11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen"

Transkript

1 .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt konvergent in C, wenn die reellen Folgen x n und y n beide konvergent in R sind. ( keine Konvergenz gegen - und gegen + ) 3.) komplexe Reihen: z n mit einer komplexen Folge z n n = 0 n 4.) komplexe Potenzreihen: f ( z ) = a. n ( z - z 0 ) n = 0 mit a n, z, z 0 ε C Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

2 Bemerkung Wie die reellen Potenzreihen haben auch komplexe Potenzreihen einen Konvergenz- radius r ; dieser hat die gleiche Bedeutung und kann auch mit den gleichen Formeln berechnet werden wie bei reellen Potenzreihen. Es gilt also: n Eine komplexe Potenzreihe f ( z ) = a. n ( z - z 0 ) mit a n, z, z 0 ε C n = 0 konvergiert in C für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 < r, also für alle komplexen Zahlen, deren Abstand vom Entwicklungspunkt < r ist ( diese Zahlen bilden in C jedoch kein Intervall wie in R, sondern einen Kreis; daher der Name Konvergenzradius ). divergiert für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 > r, also für alle komplexen Zahlen außerhalb dieses Kreises. Die Konvergenz ist unklar für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 = r, also für alle komplexen Zahlen auf dem Rand dieses Kreises. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

3 n Eine komplexe Potenzreihe f ( z ) = a. n ( z - z 0 ) mit a n, z, z 0 ε C n = 0 konvergiert in C für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 < r, also für alle komplexen Zahlen, deren Abstand vom Entwicklungspunkt < r ist ( diese Zahlen bilden in C jedoch kein Intervall wie in R, sondern einen Kreis; daher der Name Konvergenzradius ). divergiert für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 > r, also für alle komplexen Zahlen außerhalb dieses Kreises. Die Konvergenz ist unklar für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 = r, also für alle komplexen Zahlen auf dem Rand dieses Kreises. Der Konvergenzradius r kann berechnet werden mit den Formeln r = l i m n a n a n + bzw. r = l i m n n a n ( mit = 0, = ). 0 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

4 Skizze des Konvergenzbereichs Für reelle Potenzreihen f ( x ) = a n. ( x - x 0 ) n : n = 0 Reihe divergiert? Reihe konvergiert? Reihe divergiert x 0 - r r x 0 r x 0 + r x Für komplexe Potenzreihen Im ( z ) Reihe divergiert f ( z ) = a n. ( z - z 0 ) n : n = 0 Bei komplexen Potenzreihen gibt es viele Randpunkte, in denen die Konvergenz unklar ist. D f z 0 Reihe konvergiert r Re ( z ) Diese werden i.a. nicht auf Kon- vergenz untersucht. Konvergenz fraglich Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 4

5 Beispiel f ( z ) =. ( z - ( - j )) n = 0 r = l i m n n ( + j ) n + j a n a n + = l i m n n n ( + j ) n + j. n + + j n ( + j ) + = l i m n n + + j. + j n + j = l i m n + n + +. n + = l i m n 5. n + n + = 5 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 5

6 Beispiel n = 0 n ( + j ) f ( z ) =. ( z - ( - j )) n + j n Im ( z ) z 0 = - j, r = 5 Re ( z ) D f z 0 = - j r = 5 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 6

7 Weitere komplexe Funktionen Wie kann man z.b. den Funktionswert sin ( 3 + j ) sinnvoll definieren? ( dabei bedeutet sinnvoll, dass die üblichen Rechenregeln wie z.b. die Additions- theoreme gültig bleiben ). Bekanntlich gilt für alle x ε R sin ( x ) = k ( - ) k. x +. ( k + )! Diese Reihe (MacLaurin - Reihe zu sin ( x ) ) hat also den Konvergenzradius r =. Da die Formeln zur Berechnung des Konvergenzradius bei komplexen Potenzreihen die gleichen sind wie bei reellen Potenzreihen, hat daher auch die komplexe Potenz- reihe f ( z ) = ( - ) k k. z + den Konvergenzradius r =. ( k + )! Diese Potenzreihe konvergiert also für alle z ε C und stimmt für z ε R mit sin ( z ) überein. Daher definiert man für alle z ε C sin ( z ) durch diese Reihe. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 7

8 Weitere komplexe Funktionen Ebenso verfährt man mit allen reellen Funktionen, deren MacLaurin - Reihen den den Konvergenzradius r = haben. z Für alle z ε C gilt also z.b. e =. z n n! n = 0 sin ( z ) = ( - ) k ( k + )! k. z + cos ( z ) = ( - ) k ( k )! k. z sinh ( z ) = ( k + )! k. z + cosh ( z ) = ( k )! k. z Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

9 Die komplexe e - Funktion jz e =. ( jz ) n n! n = 0 =. z n n! n = 0 j n z e =. z n n! n = 0 j k =. z k +. z k + ( k )! ( k + )! j k + ( - ) k =. z k ( - ) k + j.. z k + ( k )! ( k + )! Diese Formel wurde schon beim Übergang von der Polarform zur Euler schen Form einer komplexen Zahl benutzt. = cos ( z ) + j. sin ( z ) Allgemein gilt: z x x e = e + jy = e x x = e. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e. cos ( y ) + j x. e jy. e. sin ( y ) Darstellung der komplexen e - Funktion durch reelle Funktionen Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 9

10 e x + jy = e x. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) Mit dieser Formel kann man den Wertebereich der komplexen e - Funktion bestimmen: Im ( z ) Im ( z ) y Re ( z ) z e sin ( y ) y Re ( z ) cos ( y ) Definitionsbereich Wertebereich Zum Wertebereich der komplexen e - Funktion gehören also alle komplexen Zahlen außer 0 : W e z = C* Es gelten folgende Rechenformeln: z e = e Re ( z ) arg (e z ) = Im ( z ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 0

11 Ferner gilt: z e + j x = e + jy + j x + j. ( = e y + ) e x + jy = e x. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e x. (cos ( y + ) + j. sin ( y + )) x x = e. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e + jy z = e Die komplexe e - Funktion ist also periodisch mit der Periode j injektiv. und daher nicht Zusammenfassung der Eigenschaften der komplexen e - Funktion z e = e x + jy = e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) D e z = C, W e z = C* Die komplexe e - Funktion ist j - periodisch und daher nicht injektiv Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

12 Die komplexen Funktionen sin ( z ), cos ( z ), sinh ( z ), cosh ( z ) sin ( z ) = k ( - ) ( k + )! k. z + cos ( z ) = k ( - ) ( k )! k. z ( - ) k sin ( jz ) =. ( jz ) k + ( k + )! ( - ) k. j k = j.. z k + ( k + )! ( - ) k. ( - ) k = j.. z k + ( k + )! = j.. z k + ( k + )! = j. sinh ( z ) cos ( jz ) = ( - ) k ( k )!. ( jz ) k =. z k ( k )! = cosh ( z ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

13 sin ( jz ) = j. sinh ( z ), cos ( jz ) = cosh ( z ) Mit Hilfe dieser Formeln und der Additionstheoreme erhält man die folgenden Darstellungen der komplexen Funktionen durch reelle Funktionen: ( Bemerkung: Alle Formeln aus.5 und.6 mit den hyperbolischen und den trigonometrischen Funktionen außer den Aussagen zu den jewei- ligen Definititions- und Wertebereichen gelten auch über C ) sin ( z ) = sin ( x + jy ) = sin ( x ). cos ( jy ) + cos ( x ). sin ( jy ) = sin ( x ). cosh ( y ) + j. cos ( x ). sinh ( y ) cos ( z ) = cos ( x + jy ) = cos ( x ). cos ( jy ) - sin ( x ). sin ( jy ) sinh ( z ) =. sin ( jz ) = - j. sin ( - y + jx ) j = cos ( x ). cosh ( y ) - j. sin ( x ). sinh ( y ) = - j. (sin (- y ). cosh ( x ) + j. cos (- y ). sinh ( x )) = cos ( y ). sinh ( x ) + j. sin ( y ). cosh ( x ) cosh ( z ) = cos ( jz ) = cos ( - y + jx ) = cos ( - y ). cosh ( x ) - j. sin ( - y ). sinh ( x ) = cos ( y ). cosh ( x ) + j. sin ( y ). sinh ( x ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

14 Eigenschaften der komplexen Funktionen sin ( z ), cos ( z ), sinh ( z ), cosh ( z ) D f = C, W f = C sin ( z ) und cos ( z ) sind auch als komplexe Funktionen ist - periodisch, sinh ( z ) und cosh ( z ) sind als komplexe Funktionen ebenso wie die kom- plexe e - Funktion j - periodisch. Alle vier Funktionen können durch die komplexe e - Funktion ausgedrückt werden:. ( e z - e - z sinh ( z ) = ) cosh ( z ). ( e z + e - z = ). ( e jz - e - jz sin ( z ) = ) cos ( z ). ( e jz + e - jz = ) j Alle vier Funktionen können durch reelle Funktionen ausgedrückt werden: sin ( z ) = sin ( x + jy ) = sin ( x ). cosh ( y ) + j. cos ( x ). sinh ( y ) cos ( z ) = cos ( x + jy ) = cos ( x ). cosh ( y ) - j. sin ( x ). sinh ( y ) sinh ( z ) = sinh ( x + jy ) = cos ( y ). sinh ( x ) + j. sin ( y ). cosh ( x ) cosh ( z ) = cosh ( x + jy ) = cos ( y ). cosh ( x ) + j. sin ( y ). sinh ( x ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 4

15 Der komplexe Logarithmus Log ( z ) Der reelle Logarithmus f ( x ) = ln ( x ) hat bei x = 0 eine Polstelle und besitzt somit keine Taylor - Reihe mit Konvergenzradius r =. Daher kann der reelle Logarithmus nicht so wie die bisherigen 5 Funktionen zu einer komplexen Funktion mit Definitionsbereich C erweitert werden. Stattdessen führt man den komplexen Logarithmus als Umkehrfunktion zur komplexen e - Funktion ein. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die komplexe e - Funktion nicht injektiv ist und daher der komplexe Logarithmus nur eine Not - Umkehrfunktion ist. Um ihn zu definieren, muss man also wie bei den reellen Not - Umkehrfunktionen den Definitionsbereich der komplexen e - Funktion auf einen Teilbereich D einschränken, auf dem sie injektiv ist, ohne dabei ihren Wertebereich einzuschränken. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 5

16 Der komplexe Logarithmus Log ( z ) Nach den Überlegungen zum Wertebereich der komplexen e - Funktion haben alle waagerechten Streifen der Breite, die den oberen Rand enthalten und den unteren nicht ( oder umgekehrt ), die für den Teilbereich D erforderlichen Eigenschaften. Im ( z ) Im ( z ) y + y + Re ( z ) y Re ( z ) y für D geeignete Teilbereiche von C = D e z Zur Definition des komplexen Logarithmus wählt man den Streifen, der symmetrisch zur reellen Achse liegt und den oberen Rand enthält, den unteren aber nicht: Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 6

17 Zur Definition des komplexen Logarithmus wählt man den Streifen, der symmetrisch zur reellen Achse liegt und den oberen Rand enthält, den unteren aber nicht: Man setzt also Im ( z ) D = z ε C Im ( z ) ε - ; D Re ( z ) und definiert damit den komplexen Logarithmus durch - Log ( z ) = e z D = z ε C Im ( z ) ε - ; - Damit gilt: D Log = C* W Log = D Da der komplexe Logarithmus im Gegensatz zum reellen Logarithmus also nur eine Not - Umkehrfunktion ist, gibt es wieder die üblichen Fettnäpfchen: Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 7

18 W arcosh D cosh > cosh (arcosh ( x )) = x gilt zwar für alle x ε D arcosh = R. arcosh (cosh ( x )) = x gilt aber nicht für alle x ε D cosh = R, > sondern nur für x ε D = R 0. arcosh (cosh ( x )) = x ist eine für alle x ε R gültige Ersatzformel. Umformen von Gleichungen: cosh ( x ) = a x = + arcosh ( a ) für a >. W Log D e z e Log ( z ) = z gilt zwar für alle z ε D Log = C*. Log ( e z ) = z gilt aber nicht für alle z ε D e z = C, Es gibt keine für alle z ε C anwendbare Ersatzformel. sondern nur für z ε D = z ε C Im ( z ) ε - ;. Umformen von Gleichungen: e z = w z = Log ( w ) + k. j für alle w ε C. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

19 Rechenregeln zum komplexen Logarithmus Log ( z ) = Log ( z. e j. arg ( z ) ) = Log ( z ) + j. arg ( z ) = ln ( z ) + j. arg ( z ) Bemerkung ε - ; Die üblichen Rechenregeln für Logarithmen gelten nur mit der Einschränkung, dass der Imaginärteil des Funktionswertes stets im Intervall - ; sein muss. Beispiel Log ( j ) = ln ( j ) + j. arg ( j ) = 0 + j. = j. ε - ; Log ( j 3 ) = 3. Log ( j ) = j. 3 Log ( j 3 ) = 3. j. f = Log ( - j ) = 0 + j. - = ln ( - j ) + j. arg ( - j ) = - j. ε - ; Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 9

20 Beispiel z n = e j. ( + ) n Im ( z ) z 6 z z 4 5 z 3 l i m ( z n ) n = - Re ( z ) z z Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 0

21 z n = e j. ( + ) n j. ( l i m Log ( z n ) e + ) n = l i m Log n n j. ( = l i m Log e n + - ) n = l i m j. - n n = - j. bzw. l i m Log ( z n ) n = l i m ln ( z n ) + j. arg ( z n ) n = 0 ε - ; = - j., also = - n Log l i m ( z n ) = Log ( - ) n = ln ( - ) + j. arg ( - ) ε - ; = j., also = Der komplexe Logarithmus ist also nicht stetig an der Stelle z = -! Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

22 z n = e j. ( + ) n Im ( z ) z 6 z z 4 5 z 3 l i m ( z n ) n = - Re ( z ) z z < 0 Es gilt allgemein: Der komplexe Logarithmus ist unstetig auf R. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

23 Bemerkung Auch alle weiteren reellen Funktionen aus, z.b. tan ( z ), coth ( z ), arsinh ( z ) etc. können als komplexe Funktionen definiert werden (vgl. Übung 0). Komplexe Gleichungen Zum Lösen komplexer Gleichungen gibt es zwei verschiedene Methoden:.) Auflösen der Gleichung nach der komplexen Variablen ( wie bei reellen Gleichungen ).) Ersetzen der komplexen Variablen durch ihre kartesische bzw. Euler sche Form und Aufstellen eines reellen Gleichungssystems mit zwei Gleichungen und zwei reellen Unbekannten durch Koeffizientenvergleich ( die eine komplexe Variablen wird also ersetzt durch zwei reelle, nämlich x und y bzw. r und φ, und diese sind dann auch die beiden reellen Variablen im Gleichungssystem ). Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

24 Beispiele.) e z = + j. Methode: e z = + j z = Log ( + j ) + k. j z = ln ( + j ) + j. arg ( + j ) + k. j z = ln ( ) + j. 4 + k. j z =. ln ( ) + j. + k. j z = 4. ln ( ) + j. ( + k). Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 4

25 Beispiele.) e z = + j. Methode: e x + jy = e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) e z = + j z = x + jy e x + j. y = + j e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) = + j Koeffizientenvergleich: Realteil: e x. cos ( y ) = Imaginärteil: e x. sin ( y ) = e x = cos ( y ) Setzt man die Realteilgleichung in die Imaginärteilgleichung ein, so erhält man tan ( y ) = y = arctan ( ) + k. y = + k. Setzt man dies in die Realteilgleichung ein, so erhält man e x = cos ( + k. ) 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 5

26 tan ( y ) = y = arctan ( ) + k. y = + k. Setzt man dies in die Realteilgleichung ein, so erhält man x e = > 0 cos ( + k. ) 4 * Da die linke Seite der Gleichung positiv ist, muss auch die rechte Seite positiv sein. Dies trifft genau dann zu, wenn k gerade ist ( also k = n mit n ε Z ). In diesem Fall gilt y = + n. und cos ( + k. ) =.. 4 Daraus ergibt sich: * e x = x = ln ( ) x =. ln ( ) Ergebnis: z = x + jy 4 =. ln ( ) + j. ( + n). Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 6

27 Beispiele.) z +. z* = - + j. Methode: Die. Methode ist hier nicht anwendbar, da z und z* nicht zusammengefasst werden können.. Methode: z +. z* = - + j z = x + jy x + xy. j - y + x - y. j x - y + x + j. ( xy - y ) = - + j = - + j Koeffizientenvergleich: Realteil: x - y + x = - Imaginärteil: xy - y = y. ( x - ) = y = 4 x - Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 7

28 Koeffizientenvergleich: Realteil: x - y + x = - Imaginärteil: xy - y = y. ( x - ) = y = 4 x - Setzt man dies in die Realteilgleichung ein, so erhält man x x = - x - ( x + x ). ( x - ) - 6 = -. ( x - ) x 4 - x - 5 = 0 x = + 5 y = 4 x - = = = + 5 Ergebnis: z = 5 + j. + 5 z = j. - 5 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

29 Beispiele 3.) z 4. z* = 4 + 4j. Methode: z 4. z* = 4 + 4j z = r. e jφ (r. e jφ ) 4. (r. e j. ( - φ ) ) (r 4. e j.4φ ). (r. e j. ( - φ ) ) j. = e = 3. e j. 4 4 r 5. e j.3φ = 3. e j. 4 Koeffizientenvergleich: Betrag: r 5 = 3 r = Argument: 3φ = 4 + k.! φ = + k. 3 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 9

30 Koeffizientenvergleich: Betrag: r 5 = 3 r = Argument: 3φ = 4 + k.! φ = + k. 3 Ergebnis: Die Lösungen der gegebenen Gleichung sind also die drei komplexen Zahlen z 0 =. e j. =. cos + j. sin =,366 + j. 0,366 z =. e j. 9 = - + j z =. e j. 7 = - 0,366 - j.,366 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 30

31 Beispiele 4.) sin ( z ) =. Methode: Diese Gleichung könnte man durch Unformung mit dem arcsin direkt lösen. Da wir die komplexe Funktion arcsin ( z ) aber nicht kennen, können wir diese Umformung nicht durchführen. Dennoch können wir diese Gleichung auf die. Methode lösen, da wir die kom- plexe Funktion sin ( z ) durch die komplexe e - Funktion ersetzen können und zu letzterer auch die ( Not- ) Umkehrfunktion Log ( z ) kennen. sin ( z ) = j. ( e jz - e - jz ) = e jz - e - jz = 4j (e jz ) - 4j. e jz - = 0 w - 4j. w - = 0 w = e jz Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

32 sin ( z ) = j. ( e jz - e - jz ) = e jz - e - jz = 4j (e jz ) - 4j. e jz - = 0 w = e jz w - 4j. w - = 0 w = j w = e jz jz = Log (j + 3. j) + k. j jz = ln ( j + 3. j ) + j. arg (j + 3. j) + k. j z = - j. ln ( j + 3. j ) + arg (j + 3. j) + k. z = - j. ln ( + 3 ) + + k. z = + k. - j. ln ( + 3 ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

33 Beispiele 4.) sin ( z ) =. Methode: sin ( z ) = sin ( x ). cosh ( y ) + j. cos ( x ). sinh ( y ) = z = x + jy Koeffizientenvergleich: Realteil: sin ( x ). cosh ( y ) = Imaginärteil: cos ( x ). sinh ( y ) = 0 cos ( x ) = 0 sinh ( y ) = 0 x = + k. y = 0 Einsetzen von x = + k. bzw. y = 0 in die Realteilgleichung ergibt für y = 0 : sin ( x ). cosh ( 0 ) = für x = + k. : sin ( + k. ). cosh ( y ) = sin ( x ) = keine Lösung wegen x ε R Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 33

34 für y = 0 : sin ( x ). cosh ( 0 ) = für x = + k. : sin ( + k. ). cosh ( y ) = sin ( x ) = keine Lösung wegen x ε R Dies trifft genau dann zu, wenn k gerade ist ( also k = n mit n ε Z ). In diesem Fall gilt x = + n. und sin ( + k. ) =. > 0 Da cosh ( y ) und die rechte Seite der Gleichung positiv ist, muss auch sin ( + k. ) positiv sein. cosh ( y ) = y = + arcosh ( ) = + ln * ( + - ) Ergebnis: z = x + jy = + n. + j. ln ( + 3 ) * Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 34

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

1. ( e -x + e -(- x) 1. . ( e x + e - x ) . ( e x - e - x 2. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis Übung 15 Folie 1

1. ( e -x + e -(- x) 1. . ( e x + e - x ) . ( e x - e - x 2. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis Übung 15 Folie 1 04.03.04 Übung 5a Analysis, Abschnitt.5, Folie Definition der hyperbolischen Funktionen: sinus hyperbolicus: sinh( ). ( e - e - ) cosinus hyperbolicus: cosh( ). ( e + e - ) tangens hyperbolicus: sinh(

Mehr

Kapitel 6. Exponentialfunktion

Kapitel 6. Exponentialfunktion Kapitel 6. Exponentialfunktion 6.1. Potenzreihen In Kap. 4 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

Komplexe Funktionen. für Studierende der Ingenieurwissenschaften Technische Universität Hamburg-Harburg. Reiner Lauterbach. Universität Hamburg

Komplexe Funktionen. für Studierende der Ingenieurwissenschaften Technische Universität Hamburg-Harburg. Reiner Lauterbach. Universität Hamburg Komplexe Funktionen für Studierende der Ingenieurwissenschaften Technische Universität Hamburg-Harburg Reiner Lauterbach Universität Hamburg SS 2006 Reiner Lauterbach (Universität Hamburg) Komplexe Funktionen

Mehr

2.6 Der komplexe Logarithmus und allgemeine Potenzen

2.6 Der komplexe Logarithmus und allgemeine Potenzen 2.6 Der komplexe Logarithmus und allgemeine Potenzen Ziel: Umkehrung der komplexen Exponentialfunktion fz) = expz). Beachte: Die Exponentialfunktion expz) ist für alle z C erklärt, und es gilt Dexp) =

Mehr

1.3 Funktionen einer reellen Veränderlichen und ihre Darstellung im x, y - Koordinatensystem

1.3 Funktionen einer reellen Veränderlichen und ihre Darstellung im x, y - Koordinatensystem .0.0. Funktionen einer reellen Veränderlichen und ihre Darstellung im, - Koordinatensstem Vereinbarungen Wir betrachten vorerst nur noch Funktionen f, deren Definitionsund Wertebereich jeweils R oder ein

Mehr

Beispiel zu Umkehrfunktionen des Sinus

Beispiel zu Umkehrfunktionen des Sinus Beispiel zu Umkehrfunktionen des Sinus Die Funktion f : [ π, π ] [, ], x sin(x) besitzt die Umkehrfunktion f Arcsin (Hauptzweig des Arcussinus). Wir betrachten die beiden Funktionen g : [ 3 π, 5 π] [,

Mehr

Kapitel 7 STETIGKEIT

Kapitel 7 STETIGKEIT Kapitel 7 STETIGKEIT Fassung vom 8. Juni 2002 Claude Portenier ANALYSIS 29 7. Der Begri Stetigkeit 7. Der Begri Stetigkeit DEFINITION I.a. sagt man, daßeine Abbildung von einer Menge X in K n, wobei K

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: P. Engel, T. Pfrommer S. Poppitz, Dr. I. Rybak 3. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik 2 Sommersemester 2009 Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. N. Knarr Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe

Mehr

Definition von Sinus und Cosinus

Definition von Sinus und Cosinus Definition von Sinus und Cosinus Definition 3.16 Es sei P(x y) der Punkt auf dem Einheitskreis, für den der Winkel von der positiven reellen Halbachse aus (im Bogenmaß) gerade ϕ beträgt (Winkel math. positiv,

Mehr

Kapitel 7. Exponentialfunktion

Kapitel 7. Exponentialfunktion Kapitel 7. Exponentialfunktion 7.1. Potenzreihen In Kap. 5 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

Leitfaden a tx t

Leitfaden a tx t Leitfaden -0.7. Potenz-Reihen. Definition: Es sei (a 0, a, a 2,...) eine Folge reeller Zahlen (wir beginnen hier mit dem Index t 0). Ist x R, so kann man die Folge (a 0, a x, a 2 x 2, a 3 x 3,...) und

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Komplexen Zahlen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Komplexen Zahlen Vorkurs Mathematik Übungen zu Komplexen Zahlen Komplexe Zahlen Koordinatenwechsel Aufgabe. Zeichnen Sie die folgende Zahlen zunächst in ein (kartesisches) Koordinatensystem. Bestimmen Sie dann die Polarkoordinaten

Mehr

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure en Rechenteil Aufgabe 7 Punkte (a) Skizzieren Sie die 4-periodische Funktion mit f() = für und f() = für (b) Berechnen Sie für diese Funktion die Fourierkoeffizienten

Mehr

x 2 + px + q = 0 ) x 1;2 = p 2 r p 2 2

x 2 + px + q = 0 ) x 1;2 = p 2 r p 2 2 Komplexe Zahlen Komplexe Zahlen treten in der Schule zum ersten Mal bei der Lösung von quadratischen Gleichungen auf. Wir nehmen die Gleichung x 2 + 6x + 25 als Beispiel. Diesen Gleichungstyp können wir

Mehr

Sommersemester < 2 2 < 1+π = g,

Sommersemester < 2 2 < 1+π = g, D. Garmatter C. Apprich, B. Krinn J. Hörner, M. Werth 7. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester 04 M. Künzer M. Stroppel Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H 53. Gleichheitsproblem

Mehr

Dezimalzahlen. Analysis 1

Dezimalzahlen. Analysis 1 Dezimalzahlen Definition. Eine endliche Dezimalzahl besteht aus - einem Vorzeichen +,, oder 0 - einer natürlichen Zahl d 0 - einer endlichen Folge von Ziffern d 1,...,d l von 0 bis 9. Die Länge l kann

Mehr

Aufgabe 1: Geben Sie die Nullstellen der Funktion f(x) = sin (3x 2

Aufgabe 1: Geben Sie die Nullstellen der Funktion f(x) = sin (3x 2 Etra-Mathematik-Übung: 005--9 Aufgabe : Geben Sie die Nullstellen der Funktion f() sin ( * Pi) an! Skizze: Wertetabelle: X - ½ Pi ½ Pi sin ( ½ Pi) -,0-6,0 -,57-7,57-0,96 -,5 -,5 -,57-6,07 + 0, -,0 -,0

Mehr

Mathematik 1 für Naturwissenschaften

Mathematik 1 für Naturwissenschaften Hans Walser Mathematik für Naturwissenschaften Modul 0 Einführung Hans Walser: Modul 0, Einführung ii Inhalt Zahlen.... Natürliche Zahlen.... Ganze Zahlen.... Rationale Zahlen.... Reelle Zahlen... Smbole....

Mehr

Addition, Subtraktion und Multiplikation von komplexen Zahlen z 1 = (a 1, b 1 ) und z 2 = (a 2, b 2 ):

Addition, Subtraktion und Multiplikation von komplexen Zahlen z 1 = (a 1, b 1 ) und z 2 = (a 2, b 2 ): Komplexe Zahlen Definition 1. Eine komplexe Zahl z ist ein geordnetes Paar reeller Zahlen (a, b). Wir nennen a den Realteil von z und b den Imaginärteil von z, geschrieben a = Re z, b = Im z. Komplexe

Mehr

13 Stetige Funktionen

13 Stetige Funktionen $Id: stetig.tex,v.4 2009/02/06 3:47:42 hk Exp $ 3 Stetige Funktionen 3.2 Stetige Funktionen In anderen Worten bedeutet die Stetigkeit einer Funktion f : I R also f(x n) = f( x n ) n n für jede in I konvergente

Mehr

6 Gleichungen und Gleichungssysteme

6 Gleichungen und Gleichungssysteme 03.05.0 6 Gleichungen und Gleichungssysteme Äquivalente Gleichungsumformungen ( ohne Änderung der Lösungsmenge ).) a = b a c = b c Addition eines beliebigen Summanden c.) a = b a - c = b - c Subtraktion

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Die Taylorreihe einer Funktion

Die Taylorreihe einer Funktion Kapitel 6 Die Taylorreihe einer Funktion Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Taylorreihen, Taylorpolynomen und der Restgliedabschätzung für Taylorpolynome. Die Taylorreihe einer reellen Funktion ist

Mehr

Formelsammlung spezieller Funktionen

Formelsammlung spezieller Funktionen Lehrstuhl A für Mathematik Aachen, en 70700 Prof Dr E Görlich Formelsammlung spezieller Funktionen Logarithmus, Eponential- un Potenzfunktionen Natürlicher Logarithmus Der Logarithmus ist auf (0, ) efiniert

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

17 Logarithmus und allgemeine Potenz

17 Logarithmus und allgemeine Potenz 7 Logarithmus und allgemeine Potenz 7. Der natürliche Logarithmus 7.3 Die allgemeine Potenz 7.4 Die Exponentialfunktion zur Basis a 7.5 Die Potenzfunktion zum Exponenten b 7.6 Die Logarithmusfunktion zur

Mehr

Identitätssatz für Potenzreihen

Identitätssatz für Potenzreihen Identitätssatz für Potenzreihen Satz 3.56 Seien f (z) = a n z n und g(z) = b n z n zwei Potenzreihen mit positiven Konvergenzradien R f > 0 und R g > 0. Gilt f (z) = g(z) für alle z mit 0 z < min{r f,

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen In dieser Zusammenfassung werden die für uns wichtigsten Eigenschaften der komplexen und reellen Exponentialfunktion sowie der Winkelfunktionen

Mehr

Potenzgesetze und Logarithmengesetze im Komplexen

Potenzgesetze und Logarithmengesetze im Komplexen Potenzgesetze und Logarithmengesetze im Komplexen Man kennt die Potenzgesetze und die Logarithmengesetze gewöhnlich schon aus der Schule und ist es gewohnt, mit diesen leicht zu agieren und ohne große

Mehr

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen Definition. Seien X und Y metrische Räume und E X sowie f : X Y eine Abbildung und p ein Häufungspunkt von E. Wir schreiben lim f(x) = q, x p falls es

Mehr

Höhere Mathematik für Naturwissenschaftler Studienjahr 2016/17

Höhere Mathematik für Naturwissenschaftler Studienjahr 2016/17 1/37 0. Organisatorisches 2/37 Übung Höhere Mathematik für Naturwissenschaftler Studienjahr 2016/17 Dr. Udo Lorz TU Bergakademie Freiberg Fakultät für Mathematik und Informatik Links zur Vorlesung Website

Mehr

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen:

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen: Klausur zur Analysis I svorschläge Universität Regensburg, Wintersemester 013/14 Prof. Dr. Bernd Ammann / Dr. Mihaela Pilca 0.0.014, Bearbeitungszeit: 3 Stunden 1. Aufgabe [ Punte] Seien X, Y zwei nicht-leere

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathemati PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mathemati für Informatier II (Sommersemester 00) Lösungen zu Aufgabenblatt

Mehr

Übungsaufgaben zur Analysis

Übungsaufgaben zur Analysis Serie Übungsaufgaben zur Analysis. Multiplizieren Sie folgende Klammern aus: ( + 3y)( + 4a + 4b) (a b )( + 3y 4) (3 + )(7 + y) + (a + b)(3 + ). Multiplizieren Sie folgende Klammern aus: 6a( 3a + 5b c)

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

1 Übungen zu Mengen. Aufgaben zum Vorkurs B S. 1. Aufgabe 1: Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an:

1 Übungen zu Mengen. Aufgaben zum Vorkurs B S. 1. Aufgabe 1: Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: Aufgaben zum Vorkurs B S. 1 1 Übungen zu Mengen Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: A = {x N 0 < x < 4, 8} B = {t N t ist Teiler von 4} C = {z Z z ist positiv, durch 3 teilbar

Mehr

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $

$Id: stetig.tex,v /06/26 15:40:18 hk Exp $ $Id: stetig.tex,v 1.11 2012/06/26 15:40:18 hk Exp $ 9 Stetigkeit 9.1 Eigenschaften stetiger Funktionen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine der Grundeigenschaften stetiger Funktionen nachgewiesen,

Mehr

konvergent falls Sei eine allgemeine ("gutmütige") Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in

konvergent falls Sei eine allgemeine (gutmütige) Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in C5 Funktionen: Reihenentwicklungen C5.1 Taylorreihen Brook Taylor (1685-1731) (Analysis-Vorlesung: Konvergenz von Reihen und Folgen) Grundlegende Frage: Wann / unter welchen Voraussetzungen lässt sich

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner WS 203/4 Blatt 20.0.204 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag 4. a) Für a R betrachten wir die Funktion

Mehr

Satz von Taylor Taylorreihen

Satz von Taylor Taylorreihen Satz von Taylor Taylorreihen Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de Tangente als Näherung Weil sich anschaulich die Tangente anschmiegt, ist die Tangentenfunktion

Mehr

E. AUSBAU DER INFINITESIMALRECHNUNG 17. UMKEHRFUNKTIONEN (INVERSE FUNCTION)

E. AUSBAU DER INFINITESIMALRECHNUNG 17. UMKEHRFUNKTIONEN (INVERSE FUNCTION) 160 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken aus Einführung in die mathematische Behandlung der Naturwissenschaften I von Hans Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie das Buch auch

Mehr

Musterlösung zu Blatt 12 der Vorlesung Analysis I WS08/09

Musterlösung zu Blatt 12 der Vorlesung Analysis I WS08/09 Musterlösung zu Blatt 1 der Vorlesung Analysis I WS08/09 Schriftliche Aufgaben Aufgabe 1. Beweisskizze a): Wir benutzen die Stetigkeit von sin und cos und sin π/) = 1, sinπ/) = 1, cos π/) = cosπ/) = 0,

Mehr

Die Bedeutung der Areafunktionen

Die Bedeutung der Areafunktionen Die Bedeutung der Areafunktionen Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de 8. März 003 Die Umkehrfunktionen der hyperbolischen Funktionen heißen Areafunktionen. Woher dieser Name kommt, und

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen Stetigkeit von Funktionen Definition. Es sei D ein Intervall oder D = R, x D, und f : D R eine Funktion. Wir sagen f ist stetig wenn für alle Folgen (x n ) n in D mit Grenzwert x auch die Folge der Funktionswerte

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: A. Kirchhoff, T. Pfrommer, M. Kutter, Dr. I. Rybak. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. A. Sändig Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H.

Mehr

Skriptum zum Praktikum Einführung in die Mathematik 2

Skriptum zum Praktikum Einführung in die Mathematik 2 Skriptum zum Praktikum Einführung in die Mathematik Tobias Hell & Georg Spielberger Letzte Änderung:. Februar 0 Universität Innsbruck WS 00/ Inhaltsverzeichnis Präliminarien 4 Rechnen mit Potenzen und

Mehr

Analysis Leistungskurs

Analysis Leistungskurs Universität Hannover September 2007 Unikik Dr. Gerhard Merziger Analysis Leistungskurs Themen Grundlagen, Beweistechniken Abbildungen (surjektiv, injektiv, bijektiv) Vollständige Induktion Wichtige Ungleichungen

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Technische Mathematik

Technische Mathematik Lehrplan Technische Mathematik Fachschule für Technik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2 Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II Wiederholungsblatt: Analysis Sommersemester 2011 W. Werner, F. Springer erstellt von: Max Brinkmann Aufgabe 1: Untersuchen Sie, ob die

Mehr

Die elementaren trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen sind: Funktion Kurzzeichen Umkehrfunktion Kurzzeichen Sinus

Die elementaren trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen sind: Funktion Kurzzeichen Umkehrfunktion Kurzzeichen Sinus trigonometrische Funktionen Übersicht über die trigonometrischen Funktionen Die elementaren trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen sind: Funktion Kurzzeichen Umkehrfunktion Kurzzeichen

Mehr

Einführung Seite 28. Zahlenebene C. Vorlesung bzw. 24. Oktober 2013

Einführung Seite 28. Zahlenebene C. Vorlesung bzw. 24. Oktober 2013 Einführung Seite 8 Vorlesung 1 3. bzw. 4. Oktober 013 Komplexe Zahlen Seite 9 Lösung von x + 1 = 0, pq-formel liefert x 1/ = ± 1 ; }{{} verboten Definition Imaginäre Einheit i := 1 Dann x 1/ = ±i; i =

Mehr

Lösungsvorschläge zu ausgewählten Übungsaufgaben aus Storch/Wiebe: Lehrbuch der Mathematik Band 1, 3.Aufl. (Version 2010), Kapitel 4

Lösungsvorschläge zu ausgewählten Übungsaufgaben aus Storch/Wiebe: Lehrbuch der Mathematik Band 1, 3.Aufl. (Version 2010), Kapitel 4 Lösungsvorschläge zu ausgewählten Übungsaufgaben aus Storch/Wiebe: Lehrbuch der Mathematik Band, 3.Aufl. (Version 00), Kapitel 4 0 Stetige Funktionen Abschnitt 0.B, Aufg. a), p. 49 (.8.00) : x Man berechne

Mehr

Differentialgleichungen. Aufgaben mit Lösungen. Jörg Gayler, Lubov Vassilevskaya

Differentialgleichungen. Aufgaben mit Lösungen. Jörg Gayler, Lubov Vassilevskaya Differentialgleichungen Aufgaben mit Lösungen Jörg Gayler, Lubov Vassilevskaya ii Inhaltsverzeichnis. Tabelle unbestimmter Integrale............................... iii.. Integrale mit Eponentialfunktionen........................

Mehr

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen 136 IV. Unendliche Reihen und Taylor-Formel 27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen Lernziele: Konzepte: klein o - und groß O -Bedingungen Resultate: Taylor-Formel Kompetenzen: Bestimmung von Taylor-Reihen

Mehr

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte 2.6 Stetigkeit und Grenzwerte Anschaulich gesprochen ist eine Funktion stetig, wenn ihr Graph sich zeichnen lässt, ohne den Stift abzusetzen. Das ist natürlich keine präzise mathematische Definition und

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Analysis (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter)

Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Analysis (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Hyperbelfunktionen Simone kopp Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Analysis (Wintersemester 008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: Die Hyperbelfunktionen sind Funktionen, die von ihrer

Mehr

Serie 13: Online Test

Serie 13: Online Test D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 3 Dr. Ana Cannas Serie 3: Online Test Einsendeschluss: 3. Januar 4 Bei allen Aufgaben ist genau eine Antwort richtig. Lösens des Tests eine Formelsammlung verwenden.

Mehr

Mathematik für Naturwissenschaften Aufgaben mit Ergebnissen Differenzialrechnung

Mathematik für Naturwissenschaften Aufgaben mit Ergebnissen Differenzialrechnung Hans Walser Mathematik für Naturwissenschaften Aufgaben mit sen 3 3 4 4 5 5 6 6 7 Differenzialrechnung Differenzialrechnung, Aufgaben ii Inhalt Steigung... Beweis?... 3 Spiel mit Eponenten... 4 Ableitung...

Mehr

Spickzettel Mathe C1

Spickzettel Mathe C1 Spickzettel Mathe C1 1 Mengenlehre 1.1 Potenzmenge Die Potenzmenge P (Ω) einer Menge Ω ist die Menge aller Teilmengen von Ω. Dabei gilt: P (Ω) := {A A Ω} card P (Ω) = 2 card Ω P (Ω) 1.2 Mengenalgebra Eine

Mehr

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes:

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes: 2.3. Grenzwerte von Funktionen und Stetigkeit 35 Wir stellen nun die wichtigsten Sätze über stetige Funktionen auf abgeschlossenen Intervallen zusammen. Wenn man sagt, eine Funktion f:[a,b] R, definiert

Mehr

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013 O. Alaya, R. Bauer K. Sanei Kashani, F. Kissling, B. Krinn, J. Schmid, T. Vassias. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Vorkurs: Mathematik für Informatiker Lösungen Wintersemester 2016/17 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler Wintersemester 2016/17 Kapitel I: Mengen Aufgabe

Mehr

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 Hilfskräfte: A. Weiß, W. Thumann 6.3.29 NWF I - Mathematik Universität Regensburg Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Die folgenden

Mehr

Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren. Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion.

Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren. Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion. Tutorium Mathe 1 MT I Funktionen: Funktionen lassen sich durch verschiedene Eigenschaften charakterisieren Man nennt die Untersuchung von Funktionen auch Kurvendiskussion 1 Definitionsbereich/Wertebereich

Mehr

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 76 / 226 Definition 6. (Zahlenfolgen) Eine Zahlenfolge (oder kurz: Folge) ist eine Funktion f : 0!. Statt f(n) schreiben wir x n

Mehr

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Übungsmaterial 9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Die trigonometrischen Funktionen sind die Sinus-, die Kosinus- und die Tangensfunktion. 9. Eigenschaften der trigonometrischen

Mehr

Wiwi-Vorkurs Mathematik (Uni Leipzig, Fabricius)

Wiwi-Vorkurs Mathematik (Uni Leipzig, Fabricius) Wiwi-Vorkurs Mathematik (Uni Leipzig, Fabricius) 1 Grundregeln des Rechnens 1.1 Zahlbereiche......... Zahlen N {1, 2, 3,...}......... Zahlen Z {..., 2, 1, 0, 1, 2,...}......... Zahlen Q { a b a Z, b N}.........

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 TU München Prof. P. Vogl Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Übungsblatt 2 Wichtige Formeln aus der Vorlesung: Basisaufgaben Beispiel 1: 1 () grad () = 2 (). () () = ( 0 ) + grad ( 0 ) ( 0 )+

Mehr

eine Folge in R, für die man auch hätte schreiben können, wenn wir alle richtig raten, was auf dem Pünktchen stehen sollte.

eine Folge in R, für die man auch hätte schreiben können, wenn wir alle richtig raten, was auf dem Pünktchen stehen sollte. Analysis, Woche 5 Folgen und Konvergenz A 5. Cauchy-Folgen und Konvergenz Eine Folge in R ist eine Abbildung von N nach R und wird meistens dargestellt durch {x n } n=0, {x n} n N oder {x 0, x, x 2,...

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Tutorium zur Analysis 1 - Sommersemester 2011

Tutorium zur Analysis 1 - Sommersemester 2011 Tutorium zur Analysis 1 - Sommersemester 2011 Franz X. Gmeineder - LMU München Die vorliegende Sammlung von Aufgaben zur Analysis 1 ist im Sommersemester 2011 begleitend zur Vorlesung von Prof. Dr. Bley

Mehr

Zahlen und Funktionen

Zahlen und Funktionen Kapitel Zahlen und Funktionen. Mengen und etwas Logik Aufgabe. : Kreuzen Sie an, ob die Aussagen wahr oder falsch sind:. Alle ganzen Zahlen sind auch rationale Zahlen.. R beschreibt die Menge aller natürlichen

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Urs Wyder, 4057 Basel Funktionen. f x x x x 2

Urs Wyder, 4057 Basel Funktionen. f x x x x 2 Urs Wyder, 4057 Basel Urs.Wyder@edubs.ch Funktionen f 3 ( ) = + f ( ) = sin(4 ) Inhaltsverzeichnis DEFINITION DES FUNKTIONSBEGRIFFS...3. NOTATION...3. STETIGKEIT...3.3 ABSCHNITTSWEISE DEFINIERTE FUNKTIONEN...4

Mehr

Schulstoff. Übungen zur Einführung in die Analysis. (Einführung in das mathematische Arbeiten) Sommersemester 2010

Schulstoff. Übungen zur Einführung in die Analysis. (Einführung in das mathematische Arbeiten) Sommersemester 2010 Übungen zur Einführung in die Analysis (Einführung in das mathematische Arbeiten) Sommersemester 010 Schulstoff 1. Rechnen mit Potenzen und Logarithmen 1. Wiederholen Sie die Definiton des Logarithmus

Mehr

Prof. Dr. Rolf Linn

Prof. Dr. Rolf Linn Prof. Dr. Rolf Linn 6.4.5 Übungsaufgaben zu Mathematik Analysis. Einführung. Gegeben seien die Punkte P=(;) und Q=(5;5). a) Berechnen Sie den Anstieg m der Verbindungsgeraden von P und Q. b) Berechnen

Mehr

REIHENENTWICKLUNGEN. [1] Reihen mit konstanten Gliedern. [2] Potenzreihen. [3] Reihenentwicklung von Funktionen. Eine kurze Einführung Herbert Paukert

REIHENENTWICKLUNGEN. [1] Reihen mit konstanten Gliedern. [2] Potenzreihen. [3] Reihenentwicklung von Funktionen. Eine kurze Einführung Herbert Paukert Reihenentwicklungen Herbert Paukert 1 REIHENENTWICKLUNGEN Eine kurze Einführung Herbert Paukert [1] Reihen mit konstanten Gliedern [2] Potenzreihen [3] Reihenentwicklung von Funktionen Reihenentwicklungen

Mehr

Komplexe Zahlen (Seite 1)

Komplexe Zahlen (Seite 1) (Seite 1) (i) Motivation: + 5 = 3 hat in N keine Lösung Erweiterung zu Z = 2 3 = 2 hat in Z keine Lösung Erweiterung zu Q = 2 / 3 ² = 2 hat in Q keine Lösung Erweiterung zu R = ± 2 ² + 1 = 0 hat in R keine

Mehr

Walter Strampp AUFGABEN ZUR WIEDERHOLUNG. Mathematik III

Walter Strampp AUFGABEN ZUR WIEDERHOLUNG. Mathematik III Walter Strampp AUFGABEN ZUR WIEDERHOLUNG Mathematik III Differenzialgleichungen erster Ordnung Aufgabe.: Richtungsfeld und Isoklinen skizzieren: Wie lauten die Isoklinen folgender Differenzialgleichungen:

Mehr

Höhere Mathematik für Physiker II

Höhere Mathematik für Physiker II Universität Heidelberg Sommersemester 2013 Wiederholungsblatt Übungen zur Vorlesung Höhere Mathematik für Physiker II Prof Dr Anna Marciniak-Czochra Dipl Math Alexandra Köthe Fragen Machen Sie sich bei

Mehr

Goniometrische Gleichungen

Goniometrische Gleichungen EL / GS - 3.8.5 - e_triggl.mcd Goniometrische Gleichungen Definition: Gleichungen, in denen die Variable als Argument von Winkelfunktionen vorkommen, nennt man "goniometrische Gleichungen". sweg: Mit Hilfe

Mehr

Grundlagen: Folgen u. endliche Reihen Unendliche Reihen Potenzreihen. Reihen. Fakultät Grundlagen. März 2015

Grundlagen: Folgen u. endliche Reihen Unendliche Reihen Potenzreihen. Reihen. Fakultät Grundlagen. März 2015 Fakultät Grundlagen März 015 Fakultät Grundlagen Grundlagen: und endliche Beispiele Geometrische Reihe, Konvergenzkriterien Fakultät Grundlagen Folie: Übersicht Grundlagen: und endliche Artithmetische

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert.

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Probeklausur Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. Fragen Sei (X, d) ein metrischer Raum. Beantworten Sie die nachfolgenden

Mehr

Definition: Unter der n-ten Potenz einer beliebigen reellen Zahl a versteht man das n-fache Produkt von a mit sich selbst

Definition: Unter der n-ten Potenz einer beliebigen reellen Zahl a versteht man das n-fache Produkt von a mit sich selbst Potenzen mit ganzzahligen Exponenten Definition: Unter der n-ten Potenz einer beliebigen reellen Zahl a versteht man das n-fache Produkt von a mit sich selbst Man schreibt a n = b Dabei heißt a die Basis,

Mehr

Serie 4. Analysis D-BAUG Dr. Cornelia Busch FS 2015

Serie 4. Analysis D-BAUG Dr. Cornelia Busch FS 2015 Analysis D-BAUG Dr. Cornelia Busch FS 05 Serie 4. Finden Sie die lokalen Extrema der Funktionen f : R R auf dem Einheitskreis S = {x, y R : x + y = } und geben Sie an, ob es sich um ein lokales Minimum

Mehr

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen Kapitel 7 Funktionentheorie In diesem Kapitel geht es meistens um Funktionen, die auf einem Gebiet G C definiert sind und komplexe Werte annehmen. Nach Lust, Laune und Bedarf wird C mit R identifiziert,

Mehr