; Denken jenseits traditioneller Planungsgrenzen; Bewertung der biologischen Vielfalt und der involvierten Ökosystemdienstleistungen; Erzeuger und Nutznießer von Ökosystemdienstleistungen sollten in den Planungs prozess einbezogen werden. Zweck der Schulung Schulungsziele In vielen Ländern sind das Management der Biodiversität und die Umsetzung von Strategien zum Schutz der biologischen Vielfalt für die kommunale Ebene gesetzlich vorgeschrieben. Die Arbeit zur Förderung der biologischen Vielfalt kann vor Ort jedoch auch sehr nützlich sein und kommunale Planer tun gut daran, entsprechende Möglichkeiten aufzuzeigen und in ihre Planungsvorschläge zu integrieren. Die vorliegende Schulung wurde hauptsächlich für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommunaler Verwaltungen entwickelt, kann aber auch von allen anderen Interessensvertretern, die an kommunalen Planungsprozessen beteiligt sind, genutzt werden. Ziele der Schulung sind: die Zusammenhänge zwischen biologischer Vielfalt, Ökosystemdienstleistungen und Bauleitplanung zu verdeutlichen, das Wissen darüber zu vertiefen und ein Bewusstsein zu schaffen; kommunale Planer zu einem besseren Management der Biodiversität und der Ökosysteme zu befähigen, die sie beeinflussen und von denen sie abhängen; die Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die zahlreichen gegenseitigen Begünstigungen, die zwischen dem Schutz der biologischen Vielfalt und anderen gesellschaftlichen Bedürfnissen bestehen, auf kommunaler Ebene nutzbar gemacht werden können. Diese Schulung wurde entwickelt, um Planern ein grundlegendes Verständnis für die Wechselbeziehungen zwischen biologischer Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen und einer nachhaltigen kommunalen Planungspraxis zu vermitteln. Insofern geht sie über den,schutz der Natur im klassischen Sinne hinaus und konzentriert sich vielmehr auf einen positiven Umgang mit ihr, indem ihre Dienstleistungen in der kommunalen Planungspraxis berücksichtigt werden. Nach Absolvierung der Selbststudieneinheiten, der Teilnahme an den Vorträgen, dem Studium der Fallbeispiele, der Teilnahme an Exkursionen und dem Planspiel in den Gruppen werden die Teilnehmer ein umfassendes Verständnis dafür entwickelt haben, was biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen zur kommunalen Planungspraxis beitragen können. Einige Teilnehmer, die beispielsweise in größeren Kommunalverwaltungen arbeiten, sind möglicherweise spezialisierte Umweltwissenschaftler, die bereits gute Vorkenntnisse zu Ökologie und Methodik mitbringen, andere sind jedoch aufgrund der Vielfalt der Themenbereiche, mit denen sie bei ihrer Arbeit zu tun haben, eher Generalisten. Daher besteht diese Schulung aus einer Reihe von Modulen, die sich gegenseitig ergänzen und auf das Lernen, Erleben und Integrieren (von Fertigkeiten) abzielen. 10

12 Einleitung und Überblick Die Schulung soll ein Grundverständnis folgender Schlüsselkonzepte ermöglichen: biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen, Schutzprinzipien und -ansätze, politische Rahmenbedingungen, Methoden zur Wertzuweisung, Fähigkeit zur Kommunikation und Interaktion mit anderen gesellschaftlichen Sektoren, Anforderungen an Daten und ihre Interpretation sowie gegenseitiger Nutzen von Naturschutz und dem Erreichen anderer wichtiger sozioökonomischer Ziele im Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen, der Abschwächung des Klimawandels und der Anpassung daran, dem Tourismus etc. Im Rahmen dieser Schulung ist es nicht möglich, all diese Themenbereiche bis ins letzte Detail zu behandeln. Vielmehr wollen wir Ihnen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, um einige grundlegende Zusammenhänge zu erkennen, die in traditionellen Planungsansätzen oft übersehen werden. Die gesamte Schulung folgt dem zentralen Konzept des Ökosystemansatzes. Dieser von der Biodiversitätskonvention entwickelte und geförderte Mechanismus bietet einen breiten Rahmen, der trotz der Vorgabe einiger klarer Regeln auf die verschiedensten Planungssituationen anwendbar ist. Innerhalb des Ökosystemansatzes gibt es auf kommunaler Ebene viele Möglichkeiten für viel speziellere Herangehensweisen, die auf verschiedene Situationen vor Ort zugeschnitten sind, wobei wir auf jene, die unser Interessengebiet (Nordwesteuropa) betreffen, besonders eingehen werden. Zielgruppe In erster Linie ist diese Schulung für die Planer kleiner bis mittlerer kommunaler Verwaltungen in Nordwesteuropa konzipiert. Planer arbeiten jedoch nicht in einem luftleeren Raum, sondern interagieren mit vielen verschiedenen Stakeholdern und anderen Beteiligten. Dazu gehören Beschäftigte und Leiter anderer Abteilungen innerhalb der Verwaltung, aber auch Vertreter anderer Fachbereiche, die von Raumentscheidungen betroffen sind: das Wohnungswesen, die Infrastruktur, die Landund Forstwirtschaft etc. Da Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen als Querschnittsthemen präsentiert werden, die in den meisten Fachbereichen reflektiert werden müssen, sollten auch die Schlüsselakteure dieser Bereiche über ein Grundverständnis verfügen und können dementsprechend ebenfalls von der (partiellen) Teilnahme an dieser Schulung profitieren. Praktische Anwendung der erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten Je nachdem, welche Position man in einer Verwaltung hat, bietet der Ökosystemansatz dem Planer verschiedene Möglichkeiten, Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen in die kommunale Planungspraxis zu integrieren. Die Teilnehmer an dieser Schulung können, wenn sie einmal ein fortgeschrittenes Verständnis von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen im Zusammenhang mit kommunaler Planungspraxis und die Fähigkeit zur Anwendung des Ökosystemansatzes erworben haben, auf vielfältige Weise beginnen. Die Kommunikation innerhalb der Abteilung, zwischen Abteilungen und mit Stakeholdern sowie die Ermutigung von Partnern, dem Ökosystemansatz zu folgen, sind Schlüssel zum Erfolg. Daher wird der Kommunikation im Verlauf des Kurses besondere Aufmerksamkeit zuteil. 11

13 Einleitung und Überblick Folien Workshop Handbuch Wissen Job Planungspolitik / Planungsentscheidung / Gespräch / Präsentation Schulungsmaterial Assimilation Anwendung Planer in leitenden Funktionen oder Bauamtsleiter sollten die natürlichen Leistungen, von denen ihre Verwaltung hauptsächlich abhängt, sowie die Werte dieser Leistungen und die Auswirkungen auf sie ins Auge fassen. Sie können: bei einem Treffen des Managementteams oder des Vorstands Ökosystemdienstleistungen und Naturkapital als Themen auf die Tagesordnung setzen; diesbezüglich einen Ökonomen für eine Beratung oder Präsentation zu diesem Tagesordnungspunkt engagieren; eine übergeordnete Behörde zu einer Präsentation zum Thema einladen; ein kurzes Scoping-Verfahren beauftragen, bei dem unter Nutzung des in dieser Schulung dargelegten Ansatzes die wichtigsten Schlussfolgerungen für Ihren jeweiligen Arbeitsbereich herausgearbeitet werden; einen Planer damit beauftragen, das Handbuch zu lesen, an der Schulung teilzunehmen und die wichtigsten Schlussfolgerungen und Optionen für Ihren Planungsprozess herauszuarbeiten; einen Analysten damit beauftragen, die Folgen für die Planungsstrategie und ökonomische Bewertung zu erarbeiten. Die Schulung kann Planern bei ihren typischen Aufgaben von Nutzen sein, indem sie: anhand der Liste der Ökosystemdienstleistungen eine Liste der natürlichen Leistungen, von denen ihre Gemeinde abhängt, erarbeiten; das Handbuch lesen; sich das municipal performance assessment erarbeiten, um herauszufinden, was ihre kommunale Verwaltung bereits berücksichtigt und was noch getan werden kann, um die mit natürlichen Leistungen verbundenen Kosten und Risiken zu senken und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten zu steigern; diesen Plan mit Analysten und Projektpartnern diskutieren. Aufbau der Schulung Diese Schulung besteht aus mehreren Modulen: Selbststudium Vorträge Exkursion(en) Planspiel Evaluation 12

14 Einleitung und Überblick Selbststudium: Es ist ratsam, dass die Teilnehmer vor dem Kurs das Handbuch, in dem die sechs Hauptthemen (s. u.) der Schulung detailliert beschrieben werden, lesen. Vorträge: Die Themenbereiche werden durch Vorträge vertieft, wobei die Schulungsleiter interaktiv die Kernaussagen aus dem Handbuch vor allem anhand von praktischen Beispielen verdeutlichen und Zeit für Diskussionsrunden einplanen. Selbststudium Vorträge Exkursion Planspiel Exkursion: Zur vollständigen Version des Kurses gehört auch die Durchführung einer Exkursion. Abhängig vom Veranstaltungsort und der verfügbaren Zeit können im Handbuch oder auf der Website beschriebene Fallbeispiele besucht werden, oder der Schulungsleiter organisiert einen Ausflug zu einem interessanten Ort in der Umgebung. Es werden Richtlinien zur Verfügung gestellt, damit das Programm der Exkursion bestmöglich an die Schulung angepasst wird (z. B. indem der besuchte Ort als Grundlage für das Planspiel dient). Vorbereiten Lernen Erleben Integrieren Handbuch Handouts Exkursion Planspiel Website Präsentationen Fallstudien Diskutieren Planspiel: Ein Planspiel bringt das theoretische Wissen aus dem Selbststudium und den Vorträgen mit der praktischen Erfahrung aus der Exkursion zusammen. Die Teilnehmer arbeiten in kleinen Gruppen auf interaktive und partizipative Weise an einer Planungsaufgabe und berücksichtigen dabei explizit biologische Vielfalt und Ökosystemdienstleistungen. Die Ergebnisse werden im Plenum vorgestellt und diskutiert. Evaluation: Ein wichtiger Teil des Kurses ist die Evaluierung der Veranstaltung, die in der Gruppe (mittels einer vom Schulungsleiter moderierten Diskussion) und/oder einzeln (durch Ausfüllen eines Auswertungsbogens) erfolgt. Die Module können je nach Bedarf, Interessenlage und verfügbarer Zeit der Zielgruppe unterschiedlich kombiniert werden. Schulungsmaterialien Das komplette Schulungspaket besteht aus den folgenden Hilfsmitteln und Materialien, die auf der Website kostenlos zum Download zur Verfügung stehen (das Handbuch ist auch als Druckversion verfügbar): Handbuch: sechs Themenblöcke; Leitfaden für Schulungsleiter: enthält detaillierte Anleitungen zur Vorbereitung und Durchführung der Schulung einschließlich der Exkursion und des Planspiels; 13

15 Einleitung und Überblick Vortragsskripte: helfen dem Schulungsleiter bei der Vortragsvorbereitung, geben die nahe liegenden Fragen und entsprechende Informationen zu jeder Folie der PowerPoint- Präsentationen in klaren Stichpunkten an; PowerPoint-Präsentationen: sind visuelle Hilfsmittel zur Schulungsbegleitung. Sie enthalten hauptsächlich Fotos und Schaubilder und wenig Text; Handouts: Die PowerPoint-Präsentationen stehen als PDF-Dateien zum Download zur Verfügung und können an die Teilnehmer verteilt werden. Sollten die PowerPoint- Präsentationen verändert werden, sind auch die Handouts entsprechend anzupassen; Evaluationsbogen: wird den Teilnehmern am Ende des Kurses ausgehändigt; Website: enthält sämtliche Informationen und stellt sie zum Download bereit. Sie bietet zahlreiche Links zu anderen thematisch relevanten Websites und detaillierten Fallstudienbeschreibungen. Sämtliche Informationen und Materialien finden Sie hier: 14

16

17 Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen verstehen 0

18 1 Lernziele Nach Durchsicht dieses Kapitels werden Sie ein besseres Verständnis der Grundlagen der Biodiversität entwickelt und das Konzept der Ökosystemdienstleistungen kennengelernt haben sowie auf dem aktuellen Stand des Wissens in beiden Bereichen sein. Sie werden die Unterschiede zwischen Habitaten und Ökosystemen sowie deren Bedeutung für das Leben verschiedener Arten verstehen. Sie erkennen, wie wertvoll die Wechselbeziehungen zwischen Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen sind, und lernen einen Ansatz zur Berücksichtigung von Ökosystemen in Politik und Planungspraxis kennen. Dieses fachspezifische Hintergrundwissen wird Sie dazu befähigen, die Förderung der Biodiversität bei Planungsaufgaben zu berücksichtigen und in Ihre alltägliche Arbeit zu integrieren.

19 Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen verstehen Die Grundbausteine der Biodiversität Die biologische Vielfalt stellt die Gesamtheit des Lebens auf der Erde dar. Dazu zählen sämtliche Tier- und Pflanzenarten, Pilze und Mikroorganismen sowie ihre Lebensräume. Auch wir sind Bestandteil dieser Biodiversität und bilden zusammen mit der Natur in all ihrer Vielfalt die Struktur des Lebens, das uns umgibt. Biodiversität hat viele verschiedene Aufgaben. Von besonderem Interesse für den Menschen sind die Dienstleistungen, die uns die Natur bietet. Wie ein Haus aus verschiedenen Elementen besteht, die ein Ganzes bilden (Ziegel, Zement, Fenster), um uns Schutz zu bieten, setzt sich auch die biologische Vielfalt aus grundlegenden Bausteinen zusammen, die ihr Funktionieren ermöglicht. Die Grundbausteine der Biodiversität sind: Arten bzw. Spezies, Lebensräume bzw. Habitate, Ökosysteme und Gene. Arten Ökosysteme Habitate Arten/Spezies Weltweit wurden bisher um die 1,75 Millionen Spezies verzeichnet, und es wird vermutet, dass Gene es sich dabei lediglich um 13 % der Gesamtzahl der Arten handelt, die derzeit auf der Erde leben. Abgesehen von den Mikroorganismen bilden dabei die Insekten die wichtigste und vielfältigste Gruppe. Andere vielfältige Gruppen sind beispielsweise Pilze, Pflanzen, Flechten und Moose. Es ist daher wichtig, sich nicht nur auf die charismatischeren Arten zu konzentrieren. Jede Spezies übernimmt eine bestimmte Funktion und ist ein entscheidender Bestandteil der Struktur des Lebens, von der wir abhängig sind. Lebensräume/Habitate Verschiedene Pflanzen- und Tierarten treffen in unterschiedlichen Kombinationen aufeinander und bilden ökologische Gemeinschaften und Habitate. Sie entstehen im Verlauf von vielen tausend Jahren als Reaktion auf lokale Umweltbedingungen wie Bodenbeschaffenheit, Feuchtigkeit und Klima. Auch der Mensch hat Habitate geformt und geschaffen, die einen hohen Wert für die biologische Vielfalt aufweisen. Nicht nur einzelne Arten sind dabei von Bedeutung, sondern auch typische und atypische Artenkombinationen innerhalb von Habitaten sind essenzielle Elemente der Biodiversität. Wichtige Habitate können überall vorkommen: in einem naturbelassenen Bestand eines Waldes eines streng geschützten Nationalparks, auf einer artenreichen Wiese oder an den Abstellgleisen einer Bahnlinie am Rande eines Stadtzentrums. Habitate werden klassifiziert, um ihren Wert und ihre Bedeutung zu ermitteln, ihre Hauptunterschiede zu erfassen und zu einem effektiveren Management vor Ort beizutragen. Diese Klassifizierung stützt sich auf Daten über die verschiedenen Spezies, aus denen sich ein Habitat zusammensetzt, und/ oder seine strukturellen bzw. chemischen Eigenschaften. In Europa folgt die Habitatklassifizierung meist der EUNIS-Klassifizierung der Europäischen Union. 18

20 Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen verstehen Einige der wichtigsten Bereiche für die Biodiversität sind jene, die nicht vom Menschen verändert oder verwaltet werden, z. B. die Wildnis. Solche Gebiete werden gewöhnlich geschützt, indem der Einfluss auf sie so gering wie möglich gehalten wird. In vielen Gebieten jedoch, einschließlich in einem Großteil von Westeuropa, gibt es nur noch wenig oder gar keine Wildnis mehr. Stattdessen ist im Zuge der Zunahme und Ausdehnung menschlicher Aktivitäten ein Netz semi-natürlicher Habitate entstanden. Dazu gehören beispielsweise Hutewälder, Niedermoore und Heidelandschaften. Semi-natürliche Habitate bedürfen zur Erhaltung ihrer biologischen Vielfalt normalerweise der Bewirtschaftung durch kundige Fachkräfte, ein falsches Management kann sich schädlich auswirken. Kalk-Halbtrockenrasen beispielsweise müssen zu bestimmten Zeiten im Jahr abgeweidet werden, können aber durch ganzjähriges Abweiden oder den Einsatz von Dünger geschädigt werden. Die EUNIS-Klassifizierung Das European Nature Information System (EUNIS) umfasst zahlreiche Informationen über Spezies, Habitattypen und Standorte. Es trägt zur Einhaltung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie sowie der Vogelschutzrichtlinie der EU bei und enthält spezielle Angaben aus internationalen Roten Listen. Durch die Berücksichtigung von EUNIS in Planungsdokumenten können kommunale und globale Ziele miteinander verbunden werden. Vom praktischen Standpunkt aus betrachtet sind die Identifizierung und die Bewirtschaftung von Habitaten einfacher zu bewerkstelligen, wenn man sich auf einzelne Arten konzentriert. Die Festlegung von Werten und Prioritäten ermöglicht jedoch ein effektiveres Management, weil wichtige Pflanzenhabitate (z. B. Wald mit Pinus albicaulis Weißstämmige Kiefer ) sowie die aufrechtzuerhaltenden Schlüsselprozesse (z. B. natürliche Regeneration von Waldbäumen ) leichter erkennbar sind. Selbst Arten, die einander äußerlich ähneln, beispielsweise verschiedene Fledermausarten, haben sich unabhängig voneinander spezialisiert und haben daher sehr unterschiedliche Anforderungen an ihre Habitate bezüglich Nahrungsaufnahme, Fortpflanzung, Rastplätze etc. Zur Entwicklung umfassender Schutzstrategien ist das Wissen über diese spezifischen Habitatanforderungen im gesamten Lebenszyklus einer Art unerlässlich. Ökosysteme Ein Ökosystem kann ein oder mehrere verschiedene Habitate umfassen. Es bildet die Gesamtsumme der Interaktionen aller Spezies (d.h. Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen) und ihrer physikalischen Umgebung an einem bestimmten Ort. Ökosysteme können sich auf alle Ebenen beziehen: auf einen einzelnen verrottenden Baumstumpf in einem Wald, auf ein ganzes Flusseinzugsgebiet oder im Falle wandernder Spezies sogar auf mehrere Kontinente. Die Interaktionen und physikalischen Prozesse dienen der Aufrechterhaltung von Arten und Lebensräumen als auch der für den Menschen lebenswichtigen Güter und Dienstleistungen. Wenn beispielsweise die Nahrungszyklen um einen See herum durch den Einsatz von zuviel Kunstdünger gestört werden, kann dies zu einer massiven Ausbreitung von Cyanobakterien führen, die nicht nur die biologische Große Hufeisennase Habitat: Hecken Hutzen: Futtersuche entlang des Heckenrandes Management: Heckenschnitt minimal halten, nur im Winter durchführen Zwergfledermaus Habitat: Flüsse und Seen Nutzen: nistet an Gewässerufern und ernährt sich von Larven aus dem Wasser Management: Fluktuationen des Wasserstands minimieren Kleinabendsegler Habitat: Strände Nutzen: ernährt sich von Insekten aus Treibholz Management: Belassen von Material natürlichen Ursprungs am Strand Weitere Informationen über Fledermaushabitate und ihr Management finden Sie bei Entwhistle, A et al. (2001): Habitat Management for Bats: A Guide for land managers, land owners and their advisors unter: 19

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Erhalt der Biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften. Die Strategie des Landes. BIOLOGISCHE VIELFALT Die Grundlage unseres Lebens

Erhalt der Biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften. Die Strategie des Landes. BIOLOGISCHE VIELFALT Die Grundlage unseres Lebens Christian Christian Bank Bank Referat Referat Natura Natura 2000, 2000, Flächen- Flächen- und Artenschutz, und Artenschutz, Eingriffsregelung BIOLOGISCHE VIELFALT Die Grundlage unseres Lebens Erhalt der

Mehr

Wert der biologischen Vielfalt

Wert der biologischen Vielfalt Wert der biologischen Vielfalt Biodiversität - Vielfalt des Lebens auf der Erde: Genetische Vielfalt, Artenvielfalt, Vielfalt an Lebensräumen und die Vielfalt biologischer Interaktionen Trends Gegenwärtig

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Fachtagung Umwelt und Klima 2014. Fortbildungsangebote. Umwelt, Klima, Biodiversität: Lernen aus der Zukunft

Fachtagung Umwelt und Klima 2014. Fortbildungsangebote. Umwelt, Klima, Biodiversität: Lernen aus der Zukunft Fachtagung Umwelt und Klima 2014 Fortbildungsangebote Kurze Beschreibung von Inhalt und Methodik/Zeitplan Freitag, 22.08. bis Samstag 23.08.2014 Das neue Klimafinanzierungstraining der GIZ CliFit2 Freitag,

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U T E

E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U T E Die Freiwillige Risikoanalyse für Kupfer Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden zur Sicherstellung der sicheren Produktion und Verwendung von Kupferprodukten E U R O P E A N C O P P E R I N S T I T U

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Vortrag "Biodiversität"

Vortrag Biodiversität 1. Vorstellung Dr. Gero Karthaus MdL Verheiratet, zwei Kinder Studium der Biologie, Geographie und Pädagogik zwischen 1981 und 1987 Promotion 1988 Lehrauftrag Uni Bonn Landschaftsarchitekt Seit 1987 beruflich

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Zusammenarbeit und Entwicklung Bern, 11. Mai 2007. Offizielle Präsentation des Umweltprüfberichts Schweiz

Zusammenarbeit und Entwicklung Bern, 11. Mai 2007. Offizielle Präsentation des Umweltprüfberichts Schweiz Organisation für wirtschaftliche PRESSEERKLÄRUNG Zusammenarbeit und Entwicklung Bern, 11. Mai 2007 Offizielle Präsentation des Umweltprüfberichts Schweiz durch Lorents Lorentsen, Direktor des Umweltdirektorats

Mehr

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus

Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökosystemleistungen und Biodiversität im EU-Fokus Karin Robinet Fachgebiet I 2. 1; Recht & Ökonomie Gliederung 1. Einführung: Von 2010 zu 2020 und 2050 2. Der europäische

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

... 4... 4... 6... 8...10...12...20...20...22...22...24...25...26...26...29...30...36...36...39...39...43...43...44 ...46...46...47...47...51...52...53...54...55...55...58...58...61...62 Vertrag

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Biodiversität & Unternehmen

Biodiversität & Unternehmen Biodiversität & Unternehmen Bedeutung und Umsetzung Matthäus Wuczkowski Follow Up Workshop DBU 02.03.2012 Jugend Zukunft Vielfalt Inhalt Biodiversität Unternehmen und Biodiversität Biodiversität im Marketing

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) BEWERTUNG DER ANWENDUNG DER CROSS- COMPLIANCE-REGELUNG GEMÄß VERORDNUNG NR. ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern

For.Bild. Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern For.Bild Die IHK-Forschungsstelle Bildung Bayern BildungsAkademie Westallianz Eine Unternehmensbefragung zur bedarfsgerechten Gestaltung der Inhalte der BildungsAkademie 1. Ausgangssituation... 2 2. Die

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter. Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Landmanagement und Innovation - einige Schlaglichter Dr. Susanne Schön inter 3 Institut für Ressourcenmanagement Ihre fachliche Heimat: Nachhaltiges Landmanagement Land als knappe Ressource : Siedlungswirtschaft,

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG 2016. Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG 2016. Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016 WELTWASSERTAG TrinkwasserDIALOG 2016 Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit Donnerstag, 31. März 2016 Redoutensäle Linz Promenade 39, 4020 Linz Thema: Session 1 Wasserschutzgebiete: "Gemeinsam

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Schweizweite Analyse der Klimarisiken als Grundlage für die Anpassung

Schweizweite Analyse der Klimarisiken als Grundlage für die Anpassung Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications DETEC Federal Office for the Environment FOEN Abteilung Klima Schweizweite Analyse der Klimarisiken als Grundlage für die Anpassung

Mehr