Grundlagendaten. Einlagezahlen, GB, DKM Besitzstand n. BANU-VO ab 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagendaten. Einlagezahlen, GB, DKM Besitzstand n. BANU-VO ab 2011"

Transkript

1 Berechnung des forstlichen Einheitswertes Berechnungsbeispiel DI Dr. Eckart Senitza Gut Poitschach, Ingenieurbüro für Forstwirtschaft 1 Grundlagendaten Einlagezahlen, GB, DKM Besitzstand n. BANU-VO ab 2011 Forstkarte: Waldflächen, Holzboden Höhenmodell od. ALS-Daten Wirtschaftsplanung 2013 Einheitswertbescheid

2 Arbeitsschritte - 1 Abfrage DKM (BEV-online) inkl. Tabelle Grundstücke/Nutzungsabschnitte und Eigentümer Konvertierung in Datenbank automatische Auswertung für Formulare LuF 1 FOF HF Prüfung der Größenkategorie (8.1. / 8.2., LuF1-FO) GIS-Daten: Orthofotos (download Bestellung / online Einbindung), ALS: Geländemodell, Oberflächenmodell (1x1m) Prüfung der Benutzungsarten - Vergleich Extrahierung der Forststraßen und Lagerplätze, etc. Neigungsklassen (20% - 35% - 60%) Recherche Sonderbetriebsklassen, Schutzwald 3 Arbeitsschritte - 1 Abfrage DKM (BEV-online) inkl. Tabelle Grundstücke/Nutzungsabschnitte und Eigentümer Konvertierung in Datenbank automatische Auswertung für Formulare LuF 1 FOF HF Prüfung der Größenkategorie (8.1. / 8.2., LuF1-FO) GIS-Daten: Orthofotos (download Bestellung / online Einbindung), ALS: Geländemodell, Oberflächenmodell (1x1m) Prüfung der Benutzungsarten - Vergleich Extrahierung der Forststraßen und Lagerplätze, etc. Neigungsklassen (20% - 35% - 60%) Recherche Sonderbetriebsklassen, Schutzwald 4

3 Digitale Katastralmappe - roh 5 DKM - Besitzflächen 6

4 DKM - Benutzungsarten 7 Forstkarte - Kataster Benutzungsarten nach Grundbuch Grundbuch Forstkarte Differenz Waldflächen 160,38 163,06-2,68 Landwirtschaftliche Nutzfläche 40,96 35,80 5,17 Gewässer 0,56 0,85-0,29 Baufläche 0,54 1,29-0,76 Sonstige 0,25 1,99-1,74 Summe 202,69 202,99-0,30 Nutzung Revier 1 Revier 2 Summe Anteil Bestände 35,32 118,00 153,32 75,3% Forststraße 1,54 7,91 9,46 4,6% Lagerplatz 0,08 0,01 0,09 0,0% Blöße 0,20 0,00 0,20 0,1% Summe Waldfläche 37,14 125,92 163,06 80,1% 8

5 Arbeitsschritte - 2 Abgrenzung Schleppergelände Seilbringungskategorien Geländeverhältnisse (C+D) - ungleichförmiges Gelände: Runsen, Quergräben, zahlreiche Steinblöcke oder Nassstellen, starker Unterwuchs: > 2/3 Naturverjüngung (mannshoch), Sträucher; Fels, Geröll Anschlusspunkt öffentliches Verkehrsnetz Mittlere Seehöhe der Holzbodenfläche Bedingungen f. Wegbau + -Erhaltung Streulage Reviere: nach Flächen gew. Mittelwerte 9 Arbeitsschritte - 2 Abgrenzung Schleppergelände Seilbringungskategorien Geländeverhältnisse (C+D) - ungleichförmiges Gelände: Runsen, Quergräben, zahlreiche Steinblöcke oder Nassstellen, starker Unterwuchs > 2/3 (Naturverjüngung mannshoch, Sträucher), Fels, Geröll Anschlusspunkt öffentliches Verkehrsnetz Mittlere Seehöhe der Holzbodenfläche Bedingungen f. Wegbau + -Erhaltung Streulage Reviere: nach Flächen gew. Mittelwerte 10

6 Arbeitsschritte Bringungsbedingungen und Geländeverhältnisse 12

7 Arbeitsschritte - 3 Abgrenzung Wirtschaftswald-Hochwald + Sonder-BKL (Datenrecherche) Wuchsklassen => Altersklassen, Schätzung der Bestandesdaten (BA: Bon, BG, AKL) Altersfortschreibung aus Taxation, Inventur-Neuberechnung, neuer WPl Schätzung der Schäden in AKL (Rotfäule, Eschentriebsterben, etc.) 13 Wuchsklassen - Altersklassen 14

8 Arbeitsschritte - 4 Berechnung EHW-Forst Varianten Abstimmung und Vergleich mit EHW alt Berechnung der Auswirkungen EHW Steuerberatung Endabstimmung Bereitstellung der digitalen Daten + Pläne Ausfüllen der EHW-Erklärung 15 Berechnung 16

9 Berechnung 17 Berechnung 18

10 Berechnung 19 Berechnung 20

2. GRUNDBESITZVERHÄLTNISSE

2. GRUNDBESITZVERHÄLTNISSE 2. GRUNDBESITZVERHÄLTNISSE 19. Jahrhundert Eigentumsverhältnisse aller Grundbesitzer erhoben und Einteilung in Katastralgemeinden Aufzeichnungen Grundlage zur Einführung des Einheitswertes 2.1. Grundbuch

Mehr

Wirtschaftliche Einheit - Begriff

Wirtschaftliche Einheit - Begriff Hauptfeststellung 2014 Landwirtschaft NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Wirtschaftliche Einheit - Begriff Im Bewertungsrecht bilden wirtschaftliche Einheit und Vermögensart den Besitz eines Eigentümers nach

Mehr

NÖ Planungspaket. Abteilung Hydrologie und Geoinformation des Amtes der NÖ Landesregierung

NÖ Planungspaket. Abteilung Hydrologie und Geoinformation des Amtes der NÖ Landesregierung NÖ Planungspaket Abteilung Hydrologie und Geoinformation des Amtes der NÖ Landesregierung Das NÖ Planungspaket Inhalt des Planungspakets Auslieferung über den NÖ Geoshop Fragen und Antworten zu den Daten

Mehr

Leistungsteil Ingenieurtechnik

Leistungsteil Ingenieurtechnik Leistungsteil Ingenieurtechnik Leistungsteil Ingenieurtechnik - Inhalt 1. Standortplanung und Grundstücksverwaltung 2. Geografisches Informationssystem 3. Investitionsmanagement Stand: Januar 2013 1 Ingenieurtechnische

Mehr

Forst. Kapitel 5. LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75. 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb

Forst. Kapitel 5. LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75. 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb LESEPROBE Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 75 Kapitel 5 Forst 5.1 Abgrenzung Gewerbebetrieb Unter Forstwirtschaft verstehen die EStR die Nutzung der natürlichen Kräfte des Bodens

Mehr

Neuausrichtung der Forsteinrichtung für den öffentlichen Wald in Thüringen

Neuausrichtung der Forsteinrichtung für den öffentlichen Wald in Thüringen Neuausrichtung der Forsteinrichtung für den öffentlichen Wald in Thüringen Notwendigkeit, Ziele und Anforderungen Wolfgang Arenhövel, Jürgen Schwerhoff, Thomas Krichler Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum

Mehr

HORIZONTALE ANWEISUNG 2000

HORIZONTALE ANWEISUNG 2000 HORIZONTALE ANWEISUNG 2000 Nr. Maßnahmen Titel Bearbeiter Datum DW Up-Date zu HOR 01/00 ÖPUL, AZ, Tierprämien, (Almauftriebsliste) Futterfläche auf Almen - Leitfaden der AMA Ratzinger Winkler Rohrmoser

Mehr

FRAGENLISTE - GRUNDBUCH

FRAGENLISTE - GRUNDBUCH FRAGENLISTE - GRUNDBUCH 1. Beantworte folgende Fragen zum Grundbuch! (3 Punkte) a. Wo liegt das Grundbuch auf? Das Grundbuch liegt beim jeweiligen Bezirksgericht auf. b. Was bedeutet folgende Aussage?

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kataster- Nationale und internationale Herausforderungen. Julius Ernst

Aktuelle Entwicklungen im Kataster- Nationale und internationale Herausforderungen. Julius Ernst Aktuelle Entwicklungen im Kataster- Nationale und internationale Herausforderungen Julius Ernst Inhalt Internationale Herausforderungen und Trends INSPIRE Rahmenbedingungen in Ö Status und aktuelle Entwicklungen

Mehr

Katastralmappe, Grundstücks- und Eigentümerverzeichnis Druck/PDF. Erläuterungen

Katastralmappe, Grundstücks- und Eigentümerverzeichnis Druck/PDF. Erläuterungen Katastralmappe, Grundstücks- und Eigentümerverzeichnis Druck/PDF Erläuterungen 1 Allgemeines In diesem Dokument werden die Inhalte und Abkürzungen vom PDF-Produkt Katastralmappe, Verzeichnisse beschrieben.

Mehr

Allgemeine Information über die Bodenschätzung. Bodenschätzungsergebnisse =

Allgemeine Information über die Bodenschätzung. Bodenschätzungsergebnisse = Österreichische Bodenschätzung Allgemeine Information über die Bodenschätzung Bodenschätzungsergebnisse = Informationen über Boden, Standort und Ertragsfähigkeit von landwirtschaftlich genutzten Böden

Mehr

Hauptfeststellung der Einheitswerte zum 1. Jänner 2014. Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens Großwald (über 100 ha)

Hauptfeststellung der Einheitswerte zum 1. Jänner 2014. Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens Großwald (über 100 ha) Hauptfeststellung der Einheitswerte zum 1. Jänner 2014 Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens Großwald (über 100 ha) HF 2014 Forstwirtschaft Gliederung Grundsätze Gesetzliche Grundlagen und Ablauf

Mehr

Holzgas. Strom aus Holz wie geht denn das? Einführung zum Thema: Dr. Gottlieb Moling, Forstinspektorat Bruneck. Ripartizione 32.

Holzgas. Strom aus Holz wie geht denn das? Einführung zum Thema: Dr. Gottlieb Moling, Forstinspektorat Bruneck. Ripartizione 32. Holzgas Strom aus Holz wie geht denn das? Einführung zum Thema: Dr. Gottlieb Moling, 5 Gründe für Holz 1. Holzreichtum in Südtirol 2. Nutzung von Holz wird gefördert 3. Nutzung von Holz fördert das Wachstum

Mehr

EINHEITSWERTE- HAUPT- FESTELLUNG 2014. Rechtliche Grundlagen

EINHEITSWERTE- HAUPT- FESTELLUNG 2014. Rechtliche Grundlagen EINHEITSWERTE- HAUPT- FESTELLUNG 2014 1 Rechtliche Grundlagen 2 19 ff Bewertungsgesetz mit Verordnung 05.03.2014 zur Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens. Letzte Bewertung 01.01.1988,Wirksamkeit

Mehr

3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten

3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten 3D-Modellierung von Deponien, Lagerplätzen und Mieten am Beispiel der Deponie Rosenow (Ostmecklenburgisch-Vorpommersche Verwertungs- und Deponie GmbH (OVVD), BN Umwelt GmbH Rostock) CiS Ltd., Hansestraße

Mehr

Wildnis und nachhaltige Nutzungskonzepte Ein Blick über den Tellerrand

Wildnis und nachhaltige Nutzungskonzepte Ein Blick über den Tellerrand Wildnis und nachhaltige Nutzungskonzepte DI Felix Montecuccoli 21. April 2016 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. 1 2 Österreichisches Forstgesetz 1 Nachhaltigkeit (1) Der Wald

Mehr

M00195 Naturnaher Hochwasserschutz im Zusammenfluss von March und Thaya. Aktivitäten via donau

M00195 Naturnaher Hochwasserschutz im Zusammenfluss von March und Thaya. Aktivitäten via donau M00195 Naturnaher Hochwasserschutz im Zusammenfluss von March und Thaya Aktivitäten via donau ETZ Projekt Polder Soutok (Meilensteine) M1: Digitales Geländemodell M2: Überflutungskarten M3: Renaturierungskonzept

Mehr

1.1 Vertiefung Formatierung: Einfache Funktionen und Bedingte Formatierung

1.1 Vertiefung Formatierung: Einfache Funktionen und Bedingte Formatierung 1.1 Vertiefung Formatierung: Einfache Funktionen und Bedingte Formatierung Mit dem Datum rechnen Ermittlung eines Zeitraums mit der Formel für die Differenz Bis Von ergibt: 0 Von: 01.01.2016 VON Bis: Heute()

Mehr

LBG Tipps zur Bestandsmeldung 2015 mit dem LBG-Kellerbuch

LBG Tipps zur Bestandsmeldung 2015 mit dem LBG-Kellerbuch LBG Tipps zur Bestandsmeldung 2015 mit dem LBG-Kellerbuch Sehr geehrter LBG-Kellerbuch Kunde! Um Ihnen Zeit und Nerven bei der Erstellung der Bestandsmeldung zu sparen, haben wir heuer das LBG-Kellerbuch

Mehr

Hauptfeststellung der Einheitswerte zum 1. Jänner 2014. Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens Kleinwald (über 10 bis 100 ha)

Hauptfeststellung der Einheitswerte zum 1. Jänner 2014. Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens Kleinwald (über 10 bis 100 ha) Hauptfeststellung der Einheitswerte zum 1. Jänner 2014 Bewertung des forstwirtschaftlichen Vermögens Kleinwald (über 10 bis 100 ha) HF 2014 Forstwirtschaft Gliederung Grundsätze Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Landund Forstwirtschaft 2014

Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Landund Forstwirtschaft 2014 www.bmf.gv.at Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Landund Forstwirtschaft 2014 Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Land- und Forstwirtschaft 2014 Im Jahr 2014 werden die land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Kurzanleitung - Anwendung des NÖ-Atlas. Erfassen von Forststraßen und Bestandesflächen

Kurzanleitung - Anwendung des NÖ-Atlas. Erfassen von Forststraßen und Bestandesflächen Kurzanleitung - Anwendung des NÖ-Atlas Erfassen von Forststraßen und Bestandesflächen Noe Atlas - EINSTIEG Einstieg. Einstieg unter www.noe.gv.at. Auf NÖ-Karten im rechten oberen Feld klicken Noe Atlas

Mehr

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete?

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Absicherungsmöglichkeiten durch Versicherungsschutz Agenda Wer braucht welchen Versicherungsschutz? der Forsteigentümer/Pächter

Mehr

14. Polarpunktberechnung und Polygonzug

14. Polarpunktberechnung und Polygonzug 14. Polarpunktberechnung und Polygonzug An dieser Stelle sei noch einmal auf das Vorwort zu Kapitel 13 hinsichtlich der gekürzten Koordinatenwerte hingewiesen. 14.1. Berechnungen bei der Polaraufnahme

Mehr

CTI W-LAN Lösung für Hotels

CTI W-LAN Lösung für Hotels CTI W-LAN Lösung für Hotels Alle in der Präsentation gemachten Angaben sind freibleibend, Änderungen vorbehalten. Wireless LAN Was Ist W-LAN? Wireless LAN, ermöglicht einen kabellosen Zugang in ein Netzwerk

Mehr

Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Landund Forstwirtschaft 2014

Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Landund Forstwirtschaft 2014 www.bmf.gv.at Hauptfeststellung der Einheitswerte für die Landund Forstwirtschaft 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Die österreichische Land- und Forstwirtschaft sichert mit ihren vielfältigen Leistungen

Mehr

HANDBUCH KAGIS IntraMAP. HANDBUCH KAGIS IntraMAP

HANDBUCH KAGIS IntraMAP. HANDBUCH KAGIS IntraMAP Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 20-Landesplanung, KAGIS Mießtaler Straße 1, 9020 Klagenfurt E-Mail: kagis@ktn.gv.at Redaktion: KAGIS-Strategiegruppe

Mehr

Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald

Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald Bewirtschaftungspläne für den Luxemburger Privatwald Document actuel de planification forestière und Plan de gestion Inhalt 1. Wie sehen die Inhalte der beiden Bewirtschaftungspläne nach Art. 2 & 11 des

Mehr

Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald

Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald Jahresversammlung des Schweizerischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grafikband Angebotspreise Immobilien

Inhaltsverzeichnis Grafikband Angebotspreise Immobilien und nach Alt- und Neubauten pro m2 Nutzfläche Inhaltsverzeichnis Grafikband Immobilien Altbauwohnungen Seite Wohnungen, Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser Seite Grafik: Miete und 2 Grafik: Miete

Mehr

Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013

Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013 olkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit Mit einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 5,0 Tagen je Arbeitnehmer ergeben sich im Jahr insgesamt 567,7 Millionen. Ausgehend von diesem Arbeitsunfähigkeitsvolumen

Mehr

URBAN TOUCH GRAZ. The City Guide on iphone

URBAN TOUCH GRAZ. The City Guide on iphone URBAN TOUCH GRAZ The City Guide on iphone GIS Basisdaten on smartphones mobile GIS - Informationen URBAN TOUCH GRAZ The City Guide on iphone Zielsetzung Präsentation der Stadt Graz - Weltkulturerbe Verwendung

Mehr

SICHERHEIT IN KOMMUNEN: LÖSCHWASSER & FEUERWEHR(EINSATZ-)PLAN

SICHERHEIT IN KOMMUNEN: LÖSCHWASSER & FEUERWEHR(EINSATZ-)PLAN SICHERHEIT IN KOMMUNEN: LÖSCHWASSER & FEUERWEHR(EINSATZ-)PLAN Gauss + Lörcher Ingenieurtechnik GmbH Stefan Rutka, BSc Geographie Tübinger Straße 30 72108 Rottenburg a.n. www.gaussloercher.de Tel.: 07472/9671-27

Mehr

Bäuerliche Mostbuschenschank

Bäuerliche Mostbuschenschank - Abgrenzungen (Gewerbe / LuF) - Sozialversicherung - Einkommensteuer - Umsatzsteuer Folie: 1 Die Gewerbeordnung gilt grundsätzlich für alle gewerbsmäßig ausgeübten Tätigkeiten: selbständig, regelmäßig

Mehr

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Schnellster Start - Ziel Arbeitsablauf Power Geringer Laser Lot Management Platzbedarf Konzept PinPoint Technologie Quick Coding Kundensupport

Mehr

2002/2004 2050 2050 Veränderungen gegenüber 2002/2004 Deutschland Ost und West Basisanahme Basisanahme Annahme hoher Anstieg Annahme hoher Anstieg Mittelwert in % pro Jahr Männer 20,0 25,3 27,2 5,3 7,2

Mehr

Elektronische Urkunden in Grundbuch und Firmenbuch. Dr. Helmut Auer Konsulent

Elektronische Urkunden in Grundbuch und Firmenbuch. Dr. Helmut Auer Konsulent Elektronische Urkunden in Grundbuch und Firmenbuch Dr. Helmut Auer Konsulent Grundbuch und Firmenbuch Bestehen aus Hauptbuch Urkundensammlung Geschäftsregister (im GB: Tagebuch) im GB: Grundbuchsmappe

Mehr

Projekt StC-078. I. FRITZ, G. LETOUZÉ-ZEZULA u. S. PAAR. 10 Seiten, 9 Abb., 1 Tab.

Projekt StC-078. I. FRITZ, G. LETOUZÉ-ZEZULA u. S. PAAR. 10 Seiten, 9 Abb., 1 Tab. Aufbereitung und Ergänzung der steirischen Bohrdatenbank als Voraussetzung für die Einbindung in ein webgestütztes österreichweites Bohr Metadatenservice bei der Geologischen Bundesanstalt (Ö_BOHRWEB)

Mehr

Einführungslehrgang für Gemeindebedienstete

Einführungslehrgang für Gemeindebedienstete CNC Gemeinden, Corporate Network Carinthia - Gemeinden Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden und E- Government Einführungslehrgang für Gemeindebedienstete Abt.3 Gemeinden, CNC- Gemeinden Koordinationsstelle,

Mehr

Geodaten im Landesbetrieb Forst Brandenburg

Geodaten im Landesbetrieb Forst Brandenburg Geodaten im Landesbetrieb Forst Brandenburg LGB Kundentag Potsdam am 20. November 2015 20.11.2015 LFE, FB Dokumentation / Datenmanagement 1 Forstliche Adressenstruktur Oberförsterei Revier Abteilung Unterabteilung

Mehr

Zentrale Klassenarbeit Schuljahrgang 4 im Fach Deutsch

Zentrale Klassenarbeit Schuljahrgang 4 im Fach Deutsch Zentrale Klassenarbeit Schuljahrgang 4 im Fach Deutsch Mit Hilfe der Excel-Erfassungstabelle können schülerbezogen die erreichten Bewertungseinheiten zu den einzelnen Teilaufgaben erfasst werden. Diese

Mehr

GIS in der Kommunalverwaltung

GIS in der Kommunalverwaltung GIS in der Kommunalverwaltung Elke ACHLEITNER und Günter KOREN Zusammenfassung Die komplexen Aufgaben einer Stadtverwaltung und die Notwendigkeit schnelle und effiziente Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung

Mehr

Die elektronische Anmeldung von Schutzrechten beim K. Kauffmann A. Rottmann 1 1. Papieranmeldung und elektronische Anmeldung im Vergleich 2. Ablauf der elektronischen Anmeldung 3. Signaturkarte 4. Systemanforderungen

Mehr

INVEKOS-GIS Ein Internet-GIS für Landwirte

INVEKOS-GIS Ein Internet-GIS für Landwirte INVEKOS-GIS Ein Internet-GIS für Landwirte Adele SINDHUBER, Michael BAUER, Christian GOLIAS, Thomas NEMEC, Manfred RATZINGER, Georg RAUSCHER und Thomas WEIHS Zusammenfassung INVEKOS-GIS ist ein Web-GIS

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Geoforum, Sissach, GIS Augusta Raurica. Urs Brombach

Geoforum, Sissach, GIS Augusta Raurica. Urs Brombach Geoforum, Sissach, 25.11.2010 GIS Augusta Raurica Urs Brombach Gliederung des Vortrags Geschichte des GIS in Augusta Raurica Aufgabenbereiche und Daten Archäologische Datenbank IMDAS Pro Ausblick Demo

Mehr

M27. Buchungstool für die Erfassung von Projektstunden

M27. Buchungstool für die Erfassung von Projektstunden M27 für die Erfassung von Projektstunden Prinzip des s 2 Eigenschaften des s Realisierung in Excel VBA Umgebung Basierend auf der Datei und weiteren Dateien auf dem Server Dateien auf dem Server Personal,

Mehr

extrem mobil Austrian Map mobile BEV

extrem mobil Austrian Map mobile BEV extrem mobil Austrian Map mobile 2 See you: www.bev.gv.at Inhaltsverzeichnis Die Austrian Map mobile Karten, geographische Namen und Höhenmodell Funktionen Download und technische Anforderungen Datenaktualität

Mehr

Verordnung über die Gebühren für Geodaten

Verordnung über die Gebühren für Geodaten 7.0 Verordnung über die Gebühren für Geodaten vom. Oktober 0 (Stand. November 0) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden, gestützt auf Art. 5 Abs. 4 des kantonale Geoinformationsgesetz vom 6. März

Mehr

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Institut für Agrarökologie Umsetzung von EU Richtlinien zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Dr. Matthias Trapp matthias.trapp@agroscience.rlp.de Institut

Mehr

Tabellenkalkulation 1. Einheit 5 Rechnerpraktikum EDV

Tabellenkalkulation 1. Einheit 5 Rechnerpraktikum EDV Tabellenkalkulation 1 Einheit 5 Rechnerpraktikum EDV Inhalt Einführung in die Tabellenkalkulation Berechnungen in Excel Formeln und Bezüge Funktionen Arbeiten mit Datenlisten Sortieren und Filtern Übungen

Mehr

Biotopverbundplanung auf regionaler Ebene für ausgewählte, vom Klimawandel betroffener Arten

Biotopverbundplanung auf regionaler Ebene für ausgewählte, vom Klimawandel betroffener Arten Biodiversität und Klimawandel -Vernetzung der Akteure -in Deutschland VII vom 29.08 bis 01.09.2010 -BFN-Internat. Naturschutzakademie Insel Vilm Biotopverbundplanung auf regionaler Ebene für ausgewählte,

Mehr

Umweltaspekte des Flächenmanagements

Umweltaspekte des Flächenmanagements Umweltaspekte des Flächenmanagements Wechselwirkungen zwischen Landnutzung und Flächenverbrauch anhand des Beispielprojekts MUFLAN 13.12.2013, ÖVAF Netzknotenkonferenz, BOKU Wien 1 Landnutzungsänderungen

Mehr

40 % BSPV Bernischer Staatspersonalverband Mitglieder-Angebot. Mobile, Internet, Festnetz, TV. Jetzt exklusiven Mitglieder-Rabatt sichern!

40 % BSPV Bernischer Staatspersonalverband Mitglieder-Angebot. Mobile, Internet, Festnetz, TV. Jetzt exklusiven Mitglieder-Rabatt sichern! BSPV Bernischer Staatspersonalverband Mitglieder-Angebot. Mobile,,, TV. Jetzt exklusiven Mitglieder-Rabatt sichern! 40 % Rabatt auf Mobilabos Exklusives Angebot für Mitglieder. Sparen Sie als Mitglied

Mehr

Nachstehende (gekennzeichnete) Unterlagen sind für die Erlangung einer Baubewilligung notwendig.

Nachstehende (gekennzeichnete) Unterlagen sind für die Erlangung einer Baubewilligung notwendig. C H E C K L I S T E Nachstehende (gekennzeichnete) Unterlagen sind für die Erlangung einer Baubewilligung notwendig. Welche Unterlagen im Einzelfall vorzulegen sind, ist vorab mit der Baubehörde persönlich

Mehr

MatchWood Bedarfsgerechte Bereitstellung von Rundholz und innerbetriebliche Logistik

MatchWood Bedarfsgerechte Bereitstellung von Rundholz und innerbetriebliche Logistik FONA- Abschlusstagung Hamburg Sep. 2009 MatchWood Bedarfsgerechte Bereitstellung von Rundholz und innerbetriebliche Logistik Gero Becker, Thomas Smaltschinski Institut für Forstbenutzung und Forstliche

Mehr

IMMOProTax Verkehrs- und Beleihungswertermittlung Manuell - automatisch - per Batch - im Transponder

IMMOProTax Verkehrs- und Beleihungswertermittlung Manuell - automatisch - per Batch - im Transponder IMMOProTax Verkehrs- und Beleihungswertermittlung Manuell - automatisch - per Batch - im Transponder IMMOProTax, seit 1990 im Markt, ist eine mandantenfähig individuell einstellbare Anwendung zur Bewertung

Mehr

Ausfüllhilfe für Formulare zur Hauptfeststellung 2014 Inhaltsverzeichnis

Ausfüllhilfe für Formulare zur Hauptfeststellung 2014 Inhaltsverzeichnis Ausfüllhilfe für Formulare zur Hauptfeststellung 2014 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINES... 2 DEFINITIONEN ZU ALLEN FORMULAREN... 3 FORMULAR LUF 1 HF2014... 4 FORMULAR LUF 1-B HF2014... 20 FORMULAR LUF 1-MI

Mehr

Verfahrensstand und Methodik der Potenzialstudie Windenergie NRW

Verfahrensstand und Methodik der Potenzialstudie Windenergie NRW Verfahrensstand und Methodik der Potenzialstudie Windenergie NRW PantherMedia/James Steindl Ellen Grothues Koordinierungsstelle Klimaschutz, Klimawandel LANUV NRW Potenzialstudie Erneuerbare Energien NRW

Mehr

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01.

Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Ergebnisse für das Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel Fachkonferenz Berlin, 01. Juni 2015 Marc Zebisch, EURAC Handlungsfeld Wald- und Forstwirtschaft

Mehr

Tragen Sie Ihre Formulare bei sich... ganz ohne Papier. Geschäftsdokumente waren noch nie leichter und noch nie so einfach mitzunehmen

Tragen Sie Ihre Formulare bei sich... ganz ohne Papier. Geschäftsdokumente waren noch nie leichter und noch nie so einfach mitzunehmen Tragen Sie Ihre Formulare bei sich... ganz ohne Papier Geschäftsdokumente waren noch nie leichter und noch nie so einfach mitzunehmen Wussten Sie? 80% von dem, was in Unternehmen gedruckt wird, hat mit

Mehr

Unisex & Übergangsszenario. VKF-Unterstützung und Kommunikation. www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at

Unisex & Übergangsszenario. VKF-Unterstützung und Kommunikation. www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at Unisex & Übergangsszenario VKF-Unterstützung und Kommunikation www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at Dialog Lebensversicherungs-AG Halderstrasse 29 86150 Augsburg 1 Unisex: Das Urteil des EuGH EuGH-Urteil

Mehr

Während in Tabellen die Daten gespeichert werden, sind Abfragen für die Darstellung und Auswertung der Daten zuständig.

Während in Tabellen die Daten gespeichert werden, sind Abfragen für die Darstellung und Auswertung der Daten zuständig. ACCESS Objekt 2: Abfragen Während in Tabellen die Daten gespeichert werden, sind Abfragen für die Darstellung und Auswertung der Daten zuständig. Das Ergebnis einer Abfrage sieht wie eine Tabelle aus.

Mehr

Neue Vermessungswege mit Drohnen -

Neue Vermessungswege mit Drohnen - Neue Vermessungswege mit Drohnen - Platzhalter für Bild / Grafik Wo UAV s die herkömmliche Vermessung ergänzen können Stefan Brumme, RIWA GmbH Aufzählung oder Text Begriffe / Glossar UAV (Unmanned Aerial

Mehr

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Bonn, 06. November 2013 Agenda 1. Lebenslauf 2. Hardwareanforderungen 3. Systemanforderungen 4. Nicht mehr unterstützte CRM 4.0 Technologien 5. Upgrade Pfad CRM

Mehr

Teil II. Vergleich FE mit LiDAR/CIR. Dresden, 04.03.2008. Untersuchungsobjekt Eibenstock Revier Bockau

Teil II. Vergleich FE mit LiDAR/CIR. Dresden, 04.03.2008. Untersuchungsobjekt Eibenstock Revier Bockau 1 Generierung von Informationen für die Forsteinrichtung auf Basis von Airborne Laser Scanning Daten (ALS) und digitalen Farbinfrarotbildern (CIR) am Beispiel von zwei Untersuchungsflächen in Sachsen.

Mehr

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien.

Intergraph-Forum Herzlich Willkommen. Intergraph-Forum 2008 Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich. 18. September 2008 Wien. Herzlich Willkommen Intergraph-Anwenderkonferenz Österreich 18. September 2008 Wien Agenda Projekte in Österreich und Deutschland Georg Hammerer Geschäftsführer Intergraph Ges.m.b.H. (Österreich) 18. September

Mehr

Sehr geehrte BenutzerInnen des neuen Online-Kartendienstes tirismaps2.0! tirismaps finden Sie im Portal Tirol unter der Kurzbezeichnung TMAPS.

Sehr geehrte BenutzerInnen des neuen Online-Kartendienstes tirismaps2.0! tirismaps finden Sie im Portal Tirol unter der Kurzbezeichnung TMAPS. Amt der Tiroler Landesregierung Sehr geehrte BenutzerInnen des neuen Online-Kartendienstes tirismaps2.0! Nachdem zukünftig die Suche nach Grundstücken vorwiegend mit tirismaps durchgeführt wird, dürfen

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Formelsammlung für das Modul. Statistik 2. Bachelor. Sven Garbade

Formelsammlung für das Modul. Statistik 2. Bachelor. Sven Garbade Version 2015 Formelsammlung für das Modul Statistik 2 Bachelor Sven Garbade Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de

Mehr

Pauschalierungsverordnung 2015

Pauschalierungsverordnung 2015 Pauschalierungsverordnung 2015 Vergleich bestehende und neue Pauschalierungsverordnung Steuerreferat, Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Allgemein... 2 Anwendungsbereich... 2 Von der PVO erfasste Vorgänge...

Mehr

Tipps & Tricks. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur. Bearbeiten. In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt.

Tipps & Tricks. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur. Bearbeiten. In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt. Inventur durchführen *aktualisiert*: Inventur Bearbeiten In diesem Menüpunkt findet der wesentliche Ablauf der Inventur statt. So erstellen Sie eine neue Inventur: Mit dem Button Neu können Sie eine neue

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Der junge Koch/Die junge Köchin enthält u. a. eine Rezepte- Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte

Mehr

Datenmanagement im Kataster

Datenmanagement im Kataster Paper-ID: VGI 99424 Datenmanagement im Kataster Gerhard Muggenhuber Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, 025 Wien, Schiffamtsgasse -3 VGI Österreichische Zeitschrift für Vermessung und Geoinformation

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 5 (mit Deckblatt) +1 Anlage Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste

Mehr

Visualisierung von Windenergieanlagen

Visualisierung von Windenergieanlagen Visualisierung von Windenergieanlagen Dipl.-Ing. René Holzberger Vertriebsleiter Software Service John GmbH - Gründung 1993 - Sitz in Ilmenau - zur Zeit 15 Mitarbeiter - Servicecenter für CAD und GIS-Systeme

Mehr

Pressekonferenz REFERENTEN - LEBENSLÄUFE. Abschlussveranstaltung des EU-Projekts WINALP Wildbad Kreuth, 13. September 2011. www.winalp.

Pressekonferenz REFERENTEN - LEBENSLÄUFE. Abschlussveranstaltung des EU-Projekts WINALP Wildbad Kreuth, 13. September 2011. www.winalp. Pressekonferenz Abschlussveranstaltung des EU-Projekts WINALP Wildbad Kreuth, 13. September 2011 REFERENTEN - LEBENSLÄUFE Mehr Informationen unter: www.winalp.info FRANZ BROSINGER MINISTERIALRAT BAYERISCHE

Mehr

Geometergis-mobile ein Informationssystem für Geometerbüros mit Open-Source-Software am Beispiel von gvsig Mini

Geometergis-mobile ein Informationssystem für Geometerbüros mit Open-Source-Software am Beispiel von gvsig Mini 663 Geometergis-mobile ein Informationssystem für Geometerbüros mit Open-Source-Software am Beispiel von gvsig Mini Hartmuth SCHACHINGER 1 Einleitung/Motivation Das Geometerbüro Schachinger gibt es in

Mehr

1.Jahr gemeinsame / identische Lernfelder. Vermessung und Geomatik = Geoinformationstechnologie

1.Jahr gemeinsame / identische Lernfelder. Vermessung und Geomatik = Geoinformationstechnologie 1. Geoinformationstechnologie (GIT) FR Vermess. FR Bergbau Vermessungstechniker Geomatiker 1.Jahr gemeinsame / identische Lernfelder Vermessung und Geomatik = Geoinformationstechnologie 2. Lernfeld Lernsituation

Mehr

380/110-kV-Leitung (Altenfeld) Landesgrenze Redwitz Alternativenprüfung Bereich Froschgrundsee. ANHANG 1: Sichtbarkeitsanalyse

380/110-kV-Leitung (Altenfeld) Landesgrenze Redwitz Alternativenprüfung Bereich Froschgrundsee. ANHANG 1: Sichtbarkeitsanalyse 380/110-kV-Leitung (Altenfeld) Landesgrenze Redwitz Alternativenprüfung Bereich Froschgrundsee ANHANG 1: Sichtbarkeitsanalyse 25 Seite 1 Sichtbarkeitsanalyse Froschgrundsee Vergleich der Trassenvarianten

Mehr

ANMELDUNG DES BEV. Programmversion V 2.0.1

ANMELDUNG DES BEV. Programmversion V 2.0.1 Eingabe von Datenbankabfragen Eingabe und Übermittlung von Firmenbuchanträgen Eingabe und Übermittlung von Mahnklagen, Exekutionen und sonstigen Schriftsätzen Eingabe und Übermittlung von Grundbuchsanträgen

Mehr

3D-Stadtmodell Mainz. Praxisbericht

3D-Stadtmodell Mainz. Praxisbericht Mainz Praxisbericht Bereitstellung eines 3D-Stadtmodells Verteilung des fertigen Modells an die Ämter Ämter entwickeln selbstständig weiter (softwareabhängig) Kostenintensive Anpassungen (z.b. Texturierung)

Mehr

NEW technologies for a better mountain FORest timber mobilization

NEW technologies for a better mountain FORest timber mobilization NEW technologies for a better mountain FORest timber mobilization UAV in der Forstwirtschaft Methoden und Grenzen Bernadette Sotier BFW - Institut für Naturgefahren Bernadette.Sotier@uibk.ac.at Innsbruck

Mehr

Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog

Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog Dr. Dieter Stöhr Amt der Tiroler Landesregierung, Landesforstdirektion Kurzfassung Die forstliche Förderung konzentriert sich in Tirol

Mehr

Denapp Bankdata Service

Denapp Bankdata Service Denapp Denapp Bankdata Service Beschreibung Eine Beschreibung des oben genannten Webdienstes. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Definitionen und Abkürzungen... 3 1. Allgemeines... 4 2. Mehr Kundenservice!...

Mehr

Lernrückblick. 1 a) Ich weiß, wie ich ein Schrägbild in der Kabinettprojektion zeichne: 2 a) Ich kann einen Körper aus folgenden Ansichten zeichnen:

Lernrückblick. 1 a) Ich weiß, wie ich ein Schrägbild in der Kabinettprojektion zeichne: 2 a) Ich kann einen Körper aus folgenden Ansichten zeichnen: 1 a) Ich weiß, wie ich ein Schrägbild in der Kabinettprojektion zeichne: b) Beispiel 2 a) Ich kann einen Körper aus folgenden Ansichten zeichnen: b) Beispiel 3 Entscheide dich. Ich fühle mich fit im Bereich

Mehr

Exposé. Bauplatz an der Marienburger Straße. Gemeinde Diekholzen (PLZ 31199) im Landkreis Hildesheim

Exposé. Bauplatz an der Marienburger Straße. Gemeinde Diekholzen (PLZ 31199) im Landkreis Hildesheim Exposé Bauplatz an der Marienburger Straße Gemeinde Diekholzen (PLZ 31199) im Landkreis Hildesheim - 2 - Die Niedersächsischen Landesforsten bieten ein in der Ortsmitte der Gemeinde Diekholzen gelegenes

Mehr

Vorblatt der Beilagen XXI. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6

Vorblatt der Beilagen XXI. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 1137 der Beilagen XXI. GP - Regierungsvorlage - Materialien 1 von 6 Vorblatt Ziel: Veräußerung entbehrlicher Bestandteile des unbeweglichen Bundesvermögens in der Steiermark. Lösung: Verkauf an das Land

Mehr

Aufwand und Nutzen des. DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at

Aufwand und Nutzen des. DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at Aufwand und Nutzen des Wiener Stadtmodells DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at Gliederung Hauptanwendungen des 3D-Modells flächendeckende 3D-Daten - Sichtbarkeitsanalysen - Lärmtechnische

Mehr

Berücksichtigung des Potentials für Solaranlagen im Rahmen der regionalen Planung. GIS Workshop, Oldenburg

Berücksichtigung des Potentials für Solaranlagen im Rahmen der regionalen Planung. GIS Workshop, Oldenburg Berücksichtigung des Potentials für Solaranlagen im Rahmen der regionalen Planung GIS Workshop, Oldenburg GRASBERG ca. 7.700 Einwohner bebaute Fläche: ca. 6 km² Berücksichtigung des Potentials für Solaranlagen

Mehr

Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft

Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft Agrarabend der Raiffeisenbanken des Bezirkes Schärding 11. November 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Vortragsübersicht Bäuerlicher

Mehr

Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel

Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel Veronika Waue WS 2007/08 Agenda Funktionen Relative und absolute Adressierung Übungen dazu 1 Funktionen Innerhalb von Formeln können

Mehr

Flächeninanspruchnahme

Flächeninanspruchnahme Flächeninanspruchnahme Claus Hensold Fakten Täglich werden in Bayern 18,1 ha Freifläche zu Siedlungs- und Verkehrsfläche umgewandelt (Stand 2013). Die Siedlungs- und Verkehrsflächen haben in Bayern einen

Mehr

Progis. Progis. Progis. Progis. Progis. Progis. Forstwirtschaft. Internet Lösung. Landwirtschaft. Forstwirtschaft. Leitungsbetreiber.

Progis. Progis. Progis. Progis. Progis. Progis. Forstwirtschaft. Internet Lösung. Landwirtschaft. Forstwirtschaft. Leitungsbetreiber. Progis Progis Internet Lösung Landwirtschaft WinGIS - Forstlösung Progis Progis Leitungsbetreiber Progis Gemeindelösung Copyright 2000 Ing. Stefan Mößler Förster PROGIS ZT Büro für Forst- und Holzwirtschaft

Mehr

FAQs Solarkataster Allgäu

FAQs Solarkataster Allgäu FAQs Solarkataster Allgäu 1 Allgemeines 2 2 Wie entsteht ein Solarkataster für das Allgäu? 2 3 Welche Informationen liefert mir das Solarkataster Allgäu? 2 4 Wer kann das Online-Solarkataster nutzen? 3

Mehr

Berufsfachlich Kompetenz Datenverarbeitung. Zweijährige zur Prüfung der FSR führende Berufsfachschule Wirtschaftsschule.

Berufsfachlich Kompetenz Datenverarbeitung. Zweijährige zur Prüfung der FSR führende Berufsfachschule Wirtschaftsschule. Datenverarbeitung 1 Zweijährige zur Prüfung der Fachschulreife führende Berufsfachschule Wirtschaftsschule Berufsfachlich Kompetenz Datenverarbeitung Schuljahr 1 und 2 2 Datenverarbeitung Vorbemerkungen

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer Neu

Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer Neu Christa Lattner, BMF Steuerreform 2015/2016 Grunderwerbsteuer Neu Regierungsvorlage 16.6.2015 Überblick Neuerungen Erweiterung der GrESt-Tatbestände bei Anteilsvereinigungen und Anteilsübergängen Bemessungsgrundlage:

Mehr

www.zoolex.org ZooLex Zoo Design Organization Sobieskigasse 9/12, 1090 Wien Tel./Fax: 0043-1-3101060 Email: zoolex@zoolex.org

www.zoolex.org ZooLex Zoo Design Organization Sobieskigasse 9/12, 1090 Wien Tel./Fax: 0043-1-3101060 Email: zoolex@zoolex.org Präsentieren Sie Ihre Tiergehege in der Gallery Die größte Publikation zur Tiergartenplanung am Internet. ZooLex-Präsentationen von Tiergehegen bestehen aus bis zu 25 Fotos und 1500 Worten Text in englischer

Mehr