SEI DABEI UND WERDE TEIL DER FÜCHSE-FAMILIE!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEI DABEI UND WERDE TEIL DER FÜCHSE-FAMILIE!"

Transkript

1 SEI DABEI UD WEDE TEIL DE FÜCHSE-FAMILIE! : I E E V I E S L A H ME T I E B A S H C U W H C A DIE I L E B E S H C Ü F DE

2 DE TAUM VOM POFIHADBALL Max-Smelig-Halle Die Spiele im Fusbau es Eeigis fü si imme ei gaz beso he Pofis zu ie gaze Familie Die ä ge imme wie Zusaue lässt Kiau ell kommt so bei leute u gaz s Kopf We i Jügste Geake i fihaballe we! mal goß bi, will i Po i ist es ei lage Weg, Do zum Haballpof t ul u Zeit abvelag viel Egagemet, Ge i, ei h als u ei Ve Die Füse Beli si me ie Belie Haballe zu letzte Jahe si gewase Hie we eie Familie zusamme u ie Jugelie Talete gezielt geföt gemeisame Weg au gefot, um eie gehe zu köe vom Beufsspotle Wi täume Taum awus u biete gemeisam mit useem beiguge u ei pofessioellste ahme hule, Veba, Veei eges etzwek vo Sc Dau ist stets eie u uzählige Pate u um as Haballoptimale Beteuug auf e ahmebeiguge fel gewähleistet Dies Chace ei, Weg äume jem Talet ie gehe zum Pofihaballe zu ia Wie Fü Colja Löffle u Fab ilia Koll xim Ma ie (goßes Bil) sow vo um Ta g gi ) (kleies Bil Efüllug i ts Champios League beei

3 3 IHALT VOWOT LIEBE JUGEDLICHE, LIEBE ELTE, LIEBE PATE, SPOSOE UD FEUDE, es ist vollbat: Sie halte ie este Füse-Bosüe u as este Füse-Imagevio i Ihe Hä Es wa mi ei Beüfis ie Möglikeit zu habe, Ihe as Pojekt Füse Beli au i Text u Bil ähezubige Vom este Tag a habe ie Füse Beli as Bestebe gehabt, meh als u ei Veei zu sei Mit iesem Wek zeige wi Ihe wofü wi als Veei stehe u woum es us beim Thema gazheitlie Eziehug usee Jugelie am meiste akommt De gesamtheitlie Asatz zwise Sule, Veba, Olympiastützpukt u Veei ist use Slüssel zum Efolg Wi wisse heute so, ass it je Spiele Pofi bei Füse Beli we ka Wi wisse abe au, ass wi jem juge Mese ie Möglikeit gebe wolle, si optimal auf as Lebe vozubeeite Usee Wete, ie Eziehug u ie pesölie Weiteetwicklug stehe übe Titel u Tiumphe, au we wi alle wisse, ass as ie höste Motivatio beutet Do all as wäe ohe Belie Haballveba, ie Elitesule s Spots, Olympiastützpukt, usee meiziise Abteilug samt Physiotheapeute, Taie u uzählige Eheamtlie it mögli I wüse Ihe u viel Spaß bei Lektüe u beim Asaue beigelegte CD u vebleibe mit spotlie Güße, Ih Bob Haig 4 STUKTU DE FÜCHSE 5 WETEVEMITTLUG 6 ZWEI FAGE A DE 7 ELITESCHULE DES SPO TS COLJA LÖFFLE 8 -JUGED SCHULLEITE 9 GAZHEITLICHE EZIE 10 TALETE FIDE DE 11 EFOLGE 12 ASCHLUSS AS POF 13 GEMEISAMES TAII 14 ASCHLUSSFÖDEUG 15 ATIOALSPIELE 16 KAIEEETWICKLU 17 STAKE PATE 18 AFODEUGE A 19 IMPESSUM HUG WEG ITEAM GSL AGE G JUGFÜCHSE

4 4 - UD S H C U W H C A ES D U T K U ST SE BELI H C FÜ E D S LL A B D A H S G LEISTU HAUPTVEEI FÜCHSE BELI EIICKEDOF EV FH VEMAKTUGSGESELLSCHAFT MBH vesiee Spotate 2500 Mitglie Ogaisatoise Leitug s Spielu Taiigsbetiebs Kotollgemium Mitglie: Feihe vo ithofe, Fak Steffel, Ja E, ua SCHUL- UD LEISTUGSZETUM BELI ACHWUCHSFÖDEUG FÜCHSE BELI POFIHADBALL FÜCHSE BELI 1 HADBALL-BUDESLIGA Koopeatio Haball-Veba Beli Situg 7 Klasse Taie-Elte-Spee Kafiug Aufbautaiig Juios, A-, B-, C- u D-Juge Dagu Sigusso (Taie), Alexa Haase (Co-Taie), Eik Helm (Athletiktaie) JUGEDKOODIATO Aeas Westam JUIOFÜCHSE 3 LIGA A-JUGED Bob Haig (Taie), Caste Köhbück (Athletiktaie), Sebastià Salvat (Vioaalyse) Max ile (Taie), Alexa Haase (Co-Taie 1 Masaft), Eik Helm (Athletiktaie), Sebastia Salvat (Vioaalyse) B-JUGED MEDIZIISCHE ABTEILUG Aeas Westam (Taie), Jüge Leye (Co-Taie), Caste Köhbück (Athletiktaie) D Jüge Betzi (Masaftsazt), OthoPhysio Theapiezetum i Fieistaße ELITESCHULE zwei Lehe-Taiestelle (Seat) Athletiktaie (Veei) Föuteit Leistugsspotlie uumbeteuug OLYMPIASTÜTZPUKT BELI Laufbahbeatug fü Kaathlete BEIAT

5 5 WETEVEMITTLUG Ute gazheitlie Ausbilug vo Jugelie vestehe wi it u ie spieleise Fotetwicklug, so au ie Vemittlug vo Wete, ie übe Spot hiaus gehe Teamgeist, Diszipli u Ehgeiz zähle fü ie Talete im Alltag Füse-Familie zu feste Bestateile Die Wetevemittlug, ie i moe Gesellsaft oftmals viel zu kuz kommt, ist amit ei elemetae Bestateil Etwicklug eies je Jugelie, ie Füse-awussule uläuft Dazu gehöt au zu lee si ei- u utezuoe, Veatwotug zu übeehme u Pobleme zu atikuliee De hohe Staa Ausbilug wi u hoqualifizietes Taiepesoal u eie ege Vezahug mit Sule gewähleistet Gulage usee awusföug ist ahe, ass ie Taie ebe spotlie Qualifikatio au päagogise, soziale u kommuikative Kompeteze mitbige Da ie Spiele geföt, abe au gefot we möte, solle sie letztli lee Geze zu ekee u eizuhalte Au im Alltag ebe m Taiigsbetieb habe sie eie Katalog vo klassise Beimmegel zu befolge u u ie gazheitlie Ausbilug geligt es, auehaft Efolg zu habe u itige Kaieeweg fü jes Talet aus m Füse-awus zu fi Bei Kaffee u Kue lässt es si gut plau

6 6 ZW ES M EU S U LA K D E T EI LL EI FAGE A SLZB-SCHU Haball-Spot? außem wele olle spielt le hu Sc e Ih a Die Belie Füse si te te ta o Sp ste Bei 24 Spota lä pu po Wahehmug u Mese u ist eie ball si ahe öffetlie Ha i Haball begeistet ie Be ist m sa ut u atioal be obee Beutug ei Veei, efolgei Haball eie heausgeh t ha ofe Is ß go es so allgemeies Iteesse be Füse Beli? ise Sule u zw it Moalitäte be a e mm sa Zu slosse, geau ie ge ag t Ve Wie fuktioiet ie e ei s e eig Koopeatio usee Sule habe itzeveei gaz auf ie Sp e l so ei Die Belie Füse u ss a h, e ie Sule, um si seibt Wi si seh fo ig besut s Öfte Zusammeabeit be Ha b Bo tzt se um t mtkofeez ugsspotze so Gast Gesa au wa E mit m Sul- u Leist e mm kü zu le seie Spiele oll au pesöli um eize seh eg u vetauesv o als ist eit ab e mm sa Die Zu Leheie u Lehe

7 STAKE PATE FÜ TALETE LI E B M U T ZE T O P S S G SCHUL- UD LEISTU ts ie he Elitesule s Spo sc ut 39 e l we bei! Fagt ma si, t ma am SLZB it vo mm ko, ist le hu Sc ste gößte u efolgei e Sule mit ei gibt es kaum eie a gl Ve ale o ati e it pise Au im bzw Teilahme a Olym ie aill e M he isc mp afte so viele oly sowie Sul-Weltmeistes el tit te eis am op Eu Spiele, Welt- u pise e vom Deutse Olym Di sis Ba e ei be ha e ist eie Diese Efolg ule s Spots Diese tes Eli e ffe ha sc ge B) Spotbu (DOS Leistugsspot, opeative Vebu vo ko im ie, g tu i ei Fö tet So köe Beiguge gewähleis ee so be e h Wo ge im Sule u auf küftige Spitzeleistu e let th sa wu a te si taletiete gsace ial vobeei u Bil he lisc hu sc e ih Spot bei Wahug gemäß s tum Beli (SLZB) wi tze o sp gs u ist Le u Das Sul päagogise als Sule mit besoe Sulgesetzes fü Beli ht ie Möglikeit, ot bezeiet Es beste Sp kt u ep hw Sc t mi g heite Pägu le abzulege Eiige Beso hu Sc e li Be sse alle Abslü hüle bzw Athlete ale Etwicklug Sc Sule, ie zu optim em: beitage, si ute a iig, g vo Uteit u Ta ltu sta Ge le xib fle e ei g, ie Gaztagsbeteuu ze, geige Klassefeque Eglis, Mathematik), Kefäe (Deuts, i ig ea -T am Te hes Fökozept, ei besoes sulisc Sul- u Taiigsot kuze Wege zwise its ab agelise eligiosute ev s su Be ist leie apak hts ähe si ie Sü Am SLZB/Staot Euop ic te U s um t Ze mögli Im s Lebes u 5 Klasse bis zum Abitu ilosophise Aspekte ph u e ös igi el e ltig eie itesiv u Süle vielfä isame Abeit ist a me ge t k pu he Hö estufe ge o Tseie i Ob iskutiee übe iese Fa le Po a ht fa tte stä 7 10) Gek Sekuastufe I (Klasse vobeeitete eiwöige, 6) u 5 se las (K Gustufe fgu hohe Das SLZB besteht aus asiale Obestufe, ie au m gy e he ste be u aus vie Semeste f ei Jahe gesteckt wi spotlie Belastug au 7

8 8 COLJA LÖFFLE BEI DE FÜCHSE LEBE ICH MEIE TAUM VOM POFISPOT geboe am Göße: 186 cm Gewi t: 89 kg im Füse-Pofika seit 2008 Colja Löffle ist as Mus tebeispiel eies efolgeie Eigegew äses i Füse-Familie Beeits i juge Jahe etsie si aus Be li-spaau stamme Spotle fü Haballspot u kote beeits füh Efolge feie a seie Statioe i A-Juge 2006 u 2007 gehöt e seit 2008 m Pofika este Masaft a ebebei absolviete e eie Ausbilug zum Feiwekmeaike Heute ist e eie feste Säule im Pofit eam, sowohl i Abweh als au im Agiff u efeut si als Belie Jug au bei Fas goße Beliebtheit

9 GAZHEITLICHE EZIEHUG Fü ie Füse Beli ist it u ie Etwicklug auf m Pakett etsei Die zahleie Pate, ie isbesoe au ie awusabeit Haballe utestütze, spiele abei ebe m Sposoig au selbst eie aktive olle So köe ie Jugfüse bei Beli ecyclig beispielsweise i ie Beufswelt suppe u lee im Hotel Beli, Beli Takt u To zu Tis Es geht füh los i Etsogugsbae I Dukelheit mae si ie Mitabeite vo Beli ecyclig tagtägli auf Weg um Abfall i gaz Beli abzuhole u zu etsoge Au bei Jugfüse gehöt ei Eisatz bei Beli ecyclig mittleweile eimal im Jah zum Taiigspla Die Spiele we vom Dispositiosteam eizele Teams u Wage zugeteilt u lee Abeitsalltag eies Beli ecyclig-mitabeites hautah kee Im ahme gazheitlie Ausbilug ist es us witig, ass usee Jugelie au as ete Abeitslebe keelee, eklät Jugekooiato Aeas Westam Eie Efahug, vo ie Jugfüse im eigee Alltag pofitiee, sammel sie utesse im Hotel Beli, Beli egelmäßig la ie Auszubil s Hotels ie Haballtalete zu eiem Beimm-Kus mit 3-Gäge Meü ei Auf eie jugegeete At u Weise wi Spiele im B-Juge Alte vo estauatleitug u Auszubil s Hotels eklät, woauf sie zu Tis zu ate habe Vo Basics Beimmegel am Tis bis hi zu Veweug s itige Bestecks fü itige Gag lee ie Jugfüse somit so im juge Alte wie ma si im estauat zu vehalte hat 9

10 10 Joas Thümmle TALETE FIDE DE WEG otlie ilug als au fü ie sp sb Au e li uf be ie fü mae, ist sowohl likeite, wie ie vo Kozepte u Mög hitt zu itige Zeit zu hl sc lza ee i Vie e Ka ei ige es t ht ic gib he De samme mit -Talete etsei Da iiviuelles Kozept zu se ei Fü wi e g iel lu Sp ick e tw je Weitee t we Fü Pofispot heagefüh awusspotle a ickelt m Taieteam etw Laufbahbeatug u hitt zuäst bei geht es im este Sc Da e uf be aft s a fim s Thümmle iele i Ka Po /2013 wu mit Joa ssp wu iso Sa a Zu u we ea Jes Jah fessioellem iv i Ka este iigsefahuge auf po utse Meiste wu, De i ee b e Jug um as Sammel vo Ta im äste Folge lle ie bei Talete u ei Spiele, ie ei Mal i so zw fis ll Po Ko t ilia mi im ax g M ii u ame Ta we allem u as gemeis 3 Liga gesammelt ei Be im m Masaft itegiet Vo zu ka e Wettkampfpaxis Etwicklugssitt ma Maximilia Koll

11 11 DEUTSCHE JUGEDMEISTE,,WE HAT ABEITET WI D AUCH BELOHT,, Klaus Esfel (stellv Sulleite SLZB), Bob Haig, Maximilia Koll, Tom Skoblie u Keji Hövels (vo liks) Letztli ka Spot auf Daue witsaftli u mit spotliem Efolg kuzfistigem u it fuktioiee Dabei ist ahaltigem Efolg u jeo zwise m mittel- bis lagfistig Beli plae gusätzl e Efolg zu utesei i mittel- bis lagfistig Die Füse I Jahe 2010, 20 mit Pojektbegi u 2012 kote a 05 eigeslagee We mi t ie Efolge ge geetet we I alle Deutse Jugemeiste ei Jahe kote ie titel a Beli hole Im Jugfüse este Jah o i Bhöste Jugespielkla Juge, ie bei Folge sse, A-Juge Mit jahe i m Sul- u Leistugs Wettbeweb Juge ta zetum Beli wu zu iiet fü Olympia, sowie m mehfa 2012 au ie Vize-We ltmeistesaft Su le gewoe Du kotiuielie u egagiete Abeit zählt ie awusetwicklu Vozeigepojekte im a g Füse Beli mittl tioale u iteatio eweile zu ale Haball

12 ie Jugeabeit im Spot ist Ei zetales Thema im efolgeie Jahe Aslussföug a aus t lie iso u fgabe ka it Jugebeei Diese Au ie fü au, so spielt Veeissit gesehe we o ße lle g s Haballs eie go gazheitlie Etwicklu saft lete a ie atioalma it zuletzt um au Ta h isc tiv ek B- Auswahl pesp heazufühe u ie DH ke zu fühe wie zuück zu alte Stä eweile bei iesem Thema mittl Die Füse Beli ehme sabeit it Jahe ist ie awu eie Voeiteolle ei Se Eifühug ell ogaisiet u seit bei Füse pofessio li fü Haball-Busliga jäh s Jugezetifikats be e beit ausgezeiet exzellete awusa ei te Efolge folgt im Be im Jugebeei eziel asaft hug mit zweite M za Ve ie ts ei be e A-Jug se-familie sluss iehalb Fü Es soll ei lückelose A vom Juges ss ie Talete eibugslo gewähleistet sei, soa Juiofüse agefüht we Die he ei be e ä M a ielklasse i itthöste Sp si aft s a M e eit zw ttkampf biete somit iale We Deutslas etabliet u e mit Pofigesäft Koopeatio paxis vo m Spug is Spotle m sie, ass au fü ie zu lle ste s am ate lig Zweit saffe, i ie 1 Busliga it ie iekte Spug siegestellt ist eie weitee Föug Löffle aft saffte es Colja s a M 2 g We se Übe ie we Pofika u weitee u Johaes Selli i ktuelle te Taiigsabeit u pu ue eq s ko Du ge fol fü saft kote sie si Eisätze bei 1 Ma Bestateil te si mittleweile fes Pofika empfehle u kshä lli hat als taletiete Li gewo Johaes Se aft g i ie A-atioalmas u Sp ga so e eil ew mittl us gesafft s Deutse Haballb Colja Löffle ASCHLUSS AS POFITEAM Colja Löffle Johaes Selli 12

13 13 Die gesamte Füse-Familie tifft si jähli zum gemeisame Taiigslage GEMEISAMES TAIIGSLA GE IM EUOVILLE AUMBUG Ei Höhepukt alljäh lie Vobeeitug ist fü ie gesamte Füse-F gemeisame Taiigsla amilie as ge im EuoVille aumbu g Vo C-Juge bis Bus taiiee ie awu ligateam s- u Pofihaballe Füse Beli eie Wo u köe voeia e ge meisam lee Du ie Utestützug s Füse-Golpates u Eigetümes s Eu aumbug, Deutse oville i Keitbak AG, wi au f iese At u Weise ei Baustei Füse-ac elemetae hwusabeit umgesetzt Keie Masafte betatet, vielmeh tau wi isoliet se si Taie u Sp iele stetig aus u pofit selseitig vo gema iee wete Efahuge Ohe Be ühugsägste begleite as Taiig Jugem ie Pofis asafte u gebe Ih e spätee Positiosko u Ticks mit auf We llege Tipps g it zuletzt utze au ie Taie ie Cha vesiee Altes ce, Talete klasse zu site

14 14 le»wi Füse lege seit vie Wet Jahe eie besoe e se u auf ie Föug i habe Jugeabteiluge Dabe st wi as klae Ziel, mögli ft ku Zu viele Spiele i zu m Spug is Busligatea t ie emöglie Das fö besoz ga g u egioale Bi g fol E us seh, ass s Deshalb feue wi ug Juge beitägt Pofis zu Spotbegeiste ße Vobil lee ie Du Spot go ay, Selbstvetaue u Kleie Wete wie Faipl Teamgeist«D Fak Steffel, eiickeof ev Päsit Füse Beli FIS O P D U D E G JU E H C IS SCHITTSTELLE ZW Veei ge Talete im eigee ju g lu ick tw e ite auf kosequete We balle weite Die Füse Beli setze fgabe, ie awusha Au ie se fü io Ju te Spielklasse aft als lasse I itthös zu So hat ie zweite Mas el mm sa ei be e Ma aus ge im Mä iese Saiso vo eiem i i be a auszubil u Efahu e hs füc io Ju gefüht we ie ke als Taie Die tete ie Juios a A spielte, lekt ie Gesic am Te im t lbs se, le m Kokuete i as als bei mae eigee eihe Max he sic si, tzt se aft glist gut seie Mas e awustalete mö se u Ziele, ie Coa fü um a e so z, e Tabelleplat ile Us geht es it um ei a heazufühe, so Max lig es Bu ie a u auszubil Voeia lee: Bei Füse gibt es keie Beühugsägste zwise Stas u awus

15 15 all hat e im Leistugshab»Paallel zum Aufwätst se Beli sföug bei Fü si au ie awu lles Umfel Es wu ei pofessioe elt ick tw e ft ha iel isp be te im fiziete Taie ie Tale gesaffe, i m quali si it fü u fö Beleg a Belie aum site hafte bei e Deutse Meistesc u ie jügst euge ihe ligt Füse au, Juge, so es ge ft zu ha sc ie Busliga-Ma ausgebilte Talete i u aus si i Jugeitegiee Daübe hi Spiele Haballbus eiige he sc ut De s ft ha sc imme meh Belie Juioe-atioalma seem Mäeteam si u i t lbs Se ete t ve ug ist Füse se ugägige Fö ie iel isp Be s ste g Jü Akteue zu fi saftskollege zuletzt mit seiem Ma, lli Se es ha Jo h lic setzte Hite iesem sie gel i A-Auswahl be Flü hte ec e wi so imme Makus i voa Bob Haig, e all ht ste se Fü t to Gesamtkozep hatte u i Beli als Mo ge Ju ge la Be au ei Hez fü ie tatet we ka«positive Etwicklug be Bustaie Mati Heubege, DHB- EFOLGEICHE FAMILIE Seit Begi s Pojekts Füse Beli wu kosequet Talete eu ausgebilt Zum habe viele Spiele i ihe Fü se-zeit etsei äste Sitte i Ka ieeetwicklug gemat Mittleweile zähle ie Füse Beli übe alle Altesklasse hiwe g 12 Deutse atioalspiele i eigee e ihe Damit si Füse i je atioalmasaft s-altesklasse vetete, vo Juge, übe Juio e bis hi zu A- u Batioalteam Spiele wi e Silvio Heievette u Sve-Söe Chistophes e habe si im atioa lteam etabliet u Joha es Selli, Evgei Pev ov u Makus iwie ha be si bei Füse Beli zu atioalspiele etwickelt Mit Fabia Wie, Paul Dux u Ja o Siewet steht zum beeits ie äste Gee atio i Statlöe, ie beeits beeiucke Jugefolge feie kote

16 16 FÜHE OGAISIETE DIE FÜCHSE MICH, HEUTE MEISTEE ICH STUDIUM UD POFIDASEI SELBST KAIEEETWICKLUG UD POFESSIOELLE BEATUG Eie witige Gulage s Kozeptes Fü se Beli ist ie iiviuelle Kaieeplaug fü eie je awushab alle it alle Talete we mit m Haba llspot ihe Lebesute halt veiee köe Ab e au fü ie Leistugs spitze muss so im fü he Alte a ie Zeit a Pofispotkaiee ge at we ebe seie Johaes Selli stuiet bei le bal Ha Kaiee als ies zum Alltag Füse Beli gehöt Da i Deutsla u 3 % alle Spotle a ihe aktive Kaiee vo Eiküfte lebe köe, ist es vo eome Be utug, si so fühzeit ig weite zu qualifiziee u au eie soli beuf lie Guausbilug zu utestütze Du ie ege Zusammeabeit mi t m Olympiastützpu kt Beli u m Team Laufbahbeatug u um Aas Hülse we fü je Kaathlete iiviuelle Ausbilugs kozepte etwickelt u mit Hilfe s beit aufge stellte Pateetzwek s i Fom vo Ausbilug u Stuium umgesetzt

17 17 i Uteehme:» Es gilt im Spot wie au bleibe will, we lagfistig e folgei wus kümme, ih muss si um a weiteetwickel fühzeitig ausbil u, as mat abe Das tu ie Füse Beli eiigug mit ihe au ie Belie Stat g i at Beufe aekat gute Ausbilu U ie Jugeu im Duale Stuium ist au ei Beitag abeit Füse Beli juge se Stat, hie we zum soziale Lebe i ie e Feizeit ih i gefot, ihe wi Mese geföt u immt ihe soziale gebote Au ie BS sivolle Besäftigug iel um juge kümme us zum Beisp Wi st e g tu wo t Vea e sivoll iale Umfel, itegie soz ige ie hw sc s au Mese utestütze behite Mese u leistugsgemite u Füse Beli«ie Jugeabeit bei BS stasvositze Vea Gä-Butzlaff, Vo STAKE PATE Die Jugeabeit Fü se lebt vo Zusamm eabeit mit eiem beite Pat e-etzwek Viele Sposoe u Pat e Füse Beli habe ie witige olle Juge abeit Haballe ek at Mit Belie Statei igug hat awu s eie eigee ho egagiete Hauptsposo, eg mit m Veei zusammeabeit et Au ie Utestützt e Pofis weite ih Egage met meh u meh au i awusbeei aus So kote 2012 mit me h als 60 Patesafte ei Ta iigslage A-, B- u C-Juge alässli FIAL4-Teilahme Po fis i Köl ogaisiet we

18 18 AFODEUGE A JUGFÜCHSE als Jugelie Mitglie ma e Alt em l we i al Eg tzuge stimmte Guvoausse Füse-Familie wi, be sitive po, um späte eie müsse mitgebat we zu köe Etwicklug ulaufe Fokussieug Beeitsaft zu maximale auf Sule u Spot Teamfähigkeit Beeie Au soli Gulage i Kooiatio u Teik ielteisc Spielvestäis u sp Gulage gute Spielfähigkeit otlie sulise Le Akzeptaz s Haballsp etwas Besoes saue, he istuge ots im Umfel awushaballe Bewebe köe si alle e im Alte vo Jah Estkotakt ist Aspepate fü as Westam Jugekooiato Ae JETZT BEWEBE! DE

19 IMPESSUM Heausgebe: FH Vemaktugsgesellsaft mbh Makgafestaße Beli Telefo: 030/ Telefax: 030/ wwwfuese-beli Veatwotli: Bob Haig, Gesäftsfühe Telefo: 030/ eaktio/texte: Ae Tzsasel Fotos: Camea4 Photo We Bjö Bockt Chistia Soth Gestaltug: Tom Smit WOKS Büo fü Gestaltug wwwwoks-beli Duck: LASELIE Digitales Duckzetum Bucec & Co Beli KG wwwlase-lie 19

20 I E E V I E S L A MEH

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 )

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 ) Fima: Pesönliche Angaben: Familienname, Voname Gebutsdatum Familienstand Anschift (Staße, Hausnumme, PLZ, Ot) Staatsangehöigkeit Rentenvesicheungsnumme Gebutsname Gebutsot Beschäftigung: Ausgeübte Tätigkeit:

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Handball Live! ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege!" Kasse so ie Hei o Sausel Ho epage. Die Redakio. Handball - Live! 3

Handball Live! ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege! Kasse so ie Hei o Sausel Ho epage. Die Redakio. Handball - Live! 3 Handball Live! Wie sagte i o ku ze ei e ju ge Mö e: " )u alle e st olle i die Klasse halte u d ögli hst ei e gute Mitelfeldplatz elege!" Es ist au h ei Glü k, das die Mädels so ei e e fah e e u d ko pete

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Was Du als Pate. wissen solltest. For Children. For Change. For Life. www.worldvision.at

Was Du als Pate. wissen solltest. For Children. For Change. For Life. www.worldvision.at Was Du als Pate wisse solltest. For Chilre. For Chage. For Life. www.worlvisio.at WER GLÜCK SCHENKT, BEKOMMT GLÜCK ZURÜCK. Herzlich willkomme! Wir freue us, ass Sie jetzt Teil er Worl Visio Familie si.

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Automatisierte Ratenkreditvergabe im Privatkundengeschäft mit risikoadjustierten Konditionen

Automatisierte Ratenkreditvergabe im Privatkundengeschäft mit risikoadjustierten Konditionen Geog-August-Uivesität Göttige Istitut fü Witschaftsifomatik Pofesso D. Matthias Schuma Platz de Göttige Siebe 5 37073 Göttige elefo: 49 55 39-44 33 49 55 39-44 42 elefax: 49 55 39-97 35 www.wi2.wiso.ui-goettige.de

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens.

Schlosshöfen und auf slowenischen Burgen sowie an den Niagarafällen, bei den Mohawk - Indianern und auch in der Ayurveda-Welt Indiens. , ö t S b l Vo g Ros blau t Da ud bu ia aus C st Mä ld Jüg a a H t vo zäl D Auto ud Ezäl Haald Jügst at si bis fast ausslißli i d zitgössis ud mäaft Kultuwlt d Gü Isl umgtib. Slossöf ud auf slowis Bug

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK Ei Studieagebot des Istitut für Politikwisseschaft der Uiversität Duisburg-Esse MODULE Der vom Istitut für Politikwisseschaft a der Uiversität Duisburg-Esse

Mehr

Kurzexposé zur decisionmaker Methodik

Kurzexposé zur decisionmaker Methodik Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen HL Saalfelde Erwartugswert / Variaz Seite vo 7 Wilfried Rohm Erwartugswert ud Variaz bei Verteiluge ud Glücksspiele Mathematische / Fachliche Ihalte i Stichworte: Erwartugswerte ud Variaz (Stadardabweichug)

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Bildungslandschaft Marketing / Kommu

Bildungslandschaft Marketing / Kommu a d g t a e i s c t i u e o k u H r m a M Com io f o Bildugsladschaft Marketig / Kommu EMBA Marketig MAS Busiess Commuicatios (5 Module) CAS Corporate Commuicatios CAS Cosumer Commuicatios CAS Itere Kommuikatio

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte

Das Privatkonto. Ihre Basis für alle Bankgeschäfte Das Privatkoto Ihre Basis für alle Bakgeschäfte Nehme Sie eies für alles Das Privatkoto ist ei Servicekoto, das Ihe alle Diestleistuge für de tägliche Gebrauch bietet als Lohkoto oder als Drehscheibe für

Mehr

VOr OrT. Die IG BCE informiert über die Organisation vor Ort.

VOr OrT. Die IG BCE informiert über die Organisation vor Ort. VO OT Die IG BCE infomie übe die Oganisaion vo O. vo o Die IG BCE infomie übe die Oganisaion vo O. Die IG BCE is da, wo ihe Migliede leben und abeien. Du eine sake geweksaflie Veeung sowohl im Beieb als

Mehr