2011 das Jahr des Euro! Wie weiter nach der Wirtschaftskrise Aussichten für 2011 und danach. Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2011 das Jahr des Euro! Wie weiter nach der Wirtschaftskrise Aussichten für 2011 und danach. Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria"

Transkript

1 2011 das Jahr des Euro! Wie weiter nach der Wirtschaftskrise Aussichten für 2011 und danach Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria Graz, 7. Februar 2011

2 Aktuelle Konjunkturlage Lage am Finanzmarkt Konjunkturaussichten Herausforderungen 2

3 Weltweite Erholung Zumindest voläufig ist altes Tempo erreicht Reales Wachstum in der Weltwirtschaft (Veränderung zum Vorjahr in %, 2010 Prognose) 15 Weltwirtschaft China CEE Euroraum USA Q1 2000Q1 2001Q1 2002Q1 2003Q1 2004Q1 2005Q1 2006Q1 2007Q1 2008Q1 2009Q Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 3

4 Welthandel deutlicher erholt Niveau von 2007 fast erreicht Außenhandel (2007=100) Österreichs Exporte (saisonbereinigt) Welthandelsvolumen (real, saisonbereinigt) Jän.00 Jän.01 Jän.02 Jän.03 Jän.04 Jän.05 Jän.06 Jän.07 Jän.08 Jän.09 Jän.10 Jän.11 Quelle: Datastream, Bank Austria 4

5 Deutschland im Stimmungshoch! Abflachung zu erwarten? Industriestimmung 3 Weltweit Ifo Index Bank Austria EMI (rechte S.) Jän.07 Mai.07 Sep.07 Jän.08 Mai.08 Sep.08 Jän.09 Mai.09 Sep.09 Jän.10 Mai.10 Sep.10 Jän.11 Quelle: Datastream, Bank Austria 5

6 Aktuelle Konjunkturlage Lage am Finanzmarkt Konjunkturaussichten Herausforderungen 6

7 Situation am Finanzmarkt Aktienkurse ( =100) MSCI Welt Euro Stoxx Dow Jones Nikkei ATX Credit Default Swap (bp) EU Banken EU Industrie Österreich Staat Jul.07 Jän.08 Jul.08 Jän.09 Jul.09 Jän.10 Jul.10 Jän.11 Quelle: Datastream, Bank Austria 0 Jän.07 Jul.07 Jän.08 Jul.08 Jän.09 Jul.09 Jän.10 Jul.10 Jän.11 Quelle: Datastream, Bank Austria 7

8 Aktuelle Konjunkturlage Lage am Finanzmarkt Konjunkturaussichten Herausforderungen 8

9 Kein Double Dip! Wachstum schwächt sich ab, USA bleibt jedoch stark! Wirtschaftswachstum USA und Euroraum (Vdg. zum Vorquartal auf Jahresbasis) USA Euroraum D. USA D. Euroraum Q Q Q Q Q Q Quelle: Datastream, UniCredit Research Prognose 2010/11 9

10 Prognose Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum (real) Prognose e USA 1,9 0,0-2,6 2,9 3,0 2,7 Consensus 2,8 2,7 2,7 Euroraum 2,7 0,6-4,0 1,7 1,4 1,6 Consensus 1,7 1,5 1,5 Deutschland 2,6 1,0-4,7 3,5 2,5 1,7 Consensus 3,6 2,2 2,2 Japan 2,3-0,7-5,3 2,7 1,2 1,9 Consensus 3,5 1,1 1,1 Österreich 3,7 2,2-3,9 1,9 2,0 1,8 Consensus 1,7 1,7 1,7 CEE 6,9 4,0-5,9 3,5 3,8 4,2 Quelle: UniCredit Research, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, Datastream Thomson 10

11 Aussichten für Österreich Österreich Konjunkturprognose Prognose BA (Reale Veränderung in %) BIP 3,7 2,2-3,9 1,9 2,0 1,8 Privater Konsum 0,7 0,5 1,3 1,0 0,8 1,3 Öff. Konsum 2,1 4,0 0,4 0,0 0,4 1,0 B. Investitionen *) 3,9 4,1-8,8-3,6 2,1 3,5 davon Ausrüstung 6,6 7,5-14,5-3,0 4,3 5,0 davon Bau 1,6 1,6-6,0-4,1 0,0 2,0 Exporte i.w.s. 8,6 1,0-16,1 10,6 6,8 4,5 Importe i.w.s. 7,0-0,9-14,5 8,4 5,8 4,5 VPI (Veränderung z. Vorjahr) 2,2 3,2 0,5 1,9 2,5 2,1 HVPI (Veränderung z. Vorjahr) 2,2 3,2 0,4 1,7 2,5 2,1 11 Leistungsbilanz (Mrd. Euro) 9,6 9,2 6,3 7,5 8,5 8,5 Leistungsbilanz (in % BIP) 3,5 3,3 2,3 2,6 2,9 2,7 Beschäftigung (in Tausend) **) Beschäftigung (Veränderung zum Vorjahr) 2,1 2,4-1,4 0,7 0,6 0,5 Arbeitslosenquote (nationale Definition) 6,2 5,8 7,2 6,9 6,7 6,6 Arbeitslosenquote (Eurostat Definition) 4,4 3,8 4,8 4,4 4,3 4,2 Arbeitslose (Jahresdurchschnitt in Tausend) Öffentlicher Saldo (in % des BIP) -0,4-0,4-3,5-4,3-3,1-2,7 Öffentliche Schuld (in % des BIP) 59,2 62,4 67,5 68,4 68,6 68,7 BIP nominell (Mrd. Euro) *) Exkl. Vorratsänderungen **) ohne Karrenzgeldbezieher, Präsenzdiener und Schulungen Quelle: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

12 Wirtschaftsdynamik wird wieder zurückgehen BIP noch nicht auf Vor-Krisen-Niveau BIP real, Wirtschaftswachstum (Vor der Krise =0, Quartale) Quartalswachstum in % Seit Krisenbeginn Frühere Rezessionen* Beschäftigung Österreich (Vor der Krise =0, Quartale) Arbeitslosenquote Seit Krisenbeginn Frühere Rezessionen* 0,9 7,3 7,5 7,3 7,1 6,9 6,8 6,8 6,8 6,8 6,8 6,7 6,8 0,3% 0,6% 0,4% 0,0% 1,2% 0,9% 0,6% 0,4% 0,3% 0,2% 0,3% 5,7 5,8 6,3-0,3-0,6% -0,8% -0,3-1,6% -2,1% -1,4-1,0-2,9-1,9-5,0 0 Q (08q2) 2. Q (08q4) 4. Q (09q2) 6. Q (09q4) 8. Q (10q2) 10. Q (10q4) 12. Q 14. Q (11q4) 0 Q (08q2) 2. Q (08q4) 4. Q (09q2) 6. Q (09q4) 8. Q (10q2) 10. Q (10q4) 12. Q 14. Q (11q4) Q: Statistik Austria, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, *) 2001, 1992, 1983 Q: Statistik Austria, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, *) 2001, 1992,

13 Kapazitäten bald erreicht? Investitionsniveau jedoch weiterhin deutlich unter Vorkrisenniveau Investitionen real (Österreich, vor der Krise =0, Quartale) Quartalswachstum in % Seit Krisenbeginn Frühere Rezessionen* 1,1% 0,9% 0,7% 0,7% 0,5% 0,6% 0,8% -1,8% -3,1% -3,4% -2,7% -0,2% -1,0% -1,5% -0,2% -9,3 0 Q (08q2) 2. Q (08q4) 4. Q (09q2) 6. Q (09q4) -13,1 8. Q (10q2) -12,2 Q: Statistik Austria, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria, *) 2001, Q (10q4) 12. Q 14. Q (11q4) 13

14 Die Rangordnung bleibt Mehr Wachstum als in den letzten 5 Jahren, aber nicht wie vor Krise BIP real die "guten" 5 Jahre (2002=100) BIP real die letzten 5 Jahre (2005=100) BIP real die nächsten 5 Jahre (2010=100) China 207 China 170 China 157 US 115 CEE 137 Ö 114 Euro Quelle: Datastream, IMF, Bank Austria CEE 116 Ö 108 US 105 Euro Quelle: Datastream, Bank Austria CEE 123 US 115 Ö 110 Euro Quelle: Datastream, IMF, Bank Austria 14

15 Aktuelle Konjunkturlage Lage am Finanzmarkt Konjunkturaussichten Herausforderungen 15

16 Was muss finanziert werden Die Staatsschuld im Euroraum beträgt in Summe Mrd. Euro Staatsschuld (Mrd. Euro 2010) D F I E NL B A GR FN PT IRL SK SL Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 16

17 Was muss finanziert werden Mrd. Euro, davon 349 um neues Defizit, 572 Mrd. um auslaufende Anleihen zu refinanzieren. Griechenland und Irland sind bereits durch Rettungsmaßnahmen finanziert. 616 Mrd. (67%) entfällt auf die Großen 3 (D,I,F). Refinanzierungsvolumen 2011 (Mrd. Euro, 921 Mrd. insgesamt) D F I E NL B A GR FN PT IRL SK SL Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 17

18 Überblick Zinsentwicklung Leichte Entspannung Rendite Staatsanleihen seit Euroeinführung (Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von ca. 10 Jahren) 14 Rendite Staatsanleihen die letzten zwei Monate (Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von ca. 10 Jahren) GR 12 11,2 GR IRL IRL PO 8,814 PO 8 E 8 6,9 E 6 I 6 5,2 4,6 I 4 AUT 4 3,5 AUT 2 D 2 3,155 D Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 0 Nov Dez Jän Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 18

19 Euro war eine Befreiung von Realität? Finanzmärkte irrten! Spread zu Deutschland Defizite und Spread vor dem Euro Budgetsaldodifferenz zu Durchschnitt Defizite und Spread im Euro Spread zu Deutschland Budgetsaldodifferenz zu Durchschnitt Q: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, alle Euroländer, die 1999 bzw den Euro einführten ohne Lux.

20 Stabilitäts- und Wachstumspakt mit Schwächen, aber besser als sein Ruf, Euroraum besser als USA Staatsschuldveränderung seit Euro (in %-Punkte des BIP 1998 bis 2009) D F I E NL B A GR FN PT IRL SK SL Euro US Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 20

21 Stabilitäts- und Wachstumspakt mit Schwächen, aber besser als sein Ruf, Euroraum besser als USA Staatsschuld (in % des BIP 2010) 140 tatsächlich SWP (3%) eingehalten D F I E NL B A GR FN PT IRL SK SLEuroUS Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 21

22 Wer finanziert den Staat im Euroraum Nicht nur Banken Wer finanziert den Staat (Euroraum, Mrd. Euro, 2010) % 29% 25% 8% 5% Finanzschuld Euroraum Banken Euroraum sonstige* Ausland Euroraum Investmentfonds ESZB Quelle: EZB, eigene Schätzungen, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria * sonstige sind Versicherungen, Firmen, Haushalte 22

23 Wer finanziert den Staat im Euroraum Nicht nur Banken nur 160 Mrd. Der 900 Mrd. Auslandsforderungen der Euroraum Banken gegen Staat in GR/IR/PT/E (Ford. Banken gesamt: Mrd. Euro) Auslandsforderungen Euroraum Banken gegen... (Mrd. Euro, 2010) Sonstige Staat GR IR PT E GR+IR+PT+E Quelle: BIS, eigene Schätzungen, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 23

24 Wer hielft mit wieviel? Finanzierungsvolumen, E Organisationen, Volumen Max. Beitrag zu EFSF (Mrd. Euro, 440 Mrd. insgesamt) AAA AAA AAA AAA AAA AAA AA+ AA AA A+ A+ A A A A- BB+ D F NL A FIN LX B E SL I SK CY M IRL PT GR Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 24 Griechenland 110 Mrd. und Irland 85 Mrd. (davon lediglich 17,7 Mrd. Aus EFSF) müssen bis 2013 nicht aus diesen Mittel finanziert werden.

25 Wer hielft mit wieviel? Finanzierungsvolumen, E Organisationen, Volumen Vorhandene "Rettungsmittel" (Mrd. Euro, 2011) Refinanzierungsvolumen (Mrd. Euro, 2011) 111 IWF noch möglich* I IWF bis zu EFSF theoretisch noch * EFSF frei derzeit EFSM frei B E PT Quelle: EU, eigene Schätzungen, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 38 Quelle: EU, eigene Schätzungen, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria *bei voller Ausnützung der 440 Mrd. Euro EFSF, derzeit nicht möglich ohne AAA zu verlieren Derzeit stehen theoretisch rund 700 Mrd. Euro noch für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung (ohne EZB). Damit der EFSF jedoch AAA Rating hat, wurde eine Übersicherung von 20% vereinbart, zusätzlich muss auch der Barwert der Zinsen gesichert sein. Damit bleiben von 440 Mrd. jedoch nur 267 Mrd. übrig zur Weitergabe (im Wesentlichen die Garantien der AAA Staaten). Da der IWF zugesagt hat, 50% zusätzlich zur Verfügung zu stellen, sind dies dann auch nur 111 Mrd. Das Refinanzierungsvolumen Portugals beträgt Mrd. Euro, 2011 bis Mrd. 25 Griechenland 110 Mrd. und Irland 85 Mrd. (davon lediglich 17,7 Mrd. Aus EFSF) müssen bis 2013 nicht aus diesen Mittel finanziert werden.

26 Mittelfristige Lösung Jeder ALLEIN oder EIN EUROLAND Jedes Land bleibt für seine Schulden selbst verantwortlich, ein Land kann Konkurs gehen. Deutlicher Hinweis, dass die explizite no-bailout Klausel nach 125 auch implizit gilt. Zwar wird zukünftig der SWP verstärkt und effizienter gemacht, gleichzeitig ist der Glaube, dass dies funktioniert gering, daher Einführung der CAC (Collective action clause, ermöglicht Mehrheitsentscheidungen bei Umschuldungen) und damit deutlich stärkere Betonung der Eigenverantwortung der Länder. Viele Vorschläge mit unterschiedlicher Betonung der einzelnen Schwerpunkte Interessenskonflikt zwischen Core (D,A,NL,..) und Peripherie (GR,E,PT,I,.) Riesenproblem: Zeitliche Inkonsistenz Wie komme ich vom status quo (formell Eigenverantwortung, informell bail-out) zur neuen Wunschsituation GEFAHR: Inkonsistenz weiter diskutieren mit negativen Folgen für Stabilität und Vertrauensverlust in die Nachhaltigkeit des Euro Gemeinsame Finanzpolitik, große Teile der nationalen Budgets werden auf EU Ebene entschieden. Gemeinsame Verwaltung der Schulden etwa durch Eurobonds. 26

27 Was könnte das Ende des Euro bedeuten? Stabile Währung half der Integration in der Vergangenheit Wechselkurs Österreichs gegen... (nomineller Wechselkurs) 140 Italien Frankreich Deutschland Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 27

28 Was könnte das Ende des Euro bedeuten? Neben den politischen Folgen auch viele ökonomische Mögliche Aufwertung des ATS NEU* Effektive WK ATS gegen "Euroraum" 43% Effektive WK ATS gegen "Euroraum ohne D" 22% 18% 18% 3,7% 9% 9,0% 7% Basis Inflation Basis Lohnstückkosten Überschießen Infl. * Aufw ertung im Ausmaß der effektiven Wechselkursdifferenz seit 1999 zu Deutschland auf Basis Inflationsdifferenz bzw. Lohnstückkosten, gew ichtet nach Österreichs Export Überschießen = mal 2 Q: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Überschießen LSK 28

29 Was könnte das Ende des Euro bedeuten? Neben den politischen Folgen auch viele ökonomische Mögliche BIP Wirkung durch Aufwertung des ATS NEU* Basis Inflation Basis Lohnstückkosten Überschießen Infl. Überschießen LSK -1,1% -2,7% -2,2% Effektive WK ATS gegen "Euroraum" -5,4% * Elastizität 1 zw ischen effektiven Wechselkurs und Exporten (inkl. Dienstleistungsexporte). Q: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 29

30 Was könnte das Ende des Euro bedeuten? Neben den politischen Folgen auch viele ökonomische Zinsdifferenz und CDS Differenz Österreich zu Deutschland (in % bzw. Basispunkte) 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0-0,2-0,4 10 jährige Staatsanleihe (linke Skala) CDS in Basispunkte (rechte Skala) Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 30

31 Rückkauf aller Anleihen würde Schuldenquote Griechenland von 140% auf 117% reduzieren, jedoch nur, wenn Griechenland sich um 5% refinanzieren könnte Nominal- und Kurswert griech. Anleihen (in Mrd. Euro, ausstehende Anleihen) Differenz Nominalwert Kurswert Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Fast alle griechischen Anleihen liegen im Kurswert deutlich unter ihrem Nominalwert. Ein Rückkauf aller Anleihen (national emittierte Anleihen) mit einem Nominale von 229 Mrd. Euro würde derzeit rund 175 Mrd. Euro kosten, eine Ersparnis von 54 Mrd. Euro oder rund 23% des BIP. Allerdings gilt dies nur, wenn Griechenland sich mit 5% refinanzieren könnte. Je 1%-Punkt teurer reduziert den Vorteil um rund 1/6 oder rund 4%-Punkte des BIP. Die irische Staatsschuld kostet derzeit 10% des BIP weniger, die portugisische 7%. 31

32 Rückkauf aller Anleihen würde Schuldenquote Griechenland von 140% auf 117% reduzieren, jedoch nur, wenn Griechenland sich um 5% refinanzieren könnte Ausstehende gr. Anleihen (Rendite und Kupon nach Restlaufzeit) Mrd. E Nominale (linke Skala) Kuponzins Rendite D. Nominalzins % 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Quelle: Datastream, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 32

33 EURO Krise belastet Banken im Euroraum Deutlich gestiegene Refinanzierungskosten Aktienkurse ( =100) Euro Stoxx Banken Euro Stoxx Gesamt S&P Finanzinstitute S&P Gesamt Credit Default Swap (bp) GR, E, IRL, PT Staat Durchschnitt EU Banken US Banken Jän.10 Mär.10 Mai.10 Jul.10 Sep.10 Nov.10 Jän.11 S: Datastream, Bank Austria 0 Jän.10 Mär.10 Mai.10 Jul.10 Sep.10 Nov.10 Jän.11 S: Datastream, Bank Austria 33

34 Kapazitätsauslastung als Indikator für die Geldpolitik EZB weit weg von Normalität? Kapazitätsauslastung und Leitzins (langjähriger Durchschnitt = 0, Leitzins der EZB in % ) Kapazitätsauslastung Leitzins Euroraum Q1 Q4 Q Quelle: Datastream, Bank Austria Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q

35 ABER: Herausforderung für die EZB Unterschiedliche Entwicklung im Euroraum Kapazitätsauslastung (langjähriger Durchschnitt = 0) Eurorarum USA Kapazitätsauslastung (langjähriger Durchschnitt = 0) A DE FR IT GR Q1 Q3 Q Quelle: Datastream, Bank Austria Q Q Q Q Q1 Q3 Q Quelle: Datastream, Bank Austria Q Q Q Q

36 Mittelfristige Inflationserwartung zwar stabil, Unsicherheit wird jedoch steigen Mittelfristige Inflationserwartung (Prognoseumfrage der EZB bei Experten) Mittelfristige Inflationserwartung 49% 49% Wahrscheinlichkeit für eine Inflationsrate über 2% 42% 42% 43% 45% 44% 43% 45% 40% 37% 39% 35% 1,9% 1,8% 1,8% 1,9% 1,9% 1,9% 1,9% 1,9% 1,9% 2,0% 1,9% 1,9% 1,9% q2 2010q4 Quelle: EZB, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 36

37 Inflation bleibt über 2% Österreich Inflation VPI (Veränderung zum Vorjahr in %) 5 4 Prognose Q. Statistik Austria, Bank Austria Economics & Market Anaylsis Austria 37

38 Zins/Wechselkursprognosen und Forwardsätze 3 Monats Euribor 5,5 Forwards UniCredit Prognose 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 3 Monats Libor USD 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Forwards UniCredit Prognose Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 USD/EUR 1,60 1,55 1,50 1,45 1,40 1,35 1,30 1,25 1,20 1,15 Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 Forwards UniCredit Prognose 10 jährige deutsche Bundesanleihe 1,60 1,55 1,50 1,45 1,40 1,35 1,30 1,25 1,20 1,15 UniCredit Prognose 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 38

39 Prognosen und Forwardsätze 2 3 Monats Libor CHF 3,0 Forwards UniCredit Prognose 3,0 1,8 CHF/EUR Forwards UniCredit Prognose 1,8 2,5 2,5 1,7 1,7 2,0 2,0 1,6 1,6 1,5 1,5 1,5 1,5 1,0 1,0 1,4 1,4 0,5 0,5 1,3 1,3 0,0 Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 0,0 1,2 Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 1,2 3 Monats Libor Yen 2,0 UniCredit Prognose 1,8 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 YEN/EUR Forwards UniCredit Prognose Jän 08 Jul 08 Jän 09 Jul 09 Jän 10 Jul 10 Jän 11 Jul 11 39

40 Das vorliegende Dokument ist eine interne Arbeitsunterlage der UniCredit Bank Austria AG und nur für den Dienstgebrauch bestimmt. Sein ausschließlich Zweck besteht darin, über die globale makroökonomische Analyse der Märkte und den Ausblick auf ihre Entwicklung aus der Sicht der UniCredit Bank Austria AG zu informieren. Das vorliegende Dokument ist keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung. Die enthaltenen Informationen sind insbesonders kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Sie dienen nur der Information und können eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Wert und Rendite einer Anlage können plötzlich und in erheblichem Umfang steigen oder fallen und können nicht garantiert werden. Auch Währungsschwankungen können die Entwicklung des Investments beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurück erhält, insbesonders dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. Der Inhalt des vorliegenden Dokumentes einschließlich Daten, Nachrichten, Charts usw. ist Eigentum der UniCredit Bank Austria AG und ist urheberrechtlich geschützt. Der Inhalt des Dokumentes stützt sich auf interne und externe Quellen, die im Dokument auch als solche erwähnt werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind mit großer Sorgfalt zusammengestellt worden und es sind alle Anstrengungen unternommen worden, um sicherzustellen, daß sie bei Redaktionsschluss präzise, richtig und vollständig sind. Ungeachtet dessen übernimmt die UniCredit Bank Austria AG keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gebotenen Informationen, und daher auch nicht für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher in diesem Dokument enthaltenen Informationen entsteht. Alle Einschätzungen oder Feststellungen stellen unseren Meinungsstand zu einem bestimmten Zeitpunkt dar und können ohne Verständigung abgeändert werden. Die UniCredit Bank Austria AG verpflichtet sich jedoch nicht, das vorliegende Dokument zu aktualisieren oder allfällige Überarbeitungen zu veröffentlichen, um Ereignisse, Umstände oder Änderungen in der Analyse zu berücksichtigen, die nach dem Redaktionsschluss des vorliegenden Dokumentes eintraten. Das vorliegende Dokument wurde von der UniCredit Bank Austria AG Abteilung Economics & Market Analysis, Hohenstaufengasse 6, A-1010 Wien hergestellt. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. 40 Für Fragen: Stefan Bruckbauer, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, Wien 0043 (0)

Aktuelle Marktentwicklung aus volkswirtschaftlicher Sicht 2011 das Jahr des Euro!

Aktuelle Marktentwicklung aus volkswirtschaftlicher Sicht 2011 das Jahr des Euro! Aktuelle Marktentwicklung aus volkswirtschaftlicher Sicht 2011 das Jahr des Euro! Walter Pudschedl Economics & Market Analysis Austria Wien, 21. März 2011 Konjunkturaussichten Inflationsaussichten Zinserwartungen

Mehr

Geht die Welt pleite? Ausblick für Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria

Geht die Welt pleite? Ausblick für Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria Geht die Welt pleite? Ausblick für 2012 Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria Graz, 14. Oktober 2011 Aktuelle Konjunkturlage Geht die Welt pleite? Die Lösung Alternativen? 2 Weltweite Erholung verliert

Mehr

Nach dem x. Gipfel - wie geht es weiter? Aktuelle Marktentwicklung. Mag.Stefan Bruckbauer/ Mag. Walter Pudschedl

Nach dem x. Gipfel - wie geht es weiter? Aktuelle Marktentwicklung. Mag.Stefan Bruckbauer/ Mag. Walter Pudschedl Nach dem x. Gipfel - wie geht es weiter? Aktuelle Marktentwicklung Mag.Stefan Bruckbauer/ Mag. Walter Pudschedl Schulden, Griechen, Banken,. Lösungen Aussichten 2 Unterschiede in der Staatsschuld sind

Mehr

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Aussichten für 21 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria März 21 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 2 Erstmals

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung

Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung Konjunkturaussichten 2016/17 Walter Pudschedl, stv. Chefvolkswirt UniCredit Bank Austria Wien, 20. Juni 2016 China und die Schwellenländer - Belastung für

Mehr

Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch

Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz 1 Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums und Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische Nationalbank Wien, 30. Januar 2006 BTV und Österreichischer Gewerbeverein

Mehr

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation

Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Der Franken und die Geldpolitik im Zeichen der Zinswende und der Rückkehr der Inflation Chefökonom Unternehmerfrühstück der Luzerner Kantonalbank Luzern, 06. April 2017 Der Franken und die Geldpolitik

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa

Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa Martin G. Kocher Investment Seminar, Spängler IQAM Research Center Wien,..6 Inhalt Überblick Aktuelle wirtschaftliche Lage in Österreich

Mehr

Aufschwung in Österreich verstärkt sich

Aufschwung in Österreich verstärkt sich P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2017 Bank Austria Konjunkturindikator: Aufschwung in Österreich verstärkt sich Bank Austria Konjunkturindikator erreicht mit 2,6 Punkten Bestwert seit

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Aufbau Die Weltwirtschaft Stand der Krisen Wirtschaftsaussichten Inflation / Deflation?

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Analysen. Dezember UrlaubsEuro Winter Kaufkraft des Euro im Ausland. Bank Austria Economics and Market Analysis

Analysen. Dezember UrlaubsEuro Winter Kaufkraft des Euro im Ausland. Bank Austria Economics and Market Analysis Bank Austria Economics and Market Analysis Analysen UrlaubsEuro Kaufkraft des Euro im Ausland Dezember 2009 http://economicresearch.bankaustria.at Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger,

Mehr

Deutschland Entwicklungsmotor Europas

Deutschland Entwicklungsmotor Europas Deutschland Entwicklungsmotor Europas Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Deutsch-Finnische Handelskammer, Helsinki, 14. Mai 2012 Agenda EUROPA? EUROPA! FINANZPOLITISCHE

Mehr

Aargauer Bau- und Immobilienkongress Marcel Koller Chefökonom AKB

Aargauer Bau- und Immobilienkongress Marcel Koller Chefökonom AKB Aargauer Bau- und Immobilienkongress 2012 Marcel Koller Chefökonom AKB Makroökonomische Herausforderungen und Einflüsse Fiscal Cliff in den USA Schuldenkrise in Europa Konjunkturentwicklung in den Schwellenländern

Mehr

Divergierende Geldpolitik: Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte

Divergierende Geldpolitik: Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte Divergierende Geldpolitik: Folgen von Negativzinsen und Zinswende für die Finanzmärkte Stefan Schilbe Head of Treasury Research HSBC Deutschland Frankfurt, 13. April 2016 Issuer of report: HSBC Deutschland

Mehr

Inflation. Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Bank Austria Bank Austria Economics & Market Analysis. Wien, 25. November 2009

Inflation. Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Bank Austria Bank Austria Economics & Market Analysis. Wien, 25. November 2009 Inflation Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Bank Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Wien, 25. November 2009 Erstmals Rückgang des globalen BIP seit 1945 Welt BIP (1886=1, log) 5,0 4,5 4,0

Mehr

Weitere Erholung im Zeichen der Produktivitätserhöhung. Rudolf Minsch, Chefökonom

Weitere Erholung im Zeichen der Produktivitätserhöhung. Rudolf Minsch, Chefökonom Weitere Erholung im Zeichen der Produktivitätserhöhung Rudolf Minsch, Chefökonom Unsicherheiten aufgrund politischer Entscheide - Brexit - Donald Trump - Referendum in Italien (Rücktritt Renzi) - Wahlen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014?

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Prof. Dr. Rudolf Minsch Chefökonom economiesuisse Inhalt Konjunkturausblick 2014 Ultra-expansive Geldpolitik: wie weiter? economiesuisse 03.12.2013 Seite 1

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 30.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 30. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 30. April 2012 US-Ökonomie Wachstumsängste übertrieben Wirtschaftswachstum vs. Konsum & Industrie BIP-Wachstum

Mehr

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Vortrag bei einer Tagung des Vereins für Wohnbauförderung in Krems am 9. April Ausgangslage Talsohle im langen Zyklus Implosion des Finanzkapitalismus

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Volkswirtschaftlicher Über- und Ausblick 2012

Volkswirtschaftlicher Über- und Ausblick 2012 Volkswirtschaftlicher Über- und Ausblick 2012 Dr. Peter Zöllner Direktor, Oesterreichische Nationalbank 20. April 2012 Reales BIP Veränderung zum Vorjahr in % Reales BIP Veränderung zum Vorquartal in %

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016 China insgesamt Frankfurt am Main, 23. Juni 216 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Marktcharts China China Insgesamt Frankfurt am Main Juni 216 China: Konvergenz

Mehr

Xplicit Urlaubseuro Winter 2007 Kaufkraft des Euro im Ausland

Xplicit Urlaubseuro Winter 2007 Kaufkraft des Euro im Ausland http://economicresearch.ba-ca.com Xplicit Urlaubseuro Winter 2007 Kaufkraft des Euro im Ausland Dezember 2007 B A N K A U S T R I A C R E D I T A N S T A L T E C O N O M I C R E S E A R C H Highlights...3

Mehr

Wann können wir die Krise endgültig abhaken?

Wann können wir die Krise endgültig abhaken? Wann können wir die Krise endgültig abhaken? Referat: Dialog am Mittag des Forums Universität und Gesellschaft Bern, 20. 3. 2014 Prof. Aymo Brunetti Universität Bern Sechs Jahre im Krisenmodus Die Krisenkaskade

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Europa am Scheideweg Wege aus der Krise. Dr. Dierk Hirschel Verdi-Bundesverwaltung

Europa am Scheideweg Wege aus der Krise. Dr. Dierk Hirschel Verdi-Bundesverwaltung Europa am Scheideweg Wege aus der Krise Dr. Dierk Hirschel Verdi-Bundesverwaltung Südeuropa in der Wachstums- und Schuldenfalle Wachstum (Veränderung des realen Bruttoinlandsprodukts zum Vorjahr in %)

Mehr

Ist der Euro noch zu retten? Peter Bofinger

Ist der Euro noch zu retten? Peter Bofinger Ist der Euro noch zu retten? Peter Bofinger Lohnt es sich den Euro zu retten? Euro schützt vor Spekulation am Devisenmarkt 3 2,9 2,8 2,7 DM je Pfund Sterling 2,6 2,5 2,4 2,3 2,2 2,1 2 Abwertung des Euro

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 18 die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Globale rezession Auf dem Höhepunkt der internationalen Wirtschaftskrise schrumpfte die Weltwirtschaft 2009 um %, nach einem

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Redaktionsschluss: 26.Mai 26 am 3. Mai 26 Wien, 3. Mai 26 www.oenb.at oenb.info@oenb.at 1 1,6 Oesterreichische Nationalbank

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Konjunkturprognose Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm Leiter der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich

Konjunkturprognose Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm Leiter der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich Konjunkturprognose Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm Leiter der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich meeting9 KOF-Prognose Herbst 9: Nachhaltige Konjunkturerholung erst ab Mitte 1 Prof. Dr. Jan-Egbert

Mehr

Gute Entwicklung im Tourismus federt Rückgang in Leistungsbilanz ab

Gute Entwicklung im Tourismus federt Rückgang in Leistungsbilanz ab Gute Entwicklung im Tourismus federt Rückgang in Leistungsbilanz ab Aktuelle Entwicklungen der österreichischen Zahlungsbilanz Mag. Andreas Ittner Vize-Gouverneur Dr. Johannes Turner Direktor der Hauptabteilung

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011 Mag. Sylvia Hofbauer, CEFA, CIIA Volkswirtschaftliche Analyse 10. Mai 2011 1 Trend Trend 1: 1: Die Die Wirtschaft wächst große Wachstumsunterschiede sorgen für für

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2014

Wirtschaftsaussichten 2014 Wirtschaftsaussichten 2014 von Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek am 13. Januar 2014 2 1. Alle Graphiken und Berechnungen, die nicht einzeln gekennzeichnet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Volkswirtschaftliches Frühstücksseminar. David F. Milleker Risikomanagementkonferenz Frankfurt am Main 12. November 2008

Volkswirtschaftliches Frühstücksseminar. David F. Milleker Risikomanagementkonferenz Frankfurt am Main 12. November 2008 Volkswirtschaftliches Frühstücksseminar David F. Milleker Risikomanagementkonferenz Frankfurt am Main 12. November 2008 Konjunkturschwäche reicht bis ins Jahr 2009. Wachstum des BIP - Prognosen Welt**

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Dezember Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Dezember Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Dezember 2017 Chefökonom In eigener Sache LETZTE AUSGABE der Volkswirtschaftlichen Lagebeurteilung Volkswirtschaftlich Themen werden zukünftig im Rahmen der folgenden

Mehr

Ist eine Erholung 2015 möglich? Aussichten auf ein politisch turbulentes Jahr!

Ist eine Erholung 2015 möglich? Aussichten auf ein politisch turbulentes Jahr! Ist eine Erholung 2015 möglich? Aussichten auf ein politisch turbulentes Jahr! BAF Roadshow 2015 Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt UniCredit Bank Austria Februar 2015 Rahmenbedingungen Aussichten 2 Leicht

Mehr

Bank Austria Economics and Market Analysis. Bank Austria. Konjunkturindikator. April.

Bank Austria Economics and Market Analysis. Bank Austria. Konjunkturindikator. April. Bank Austria Economics and Market Analysis Bank Austria April 2008 http://economicresearch.bankaustria.at Bank Austria Autor: Walter Pudschedl Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: Bank Austria

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

DIE SCHWEIZ ZUKUNFTS- ODER AUSLAUFMODELL?

DIE SCHWEIZ ZUKUNFTS- ODER AUSLAUFMODELL? Prof. Dr. Franz Jaeger DIE SCHWEIZ ZUKUNFTS- ODER AUSLAUFMODELL? Stadt Winterthur, Winterthur, 22. März 2016 1 AGENDA Sorgenvoller Blick auf die Weltwirtschaft Die Schweiz im Auge des Euro-Taifuns Die

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2016

Wirtschaftsaussichten 2016 Wirtschaftsaussichten 2016 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim RC Hamburg-Wandsbek am 4. Januar 2016 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 Chancen in 2016 1. Wirtschaftswachstum positiv

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW 27. November 2013 Bank aus Verantwortung Inhalt 1 Deutschland: Im Erholungsmodus 2 Europa: Ziel nachhaltiges Wachstum

Mehr

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Gouverneur Ewald Nowotny Oesterreichische Nationalbank Universität Klagenfurt, 3.1.211 Die Krise im Zeitablauf W orld Financials Stock

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Wie sind meine Vorsorgegelder von den Finanzmärkten betroffen? Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie St.Galler Kantonalbank

Wie sind meine Vorsorgegelder von den Finanzmärkten betroffen? Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie St.Galler Kantonalbank Wie sind meine Vorsorgegelder von den Finanzmärkten betroffen? Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie St.Galler Kantonalbank Pensionskassen: Drei wichtige Anlageklassen Anteil verschiedener

Mehr

Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen. X PLICIT. ÖsterreichReport. BA-CA EinkaufsmanagerIndex.

Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen.  X PLICIT. ÖsterreichReport. BA-CA EinkaufsmanagerIndex. ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X PLICIT Juni 2006 Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: Bank Austria Creditanstalt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juni 2012 Eurozone Südliche Schwergewichte stehen im Fokus Ausgewählte Indikatoren im Überblick Indikator

Mehr

Allianz Report. Die Rendite der Geldvermögen. (ergänzendes Material zur Presseaussendung) Wien, 14. Dezember 2015

Allianz Report. Die Rendite der Geldvermögen. (ergänzendes Material zur Presseaussendung) Wien, 14. Dezember 2015 Allianz Report Die Rendite der Geldvermögen (ergänzendes Material zur Presseaussendung) Wien, 14. Dezember 2015 Geldvermögen pro Kopf Jahresendbestand, in Euro Quellen: Eurostat, Allianz SE. 2 Geldvermögenswachstum

Mehr

Korrektur oder Bärenmarkt?

Korrektur oder Bärenmarkt? Korrektur oder Bärenmarkt? Wien, August 2015 Diese Unterlage repräsentiert die hauseigene Meinung der Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft zur Entwicklung von Aktienmärkten und stellt keine Finanzanalyse

Mehr

KLEINSTAAT SCHWEIZ AUSLAUF ODER ERFOLGSMODELL?

KLEINSTAAT SCHWEIZ AUSLAUF ODER ERFOLGSMODELL? Prof. Dr. Franz Jaeger KLEINSTAAT SCHWEIZ AUSLAUF ODER ERFOLGSMODELL? Verein St. Galler Rheintal, 5. Mai 2017 1 AGENDA Sorgenvoller Blick auf die Weltwirtschaft Der Euro im Auge des Taifuns Komparative

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Malaysias Wirtschaft Ausblick für Treasury Research

Malaysias Wirtschaft Ausblick für Treasury Research Malaysias Wirtschaft Ausblick für 2016 Bernhard Esser, Treasury Research 17. März 2016 1 Welthandel und Industrieproduktion weiter ohne Dynamik Stand: 15.03.2016; Zeitraum 01.01.1998 39.02.2016 2 Änderungen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Austerität und Lohnkürzung eine fatale wirtschaftspolitische Mischung Prof. Dr. Heiner Flassbeck

Austerität und Lohnkürzung eine fatale wirtschaftspolitische Mischung Prof. Dr. Heiner Flassbeck Münster, 27. Oktober 2016 Austerität und Lohnkürzung eine fatale wirtschaftspolitische Mischung Prof. Dr. Heiner Flassbeck www.makroskop.eu 01/2009 05/2009 09/2009 01/2010 05/2010 09/2010 01/2011 05/2011

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit

Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit Konferenz Unsere Arbeit. Unsere Zeit Linz, 16. Januar 2017 Verteilung, Arbeitslosigkeit und Arbeitszeit Prof. Dr. Heiner Flassbeck www.makroskop.eu 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990

Mehr

Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation

Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation Ein kurzer Beitrag zum langen Abschied Vortrag beim Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik der Friedrich Ebert Stiftung auf der Tagung Euroland in der

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 009 00 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe. wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u.

Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe. wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u. Makroökonomische Fragestellungen u. Grundbegriffe wichtigste Variable in der Makroökonomie: Produktion (Output) u. dessen Wachstum Inflationsrate Arbeitslosenquote Euroraum Gründung der EU 1957 Einführung

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise:

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Gustav A. Horn Vorlesung SS 2012 06.05.2012 www.boeckler.de Überblick 1. Einleitung 2. Ursachen der Krisen 3. Irrwege 4. Auswege 5. Die Zukunft des Euroraums

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 03 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 0 0 03 04 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts. am aktuellen Beispiel: Ende oder Wende?: Was wird aus dem Euro?

Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts. am aktuellen Beispiel: Ende oder Wende?: Was wird aus dem Euro? Die Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts am aktuellen Beispiel: Ende oder Wende?: Was wird aus dem Euro? Prof. Dr. Heiner Flassbeck Director, Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD,

Mehr

Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Zerbricht die Europäische Währungsunion? Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Wachstum der alten Welt 6 6 4 4 2 2-2 -2-4 -6-8 Deutschland USA Japan

Mehr

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf Wachstum Österreich erreicht sehr gute Platzierung beim Wohlstandsniveau, kann den Wachstumsvorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt aber nicht zurückgewinnen. BIP pro Kopf 1 39.991 31.579 8.988 LU, IE,

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

P R E S S EI N FO R M AT I O N

P R E S S EI N FO R M AT I O N P R E S S EI N FO R M AT I O N Wien, 15. November 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Konjunktur in Österreich gewinnt zum Jahresende an Fahrt Österreichs Wirtschaft erhöht Wachstumstempo: Bank Austria

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 00 0 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Ist Europa noch zu retten?

Ist Europa noch zu retten? Ist Europa noch zu retten? Gustav A. Horn Vortrag an der RWTH Aachen 12.06.2012 www.boeckler.de Überblick 1. Einleitung 2. Ursachen der Krisen 3. Irrwege 4. Auswege 5. Die Zukunft des Euroraums 2 Ursachen

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Rainer Sartoris Analyst HSBC Deutschland Juli 2016 Wenn nicht anderweitig angeführt wurden die in dieser Präsentation verwendeten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli 214 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Investment Grade Unternehmensanleihen Renditeaufschlag (Spread)* in Basispunkten (bp) Steilheit

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG. 27. Mai 2010 / RLB-Zinsmeinung 11

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG. 27. Mai 2010 / RLB-Zinsmeinung 11 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 27. 27. Mai Mai 2010 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK (Aktiv-Passiv-Komitee) (Aktiv-Passiv-Komitee) 27. Mai 2010 / RLB-Zinsmeinung

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr