Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen"

Transkript

1 Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen Du kannst diesen Fragebogen zu Gesprächen mit Berufstätigen, Betriebsbesichtigungen und Schnupperlehren mitnehmen. Firma: Ort: Datum: Name des/der Betreuer/in: Herr/Frau Tel.: Anzahl Angestellte im Betrieb: Anzahl Lehrlinge: In welchen Berufen? Berufsbezeichnung: Wichtigste Tätigkeiten (Was wird gemacht?): Wie sieht der Arbeitsplatz aus? Was für Materialien, Werkzeuge, Apparate und Maschinen werden benutzt? Welche Anforderungen stellt dieser Beruf? Welche Vorbildung wird verlangt? Gibt es eine Aufnahmeprüfung? ja nein Datum: Was wird geprüft? Wie lange dauert die Ausbildung? Ausbildungsart? Welches sind die Fächer an der Berufsschule? 88 Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler

2 Fragebogen für Gespräche mit Berufstätigen Vergütung während der Ausbildung: Im Ausbildungsjahr Lohn nach der Ausbildung: Nach 5 Jahren: Arbeitszeiten: Weiterbildungsmöglichkeiten: Verwandte Berufe: Wie sind Sie zu diesem Beruf gekommen? Welche Sonnen- und Schattenseiten hat dieser Beruf aus Ihrer Sicht? Würden Sie diesen Beruf wieder ergreifen? ja nein Kurze Begründung: Weitere Fragen und Bemerkungen: D e i n e S c h l u s s b e m e r k u n g e n Sonnen- und Schattenseiten dieses Berufes aus deiner Sicht: Würde dieser Beruf zu dir passen? ja nein Begründung: Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler 89

3 Dein Schnupperlehrtagebuch Das Schnupperlehrtagebuch von: Schreibe während der Schnupperlehre jeden Tag deine Eindrücke auf. Bedenke: Aufgeschriebene Gedanken und Gefühle sind schon halb verdaut. Nach einer Woche weisst du sonst nicht mehr, wie für dich der erste Tag war, was dir im Laufe der Woche gefallen und was dich geärgert hat. Und gerade das macht es nämlich aus, ob du in diesen Beruf einsteigen willst oder nicht. Beobachten Beurteilen Besprechen Meine Schnupperlehre machte ich bei der Firma in vom bis Tel.: Dabei arbeitete ich als (Berufsbezeichnung) Ich wurde angeleitet und betreut von Herrn/Frau In der Firma hat Herr/Frau die Funktion als Deine Stimmung vom ersten Tag wird sichtbar, wenn du die zutreffende Figur markierst. Am ersten Tag der Schnupperlehre gibst du deinem Betreuer/deiner Betreuerin eine Kopie der Schnupperlehr-Beurteilung (Seiten 96 und 97). Selbstverständlich mit der Bitte, das Blatt auszufüllen und mit dir zu besprechen. Notiere hier die Eindrücke und Erlebnisse des ersten Tages (Empfang, Mitarbeiter/innen, Arbeitsplatz, erste Arbeiten). 92 Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler

4 Dein Schnupperlehrtagebuch Bemerkungen: Versuche hier, deinen Arbeitsplatz darzustellen (z.b. mittels Collage, Bildern, Fotos, Prospekten, Zeichnungen, Skizzen oder Beschreibungen). Nenne die wichtigsten Arbeitsmaterialien und Werkzeuge für diesen Beruf. Wenn du zu wenig Platz hast, nimm ein grösseres Blatt. Deine Stimmung: Deine Stimmung: Bemerkungen: Nutze den heutigen Tag, um den Fragebogen auf den Seiten 88 / 89 möglichst lückenlos auszufüllen. Über viele Fragen weisst du vielleicht schon selbst Bescheid oder du kannst sie durch das Lesen von entsprechenden Berufswahlbroschüren beantworten. Für die restlichen Fragen wende dich an die Lehrlinge und Mitarbeiter/innen des Schnupperlehrbetriebes. Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler 93

5 Dein Schnupperlehrtagebuch Bemerkungen: Fülle anhand deiner bisherigen Erkenntnisse, Beobachtungen und Erlebnisse einen Berufs-Pass (Seiten 83 und 84) für deinen Schnupperlehrberuf aus. Deine Stimmung: Deine Stimmung: Deine persönliche Bilanz: Heute geht deine Schnupperlehre zu Ende. Zeit, um über deine Erlebnisse eine Bilanz zu ziehen. Entspricht dieser Beruf deinen Vorstellungen? Was gefällt dir, was nicht? Das Wichtigste am Schlusstag ist das Auswertungsgespräch mit dem Lehrmeister oder der Lehrmeisterin. Die Schnupperlehr-Beurteilung (Seiten 95 / 96) ist eine gute Hilfe dazu. Beachte auch die folgenden Seiten! 94 Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler

6 Schnupperlehr-Beurteilung für Berufsbildungsverantwortliche Beobachten Beurteilen Besprechen Damit Jugendliche etwas lernen können, ist besonderer Wert auf die Besprechung des Berichtes am Schluss der Schnupperlehre zu legen. Das Gespräch zwischen Berufsbildner/in, Jugendlichen und Eltern ist eine vertrauensbildende Massnahme für alle Beteiligten. Im Bericht sind nur gemachte Beobachtungen zu beurteilen. Vorname/Name: Alter: Betrieb: Tel. Berufsbildner/in: Schnupperlehre vom: bis: Im Beruf: Referenzen: Berufsberater/in: Tel. Lehrer/in: Tel. sehr gut gut genügend mangelhaft ungenügend 1. Was hatten Sie für einen ersten Eindruck? (äussere Erscheinung und Auftreten) 2. Wie erfasst und begreift sie/er die Aufgabe? 3. Wie packt sie/er die Aufgabe an? 4. Wie führt er/sie die Aufgabe durch? a) Sorgfalt b) Arbeitstempo c) Ausdauer d) Fertigkeit und Handgeschick 5. Wie sind Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz? Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler 95

7 Schnupperlehr-Beurteilung für Berufsbildungsverantwortliche 6. Wie schätzen Sie ihre/seine Persönlichkeit ein? sehr gut gut genügend mangelhaft ungenügend a) Verhalten, Betragen b) Kontaktfähigkeit, Offenheit c) Umgang im Team, Hilfsbereitschaft d) Selbstständigkeit e) Selbstsicherheit, Selbstvertrauen f) Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit g) Aufmerksamkeit und Konzentration 7. Wie ist sein/ihr Interesse am Beruf? 8. Wie schätzen Sie die Eignung für diesen Beruf ein? a) Körperliche Eignung b) Intellektuelle Eignung c) Charakterliche Eignung 9. Abschliessender Kommentar der / des Personalverantwortlichen: Haben Sie diesen Bericht mit dem Schnupperlehrling besprochen? Ja Nein Haben Sie dem Schnupperlehrling eine Ausbildungsstelle angeboten? Ja Nein Ausgestellt durch: _ Datum: 96 Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler

8 Auswertung der Schnupperlehre Deine Bilanz zur Schnupperlehre Meinung der Verantwortlichen in der Firma: Herr/Frau Wie beurteilen sie deine Eignung für den gewünschten Beruf? geeignet bedingt geeignet noch nicht geeignet nicht geeignet Kurze Begründung: Für welchen Beruf hat man dir eine Lehrstelle angeboten? Mit der Schnupperlehre wird die praktische Berufserkundung zunächst abgeschlossen. Was tust du als Nächstes in deiner Berufswahl? Markiere das Zutreffende. Ich besuche weiter die Schule und bereite eine zweite Schnupperlehre vor. Ich überarbeite den Berufs-Pass und vergleiche ihn mit meinem Persönlichkeits- Pass. Ich gehe auf Lehrstellensuche und überprüfe vorher meine Erwartungen an den Beruf (Seite 13). Ich brauche eine Zwischenlösung (Seite 10). Ich werde eine weitere Schnupperlehre machen als in der Firma Ich spreche mit meinem Berufsberater oder meiner Berufsberaterin. Keine Schnupperlehre ohne Auswertung! Achte darauf, am Ende der Schnupperlehre mit deiner Betreuerin oder deinem Betreuer über den Verlauf der Schnupperlehre zu sprechen. Dabei können dein Tagebuch, der ausgefüllte Fragebogen und der Persönlichkeits-Pass nützlich sein. Es ist auch gut, wenn deine Eltern an diesem Gespräch teilnehmen. Die Auswertung der Schnupperlehre soll aber auch den Verantwortlichen des Betriebes die Möglichkeit geben, dir zu sagen, wie sie dich erlebt haben und ob sie dich in diesem Beruf sehen. Siehe Schnupperlehr-Beurteilung Seite 95 und 96. Wegweiser zur Berufswahl, Reinhard Schmid und Claire Barmettler 97

Schnupperlehrtagebuch

Schnupperlehrtagebuch Schnupperlehrtagebuch Meine Schnupperlehre als Firma Betreuer/in vom bis Warum ein Schnupperlehrtagebuch? damit du die vielen Eindrücke besser ordnen und überblicken kannst weil sonst vieles schnell vergessen

Mehr

Mein Schnupper Fragebogen

Mein Schnupper Fragebogen Mein Schnupper Fragebogen Seite 1 Name: Dauert meine Schnupperlehre 1-3 Tage, so fülle ich Seite 1-2 aus. Dauert meine Schnupperlehre mehr als 3 Tage, so fülle ich auch die Seiten 3-4 aus. Beachte aber

Mehr

EUROPASCHULE KÖLN. Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr. Praktikumsmappe. Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin:

EUROPASCHULE KÖLN. Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr. Praktikumsmappe. Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin: Gesamtschule Zollstock EUROPASCHULE KÖLN Schule für Interkulturelles Lernen (Sekundarstufe I und II) Schuljahr Praktikumsmappe Name: Klasse: Fachlehrerin: Abgabetermin: Adressen und Telefonnummern PraktikantIn

Mehr

Mappe zum Betriebspraktikum von

Mappe zum Betriebspraktikum von Mappe zum Betriebspraktikum von 1 1.) Daten für das Praktikum Persönliche Daten Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/ Wohnort: Telefon: Daten des Praktikumsbetriebes Name: Straße: PLZ/ Ort: Telefon:

Mehr

Betriebspraktikum. Selbsteinschätzung und Praktikumsbericht. A - Überlegungen vor dem Praktikumsbeginn. Wo stehe ich gerade?

Betriebspraktikum. Selbsteinschätzung und Praktikumsbericht. A - Überlegungen vor dem Praktikumsbeginn. Wo stehe ich gerade? BORS Betriebspraktikum Selbsteinschätzung und Praktikumsbericht. A - Überlegungen vor dem Praktikumsbeginn. Wo stehe ich gerade? B Praktikumsbericht C Erkenntnisse und Einsichten zum erkundeten Beruf A

Mehr

Fragenraster zum Vorstellungsgespräch So bereitest du dich vor

Fragenraster zum Vorstellungsgespräch So bereitest du dich vor Fragenraster zum So bereitest du dich vor Jedes verläuft anders und ist abhängig vom gewählten Beruf und vom Betrieb. Am stärksten wird das von den Beteiligten gestaltet dem Lehrmeister/der Lehrmeisterin

Mehr

Schnupperlehre Auswertungshilfe für Jugendliche

Schnupperlehre Auswertungshilfe für Jugendliche Schnupperlehre Auswertungshilfe für Jugendliche Beruf:... Name:... Vorbereitung Informationsbroschüren gelesen:... DVD/Film angeschaut:... Berufsbesichtigung bei... Interview mit... Was willst du in der

Mehr

Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November Messe Zürich

Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November Messe Zürich Name / Vorname Klasse / Schule Folgen Sie uns Mach eine Lehre, werde Profi! 22. bis 26. November 2016 www.berufsmessezuerich.ch Messe Zürich Hauptsponsorin Unterstützt durch Veranstalter Dieses Heft soll

Mehr

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer

Betriebspraktikum. Zeitraum des Praktikums. Ort des Praktikums. Mein Praktikumsbetreuer heißt. Mein betreuender Lehrer Betriebspraktikum Name Schule Klasse Zeitraum des Praktikums bis Ort des Praktikums Mein Praktikumsbetreuer heißt Mein betreuender Lehrer. Inhaltsverzeichnis Praktikumsmappe Angaben zur Person Bewerbung

Mehr

Schnuppertagebuch für Hans Muster

Schnuppertagebuch für Hans Muster Schnuppertagebuch für Hans Muster Lieber Hans Herzlich willkommen zu deiner Schnupperlehre in der Milchwirtschaft. Du möchtest unseren Beruf Milchtechnologin / Milchtechnologe kennen lernen. Es ist wichtig,

Mehr

Die BOT-Mappe. A. Äußere Form. B. Deckblatt. C. Inhaltsverzeichnis. Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein:

Die BOT-Mappe. A. Äußere Form. B. Deckblatt. C. Inhaltsverzeichnis. Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein: Die BOT-Mappe Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein: A. Äußere Form - möglichst mit Computer ansonsten Schönschrift (keine exotischen Schriftarten, Bildchen, ClipArts o.ä.; auf Lesefreundlichkeit

Mehr

Fragebogen für die Betriebserkundung

Fragebogen für die Betriebserkundung Fragebogen für die Betriebserkundung Name des Unternehmens: 1. Seit wann gibt es den Betrieb? 2. Wie viele Mitarbeiter/innen beschäftigt der Betrieb? 3. Wie viele davon sind Lehrlinge? 4. Welche Produkte

Mehr

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren...

Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... Vorbereitung 1. Das Instrument aktiv nutzen Praktikumsplatz/-plätze auf der eigenen Homepage veröffentlichen... Kontakt zu örtlichen Schulen aufnehmen und Bereitschaft signalisieren... 2. Anfrage von Schüler/in

Mehr

Fragebogen für die 7. Klasse

Fragebogen für die 7. Klasse Schulärztlicher Dienst Baselland Fragebogen für die 7. Klasse Dein Körper und deine Gesundheit Liebe Jugendliche, lieber Jugendlicher Mit diesem Fragebogen kannst du dein Wissen und den Umgang mit deinem

Mehr

Dankesschreiben entwerfen

Dankesschreiben entwerfen Dankesschreiben entwerfen Dein Praktikumsplatz hat sich die Mühe gemacht, Satzteile und Wörter, die dir helfen: dich mehrere Wochen lang zu betreuen. Keine Sehr geehrte Damen und Herren, Firma muss das

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig?

2016 Industrieparkkommunikation. Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Bewerbungstipps Wie bewerbe ich mich richtig? Der Bewerbungsprozess 6. Ausbildungsvertrag 1. Bewerbung 5. Gesundsheitscheck Bewerbungsprozess im IPWG 2. Vorauswahl 4. Auswahl Absage Warteliste Zusage Ggf.

Mehr

Vorstellungsgespräch Lehrerinformation

Vorstellungsgespräch Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die SuS überlegen sich, wie ein aussehen könnte. Die Klasse spielt selbst ein als Rollenspiel nach. Ziel Die SuS wissen, was sie bei einem erwartet und kennen Strategien,

Mehr

Schulprojekt Engerfeld

Schulprojekt Engerfeld Schulprojekt Engerfeld Sekundarschule Rheinfelden Persaga AG Kaiserstrasse 7b CH 4310 Rheinfelden Tel. +41 61 833 30 70 Agenda Auf einen Blick Kurze Vorstellung Der Eindruck zählt Welche Spuren hinterlässt

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit

Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau / Fachmann Gesundheit Ausbildung Pflege Personalien Frau Herr Name Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kanton Für Ausländer/in: Aufenthalts-/Arbeitsbewilligung Typ Vorname

Mehr

Betreuungslehrer(in):

Betreuungslehrer(in): Name: Zeitraum: Firmenadresse: als: Betreuungslehrer(in): 2. Inhaltsverzeichnis Nr. Themen Datum Seite 1. Deckblatt S. 1 2. Inhaltsverzeichnis S. 2 3. Kontaktadressen S. 3 4. Bewerbungsanschreiben an die

Mehr

Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom

Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom Das Schülerpraktikum der 9. Klassen des AEG vom 11.11.-22.11.2013 Anforderungen: Erstellen einer Praktikumsmappe Formale Anforderungen Checkliste Titelblatt mit Name, Betrieb, Datum Schreibweise mit dem

Mehr

Probieren geht über Studieren Seite 2

Probieren geht über Studieren Seite 2 Praktische Erkundung Berufe selber erleben Probieren geht über Studieren Seite 2 Interviews mit Berufsleuten Der Arbeitsplatz von Personen in deinem Umfeld Seite 3 Gespräche mit Berufsleuten Seite 4 Fragebogen

Mehr

Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten

Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten Zuordnung der Lehrmittel und Kompetenzprofile vom Lehrplan21 zu den einzelnen Schritten Berufs- und Laufbahnberatung Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt

Mehr

Zur Aufbewahrung der Personalakten

Zur Aufbewahrung der Personalakten Selektionsmappe berufliche Grundbildung WWW.BERUFSBILDUNG.CH Hilfsmittel für das Vorstellungsgespräch Bezugsquelle: SDBB Vertrieb, Industriestrasse 1, 3052 Zollikofen Tel. 0848 999 001, Fax 031 320 29

Mehr

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten 4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten Ziel Einschätzung des Leistungsstandes des Auszubildenden: o gegenüber dem Auszubildenden selbst, o gegenüber der Leitung

Mehr

Betreuungslehrer(in):

Betreuungslehrer(in): Name: Zeitraum: Firmenadresse: als: Betreuungslehrer(in): 2. Inhaltsverzeichnis Nr. Themen Datum Seite 1. Deckblatt S. 1 2. Inhaltsverzeichnis S. 2 3. Kontaktadressen S. 3 4. Bewerbungsanschreiben an die

Mehr

Bericht über das Berufspraktikum vom

Bericht über das Berufspraktikum vom Bericht über das Berufspraktikum vom durchgeführt bei: Name und Anschrift des Unternehmens, der Einrichtung erstellt durch: der eigene Name, Klasse, Schuljahr Inhaltsverzeichnis 1. Vor dem Praktikum...

Mehr

Schnupperlehrtagebuch

Schnupperlehrtagebuch Schnupperlehrtagebuch Bäckerei-Konditorei-Confiserie Dieser Leitfaden wurde mit Geldern aus LSB2 finanziert Schweizerischer Bäcker- Confiseurmeister-Verband Seilerstrasse 9 3001 Bern Tel: 031 388 14 14

Mehr

Praktikumsmappe. Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9

Praktikumsmappe. Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9 Praktikumsmappe Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9 Schüler/in Name:... Klasse: 9. Praktikum von... bis... als... Praktikumsstelle: Anschrift:......... Telefon:... Betreuer:... Hinweise

Mehr

Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG)

Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG) Beurteilungs- und Fördergespräch (BFG) 1. Persönliche Daten: Jahr: Name/Vorname: Geb. Datum: Abteilung: Funktion: seit: Eintrittsdatum: Beschäftigungsgrad in %: Gesprächsleiter/in: Stellenbeschreibung

Mehr

1 Begegnen. 2 Bearbeiten. 3 Verarbeiten. 4 Überprüfen. Vier Schritte beim Lesen von Sachtexten

1 Begegnen. 2 Bearbeiten. 3 Verarbeiten. 4 Überprüfen. Vier Schritte beim Lesen von Sachtexten Vier Schritte beim Lesen von Sachtexten Grundsätzliches Ziel: Relevante Information aus Texten gewinnen Ziel 1: Sich im Textangebot orientieren, Textangebot situieren 1 Begegnen Text(e) überfliegen, Überblick

Mehr

Mitarbeiterfördergespräch

Mitarbeiterfördergespräch Mitarbeiterfördergespräch Organisationsbereich: Datum: Mitarbeiter: Führungskraft: 1. Vergangenheit ( Zeit seit dem letzten Mitarbeiterfördergespräch am...) Was ist gut gelaufen? Kommentar Wo gab es Schwierigkeiten?

Mehr

Leitfaden für den Praktikumsbericht in der Jahrgangsstufe 9 Liebe Schülerinnen und Schüler,

Leitfaden für den Praktikumsbericht in der Jahrgangsstufe 9 Liebe Schülerinnen und Schüler, Leitfaden für den Praktikumsbericht in der Jahrgangsstufe 9 Liebe Schülerinnen und Schüler, ihr werdet nun im Rahmen eurer schulischen Ausbildung erste Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln. Sicherlich

Mehr

MUSTER-SCHNUPPERLEHRE WOCHENPROGRAMM

MUSTER-SCHNUPPERLEHRE WOCHENPROGRAMM MUSTER-SCHNUPPERLEHRE WOCHENPROGRAMM Nachname / Vorname... Datum... Montag Büroführung: Vorstellung Mitarbeiter und laufende Projekte Projekte (Wettbewerbsordner): Vorstellung Projekte Berufsbild Hochbauzeichner:

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Leitfaden für die Schnupperlehre

Leitfaden für die Schnupperlehre Leitfaden für die Schnupperlehre Name... Vorname... Klasse... Direction de l instruction publiue, de la culture et du sport DICS Direktion für Erziehung, Kultur und Sport EKSD Leitfaden zur Schnupperlehre

Mehr

ANITA-LICHTENSTEIN-GESAMTSCHULE GEILENKIRCHEN

ANITA-LICHTENSTEIN-GESAMTSCHULE GEILENKIRCHEN ANITA-LICHTENSTEIN-GESAMTSCHULE GEILENKIRCHEN Sekundarstufen I und II / Eichendorff-Kolleg Pestalozzistraße 27, 52511 Geilenkirchen Tel.: 02451/9807-0, Fax: 02451/9807-31 Berufswahlvorbereitung 10. Jahrgang

Mehr

Nachfolgend finden Sie den ersten Fragebogen

Nachfolgend finden Sie den ersten Fragebogen Nachfolgend finden Sie den ersten Fragebogen 1 Berufs- Arbeitgeberwahl von Jugendlichen Eine Evaluierung von Unterstütngsmaßnahmen r Berufsfindung am Beispiel des SHK- Handwerks LFI, Oskar-von-Miller-Ring

Mehr

Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8

Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8 Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8 Voraussetzungen und Vorbereitungsmaßnahmen für die Jahrgangsstufen 8 Die Schülerinnen

Mehr

Betriebspraktikum 9. Erstelle ein persönliches Deckblatt (Praktikumsmappe/ Betrieb/ Ausbildungsberuf/

Betriebspraktikum 9. Erstelle ein persönliches Deckblatt (Praktikumsmappe/ Betrieb/ Ausbildungsberuf/ Betriebspraktikum 9 Inhalt der BP- Mappe Verwende einen dünnen Ordner oder einen Schnellhefter. Erstelle ein persönliches Deckblatt (Praktikumsmappe/ Betrieb/ Ausbildungsberuf/ Name/ Klasse). Hefte dann

Mehr

Meine praktische Ausbildung bei der Firma

Meine praktische Ausbildung bei der Firma BBS Lingen -Gewerbliche Fachrichtungen- Abteilung Chemietechnik Beckstr. 23 49809 Lingen Name der/des Schülerin/Schülers Klasse Meine praktische Ausbildung bei der Firma Name Anschrift Abteilung Ausbilder

Mehr

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat Ausbildung Pflege Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit Personalien Frau Herr Name Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kt. Für Ausländer/in Aufenthalts-/ Arbeitsbewilligung Typ Name/Vorname

Mehr

Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe

Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe Betriebspraktikum der Klassen 9 der Realschule vom 29.02. bis 11.03.2016 Hinweise für die Erstellung der Praktikumsmappe Lege einen Ringordner als Praktikumsmappe an. Die Praktikumsmappe wird in Sozialkunde

Mehr

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Kurze Information vorab: In diesem Text steht immer: die Betreuerin. Aber natürlich gibt es auch Männer als Betreuer. Deshalb gibt es den gleichen Text

Mehr

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb

Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Betriebspraktikum Berichtsheft Schwerpunkt Betrieb Vom bis Betrieb: Name: Klasse: Merkblatt zum Verhalten Im Betrieb 1. Wir sind Gäste im Betrieb. Es versteht sich deshalb von selbst, dass wir besonders

Mehr

future Nächste Schritte: Da geht s weiter! Ausblick so steige ich aus My future aus. Rückblick das nehme ich mit.

future Nächste Schritte: Da geht s weiter! Ausblick so steige ich aus My future aus. Rückblick das nehme ich mit. Schritt für Schritt zum Wunschberuf Diese Mappe begleitet dich auf deinem Weg zum Wunschberuf. Du wirst dich selbst besser kennenlernen und es wird dir bewusst, wo deine INTERESSEN liegen, was du schon

Mehr

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen

Beurteilung. zu Beurteilende/r. Art der Beurteilung (s. Anhang zum Beurteilungsvordruck Seite 1) bitte auswählen. Beurteilungsgrundlagen 1 Beurteilung Beschäftigungsstelle zu Beurteilende/r Name, Vorname Geburtsdatum Amts- / Dienstbez. / Lohn- / Verg.Gruppe Beschäftigungsumfang Längerfristige Beurlaubungen Führungsverantwortung ja nein

Mehr

CMG Marsberg Schülerbetriebspraktikum. Praktikumsbericht Jgst. 9

CMG Marsberg Schülerbetriebspraktikum. Praktikumsbericht Jgst. 9 CMG Marsberg Schülerbetriebspraktikum Praktikumsbericht Jgst. 9 Über die zwei Wochen deines Betriebspraktikums musst du einen Bericht schreiben. Neben der Beurteilung deiner Praktikumstätigkeit durch den

Mehr

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Oktober 2012 Amt für Jugend und Berufsberatung Fachbereich Berufsberatung Leitung Dörflistrasse 120, Postfach 8090 Zürich Telefon direkt 043 259

Mehr

Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche?

Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche? Wie unterstütze ich mein Kind bei der Berufs- oder Schulentscheidung bzw. bei der Jobsuche? 1 Stärken finden, Interessen entdecken Was waren die Lieblingsfächer in der Schule? Was sind die Hobbys? Was

Mehr

Bewerbung 1/8. Rechtzeitige Bewerbung: Sechs Monate bis ein Jahr vor Ausbildungsbeginn

Bewerbung 1/8. Rechtzeitige Bewerbung: Sechs Monate bis ein Jahr vor Ausbildungsbeginn Bewerbung 1/8 Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung = erster Eindruck Was reizt mich an der Stelle und dem Unternehmen? Warum bin ich für die Stelle geeignet? Rechtzeitige Bewerbung: Sechs Monate bis ein

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Checkliste: Das persönliche Entwicklungsgespräch

Checkliste: Das persönliche Entwicklungsgespräch Checkliste: Das persönliche Entwicklungsgespräch Gestaltung der individuellen Berufslaufbahn von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Betrieb Angesichts der Veränderungen in den Belegschaftsstrukturen

Mehr

TIPPS FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

TIPPS FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER TIPPS FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEN UND ANTWORTEN 1. Zukunftstag warum? Wir wollen Dir vielfältige Berufsperspektiven in Deiner Region zeigen und Dich darauf aufmerksam machen, dass junge Frauen

Mehr

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen

- Anhang III. Leitfäden und Fragebögen Agrarsoziale Gesellschaft e. V. Claudia Busch Erfolgsfaktoren eines positiven Existenzgründungsklimas für Frauen in ländlichen Räumen - Anhang III Leitfäden und Fragebögen Gefördert von 1 Anhang III II.

Mehr

Titelblatt - Dokumentation

Titelblatt - Dokumentation Titelblatt - Dokumentation Name:... Klasse:... Betreuender Lehrer:... Einrichtung:... Ansprechpartner:... Strasse:... PLZ + Ort:... Telefonnummer:... Dauer des Praktikums(von bis): Beobachtungsschwerpunkte:...

Mehr

Schülerbefragung 2011

Schülerbefragung 2011 Schule und dann? Pläne und Wege Fürther Förder- und Mittelschüler/innen nach der Schulentlassung 2011 bis 2013 Vorname, Nachname: Adresse: Straße, Hausnummer: Postleitzahl (PLZ): Telefonnummer Festnetz:

Mehr

Dienstleistungen der Berufs- und Studienberatung

Dienstleistungen der Berufs- und Studienberatung Dienstleistungen der Berufs- und Studienberatung Die Berufs- und Studienberatung ist eine Dienstleistungsstelle für Jugendliche, Eltern, Lehrpersonen und Institutionen. Sie ist zuständig für die Beratung,

Mehr

Merkblatt Bewerbungsverfahren BIT

Merkblatt Bewerbungsverfahren BIT Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Human Resources Management Berufsbildung Merkblatt Bewerbungsverfahren BIT Auf dem Weg zu einer Lehrstelle im BIT

Mehr

Integrierte GesamtSchule/RealSchulePlus Betzdorf-Kirchen Geschwister Scholl

Integrierte GesamtSchule/RealSchulePlus Betzdorf-Kirchen Geschwister Scholl für das vom bis Integrierte GesamtSchule/RealSchulePlus Betzdorf-Kirchen Geschwister Scholl Name Klasse Straße PLZ Ort Telefon Inhalt INHALT... 1 HINWEISE ZUR PRAKTIKUMSMAPPE... 2 CHECKLISTE FÜR DAS BETRIEBSPRAKTIKUM...

Mehr

Therapeutische Wohngemeinschaften

Therapeutische Wohngemeinschaften Institut für psychosoziale Rehabilitation, Offene Senioren- und Sozialarbeit Landshuter Netzwerk e.v., Postfach 1118, 84004 Landshut Therapeutische Wohngemeinschaften Bahnhofplatz 1a 84032 Landshut Tel:

Mehr

Bewerbung für eine Lehrstelle als

Bewerbung für eine Lehrstelle als Bewerbung für eine Lehrstelle als Beruf Foto Referenz-Nummer Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht Personalien: Frau Herr Name Strasse Geburtsdatum Telefon Heimatort / Kanton Für Ausländer Aufenthaltsbewilligung

Mehr

MUSTER. Cognitive Academic Language Proficiency in Science. CALP-S Teil1- Gesamtübersicht

MUSTER. Cognitive Academic Language Proficiency in Science. CALP-S Teil1- Gesamtübersicht Goethe-Universität Neuere Philologien Markieren Bitte so markieren: Sie so: Korrektur: Prof.Dr.DanielaElsner CALP-S Teil1- Gesamtübersicht Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit

Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit Dieter Jakobi Oliver Körner Orlen, November 2010 Einleitung 1 2 3 4 5 6 7 Einleitung Übersicht/5-Säulen-Modell

Mehr

Betriebserkundung. Oberschule Brandenburg Nord ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg. ZF Friedrichshafen AG

Betriebserkundung. Oberschule Brandenburg Nord ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg. ZF Friedrichshafen AG Betriebserkundung Oberschule Brandenburg Nord ZF Getriebe GmbH, Werk Brandenburg ZF Friedrichshafen AG Zielgruppe vorgesehen für interessierte Schüler der Klassenstufe 8 Interesse bei Schülern wecken sich

Mehr

Bewerbungserstellung

Bewerbungserstellung Institut für Kompetenzentwicklung e.v. Bewerbungserstellung für das Real Live Training Nutze Deine Chance Bewerbungscheck und Vorstellungsgesprächstraining Um bei der Berufsorientierung an Deinem persönlichen

Mehr

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass ANHANG Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass Anhang 2: SchülerInnenbewertung Anhang 3: Zeitreise Anleitung ZEITREISE LEBENSREISE - Eine Reise durch mein Leben Alles nur schöne Erinnerungen 0 5 Jahre Erinnere

Mehr

Mein persönliches Profil [Sek I]

Mein persönliches Profil [Sek I] Bausteine Vor- und Nachbereitung Tag der Berufs- und Studienorientierung Mein persönliches Profil [Sek I] Selbsteinschätzung vs. Fremdeinschätzung Einzelarbeit Partnerarbeit Plenum ab 60 min Stärkenbogen

Mehr

Solltest du weitere Fragen haben, so wird deine Wunschwerft diese gerne beantworten. Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

Solltest du weitere Fragen haben, so wird deine Wunschwerft diese gerne beantworten. Wir freuen uns auf deine Bewerbung. Liebe Interessentin, lieber Interessent Wir freuen uns, dass du dich um eine Schnupperlehre in einer von dir ausgewählten Werft bemühst. Eine Schnupperlehre ist einer deiner wichtigsten Berufsfindungsschritte,

Mehr

Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen

Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Berufswahldossier Ein Werkzeug für die Jugendlichen Anmerkungen für die Lehrpersonen Im Berufswahldossier sammeln

Mehr

Prüfen welche Art der Bewerbung das Unternehmen bevorzugt (siehe Inserat etc.)

Prüfen welche Art der Bewerbung das Unternehmen bevorzugt (siehe Inserat etc.) Checklisten zum Ausdrucken Das Bewerbungsschreiben Machen Sie in drei Schlagzeilen" klar, warum Sie der/die Richtige sind! Nennen Sie die Stelle, auf die Sie sich bewerben! Zeigen Sie Ihr Interesse an

Mehr

Ich gehe zum Vorstellungsgespräch, weil

Ich gehe zum Vorstellungsgespräch, weil Ich gehe zum Vorstellungsgespräch, weil ich wirklich eine Lehrstelle will. ich in Frage komme. die Lehrfirma mich kennenlernen will. ich die Lehrfirma kennenlernen will. so die Entscheidung für beide Seiten

Mehr

BERUFE-Universum: Ergebnisliste

BERUFE-Universum: Ergebnisliste GESAMTERGEBNIS Alle Angaben auf einen Blick DEINE BERUFLICHEN INTERESSEN Interessiert dich ganz besonders: programmieren / EDV-Systeme einrichten & verwalten planen / organisieren Interessiert dich sehr:

Mehr

LEHRLINGSMAPPE. Vorschläge zur Gestaltung INHALT

LEHRLINGSMAPPE. Vorschläge zur Gestaltung INHALT LEHRLINGSMAPPE Vorschläge zur Gestaltung INHALT Herzlich willkommen im Team! Persönliche Daten Mein Lehrbetrieb Meine Ansprechpersonen Meine Berufsschule Meine Rechte und Pflichten Ausbildungsplan/Rotationsplan

Mehr

Praktikum von: in der Zeit vom 19. September bis 7. Oktober bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes. Betriebspraktikum 2016

Praktikum von: in der Zeit vom 19. September bis 7. Oktober bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes. Betriebspraktikum 2016 Praktikum 2016 von:, Klasse in der Zeit vom 19. September bis 7. Oktober 2016 bei: als: Genaue Bezeichnung des Ausbildungsberufes Inhaltsverzeichnis Thema Namen und Adressen Praktikant: Name, Vorname Straße,

Mehr

Carnet ORIEN 2011/2012

Carnet ORIEN 2011/2012 Name : Vorname: Tel.: 26 68 91-2014 E-mail: spos@uell.lu Carnet ORIEN 2011/2012 Eine Einladung sich Zeit zu nehmen um zu überlegen. um dich zu entdecken. um deine Ziele zu erreichen. Kontaktperson SPOS:

Mehr

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9.

Name der Klassenlehrerin / des Klassenlehrers. Der Schüler / die Schülerin besucht zur Zeit die Klasse im Zweig G8 G9. Fragebogen Schule Wir erhalten sehr viele Bewerbungen und bemühen uns um eine faire Auswertung nach einheitlichen Kriterien. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir Ihre Einschätzung ausschließlich diesem

Mehr

Soft Skills fördern bei Jugendlichen

Soft Skills fördern bei Jugendlichen Soft Skills fördern bei Jugendlichen Berufsschullehrerkonferenz am 17.11.2009 in Weinfelden Herzlich Willkommen! Ruth Meyer 1 Soft Skills an Berufsfachschulen und in Brückenangeboten: Meine persönlichen

Mehr

12. Jugendcamp Jugendcamp - Prenzlauer Allee Berlin. Bewerbungsformular

12. Jugendcamp Jugendcamp - Prenzlauer Allee Berlin. Bewerbungsformular Deutsche Gehörlosen-Jugend e.v. Prenzlauer Allee 180, 10405 Berlin E-Mail: info@gehoerlosen-jugend.de Internet: www.gehoerlosen-jugend.de 12. Jugendcamp 2016 Deutsche Gehörlosen-Jugend e.v. - Jugendcamp

Mehr

Begrüßung, Einstieg. Beschreibung der Stelle

Begrüßung, Einstieg. Beschreibung der Stelle Leitfaden Bewerbungsgespräch ABLAUFEMPFEHLUNG Begrüßung, Einstieg Gesprächsabschluss, Verabschiedung Organisatorische Punkte Kurzvorstellung des Unternehmens Kurzpräsentation Bewerber/in Offene Fragen

Mehr

Liebe Eltern, Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig!

Liebe Eltern, Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig! Liebe Eltern, Unsere Kindertageseinrichtung hat den Auftrag Ihre Kinder zu betreuen, zu bilden und zu erziehen. Bei unserer täglichen Arbeit liegt es uns besonders am Herzen, auf die Bedürfnisse unserer

Mehr

Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten.

Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten. Projektarbeit Die Schüler sollen von der Idee bis zur Durchführung ihre Arbeit selbst organisieren und bearbeiten. Die Projektarbeit verläuft in 3 Phasen: Planung: Aufgabenstellung, Vorgehensweise, Aufgabenverteilung,

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Fragebogen Schülerpraktikanten

Fragebogen Schülerpraktikanten Liebe/r Praktikant/in, wir bitten Dich, Dir ein paar Minuten Zeit zu nehmen um diesen Fragebogen auszufüllen und uns Deine Meinung zu Deinem absolvierten Praktikum mitzuteilen. Deine Antworten werden uns

Mehr

Beurteilungs-/Selbsteinschätzungsbogen

Beurteilungs-/Selbsteinschätzungsbogen Beurteilungs-/Selbsteinschätzungsbogen für Auszubildende der Fachschule Sozialwesen - Fachrichtung Heilerziehungspflege Beurteilung Selbsteinschätzung Das Beurteilungsverfahren ermöglicht die individuelle,

Mehr

Hier kann ich mir das Arbeiten vorstellen

Hier kann ich mir das Arbeiten vorstellen Tätigkeiten und Arbeitsorte Hier kann ich mir das Arbeiten vorstellen Ziele Die Jugendlichen erkunden verschiedene Berufe. Die Entscheidungskompetenz für die Berufswahl wird gefördert. Eigene Stärken werden

Mehr

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer Fragebogen Fragen kostet weniger als es einbringt Hartmut Vöhringer Fragebogen 1.Nutzen eines Fragebogens 2.Möglichkeiten und Grenzen 3.Erstellen eines Fragebogens 4.Erarbeiten und Ändern des Fragebogens

Mehr

Schule: Städtische Realschule Broich Holzstraße Mülheim a. d. Ruhr

Schule: Städtische Realschule Broich Holzstraße Mülheim a. d. Ruhr Schule: Städtische Realschule Broich Holzstraße 80 45479 Mülheim a. d. Ruhr Hier ist Platz für deine persönliche Gestaltung des Deckblatts, etwa ein Foto deines Betriebs, eines typischen Arbeitsvorganges,

Mehr

Das Coaching im Kinderfussball

Das Coaching im Kinderfussball Das Coaching im Kinderfussball Wie Kinder unterstützend begleiten? Grundhaltungen des Trainers! Jedes Kind willkommen heissen! Gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit! Schutz und Sicherheit anbieten!

Mehr

Arbeitslehre. Name: Kerngruppe: Tel.: Fax: Anschrift: Betreuung (Im Betrieb) Herr/Frau: Betrieb/Branche: Tel.: Praktikumszeitraum - vom:

Arbeitslehre. Name: Kerngruppe: Tel.: Fax: Anschrift: Betreuung (Im Betrieb) Herr/Frau: Betrieb/Branche: Tel.: Praktikumszeitraum - vom: Berichtsheft Name: Kerngruppe: Praktikumszeitraum - vom: Betrieb/Branche: bis: Anschrift: Tel.: Fax: Betreuung (Im Betrieb) Herr/Frau: Arbeitslehre Tel.: (Lehrer/in)Herr/Frau: Tel.: Praktikumsbericht Teil

Mehr

BEWERBUNGSTRAINING FÜR ELTERN

BEWERBUNGSTRAINING FÜR ELTERN BEWERBUNGSTRAINING FÜR ELTERN Zielgruppe: Eltern Gruppengröße: 12-15 TeilnehmerInnen Ziel: Die Eltern sollen sensibilisiert werden und es sollen ihnen Inhalte zur Frage "Worum geht es bei der Bewerbung

Mehr

Anhang H. Arbeitsblätter zum Besuch des BIZ. Friedrich-Schiller-Universität Jena

Anhang H. Arbeitsblätter zum Besuch des BIZ. Friedrich-Schiller-Universität Jena Anhang H Arbeitsblätter zum Besuch des BIZ 0 Arbeitsblätter - Vorbereitung - Arbeitsblatt 1-5 1 Arbeitsblatt 1: Entscheidungsfindung I Niveaustufe 1 (Du bist noch unentschieden) Charakteristik: Du stehst

Mehr

Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr

Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr 2015-16 Umfrageergebnis von Eltern der Klassen 1-3 (Auswertung von 182 Fragebogen) 1) Wir finden es gut, dass es ein persönliches Gespräch

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016

BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016 Meckenbeuren, 25. Januar 2016 Herzlich Willkommen zum Informationsabend BiP Bewerbung in der Praxis 2015/2016 Lars Langguth, Kreissparkasse Ravensburg Alexandra Krause, Agentur Kundenfreunde Wer sind die

Mehr

2.1. Mein persönliches Profil. Berufswahl

2.1. Mein persönliches Profil. Berufswahl 2.1. Mein persönliches Profil Erläuterungen zum persönlichen Profil Meine Stärken bestimmen (Selbsteinschätzung, Fremdeinschätzung, Auswertung) Meine Interessen klären Meine Ziele klären Mein persönliches

Mehr

Personalfragebogen für Fachkräfte

Personalfragebogen für Fachkräfte Personalfragebogen für Fachkräfte Persönliche Daten Frau Herr Titel: Vorname: Nachname: Straße: PLZ/Wohnort: Geboren am: Geburtsort: Familienstand: Kinder: Staatsangehörigkeit: Telefon: Mobil: Fax: E-Mail:

Mehr

PSYCHOLOGISCHE UND EMOTIONALE BEREITSCHAFT FÜR DIE SCHULE FRAGEBOGEN FÜR KINDER. 2. Welche Stimmung hast Du morgens, wenn Du zum Kindergarten gehst?

PSYCHOLOGISCHE UND EMOTIONALE BEREITSCHAFT FÜR DIE SCHULE FRAGEBOGEN FÜR KINDER. 2. Welche Stimmung hast Du morgens, wenn Du zum Kindergarten gehst? PSYCHOLOGISCHE UND EMOTIONALE BEREITSCHAFT FÜR DIE SCHULE FRAGEBOGEN FÜR KINDER 1. Gefällt es Dir im Kindergarten? 2. Welche Stimmung hast Du morgens, wenn Du zum Kindergarten gehst? 3. Welche Stimmung

Mehr