11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen"

Transkript

1 .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt konvergent in C, wenn die reellen Folgen x n und y n beide konvergent in R sind. ( keine Konvergenz gegen - und gegen + ) 3.) komplexe Reihen: z n mit einer komplexen Folge z n n = 0 n 4.) komplexe Potenzreihen: f ( z ) = a. n ( z - z 0 ) n = 0 mit a n, z, z 0 ε C Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

2 Bemerkung Wie die reellen Potenzreihen haben auch komplexe Potenzreihen einen Konvergenz- radius r ; dieser hat die gleiche Bedeutung und kann auch mit den gleichen Formeln berechnet werden wie bei reellen Potenzreihen. Es gilt also: n Eine komplexe Potenzreihe f ( z ) = a. n ( z - z 0 ) mit a n, z, z 0 ε C n = 0 konvergiert in C für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 < r, also für alle komplexen Zahlen, deren Abstand vom Entwicklungspunkt < r ist ( diese Zahlen bilden in C jedoch kein Intervall wie in R, sondern einen Kreis; daher der Name Konvergenzradius ). divergiert für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 > r, also für alle komplexen Zahlen außerhalb dieses Kreises. Die Konvergenz ist unklar für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 = r, also für alle komplexen Zahlen auf dem Rand dieses Kreises. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

3 n Eine komplexe Potenzreihe f ( z ) = a. n ( z - z 0 ) mit a n, z, z 0 ε C n = 0 konvergiert in C für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 < r, also für alle komplexen Zahlen, deren Abstand vom Entwicklungspunkt < r ist ( diese Zahlen bilden in C jedoch kein Intervall wie in R, sondern einen Kreis; daher der Name Konvergenzradius ). divergiert für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 > r, also für alle komplexen Zahlen außerhalb dieses Kreises. Die Konvergenz ist unklar für alle komplexen Zahlen z mit z - z 0 = r, also für alle komplexen Zahlen auf dem Rand dieses Kreises. Der Konvergenzradius r kann berechnet werden mit den Formeln r = l i m n a n a n + bzw. r = l i m n n a n ( mit = 0, = ). 0 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

4 Skizze des Konvergenzbereichs Für reelle Potenzreihen f ( x ) = a n. ( x - x 0 ) n : n = 0 Reihe divergiert? Reihe konvergiert? Reihe divergiert x 0 - r r x 0 r x 0 + r x Für komplexe Potenzreihen Im ( z ) Reihe divergiert f ( z ) = a n. ( z - z 0 ) n : n = 0 Bei komplexen Potenzreihen gibt es viele Randpunkte, in denen die Konvergenz unklar ist. D f z 0 Reihe konvergiert r Re ( z ) Diese werden i.a. nicht auf Kon- vergenz untersucht. Konvergenz fraglich Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 4

5 Beispiel f ( z ) =. ( z - ( - j )) n = 0 r = l i m n n ( + j ) n + j a n a n + = l i m n n n ( + j ) n + j. n + + j n ( + j ) + = l i m n n + + j. + j n + j = l i m n + n + +. n + = l i m n 5. n + n + = 5 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 5

6 Beispiel n = 0 n ( + j ) f ( z ) =. ( z - ( - j )) n + j n Im ( z ) z 0 = - j, r = 5 Re ( z ) D f z 0 = - j r = 5 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 6

7 Weitere komplexe Funktionen Wie kann man z.b. den Funktionswert sin ( 3 + j ) sinnvoll definieren? ( dabei bedeutet sinnvoll, dass die üblichen Rechenregeln wie z.b. die Additions- theoreme gültig bleiben ). Bekanntlich gilt für alle x ε R sin ( x ) = k ( - ) k. x +. ( k + )! Diese Reihe (MacLaurin - Reihe zu sin ( x ) ) hat also den Konvergenzradius r =. Da die Formeln zur Berechnung des Konvergenzradius bei komplexen Potenzreihen die gleichen sind wie bei reellen Potenzreihen, hat daher auch die komplexe Potenz- reihe f ( z ) = ( - ) k k. z + den Konvergenzradius r =. ( k + )! Diese Potenzreihe konvergiert also für alle z ε C und stimmt für z ε R mit sin ( z ) überein. Daher definiert man für alle z ε C sin ( z ) durch diese Reihe. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 7

8 Weitere komplexe Funktionen Ebenso verfährt man mit allen reellen Funktionen, deren MacLaurin - Reihen den den Konvergenzradius r = haben. z Für alle z ε C gilt also z.b. e =. z n n! n = 0 sin ( z ) = ( - ) k ( k + )! k. z + cos ( z ) = ( - ) k ( k )! k. z sinh ( z ) = ( k + )! k. z + cosh ( z ) = ( k )! k. z Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

9 Die komplexe e - Funktion jz e =. ( jz ) n n! n = 0 =. z n n! n = 0 j n z e =. z n n! n = 0 j k =. z k +. z k + ( k )! ( k + )! j k + ( - ) k =. z k ( - ) k + j.. z k + ( k )! ( k + )! Diese Formel wurde schon beim Übergang von der Polarform zur Euler schen Form einer komplexen Zahl benutzt. = cos ( z ) + j. sin ( z ) Allgemein gilt: z x x e = e + jy = e x x = e. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e. cos ( y ) + j x. e jy. e. sin ( y ) Darstellung der komplexen e - Funktion durch reelle Funktionen Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 9

10 e x + jy = e x. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) Mit dieser Formel kann man den Wertebereich der komplexen e - Funktion bestimmen: Im ( z ) Im ( z ) y Re ( z ) z e sin ( y ) y Re ( z ) cos ( y ) Definitionsbereich Wertebereich Zum Wertebereich der komplexen e - Funktion gehören also alle komplexen Zahlen außer 0 : W e z = C* Es gelten folgende Rechenformeln: z e = e Re ( z ) arg (e z ) = Im ( z ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 0

11 Ferner gilt: z e + j x = e + jy + j x + j. ( = e y + ) e x + jy = e x. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e x. (cos ( y + ) + j. sin ( y + )) x x = e. (cos ( y ) + j. sin ( y )) = e + jy z = e Die komplexe e - Funktion ist also periodisch mit der Periode j injektiv. und daher nicht Zusammenfassung der Eigenschaften der komplexen e - Funktion z e = e x + jy = e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) D e z = C, W e z = C* Die komplexe e - Funktion ist j - periodisch und daher nicht injektiv Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

12 Die komplexen Funktionen sin ( z ), cos ( z ), sinh ( z ), cosh ( z ) sin ( z ) = k ( - ) ( k + )! k. z + cos ( z ) = k ( - ) ( k )! k. z ( - ) k sin ( jz ) =. ( jz ) k + ( k + )! ( - ) k. j k = j.. z k + ( k + )! ( - ) k. ( - ) k = j.. z k + ( k + )! = j.. z k + ( k + )! = j. sinh ( z ) cos ( jz ) = ( - ) k ( k )!. ( jz ) k =. z k ( k )! = cosh ( z ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

13 sin ( jz ) = j. sinh ( z ), cos ( jz ) = cosh ( z ) Mit Hilfe dieser Formeln und der Additionstheoreme erhält man die folgenden Darstellungen der komplexen Funktionen durch reelle Funktionen: ( Bemerkung: Alle Formeln aus.5 und.6 mit den hyperbolischen und den trigonometrischen Funktionen außer den Aussagen zu den jewei- ligen Definititions- und Wertebereichen gelten auch über C ) sin ( z ) = sin ( x + jy ) = sin ( x ). cos ( jy ) + cos ( x ). sin ( jy ) = sin ( x ). cosh ( y ) + j. cos ( x ). sinh ( y ) cos ( z ) = cos ( x + jy ) = cos ( x ). cos ( jy ) - sin ( x ). sin ( jy ) sinh ( z ) =. sin ( jz ) = - j. sin ( - y + jx ) j = cos ( x ). cosh ( y ) - j. sin ( x ). sinh ( y ) = - j. (sin (- y ). cosh ( x ) + j. cos (- y ). sinh ( x )) = cos ( y ). sinh ( x ) + j. sin ( y ). cosh ( x ) cosh ( z ) = cos ( jz ) = cos ( - y + jx ) = cos ( - y ). cosh ( x ) - j. sin ( - y ). sinh ( x ) = cos ( y ). cosh ( x ) + j. sin ( y ). sinh ( x ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

14 Eigenschaften der komplexen Funktionen sin ( z ), cos ( z ), sinh ( z ), cosh ( z ) D f = C, W f = C sin ( z ) und cos ( z ) sind auch als komplexe Funktionen ist - periodisch, sinh ( z ) und cosh ( z ) sind als komplexe Funktionen ebenso wie die kom- plexe e - Funktion j - periodisch. Alle vier Funktionen können durch die komplexe e - Funktion ausgedrückt werden:. ( e z - e - z sinh ( z ) = ) cosh ( z ). ( e z + e - z = ). ( e jz - e - jz sin ( z ) = ) cos ( z ). ( e jz + e - jz = ) j Alle vier Funktionen können durch reelle Funktionen ausgedrückt werden: sin ( z ) = sin ( x + jy ) = sin ( x ). cosh ( y ) + j. cos ( x ). sinh ( y ) cos ( z ) = cos ( x + jy ) = cos ( x ). cosh ( y ) - j. sin ( x ). sinh ( y ) sinh ( z ) = sinh ( x + jy ) = cos ( y ). sinh ( x ) + j. sin ( y ). cosh ( x ) cosh ( z ) = cosh ( x + jy ) = cos ( y ). cosh ( x ) + j. sin ( y ). sinh ( x ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 4

15 Der komplexe Logarithmus Log ( z ) Der reelle Logarithmus f ( x ) = ln ( x ) hat bei x = 0 eine Polstelle und besitzt somit keine Taylor - Reihe mit Konvergenzradius r =. Daher kann der reelle Logarithmus nicht so wie die bisherigen 5 Funktionen zu einer komplexen Funktion mit Definitionsbereich C erweitert werden. Stattdessen führt man den komplexen Logarithmus als Umkehrfunktion zur komplexen e - Funktion ein. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die komplexe e - Funktion nicht injektiv ist und daher der komplexe Logarithmus nur eine Not - Umkehrfunktion ist. Um ihn zu definieren, muss man also wie bei den reellen Not - Umkehrfunktionen den Definitionsbereich der komplexen e - Funktion auf einen Teilbereich D einschränken, auf dem sie injektiv ist, ohne dabei ihren Wertebereich einzuschränken. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 5

16 Der komplexe Logarithmus Log ( z ) Nach den Überlegungen zum Wertebereich der komplexen e - Funktion haben alle waagerechten Streifen der Breite, die den oberen Rand enthalten und den unteren nicht ( oder umgekehrt ), die für den Teilbereich D erforderlichen Eigenschaften. Im ( z ) Im ( z ) y + y + Re ( z ) y Re ( z ) y für D geeignete Teilbereiche von C = D e z Zur Definition des komplexen Logarithmus wählt man den Streifen, der symmetrisch zur reellen Achse liegt und den oberen Rand enthält, den unteren aber nicht: Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 6

17 Zur Definition des komplexen Logarithmus wählt man den Streifen, der symmetrisch zur reellen Achse liegt und den oberen Rand enthält, den unteren aber nicht: Man setzt also Im ( z ) D = z ε C Im ( z ) ε - ; D Re ( z ) und definiert damit den komplexen Logarithmus durch - Log ( z ) = e z D = z ε C Im ( z ) ε - ; - Damit gilt: D Log = C* W Log = D Da der komplexe Logarithmus im Gegensatz zum reellen Logarithmus also nur eine Not - Umkehrfunktion ist, gibt es wieder die üblichen Fettnäpfchen: Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 7

18 W arcosh D cosh > cosh (arcosh ( x )) = x gilt zwar für alle x ε D arcosh = R. arcosh (cosh ( x )) = x gilt aber nicht für alle x ε D cosh = R, > sondern nur für x ε D = R 0. arcosh (cosh ( x )) = x ist eine für alle x ε R gültige Ersatzformel. Umformen von Gleichungen: cosh ( x ) = a x = + arcosh ( a ) für a >. W Log D e z e Log ( z ) = z gilt zwar für alle z ε D Log = C*. Log ( e z ) = z gilt aber nicht für alle z ε D e z = C, Es gibt keine für alle z ε C anwendbare Ersatzformel. sondern nur für z ε D = z ε C Im ( z ) ε - ;. Umformen von Gleichungen: e z = w z = Log ( w ) + k. j für alle w ε C. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

19 Rechenregeln zum komplexen Logarithmus Log ( z ) = Log ( z. e j. arg ( z ) ) = Log ( z ) + j. arg ( z ) = ln ( z ) + j. arg ( z ) Bemerkung ε - ; Die üblichen Rechenregeln für Logarithmen gelten nur mit der Einschränkung, dass der Imaginärteil des Funktionswertes stets im Intervall - ; sein muss. Beispiel Log ( j ) = ln ( j ) + j. arg ( j ) = 0 + j. = j. ε - ; Log ( j 3 ) = 3. Log ( j ) = j. 3 Log ( j 3 ) = 3. j. f = Log ( - j ) = 0 + j. - = ln ( - j ) + j. arg ( - j ) = - j. ε - ; Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 9

20 Beispiel z n = e j. ( + ) n Im ( z ) z 6 z z 4 5 z 3 l i m ( z n ) n = - Re ( z ) z z Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 0

21 z n = e j. ( + ) n j. ( l i m Log ( z n ) e + ) n = l i m Log n n j. ( = l i m Log e n + - ) n = l i m j. - n n = - j. bzw. l i m Log ( z n ) n = l i m ln ( z n ) + j. arg ( z n ) n = 0 ε - ; = - j., also = - n Log l i m ( z n ) = Log ( - ) n = ln ( - ) + j. arg ( - ) ε - ; = j., also = Der komplexe Logarithmus ist also nicht stetig an der Stelle z = -! Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

22 z n = e j. ( + ) n Im ( z ) z 6 z z 4 5 z 3 l i m ( z n ) n = - Re ( z ) z z < 0 Es gilt allgemein: Der komplexe Logarithmus ist unstetig auf R. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

23 Bemerkung Auch alle weiteren reellen Funktionen aus, z.b. tan ( z ), coth ( z ), arsinh ( z ) etc. können als komplexe Funktionen definiert werden (vgl. Übung 0). Komplexe Gleichungen Zum Lösen komplexer Gleichungen gibt es zwei verschiedene Methoden:.) Auflösen der Gleichung nach der komplexen Variablen ( wie bei reellen Gleichungen ).) Ersetzen der komplexen Variablen durch ihre kartesische bzw. Euler sche Form und Aufstellen eines reellen Gleichungssystems mit zwei Gleichungen und zwei reellen Unbekannten durch Koeffizientenvergleich ( die eine komplexe Variablen wird also ersetzt durch zwei reelle, nämlich x und y bzw. r und φ, und diese sind dann auch die beiden reellen Variablen im Gleichungssystem ). Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

24 Beispiele.) e z = + j. Methode: e z = + j z = Log ( + j ) + k. j z = ln ( + j ) + j. arg ( + j ) + k. j z = ln ( ) + j. 4 + k. j z =. ln ( ) + j. + k. j z = 4. ln ( ) + j. ( + k). Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 4

25 Beispiele.) e z = + j. Methode: e x + jy = e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) e z = + j z = x + jy e x + j. y = + j e x. cos ( y ) + j. e x. sin ( y ) = + j Koeffizientenvergleich: Realteil: e x. cos ( y ) = Imaginärteil: e x. sin ( y ) = e x = cos ( y ) Setzt man die Realteilgleichung in die Imaginärteilgleichung ein, so erhält man tan ( y ) = y = arctan ( ) + k. y = + k. Setzt man dies in die Realteilgleichung ein, so erhält man e x = cos ( + k. ) 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 5

26 tan ( y ) = y = arctan ( ) + k. y = + k. Setzt man dies in die Realteilgleichung ein, so erhält man x e = > 0 cos ( + k. ) 4 * Da die linke Seite der Gleichung positiv ist, muss auch die rechte Seite positiv sein. Dies trifft genau dann zu, wenn k gerade ist ( also k = n mit n ε Z ). In diesem Fall gilt y = + n. und cos ( + k. ) =.. 4 Daraus ergibt sich: * e x = x = ln ( ) x =. ln ( ) Ergebnis: z = x + jy 4 =. ln ( ) + j. ( + n). Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 6

27 Beispiele.) z +. z* = - + j. Methode: Die. Methode ist hier nicht anwendbar, da z und z* nicht zusammengefasst werden können.. Methode: z +. z* = - + j z = x + jy x + xy. j - y + x - y. j x - y + x + j. ( xy - y ) = - + j = - + j Koeffizientenvergleich: Realteil: x - y + x = - Imaginärteil: xy - y = y. ( x - ) = y = 4 x - Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 7

28 Koeffizientenvergleich: Realteil: x - y + x = - Imaginärteil: xy - y = y. ( x - ) = y = 4 x - Setzt man dies in die Realteilgleichung ein, so erhält man x x = - x - ( x + x ). ( x - ) - 6 = -. ( x - ) x 4 - x - 5 = 0 x = + 5 y = 4 x - = = = + 5 Ergebnis: z = 5 + j. + 5 z = j. - 5 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie

29 Beispiele 3.) z 4. z* = 4 + 4j. Methode: z 4. z* = 4 + 4j z = r. e jφ (r. e jφ ) 4. (r. e j. ( - φ ) ) (r 4. e j.4φ ). (r. e j. ( - φ ) ) j. = e = 3. e j. 4 4 r 5. e j.3φ = 3. e j. 4 Koeffizientenvergleich: Betrag: r 5 = 3 r = Argument: 3φ = 4 + k.! φ = + k. 3 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 9

30 Koeffizientenvergleich: Betrag: r 5 = 3 r = Argument: 3φ = 4 + k.! φ = + k. 3 Ergebnis: Die Lösungen der gegebenen Gleichung sind also die drei komplexen Zahlen z 0 =. e j. =. cos + j. sin =,366 + j. 0,366 z =. e j. 9 = - + j z =. e j. 7 = - 0,366 - j.,366 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 30

31 Beispiele 4.) sin ( z ) =. Methode: Diese Gleichung könnte man durch Unformung mit dem arcsin direkt lösen. Da wir die komplexe Funktion arcsin ( z ) aber nicht kennen, können wir diese Umformung nicht durchführen. Dennoch können wir diese Gleichung auf die. Methode lösen, da wir die kom- plexe Funktion sin ( z ) durch die komplexe e - Funktion ersetzen können und zu letzterer auch die ( Not- ) Umkehrfunktion Log ( z ) kennen. sin ( z ) = j. ( e jz - e - jz ) = e jz - e - jz = 4j (e jz ) - 4j. e jz - = 0 w - 4j. w - = 0 w = e jz Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

32 sin ( z ) = j. ( e jz - e - jz ) = e jz - e - jz = 4j (e jz ) - 4j. e jz - = 0 w = e jz w - 4j. w - = 0 w = j w = e jz jz = Log (j + 3. j) + k. j jz = ln ( j + 3. j ) + j. arg (j + 3. j) + k. j z = - j. ln ( j + 3. j ) + arg (j + 3. j) + k. z = - j. ln ( + 3 ) + + k. z = + k. - j. ln ( + 3 ) Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 3

33 Beispiele 4.) sin ( z ) =. Methode: sin ( z ) = sin ( x ). cosh ( y ) + j. cos ( x ). sinh ( y ) = z = x + jy Koeffizientenvergleich: Realteil: sin ( x ). cosh ( y ) = Imaginärteil: cos ( x ). sinh ( y ) = 0 cos ( x ) = 0 sinh ( y ) = 0 x = + k. y = 0 Einsetzen von x = + k. bzw. y = 0 in die Realteilgleichung ergibt für y = 0 : sin ( x ). cosh ( 0 ) = für x = + k. : sin ( + k. ). cosh ( y ) = sin ( x ) = keine Lösung wegen x ε R Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 33

34 für y = 0 : sin ( x ). cosh ( 0 ) = für x = + k. : sin ( + k. ). cosh ( y ) = sin ( x ) = keine Lösung wegen x ε R Dies trifft genau dann zu, wenn k gerade ist ( also k = n mit n ε Z ). In diesem Fall gilt x = + n. und sin ( + k. ) =. > 0 Da cosh ( y ) und die rechte Seite der Gleichung positiv ist, muss auch sin ( + k. ) positiv sein. cosh ( y ) = y = + arcosh ( ) = + ln * ( + - ) Ergebnis: z = x + jy = + n. + j. ln ( + 3 ) * Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis.3 Folie 34

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

1. ( e -x + e -(- x) 1. . ( e x + e - x ) . ( e x - e - x 2. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis Übung 15 Folie 1

1. ( e -x + e -(- x) 1. . ( e x + e - x ) . ( e x - e - x 2. Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Analysis Übung 15 Folie 1 04.03.04 Übung 5a Analysis, Abschnitt.5, Folie Definition der hyperbolischen Funktionen: sinus hyperbolicus: sinh( ). ( e - e - ) cosinus hyperbolicus: cosh( ). ( e + e - ) tangens hyperbolicus: sinh(

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens

Mehr

x 2 + px + q = 0 ) x 1;2 = p 2 r p 2 2

x 2 + px + q = 0 ) x 1;2 = p 2 r p 2 2 Komplexe Zahlen Komplexe Zahlen treten in der Schule zum ersten Mal bei der Lösung von quadratischen Gleichungen auf. Wir nehmen die Gleichung x 2 + 6x + 25 als Beispiel. Diesen Gleichungstyp können wir

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Formelsammlung spezieller Funktionen

Formelsammlung spezieller Funktionen Lehrstuhl A für Mathematik Aachen, en 70700 Prof Dr E Görlich Formelsammlung spezieller Funktionen Logarithmus, Eponential- un Potenzfunktionen Natürlicher Logarithmus Der Logarithmus ist auf (0, ) efiniert

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

Die Taylorreihe einer Funktion

Die Taylorreihe einer Funktion Kapitel 6 Die Taylorreihe einer Funktion Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Taylorreihen, Taylorpolynomen und der Restgliedabschätzung für Taylorpolynome. Die Taylorreihe einer reellen Funktion ist

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathemati PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mathemati für Informatier II (Sommersemester 00) Lösungen zu Aufgabenblatt

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner WS 203/4 Blatt 20.0.204 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung I Lösungsvorschlag 4. a) Für a R betrachten wir die Funktion

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen 136 IV. Unendliche Reihen und Taylor-Formel 27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen Lernziele: Konzepte: klein o - und groß O -Bedingungen Resultate: Taylor-Formel Kompetenzen: Bestimmung von Taylor-Reihen

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

Serie 13: Online Test

Serie 13: Online Test D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 3 Dr. Ana Cannas Serie 3: Online Test Einsendeschluss: 3. Januar 4 Bei allen Aufgaben ist genau eine Antwort richtig. Lösens des Tests eine Formelsammlung verwenden.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte 2.6 Stetigkeit und Grenzwerte Anschaulich gesprochen ist eine Funktion stetig, wenn ihr Graph sich zeichnen lässt, ohne den Stift abzusetzen. Das ist natürlich keine präzise mathematische Definition und

Mehr

Technische Mathematik

Technische Mathematik Lehrplan Technische Mathematik Fachschule für Technik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024

Mehr

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013 O. Alaya, R. Bauer K. Sanei Kashani, F. Kissling, B. Krinn, J. Schmid, T. Vassias. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen

9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Übungsmaterial 9 Die trigonometrischen Funktionen und ihre Umkehrfunktionen Die trigonometrischen Funktionen sind die Sinus-, die Kosinus- und die Tangensfunktion. 9. Eigenschaften der trigonometrischen

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes:

lim Der Zwischenwertsatz besagt folgendes: 2.3. Grenzwerte von Funktionen und Stetigkeit 35 Wir stellen nun die wichtigsten Sätze über stetige Funktionen auf abgeschlossenen Intervallen zusammen. Wenn man sagt, eine Funktion f:[a,b] R, definiert

Mehr

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Studiengänge Informatik Medieninformatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches Annelie Heuser, Jean-Luc Landvogt und Ditlef Meins im 1. Semester Komplexe Zahlen Will man nur addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren, kommt man uneingeschränkt mit reellen Zahlen aus.

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2 Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Sommersemester 204 Technische Informatik Bachelor IT2 Vorlesung Mathematik 2 Mathematik 2 4. Übungsblatt - Lösung Differentialrechnung

Mehr

2. Stetige lineare Funktionale

2. Stetige lineare Funktionale -21-2. Stetige lineare Funktionale Die am Ende von 1 angedeutete Eigenschaft, die ein lineares Funktional T : D(ú) 6 verallgemeinerten Funktion macht, ist die Stetigkeit von T in jedem n 0 0 D(ú). Wenn

Mehr

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2.1) Sei D R. a) x 0 R heißt Häufungspunkt von D, wenn eine Folge x n ) n N existiert mit x n D,x n x 0 und lim n x n = x 0. D sei die Menge der Häufungspunkte von D. b) x 0 D heißt innerer Punkt von D,

Mehr

Teil I.2 Lösen von Bestimmungsgleichungen

Teil I.2 Lösen von Bestimmungsgleichungen Brückenkurs Mathematik Teil I.2 Lösen von Bestimmungsgleichungen Staatliche Studienakademie Leipzig Studienrichtung Informatik Dr. Susanne Schneider 12. September 2011 Bestimmungsgleichungen 1 Reelle Zahlen

Mehr

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11.

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. ETH EIDGENÖSSISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE ZÜRICH Analysis mit dem Computer-Algebra-System des TI-92 Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. November 1997 Eidgenössische Technische

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

8.3 Lösen von Gleichungen mit dem Newton-Verfahren

8.3 Lösen von Gleichungen mit dem Newton-Verfahren 09.2.202 8.3 Lösen von Gleichungen mit dem Newton-Verfahren Beispiel: + 2 e Diese Gleichung kann nicht nach aufgelöst werden, da die beiden nicht zusammengefasst werden können. e - - 2 0 Die gesuchten

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wied Blatt 4 Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H 46. Konvergenz

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule

Didaktik der Zahlbereiche 4. Die Menge der ganzen Zahlen. Mathematikunterricht in der Jahrgangsstufe 7. Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Zahlbereichserweiterungen in der Hauptschule Didaktik der Zahlbereiche 4 Dr. Christian Groß Lehrstuhl Didaktik der Mathematik Universität Augsburg Wintersemester 2006/07 Natürliche Zahlen, : Klasse 5 positive

Mehr

4.4 Taylorentwicklung

4.4 Taylorentwicklung 4.4. TAYLORENTWICKLUNG 83 4.4 Taylorentwicklung. Definitionen f sei eine reellwertige m + -mal stetig differenzierbare Funktion der n Variablen x bis x n auf einem Gebiet M R n. Die Verbindungsgerade der

Mehr

8. Spezielle Funktionen

8. Spezielle Funktionen 94 Andreas Gathmann 8. Spezielle Funktionen Nachdem wir jetzt schon relativ viel allgemeine Theorie kennen gelernt haben, wollen wir diese nun anwenden, um einige bekannte spezielle Funktionen zu studieren

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

MSG Kurs 10. Klasse, 2011/2012

MSG Kurs 10. Klasse, 2011/2012 MSG Kurs 10. Klasse, 011/01 Holger Stephan, Berlin Weierstraß Institut für Angewandte Analysis und Stochastik Inhaltsverzeichnis 1 Komplexe Zahlen 3 1.1 Heuristische Herleitung I (Potenzreihen)......................

Mehr

Bernoulli-Zahlen, Zetafunktion und Summen von Potenzen

Bernoulli-Zahlen, Zetafunktion und Summen von Potenzen Bernoulli-Zahlen, Zetafunktion und Summen von Potenzen Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de 30. September 0 Die Bernoulli-Zahlen gehören zu den wichtigsten Konstanten der Mathematik. Wir

Mehr

Nichtlineare Gleichungssysteme

Nichtlineare Gleichungssysteme Kapitel 2 Nichtlineare Gleichungssysteme Problem: Für vorgegebene Abbildung f : D R n R n finde R n mit oder ausführlicher f() = 0 (21) f 1 ( 1,, n ) = 0, f n ( 1,, n ) = 0 Einerseits führt die mathematische

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Darstellungsformen einer Funktion

Darstellungsformen einer Funktion http://www.flickr.com/photos/sigfrid/348144517/ Darstellungsformen einer Funktion 9 Analytische Darstellung: Eplizite Darstellung Funktionen werden nach Möglichkeit eplizit dargestellt, das heißt, die

Mehr

KAPITEL 9. Funktionenreihen

KAPITEL 9. Funktionenreihen KAPITEL 9 Funktionenreihen 9. TaylorReihen............................ 28 9.2 Potenzreihen............................ 223 9.3 Grenzfunktionen von Funktionenfolgen bzw. reihen........ 230 9.4 Anwendungen............................

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

Für diese Berechnung hat man die Schnittpunkte der beiden begrenzenden Kurven zu bestimmen.

Für diese Berechnung hat man die Schnittpunkte der beiden begrenzenden Kurven zu bestimmen. 9.. Flächeninhalte Wie man durch Annäherung mittels Treppenfunktionen sofort sieht, hat eine durch zwei stückweise stetige Funktionen c( x ) von unten und d( x ) von oben begrenzte Fläche in der x-y -Ebene

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Harmonische Schwingungen............................... 27 Anwendung: Zeigerdiagramm bei der Wechselstromrechnung............. 28 Additionstheoreme für

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth

Klausuraufgabensammlung Mathematik. Klausuraufgaben zur Mathematik 1-3 von Wolfgang Langguth Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes University of Applied Sciences Fakultät für Ingenieurswissenschaften Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Prof. Dr. W. Langguth Klausuraufgabensammlung

Mehr

Exponential- u. Logarithmusfunktionen. Funktionen. Exponentialfunktion u. Logarithmusfunktionen. Los geht s Klick auf mich!

Exponential- u. Logarithmusfunktionen. Funktionen. Exponentialfunktion u. Logarithmusfunktionen. Los geht s Klick auf mich! Exponential- u. Logarithmusfunktionen Los geht s Klick auf mich! Melanie Gräbner Inhalt Exponentialfunktion Euler sche Zahl Formel für Wachstum/Zerfallsfunktionen Logarithmen Logarithmusfunktionen Exponentialgleichung

Mehr

Potenzen - Wurzeln - Logarithmen

Potenzen - Wurzeln - Logarithmen Potenzen - Wurzeln - Logarithmen Anna Geyer 4. Oktober 2006 1 Potenzrechnung Potenz Produkt mehrerer gleicher Faktoren 1.1 Definition (Potenz): (i) a n : a... a, n N, a R a... Basis n... Exponent od. Hochzahl

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: A. Kirchhoff, T. Pfrommer, M. Kutter, Dr. I. Rybak. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. A. Sändig Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H.

Mehr

Mathematik für Bauingenieure

Mathematik für Bauingenieure Mathematik für Bauingenieure Doz.Dr.rer.nat.habil. Norbert Koksch 1. Februar 2005 Kontakt: Willersbau C214, Telefon 34257 Homepage: http://www.math.tu-dresden.de/~koksch e-mail: koksch@math.tu-dresden.de

Mehr

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Mathematik für Anwender I Beispielklausur I mit en Dauer: Zwei volle Stunden + 10 Minuten Orientierung, in denen noch nicht geschrieben werden darf.

Mehr

Klaus Lichtenegger. Komplexe Analysis

Klaus Lichtenegger. Komplexe Analysis Klaus Lichtenegger Komplexe Analysis Eine Einführung in die Funktionentheorie im Rahmen der Analysis Telematik. Auflage, Mai/Juni M. C. Escher: Drei Welten (Lithographie, 955) ii Inhaltsverzeichnis Die

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik /10 Stand Schuljahr 2009/10 Fett und kursiv dargestellte Einheiten gehören zum Schulcurriculum In allen Übungseinheiten kommt die Leitidee Vernetzung zum Tragen - Hilfsmittel

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel:

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel: 1. Zahlenmengen Wissensgrundlage Aufgabenbeispiele Gib die jeweils kleinstmögliche Zahlenmenge an, welche die Zahl enthält? R Q Q oder All diejenigen Zahlen, die sich nicht mehr durch Brüche darstellen

Mehr

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0,

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0, IV.1. Stetige Funktionen 77 IV. Stetigkeit IV.1. Stetige Funktionen Stetige Funktionen R R sind vielen sicher schon aus der Schule bekannt. Dort erwirbt man sich die naive Vorstellung, dass eine stetige

Mehr

Vorkurs Mathematik. Vorbereitung auf das Studium der Mathematik. Skript

Vorkurs Mathematik. Vorbereitung auf das Studium der Mathematik. Skript Vorkurs Mathematik Vorbereitung auf das Studium der Mathematik Skript Dr. Johanna Dettweiler Institut für Analysis 20. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung 7 1 Aussagen und Mengen 9 1.1 Aussagen:

Mehr

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben.

Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur für alle gemeldeten Fachrichtungen außer Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft am 9..9, 9... Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht

Mehr

14.3 Berechnung gekrümmter Flächen

14.3 Berechnung gekrümmter Flächen 4.3 Berechnung gekrümmter Flächen Gekrümmte Flächen werden berechnet, indem sie als Graph einer Funktion zweier Veränderlicher aufgefasst werden. Fläche des Graphen einer Funktion zweier Veränderlicher

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Axel Tobias 22.2.2000 Ein besonderer Dank geht an Ingo Treunowski, der die Übertragung meines Manuskriptes in L A TEX durchgeführt hat tob skript komplex.tex.

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

Die komplexen Zahlen

Die komplexen Zahlen Kapitel 9 Die komplexen Zahlen Der Körper der komplexen Zahlen Die Gauß sche Zahlenebene Algebraische Gleichungen Anwendungen Der Körper der komplexen Zahlen Die Definition der komplexen Zahlen Definition

Mehr

5 Funktionen und Stetigkeit

5 Funktionen und Stetigkeit 5 Funktionen und Stetigkeit 5. Beispiele von Funktionen Für eine Menge D Ê bezeichnen wir die Abbildungen f : D Ê als Funktionen. D heißt Definitionsbereich, R(f) = f(d) = {y = f() für ein D} heißt Wertebereich

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Rheinland-Pfalz Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Erfolg von Anfang an Dieses Übungsbuch ist auf die

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit sin() f() =. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral ( )

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

7. KOMPLEXE ZAHLEN. und die. KOMPLEXE e-funktion

7. KOMPLEXE ZAHLEN. und die. KOMPLEXE e-funktion 7. KOMPLEXE ZAHLEN und die KOMPLEXE e-funktion 1 Wir gehen aus von der Ebene, versehen mit einem Koordinatensystem und x, y-koordinaten. Dann entsprechen Punkte z in der Ebene Zahlenpaaren: z = (x, y)

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

Partielle Ableitungen & Tangentialebenen. Folie 1

Partielle Ableitungen & Tangentialebenen. Folie 1 Partielle Ableitungen & Tangentialebenen Folie 1 Bei Funktionen mit einer Variable, gibt die Ableitung f () die Steigung an. Bei mehreren Variablen, z(,), gibt es keine eindeutige Steigung. Die Steigung

Mehr

1. Klausur. für bau immo tpbau

1. Klausur. für bau immo tpbau 1. Klausur Höhere Mathematik I/II für bau immo tpbau Wichtige Hinweise Die Bearbeitungszeit beträgt 120 Minuten. Verlangt und gewertet werden alle 6 Aufgaben. Bei Aufgabe 1 2 sind alle Lösungswege und

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Logarithmen Wie löst man die Gleichung a x = b nach x auf? (dabei soll gelten a, b > 0 und a 1) Neues

Mehr

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9)

Lösung zur Übung 3. Aufgabe 9) Lösung zur Übung 3 Aufgabe 9) Lissajous-Figuren sind Graphen in einem kartesischen Koordinatensystem, bei denen auf der Abszisse und auf der Ordinate jeweils Funktionswerte von z.b. Sinusfunktionen aufgetragen

Mehr

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543 Kapitel 4 Stetigkeit Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester 2016 254 / 543 Inhalt Inhalt 4 Stetigkeit Eigenschaften stetiger Funktionen Funktionenfolgen und gleichmäßige Konvergenz Umkehrfunktionen

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Übungsaufgaben an der Fachhochschule Heilbronn im Wintersemester 2002/2003 Dr. Matthias Fischer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für

Mehr

Vorkurs Mathematik für Ingenieure. Aufgaben und Lösungsvorschläge

Vorkurs Mathematik für Ingenieure. Aufgaben und Lösungsvorschläge Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg herausgegeben von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mathematik für Ingenieure Aufgaben und Lösungsvorschläge Wintersemester 0/03 von Wolfgang

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

13. Abzählen von Null- und Polstellen

13. Abzählen von Null- und Polstellen 13. Abzählen von Null- und Polstellen 77 13. Abzählen von Null- und Polstellen Als weitere Anwendung des Residuensatzes wollen wir nun sehen, wie man ot au einache Art berechnen kann, wie viele Null- bzw.

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 11. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden kursiv gedruckten) Begriffe. 1) Ein angeordneter Körper. ) Eine Folge in

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort:

Tangentengleichung. Wie lautet die Geradengleichung für die Tangente, y T =? Antwort: Tangentengleichung Wie Sie wissen, gibt die erste Ableitung einer Funktion deren Steigung an. Betrachtet man eine fest vorgegebene Stelle, gibt f ( ) also die Steigung der Kurve und somit auch die Steigung

Mehr

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2014/2015 Analysis I Vorlesung 16 Funktionenfolgen Eine (vertikal gestauchte) Darstellung der ersten acht polynomialen Approximationen der reellen Exponentialfunktion

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

MatheBasics Teil 3 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 3 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 3 Grundlagen der Mathematik Version vom 05.02.2015 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

Approximation durch Taylorpolynome

Approximation durch Taylorpolynome TU Berlin Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften Sekretariat MA 4-1 Straße des 17. Juni 10623 Berlin Hochschultag Approximation durch Taylorpolynome Im Rahmen der Schülerinnen- und Schüler-Uni

Mehr