Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar"

Transkript

1 Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar WOFÜR STEHT MAX HAVELAAR? Die Geschichte der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) beginnt 1991/92 mit der Kampagne sauberer Kaffee der sechs grossen Schweizer Hilfswerke Swissaid, Fastenopfer, Brot für Alle, Helvetas, Caritas und HEKS zusammen mit der damaligen Importgenossenschaft 3. Welt OS3 (die heutige claro fair trade AG) und der Weltladenbewegung. Ziel dieser Kampagne war es, in der Schweiz ein Label für fair gehandelten, "sauberen" Kaffee einzuführen. Mit der OS3 und den Weltläden gab es also bereits Anbieter von fair gehandeltem Kaffee (mehr zum alternativen Handelsmodell siehe S. 7). Warum nun ein Label? Wieso der Aufbau eines umfassenden Systems mit Standards, Zertifizierung und Labelling? Es ging darum, mit einem Labelansatz den fairen Handel aus der Nische zu bringen und über grosse Volumen konkret über die Grossverteiler mehr Wirkung für die Produzenten im Süden zu erzielen. Aus diesem Grund war bereits damals eine zwingende Voraussetzung für die Gründung von Max Havelaar, dass mindestens einer der beiden Grossverteiler Coop und Migros das Projekt mitträgt. Schliesslich wurden beide zu wichtigen Handelspartnern. Konventionelle Handelsakteure, welche die Standards von Fairtrade erfüllen, können seither ihre fair gehandelten Produkte mit einem Label auszeichnen. Dafür wurde der Handelsstandard mit den zentralen Elementen Mindestpreis und Fairtrade-Prämie entwickelt. Dieses Standard-basierte Labelmodell hat sich über die letzten 25 Jahre erfolgreich in verschiedenen Märkten etabliert. Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Konsum von 53 CHF hat es Max Havelaar in der Schweiz geschafft, eine ansehnliche Breitenwirkung für Fairtrade zu erzielen. Allerdings ist der Fortschritt, weltweit gesehen, immer noch bescheiden: Sogar bei den erfolgreichsten Produkten wie Bananen (Marktanteil in der Schweiz 2013: 54%) oder Kaffee liegt der Weltmarktanteil gerade einmal bei 2% - bei Kakao und Baumwolle bei 1% oder noch weniger. Wirkung lässt sich jedoch nicht allein in Franken und Kilo messen. Fairtrade ist heute viel mehr als ein fairer Preis : Im Zentrum steht die Stärkung der Produzentenorganisationen Mindestpreis und Prämie sind dabei wichtige Faktoren, aber auch demokratische Organisationsstrukturen und Unterstützung vor Ort sind essentielle Instrumente. Entscheidend sind langfristig höhere und stabilere Einkommen. Dabei sind Investitionen in die Produktivität ein wichtiger Schlüssel, da sie wiederum zu höheren Mengen und damit höherem Einkommen führen. Ebenso bedeutend ist die Wirkung für die Dorfgemeinschaften zum Beispiel über die Investition der Prämien in Bildung, medizinische Versorgung oder sauberes Wasser. Dass es für die vielen kleinen Produzenten im Süden richtig war, dass Max Havelaar mit grossen Handelspartnern auf Volumen setzt, zeigen diverse Wirkungsstudien (bsp. der Universitäten Harvard, Saarbrücken, Göttingen, etc.): Fairtrade ist ein bedeutender Faktor für ein geregeltes Einkommen der Bauern, für bessere Anstellungsbedingungen der Arbeiter, Demokratisierungsprozesse zur selbständigen Entwicklung der Kleinbauern und Arbeiterinnen und für den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Die Marktrealität hat sich allerdings in den letzten Jahren stark verändert: Nachhaltigkeit ist zum Mainstream geworden. Immer mehr Unternehmen engagieren sich für nachhaltige Handelsketten. Oftmals liegt der Fokus dabei auf einzelnen Schlüsselrohstoffen und nicht auf der Zertifizierung des Endprodukts. Um in diesem Umfeld maximale Vorteile für die Kleinproduzenten zu erwirken und gleichzeitig ein interessanter Partner für den Handel zu sein, wurden neue Ansätze bei Fairtrade nötig zum Beispiel ein Programm-Label für einzelne Rohstoffe, das die Volumen und damit die Wirkung für die Kleinbauern erhöht (siehe nächste Seite). 1

2 FAIRTRADE-LABEL: WAS UNTERSCHEIDET PRODUKT-LABEL UND PROGRAMM-LABEL? Fairtrade Max Havelaar vergibt in der Schweiz das Fairtrade-Label für nachhaltig produzierte und fair gehandelte Produkte aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Diese Produkte und Rohstoffe werden in der Regel in der Schweiz weiterverarbeitet, vermarktet und konsumiert. Für die Kleinbauern und Arbeiterinnen in den Entwicklungs- und Schwellenländern ist es entscheidend, dass sie möglichst grosse Fairtrade-Volumen verkaufen können. Es spielt ihnen keine Rolle, ob ihre Rohstoffe letztlich in einer Tafel Schokolade, einem Joghurt oder als Schoggipulver auf einem Cappuccino veredelt werden. Deshalb gibt es zwei Labels für den unterschiedlichen Bedarf: Produkt-Label Programm-Label In Produkten mit dem Fairtrade Produkt-Label müssen alle Rohstoffe aus dem fairen Handel stammen. Davon ausgenommen sind Zutaten, die nicht aus fairem Handel verfügbar sind, beispielsweise Wasser, Eier, Milch, Mehl oder Salz. Es gilt die Regel All that can be Fairtrade, must be Fairtrade. Bei Monoprodukten, d.h. Produkten, die nur aus einer Zutat bestehen (z.b. Kaffee, Reis, Bananen, Zucker), gilt: Das ganze Produkt ist immer zu 100% Fairtrade. Bei zusammengesetzten Produkten, d.h. Produkten, welche aus mehreren Zutaten bestehen (z.b. Schokolade, Guetzli oder Glace), gilt: Der Mindestanteil der Fairtrade-Zutaten muss mindestens 20% des gesamten Produkts betragen. 1 Das Fairtrade Kakao-Programm-Label bedeutet, dass der Hersteller für seine Schokolade-Produktion ausschliesslich Kakao aus fairem Handel verwendet. Es gelten dabei die gleich strengen Standards wie für das Fairtrade Produkt-Label. Das Fairtrade Kakao- Programm-Label bezieht sich nicht auf das ganze Produkt, sondern auf den Rohstoff Kakao. Mit dem Kakao-Programm-Label kann der Schoggi-Produzent beispielweise einheimischen Zucker für seine Schokolade verwenden. So kann die Schokoladenindustrie ihre Swissness bewahren und gleichzeitig den Fairtrade-Kakao-Produzenten im Süden einen grösseren Absatz ermöglichen. Das Fairtrade-Programm-Label gibt es für die Rohstoffe Kakao, Zucker und Baumwolle. In einer Schokolade mit dem Fairtrade Produkt-Label muss also jede Zutat, so weit aus fairem Handel erhältlich, aus Fairtrade-zertifizierten Quellen stammen von Kakao und Zucker bis hin zu Vanille oder Mandeln. WEITERE INFORMATIONEN: 1 Für die Kleinbauern ist es wichtig, dass ihre Rohstoffe bereits ab 20% Anteil in zusammengesetzte Produkte einfliessen können, denn dadurch können ihre Rohstoffe in viel mehr Produkten eingesetzt werden. Heute fliessen rund 900 Tonnen, d.h. rund 2/3 des importierten Fairtrade-Zuckers, in zusammengesetzte Produkte, davon etwas mehr als 10% in Schokolade und rund 56% in Guetzli, Glaces und Süssgetränke wie z.b. Eistee oder Schokodrinks. Würde man den Mindestanteil auf 50% erhöhen, würden diese Umsätze gerade bei Glaces und Guetzli deutlich sinken, da bei Guetzli und Glace aufgrund der Rezepturen der effektiv mögliche Fairtrade-Anteil oft unter 50% liegt. 2

3 WIE VIEL GELD ERHALTEN DIE PRODUZENTEN IN DEN HERKUNFTSLÄNDERN? Je nach Produkt und aktuellem Weltmarktpreis erhalten die Kleinbauern-Kooperativen 15% bis 65% Mehrerlös, wenn sie gemäss Fairtrade-Richtlinen produzieren und verkaufen statt konventionell anbauen. Der Endverkaufspreis eines Fairtrade-Produktes im Laden wird jedoch von den Handelspartnern festgelegt. Aus rechtlichen Gründen kann Fairtrade Max Havelaar keinen Einfluss auf den Endverkaufspreis nehmen. Der Anteil des Verkaufspreises, der an die Produzenten zurückfliesst, hängt von der Wertschöpfungskette ab und ist je nach Produkt unterschiedlich. Auch bei Fairtrade-Produkten findet der Grossteil der Wertschöpfung (Verarbeitung, Handel, Vermarktung) im Norden statt bsp. die Röstung des Kaffees oder die Verarbeitung der Schokolade. Fairtrade bewirkt jedoch, dass die Bauern- Kooperativen in den Entwicklungs- und Schwellenländern einen grösseren Teil der Wertschöpfungskette im eigenen Land kontrollieren und somit mehr Gewinn erzielen können. Zwei Rechen-Beispiele: Mit diesen Fairtrade-Bio-Bananen verdienen die Bananen-Bauern 60% mehr als mit Bio-Bananen, die nicht fair gehandelt sind. Sie erhalten pro Kilo 46 Rappen statt 29 Rappen. Bei dieser Fairtrade-Schokolade verdienen die Fairtrade-Kakao-Bauern 20% mehr als konventionelle Produzenten. Sie erhalten pro Kilo 76 Rappen statt 63 Rappen. Die Fairtrade-Standards legen unter anderem den Mindestpreis eines Rohstoffs fest. Die Fairtrade-Prämie wird darüber hinaus auf Kooperativenebene ausbezahlt diese bestimmt auch über die Verwendung: Die Prämie wird beispielsweise 3

4 für den Bau von Schulen, Spitälern, Produktionsanlagen oder für die Steigerung von Qualität und Quantität eingesetzt und kommt so der ganzen Gemeinschaft zugute. Fairtrade ist jedoch weit mehr als ein fairer Preis und eine Prämie. Im Zentrum steht die Stärkung der Kleinbauern und Arbeiterinnen, damit sie ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft verbessern können. Demokratische Organisationsstrukturen, direktere Handelsbeziehungen, umweltschonender Anbau und soziale Arbeitsbedingungen sind dabei entscheidende Faktoren. Für die Kleinbauern ist wichtig, dass der Handel fair abläuft. Dazu gehören insbesondere transparente Abrechnungen und Qualitätsprüfungen sowie pünktliche Zahlungen. WOHIN FLIESSEN DIE LIZENZEINNAHMEN? Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) finanziert sich nicht durch Spenden, sondern durch die Lizenzeinnahmen der Handelspartner lagen diese bei 7,4 Mio. CHF. Wohin fliessen sie? Für eine wirksames internationales Fairtrade- System ist eine professionelle Organisation unabdingbar gerade um sicherzustellen, dass das Geld und die Unterstützung durch Know-how dort ankommen, wo sie ankommen sollen: bei den Kleinbauern und Arbeiterinnen in den Entwicklungsländern. Mit den Lizenzgebühren bezahlen unsere Handelspartner die Dienstleistungen, die Fairtrade für sie erbringt. Die Lizenzgebühren werden eingesetzt für: direkte Produzentenunterstützung durch unseren Dachverband Fairtrade International Standard-Entwicklung und internationale Projekte von Fairtrade International Qualitätssicherung und Koordination der Supply Chain Marktaufbau, Kommunikation und Information in der Schweiz Administration der Max Havelaar-Stiftung Nach den nötigen Anfangsinvestitionen zum Aufbau einer wirksamen Organisation erzielt Max Havelaar seit einigen Jahren immer mehr Effizienz und Skaleneffekte. Diese Entwicklung verfolgen wir weiter: Max Havelaar hat in ihrer Mehrjahresplanung als Ziel festgeschrieben, die Lizenzgebühren prozentual weiter zu senken. Gleichzeitig werden wir weiterhin bewusst in die Zukunft investieren. Dies mit dem erklärten Ziel, die Organisation im Norden möglichst effizient zu halten und gleichzeitig maximale Wertschöpfung im Süden zu generieren. Die folgende Grafik zeigt, dass in den letzten Jahren zum einen der Gesamtumsatz deutlich gewachsen ist während andererseits die Kosten und der Personalbestand stabil geblieben sind und die durchschnittlichen Lizenzgebühren substanziell abgenommen haben. 4

5 WAS BEDEUTEN RÜCKVERFOLGBARKEIT UND MENGENAUSGLEICH? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, stammt sein Inhalt im Normalfall (über 80% der Fairtrade-Umsätze in der Schweiz) 1:1 von Fairtrade-zertifizierten Produzentenorganisationen. Das heisst, die Banane mit dem Fairtrade-Label wurde von einem Fairtrade-Bauern gepflückt. Dasselbe gilt für sämtliche Fairtrade-Früchte, -Rosen, -Kaffee, -Reis, - Honig, -Nüsse sowie für Fairtrade-Gewürze. Bei Kakao, Zucker, Fruchtsaft und Tee ist diese physische Rückverfolgbarkeit momentan noch nicht immer möglich. Die Herstellung von Orangensaft ist beispielsweise ein aufwendiger maschineller Prozess, der in grossen Verarbeitungsanlagen stattfindet. Die Orangenbauern verfügen in der Regel nicht über entsprechende Produktionsmittel, sondern liefern ihre Orangen in grossen Produktionsanlagen ab, wo die Orangen versaftet und anschliessend zu Konzentrat verarbeitet werden. Bei diesem Prozess können konventionelle und fair produzierte Orangen vermischt werden. Müssten hier komplett separate Verarbeitungsanlagen für Fairtrade aufgestellt werden, würden die Kosten so hochschnellen, dass die Produktion nicht mehr rentabel ist. Die Fairtrade-Bauern würden aus dem Markt verdrängt. Diese Produkte sind mit dem Hinweis mit Mengenausgleich gekennzeichnet. Total darf natürlich nur so viel Fairtrade- Orangensaft verkauft werden, wie entsprechend Fairtrade-Orangen eingekauft wurden. Die Konsumentinnen und Konsumenten haben wie immer die Gewissheit, dass für das gelabelte Fairtrade-Produkt eine Fairtrade-Prämie und ein Mindestpreis an die zertifizierte Produzentenorganisation bezahlt werden. VERGLEICHBAR MIT DER EINSPEISUNG VON ÖKOSTROM Aus der Steckdose des Ökostromkunden kommt nicht reiner Ökostrom, sondern ein Mix von Atom-, Wind,- Wasser-, Kohle- und Solarstrom. Um den Ökostrom komplett getrennt zu halten, wäre ein eigenes getrenntes Verteilernetz erforderlich, was enorme Folgekosten verursachen würde. WEITERE INFORMATIONEN: 5

6 WIE WIRKT FAIRTRADE? Fairtrade stärkt die Kleinbauern, Plantagenarbeiter und ihre Familien in Entwicklungs- und Schwellenländern, damit sie ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft nachhaltig verbessern können. Bei Fairtrade geht es um einen Entwicklungsprozess einen Weg der Veränderung in Kooperation mit allen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette vom Produzent über den Handel bis zum Konsument. Fairtrade ist neben Bio das Nachhaltigkeitslabel, dessen Wirkung am umfassendsten durch wissenschaftliche Studien erforscht wurde. 2 DAS BEWIRKT FAIRTRADE: Verbesserte Einkommenssituation und mehr finanzielle Stabilität für Kleinbauern, dank Mindestpreisen, Fairtrade-Prämien und Investitionen in Produktivität und Qualität Selbstbestimmung und Verantwortungsübernahme, durch die Stärkung demokratischer Strukturen in den Kooperativen und Arbeiterkomitees Geregelte Arbeitsbedingungen und verbesserter Gesundheitsschutz für Plantagenarbeiter, dank klaren Standards und regelmässigen Kontrollen Schutz der natürlichen Ressourcen und Förderung der Bio-Landwirtschaft, durch entsprechende Anforderungen in den Fairtrade Standards sowie ein garantiertes Bio-Differential, d.h. für biologisch produzierte Fairtrade-Produkte erhalten die Bauern immer einen höheren Preis Die Fairtrade-Prämie erhalten die Produzenten ergänzend zum Mindestpreis. Sie entscheiden demokratisch darüber, für welche Projekte sie das Geld verwenden. Die Projekte müssen der sozialen, wirtschaftlichen oder ökologischen Entwicklung der Gemeinschaft dienen. 2 Siehe 6

7 WIE UNTERSCHEIDET SICH DAS FAIRTRADE-LABELLING VON ALTERNATIVEN HANDELSKANÄLEN? Neben Fairtrade Max Havelaar gibt es verschiedene weitere Fairtrade-Organisationen. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: den Welthandel fairer zu gestalten. Die Wege dahin sind bewusst unterschiedlich gewählt und ergänzen sich. Ziel der Max Havelaar-Stiftung ist es, fair gehandelte Produkte auch über die grossen Handelspartner einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen damit möglichst viele Produzenten in Entwicklungs- und Schwellenländern von Fairtrade-Bedingungen profitieren und möglichst viele Konsumenten Zugang zu Fairtrade- Produkten zu erschwinglichen Preisen haben. Der faire Handel ist mit sehr unterschiedlichen Produzenten- und Handelsrealitäten konfrontiert. Es braucht darum verschiedene Ansätze, damit eine möglichst grosse Zahl von kleineren Produzenten in der Verbesserung ihrer Lebensbedingungen unterstützt werden kann. Während die ATOs (Alternative Trade Organizations) beim Handelsmodell ihre Produkte selber und möglichst direkt von den ihnen bekannten Produzentenorganisationen beziehen, arbeitet das Fairtrade-Labelmodell mit einem Standard-Kodex, bei dem alle mitmachen können, die ihn erfüllen. Damit wird mehr Volumen generiert wodurch eine grössere Anzahl von Produzenten vom fairen Handel profitieren kann. Gemeinsam sind dem Handelsmodell und dem Fairtrade-Labelmodell der Mindestpreis, die Prämie und die Förderung demokratischer Strukturen. Nicht alle Handelsorganisationen verwenden ein einheitliches Fairtrade-Label. Sie stützen sich jedoch weitgehend auf die gleichen Standards, stehen hinter dem Fairtrade-Zertifizierungssystem und nutzen dieses auch selber. Gleichzeitig engagieren sich die verschiedenen Fairtrade-Organisationen beim Dachverband Swiss Fair Trade für gemeinsame Ziele Die Fairtrade-Organisationen werden mehrheitlich von den grossen Schweizer Hilfswerken getragen im Bewusstsein, dass innerhalb des gemeinsamen Ziels, den Welthandel fairer zu gestalten, unterschiedliche Wege bestehen. Die Hilfswerke unterstützen beide Ansätze. Erklärung der beiden Modelle: Fairtrade Max Havelaar und die anderen Fairhandelsorganisationen arbeiten mit unterschiedlichen Ansätzen: Beim Handelsmodell importieren die ATOs (Alternative Trade Organizations) ihre Produkte selber und möglichst direkt von den Produzentenorganisationen. Normalerweise pflegen ATOs einen intensiven Kontakt zu diesen Produzentenorganisationen und unterstützen sie mit konkreten Projekten. Insbesondere die Vergrösserung der Wertschöpfung im Herkunftsland ist ein grosses Anliegen. ATOs legen grossen Wert auf die Bezahlung von Mindestpreisen und Prämien und auf das Bereitstellen von Vorfinanzierungen und langfristigen Beschaffungsplänen. In der Regel sind ATOs breiter aufgestellt als Fairtrade Max Havelaar: Neben Nahrungsmitteln und Textilien handeln sie oft auch mit Lederwaren und Kunsthandwerk. ATOs verfolgen den Ansatz, dass Konsumenten und Produzenten näher zusammengeführt werden müssen. Das Labelmodell von Fairtrade Max Havelaar sorgt dafür, dass sich das Handelsmodell der ATOs auch im konventionellen Handel etabliert. Dafür wurden präzise Standards und Kontrollmechanismen entwickelt. Sie umfassen Mindestpreise, Fairtrade-Prämien, Beschaffungspläne, Vorfinanzierungen sowie ökologische und soziale Kriterien. Konventionelle Handelsakteure, welche die Standards von Fairtrade Max Havelaar erfüllen, können ihre fair gehandelten Produkte mit dem Fairtrade-Label auszeichnen und in ihren Läden, Restaurants und Hotels anbieten. Dank der guten Verfügbarkeit von Fairtrade-Produkten sind Herr und Frau Schweizer Fairtrade-Weltmeister. Jährlich konsumieren sie Fairtrade-Produkte im Wert von 53 CHF. Dass das Labelmodell gerade über die grossen Mengen Wirkung zeigt, beweisen verschiedene wissenschaftliche Studien: Fairtrade hat positive Auswirkungen auf das Einkommen der Bauern, die Anstellungsbedingungen der Arbeiter, Demokratisierungsprozesse und den Umgang mit natürlichen Ressourcen. 7

8 DIE MAX HAVELAAR-STIFTUNG (SCHWEIZ) Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) ist eine Non-Profit-Organisation und wurde 1992 von sechs Schweizer Hilfswerken gegründet. Als nationale Fairtrade-Organisation fördert sie den Verkauf und Konsum von zertifizierten Fairtrade- Produkten, betreibt aber selbst keinen Handel. Max Havelaar vergibt in der Schweiz das Fairtrade-Label für Produkte, die fair gehandelt und nach sozialen und ökologischen Kriterien produziert werden. Derzeit sind in der Schweiz über 2100 Fairtrade-zertifizierte Produkte wie Kaffee, Tee, Schokolade, Guetzli, Kakao, Honig, Bananen, Fruchtsäfte, Eistee, Wein, Sportbälle, Reis, Rosen, Gold und Textilien aus Fairtrade-Baumwolle erhältlich. Die Fairtrade-Produkte sind in der ganzen Schweiz bei Grossverteilern, Warenhäusern, Weltläden oder Onlineshops erhältlich. Darüber hinaus bieten rund 750 Kantinen, Cafés, Mensen und Hotels fair gehandelten Kaffee und andere Produkte an. Weltweit sind gut 1.3 Mio. Kleinbauern und Arbeiterinnen in über 900 Kooperativen und über 200 zertifizierten Plantagen in den fairen Handel eingebunden. Von Fairtrade profitieren aber nicht nur die Produzenten, sondern auch ihre Angehörigen: Insgesamt werden 6 Mio. Menschen durch den Handel mit Fairtrade-Produkten bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen ermöglicht. Die weltweit generierten Fairtrade-Prämien haben 2013 die Grenze von 100 Mio. CHF überschritten. Als einziges Zertifizierungssystem weltweit wird Fairtrade von den Produzentenorganisationen gleichberechtigt mitgestaltet: sie halten 50 Prozent der Stimmen im Dachverband Fairtrade International. Der Zertifizierer FLOCert prüft die Einhaltung der Fairtrade-Standards unabhängig und entsprechend den internationalen Akkreditierungsnormen für Zertifizierungsorganisationen ISO 65. 8

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Fairtrade Max Havelaar ist eine Stiftung mit Büros in Basel und Zürich die sich in der Schweiz für den fairen Handel von Produkten aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Statement Fairtrade-Standard-Erstellung Stand: Juni 2013 Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Was ist ein Standard? Ganz allgemein ist ein Standard ein öffentlich zugängliches technisches

Mehr

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Claudia Brück & Johanna Schmidt Seit mehr als zwanzig Jahren können sich Verbraucherinnen

Mehr

UNSERE VISION FAIRTRADE: VISION UND MISSION

UNSERE VISION FAIRTRADE: VISION UND MISSION FAIRTRADE: VISION UND MISSION UNSERE VISION Eine Welt mit sicheren und nachhaltigen Lebensumständen für alle Produzenten, damit diese ihr Potential ausschöpfen und selber über ihre Zukunft entscheiden

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse?

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse? Fairer Handel Weg in die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Geert van Dok Caritas Schweiz, Fachstelle Entwicklungspolitik Präsident Max Havelaar Stiftung Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel, 9. November

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

Wegweiser für interessierte Unternehmen

Wegweiser für interessierte Unternehmen Wegweiser für interessierte Unternehmen Inhalt: 1. Wer macht was: Fairtrade-Produzenten, -Trader und Lizenznehmer 2 2. Wie funktioniert das Fairtrade-System? 3 3. Wer benötigt welchen Vertrag? 3 4. Das

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Jubiläumsausgabe Informationen der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Neuauflage April 2008

Jubiläumsausgabe Informationen der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Neuauflage April 2008 express Jubiläumsausgabe Informationen der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Neuauflage April 2008 * von Richard Gerster, Dr. oec. HSG, Publizist und Berater (www.gersterconsulting.ch). Bis 1998 Geschäftsleiter

Mehr

Essen, 14. März 2015 Claudia Brück, stellvertr. Geschäftsführerin / Leitung Kommunikation, Politik und Kampagnen FAIRTRADE. Unsere Herausforderungen

Essen, 14. März 2015 Claudia Brück, stellvertr. Geschäftsführerin / Leitung Kommunikation, Politik und Kampagnen FAIRTRADE. Unsere Herausforderungen Essen, 14. März 2015 Claudia Brück, stellvertr. Geschäftsführerin / Leitung Kommunikation, Politik und Kampagnen FAIRTRADE Unsere Herausforderungen Darum geht es heute: Über Fairtrade Fairtrade in den

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

WEGWEISER FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN

WEGWEISER FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN WEGWEISER FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN Inhalt WER MACHT WAS. FAIRTRADE PRODUZENTENORGANISATIONEN TRADER UND LIZENZPARTNER 2 WIE FUNKTIONIERT DAS FAIRTRADE-SYSTEM 3 VERTRÄGE UND KOSTEN 6 IHRE ANSPRECHPARTNER

Mehr

FAIRTRADE Österreich. Wegweiser Für Interessierte Unternehmen. So werden Sie Partnerfirma von FAIRTRADE

FAIRTRADE Österreich. Wegweiser Für Interessierte Unternehmen. So werden Sie Partnerfirma von FAIRTRADE FAIRTRADE Österreich Wegweiser Für Interessierte Unternehmen So werden Sie Partnerfirma von FAIRTRADE FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK Über 1.65 Millionen FAIRTRADE-Produzentinnen

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten. Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn

Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten. Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn TransFair e. V. 2011 TransFair 2011 Ethischer Konsum ein Trendwort Die drei Aspekte ethischen

Mehr

Fairtrade Deutschland - Fairer Handel als Beispiel für die Umsetzung von Sozialstandards

Fairtrade Deutschland - Fairer Handel als Beispiel für die Umsetzung von Sozialstandards Fairtrade Deutschland - Fairer Handel als Beispiel für die Umsetzung von Sozialstandards Claudia Brück & Johanna Schmidt Ungerechte Handelsbedingungen, schwankende Weltmarktpreise, Spekulation mit Agrarprodukten

Mehr

Fairtrade-Standards zu Rückverfolgbarkeit und Mengenausgleich

Fairtrade-Standards zu Rückverfolgbarkeit und Mengenausgleich Statement Rückverfolgbarkeit und Mengenausgleich Stand: Januar 2015 Fairtrade-Standards zu Rückverfolgbarkeit und Mengenausgleich Die Herausforderung Ziel der Fairtrade-Siegelinitiativen und Fairtrade

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an!

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fair! EINkaufen Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fairer Einkaufsführer Esslingen Mehr infos esslingen.de/fairerhandel 2015 Liebe Esslingerinnen und Esslinger,

Mehr

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker

Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim. Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker Fairtrade Lebensmittel: Besuch im Weltladen Bad Nauheim Von Elisa Klehm, Jasmin Glöckner & Natascha Tonecker 1 Gliederung Theoretischer Input: Was ist Fairtrade? Geschichte Fair Trade Towns Besuch im Weltladen

Mehr

Vanilleernte in Mananara- Masoala, mitten im UNESCO- Biosphärenreservat.

Vanilleernte in Mananara- Masoala, mitten im UNESCO- Biosphärenreservat. zvg Vanilleernte in Mananara- Masoala, mitten im UNESCO- Biosphärenreservat. Jedes Gramm zählt: «Schwarzes Gold» auf der Waage. Versammlung der Kleinbauern: Sie entscheiden im Plenum, wie die Gewinne investiert

Mehr

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER Potenziale und Herausforderungen Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 AGENDA 1. Rohrzucker und Rübenzucker 2. Zuckerrohranbau 3. Fairtrade Rohrzucker 4. EU Zuckermarktreform

Mehr

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell?

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? Fair gehandelte Baumwolle Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? 09.02.2009, 02 2009 Berlin Fairtrade-Ziele Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

Mehr

Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden

Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden DEr weg ZUr AUSZEICHNUNG www.fairtradetown.ch Inhalt 3 Vorwort 4 DIE KAMPAGNE 5 FAIRER HANDEL 6 Swiss Fair Trade 8 FAIR TRADE-PRODUKTE 10 SO FUNKTIONIERT S 12

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Fairtrade fördert Erwachsenenbildung

Fairtrade fördert Erwachsenenbildung Fairtrade fördert Erwachsenenbildung Bildung ist ein Menschenrecht und Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. 1 Doch trotz aller weltweiten Bemühungen um Alphabetisierung und Weiterbildung von Kindern,

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE Österreich Tipps Für ihren Fairtrade Event Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK 730.000 FAIRTRADE-Kaffeebäuerinnen und bauern verkaufen über 142

Mehr

Fact-Sheet: Trends und Entwicklungen im Fairen Handel 2010

Fact-Sheet: Trends und Entwicklungen im Fairen Handel 2010 Fact-Sheet: Trends und Entwicklungen im Fairen Handel 2010 Das berichtet anhand aktueller Branchenzahlen und Ergebnisse der Marktforschung über Entwicklungen und Trends im Fairen Handel Zusammenfassung:

Mehr

Fairtrade verbindet. Jahres- und Wirkungsbericht 2014. Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Fairtrade verbindet. Jahres- und Wirkungsbericht 2014. Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Fairtrade verbindet Jahres- und Wirkungsbericht 2014 Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Inhalt Fairtrade ist ein langfristiger Prozess 3 Ein anspruchsvoller Kontext 4 Investitionen in die Zukunft 5 So wirkt

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Einzelhandel Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns des Vereins

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr Gemeinsam bewegen wir mehr Gemeinsam bewegen wir mehr 1. VORSTELLUNG EINE WELT NETZ NRW 2. WIE FUNKTIONIERT NI DER FAIRE HANDEL? 3.ANKNÜPFUNG AN SCHULE Seit 1991 vernetzen wir Eine- Welt-Engagement in

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr

Aktuell 43. Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen

Aktuell 43. Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen Aktuell 43 Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen Kaffee, Blumen, Bananen, Orangensaft und mehr der Faire Handel in Deutschland boomt. Damit wächst

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (..

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Kleine Siegelkunde & ~ ~ --,EL PU ENTE ~...,........,,.,... {. ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Siegel... Firmenname... Firmenlogo... Marke... im Fairen Handel. Wer soll sich da noch auskennen?

Mehr

Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir?

Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir? Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir? Wie der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut Nachhaltigkeit umsetzt Dr. Andreas Jacobs, VR-Präsident Jacobs Holding AG & Barry Callebaut AG 1 Barry

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

FAIRTRADE-Zertifizierungssystem im Detail

FAIRTRADE-Zertifizierungssystem im Detail FAIRTRADE-Zertifizierungssystem im Detail 1997 schlossen sich 14 nationale Siegelinitiativen (Labelling Initiatives), darunter FAIRTRADE Österreich, zusammen, um alle ihre auf die Produzenten ausgerichteten

Mehr

Gebühren für die Handelszertifzierung

Gebühren für die Handelszertifzierung 83 de Gebühren für die Handelszertifzierung Leitfaden Gültig ab: 22/05/2014 Verteiler: Extern Inhaltsverzeichnis 1 Antragsgebühren... 3 2 Jahresgebühren für die Zertifizierung (gültig für 12 Monate)...

Mehr

FairTrade. Würdest du nicht auch lieber von deiner täglichen Arbeit leben können, angewiesen zu sein? just-people.net. Zu Kurseinheit 4: Ich

FairTrade. Würdest du nicht auch lieber von deiner täglichen Arbeit leben können, angewiesen zu sein? just-people.net. Zu Kurseinheit 4: Ich Infos zu diesem Vertiefungsartikel Dieser Artikel wurde im Rahmen der ersten Auflage von Just People? (Micha-Initiative, StopArmut 2015, Leipzig/Zürich) im Jahr 2010 verfasst. Zu jeder Kurseinheit von

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Verkauf 2015/2016. Arbeit in Würde Entwicklungszusammenarbeit, die wirkt

Verkauf 2015/2016. Arbeit in Würde Entwicklungszusammenarbeit, die wirkt Verkauf 2015/2016 Arbeit in Würde Entwicklungszusammenarbeit, die wirkt Fairer Handel hat Zukunft Nun ist es offiziell: Brücke Le pont ist Mitglied von Swiss Fair Trade. Die Aufnahme in den Dachverband

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1 2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

Fairtrade-Standard für Händler

Fairtrade-Standard für Händler Sean Hawkey Aktuelle Version: 01.03.2015 v1.0 Nächste überarbeitete Version voraussichtlich: 2020 Ihr Kontakt für Fragen und Hinweise: standards-pricing@fairtrade.net Weiterführende Informationen und Download

Mehr

Postenlauf Posten 2: Kaffee Postenblatt

Postenlauf Posten 2: Kaffee Postenblatt 1/5 Posten 2 Der Kaffee Aufgabe: Ihr erfahrt an diesem Posten Wissenswertes über Kaffee, dessen Herstellung, die Kaffeepflanze etc. Lest die Texte und löst anschliessend die gestellten Aufgaben. Der Kaffee

Mehr

BESSERE LEBENSBEDINGUNGEN DANK FAIREM HANDEL

BESSERE LEBENSBEDINGUNGEN DANK FAIREM HANDEL (Foto: Kent Gilbert, Costa Rica) HELVETAS GRUNDLAGENPAPIER Costa Rica. Arbeiterinnen bei der Reinigung frisch geernteter Bananen. BESSERE LEBENSBEDINGUNGEN DANK FAIREM HANDEL Das Engagement von Helvetas

Mehr

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich 2,7 Mrd. Menschen leben max 2$ pro Tag Quelle: www.worldmapper.org Ziel und Vision von FAIRTRADE Ziel von FAIRTRADE ist es, Armut zu bekämpfen durch Handel. Ein

Mehr

Die Rente wird gestrichen!

Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen? Was für uns eine Horror-Meldung wäre, ist für andere Menschen ganz normal. Ein Leben lang hart arbeiten, und am Ende steht man mit leeren Händen da.

Mehr

Unterrichtsideen zum Thema Fairer Handel

Unterrichtsideen zum Thema Fairer Handel Unterrichtsideen zum Thema Fairer Handel Die folgenden Unterrichtsanregungen sind als Ergänzung zur Unterrichtsmappe «Fairer Handel Gewissensberuhigung oder mehr?» gedacht und zeigen auf, wie Sie das Thema

Mehr

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1 -Einkaufspolitik ALDI Belgien Stand: Juli 2015 seite 1 Unser Anspruch ALDI handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte zeichnen uns seit über 100 Jahren aus und

Mehr

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde

Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde Grosses tun mit einem kleinen zeichen als fairtrade-gemeinde gemeinsam für eine bessere zukunft über 1.500 faire gemeinden weltweit. Die Idee FAIRTRADE-Gemeinde Mit dem Projekt FAIRTRADE-Gemeinde möchte

Mehr

www.jugendhandeltfair.de

www.jugendhandeltfair.de Modul 2 Baustein 4: Durchblick in der Siegelvielfalt (2) Verschiedene Zeichen, verschiedene Kriterien: Der Unterschied zwischen dem Fairtrade-Siegel und der GEPA Methode: PODIUMSDISKUSSION In der Podiumsdiskussion

Mehr

Allgemeine Standards des

Allgemeine Standards des Wissen Siegel und Standards 49 Woran erkenne ich als Konsument ein fair gehandeltes Produkt und welche Prüfsysteme gibt es? Petra Kohts, Referentin für Fairen Handel bei Brot für die Welt Evangelischer

Mehr

Ghana die Vermarktung des von

Ghana die Vermarktung des von Ghana die Vermarktung des von Kuapa Kokoo s gehandeltem Fairtrade Kakao auf dem deutschen Markt! von Jennifer Lilly Kelb, Christoph Lemke-Pensel und Julia Vanessa Schmidt Präsentation: 29. November 2012

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Begleitmaterial Fairer Handel

Begleitmaterial Fairer Handel Begleitmaterial Fairer Handel Folie 1: :Was ist eigentlich fair am Fairen Handel? Der Faire Handel schafft Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben in der Dritten Welt. Denn auf dem Weltmarkt sind Kleinbauern

Mehr

Internationale Kakao-Einkaufspolitik

Internationale Kakao-Einkaufspolitik Internationale Kakao-Einkaufspolitik Stand: Juli 2015 Unser Anspruch Die Unternehmensgruppe ALDI Nord (im Folgenden: ALDI Nord ) handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte

Mehr

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln?

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln? El Puente Eiskaffee 230 ml 1,85 (Weltladen) EL PUENTE GmbH Lise-Meitner-Str. 9 D-31171 Nordstemmen - laut Zutatenliste 6 % - laut Herstellerangabe 60 % [ ] haben wir uns auf der Verpackung bewusst gegen

Mehr

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena 0 Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA Fair Einkaufen und Genießen in Jena Vorwort Fairer Handel Was ist das? Fair Einkaufen heißt verantwortungsvoll einkaufen. Viele Menschen setzen sich bewusst

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter:

Ökologische Siegel. Naturland, Bioland, Demeeter: Es gibt mittlerweile so viele Siegel und Logos, dass man schon mal den Überblick verliert. Um ein Licht in dieses Dunkel zu bringen, stellen wir hier eine Auswahl von Logos und Marken im Bereich Bio und

Mehr

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG Siehaben es in derhand: Wählen Sieeinen Partnerfür erstklassige,nachhaltige Mode. Unter dem Qualitätssiegel biore produziert die Schweizer Handelsfirma

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

FAIRER HANDEL: GEWISSENSBERUHIGUNG ODER MEHR?

FAIRER HANDEL: GEWISSENSBERUHIGUNG ODER MEHR? FAIRER HANDEL: GEWISSENSBERUHIGUNG ODER MEHR? FAIRER HANDEL: EINE ANDERE FORM VON WELTHANDEL IST MÖGLICH! INHALTSÜBERSICHT 1. Worum geht es? 2. Wichtige Begriffe und Akteure 3. Was ist zu tun: Porträt

Mehr

Fairtrade und Bio. Statement Fairtrade und Bio

Fairtrade und Bio. Statement Fairtrade und Bio Statement Fairtrade und Bio Stand: Februar 2015 Fairtrade und Bio Zu Beginn des Fairen Handels spielten ökologische Kriterien eine untergeordnete Rolle. Der Schwerpunkt lag auf der Verbesserung der ökonomischen

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Gemütliches Brunchen im nusu. Verändere Leben. Einfach Yummy. Delivery am Mittag. Was gibt es Besseres am Wochenende? > Seite 2

Gemütliches Brunchen im nusu. Verändere Leben. Einfach Yummy. Delivery am Mittag. Was gibt es Besseres am Wochenende? > Seite 2 3. Ausgabe / Frühling 2015 Ein Einblick in die Welt von nusu magazin Gemütliches Brunchen im nusu Was gibt es Besseres am Wochenende? > Seite 2 032 322 56 65 Einfach Yummy Delivery am Mittag Verändere

Mehr

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten Fairtrade-Code Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten INHALT A B C Informationen zum Fairtrade-Code 1. Was ist der Fairtrade-Code und was ist er nicht 2. Integration

Mehr

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack.

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack. Gerne beraten wir Sie unter der Telefonnummer 044 952 53 54. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.gwpfaeffikon.ch. Die Preise gelten ab 1. Januar 2014 und sind bis auf Widerruf gültig. (+MwSt.

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Systemischer Wandel. Wie wir zum nachhaltigen Konsum anregen. Das ALDI Detox Commitment. Supply Chain Management. Datenmanagement

Systemischer Wandel. Wie wir zum nachhaltigen Konsum anregen. Das ALDI Detox Commitment. Supply Chain Management. Datenmanagement Systemischer Wandel Supply Chain Management Chemikalienmanagement Datenmanagement Das ALDI Detox Commitment Verantwortungsbewusste und umweltverträgliche Produktion Training & Schulung Stakeholder Dialog

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

Fairtrade Zertifikat

Fairtrade Zertifikat erfüllt die unten aufgeführten Fairtrade Standards und die FLOCERT für den nachstehenden Geltungsbereich: Produkt(e) Geltungsbereich Gültigkeit Adresse Banane, Frische Früchte, Fruchtfleisch, Fruchtsaft,

Mehr

Zukunft gestalten, statt Zukunft verwalten, und bitte nicht global und lokal denken, aber fatal handeln!

Zukunft gestalten, statt Zukunft verwalten, und bitte nicht global und lokal denken, aber fatal handeln! Ingolstadt: Fairtrade-Town 04.02.2014 Sehr geehrter Herr OB Dr. Lehmann, My Fair Ladies & Gentlemen, Es ist für mich eine große Freude, hier in dieser familienfreundlichen Stadt mit hoher Lebensqualität

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

FAIRTRADE Gemeinsam für eine bessere Zukunft

FAIRTRADE Gemeinsam für eine bessere Zukunft FAIRTRADE Gemeinsam für eine bessere Zukunft Eine Präsentation von FAIRTRADE-Österreich Fairtrade 2012 Inhalt 01 Mission und Vision von FAIRTRADE 02 Das Internationale Netzwerk 03 FAIRTRADE-Produzentenorganisationen

Mehr

Fairtrade Wirkungsstudie

Fairtrade Wirkungsstudie Fairtrade Wirkungsstudie Die Wirkung von Fairtrade auf Armutsreduktion durch ländliche Entwicklung Zusammenfassung der Ergebnisse Fairtrade Wirkungsstudie Im Auftrag von TransFair Deutschland und der Max

Mehr

Factsheet. Der Faire Handel in Deutschland. Zahlen, Entwicklungen und Trends für das Geschäftsjahr 2013

Factsheet. Der Faire Handel in Deutschland. Zahlen, Entwicklungen und Trends für das Geschäftsjahr 2013 Factsheet Der Faire Handel in Deutschland Zahlen, Entwicklungen und Trends für das Geschäftsjahr 2013 TTIP und die Auswirkung auf den Globalen Süden Fairer Handel fordert gerechte Handelsbedingungen für

Mehr

Textil Standards und Informationen

Textil Standards und Informationen Textil Standards und Informationen Warum Bio-Baumwolle Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle wird hier auf Pestizide, Gentechnik und chemische Düngemittel verzichtet. Letztere werden mit organischen

Mehr

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014

Kartoffeln. Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten. 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Kartoffeln Qualität produzieren und Mehrwert generieren mit regionalen Projekten 2. Nationale Ackerbautagung Murten, 03.02.2014 Inhalt 1. Qualitäts-Labels 2. Regionale Produkte Nische oder Trend 3. DACH-Konsumenten

Mehr

express Sonderausgabe Max Havelaar-Wochen September 2008

express Sonderausgabe Max Havelaar-Wochen September 2008 express Sonderausgabe Max Havelaar-Wochen September 2008 Die «Federation of Small Farmers of Khaddar» eine vielversprechende Partnerschaft mit indischen Basmatireis- Produzenten Die Region Khaddar liegt

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel

Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel 1 www.forum-fairer-handel.de Inhalt 3 Editorial Armin Massing, Forum Fairer Handel e.v. 4 Der Lieferantenkatalog des Weltladen-Dachverbandes Grundlage für

Mehr

Swissmooh: was macht ein bäuerlicher Milchvermarkter in China

Swissmooh: was macht ein bäuerlicher Milchvermarkter in China Swissmooh: was macht ein bäuerlicher Milchvermarkter in China Fial Tag der Nahrungsmittelindustrie 2015 1 Nordostmilch AG: wer sind wir Milchvermarktungsorganisation in der Nordostschweiz Gehalten von

Mehr

Anhang zur Bewerbung um den Status einer Fairtrade-Stadt (Stand 11.11.2014)

Anhang zur Bewerbung um den Status einer Fairtrade-Stadt (Stand 11.11.2014) Anhang zur Bewerbung um den Status einer Fairtrade-Stadt (Stand 11.11.2014) Kriterium 3: Angebot von Fair Trade-Produkten im Einzelhandel und der Gastronomie 3 Geschäfte: Kohlmann Früchtehaus Ansprechpartner:

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing HIESTAND SCHWEIZ AG Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing Für eine nachhaltige und global wirksame Versorgungspolitik setzen wir uns ein. Weil ein fair geteilter Kuchen

Mehr

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 // FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Wechsel der Standardqualität... 3 1.1 Warum führt die SAK Naturstrom als Standard ein?... 3 1.2 Wie setzen sich die neuen Stromqualitäten

Mehr