Multiples Myelom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multiples Myelom"

Transkript

1 Multiples Myelom Rudolf Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Neversstrasse Koblenz Stammbaum der Blutbildung Myelomzelle Kaushansky K. N Engl J Med 2006;354:

2 Entstehung des Multiplen Myelomes aus einer monoklonalen Gammopathie Mechanisms of Disease Progression in the Monoclonal Gammopathies Kyle R and Rajkumar S. N Engl J Med 2004;351:

3 Normales Knochenmark Knochenmark bei Multiplem Myelom 3

4 Serumeiweißelektrophorese 4

5 Immunfixation aus Urin Myelomniere 5

6 Epidemiologie und Prognose: Inzidenz: Medianes Erkrankungsalter: Medianes Überleben ab Diagnosestellung: 5/ pro Jahr 66 Jahre 36 Monate 1% aller Krebserkrankungen, 10% aller hämatologischen Neoplasien Ätiologie: Unklar ca 50-70% der Patienten haben Translokationen im Immunglobulingen-Lokus auf Chromosom 14q 6

7 ESMO Clinical Practice Guidelines 2013 Diagnose Multiples Myelom: - 10% monoklonaler Plasmazellen im Knochenmark + CRAB-Kriterien -HyperCalcämie -Niereninsuffizienz (Renal insufficiency) -Anämie -Osteolysen (Bone lesions) Diagnose Smouldering Myeloma: -Serum IgG oder IgA 3g/dl und/oder 10% monoklonaler Plasmazellen im Knochenmark -Fehlende CRAB-Kriterien Diagnose Monoklonale Gammopathie ungeklärter Signifikanz (MGUS): - Serum IgG oder IgA 3g/dl - 10% monoklonaler Plasmazellen im Knochenmark Fehlende CRAB-Kriterien CRAB: Hypercalzämie:>2,875mmol/l, Niereninsuffizienz:Kreatinin >2mg/dl oder Kreatininclearance<40ml/min, Anämie: Hb 2g/dl unterhalb des unteren Normalwertes, Bone lesions:osteolysen/osteopenie/pathologische Fraktur Klinische Symptomatik: Knochenschmerzen, insbesondere Rückenschmerzen Abgeschlagenheit, fehlende Leistungsfähigkeit Niereninsuffizienz bis hin zum akuten Nierenversagen 7

8 Diagnostik: Blutbildung Knochen - Niere Labor: Blutbild, Kalzium, Kalium, Natrium, Kreatinin, Harnstoff, ß2-Mikroglobulin, Serumproteinelektrophorese, freie Leichtketten im Serum, Immunfixation aus Serum und Urin, Proteinuriediagnostik und Bence-Jones-Proteinurie quantitativ aus 24-Urin. Knochenmark: Biopsie+Aspirat+Chromosomenanalyse 8

9 Bildgebung: Röntgen Skelett bzw. CT-Skelett: Osteolysen MRT-Wirbelsäule: Knochenmarkbefall, Weichteilmyelom, intraspinales Myelom Knochenabbau bei Multiplem Myelom Glass D et al. N Engl J Med 2003;349:

10 Nair S and Pearson S. N Engl J Med 2004;351:1874 Stadieneinteilung nach Durie und Salmon: I II III B Hb>10 g/dl, normales Serum-Kalzium, keine oder max. 1 Osteolyse, monoklonales Protein im Serum niedrig (IgG<50g/l, IgA<30 g/l), Bence-Jones-Protein im Urin < 4g/24h Weder Stadium I noch III Hb<8,5 g/dl, Serum-Kalzium > 12 mg/dl, ausgeprägte Knochendestruktion (Osteolysen und Osteoporose), monoklonales Protein im Serum hoch (IgG>70 g/l, IgA > 50 g/l), Bence-Jones-Protein im Urin > 12g/24h Bei eingeschränkter Nierenfunktion mit einem Kreatinin >2 mg/dl wird die Bezeichnung B angefügt. 10

11 Stadieneinteilung nach International Staging System (ISS): Stadium I II III B2M < 3.5 mg/l und Serum Albumin > 3.5 g/dl Weder Stadium I noch III B2M >5.5 mg/l Medianes Überleben Schlechte Prognose: Deletion 13q Hypodiploidität Translokation (4;14) Translokation (14;16) Deletion 17p Serum Albumin < 3 g/dl Akutes Nierenversagen durch Myelomniere Therapierefraktäre Erkrankung Performance Status 3 oder 4 11

12 Therapieindikationen CRAB-Kriterien Symptomatische Erkrankung, definiert als: Anämie (Hb<10g/dl bzw. 2g/dl unter normal) Hyperkalzämie (Ca>2,875 mmol/l) Niereninsuffizienz (Serumkreatinin > 2mg/dl) Osteolysen bzw. Osteopenie Extramedulläres Plasmozytom Therapieansprechen scr: Stringent complete response (CR + normale freie Leichtkettenratio im Serum) CR: Complete response (Normale Immunfixation, <5% Plasmazellen im Knochenmark) VGPR: Very good partial remission (90% Reduktion des Paraproteins, Leichtketten im Urin <100mg/24 Stunden) PR: Partial remission (>50% Reduktion des Paraproteins) SD: Stable disease (Weder Zu- noch Abnahme des Paraproteins unter Therapie) 12

13 Therapieziele Stringent complete response bzw. complete response Interaction between Plasma Cells and Bone Marrow in Multiple Myeloma. Palumbo A, Anderson K. N Engl J Med 2011;364:

14 Therapiemodalitäten Bisphosphonate IMIDs (Thalidomid, Lenalidomid) Chemotherapie (Steroide, Alkylantien, Anthrazykline, Vincaalkaloide, Proteasomeninhibitoren) Strahlentherapie Bisphosphonate hemmen die Osteoklasten Proposed Mechanism of Action of Bisphosphonates Solomon C. N Engl J Med 2002;346:642 14

15 Therapiemodalitäten Bisphosphonate IMIDs (Thalidomid, Lenalidomid) Chemotherapie (Steroide, Alkylantien, Anthrazykline, Vincaalkaloide, Proteasomeninhibitoren) Strahlentherapie Wirkmechanismus der Medikamente beim Multiplen Myelom Proposed Mechanism of Action of Drugs to Target the Myeloma Cell and Components of the Bone Marrow Microenvironment Kyle R and Rajkumar S. N Engl J Med 2004;351:

16 Wirkmechanismus IMIDs Zytokinvermittelte Hemmung der malignen Plasmazellen Therapiemodalitäten Bisphosphonate IMIDs (Thalidomid, Lenalidomid) Chemotherapie (Steroide, Alkylantien, Anthrazykline, Vincaalkaloide, Proteasomeninhibitoren) Strahlentherapie 16

17 Mechanism of Action of Bortezomib Mitchell B. N Engl J Med 2003;348: Therapiestratifikation Die Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation erzielt ein längeres Gesamtüberleben (54 versus 42 Monate) und progressionsfreies Überleben (32 versus 20 Monate). Sie sollte jedem geeigneten Patienten empfohlen werden. (Child et al. NEJM 2003;348: ) 17

18 Therapiestratifikation Keine Hochdosistherapie bei Alter > 77 Jahre Serumbilirubin (>2,0 mg/dl) Serumkreatinin > 2,5 mg/dl ECOG 3 oder 4 (Patient sitzt/ruht > 50% des Tages) Herzinsuffizienz Grad 3 oder 4 nach NYHA (Herzinsuffizienz bei leichter Bewegung ESMO Clinical Practice Guidelines 2013 Erstdiagnose Multiples Myelom Hochdosistherapie möglich Hochdosistherapie nicht möglich 3-4 x PAD oder VCD oder VTD oder RVD 12 Monate MPT oder VMP 1 x CAD PBSCC 1. Hochdosistherapie mit Melphalan 200mg/m 2 +ASCT Keine VGPR 2. Hochdosistherapie mit PBSCT CR Nachbetreuung +/- Zoledronsäure +/- Erhaltungstherapie Keine ESMO-Guideline 18

19 Multiples Myelom ASH 2012 Multiples Myelom 19

20 Multiples Myelom Fotographie aus: Anderson KC, Hematology 2011, Seite

21 Erhaltungstherapie Die Thalidomid Erhaltungstherapieverbessert signifikant das Progressions-Freie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) von Myelom Patienten wenn effektive Rezidiv-Behandlungen angewendet werden: MRC Myeloma IX Results 820 Patienten Medianes Alter 65 (31-89) Thalidomiddosis mg pro Tag Signifikant besseres PFS und OS für Thalidomiderhaltung (Morgan GJ et al, Abstract 623) Erhaltungstherapie Verbesserung der Knochenstruktur beim Multiplen Myelom: Zoledronsäure Plus Thalidomid verbessert das Überleben und die Knochenfestigkeit! Ergebnisse der MRC Myeloma IX Studie! 1960 Patienten Unterteilung in Transplantation versus keine Transplantation Induktion: CVAD versus CTD bzw. MP versus CTD Randomisierung 1: Thalidomidhaltige Therapie versus thalidomidfreie Therapie Randomisierung 2: Zoledronat versus Clodronat Response, PFS, OS und Skelettkomplikationen besser im Zoledronatarm Beste Ergebnisse für Response, PFS, OS und Skelettkomplikationen für die Kombination Zoledronat+Thalidomid (Morgan GJ et al, Abstract 311) 21

22 Erhaltungstherapie Die Erhaltungstherapie mit Lenalidomid verlängert signifikant das PFS nach autologer Transplantation! CALGB Studie 568 Patienten nach Hochdosis-Melphalan, 460 randomisiert 5-15mg Lenalidomid pro Tag (Zieldosis 15mg) Lenalidomidstart: Tag nach PBSCT Reduktion des Progressionsrisikos um 61% (HR:0,39) (95% CI, p < ). Mediane TTP 42,8 versus 21,3 Monate zugunsten von Lenalidomid (Mc Carthy PL et al, Abstract 37, ASH 2010) Erhaltungstherapie 40 HOVON-65/GMMG-HD4 Randomisierte Phase III Studie mit Bortezomib, Doxorubicin, Dexamethason (PAD) vs VAD Gefolgt von Hochdosis-Melphalan (HDM) und einer Erhaltungstherapie mit Bortezomib oder Thalidomid bei Patienten mit neudiagnostiziertem Multiplen Myelom (MM). Bortezomib erzielt eine hohe ncr/cr-rate während der Induktion. Die Bortezomiberhaltungstherapie erhöht die Responserate. Bortezomib erzielt ein verbessertes PFS und OS! (Sonneveld P et al, Abstract 40, ASH 2010) 22

23 Nebenwirkungen Bisphosphonate: Arthralgien, Kieferosteomyelitis, Niereninsuffizienz (Zometa) IMIDs: Müdigkeit, Polyneuropathie, Obstipation, Teratogenität Steroide: Diabetes, Cushing, Muskelschwäche, Heißhunger, Schlafstörungen, Psychosen Alkylantien: Hämatotoxizität, Hepatotoxizität, Übelkeit und Erbrechen, Alopecie Anthrazykline: Gewebsnekrosen nach Paravasat, Kardiotoxizität, Übelkeit und Erbrechen Vincaalkaloide: Hämatotoxizität, Polyneuropathie Proteasomeninhibitoren: Hämatotoxizität, Diarrhoe, Polyneuropathie, Übelkeit und Erbrechen Zusammenfassung der Therapie: Therapie nur bei symptomatischen Patienten Prüfung der Möglichkeit einer Hochdosistherapie oder Standardtherapie Stringente komplette Remission als primäres Therapieziel Nach Abschluss der Chemotherapie Fortführung der Bisphosphonattherapie und ggf. Thalidomiderhaltungstherapie Wenn möglich Therapie innerhalb einer Studie, da nur hierdurch eine kontinuierliche Verbesserung der Behandlung möglich wird 23

24 Behandlung des therapierefraktären Multiplen Myelomes mit Bortezomib: 76jähriger Patient mit Multiplem Myelom im Stadium IIIA, ED 05/06 2 Linien Vortherapie einschließlich Thalidomid CR nach Bortezomib/Dexamethason in 10/07-03/2008 Viertlinientherapie mit VCD 01-05/2010 Fünftlinientherapie mit Lenalidomid+Dexamethason seit 11/2010 intermittierend 06/13: Tod im Alter von 82 durch Multiorganversagen Gesamtüberleben seit Erstdiagnose: 85 Monate (7 Jahre) 09/07 12/07 24

25 - 27-jährige Patientin, 2 Töchter (2+4 Jahre) - Kappa-Leichtketten-Myelom, ED 03/2006, Stadium IIIA - Zoledronsäure-iv-Therapie seit 03/06 - Erstlinientherapie mit VAD 03-06/06 - Stammzellmobilisierung mit IEV 07/06 - HDT mit Melphalan 200mg/m2 mit ASCT in 09/06 - Strahlentherapie HWS+BWS 10/06 - Operativer HWK 5/7-Ersatz wegen Sinterung - Drittlinientherapie mit VCD 01-03/ Kyphoplastie BWK 10,11,12 in 03/13 - Viertlinientherapie mit RD 07/12-05/13 (VGPR) - HDT mit Melphalan 200mg/m2 mit ASCT in 07/13-35-jährige Patientin, 2 Töchter (9+13 Jahre) 25

26 - 41-jähriger Patient, IgA-Kappa-Myelom, Stadium IIIA, ED 08/98 - Intravenöse Bisphosphonattherapie seit 08/98 - BWK 3-Fraktur mit inkomplettem Querschnitt in 12/98 - Operation BWK 3+Radiatio HWS+BWS in 12/98 - Erstlinientherapie mit VAD 09/98-02/99 - HDT mit Melphalan 200mg/m2 mit ASCT in 04/99 - Drittlinientherapie mit Thalidomid 08/02-06/03 - Viertlinientherapie mit Bendamustin 09-11/02 - Radiatio beide Oberarme 06/04 - HDT mit Melphalan 100mg/m2 mit ASCT in 10/04 - Fünftlinientherapie mit VMPT 04-11/08 - Sechstlinientherapie mit RD 02-06/12 - Siebtlinientherapie mit RCD seit 12 /12-56-jähriger Patient in 08/13 - Therapieoptionen: Pomalidomid, Carfilzomib OS ab ED nach neuen Substanzen n=138; Median: 78 (3 366+) n=55; Median: 38 (5 319+) p=0,002 26

27 ESMO Clinical Practice Guidelines 2013 Überleben Stadium nach Durie&Salmon IA Medianes Überleben nach Fachliteratur* (Monate) 62 Medianes Überleben Praxisklinik (Monate) 118 IIA IIIA IIIB * Greipp PR et al: J Clin Oncol, 23: ,

Multiples Myelomeine chronische Erkrankung?

Multiples Myelomeine chronische Erkrankung? Multiples Myelomeine chronische Erkrankung? Dr. med. Gabriela Totok Medizinische Klinik und Poliklinik III Klinikum der Universität München - Großhadern 08.11.2009 Monoklonale Gammopathien Osteolysen B

Mehr

Multiples Myelom. Therapie älterer, nichttransplantierbarer Patienten. Christoph Renner

Multiples Myelom. Therapie älterer, nichttransplantierbarer Patienten. Christoph Renner Multiples Myelom Therapie älterer, nichttransplantierbarer Patienten Christoph Renner Altersdefinition beim Myelom? 1. Wann ist man alt? 1. Wann ist man nicht mehr transplantierbar? Altersdefinition beim

Mehr

Das Multiple Myelom (Plasmozytom)

Das Multiple Myelom (Plasmozytom) Das Multiple Myelom (Plasmozytom) Diagnose und Therapie UNI-MED Verlag AG Bremen - London - Boston Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ^J Terminologie und Historie 12 1.1. Terminologie 12 1.2. Historie

Mehr

Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms

Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms Standards und neue Entwicklungen in der Therapie des multiplen Myeloms Dr. med. Stephan Fuhrmann Klinik für Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie und Palliativmedizin HELIOS Klinikum Berlin-Buch Schwanebecker

Mehr

Free light chain und Heavylight chain Tests zur Krankheitsbeurteilung beim multiplem Myelom

Free light chain und Heavylight chain Tests zur Krankheitsbeurteilung beim multiplem Myelom Free light chain und Heavylight chain Tests zur Krankheitsbeurteilung beim multiplem Myelom H. Ludwig I. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin Wilhelminenspital,

Mehr

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Multiples Myelom Dr. med. Matthias Grube Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Allgemeines Multiples Myelom (MM, Plasmozytom, Morbus Kahler) in Mitteleuropa ca.

Mehr

Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung

Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung Prof. Dr. med. Peter Reimer Das Multiple Myelom Einführung in die Erkrankung und ihre Behandlung 32. Patienten - und Angehörigenseminar Essen, 9. November 2013 Multiples Myelom - Definition Maligne (bösartige)

Mehr

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie

Kurzprotokoll. GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie Kurzprotokoll GMMG-HD4 / HOVON-65 Studie 2.1 Titel Hochdosistherapie und autologe Stammzelltransplantation gefolgt von einer Thalidomid-Erhaltungstherapie vs. Bortezomib plus Hochdosistherapie und autologe

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie

Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Kantonsspital

Mehr

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Martin Schreder 1.Med. Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Wien Wien, 16.Oktober 2010 Klinische Studien Ablauf kontrollierte Behandlung

Mehr

Diagnostische Abklärung des multiplen Myeloms

Diagnostische Abklärung des multiplen Myeloms Diagnostische Abklärung des multiplen Myeloms Heinz Gisslinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Abt. f. Hämatologie u. Hämostaseologie Wichtigste Herausforderung Differentialdiagnose

Mehr

Diagnostik bei multiplem Myelom

Diagnostik bei multiplem Myelom Diagnostik bei multiplem Myelom OÄ Dr.Daniela Voskova, PhD Klinik für Interne 3 Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie 31.1.2017 20.01.2017 Hier können Sie unter dem Reiter "Einfügen" bei "Kopf- und Fußzeile"

Mehr

Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Inhalt Was ist ein multiples Myelom? Welches sind mögliche Symptome? Welche Untersuchungen sind notwendig?

Mehr

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft?

Kontrolluntersuchungen Welche und wie oft? Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Dr. med. Christian Taverna Kantonsspital Münsterlingen Kontrolluntersuchungen

Mehr

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Myelom: Therapeutisches Arsenal Verbesserung der Prognose Interferon,

Mehr

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien

Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien Myelomzentrum Tübingen Newsletter 2015 Aktuelle Studien lmml competence center tübingen 2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie mit der Neuauflage unseres Flyers über die aktuell lau fen den

Mehr

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Multiples Myelom Neues zu Diagnostik und Therapie MKgS/Luzern 22.10.2009 PD Dr. med. Andreas Himmelmann OHZ Onko-Hämatologisches Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Übersicht: Allgemeine Einführung Neues

Mehr

HD6 Studie der GMMG-Studiengruppe (German-Speaking Myeloma Multicenter Group) in Heidelberg rekrutiert seit Juni 2015

HD6 Studie der GMMG-Studiengruppe (German-Speaking Myeloma Multicenter Group) in Heidelberg rekrutiert seit Juni 2015 HD6 Studie der GMMG-Studiengruppe (German-Speaking Myeloma Multicenter Group) in Heidelberg rekrutiert seit Juni 2015 - ein Beitrag von Dr. Annemarie Angerer, Dr. Uta Bertsch, Dr. Jana Schlenzka, Dr. Barbara

Mehr

Responsbeurteilung beim Myelom

Responsbeurteilung beim Myelom Responsbeurteilung beim Myelom Dr. Niklas Zojer 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Wien Myelom- und Lymphom-Symposium 26. Juni 2009 Monoklonales Paraprotein

Mehr

Düsseldorfer Ergebnisse zur Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation bei Patienten mit Multiplem Myelom.

Düsseldorfer Ergebnisse zur Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation bei Patienten mit Multiplem Myelom. Aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Haas Düsseldorfer Ergebnisse zur Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation

Mehr

Multiples Myelom für Anfänger

Multiples Myelom für Anfänger Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Multiples Myelom für

Mehr

Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz. Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom

Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz. Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom Onkologische Therapieoptionen bei Niereninsuffizienz Stellenwert der High Cut Off Dialyse beim multiplen Myelom 3. Brandenburger Nephrologie Kolleg 6. 7. Juni 2013 Dr. med. Annegret Kunitz Innere Medizin

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de

Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k. Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de Monoklonale Gammopathien: Paraproteindiagnos5k Dr. Janina Hintze Frankfurt am Main, 16.09.2014 Janina.Hintze@bindingsite.de Übersicht ProdukAon der Immunglobuline (Ig) Nachweis monoklonaler Ig und Freier

Mehr

Dr. med. Jeroen Goede FMH Innere Medizin, Medizinische Onkologie, Hämatologie FAMH Hämatologie Chefarzt Hämatologie Kantonsspital Winterthur

Dr. med. Jeroen Goede FMH Innere Medizin, Medizinische Onkologie, Hämatologie FAMH Hämatologie Chefarzt Hämatologie Kantonsspital Winterthur Dr. med. Jeroen Goede FMH Innere Medizin, Medizinische Onkologie, Hämatologie FAMH Hämatologie Chefarzt Hämatologie Kantonsspital Winterthur Überblick Diagnostik Therapie 2 3 Hämatologische Neoplasien

Mehr

2 State of the art lectures

2 State of the art lectures Plasma-Zell Myelom Prof Jakob R Passweg Normale B-Lymphozyten Ausreifung und Entsprechungen der B-Zell Neoplasien Plasma-Zell Myelom Neoplasie der terminal differenzierten Zelle MGUS Smoldering Myelom

Mehr

Inhalt. Manual Multiples Myelom

Inhalt. Manual Multiples Myelom Manual Multiples Myelom 2012 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Geschichte des multiplen Myeloms... 1 H. Dietzfelbinger, C. Straka Erste Fallberichte... 1 Bence Jones

Mehr

Multiples Myelom Leitlinie

Multiples Myelom Leitlinie Multiples Myelom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Behandlung des Rezidives

Behandlung des Rezidives Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig Wilhelminenspital Wien Behandlung des Rezidives

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms

Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms AMB 2006, 40, 89 Wirksamkeit und Sicherheit von Thalidomid in der primären Therapie des multiplen Myeloms Mit Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib (Velcade ) stehen inzwischen neue Wirkstoffe für die

Mehr

Aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. R. Haas Einfluss der Lenalidomid-Dosis einer Erhaltungstherapie

Mehr

Multiples Myelom Leitlinie

Multiples Myelom Leitlinie Multiples Myelom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Textskript Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter

Textskript Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter Textskript Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter Definition Der Begriff Monoklonale Gammopathie beschreibt die Vermehrung eines durch Entartung eines B- Zell-Klones gebildeten monoklonalen

Mehr

Studien( ergebnisse) der Deutschen Myelom Studiengruppen

Studien( ergebnisse) der Deutschen Myelom Studiengruppen Studien( ergebnisse) der Deutschen Myelom Studiengruppen Prof. Dr. med. Hermann Einsele Medizinische Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum Würzburg Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte

Mehr

beim Multiplen Myelom

beim Multiplen Myelom Auto-TPX beim Multiplen Myelom Kai Neben/Maximilian Merz/Jana Schlenzka/Hartmut Goldschmidt Klinikum Baden Baden Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg NCT Heidelberg Medizinische Klinik V 1 Myelom

Mehr

An unsere Leser. Deutscher Krebskongress 2010. Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige,

An unsere Leser. Deutscher Krebskongress 2010. Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige, An unsere Leser Liebe Mitpatienten, liebe Angehörige, vom 24. bis zum 27. Februar 2010 fand in Berlin der 29. Deutsche Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft statt. Dort wurden (nahezu) alle Krebsarten

Mehr

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Das Multiple Myelom Vorwort der Autoren Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass es für Betroffene und Angehörige oft sehr schwierig ist, sich ein klares Bild über

Mehr

MULTIPLES MYELOM UND ANDERE PARAPROTEINAEMIEN. Dr. med. Peter Reismann Zweite Medizinische Klinik Semmelweis Universitaet

MULTIPLES MYELOM UND ANDERE PARAPROTEINAEMIEN. Dr. med. Peter Reismann Zweite Medizinische Klinik Semmelweis Universitaet MULTIPLES MYELOM UND ANDERE PARAPROTEINAEMIEN Dr. med. Peter Reismann Zweite Medizinische Klinik Semmelweis Universitaet PLASMAZELLEN Zentrale Zellen der humorale Immunabwehrsystem B-Zellen Ursprung Spezielle

Mehr

Behandlungstrategien bei älteren Patienten

Behandlungstrategien bei älteren Patienten Behandlungstrategien bei älteren Patienten H. Ludwig I. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin Wilhelminenspital, Wien Die Unterschiede des Allgemeinzustandes von

Mehr

Therapie des Multiplen Myeloms

Therapie des Multiplen Myeloms UPDATE: MULTIPLES MYELOM 41 Therapie des Multiplen Myeloms Hartmut Goldschmidt, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg Die Behandlungsoptionen des Multiplen

Mehr

Monoklonale Gammopathie Unklarer Signifikanz (MGUS) Leitlinie

Monoklonale Gammopathie Unklarer Signifikanz (MGUS) Leitlinie Monoklonale Gammopathie Unklarer Signifikanz (MGUS) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft

Mehr

Plasma-Zell Myelom. Prof Jakob R Passweg

Plasma-Zell Myelom. Prof Jakob R Passweg Plasma-Zell Myelom Prof Jakob R Passweg Normale B-Lymphozyten Ausreifung und Entsprechungen der B-Zell Neoplasien Plasma-Zell Myelom Neoplasie der terminal differenzierten Zelle Klonale Evolution MGUS

Mehr

Ergänzende Stichpunkte vom 29. Deutschen Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft ( Februar 2010 in Berlin)

Ergänzende Stichpunkte vom 29. Deutschen Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft ( Februar 2010 in Berlin) Verfasserin: Dr. med. Sabine Schock, PMM Mittelhessen Ergänzende Stichpunkte vom 29. Deutschen Krebskongress der Deutschen Krebsgesellschaft (24. 27. Februar 2010 in Berlin) Erstlinientherapie junger Patient

Mehr

Überführung von Studiendaten in die klinische Praxis Hartmut Goldschmidt

Überführung von Studiendaten in die klinische Praxis Hartmut Goldschmidt Überführung von Studiendaten in die klinische Praxis 26.09.2014 Hartmut Goldschmidt - academic study group - founded in 1996 - specialized in multiple myeloma - investigator initiated trials (IITs) - about

Mehr

Aktuelle klinische Studien in Österreich

Aktuelle klinische Studien in Österreich Aktuelle klinische Studien in Österreich Dr. E. Müldür Wilhelminenspital,Zentrum für Hämatologie- u. Onkologie Vorstand: Univ.Prof.Dr.H.Ludwig Aktuelle klinische Studien in Österreich -LD-STUDIE -BBD-STUDIE

Mehr

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

Wichtige Laborparameter beim Myelom

Wichtige Laborparameter beim Myelom Wichtige Laborparameter beim Myelom OA Dr. Adalbert Weißmann 1. Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Wien exposed surface hidden surface Kappa exposed

Mehr

(C) Hypercalcämie. (R) Niereninsuffizienz. (A) Unklare Anämie (meist normochrom, normozytär) (B) Knochenschmerzen (Osteopenie, pathologische

(C) Hypercalcämie. (R) Niereninsuffizienz. (A) Unklare Anämie (meist normochrom, normozytär) (B) Knochenschmerzen (Osteopenie, pathologische Steckbrief Paraprotein 2. Pilatus-Symposium 9. November 2017 Diagnostik von Paraproteinämien Dr. Kornelius Arn, Oberarzt m.b.f. Abteilung Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor, Luzern Abnormes Immunglobulin

Mehr

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3 19.11.2014 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 3: Mit freundlicher Unterstützung Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA 500 Celgene GmbH 1.000 Janssen-Cilag GmbH 500 Mundipharma

Mehr

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG.

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG. GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG. KASUISTIK Rückenschmerzen unklarer Genese bei einem 71-jährigen Mann Ein Fall von Dr. med. Gabriele Röhrig, Oberärztin Lehrstuhl für Geriatrie an der Universität zu

Mehr

Verbesserung des Überlebens durch neue Therapien?

Verbesserung des Überlebens durch neue Therapien? Multiples Myelom Symposium Wien, 27. Juni 2009 Kann die Stammzelltransplantation durch neue Medikamente ersetzt werden? Pro und Kontra Priv.-Doz. Dr. med. Christian Straka Chefarzt Abteilung Hämatologie

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I.Medizinische Abteilung, Zentrum füronkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Lymphom

Mehr

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Beginn der Myelomtherapie?

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Beginn der Myelomtherapie? Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Beginn der Myelomtherapie? Erklärungen und Zusammenfassung der Fragen und Antworten von Herrn DI Dr. Busch (Myelompatient), korrigiert und überarbeitet von Prof.

Mehr

Multiples Myelom (Plasmozytom) (1)

Multiples Myelom (Plasmozytom) (1) Multiples Myelom (Plasmozytom) (1) Definition: Das Multiple Myelom (MM) gehört zu den Non-Hodgkin-Lymphomen, ist eine Erkrankung des Knochenmarks und ist gekennzeichnet durch eine bösartige Vermehrung

Mehr

KliChi. Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Monoklonale Gammopathie. Dr. med. Bernhard Schlüter. Sommersemester

KliChi. Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Monoklonale Gammopathie. Dr. med. Bernhard Schlüter. Sommersemester Sommersemester 2009 Sommersemester 2012-1 - Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Monoklonale Gammopathie Dr. med. Bernhard Schlüter Centrum für Laboratoriumsmedizin Zentrallaboratorium

Mehr

Multiples Myelom: Diagnostik und therapeutische Perspektiven

Multiples Myelom: Diagnostik und therapeutische Perspektiven Multiples Myelom: Diagnostik und therapeutische Perspektiven Anne Cairoli, Michel André Duchosal Service et Laboratoire Central d Hématologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Lausanne Quintessenz

Mehr

Wie können Patienten mit Multiplem Myelom die ärztliche Behandlung unterstützen?

Wie können Patienten mit Multiplem Myelom die ärztliche Behandlung unterstützen? Wie können Patienten mit Multiplem Myelom die ärztliche Behandlung unterstützen? Heinz Gisslinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Abt. f. Hämatologie u. Hämostaseologie

Mehr

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie NHL: Grundlagen der Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Die Rezidivtherapie von Patienten mit Multiplem Myelom

Die Rezidivtherapie von Patienten mit Multiplem Myelom Die Rezidivtherapie von Patienten mit Multiplem Myelom Kai Neben Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg Medizinische Klinik V Krankheitsverlauf modifiziert nach: Durie BG (1992) Multiple Myeloma: A

Mehr

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung

Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung Neues bei Multiplem Myelom und Nierenbeteiligung 9. Oberbayrische Nephrologietagung 15. Juni 2013 Dr. T. Unterweger Nomenklatur Multiples Myelom - Akkumulation eines Plasmazellklons (meist im KM) mit Bildung

Mehr

Aktuelle Therapiestrategien bei Patienten mit multiplem Myelom

Aktuelle Therapiestrategien bei Patienten mit multiplem Myelom Aktuelle strategien bei Patienten mit multiplem Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Wer benötigt eine Behandlung? Patienten

Mehr

Multiples Myelom ASH Schwerpunkt. Hartmut Goldschmidt. Bortezomib vor Transplantation

Multiples Myelom ASH Schwerpunkt. Hartmut Goldschmidt. Bortezomib vor Transplantation ASH 2015 Multiples Myelom Hartmut Goldschmidt Die Therapie des multiplen Myeloms, die erst vor etwa zehn bis fünfzehn Jahren mit der Einführung der ersten zielgerichteten Substanzen (Pro teasominhibitoren

Mehr

Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco

Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco Autoren: PD Dr. med. Marc Steffen Raab, PD Dr. med. Jens Hillengaß, Dr. Anja Seckinger, Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

Definition modifiziert nach IMWG; Br J Haematol ; 2003

Definition modifiziert nach IMWG; Br J Haematol ; 2003 Definition modifiziert nach IMWG; Br J Haematol; 2003 MGUS/SMM das Muttermal der Hämatologie? Myelomagenesis - Genetischer Hintergrund Foundermutationen bereits im F MGUS Stadium detektierbar Morgan et

Mehr

Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz. was tun?

Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz. was tun? Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz was tun? eberhard.gunsilius@i-med.ac.at Immunglobuline benefiziell vs. Autoaggression. Einfachster Test: Serumelektrophorese Indikation zur Serumelektrophorese

Mehr

Multiples Myelom - Grundbegriffe

Multiples Myelom - Grundbegriffe Patientenseminar 2013 Heidelberg, 28. September 2013 Multiples Myelom - Grundbegriffe Professor Hartmut Goldschmidt Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V, Universität Heidelberg Nationales Centrum

Mehr

Velcade (Bortezomib) auch in der Therapie niereninsuffizienter Myelompatienten effektiv und verträglich

Velcade (Bortezomib) auch in der Therapie niereninsuffizienter Myelompatienten effektiv und verträglich Aktuelle Pressemitteilung Velcade (Bortezomib) auch in der Therapie niereninsuffizienter Myelompatienten effektiv und verträglich (Neuss, 4. Dezember 2007) Neueste beim Internationalen Myelomworkshop auf

Mehr

Die Hoffnung ruht auf der Früherkennung.

Die Hoffnung ruht auf der Früherkennung. Heidelberger Myelomtage 2012: Die Hoffnung ruht auf der Früherkennung. Vor 20 Jahren, am 6. Juni 1992, wurde an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg der erste Heidelberger Patient mit Multiplem

Mehr

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2

M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 M.ultiples M.yelom M.ainzer Update 2 Myelomtherapie 2013 Not fit for Transplant Markus Munder 13.11.2013 Myelomtherapie 2013: Not fit for Transplant Erstlinientherapie: Standards + neue Optionen Rezidivtherapie:

Mehr

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid 10 CLL4-Protokoll der deutschen CLL-Studiengruppe Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid - CLL4-Protokoll

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Vorlesung Innere Medizin. Modul 3.4: Hämatologie Multiples Myelom, Stammzelltransplantation

Vorlesung Innere Medizin. Modul 3.4: Hämatologie Multiples Myelom, Stammzelltransplantation Vorlesung Innere Medizin Modul 3.4: Hämatologie Multiples Myelom, Stammzelltransplantation Bertram Glass Universitätsklinikum Göttingen Abteilung Hämatologie und Onkologie Altersspezifische Inzidenzen

Mehr

Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms DKG Thesen

Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms DKG Thesen 09. Oktober 2017 Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms DKG Thesen Expertengespräch: Update 2017 M. Engelhardt 1, I.W. Blau 2, W. Knauf 3, H. Einsele 4, H. Goldschmidt 5, C. Scheid 6. 1 Universitätsklinikum

Mehr

Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom. Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen

Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom. Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen Therapiebegleiter zum Multiplen Myelom/ Plasmozytom Informationen zu Laborwerten, Therapieoptionen, Alltag und Reisen Herausgeber Leukämiehilfe RHEIN-MAIN e.v. Anita Waldmann Falltorweg 6 65428 Rüsselsheim

Mehr

Celgene GmbH Joseph-Wild-Straße München. Telefon: (089) PRESSEMITTEILUNG

Celgene GmbH Joseph-Wild-Straße München. Telefon: (089) PRESSEMITTEILUNG Celgene GmbH Joseph-Wild-Straße 20 81829 München Telefon: (089) 451519-010 info@celgene.de www.celgene.de PRESSEMITTEILUNG Zweiter AMNOG-Prozess für Orphan Drug IMNOVID (Pomalidomid) innerhalb der gesetzlichen

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Oktober 2015

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt Oktober 2015 CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Oktober 2015 IMW 2015 Dr. med. Miriam Kull, Universitätsklinikum Ulm Neues zu Kombinationstherapien und immuntherapeutischen

Mehr

Update Multiples Myelom. Professor Donald Bunjes Abteilung Innere Medizin III Universität Ulm

Update Multiples Myelom. Professor Donald Bunjes Abteilung Innere Medizin III Universität Ulm CURANDO Update Multiples Myelom UNIVERSITÄT ULM SCIENDO DOCENDO Professor Donald Bunjes Abteilung Innere Medizin III Universität Ulm Definition (Monoklonale) Plasmazellen 10% und / oder histologischer

Mehr

Langzeitergebnisse und Toxizität von Hochdosistherapiekonzepten beim Multiplen Myelom.

Langzeitergebnisse und Toxizität von Hochdosistherapiekonzepten beim Multiplen Myelom. Aus der Medizinischen Klinik I der Universität zu Lübeck Direktor: Prof. Dr. med. H. Lehnert Langzeitergebnisse und Toxizität von Hochdosistherapiekonzepten beim Multiplen Myelom. Retrospektive Analyse

Mehr

Stellungnahme zum Abschlussbericht des IQWiG Stammzelltransplantation bei Multiplem Myelom N05-03C

Stellungnahme zum Abschlussbericht des IQWiG Stammzelltransplantation bei Multiplem Myelom N05-03C Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin An das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWiG Stellungnahme zum Absclussbericht N05-03C Prof. Dr. med. Jürgen Windeler

Mehr

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht

Mehr

Johann Perné. Monoklonale Gammopathien MGUS Smoldering Myelom Multiples Myelom

Johann Perné. Monoklonale Gammopathien MGUS Smoldering Myelom Multiples Myelom Monoklonale Gammopathien Smoldering Myelom Multiples Myelom Das Vorhandensein eines M-Gradienten in der Serum-Elektrophorese wird als monoklonale Gammopathie bezeichnet. Die Ursache ist eine maligne Proliferation

Mehr

Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms

Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms UPDATE 41 Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms Jutta Auberger & Christian Straka; Abteilung für Hämatologie & Onkologie, Schön Klinik Starnberger See, Berg Das multiple Myelom (MM) gehört zu den

Mehr

Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose. Pflegerische Aspekte

Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose. Pflegerische Aspekte Das Krankheitsbild der AL-Amyloidose Amyloidose Pflegerische Aspekte 15.09.2005 Silvana Klemp 1 Gliederung 1.Das Krankheitsbid der Al-Amyloidose Amyloidose: - Ursache - Symptome -Diagnostik -Therapie 2.

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Pomalidomid (Imnovid ) Celgene GmbH Modul 3 A Imnovid ist in Kombination mit Dexamethason indiziert für die Behandlung

Mehr

Behandlung des Rezidivs

Behandlung des Rezidivs Behandlung des Rezidivs Heinz Ludwig 1. Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Unterschiedliches Ansprechverhalten bei Patienten mit MM

Mehr

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen Plasmozytom / multiples Myelom- Selbsthilfegruppe NRW e.v. Patientenseminar, 9. November 2013 Bildungsstätte Essen, Wimberstraße 1, 45239 Essen Plasmozytom / multiples Myelom Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Mehr

Das Multiple Myelom. Das Multiple Myelom ist mit einer Inzidenz von ca. 5 pro

Das Multiple Myelom. Das Multiple Myelom ist mit einer Inzidenz von ca. 5 pro Überblick über die Entwicklung diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten Das Multiple Myelom Die vergangenen Jahre haben viele Neuerungen nicht nur im Bereich der Therapiemodalitäten für das Multiple

Mehr

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Hermann Einsele

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Hermann Einsele Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Hermann Einsele Lenalidomid und Dexamethason in Kombination mit verschiedenen Zytostatika bei intensiv

Mehr

Therapie von Patienten über 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Chlorambucil

Therapie von Patienten über 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Chlorambucil CLL5-Protokoll der deutschen CLL-Studiengruppe 15 Therapie von Patienten über 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Chlorambucil - CLL5-Protokoll der

Mehr

THERAPIE DES REZIDIVS & NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

THERAPIE DES REZIDIVS & NEUE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN Internationales Multiples Myelom Symposium für PatientInnen und Angehörige 5.Mai 2007 Kardinal König Haus in Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien MULTIPLES

Mehr

WHO-Klassifikation. B-Zell Neoplasien. T-Zell and NK-Zell Neoplasien. Hodgkin - Lymphom. precursor mature (peripheral) precursor mature (peripheral)

WHO-Klassifikation. B-Zell Neoplasien. T-Zell and NK-Zell Neoplasien. Hodgkin - Lymphom. precursor mature (peripheral) precursor mature (peripheral) Lymphadenopathie WHO-Klassifikation B-Zell Neoplasien precursor mature (peripheral) T-Zell and NK-Zell Neoplasien precursor mature (peripheral) Hodgkin - Lymphom Maligne B-Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) niedrig-maligne

Mehr

Chronisch lymphatische Leukämie

Chronisch lymphatische Leukämie Chronisch lymphatische Leukämie Georg Hopfinger 3. Med.Abt LBI für Leukämieforschung und Hämatologie Hanusch Krankenhaus,Wien georg.hopfinger@wgkk.sozvers.at G.Hopfinger Diagnose und Stadieneinteilung

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Interdisziplinäre Klinik und Poliklinik für Stammzelltransplantation, Onkologisches Zentrum

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Interdisziplinäre Klinik und Poliklinik für Stammzelltransplantation, Onkologisches Zentrum UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF Interdisziplinäre Klinik und Poliklinik für Stammzelltransplantation, Onkologisches Zentrum Direktor: Prof. Dr. Nicolaus Kröger Dosis-Findung und immunmodulatorische

Mehr

Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco

Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco Neuigkeiten beim Multiplen Myelom Bericht vom ASH Kongress 2014 aus San Francisco Autoren: PD Dr. med. Marc Steffen Raab, PD Dr. med. Jens Hillengaß, Dr. Anja Seckinger, Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt

Mehr