Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges"

Transkript

1 Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann /

2 11 oder 14 lebend geborene Ferkel/Wurf??? Dr. Gerhard Stalljohann 2

3 Gliederung Leistungsziele Versorgungsempfehlungen Versuchsergebnisse - Sauen, Ferkelaufzucht, Mast Tier- sowie Futter- Prüf-/Controlling- Instrumente Dr. Gerhard Stalljohann 3

4 Düsser Instrumente EDV-gestützte Fütterungstechnik Waage LZ Haus Düsse Dr. Gerhard Stalljohann 4

5 Ziele in der Ferkelerzeugung > 25 Ferkel (1,4 kg LM) je Sau/Jahr > 450 g tägl. Zunahme (TZ): 8 28 kg LM < 23 MJ ME/kg Zuwachs < 12 % Verluste (1,4 28 kg LM) Vitalität/Gleichmäßigkeit Ziele in der Mast > 800 g (900 g) tägl. Zunahme (TZ): kg LM < 37 (35,5) MJ ME je kg Zuwachs < 2 % Verluste > 0,98 Indexpunkte/kg SG Dr. Gerhard Stalljohann 5

6 Die richtige Kondition! Dr. Gerhard Stalljohann 6

7 Zu hohe Substanzverluste vermeiden! Ziel < 8 % Gewichtsverlust (< 17 kg LM) kritisch > 12 % Gewichtsverlust ( 25 kg LM) schädlich 14 % Gewichtsverlust (> 28 kg LM) Dr. Gerhard Stalljohann 7

8 Positive Erfahrungen mit der leistungs- und konditionsangepassten Fütterung von Sauen - Orientierung zur optimalen Energieversorgung je Sau/Tag (nach GfE 2006, ergänzt) Einzeltierzulage nach Kondition (45) (31-35) 33 (39-43) 41 Decktag niedertragend hochtragend Geburt säugend Absetzen Belegen Tragefutter Säugefutter Geburtsfutter Dr. Gerhard Stalljohann 8

9 Richtwerte je kg Sauenfutter (88 % Trockenmasse) Leistungsabschnitt Niedertragend (Tag 1 84) Hochtragend (Tag ) laktierende Sauen Energie MJ ME 11,8 12,2 11,8 12,2 13,0 13,4 Rohprotein g pcv Lysin g 4,3 4,8 8,0 Lysin g 5,4 6,0 9,4 Roh - Faser g Ca g 5,5 6,0 7,5 vp g 2,0 2,2 3,3 P * g 4,0 4,5 5,5 Dr. Gerhard Stalljohann 9

10 Checkliste zur Überprüfung und Steigerung der Futteraufnahme von säugenden Sauen Trage- und Säugefutter mit Futterkurve anbieten! Schmackhaftigkeit Futter- und Fütterungshygiene Futterangebotsform Mehrere Futterportionen Regelmäßige (tägliche) Überprüfung der Fütterungstechnik Regelmäßige Überprüfung der Wassertechnik /-aufnahme Gezielte Fütterungsmaßnahmen rund um die Geburt Einzeltierbezogenen Konditionsfütterung (BCS, Fettauflage, Gewichte) Gezielter Einsatz von Futterzusatzstoffen Dr. Gerhard Stalljohann 10

11 Gezielte Konditionsfütterung Einzeltiererkennung Dr. Gerhard Stalljohann 11

12 Wie lässt sich der Konditionszustand feststellen? Dr. Gerhard Stalljohann 12

13 Beurteilung der Zuchtkondition durch messen!?? Ziel: mm Rückenspeckmaß Dr. Gerhard Stalljohann 13

14 Beurteilung der Zuchtkondition durch wiegen?? Dr. Gerhard Stalljohann 14

15 Beurteilung der Zuchtkondition durch ertasten?! Dr. Gerhard Stalljohann 15

16 Leistungsziele mit aktuellen Versorgungsempfehlungen erfüttern!? Leistungsziele - Versorgungsempfehlungen - Fütterungsstrategien Steigende Leistungen Tier- sowie Futterprüfungen nebst Controlling Dr. Gerhard Stalljohann 16

17 Leistungsziele mit aktuellen Versorgungsempfehlungen erfüttern!? Exaktversuche, Tests (Praxisfragen) Leistungsdaten Tiere (Anzahl, Gewichte, ) Futterdaten (Gehalte, Mengen, ) Empfehlungen und Strategien Dr. Gerhard Stalljohann 17

18 Vergleich von Flüssig- und Trockenfütterung im Abferkelstall im LZ Haus Düsse 44 Abferkelbuchten (22 Trockenfütterung / 22 Flüssigfütterung) verteilt über 6 Abteile (Stall D) Technik: Schauer-Spotmix Fütterung trocken u. flüssig Zeitraum: Abferkelungen vom Würfe in die Auswertung einbezogen nur Würfe berücksichtigt, bei denen nach der Versetzung mindestens 7 Ferkel bei der Sau waren Dr. Gerhard Stalljohann 18

19 Abferkelbuchten im LZ Haus Düsse (beispielhaft) Spot-Mix Flüssigfütterung (2 Abläufe) Spot-Mix Trockenfütterung (1 Ablauf) Dr. Gerhard Stalljohann 19

20 Ergebnisse Trockenfütterung Flüssigfütterung Anzahl Würfe ausgewertet n Wurfzahl der Sau n 4,0 4,4 Anzahl geborene Ferkel +/- n 11,33 11,30 versetzte Ferkel Geburtsgewicht je Ferkel kg 1,54 1,51 Wurfgewicht kg 17,0 16,6 Säugezeit Tage 24,0 24,0 Dr. Gerhard Stalljohann 20

21 Substanzverluste Trockenfütterung Flüssigfütterung Würfe* n leb. geb. / abgesetzte Ferkel n 11,4 / 10,0 11,3 / 9,8 Geburtsgewicht je Wurf kg 17,1 16,4 Absetzgewicht je Wurf kg 78,3 74,3 Substanzverlust der Sau kg 28,4 22,7 % 10,8 8,4 Futterverbrauch in der Säugezeit kg 109,8 117,2 * In dieser Auswertung sind nur Würfe berücksichtigt, bei denen die Sauen nach dem Abferkeln gewogen werden konnten Dr. Gerhard Stalljohann 21

22 Abwehrmechanismen bei Ferkeln stärken! - Versuch im Ferkel-Aufzuchtstall im LZ Haus Düsse? Wie viel Blutplasma sollte? im 1. Ferkelaufzuchtfutter, nach dem Absetzen zur Verbesserung der Leistungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit eingesetzt werden??? Dr. Gerhard Stalljohann 22

23 Richtwerte je kg Ferkelfutter (88 % Trockenmasse) Energie (ME) Lysin/ME 2)3) kg Prestarter 5 bis 8 Absetzfutter 8 bis 12 Diätfutter 1) 8 bis 12 Lebendmasse Ferkelaufzuchtfutter I Ferkelaufzuchtfutter II MJ 13,8 13,4 13,8 13,4 13,8 13,4 13,0 13,8 13,4 13,0 13,4 13,0 g/mj 1,00 1,00 1,00 0,95 0,85 Dr. Gerhard Stalljohann 23

24 Zusammensetzung und Einsatzzeiten der Ferkelfutter Fütterungsphase max.9 Tage bis 24. Versuchstag Starter/F1 F1 F2 Ergänzer % Aufzuchtstarter mit 27,5 26,0 20,0 - Gerste % 3,5 % bzw. Weizen % 7 % 35,0 26,0 Weizenkleie % Blutplasma 5,0 Sojaextr.schr. % bzw. 11,0 15,5 Molkeproteinkonzentrat Zitronensäure % 0,5 ab 25. Versuchstag Prescomais % - 7,0 Mais % 20,0 Mineralfutter % - 4,5 Öl % 1,0 1,0 Dr. Gerhard Stalljohann 24

25 Versuchsergebnisse - Ferkelleistungen Versuchsgruppe Kontrolle Blutplasma 3,5% 7 % VG I II III Futteraufnahme je Tier u. Tag gesamt g Tägliche Zunahme gesamt g Gewicht Versuchsende kg 28,36 29,21 29,42 Futterverbrauch je kg Zuwachs kg 1,71 1,68 1,67 Futteraufnahme je Tier u. Tag 1. Wiegung g Futteraufnahme je Tier u. Tag 2. Wiegung g Futteraufnahme je Tier u. Tag gesamt g Dr. Gerhard Stalljohann 25

26 Futterkosten Gesamt- Fütterungs- Fütterungs- Fütterungs- kosten/ phase phase phase Ferkel Blutplasma 7% 1,82 2,60 5,09 9,51 Blutplasma 3,5 % 1,45 2,58 5,07 9,10 Kontrollgruppe 1,24 2,43 5,01 8,70 Dr. Gerhard Stalljohann 26

27 Düsser Instrumente Ferkelwaage mit Einzeltiererkennung Dr. Gerhard Stalljohann 27

28 Chargenmischer Ausdosierbehälter Dr. Gerhard Stalljohann 28

29 Neue Versorgungsempfehlungen für die Mast - Fütterungsversuch in Gruppe im LZ Haus Düsse Futterempfehlungen für > 900 g Tageszunahmen? Empfehlungen für unterschiedliche Sauen-/Börgefutter? Dr. Gerhard Stalljohann 29

30 Versuchsaufbau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ pcv Lysin : MJ ME Vormast 0,755 0,795 / 0,72 0,775 pcv Lysin : MJ ME Endmast 0,545 0,57 / 0,515 0,565 max. MJ ME Endmast / 35 37,5 / 36,5 39 Dr. Gerhard Stalljohann 30

31 Versuchsmischungen Neue Versorgungsempfehlungen - Mast ab 30 kg LM - Versuchsgruppe 850 g TZ 950 g TZ Düsse Gerste/Weizen % 72,25 69,75 74,75 71,00 Sojaextraktionsschrot % 23,50 26,00 21,00 24,75 Mifu AM/Öl % 4,25 4,25 4,25 4,25 bei 88 % T Energie MJ ME 13,3 13,3 13,3 13,3 verd. Lysin g 10,1 10,6 9,6 10,3 je 10 MJ ME 0,183 0,186 0,180 0,184 Futterkosten kg LM 22,05 22,41 21,69 22,17 Dr. Gerhard Stalljohann 31

32 Versuchsmischungen Neue Versorgungsempfehlungen - Mast ab 70 kg LM - Versuchsgruppe 850 g TZ 950 g TZ Düsse Gerste % 80,25 78, ,00 Sojaextraktionsschrot % 17,25 19,00 15,5 18,5 Mifu EM/Öl % 2,5 2,5 2,5 2,5 bei 88 % T Energie MJ ME 13,3 13,3 13,3 13,3 verd. Lysin g 7,2 7,6 6,9 7,5 je 10 MJ ME 0,162 0,164 0,160 0,163 Futterkosten kg LM 34,83 35,26 34,40 35,05 Futterkosten kg LM 56,88 57,67 56,09 57,22 Dr. Gerhard Stalljohann 32

33 Futterkurven Woche Kg von Kg bis ,0 23,0 13,0 13,0 13,0 14,5 14,5 14,5 2 23,0 26,0 15,2 15,2 15,2 16,7 16,7 16,7 4 29,5 33,5 19,7 19,7 19,7 22,2 21,2 21,2 6 38,0 43,0 23,8 23,8 23,8 25,3 25,3 25,3 8 48,0 53,5 28,2 28,2 28,2 29,7 29,7 29, ,0 65,0 32,2 32,2 32,2 33,7 33,7 33, ,0 71,0 33,0 33,0 33,0 34,5 34,5 35, ,0 86,5 33,5 33,5 33,5 35,0 35,0 36, ,5 82,0 34,0 34,0 34,0 35,5 35,5 37, ,0 87,5 34,5 34,5 34,0 36,0 35,5 37, ,5 93,0 35,0 35,0 34,5 36,5 36,0 38, ,0 98,0 35,5 35,5 35,0 37,0 36,5 38, ,0 103,0 36,0 36,0 35,0 37,5 36,5 39, ,0 108,0 36,0 36,0 35,0 37,5 36,5 39,0 Dr. Gerhard Stalljohann 33

34 Mastleistungen nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Tierzahl n Anfangs-/Endgewicht kg 32,0/120,9 32,0/120,4 31,9/120,6 31,8/121,2 Tägliche Zunahme: - Gesamt g Futterverbrauch je kg Zuwachs kg 2,61 2,60 2,56 2,56 Futterverbrauch gesamt kg 232,7 231,0 227,7 229,5 Dr. Gerhard Stalljohann 34

35 Schlachtkörperbewertung nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Schlachtgewicht kg 95,1 94,8 95,1 94,5 Ausschlachtung % 78,6 78,7 78,9 78,0 Rückenspeck cm 2,4 2,2 2,2 2,3 Rückenmuskelfläche cm² 56,3 56,8 58,6 56,6 Fettfläche cm² 19,7 18,8 18,0 19,2 Fleisch:Fett-Verhältnis 1: 0,36 0,33 0,31 0,35 Muskelfleisch nach LPA-Maßen % 57,8 58,7 59,6 58,5 Dr. Gerhard Stalljohann 35

36 Auto FOM Ergebnisse nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Auto-FOM Schinken kg 17,7 18,0 18,4 17,9 Auto-FOM Lachs kg 7,0 7,0 7,2 7,0 Auto-FOM Bauchfleischanteil % 50,3 52,2 53,1 51,4 Auto-FOM Muskelfleischanteil % 56,7 58,0 58,6 57,5 Auto-FOM Gesamtindex Punkte 91,9 93,5 95,5 92,0 Index je kg Schlachtgewicht Punkte 0,97 0,99 1,00 0,97 Dr. Gerhard Stalljohann 36

37 Wirtschaftlichkeit nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Schlachterlös Auto-FOM 124,0 126,3 129,0 124,4 Futterkosten 52,5 52,7 52,4 52,5 Überschuss über die Futterkosten 71,5 73,6 76,6 71,9 Dr. Gerhard Stalljohann 37

38 Wirtschaftlichkeit nach Geschlechtern 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ Börge Sauen Börge Sauen Schlachterlös Auto-FOM 121,8 130,8 127,9 129,9 Futterkosten 53,4 52,0 55,0 49,7 Überschuss über die Futterkosten 68,4 78,8 72,9 80,2 Dr. Gerhard Stalljohann 38

39 Viel Erfolg im Stall Dr. Gerhard Stalljohann 39

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen EuroTier Forum Schwein 16.November 2010 12.00 12.45 Uhr Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen Georg Riewenherm, Produktmanagement Schwein Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG www.deutsche-tiernahrung.de

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG /thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG Schweinemast & Schweinefütterung 2 1 Schweinemast & Schweinefütterung... 4 1.1 Geldwerte Vorteile... 4 1.2 Ökologische Nebeneffekte...

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen B. & C. Tönnies Forschung Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Forschung über die Zukunft des Tierschutzes in der Nutztierhaltung mbh Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste

Mehr

Spotmix-Multiphasen-Restlosfütterung. Spart Futterkosten und verdient mehr Geld in der Schweinehaltung

Spotmix-Multiphasen-Restlosfütterung. Spart Futterkosten und verdient mehr Geld in der Schweinehaltung Spotmix-Multiphasen-Restlosfütterung Spart Futterkosten und verdient mehr Geld in der Schweinehaltung Spotmix Funktionsschema Innovative Technologie für die automatische Breifütterung Vorsprung durch 20

Mehr

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Rosemarie Martetschläger Dr. Elisabeth Quendler Univ. Prof. Dr. Josef Boxberger 1/20 Inhalt Problemstellung/Ziele

Mehr

Produkte für mehr Tierwohl

Produkte für mehr Tierwohl Produkte für mehr Tierwohl für Sauen, Ferkel und Mastschweine Praxiserprobte Lösungen zur Steigerung des Tierwohls Die Anforderungen an die moderne Schweinehaltung betreffen nicht nur die wirtschaftlichen

Mehr

Jahresbericht 2004 2005 2006 2007

Jahresbericht 2004 2005 2006 2007 Jahresbericht 2004 2005 2006 2007 Gleichmäßiges Wachstum begeistert Fakten für Fans Ileitis-Schluckimpfung millionenfach bewährt für verbesserte Aufzucht- und Mastleistung für einheitlichere Verkaufsgruppen

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

R I C H T L I N I E für die Stationsprüfung auf Mastleistung, Schlachtkörperwert und Fleischbeschaffenheit beim Schwein vom 04.09.

R I C H T L I N I E für die Stationsprüfung auf Mastleistung, Schlachtkörperwert und Fleischbeschaffenheit beim Schwein vom 04.09. R I C H T L I N I E für die Stationsprüfung auf Mastleistung, Schlachtkörperwert und Fleischbeschaffenheit beim Schwein vom 04.09.2007 In der Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung

Mehr

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch -

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Juni 12 Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Artikelserie: Schweinehaltung in der Schweiz (Folge 5) Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Schweizer Landwirte

Mehr

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02. Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.2011 Gesundheitsmonitoring Diagnostische Maßnahmen Warum? An-/Abwesenheit

Mehr

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info Klare Wildbäche, ursprüngliche Heideflächen und stattliche Gutshöfe prägen das Bild des Münsterlands. Ein wahres Paradies für jeden Hund und seinen menschlichen Begleiter. Die wunderschöne Natur und die

Mehr

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Berechnung des Energiegehaltes in Futtermitteln Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises

Mehr

FarmManager Online - Tiermanagement. Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit

FarmManager Online - Tiermanagement. Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit FarmManager Online - Tiermanagement Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit Individuell und flexibel! Wie das Leben! Spart Kosten Optimiert Gewinn Kundenindividuelle Konfiguration: Standortübergreifendes

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

d!ba Mobile Version 1.1.6 copyright d!ba 2012

d!ba Mobile Version 1.1.6 copyright d!ba 2012 1 d!ba Mobile d!ba Mobile Version 1.1.6 copyright d!ba 2012 Seite 1 von 79 2 d!ba Mobile Copyright 2011 by definitiv! business applications Inh. Peter Rütter e.k. (d!ba) Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden:

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden: Seit mehr als 50 Jahre erfassen die Kontrollringe im Rahmen der sogenannten Betriebszweigauswertung biologische und ökonomische Daten auf ihren Mitgliedsbetrieben, um daraus Beratungsempfehlungen abzuleiten.

Mehr

Entwicklungen in der Schweineproduktion

Entwicklungen in der Schweineproduktion Entwicklungen in der Schweineproduktion Was kommt auf die Betriebe zu? 18. Rheinischer Schweinetag 2011 22. November 2011, Kleve, Reken Stefan Leuer Landwirtschaftskammer NRW 1 Gliederung: Marktentwicklungen

Mehr

Das modulare, freitragende Rostsystem mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten.

Das modulare, freitragende Rostsystem mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten. Das modulare, freitragende Rostsystem mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten. tiergerecht arbeitserleichternd wirtschaftlich zukunftsweisend Tendernova- Step II Interlock ist die zukunftsweisende Innovation

Mehr

Alt oder Neu Welche Rassen passen für die ökologische Schweinefleischerzeugung?

Alt oder Neu Welche Rassen passen für die ökologische Schweinefleischerzeugung? Archived at http://orgprints.org/17012/ F WEIßMANN, U BAULAIN, W BRADE, D WERNER & H BRANDT Alt oder Neu Welche Rassen passen für die Ökologische Schweinefleischerzeugung? Alt oder Neu Welche Rassen passen

Mehr

Schätzung der Futteraufnahme bei der Milchkuh

Schätzung der Futteraufnahme bei der Milchkuh DLG-Information 1/2006 Schätzung der Futteraufnahme bei der Milchkuh Herausgegeben von: DLG-Arbeitskreis Futter und Fütterung Bundesarbeitskreis der Fütterungsreferenten in der DLG Bearbeitet von: Priv.-Doz.

Mehr

Veröffentlicht in: Landbauforschung Völkenrode Sonderheft 289, S. 111-127

Veröffentlicht in: Landbauforschung Völkenrode Sonderheft 289, S. 111-127 Aus dem Institut für Tierernährung Ulrich Meyer Fütterung der Milchkühe Veröffentlicht in: Landbauforschung Völkenrode Sonderheft 289, S. 111-127 Braunschweig Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Wiegesystem FX1. Betriebsanleitung. Enthält wichtige Hinweise! Zum künftigen Gebrauch gut aufbewahren! Sicherheit durch Qualität für Weide und Stall

Wiegesystem FX1. Betriebsanleitung. Enthält wichtige Hinweise! Zum künftigen Gebrauch gut aufbewahren! Sicherheit durch Qualität für Weide und Stall Betriebsanleitung Sicherheit durch Qualität für Weide und Stall Wiegesystem FX1 Enthält wichtige Hinweise! Zum künftigen Gebrauch gut aufbewahren! Import, Vertrieb und Service im deutschsprachigen Raum

Mehr

07. Mai 2015 Schweinevermarktung in Schleswig-Holstein - aktuelle Situation und Ausblick -

07. Mai 2015 Schweinevermarktung in Schleswig-Holstein - aktuelle Situation und Ausblick - SVG Schweine Vermarktungsgesellschaft Dirk Heinrich 07. Mai 2015 Schweinevermarktung in Schleswig-Holstein - aktuelle Situation und Ausblick - 1 1. Das Unternehmen SVG 2. Grundzüge der Vermarktung 3. Preisfindung

Mehr

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland

Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Fragen und Antworten zum Hormoneinsatz in der Schweinezucht in Deutschland Stand: 6. Januar 2014 1. Was hat der BUND untersuchen lassen? Im Gegensatz zu Themen wie Antibiotikaeinsatz oder Tierschutz ist

Mehr

Betriebswirtschaftliche Richtwerte der Kälberaufzucht und -mast

Betriebswirtschaftliche Richtwerte der Kälberaufzucht und -mast Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Betriebswirtschaftliche Richtwerte der Kälberaufzucht und -mast E. Gräfe Juli 2010 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Betriebswirtschaftliche

Mehr

UNION Cavia. Futterprogramm 2015. ... the power of natural feeding. Gesund und Sicher, von Anfang an! www.union-mischfutter.de

UNION Cavia. Futterprogramm 2015. ... the power of natural feeding. Gesund und Sicher, von Anfang an! www.union-mischfutter.de ... the power of natural feeding www.union-mischfutter.de UNION Cavia Futterprogramm 2015 Wir beraten Sie gerne 02242-9180232 Gesund und Sicher, von Anfang an! Michael Heiliger GmbH & Co. KG Propstmühle

Mehr

... für ein glückliches Katzenleben!

... für ein glückliches Katzenleben! ... für ein glückliches Katzenleben! Ernährung mit System Artgerechte Fütterung und ein glückliches Katzenleben sind unser ständiges Anliegen. All unsere Erzeugnisse werden nach den neuesten ernährungswissenschaftlichen

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Nedap Dairy Management

Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Nedap Dairy Management Die Milchviehbetriebe werden immer größer. Daher wird ein effizientes Management der Betriebe für eine zukunfts orientierte Milchviehhaltung noch wichtiger.

Mehr

cωê=cäéáëåü=åáåüí=çáé=_çüåé>= = =

cωê=cäéáëåü=åáåüí=çáé=_çüåé>= = = cωê=cäéáëåü=åáåüí=çáé=_çüåé>= = = = cuííéê=uåç=^öêçâê~ñíëíçññ=ó=cä ÅÜÉåâçåâuêêÉåò=áã= açéééäé~åâ= Eine Studie zum Sojaanbau für die Erzeugung von Fleisch und Milch und für den Agrokraftstoffeinsatz in

Mehr

Zum Einsatz von Glycerin in der Fütterung

Zum Einsatz von Glycerin in der Fütterung DLG-Fütterungsempfehlungen Juni 2009 Zum Einsatz von Glycerin in der Fütterung Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org Glycerin wird seit einigen Jahren

Mehr

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen Elektrifizierung eines Mähaufbereiters Dipl.-Ing. Dr. Martin Baldinger, MBA, MSc Markus Hofinger Inhalt Motivation / Kundennutzenn Anforderungen an einen Mäher mit Aufbereiter Einstellparameter am Mäher

Mehr

2. Beschreiben Sie die Regelung für das Auflösen des Ausbildungsverhältnisses während der Probezeit!

2. Beschreiben Sie die Regelung für das Auflösen des Ausbildungsverhältnisses während der Probezeit! Zwischenprüfung im Ausbildungsberuf Landwirt/-in Schriftliche Prüfung am Mittwoch,. März 0 - Arbeitszeit 90 Minuten Name, Vorname des Prüflings: Ausbildungsstätte: Berufsbildungsamt: Anzahl der Fragen

Mehr

Fragebogen für ein schriftliches Gutachten

Fragebogen für ein schriftliches Gutachten Fragebogen für ein schriftliches Gutachten Besitzer/Praxisstempel Ernährungsberatung für Hunde und Katzen Dr. Natalie Dillitzer Dachauer Str. 47-82256 Fürstenfeldbruck Tel: 08141/888930 Fax: 08141/8889329

Mehr

light LED-Strahler TS-Serie Technische Produktinformation

light LED-Strahler TS-Serie Technische Produktinformation Technische Produktinformation NFL-/*TSN1* NFL-/*TSDS1* (mit Sensor) 88 W - 88 kwh/1000h NFL-/NCTSN160 cold white 6.500k 8.800 lm NFL-/CTSN160 NFL-/NCTSN190 cold white 6.500k 8.800 lm NFL-/CTSN190 NFL-/NCTSDS160

Mehr

DairyFeed J E130 DairyFeed J E150. Lämmertränken damit die Kleinen groß und stark werden. GEA Milking & Cooling WestfaliaSurge

DairyFeed J E130 DairyFeed J E150. Lämmertränken damit die Kleinen groß und stark werden. GEA Milking & Cooling WestfaliaSurge DairyFeed J E130 DairyFeed J E150 Lämmertränken damit die Kleinen groß und stark werden. GEA Milking & Cooling WestfaliaSurge engineering for a better world GEA Farm Technologies Tiergerechte Fütterung

Mehr

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Zuchtwertinformations- und Managementsystem ZwISSS - Einsatzmöglichkeiten in Produktionsherden - Dr. Ulf Müller Tag des Schweinehalters, 23.09.2009 in Seddin Vortrag - Erschließung der wirtschaftlichen

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Der Bauer als Energiewirt oder Veredlungsproduzent? Roger Fechler, Landwirtschaftkammer NRW

Der Bauer als Energiewirt oder Veredlungsproduzent? Roger Fechler, Landwirtschaftkammer NRW Der Bauer als Energiewirt oder Veredlungsproduzent? Roger Fechler, Landwirtschaftkammer NRW Energieerzeugung in der Landwirtschaft Fotovoltaik und Windkraft Durch landespolitische Erlasse ist die Ausweisung

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

amacs Das bedienerfreundliche Management- und Steuerungs system für die moderne Broilermast und Elterntierhaltung

amacs Das bedienerfreundliche Management- und Steuerungs system für die moderne Broilermast und Elterntierhaltung amacs Das bedienerfreundliche Management- und Steuerungs system für die moderne Broilermast und Elterntierhaltung amacs das professionelle Managementsystem für die Broiler- und Broilerelterntier-Haltung

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG /thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG Kuhfutter & Milchkuhfütterung 2 1 Kuhfutter & Milchkuhfütterung... 3 1.1 Fütterungsplan... 3 1.2 Magensystem... 3 1.3 Funktion des Wiederkäuens...

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Abschlussbericht. Informationssysteme in der Schweineproduktion. Themenblatt-Nr.: 45.16.

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Abschlussbericht. Informationssysteme in der Schweineproduktion. Themenblatt-Nr.: 45.16. Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Abschlussbericht Informationssysteme in der Schweineproduktion Themenblatt-Nr.: 45.16.510 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Langtitel:

Mehr

jbs produktübersicht

jbs produktübersicht jbs produktübersicht KSP Kälberaufzucht mit jbs Kälberaufzucht mit jbs Produktübersicht Kälberspezialitäten Kälberaufzucht mit jbs - das gefällt mir gut Kälberaufzucht jbs kälberpaste... 4 jbs milchmix

Mehr

Informationsmanagement in der Fleischwirtschaft - Inhalte, Akteure, Innovationsfelder -

Informationsmanagement in der Fleischwirtschaft - Inhalte, Akteure, Innovationsfelder - Informationsmanagement in der Fleischwirtschaft - Inhalte, Akteure, Innovationsfelder - WOLFGANG BRANSCHEID, KULMBACH 1 Abstract The finely differentiated supply chain for meat in Germany is a nearly ideal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fütterung und Futtermittel. Pferdehaltung

Inhaltsverzeichnis. Fütterung und Futtermittel. Pferdehaltung Pferdehaltun Fütterun und Futtermittel Inhaltsverzeichnis Seite We des Futters durch den Verdauunskanal 2 Maen 3 Maen-Darm-Kanal 5 Nährstoffbedarf 7 Lebendewicht verschiedener Pferderassen 8 Maßeinheiten

Mehr

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Mein Tier hat Diabetes und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Diabetes mellitus 3 l Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Was ist Diabetes mellitus und wie entsteht er? 6 Symptome von Diabetes

Mehr

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v.

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Ernährung nach Dipl. Biologe Alfred Berger Vortrag Helmut Sachsenhauser Gliederung Verdauung Nährstoffbedarf Fütterung Fütterungshinweise

Mehr

Notfallhandbuch für Mastschweine

Notfallhandbuch für Mastschweine Notfallhandbuch für Mastschweine haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten

Mehr

Gasdichte Lagerung von Feuchtgetreide und Körnermais - Vom Mähdrescher und direkt in den Silo

Gasdichte Lagerung von Feuchtgetreide und Körnermais - Vom Mähdrescher und direkt in den Silo Gasdichte Lagerung von Feuchtgetreide und Körnermais - Vom Mähdrescher und direkt in den Silo Gasdichte Lagerung von Feuchtgetreide und Körnermais Das Prinzip hinter der gasdichten Lagerung ist bereits

Mehr

Wie stark ist die Nuss?

Wie stark ist die Nuss? Wie stark ist die Nuss? Bild einer Klett-Werbung Untersuchungen von Eric Hornung, Sebastian Lehmann und Raheel Shahid Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Wettbewerb: Schüler experimentieren Fachrichtung

Mehr

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters 21.5.2014 Inge Böhne, Melle Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Über den Einfluß von Substitution in den Komponenten binärer Lösungsgleichgewichte XLVIII. Mitteilung

Über den Einfluß von Substitution in den Komponenten binärer Lösungsgleichgewichte XLVIII. Mitteilung G e d r u c k t mit Unterstützung Akademie d. Wissenschaften aus dem Wien; Jerome download unter und www.biologiezentrum.at Margaret Stonborough-Fonds Über den Einfluß von Substitution in den Komponenten

Mehr

vom 23. April 2008 (Stand am 9. April 2015)

vom 23. April 2008 (Stand am 9. April 2015) Tierschutzverordnung (TSchV) vom 23. April 2008 (Stand am 9. April 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Tierschutzgesetz vom 16. Dezember 2005 1 (TSchG) und auf Artikel 19 Absatz 1 des

Mehr

Energieverbräuche in landwirtschaftlichen Stallgebäuden

Energieverbräuche in landwirtschaftlichen Stallgebäuden Energieverbräuche in landwirtschaftlichen Stallgebäuden Ortsüblicher Strom- und Wärmebedarf je Tierplatz und mögliche Schwachstellen Dr. Joachim Matthias Infoveranstaltung Energieeffizienzverbesserung

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Fragen zum Jungzüchterwettbewerb (Stand 2010)

Fragen zum Jungzüchterwettbewerb (Stand 2010) Fragen zum Jungzüchterwettbewerb (Stand 2010) Ponys 8-11 1. Fragen zum Pony/Zucht 1.1 Zucht Beschreibe das Brandzeichen des Deutschen Reitponys. In welchem Alter erhält das Pony normalerweise seine Kennzeichnung?

Mehr

Workshop Beitrag der Tierernährung zur Tiergesundheit und zum Tierwohl

Workshop Beitrag der Tierernährung zur Tiergesundheit und zum Tierwohl Workshop Beitrag der Tierernährung zur Tiergesundheit und zum Tierwohl www.bmel.de BMEL/FLI-Workshop Beitrag der Tierernährung zur Tiergesundheit und zum Tierwohl Tagungsband Braunschweig, 13./14. November

Mehr

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet:

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: uf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/ User: duerenvorlesung Password: ******

Mehr

Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht

Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht Zur Sachlage in Deutschland: eine Übersicht Zusammengestellt vom Vegetarierbund Deutschland (VEBU) Die folgenden Daten erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Übersicht kann nur einen ersten

Mehr

Kundmachung betreffend Leitlinien im Sinne des 6 Tierarzneimittelkontrollgesetz idgf über die Herstellung von Fütterungsarzneimitteln am

Kundmachung betreffend Leitlinien im Sinne des 6 Tierarzneimittelkontrollgesetz idgf über die Herstellung von Fütterungsarzneimitteln am 5. Kundmachung betreffend Leitlinien im Sinne des 6 Tierarzneimittelkontrollgesetz idgf über die Herstellung von Fütterungsarzneimitteln am landwirtschaftlichen Betrieb GZ 74.200/0021-IV/B/5/2007 GZ: 74200/21-IV/B/5/07

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

HANDBUCH QUALITÄTSSICHERUNG

HANDBUCH QUALITÄTSSICHERUNG HANDBUCH der QUALITÄTSSICHERUNG für Getreide-, Öl-, Eiweissfrüchte und Sonderkulturen aus biologischer Landwirtschaft 3. Ergänzung Dr. Josef Strommer, Raabs, Dezember 2008 Vorwort Neu im Übernahmesystem

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

Schlanke Prozesse, frische Produkte und nahtlose Rückverfolgung IN DREI WERKEN!

Schlanke Prozesse, frische Produkte und nahtlose Rückverfolgung IN DREI WERKEN! Schlanke Prozesse, frische Produkte und nahtlose Rückverfolgung IN DREI WERKEN! Neben der neuen Steinemann-Hauptverwaltung befindet sich Werk 3, die 2013 in Betrieb genommene Zerlegung Management Summary

Mehr

Was kostet ein Schnitzel wirklich?

Was kostet ein Schnitzel wirklich? Thomas Korbun, Michael Steinfeldt, Niels Kohlschütter, Sandra Naumann, Guido Nischwitz, Jesko Hirschfeld, Sabine Walter Was kostet ein Schnitzel wirklich? Ökologisch-ökonomischer Vergleich der konventionellen

Mehr

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Neue Entwicklungen und schwierige Marktbedingungen machen das Tagesgeschäft immer komplizierter und aufwendiger. Zeit, einmal in Ruhe über die Zukunft

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Getreide-Feuchtemesser SARTORIUS MA 30

Getreide-Feuchtemesser SARTORIUS MA 30 Gruppe 8k/19 (1996) 4475 Getreide-Feuchtemesser SARTORIUS MA 30 Hersteller und Anmelder Sartorius AG Postfach 3243 Telefon: 0 55 1 / 3 08-0 D-37022 Göttingen Telefax: 0 55 1 / 3 08-289 Beurteilung kurzgefaßt

Mehr

SCHLUSSBERICHT. zum Forschungsprojekt Nr. 1437 BMGFJ & BMLFUW, GZ. LE.1.3.2/0003-II/1/2005

SCHLUSSBERICHT. zum Forschungsprojekt Nr. 1437 BMGFJ & BMLFUW, GZ. LE.1.3.2/0003-II/1/2005 SCHLUSSBERICHT zum Forschungsprojekt Nr. 1437 BMGFJ & BMLFUW, GZ. LE.1.3.2/0003-II/1/2005 Beurteilung von serienmäßig hergestellten Abferkelbuchten in Bezug auf Verhalten, Gesundheit und biologische Leistung

Mehr

INTELLIGENT ENERGIE SPEICHERN Technisches Datenblatt - SENEC.IES Li Speicher. Version: 1.1

INTELLIGENT ENERGIE SPEICHERN Technisches Datenblatt - SENEC.IES Li Speicher. Version: 1.1 INTELLIGENT ENERGIE SPEICHERN Technisches Datenblatt - SENEC.IES Li Speicher Version: 1.1 Akku-Technologie Der SENEC.Home Li Lithium-Ionen-Akkumulator ist ein wartungsfreier Hochleistungsakku mit speziellem

Mehr

InteractiveMedia Case Study

InteractiveMedia Case Study InteractiveMedia Case Study Branding- und Werbewirkung mobil TARGOBANK auf gutefrage.net/mobil Präsentiert von InteractiveMedia. Case Study. Inhalt. 1. Key Facts 2. Lösung 3. Umsetzung 4. Ergebnis 4 Ergebnis

Mehr

Media Information top agrar Ausgabe November 2015

Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Alle Neuheiten, alle Trends zur Weltmesse Agritechnica! Die top agrar-agritechnica-ausgabe 11 / 2015 Erscheinungstermin: 28. Oktober 2015 Anzeigenschluss:

Mehr

Feuchtgetreidekonservierung Möglichkeiten und Einsatz

Feuchtgetreidekonservierung Möglichkeiten und Einsatz Feuchtgetreidekonservierung Möglichkeiten und Einsatz Über folgende Schwerpunkte wird informiert: Futterwert von Getreide Lagerung von Getreide Voraussetzungen Möglichkeiten der Konservierung von Getreide

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Stammdaten Bündler SCHWEIN. Version: 01.04.2015rev02 (rev02 vom 01.07.2015) Status: Freigabe

Anleitung Tierwohl-Datenbank Stammdaten Bündler SCHWEIN. Version: 01.04.2015rev02 (rev02 vom 01.07.2015) Status: Freigabe Anleitung Tierwohl-Datenbank Stammdaten Bündler SCHWEIN Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 3 Single sign on... 5 4 Übertragung der Daten aus der QS-Plattform

Mehr

Weitere Informationen zu Diabetes: www.caninsulin-vetpen.de

Weitere Informationen zu Diabetes: www.caninsulin-vetpen.de Informationen für Hunde- und Katzenhalter Praxisstempel Weitere Informationen zu Diabetes: www.caninsulin-vetpen.de Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Aktiv leben mit Diabetes mellitus

Aktiv leben mit Diabetes mellitus Tierhalterbroschüre Aktiv leben mit Diabetes mellitus Praxisstempel 708944-D.Februar2011(010)107 Intervet Deutschland GmbH Postfach 1130 85701 Unterschleißheim www.intervet.de 2 Diabetes mellitus Inhaltsverzeichnis

Mehr

10. März 2015 // S. 1

10. März 2015 // S. 1 10. März 2015 // S. 1 10. März 2015 // S. 2 1. Outdoor 2. Indoor 3. Give Aways, Merchandising und Broschüren 4. Bestellformular 5. Allgemeine Informationen 6. Kontakte 10. März 2015 // S. 3 1. Outdoor

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben

Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben Programm zur Überwachung von PRRS in österreichischen Herdebuchzuchtbetrieben (kundgemacht in den Amtlichen Veterinärnachrichten Nr. 8/2004) Arbeitsgruppe Schwein Anerkennung im Rahmen der TGD-Verordnung

Mehr

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 I. Allgemeines Verunreinigungen mit gentechnisch modifizierten

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Haltung. Motivation. Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz. Martin Wagner

Haltung. Motivation. Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz. Martin Wagner Martin Wagner 1 Martin Wagner 2 Motivation Beziehung zu Mensch und Umwelt Umgebung Einsatz Martin Wagner 3 Gestaltung Auslauf Sicht-,Hör- und Geruchskontakt zu einem anderen Pferd haben Auslauffläche:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten 26. Januar 2013, Celle DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Bernhard Krüsken, Deutscher Verband Tiernahrung e.v. Inhalt 1. Futtermittel

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Zusammenfassung: Mais ist in der tierischen Erzeugung als Futtermittel, aber auch in wachsendem Maße bei nachwachsenden Rohstoffen, für Landwirte in Deutschland

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas) 1 Seite Fachgebietsliste Prüfstelle 4 Seiten Akkreditierungsumfang Prüfstelle Fachgebietsliste der Prüfstelle Romer Labs Diagnostic GmbH / (Kurzbez: Quantas)

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

CHECK24 Gaspreisindex

CHECK24 Gaspreisindex CHECK24 Gaspreisindex Jahresvergleich Juni 2010/2011 Gaspreiserhöhungen Juli/August 2011 21. Juni 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Entwicklung des Gaspreises seit Juni

Mehr

Mastschweine kurz vor der Betäubung im Tönnies-Schlachthof Rheda-Wiedenbrück Schlacht-Plan

Mastschweine kurz vor der Betäubung im Tönnies-Schlachthof Rheda-Wiedenbrück Schlacht-Plan Mastschweine kurz vor der Betäubung im Tönnies-Schlachthof Rheda-Wiedenbrück Schlacht-Plan 58 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland verarbeitet. Die Fleischindustrie arbeitet derart effizient,

Mehr

Leuchten und Gipselemente aus einer Hand.

Leuchten und Gipselemente aus einer Hand. Schmitz-Leuchten GmbH & Co. KG P.O.Box 2460 D-59714 Arnsberg Niedereimerfeld 29 D-59823 Arnsberg Tel. +49(0)29 32. 96 77. 0 Fax +49(0)29 32. 96 77. 77 itz@schmitz-leuchten.de www.schmitz-leuchten.de Leuchten

Mehr