Physikalisches Anfaengerpraktikum. Trägheitsmoment

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physikalisches Anfaengerpraktikum. Trägheitsmoment"

Transkript

1 Physikalisches Anfaengerpraktikum Trägheitsmoment Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Montag, 1. März

2 1. Einleitung Bei diesem Versuch geht es um die Bestimmung von verschiedenen Traegheitsmomenten. Zunaechst betrachten wir das Traegheitsmoment eines Systems bestehend aus einer duennen Stange an der zwei zylindrische Gewichte angebracht sind. Zur Messung benutzen wir ein Drehpendel ueber dessen veraenderte Periodendauer auf das Traegheitsmoment geschlossen werden kann. Im weiteren Verlauf des Versuchs sollen auch Systeme mit komplexeren Koerpern untersucht werden wie zb zunaechst eine hoelzerne Puppe und anschliessend mit einem groesseren Drehpendel das Traegheitsmoment eines Menschen.. Messung des Traegheitsmoments einer hoelzernen Puppe.1 Statische Bestimmung der Winkelrichtgroesse Um die Winkelrichtgoesse D des Systems zu bestimmen wurde ein Arm der Laenge R angebracht. Das System wurde in beide Richtungen in 45 Grad Schritten ausgelenkt, und die Kraft in Tangentalrichtung in Abhaengigkeit vom Auslenkwinkel gemessen. Fuer Auslenkungen im Uhrzeigersinn sind Winkel und Kraft jeweils positiv, im Gegenuhrzeigersinn negativ. Es besteht folgende Beziehung: F = D R Traeg man die Kraft F ueber den Auslenkwinkel auf, so kann man aus der Steigung der Geraden das Richtmoment D bestimmen: D= F R Kraft in N f(x)= *x Winkel in rad Fuer die gemessenen Werte nehmen wir einen Ablesefehler von 4 Grad (0.07rad) fuer den Auslenkwinkel und einen Ablesefehler von 0.01N fuer die Kraft an.

3 Als Geradengleichung erhielten wir: F= N 0.04 N Fehler der Steigung: 0.017N Fehler des Achsenabschnitts: 0.066N Unsere Regressionsgerade geht somit inerhalb der Fehlergrenzen durch den Ursprung des Koordinatensystems. Mit einer Armlaenge von 1.6 cm±3 cm erhalten wir fuer das Winkelrichtgroesse einen Wert von Nm± Nm. Der Fehler wurden mittels der Formel D=D R R S S berechnet.. Dynamische Bestimmung der Winkelrichtgroesse Hierzu wurden zwei identische Gewichte (mit jeweils 48,5g) symmetrisch zur Drehachse an der Querstange befestigt. Die Periodendauer des veraenderten Systems wurde nun mit Hilfe einer Lichtschranke und einem Digitalmessgeraet ermittelt. Zunaechst berechnet man das zusaetzliche Traegheitsmoment der Gewichte, die wir als punktfoermig annehmen mit folgender Formel: J = m R Abstand 1: R = 7cm J= kg m ± kg m Abstand : R = 10cm J= kg m ± kg m Abstand 3: R = 15cm J= kg m ± kg m Die Fehler wurden ueber die Gaussche Fehlerfortpflanzung mit folgender Formel berechnet: J = R R m m Es ist nun zu zeigen, dass die Ausdehnung der Gewichte fast keinen Einfluss auf das Gesamttraegheitsmoment haben. Man berechnet das Traegheitsmoment der Gewichte bezueglich einer der Drehachsen paralleln Achse wie folgt: J R =m d h 1 J = kg m m = 48.5g d = 9.99mm Durchmesser des Gewichts h = 7.99mm Hoehe des Gewichts 3

4 Der errechnete Wert ist etwa 1/100 kleiner als die vorher berechneten Traegheitsmomente und kann bei der Gesamttraegheitsmomentsberechnung nach dem Satz von Steiner ( J ges =J J D ) vernachlaessigt werden. Die Winkelrichtgroesse wird durch folgende Beziehung bestimmt: T = 4 4 J D D J D Hierzu misst man fuer die drei verschiedenen Abstaende die Schwingungsdauer T. Fuer jeder der drei Gewichtkonfigurationen wurde einmal auf 90 Grad und einmal auf 135 Grad ausgelenkt, die Periodendauer T mittels des elektronischen Zeitmessers ermittelt und dann den Mittelwert der Periodendauer gebildet. Traegt man T gegen J auf, so kann man aus der Steigung S der Geraden D wie folgt berechnen: D= 4 S Wir erhielten das folgende Diagramm: T² in s² J in kg m² Fuer unsere Ausgleichsgerade ergab sich bei 135Grad Auslenkung eine Steigung von Die Gerade verlaeuft mit einem Achsenabschnitt von 0.53 nicht durch den Ursprung, was durch das Vorhandensein eines Eigentraegheitsmoments der Anordnung erklaert werden kann. Die Ausgleichsgerade bei 90Grad hatte die Steigung 161. Fuer die Wikelrichtgoesse ergibt sich somit ein Wert von 0.045Nm. 4

5 Bestimmung des Eigentraegheitsmoments J D des Systems: Hierbei kommt nur der senkrecht zur Drehachse eingespannte Stab zum tragen, da das Traegheitsmoment des Vierkantstabs, parallel zur Drehachse, vernachlaessigbar klein ist. Das Traegheitsmoment errechnet sich wie folgt: J D = m s l s 1 m s = g l s =40 cm J D = Vergleich von statisch und dynamisch ermittelten Winkelrichtgroessen: statisch: 0.003Nm dynamisch: 0.045Nm Die Differenz von statischem D und dynamischem D betraegt 0.004Nm, was in etwa im Bereich des Fehlers den wir in.1 mit 0.005Nm berechnet haben liegt..3 Dynamische Bestimmung des Traegheitsmoments einer Puppe Nun wird auf den Drehteller eine von der Form menschenaehnliche hoelzerne Puppe (Laenge = 31.4cm, Masse = 183g ), zentral auf der Drehachse angebracht. Wiederum wurde das System einmal um 90Grad und einmal um 135Grad ausgelenkt und die Schwingungsdauer gemessen. In zwei Durchgaengen wurden die Arme der Puppe erst an den Koerper angelegt und dann im 90Grad Winkel ausgestreckt (T Stellung). Wir verwenden die dynamische Winkelrichtgroesse D = 0.045Nm, das errechnete Eigentraegheitsmoment J D = und die gemessene Schwingungsdauer um das Traegheitsmoment der Puppe zu bestimmen: J P = T 4 D J D Angelete Arme J P in kg m^ bei 90Grad J P in kg m^ bei 135Grad J in kg m^ T Stellung Das Traegheitsmoment von Puppe mit ausgestreckten Armen ist 3.11mal groesser als das der Puppe mit angelegten Armen. Es ist jedoch nicht sicher ob unsere Puppe exakt im Mittelpunkt der Drehachse befand. Fuer eine Abweichung von 1mm ergibt sich eine Veranderung des 5

6 Traegheitsmoments von J =m 1 mm = kg m, was in etwa 0. Promille des Traegheitsmoments bei angeleten Armen entspricht. Auf die Positionierung der Puppe hatten wir durch die vordefinierte Oeffnung wenig Einfluss, durch die geringe Abweichung faellt dies aber kaum ins Gewicht. 3. Messung des Traegheitsmoments eines Menschen 3.1 Statische Bestimmung der Winkelrichtgroesse und des Eigentraegheitsmoments Hierzu gingen wir analog wie in.1 vor: 10 Kraft in N f(x)=6.095*x+( ) Winkel in rad Gleichung der Ausgleichsgeraden: F =6.03 N N Steigungsfehler: 0.58 Achsenabschnittsfehler: 0.57 Unsere Regressionsgerade geht somit wiederrum inerhalb der Fehlergrenzen durch den Ursprung des Koordinatensystems. Der Krafmesser wurde in einem Abstand von 9 cm±0.5 cm angelegt, somit ergibt sich wine Winkelrichtgroesse D= F R D=6.03 N 0.9 m=1.799 Nm±0.17 Nm Der Fehler wurde wieder mittels der Formel D=D R R S S berechnet. 6

7 Berechnung des Eigentraegheitsmoments des Drehtellers: Da das System vorwiegend aus einer Aluminiumplatte (h = 0,16mm, R = 30cm, =,7 g /cm 3 ) besteht, kann man das Traegheitsmoment mit folgender Formel berechnen: J 0 = m R = h R4 =0.687 kg m 3. Dynamische Bestimmung der Winkelrichtgroesse Zur dynamischen Bestimmung der Winkelrichtgroesse wird das System um 90Grad ausgelenkt, und die Schwingungen mittels Computer aufgezeichnet. Wir erhielten folgendes Ergebnis: In dem obigen Diagramm wurde bereits versucht eine Näherungsfunktion durch die Messwerte zu legen (und zwar per Hand/Kopf). Wie man sieht, ist dies bis zu einem gewissen Grad sehr gut gelungen. Wir erhielten daher folgende Funktion: A t =0.6 e 0.04 t cos 1.53 t

8 Der Dämpfungkoeffizient λ beträgt also 0,04. Bestimmung der Periodendauer: Durch Zeitmessung per Hand und Messung der Perioden mittels PC kommen wir auf einen mittlere Periodendauer von 4,1s. Mit Hilfe des statischen Eigendrehmoments J 0 berechnet man die Winkelrichtgroesse wie folgt: D= 4 T J 0 =1.613 Nm Der Unterscheid zum statischen Wert liegt bei etwa 10%, was einer relativ schlechten Uebereinstimmung entspricht. 3.3 Dynamische Bestimmung des Traegheitsmoments eines Menschen Im folgenden Abschnitt wurde das Traegheitsmoment eines Menschen, einmal mit angelegten und einmal mit ausgestreckten Armen ermittelt. Hierzu stellte sich Marcel(m=91kg, l=197cm) moeglichst zentral auf den Drehteller, so dass die Drehachse durch seinen Schwerpunkt geht. Das System wurde auf 80Grad ausgelenkt, losgelassen und die Schwingung am PC aufgezeichnet. Fuer jede der Armhaltungen wurde die Messung dreimal wiederholt. Es wurde jeweils die mittlere Periodendauer der einzelnen Messungen ermittelt und dann den Mittelwerkt gebildet. Periodendauer mit angelegten Armen: 7.4±0.1 s Periodendauer mit ausgetreckten Armen: 10.4±0.3 s Mit folgeder Formel kann man nun das Traegheitsmoment von Marcel berechnen: J = D T 4 J 0 Traegheitsmoment mit angelegten Armen: 1.55 kg m Traegheitsmoment mit ausgetreckten Armen: 3.73 kg m Damit ergibt sich ein Verhaeltnis von J ausgestreckt zu J angelegt von:.41 Wie wirkt sich eine Abweichung der Schwerpunktsache zur Drehachse aus? Nach dem Satz von Steiner wirkt sich eine Abweichung r von der Drehachse im Traegheitsmoment mit J =m r aus. Bei einer Masse von 91kg und einer Abweichung r von ca. 5cm ergibt dies: J =0.75 kg m. Dies ist ein recht grosser Anteil und entspricht in etwa 6,1% des ermittelten Traegheitsmoments. 8

9 4. Vergleich der Traegheitsmomente Nun soll mit Hilfe einiger geometrischer Modelle das Traegheitsmoment des Menschen bestimmt werden. Dazu betrachtet man den Menschen idealisiert als eine zylinderfoermige Figur und kann dann anhand folgender Formel das Traegheitsmoment berechnen: m J Zylinder = h m=91 kg h=197 cm =1 g /cm 3 Um das Traegheitsmoment zu berechnen, macht man die Annahme, dass der Durchmesser und die Masse des Zylinders mit dem des Menschen uebereinstimmt. Um den Durchmesser bzw Radius der Person zu ermitteln misst man den Hueftumfang U = 9cm und ermittelt aus dem Zusammenhang U = R den Radius R = 0.146m. Mit J Zylinder = m R ergibt sich: J Zylinder =0.98 kg m Eine bessere Naeherung erreicht man in dem man den Menschen in fuenf Zylinder un eine Kugel einteilt. Nach Tabelle 1 in der Anleitung werden den einzelnen Koerperteilen folgende Gewichte zugeordnet: m Kopf =6.64 kg m Rumpf =44.5 kg m Arm =4.75 kg m Bein =15. kg Daraus ergeben sich folgende Traegheitsmomente: J Kopf = 5 m Kopf R =0.07 kg m mit R=10 cm J Rumpf = 1 m Rumpf R =0.47 kg m mit R=0.146 m Ein Bein, mit Umfang 50 cm befindet sich im Abstand von 13cm von der Drehachse entfernt und besitzt ein Traegheitsmoment nach dem Satz von Steiner von 0.31 kgm. Bei angelegten Armen hat ein Arm den Umfang von 0.9m und eine Laenge von 0.78m in einem Abstand von 5cm von der Rotationsachse. Daraus folgt ein Traegheitsmoment von 0.3 kgm 9

10 Bei ausgestreckten Armen muss beachtet werden, dass die Rotationsachse senkrecht zur ArmZylinderAchse steht, somit errechnet sich das Traegheitsmoment mit: J Arm =m Arm U /4 l 1 Hierbei ist auch zu beachten, dass die Rotationsachse nicht durch den Schwerpunkt geht. Bei einer Armlaenge von 78cm, liegt der Schwerpunkt in etwa bei 0.55cm, da sich das meiste Gewicht am Oberarm befindet. Nach Steiner errechneten wir ein Traegheitsmoment von: J Arm waagerecht =1.54 kg m Durch Addition der Einzeltraegheitsmomente kommen wir auf J angelegt =1.7 kg m J ausgestreckt =4. kg m Man sieht, dass die Werte zwar von der Größenordnung her zwar übereinstimmen, sich aber trotzdem ein Unterschied von 10-1% ergibt, was aufgrund der unterschiedlichen Betrachtungsweisen nicht weiter verwunderlich ist. 10

Trägheitsmoment (TRÄ)

Trägheitsmoment (TRÄ) Physikalisches Praktikum Versuch: TRÄ 8.1.000 Trägheitsmoment (TRÄ) Manuel Staebel 3663 / Michael Wack 34088 1 Versuchsbeschreibung Auf Drehtellern, die mit Drillfedern ausgestattet sind, werden die zu

Mehr

0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel

0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel 0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel 0.1.1 Aufgabenstellung Man bestimme die Fallbeschleunigung mittels eines physikalischen Pendels und berechne hieraus die

Mehr

Elastizität und Torsion

Elastizität und Torsion INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Elastizität und Torsion 1 Einleitung Ein Flachstab, der an den

Mehr

S1 Bestimmung von Trägheitsmomenten

S1 Bestimmung von Trägheitsmomenten Christian Müller Jan Philipp Dietrich S1 Bestimmung von Trägheitsmomenten Versuch 1: a) Versuchserläuterung b) Messwerte c) Berechnung der Messunsicherheit ud u Versuch 2: a) Erläuterungen zum Versuchsaufbau

Mehr

Versuch 3 Das Trägheitsmoment

Versuch 3 Das Trägheitsmoment Physikalisches A-Praktikum Versuch 3 Das Trägheitsmoment Praktikanten: Julius Strake Niklas Bölter Gruppe: 17 Betreuer: Hendrik Schmidt Durchgeführt: 10.07.2012 Unterschrift: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Themengebiet: Mechanik. Tabelle 1: Gegenüberstellung der sich entsprechenden Größen bei Translation und Rotation

Themengebiet: Mechanik. Tabelle 1: Gegenüberstellung der sich entsprechenden Größen bei Translation und Rotation Seite 1 1 Literatur Themengebiet: Mechanik W. Kranzer, So interessant ist Physik, Köln, 1982, S. 63-65, 331-335 R. L. Page, The Physics of Human Movement, Exeter, 1978, S. 45-56 2 Grundlagen 2.1, Drehmoment,

Mehr

Laborversuche zur Physik I. Versuch I-02: Trägheitsmomente

Laborversuche zur Physik I. Versuch I-02: Trägheitsmomente Laborversuche zur Physik I Versuch I-02: Trägheitsmomente Versuchsleiter: Autoren: Podlozhenov Kai Dinges Michael Beer Gruppe: 15 Versuchsdatum: 28. November 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Aufgaben und Hinweise

Mehr

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Fadenpendel M1) Ziel des Versuches Der Aufbau dieses Versuches ist denkbar einfach: eine Kugel hängt an einem Faden. Der Zusammenhang zwischen der Fadenlänge und der Schwingungsdauer ist nicht schwer zu

Mehr

Drehbewegungen. Lerninhalte

Drehbewegungen. Lerninhalte Physik Lerninhalte man informiere sich über: Winkelgeschwindigkeit, Winkelbeschleunigung Drehmoment, Drehimpuls, Drehimpulserhaltung Trägheitsmoment, Steiner scher Satz gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung

Mehr

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Fadenpendel M) Ziel des Versuches Der Aufbau dieses Versuches ist denkbar einfach: eine Kugel hängt an einem Faden. Der Zusammenhang zwischen der Fadenlänge und der Schwingungsdauer ist nicht schwer zu

Mehr

Musterprotokoll am Beispiel des Versuches M 12 Gekoppelte Pendel

Musterprotokoll am Beispiel des Versuches M 12 Gekoppelte Pendel * k u r z g e f a s s t * i n f o r m a t i v * s a u b e r * ü b e r s i c h t l i c h Musterprotokoll am Beispiel des Versuches M 1 Gekoppelte Pendel M 1 Gekoppelte Pendel Aufgaben 1. Messen Sie für

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Optische Abbildung

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Optische Abbildung Physikalisches Anfaengerpraktikum Optische Abbildung Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Mittwoch, 02. März 2005 email: Marcel.Engelhardt@mytum.de Weisgerber@mytum.de Versuchsaufbau

Mehr

Physikprotokoll: Massenträgheitsmoment. Issa Kenaan Torben Zech Martin Henning Abdurrahman Namdar

Physikprotokoll: Massenträgheitsmoment. Issa Kenaan Torben Zech Martin Henning Abdurrahman Namdar Physikprotokoll: Massenträgheitsmoment Issa Kenaan 739039 Torben Zech 738845 Martin Henning 736150 Abdurrahman Namdar 739068 1. Juni 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung zu Hause 3 2 Versuchsaufbau

Mehr

M 7 - Trägheitsmoment

M 7 - Trägheitsmoment 18..8 PHYSIKALISCHES PAKTIKU FÜ ANFÄNGE LGyGe ersuch: 7 - Trägheitsmoment Das Trägheitsmoment regelmäßiger Körper sollen gemessen werden. Literatur Gerthsen-Kneser-ogel: Physik; Kap.: Dynamik des starren

Mehr

Versuch P1-15 Pendel Auswertung. Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Patrick Kuntze

Versuch P1-15 Pendel Auswertung. Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Patrick Kuntze Versuch P1-15 Pendel Auswertung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Patrick Kuntze 3.1.11 1 Inhaltsverzeichnis 1 Reversionspendel 3 1.0 Eichmessung................................... 3 1.1 Reduzierte Pendellänge.............................

Mehr

Versuch P1-20 Pendel Vorbereitung

Versuch P1-20 Pendel Vorbereitung Versuch P1-0 Pendel Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 9. Januar 01 Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 1.1 Reduzierte Pendellänge............................. 1. Fallbeschleunigung

Mehr

Praktikum I PP Physikalisches Pendel

Praktikum I PP Physikalisches Pendel Praktikum I PP Physikalisches Pendel Hanno Rein Betreuer: Heiko Eitel 16. November 2003 1 Ziel der Versuchsreihe In der Physik lassen sich viele Vorgänge mit Hilfe von Schwingungen beschreiben. Die klassische

Mehr

Versuch dp : Drehpendel

Versuch dp : Drehpendel U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch dp : Drehpendel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Zustandsgleichung idealer Gase und kritischer Punkt

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Zustandsgleichung idealer Gase und kritischer Punkt Physikalisches Anfaengerpraktikum Zustandsgleichung idealer Gase und kritischer Punkt Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Freitag, 18. März 005 email: Marcel.Engelhardt@mytum.de

Mehr

3. Versuch M2 - Trägheitsmomente. zum Physikalischen Praktikum

3. Versuch M2 - Trägheitsmomente. zum Physikalischen Praktikum HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR PHYSIK 3. Versuch M2 - Trägheitsmomente zum Physikalischen Praktikum Bearbeitet von: Andreas Prang 504337 Jens Pöthig Abgabe in der Übung am 10.05.2005 Anlagen:

Mehr

Trägheitsmoment - Steinerscher Satz

Trägheitsmoment - Steinerscher Satz Trägheitsmoment - Steinerscher Satz Gruppe 4: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Betreuerin: Natalia Podlaszewski 13. Januar 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Theorieteil 3 1.1 Frage 2................................

Mehr

Versuch P2-71,74: Kreisel. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 25. Mai Drehimpulserhaltung 2. 2 Freie Achse 2

Versuch P2-71,74: Kreisel. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 25. Mai Drehimpulserhaltung 2. 2 Freie Achse 2 Versuch P2-71,74: Kreisel Auswertung Von Jan Oertlin und Ingo Medebach 25. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Drehimpulserhaltung 2 2 Freie Achse 2 3 Kräftefreie Kreisel 2 4 Dämpfung des Kreisels 3 5 Kreisel

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den M1 Pendel Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch Münster, den 15.01.000 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Das mathematische Pendel. Das Federpendel.3 Parallel- und

Mehr

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert ( )

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert ( ) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 005/06 Julian Merkert (1999) Versuch: P1-0 Pendel - Vorbereitung - Vorbemerkung Das einfachste Modell, um einen Pendelversuch zu beschreiben,

Mehr

PP Physikalisches Pendel

PP Physikalisches Pendel PP Physikalisches Pendel Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Ungedämpftes physikalisches Pendel.......... 2 2.2 Dämpfung

Mehr

Physikalisches Pendel

Physikalisches Pendel Physikalisches Pendel Nach einer kurzen Einführung in die Theorie des physikalisch korrekten Pendels (ausgedehnte Masse) wurden die aus der Theorie gewonnenen Formeln in praktischen Messungen überprüft.

Mehr

Wiederholung Physik I - Mechanik

Wiederholung Physik I - Mechanik Universität Siegen Wintersemester 2011/12 Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät Prof. Dr. M. Risse, M. Niechciol Department Physik 9. Übungsblatt zur Vorlesung Physik II für Elektrotechnik-Ingenieure

Mehr

AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN 1. AUFGABE 1

AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN 1. AUFGABE 1 AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN TOBIAS FREY & FREYA GNAM, GRUPPE 6, DONNERSTAG 1. AUFGABE 1 An das Winkel-Zeit-Diagramm (Abb. 1) haben wir eine einhüllende e-funktion der Form e = Ae βt angelegt.

Mehr

Resonanz Versuchsvorbereitung

Resonanz Versuchsvorbereitung Versuche P1-1,, Resonanz Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 0.1.010 1 1 Vorwort Im Praktikumsversuch,,Resonanz geht es um freie

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Torsionsschwingungen

Fachhochschule Flensburg. Torsionsschwingungen Name : Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik und Werkstoffe Name: Versuch-Nr: M5 Torsionsschwingungen Gliederung: Seite 1. Das Hookesche Gesetz für Torsion 1 1.1 Grundlagen der

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum MI Versuch 1.5 Erzwungene Schwingungen und Dämpfungen (Drehpendel nach Pohl) MI2AB Prof. Ruckelshausen MI2AB Prof. Ruckelshausen Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1.) Versuch 1:

Mehr

Physik. Abiturwiederholung. Das Elektrische Feld

Physik. Abiturwiederholung. Das Elektrische Feld Das Elektrische Feld Strom Strom ist bewegte Ladung, die Stromstärke ergibt sich also als Veränderung der Ladung nach der Zeit, also durch die Ableitung. Somit kann man die Ladung als Fläche betrachten,

Mehr

Lass dich nicht verschaukeln!

Lass dich nicht verschaukeln! Datum: 23.04.2016 Schüler: Daniel Tetla Schule: Gymnasium Friedrich Ebert Klasse: 9T1 Lass dich nicht verschaukeln! 1. Versuch Untersuchung eines Fadenpendels. Geräte und Material: 3 Gewichte (49 g, 73

Mehr

Laborversuche zur Physik 1 I - 7. Trägheitsmomente

Laborversuche zur Physik 1 I - 7. Trägheitsmomente FB Physik Laborversuche zur Physik 1 I - 7 Trägheitsmomente Reyher Trägheitsmomente Ziele Beobachtung von Drehschwingungen, Bestimmung von Trägheitsmomenten, Verifizierung und Anwendung des Steiner'schen

Mehr

Versuch 11 Einführungsversuch

Versuch 11 Einführungsversuch Versuch 11 Einführungsversuch I Vorbemerkung Ziel der Einführungsveranstaltung ist es Sie mit grundlegenden Techniken des Experimentierens und der Auswertung der Messdaten vertraut zu machen. Diese Grundkenntnisse

Mehr

Versuch 2 Die Gravitationswaage

Versuch 2 Die Gravitationswaage Physikalisches A-Praktikum Versuch 2 Die Gravitationswaage Praktikanten: Julius Strake Niklas Bölter Gruppe: 17 Betreuer: Hendrik Schmidt Durchgeführt: 03.07.2012 Unterschrift: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Gekoppelte Schwingung

Gekoppelte Schwingung Versuch: GS Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: C. Blockwitz am 01. 07. 000 Bearbeitet: E. Hieckmann J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Aktualisiert: am 16. 09. 009

Mehr

M1 Maxwellsches Rad. 1. Grundlagen

M1 Maxwellsches Rad. 1. Grundlagen M1 Maxwellsches Rad Stoffgebiet: Translations- und Rotationsbewegung, Massenträgheitsmoment, physikalisches Pendel. Versuchsziel: Es ist das Massenträgheitsmoment eines Maxwellschen Rades auf zwei Arten

Mehr

Versuch M6 für Nebenfächler Trägheitsmoment und Drehschwingungen

Versuch M6 für Nebenfächler Trägheitsmoment und Drehschwingungen Versuch M6 für Nebenfächler Trägheitsmoment und Drehschwingungen I. Physikalisches Institut, Raum HS126 Stand: 21. Oktober 2015 Generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, mitte, links) angeben

Mehr

Mechanische Schwingungen Aufgaben 1

Mechanische Schwingungen Aufgaben 1 Mechanische Schwingungen Aufgaben 1 1. Experiment mit Fadenpendel Zum Bestimmen der Fallbeschleunigung wurde ein Fadenpendel verwendet. Mit der Fadenlänge l 1 wurde eine Periodendauer von T 1 =4,0 s und

Mehr

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2

LK Lorentzkraft. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2 LK Lorentzkraft Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Magnetfeld dünner Leiter und Spulen......... 2 2.2 Lorentzkraft........................

Mehr

LS5. Trägheitsmoment und Steiner scher Satz Version vom 23. Februar 2016

LS5. Trägheitsmoment und Steiner scher Satz Version vom 23. Februar 2016 Trägheitsmoment und Steiner scher Satz Version vom 23. Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 2 1.1 Grundlagen................................... 2 1.1.1 Begriffe................................. 2 1.1.2 Trägheitsmoment............................

Mehr

1 Messfehler. 1.1 Systematischer Fehler. 1.2 Statistische Fehler

1 Messfehler. 1.1 Systematischer Fehler. 1.2 Statistische Fehler 1 Messfehler Jede Messung ist ungenau, hat einen Fehler. Wenn Sie zum Beispiel die Schwingungsdauer eines Pendels messen, werden Sie - trotz gleicher experimenteller Anordnungen - unterschiedliche Messwerte

Mehr

6 Mechanik des Starren Körpers

6 Mechanik des Starren Körpers 6 Mechanik des Starren Körpers Ein Starrer Körper läßt sich als System von N Massenpunkten m (mit = 1,...,N) auffassen, die durch starre, masselose Stangen miteinander verbunden sind. Dabei ist N M :=

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Pohlsches Rad

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Pohlsches Rad Physikalisches Anfaengerpraktikum Pohlsches Rad Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Mittwoch, 6. März 25 email: Marcel.Engelhardt@mytum.de Weisgerber@mytum.de ()Einführung

Mehr

Physikalisches Grundlagenpraktikum Versuch Massenträgheitsmoment

Physikalisches Grundlagenpraktikum Versuch Massenträgheitsmoment Physikalisches Grundlagenpraktikum Versuch Name:... Matrikelnummer:... Gruppe:... Antestat Datum bestanden nicht Unterschrift Prüfer bestanden Termin Nachholtermin 1. Protokollabgabe Datum Unterschrift

Mehr

Physikalisches Praktikum 3

Physikalisches Praktikum 3 Datum: 0.10.04 Physikalisches Praktikum 3 Versuch: Betreuer: Goniometer und Prisma Dr. Enenkel Aufgaben: 1. Ein Goniometer ist zu justieren.. Der Brechungsindex n eines gegebenen Prismas ist für 4 markante

Mehr

1 Trägheitstensor (Fortsetzung)

1 Trägheitstensor (Fortsetzung) 1 Trägheitstensor (Fortsetzung) Wir verallgemeinern den in der letzten Stunde gefundenen Trägheitstensor auf den Fall einer kontinuierlichen Massenverteilung durch die Einführung der Integration über das

Mehr

3.2 Das physikalische Pendel (Körperpendel)

3.2 Das physikalische Pendel (Körperpendel) 18 3 Pendelschwingungen 32 Das physikalische Pendel (Körperpendel) Ein starrer Körper (Masse m, Schwerpunkt S, Massenträgheitsmoment J 0 ) ist um eine horizontale Achse durch 0 frei drehbar gelagert (Bild

Mehr

Aufgabensammlung. Experimentalphysik für ET. 2. Erhaltungsgrößen

Aufgabensammlung. Experimentalphysik für ET. 2. Erhaltungsgrößen Experimentalphysik für ET Aufgabensammlung 1. Erhaltungsgrößen An einem massenlosen Faden der Länge L = 1 m hängt ein Holzklotz mit der Masse m 2 = 1 kg. Eine Kugel der Masse m 1 = 15 g wird mit der Geschwindigkeit

Mehr

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister ( )

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister ( ) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 005/06 Jens Küchenmeister (153810) Versuch: P1-0 Pendel - Vorbereitung - Vorbemerkung Da die Schwingung sowohl in der Natur als auch in der

Mehr

M,dM &,r 2 dm bzw. M &,r 2!dV (3)

M,dM &,r 2 dm bzw. M &,r 2!dV (3) - A8.1 - ersuch A 8: Trägheitsmoment und Steinerscher Satz 1. Literatur: Walcher, Praktikum der Physik Bergmann-Schaefer, Lehrbuch der Physik, Bd.I Gerthsen-Kneser-ogel, Physik Stichworte: 2. Grundlagen

Mehr

1.2 Schwingungen von gekoppelten Pendeln

1.2 Schwingungen von gekoppelten Pendeln 0 1. Schwingungen von gekoppelten Pendeln Aufgaben In diesem Experiment werden die Schwingungen von zwei Pendeln untersucht, die durch eine Feder miteinander gekoppelt sind. Für verschiedene Kopplungsstärken

Mehr

Anfänger-Praktikum I WS 11/12. Michael Seidling Timo Raab. Praktikumsbericht: Gekoppelte Pendel

Anfänger-Praktikum I WS 11/12. Michael Seidling Timo Raab. Praktikumsbericht: Gekoppelte Pendel Anfänger-Praktikum I WS 11/1 Michael Seidling Timo Raab Praktikumsbericht: Gekoppelte Pendel 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Einführung 4 II. Grundlagen 4 1. Harmonische Schwingung 4. Gekoppelte

Mehr

Versuch M1: Feder- und Torsionsschwingungen

Versuch M1: Feder- und Torsionsschwingungen Versuch M1: Feder- und Torsionsschwingungen Aufgaben: Federschwingungen: 1 Bestimmen Sie durch Messung der Dehnung in Abhängigkeit von der Belastung die Richtgröße D (Federkonstante k) von zwei Schraubenfedern

Mehr

Theoretische Physik: Mechanik

Theoretische Physik: Mechanik Seite 1 Theoretische Physik: Mechanik Blatt 4 Fakultät für Physik Technische Universität München 27.09.2017 Inhaltsverzeichnis 1 Trägheitsmoment & Satz von Steiner 2 2 Trägheitstensor einer dünnen Scheibe

Mehr

Versuch 3: Das Trägheitsmoment

Versuch 3: Das Trägheitsmoment Versuch 3: Das Trägheitsmoment Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Trägheitsmoment und Satz von Steiner.................... 3 2.2 Kinematik der Rotationsbewegung...................... 3 3

Mehr

Elastizität Hooke sches Gesetz

Elastizität Hooke sches Gesetz Elastizität Hooke sches Gesetz Im linearen (elastischen) Bereich gilt: Die Spannung ist proportional zur Dehnung F E A E l l Die Proportionalitätskonstante heißt: Elastizitätsmodul. Das makroskopische

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Dissoziationsgrad und Gefrierpunkterniedrigung

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Dissoziationsgrad und Gefrierpunkterniedrigung Physikalisches Anfaengerpraktikum Dissoziationsgrad und Gefrierpunkterniedrigung Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe ) Montag, 1. Februar 00 1. Versuchsaufbau Um den Dissoziationsgrad

Mehr

Im Folgenden wird die Bedeutung der auftretenden Parameter A, ω, ϕ untersucht. 1. y(t) = A sin t Skizze: A = 1, 2, 1 /2

Im Folgenden wird die Bedeutung der auftretenden Parameter A, ω, ϕ untersucht. 1. y(t) = A sin t Skizze: A = 1, 2, 1 /2 19 9. Harmonische Schwingungen (Sinusschwingungen) Der Punkt P rotiert gleichförmig in der Grundebene um den Ursprung O mit der Winkelgeschwindigkeit in positivem Drehsinn. Zur Zeit t = 0 schliesst uuur

Mehr

4.3 Schwingende Systeme

4.3 Schwingende Systeme Dieter Suter - 217 - Physik B3 4.3 Schwingende Systeme Schwingungen erhält man immer dann, wenn die Kraft der Auslenkung entgegengerichtet ist. Ist sie außerdem proportional zur Kraft, so erhält man eine

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Die Entwicklung des Erde-Mond-Systems

Die Entwicklung des Erde-Mond-Systems THEORETISCHE AUFGABE Nr. 1 Die Entwicklung des Erde-Mond-Systems Wissenschaftler können den Abstand Erde-Mond mit großer Genauigkeit bestimmen. Sie erreichen dies, indem sie einen Laserstrahl an einem

Mehr

12GE1 - Wiederholung - Verbesserung Praktikum 01

12GE1 - Wiederholung - Verbesserung Praktikum 01 12GE1 - Wiederholung - Verbesserung Praktikum 01 Raymond KNEIP, LYCÉE DES ARTS ET MÉTIERS September 2015 1 Die gleichförmige Bewegung Dritte Reihe der Tabelle: s/t (m/s) (F.I.) 0.5 0.5 0.5 0.5 a. Der Quotient

Mehr

Übungsaufgaben Physik II

Übungsaufgaben Physik II Fachhochschule Dortmund Blatt 1 1. Ein Auto hat leer die Masse 740 kg. Eine Nutzlast von 300 kg senkt den Wagen in den Radfedern um 6 cm ab. Welche Periodendauer hat die vertikale Schwingung, die der Wagen

Mehr

(a) In welcher Zeit nach einem Nulldurchgang ist der Betrag der Auslenkung

(a) In welcher Zeit nach einem Nulldurchgang ist der Betrag der Auslenkung Schwingungen SW1: 2 Ein Körper bewegt sich harmonisch. Bei einer Auslenkung aus der Ruhelage um x = 7,5 mm erfährt er eine Beschleunigung von a = 1,85 m s 2. Wie viele Schwingungen pro Sekunde führt er

Mehr

Gleichstrom/Wechselstrom

Gleichstrom/Wechselstrom Gleichstrom/Wechselstrom durchgeführt am 31.05.010 von Matthias Dräger, Alexander Narweleit und Fabian Pirzer 5 ERSUCHSDURCHFÜHRUNG Dieses Dokument enthält die Überarbeitungen des Protokolls. 5 ersuchsdurchführung

Mehr

Experimentalphysik für ET. Aufgabensammlung

Experimentalphysik für ET. Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET Aufgabensammlung 1. Drehbewegung Ein dünner Stab der Masse m = 5 kg mit der Querschnittsfläche A und der Länge L = 25 cm dreht sich um eine Achse durch seinen Schwerpunkt (siehe

Mehr

M13. Gekoppeltes Pendel

M13. Gekoppeltes Pendel M3 Gekoppeltes Pendel In diesem Versuch werden die Schwingungen von zwei Pendeln untersucht, die durch eine Feder miteinander gekoppelt sind. Für verschiedene Kopplungsstärken werden die Schwingungsdauern

Mehr

Versuch 3 Das Trägheitsmoment

Versuch 3 Das Trägheitsmoment Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen ersuch 3 Das Trägheitsmoment Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@htilde.de Durchgeführt am: 8.6.22 Abgabe: 25.6.22

Mehr

Formeln für Formen 4. Flächeninhalt. 301 Berechne die Höhe h von einem Rechteck, einem Parallelogramm und einem Dreieck, die jeweils den Flächeninhalt

Formeln für Formen 4. Flächeninhalt. 301 Berechne die Höhe h von einem Rechteck, einem Parallelogramm und einem Dreieck, die jeweils den Flächeninhalt 1 7 Flächeninhalt 301 Berechne die Höhe h von einem Rechteck, einem Parallelogramm und einem Dreieck, die jeweils den Flächeninhalt A = cm 2 und die Grundlinie a = 4 cm haben. Rechteck: h = 2,5 cm Parallelogramm:

Mehr

Kreis - Tangente. 2. Vorbemerkung: Satz des Thales Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Tangente benutzt den Satz des Thales.

Kreis - Tangente. 2. Vorbemerkung: Satz des Thales Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Tangente benutzt den Satz des Thales. Kreis - Tangente 1. Allgemeines 2. Satz des Thales 3. Tangente an einem Punkt auf dem Kreis 4. Tangente über Analysis (an einem Punkt eines Ursprungkreises) 5. Tangente von einem Punkt (Pol) an den Kreis

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den M Geoppelte Pendel Versuchsprotooll von Thomas Bauer und Patric Fritzsch Münster, den.1.1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Die Pendelbewegung. Dder Kopplungsgrad 3. Versuchsbeschreibung

Mehr

Kommentiertes Musterprotokoll zum Versuch. g-bestimmung mit Hilfe des freien Falls und der Atwoodschen Fallmaschine

Kommentiertes Musterprotokoll zum Versuch. g-bestimmung mit Hilfe des freien Falls und der Atwoodschen Fallmaschine Grundlagenlabor Physik Kommentiertes Musterprotokoll zum Versuch g-bestimmung mit Hilfe des freien Falls und der Atwoodschen Fallmaschine Sophie Kröger und Andreas Bartelt SoSe 2017 Dozent/in... Studiengang:...

Mehr

Labor zur Vorlesung Physik

Labor zur Vorlesung Physik Labor zur Vorlesung Physik Versuch 1: Massenträgheitsmoment 1. Zur Vorbereitung Die folgenden Begriffe sollten Sie kennen und erklären können: Schwingungsdauer, Winkelrichtgröße, Massenträgheitsmoment,

Mehr

P1-12,22 AUSWERTUNG VERSUCH RESONANZ

P1-12,22 AUSWERTUNG VERSUCH RESONANZ P1-12,22 AUSWERTUNG VERSUCH RESONANZ GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 0.1. Drehpendel - Harmonischer Oszillator. Bei dem Drehpendel handelt es sich um einen harmonischen Oszillator. Das Trägheitsmoment,

Mehr

1.1. Geradengleichung aus Steigung und y-achsenabschnitt

1.1. Geradengleichung aus Steigung und y-achsenabschnitt Version vom 4. Januar 2007 Gleichungen von Geraden in der Ebene 1999 Peter Senn * 1.1. Geradengleichung aus Steigung und y-achsenabschnitt In dieser Form lautet die Gleichung der Geraden wie folgt: g:

Mehr

Klausur 3 Kurs 11Ph1e Physik

Klausur 3 Kurs 11Ph1e Physik 2011-03-16 Klausur 3 Kurs 11Ph1e Physik Lösung 1 An einem Masse-Feder-Pendel und an einem Fadenpendel hängt jeweils eine magnetisierbare Masse. urch einen mit jeweils konstanter (aber möglicherweise unterschiedlicher)

Mehr

Vorkurs Mathematik Intensiv. Geraden, Ebenen und lineare Gleichungssysteme - Musterlösung

Vorkurs Mathematik Intensiv. Geraden, Ebenen und lineare Gleichungssysteme - Musterlösung Prof. Dr. J. Dorfmeister und Tutoren Vorkurs Mathematik Intensiv TU München WS 06/07 Geraden, Ebenen und lineare Gleichungssysteme - Musterlösung. Gegeben seien die Gerade G und die Ebene E : G : x (0,

Mehr

Lineare Funktion Eigenschaften von linearen Funktionen Übungen Bearbeite zu jeder der gegebenen Funktionen die Fragen:

Lineare Funktion Eigenschaften von linearen Funktionen Übungen Bearbeite zu jeder der gegebenen Funktionen die Fragen: Lineare Funktion Eigenschaften von linearen Funktionen Übungen - 3 2.0 Bearbeite zu jeder der gegebenen Funktionen die Fragen: steigt oder fällt der Graph der Funktion? schneidet der Graph die y-achse

Mehr

Kreis - Übungen. 1) Die y-achse ist am Punkt A eine Tangente an den Kreis. Mit dem noch nicht bekannten "Zwischenwert"

Kreis - Übungen. 1) Die y-achse ist am Punkt A eine Tangente an den Kreis. Mit dem noch nicht bekannten Zwischenwert Kreis - Übungen Wenn die "Kreisgleichung" gesucht ist, sind der Mittelpunkt und der Radius anzugeben. Es ist möglich, dass mehrere Kreise eine Aufgabenstellung erfüllen. 1) Ein Kreis berührt die y-achse

Mehr

Klassische Experimentalphysik I (Mechanik) (WS 16/17)

Klassische Experimentalphysik I (Mechanik) (WS 16/17) Klassische Experimentalphysik I (Mechanik) (WS 16/17) http://ekpwww.physik.uni-karlsruhe.de/~rwolf/teaching/ws16-17-mechanik.html Klausur 2 Anmerkung: Diese Klausur enthält 9 Aufgaben, davon eine Multiple

Mehr

Versuch M6 für Physiker Trägheitsmoment und Drehschwingungen

Versuch M6 für Physiker Trägheitsmoment und Drehschwingungen Versuch M6 für Physiker Trägheitsmoment und Drehschwingungen I. Physikalisches Institut, Raum HS126 Stand: 21. Oktober 2015 Generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, mitte, links) angeben bitte

Mehr

Laborversuche zur Physik I. I-01 Pendelversuche. Versuchsleiter:

Laborversuche zur Physik I. I-01 Pendelversuche. Versuchsleiter: Laborversuche zur Physik I I-01 Pendelversuche Versuchsleiter: Autoren: Kai Dinges Michael Beer Gruppe: 15 Versuchsdatum:?.? 2005 1 Inhaltsverzeichnis 2 Aufgaben und Hinweise 2 2.1 Federpendel.....................................

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Aufgabe 1: (6 Punkte)

Aufgabe 1: (6 Punkte) Aufgabe 1: (6 Punkte) Aus einer Kanone (Masse 5 t) wird eine Kugel abgeschossen. Die Kugel habe eine Masse von 50 kg und eine Geschwindigkeit von 200 m/s direkt nach dem Abschuss. Der Abschusswinkel betrage

Mehr

120 Gekoppelte Pendel

120 Gekoppelte Pendel 120 Gekoppelte Pendel 1. Aufgaben 1.1 Messen Sie die Schwingungsdauer zweier gekoppelter Pendel bei gleichsinniger und gegensinniger Schwingung. 1.2 Messen Sie die Schwingungs- und Schwebungsdauer bei

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Bestimmung der Gravitationskonstanten mit der Gravitations-Drehwaage Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer:

Mehr

Das Foucaultsche Pendel

Das Foucaultsche Pendel Das Foucaultsche Pendel Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Einleitung 3. Material und Methoden 4. Resultate 5. Diskussion 6. Schlusswort 7. Literaturliste Vorwort Wir beschäftigen uns mit dem Foucaultschen

Mehr

Blatt Musterlösung Seite 1. Aufgabe 1: Schwingender Stab

Blatt Musterlösung Seite 1. Aufgabe 1: Schwingender Stab Seite 1 Aufgabe 1: Schwingender Stab Ein Stahlstab der Länge l = 1 m wird an beiden Enden fest eingespannt. Durch Reiben erzeugt man Eigenschwingungen. Die Frequenz der Grundschwingung betrage f 0 = 250

Mehr

M1 - Gravitationsdrehwaage

M1 - Gravitationsdrehwaage Aufgabenstellung: Bestimmen Sie die Gravitationskonstante mit der Gravitationsdrehwaage nach Cavendish. Stichworte zur Vorbereitung: Gravitation, Gravitationsgesetz, Gravitationsgesetze, NEWTONsche Axiome,

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum. Versuch 4. Kreiselpräzession. Mitarbeiter: Tobias Wegener. Marten Düvel

Physikalisches Grundpraktikum. Versuch 4. Kreiselpräzession. Mitarbeiter: Tobias Wegener. Marten Düvel Physikalisches Grundpraktikum Versuch 4 Kreiselpräzession Praktikant: Alexander Osterkorn E-Mail: a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Mitarbeiter: Tobias Wegener Tutor: Gruppe: Marten Düvel 3 Durchgeführt

Mehr

Laborversuche zur Physik I. Versuch I-03: Pohlsches Rad

Laborversuche zur Physik I. Versuch I-03: Pohlsches Rad Laborversuche zur Physik I Versuch I-03: Pohlsches Rad Versuchsleiter: Autoren: Kuschel Kai Dinges Michael Beer Gruppe: 15 Versuchsdatum: 5.12.2005 Inhaltsverzeichnis 2 Aufgaben und Hinweise 2 2.1 Inbetriebnahme...................................

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum. Versuch 3. Das Trägheitsmoment. Marten Düvel

Physikalisches Grundpraktikum. Versuch 3. Das Trägheitsmoment. Marten Düvel Physikalisches Grundpraktikum Versuch 3 Das Trägheitsmoment Praktikanten: Alexander Osterkorn Tobias Wegener E-Mail: a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de Tutor: Gruppe:

Mehr

Physikprotokoll: Fehlerrechnung. Martin Henning / Torben Zech / Abdurrahman Namdar / Juni 2006

Physikprotokoll: Fehlerrechnung. Martin Henning / Torben Zech / Abdurrahman Namdar / Juni 2006 Physikprotokoll: Fehlerrechnung Martin Henning / 736150 Torben Zech / 7388450 Abdurrahman Namdar / 739068 1. Juni 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitungen 3 3 Messungen und Auswertungen

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 30.November 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Newtonsche Ringe - 1 1 Newtonsche Ringe: Aufgaben: Bestimmen Sie den Krümmungsradius R sowie den

Mehr

Physik. Federkombinationen

Physik. Federkombinationen Physik Federkombinationen Feststellung der Federkonstanten Versuchsaufbau Versuchsdurchführung Um die Federkonstanten festzustellen, wird an die Federn ein Gewicht von bekannter Gewichtskraft angehängt

Mehr

Jan Auffenberg. 2. Theorie 2.1 Mathematisches Pendel Um eine Pendelbewegung einfach beschreiben zu können, wendet man folgende Abstraktionen a:

Jan Auffenberg. 2. Theorie 2.1 Mathematisches Pendel Um eine Pendelbewegung einfach beschreiben zu können, wendet man folgende Abstraktionen a: Gruppe 8 Björn Baueier Protokoll zu Versuch M1: Pendel 1. Einleitung Die Eigenschaften und Bewegungen der in diese Versuch untersuchten Fadenund Federpendel, werden durch eine besonders einfache haronische

Mehr

Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik

Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik Schriftliche Maturitätsprüfung 2015 Kantonsschule Reussbühl Schwerpunktfach Physik und Anwendungen der Mathematik Prüfende Lehrpersonen Klassen Yves Gärtner (yves.gaertner@edulu.ch) Jörg Donth (joerg.donth@edulu.ch))

Mehr