Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges"

Transkript

1 Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann /

2 11 oder 14 lebend geborene Ferkel/Wurf??? Dr. Gerhard Stalljohann 2

3 Gliederung Leistungsziele Versorgungsempfehlungen Versuchsergebnisse - Sauen, Ferkelaufzucht, Mast Tier- sowie Futter- Prüf-/Controlling- Instrumente Dr. Gerhard Stalljohann 3

4 Düsser Instrumente EDV-gestützte Fütterungstechnik Waage LZ Haus Düsse Dr. Gerhard Stalljohann 4

5 Ziele in der Ferkelerzeugung > 25 Ferkel (1,4 kg LM) je Sau/Jahr > 450 g tägl. Zunahme (TZ): 8 28 kg LM < 23 MJ ME/kg Zuwachs < 12 % Verluste (1,4 28 kg LM) Vitalität/Gleichmäßigkeit Ziele in der Mast > 800 g (900 g) tägl. Zunahme (TZ): kg LM < 37 (35,5) MJ ME je kg Zuwachs < 2 % Verluste > 0,98 Indexpunkte/kg SG Dr. Gerhard Stalljohann 5

6 Die richtige Kondition! Dr. Gerhard Stalljohann 6

7 Zu hohe Substanzverluste vermeiden! Ziel < 8 % Gewichtsverlust (< 17 kg LM) kritisch > 12 % Gewichtsverlust ( 25 kg LM) schädlich 14 % Gewichtsverlust (> 28 kg LM) Dr. Gerhard Stalljohann 7

8 Positive Erfahrungen mit der leistungs- und konditionsangepassten Fütterung von Sauen - Orientierung zur optimalen Energieversorgung je Sau/Tag (nach GfE 2006, ergänzt) Einzeltierzulage nach Kondition (45) (31-35) 33 (39-43) 41 Decktag niedertragend hochtragend Geburt säugend Absetzen Belegen Tragefutter Säugefutter Geburtsfutter Dr. Gerhard Stalljohann 8

9 Richtwerte je kg Sauenfutter (88 % Trockenmasse) Leistungsabschnitt Niedertragend (Tag 1 84) Hochtragend (Tag ) laktierende Sauen Energie MJ ME 11,8 12,2 11,8 12,2 13,0 13,4 Rohprotein g pcv Lysin g 4,3 4,8 8,0 Lysin g 5,4 6,0 9,4 Roh - Faser g Ca g 5,5 6,0 7,5 vp g 2,0 2,2 3,3 P * g 4,0 4,5 5,5 Dr. Gerhard Stalljohann 9

10 Checkliste zur Überprüfung und Steigerung der Futteraufnahme von säugenden Sauen Trage- und Säugefutter mit Futterkurve anbieten! Schmackhaftigkeit Futter- und Fütterungshygiene Futterangebotsform Mehrere Futterportionen Regelmäßige (tägliche) Überprüfung der Fütterungstechnik Regelmäßige Überprüfung der Wassertechnik /-aufnahme Gezielte Fütterungsmaßnahmen rund um die Geburt Einzeltierbezogenen Konditionsfütterung (BCS, Fettauflage, Gewichte) Gezielter Einsatz von Futterzusatzstoffen Dr. Gerhard Stalljohann 10

11 Gezielte Konditionsfütterung Einzeltiererkennung Dr. Gerhard Stalljohann 11

12 Wie lässt sich der Konditionszustand feststellen? Dr. Gerhard Stalljohann 12

13 Beurteilung der Zuchtkondition durch messen!?? Ziel: mm Rückenspeckmaß Dr. Gerhard Stalljohann 13

14 Beurteilung der Zuchtkondition durch wiegen?? Dr. Gerhard Stalljohann 14

15 Beurteilung der Zuchtkondition durch ertasten?! Dr. Gerhard Stalljohann 15

16 Leistungsziele mit aktuellen Versorgungsempfehlungen erfüttern!? Leistungsziele - Versorgungsempfehlungen - Fütterungsstrategien Steigende Leistungen Tier- sowie Futterprüfungen nebst Controlling Dr. Gerhard Stalljohann 16

17 Leistungsziele mit aktuellen Versorgungsempfehlungen erfüttern!? Exaktversuche, Tests (Praxisfragen) Leistungsdaten Tiere (Anzahl, Gewichte, ) Futterdaten (Gehalte, Mengen, ) Empfehlungen und Strategien Dr. Gerhard Stalljohann 17

18 Vergleich von Flüssig- und Trockenfütterung im Abferkelstall im LZ Haus Düsse 44 Abferkelbuchten (22 Trockenfütterung / 22 Flüssigfütterung) verteilt über 6 Abteile (Stall D) Technik: Schauer-Spotmix Fütterung trocken u. flüssig Zeitraum: Abferkelungen vom Würfe in die Auswertung einbezogen nur Würfe berücksichtigt, bei denen nach der Versetzung mindestens 7 Ferkel bei der Sau waren Dr. Gerhard Stalljohann 18

19 Abferkelbuchten im LZ Haus Düsse (beispielhaft) Spot-Mix Flüssigfütterung (2 Abläufe) Spot-Mix Trockenfütterung (1 Ablauf) Dr. Gerhard Stalljohann 19

20 Ergebnisse Trockenfütterung Flüssigfütterung Anzahl Würfe ausgewertet n Wurfzahl der Sau n 4,0 4,4 Anzahl geborene Ferkel +/- n 11,33 11,30 versetzte Ferkel Geburtsgewicht je Ferkel kg 1,54 1,51 Wurfgewicht kg 17,0 16,6 Säugezeit Tage 24,0 24,0 Dr. Gerhard Stalljohann 20

21 Substanzverluste Trockenfütterung Flüssigfütterung Würfe* n leb. geb. / abgesetzte Ferkel n 11,4 / 10,0 11,3 / 9,8 Geburtsgewicht je Wurf kg 17,1 16,4 Absetzgewicht je Wurf kg 78,3 74,3 Substanzverlust der Sau kg 28,4 22,7 % 10,8 8,4 Futterverbrauch in der Säugezeit kg 109,8 117,2 * In dieser Auswertung sind nur Würfe berücksichtigt, bei denen die Sauen nach dem Abferkeln gewogen werden konnten Dr. Gerhard Stalljohann 21

22 Abwehrmechanismen bei Ferkeln stärken! - Versuch im Ferkel-Aufzuchtstall im LZ Haus Düsse? Wie viel Blutplasma sollte? im 1. Ferkelaufzuchtfutter, nach dem Absetzen zur Verbesserung der Leistungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit eingesetzt werden??? Dr. Gerhard Stalljohann 22

23 Richtwerte je kg Ferkelfutter (88 % Trockenmasse) Energie (ME) Lysin/ME 2)3) kg Prestarter 5 bis 8 Absetzfutter 8 bis 12 Diätfutter 1) 8 bis 12 Lebendmasse Ferkelaufzuchtfutter I Ferkelaufzuchtfutter II MJ 13,8 13,4 13,8 13,4 13,8 13,4 13,0 13,8 13,4 13,0 13,4 13,0 g/mj 1,00 1,00 1,00 0,95 0,85 Dr. Gerhard Stalljohann 23

24 Zusammensetzung und Einsatzzeiten der Ferkelfutter Fütterungsphase max.9 Tage bis 24. Versuchstag Starter/F1 F1 F2 Ergänzer % Aufzuchtstarter mit 27,5 26,0 20,0 - Gerste % 3,5 % bzw. Weizen % 7 % 35,0 26,0 Weizenkleie % Blutplasma 5,0 Sojaextr.schr. % bzw. 11,0 15,5 Molkeproteinkonzentrat Zitronensäure % 0,5 ab 25. Versuchstag Prescomais % - 7,0 Mais % 20,0 Mineralfutter % - 4,5 Öl % 1,0 1,0 Dr. Gerhard Stalljohann 24

25 Versuchsergebnisse - Ferkelleistungen Versuchsgruppe Kontrolle Blutplasma 3,5% 7 % VG I II III Futteraufnahme je Tier u. Tag gesamt g Tägliche Zunahme gesamt g Gewicht Versuchsende kg 28,36 29,21 29,42 Futterverbrauch je kg Zuwachs kg 1,71 1,68 1,67 Futteraufnahme je Tier u. Tag 1. Wiegung g Futteraufnahme je Tier u. Tag 2. Wiegung g Futteraufnahme je Tier u. Tag gesamt g Dr. Gerhard Stalljohann 25

26 Futterkosten Gesamt- Fütterungs- Fütterungs- Fütterungs- kosten/ phase phase phase Ferkel Blutplasma 7% 1,82 2,60 5,09 9,51 Blutplasma 3,5 % 1,45 2,58 5,07 9,10 Kontrollgruppe 1,24 2,43 5,01 8,70 Dr. Gerhard Stalljohann 26

27 Düsser Instrumente Ferkelwaage mit Einzeltiererkennung Dr. Gerhard Stalljohann 27

28 Chargenmischer Ausdosierbehälter Dr. Gerhard Stalljohann 28

29 Neue Versorgungsempfehlungen für die Mast - Fütterungsversuch in Gruppe im LZ Haus Düsse Futterempfehlungen für > 900 g Tageszunahmen? Empfehlungen für unterschiedliche Sauen-/Börgefutter? Dr. Gerhard Stalljohann 29

30 Versuchsaufbau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ pcv Lysin : MJ ME Vormast 0,755 0,795 / 0,72 0,775 pcv Lysin : MJ ME Endmast 0,545 0,57 / 0,515 0,565 max. MJ ME Endmast / 35 37,5 / 36,5 39 Dr. Gerhard Stalljohann 30

31 Versuchsmischungen Neue Versorgungsempfehlungen - Mast ab 30 kg LM - Versuchsgruppe 850 g TZ 950 g TZ Düsse Gerste/Weizen % 72,25 69,75 74,75 71,00 Sojaextraktionsschrot % 23,50 26,00 21,00 24,75 Mifu AM/Öl % 4,25 4,25 4,25 4,25 bei 88 % T Energie MJ ME 13,3 13,3 13,3 13,3 verd. Lysin g 10,1 10,6 9,6 10,3 je 10 MJ ME 0,183 0,186 0,180 0,184 Futterkosten kg LM 22,05 22,41 21,69 22,17 Dr. Gerhard Stalljohann 31

32 Versuchsmischungen Neue Versorgungsempfehlungen - Mast ab 70 kg LM - Versuchsgruppe 850 g TZ 950 g TZ Düsse Gerste % 80,25 78, ,00 Sojaextraktionsschrot % 17,25 19,00 15,5 18,5 Mifu EM/Öl % 2,5 2,5 2,5 2,5 bei 88 % T Energie MJ ME 13,3 13,3 13,3 13,3 verd. Lysin g 7,2 7,6 6,9 7,5 je 10 MJ ME 0,162 0,164 0,160 0,163 Futterkosten kg LM 34,83 35,26 34,40 35,05 Futterkosten kg LM 56,88 57,67 56,09 57,22 Dr. Gerhard Stalljohann 32

33 Futterkurven Woche Kg von Kg bis ,0 23,0 13,0 13,0 13,0 14,5 14,5 14,5 2 23,0 26,0 15,2 15,2 15,2 16,7 16,7 16,7 4 29,5 33,5 19,7 19,7 19,7 22,2 21,2 21,2 6 38,0 43,0 23,8 23,8 23,8 25,3 25,3 25,3 8 48,0 53,5 28,2 28,2 28,2 29,7 29,7 29, ,0 65,0 32,2 32,2 32,2 33,7 33,7 33, ,0 71,0 33,0 33,0 33,0 34,5 34,5 35, ,0 86,5 33,5 33,5 33,5 35,0 35,0 36, ,5 82,0 34,0 34,0 34,0 35,5 35,5 37, ,0 87,5 34,5 34,5 34,0 36,0 35,5 37, ,5 93,0 35,0 35,0 34,5 36,5 36,0 38, ,0 98,0 35,5 35,5 35,0 37,0 36,5 38, ,0 103,0 36,0 36,0 35,0 37,5 36,5 39, ,0 108,0 36,0 36,0 35,0 37,5 36,5 39,0 Dr. Gerhard Stalljohann 33

34 Mastleistungen nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Tierzahl n Anfangs-/Endgewicht kg 32,0/120,9 32,0/120,4 31,9/120,6 31,8/121,2 Tägliche Zunahme: - Gesamt g Futterverbrauch je kg Zuwachs kg 2,61 2,60 2,56 2,56 Futterverbrauch gesamt kg 232,7 231,0 227,7 229,5 Dr. Gerhard Stalljohann 34

35 Schlachtkörperbewertung nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Schlachtgewicht kg 95,1 94,8 95,1 94,5 Ausschlachtung % 78,6 78,7 78,9 78,0 Rückenspeck cm 2,4 2,2 2,2 2,3 Rückenmuskelfläche cm² 56,3 56,8 58,6 56,6 Fettfläche cm² 19,7 18,8 18,0 19,2 Fleisch:Fett-Verhältnis 1: 0,36 0,33 0,31 0,35 Muskelfleisch nach LPA-Maßen % 57,8 58,7 59,6 58,5 Dr. Gerhard Stalljohann 35

36 Auto FOM Ergebnisse nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Auto-FOM Schinken kg 17,7 18,0 18,4 17,9 Auto-FOM Lachs kg 7,0 7,0 7,2 7,0 Auto-FOM Bauchfleischanteil % 50,3 52,2 53,1 51,4 Auto-FOM Muskelfleischanteil % 56,7 58,0 58,6 57,5 Auto-FOM Gesamtindex Punkte 91,9 93,5 95,5 92,0 Index je kg Schlachtgewicht Punkte 0,97 0,99 1,00 0,97 Dr. Gerhard Stalljohann 36

37 Wirtschaftlichkeit nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Schlachterlös Auto-FOM 124,0 126,3 129,0 124,4 Futterkosten 52,5 52,7 52,4 52,5 Überschuss über die Futterkosten 71,5 73,6 76,6 71,9 Dr. Gerhard Stalljohann 37

38 Wirtschaftlichkeit nach Geschlechtern 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ Börge Sauen Börge Sauen Schlachterlös Auto-FOM 121,8 130,8 127,9 129,9 Futterkosten 53,4 52,0 55,0 49,7 Überschuss über die Futterkosten 68,4 78,8 72,9 80,2 Dr. Gerhard Stalljohann 38

39 Viel Erfolg im Stall Dr. Gerhard Stalljohann 39

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern!

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern 20. Rheinischer Schweinetag 3. Dezember 2013 Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Dr. Gerhard Stalljohann Gliederung: Gesunder

Mehr

Große Ferkelwürfe erfolgreich aufziehen

Große Ferkelwürfe erfolgreich aufziehen Große Ferkelwürfe erfolgreich aufziehen Wie können große Würfe erfüttert werden? Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster 02 51 / 23 76-8 60 Einflussfaktoren auf die Futteraufnahme

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung

Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung Thüringer Fütterungsforum zur Proteinversorgung bei Schweinen Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung 27.3.2014 Rapsextraktionsschrotfutter in der Schweinefütterung

Mehr

Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen

Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen Grub/Schwarzenau, November 2011 Sauen

Mehr

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Henrik Delfs, Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Annemarie Müller, Kirsten Büsing, Helmuth Claus, Klaas

Mehr

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen EuroTier Forum Schwein 16.November 2010 12.00 12.45 Uhr Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen Georg Riewenherm, Produktmanagement Schwein Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG www.deutsche-tiernahrung.de

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse. Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co.

Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse. Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG Ferkelfütterung Rationsgestaltung nach dem Absetzen Ziel ist

Mehr

9. Nordhessischer Schweinetag

9. Nordhessischer Schweinetag 9. Nordhessischer Schweinetag Am 10. März in Melsungen HACCP kritische Kontrollpunkte am Beispiel der praktischen Fütterung Dr. Hubert Lenz, deuka Deutsche Tiernahrung GmbH & Co. KG, Düsseldorf HACCP kritische

Mehr

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Fütterungstechnik für Sauen und Ferkel Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Forum Schwein Eurotier 2010 Hannover Fütterungstechnik Sauen säugende Sauen tragende

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung 1. Ziele 2. Genetik 3. Ferkel 4. Remonte 5. Eingliederung 6. 1. Trächtigkeit 7. Vor Abferkeln 8. Säugezeit 9. Absetzen - Decken 1 1. Ziele und Voraussetzungen

Mehr

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Lebend- Trocken- Energie- und Proteinversorgung Mineralstoffversorgung masse masseauf- NEL

Mehr

Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen -

Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen - Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen, Münster Gliederung Möglichkeiten und Grenzen Futterwert und Preiswürdigkeit Versuche:

Mehr

Konsequente Fütterungsstrategien

Konsequente Fütterungsstrategien Konsequente Fütterungsstrategien Realisierung des Leistungsvermögens moderner Sauen und Ferkel Prof. Dr. agr Georg Dusel Fachhochschule Bingen, FB 1 University of Applied Sciences Life Sciences and Engineering

Mehr

Lämmer mit Rapsschrot mästen

Lämmer mit Rapsschrot mästen Lämmer mit Rapsschrot mästen Christian Koch und Dr. Franz-Josef Romberg, Dienstleistungszentum Ländlicher Raum (DLR) Westpfalz, Hofgut Neumühle Rapsextraktionsschrot hat sich in der Rinderfütterung als

Mehr

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht über einen Fütterungsversuch für die Firma: Getreide AG Friedrich-Voß-Straße 11, 24768 Rendsburg im: Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp, Futterkamp, 24327 Blekendorf Versuchsbericht Versuchsnummer :

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Betrieb Link Thomas GbR

Betrieb Link Thomas GbR Betrieb Link Thomas - 300 Zuchtsauen inkl. Ferkelaufzucht (3 Wochen Rhythmus) - 2,5 AK Arbeitskräftebesatz - Betriebsleiter, Ehefrau, 1 Altenteiler, Lehrling Betrieb Link Thomas GbR Betriebsdaten: Bewirtschaftete

Mehr

Velthof Export B.V. Ferkelfutter

Velthof Export B.V. Ferkelfutter Velthof Export B.V. Ferkelfutter In der Schweinezucht ist jeder Betrieb einzigartig. Ein Unterscheidungsmerkmal der Betriebe ist beispielsweise das Produktionsniveau. Dieses kann aber auch innerhalb eines

Mehr

Themen zur Tierernährung

Themen zur Tierernährung Fütterung von Hochleistungssauen -Vergleich zwischen Deutschland und Dänemark- Dr. Arndt Schäfer Deutsche Vilomix Tierernähung GmbH n den letzten Jahren kann man in der Ferkelerzeugung einen deutlichen

Mehr

Kosten 8,0 kg LG (25 abgesetzte Ferkel)

Kosten 8,0 kg LG (25 abgesetzte Ferkel) Situation in der EU - () Moderne Management- und Fütterungsmethoden zur dauerhaften Realisierung von Spitzenleistungen! Durchschnittliche Betriebsgröße =, ha! % der Betriebe haben unter ha LN! Ökobetriebe:

Mehr

Die optimale Versorgung solch großer Würfe setzt entsprechende Fütterungskonzepte

Die optimale Versorgung solch großer Würfe setzt entsprechende Fütterungskonzepte F ü t t e r u n g Ferkelfütterung: Konzepte für hohe Leistungen Die Fütterung der Saugund Absatzferkel muss dringend an das gestiegene Leistungsniveau angepasst werden. Was zu tun ist, erklärt Dr. Gerhard

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

NEUES für Fütterung & Management. SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen

NEUES für Fütterung & Management.  SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen www.proteinmarkt.de NEUES für Fütterung & Management SPEZIAL Beispiele für Futtermischungen von Mastschweinen I2I Beispiele für Futter mischungen von Mastschweinen 2011 Ein Wort vorweg: Dr. Manfred Weber,

Mehr

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Fütterungsempfehlungen September 2009 Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org 1. Einleitung In Deutschland

Mehr

Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine Armin Schön, Prof. Wilfried Brade; Wolfgang Vogt; LWK Niedersachsen

Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine Armin Schön, Prof. Wilfried Brade; Wolfgang Vogt; LWK Niedersachsen Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine Armin Schön, Prof. Wilfried Brade; Wolfgang Vogt; LWK Niedersachsen Die genetische Herkunft, eine bedarfsgerechte Fütterung und das Management

Mehr

News/Impressum. Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert

News/Impressum. Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert News/Impressum Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert Das Landwirtschaftsministerium der USA hat bestätigt, dass das sogenannte Schweine- Durchfallepidemie-Virus (PEDV) in den Vereinigten

Mehr

Jungsauen SANO FÜTTERUNGSKONZEPT SCHWEIN

Jungsauen SANO FÜTTERUNGSKONZEPT SCHWEIN Jungsauen SANO FÜTTERUNGSKONZEPT SCHWEIN HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrter Kunde, Sehr geehrter Interessent, wir freuen uns sehr, dass Sie sich für das Sano Fütterungskonzept für Jungsauen interessieren.

Mehr

Schweine bis 140 kg mästen?

Schweine bis 140 kg mästen? Schweine bis 140 mästen? Für weiter steiende Endewichte sprechen weder die Preismasken noch der zum Mastende überproportional zunehmende Futterverbrauch. Doch Ereinisse, wie z.b. die Dioxinkrise oder der

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

EINSATZ UND WIRKUNGSWEISE VON BENZOESÄURE BEI PROTEINREDUZIERUNG IN DER SCHWEINEMAST. M.Sc. agr. Katrin Stelter

EINSATZ UND WIRKUNGSWEISE VON BENZOESÄURE BEI PROTEINREDUZIERUNG IN DER SCHWEINEMAST. M.Sc. agr. Katrin Stelter EINSATZ UND WIRKUNGSWEISE VON BENZOESÄURE BEI PROTEINREDUZIERUNG IN DER SCHWEINEMAST M.Sc. agr. Katrin Stelter GLIEDERUNG Was ist Benzoesäure? Warum Benzoesäure in der Schweinemast? Versuchsdesign Tiermaterial

Mehr

Welches Versorgungsniveau mit Lysin ist für Hybrideber in der Mast sinnvoll?

Welches Versorgungsniveau mit Lysin ist für Hybrideber in der Mast sinnvoll? KTBL-Tagung am 2. und 3. Juli 2014 Ebermast Stand und Perspektiven Part: Tierernährung Welches Versorgungsniveau mit Lysin ist für Hybrideber in der Mast sinnvoll? Luise Hagemann (LELF Brandenburg) Lysinniveau

Mehr

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste Wodurch lässt sich die Futtereffizienz beim Schwein steigern oder 13 Punkte zur Steigerung der Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten beim Schwein Dr. Manfred Weber, LLFG Iden Teil 2 Während im ersten

Mehr

Warentest: Klarer Sieg für Danzucht

Warentest: Klarer Sieg für Danzucht Warentest: Klarer Sieg für Beim Warentest 2007/08 für Mastferkel, der im Auftrag des Landwirtschaftlichen Wochenblattes Westfalen-Lippe im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse durchgeführt wurde, hat die

Mehr

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Schweine aktuell: Duroc-Eber aus der Herdbuchzucht getestet Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Im Rahmen der Prüfung dänischer Sauengenetik untersuchte die Landwirtschaftskammer

Mehr

Erstkalbealter durch richtige Aufzucht steuern. T. Ettle

Erstkalbealter durch richtige Aufzucht steuern. T. Ettle Erstkalbealter durch richtige Aufzucht steuern T. Ettle Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft, Grub Jungviehfütterung Gliederung - Einführung - Ziele

Mehr

Ferkelaufzuchtfutter mit diversen Eiweißfuttern (Sojaschrot 43, Fischmehl, Rapskuchen)

Ferkelaufzuchtfutter mit diversen Eiweißfuttern (Sojaschrot 43, Fischmehl, Rapskuchen) Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Ferkelaufzuchtfutter mit diversen Eiweißfuttern (Sojaschrot 43, Fischmehl, Rapskuchen) Dr. H. Lindermayer,

Mehr

Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage. Dr. T. Ettle

Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage. Dr. T. Ettle Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage Dr. T. Ettle Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft,

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Gliederung 1. Situation und Handicaps 2. Probleme die in der

Mehr

Erfolg durch Spezialisierung. = Für Ihren Erfolg!

Erfolg durch Spezialisierung. = Für Ihren Erfolg! Erfolg durch Spezialisierung Einziges Spezial-Unternehmen für Ferkelfütterung Hohe Beratungskompetenz des gesamten Teams Maßgeschneidertes exklusives Spezial-Sortiment = Für Ihren Erfolg! Expandierender

Mehr

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Die intensive Färsenaufzucht mit einem frühen Erstkalbealter von 24 Monaten bringt viele Vorteile: Einsparungen bei Futterfläche, Stallplätzen und Arbeitszeit. Auch die

Mehr

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung -

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Neue Herausforderungen in der Nutztierfütterung Feed - Food - Fuel - Fibre Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Dr. Hermann Lindermayer Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Versuchsbericht Nr

Versuchsbericht Nr Versuchsbericht Nr. 2-2012 Intensive Bullenmast mit Blonde d Aquitaine x Fleckvieh Ermittlung produktionstechnischer Daten zur Masteignung - 1 - Versuchsbericht Nr. 2-2012 Intensive Bullenmast mit Blonde

Mehr

Einfluss eines Futterzusatzstoffes zur Stressminderung auf Leistung und Caudophagie bei Aufzuchtferkeln

Einfluss eines Futterzusatzstoffes zur Stressminderung auf Leistung und Caudophagie bei Aufzuchtferkeln Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau, Mai 2016 Einfluss eines Futterzusatzstoffes zur Stressminderung auf Leistung

Mehr

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Grundlegende Zusammenhänge Mastrinder Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Fütterung & Fütterungstechnik STANDORTBESTIMMUNG PRODUKTIONSFAKTOREN Genetische Leistungsfähigkeit Haltung & Tiergesundheit

Mehr

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Dr. A. Heinze und K. Rau TLL Jena, Ref. 530 TLL-Kolloquium 25.4.16, Heinze Anliegen Wohin mit den Erbsen? Reduzierung Sojaimporte gesellschaftlisches Anliegen

Mehr

Untersuchungen zur Unterstützung der Geburt mit Hilfe eines energiereichen Ergänzungsfuttermittels

Untersuchungen zur Unterstützung der Geburt mit Hilfe eines energiereichen Ergänzungsfuttermittels Abteilung Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: E-Mail: Dr. Eckhard Meyer, Claudia Thamm eckhard.meyer@smul.sachsen.de Tel.: 034222 46-2208;

Mehr

Ferkelfütterung: Hoch verdaulich und schmackhaft

Ferkelfütterung: Hoch verdaulich und schmackhaft Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin/ primus schwein Heft 04/2011 Postfach 40 05 80 80705 München Tel. +49(0)89-12705-276 reddlz@dlv.de www.dlz-agrarmagazin.de Ferkelfütterung: Hoch verdaulich und schmackhaft

Mehr

Erläuterungen zur Bewertung von Schweinefutter

Erläuterungen zur Bewertung von Schweinefutter MB203/Gr Erläuterungen zur Bewertung von Schweinefutter In die Prüfung einbezogen werden Allein- und Ergänzungsfutter für Ferkel, Mastschweine und Sauen unterschiedlicher Typen. Eine grobe Gliederung der

Mehr

Referat IV: Schweinehaltung - Berichte und Versuchsergebnisse 2004

Referat IV: Schweinehaltung - Berichte und Versuchsergebnisse 2004 - 37 - Referat IV: Schweinehaltung - Berichte und Versuchsergebnisse 2004 Referatsleiter: LD Gerhard Stalljohann Adresse: Landwirtschaftszentrum Haus Düsse OT Ostinghausen D - 59505 Bad Sassendorf, Kreis

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Charakteristik der Mastanlage Pommritz

Charakteristik der Mastanlage Pommritz Charakteristik der Mastanlage Pommritz 2800 Mastplätze in 7 Ställen je Stall 40 Buchten mit 10 Tieren/Bucht 0,75 m²/tier Vollspaltenboden (Beton), Staukanalentmistung Flüssigfütterung (Langtrog) Einsatz

Mehr

Sauenfütterung: Hochleistungen erfüttern

Sauenfütterung: Hochleistungen erfüttern Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin/ primus schwein Heft 03/2011 Postfach 40 05 80 80705 München Tel. +49(0)89-12705-276 reddlz@dlv.de www.dlz-agrarmagazin.de Sauenfütterung: Hochleistungen erfüttern

Mehr

Behandlungsgruppen (jeweils 50 % Langschwanz- und 50 % Kurzschwanzferkel)

Behandlungsgruppen (jeweils 50 % Langschwanz- und 50 % Kurzschwanzferkel) Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau, 25.11.2014 Versuchsbericht - S 63 Zum Tierwohl Hochpreisige Superfutter

Mehr

Der Hof Seeger Schweinehaltung mit Transparenz

Der Hof Seeger Schweinehaltung mit Transparenz Der Hof Seeger Schweinehaltung mit Transparenz Dr. Manfred Weber, LLG Iden Tue Gutes und rede darüber unter diesem Motto könnte man das zusammenfassen, was am Hof Seeger in Nieder-Klingen geschieht. Grundlage

Mehr

Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben zu erhalten und die gesamt geborenen zu steigern.

Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben zu erhalten und die gesamt geborenen zu steigern. Ferkelzahl Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben zu erhalten und die gesamt geborenen zu steigern. Ferkelanzahl pro ZS und Wurf durchschnittlicher

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ebermast

Wirtschaftlichkeit der Ebermast Wirtschaftlichkeit der Ebermast Die Ferkelkastration ohne Betäubung wird in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz ab 2019 nicht mehr zulässig sein. Eine Alternativen ist die Ebermast; sie hat den Vorteil,

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Die Zunahmen in der Säugeperiode sind kein Zufall - Einflussgrößen auf die Höhe der Säugezunahmen Zusammenfassung

Die Zunahmen in der Säugeperiode sind kein Zufall - Einflussgrößen auf die Höhe der Säugezunahmen Zusammenfassung Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Fachbereich 6 Tierische Erzeugung Referat 62 Tierhaltung, Fütterung 04886 Köllitsch, Am Park 3 Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfl Bearbeiter: E-Mail: Dr.

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG /thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG Schweinemast & Schweinefütterung 2 1 Schweinemast & Schweinefütterung... 4 1.1 Geldwerte Vorteile... 4 1.2 Ökologische Nebeneffekte...

Mehr

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt in Iden Fischer, Bernd Rudolf Peters Praxistag am 17.11.2015

Mehr

Wir leben Landwirtschaft

Wir leben Landwirtschaft Ausgabe I 03.2015 Wir leben Landwirtschaft Die Schweine-News von ATR Landhandel GmbH & Co. KG ATR Schweinefutter Innovative Futterkonzepte für Ihre Tiere Effektiv kontrollierte Rohstoffe Umfangreiche Qualitätssicherung

Mehr

(MIND Studie mit 1,36 Mio. Inhaber und Gesellschafter in Unternehmen, 2004)

(MIND Studie mit 1,36 Mio. Inhaber und Gesellschafter in Unternehmen, 2004) Produktionstechnische und ökonomische Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Schweinefleischerzeugung! Prof. Dr. Gerhard Schwarting Fachhochschule Nürtingen Diese Unternehmertypen gibt es! (MIND

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Ferkelaufzucht ,5kg 5 9,5-10 kg 10 > 25 kg. Tabelle 3. 1 Gewünschte Gewichtsentwicklung beim Ferkel

Ferkelaufzucht ,5kg 5 9,5-10 kg 10 > 25 kg. Tabelle 3. 1 Gewünschte Gewichtsentwicklung beim Ferkel Ferkelaufzucht Ziele der Ferkelaufzucht: Mind. 21 aufgezogene Ferkel/Sau/Jahr 30 kg Lebendgewicht mit 9 Wochen unter 12 % Verluste Alter der Ferkel (in Wochen) Gewünschte LM 3 5-5,5kg 5 9,5-10 kg 10 >

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus?

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Uwe Eilers Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei -

Mehr

Spitzenleistungen in der Ferkelaufzucht mit einem konsequenten Management realisieren!

Spitzenleistungen in der Ferkelaufzucht mit einem konsequenten Management realisieren! Spitzenleistungen in der Ferkelaufzucht mit einem konsequenten Management realisieren! Gesundheit, Haltung, Fütterung und Betreuung der Tiere sind die Leistungsparameter, die es in der Ferkelaufzucht zu

Mehr

GewinnsteigernmitgrossenWürfen. HerausforderungenmitgrossenWürfen

GewinnsteigernmitgrossenWürfen. HerausforderungenmitgrossenWürfen ewinnsteigernmitgrossenwürfen MehrverkaufteFerkelproSauundJahr=ReduktionderProduktionskosten ErhöhungderWettbewerbsfähigkeitdesZuchtbetriebesunddergesamten Schweizer Schweinebranche. etrieb A etrieb Anzahl

Mehr

Futterberechnung für Schweine 21. Auflage

Futterberechnung für Schweine 21. Auflage Futterberechnung für Schweine 21. Auflage LfL-Information Impressum Herausgeber: Redaktion: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan Internet:

Mehr

Vergleich der Schweinemast in Stallungen konventioneller und alternativer Bauweise

Vergleich der Schweinemast in Stallungen konventioneller und alternativer Bauweise Februar 13 Vergleich der Schweinemast in Stallungen konventioneller und alternativer Bauweise Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Zunehmende Ansprüche des Tier- und Verbraucherschutzes für eine nachhaltige Produktion

Mehr

Ferkelerzeugung mit Eigenremontierung Gottfried Isler und Naomi Oliel Isler Winkel

Ferkelerzeugung mit Eigenremontierung Gottfried Isler und Naomi Oliel Isler Winkel Ferkelerzeugung mit Eigenremontierung Gottfried Isler und Naomi Oliel Isler Winkel Betriebsspiegel Mastferkelerzeugung mit Eigenremontierung Kein Tierzukauf, auch keine Deckeber Herdbuchbetrieb in Zuchtstufe:

Mehr

Grub, Zur Wirksamkeit der Harnansäuerung bei Zuchtsauen. Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier - LfL- ITE 2

Grub, Zur Wirksamkeit der Harnansäuerung bei Zuchtsauen. Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier - LfL- ITE 2 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 - Schweinefütterung Grub, 28.08.2008 Zur Wirksamkeit der Harnansäuerung bei Zuchtsauen Dr. H. Lindermayer,

Mehr

Färsenmast - eine Nische mit Zukunft

Färsenmast - eine Nische mit Zukunft Färsenmast - eine Nische mit Zukunft Dr. Renate Lindner, Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW), Rinderhaltung Aulendorf Einleitung Rindfleisch wird in D vorwiegend durch Jungbullen und

Mehr

Eignet sich getrocknete Getreideschlempe in der Schweinefütterung?

Eignet sich getrocknete Getreideschlempe in der Schweinefütterung? SACHSEN-ANHALT LLFG Eignet sich getrocknete Getreideschlempe in der Schweinefütterung? Dr. Manfred Weber Herbstkolloquium zu Fragen der Schweinehaltung Winterfeld, 23.11.2006 2000 2020: Die Welt ändert

Mehr

Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh

Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh Dr. Hans-Jürgen Kunz, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Wiederkäuer ad libitum mit Kraftfutter und Stroh zu füttern, ist auf den ersten Blick ein Widerspruch

Mehr

Einsatz einer Trocken-TMR in der Kälberaufzucht

Einsatz einer Trocken-TMR in der Kälberaufzucht Einsatz einer Trocken-TMR in der Kälberaufzucht Kälberfütterung Eine optimale Kälberaufzucht stellt die Grundlage für erfolgreiche Milchviehbetriebe dar. Im Rahmen eines Fütterungsversuches der Fachhochschule

Mehr

Trocken-TMR in der Kälberaufzucht

Trocken-TMR in der Kälberaufzucht Trocken-TMR in der Kälberaufzucht Versuchsbericht Nr. 1-23 Staatl. Lehr- und Versuchsanstalt Aulendorf Fachbereich: Viehhaltung Herausgeber: Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft

Mehr

Bei drei Futtern wurden freiwillig die Gemengteile der verwendeten Komponenten angegeben, was hilfreich bei der Einschätzung von Futterqualität und

Bei drei Futtern wurden freiwillig die Gemengteile der verwendeten Komponenten angegeben, was hilfreich bei der Einschätzung von Futterqualität und V e r g l e i c h e n d e r M i s c h f u t t e r t e s t N r. 1 0 9 / 12 A l l e i n f u t t e r f ü r s ä u g e n d e S a u e n u n d f ü r t r a g e n d e S a u e n a u s N o r d r h e i n - W e s t

Mehr

Modellvorhaben ökologische Schweinehaltung - Erfahrungsbericht und Ergebnisse -

Modellvorhaben ökologische Schweinehaltung - Erfahrungsbericht und Ergebnisse - Modellvorhabe ökologische Schweiehaltug - Erfahrugsbericht ud Ergebisse - Das "Modellvorhabe ökologische Schweiehaltug" im Ladwirtschaftszetrum Haus Düsse ist seit August 2000 mit ca. 30 Saueplätze, 80

Mehr

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03.

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03. Bildungs- und Wissenszentrum Schweinehaltung, Schweinezucht Boxberg Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb ALB Tagung Hohenheim 13.03.2014 Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Rheinischer Schweinetag. Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Rheinischer Schweinetag. Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Rheinischer Schweinetag Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick und im Reken Forum Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern Große Würfe

Mehr

Futter für Ferkel perfekt gemischt

Futter für Ferkel perfekt gemischt Futter für Ferkel perfekt gemischt Mit Bergophor -Konzept! Das Bergophor -Konzept für die Ferkelaufzucht Das Bergophor -Konzept für Ferkel bietet entscheidende Bausteine für mehr Vitalität und Sicherheit

Mehr

Mit Färsenmast Geld verdienen

Mit Färsenmast Geld verdienen Dr. Renate Lindner, LAZBW Aulendorf Mit Färsenmast Geld verdienen Färsenmast - eine Nische mit Zukunft Rindfleisch wird in Deutschland vorwiegend durch Jungbullen und Kühe erzeugt. Färsen haben daran nur

Mehr

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de So ci et y fo r La bo ra to ry An im al S ci en ce G V S O L A S Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere Fütterungskonzepte und -methoden in der Versuchstierkunde

Mehr

Futterkonservierung und Leistungsförderung

Futterkonservierung und Leistungsförderung Futterkonservierung und Leistungsförderung Das Problembewußtsein der Schweinehalter zum Thema Futter- und Fütterungshygiene ist gewachsen und nimmt heute einen Stellenwert ähnlich den wertgebenden Futterinhaltsstoffen

Mehr

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Rosemarie Martetschläger Dr. Elisabeth Quendler Univ. Prof. Dr. Josef Boxberger 1/20 Inhalt Problemstellung/Ziele

Mehr

5 Ergebnisse. 5.1 Circadiane Rhythmik. 5 Ergebnisse 54

5 Ergebnisse. 5.1 Circadiane Rhythmik. 5 Ergebnisse 54 5 Ergebnisse 54 5 Ergebnisse Um ein flüssiges Lesen der Ergebnisse zu gewährleisten, wurden im Ergebnisteil nur zusammenfassende Darstellungen und Tabellen aufgenommen. Außerdem konnten im Ergebnisteil

Mehr

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Bernhard Zacharias, Tanja Zacharias, Marion Hennig, Siegmar Benz, Hansjörg Schrade,

Mehr

Nutzen von Aufzeichnungen im Schweinestall

Nutzen von Aufzeichnungen im Schweinestall Nutzen von Aufzeichnungen im Schweinestall Bereiche von Datenaufzeichnungen Managementkreislauf Analyse Zielformulierung Massnahmen - Umsetzung Kontrolle Motivationskick für Umsetzung 17.03.2014 Hans-Peter

Mehr

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Erfahrungsbericht über eine rund 10- monatige Praxisbeobachtung in der Schweinmast der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung H. Neumühle.

Mehr

Fütterung der Muttersau

Fütterung der Muttersau Fütterung der Muttersau Energieversorgung der Muttersau: Die Muttersau ist ein Hochleistungstier und muss entsprechend gefüttert werden. Dies beginnt schon bei der Jungsauenaufzucht geht über die Trächtigkeit,

Mehr

GARANT-QUALITÄTSFUTTER ZUCHTSAU & FERKEL.

GARANT-QUALITÄTSFUTTER ZUCHTSAU & FERKEL. GARANT-QUALITÄTSFUTTER ZUCHTSAU & FERKEL www.garant.co.at LEISTUNGSGERECHTE ZUCHTSAUENFÜTTERUNG Eine leistungsgerechte Fütterung der Zuchtsau ist die Basis für eine erfolgreiche Ferkelproduktion. Da sich

Mehr

Riewenherm, Georg. mit grossen Würfen. Wichtige Informationen für den Tierarzt 1,90 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 1,73

Riewenherm, Georg. mit grossen Würfen. Wichtige Informationen für den Tierarzt 1,90 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 1,73 Riewenherm, Georg Versorgung von Hochleistungssauen mit grossen Würfen Wichtige Informationen für den Tierarzt In den vergangenen Jahren konnte Dank des züchterischen Fortschrittes das Leistungsniveau

Mehr