Diagnostik von Zwangsstörungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diagnostik von Zwangsstörungen"

Transkript

1 Diagnostik von Zwangsstörungen Referat von Katharina Krause Seminar: Zwangsstörungen, Differenzialdiagnostik Dozent: Dr. M. Backenstrass

2 Gliederung 1 Problembezogene Informationserfassung und Verhaltensanalyse 2 Yale - Brown Obsessive Compulsive Scale (Y BOCS) 3 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI -R) 4 Hamburger Zwangsinventar ( HZI ) 5 Überblick Messinstrumente 6 Literatur

3 Problembezogene Informationserfassung und Verhaltensanalyse 1. Klinisches Interview Präzisierung der Detailmerkmale der Zwangsstörung und aller Faktoren, die mit hinein spielen 2. Strukturierte Interviews und Fragebögen HZI, MOC, LOI, Y-BOCS 3. Verhaltensbeobachtung 4. Selbstbeobachtung Tagebuchaufzeichnung

4 Yale - Brown Obsessive Compulsive Scale (Y BOCS)

5 entwickelt von Goodman, W.; Rasmussen, L.; Price, L.; Mazure, G.; Henninger, D. & Charney (1986) autorisierte deutsche Übersetzung und Bearbeitung; Büttner- Westphal, H. & Hand, I. (1991)

6 Ratingverfahren, das erlaubt Schweregrad und Art der Symptome bei Zwangskranken einzuschätzen als halbstrukturiertes Interview eingesetzt die Ratings sollen sich auf die Angaben und Beobachtungen während des Interviews beschränken zusätzliche Informationen durch Dritte können berücksichtigt werden

7 1. Definition von Zwangsgedanken bzw. Zwangshandlungen 2. Identifikation der Symptome über Checkliste 3. Liste der Zwangsgedanken, sowie Zwangs- und Vermeidungshandlungen 4. Quantifizierung des Symptomschweregrades > klinisch relevanter Schweregrad?

8 Zwangsgedanken sind störende Ideen, Gedanken, Bilder oder Impulse, die Ihnen wiederholt in den Sinn kommen. Sie können sich anscheinend gegen ihren Willen aufdrängen. Sie können Ihnen zuwider sein oder sie können Ihnen als sinnlos und persönlichkeitsfremd erscheinen.

9 Zwangshandlungen sind auf der anderen Seite Verhaltensweisen oder Handlungen, zu deren Ausführungen sie sich gedrängt fühlen, obwohl sie diese möglicherweise als sinnlos oder übertrieben ansehen. Manchmal kann es sein, dass Sie versuchen, ihnen zu widerstehen, was sich jedoch als schwierig herausstellen mag. Möglicherweise erleben Sie Angst, die nicht abnimmt, bevor die Handlung abgeschlossen ist.

10 Beispiel Zwangsgedanken: Beispiel Zwangshandlungen:

11 Beispiel Zwangsgedanken: Vorstellungen/ Sorgen Beispiel Zwangshandlungen: Verhaltensweisen, zu deren Ausführung man sich gedrängt fühlt

12 Nebenbei Beispiele für normale aufdringliche Gedanken

13 Haben Sie dazu irgendwelche Fragen?

14 1. Definition von Zwangsgedanken bzw. Zwangshandlungen 2. Identifikation der Symptome über Checkliste 3. Liste der Zwangsgedanken, sowie Zwangs- und Vermeidungshandlungen 4. Quantifizierung des Symptomschweregrades > klinisch relevanter Schweregrad?

15 benennen aktueller Zwangsgedanken und Zwangshandlungen durch den Patienten bestimmen der aktuellen ( und früheren) Zielsymptome mit Hilfe der Y-BOCS Symptom-Checkliste wesentliche Symptome hervorheben, aber beachten dass in endgültigen Score alle Zwangsgedanken und handlungen einfließen

16

17 1. Definition von Zwangsgedanken bzw. Zwangshandlungen 2. Identifikation der Symptome über Checkliste 3. Liste der Zwangsgedanken, sowie Zwangs- und Vermeidungshandlungen 4. Quantifizierung des Symptomschweregrades > klinisch relevanter Schweregrad?

18

19 Beachte: Unterscheidung zw. bestimmten motorischen Ticks und bestimmten Formen von Zwangshandlungen Symptome einer Zwangskrankheit und Symptome einer anderen Störung > präzise Beschreibung der Zielsymptome

20 1. Definition von Zwangsgedanken bzw. Zwangshandlungen 2. Identifikation der Symptome über Checkliste 3. Liste der Zwangsgedanken, sowie Zwangs- und Vermeidungshandlungen 4. Quantifizierung des Symptomschweregrades > klinisch relevanter Schweregrad?

21

22

23 1. Zeitaufwand für die Beschäftigung mit Zwangsgedanken:

24 1b. Intervalle,in denen keine Zwangsgedanken auftreten: (für den Gesamtscore nicht berücksichtigen)

25 2. Beeinträchtigungen durch Zwangsgedanken:

26 3. Leidensdruck in Verbindung mit Zwangsgedanken:

27 4. Widerstand gegen Zwangsgedanken:

28 5. Grad der Kontrolle über die Zwangsgedanken:

29

30 6. Dauer der Ausführung von Zwangshandlungen:

31 6b. Intervalle, in denen keine Zwangshandlungen auftreten: (für den Gesamtscore nicht berücksichtigen)

32 7. Beeinträchtigung durch Zwangshandlungen:

33 8. Leidensdruck in Verbindung mit Zwangshandlungen:

34 9. Widerstand gegen die Zwangshandlung:

35 10. Ausmaß der Kontrolle über Zwangshandlungen:

36

37 11. Einsicht in die Zwangsgedanken und handlungen:

38 12. Vermeidung

39 13. Ausmaß von Entscheidungsschwierigkeiten:

40 14. Übertriebenes Verantwortungsgefühl:

41 15. Anhaltende Langsamkeit/ Trägheit:

42 16. Pathologisches Zweifeln:

43 17. Gesamtschweregrad

44 17. Gesamtschweregrad

45 18. Gesamtverbesserung:

46 19. Reliabilität:

47 Auswertung In den internationalen Psychopharmakastudien zur Zwangsstörung werden die beiden zusätzlichen Items 1b und 6b (revidierte Version 1989), sowie die Items (aus beiden Versionen) für den Gesamtscore nicht berücksichtigt, da bisher die Validität und Reliabilität dieses Interviews nur für die ersten zehn Items gesichert sind. ³

48 Auswertung Der Schweregrad von Denk- und Handlungszwängen wird getrennt und jeweils im Hinblick auf Zeitaufwand, Beeinträchtigung im Alltagsleben, empfundenen Leidensdruck, eingesetzten Widerstand und die tatsächlich ausgeübte Kontrolle über die Symptomatik beurteilt. ³ Die jeweilige Ausprägungsmöglichkeit reicht von 0 (nicht vorhanden) bis 4 (extrem ausgeprägt), so daß der Gesamtscore der Y-BOCS (Item 1-10) zwischen 0 und 40 liegen kann. Die Scores für Denk- und Handlungszwänge können getrennt dargestellt werden (Summen der Items 1-5 bzw. 6-10). ³

49 Auswertung Als "Cut-off-Punkt" für eine klinisch ausgeprägte Symptomatik (bzw. als Eingangskriterium für die Pharmastudien) gilt in den bisher publizierten Studien ein Gesamtscore von 16 (bei gleichzeitig vorliegenden Denk- und Handlungszwängen) bzw. 10 (bei ausschließlichem Vorliegen von Denk- oder Handlungszwängen), sofern die Diagnose einer Zwangsstörung nach DSM-III-R gesichert ist. Da der Gesamtscore, wie beschrieben, unabhängig von der Anzahl und der Art der Zwangssymptome ist, ermöglicht er einen Vergleich des Schweregrades der Zwangsstörung bei Patienten mit unterschiedlichen Denk- und Handlungszwängen. ³

50 Reliabilität: Gesamtscore r = 0.90 Einzelitems r = 0.74 bis 0.97 Interne Konsistenz: Cronbachs Alpha = 0.80 Änderungssensitives Instrument

51 in der internationalen Forschung zu Zwangsstörungen am häufigsten genutzt gilt als Goldstandart ¹ und hat zufrieden stellende psychometrische Eigenschaften¹ Einschätzung des Schweregrades unabhängig von der Art der Symptome ¹ kritisch aber: darf nur von geschulten Interviewern eingesetzt werden² Reliabilität hängt vom Training der Interviewer ab ² hoher Zeitaufwand ² die schwache divergente Validität, Zwangssymptome werden nicht unabhängig von Angst, Besorgnis oder Depressivität erfasst ¹

52 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI)

53 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI) Kritikpunkte veranlassten Foa, E.B.; Kozak, M.J.; Salkovskis, P.M.; Coles, M.E. und Amir, N. dazu, ein neues Messverfahren zu entwickeln (1998) > Obsessive- Compulsive Inventory (OCI)

54 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI) Selbstbeurteilungsinstrument OCI beinhaltet 42 Items auf 7 Subskalen Zwangssymptome auf mehreren Dimensionen: 1. Kontrollieren 2. Waschen 3. Ordnen 4. Horten 5. Mentales Neutralisieren 6. Zwangsgedanken 7. Zweifeln

55 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI - R) hat den Nachteil für Routineeinsatz zu lang und unökonomisch zu sein, deshalb: Kurzversion entwickeln OCI- R 6 Subskalen mit je 3 Items: 1. Kontrollieren 2. Waschen 3. Ordnen 4. Horten 5. Mentales Neutralisieren 6. Zwangsgedanken

56 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI - R) diese Kurzversion wurde von Gönner,S.; Leonhart, R. und Ecker, W. übersetzt und die Reliabilität und Validität der deutschen Übersetzung in einer Stichprobe von 175 Zwangspatienten untersucht (2007)

57

58 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI -R) Überprüfung der Übersetzung Korrelation der Skalen mit Gesamtwert: Subskalen korrelieren moderat bis hoch mit dem OCI- R Gesamtwert d.h. einzelne Subskalen erfassen spezifische Aspekte einer Zwangsstörung Dimensionen erfassen auch etwas gemeinsames > die Zwangssymptomatik

59 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI -R) Überprüfung der Übersetzung

60 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI -R) Überprüfung der Übersetzung Gütekriterien: Konvergente Validität: Yale- Brown Obsessive- Compulsive Scale (Y-Bocs) Padua Inventory- Washington Stadt University Revision (PI- WSUR) Symmetry, Ordering and Arranging Questionaire (SOAQ) Divergente Validität: Beck- Depressions- Inventar (BDI) Penn State Worry Questionaire Beck- Angst- Inventar (BAI)

61 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI -R) Überprüfung der Übersetzung Interne Konsistenz: Gesamtskala: Wert von.85 Subskalen: Wert von.76 bis.95 ( 5 von 6 Subskalen haben eine sehr hohe, Neutralisieren eine zufriedenstellende interne Konsistenz ) hohe konvergente Validität mit dem PADUA Inventory Gesamtwert: r=.84 mittlere konvergente Validität mit dem Y- BOCS Gesamtwert: r=.43 gute divergente Validität 15 von 18 Koeffizienten r< 0.3

62 Obsessive- Compulsive Inventory (OCI -R) ökonomisch reliabel und valide einziges mehrdimensionales Instrument, dass kognitive Neutralisierungsrituale erfasst unabhängig von 1. Perfektionismus 2. Angst 3. Depressivität > besonders hervorzuheben, da keine unzufriedenstellende divergente Validität vorliegt

63 Hamburger Zwangsinventar ( HZI )

64 Hamburger Zwangsinventar ( HZI ) erstellt von Zaworka, Hand, Janernig und Lünenschloß in der Verhaltenstherapie- Ambulanz der Universitätsklinik Hamburg das HZI besteht aus insgesamt 188 vorformulierten Denk- und Handlungsbeispielen, die vom Probanden mit "ja" oder "nein" zu beantworten sind

65 Hamburger Zwangsinventar ( HZI ) die Items sind auf die folgenden sechs Subskalen aufgeteilt: A) Kontrollieren, Wiederholen, Denken nach einer Handlung, B) Waschen und Putzen, C) Ordnen, D) Zählen, Berühren, Sprechen, E) Gedankenzwänge (Worte, Bilder, Bilderketten), F) Zwanghafte Vorstellung, sich selbst oder anderen ein Leid zuzufügen

66 Hamburger Zwangsinventar ( HZI )

67 Hamburger Zwangsinventar - Kurzform ( HZI - K ) Hamburger Zwangsinventar - Kurzform, stellt die Kurzform des HZI dar, enthält unter Beibehaltung der sechs Subskalen von den 188 Items des HZI die 72 informationshaltigsten Items

68 Hamburger Zwangsinventar - Kurzform ( HZI - K ) Reliabilität: liegen für die Subskalen zwischen r =.73 und r =.94 (N= 25 Zwangsneurotiker) Interne Konsistenz: Cronbachs Alpha 0.71 und 0.78

69 Hamburger Zwangsinventar ( HZI ) bildet als Selbstratingverfahren die verbreitesten Denk- und Handlungszwänge differenziert ab die Items sind auf Verhaltensebene operationalisiert und freigehalten von persönlichkeitspsychologischen und neurosentheoretischen Konstrukten somit ist der Test unabhängig von der übergeordneten Störung, von wenigen Einschränkungen abgesehen, bei allen Personen anwendbar

70 Überblick Messinstrumente

71 Überblick Messinstrumente

72 Literatur ² Goodmann, W.; Rasmussen, L.; Price, L.; Mazure, G.; Heninger, D.; Charney (1989). Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y- BOCS), Verhaltenstherapie, 1991; ). ¹ Gönner, S.; Leonhart, R.; Ecker, W. (2007). Das Zwangsinventar OCI- R die deutsche Version des Obsessive- Compulsive Inventory- Revised, Psychother Psych Med 2007; 57: Klepsch, R., Entwicklung computerdialogfähiger Kurzformen des Hamburger Zwangsinventars, Weinheim- Deutscher Studienverlag, Lakatos, A. & Reinecker, H. (2001). Kognitive Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. (2. ed.) Göttingen: Hogrefe. ³ Die Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y- BOCS): Ein halbstrukturiertes Interview zur Beurteilung des Schweregrades von Denk- und Handlungszwängen. Verhaltenstherapie. 1991, ( ).

Diagnostische Instrumente und dimensionale Konzeption der Zwangsstörung. Referat von Lisa Shelliem und Anna Bott

Diagnostische Instrumente und dimensionale Konzeption der Zwangsstörung. Referat von Lisa Shelliem und Anna Bott Diagnostische Instrumente und dimensionale Konzeption der Zwangsstörung Referat von Lisa Shelliem und Anna Bott Inhalt des Referats: 1. Verschiedene diagnostische Instrumente 2. Review zur dimensionalen

Mehr

Standardisierte Testverfahren

Standardisierte Testverfahren Standardisierte Testverfahren Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPl) Fragebogen zur Persönlichkeitsdiagnostik bzw. zur Erfassung psychischer Auffälligkeiten. Aus den Antworten des Patienten

Mehr

Forschungsgruppe DIAZ Diagnostik von Angst- und Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Forschungsgruppe DIAZ Diagnostik von Angst- und Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Forschungsgruppe DIAZ Diagnostik von Angst- und Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Mitglieder der Forschungsgruppe: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych. (Leitung; KLINIK, AKiP, CDS) Hildegard

Mehr

I Überblicksartige Beschreibung. II Testgrundlage. III Testdurchführung. IV Testverwertung. V Erfahrungen BDI-II

I Überblicksartige Beschreibung. II Testgrundlage. III Testdurchführung. IV Testverwertung. V Erfahrungen BDI-II I Überblicksartige Beschreibung II Testgrundlage III Testdurchführung IV Testverwertung V Erfahrungen Autoren: Martin Hautzinger, Ferdinand Keller, Christine Kühner Jahr: 2006 Titel: Verlag: Beck Depressions-Inventar

Mehr

IBS-KJ Interviews zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

IBS-KJ Interviews zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen IBS-KJ Interviews zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen - Diagnostik der Akuten und der Posttraumatischen Belastungsstörung - Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Prof. Dr. G. H. Franke

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Abgerufen am von anonymous. Management Handbuch für die Psychotherapeutische Praxis

Abgerufen am von anonymous. Management Handbuch für die Psychotherapeutische Praxis Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Tutorium Testtheorie. Termin 3. Inhalt: WH: Hauptgütekriterien- Reliabilität & Validität. Charlotte Gagern

Tutorium Testtheorie. Termin 3. Inhalt: WH: Hauptgütekriterien- Reliabilität & Validität. Charlotte Gagern Tutorium Testtheorie Termin 3 Charlotte Gagern charlotte.gagern@gmx.de Inhalt: WH: Hauptgütekriterien- Reliabilität & Validität 1 Hauptgütekriterien Objektivität Reliabilität Validität 2 Hauptgütekriterien-Reliabilität

Mehr

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum

Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Welche psychometrischen Tests sollte der Arzt kennen und interpretieren können? Dipl.-Psych. Patricia Albert Schmerzzentrum Was Sie erwartet Was sind psychometrische Tests? Welches sind in der Therapie

Mehr

CY - BOCS Beurteilungsskala für Zwangsstörungen bei Kindern

CY - BOCS Beurteilungsskala für Zwangsstörungen bei Kindern CY - BOCS Beurteilungsskala für Zwangsstörungen bei Kindern W. K. Goodman, L. H. Price, S. A. Rasmussen, M. A. Riddle, J. L. Rapoport Autorisierte deutsche Bearbeitung der dritten Revision (1993) durch

Mehr

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian

Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Diagnostik von Angststörungen 05.11.07 WS 2007/08 Seminar: Verhaltenstherapie bei Angststörungen Dozentin: Caroline Kuhn Referenten: Sebastian Geiges, Jennifer Helfgen 1 Diagnostische Verfahren Diagnostische

Mehr

BIP. Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung

BIP. Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung BIP Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung Gliederung Ziele und Anwendungsbereiche Dimensionen des BIP Objektivität, Reliabilität, Validität und Normierung des BIP Rückmeldung

Mehr

Testen und Entscheiden Winter-Semester 2009/ 2010 Dipl. Reha.-Psych. (FH) Susanne Jäger INTERVIEW UND FREMDBEURTEILUNG

Testen und Entscheiden Winter-Semester 2009/ 2010 Dipl. Reha.-Psych. (FH) Susanne Jäger INTERVIEW UND FREMDBEURTEILUNG Testen und Entscheiden Winter-Semester 2009/ 2010 Dipl. Reha.-Psych. (FH) Susanne Jäger INTERVIEW UND FREMDBEURTEILUNG WARUM WERDEN INTERVIEWS UND FREMDBEURTEILUNGEN BENÖTIGT? Reliable Diagnosen können

Mehr

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation

Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Zur Problematik der Selbstauskunft über psychische Befindlichkeit in der medizinischen Rehabilitation Dipl.-Psych. Nadine Schuster reha Kompetenzzentrum Bad Kreuznach/Bad Münster am Stein-Ebernburg 24.09.2009

Mehr

Nicht nur sauber, sondern Zwang Desinfek7onsmi9el und Zwangstörungen ein Zusammenhang? Dr. phil. Batya Licht 15. Mai 2014

Nicht nur sauber, sondern Zwang Desinfek7onsmi9el und Zwangstörungen ein Zusammenhang? Dr. phil. Batya Licht 15. Mai 2014 Nicht nur sauber, sondern Zwang Desinfek7onsmi9el und Zwangstörungen ein Zusammenhang? Dr. phil. Batya Licht 15. Mai 2014 Zwangsstörung: ICD-10-Kriterien Mind. 2 Wochen lang Zwangsgedanken oder -handlungen,

Mehr

Zwängsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Zwängsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Zwängsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Jürgen Junglas, Bonn 18mai096 www.jjunglas.com 1 Häufigkeit 1,9-3,3 % lebenslängliche Prävalenz 0,5-4 % Prävalenz bei Kindern und Jugendlichen 18mai096 www.jjunglas.com

Mehr

Übung: Praktische Datenerhebung

Übung: Praktische Datenerhebung Übung: Praktische Datenerhebung WS 2011 / 2012 Modul: Methoden der empirischen Sozialforschung 1 (Übung zur Vorlesung) Judith Jahn / Aline Hämmerling 1 Ablauf Block 1 Dauer 3 h Inhalt Einführung: Ziel

Mehr

Professionelle Pflege bei Zwangsstörungen

Professionelle Pflege bei Zwangsstörungen Volker Röseler Professionelle Pflege bei Zwangsstörungen better care inklusive Downloadmaterial 19 Abbildung 1 Zwangsspektrumsstörungen im Überblick (nach Hollander 1998) Störungen der Impulskontrolle

Mehr

Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala. Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi

Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala. Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi Das ICD-10 Symptomrating: Validierung der Depressionsskala Dr. med. Wolfram A. Brandt Dipl.-Psych. Alexander Georgi Ziel & Design der Untersuchungen 2 Überprüfung der konvergenten Validität der ISR Depressionsskala

Mehr

ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI)

ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI) ERFASSUNG DES SOZIALEN UNTERSTÜTZUNGSBEDARFS MIT DER DEUTSCHEN VERSION DES SOCIAL DIFFICULTIES INVENTORY (SDI) SEEKATZ B. 1, NEUDERTH S. 2, VAN OORSCHOT B. 1 1 INTERDISZIPLINÄRES ZENTRUM PALLIATIVMEDIZIN,

Mehr

Psychische Symptome und Körperbild nach der Operation angeborener Herzfehler. Anja Löbel M.A. Medizinische Soziologe Medizinische Hochschule Hannover

Psychische Symptome und Körperbild nach der Operation angeborener Herzfehler. Anja Löbel M.A. Medizinische Soziologe Medizinische Hochschule Hannover Psychische Symptome und Körperbild nach der Operation angeborener Herzfehler Anja Löbel M.A. Medizinische Soziologe Medizinische Hochschule Hannover Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Lebenschancen nach

Mehr

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen Angststörungen im Kindes- und Jugendalter Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universität Göttingen Angststörungen mit Beginn im Kindesalter Emotionale Störungen des Kindesalters (F93) - Emotionale

Mehr

Die Pros und Kons des EuropASI

Die Pros und Kons des EuropASI Instrumente zur Erhebung von Ergebnisqualität in der Suchthilfe Die Pros und Kons des EuropASI Bern, Bundesamt für Gesundheit 25.10.16 Kenneth M. Dürsteler Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen 1 European

Mehr

Informationsschrift zum Forschungsprojekt LEANDER ( Längsschnittstudie zur Belastung pflegender Angehöriger von demenziell Erkrankten )*

Informationsschrift zum Forschungsprojekt LEANDER ( Längsschnittstudie zur Belastung pflegender Angehöriger von demenziell Erkrankten )* Informationsschrift zum Forschungsprojekt LEANDER ( Längsschnittstudie zur Belastung pflegender Angehöriger von demenziell Erkrankten )* Diese Informationsschrift richtet sich zum einen an die Studienteilnehmer

Mehr

Inhaltsverzeichnis I EINLEITUNG... 1

Inhaltsverzeichnis I EINLEITUNG... 1 i INHALTSVERZEICHNIS I EINLEITUNG......................................................... 1 II THEORETISCHER HINTERGRUND......................................... 2 1 Schizophrenie.......................................................

Mehr

RMK - Rehabilitanden Management Kategorien

RMK - Rehabilitanden Management Kategorien RMK - Rehabilitanden Management Kategorien Assessment und Software für die Eingangsdiagnostik 12.03.2014 buss 100. wissenschaftliche Jahrestagung 1 Inhalte RMK Zielsetzung Entwicklung des RMK Assessments

Mehr

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

Lehrstuhl für Personalentwicklung und Veränderungsmanagement Prof. Dr. Jens Rowold. FIF Fragebogen zur Integrativen Führung

Lehrstuhl für Personalentwicklung und Veränderungsmanagement Prof. Dr. Jens Rowold. FIF Fragebogen zur Integrativen Führung FIF Fragebogen zur Integrativen Führung 1 Die 4 Module des Integrativen Führungsmodells 2 Fragebogen zur Integrativen Führung Der Fragebogen zur integrativen Führung (FIF) erfasst mehrere Führungs- und

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ich wünsche Euch viel Spaß bei meinem Referat über den Persönlichkeitstest! Das reiburger Persönlichkeitsinventar Jochen ahrenberg und Herbert Selg Hogrefe Verlag für Psychologie,

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Januar 2009 HS MD-SDL(FH) Prof. Dr. GH Franke Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität 5.1 Definition Die Reliabilität eines Tests beschreibt

Mehr

Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen. 180 creation consulting gmbh

Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen. 180 creation consulting gmbh Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen 180 creation consulting gmbh WORKSHOP Basic 1-Schulung für den PST WORKSHOP-INHALT: Der PST (Personality Subconscious Test)

Mehr

ICOAP in German, knee

ICOAP in German, knee ICOAP in German, knee ARTHROSE-SCHMERZFRAGEBOGEN (ICOAP KNIE) Patienten haben uns berichtet, daß sie unterschiedliche Arten von Schmerzen (einschließlich Beschwerden und Missempfindungen) in ihrem Knie

Mehr

Veränderte Kindheit? Wie beeinflusst der aktuelle Lebensstil die psychische Gesundheit von Kindern?

Veränderte Kindheit? Wie beeinflusst der aktuelle Lebensstil die psychische Gesundheit von Kindern? Tag der Psychologie 2013 Lebensstilerkrankungen 1 Veränderte Kindheit? Wie beeinflusst der aktuelle Lebensstil die psychische Gesundheit von Kindern? 2 Überblick Lebensstilerkrankungen bei Kindern Psychische

Mehr

Evaluation und Weiterentwicklung eines metakognitiven Selbsthilfeansatzes bei Zwangsstörungen. Marit Hauschildt & Steffen Moritz

Evaluation und Weiterentwicklung eines metakognitiven Selbsthilfeansatzes bei Zwangsstörungen. Marit Hauschildt & Steffen Moritz Evaluation und Weiterentwicklung eines metakognitiven Selbsthilfeansatzes bei Zwangsstörungen Marit Hauschildt & Steffen Moritz DGZ Jahrestagung, Münster 2012 Versorgungssituation bei der Zwangsstörung

Mehr

1 Die Entwicklung des Strukturbegriffs und der Strukturdiagnostik Freuds Strukturmodelle... 1

1 Die Entwicklung des Strukturbegriffs und der Strukturdiagnostik Freuds Strukturmodelle... 1 Inhalt I Grundlagen 1 Die Entwicklung des Strukturbegriffs und der Strukturdiagnostik... 1 Stephan Doering, Susanne Hörz 1.1 Freuds Strukturmodelle... 1 1.2 Der quantitative Strukturbegriff der Ich-Psychologie...................

Mehr

Das Eating Disorder Inventory 2 (EDI 2) als Standardverfahren zur mehrdimensionalen Erfassung der essstörungsspezifischen Psychopathologie

Das Eating Disorder Inventory 2 (EDI 2) als Standardverfahren zur mehrdimensionalen Erfassung der essstörungsspezifischen Psychopathologie Das Eating Disorder Inventory 2 (EDI 2) als Standardverfahren zur mehrdimensionalen Erfassung der essstörungsspezifischen Psychopathologie Referentin: Josefine Matthes Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin:

Mehr

Diagnostik der Angststörungen

Diagnostik der Angststörungen Diagnostik der Angststörungen von Jürgen Hoyer, Sylvia Heibig und Jürgen Margraf CÖTTINGEN BERN WIEN TORONTO SEATTLE OXFORD PRAG Inhaltsverzeichnis 1 Angst und Ängstlichkeit.. 11 1.1 Angst - oder: wie

Mehr

Aufgaben und Ziele der Wissenschaften

Aufgaben und Ziele der Wissenschaften Aufgaben und Ziele der Wissenschaften Beschreibung: Der Otto sitzt immer nur still da und sagt nichts. Erklärung:Weil er wegen der Kündigung so bedrückt ist. Vorhersage: Wenn das so weitergeht, zieht er

Mehr

Das Logopädische Assessment

Das Logopädische Assessment Das Logopädische Assessment Ein validiertes Instrument zur wissenschaftlich basierten Dokumentation, Diagnostik, Therapieplanung, Evaluation und Informationsorganisation. Geeignet für den gesamten Bereich

Mehr

DAS DEUTSCHSPRACHIGE STATE-TRAIT ANGST INVENTAR

DAS DEUTSCHSPRACHIGE STATE-TRAIT ANGST INVENTAR Universität Trier 17.06.2002 Fachbereich I Psychologie Skript: Diagnostik Thema: Das deutschsprachige State-Trait Angst Inventar DAS DEUTSCHSPRACHIGE STATE-TRAIT ANGST INVENTAR Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...3

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Gütekriterien: Validität (15.5.)

Gütekriterien: Validität (15.5.) Gütekriterien: Validität (15.5.) Besprechung der Hausaufgaben Validität: Arten und Schätzmethoden Inhaltsvalidität Empirische Validität Konstruktvalidität Testfairness Normierung Nebengütekriterien Zusammenfassung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Symptome von Angst, Furch, Vermeidung oder gesteigertes

Mehr

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Hintergrund: Seit 2012 führen wir zu Beginn und zum Ende der Behandlung bei allen Patienten eine testpsychologische Untersuchung

Mehr

Diagnostik der Major Depression und Dysthymie

Diagnostik der Major Depression und Dysthymie Diagnostik der Major Depression und Dysthymie Dr. Matthias Backenstraß Leitender Psychologe Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS04/05 Überblick Einleitung

Mehr

Concept-Map. Pospeschill / Spinath: Psychologische Diagnostik 2009 by Ernst Reinhardt Verlag, GmbH und Co KG, Verlag, München

Concept-Map. Pospeschill / Spinath: Psychologische Diagnostik 2009 by Ernst Reinhardt Verlag, GmbH und Co KG, Verlag, München Abb. 1.1: Concept-Map zu den Kennzeichen von Diagnostik Abb. 1.2: Concept-Map zu den Arten und Strategien von Diagnostik Abb. 2.3: Concept-Map zur Item-Response-Theorie Abb. 2.4: Concept-Map zur Konstruktionsweise

Mehr

Differentielle Affekt-Skala DAS

Differentielle Affekt-Skala DAS Differentielle Affekt-Skala DAS Apl. Prof. Dr. Jörg Merten Prof. Dr.Rainer Krause Fachrichtung 6.4 Psychologie Universität des Saarlandes Im Stadtwald 6600 Saarbrücken Die differentielle Affektskala DAS

Mehr

TestOS-Probeversion. Der Patient befand sich zum Zeitpunkt der Testbearbeitung in der Probatorik-Phase.

TestOS-Probeversion. Der Patient befand sich zum Zeitpunkt der Testbearbeitung in der Probatorik-Phase. Patient: Mustermann, Adam TestOS-Probeversion Der Patient befand sich zum Zeitpunkt der Testbearbeitung in der Probatorik-Phase. Testprotokoll DESC-I Depressionsscreening (Form 1) durchgeführt am: 15.01.2011

Mehr

Unterstützung von Familien mit psychisch kranken Eltern in Basel Erfolgsfaktoren und Stolpersteine

Unterstützung von Familien mit psychisch kranken Eltern in Basel Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Unterstützung von Familien mit psychisch kranken Eltern in Basel Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Workshop-Tagung Kinder psychisch kranker Eltern 04.02.2016 Alain Di Gallo 1 Risikofaktoren Genetik Krankheits-

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie)

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) U. Ravens-Sieberer, N. Wille, S. Bettge, M. Erhart Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) Korrespondenzadresse: Ulrike Ravens-Sieberer Robert Koch - Institut Seestraße 13353 Berlin bella-studie@rki.de

Mehr

Pilotstudie zur systemisch-interaktionellen Gruppentherapie für Patienten mit Borderlinestörung

Pilotstudie zur systemisch-interaktionellen Gruppentherapie für Patienten mit Borderlinestörung Systemisch-interaktionelle Gruppentherapie für Borderline-Patienten Pilotstudie zur systemisch-interaktionellen Gruppentherapie für Patienten mit Borderlinestörung Kongress Systemische Forschung Heidelberg,

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Messung Emotionaler Intelligenz. Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg

Messung Emotionaler Intelligenz. Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg Messung Emotionaler Intelligenz Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg Bedeutung Emotionaler Intelligenz beeinflusst die Qualität persönlicher Beziehungen (Brackett et al., 2006; Schröder-Abé &

Mehr

GÜTEKRITERIEN SPEZIFISCH p. 1

GÜTEKRITERIEN SPEZIFISCH p. 1 GÜTEKRITERIEN SPEZIFISCH p. 1 Validität ( = Gültigkeit): Genereller Terminus, der die Richtigkeit einer Messung bezeichnet (damit ist gemeint, daß ein Test tatsächlich das mißt, was er vorgibt zu messen).

Mehr

Klinisch-psychologische Diagnostik und Klassifikation I

Klinisch-psychologische Diagnostik und Klassifikation I Klinisch-psychologische Diagnostik und Klassifikation I Multiaxialität Diagnostische Interviews DIPS Interview Folie 1 Multiaxiales System im DSM-IV-TR Achse I: Psychische Störungen Achse II: Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Sportpsychologische Leistungsdiagnostik

Sportpsychologische Leistungsdiagnostik Sportpsychologische Leistungsdiagnostik BSO TrainerInnen-Fortbildung BSFZ Schielleiten 3.-4.September 2011 Mag. Judith Draxler-Hutter Sportpsychologin Definition Sportpsychologie (nach Beckmann & Elbe

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview

Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview Klinisches, strukturiertes, standardisiertes Interview Ansgar Bensch, Thomas Power, Leon Murthy, Daniel Postert DIPS Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen Der diagnostische Kontext Das diagnostische

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

1 Beschreibung der Störung

1 Beschreibung der Störung 1 Beschreibung der Störung 1.1 Bezeichnung und Definition der Störung Typischerweise sind Zwangsstörungen gekennzeichnet durch Gedanken, Vorstellungen und Handlungsimpulse, die sich dem Bewusstsein aufdrängen,

Mehr

Instrumente der Personalauswahl

Instrumente der Personalauswahl Instrumente der Personalauswahl 1. Ansätze der Personalauswahl 2. Assessment Center 3. Einstellungsinterviews Theorie 4. Strukturierte Interviews (SI, BDI) 5. Übung eines strukturierten Einstellungsinterviews

Mehr

Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos

Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos Forschungsbericht Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos Projektteam Testentwicklung, 2014 Verfasser: Rebekka Schulz & Rüdiger Hossiep Projektteam

Mehr

7.2 Darstellung der Untersuchungsinstrumente

7.2 Darstellung der Untersuchungsinstrumente 7 Untersuchungsdurchführung 7.1 Gewinnung der Stichprobe Die Supervisionsstudie begann im Mai 1998 auf der Station B3, einer Essstörungsstation, in der medizinisch-psychosomatischen Klinik Roseneck in

Mehr

Die Impact of Event Skala revidierte Version (IES-R)

Die Impact of Event Skala revidierte Version (IES-R) Die Impact of Event Skala revidierte Version (IES-R) Impulsreferat Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Referentin: Berit Wiegand Gliederung I. Überblicksartige Beschreibung

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Autismus-Spektrum-Störung im Versorgungssystem der Jugendhilfe. Prof. Dr. med. Judith Sinzig

Autismus-Spektrum-Störung im Versorgungssystem der Jugendhilfe. Prof. Dr. med. Judith Sinzig Autismus-Spektrum-Störung im Versorgungssystem der Jugendhilfe Prof. Dr. med. Judith Sinzig Symptomatik Autismus Spektrum Störungen (ASS) Qualitative Beeinträchtigung der reziproken sozialen Interaktion

Mehr

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986

Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Geriatric Depression Scale (GDS) Nach Sheikh und Yesavage 1986 Die Geriatric Depression Scale nach Sheikh und Yesavage 1986 umfasst in der Kurzform 15 Fragen Die kognitive Situation sollte vorher mit Hilfe

Mehr

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionsverständnis: Definition das Verständnis davon, wie man Emotionen

Mehr

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden?

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Oberbergklinik Schwarzwald Andreas Wahl-Kordon Freiburg, 09.05.2015 www.oberbergkliniken.de Seite

Mehr

Fragebögen leicht gemacht Psychometrie für Nicht-Psychologen

Fragebögen leicht gemacht Psychometrie für Nicht-Psychologen Fragebögen leicht gemacht Psychometrie für Nicht-Psychologen Dipl.-Psych. Peter Mattenklodt Schmerzzentrum Was Sie erwartet Was sind psychometrische Tests? Welches sind in der Therapie chronischer Schmerzen

Mehr

Cut-off Werte und Normwert-Tabellen zum Fragebogen zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen, ADP-IV

Cut-off Werte und Normwert-Tabellen zum Fragebogen zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen, ADP-IV Cut-off Werte und Normwert-Tabellen zum Fragebogen zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen, ADP-IV Die folgenden Tabellen wurden der Dissertationsschrift von Frau Dr. rer. nat. Daniela Renn Fragebogen

Mehr

Empirisches Relativ: Eine Menge von Objekten, über die eine Relation definiert wurde.

Empirisches Relativ: Eine Menge von Objekten, über die eine Relation definiert wurde. Das Messen Der Prozess der Datenerhebung kann auch als Messen bezeichnet werden, denn im Prozess der Datenerhebung messen wir Merkmalsausprägungen von Untersuchungseinheiten. Messen ist die Zuordnung von

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Schizophrenie. Gliederung. Neuronale Dysfunktion & Gewalt

Schizophrenie. Gliederung. Neuronale Dysfunktion & Gewalt Schizophrenie Neuronale Dysfunktion & Gewalt Seminar: Forensische Neuropsychologie Dozent: Dr. B. Schiffer Referentin: Christine Heinemann SS09 Gliederung Einführung Methode Ergebnisse Fazit 23. Mai 2009

Mehr

Systematische Erfassung und Analyse der Serviceorientierung eines IKT-Dienstleistungsunternehmens

Systematische Erfassung und Analyse der Serviceorientierung eines IKT-Dienstleistungsunternehmens Fakultät für Psychologie Ruhr-Universität Bochum Systematische Erfassung und Analyse der Serviceorientierung eines IKT-Dienstleistungsunternehmens Stefan Groffmann Diplomarbeit vorgelegt dem Ausschuss

Mehr

Screening von Verhaltensauffälligkeiten

Screening von Verhaltensauffälligkeiten Screening von Verhaltensauffälligkeiten Erste Erfahrungen mit dem Fragebogen zu Stärken und Schwächen (SDQ) während der Schuleingangsuntersuchungen 2009 des Gesundheitsamtes Lüneburg 13.11.2009 Dr. Christel

Mehr

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen.

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen. Perfektionismus Definition keine einheitliche Definition, sondern Herausarbeitung verschiedener Facetten durch mehrerer Forschergruppen Perfektionismus wird allgemein als Persönlichkeitsstil verstanden,

Mehr

Markt- und Werbepsychologie. Band 1 Grundlagen

Markt- und Werbepsychologie. Band 1 Grundlagen Peter Neumann Markt- und Werbepsychologie Band 1 Grundlagen Definitionen - Interventionsmöglichkeiten Operationalisierung - Statistik 3. überarbeitete und ergänzte Auflage Dieser Band der Reihe Markt-

Mehr

... der Angst einen Namen geben

... der Angst einen Namen geben ... der Angst einen Namen geben Schlüsselfragen bei Angststörungen Panikstörung Agoraphobie Soziale Phobie Spezifische Phobie Zwangsstörung Generalisierte Angststörung Posttraumatische Belastungsstörung

Mehr

Begriffe (1) Begriffe (2) Anforderungen: Assessments. Assessment: Bewertung f, Beurteilung f; Auswertung f; Befundung f

Begriffe (1) Begriffe (2) Anforderungen: Assessments. Assessment: Bewertung f, Beurteilung f; Auswertung f; Befundung f Assessments www.delir.info whasemann@uhbs.ch Wolfgang Hasemann, MNS Leiter Basler Demenz- Programm Board Member European ium i Association (EDA) (Schuurmans, 2001) Begriffe (1) Scree ning, das; -s, -s

Mehr

VISA-P-G Fragebogen - validierte deutsche Version (Lohrer et al. 2011)

VISA-P-G Fragebogen - validierte deutsche Version (Lohrer et al. 2011) VISA-P-G Fragebogen - validierte deutsche Version (Lohrer et al. 2011) Sehr geehrter Patient, der folgende Fragebogen dient der Erfassung der Beschwerden, die durch ihre Patellasehne verursacht werden.

Mehr

Einführung zur Kurseinheit Interview

Einführung zur Kurseinheit Interview Interview 3 Einführung zur Kurseinheit Interview Bitte lesen Sie diese Einführung sorgfältig durch! Der Kurs 03420 umfasst zwei Kurseinheiten: die vorliegende Kurseinheit zur Interview-Methode und eine

Mehr

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie Forschungsgruppe SCOUT Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten Mitglieder der Forschungsgruppe: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.

Mehr

DEPRESSIONEN. Referat von Sophia Seitz und Ester Linz

DEPRESSIONEN. Referat von Sophia Seitz und Ester Linz DEPRESSIONEN Referat von Sophia Seitz und Ester Linz ÜBERSICHT 1. Klassifikation 2. Symptomatik 3. Gruppenarbeit 4. Diagnostische Verfahren 5. Epidemiologie 6. Ätiologische Modelle 7. Fallbeispiel KLASSIFIKATION

Mehr

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Standardverfahren zur mehrdimensionalen Beschreibung der spezifischen Psychopathologie von Patienten mit Anorexia und Bulimia nervosa sowie anderen psychogenen Essstörungen Referentin: Marika Schäfer Seminar:

Mehr

Zwangsstörungen. Von: Lena Sieber, Constanze Jordan, Imke Witschen

Zwangsstörungen. Von: Lena Sieber, Constanze Jordan, Imke Witschen Von: Lena Sieber, Constanze Jordan, Imke Witschen Waschzwang Ordnungszwang Kontroll- & Nachprüfzwang Verbalzwang Gliederung I Klassifikation Phänomenologie Abgrenzungen Diagnostik Komorbidität Verlauf

Mehr

Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion

Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion Fortschritte der Psychotherapie Band 39 Anpassungsstörung und Akute Belastungsreaktion von Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel und Dipl.-Psych. Sybille Hubert Herausgeber

Mehr

Verhaltensstörungen in der Schule. Ursachen und Interventionsstrategien

Verhaltensstörungen in der Schule. Ursachen und Interventionsstrategien Verhaltensstörungen in der Schule Ursachen und Interventionsstrategien 1 wird Verhaltensauffälligkeiten expansiv introvertiert aggressiv, störend, Bsp. still, mittelpunktstrebig, zurückgezogen, gut hört

Mehr

B. Kröner Herwig 1, N. Nyenhuis 1, S. Zastrutzki 2, B. Jäger 2

B. Kröner Herwig 1, N. Nyenhuis 1, S. Zastrutzki 2, B. Jäger 2 Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung Transferworkshop 18.6. Berlin B. Kröner Herwig 1, N. Nyenhuis 1, S. Zastrutzki 2, B. Jäger 2 1 Georg August Universität Göttingen

Mehr

Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten

Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten Wirksamkeit von Verhaltenstherapie, Pharmakotherapie und deren Kombination bei depressiven Patienten Seminar: Affektive Störungen II Dozent: Dr. M. Backenstraß Referentin: Liesa Büche Literatur Hautzinger,

Mehr

Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule

Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule Robert J. Volpe, Northeastern University Boston Michael Grosche, Bergische Universität Wuppertal Thomas

Mehr

DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II

DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II DISYPS-II Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche-II Seminar: Dozentin: Referentin: Testen und Entscheiden Prof. Dr. Franke Jana Pucklitzsch I. Überblicksartige

Mehr

Intel igenzminderung

Intel igenzminderung Intelligenzminderung Intelligenzminderung ist eine sich in der Entwicklung manifestierende, stehen gebliebene oder unvollständige Entwicklung der geistigen Fähigkeiten, mit besonderer Beeinträchtigung

Mehr

Angst bei Kindern und Jugendlichen

Angst bei Kindern und Jugendlichen Cecilia A. Essau Angst bei Kindern und Jugendlichen Mit 32 Abbildungen, 35 Tabellen und 97 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Vorwort und Danksagung 11 I Merkmale der Ängste, Furcht,

Mehr

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Evaluation G H R D ab 3 HSe 2stg. Mo 16 18, KG IV Raum 219 Prof. Dr. C. Mischo Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00, KG IV Raum 213 Folien unter http://home.ph-freiburg.de/mischofr/lehre/diagss06/

Mehr

Einführung in die Sedona Methode

Einführung in die Sedona Methode Einführung in die Sedona Methode Mit der Sedona Methode gelingt es, unangenehme und belastende Gefühle auf einfache und sanfte Weise loszulassen. Geschichte: Der Erfinder der Sedona Methode ist der amerikanische

Mehr