Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges"

Transkript

1 Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann /

2 11 oder 14 lebend geborene Ferkel/Wurf??? Dr. Gerhard Stalljohann 2

3 Gliederung Leistungsziele Versorgungsempfehlungen Versuchsergebnisse - Sauen, Ferkelaufzucht, Mast Tier- sowie Futter- Prüf-/Controlling- Instrumente Dr. Gerhard Stalljohann 3

4 Düsser Instrumente EDV-gestützte Fütterungstechnik Waage LZ Haus Düsse Dr. Gerhard Stalljohann 4

5 Ziele in der Ferkelerzeugung > 25 Ferkel (1,4 kg LM) je Sau/Jahr > 450 g tägl. Zunahme (TZ): 8 28 kg LM < 23 MJ ME/kg Zuwachs < 12 % Verluste (1,4 28 kg LM) Vitalität/Gleichmäßigkeit Ziele in der Mast > 800 g (900 g) tägl. Zunahme (TZ): kg LM < 37 (35,5) MJ ME je kg Zuwachs < 2 % Verluste > 0,98 Indexpunkte/kg SG Dr. Gerhard Stalljohann 5

6 Die richtige Kondition! Dr. Gerhard Stalljohann 6

7 Zu hohe Substanzverluste vermeiden! Ziel < 8 % Gewichtsverlust (< 17 kg LM) kritisch > 12 % Gewichtsverlust ( 25 kg LM) schädlich 14 % Gewichtsverlust (> 28 kg LM) Dr. Gerhard Stalljohann 7

8 Positive Erfahrungen mit der leistungs- und konditionsangepassten Fütterung von Sauen - Orientierung zur optimalen Energieversorgung je Sau/Tag (nach GfE 2006, ergänzt) Einzeltierzulage nach Kondition (45) (31-35) 33 (39-43) 41 Decktag niedertragend hochtragend Geburt säugend Absetzen Belegen Tragefutter Säugefutter Geburtsfutter Dr. Gerhard Stalljohann 8

9 Richtwerte je kg Sauenfutter (88 % Trockenmasse) Leistungsabschnitt Niedertragend (Tag 1 84) Hochtragend (Tag ) laktierende Sauen Energie MJ ME 11,8 12,2 11,8 12,2 13,0 13,4 Rohprotein g pcv Lysin g 4,3 4,8 8,0 Lysin g 5,4 6,0 9,4 Roh - Faser g Ca g 5,5 6,0 7,5 vp g 2,0 2,2 3,3 P * g 4,0 4,5 5,5 Dr. Gerhard Stalljohann 9

10 Checkliste zur Überprüfung und Steigerung der Futteraufnahme von säugenden Sauen Trage- und Säugefutter mit Futterkurve anbieten! Schmackhaftigkeit Futter- und Fütterungshygiene Futterangebotsform Mehrere Futterportionen Regelmäßige (tägliche) Überprüfung der Fütterungstechnik Regelmäßige Überprüfung der Wassertechnik /-aufnahme Gezielte Fütterungsmaßnahmen rund um die Geburt Einzeltierbezogenen Konditionsfütterung (BCS, Fettauflage, Gewichte) Gezielter Einsatz von Futterzusatzstoffen Dr. Gerhard Stalljohann 10

11 Gezielte Konditionsfütterung Einzeltiererkennung Dr. Gerhard Stalljohann 11

12 Wie lässt sich der Konditionszustand feststellen? Dr. Gerhard Stalljohann 12

13 Beurteilung der Zuchtkondition durch messen!?? Ziel: mm Rückenspeckmaß Dr. Gerhard Stalljohann 13

14 Beurteilung der Zuchtkondition durch wiegen?? Dr. Gerhard Stalljohann 14

15 Beurteilung der Zuchtkondition durch ertasten?! Dr. Gerhard Stalljohann 15

16 Leistungsziele mit aktuellen Versorgungsempfehlungen erfüttern!? Leistungsziele - Versorgungsempfehlungen - Fütterungsstrategien Steigende Leistungen Tier- sowie Futterprüfungen nebst Controlling Dr. Gerhard Stalljohann 16

17 Leistungsziele mit aktuellen Versorgungsempfehlungen erfüttern!? Exaktversuche, Tests (Praxisfragen) Leistungsdaten Tiere (Anzahl, Gewichte, ) Futterdaten (Gehalte, Mengen, ) Empfehlungen und Strategien Dr. Gerhard Stalljohann 17

18 Vergleich von Flüssig- und Trockenfütterung im Abferkelstall im LZ Haus Düsse 44 Abferkelbuchten (22 Trockenfütterung / 22 Flüssigfütterung) verteilt über 6 Abteile (Stall D) Technik: Schauer-Spotmix Fütterung trocken u. flüssig Zeitraum: Abferkelungen vom Würfe in die Auswertung einbezogen nur Würfe berücksichtigt, bei denen nach der Versetzung mindestens 7 Ferkel bei der Sau waren Dr. Gerhard Stalljohann 18

19 Abferkelbuchten im LZ Haus Düsse (beispielhaft) Spot-Mix Flüssigfütterung (2 Abläufe) Spot-Mix Trockenfütterung (1 Ablauf) Dr. Gerhard Stalljohann 19

20 Ergebnisse Trockenfütterung Flüssigfütterung Anzahl Würfe ausgewertet n Wurfzahl der Sau n 4,0 4,4 Anzahl geborene Ferkel +/- n 11,33 11,30 versetzte Ferkel Geburtsgewicht je Ferkel kg 1,54 1,51 Wurfgewicht kg 17,0 16,6 Säugezeit Tage 24,0 24,0 Dr. Gerhard Stalljohann 20

21 Substanzverluste Trockenfütterung Flüssigfütterung Würfe* n leb. geb. / abgesetzte Ferkel n 11,4 / 10,0 11,3 / 9,8 Geburtsgewicht je Wurf kg 17,1 16,4 Absetzgewicht je Wurf kg 78,3 74,3 Substanzverlust der Sau kg 28,4 22,7 % 10,8 8,4 Futterverbrauch in der Säugezeit kg 109,8 117,2 * In dieser Auswertung sind nur Würfe berücksichtigt, bei denen die Sauen nach dem Abferkeln gewogen werden konnten Dr. Gerhard Stalljohann 21

22 Abwehrmechanismen bei Ferkeln stärken! - Versuch im Ferkel-Aufzuchtstall im LZ Haus Düsse? Wie viel Blutplasma sollte? im 1. Ferkelaufzuchtfutter, nach dem Absetzen zur Verbesserung der Leistungen unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit eingesetzt werden??? Dr. Gerhard Stalljohann 22

23 Richtwerte je kg Ferkelfutter (88 % Trockenmasse) Energie (ME) Lysin/ME 2)3) kg Prestarter 5 bis 8 Absetzfutter 8 bis 12 Diätfutter 1) 8 bis 12 Lebendmasse Ferkelaufzuchtfutter I Ferkelaufzuchtfutter II MJ 13,8 13,4 13,8 13,4 13,8 13,4 13,0 13,8 13,4 13,0 13,4 13,0 g/mj 1,00 1,00 1,00 0,95 0,85 Dr. Gerhard Stalljohann 23

24 Zusammensetzung und Einsatzzeiten der Ferkelfutter Fütterungsphase max.9 Tage bis 24. Versuchstag Starter/F1 F1 F2 Ergänzer % Aufzuchtstarter mit 27,5 26,0 20,0 - Gerste % 3,5 % bzw. Weizen % 7 % 35,0 26,0 Weizenkleie % Blutplasma 5,0 Sojaextr.schr. % bzw. 11,0 15,5 Molkeproteinkonzentrat Zitronensäure % 0,5 ab 25. Versuchstag Prescomais % - 7,0 Mais % 20,0 Mineralfutter % - 4,5 Öl % 1,0 1,0 Dr. Gerhard Stalljohann 24

25 Versuchsergebnisse - Ferkelleistungen Versuchsgruppe Kontrolle Blutplasma 3,5% 7 % VG I II III Futteraufnahme je Tier u. Tag gesamt g Tägliche Zunahme gesamt g Gewicht Versuchsende kg 28,36 29,21 29,42 Futterverbrauch je kg Zuwachs kg 1,71 1,68 1,67 Futteraufnahme je Tier u. Tag 1. Wiegung g Futteraufnahme je Tier u. Tag 2. Wiegung g Futteraufnahme je Tier u. Tag gesamt g Dr. Gerhard Stalljohann 25

26 Futterkosten Gesamt- Fütterungs- Fütterungs- Fütterungs- kosten/ phase phase phase Ferkel Blutplasma 7% 1,82 2,60 5,09 9,51 Blutplasma 3,5 % 1,45 2,58 5,07 9,10 Kontrollgruppe 1,24 2,43 5,01 8,70 Dr. Gerhard Stalljohann 26

27 Düsser Instrumente Ferkelwaage mit Einzeltiererkennung Dr. Gerhard Stalljohann 27

28 Chargenmischer Ausdosierbehälter Dr. Gerhard Stalljohann 28

29 Neue Versorgungsempfehlungen für die Mast - Fütterungsversuch in Gruppe im LZ Haus Düsse Futterempfehlungen für > 900 g Tageszunahmen? Empfehlungen für unterschiedliche Sauen-/Börgefutter? Dr. Gerhard Stalljohann 29

30 Versuchsaufbau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ pcv Lysin : MJ ME Vormast 0,755 0,795 / 0,72 0,775 pcv Lysin : MJ ME Endmast 0,545 0,57 / 0,515 0,565 max. MJ ME Endmast / 35 37,5 / 36,5 39 Dr. Gerhard Stalljohann 30

31 Versuchsmischungen Neue Versorgungsempfehlungen - Mast ab 30 kg LM - Versuchsgruppe 850 g TZ 950 g TZ Düsse Gerste/Weizen % 72,25 69,75 74,75 71,00 Sojaextraktionsschrot % 23,50 26,00 21,00 24,75 Mifu AM/Öl % 4,25 4,25 4,25 4,25 bei 88 % T Energie MJ ME 13,3 13,3 13,3 13,3 verd. Lysin g 10,1 10,6 9,6 10,3 je 10 MJ ME 0,183 0,186 0,180 0,184 Futterkosten kg LM 22,05 22,41 21,69 22,17 Dr. Gerhard Stalljohann 31

32 Versuchsmischungen Neue Versorgungsempfehlungen - Mast ab 70 kg LM - Versuchsgruppe 850 g TZ 950 g TZ Düsse Gerste % 80,25 78, ,00 Sojaextraktionsschrot % 17,25 19,00 15,5 18,5 Mifu EM/Öl % 2,5 2,5 2,5 2,5 bei 88 % T Energie MJ ME 13,3 13,3 13,3 13,3 verd. Lysin g 7,2 7,6 6,9 7,5 je 10 MJ ME 0,162 0,164 0,160 0,163 Futterkosten kg LM 34,83 35,26 34,40 35,05 Futterkosten kg LM 56,88 57,67 56,09 57,22 Dr. Gerhard Stalljohann 32

33 Futterkurven Woche Kg von Kg bis ,0 23,0 13,0 13,0 13,0 14,5 14,5 14,5 2 23,0 26,0 15,2 15,2 15,2 16,7 16,7 16,7 4 29,5 33,5 19,7 19,7 19,7 22,2 21,2 21,2 6 38,0 43,0 23,8 23,8 23,8 25,3 25,3 25,3 8 48,0 53,5 28,2 28,2 28,2 29,7 29,7 29, ,0 65,0 32,2 32,2 32,2 33,7 33,7 33, ,0 71,0 33,0 33,0 33,0 34,5 34,5 35, ,0 86,5 33,5 33,5 33,5 35,0 35,0 36, ,5 82,0 34,0 34,0 34,0 35,5 35,5 37, ,0 87,5 34,5 34,5 34,0 36,0 35,5 37, ,5 93,0 35,0 35,0 34,5 36,5 36,0 38, ,0 98,0 35,5 35,5 35,0 37,0 36,5 38, ,0 103,0 36,0 36,0 35,0 37,5 36,5 39, ,0 108,0 36,0 36,0 35,0 37,5 36,5 39,0 Dr. Gerhard Stalljohann 33

34 Mastleistungen nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Tierzahl n Anfangs-/Endgewicht kg 32,0/120,9 32,0/120,4 31,9/120,6 31,8/121,2 Tägliche Zunahme: - Gesamt g Futterverbrauch je kg Zuwachs kg 2,61 2,60 2,56 2,56 Futterverbrauch gesamt kg 232,7 231,0 227,7 229,5 Dr. Gerhard Stalljohann 34

35 Schlachtkörperbewertung nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Schlachtgewicht kg 95,1 94,8 95,1 94,5 Ausschlachtung % 78,6 78,7 78,9 78,0 Rückenspeck cm 2,4 2,2 2,2 2,3 Rückenmuskelfläche cm² 56,3 56,8 58,6 56,6 Fettfläche cm² 19,7 18,8 18,0 19,2 Fleisch:Fett-Verhältnis 1: 0,36 0,33 0,31 0,35 Muskelfleisch nach LPA-Maßen % 57,8 58,7 59,6 58,5 Dr. Gerhard Stalljohann 35

36 Auto FOM Ergebnisse nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Auto-FOM Schinken kg 17,7 18,0 18,4 17,9 Auto-FOM Lachs kg 7,0 7,0 7,2 7,0 Auto-FOM Bauchfleischanteil % 50,3 52,2 53,1 51,4 Auto-FOM Muskelfleischanteil % 56,7 58,0 58,6 57,5 Auto-FOM Gesamtindex Punkte 91,9 93,5 95,5 92,0 Index je kg Schlachtgewicht Punkte 0,97 0,99 1,00 0,97 Dr. Gerhard Stalljohann 36

37 Wirtschaftlichkeit nach Zunahmeniveau 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ rationiert rationiert rat. + 1,5 MJ rat. +3 MJ Schlachterlös Auto-FOM 124,0 126,3 129,0 124,4 Futterkosten 52,5 52,7 52,4 52,5 Überschuss über die Futterkosten 71,5 73,6 76,6 71,9 Dr. Gerhard Stalljohann 37

38 Wirtschaftlichkeit nach Geschlechtern 850 g TZ 850 g TZ 950 g TZ 950 g TZ Börge Sauen Börge Sauen Schlachterlös Auto-FOM 121,8 130,8 127,9 129,9 Futterkosten 53,4 52,0 55,0 49,7 Überschuss über die Futterkosten 68,4 78,8 72,9 80,2 Dr. Gerhard Stalljohann 38

39 Viel Erfolg im Stall Dr. Gerhard Stalljohann 39

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern!

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern 20. Rheinischer Schweinetag 3. Dezember 2013 Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Dr. Gerhard Stalljohann Gliederung: Gesunder

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen

Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen Grub/Schwarzenau, November 2011 Sauen

Mehr

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Henrik Delfs, Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Annemarie Müller, Kirsten Büsing, Helmuth Claus, Klaas

Mehr

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen EuroTier Forum Schwein 16.November 2010 12.00 12.45 Uhr Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen Georg Riewenherm, Produktmanagement Schwein Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG www.deutsche-tiernahrung.de

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

9. Nordhessischer Schweinetag

9. Nordhessischer Schweinetag 9. Nordhessischer Schweinetag Am 10. März in Melsungen HACCP kritische Kontrollpunkte am Beispiel der praktischen Fütterung Dr. Hubert Lenz, deuka Deutsche Tiernahrung GmbH & Co. KG, Düsseldorf HACCP kritische

Mehr

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Fütterungstechnik für Sauen und Ferkel Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Forum Schwein Eurotier 2010 Hannover Fütterungstechnik Sauen säugende Sauen tragende

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung 1. Ziele 2. Genetik 3. Ferkel 4. Remonte 5. Eingliederung 6. 1. Trächtigkeit 7. Vor Abferkeln 8. Säugezeit 9. Absetzen - Decken 1 1. Ziele und Voraussetzungen

Mehr

Konsequente Fütterungsstrategien

Konsequente Fütterungsstrategien Konsequente Fütterungsstrategien Realisierung des Leistungsvermögens moderner Sauen und Ferkel Prof. Dr. agr Georg Dusel Fachhochschule Bingen, FB 1 University of Applied Sciences Life Sciences and Engineering

Mehr

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Lebend- Trocken- Energie- und Proteinversorgung Mineralstoffversorgung masse masseauf- NEL

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Velthof Export B.V. Ferkelfutter

Velthof Export B.V. Ferkelfutter Velthof Export B.V. Ferkelfutter In der Schweinezucht ist jeder Betrieb einzigartig. Ein Unterscheidungsmerkmal der Betriebe ist beispielsweise das Produktionsniveau. Dieses kann aber auch innerhalb eines

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

NEUES für Fütterung & Management. SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen

NEUES für Fütterung & Management.  SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen www.proteinmarkt.de NEUES für Fütterung & Management SPEZIAL Beispiele für Futtermischungen von Mastschweinen I2I Beispiele für Futter mischungen von Mastschweinen 2011 Ein Wort vorweg: Dr. Manfred Weber,

Mehr

News/Impressum. Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert

News/Impressum. Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert News/Impressum Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert Das Landwirtschaftsministerium der USA hat bestätigt, dass das sogenannte Schweine- Durchfallepidemie-Virus (PEDV) in den Vereinigten

Mehr

Schweine bis 140 kg mästen?

Schweine bis 140 kg mästen? Schweine bis 140 mästen? Für weiter steiende Endewichte sprechen weder die Preismasken noch der zum Mastende überproportional zunehmende Futterverbrauch. Doch Ereinisse, wie z.b. die Dioxinkrise oder der

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Fütterungsempfehlungen September 2009 Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org 1. Einleitung In Deutschland

Mehr

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste Wodurch lässt sich die Futtereffizienz beim Schwein steigern oder 13 Punkte zur Steigerung der Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten beim Schwein Dr. Manfred Weber, LLFG Iden Teil 2 Während im ersten

Mehr

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Schweine aktuell: Duroc-Eber aus der Herdbuchzucht getestet Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Im Rahmen der Prüfung dänischer Sauengenetik untersuchte die Landwirtschaftskammer

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Erfolg durch Spezialisierung. = Für Ihren Erfolg!

Erfolg durch Spezialisierung. = Für Ihren Erfolg! Erfolg durch Spezialisierung Einziges Spezial-Unternehmen für Ferkelfütterung Hohe Beratungskompetenz des gesamten Teams Maßgeschneidertes exklusives Spezial-Sortiment = Für Ihren Erfolg! Expandierender

Mehr

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung -

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Neue Herausforderungen in der Nutztierfütterung Feed - Food - Fuel - Fibre Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Dr. Hermann Lindermayer Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Gliederung 1. Situation und Handicaps 2. Probleme die in der

Mehr

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Die intensive Färsenaufzucht mit einem frühen Erstkalbealter von 24 Monaten bringt viele Vorteile: Einsparungen bei Futterfläche, Stallplätzen und Arbeitszeit. Auch die

Mehr

Einfluss eines Futterzusatzstoffes zur Stressminderung auf Leistung und Caudophagie bei Aufzuchtferkeln

Einfluss eines Futterzusatzstoffes zur Stressminderung auf Leistung und Caudophagie bei Aufzuchtferkeln Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau, Mai 2016 Einfluss eines Futterzusatzstoffes zur Stressminderung auf Leistung

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG /thema/schweinemast E-BOOK RATGEBER SCHWEINEMAST & SCHWEINEFÜTTERUNG Schweinemast & Schweinefütterung 2 1 Schweinemast & Schweinefütterung... 4 1.1 Geldwerte Vorteile... 4 1.2 Ökologische Nebeneffekte...

Mehr

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Grundlegende Zusammenhänge Mastrinder Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Fütterung & Fütterungstechnik STANDORTBESTIMMUNG PRODUKTIONSFAKTOREN Genetische Leistungsfähigkeit Haltung & Tiergesundheit

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Erläuterungen zur Bewertung von Schweinefutter

Erläuterungen zur Bewertung von Schweinefutter MB203/Gr Erläuterungen zur Bewertung von Schweinefutter In die Prüfung einbezogen werden Allein- und Ergänzungsfutter für Ferkel, Mastschweine und Sauen unterschiedlicher Typen. Eine grobe Gliederung der

Mehr

Sauenfütterung: Hochleistungen erfüttern

Sauenfütterung: Hochleistungen erfüttern Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin/ primus schwein Heft 03/2011 Postfach 40 05 80 80705 München Tel. +49(0)89-12705-276 reddlz@dlv.de www.dlz-agrarmagazin.de Sauenfütterung: Hochleistungen erfüttern

Mehr

Der Hof Seeger Schweinehaltung mit Transparenz

Der Hof Seeger Schweinehaltung mit Transparenz Der Hof Seeger Schweinehaltung mit Transparenz Dr. Manfred Weber, LLG Iden Tue Gutes und rede darüber unter diesem Motto könnte man das zusammenfassen, was am Hof Seeger in Nieder-Klingen geschieht. Grundlage

Mehr

Referat IV: Schweinehaltung - Berichte und Versuchsergebnisse 2004

Referat IV: Schweinehaltung - Berichte und Versuchsergebnisse 2004 - 37 - Referat IV: Schweinehaltung - Berichte und Versuchsergebnisse 2004 Referatsleiter: LD Gerhard Stalljohann Adresse: Landwirtschaftszentrum Haus Düsse OT Ostinghausen D - 59505 Bad Sassendorf, Kreis

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ebermast

Wirtschaftlichkeit der Ebermast Wirtschaftlichkeit der Ebermast Die Ferkelkastration ohne Betäubung wird in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz ab 2019 nicht mehr zulässig sein. Eine Alternativen ist die Ebermast; sie hat den Vorteil,

Mehr

Wir leben Landwirtschaft

Wir leben Landwirtschaft Ausgabe I 03.2015 Wir leben Landwirtschaft Die Schweine-News von ATR Landhandel GmbH & Co. KG ATR Schweinefutter Innovative Futterkonzepte für Ihre Tiere Effektiv kontrollierte Rohstoffe Umfangreiche Qualitätssicherung

Mehr

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen

Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Mit der Jungrinderaufzucht die Weichen für eine längere Nutzungsdauer stellen Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt in Iden Fischer, Bernd Rudolf Peters Praxistag am 17.11.2015

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Die Zunahmen in der Säugeperiode sind kein Zufall - Einflussgrößen auf die Höhe der Säugezunahmen Zusammenfassung

Die Zunahmen in der Säugeperiode sind kein Zufall - Einflussgrößen auf die Höhe der Säugezunahmen Zusammenfassung Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Fachbereich 6 Tierische Erzeugung Referat 62 Tierhaltung, Fütterung 04886 Köllitsch, Am Park 3 Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfl Bearbeiter: E-Mail: Dr.

Mehr

Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh

Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh Bullenmast mit Kraftfutter und Stroh Dr. Hans-Jürgen Kunz, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Wiederkäuer ad libitum mit Kraftfutter und Stroh zu füttern, ist auf den ersten Blick ein Widerspruch

Mehr

Ferkelaufzucht ,5kg 5 9,5-10 kg 10 > 25 kg. Tabelle 3. 1 Gewünschte Gewichtsentwicklung beim Ferkel

Ferkelaufzucht ,5kg 5 9,5-10 kg 10 > 25 kg. Tabelle 3. 1 Gewünschte Gewichtsentwicklung beim Ferkel Ferkelaufzucht Ziele der Ferkelaufzucht: Mind. 21 aufgezogene Ferkel/Sau/Jahr 30 kg Lebendgewicht mit 9 Wochen unter 12 % Verluste Alter der Ferkel (in Wochen) Gewünschte LM 3 5-5,5kg 5 9,5-10 kg 10 >

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

Spitzenleistungen in der Ferkelaufzucht mit einem konsequenten Management realisieren!

Spitzenleistungen in der Ferkelaufzucht mit einem konsequenten Management realisieren! Spitzenleistungen in der Ferkelaufzucht mit einem konsequenten Management realisieren! Gesundheit, Haltung, Fütterung und Betreuung der Tiere sind die Leistungsparameter, die es in der Ferkelaufzucht zu

Mehr

Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben zu erhalten und die gesamt geborenen zu steigern.

Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben zu erhalten und die gesamt geborenen zu steigern. Ferkelzahl Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben zu erhalten und die gesamt geborenen zu steigern. Ferkelanzahl pro ZS und Wurf durchschnittlicher

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03.

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03. Bildungs- und Wissenszentrum Schweinehaltung, Schweinezucht Boxberg Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb ALB Tagung Hohenheim 13.03.2014 Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Futterberechnung für Schweine 21. Auflage

Futterberechnung für Schweine 21. Auflage Futterberechnung für Schweine 21. Auflage LfL-Information Impressum Herausgeber: Redaktion: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan Internet:

Mehr

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus?

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht. Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht Wie sehen optimale Haltungssysteme aus? Uwe Eilers Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei -

Mehr

GewinnsteigernmitgrossenWürfen. HerausforderungenmitgrossenWürfen

GewinnsteigernmitgrossenWürfen. HerausforderungenmitgrossenWürfen ewinnsteigernmitgrossenwürfen MehrverkaufteFerkelproSauundJahr=ReduktionderProduktionskosten ErhöhungderWettbewerbsfähigkeitdesZuchtbetriebesunddergesamten Schweizer Schweinebranche. etrieb A etrieb Anzahl

Mehr

Färsenmast - eine Nische mit Zukunft

Färsenmast - eine Nische mit Zukunft Färsenmast - eine Nische mit Zukunft Dr. Renate Lindner, Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW), Rinderhaltung Aulendorf Einleitung Rindfleisch wird in D vorwiegend durch Jungbullen und

Mehr

Grub, Zur Wirksamkeit der Harnansäuerung bei Zuchtsauen. Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier - LfL- ITE 2

Grub, Zur Wirksamkeit der Harnansäuerung bei Zuchtsauen. Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier - LfL- ITE 2 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 - Schweinefütterung Grub, 28.08.2008 Zur Wirksamkeit der Harnansäuerung bei Zuchtsauen Dr. H. Lindermayer,

Mehr

Modellvorhaben ökologische Schweinehaltung - Erfahrungsbericht und Ergebnisse -

Modellvorhaben ökologische Schweinehaltung - Erfahrungsbericht und Ergebnisse - Modellvorhabe ökologische Schweiehaltug - Erfahrugsbericht ud Ergebisse - Das "Modellvorhabe ökologische Schweiehaltug" im Ladwirtschaftszetrum Haus Düsse ist seit August 2000 mit ca. 30 Saueplätze, 80

Mehr

Mit Färsenmast Geld verdienen

Mit Färsenmast Geld verdienen Dr. Renate Lindner, LAZBW Aulendorf Mit Färsenmast Geld verdienen Färsenmast - eine Nische mit Zukunft Rindfleisch wird in Deutschland vorwiegend durch Jungbullen und Kühe erzeugt. Färsen haben daran nur

Mehr

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion

Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Einsatz von digitaler Videotechnik zur Erfassung von Arbeitszeitelementen in der Ferkelproduktion Rosemarie Martetschläger Dr. Elisabeth Quendler Univ. Prof. Dr. Josef Boxberger 1/20 Inhalt Problemstellung/Ziele

Mehr

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de So ci et y fo r La bo ra to ry An im al S ci en ce G V S O L A S Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere Fütterungskonzepte und -methoden in der Versuchstierkunde

Mehr

5 Ergebnisse. 5.1 Circadiane Rhythmik. 5 Ergebnisse 54

5 Ergebnisse. 5.1 Circadiane Rhythmik. 5 Ergebnisse 54 5 Ergebnisse 54 5 Ergebnisse Um ein flüssiges Lesen der Ergebnisse zu gewährleisten, wurden im Ergebnisteil nur zusammenfassende Darstellungen und Tabellen aufgenommen. Außerdem konnten im Ergebnisteil

Mehr

Fütterung der Muttersau

Fütterung der Muttersau Fütterung der Muttersau Energieversorgung der Muttersau: Die Muttersau ist ein Hochleistungstier und muss entsprechend gefüttert werden. Dies beginnt schon bei der Jungsauenaufzucht geht über die Trächtigkeit,

Mehr

Nutzen von Aufzeichnungen im Schweinestall

Nutzen von Aufzeichnungen im Schweinestall Nutzen von Aufzeichnungen im Schweinestall Bereiche von Datenaufzeichnungen Managementkreislauf Analyse Zielformulierung Massnahmen - Umsetzung Kontrolle Motivationskick für Umsetzung 17.03.2014 Hans-Peter

Mehr

Riewenherm, Georg. mit grossen Würfen. Wichtige Informationen für den Tierarzt 1,90 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 1,73

Riewenherm, Georg. mit grossen Würfen. Wichtige Informationen für den Tierarzt 1,90 1,80 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 1,73 Riewenherm, Georg Versorgung von Hochleistungssauen mit grossen Würfen Wichtige Informationen für den Tierarzt In den vergangenen Jahren konnte Dank des züchterischen Fortschrittes das Leistungsniveau

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Ebermast: Rechnen sich Alternativen besser?

Ebermast: Rechnen sich Alternativen besser? Ebermast: Rechnen sich Alternativen besser? Die Kastration ohne Schmerzausschaltung ist verboten. Doch welche Alternative rechnet sich am besten? Ist es das verfahren, die Ebermast oder doch die Impfung

Mehr

Vielen Sauenhaltern läuft die Zeit davon!!

Vielen Sauenhaltern läuft die Zeit davon!! KB-Refresherkurs 2012 Umsetzung und Lösungsmöglichkeiten der Gruppenhaltung tragender Sauen 08.02.2012 Teglingen Landhaus Eppe Warum ist das Thema so wichtig und aktuell? Heute ist der 08.02.2012 Vielen

Mehr

Wisan. Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED. wisan@ibeka.com

Wisan. Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED. wisan@ibeka.com Wisan Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED wisan@ibeka.com Wisan Functional Feed Wisan Functional Feed von HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH Bei Wisan -Produkten von HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER

Mehr

Spotmix-Multiphasen-Restlosfütterung. Spart Futterkosten und verdient mehr Geld in der Schweinehaltung

Spotmix-Multiphasen-Restlosfütterung. Spart Futterkosten und verdient mehr Geld in der Schweinehaltung Spotmix-Multiphasen-Restlosfütterung Spart Futterkosten und verdient mehr Geld in der Schweinehaltung Spotmix Funktionsschema Innovative Technologie für die automatische Breifütterung Vorsprung durch 20

Mehr

Wie verringere ich den Antibiotikaeinsatz in meinem Schweinestall?

Wie verringere ich den Antibiotikaeinsatz in meinem Schweinestall? Wie verringere ich den Antibiotikaeinsatz in meinem Schweinestall? Dr. med.vet. J. Peter-Egli Überblick Wo sind die kritischen Bereiche? Mögliche Ursachen? Mögliche Massnahmen -> Wie macht es der Praktiker?

Mehr

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen B. & C. Tönnies Forschung Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Forschung über die Zukunft des Tierschutzes in der Nutztierhaltung mbh Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste

Mehr

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Erfahrungsbericht über eine rund 10- monatige Praxisbeobachtung in der Schweinmast der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung H. Neumühle.

Mehr

Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall

Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall Energieeinsparung im Sauenstall ab 10 Uhr: Energieverbrauch und Einsparpotenzial im Sauenstall Bernhard Feller, Landwirtschaftskammer NRW Mit korrekter Einstellung der Regelgeräte die Luftraten dem Bedarf

Mehr

Grundfutter - Starthilfe für den Pansen

Grundfutter - Starthilfe für den Pansen BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Briefadresse: Postfach 1252

Mehr

Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators

Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators Der mais Preismaskenkalkulator kann zusammen mit der mais Warenwirtschaft oder allein als Beratungswerkzeug verwendet werden. Er arbeitet

Mehr

BLS - Sondertag. Tierwohl

BLS - Sondertag. Tierwohl Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse Ferkel- u. Mastställe BLS - Sondertag Tierwohl Ökologische Schweinehaltung Sauenställe QLPS Versuchstechnikum Tobias Scholz Leitung Schweinebereich

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Futterberechnung für. Schweine. 15.Auflage. LfL-Information

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Futterberechnung für. Schweine. 15.Auflage. LfL-Information Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Futterberechnung für Schweine 15.Auflage LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354

Mehr

Das Futter der Schweine auf meinem Lehrbetrieb

Das Futter der Schweine auf meinem Lehrbetrieb Das Futter der Schweine auf meinem Lehrbetrieb Auf meinem Lehrbetrieb werden Muttersauen, Jager und Mastschweine mit unterschiedlichen Futtermitteln gefüttert. Hauptsächlich wird mittels Fütterungscomputer

Mehr

Produkte für mehr Tierwohl

Produkte für mehr Tierwohl Produkte für mehr Tierwohl für Sauen, Ferkel und Mastschweine Praxiserprobte Lösungen zur Steigerung des Tierwohls Die Anforderungen an die moderne Schweinehaltung betreffen nicht nur die wirtschaftlichen

Mehr

Sichere Leistungen im Schweinestall... damit Sie Erfolge erleben.

Sichere Leistungen im Schweinestall... damit Sie Erfolge erleben. Sichere Leistungen im Schweinestall... damit Sie Erfolge erleben. Sichere Leistungen im Schweinestall... damit Sie Erfolge erleben. Grüezi Ich freue mich, dass Sie dieses Werkzeug für eine erfolgreiche

Mehr

Arbeit nach einem Produktionszyklogramm Abferkelsystem

Arbeit nach einem Produktionszyklogramm Abferkelsystem Arbeit nach einem Produktionszyklogramm Abferkelsystem Rahmenbedingungen für die Schweineproduktion Trend zu größeren Produktionseinheiten relativer Rückgang der Futterkosten begrenzte Erlössteigerung

Mehr

Bau- und Haltungstechnik zur mutterlosen Aufzucht. Bernhard Feller. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Bau- und Haltungstechnik zur mutterlosen Aufzucht. Bernhard Feller. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Bau- und Haltungstechnik zur mutterlosen Aufzucht Bernhard Feller Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fruchtbarkeit der Rassen ist gestiegen Wurfgrößen von 15 bis 17 Ferkeln sind keine Seltenheit

Mehr

Bedarf für Schadenbewertung und Gutachten in der Tierproduktion

Bedarf für Schadenbewertung und Gutachten in der Tierproduktion Klauenerkrankungen in der Schweineproduktion Ökonomische Auswirkungen ALB Ba.-Wü., Uni Hohenheim, 28. Februar 2008 Dr. Günter Grandjot Landwirtschaftliches Sachverständigen- und Beratungsbüro Dr. Schulze

Mehr

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Bernhard Zacharias, Tanja Zacharias, Marion Hennig, Siegmar Benz, Hansjörg Schrade,

Mehr

Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung

Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung DLG e.v. Frankfurt am Main, Mai 26 Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung Einleitung Roggen wird in Mittel- und Nordeuropa seit Jahrhunderten als Brotgetreide insbesondere auf weniger guten Böden angebaut.

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven

Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven ALB Fachtagung Ferkelerzeugung 13. März 2014 Wirtschaftlichkeit der Ferkelerzeugung Trends und Perspektiven, LEL Schwäbisch Gmünd ALB Fachtagung Ferkelerzeugung am 13.3.2014 Stuttgart-Hohenheim Folie 1

Mehr

Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich. ist mehr getan als gedacht! aber. gesagt Herwig Grimm. Gesagt ist nicht getan,

Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich. ist mehr getan als gedacht! aber. gesagt Herwig Grimm. Gesagt ist nicht getan, Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich Inhalt aber ist mehr getan als gedacht! Bereich Themen Gesagt ist nicht getan, gesagt Herwig Grimm Fleischproduktion Preise und Kosten Wer

Mehr

Versuchsbericht VPS 40 Rapsextraktionsschrot in der Ferkelaufzucht (Dr. H. Lindermayer, Dr. W. Preißinger, G. Propstmeier - LFL-Grub)

Versuchsbericht VPS 40 Rapsextraktionsschrot in der Ferkelaufzucht (Dr. H. Lindermayer, Dr. W. Preißinger, G. Propstmeier - LFL-Grub) Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau, 03.12.2012 Versuchsbericht VPS 40 Rapsextraktionsschrot in der Ferkelaufzucht

Mehr

Kälber bedarfsgerecht aufziehen

Kälber bedarfsgerecht aufziehen Kälber bedarfsgerecht aufziehen Das Kalb ist die Kuh von morgen. Bis zur ersten verkaufsfähigen Milch verursachen Kälber und Färsen Produktionskosten von im Mittel 1.742 /Tier (Rinderreport Rheinland-Pfalz

Mehr

Ausgabe 3/15 INTERN. Informationen für die Mitglieder der Ringgemeinschaft Bayern e.v. Alternativen zu Soja: Die Qual der Wahl

Ausgabe 3/15 INTERN. Informationen für die Mitglieder der Ringgemeinschaft Bayern e.v. Alternativen zu Soja: Die Qual der Wahl Ausgabe 3/15 INTERN Informationen für die Mitglieder der Ringgemeinschaft Bayern e.v. Alternativen zu Soja: Die Qual der Wahl Zum Herausnehmen! FRISCH GEMISCHT STARK GESCHÜTZT Fragen Sie Ihren Tierarzt

Mehr

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg,

Mehr

Andrea Schuster. Hypor Deutschland GmbH Gesendet: Dienstag, 5. Mai :04 An: Betreff: Newsletter Nr.

Andrea Schuster. Hypor Deutschland GmbH Gesendet: Dienstag, 5. Mai :04 An: Betreff: Newsletter Nr. Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Dienstag, 5. Mai 2009 10:04 An: Andrea Schuster Betreff: Newsletter Nr. 11 BETRIEBS-MANAGEMENT ZUR ERHÖHUNG

Mehr

Gemeinsame Richtlinie

Gemeinsame Richtlinie Gemeinsame Richtlinie der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt mit dem

Mehr

MINIMIERUNG DER ANZAHL TOT GEBORENER FERKEL

MINIMIERUNG DER ANZAHL TOT GEBORENER FERKEL Andrea Schuster Von: Andrea Schuster [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 26. November 2008 10:59 An: Andrea Schuster Betreff: Newsletter Nr. 6 MINIMIERUNG DER ANZAHL TOT GEBORENER

Mehr

Epidemiologische Studie zur Entwicklung von MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) in ökologisch wirtschaftenden Schweinebetrieben

Epidemiologische Studie zur Entwicklung von MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) in ökologisch wirtschaftenden Schweinebetrieben Epidemiologische Studie zur Entwicklung von MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) in ökologisch wirtschaftenden Schweinebetrieben Epidemiological Study on the Occurrence and Distribution

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Ferkelfütterung mit erntefrischem Getreide

Ferkelfütterung mit erntefrischem Getreide Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft, Grub Prof.-Dürrwaechter-Platz 3, 85586 Poing-Grub Tel. 089/99141-420 24. Juni 2008 Ferkelfütterung mit erntefrischem

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

Fütterungsstrategien zur Reduzierung des Kupfer- und Zinkgehaltes in der Schweinegülle

Fütterungsstrategien zur Reduzierung des Kupfer- und Zinkgehaltes in der Schweinegülle Fütterungsstrategien zur Reduzierung des Kupfer- und Zinkgehaltes Dr. Hermann Lindermayer H. Lindermayer ITE 2 1 Herabsetzung der Höchstgehalte Warum? Gute Qualität und sichere Erträge - Wie sichern wir

Mehr

Jahresbericht 2004 2005 2006 2007

Jahresbericht 2004 2005 2006 2007 Jahresbericht 2004 2005 2006 2007 Gleichmäßiges Wachstum begeistert Fakten für Fans Ileitis-Schluckimpfung millionenfach bewährt für verbesserte Aufzucht- und Mastleistung für einheitlichere Verkaufsgruppen

Mehr

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden:

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden: Seit mehr als 50 Jahre erfassen die Kontrollringe im Rahmen der sogenannten Betriebszweigauswertung biologische und ökonomische Daten auf ihren Mitgliedsbetrieben, um daraus Beratungsempfehlungen abzuleiten.

Mehr