Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II WS 2006/07. Versuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II WS 2006/07. Versuch"

Transkript

1 Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II WS 2006/07 Versuch Patricia Stadtmüller Frank Güthlein Julian Mager Sabin Suraru Martin Schmid Prisca Eckert

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Theoretische Grundlagen Gaschromatographie (GC) Hochdruckflüssigkeitschromatographie(HPLC) 4 3. Durchführung 4 4. Experimental-Teil Darstellung von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester Derivatisierung mit (S)-Phenylethylsiocyanat Aktivierung von Raney-Nickel Synthese von rac-3-hydroxybutansäureethylester 6 5. Auswertung und Diskussion der Spektren Gaschromatographien HPLC-Spektren NMR-Spektren Perspektiven Gesamtdiskussion Literatur 12 1

3 1. Einleitung Aus wirtschaftlicher Perspektive haben Hefen eine große Bedeutung, vor allem zur Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln. Aber auch in der präparativen organischen Chemie kann man Hefen zur Synthese nutzen, da diese häufig einen hohen Grad an Stereoselektivität aufweisen. Im Rahmen des organisch-chemischen Praktikums war es Aufgabe unserer Gruppe die Reduktion von Acetessigsäureethylester mittels Hefekulturen näher zu untersuchen. In der Literatur 1 wurde über eine derartige Synthese berichtet, wobei das (S) - Enantiomer zu 93% erhalten wurde. Um dieses Verhältnis zu bestimmen, wurde eine Derivatisierung mit (S) Phenylethylisocyanat durchgeführt. Die erfolgreiche Umsetzung wurde NMRspektroskopisch belegt und die dabei entstandenen Diastereomere mittels GC und HPLC untersucht. OH O O O (R) Hefe, Zucker OEt ca. 7% OEt H 2 O, 145h, RT OH O (S) OEt ca. 93% Me OCN (S) Toluol, N 2 48h, 90 C O Me O O N H (S) EtO (S) 2

4 2. Theoretische Grundlagen Grundsätzlich wird bei allen chromatographischen Untersuchungen die zu untersuchende Substanz mit Hilfe eines Laufmittels (mobile Phase) über eine stationäre Phase geleitet. Die mobile Phase ist flüssig oder gasförmig, die stationäre ist meist fest, kann aber auch flüssig sein. Aufgrund der unterschiedlichen Polarität der Komponenten des zu trennenden Gemisches absorbieren diese verschieden stark an der stationären Phase. Dementsprechend variiert ihre Laufgeschwindigkeit und man erreicht eine gute Auftrennung am Ende der Säule. Der Vorteil dieser Methode ist, dass ein Gemisch aufgetrennt und analysiert werden kann, ohne dass die einzelnen Substanzen dabei verändert oder zerstört werden. Der Grad der Auftrennung lässt sich durch geeignete Wahl der mobilen Phase variieren. Die Auftrennung von sehr kleinen Produktmengen, bei der vor allem die Analyse und weniger die Weiterverarbeitung im Vordergrund steht, lässt sich sehr gut mittels Gaschromatographie (GC) oder Hochdruckflüssigkeitschromatographie (high pressure liquid chromatography, HPLC) realisieren. 2.1 Gaschromatographie (GC) Bei der GC wird die zu untersuchende Probe in den gasförmigen Zustand gebracht. Wichtig ist, dass sie sich dabei nicht zersetzt. Bild 1 zeigt den schematischen Aufbau eines Gaschromatographen. Bild1: Schematischer Aufbau eines Gaschromatographen Die zu untersuchende Probe wird nach der Injektion verdampft und mit Hilfe eines inerten Trägergases (Helium, Wasserstoff oder Stickstoff) über eine heiße Säule geleitet. Ein Detektor misst am Ende der Säule die Veränderung der Wärmeleitfähigkeit oder Flammenionisation und errechnet daraus ein Spektrum. 3

5 Dieses kann am Computer ausgewertet werden. Die Laufzeit lässt qualitative Aussagen zu, während man über die Integration der erhaltenen Peaks Aussagen über die Menge und Mengenverteilung machen kann. Als stationäre Phase werden aufgerollte Kapillarsäulen zum Beispiel aus Kieselgel verwendet. Da diese beim Gaschromatographen aus finanziellen Gründen nicht beliebig oft ausgetauscht werden kann, muss sie sorgfältig ausgesucht und behandelt werden. Aufgrund dieser Tatsache kann man bei einer GC meistens nur wenige Parameter verändern, da normalerweise nur eine einzige Säule pro Gaschromatograph zur Verfügung steht. Im Labor werden normalerweise nur die Heizrate, die Start- und die Endtemperatur verändert. Allgemein lassen sich fast alle chromatographischen Arbeitsgeräte mit einer Vielzahl an Analysatoren koppeln. Eine interessante Möglichkeit ergibt sich durch die Kopplung der GC mit einem Massenspektrometer (MS). Bei der GC-MS werden die einzelnen Substanzen am Ende der Säule massenspektrometrisch untersucht, so dass dadurch eindeutige Aussagen über die Substanzen, die die einzelnen Peaks darstellen gemacht werden können Hochdruckflüssigkeitschromatographie(HPLC) Der Aufbau der HPLC entspricht im Wesentlichen dem der GC. Hier ist die mobile Phase jedoch flüssig. Dadurch wird eine einfache Variation des Laufmittels oder des Laufmittelgemisches möglich. Statt der Temperatur kann bei der HPLC der Druck verändert werden. Die qualitative und quantitative Analyse entspricht der der GC. Allerdings gibt es eine größere Auswahl an Detektoren, zum Beispiel der UV/VIS-, der IR-, der Refraktometer- und der Polarimeterdetektor. Theoretisch ist auch bei der HPLC eine Kopplung mit MS möglich. 3. Durchführung Zunächst wurde nach der Anleitung (S)-3-Hydroxybutansäureethylester dargestellt und anschließend eine Derivatisierung mit (S)-Phenylethylisocyanat durchgeführt. Das erhaltene Produkt wurde mittels GC- und dann mittels HPLC-Messungen untersucht. Zum Vergleich wurde mit Raney-Nickel ein racemisches Gemisch an 3- Hydroxybutansäureethylester hergestellt und derivatisiert. Anschließend wurde nach 4

6 der ersten Vorschrift ein großer Ansatz an Produkt synthetisiert, so weit wie möglich aufgereinigt, und von diesem zur Überprüfung der Reinheit und der qualitativen Analyse ein NMR-Spektrum aufgenommen. 4. Experimentalteil 4.1 Darstellung von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester Die Optimierung der Synthese von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester mit Hilfe von Hefe war bereits Thema des OPII-Gruppenpräparats von H. Bürckstümmer, Y. Hemberger und J. Köhler im SS2006. Die dabei durchgeführten Versuche zeigten, dass eine Reduzierung der Ansatzgröße zum Teil zu drastischen Ausbeuteverlusten führte. Zur Herstellung von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester wurde die hier optimierte Versuchsanleitung übernommen, mit der Ausnahme, dass die gesamte Umsetzung bei Raumtemperatur durchgeführt wurde. Die Synthese wurde in einem 3L-Rundkolben mit großem Rührfisch durchgeführt. Es wurden 300g Haushaltszucker in 1.6 L Wasser aufgelöst und 200 g Backhefe zugegeben. Nach einer Stunde wurden 20 g (0.15 mol) frisch destillierter Acetessigsäureethylester zugegeben. Nach 24 Stunden Rühren wurde ein Liter Zuckerlösung (200 g Zucker in 1 L Wasser) und nach einer Stunde weitere 20 g (0.15 mol) des Acetessigsäureethylesters zur Reaktionsmischung gegeben. Diese wurde weitere 120 Stunden in einem Wasserbad gerührt. Nach wiederholter Zugabe von 200 g Zucker wurde über Nacht weitergerührt. Eine DC-Kontrolle (Petrolether: Diethylether 1:1, KMnO 4 ) wies auf die vollständige Umsetzung des Acetessigsäureethylester hin. Zur Aufreinigung des Produkts wurden 80 g Celite zugegeben und die Hefe abfiltriert. Das Filtrat wurde mit Kochsalz gesättigt und fünfmal mit Diethylether extrahiert. Die organischen Phasen wurden vereinigt und das Lösungsmittel entfernt. Destillation des Rückstands ergab g eines farblosen Öls (58 C, 7 hpa, 14.2 mmol, 48%). 3 Charakterisierung: 1. Fraktion: m = g n 20 D = C 2. Fraktion: m = g n 20 D = C (60 hpa) 5

7 IR-Spektrum: Acetessigester: υ(c=o) = 1710cm -1, υ(cooet) = 1730cm -1 Hydroxybutansäureethylester: υ(oh) = 3450 cm -1 (breit), υ(cooet) = 1730cm -1, Sowohl der Siedepunkt als auch der Brechungsindex stimmen mit den Werten überein, die im Gruppenpräparat 2006 erhalten wurden. 4.2 Derivatisierung mit (S)-Phenylethylisocyanat 10 μl (77 μmol) (S)-3-Hydroxybutansäureethylester wurden in 5 ml absolutiertem Toluol unter Stickstoffatmosphäre mit 10 μl (71 μmol) (S)-Phenylethylisocyanat versetzt und 48 Stunden auf 90 C erhitzt. Das erhaltene Produkt wurde GC- bzw. HPLC analytisch untersucht. Die Synthese wurde mit einem großen Ansatz wiederholt. Hierbei wurden 2.7 ml (21 mmol) (S)-3-Hydroxybutansäureethylester und 3.0 ml (3,13g, 21 mmol) (S)- Phenylethylisocyanat in 500 ml Toluol verwendet Aktivierung von Raney-Nickel In einem 1L-Dreihalskolben wurden 600 ml einer 10%igen Natriumhydroxid-Lösung vorgelegt und über einen Zeitraum von 70 Minuten 40.0g (682 mmol) einer Nickel- Aluminium Legierung (50%) hinzugegeben. Es wurde noch 30 Minuten lang weiter gerührt und anschließend die Lösung abdekantiert. Der Rückstand wurde fünfmal mit je 200 ml Wasser und fünfmal mit je 50 ml Ethanol so gewaschen, dass der Feststoff ständig von Flüssigkeit bedeckt war. Bis zur weiteren Verwendung wurde das auf diese Weise aktivierte Raney-Nickel unter Ethanol aufbewahrt Synthese von rac-3-hydroxybutansäureethylester O O OEt Raney-Nickel EtOH, ΔT, 5h OH O OEt rac Es wurden 4.00g (3.93 ml, 30.7 mmol) Acetessigester zu einer Suspension von 20g Raney-Nickel in 100 ml Ethanol hinzugegeben und 5 Stunden lang unter Rückfluss 6

8 erhitzt. Nach dem Abkühlen wurde die Suspension filtriert und der Rückstand noch dreimal mit je 50 ml Ethanol gewaschen. Von den vereinigten Filtraten wurde im Vakuum das Lösungsmittel entfernt und der Rückstand fraktionierend destilliert. Destillation des Rückstands ergab 3.35g g eines farblosen Öls (25.3 mmol, 82%; Lit: 96%) 6 Charakterisierung: 1. Fraktion: m = 0.27 g n 20 D = nicht ermittelt C 2. Fraktion: m = 3.35 g n 20 D = C (60 hpa) IR-Spektrum: Acetessigester: υ(c=o) = 1710cm -1, υ(cooet) = 1730cm -1 Hydroxybutansäureethylester: υ(oh) = 3450 cm -1 (breit), υ(cooet) = 1730cm -1, 5. Auswertung und Diskussion der Spektren 5.1 Gaschromatographien Die Ausarbeitung einer Analytik mittels Gaschromatographie war die eigentliche Aufgabe des Gruppenpräparats. Nach Aufnahme des Übersichtsspektrums wurde versucht, durch Messungen der Einzelsubstanzen mit Hilfe des Ausschlussverfahrens die Substanzen den im Übersichtsspektrum enthaltenen Peaks zuzuordnen. Substanz Retentionszeit Derivat - (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 2.92 min Toluol 2.54 min (S)-Phenylethylisocyanat 3.58 min Die Ausarbeitung einer GC-Analytik gestaltete sich im Praktikum auf Grund der gegebenen technischen Limitationen schwierig, da sich die in der Literatur vorgegebenen Bedingungen nicht realisieren ließen (Trägergas, Säule). Zudem ließ die Auflösung des Ausgabegeräts zu wünschen übrig. Die aufgenommenen Spektren 7

9 sind wenig aussagekräftig, insbesondere der eigentlich zu untersuchenden Substanz lässt sich auf keinem der aufgenommenen Spektren eindeutig ein Peak zuordnen. Auf Grund dieser Umstände erfolgte die weitere Analyse des Reaktionsgemischs mittels HPLC. 5.2 HPLC-Spektren Als Alternativmöglichkeit zur Gaschromatographie stand HPLC zur Verfügung. Hier konnten auf Grund der gegebenen Variationsmöglichkeiten in der Wahl des Eluenten, der größeren Auflösung des Ausgabegeräts und der schnelleren Durchführbarkeit deutlichbessere Ergebnisse erhalten werden. Um das Produkt zu identifizieren wurden vier Messreihen durchgeführt. 1. Messreihe Alle Spektren der 1. Messreihe wurden mit einem Laufmittel von 100 % frisch destilliertem Methanol durchgeführt. Zuerst wurde ein Spektrum des Derivats in Toluol angefertigt (Spektrum 1). Im Folgenden wurde, wie auch bei den gaschromatographischen Untersuchungen versucht, durch Einzelmessungen (Spektrum 2-4) und Abgleich der Retentionszeiten die einzelnen Substanzen zu identifizieren und den ensprechenden Peaks zuzuordnen. Folgende Ergebnisse wurden erhalten: Substanz Retentionszeit Derivat - (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 3.47 min Toluol min (S)-Phenylethylisocyanat 2.33 min Da die Retentionszeiten der einzelnen Substanzen sehr nah beieinander lagen, kann man den vorliegenden Daten der ersten Messreihe nur wenig Aussagekraft zuordnen. Vor allem konnte kein Peak dem gewünschten Produkt eindeutig zugeordnet werden. Im Gegensatz zur Gaschromatographie, bei der eine Änderung des Eluenten nur umständlich möglich ist, bot HPLC hier eine einfache und schnelle Möglichkeit, durch Variation des Laufmittels eine bessere Trennleistung zu erzielen. 8

10 2. Messreihe Im Verlauf der zweiten Messreihe wurde ein Laufmittelgemisch von 60 % frisch destilliertem Methanol und 40 % HPLC-Wasser verwendet. Die Vorgehensweise deckt sich mit dem der ersten Messreihe. Substanz Retentionszeit Derivat 8.38 (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 1.83 Toluol 10 (S)-Phenylethylisocyanat Hier konnte man im Übersichtsspektrum (Spektrum 1) deutlich einen Peak erkennen, der in keinem der Vergleichsspektren auftauchte (Substanz 012). Bei diesem Peak handelte es mit großer Wahrscheinlichkeit um das synthetisierte Derivat. Auffällig war, dass (S)-Phenylethylisocyanat einen Doppelpeak lieferte. Dieser Sachverhalt konnte auch im Rahmen der weiteren Untersuchungen nicht eindeutig geklärt werden, und es wird angenommen, dass es sich dabei um ein Zersetzungsprodukt des enantiomerenreinen Reagenzes auf der Säule handelt. Um die Reinheit von (S)- Phenylethylisocyanat sicherzustellen, wurde diese Substanz NMR-spektroskopisch untersucht. 3. Messreihe Da das in der zweiten Messreihe verwendete Laufmittelgemisch gute Ergebnisse lieferte, wurde auch in der dritten Messreihe damit gearbeitet. Diese Messreihe zielte darauf ab, die Ergebnisse aus der zweiten Messreihe zu bestätigen, und die eigentliche Aufgabe, nämlich die Bestimmung des Diastereomerenverhältnises zu lösen. Dazu wurden die Messungen mit einem aufgereinigten, größeren Ansatz der Substanz durchgeführt, der nur noch wenig Toluol enthielt. Substanz Retentionszeit Derivat 7.57 (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 1.97 Toluol 10 (S)-Phenylethylisocyanat 3.38 Die Ergebnisse der zweiten Messreihe konnten größtenteils bestätigt werden, die Schwankungen der Retentionszeiten liegen im Toleranzbereich. Schön zu sehen ist, dass es sich beim Produkt eindeutig um zwei Substanzen mit unterschiedlichen 9

11 physikalischen Eigenschaften handelt. Leider konnten die beiden Peaks auf Grund der Überlagerung nicht getrennt voneinander integriert werden. 4. Messreihe Um die Ergebnisse der dritten Messreihe zu untermauern, wurde der Alkohol mit Hilfe von Raney-Nickel racemisch hergestellt und dann mit (S)-Phenylethylisocyanat umgesetzt. Wie erwartet fanden sich an der entsprechenden Stelle zwei annähernd gleich große Peaks, wodurch die Retentionszeiten aus der dritten Messreihe untermauert werden konnten. Substanz Derivat Retentionszeit min 5.3 NMR-Spektren Da zum gewünschten Produkt keine Vergleichsretentionszeiten auf der verwendeten Säule in der Literatur bekannt sind, musste zusätzlich zur HPLC noch eine qualitative Analyse der erhaltenen Substanz durchgeführt werden. Die NMR-Spektroskopie bietet ein einfaches, schnelles und trotzdem genaues Verfahren zur Analyse von unbekannten Substanzen, sowie zur Überprüfung ihrer Reinheit (S) Phenylethylisocyanat 1 H-NMR (250,13 MHz, gemessen in CDCl 3 ) δ=1,57 (d,3h) δ=4.78 (q,1h) δ=7.4 (s,5h) Von (S) Phenylethylisocyanat wurde zur Überprüfung der Reinheit ein NMR- Spektrum gemessen (s. HPLC Teil 3.3). Das Spektrum beweist, dass die Substanz sauber und frei von Verunreinigungen ist. 10

12 5.3.2 Derivat 1 H-NMR (250,13 MHz, gemessen in CDCl 3 ) O B O N H E Ph H A G F CO 2 D C δ= (m,6h) Protonen A,B δ= (d,3h) Protonen C δ= (m, 2H) Protonen F (diasterotop) δ= (m,2h) Protonen D δ=4.80 (m,1h) * δ= (m,1h) Proton E δ= (m,1h) Proton G δ= (m,5h) Protonen H * Dieses Signal konnte keinem Proton zugeordnet werden, entweder handelt es sich um eine Verunreinigung oder es gehört zu dem anderen entstandenen Diastereomer. Ansonsten erscheint das Produkt im Spektrum diastereomerenrein, mit einer leichten Verunreinigung durch Toluol, wobei natürlich berücksichtigt werden muss, dass in der Produktverteilung ein Diastereomer stark überwiegt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass unter diesen Peaks die Signale des anderen Diastereomers liegen. Das Spektrum kann dahingehend gedeutet werden, dass der größte Teil von Reagenz und Edukt zum Produkt umgesetzt werden konnte. Eine Bestimmung des Diastereomerenverhältnisses ist aber anhand dieses Spektrums nicht möglich. 11

13 5.4 Perspektiven Der nächste logische Schritt zur weiteren Untersuchung wäre die Untersuchung der Substanz mittels GC-MS gewesen, was im Rahmen des Praktikums leider nicht mehr möglich war. Ein anderer angedachter Ansatz war die Trennung des reduzierten Zwischenprodukts mit chiraler Säule und anschließender Derivatisierung und HPLC- Analyse. Auch dieser Weg konnte aus Zeitmangel nicht mehr verfolgt werden. Eine weitere Verbesserung könnte auch mit Acetonitril als Laufmittel erreicht werden. Die Aufspaltung könnte hier noch besser werden. Durch die Ermittlung der Retentionszeiten auf der zur Verfügung stehenden Säule können die Substanzen jetzt ohne Schwierigkeiten mittels HPLC-Untersuchung charakterisiert werden. 6. Gesamtdiskussion Die ursprüngliche Aufgabe, das Bestimmen des Diastereomerenverhältnisses mittels GC-Analytik ließ sich mit der im Praktikum vorhandenen Ausrüstung nicht erfolgreich durchführen, weswegen die Analyse mittels HPLC durchgeführt wurde. Trotz einiger Unstimmigkeiten, die in der vorgegebenen Zeit nicht komplett ausgeräumt werden konnten konnte mittels HPLC-Analyse eine Retentionszeit für die im Praktikum vorhandene Säule ermittelt werden. Zudem wurde das Produkt mit Hilfe von NMR erstmals eindeutig charakterisiert, so dass eine Vergleichssubstanz für zukünftige Analysen zur Verfügung steht. 7. Literatur 1 D. Seebach, M. A. Sutter, R. H. Weber, M. F. Züger, Org. Synth, Col Vol. 1990, B.Kolb, Gaschromatographie in Bildern, 2. Aufl., Wiley-VCH, Org. Synth. Coll. Vol , Org. Synth. Coll. Vol , X. A. Dominguez, I. C. Lopez, R. Franco, J. Org. Chem. 1961, 26, R. Monzingo, C.Spencer, K. Folkers, J. Am. Chem. Soc. 1944, 66,

4028 Synthese von 1-Bromdodecan aus 1-Dodecanol

4028 Synthese von 1-Bromdodecan aus 1-Dodecanol 4028 Synthese von 1-Bromdodecan aus 1-Dodecanol C 12 H 26 O (186.3) OH H 2 SO 4 konz. (98.1) + HBr (80.9) C 12 H 25 Br (249.2) Br + H 2 O (18.0) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Nukleophile

Mehr

4027 Synthese von 11-Chlorundec-1-en aus 10-Undecen-1-ol

4027 Synthese von 11-Chlorundec-1-en aus 10-Undecen-1-ol 4027 Synthese von 11-Chlorundec-1-en aus 10-Undecen-1-ol OH SOCl 2 Cl + HCl + SO 2 C 11 H 22 O C 11 H 21 Cl (170.3) (119.0) (188.7) (36.5) (64.1) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Nukleophile

Mehr

4022 Synthese von (S)-(+)-3-Hydroxybuttersäureethylester

4022 Synthese von (S)-(+)-3-Hydroxybuttersäureethylester NP 4022 Synthese von (S)-(+)-3-Hydroxybuttersäureethylester Fermentierende Hefe, Saccharose H C 6 H 10 3 C 12 H 22 11 C 6 H 12 3 (130.1) (342.3) (132.2) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen

Mehr

Betreuer: Tobias Olbrich Literatur: Nach Organic Syntheses Coll. Vol. 10 (2004), 96.

Betreuer: Tobias Olbrich Literatur: Nach Organic Syntheses Coll. Vol. 10 (2004), 96. rganisches Praktikum CP II Wintersemester 2009/10 Versuch 28 Salen-Ligand Betreuer: Tobias lbrich Literatur: ach rganic Syntheses Coll. Vol. 10 (2004), 96. Chemikalien: L-()-Weinsäure 1,2-Diaminocyclohexan

Mehr

5 HPLC-Methodenentwicklung zur Isomerentrennung

5 HPLC-Methodenentwicklung zur Isomerentrennung HPLC-Untersuchungen 5 HPLC-Untersuchungen 65 5 HPLC-Methodenentwicklung zur Isomerentrennung Die bei der -Substitution des Benzimidazolgrundgerüstes entstehenden Isomere machen eine nachfolgende Trennung

Mehr

4019 Synthese von Acetamidostearinsäuremethylester aus Ölsäuremethylester

4019 Synthese von Acetamidostearinsäuremethylester aus Ölsäuremethylester NP 4019 Synthese von Acetamidostearinsäuremethylester aus Ölsäuremethylester C 19 H 36 2 (296.5) 10 9 SnCl 4 H 2 Me (260.5) + H 3 C C N C 2 H 3 N (41.1) NH + 10 10 9 9 Me Me C 21 H 41 N 3 (355.6) NH Klassifizierung

Mehr

5013 Synthese von 2,6-Dimethyl-4-phenyl-1,4-dihydropyridin- 3,5-dicarbonsäure-diethylester

5013 Synthese von 2,6-Dimethyl-4-phenyl-1,4-dihydropyridin- 3,5-dicarbonsäure-diethylester NP 5013 Synthese von 2,6-Dimethyl-4-phenyl-1,4-dihydropyridin- 3,5-dicarbonsäure-diethylester NH 4 HC 3 + + 2 C 2 C 2 C 2 H CH 3 H 3 C N CH 3 H + 4 H 2 + C N 3 C 7 H 6 C 6 H 10 3 C 19 H 23 4 N C 2 (79.1)

Mehr

Protokoll zum Gruppenpra parat

Protokoll zum Gruppenpra parat Protokoll zum Gruppenpra parat Versuche 5.4.1.2 und 4.4.4: Darstellung von 1 Naphthol 1. Darstellung von Anthranilsäure aus Phthalsäureimid 1.1. Literatur [1] www.merckmillipore.de/chemicals [2] sdbs.riodb.aist.go.jp/

Mehr

3012 Synthese von Adamantylidenadamantan aus Adamantanon

3012 Synthese von Adamantylidenadamantan aus Adamantanon Synthese von Adamantylidenadamantan aus Adamantanon O TiCl /Zn/THF C H O (.) TiCl Zn (9.) (.) C H (.) Literatur D. Lenoir, Synthesis, 99, -9 Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen McMurry-Reaktion,

Mehr

4026 Synthese von 2-Chlor-2-methylpropan (tert-butylchlorid) aus tert-butanol

4026 Synthese von 2-Chlor-2-methylpropan (tert-butylchlorid) aus tert-butanol 4026 Synthese von 2-Chlor-2-methylpropan (tert-butylchlorid) aus tert-butanol OH + HCl Cl + H 2 O C 4 H 10 O C 4 H 9 Cl (74.1) (36.5) (92.6) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Nukleophile

Mehr

1011 Synthese von 1,4-Di-tert-butylbenzol aus tert-butylbenzol und tert-butylchlorid

1011 Synthese von 1,4-Di-tert-butylbenzol aus tert-butylbenzol und tert-butylchlorid 1011 Synthese von 1,4-Di-tert-butylbenzol aus tert-butylbenzol und tert-butylchlorid + Cl AlCl 3 C 10 H 14 (134.) C 4 H 9 Cl C 14 H (9.6) (133.3) (190.3) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen

Mehr

Mustervorschrift zu Versuch 6.3.4: trans-1-benzoyl-2-phenylcyclopropan

Mustervorschrift zu Versuch 6.3.4: trans-1-benzoyl-2-phenylcyclopropan Mustervorschrift zu Versuch 6.3.4: trans-1-benzoyl-2-phenylcyclopropan Reaktion: Na N Cl + H 3 C CuCl 2 N H 3 C NaH DM N H 2 C CH 2 + H NaH EtH DM H Erstellt von: Felix Bergler Timo Duden Bettina Förster

Mehr

3016 Oxidation von Ricinolsäure (aus Rizinusöl) mit KMnO 4 zu Azelainsäure

3016 Oxidation von Ricinolsäure (aus Rizinusöl) mit KMnO 4 zu Azelainsäure 6 Oxidation von Ricinolsäure (aus Rizinusöl) mit KMnO 4 zu Azelainsäure CH -(CH ) OH (CH ) -COOH KMnO 4 /KOH HOOC-(CH ) -COOH C H 4 O (.) KMnO 4 KOH (.) (6.) C H 6 O 4 (.) Klassifizierung Reaktionstypen

Mehr

Organisches Praktikum OCP II Wintersemester 2009/10. Versuch 30. 1,4-Diphenyl-6,7-dihydro-5H-cyclopenta[d]pyridazin. Betreuer:

Organisches Praktikum OCP II Wintersemester 2009/10. Versuch 30. 1,4-Diphenyl-6,7-dihydro-5H-cyclopenta[d]pyridazin. Betreuer: Organisches Praktikum OCP II Wintersemester 2009/10 Versuch 30 1,4-Diphenyl-6,7-dihydro-5-cyclopenta[d]pyridazin Betreuer: Chemikalien: Benzonitril Tomahogh ydrazinhydrat achtraum (Kühlschrank) Schwefel

Mehr

3011 Synthese von erythro-9,10-dihydroxystearinsäure aus Ölsäure

3011 Synthese von erythro-9,10-dihydroxystearinsäure aus Ölsäure 311 Synthese von erythro-9,1-dihydroxystearinsäure aus Ölsäure COOH KMnO 4 /NaOH HO HO COOH C 18 H 34 O 2 (282.5) KMnO 4 (158.) NaOH (4.) C 18 H 36 O 4 (316.5) Literatur A. Lapworth und E. N. Mottram,

Mehr

Synthese von 1-(p-Tolyl)butan-1,4-diol

Synthese von 1-(p-Tolyl)butan-1,4-diol Praktikum in Organischer Chemie (OCP 1) Frühjahrssemester 2008 529-0230-00L Peifer Manuel Synthese von 1-(p-Tolyl)butan-1,4-diol Janosch Ehrenmann BSc Biotechnologie D CHAB, ETH Zürich Zürich, 07. April

Mehr

Organisches Praktikum I - SS 2006 Assistentin: Gabi Marti. Synthese von. Isobutylacetat. Zürich, Balzers & Eschen, Mai 2005

Organisches Praktikum I - SS 2006 Assistentin: Gabi Marti. Synthese von. Isobutylacetat. Zürich, Balzers & Eschen, Mai 2005 rganisches Praktikum I - SS 2006 Assistentin: Gabi Marti Synthese von Isobutylacetat Zürich, Balzers & Eschen, Mai 2005 Daniel Frick frickd@student.ethz.ch 1. Einleitung 1 Carbonsäure bilden mit Alkoholen

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

2017 Umsetzung von Zimtsäurechlorid mit Ammoniak zu Zimtsäureamid

2017 Umsetzung von Zimtsäurechlorid mit Ammoniak zu Zimtsäureamid 217 Umsetzung von Zimtsäurechlorid mit Ammoniak zu Zimtsäureamid O O Cl NH 3 NH 2 C 9 H 7 ClO (166.6) (17.) C 9 H 9 NO (147.2) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Reaktion der Carbonylgruppe

Mehr

Disproportionierung von Furan-2-carbaldehyd (Furfural) mit Natronlauge zu Furan-2-carbonsäure und 2-Furylmethanol (Cannizzaro-Reaktion)

Disproportionierung von Furan-2-carbaldehyd (Furfural) mit Natronlauge zu Furan-2-carbonsäure und 2-Furylmethanol (Cannizzaro-Reaktion) 4.3.1.8 Disproportionierung von Furan-2-carbaldehyd (Furfural) mit Natronlauge zu Furan-2-carbonsäure und 2-Furylmethanol (Cannizzaro-Reaktion) H NaH konz. 8a H + 8b H H 4 2 (96.1) H 4 3 (112.1) H 6 2

Mehr

Original oder Fälschung?

Original oder Fälschung? Original oder Fälschung? Eine Analyse von Medikamenten Schlussbericht Studienwoche 15 Schweizer Jugend forscht Autor: Gian Fadri Beeli, Kantonsschule Chur Betreuungspersonen: Dr. Christian Guenat, Novartis

Mehr

1005 Bromierung von 1,2-Dimethoxybenzol zu 4,5-Dibrom-1,2- dimethoxybenzol

1005 Bromierung von 1,2-Dimethoxybenzol zu 4,5-Dibrom-1,2- dimethoxybenzol 1005 omierung von 1,2-Dimethoxybenzol zu 4,5-Dibrom-1,2- dimethoxybenzol H 3 H 3 K 3, H Essigsäure H 3 H 3 + Nebenprodukt 8 H 10 2 K 3 (167.0) 8 H 8 2 2 (138.2) H (80.9) (296.0) Klassifizierung Reaktionstypen

Mehr

Gruppenpräparat im Rahmen des organisch-chemischen Praktikums II im Wintersemester 2006/2007 an der Universität Würzburg

Gruppenpräparat im Rahmen des organisch-chemischen Praktikums II im Wintersemester 2006/2007 an der Universität Würzburg Gruppenpräparat im Rahmen des organisch-chemischen raktikums II im Wintersemester 2006/2007 an der Universität Würzburg Versuch 10.1.1: Trennung eines racemischen Gemisches aus (M)- und ()-2,2 -Dihydroxy-1,1

Mehr

7.2.1 Nitrierung von Toluol zu 2-Nitrotoluol (1a), 4-Nitrotoluol (1b) und 2,4-Dinitrotoluol

7.2.1 Nitrierung von Toluol zu 2-Nitrotoluol (1a), 4-Nitrotoluol (1b) und 2,4-Dinitrotoluol 7.2.1 Nitrierung von Toluol zu 2-Nitrotoluol (1a), 4-Nitrotoluol (1b) und 2,4-Dinitrotoluol (1c) HNO 3, H 2 SO 4 + + C 7 H 8 (92.1) HNO 3 (63.0) H 2 SO 4 (98.1) 1a 1b 1c C 7 H 7 (137.1) C 7 H 6 N 2 O 4

Mehr

Titanocendichlorid. AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13. Iman Errouihi 12.12.2012. Inhaltsverzeichnis

Titanocendichlorid. AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13. Iman Errouihi 12.12.2012. Inhaltsverzeichnis AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13 Titanocendichlorid Iman Errouihi 12.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Das Experiment Titanocendichlorid 2 1.1 Reaktionsgleichung............................... 2 1.2 Ansatz......................................

Mehr

Organisch-chemisches Praktikum Wintersemester 2005/06. 1-Phenyl-propan-1-ol. Stephan Steinmann

Organisch-chemisches Praktikum Wintersemester 2005/06. 1-Phenyl-propan-1-ol. Stephan Steinmann Organisch-chemisches Praktikum Wintersemester 005/06 -Phenyl-propan--ol 08.. 005 Stephan Steinmann . Methode [] Benzaldehyd () wird über eine Grignard-Reaktion mit Ethylmagnesiumbromid (5) zum -Phenylpropan--ol

Mehr

2008 Säurekatalysierte Veresterung von Propionsäure mit 1-Butanol zu Propionsäure-1-butylester

2008 Säurekatalysierte Veresterung von Propionsäure mit 1-Butanol zu Propionsäure-1-butylester 28 Säurekatalysierte Veresterung von Propionsäure mit 1-Butanol zu Propionsäure-1-butylester H 3 C H 4-Toluolsulfonsäure + Cyclohexan H 3 C H CH 3 + CH 3 H 2 C 3 H 6 2 (74.1) C 4 H 1 (74.1) C 7 H 8 3 S

Mehr

1007 Synthese von 2,4,6-Tribromanilin aus 4-Bromacetanilid

1007 Synthese von 2,4,6-Tribromanilin aus 4-Bromacetanilid 1007 Synthese von 2,4,6-Tribromanilin aus 4-omacetanilid O HN CH 3 NH 2 NH 2 KOH 2 C 8 H 8 NO C 6 H 6 N C 6 H 4 3 N (214.1) (56.1) (172.0) (159.8) (329.8) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen

Mehr

170 C C 2 H C C 11 H 10 (174.2) Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien

170 C C 2 H C C 11 H 10 (174.2) Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien 3.4.2 Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien. [4+2]-Cycloaddition von Cyclopentadien mit p-benzochinon zum 1:1- Addukt (2a) und zum 2:1-Addukt (2b) 170 C 2 C 10 12

Mehr

Synthese von Benzalacetophenon

Synthese von Benzalacetophenon Praktikum in Organischer Chemie (OCP 1) Frühjahrssemester 2008 529-0230-00L Peifer Manuel Synthese von Benzalacetophenon Janosch Ehrenmann BSc Biotechnologie D CHAB, ETH Zürich Zürich, 10. März 2008 page

Mehr

SKRIPT ZUM INTEGRIERTEN SYNTHESEPRAKTIKUM

SKRIPT ZUM INTEGRIERTEN SYNTHESEPRAKTIKUM Integriertes Synthesepraktikum 2016 rganische Chemie SKRIPT ZUM ITEGRIERTE SYTHESEPRAKTIKUM Woche 1 und 2 (rganische Chemie) 1. Herstellung eines Alkens über die lefinierung eines Aldehyds nach Wittig

Mehr

Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren :

Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren : Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren : durch Polarimetrie durch NMR-Spektroskopie - NMR-Spektroskopie mit chiralen shift-reagenzien - NMR-Spektroskopie diastereomerer

Mehr

SALICYLAMID. Salicylamidum Salicylsäureamid. 2-Hydroxybenzamid Gehalt: 99,0 bis 101,0% Salicylamid (getrocknete Substanz)

SALICYLAMID. Salicylamidum Salicylsäureamid. 2-Hydroxybenzamid Gehalt: 99,0 bis 101,0% Salicylamid (getrocknete Substanz) SALICYLAMID Salicylamidum Salicylsäureamid C7H7NO2 Mr = 137,1 CAS Nr. 65-45-2 Definition 2-Hydroxybenzamid Gehalt: 99,0 bis 101,0% Salicylamid (getrocknete Substanz) Eigenschaften: Aussehen: weißes bis

Mehr

Ein Gemisch aus 13,2 g (0,1mol) 2,5-Dimethoxyterahydrofuran und 80ml 0,6 N Salzsäure werden erhitzt bis vollständige Lösung eintritt.

Ein Gemisch aus 13,2 g (0,1mol) 2,5-Dimethoxyterahydrofuran und 80ml 0,6 N Salzsäure werden erhitzt bis vollständige Lösung eintritt. 1.Acetondicarbonsäureanhydrid 40g (0,27mol)Acetondicarbonsäure werden in einer Lösung aus 100ml Eisessig und 43ml (0,45mol) Essigsäureanhydrid gelöst. Die Temperatur sollte 20 C nicht überschreiten und

Mehr

Tris(acetylacetonato)cobalt(III)

Tris(acetylacetonato)cobalt(III) Tris(acetylacetonato)cobalt(III) [Co(C5H7)3] Cobalt(III)acetylacetonat Zürich, 7. November 004 Raphael Aardoom, ACP 1 Synthese 1.1 Methode [1] Cobalt(II)carbonat reagiert mit Acetylaceton in Gegenwart

Mehr

3009 Synthese von trans-5-norbornen-2,3-dicarbonsäure aus Fumarsäure und Cyclopentadien

3009 Synthese von trans-5-norbornen-2,3-dicarbonsäure aus Fumarsäure und Cyclopentadien 3009 Synthese von trans-5-norbornen-2,3-dicarbonsäure aus Fumarsäure und Cyclopentadien 170 C 2 C 10 H 12 C 5 H 6 (132.2) (66.1) + COOH COOH HOOC COOH C 5 H 6 (66.1) C 4 H 4 O 4 (116.1) C 9 H 10 O 4 (182.2)

Mehr

Gruppenpräparat: Versuch Darstellung von 1,2-Diphenyl-2,2-(4-methylphenyl)- ethanon

Gruppenpräparat: Versuch Darstellung von 1,2-Diphenyl-2,2-(4-methylphenyl)- ethanon P II Praktikum im WS 2008/2009 Gruppenpräparat: Versuch 7.4.1.1 Darstellung von 1,2-Diphenyl-2,2-(4-methylphenyl)- ethanon 1.Gruppe: Christoph Mann Marco Schott 2.Gruppe: Tim Walter Holger Hartleb Stefan

Mehr

Synthese von 1,4-Di-t-butyl-2,5-dimethoxybenzol

Synthese von 1,4-Di-t-butyl-2,5-dimethoxybenzol Praktikum in Organischer Chemie (OCP 1) Frühjahrssemester 2008 529-0230-00L Peifer Manuel Synthese von 1,4-Di-t-butyl-2,5-dimethoxybenzol Janosch Ehrenmann BSc Biotechnologie D CHAB, ETH Zürich Zürich,

Mehr

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.)

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst Laboratory of Organic Chemistry HCI D323 martin.pabst@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/

Mehr

Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II

Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II Gruppenpräparat im rganisch-chemischen Praktikum II WS 2007/2008 Versuch 6.2.3 Philipp Bissinger Alexander Damme Yvonne Göbel Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Darstellungsmethoden 2.1 Darstellung von

Mehr

1017 Azokupplung von Benzoldiazoniumchlorid mit 2-Naphthol zu 1-Phenylazo-2-naphthol

1017 Azokupplung von Benzoldiazoniumchlorid mit 2-Naphthol zu 1-Phenylazo-2-naphthol OP 1017 Azokupplung von Benzoldiazoniumchlorid mit 2-aphthol zu 1-Phenylazo-2-naphthol H 3 Cl Cl ao 2 C 6 H 8 Cl (129.6) (69.0) C 6 H 5 Cl 2 (140.6) OH + Cl OH C 10 H 8 O (144.2) C 6 H 5 Cl 2 (140.6) C

Mehr

Synthese von cis- und trans-stilben

Synthese von cis- und trans-stilben 28. April 2008 eifer Manuel raktikum in Organischer Chemie (OC 1) Frühjahrssemester 2008 529-0230-00L eifer Manuel Synthese von cis- und trans-stilben Janosch Ehrenmann BSc Biotechnologie D CHAB, ETH Zürich

Mehr

2028 Reaktion von Cyclohexylmagnesiumbromid mit Kohlendioxid zu Cyclohexancarbonsäure

2028 Reaktion von Cyclohexylmagnesiumbromid mit Kohlendioxid zu Cyclohexancarbonsäure 28 Reaktion von Cyclohexylmagnesiumbromid mit Kohlendioxid zu Cyclohexancarbonsäure Br + Mg Diethylether MgBr 1. CO 2 2. H 3 O O OH C 6 H 11 Br CO 2 (163.1) (24.3) (44.) C 7 H 12 O 2 (128.2) Klassifizierung

Mehr

Oxidation von p-xylol mit Kaliumpermanganat zu Terephthalsäure (2a) und Veresterung zu Terephthalsäurediethylester (2b) CO 2

Oxidation von p-xylol mit Kaliumpermanganat zu Terephthalsäure (2a) und Veresterung zu Terephthalsäurediethylester (2b) CO 2 6. xidations-, Reduktions-Reaktionen www.ioc-praktikum.de 6.1.4.2 xidation von p-xylol mit Kaliumpermanganat zu Terephthalsäure (2a) und Veresterung zu Terephthalsäurediethylester (2b) C 3 C 2 C 2 C 2

Mehr

3.4.6 Cycloaddition von Anthracen und 1,4-Benzochinon unter Aluminiumchlorid- Katalyse zum 1:1-Addukt 6a und zum 2:1-Addukt 6b

3.4.6 Cycloaddition von Anthracen und 1,4-Benzochinon unter Aluminiumchlorid- Katalyse zum 1:1-Addukt 6a und zum 2:1-Addukt 6b 3.4.6 Cycloaddition von Anthracen und 1,4-Benzochinon unter Aluminiumchlorid- Katalyse zum 1:1-Addukt 6a und zum 2:1-Addukt 6b 1 : 1 6a + AlCl 3 C 2 Cl 2 2 : 1 6b C 14 10 (178.2) C 6 4 2 (108.1) AlCl 3

Mehr

3002 Addition von Brom an Fumarsäure zu meso-dibrombernsteinsäure

3002 Addition von Brom an Fumarsäure zu meso-dibrombernsteinsäure 32 Addition von Brom an Fumarsäure zu meso-dibrombernsteinsäure OOC COO Br 2 OOC Br Br COO C 4 4 O 4 (6.) (59.8) C 4 4 Br 2 O 4 (275.9) Literatur A. M. McKenzie, J. Chem. Soc., 92,, 96 M. Eissen, D. Lenoir,

Mehr

Gruppenpräparat zu V Cis-9-Methyl-2-decalon

Gruppenpräparat zu V Cis-9-Methyl-2-decalon rganisch-chemisches-praktikum II WS 2007/2008 Gruppenpräparat zu V 6.2.2 Cis-9-Methyl-2-decalon Gruppe: E / F Jürgen Bauer Nadja Bertleff Daniel Ertler Johannes Klein Eva Siedler Johannes Wahler 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Aufgabe 1: (18 Punkte)

Aufgabe 1: (18 Punkte) Aufgabe 1: (18 Punkte) In der Arbeitsgruppe Hilt wurde folgende Reaktionssequenz durchgeführt: A H 10 H B O O O 1 1 2 2 + 10 3 3 4 4 Δ DA- Produkt 6-9 5 5 6-9 2 Ph Ph Co(dppe) 2 3 3 4 4 Im ersten Reaktionsschritt

Mehr

Mustervorschrift Versuch

Mustervorschrift Versuch Mustervorschrift Versuch 10.2.3 N-Acetylierung von D-/L- Methionin (1.Stufe) 5.20 g (34.86 mmol) D-/L- Methionin (racemisch) werden in 51.13 g (48.80 ml, 349 mmol) reiner Essigsäure (Eisessig) gelöst 1.

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Überblick Inhalt. Grundlagen Chromatographie. Gaschromatographie. Aufbau. Probenaufgabesysteme. Einsatzgebiete der Gaschromatographie

Überblick Inhalt. Grundlagen Chromatographie. Gaschromatographie. Aufbau. Probenaufgabesysteme. Einsatzgebiete der Gaschromatographie Überblick Inhalt Grundlagen Chromatographie Gaschromatographie Aufbau Probenaufgabesysteme Einsatzgebiete der Gaschromatographie Beispielchromatogramm Seite 2 Warum Chromatographie? Zu untersuchende Proben

Mehr

1. Darstellung von 2-Chlor-2-methylpropan Trivialname: tert. Butylchlorid

1. Darstellung von 2-Chlor-2-methylpropan Trivialname: tert. Butylchlorid 1. Darstellung von 2-Chlor-2-methylpropan Trivialname: tert. Butylchlorid Theorie Nucleophile Substitution 1. Ordnung am gesättigten Kohlenstoffatom. Darstellung tertiärer Alkylhalogenide durch Umsetzung

Mehr

5007 Synthese von Fluorescein aus Phthalsäureanhydrid und Resorcin

5007 Synthese von Fluorescein aus Phthalsäureanhydrid und Resorcin 57 Synthese von Fluorescein aus Phthalsäureanhydrid und Resorcin CH H H + 2 + 2 H 2 H C 8 H 4 3 C 6 H 6 2 C 2 H 12 5 (148.1) (11.1) (332.3) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Reaktion der

Mehr

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten 1.1 Trennung von Paracetamol und HPLC Im LTC-Praktikum wurde in einer Kalibrierlösung Paracetamol und Coffein über eine HPLC getrennt. Bedingungen: β(cof) = 12,5

Mehr

Synthese 1 Herstellung von. Cyclohex-3-en-1,1-diyldimethanol

Synthese 1 Herstellung von. Cyclohex-3-en-1,1-diyldimethanol Organisch-Chemisches Praktikum 1 (OCP 1) HS 10/11 Assistenten: Daniel Fankhauser, Lorenz Urner Synthese 1 Herstellung von Cyclohex-3-en-1,1-diyldimethanol Bastian Vögeli Versuch: 21./22. Oktober 2010 1

Mehr

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum. Isolierung von Aescin aus Rosskastanienpulver

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum. Isolierung von Aescin aus Rosskastanienpulver Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum Isolierung von Aescin aus Rosskastanienpulver Universität Leipzig Institut für Organische Chemie WS 2011/2012 Betreuer: Prof. Dr. D. Sicker Studentin: Heike

Mehr

2011 Säurekatalysierte Umsetzung von L-(+)-Weinsäure mit Ethanol zu L-(+)-Weinsäurediethylester

2011 Säurekatalysierte Umsetzung von L-(+)-Weinsäure mit Ethanol zu L-(+)-Weinsäurediethylester 2011 Säurekatalysierte Umsetzung von L-(+)-Weinsäure mit Ethanol zu L-(+)-Weinsäurediethylester O H HO O C C OH OH H OH O O CH C 3 Amberlyst 15 H OH + 2 H 3 C OH + 2 H HO H 2 O C O O CH 3 C 4 H 6 O 6 (150.1)

Mehr

Synthese von 3-Menthen

Synthese von 3-Menthen Synthese von 3-Menthen Name des/der Assistenten/in: Geyer Karolin Datum der Versuchsdurchführung: 22/29.11.25 Rémy Denzler, D-Biol 1 1. Methode (-)-Menthol wird in einer säurekatalysierten E1-Eliminierungsreaktion

Mehr

Versuch 2.1: Herstellung von Propoxybenzol (Phenylpropylether)

Versuch 2.1: Herstellung von Propoxybenzol (Phenylpropylether) Endersch, Jonas 17./19.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 2.1: Herstellung von Propoxybenzol (Phenylpropylether) Reaktionsgleichung: Einleitung und Theorie

Mehr

2013 Umsetzung von Zimtsäure mit Thionylchlorid zu Zimtsäurechlorid

2013 Umsetzung von Zimtsäure mit Thionylchlorid zu Zimtsäurechlorid 2013 Umsetzung von Zimtsäure mit Thionylchlorid zu Zimtsäurechlorid H + SCl 2 Cl + HCl + S 2 C 9 H 8 2 (148.2) (119.0) C 9 H 7 Cl (166.6) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Reaktion der Carbonylgruppe

Mehr

Schriftliche Prüfung 2. Vordiplom Frühling 2004

Schriftliche Prüfung 2. Vordiplom Frühling 2004 Prüfungen Analytische Chemie Montag, 10. März 2004 Schriftliche Prüfung 2. Vordiplom Frühling 2004 D CAB/BIL Vorname:... Name:... Jede Aufgabe wird separat bewertet. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt

Mehr

1.2.2 Williamson sche Ethersynthese: Isomere Butyl-phenylether (2a c) aus Natriumphenolat und den isomeren Brombutanen

1.2.2 Williamson sche Ethersynthese: Isomere Butyl-phenylether (2a c) aus Natriumphenolat und den isomeren Brombutanen 1.2.2 Williamson sche Ethersynthese: Isomere Butyl-phenylether (2a c) aus Natriumphenolat und den isomeren ombutanen Na R R + Adogen 464 + Na 4 9 (137.) 6 5 Na (116.1) 2a-c 1 14 (15.2) a: 2 1-ombutan b:

Mehr

Chromatographie für Dummies

Chromatographie für Dummies Chromatographie für Dummies Bearbeitet von Karl Kaltenböck 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 384 S. Paperback ISBN 978 3 527 70530 6 Format (B x L): 17,6 x 24 cm Gewicht: 586 g Weitere Fachgebiete > Chemie,

Mehr

Synthese von tert-butylchlorid (2-Chloro-2-methylpropan)

Synthese von tert-butylchlorid (2-Chloro-2-methylpropan) Praktikum Organische Chemie I Zürich, 03.12.2005 529-0229-00L (für Biol./Pharm.Wiss) Wintersemester 05/06 Sylke Höhnel 04-921-664 3. Semester Assistent: Pascal Bindschädler Synthese von tert-butylchlorid

Mehr

5. Probenaufbereitung

5. Probenaufbereitung Analytische Chemie für Biologie, Pharmazie, 75 Teil Chromatographische und 5. Probenaufbereitung Wieso ist eine Probeaufarbeitung für viele Proben notwendig? Störende andere Substanzen sollen entfernt

Mehr

ETHANOL 70 Prozent Ethanolum 70 per centum. Aethanolum dilutum. Ethanol 70 Prozent ist eine Mischung von Ethanol 96 Prozent und Wasser.

ETHANOL 70 Prozent Ethanolum 70 per centum. Aethanolum dilutum. Ethanol 70 Prozent ist eine Mischung von Ethanol 96 Prozent und Wasser. ÖAB 2008/004 ETHANOL 70 Prozent Ethanolum 70 per centum Aethanolum dilutum Definition Ethanol 70 Prozent ist eine Mischung von Ethanol 96 Prozent und Wasser. Gehalt: Ethanol 70 Prozent enthält mindestens

Mehr

Endersch, Jonas 09./

Endersch, Jonas 09./ Endersch, Jonas 09./10.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Gruppe 3, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 1.2: Destillation 1 Versuch 1.3: Destillation 2 Einleitung und Theorie: In diesen Versuchen

Mehr

Spektroskopie-Seminar SS Chromatographie 2.1 Definition am Beispiel Papierchromatographie

Spektroskopie-Seminar SS Chromatographie 2.1 Definition am Beispiel Papierchromatographie 2.1 Definition am Beispiel Papierchromatographie Chromatographie (griechisch, χρῶμα chroma Farbe und γράφειν graphein schreiben ) häufig angewendete Trennmethode Beruht auf unterschiedlichen Wechselwirkungen

Mehr

Fragen zur Chromatographie

Fragen zur Chromatographie 1 Fragen zur Chromatographie Von Studenten für Studenten 1. Aus welchen vier Hauptteilen besteht ein Flüssig-Chromatographie-Gerät? Pumpe Injektor Säule Detektor 2. Ist bei der chromatographischen Trennung

Mehr

Organisch-chemisches Grundpraktikum

Organisch-chemisches Grundpraktikum Name: Prakti Kant Matrikelnummer: 123456 Versuchsdatum: 21.10.2016 Protokoll zu Präparat 1: Cyclopenten IUPAC-Name oder Trivialname Diese Abbildung als ACS Document 1996, in 150 % Größe 1. Abgabe 2/5 1

Mehr

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Schlussbericht Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Zum Projekt Synthese des künstlichen Süßstoffes Aspartam und qualitativer Nachweis der Verbindung in ausgewählten Produkten Betreut von

Mehr

Dimethyl(S)-2-(1-phenylallyl)malonat

Dimethyl(S)-2-(1-phenylallyl)malonat Praktikum in Organischer und Anorganischer Chemie OACP 2 Herbstsemester 2008 Assistenz : Michelle Flückiger / Tina Osswald Synthesebericht Dimethyl(S)-2-(1-phenylallyl)malonat Ehrenmann Janosch D CHAB,

Mehr

Erstellung eines Reaktionsprotokolls Versuchsnummer Titel Datum Summenformel Mol Gramm Milliliter Gefahrenhinweise Originalliteraturstelle

Erstellung eines Reaktionsprotokolls Versuchsnummer Titel Datum Summenformel Mol Gramm Milliliter Gefahrenhinweise Originalliteraturstelle Erstellung eines Reaktionsprotokolls Die Führung eines sauberen Reaktionsprotokolls hat folgende Ziele: Dokumentation der Arbeitsweise und der Beobachtungen Nachvollziehen der Arbeitsschritte durch Dritte

Mehr

Seminar HPLC. Seminar HPLC / WS 2003/04. Dr. R. Vasold

Seminar HPLC. Seminar HPLC / WS 2003/04. Dr. R. Vasold Seminar HPLC 1 2 Analytik - Abteilung Institut für Organische Chemie Prof. B. König Kapitel I Theoretischer Teil 3 I.1 Einleitung I.2 Zielsetzung I.3 Die stationäre Phase I.4 Die mobile Phase I.5 Die Pumpe

Mehr

Berichte OCP1. Manuela Bieri 17. Januar 2007

Berichte OCP1. Manuela Bieri 17. Januar 2007 Berichte CP1 SYNTESE VN ISAMYLACETAT Manuela Bieri 17. Januar 2007 1 Berichte CP1 1. Methode Isoamylacetat wurde durch eine säurekatalysierte Veresterung von Isoamylalkohol (3-Methyl-1-butanol) mit Essigsäure

Mehr

Übungsaufgaben - Analytik

Übungsaufgaben - Analytik Übungsaufgaben - Analytik Übung 1 Von einer Substanz soll der molare Extinktionskoeffizient bestimmt werden. Der Laborant hat mässig exakt verdünnt. Er hat jeweils die auf der x-achse angegbene Zahl an

Mehr

Fachbereich Chemie. der Philipps-Universität Marburg

Fachbereich Chemie. der Philipps-Universität Marburg Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg Skriptum zu den Versuchen Moderne präparative Methoden der organischen Chemie (1. Auflage, April 2004) Versuch 1: (AK Schrader) Enantioselektive Michael-Addition

Mehr

Praktikumsprotokoll OP II Gruppenpräparat. Synthese von 2S 3S Epoxygeraniol

Praktikumsprotokoll OP II Gruppenpräparat. Synthese von 2S 3S Epoxygeraniol Praktikumsprotokoll P II 10.4.4.1 Gruppenpräparat Synthese von 2S 3S Epoxygeraniol Praktikanten: Christian Possiel und Kai Stephan Feichtner Bachelor Datum: 14.4.2010 Verwendete Literatur 1) L. M. Bradley,

Mehr

5009 Synthese von Kupferphthalocyanin

5009 Synthese von Kupferphthalocyanin P 59 Synthese von Kupferphthalocyanin (H H ) 6 Mo 7 2 2. H2 + 8 + CuCl H 2-8 H 3-8 C 2 - H 2 - HCl Cu C 8 H 3 CH 2 CuCl H 2 Mo 7 6 2. H 2 C 32 H 16 8 Cu (18.1) (6.1) (99.) (1235.9) (576.1) Literatur Klassiche

Mehr

Protokoll Versuch 2. Synthese von Bis[8-(dimethylamino)naphthyl]ditellurid. Versuchsprotokoll. Fachbereich 2: Chemie

Protokoll Versuch 2. Synthese von Bis[8-(dimethylamino)naphthyl]ditellurid. Versuchsprotokoll. Fachbereich 2: Chemie Protokoll Versuch 2 Versuchsprotokoll Fachbereich 2: Chemie Autor: Marcus Knappert Studienbereich: Fachbereich 2: Chemie Matrikelnummer: 24 24 74 3 E-Mail: marcus.knappert@gmx.de Semester: Wintersemester

Mehr

Racematspaltung via Clatrate:

Racematspaltung via Clatrate: Racematspaltung Racematspaltung durch Bildung diastereomerer Salze Racematspaltung durch Bildung diastereomerer Lactole Racematspaltung via Clatrate Enzymatische Racematspaltung Racematspaltung via Clatrate:

Mehr

2003 Säurekatalysierte Acetalisierung von 3-Nitrobenzaldehyd mit Ethandiol zum entsprechenden 1,3-Dioxolan

2003 Säurekatalysierte Acetalisierung von 3-Nitrobenzaldehyd mit Ethandiol zum entsprechenden 1,3-Dioxolan 2003 Säurekatalysierte Acetalisierung von 3-Nitrobenzaldehyd mit Ethandiol zum entsprechenden 1,3-Dioxolan H O NO 2 O O + HO 4-Toluolsulfonsäure Cyclohexan + HO H 2 O NO 2 C 7 H 5 NO 3 C 2 H 6 O 2 C 7

Mehr

Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S.

Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S. Vorlesung 25 Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S. 310-312) Warum sind manche Substanzen farbig, andere

Mehr

5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid

5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid NP 5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid CH CH + H H 2 S 4 + CH 3 CH C 4 H 6 3 C 7 H 6 3 C 9 H 8 4 C 2 H 4 2 (120.1) (138.1) (98.1) (180.2) (60.1) Klassifizierung

Mehr

8.1 Durchführung gemäß Gruppenpräparat WS 2008/2009

8.1 Durchführung gemäß Gruppenpräparat WS 2008/2009 Inhalt: 1. Mustervorschrift aus dem WS2008/2009 2. Problemstellung 3. Literaturrecherche 4. Reaktionsgleichung 5. Gefahrenpotenzial 6. Entsorgung 7. Mechanismus 8. Durchgeführte Experimente 8.1 Durchführung

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

6017 Bromierung von Anisol zu 4-Bromanisol

6017 Bromierung von Anisol zu 4-Bromanisol 6017 Bromierung von Anisol zu 4-Bromanisol OMe OMe + Br 2 Dichlormethan + HBr + Nebenprodukte C 7 H 8 O Br 2 C 7 H 7 BrO (108.1) (159.8) (187.0) Br Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Elektrophile

Mehr

Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin)

Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) 1 Grundlagen 1.1 Einleitung Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) von HRISTPH KÖLBL Acetylsalicylsäure, ist eines der weit verbreiteten Schmerz- und Entzündungshemmenden Mittel. Bekannt wurde Acetylsalicylsäure

Mehr

Endersch, Jonas Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53

Endersch, Jonas Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Endersch, Jonas 30.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 2.5a: Herstellung von Cholesterylbenzoat Reaktionsgleichung: Einleitung und Theorie: In diesem Versuch

Mehr

Synthese von Essigsäureisopropylester (1) Präparat 1

Synthese von Essigsäureisopropylester (1) Präparat 1 Synthese von Essigsäureisopropylester (1) Präparat 1 1. Reaktionstyp: Azeotrope Veresterung 2. Reaktionsgleichung: 3 3 3 3 2 3 3 Essigsäure Isopropanol Essigsäureisopropylester Wasser 60,05 g/mol 60,1

Mehr

Wie schreibe ich ein Protokoll?

Wie schreibe ich ein Protokoll? Wie schreibe ich ein Protokoll? Name: Assistent: Datum: - Hier kommt das Datum der Durchführung hin!!! Synthese von 2-Brom-5-methoxy-benzaldehyd [1] - Ein korrekter Name der Verbindung ist von großer Bedeutung!

Mehr

Darstellung von Silber(I)tetrafluoroborat(III) Ag[BF 4 ]

Darstellung von Silber(I)tetrafluoroborat(III) Ag[BF 4 ] Darstellung von Silber(I)tetrafluoroborat(III) Ag[BF 4 ] Andreas J. Wagner, Philipp von den Hoff 26. Juli 2004 1 Theorie Das Tetrafluoroborat-Anion [BF 4 ] gehört zu der Familie der sog. nichtkoordinierenden

Mehr

SPEZIALITÄTEN AUS DEM BEREICH KAUTSCHUK UND KUNSTSTOFFANALYSE

SPEZIALITÄTEN AUS DEM BEREICH KAUTSCHUK UND KUNSTSTOFFANALYSE SPEZIALITÄTEN AUS DEM BEREICH KAUTSCHUK UND KUNSTSTOFFANALYSE Schwerpunkt - Gaschromatographie 15.10.2014 Seite 1 Produktentwicklung TYPISCHE FRAGESTELLUNGEN Forschung Was ist entstanden? Prozessoptimierung

Mehr

Versuch 1.6/1: Benutzung des Wasserabscheiders zur Synthese von 2 (m Nitrophenyl) 1,3 dioxalan

Versuch 1.6/1: Benutzung des Wasserabscheiders zur Synthese von 2 (m Nitrophenyl) 1,3 dioxalan Endersch, Jonas 16.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Gruppe 3, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 1.6/1: Benutzung des Wasserabscheiders zur Synthese von 2 (m Nitrophenyl) 1,3 dioxalan Reaktionsgleichung:

Mehr

Synthese von Dibenzalaceton (DBA) (1,5-Bisphenylpenta-1E,4E-dien-3-on)

Synthese von Dibenzalaceton (DBA) (1,5-Bisphenylpenta-1E,4E-dien-3-on) Praktikum rganische Chemie I Zürich, 08.01.2006 529-0229-00L (für Biol./arm.Wiss) Wintersemester 05/06 Sylke öhnel 04-921-664 3. Semester Assistent: Pascal Bindschädler Synthese von Dibenzalaceton (DBA)

Mehr

β-binaphthol (1,1 -Binaphthyl-2,2 -diol)

β-binaphthol (1,1 -Binaphthyl-2,2 -diol) rganisches Praktikum I - SS 2006 Assistentin: Gabi Marti Synthese von β-binaphthol (1,1 -Binaphthyl-2,2 -diol) Zürich, Balzers & Eschen, Juni 2006 Daniel Frick frickd@student.ethz.ch 1. Einleitung 1, 2

Mehr

Produktinformation CombiFlash Rf + PurIon

Produktinformation CombiFlash Rf + PurIon Stand: April 2015 Allgemein: Teledyne Isco hat das Portfolio erweitert und bietet zusätzlich zu den bekannten Detektoren UV, UV/VIS und ELSD, ein gekoppeltes Massenspektrometer an. Das PurIon besteht aus

Mehr

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2 (R)-(S)-PPFA (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3 NMe 2 Fe PPh 2 Abstract Mit (R)-N,N-Dimethylferrocenylethylamin wird eine Enantiomerenanreicherung durchgeführt und dann

Mehr

Kaliumdioxalatocuprat(II)- dihydrat

Kaliumdioxalatocuprat(II)- dihydrat Kaliumdioxalatocuprat(II)- dihydrat K[Cu(C4)]H Zürich, 17. November 004 Raphael Aardoom, ACP 300 o C 00 50 150 50 ml 100 A N AUS AN AUS 1000 50 ml 0 U/min 1500 50 750 500 1 Synthese 1.1 Methode [1] Kupfer(II)sulfat-pentahydrat

Mehr