Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS)"

Transkript

1 Handout zum Referat: Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Referat im Rahmen der Lehrveranstaltung Personalmarketing und Personalauswahl SS 08 Lehrstuhl für Psychologie Universität Hohenheim Carina Wolz; Matr. Nr

2 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung S Entstehung des Berliner Intelligenzstrukturmodells S Erläuterung des Modells 3.1. Kernannahmen S Abbildung des Modells S. 4/ Operationale und inhaltliche Fähigkeiten S Der Berliner Intelligenzstruktur Test (BIS-4) 4.1. Grundlagen S Beispielaufgaben und Klassifikation der Aufgaben in das BIS S Gütekriterien 5.1. Objektivität S Reliabilität S Validität S Fazit S Literaturverzeichnis S. 9

3 3 1. Einleitung: Das Berliner Intelligenzstrukturmodell beschäftigt sich mit der menschlichen Intelligenz und ihrer Zusammensetzung aus verschiedenen Komponenten Was ist Intelligenz? unumstritten, dass Intelligenz von Bedeutung für alle beruflichen Leistungen ist (Schuler, 2000, S.27) Es existiert keine allgemein akzeptierte Definition sehr allgemeine Auffassung: Intelligenz = die Gesamtheit der kognitiven oder geistigen Fähigkeiten (Schuler,2000, S.25) Intelligenz ist die Fähigkeit zur Anpassung an neue Bedingungen und die Fähigkeit zur Lösung neuartiger Probleme (Stern,1911 aus Kubinger & Jäger (2003) S.217) So wie sich die Definitionen von Intelligenz unterscheiden, so unterscheiden sich auch die verschiedenen Intelligenzstrukturtheorien. Unterscheiden sich hauptsächlich hinsichtlich Anzahl und Art der Intelligenzfaktoren die berücksichtigt werden und darin inwieweit sie zu einem generellen Faktor (g), der Allgemeinen Intelligenz zusammengefasst werden sollten. (vgl. Schuler,2000) Berliner Intelligenzstrukturmodell von Adolf Otto Jäger: (1984) versucht die Unterschiede konkurrierender Strukturmodelle z.b. von Spearman, Thurstone und Catell zu erklären und zu einem Gesamtmodell zu integrieren. (vgl. Jäger, Süß & Beauducel, 1997) 2. Entstehung des Berliner Intelligenzstrukturmodells: Sammeln von allen bis Mitte der 70er Jahre in der Literatur beschriebenen Intelligenztestaufgaben, ca Stück (vgl. Jäger et al. 1997) Reduktion der Aufgaben nach den Kriterien Erhaltung der Vielfalt des Aufgabenmaterials und ausreichende Repräsentation bestehender Strukturmodelle auf eine Menge von 98 Aufgabentypen, insgesamt 191 Aufgaben (Hüttemann, 2002, S.127) Die 98 Aufgabentypen wurden einer Stichprobe von 545 Berliner Schülerinnen und Schülern der Klassen 12 und 13 vorgelegt. Mussten die Aufgaben im Abstand von 4 Jahren zweimal bearbeiten. Jäger analysierte die Ergebnisse und entwickelte daraus sein Modell. (vgl. Hüttemann 2002)

4 4 3. Erläuterung des Modells: 3.1 Kernannahmen: nach Jäger et al. (1997) 1. An jeder Intelligenzleistung sind (neben anderen Bedingungen) alle intellektuellen Fähigkeiten beteiligt, allerdings mit unterschiedlichen Gewichten. 2. Intelligenzleistungenn können hinsichtlich verschiedenerr Aspekte klassifiziert werden. Im BIS-Modell bimodale Klassifikation in Operationen und Inhalte. 3. Fähigkeitskonstrukte sind hierarchisch strukturiert, d.h. sie lassen sich unterschiedlichen Generalitätsebenen zuordnenn 3.2 Abbildung des Modells: Die Fähigkeitskonstrukte der Intelligenz werden in Operationen und Inhalte gegliedert Intelligenzleistungen lassen sich gemäß dem BIS also in 4 operative Fähigkeiten (Bearbeitungsgeschwindigkeit, Gedächtnis, Einfallsreichtum, Verarbeitungskapazität) und 3 inhaltsgebundene Fähigkeiten (sprachgebundenes, zahlengebundenes und anschauungsgebundenes Denken) untergliedern Abbildung 1: Berliner Intelligenzstrukturmodell (aus Jäger et al.1997). Durch verknüpfen dieser Faktoren entsteht die in Abbildung 1 dargestellte Matrix mit 12 Feldern. Es gibt auch eine allgemeine Komponente, die als Generalfaktor g allen Intelligenzleistungen gemeinsam ist. (vgl. Schuler, 2000) Die allgemeine Intelligenz g spielt im BIS die Rolle eines Integrals über alle Komponenten. (Schneider & Hasselhorn, 2008, S.19) Er steht an der Spitze der Fähigkeitenhierarchie.

5 5 3.3 Operationale und inhaltliche Fähigkeiten: Jäger, Süß und Beauducel (1997, S. 97) interpretieren die operativen Fähigkeitskonstrukte des BIS wie folgt: K; Verarbeitungskapazität: Verarbeitung komplexer Informationen bei Aufgaben, die nicht auf Anhieb zu lösen sind, sondern Heranziehen, vielfältiges Beziehungsstiften, formallogisch exaktes Denken und sachgerechtes Beurteilen von Informationen erfordern. E; Einfallsreichtum: Flexible Ideenproduktion, die Verfügbarkeit vielfältiger Informationen, Reichtum an Vorstellungen und das Sehen vieler verschiedener Seiten, Varianten, Gründe und Möglichkeiten von Gegenständen und Problemen voraussetzt, wobei es um problemorientierte Lösungen geht, nicht um ungesteuertes Luxurieren der Phantasie. M; Merkfähigkeit: Aktives Einprägen und kurzfristiges Wiedererkennen oder Reproduzieren von verschiedenartigem Material. B; Bearbeitungsgeschwindigkeit: Arbeitstempo, Auffassungsgeschwindigkeit und Konzentrationskraft beim Lösen einfach strukturierter Aufgaben von geringem Schwierigkeitsniveau. Eine Besonderheit des BIS ist hierbei, dass mit dem Intelligenzfaktor Einfallsreichtum auch die kreativen Fähigkeiten in dem Intelligenzbegriff berücksichtigt wurden. Stellt einen Gegensatz zur bis dahin allgemeinen Meinung dar, die Kreativität als unabhängig von der Intelligenz ansah. (vgl. Schuler,2000) Die inhaltsgebundenen Fähigkeiten werden in drei voneinander abhängige Bereiche gegliedert. Sie umfassen die Art des Aufgabenmaterials (Jäger et al. 1997, S. 97): V; Sprachgebundenes Denken: Grad der Aneignung und der Verfügbarkeit des Beziehungssystems Sprache. N; Zahlengebundenes Denken: Grad der Aneignung und der Verfügbarkeit des Beziehungssystems Zahlen. F; Anschauungsgebundenes, figural-bildhaftes Denken: Einheitsstiftendes Merkmal scheint hier die Eigenart des Aufgabenmaterials zu sein, dessen Bearbeitung räumlich anschauliches Denken erfordert." 4. Der Berliner Intelligenzstruktur Test (BIS-4): 4.1 Grundlagen: Das Konzept des Berliner Intelligenzstruktur Modells wird im BIS -4 angewendet Stellt ein konstruktvalides Messinstrument für das Berliner Intelligenzstrukturmodell dar. Die strukturelle Übereinstimmung des Tests mit dem Modell ist bestätigt, somit kann die Interpretation der Ergebnisse aus dem BIS-4 auf Grundlage des BIS-Modells erfolgen. (vgl. Jäger et al.,1997) Weiterhin existiert aber z.b. auch der BIS-HB der Berliner Intelligenzstruktur Test für Hochbegabte.

6 6 Entwicklung: 1997 von Jäger, Süß und Beauducel auf den Markt gebracht ermöglicht die Erfassung einer großen Menge von Intelligenzleistungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen (15-25) mit mittlerer und höherer Schulbildung. Einsatzbereiche: Eignungsdiagnostik, Personalentwicklung, in der psychologischen Beratung aber auch in der Forschung (vgl. Jäger et al. 1997) Aufbau: Der Test besteht aus 45 verschiedenen Aufgabentypen und jeweils einer Beispielaufgabe, die nicht in die Bewertung eingeht. Jede Aufgabe kann einem Feld aus der Matrix des BIS zugeordnet werden. Es gibt 9 B-Aufgaben, d.h. Aufgaben die die Fähigkeit Bearbeitungsgeschwindigkeit testen, wovon je 3 dem verbalen, 3 dem numerischen und 3 dem figural-bildhaften Denken zugeordnet werden können. Weiterhin : 9 M Aufgaben = Aufgaben die die Merkfähigkeit testen. 12 E-Aufgaben = Aufgaben zum Einfallsreichtum, und 16 K-Aufgaben = Aufgaben zur Verarbeitungskapazität (vgl. Jäger et al. 1997) Bearbeitungsbedingungen und Dauer: Gruppen oder Einzeltest möglich. Muss von einem erfahrenen Testleiter unter standardisierten Bedingungen durchgeführt werden. Die Durchführungszeit beträgt ca. 130 Minuten, es gibt jedoch auch eine Kurzform die 45 Minuten dauert. Auswertung: Einzelne Aufgaben werden anhand von Schablonen und Lösungsblättern ausgewertet. Die so ermittelten Rohwerte werden je Proband in einen Leistungsprotokollbogen eingetragen; dann werden anhand von Auswertungsvorgaben die jeweiligen Standartwerte ermittelt. Es liegen Normen für jährige Schüler gehobener Schulbildung vor. 4.2 Beispielaufgaben und Klassifikation in das BIS: Die Anordnung in der Matrix erlaubt es, dass jede Aufgabe zur Messung einer operativen und einer inhaltsgebundenen Fähigkeit verwendet werden kann sowie zur Messung der Allgemeinen Intelligenz. (Jäger et al.,1997) Die verschiedenen Aufgabentypen und ihre Einordnung in das BIS zeigt Tabelle 1.

7 7 Tabelle 1. Klassifikation der Testaufgaben in das BIS. F V N B BD Buchstaben-Durchstreichen OE Old English ZS Zahlen-Symbol-Test TG Teil-Ganzes KW Klassifizieren von Wörtern UW Unvollständige Wörter XG X-Größer SI Sieben-Teilbar RZ Rechen-Zeichen M OG Orientierungs-Gedächtnis FM Firmen-Zeichen WE Wege-Erinnern ST Sinnvoller Text WM Worte Merken PS Phantasiesprache ZP Zahlen-Paare ZZ Zweistellige Zahlen ZW Zahlen-Wiedererkennen E LO Layout ZF Zeichen-Fortsetzen OJ Objekt-Gestaltung ZK Zeichen-Kombinieren EF Eigenschaften-Fähigkeiten MA Masselon IT Insight-Test AM Anwendungs-Möglichkeiten DR Divergentes Rechnen TN Telefon-Nummern ZG Zahlen-Gleichungen ZR Zahlenrätsel K AN Analogien CH Charkow BG Bongard FA Figuren-Auswahl AW Abwicklungen WA Wortanalogien TM Tatsache-Meinung SV Schlüsse-Vergleichen WS Wortschatz SL Schlüsse ZN Zahlenreihen SC Schätzen TL Tabellen-Lesen RD Rechnerisches Denken BR Buchstabenreihen Anmerkungen. F = figural, V = verbal, N = numerisch; B = Bearbeitungsgeschwindigkeit, M = Merkfähigkeit, E = Einfallsreichtum, K = Verarbeitungskapazität (Hüttemann, 2002, S.130) Beispielaufgaben: 1. Bsp. Aufgabenfeld BV : rasches Markieren aller Buchstabenkombinationen er in einem Text. Hierbeii sind sowohl die Geschwindigkeit als auch das sprachgebundene Denkenn gefordert. (vgl. Schneider & Hasselhorn, 2008) 1 2. Bsp. RD (Rechnerisches Denken): Feld NK Ein Schüler geht mit einem Betrag von 5,00 in einen Schreibwarenladen. Ein Buntstift kostet 1,30. Wie viele Buntstifte kann er bezahlen und wie viel Geld behält er übrig? Fähigkeitsverknüpfung von Verarbeitungskapazitätt und zahlengebundenen Denken (Schuler, 2006) 2

8 8 5. Gütekriterien 5.1 Objektivität: Bei sachgemäßer Anwendung ( streng standardisierter Durchführung, erfahrener Testleiter) mit geringen Einschränkungen gegeben. Einschränkungen bezüglich Auswertungsobjektivität bei E-Aufgaben; also Aufgaben die den Einfallsreichtum ermitteln sollen; vor Allem bei der Bewertung der Verschiedenartigkeit von Einfällen. Objektivität kann durch Auswertung mit Datenbankprogramm BIS-E erhöht werden. (vgl. Jäger et al; 1997) 5.2 Reliabilität: Die Reliabilitätskoeffizienten liegen für die internen Konsistenzen der Skalen zwischen.75 und.95 (Split-Half bzw. Alpha) und für die zeitlichen Stabilitäten (1 Jahr Testabstand) zwischen.74 und.90. (vgl. Jäger et al; 1997) 5.3 Validitäten: Konstruktvalidität des Tests mit dem BIS ist nachgewiesen. (vgl. Hüttemann, 2002) In einer Untersuchung zur konvergenten Konstruktvalidität konnte für eine Stichprobe von Schülern der gymnasialen Oberstufe gezeigt werden, dass die Allgemeine Intelligenz mit dem BIS Test sehr viel breiter und genereller erfasst wurde als mit anderen Testverfahren. Korrelation von Schulnoten zwischen.40 und.60, wobei sich für naturwissenschaftliche Fächer die Skalen Verarbeitungskapazität und zahlengebundenes Denken als beste Einzelprädiktoren erwiesen haben. (vgl. Hüttemann, 2002) 6. Fazit: Das Berliner Intelligenzstrukturmodell ist ein sorgfältig entwickeltes Instrument, bei dem die Struktur des Tests in hohem Maße mit dem theoretischen Modell übereinstimmt. Die Abwechslungsreiche Gestaltung des Tests fördert die Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit Es wird eine große Bandbreite der Intelligenz erfasst (vgl. Hüttemann, 2002)

9 9 7. Literaturverzeichnis: Hüttemann, J. (2002). Berliner Intelligenzstruktur-Test. In Kanning, U.& Holling, H. Handbuch Personaldiagnostischer Instrumente (S ), Göttingen: Hogrefe Jäger, A.O., Süß, H.-M. & Beauducel, A. (1997). Berliner Intelligenzstruktur - Test. Form 4. In Sarges, W. & Wottawa, H. (Hrsg.). Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren (S ). Lengerich: Pabst Science Publishers Kubinger, K. & Jäger, R. (2003) Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik, Weinheim: Psychologie Verlags Union Schneider, W. & Hasselhorn, M. (2008) Handbuch der pädagogischen Psychologie, Göttingen: Hogrefe Schuler, H. (2000). Psychologische Personalauswahl, Einführung in die Berufseignungsdiagnostik, (3.Aufl.) Göttingen: Hogrefe Schuler, H. & Höft, S. (2001). Konstruktorientierte Verfahren der Personalauswahl. In Schuler, H. Lehrbuch der Personalpsychologie ( S ) Göttingen: Hogrefe

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 SS 2009 2 SS 2009 3 Eigenschaften des BIS 4 Ein kompliziertes (konstruktivistisches) Theorieverständnis Eine komplexe (multimodale, hierarchische) Intelligenztheorie

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst

M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst M2: Eignungstest für kaufmännische Berufe und mittleren Dienst Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest M2 ist

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe

G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe G2: Eignungstest für gewerbliche, medizinische und soziale Berufe Verfahrenshinweise nach DIN 33430 Berlin Düsseldorf Hannover Leipzig Stuttgart 1 1 Zielsetzung und Anwendungsbereich Der Eignungstest G2

Mehr

Profilfach Wirtschaftspsychologie

Profilfach Wirtschaftspsychologie Profilfach Wirtschaftspsychologie für Studierende der Wirtschaftswissenschaften (Bachelor) UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Psychologie Prof. Dr. Heinz Schuler Inhalt

Mehr

Innovative Eignungsdiagnostik für die öffentliche Verwaltung

Innovative Eignungsdiagnostik für die öffentliche Verwaltung Innovative Eignungsdiagnostik für die öffentliche Verwaltung Ein Vortrag von Frau Prof. Dr. Simone Kauffeld Altenholz, 12.05.2015 AGENDA Momentane Testsitua>on Ausgangslage und Entstehungsgeschichte Der

Mehr

Psychologische Testverfahren zur. Messung intellektueller Begabung. Kipman Kohlböck Weilguny

Psychologische Testverfahren zur. Messung intellektueller Begabung. Kipman Kohlböck Weilguny Psychologische Testverfahren zur Messung intellektueller Begabung Kipman Kohlböck Weilguny Psychologische Testverfahren zur Messung intellektueller Begabung MMag. DDr. Ulrike Kipman, B.Sc. Mag. Dr. Gabriele

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ergebnisse der Studie Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ein Branchenüberblick und Vergleich zu den aktuellsten Forschungsergebnissen Stand: Juni 2003 1 Executive

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

BAMBECK- MASTER- PROFILE

BAMBECK- MASTER- PROFILE BAMBECK- MASTER- PROFILE Neuester Stand der Persönlichkeitsforschung Die BAMBECK- MASTER- PROFILE sind eine neue Generation von psychometrischen Persön- lichkeits- Instrumenten mit bahnbrechenden Innovationen

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland

Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar

FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar Autoren Quelle Vorgänger-/ Originalversion Jochen Fahrenberg Rainer Hampel Herbert Selg Fahrenberg, J., Hampel, R. & Selg, H. (2001). Das Freiburger Persönlichkeitsinventar

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Fachexpertinnen/Fachexperten der Hochschulen

Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und Fachexpertinnen/Fachexperten der Hochschulen was-studiere-ich.de Selbsttest zur Studienorientierung der Hochschulen in Baden-Württemberg Inhaltliche Beschreibung der erfassten Merkmale Zielgruppe: Zentrale Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable Der Arbeits- und Leistungsstil wird mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung beschrieben ANWENDUNGSBEREICHE DES CAPTain CAPTain ist ein

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Prüfungsliteratur im Fach Psychologische Diagnostik Stand: September 2005. Gleichzeitig verlieren hiermit ältere Angaben ihre Gültigkeit.

Prüfungsliteratur im Fach Psychologische Diagnostik Stand: September 2005. Gleichzeitig verlieren hiermit ältere Angaben ihre Gültigkeit. Prüfungsliteratur im Fach Psychologische Diagnostik Stand: September 2005 Gleichzeitig verlieren hiermit ältere Angaben ihre Gültigkeit. Schwerpunkte der Prüfung sind einerseits theoretische und methodische

Mehr

Hohner, Hans-Uwe WS 06/07. Literaturliste Personaldiagnostik

Hohner, Hans-Uwe WS 06/07. Literaturliste Personaldiagnostik Hohner, Hans-Uwe WS 06/07 Literaturliste Personaldiagnostik Als Grundlage empfohlene Literatur: Schuler, H.: Psychologische Personalauswahl. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie. Fisseni, H.-J

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI)

NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI) NÜRNBERGER-ALTERS- INVENTAR (NAI) Seminar: Testen & Entscheiden Dozentin: G. H. Franke Referentin: Anne Wagenbreth Datum: 26.01.2010 Gliederung 1. Überblick Die Autoren Materialien Diagnostische Zielsetzung

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten

Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten Research Notes 20 Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten Empfehlungen zum Ausbau des Erhebungsinstrumentariums über Kinder im Sozio-oekonomischen

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

Forum. Tests zur branchenspezifischen Problemlösefähigkeit. Warum Intelligenztests in vielen Firmen verbrannt sind

Forum. Tests zur branchenspezifischen Problemlösefähigkeit. Warum Intelligenztests in vielen Firmen verbrannt sind Forum Tests zur branchenspezifischen Problemlösefähigkeit Forum Es schadet nicht, intelligent zu sein. Man kann trotzdem erfolgreich werden. Wenn man über genügend branchenspezifische Problemlösefähigkeit

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Prof. Dr. Jarek Krajewski

Mehr

Montel, Christian (2009). 360-Grad-Feedback Status quo, erfolgreiche Anwendungen und Ausblick. E-Interview, Mai 2009, www.competence-site.

Montel, Christian (2009). 360-Grad-Feedback Status quo, erfolgreiche Anwendungen und Ausblick. E-Interview, Mai 2009, www.competence-site. 2009 Huber, Stephan Gerhard & Hiltmann, Maren (in Vorbereitung). Kompetenzprofil Schulmanagement (KPSM). Ein Self-Assessment für pädagogische Führungskräfte. Pädagogische Führung. Luchterhand Verlag. Huber,

Mehr

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Am Beispiel der Händigkeitsdiagnostik DP Lea Höfel, Universität Leipzig - Kognitive und logische Psychologie, hoefel@uni-leipzig.de Händigkeit Bevorzugte Nutzung

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Grundlegendes über Online Assessments Was bedeutet der Begriff Online Assessment? Online Assessments sind Verfahren, mit denen bestimmte Fähigkeiten oder Eigenschaften getestet werden und zwar per Internet.

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Die Kurzform des Hagener Matrizen- Tests (HMT-S) The Short Version of the Hagen Matrices Test (HMT-S) A 6-Item Induction Intelligence Test

Die Kurzform des Hagener Matrizen- Tests (HMT-S) The Short Version of the Hagen Matrices Test (HMT-S) A 6-Item Induction Intelligence Test methoden, daten, analysen 2013, Jg. 7(2), S. 183-208 DOI: 10.12758/mda.2013.011 Die Kurzform des Hagener Matrizen- Tests (HMT-S) Ein 6-Item Intelligenztest zum schlussfolgernden Denken The Short Version

Mehr

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5 Master of Science (MSc) in Wirtschaftspsychologie in Leipzig Angebot-Nr 725452 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1141, (Inkl 19% MwSt) Einze ltermine Angebot-Nr 725452 Anbieter Termin Termine auf

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Gedruckt mit Genehmigung der Fakultät für Psychologie der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

Gedruckt mit Genehmigung der Fakultät für Psychologie der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Speed-Tests im Internet Möglichkeiten und Grenzen ihrer Nutzung für die Personalauswahl Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie in der Fakultät für Psychologie der

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Peter Görg Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Arbeiten aus der ZHAW

Arbeiten aus der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Arbeiten aus der ZHAW Stephan Toggweiler Minervastrasse 30 8032 Zürich Mail: stephan.toggweiler@zhaw.ch PHONE: 058 934 84 69 WEB: www.psychologie.zhaw.ch

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI 5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI Ziel: kontrollierte Gewinnung empirischer Informationen Bei den Entscheidungen über geeignete Erhebungsinstrumente, Messen, Auswahlverfahren und dem anzustrebenden

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2014, SS 2014 1 Data Mining: Beispiele (1) Hausnummererkennung (Klassifikation) Source: http://arxiv.org/abs/1312.6082,

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe:

GLEICH WEIT WEG. Aufgabe. Das ist ein Ausschnitt aus der Tausenderreihe: GLEICH WEIT WEG Thema: Sich orientieren und operieren an der Tausenderreihe Klasse: 3. Klasse (Zahlenbuch nach S. 26-27) Dauer: 3-4 Lektionen Material: Tausenderreihe, Arbeitsblatt, evt. Plättchen Bearbeitung:

Mehr

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010

Referentin: Marika Schäfer Seminar: Testen und Entscheiden Dozentin: Susanne Jäger Datum: 27.01.2010 Standardverfahren zur mehrdimensionalen Beschreibung der spezifischen Psychopathologie von Patienten mit Anorexia und Bulimia nervosa sowie anderen psychogenen Essstörungen Referentin: Marika Schäfer Seminar:

Mehr

AGTB 5-12 Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5 bis 12 Jahren

AGTB 5-12 Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5 bis 12 Jahren AGTB 5-12 Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5 bis 12 Jahren Von Marcus Hasselhorn Ruth Schumann-Hengsteler Julia Gronauer Dietmar Grube Claudia Mähler Inga Schmid Katja Seitz-Stein und Christof

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

TEXTKLASSIFIKATION. WS 2011/12 Computerlinguistik I Deasy Sukarya & Tania Bellini

TEXTKLASSIFIKATION. WS 2011/12 Computerlinguistik I Deasy Sukarya & Tania Bellini TEXTKLASSIFIKATION WS 2011/12 Computerlinguistik I Deasy Sukarya & Tania Bellini GLIEDERUNG 1. Allgemeines Was ist Textklassifikation? 2. Aufbau eines Textklassifikationssystems 3. Arten von Textklassifikationssystemen

Mehr

Fallbasierte Bewertung von Internet-Domainnamen. Von Sebastian Dieterle

Fallbasierte Bewertung von Internet-Domainnamen. Von Sebastian Dieterle Fallbasierte Bewertung von Internet-Domainnamen Von Sebastian Dieterle Einleitung Einleitung Grundlagen Ansatz Evaluierung Schlussfolgerungen 2 Entstehung eines interdisziplinären Ansatzes 2002-: Unternehmensgründung

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2015). Problematische Lenkungswirkungen von testgestützten Orientierungstools. Das Hochschulwesen 3-4/2015, 87-92.

Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2015). Problematische Lenkungswirkungen von testgestützten Orientierungstools. Das Hochschulwesen 3-4/2015, 87-92. Stand: 23.10.2015 2015 Mette, Christa & Wottawa, Heinrich (2015). Problematische Lenkungswirkungen von testgestützten Orientierungstools. Das Hochschulwesen 3-4/2015, 87-92. Wottawa, Heinrich & Hiltmann,

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme Diagnostik Training Systeme ProfileXT ProfileXT ist ein vielseitiges psychometrisches Instrument, welches sowohl in der Personalauswahl als auch in der Personalentwicklung eingesetzt werden kann. Es misst

Mehr

Mit KI gegen SPAM. Proseminar Künstliche Intelligenz

Mit KI gegen SPAM. Proseminar Künstliche Intelligenz Mit KI gegen SPAM Proseminar Künstliche Intelligenz SS 2006 Florian Laib Ausblick Was ist SPAM? Warum SPAM-Filter? Naive Bayes-Verfahren Fallbasiertes Schließen Fallbasierte Filter TiMBL Vergleich der

Mehr

E-Assessment: Möglichkeiten und Grenzen der Messung beruflich relevanter Kompetenzen

E-Assessment: Möglichkeiten und Grenzen der Messung beruflich relevanter Kompetenzen E-Assessment: Möglichkeiten und Grenzen der Messung beruflich relevanter Kompetenzen 1 Einleitung, Leitfragen und Konzepte Martin Kröll Der Einsatz neuer Medien gilt derzeit als eine der größten Herausforderungen

Mehr

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox E-Interview mit Sabine Botzet Name: Sabine Botzet Funktion/Bereich: Dipl. Psychologin Organisation: DEKRA Personaldienste GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Hans-Friedrich Eckey SS 2004. Skript zur Lehrveranstaltung Multivariate Statistik

Hans-Friedrich Eckey SS 2004. Skript zur Lehrveranstaltung Multivariate Statistik Hans-Friedrich Eckey SS 2004 Skript zur Lehrveranstaltung Multivariate Statistik Vormerkungen I Vorbemerkungen Das Manuskript beinhaltet den gesamten Stoff, der Bestandteil der Lehrveranstaltung "Multivariate

Mehr

Psychomeda Konzentrationstest (KONT-P)

Psychomeda Konzentrationstest (KONT-P) Psychomeda Konzentrationstest (KONT-P) Skalendokumentation und Normen Autor: Dr. L. Satow Version: 08 / 2011 Kostenlose Online-Version und weitere Infos: www.psychomeda.de Bitte mit folgender Quellenangabe

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer

Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Begabte Kinder finden und fördern Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat übergreifende

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr