Meet, talk, learn & enjoy!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meet, talk, learn & enjoy!"

Transkript

1 Meet, talk, learn & enjoy! Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC) 2013

2 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden, es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe Angesichts der seit Jahren andauernden Finanz- und Wirtschaftskrise wird ein professionelles Risikomanagement zunehmend auch für mittelständische Unternehmen zu einem wesentlichen Wettbewerbsfaktor. Damit steigen auch die Herausforderungen an das Treasury. Währungsschwankungen, historisch niedrige Zinsen, Forderungsausfälle, unattraktive Kapitalmärkte und hohe beziehungsweise extrem schwankende Rohstoffpreise sind nur einige davon. Lifelong learning empfiehlt sich auch für Fach- und Führungskräfte im Treasury. Wer die Herausforderungen eines professionellen Risikomanagements in Zukunft erfolgreich meistern will, sollte in seine Aus- und Weiterbildung investieren. Genau dort setzt die strategische Partnerschaft von BELLIN GmbH und Roland Eller Consulting GmbH an. Wir wollen Ihnen nicht nur das theoretische Rüstzeug für erfolgreiches Risikomanagement geben, sondern mithilfe der Treasury-Management-Software tm5 auch dessen konkrete Umsetzung vorstellen. Unser Konzept für den Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC) beinhaltet 14 schriftliche Lektionen und sieben praxisorientierte Workshops. Er ist eine gelungene Kombination aus Selbststudium und Präsenzveranstaltungen. Im Anschluss können Sie optional die Prüfung zum zertifizierten CCRC ablegen. Investieren Sie in Ihre Zukunft! Wir würden uns freuen, Sie im Rahmen Ihrer beruflichen Fortbildung in Ettenheim begrüßen zu dürfen! Martin Bellin, Geschäftsführer BELLIN GmbH Roland Eller, Geschäftsführer Roland Eller Consulting GmbH

3 ihr persönlicher nutzen Der Lehrgang Certified Cash and Risk Manager for Corporates richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus mittelständischen bis großen Unternehmen, die in den Bereichen Risikomanagement, Treasury oder Finance/Controlling tätig sind. Für diese Zielgruppen haben BELLIN und Roland Eller Consulting ein Konzept entwickelt, das vertieftes Praxiswissen zu den vielfältigen Aspekten im Treasury von Unternehmen vermittelt und mit der Anwendung von Treasury-Systemen verbindet. Theorie und Praxis bilden eine optimale Symbiose und befähigen die Teilnehmer, sich in allen erforderlichen Aspekten des Treasury-Tagesgeschäfts zu qualifizieren. Die Fortbildung vermittelt die Grundlagen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen für das Risikomanagement, die Treasury-Organisation sowie das Cash- und Finanzmanagement. Sie transportiert Knowhow unterschiedlicher Märkte von Devisen über Rohstoffe bis hin zu Anleihen und Derivaten. Darüber hinaus wird die Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht sowie nach IFRS betrachtet. Die Teilnehmer erhalten fundiertes Wissen zu allen Aspekten des modernen Treasurys, vermittelt durch qualifizierte Berater und Anwender. Der Lehrgang bietet die Umsetzung von Theorie in die Praxis auf Basis des Treasury-Management-Systems tm5 zur systematischen Darstellung und Abbildung aller diskutierten Fragestellungen. Den Zugang zu tm5 erhalten die Teilnehmer ab April 2013 bis zum Ende des Lehrgangs. So können sie die Übungen jederzeit in einem Treasury-Management-System abbilden und wiederholen. Die Abschlussprüfung ist optional und führt bei Bestehen zu dem von Roland Eller Consulting zertifizierten Titel Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC). Sie setzt sich zusammen aus einer schriftlichen Prüfung zum theoretischen Teil des Lehrgangs und einer mündlichen Prüfung zu fachlichen Fragen, die im Dialog und im System zu beantworten sind.

4 ihr referententeam Roland Eller Roland Eller Consulting GmbH Andreas Büch BELLIN GmbH Der Dipl.-Betriebswirt ist geschäftsführender Gesellschafter der Roland Eller Consulting GmbH. Er ist verantwortlich für die Bereiche Vertrieb und Consulting. Darüber hinaus ist er Trainer und Berater zu den Themen Aufsichtsrecht und Risikomanagement, insbesondere für Vorstände von Banken, Geschäftsführer von Stadtwerken und Unternehmen, Aufsichts- und Verwaltungsräte, Kämmerer (Schuldenmanagement) und Treasurer von Banken und Unternehmen. Roland Eller ist Autor zahlreicher Fachartikel und Herausgeber mehrerer Standardwerke. Zuvor war er bei der Siemens AG für die Entwicklung eines Portfolio-Management-Systems verantwortlich. Der Dipl.-Kaufmann ist seit 2007 bei BELLIN beschäftigt. Die Tätigkeitsschwerpunkte von Andreas Büch sind Systemimplementierung, Benutzerschulung und Prozessberatung. Durch sein Studium bei der Association of Corporate Treasurers in London, das er mit dem AMCT Diploma in Treasury abgeschlossen hat, ist der Project Manager vor allem in internationale Treasury-Projekte involviert. Unter anderem berät er Kunden in Benelux, Großbritannien und den USA. Aktuelle Beispiele seiner Beratungsmandate sind die Konzeptionierung der Liquiditätsplanung eines niederländischen Schiffbauunternehmens, das Risikomanagement eines britischen Herstellers von Haushaltsprodukten sowie die Implementierung eines Netting-Prozesses bei einem amerikanischen Elektronikkonzern. Maik Schober Roland Eller Consulting GmbH Matthias Deschner BELLIN GmbH Maik Schober ist Berater und Trainer der Roland Eller Consulting GmbH. Dort ist er verantwortlich für Seminare und Workshops zu den Themen Währungs- und Zinsmanagement sowie derivative Instrumente. Als Berater ist er zuständig für die Betreuung von Kreditinstituten im Risikomanagement und in der Gesamtbanksteuerung. Zuvor war er über zehn Jahre bei deutschen Großbanken im Firmenkundengeschäft, Asset Management und Handelsbereich tätig. Sein Schwer- punkt lag auf der Betreuung von institutionellen und mittelständischen Kunden im Anlage- und Liquiditätsmanagement sowie in den Bereichen Zins- und Währungshandel. Des Weiteren war er im Währungshandel für die Entwicklung quantitativer Handelsstrategien verantwortlich. Sein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolvierte er nebenberuflich zum B.Sc. in Finance and Management an einer privaten Hochschule. Der Dipl.-Kaufmann ist seit 2009 bei BELLIN beschäftigt. Als Senior Consultant liegen seine Tätigkeitsschwerpunkte auf Prozessberatung, Systemimplementierung und Benutzerschulung. Matthias Deschner berät Kunden in Europa und Asien. Beispiele seiner Beratungsmandate sind die Konzeptionierung der Liquiditätsplanung eines weltweit führenden Herstellers von Embedded Computer Technology (ECT) sowie die Implementierung von Hedge Accounting bei einem belgischen Produzenten für Halbzeuge, Zuliefer- und Endprodukte aus Metall. Vor seiner Tätigkeit bei BELLIN war Deschner als Treasurer bei einem global operierenden Industriekonzern beschäftigt, später übernahm er die Leitung der Finanzbuchhaltung einer Tochtergesellschaft des Konzerns. Zu seiner Berufserfahrung zählt auch die kaufmännische Leitung eines im Dienstleistungssektor tätigen mittelständischen Familienunternehmens. Prof. Dr. Andreas Bertsch HTWG Konstanz Dekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Seit 1998 ist er Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling an der HTWG Konstanz. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Rechnungslegung von Finanzinstrumenten, insbesondere Derivaten nach Handels- und Steuerrecht sowie IFRS und Unternehmensbewertung. Nach seinem BWL-Studium und der Promotion an der Universität Bayreuth war er zunächst als Referent Einzel-/Konzernabschluss bei der Südwestdeutschen Landesbank (SüdwestLB; seit 1999 LBBW) tätig. Anschließend war er als Gruppenleiter Derivate/Währung für die Ermittlung des Derivate- und Devisenergebnisses sowie die entsprechende Berichterstattung gegenüber dem Vorstand und im Geschäftsbericht verantwortlich.

5 Übersicht der lektionen Lektion 1 Lektion 5 Lektion 9 Lektion 13 Risikomanagement Grundlagen des Risikomanagements Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen Risikomanagement- und Controllingprozesse in der Praxis Lektion 2 Treasury-Organisation Konzeption des Treasury-Managements Wesentliche Funktionsbereiche im Überblick Ausgestaltung einer Treasury-Richtlinie Einführung in die Treasury-Management-Software tm5 von BELLIN Die wichtigsten Funktionen und Hinweise zur Verwendung während des Lehrgangs Lektion 3 Cash Management Liquiditätsmanagement Trennung von Cash Management und Liquiditätsplanung Aspekte des Zahlungsverkehrs Liquiditätsreserven und Refinanzierung im Tagesgeschäft Verwendung von Cash Pools und deren Ausgestaltung Lektion 4 Übersicht und Grundlagen des Finanzmanagements Innenfinanzierung Bankenmanagement Klassische Instrumente der Außenfinanzierung Innovative Instrumente der Außenfinanzierung Finanzierung von Einzelgeschäften Finanzierungsmanagement Risikomanagement in Unternehmen Treasury-Management in Unternehmen Grundlagen des Risikomanagements Finanzrisiken in Unternehmen und deren Steuerung Finanzierung in Industrieunternehmen Rating und Ratingverfahren Risikomanagement-Funktionen in der Treasury- Management-Software tm5 von BELLIN Lektion 6 Währungsmärkte Überblick und Grundlagen der Währungsmärkte Devisenkassahandel Devisentermingeschäfte Devisen-Futures Devisenoptionen Währungsswaps (Cross Currency Swaps) Strukturierte Derivate zur individuellen Absicherung Anlagestrategie mit Währungsexposure Währungsmanagement Lektion 7 Geld- und Kapitalmärkte Grundlagen der Finanzmärkte Geldmarkt Kapitalmarkt Lektion 8 Rohstoffmärkte Die Rohstoffmärkte im Überblick Segmentierung der Rohstoffmärkte Börsenhandel und OTC-Handel Rohstoff-Futures Rohstoffoptionen Derivate Rechtlicher Rahmen und Marktkonventionen Barwert und Endwert Arten und Aufbau von Zinskurven Optionen Zinsderivate Optionen auf Devisen und Aktien Commodity Swaps Darstellung und Verarbeitungen von Derivaten im Umgang mit tm5 Lektion 10 Bondmärkte Staatsanleihen im Euroraum Staatsanleihen in den USA Inflationsindexierte Anleihen Covered Bonds Renten-Indizes Lektion 11 Bond Research Überblick über die Marktkonventionen im Bondmarkt Renditemethoden und Risikokennziffern Portfolio-Kennzahlen Portfolio-Strategien Lektion 12 Bilanzierung nach Handelsund Steuerrecht Grundlagen der Rechnungslegung Instrumente der nationalen Rechnungslegung Allgemeine handels- und steuerrechtliche Bilanzansatz- und Bewertungsvorschriften Ausgewählte Treasury-Produkte im Jahresab- schluss und in der Steuerbilanz Bilanzierung nach IFRS Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Treasury-Produkte im IFRS-Abschluss Lektion 14 Abgrenzung der Aufgaben von Treasury und Accounting Voraussetzung für den Einsatz von tm5 zur Unterstützung von IFRS/IAS Die Philosophie des LoadBalancedTreasury im internationalen Treasury ipad inklusive Jeder Teilnehmer erhält ein ipad mit allen Lehrgangsinhalten

6 Die Workshops und FALLSTUDIENTRAININGS Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Andreas Büch Einführung in tm5 Nutzen und Anwendung von tm5 Aufbau der Fallstudie am Beispiel Tannen- und Waldluft AG Zuordnung der User zu Firmen der Fallstudie Einsatz von tm5 im Rahmen des Lehrgangs Abbildung von Vorgängen im Treasury Erklärung der Menüstruktur Bedienung, Erfassung und Aufgabenstellung im Zusammenhang mit dem Lehrgang Cash Management und Liquiditätsplanung Geschäfte des Zins-, Währungs- und Rohstoffmanagements Aufgabenstellung Erste Schritte und Übungen im Umgang mit tm5 Kommunikation mit anderen Firmen/ Handel und Abstimmung Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Roland Eller Einführung in das Risikomanagement Die Finanzmärkte Die Ursachen von Finanzkrisen Aktuelle Situation an den Zins-, Währungs- und Rohstoffmärkten Risikocontrolling- und Risikomanagementprozess für mittelständische Unternehmen Gesetzliche Anforderungen an das Risikomanagement Der Prozess im Überblick Cash-Flow- versus Fair-Value-Perspektive Von der Risikoinventur zur Risikotragfähigkeit Strategien im Umgang mit Finanzrisiken Kassa- und Derivate-Märkte im Überblick Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Andreas Büch Cash Management und Liquiditätsplanung Cash Management - Das tägliche Brot Hintergrund und Ziele der Tagesdisposition Datenquellen und Datensammlung Sinn und Unsinn von Cash Pools Inhouse-Bank und Zahlungsverkehr Liquiditätsplanung Abgrenzung vom Cash Management Ziele und Aufgaben Datenquellen und Entscheidungsgrundlage Hedging und Funding Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Maik Schober Professionelles Management von Währungsrisiken Produkte im Management von Währungsrisiken Devisentermingeschäfte Ausgestaltung, Bewertung, Risikomanagement Devisenoptionen Ausgestaltung, Bewertung, Risikomanagement Preisstellung von Optionen Einfluss der Volatilität Vergleich von Termingeschäften und Optionen Fallstudientraining zum Management von Währungsrisiken Vergleich von Termingeschäften und Optionen Exotische Optionen zur Optimierung Absicherungsstrategien im Zeitablauf Umgang mit verspäteten Zahlungen und Zahlungsschwankungen Strategien für regelmäßige Währungsabsicherungen Fallstudientraining zum Risikomanagement Konkrete Umsetzung des Erlernten an Praxisbeispielen Beispiel für Treasury-Richtlinien Implementierung eines Risikomanagement-Systems im Unternehmen: ein Praxisbeispiel

7 Die Workshops und FALLSTUDIENTRAININGS Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Roland Eller Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Matthias Deschner Professionelles Zins- und Rohstoffmanagement Fallstudientraining zum Management von Zinsrisiken Risikocontrolling- und Risikomanagementprozess von Zinsänderungsrisiken Quantifizierung von Zinsänderungsrisiken Absicherungsstrategien mit derivativen Instrumenten (z.b. Swaps, Caps) von Refinanzierungsrisiken Strategien für die Anlage der Liquidität Auf welche Risiken ist zu achten? Implementierung im Unternehmen: ein Praxisbeispiel Verbindung von TMS und Accounting Abgrenzung der Aufgabenstellungen zwischen TMS und Rechnungswesen Möglichkeiten der Unterstützung im Rahmen von IAS/IFRS Laufende Konten, Derivate, Bewertungen, Abgrenzungen Fallstudientraining zum Management von Rohstoffrisiken Risikocontrolling- und Risikomanagementprozess von Rohstoffrisiken Quantifizierung von Rohstoffrisiken Absicherungsstrategien mit derivativen Instrumenten (z.b. Swaps, Optionen, Futures) Implementierung im Unternehmen: ein Praxisbeispiel PRÜFUNG ZUM CCRC Workshop :00-17:00 Uhr Referent: Prof. Dr. Andreas Bertsch Bilanzierung nach HGB und IFRS Fallstudientraining zur bilanziellen Behandlung von Zins-, Währungs- und Rohstoffrisiken nach HGB Zwecke der Rechnungslegungsvorschriften Allgemeine handels- und steuerrechtliche Bewertungsvorschriften Bewertungseinheiten nach Handels- und Steuerrecht Fallstudientraining zur bilanziellen Behandlung von Zins-, Währungs- und Rohstoffrisiken nach IFRS Kategorien und Bewertung von Finanzinstrumenten Bilanzierung von Sicherungszusammenhängen nach IAS 39 (Hedge Accounting) Prüfung :00-17:00 Uhr Prüfer: Daniel Storch (Senior-Berater, Roland Eller Consulting GmbH) Schriftliche Prüfung Darstellung des im Selbststudium und in den Workshops erarbeiteten theoretischen Teils des Lehrgangs. Prüfung :00-17:00 Uhr Prüfer: Roland Eller und Martin Bellin Mündliche Prüfung Präsentation von fachlichen Fragestellungen im Dialog und im tm5 System.

8 Teilnahme- BEDINGUNGEN anmeldung zum ccrc Die Anzahl der Teilnehmer pro Workshop ist auf 18 Personen limitiert. Die Fortbildung findet statt, wenn mindestens 10 Teilnehmer angemeldet sind. Der Teilnahmebetrag für die Fortbildung beträgt EUR 5.450,- (zzgl. MwSt.) pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Die Prüfung zum Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC) ist optional. Für das Ablegen der schriftlichen und mündlichen Prüfung wird zusätzlich ein Betrag in Höhe von EUR 750,- (zzgl. MwSt.) pro Person berechnet. Im Preis enthalten sind die Fortbildungsunterlagen sowie Kaffee/Tee, Erfrischungsgetränke, Snacks und Lunch bei den Präsenzveranstaltungen in Ettenheim. Eine Stornierung der Anmeldung ist kostenlos nur schriftlich bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrags erhoben. Bei Stornierung ab einer Woche bis zum Fortbildungsbeginn am 1. April 2013 wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Der Veranstalter behält sich Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Urheber- und Nutzungsrechte Es gelten die Urheber- und Nutzungsrechte der Roland Eller Consulting GmbH. Alle Urheberrechte und sonstigen Rechte an den Inhalten bleiben vorbehalten. Datenschutzbestimmung Nutzung der Adressen Die im Rahmen der Anmeldung und Nutzung des Angebotes erhobenen Daten werden in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen verwendet, sowie um Ihnen postalisch oder per weitere Informationen über weitere Angebote von uns und unseren Partnern zukommen zu lassen. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder Ansprache per jederzeit gegenüber der BELLIN GmbH widersprechen. Ja, ich melde mich für die Fortbildung Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC) zum Preis von EUR 5.450,- (zzgl. MwSt.) pro Person an. Im Preis enthalten ist die Bereitstellung eines ipad, auf dem die Lehrgangsinhalte in digitaler Form verfügbar sind. Ja, ich möchte die schriftliche und mündliche Prüfung ablegen. Hierfür wird ein zusätzlicher Betrag in Höhe von EUR 750,- (zzgl. MwSt.) pro Person berechnet. Name...Vorname... Position... Geburtsdatum... Telefon...Fax Firma... Straße...Nr... PLZ...Ort... Abweichende Rechnungsadresse... Veranstaltungsort der Workshops und Fallstudientrainings: BELLIN GmbH Tullastraße Ettenheim... Datum...Unterschrift... Information, Kontakt und Anmeldung: Frau Stefanie Baum Tel Fax Ablauf der Fortbildung Die Lehrgangsinhalte erhalten Sie mit Beginn der Fortbildung zum 1. April Sie werden in digitaler Form direkt auf einem ipad an Sie überstellt. Die 14 Lektionen werden im Rahmen des Selbststudiums erarbeitet. Das erlernte theoretische Wissen wird in den Präsenzveranstaltungen vertieft sowie durch Praxisbeispiele und die praktischen Anwendungen am Treasury-Management-System tm5 von BELLIN erweitert. Versand der Fortbildungsinhalte zum Offizielles Fortbildungsende ist am mit Ablegen der mündlichen Prüfung und Übergabe der Titelurkunde Certified Cash and Risk Manager for Corporates (CCRC)

9 BELLIN GmbH Tullastraße Ettenheim

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

TREASURY SALES individuell dynamisch kompetitiv

TREASURY SALES individuell dynamisch kompetitiv Anleihen Zinsmanagement Finanzmärkte Beratung Kursabsicherung Zero Cost TREASURY SALES Betreuung individuell dynamisch kompetitiv Optionen Expertise Währungsmanagement Hedging Put TREASURY SALES Unser

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat

Certified Credit Controller. Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Certified Credit Controller Top-Seminar mit Hochschul-Zertifikat Warum und wozu? Forderungsausfälle können zu existenzbedrohenden Unternehmenskrisen führen. Ursache ist häufig der Fokus auf umsatzorientierte

Mehr

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Projektmanagement für Führungskräfte

Projektmanagement für Führungskräfte Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate Workshopreihe Projektmanagement für Führungskräfte Kick-off 22. April 2016, Frankfurt am Main Was ist Projektmanagement?

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A im Fokus der Bankenaufsicht Welche Anforderungen

Mehr

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Thematische Kurzbeschreibung Liquiditätsrisiken bei

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

MUNICH NETWORK AKADEMIE

MUNICH NETWORK AKADEMIE Workshop: Fremdkapital-, Innenfinanzierung und öffentliche Finanzierungsprogramme Dienstag, 10.11.2009 18:00 18:15 Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer Curt J. Winnen Munich Network 18:15 19:00 Einführung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v.

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Die vorliegende Studien- und Prüfungsordnung regelt die

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Risikomanagement von der Identifizierung bis zur Überwachung, 15.09.2016 in dem PTS Connect Webinar-Raum

Risikomanagement von der Identifizierung bis zur Überwachung, 15.09.2016 in dem PTS Connect Webinar-Raum Risikomanagement von der Identifizierung bis zur Überwachung, 15.09.2016 in dem PTS Connect Webinar-Raum Risikomanagement, wie geht das? Von der Identifizierung von Risiken bis zu deren Überwachung. Relevante

Mehr

½ -Jahres Vollzeitlehrgang

½ -Jahres Vollzeitlehrgang Lehrgang Geprüfte(r) Bilanzbuchhalter/-in ½ -Jahres Vollzeitlehrgang ab 18. Januar 2016 Teil A: 18.01.16 bis 26.02.16 Prüfung: März 2016 Teil B: 14.03.16 bis 29.07.16 Prüfung: September 2016 Zielgruppe

Mehr

Finanzierung intensiv. Juni 2015 bis Juli 2015

Finanzierung intensiv. Juni 2015 bis Juli 2015 Finanzierung intensiv Juni 2015 bis Juli 2015 Ziel Als Unternehmer sind Sie stets interessiert, die Finanzstruktur Ihres Unternehmens sicher und wirtschaftlich unabhängig zu gestalten. Stabile und langfristige

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN

PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN PRODUKTHAFTUNG PROFESSIONELLER UMGANG MIT HAFTUNGSTHEMEN ZUR STÄRKUNG IM KAMPF UM DEN KUNDEN JURISTISCHE THEMEN VERTIEFUNGSSEMINAR 26. JUNI 2014 EINLEITENDE WORTE Produkthaftung ist nicht primär ein»rechtsproblem«,

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Update IFRS 2016. Webinar-Reihe NEUREGELUNGEN DER IFRS. in 90 Minuten auf den Punkt gebracht. Module einzeln buchbar oder als Webinar-Abo!

Update IFRS 2016. Webinar-Reihe NEUREGELUNGEN DER IFRS. in 90 Minuten auf den Punkt gebracht. Module einzeln buchbar oder als Webinar-Abo! Webinar-Reihe Update IFRS 2016 NEUREGELUNGEN DER IFRS in 90 Minuten auf den Punkt gebracht WP/StB Dr. Christoph Fröhlich, CPA, OePR Eidg. Dipl. WP Mag. Thomas Pichler, OePR Modul I: IFRS 16 Neue Leasingbilanzierung,

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III

Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III elearning bedeutet elektronisch unterstütztes Lernen. Die Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen mit elearning Einheiten festigt das gelernte

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

Finanzplanung kompakt - Branchen-Fokus Gesundheitswesen

Finanzplanung kompakt - Branchen-Fokus Gesundheitswesen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Finanzplanung kompakt - Branchen-Fokus Gesundheitswesen

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen

Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen www.pwc.de/de/events Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Talk am Nachmittag 28. März 2012, Berlin Bürgerbeteiligung Neue Chancen für Kommunen Termin Mittwoch, 28. März 2012 Veranstaltungsort PricewaterhouseCoopers

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

TREASURY-AUSBILDUNG 2016

TREASURY-AUSBILDUNG 2016 TREASURY-AUSBILDUNG 2016 Seminare und Lehrgänge Seminare und Lehrgänge in Kombination mit buchen! SEMINARE Cash- und Finanz-Management Liquidität durch effizientes freisetzen Gutes setzt Liquidität frei

Mehr

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern

B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern B2B - Verhandlungen mit chinesischen Partnern Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Stuttgart, 25.02.2015, 9-17 Uhr Interaktiver Workshop zu Business-Verhandlungen mit chinesischen Partnern Warum

Mehr

IFRS Update 2010/2011

IFRS Update 2010/2011 Freitag, 3. Dezember 2010 IFRS Update 2010/2011 Internationale Rechnungslegung Stampa Group Sehr geehrte Damen und Herren Der Jahresabschluss 2010 steht vor der Tür. Komplexe Transaktionen und Geschäftsvorfälle

Mehr

IFZ Fachausbildung Risikomanagement

IFZ Fachausbildung Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ Fachausbildung Risikomanagement www.hslu.ch/ifz-weiterbildung Risikomanagement 02/11 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Seminare und Lehrgänge. Kombination mit Online-Vorbereitung buchen! Jetzt neu: Seminare und Lehrgänge in. Schwabe, Ley & Greiner www.slg.co.

Seminare und Lehrgänge. Kombination mit Online-Vorbereitung buchen! Jetzt neu: Seminare und Lehrgänge in. Schwabe, Ley & Greiner www.slg.co. Treasury-Ausbildung 2015/16 Seminare und Lehrgänge Jetzt neu: Seminare und Lehrgänge in Kombination mit buchen! seminare Cash- und Finanz-Management Liquidität durch effizientes freisetzen Gutes setzt

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss Finanzbuchhalter/-in (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Personalabrechnung (VHS) Fachkraft Gehaltsabrechnung (VHS) Fachkraft Personal- und Rechnungswesen (VHS) Bild pressmaster, fotolia.com

Mehr

DEKRA Akademie GmbH. Flottenmanagement. Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte

DEKRA Akademie GmbH. Flottenmanagement. Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte DEKRA Akademie GmbH Flottenmanagement Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte In Zusammenarbeit mit: Flottenmanager Warum Flottenmanagement? Flottenmanagement gestaltet bei optimalem Kosten-/ Nutzenverhältnis

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 5. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und steigenden Kostendrucks

Mehr

PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN

PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN PROGRAMMHEFT FORTBILDUNG ZUM HEALTHCARE RISK MANAGER (HRM) 02. 06.11.2015 BERLIN PROGRAMM MONTAG 02.11. Erfolgreiche Einführung eines Risikomanagements in stationären Gesundheitseinrichtungen; Verhalten

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank in der Lindner Gruppe Made by Lindner Ostrov, Tschechien Lindner Taicang, China Firmensitz Arnstorf, Deutschland Lindner WELSY, Belgien Lindner

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

LUST AUF STRATEGIE. Lernwege. Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater

LUST AUF STRATEGIE. Lernwege. Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater LUST AUF STRATEGIE Lernwege Das Seminar für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater 11. Durchgang 2016 Referentinnen und Referenten der KfW Bankengruppe, mit Sitz in Köln. Sie hat Geographie studiert

Mehr

Vergaberecht für Anfänger. Praxisseminar. Das 1 1 des Vergaberechts. 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016, Stuttgart

Vergaberecht für Anfänger. Praxisseminar. Das 1 1 des Vergaberechts. 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016, Stuttgart Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberecht für Anfänger Das 1 1 des Vergaberechts 12. Mai 2016, Berlin 28. Oktober 2016, Hamburg 02. Dezember 2016,

Mehr

Vergaberecht und Fördermittel. Praxisseminar. 08. Mai 2015, Düsseldorf. Aus der Praxis für die Praxis. www.fuehrungskraefte-forum.

Vergaberecht und Fördermittel. Praxisseminar. 08. Mai 2015, Düsseldorf. Aus der Praxis für die Praxis. www.fuehrungskraefte-forum. Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberecht und Fördermittel 08. Mai 2015, Düsseldorf www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke. Frankfurt am Main, 14. April 2015

EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke. Frankfurt am Main, 14. April 2015 EINLADUNG Expertenkreis Versorgungswerke Frankfurt am Main, 14. April 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, niedrigste Zinsen, große Wertschwankungen an den Kapitalmärkten und ein sich ständig

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Gebrauchte Softwarelizenzen

Gebrauchte Softwarelizenzen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Gebrauchte Softwarelizenzen für Behörden Rechtliche Rahmenbedingungen, Beschaffung, Verwaltung und Auditierung 1. Dezember

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE BILANZWISSEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Jahresabschlüsse als Ausgangspunkt zur Unternehmenssteuerung. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement 16. 17. März 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Take off. Intensiv Seminar: Industrielles Chancen- / Risikomanagement Schritt für Schritt professionell umsetzen

Take off. Intensiv Seminar: Industrielles Chancen- / Risikomanagement Schritt für Schritt professionell umsetzen Take off Hamburg: 16. - 17. Oktober 2006 Berghotel Sudelfeld/Bayrischzell: 26. - 27. Oktober 2006 Intensiv Seminar: Industrielles Chancen- / Risikomanagement Schritt für Schritt professionell umsetzen

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Systemische Weiterbildung. Praxisorientiert mit vielen Übungen München. Teamcoaching. Kompetenzerweiterung für Coachs und Trainer 4 Tage I München

Systemische Weiterbildung. Praxisorientiert mit vielen Übungen München. Teamcoaching. Kompetenzerweiterung für Coachs und Trainer 4 Tage I München Systemische Weiterbildung Praxisorientiert mit vielen Übungen München Teamcoaching Kompetenzerweiterung für Coachs und Trainer 4 Tage I München Systemischer Teamworkshop In diesen vier Tagen geht alles

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Global Investment Performance Standards

Global Investment Performance Standards GIPS-Tag_ Global Investment Performance Standards Moderne Anwendungen und Umsetzungen 20. Januar 2009 DVFA Center im Signaris Frankfurt am Main Veranstalter: GAMSC - German Asset Management Standards Committee

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe Oktober 2014 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte 24. September 2015, Hamburg Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Planung - Controlling - Steuerung Von der Planung über die BWA bis zur erfolgreichen Steuerung des Unternehmens

Planung - Controlling - Steuerung Von der Planung über die BWA bis zur erfolgreichen Steuerung des Unternehmens S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. S & P Unternehmerforum Intensivkurs Planung - Controlling

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr