Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II WS 2006/07. Versuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II WS 2006/07. Versuch"

Transkript

1 Gruppenpräparat im Organisch-Chemischen Praktikum II WS 2006/07 Versuch Patricia Stadtmüller Frank Güthlein Julian Mager Sabin Suraru Martin Schmid Prisca Eckert

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Theoretische Grundlagen Gaschromatographie (GC) Hochdruckflüssigkeitschromatographie(HPLC) 4 3. Durchführung 4 4. Experimental-Teil Darstellung von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester Derivatisierung mit (S)-Phenylethylsiocyanat Aktivierung von Raney-Nickel Synthese von rac-3-hydroxybutansäureethylester 6 5. Auswertung und Diskussion der Spektren Gaschromatographien HPLC-Spektren NMR-Spektren Perspektiven Gesamtdiskussion Literatur 12 1

3 1. Einleitung Aus wirtschaftlicher Perspektive haben Hefen eine große Bedeutung, vor allem zur Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln. Aber auch in der präparativen organischen Chemie kann man Hefen zur Synthese nutzen, da diese häufig einen hohen Grad an Stereoselektivität aufweisen. Im Rahmen des organisch-chemischen Praktikums war es Aufgabe unserer Gruppe die Reduktion von Acetessigsäureethylester mittels Hefekulturen näher zu untersuchen. In der Literatur 1 wurde über eine derartige Synthese berichtet, wobei das (S) - Enantiomer zu 93% erhalten wurde. Um dieses Verhältnis zu bestimmen, wurde eine Derivatisierung mit (S) Phenylethylisocyanat durchgeführt. Die erfolgreiche Umsetzung wurde NMRspektroskopisch belegt und die dabei entstandenen Diastereomere mittels GC und HPLC untersucht. OH O O O (R) Hefe, Zucker OEt ca. 7% OEt H 2 O, 145h, RT OH O (S) OEt ca. 93% Me OCN (S) Toluol, N 2 48h, 90 C O Me O O N H (S) EtO (S) 2

4 2. Theoretische Grundlagen Grundsätzlich wird bei allen chromatographischen Untersuchungen die zu untersuchende Substanz mit Hilfe eines Laufmittels (mobile Phase) über eine stationäre Phase geleitet. Die mobile Phase ist flüssig oder gasförmig, die stationäre ist meist fest, kann aber auch flüssig sein. Aufgrund der unterschiedlichen Polarität der Komponenten des zu trennenden Gemisches absorbieren diese verschieden stark an der stationären Phase. Dementsprechend variiert ihre Laufgeschwindigkeit und man erreicht eine gute Auftrennung am Ende der Säule. Der Vorteil dieser Methode ist, dass ein Gemisch aufgetrennt und analysiert werden kann, ohne dass die einzelnen Substanzen dabei verändert oder zerstört werden. Der Grad der Auftrennung lässt sich durch geeignete Wahl der mobilen Phase variieren. Die Auftrennung von sehr kleinen Produktmengen, bei der vor allem die Analyse und weniger die Weiterverarbeitung im Vordergrund steht, lässt sich sehr gut mittels Gaschromatographie (GC) oder Hochdruckflüssigkeitschromatographie (high pressure liquid chromatography, HPLC) realisieren. 2.1 Gaschromatographie (GC) Bei der GC wird die zu untersuchende Probe in den gasförmigen Zustand gebracht. Wichtig ist, dass sie sich dabei nicht zersetzt. Bild 1 zeigt den schematischen Aufbau eines Gaschromatographen. Bild1: Schematischer Aufbau eines Gaschromatographen Die zu untersuchende Probe wird nach der Injektion verdampft und mit Hilfe eines inerten Trägergases (Helium, Wasserstoff oder Stickstoff) über eine heiße Säule geleitet. Ein Detektor misst am Ende der Säule die Veränderung der Wärmeleitfähigkeit oder Flammenionisation und errechnet daraus ein Spektrum. 3

5 Dieses kann am Computer ausgewertet werden. Die Laufzeit lässt qualitative Aussagen zu, während man über die Integration der erhaltenen Peaks Aussagen über die Menge und Mengenverteilung machen kann. Als stationäre Phase werden aufgerollte Kapillarsäulen zum Beispiel aus Kieselgel verwendet. Da diese beim Gaschromatographen aus finanziellen Gründen nicht beliebig oft ausgetauscht werden kann, muss sie sorgfältig ausgesucht und behandelt werden. Aufgrund dieser Tatsache kann man bei einer GC meistens nur wenige Parameter verändern, da normalerweise nur eine einzige Säule pro Gaschromatograph zur Verfügung steht. Im Labor werden normalerweise nur die Heizrate, die Start- und die Endtemperatur verändert. Allgemein lassen sich fast alle chromatographischen Arbeitsgeräte mit einer Vielzahl an Analysatoren koppeln. Eine interessante Möglichkeit ergibt sich durch die Kopplung der GC mit einem Massenspektrometer (MS). Bei der GC-MS werden die einzelnen Substanzen am Ende der Säule massenspektrometrisch untersucht, so dass dadurch eindeutige Aussagen über die Substanzen, die die einzelnen Peaks darstellen gemacht werden können Hochdruckflüssigkeitschromatographie(HPLC) Der Aufbau der HPLC entspricht im Wesentlichen dem der GC. Hier ist die mobile Phase jedoch flüssig. Dadurch wird eine einfache Variation des Laufmittels oder des Laufmittelgemisches möglich. Statt der Temperatur kann bei der HPLC der Druck verändert werden. Die qualitative und quantitative Analyse entspricht der der GC. Allerdings gibt es eine größere Auswahl an Detektoren, zum Beispiel der UV/VIS-, der IR-, der Refraktometer- und der Polarimeterdetektor. Theoretisch ist auch bei der HPLC eine Kopplung mit MS möglich. 3. Durchführung Zunächst wurde nach der Anleitung (S)-3-Hydroxybutansäureethylester dargestellt und anschließend eine Derivatisierung mit (S)-Phenylethylisocyanat durchgeführt. Das erhaltene Produkt wurde mittels GC- und dann mittels HPLC-Messungen untersucht. Zum Vergleich wurde mit Raney-Nickel ein racemisches Gemisch an 3- Hydroxybutansäureethylester hergestellt und derivatisiert. Anschließend wurde nach 4

6 der ersten Vorschrift ein großer Ansatz an Produkt synthetisiert, so weit wie möglich aufgereinigt, und von diesem zur Überprüfung der Reinheit und der qualitativen Analyse ein NMR-Spektrum aufgenommen. 4. Experimentalteil 4.1 Darstellung von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester Die Optimierung der Synthese von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester mit Hilfe von Hefe war bereits Thema des OPII-Gruppenpräparats von H. Bürckstümmer, Y. Hemberger und J. Köhler im SS2006. Die dabei durchgeführten Versuche zeigten, dass eine Reduzierung der Ansatzgröße zum Teil zu drastischen Ausbeuteverlusten führte. Zur Herstellung von (S)-3-Hydroxybutansäureethylester wurde die hier optimierte Versuchsanleitung übernommen, mit der Ausnahme, dass die gesamte Umsetzung bei Raumtemperatur durchgeführt wurde. Die Synthese wurde in einem 3L-Rundkolben mit großem Rührfisch durchgeführt. Es wurden 300g Haushaltszucker in 1.6 L Wasser aufgelöst und 200 g Backhefe zugegeben. Nach einer Stunde wurden 20 g (0.15 mol) frisch destillierter Acetessigsäureethylester zugegeben. Nach 24 Stunden Rühren wurde ein Liter Zuckerlösung (200 g Zucker in 1 L Wasser) und nach einer Stunde weitere 20 g (0.15 mol) des Acetessigsäureethylesters zur Reaktionsmischung gegeben. Diese wurde weitere 120 Stunden in einem Wasserbad gerührt. Nach wiederholter Zugabe von 200 g Zucker wurde über Nacht weitergerührt. Eine DC-Kontrolle (Petrolether: Diethylether 1:1, KMnO 4 ) wies auf die vollständige Umsetzung des Acetessigsäureethylester hin. Zur Aufreinigung des Produkts wurden 80 g Celite zugegeben und die Hefe abfiltriert. Das Filtrat wurde mit Kochsalz gesättigt und fünfmal mit Diethylether extrahiert. Die organischen Phasen wurden vereinigt und das Lösungsmittel entfernt. Destillation des Rückstands ergab g eines farblosen Öls (58 C, 7 hpa, 14.2 mmol, 48%). 3 Charakterisierung: 1. Fraktion: m = g n 20 D = C 2. Fraktion: m = g n 20 D = C (60 hpa) 5

7 IR-Spektrum: Acetessigester: υ(c=o) = 1710cm -1, υ(cooet) = 1730cm -1 Hydroxybutansäureethylester: υ(oh) = 3450 cm -1 (breit), υ(cooet) = 1730cm -1, Sowohl der Siedepunkt als auch der Brechungsindex stimmen mit den Werten überein, die im Gruppenpräparat 2006 erhalten wurden. 4.2 Derivatisierung mit (S)-Phenylethylisocyanat 10 μl (77 μmol) (S)-3-Hydroxybutansäureethylester wurden in 5 ml absolutiertem Toluol unter Stickstoffatmosphäre mit 10 μl (71 μmol) (S)-Phenylethylisocyanat versetzt und 48 Stunden auf 90 C erhitzt. Das erhaltene Produkt wurde GC- bzw. HPLC analytisch untersucht. Die Synthese wurde mit einem großen Ansatz wiederholt. Hierbei wurden 2.7 ml (21 mmol) (S)-3-Hydroxybutansäureethylester und 3.0 ml (3,13g, 21 mmol) (S)- Phenylethylisocyanat in 500 ml Toluol verwendet Aktivierung von Raney-Nickel In einem 1L-Dreihalskolben wurden 600 ml einer 10%igen Natriumhydroxid-Lösung vorgelegt und über einen Zeitraum von 70 Minuten 40.0g (682 mmol) einer Nickel- Aluminium Legierung (50%) hinzugegeben. Es wurde noch 30 Minuten lang weiter gerührt und anschließend die Lösung abdekantiert. Der Rückstand wurde fünfmal mit je 200 ml Wasser und fünfmal mit je 50 ml Ethanol so gewaschen, dass der Feststoff ständig von Flüssigkeit bedeckt war. Bis zur weiteren Verwendung wurde das auf diese Weise aktivierte Raney-Nickel unter Ethanol aufbewahrt Synthese von rac-3-hydroxybutansäureethylester O O OEt Raney-Nickel EtOH, ΔT, 5h OH O OEt rac Es wurden 4.00g (3.93 ml, 30.7 mmol) Acetessigester zu einer Suspension von 20g Raney-Nickel in 100 ml Ethanol hinzugegeben und 5 Stunden lang unter Rückfluss 6

8 erhitzt. Nach dem Abkühlen wurde die Suspension filtriert und der Rückstand noch dreimal mit je 50 ml Ethanol gewaschen. Von den vereinigten Filtraten wurde im Vakuum das Lösungsmittel entfernt und der Rückstand fraktionierend destilliert. Destillation des Rückstands ergab 3.35g g eines farblosen Öls (25.3 mmol, 82%; Lit: 96%) 6 Charakterisierung: 1. Fraktion: m = 0.27 g n 20 D = nicht ermittelt C 2. Fraktion: m = 3.35 g n 20 D = C (60 hpa) IR-Spektrum: Acetessigester: υ(c=o) = 1710cm -1, υ(cooet) = 1730cm -1 Hydroxybutansäureethylester: υ(oh) = 3450 cm -1 (breit), υ(cooet) = 1730cm -1, 5. Auswertung und Diskussion der Spektren 5.1 Gaschromatographien Die Ausarbeitung einer Analytik mittels Gaschromatographie war die eigentliche Aufgabe des Gruppenpräparats. Nach Aufnahme des Übersichtsspektrums wurde versucht, durch Messungen der Einzelsubstanzen mit Hilfe des Ausschlussverfahrens die Substanzen den im Übersichtsspektrum enthaltenen Peaks zuzuordnen. Substanz Retentionszeit Derivat - (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 2.92 min Toluol 2.54 min (S)-Phenylethylisocyanat 3.58 min Die Ausarbeitung einer GC-Analytik gestaltete sich im Praktikum auf Grund der gegebenen technischen Limitationen schwierig, da sich die in der Literatur vorgegebenen Bedingungen nicht realisieren ließen (Trägergas, Säule). Zudem ließ die Auflösung des Ausgabegeräts zu wünschen übrig. Die aufgenommenen Spektren 7

9 sind wenig aussagekräftig, insbesondere der eigentlich zu untersuchenden Substanz lässt sich auf keinem der aufgenommenen Spektren eindeutig ein Peak zuordnen. Auf Grund dieser Umstände erfolgte die weitere Analyse des Reaktionsgemischs mittels HPLC. 5.2 HPLC-Spektren Als Alternativmöglichkeit zur Gaschromatographie stand HPLC zur Verfügung. Hier konnten auf Grund der gegebenen Variationsmöglichkeiten in der Wahl des Eluenten, der größeren Auflösung des Ausgabegeräts und der schnelleren Durchführbarkeit deutlichbessere Ergebnisse erhalten werden. Um das Produkt zu identifizieren wurden vier Messreihen durchgeführt. 1. Messreihe Alle Spektren der 1. Messreihe wurden mit einem Laufmittel von 100 % frisch destilliertem Methanol durchgeführt. Zuerst wurde ein Spektrum des Derivats in Toluol angefertigt (Spektrum 1). Im Folgenden wurde, wie auch bei den gaschromatographischen Untersuchungen versucht, durch Einzelmessungen (Spektrum 2-4) und Abgleich der Retentionszeiten die einzelnen Substanzen zu identifizieren und den ensprechenden Peaks zuzuordnen. Folgende Ergebnisse wurden erhalten: Substanz Retentionszeit Derivat - (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 3.47 min Toluol min (S)-Phenylethylisocyanat 2.33 min Da die Retentionszeiten der einzelnen Substanzen sehr nah beieinander lagen, kann man den vorliegenden Daten der ersten Messreihe nur wenig Aussagekraft zuordnen. Vor allem konnte kein Peak dem gewünschten Produkt eindeutig zugeordnet werden. Im Gegensatz zur Gaschromatographie, bei der eine Änderung des Eluenten nur umständlich möglich ist, bot HPLC hier eine einfache und schnelle Möglichkeit, durch Variation des Laufmittels eine bessere Trennleistung zu erzielen. 8

10 2. Messreihe Im Verlauf der zweiten Messreihe wurde ein Laufmittelgemisch von 60 % frisch destilliertem Methanol und 40 % HPLC-Wasser verwendet. Die Vorgehensweise deckt sich mit dem der ersten Messreihe. Substanz Retentionszeit Derivat 8.38 (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 1.83 Toluol 10 (S)-Phenylethylisocyanat Hier konnte man im Übersichtsspektrum (Spektrum 1) deutlich einen Peak erkennen, der in keinem der Vergleichsspektren auftauchte (Substanz 012). Bei diesem Peak handelte es mit großer Wahrscheinlichkeit um das synthetisierte Derivat. Auffällig war, dass (S)-Phenylethylisocyanat einen Doppelpeak lieferte. Dieser Sachverhalt konnte auch im Rahmen der weiteren Untersuchungen nicht eindeutig geklärt werden, und es wird angenommen, dass es sich dabei um ein Zersetzungsprodukt des enantiomerenreinen Reagenzes auf der Säule handelt. Um die Reinheit von (S)- Phenylethylisocyanat sicherzustellen, wurde diese Substanz NMR-spektroskopisch untersucht. 3. Messreihe Da das in der zweiten Messreihe verwendete Laufmittelgemisch gute Ergebnisse lieferte, wurde auch in der dritten Messreihe damit gearbeitet. Diese Messreihe zielte darauf ab, die Ergebnisse aus der zweiten Messreihe zu bestätigen, und die eigentliche Aufgabe, nämlich die Bestimmung des Diastereomerenverhältnises zu lösen. Dazu wurden die Messungen mit einem aufgereinigten, größeren Ansatz der Substanz durchgeführt, der nur noch wenig Toluol enthielt. Substanz Retentionszeit Derivat 7.57 (S)-3-Hydroxybutansäureethylester 1.97 Toluol 10 (S)-Phenylethylisocyanat 3.38 Die Ergebnisse der zweiten Messreihe konnten größtenteils bestätigt werden, die Schwankungen der Retentionszeiten liegen im Toleranzbereich. Schön zu sehen ist, dass es sich beim Produkt eindeutig um zwei Substanzen mit unterschiedlichen 9

11 physikalischen Eigenschaften handelt. Leider konnten die beiden Peaks auf Grund der Überlagerung nicht getrennt voneinander integriert werden. 4. Messreihe Um die Ergebnisse der dritten Messreihe zu untermauern, wurde der Alkohol mit Hilfe von Raney-Nickel racemisch hergestellt und dann mit (S)-Phenylethylisocyanat umgesetzt. Wie erwartet fanden sich an der entsprechenden Stelle zwei annähernd gleich große Peaks, wodurch die Retentionszeiten aus der dritten Messreihe untermauert werden konnten. Substanz Derivat Retentionszeit min 5.3 NMR-Spektren Da zum gewünschten Produkt keine Vergleichsretentionszeiten auf der verwendeten Säule in der Literatur bekannt sind, musste zusätzlich zur HPLC noch eine qualitative Analyse der erhaltenen Substanz durchgeführt werden. Die NMR-Spektroskopie bietet ein einfaches, schnelles und trotzdem genaues Verfahren zur Analyse von unbekannten Substanzen, sowie zur Überprüfung ihrer Reinheit (S) Phenylethylisocyanat 1 H-NMR (250,13 MHz, gemessen in CDCl 3 ) δ=1,57 (d,3h) δ=4.78 (q,1h) δ=7.4 (s,5h) Von (S) Phenylethylisocyanat wurde zur Überprüfung der Reinheit ein NMR- Spektrum gemessen (s. HPLC Teil 3.3). Das Spektrum beweist, dass die Substanz sauber und frei von Verunreinigungen ist. 10

12 5.3.2 Derivat 1 H-NMR (250,13 MHz, gemessen in CDCl 3 ) O B O N H E Ph H A G F CO 2 D C δ= (m,6h) Protonen A,B δ= (d,3h) Protonen C δ= (m, 2H) Protonen F (diasterotop) δ= (m,2h) Protonen D δ=4.80 (m,1h) * δ= (m,1h) Proton E δ= (m,1h) Proton G δ= (m,5h) Protonen H * Dieses Signal konnte keinem Proton zugeordnet werden, entweder handelt es sich um eine Verunreinigung oder es gehört zu dem anderen entstandenen Diastereomer. Ansonsten erscheint das Produkt im Spektrum diastereomerenrein, mit einer leichten Verunreinigung durch Toluol, wobei natürlich berücksichtigt werden muss, dass in der Produktverteilung ein Diastereomer stark überwiegt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass unter diesen Peaks die Signale des anderen Diastereomers liegen. Das Spektrum kann dahingehend gedeutet werden, dass der größte Teil von Reagenz und Edukt zum Produkt umgesetzt werden konnte. Eine Bestimmung des Diastereomerenverhältnisses ist aber anhand dieses Spektrums nicht möglich. 11

13 5.4 Perspektiven Der nächste logische Schritt zur weiteren Untersuchung wäre die Untersuchung der Substanz mittels GC-MS gewesen, was im Rahmen des Praktikums leider nicht mehr möglich war. Ein anderer angedachter Ansatz war die Trennung des reduzierten Zwischenprodukts mit chiraler Säule und anschließender Derivatisierung und HPLC- Analyse. Auch dieser Weg konnte aus Zeitmangel nicht mehr verfolgt werden. Eine weitere Verbesserung könnte auch mit Acetonitril als Laufmittel erreicht werden. Die Aufspaltung könnte hier noch besser werden. Durch die Ermittlung der Retentionszeiten auf der zur Verfügung stehenden Säule können die Substanzen jetzt ohne Schwierigkeiten mittels HPLC-Untersuchung charakterisiert werden. 6. Gesamtdiskussion Die ursprüngliche Aufgabe, das Bestimmen des Diastereomerenverhältnisses mittels GC-Analytik ließ sich mit der im Praktikum vorhandenen Ausrüstung nicht erfolgreich durchführen, weswegen die Analyse mittels HPLC durchgeführt wurde. Trotz einiger Unstimmigkeiten, die in der vorgegebenen Zeit nicht komplett ausgeräumt werden konnten konnte mittels HPLC-Analyse eine Retentionszeit für die im Praktikum vorhandene Säule ermittelt werden. Zudem wurde das Produkt mit Hilfe von NMR erstmals eindeutig charakterisiert, so dass eine Vergleichssubstanz für zukünftige Analysen zur Verfügung steht. 7. Literatur 1 D. Seebach, M. A. Sutter, R. H. Weber, M. F. Züger, Org. Synth, Col Vol. 1990, B.Kolb, Gaschromatographie in Bildern, 2. Aufl., Wiley-VCH, Org. Synth. Coll. Vol , Org. Synth. Coll. Vol , X. A. Dominguez, I. C. Lopez, R. Franco, J. Org. Chem. 1961, 26, R. Monzingo, C.Spencer, K. Folkers, J. Am. Chem. Soc. 1944, 66,

Betreuer: Tobias Olbrich Literatur: Nach Organic Syntheses Coll. Vol. 10 (2004), 96.

Betreuer: Tobias Olbrich Literatur: Nach Organic Syntheses Coll. Vol. 10 (2004), 96. rganisches Praktikum CP II Wintersemester 2009/10 Versuch 28 Salen-Ligand Betreuer: Tobias lbrich Literatur: ach rganic Syntheses Coll. Vol. 10 (2004), 96. Chemikalien: L-()-Weinsäure 1,2-Diaminocyclohexan

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

Titanocendichlorid. AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13. Iman Errouihi 12.12.2012. Inhaltsverzeichnis

Titanocendichlorid. AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13. Iman Errouihi 12.12.2012. Inhaltsverzeichnis AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13 Titanocendichlorid Iman Errouihi 12.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Das Experiment Titanocendichlorid 2 1.1 Reaktionsgleichung............................... 2 1.2 Ansatz......................................

Mehr

Oxidation von p-xylol mit Kaliumpermanganat zu Terephthalsäure (2a) und Veresterung zu Terephthalsäurediethylester (2b) CO 2

Oxidation von p-xylol mit Kaliumpermanganat zu Terephthalsäure (2a) und Veresterung zu Terephthalsäurediethylester (2b) CO 2 6. xidations-, Reduktions-Reaktionen www.ioc-praktikum.de 6.1.4.2 xidation von p-xylol mit Kaliumpermanganat zu Terephthalsäure (2a) und Veresterung zu Terephthalsäurediethylester (2b) C 3 C 2 C 2 C 2

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten 1.1 Trennung von Paracetamol und HPLC Im LTC-Praktikum wurde in einer Kalibrierlösung Paracetamol und Coffein über eine HPLC getrennt. Bedingungen: β(cof) = 12,5

Mehr

2013 Umsetzung von Zimtsäure mit Thionylchlorid zu Zimtsäurechlorid

2013 Umsetzung von Zimtsäure mit Thionylchlorid zu Zimtsäurechlorid 2013 Umsetzung von Zimtsäure mit Thionylchlorid zu Zimtsäurechlorid H + SCl 2 Cl + HCl + S 2 C 9 H 8 2 (148.2) (119.0) C 9 H 7 Cl (166.6) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Reaktion der Carbonylgruppe

Mehr

Fragen zur Chromatographie

Fragen zur Chromatographie 1 Fragen zur Chromatographie Von Studenten für Studenten 1. Aus welchen vier Hauptteilen besteht ein Flüssig-Chromatographie-Gerät? Pumpe Injektor Säule Detektor 2. Ist bei der chromatographischen Trennung

Mehr

2011 Säurekatalysierte Umsetzung von L-(+)-Weinsäure mit Ethanol zu L-(+)-Weinsäurediethylester

2011 Säurekatalysierte Umsetzung von L-(+)-Weinsäure mit Ethanol zu L-(+)-Weinsäurediethylester 2011 Säurekatalysierte Umsetzung von L-(+)-Weinsäure mit Ethanol zu L-(+)-Weinsäurediethylester O H HO O C C OH OH H OH O O CH C 3 Amberlyst 15 H OH + 2 H 3 C OH + 2 H HO H 2 O C O O CH 3 C 4 H 6 O 6 (150.1)

Mehr

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Schlussbericht Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Zum Projekt Synthese des künstlichen Süßstoffes Aspartam und qualitativer Nachweis der Verbindung in ausgewählten Produkten Betreut von

Mehr

Endersch, Jonas 09./

Endersch, Jonas 09./ Endersch, Jonas 09./10.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Gruppe 3, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 1.2: Destillation 1 Versuch 1.3: Destillation 2 Einleitung und Theorie: In diesen Versuchen

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid

5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid NP 5012 Synthese von Acetylsalicylsäure (Aspirin) aus Salicylsäure und Acetanhydrid CH CH + H H 2 S 4 + CH 3 CH C 4 H 6 3 C 7 H 6 3 C 9 H 8 4 C 2 H 4 2 (120.1) (138.1) (98.1) (180.2) (60.1) Klassifizierung

Mehr

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2 (R)-(S)-PPFA (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3 NMe 2 Fe PPh 2 Abstract Mit (R)-N,N-Dimethylferrocenylethylamin wird eine Enantiomerenanreicherung durchgeführt und dann

Mehr

Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S.

Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S. Vorlesung 25 Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S. 310-312) Warum sind manche Substanzen farbig, andere

Mehr

SPEZIALITÄTEN AUS DEM BEREICH KAUTSCHUK UND KUNSTSTOFFANALYSE

SPEZIALITÄTEN AUS DEM BEREICH KAUTSCHUK UND KUNSTSTOFFANALYSE SPEZIALITÄTEN AUS DEM BEREICH KAUTSCHUK UND KUNSTSTOFFANALYSE Schwerpunkt - Gaschromatographie 15.10.2014 Seite 1 Produktentwicklung TYPISCHE FRAGESTELLUNGEN Forschung Was ist entstanden? Prozessoptimierung

Mehr

Analyse von Lupinenalkaloiden

Analyse von Lupinenalkaloiden Analyse von Lupinenalkaloiden Beitrag zur Lupinentagung 26./27. Nov. 2001, Heidelberg Dr. Joachim Emmert, Institut für Pharmazeutische Biologie, Universität Heidelberg Verschiedene Klassen von Alkaloiden

Mehr

Produktinformation CombiFlash Rf + PurIon

Produktinformation CombiFlash Rf + PurIon Stand: April 2015 Allgemein: Teledyne Isco hat das Portfolio erweitert und bietet zusätzlich zu den bekannten Detektoren UV, UV/VIS und ELSD, ein gekoppeltes Massenspektrometer an. Das PurIon besteht aus

Mehr

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken g g g Chromatographie für alle In diesem Kapitel Was versteht man unter Chromatographie? In welche Gebiete teilt sich die Chromatographie auf? Was sind mobile und stationäre Phasen? 1 Ein modernes Analyselabor

Mehr

3 Experimenteller Teil

3 Experimenteller Teil Experimenteller Teil: Allgemeines 116 3 Experimenteller Teil 3.1 Allgemeines 3.1.1 Präparative Methoden 3.1.1.1 Arbeiten unter Schutzgas Alle metallorganischen Umsetzungen und sämtliche Reaktionen unter

Mehr

1 Grundlagen der Chromatographie

1 Grundlagen der Chromatographie 1 1 Grundlagen der Chromatographie Chromatographie für Einsteiger. Karl Kaltenböck Copyright 2008 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim ISBN: 978-3-527-32119-3 1389vch01.indd 1 22.06.2008 20:39:43

Mehr

Flüssigkeitschromatographie

Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Einteilung nach Druck: LC MPLC: HPLC: Liquid chromatography Flüssigkeitschromatographie Medium performance (pressure) LC Mittelleistungs (druck)

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Liquidchromatographie

Liquidchromatographie Gaby Aced, Hermann J. Möckel Liquidchromatographie Apparative, theoretische und methodische Grundlagen der HPLC Weinheim New York Basel Cambridge VCH Inhalt 1 Definition der Methode 1 1.1 Allgemeines über

Mehr

Fortgeschrittenen-Praktikum Organische Chemie Wintersemester 2012/2013

Fortgeschrittenen-Praktikum Organische Chemie Wintersemester 2012/2013 Fortgeschrittenen-Praktikum Organische Chemie Wintersemester 2012/2013 Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie Wasserdampfdestillation von Anisöl aus Anissamen Anton Werwein, Richard Cybik

Mehr

3. Stoffgemische und Ihre Zerlegung

3. Stoffgemische und Ihre Zerlegung 3. Stoffgemische und Ihre Zerlegung Aus Stoffgemischen lassen sich die einzelnen Bestandteile durch physikalische Trennverfahren isolieren. Wenn ein Stoff mittels physikalischen Methoden nicht weiter zerlegen

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Peaky und Chromy in Frankfurt - die richtigen Antworten

Peaky und Chromy in Frankfurt - die richtigen Antworten Der HPLC-Tipp im Januar 2013 Peaky und Chromy in Frankfurt - die richtigen Antworten von Dr. Stavros Kromidas, Saarbrücken Liebe Leser, im Dezember-Tipp hatte ich Ihnen vom Gespräch zwischen Peaky und

Mehr

Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen. Prof. Dr. Thomas Kirner

Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen. Prof. Dr. Thomas Kirner Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen Prof. Dr. Thomas Kirner 21.07.2015 Voraussetzungen Fermentation von Biomasse Mikroorganismen interagieren in einem komplexen

Mehr

HOCHAUFLÖSENDE NMR-ANALYTIK

HOCHAUFLÖSENDE NMR-ANALYTIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR GRENZFLÄCHEN- UND BIOVERFAHRENSTECHNIK IGB HOCHAUFLÖSENDE NMR-ANALYTIK SERVICE FÜR CHEMIE UND UMWELT Die NMR- oder kernmagnetische Resonanzspektroskopie (engl. Nuclear Magnetic

Mehr

1004 Nitrierung von Pyridin-N-oxid zu 4-Nitropyridin-N-oxid

1004 Nitrierung von Pyridin-N-oxid zu 4-Nitropyridin-N-oxid 1004 Nitrierung von Pyridin-N-oxid zu 4-Nitropyridin-N-oxid O N HNO 3 /H 2 SO 4 O N NO 2 C 5 H 5 NO (95.1) (63.0) (98.1) C 5 H 4 N 2 O 3 (140.1) Klassifizierung Reaktionstypen und Stoffklassen Elektrophile

Mehr

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 34 Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Aufgabe: 1. Bestimmen Sie die Wellenlänge maximaler Absorbanz λ max eines

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

3 Kalibrierung der ThFFF und AF 4

3 Kalibrierung der ThFFF und AF 4 Kalibrierung der ThFFF und AF 4 22 3 Kalibrierung der ThFFF und AF 4 3.1 Kalibrierung der ThFFF 3.1.1 Auswahl der Trennprogrammparameter Synthetische Polymere haben oft hohe Molmassen und breite Molmassenverteilungen.

Mehr

Praktikum Organische Chemie für das Lehramt und Chemieingenieurwesen ab WS 2012/13 Versuchsvorschriften

Praktikum Organische Chemie für das Lehramt und Chemieingenieurwesen ab WS 2012/13 Versuchsvorschriften Ziel des Praktikums Während dieses Praktikums sollen sich die Studierenden mit dem Aufbau von chemischen Apparaturen sowie der Vorbereitung und Durchführung von chemischen Synthesen vertraut machen. Dazu

Mehr

Arbeitsanleitung. Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten

Arbeitsanleitung. Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten Arbeitsanleitung Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten Zielsetzung: Es soll festgestellt werden welche Fettsäuren im vorliegenden Fett vorhanden sind und in welchem Verhältnis sie zueinander

Mehr

Kombinierte Übungen zur Spektroskopie Beispiele für die Bearbeitung

Kombinierte Übungen zur Spektroskopie Beispiele für die Bearbeitung Im folgenden soll gezeigt werden, daß es großen Spaß macht, spektroskopische Probleme zu lösen. Es gibt kein automatisches Lösungsschema, sondern höchstens Strategien, wie beim "Puzzle Lösen"; häufig hilft

Mehr

Nachweis und Trennung von Stereoisomeren

Nachweis und Trennung von Stereoisomeren Nachweis und Trennung von Stereoisomeren Analyse von Stereoisomeren Problem: Unbekannte Verbindung Aufklärung der Struktur Diastereomere: Enantiomere: unterschiedliche physikalische und chemische Eigenschaften

Mehr

1 Einleitung 1 2 Ziel der Arbeit 5 3 Allgemeiner theoretischer Teil 11

1 Einleitung 1 2 Ziel der Arbeit 5 3 Allgemeiner theoretischer Teil 11 I 1 Einleitung 1 2 Ziel der Arbeit 5 3 Allgemeiner theoretischer Teil 11 3.1 Optische Aktivität und chiroptische Analyse 11 3.1.1 Optische Aktivität 11 3.1.2 Enantiomere 12 3.1.3 Chirale und achirale Moleküle

Mehr

Verteilung von Substanzen zwischen mobiler und stationärer Phase

Verteilung von Substanzen zwischen mobiler und stationärer Phase 3.50 3.25 3.00 2.75 2.50 2.25 2.00 1.75 1.50 1.25 1.00 0.75 0.50 0.25 0.00 uv(x10,000) 2.5 5.0 7.5 10.0 12.5 15.0 17.5 20.0 22.5 25.0 27.5 30.0 32.5 min XIC of Q1: from 1660.0-1661.0 amu from AquCanGig-2,

Mehr

Proteinbestimmung in biogenem Material durch Elementaranalyse von Stickstoff. Elementaranalyse Info 1

Proteinbestimmung in biogenem Material durch Elementaranalyse von Stickstoff. Elementaranalyse Info 1 Proteinbestimmung in biogenem Material durch Elementaranalyse von Stickstoff Elementaranalyse Info 1 Einleitung 1 qualitative und quantitative Analyse organischer Verbindungen. Es wird nach der Menge jener

Mehr

Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie. Allgemeine Chemie. Rückblick auf vorherige Übung

Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie. Allgemeine Chemie. Rückblick auf vorherige Übung Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie 1 Allgemeine Chemie Rückblick auf vorherige Übung 2 Löslichkeit Was ist eine Lösung? - Eine Lösung ist ein einphasiges (homogenes) Gemisch

Mehr

Kurzklausur zum OC-Praktikum für Studierende der Biologie, 3. Sem. M U S T E R L Ö S U N G

Kurzklausur zum OC-Praktikum für Studierende der Biologie, 3. Sem. M U S T E R L Ö S U N G Universität Regensburg Institut für rganische hemie Prof. Dr. A. Geyer Kurzklausur zum -Praktikum für Studierende der Biologie, 3. Sem. am Samstag, dem 15. Dezember 001, 9 11 Uhr in den örsä1en 43/44 ame:...

Mehr

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen:

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen: !!! NEE ÖAB-MONOGAPHIE!!! Die folgende revidierte Monographie ist für die Aufnahme in das ÖAB (Österreichisches Arzneibuch) vorgesehen. Stellungnahmen zu diesem Gesetzesentwurf sind bis zum 31.01.2008

Mehr

Protokoll zur Herstellung von Essigsäureethylester

Protokoll zur Herstellung von Essigsäureethylester Protokoll zur Herstellung von Essigsäureethylester 1) Ziel des Versuches: Herstellung von Essigsäureethylester unter säurekatalytischen Bedingungen. 2) Theoretischer Hintergrund: Ester sind eine Klasse

Mehr

Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren :

Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren : Analytische Methoden zum Nachweis der Reinheit von Enantiomeren und Diastereomeren : durch Polarimetrie durch NMR-Spektroskopie - NMR-Spektroskopie mit chiralen shift-reagenzien - NMR-Spektroskopie diastereomerer

Mehr

Funktionsweise von Flüssigkeitschromatographie und Massenspektrometrie

Funktionsweise von Flüssigkeitschromatographie und Massenspektrometrie Funktionsweise von Flüssigkeitschromatographie und Massenspektrometrie Die Kopplung von Massenspektrometrie mit der Flüssigchromatographie (LC-MS) ist eine relativ junge Entwicklung. In Verbindung mit

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Einführung in die Chromatographie

Einführung in die Chromatographie Einführung in die Chromatographie Vorlesung WS 2007/2008 VAK 02-03-5-AnC2-1 Johannes Ranke Einführung in die Chromatographie p.1/27 Programm 23. 10. 2007 Trennmethoden im Überblick und Geschichte der Chromatographie

Mehr

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------ BASG / AGES Institut OMCL Zimmermanngasse 3, A-1090 Wien ÖAB Report Betreff: Monographie Sulfadimidin-Natrium VORWORT Die Basis-Monographie Sulfadimidin ist in der Ph. Eur. enthalten und wurde kürzlich

Mehr

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Nils Scharke, inano Abstract Die Verwendung neuartiger Seltenerd-Komplexe in Verbindung mit zeitaufgelöster Fluoreszenzmessung liefert

Mehr

2. Bestimmen Sie die Geschwindigkeitskonstante k der Rohrzuckerinversion in s -1.

2. Bestimmen Sie die Geschwindigkeitskonstante k der Rohrzuckerinversion in s -1. Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 33 Spezifische Drehung von gelöstem Rohrzucker - Rohrzuckerinversion Aufgabe: 1. Bestimmen Sie den Drehwinkel α für Rohrzucker für

Mehr

Synthese von 1,10- Phenanthrolin (CAS: )

Synthese von 1,10- Phenanthrolin (CAS: ) Aqua regia labor Synthese von 1,10- Phenanthrolin (CAS:66-71-7) Synonym: 1,10-Diazaphenanthren. Es ist ein farbloses oder blassbraunes, kristallines Pulver. Das Monohydrat kann entwässert werden.der Schmelzpunkt

Mehr

Einführung in die Chromatographie

Einführung in die Chromatographie Einführung in die Chromatographie Vorlesung WS 2007/2008 VAK 02-03-5-AnC2-1 Johannes Ranke Einführung in die Chromatographie p.1/34 Programm 23. 10. 2007 Trennmethoden im Überblick und Geschichte der Chromatographie

Mehr

Endersch, Jonas 26./ Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53

Endersch, Jonas 26./ Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Endersch, Jonas 26./27.06.2008 Praktikum Allgemeine Chemie 2, Saal G1, Platz 53 Versuchsprotokoll Versuch 2.4a: Herstellung von 2,5 Dibrombenzochinon Reaktionsgleichung: Einleitung und Theorie: In diesem

Mehr

SCHWEIZER JUGEND FORSCHT. Chemie und Materialwissenschaften

SCHWEIZER JUGEND FORSCHT. Chemie und Materialwissenschaften SCHWEIZER JUGEND FORSCHT Chemie und Materialwissenschaften Studie einer ultraschnellen Fotochemischen Reaktion mit Laserspektroskopie Gianluca Schmoll Widmer Betreuer: Dr. Sandra Mosquera Vazquez, Dr.

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Chemie mit Signalwirkung: Fluoreszenzfarbstoffe

Chemie mit Signalwirkung: Fluoreszenzfarbstoffe Schlussbericht Studienwoche Forschen in der Chemie 2012 Autorin: Firma: Betreuer: Clariant Produkte (Schweiz) AG Dr. Ulrich Geiger Chemie mit Signalwirkung: Fluoreszenzfarbstoffe Fragestellung und Ziel

Mehr

Analytische Chemie II Modul 1

Analytische Chemie II Modul 1 Analytische Chemie II Modul 1 1. a) Ein Stoff A und seine Verunreinigung B beide mit Masse m A = m B = 1 sind durch Extraktion voneinander zu trennen. Berechnen Sie, wie viele Extraktionsschritte notwendig

Mehr

O 3a O 3 (98.1) Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien

O 3a O 3 (98.1) Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien 3.4.3 [4+2]-Cycloaddition von Cyclopentadien mit Maleinsäureanhydrid zum endobzw. exo-bicyclo[2.2.1]hept-5-en-2,3-dicarbonsäureanhydrid (3, Umwandlung in das exo-addukt 3b C 5 6 (66.1) + C 4 2 3 (98.1)

Mehr

Flavonoide in Zitronensaft. Stabilität und antioxidative Wirkung

Flavonoide in Zitronensaft. Stabilität und antioxidative Wirkung Medizin Vanessa Schuh Flavonoide in Zitronensaft. Stabilität und antioxidative Wirkung Masterarbeit UNTERSUCHUNGEN ZUR STABILITÄT UND ANTIOXIDATIVEN WIRKUNG VON FLAVONOIDEN IM ZITRONENSAFT Masterarbeit

Mehr

FETTE & ÖLE. Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie

FETTE & ÖLE. Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie FETTE & ÖLE Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie 2 Inhaltverzeichnis: Diese Power Point Präsentation informiert über: - Was sind Fette und Öle? - Probenvorbereitung (Umesterung) -

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher)

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Stand: Mai 2015 Termin: 28.05.2015 1. Zeigen Sie anhand einer einfachen Strukturformel einer Aminosäure wie sie im basischen,

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 14. März Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 14. März 2007 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum Universität Leipzig Institut für organische Chemie WS 2009/2010 Assistent: M. Sc. Stephan Rigol Datum der Versuchsdurchführung: 19.10.-3.12.2009 Datum der

Mehr

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS)

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Untersuchung von Imatinib Mesylate und Metaboliten Julia dermatt, Kantonsschule bwalden, Sarnen Jerome Dayer, ovartis 1. Zusammenfassung

Mehr

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION DIE GENERALVERSAMMLUNG, unter Bezugnahme auf Artikel, Paragraf IV des Gründungsübereinkommens der Internationalen Organisation für Rebe

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung Kurztitel Kosmetik - Analysenverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 95/1995 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 546/1996 /Artikel/Anlage Anl. 37 Inkrafttretensdatum 09.10.1996 Text Anlage 37 -------------

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14176-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14176-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14176-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 05.08.2014 bis 04.08.2019 Ausstellungsdatum: 05.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Lösungen flüchtiger Stoffe - Stofftrennung http://ac16.uni-paderborn.de/lehrveranstaltungen/_aac/vorles/skript/kap_7/kap7_5/ Für Lösungen flüchtiger Stoffe ist der Dampfdruck des Gemischs ebenfalls von

Mehr

NMR-Spektroskopie Teil 2

NMR-Spektroskopie Teil 2 BC 3.4 : Analytische Chemie I NMR Teil 2 NMR-Spektroskopie Teil 2 Stefanie Wolfram Stefanie.Wolfram.1@uni-jena.de Raum 228, TO Vom Spektrum zur Struktur 50000 40000 Peaks u. Integrale 30000 Chemische Verschiebung

Mehr

CHEMIE KAPITEL 3 LÖSUNGEN. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 3 LÖSUNGEN. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 3 LÖSUNGEN Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Löslichkeitsprodukt Für schwach oder praktisch unlösbare Salze ist die Löslichkeit eine unbrauchbare

Mehr

DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH

DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde DAP-PL-3984.00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 2006-03-08 bis 2011-03-07 Urkundeninhaber: Kriminaltechnisches

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme Durchgeführt am 10.11.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Trennung und strukturelle Charakterisierung von. mittels GC MS, NMR Analyse und

Trennung und strukturelle Charakterisierung von. mittels GC MS, NMR Analyse und Trennung und strukturelle Charakterisierung von synthetischen Cannabinoiden mittels GC MS, NMR Analyse und Flash Chromatographie Bjoern Moosmann, Stefan Kneisel, Volker Auwärter Institut für Rechtsmedizin,

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen Lösungen Der Auflösungsprozess Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Konzentration von Lösungen Dampfdruck, Siede- und Gefrierpunkt von Lösungen Lösungen von

Mehr

Organisch-chemisches Praktikum für Studierende des Lehramts WS 08/09

Organisch-chemisches Praktikum für Studierende des Lehramts WS 08/09 Organisch-chemisches Praktikum für Studierende des Lehramts WS 08/09 Praktikumsleitung: Dr. Reiß Assistent: Beate Abé Name: Sarah Henkel Datum: 11.11.2008 Gruppe 1: Einführung der OC Versuch: Modellversuch

Mehr

Versuchsanleitung. Einleitung. Benötigtes Material. Seite 1 von 14

Versuchsanleitung. Einleitung. Benötigtes Material. Seite 1 von 14 Versuchsanleitung Spektrometische Bestimmung der Konzentration von Lösungen mit dem ipad (Lambert-Beersches Gesetz) [ VAD_Physik_Beers_Gesetz.doc ] Einleitung Der folgende Versuch zeigt eine einfache Möglichkeit

Mehr

Liebigkühler. Rundkolben Vorstoß. Becherglas

Liebigkühler. Rundkolben Vorstoß. Becherglas Die Destillation 1 1 Allgemeines Bei der Destillation werden Stoffe mit unterschiedlichen Siedetemperaturen durch Erhitzen voneinander getrennt. Aus Rotwein kann auf diese Weise der Alkohol (Ethanol, Sdp.

Mehr

IR-Spektroskopie. Helmut Günzler Hans-Ulrjch Gremiich. Eine Einfuhrung. Vierte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage

IR-Spektroskopie. Helmut Günzler Hans-Ulrjch Gremiich. Eine Einfuhrung. Vierte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage Helmut Günzler Hans-Ulrjch Gremiich IR-Spektroskopie Eine Einfuhrung Vierte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage WILEY- VCH WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1

Mehr

BGI (bisher ZH 1/120.16) Verfahren zur Bestimmung von 1,2-Dibromethan

BGI (bisher ZH 1/120.16) Verfahren zur Bestimmung von 1,2-Dibromethan BGI 505.16 (bisher ZH 1/120.16) Verfahren zur Bestimmung von 1,2-Dibromethan Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" Dezember 1983 Erprobte und von den Berufsgenossenschaften

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Name: 1 Reaktion von Carbonylverbindungen mit Kohlenstoffnukleophilen 71

Name: 1 Reaktion von Carbonylverbindungen mit Kohlenstoffnukleophilen 71 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Grundpraktikum ame: Praktikum Platz-r.: Assistent: SS 2002: achschreiber Praktikum SS Bemerkungen: Achtung: 0 Zusatzpunkte können erreicht werden 1 2 3

Mehr

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion 1 Extraktion Die heute vielfach angewandte Trennung durch Extraktion basiert auf der unterschiedlichen Löslichkeit bestimmter Verbindungen in zwei nicht (od. begrenzt) mischbaren Lösungsmittel. (Das Lösungsmittesystem

Mehr

AnC I Protokoll: 3.4 Iodometrische Bestimmung von Ascorbinsäure (Vitamin C)" SS Analytische Chemie I. Versuchsprotokoll

AnC I Protokoll: 3.4 Iodometrische Bestimmung von Ascorbinsäure (Vitamin C) SS Analytische Chemie I. Versuchsprotokoll Analytische Chemie I Versuchsprotokoll 3.4 Iodometrische Bestimmung von Ascorbinsäure (Vitamin C) 1.! Theoretischer Hintergrund Bei dieser Redoxtitration wird Ascorbinsäure mit Hilfe von Triiodid oxidiert.

Mehr

Grenzen der ph-messung in nichtwässrigen Lösungsmitteln

Grenzen der ph-messung in nichtwässrigen Lösungsmitteln Grenzen der ph-messung in nichtwässrigen Lösungsmitteln Relevanz der Übertragung der ph-messung auf nichtwässrige Systeme Die Anforderungen vor allem der Pharmaindustrie an die Durchführbarkeit und Genauigkeit

Mehr

Fachhochschule Aachen, Campus Jülich. Fachbereich Chemie und Biotechnologie. Studiengang: Angewandte Chemie. Bachelorarbeit

Fachhochschule Aachen, Campus Jülich. Fachbereich Chemie und Biotechnologie. Studiengang: Angewandte Chemie. Bachelorarbeit Fachhochschule Aachen, Campus Jülich Fachbereich Chemie und Biotechnologie Studiengang: Angewandte Chemie Bachelorarbeit vorgelegt zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science. Enantioselektive

Mehr

Neue Horizonte für die Gaschromatographie: Ist Wasserstoff eine Alternative zu Helium?

Neue Horizonte für die Gaschromatographie: Ist Wasserstoff eine Alternative zu Helium? Neue Horizonte für die Gaschromatographie: Ist Wasserstoff eine Alternative zu Helium? Claind srl Wasserstoff als Trägergas Claind, der italienische Hersteller von Generatoren für hochreine Laborgase,

Mehr

Herstellung eines pharmazeutischen Wirkstoffs

Herstellung eines pharmazeutischen Wirkstoffs erstellung eines pharmazeutischen Wirkstoffs Studienwoche orschen in der Chemie und Materialwissenschaft vom 25.01. 03.02.2011 Projekt von Livia Schneider, betreut von Guillaume Decoret und Katrin Groebke

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

¾ Kb / A. Analyse von Bier

¾ Kb / A. Analyse von Bier Analyse von Bier Zielsetzung: Bestimmung des Aschegehalts, des Dichte - und Alkohol- und Maltosegehaltes, des ph-wertes, der flüchtigen Säure sowie der Extrakte und Stammwürze durch jene im Schweizer Lebensmittelbuch

Mehr

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Peter J. Baugh (Hrsg.) Gaschromatographie Eine anwenderorientierte Darstellung Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Aus dem Englischen übersetzt von Angelika Steinborn

Mehr

Chemielaborant 1. Ausbildungsjahr 1,5 Tage Unterricht pro Woche

Chemielaborant 1. Ausbildungsjahr 1,5 Tage Unterricht pro Woche BS2 Augsburg FG Chemie Chemielaborant 1. Ausbildungsjahr 1,5 Tage Unterricht pro Woche Allgemeiner Allgemeiner Unterricht Unterricht 1 Stunde Deutsch 1 Stunde Religion 1 Stunde Religion 1 Stunde Sozialkunde

Mehr

V.2 Phasengleichgewichte

V.2 Phasengleichgewichte Physikalisch-Chemisches Praktikum II WS 02/03 Josef Riedl BCh Team 4/1 V.2 Phasengleichgewichte V.2.1 Gegenstand des Versuches Als Beispiel für ein Phasengleichgewicht im Einstoffsystem wird die Koexistenzkurve

Mehr

Umweltaspekte der Vakuumerzeugung

Umweltaspekte der Vakuumerzeugung Umweltaspekte der Vakuumerzeugung Zusammenfassung Bei vielen Arbeiten im Labor ist der Einsatz von Vakuum notwendig. Zur Erzeugung des Vakuums können im Labor zum einen Wasserstrahlpumpen, zum anderen

Mehr

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller.

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Dr. Stefan Seekamp, Honeywell Specialty Chemicals GmbH, Seelze Vergleichende

Mehr