Entwicklung selbstberichteter Beschwerden bei Studierenden Eine vergleichende Untersuchung 1995 und 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung selbstberichteter Beschwerden bei Studierenden Eine vergleichende Untersuchung 1995 und 2006"

Transkript

1 42. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) Entwicklung selbstberichteter Beschwerden bei Studierenden Eine vergleichende Untersuchung 1995 und 2006 Meier S 1, Stock C 2, Mikolajczyk R 1, Krämer A 1 1 Universität Bielefeld, Fakultät für wissenschaften 2 University of Southern Denmark, Unit for Promotion Research, Denmark

2 Übersicht Bielefelder survey für Studierende Fragestellung Methoden Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse Diskussion

3 Bielefelder survey für Studierende Erhebung von Daten zur gesundheitlichen Lage von Studierenden Identifizierung von Bedarfslagen und Interventionszielen für eine universitäre förderung und Prävention Entwicklung eines Erhebungsinstruments für vergleichende Studien

4 Fragestellung Wesentliche Erkenntnisse zum Thema Beschwerden bei Studierenden aus der Baseline WS 1995/96 hohe Prävalenz von Beschwerden einige Beschwerden zeigten hohe Assoziationen zu psychosozialen Belastung Hat sich das Beschwerdepanorama bei Studierenden in den letzten 10 Jahren verändert?

5 Methode Querschnittsstudie quantiative Befragung von Studierenden im ersten Studienjahr während der Vorlesungen mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Wintersemester 1995/96 und im Sommersemester 2005 an der Universität Bielefeld

6 Stichprobe Stichprobengröße Frauen Männer Durch schnittsalter WS 95/ ,5 % (55,8%)* 44,5 % (44,2%) 21 SS ,8 % (57,9%) 42,2 % (42,1%) 22 Gesamt ,7% 43,3% 22 *Zahlen in Klammern: Geschlechterverhältnis laut Einschreibezahlen.

7 Prävalenz

8 Prävalenz von Beschwerden (Mittelwert von 1 nie bis 4 sehr oft, Mehrfachnennungen möglich) 4 3,5 WS95/96 SS ,5 2 1,5 1 0,5 0 Schulter und Nacken Rückenschmerzen Kopfschmerzen Nervosität Schlafstörungen Depressive Verstimmungen Magenbeschwerden Herzrasen Durchfall Verstopfung

9 Beschwerden die im Verlauf des letzten Jahres eher oft oder sehr oft auftraten, Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Prozent mit 95%KI WS 95/96 SS Prozent Nacken- oder Schulterschmerzen Rückenschmerzen Kopfschmerzen Nervosität Schlafstörungen Depressive Verstimmungen Magenbeschwerden Herzrasen Durchfall Verstopfung

10 Veränderungen in der Prävalenz

11 Rückgang bei Beschwerden die im Verlauf des letzten Jahres eher oft oder sehr oft auftraten, Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Prozent mit 95%KI WS 95/96 SS Prozent Rückenschmerzen Nervosität Magenbeschwerden

12 Leichte Zunahme von Beschwerden 100 die im Verlauf des letzten Jahres eher oft oder sehr oft auftraten, Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Prozent mit 95%KI WS 95/96 SS05 Prozent Depressive Verstimmungen Herzrasen Verstopfung

13 Zunahme von Beschwerden die im Verlauf des letzten Jahres eher oft oder sehr oft auftraten, Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Prozent mit 95%KI, *Chi²-Test <0, WS 95/96 SS Nacken- oder Schulterschmerzen* Kopfschmerzen* Schlafstörungen* Durchfall*

14 Geschlechterdifferenzierte Prävalenz

15 Nacken- oder Schulterschmerzen Eher oft oder sehr oft im Verlauf des letzten Jahres, Chi-Quadrat-Test für Geschlechtsunterschiede < 0,000 WS 95/96 SS ,5 Prozent ,7 44,2 44, ,8 29, Gesamt Frauen Männer

16 Rückenschmerzen Eher oft oder sehr oft im Verlauf des letzten Jahres, Angaben in Prozent Chi-Quadrat-Test für Geschlechtsunterschiede < 0, WS 95/96 SS Prozent , ,3 46,2 38, , Gesamt Frauen Männer

17 Kopfschmerzen Eher oft oder sehr oft im Verlauf des letzten Jahres, Angaben in Prozent Chi-Quadrat-Test für Geschlechtsunterschiede < 0, WS 95/96 SS Prozent , , ,4 20, Gesamt Frauen Männer

18 Durchfall Eher oft oder sehr oft im Verlauf des letzten Jahres, Angaben in Prozent Chi-Quadrat-Test für Geschlechtsunterschiede < 0, WS 95/96 SS Prozent ,7 10,7 8,4 12,5 4,5 8,2 0 Gesamt Frauen Männer

19 Beschwerden ohne signifikante Veränderungen Angaben in Prozent WS SS WS SS WS SS Rückgang Gesamt Frauen Männer Rückenschmerzen 41, ,3 46,2 38,4 30,2 Nervosität 38,9 35, ,5 31,2 29,6 Magenbeschwerden 23,2 21,8 27,9 27,8 17,4 12,4 Zunahme Depressive Verst ,9 24,9 23,9 16,2 18,3 Herzrasen 18,2 18,7 26,1 26,5 8,3 8,1 Verstopfung 5,3 5,8 7,1 7,8 1,7 2,8

20 Ergebnisse (Zusammenfassung) Beschwerden (Nacken- oder Schulterschmerzen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Durchfall) die 1995 hohe Prävalenzen aufwiesen, zeigen 10 Jahre später noch höhere Prävalenzen auf Frauen weisen bei diesen Beschwerden signifikant höhere Werte auf als die befragten Männer Frauen verursachen die Erhöhung des Gesamtanstieges bei den Beschwerden Bei Männer ist kein signifikanter Anstieg bei den Beschwerden festzustellen

21 Aus den Ergebnissen resultierende Fragen Warum sind die Prävalenzen von Beschwerden bei weiblichen Studierenden höher als bei männlichen Studierenden? Leiden weibliche Studierende häufiger unter Beschwerden oder sind sie diesen Empfindungen gegenüber sensibler und offener? Stehen die hohen Prävalenzen von Beschwerden bei den weiblichen Studierenden im Zusammenhang mit den Veränderungen im Hochschulalltag durch z.b. verstärktes Suchtverhalten? Reagieren männliche Studierende anders auf die Veränderungen im Hochschulalltag?

22 Schlussfolgerungen In Zukunft muss der Fokus der Forschung stärker auf die Unterschiede der Geschlechter ausgerichtet werden. Es besteht Handlungsbedarf Strukturen im Setting Hochschule die krankmachen so zu verändern das sie gesundheitsförderlich wirken. Angebote im Setting Hochschule müssen geschlechterdifferenziert angeboten werden.

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

24

Körperlich-sportliche Aktivität, Gesundheitsressourcen und Befinden Göttinger Studierender: Eine Frage des Geschlechts?

Körperlich-sportliche Aktivität, Gesundheitsressourcen und Befinden Göttinger Studierender: Eine Frage des Geschlechts? Dr. des. Daniel Möllenbeck & Dr. Arne Göring Institut für Sportwissenschaft Universität Göttingen Körperlich-sportliche Aktivität, Gesundheitsressourcen und Befinden Göttinger Studierender: Eine Frage

Mehr

Gesundheitssurvey für Studierende in NRW (Laufzeit ) Erste Ergebnisse

Gesundheitssurvey für Studierende in NRW (Laufzeit ) Erste Ergebnisse Gesundheitssurvey für Studierende in NRW (Laufzeit 11.2005-12.2007) Erste Ergebnisse Sabine Meier, Simone Milz, Alexander Krämer Gesundheitslabor AG Bevölkerungsmedizin und Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Die Gesundheitliche Lage von Studierenden Ergebnisse einer quantitativen Erhebung an der. Hochschule Esslingen

Die Gesundheitliche Lage von Studierenden Ergebnisse einer quantitativen Erhebung an der. Hochschule Esslingen Die Gesundheitliche Lage von Studierenden Ergebnisse einer quantitativen Erhebung an der Vollerhebung im Rahmen einer von der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege (SAGP) und dem Rektorat der

Mehr

Der NRW-Gesundheitssurvey für Studierende. Informationen über eine landesweite Befragung. Sabine Meier, MPH

Der NRW-Gesundheitssurvey für Studierende. Informationen über eine landesweite Befragung. Sabine Meier, MPH Der NRW- Studierende. Informationen über eine landesweite Befragung Sabine Meier, MPH Übersicht Worum geht es? - NRW Wer? - Kooperationspartner Hintergrund - Bielefelder Studierende - Hochschullandschaft

Mehr

Bielefelder Studien zur Gesundheit von Studierenden. Methoden, Ergebnisse und offene Fragen

Bielefelder Studien zur Gesundheit von Studierenden. Methoden, Ergebnisse und offene Fragen Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin & Fakultät für Gesundheitswissenschaften Bielefelder Studien zur Gesundheit von Studierenden Methoden, Ergebnisse und offene Fragen Rafael Mikolajczyk

Mehr

Neue Auswertungen aus dem Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Einblick in ausgewählte Erkenntnisse

Neue Auswertungen aus dem Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. Einblick in ausgewählte Erkenntnisse Neue Auswertungen aus dem Gesundheitssurvey für Studierende in NRW Einblick in ausgewählte Erkenntnisse vorgestellt von Sabine Meier Gesundheitslabor AG Bevölkerungsmedizin und Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

mental health als Thema eines Gesundheitszirkels für Studierende Sabine Meier

mental health als Thema eines Gesundheitszirkels für Studierende Sabine Meier mental health als Thema eines Gesundheitszirkels für Studierende Sabine Meier Übersicht Warum ein Gesundheitszirkel für Studierende? Was ist ein Gesundheitszirkel? Das Modellprojekt Gesundheitszirkel für

Mehr

Trendanalyse zu Burnout bei Studierenden

Trendanalyse zu Burnout bei Studierenden Franziska Wörfel, Katrin Lohmann, Burkhard Gusy Trendanalyse zu Burnout bei Studierenden Hintergrund Seit Einführung der neuen Studiengänge mehren sich die Beschwerden über psychische Belastungen bei Studierenden.

Mehr

Alltagsdoping an der Hochschule?!

Alltagsdoping an der Hochschule?! Alltagsdoping an der Hochschule?! Medikamentenkonsum bei Studierenden Lohmann, Katrin; Gusy, Burkhard & Drewes, Jochen Freie Universität Berlin (FB Erwiss. & Psych.); AB Public Health: Prävention und psychosoziale

Mehr

Exemplarische Ergebnisse der siebten Befragungswelle

Exemplarische Ergebnisse der siebten Befragungswelle Exemplarische Ergebnisse der siebten Befragungswelle Leistungsdruck Den größten Leistungsdruck verspüren die Studierenden im Bereich ihres Ausbildungskontextes (Studium). 1 -- 2-3 + 4 ++ 10 9 8 7 6 4%

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Linda Cording, M.Sc.

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Linda Cording, M.Sc. Where there's a will there is a way! - Einstellungen und Wahrnehmungen zum interprofessionellen Lernen und Zusammenarbeiten von Studierenden mit Berufserfahrung in einem Gesundheitsberuf Hochschule für

Mehr

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Familiensituation. Familiensituation. Einleitung. Methode

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Familiensituation. Familiensituation. Einleitung. Methode Einleitung Die der Studierenden übt als wichtige soziale Rahmenbedingung außerhalb der Hochschule besonderen Einfluss auf die Gesundheit, die Wahrnehmung des Studiums und den Studienverlauf aus. Neben

Mehr

Familiensituation. Faktenblatt zu UHR FU Berlin 01/2016 Themenbereich Soziodemografie. Einleitung. Methode

Familiensituation. Faktenblatt zu UHR FU Berlin 01/2016 Themenbereich Soziodemografie. Einleitung. Methode Familiensituation Einleitung Die Familiensituation der Studierenden übt als wichtiger sozialer Faktor außerhalb der Universität besonderen Einfluss auf die Gesundheit, die Wahrnehmung des Studiums und

Mehr

Psychosoziale Belastungen vor einem Schwangerschaftsabbruch bei fetalem pathologischem Befund sowie im Verlauf von vier und zwölf Monaten danach

Psychosoziale Belastungen vor einem Schwangerschaftsabbruch bei fetalem pathologischem Befund sowie im Verlauf von vier und zwölf Monaten danach Medizinische Fakultät, Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften, FG Angewandte Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie Psychosoziale Belastungen vor einem Schwangerschaftsabbruch

Mehr

MOTIVE UND GRÜNDE FÜR DIE WAHL DES LEHRAMTSSTUDIUMS DIPLOMARBEIT

MOTIVE UND GRÜNDE FÜR DIE WAHL DES LEHRAMTSSTUDIUMS DIPLOMARBEIT RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFT MOTIVE UND GRÜNDE FÜR DIE WAHL DES LEHRAMTSSTUDIUMS Warum werde ich Lehrer? Eine empirische Untersuchung zu den Studien- und Berufswahlmotiven von

Mehr

Stress und Burnout bei Studierenden in Deutschland

Stress und Burnout bei Studierenden in Deutschland Stress und Burnout bei Studierenden in Deutschland Lesener, Tino; Blaszcyk, Wiebke; Gusy, Burkhard; Wolter, Christine Studentisches Gesundheitsmanagement: Wie geht denn das? 15./16. März 2018 an der Freien

Mehr

Körperliche Beschwerden

Körperliche Beschwerden Körperliche Beschwerden Einleitung Im Rahmen einer Gesundheitsberichterstattung sollten sowohl positive als auch negative Facetten von Gesundheit abgebildet werden (Gusy, 2010; World Health Organization

Mehr

Der Kohärenzsinn von Hochschulen ein neuer Ansatz zur Corporate Identity?

Der Kohärenzsinn von Hochschulen ein neuer Ansatz zur Corporate Identity? Der Kohärenzsinn von Hochschulen ein neuer Ansatz zur Corporate Identity? Dr. Silke Gräser, Assist. Prof. University of Southern Denmark, Faculty of Public Health, Dep. Health Promotion Research Inhalte:

Mehr

Bücher. Buchbeiträge. Stock C, Unnold K, Günther-Boemke G, Meier S (2002). Die Universität Bielefeld auf dem Weg

Bücher. Buchbeiträge. Stock C, Unnold K, Günther-Boemke G, Meier S (2002). Die Universität Bielefeld auf dem Weg - Bücher (2) - Buchbeiträge (3) - Artikel in Zeitschriften (15) - Abstracts (7) - Online (3) - Informationsbroschüren und Leitfäden (4) - Berichte (3) - Poster (8) Bücher Meier S (2009). Gesundheitsfördernde

Mehr

Schmerzmittelkonsum bei Studierenden

Schmerzmittelkonsum bei Studierenden Bachelorarbeit B.A. Gesundheitsförderung Schmerzmittelkonsum bei Studierenden Sekundäranalyse von Daten des University Health Reports der Pädagogischen Hochschule Heidelberg von Vanessa Gabrysch SS 2013

Mehr

Prädiktoren psychischer Gesundheit in Abhängigkeit vom Beschäftigungsumfang sächsischer Lehrerinnen

Prädiktoren psychischer Gesundheit in Abhängigkeit vom Beschäftigungsumfang sächsischer Lehrerinnen Prädiktoren psychischer Gesundheit in Abhängigkeit vom Beschäftigungsumfang sächsischer Lehrerinnen Referentin: Annerose Matz Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Institut und Poliklinik für Arbeits

Mehr

Kita-Besuch als förderlicher Einflussfaktor auf die vorschulische kindliche Entwicklung

Kita-Besuch als förderlicher Einflussfaktor auf die vorschulische kindliche Entwicklung Kita-Besuch als förderlicher Einflussfaktor auf die vorschulische kindliche Entwicklung von Susanne Bettge, Sylke Oberwöhrmann, Sabine Hermann, Gerhard Meinlschmidt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt

Mehr

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz Meinungen zum Stress- und Zeitmanagement Datenbasis: 1.6 Erwerbstätige in Hessen Erhebungszeitraum: 1. bis 15. Oktober 14 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

Psychische Gesundheit von älteren türkischen Migrantinnen und Migranten. Fidan Sahyazici Dr. Oliver Huxhold

Psychische Gesundheit von älteren türkischen Migrantinnen und Migranten. Fidan Sahyazici Dr. Oliver Huxhold Psychische Gesundheit von älteren türkischen Migrantinnen und Migranten Fidan Sahyazici Dr. Oliver Huxhold Gliederung Bedeutung Theoretischer Hintergrund Fragestellungen Hypothesen Methode Ergebnisse Interpretation/Diskussion

Mehr

Online-Therapie Programme bei Depressionen eine gesundheitsökonomische Analyse von Kosten und Nutzen

Online-Therapie Programme bei Depressionen eine gesundheitsökonomische Analyse von Kosten und Nutzen Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement Online-Therapie Programme bei Depressionen eine gesundheitsökonomische Analyse von Kosten und

Mehr

Harte Arbeit - wenig belohnt

Harte Arbeit - wenig belohnt Harte Arbeit - wenig belohnt MMag. Reinhard RAML Wels, 18. September 2008 IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Überblick Daten zur Untersuchung Gesundheitliche

Mehr

Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit

Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit Eine Analyse auf Basis von Daten der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA) aus den Jahren 2010 und 2012 01.06.2017 Julia Dobrindt -

Mehr

BEKANNTHEIT UND IMAGE DER SCHROTHKUR BEI DER DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG

BEKANNTHEIT UND IMAGE DER SCHROTHKUR BEI DER DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG Quelle: Allgäu Top Hotels Quelle: www.oberstaufen.de BEKANNTHEIT UND IMAGE DER SCHROTHKUR BEI DER DEUTSCHEN BEVÖLKERUNG März 2016 GfK 2014 Mai 2014 Prof. Dr. Alfred Bauer, Mittelstands-Institut an der

Mehr

Psychische Gesundheit von Studierenden - ausgewählte Forschungsbefunde -

Psychische Gesundheit von Studierenden - ausgewählte Forschungsbefunde - Wilfried Schumann Psychologischer Beratungs-Service von Universität und Studentenwerk Oldenburg Psychische Gesundheit von Studierenden - ausgewählte Forschungsbefunde - Ca. 25% der Studierenden fühlen

Mehr

Wahrgenommenes Stresserleben

Wahrgenommenes Stresserleben Wahrgenommenes Stresserleben Einleitung Stress wird als Zustand erhöhter Alarmbereitschaft beschrieben, welcher durch eine erhöhte Aufmerksamkeit und Leistungsbereitschaft gekennzeichnet ist. Diese Stressreaktion

Mehr

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland 2017

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland 2017 Einleitung Stress wird als Zustand erhöhter Alarmbereitschaft beschrieben, welcher durch eine erhöhte Aufmerksamkeit und Leistungsbereitschaft gekennzeichnet ist. Diese Stressreaktion stellt eine normale

Mehr

Personal an den brandenburgischen Hochschulen

Personal an den brandenburgischen Hochschulen Personal an den brandenburgischen Hochschulen Seit Neugründung der brandenburgischen Hochschulen ist die des an Hochschulen tätigen Personals ständig angestiegen. Im Jahr waren 7 248 Personen haupt- oder

Mehr

Beratungs- und Informationsbedarf der Studierenden

Beratungs- und Informationsbedarf der Studierenden Beratungs- und Informationsbedarf der Studierenden Aktuelle Ergebnisse der 1. Sozialerhebung Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag auf der Fachtagung Beratung des DSW am 15.

Mehr

Pakt für Prävention: Forum 3 Gesund leben und arbeiten in Hamburg!

Pakt für Prävention: Forum 3 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Pakt für Prävention: Forum 3 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Ausgewählte Ergebnisse des Gesundheitsberichtes Arbeit und Gesundheit in Hamburg Dr. Regina Fertmann - Margit Freigang - Uwe Saier (Mitarbeiterinnen

Mehr

Stichprobenbeschreibung 1

Stichprobenbeschreibung 1 Stichprobenbeschreibung 1 Insgesamt haben 1.383 Studierende der Technischen Universität Kaiserslautern an der Befragung teilgenommen und den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Die Teilnehmenden sind mehrheitlich

Mehr

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Medikamentenkonsum. Medikamentenkonsum. Einleitung. Methode

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Medikamentenkonsum. Medikamentenkonsum. Einleitung. Methode Einleitung Die Einnahme von Medikamenten kann im Sinne einer pharmakologischen Therapie spezifischer Erkrankungen erfolgen. Einige Substanzgruppen werden darüber hinaus zur Behandlung unspezifischer Beschwerden,

Mehr

Ergebnisse der Healthy Campus Onlinebefragung für Studierende

Ergebnisse der Healthy Campus Onlinebefragung für Studierende Studentisches Gesundheitsmanagement: Wie geht denn das? 21. Juni 2018 an der Universität Bonn Ergebnisse der Healthy Campus Onlinebefragung für Studierende Dr. Peter Preuß Zentrale Betriebseinheit Hochschulsport

Mehr

Rauchen und E-Zigaretten bei jungen Menschen in Deutschland: Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudie 2015

Rauchen und E-Zigaretten bei jungen Menschen in Deutschland: Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudie 2015 Rauchen und E-Zigaretten bei jungen Menschen in Deutschland: Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudie 2015 Boris Orth 14. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Heidelberg, 30. November und 1. Dezember 2016

Mehr

Physische Belastungen im OP und mögliche physiotherapeutische Behandlungsansätze

Physische Belastungen im OP und mögliche physiotherapeutische Behandlungsansätze Physische Belastungen im OP und mögliche physiotherapeutische Behandlungsansätze Projekt im Rahmen eines Praktikums an der FH Gesundheitsberufe Oberösterreich Standort Linz Betreuung: Peter Hoppe PT Marlies

Mehr

Tabelle 1: Beschäftigte nach Geschlecht und Organisationseinheit. Tabelle 2: Beschäftigte nach Geschlecht und Fachrichtung

Tabelle 1: Beschäftigte nach Geschlecht und Organisationseinheit. Tabelle 2: Beschäftigte nach Geschlecht und Fachrichtung Datenanhang Nichtwissenschaftlicher Bereich Maßgeblicher Stichtag für die Erhebung der Daten war der 3.6.212. Zukünftig werden die Daten jährlich zum Stichtag 3.6. fortgeschrieben. Die Hochschule München

Mehr

Gesundheitsaspekte Studierender

Gesundheitsaspekte Studierender Gesundheitsaspekte Studierender Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag auf dem FORUM Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Aggression gegenüber dem Pflegepersonal in Pflegeinstitutionen Bedeutung von Kontextfaktoren. Karin Stutte SHURP Konferenz, 3. Februar 2016, Bern

Aggression gegenüber dem Pflegepersonal in Pflegeinstitutionen Bedeutung von Kontextfaktoren. Karin Stutte SHURP Konferenz, 3. Februar 2016, Bern Aggression gegenüber dem Pflegepersonal in Pflegeinstitutionen Bedeutung von Kontextfaktoren Karin Stutte SHURP Konferenz, 3. Februar 2016, Bern Hintergrund (I) Aggressives Verhalten von Bewohnern gegenüber

Mehr

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Körperliche Beschwerden. Körperliche Beschwerden. Einleitung.

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Körperliche Beschwerden. Körperliche Beschwerden. Einleitung. Einleitung Im Rahmen einer Gesundheitsberichterstattung sollten sowohl positive als auch negative Facetten von Gesundheit abgebildet werden (Gusy, 2010; World Health Organization, 1998). Während Lebenszufriedenheit

Mehr

des Fragebogens zur Jahreskontrolle: von Patienten nach einer Auswertung des einer hämatopoietischen Stammzelltransplantation

des Fragebogens zur Jahreskontrolle: von Patienten nach einer Auswertung des einer hämatopoietischen Stammzelltransplantation Auswertung des des Fragebogens zur Jahreskontrolle: Symptome und und Probleme von von Patienten nach einer einer hämatopoietischen Stammzelltransplantation Monika Kirsch, Dipl. Pflegefachfrau, MSc Patienteninfoveranstaltung,

Mehr

Psychosoziale Einflussfaktoren auf die Rückenschmerzbelastung bei Müttern und Frauen ohne Kinder im Haushalt. Friederike Otto

Psychosoziale Einflussfaktoren auf die Rückenschmerzbelastung bei Müttern und Frauen ohne Kinder im Haushalt. Friederike Otto Psychosoziale Einflussfaktoren auf die Rückenschmerzbelastung bei n und Frauen ohne Kinder im Haushalt Friederike Otto Jaques Gautier d Agoty Der anatomische Engel 1746 Rückenschmerzen in der Allgemeinbevölkerung

Mehr

Personalversammlung des wiss. Personals

Personalversammlung des wiss. Personals Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifikationsbedingungen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität des Saarlandes Personalversammlung des wiss. Personals AK-Forum 25.11.2015

Mehr

Lehrpersonen: Hoch belastet und trotzdem zufrieden?

Lehrpersonen: Hoch belastet und trotzdem zufrieden? Thomas Bieri Lehrpersonen: Hoch belastet und trotzdem zufrieden? Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Inhalt A Theoretische Erwägungen: Zufriedenheit und Belastung 23 B Empirische Studien: Zufriedenheit und

Mehr

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Universität Bern Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Walter Herzog Dr. Elena Makarova Julia

Mehr

Beschäftigungsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich. Bildung, Wissenschaft und Forschung

Beschäftigungsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich. Bildung, Wissenschaft und Forschung Beschäftigungsbedingungen im wissenschaftsunterstützenden Bereich Bildung, Wissenschaft und Forschung Gliederung 1. Überblick Beschäftigtengruppe 2. Befristung 3. Teilzeit 4. Laufbahnen/Eingruppierung

Mehr

Was wissen wir über das Wohlbefinden von Jugendlichen - in Deutschland und Hamburg?

Was wissen wir über das Wohlbefinden von Jugendlichen - in Deutschland und Hamburg? Was wissen wir über das Wohlbefinden von Jugendlichen - in Deutschland und? Korrespondenzadresse: Prof. Dr. Ulrike Ravens-Sieberer MPH Professorin für Gesundheitswissenschaften Versorgung von Kindern und

Mehr

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches 61,5 37,3 62,7 38,5. Mathematik, Naturwissenschaften

Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches 61,5 37,3 62,7 38,5. Mathematik, Naturwissenschaften bildung Studienanfänger/innen nach Fächergruppen Bearbeitung: Dietmar Hobler, Svenja Pfahl, Sandra Horvath Große geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Wahl des Studienfaches Grafik BI 11.1 - und

Mehr

Wie gesund ist gesunde Ernährung?

Wie gesund ist gesunde Ernährung? Gusy, B. & Scheibling, S.: gesunde Ernährung? VI. Kongress für Gesundheitspsychologie 25.-25. März 2004 Leipzig gesunde Ernährung? Kontakt: FU Berlin AB Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg - Eine Bestandsaufnahme -

Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg - Eine Bestandsaufnahme - Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg - Eine Bestandsaufnahme - Anika Hoffmann, Dr. Claudia Hildebrand, Prof. Dr. Klaus Bös Frankfurt, 16.01.2015 1 KIT Universität des

Mehr

Health Literacy: Untersuchungen zur Gesundheitskompetenz

Health Literacy: Untersuchungen zur Gesundheitskompetenz Health Literacy: Untersuchungen zur Gesundheitskompetenz in Deutschland Prof. Dr. Doris Schaeffer Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG6 Versorgungsforschung/Pflegewissenschaft

Mehr

STICHPROBE & VERGLEICHS-STUDIEN. Projekt Absolventenbefragung Presseauswertung für Medienvertreter

STICHPROBE & VERGLEICHS-STUDIEN. Projekt Absolventenbefragung Presseauswertung für Medienvertreter Projekt Absolventenbefragung 2011 Presseauswertung für Medienvertreter Prof. Dr. Markus Voeth / Dipl. oec. Hannes Huttelmaier 1 STICHPROBE & VERGLEICHS-STUDIEN Befragt wurden 1.199 Absolventen der Jahrgänge

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik Studierende und Studienanfänger/-innen nach Geschlecht, Hochschularten und Ländern sowie Studienanfängerquoten und Studierende im

Mehr

Medikamentenkonsum. Einleitung. Methode. Faktenblatt zu UHR TU Kaiserslautern 06/2018 Themenbereich Gesundheitsbezogenes Verhalten

Medikamentenkonsum. Einleitung. Methode. Faktenblatt zu UHR TU Kaiserslautern 06/2018 Themenbereich Gesundheitsbezogenes Verhalten Faktenblatt zu UHR TU Kaiserslautern 06/2018 Themenbereich Gesundheitsbezogenes Verhalten Medikamentenkonsum Einleitung Die Einnahme von Medikamenten kann im Sinne einer pharmakologischen Therapie spezifischer

Mehr

geschlechterbezogener Vergleich der EINFLUSSFAKTOREN AUF DIE STUDIENZUFRIEDENHEIT

geschlechterbezogener Vergleich der EINFLUSSFAKTOREN AUF DIE STUDIENZUFRIEDENHEIT geschlechterbezogener Vergleich der EINFLUSSFAKTOREN AUF DIE STUDIENZUFRIEDENHEIT Bianca Müller, Yuliya Shablyka Master: Erziehungswissenschaftlich-Empirische Bildungsforschung, WS 2015/16 Seminar: Methoden

Mehr

Psychische Störungen bei jungen Erwachsenen in Schleswig-Holstein

Psychische Störungen bei jungen Erwachsenen in Schleswig-Holstein Psychische Störungen bei jungen Erwachsenen in Schleswig-Holstein 26.06.2018 Seite 1 Psychische Störungen bei jungen Erwachsenen Psychische Störungen bei jungen Erwachsenen Junge Erwachsene vergleichsweise

Mehr

Evaluation Methodenzentrum Auswertung des in den Veranstaltungen verteilten Fragebogens im WS 2012/2013 und SS 2013

Evaluation Methodenzentrum Auswertung des in den Veranstaltungen verteilten Fragebogens im WS 2012/2013 und SS 2013 2012/2013 Evaluation Methodenzentrum Auswertung des in den Veranstaltungen verteilten Fragebogens im WS 2012/2013 und SS 2013 Die Auswertung erfolgte in Bezug auf Ausmaß der Beteiligung sowie Institution,

Mehr

* E R H E B U N G S Z E I T R A U M S O M M E R KATHRIN BOY / ANDREA JAKUBASCH / BELINDA KULLRICH / SABINA TOMCZYK 1

* E R H E B U N G S Z E I T R A U M S O M M E R KATHRIN BOY / ANDREA JAKUBASCH / BELINDA KULLRICH / SABINA TOMCZYK 1 Die Entwicklung von psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen in Leipzig Grünau-Nord und deren Auswirkungen auf die (sozial)pädagogische Arbeit in den Systemen EINE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG

Mehr

Auswertung der GINKO-Umfrage speziell aus den Antworten der hörbehinderten Studierenden

Auswertung der GINKO-Umfrage speziell aus den Antworten der hörbehinderten Studierenden Gesetzeswirkung bei der beruflichen INtegration schwerhöriger, ertaubter und gehörloser Menschen durch Kommunikation und Organisation Auswertung der GINKO-Umfrage speziell aus den Antworten der hörbehinderten

Mehr

Wieviel wissen Mitglieder von Selbsthilfegruppen über Brustkrebs? Dorothee Noeres, Alexandra Prochnow, Siegfried Geyer

Wieviel wissen Mitglieder von Selbsthilfegruppen über Brustkrebs? Dorothee Noeres, Alexandra Prochnow, Siegfried Geyer Wieviel wissen Mitglieder von Selbsthilfegruppen über Brustkrebs? Dorothee Noeres, Alexandra Prochnow, Siegfried Geyer Medizinische Soziologie - Projekt Lebensereignisse und Verlauf des Mammakarzinoms

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/2662 13.09.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Schaft (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Mehr

Absolventinnen und Absolventen in ausgewählten Studienbereichen der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften im Prüfungsjahr

Absolventinnen und Absolventen in ausgewählten Studienbereichen der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften im Prüfungsjahr Absolventinnen und Absolventen in ausgewählten Studienbereichen der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften im Prüfungsjahr 2015 1 Achtung: Für die Zahl der Absolventinnen und Absolventen gilt für das Prüfungsjahr

Mehr

Macht Supervision gesund? Untersuchung von Supervisoren und der Entwicklung von deren Ressourcen in ihrer Arbeitswelt.

Macht Supervision gesund? Untersuchung von Supervisoren und der Entwicklung von deren Ressourcen in ihrer Arbeitswelt. Macht Supervision gesund? Untersuchung von Supervisoren und der Entwicklung von deren Ressourcen in ihrer Arbeitswelt. Supervision auf dem Weg zur Profession - salutogenetische Aspekte Ein Beitrag zur

Mehr

Subjektiv wahrgenommene Gesundheits- und Ernährungsrisiken

Subjektiv wahrgenommene Gesundheits- und Ernährungsrisiken Subjektiv wahrgenommene Gesundheits- und Ernährungsrisiken Prof. Dr. Joachim Westenhöfer Competence Center Gesundheit Department Gesundheitswissenschaften Fakultät Life Sciences Hochschule für Angewandte

Mehr

Datenreport Universitätsfrauenbeauftragte. zur Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich an der UR. Dr. Max Mustermann

Datenreport Universitätsfrauenbeauftragte. zur Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich an der UR. Dr. Max Mustermann Dr. Max Mustermann Koordinationsstelle Referat Kommunikation Chancengleichheit & Marketing & Familie Verwaltung Datenreport 215 zur Gleichstellung im wissenschaftlichen Bereich an der UR Universitätsfrauenbeauftragte

Mehr

Ernährungstrends unter Studierenden in Deutschland. Prof. Dr. Anja Kroke, MPH Hochschule Fulda

Ernährungstrends unter Studierenden in Deutschland. Prof. Dr. Anja Kroke, MPH Hochschule Fulda Ernährungstrends unter Studierenden in Deutschland Prof. Dr. Anja Kroke, MPH Hochschule Fulda Studentenfutter Viele Themen Mahlzeitenmuster Gesund Lecker Politik Vegetarisch Mensa Bio Agenda Einführung

Mehr

Gleichungen, Ungleichungen, Unbekannte, Variable Auffassungen angehender Lehrkräfte

Gleichungen, Ungleichungen, Unbekannte, Variable Auffassungen angehender Lehrkräfte Gleichungen, Ungleichungen, Unbekannte, Variable Auffassungen angehender Lehrkräfte Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien Vortrag im Rahmen der 50. Jahrestagung der Gesellschaft der

Mehr

Lebensarbeitszeit von Polizeibeamten - Ergebnisse einer Pilotstudie*

Lebensarbeitszeit von Polizeibeamten - Ergebnisse einer Pilotstudie* Lebensarbeitszeit von Polizeibeamten - Ergebnisse einer Pilotstudie* Friedhelm Nachreiner, Daniela Browatzki, Anna Wirtz, Ole Giebel, Carsten Schomann Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische

Mehr

Analyse zum Wissenschaftsstandort Rostock

Analyse zum Wissenschaftsstandort Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Analyse zum Wissenschaftsstandort Rostock - Abschlusspräsentation - Prof. Dr. Martin Benkenstein Dipl.-Kffr. Bettina Holtz Dipl.-Kfm. Dan Künstner Teilnehmer

Mehr

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin

Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Wie beurteilen Studierende computergestützte Prüfungen? Erste Ergebnisse der Evaluation der E-Examinations an der Freien Universität Berlin Dr. Susanne Bergann Arbeitsstelle Lehr- und Studienqualität Fachbereich

Mehr

Effekte längerer Arbeitszeiten auf das gesundheitliche Wohlbefinden Ergebnisse einer Kreuzvalidierung. A. Wirtz */**, B. Beermann * & F.

Effekte längerer Arbeitszeiten auf das gesundheitliche Wohlbefinden Ergebnisse einer Kreuzvalidierung. A. Wirtz */**, B. Beermann * & F. Effekte längerer Arbeitszeiten auf das gesundheitliche Wohlbefinden Ergebnisse einer Kreuzvalidierung A. Wirtz */**, B. Beermann * & F. Nachreiner ** *Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin,

Mehr

2. Gesundheitsgipfel 2009 Prävention und Gesundheitsförderung

2. Gesundheitsgipfel 2009 Prävention und Gesundheitsförderung 2. Gesundheitsgipfel 2009 Prävention und Gesundheitsförderung Führung und psychische Gesundheit Dipl. Psych. Imke Ehlbeck Prof. Dr. Jochen Prümper Agenda Einleitung Rückblick Gesundheitsgipfel 2008 Hintergrund

Mehr

Netzwerk Medizin und Geschlecht an der Medizinischen Hochschule Hannover

Netzwerk Medizin und Geschlecht an der Medizinischen Hochschule Hannover Netzwerk Medizin und Geschlecht an der Medizinischen Hochschule Hannover Projektleitung: Dr. phil. Bärbel Miemietz Projektkoordination: Larissa Burruano, MPH in Zusammenarbeit mit Dr. med. Ljiljana Verner

Mehr

Die Sicht der Eltern auf männliche Pädagogen im Kindergarten. Vortrag auf der Fachtagung Kinder brauchen Männer am 12.6.

Die Sicht der Eltern auf männliche Pädagogen im Kindergarten. Vortrag auf der Fachtagung Kinder brauchen Männer am 12.6. Männer in der pädagogischen Arbeit mit Kindern Mag. Gabriele Schauer Die Sicht der Eltern auf männliche Pädagogen im Kindergarten Vortrag auf der Fachtagung Kinder brauchen Männer am 12.6.2010 in Innsbruck

Mehr

L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch

L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch 1 L 3 P 1 L a 3 P a 1 L a m 3 P a l 1 L a m a 3 P a l m 2 P 3 P a l m e 2 P o 4 L 2 P o p 4 L a 2 P o p o 4 L a m 4 L a m p 6 N a 4 L a m p e 6 N a m 5 5 A A m 6 6 N a m e N a m e n 5 A m p 7 M 5 A m p

Mehr

S o n n t a g, 5. A u g u s t

S o n n t a g, 5. A u g u s t S o n n t a g, 5. A u g u s t 2 0 1 8 R ü c k b l i c k, A b s c h i e d, v i e l p a s s i e r t u n d k e i n e Z e i t D r e i M o n a t e s i n d v e r g a n g e n, v o l l g e s t o p f t m i t s

Mehr

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r. 5 4 8 6 2 8 G r e v e n T e l. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 0 F a x. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 2 e - m a i l r a i n e r. n i e u w e n h u i z e n @ c

Mehr

F r e i t a g, 3. J u n i

F r e i t a g, 3. J u n i F r e i t a g, 3. J u n i 2 0 1 1 L i n u x w i r d 2 0 J a h r e a l t H o l l a, i c h d a c h t e d i e L i n u x - L e u t e s i n d e i n w e n i g v e r n ü n f t i g, a b e r j e t z t g i b t e

Mehr

S o n n t a g, 2 6. N o v e m b e r

S o n n t a g, 2 6. N o v e m b e r S o n n t a g, 2 6. N o v e m b e r 2 0 1 7 A u s f l u g n a c h N e v a d a u n d A r i z o n a D e r g r o ß e S o h n u n d i c h g i n g e n a u f e i n e F a h r t i n R i c h t u n g N e v a d a

Mehr

Einbindung von Krankenhaus Report Cards in den Auswahlprozess, zum. Einfluss auf die Krankenhauswahl und zur Bedeutung und Verständlichkeit von

Einbindung von Krankenhaus Report Cards in den Auswahlprozess, zum. Einfluss auf die Krankenhauswahl und zur Bedeutung und Verständlichkeit von Einbindung von Krankenhaus Report Cards in den Auswahlprozess, zum Einfluss auf die Krankenhauswahl und zur Bedeutung und Verständlichkeit von Krankenhausinformationen: Ergebnisse einer Onlinebefragung

Mehr

Drei-Burgen-Klinik / DRV-Rheinland-Pfalz Bad Münster am Stein Fachklinik für Herz- und Kreislaufkrankheiten / Orthopädie

Drei-Burgen-Klinik / DRV-Rheinland-Pfalz Bad Münster am Stein Fachklinik für Herz- und Kreislaufkrankheiten / Orthopädie Drei-Burgen-Klinik / DRV-Rheinland-Pfalz Bad Münster am Stein Fachklinik für Herz- und Kreislaufkrankheiten / Orthopädie in der orthopädischen Rehabilitation (ISOR) Welche Patienten profitieren und was

Mehr

Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting

Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting Computergestützte Prävention mit individualisierten Interventionen für die Anwendung im Betrieb und im medizinischen Setting Zusammenfassung der Veranstaltung im Zentrum für interdisziplinäre Forschung

Mehr

Angst, Depression und körperliche Komorbiditäten bei Kindern

Angst, Depression und körperliche Komorbiditäten bei Kindern Angst, Depression und körperliche Komorbiditäten bei Kindern Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Susanne Walitza Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

Mehr

Lebenserwartung in und ohne Pflegebedürftigkeit

Lebenserwartung in und ohne Pflegebedürftigkeit Lebenserwartung in und ohne Ausmaß und Entwicklungstendenzen in Deutschland Vortrag auf der 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention am 21.-25. September 2010 in Berlin

Mehr

STATISTIKEN JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ JKU

STATISTIKEN JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ JKU STATISTIKEN V JOHANNES KEPLER JOHANNES KEPLER STATISTIKEN V Studierende an der (Wintersemester 23 Wintersemester 27) Definition: Studierende dieser Universität sind alle Personen, die im betreffenden Semester

Mehr

Hirndoping unter Studierenden Aktuelle Befunde zu Verbreitung, Formen und Faktoren leistungsbezogenen Substanzkonsums im Studium

Hirndoping unter Studierenden Aktuelle Befunde zu Verbreitung, Formen und Faktoren leistungsbezogenen Substanzkonsums im Studium zu Verbreitung, Formen und Faktoren leistungsbezogenen Substanzkonsums im Studium Elke Middendorff & Jonas Poskowsky Beitrag auf dem Fachforum Gesundheit ist auch an Hochschulen gesetzt! des Kongresses

Mehr

EVALUATION AN DER UNIVERSITÄT PADERBORN

EVALUATION AN DER UNIVERSITÄT PADERBORN MEIN BENEFIT@UPB.DE - HOCHSCHULSPORT EVALUATION AN DER UNIVERSITÄT PADERBORN WIE EVALUIERT IHR? Dennis Fergland Agenda Projekt Studierendengesundheit an der Universität Paderborn Grundlagen zur Evaluation

Mehr

Gesund leben und arbeiten in Hamburg!

Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Kongress des Paktes für Prävention 2012 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Ergebnisse der Hamburger Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit im mittleren Lebensalter Dr. Regina Fertmann - Margit

Mehr

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen 1/6 studieren häufiger an Universitäten an 100 90 80 - und anteil an den in Deutschland ( ), in Prozent 70 60 50 40 30 52,2 50,8 51,2 50,5 50,2 47,8 49,2 48,8 49,5 49,8 55,8 58,0 60,5 61,5 63,8 44,2 42,0

Mehr

Hochschule Offenburg Offenburg university

Hochschule Offenburg Offenburg university Hochschule Offenburg Offenburg university Das Einstiegssemester starting an der Hochschule Offenburg Prof. Dr. Tobias Felhauer 12.09.2016 Prof. Dr. T. Felhauer Hochschule Offenburg Hochschule für Technik,

Mehr

Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten

Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten Thomas Leoni Linz 28. November 2012 Inhalte der Präsentation 1. Definition und Verbreitung von (körperlichen und psychischen) Belastungsfaktoren 2. Zusammenhang

Mehr

Dialego. Sommerhitze/Ozon. Eine Befragung der Dialego AG. Juni/Juli Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Sommerhitze/Ozon. Eine Befragung der Dialego AG. Juni/Juli Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Sommerhitze/Ozon Eine Befragung der Dialego AG Juni/Juli 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen

1/6. Frauen studieren häufiger an Universitäten Männer an Fachhochschulen 1/6 studieren häufiger an Universitäten an Fachhochschulen Studienanfängerinnen und Studienanfänger nach Hochschularten in Deutschland ( ), in Prozent 100 1,7 1,6 1,4 1,5 1,4 1,2 1,1 1,0 1,1 1,1 90 80

Mehr

Was wird aus Versicherten mit abgelehntem Reha-Antrag?

Was wird aus Versicherten mit abgelehntem Reha-Antrag? Rehabilitationswissenschaftliches Seminar Würzburg 2016 Was wird aus Versicherten mit abgelehntem Reha-Antrag? Ruth Deck Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Universität Lübeck Mögliche Probleme:

Mehr

Dr. Helga Fasching Univ. Prof. Dr. Gottfried Biewer

Dr. Helga Fasching Univ. Prof. Dr. Gottfried Biewer Problemlagen für einen inklusiven Zugang von der Schule zum Arbeitsleben Erhebungen aus einem Forschungsprojekt in Österreich Dr. Helga Fasching Univ. Prof. Dr. Gottfried Biewer Datenerhebungen zur Transitionsphase

Mehr

Lebensarbeitszeit von Polizeibeamten - Ergebnisse einer Pilotstudie*

Lebensarbeitszeit von Polizeibeamten - Ergebnisse einer Pilotstudie* Lebensarbeitszeit von Polizeibeamten - Ergebnisse einer Pilotstudie* Friedhelm Nachreiner, Anna Wirtz, Ole Dittmar, Carsten Schomann, Daniela Browatzki Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische

Mehr