Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich"

Transkript

1 Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 19 Freitag, den 1. August 2014 t s e f y r t 21. Coun Nummer 15

2 An der Schmücke Nr. 15/2014 Inhaltsverzeichnis des Amtsblattes der Verwaltungsgemeinschaft 15/ Inhaltsverzeichnis 2. Dienst- und Sprechzeiten der VGem und der Gemeinden Sprechzeiten des Kontaktbereichsbeamten Öffnungszeiten der Schiedsstelle der VGem Öffnungszeiten der Bibliothek Heldrungen Öffnungszeiten der Bibliotheken der Mitgliedsgemeinden 3. Telefonnummern 4. -Adressen/Homepage 5. Dienst- und Sprechzeiten des Abwasserzweckverbandes 6. Amtliche Bekanntmachung Gemeinde Bretleben Beschlüsse des Gemeinderates Gemeinde Hauteroda Beschlüsse des Gemeinderates Bekanntmachung der Auslegung des Haushaltssicherungskonzept Gemeinde Oldisleben Beschluss des Gemeinderates 1. Änderungssatzung zur Sondernutzungssatzung Bekanntmachung der Auslegung des Haushaltssicherungskonzept 7. Aus unserer Verwaltungsgemeinschaft Stellenausschreibung Ordnungsamt 8. Aus unserer Stadt und den Gemeinden Gemeinde Etzleben 2. Etzlebener Flohmarkt Gemeinde Oberheldrungen Stellenausschreibung Bauhofmitarbeiter Gemeinde Oldisleben 925 Jahre Oldisleben - Teil Aus unseren Vereinen Schützenverein Zum Enzianberg e.v. Oberheldrungen Programm Schützenfest VfB Oldisleben Übergabe Lottomittel 10. Kirchliche Nachrichten 11. Wir gratulieren 12. Informationen Hohe Schrecke e.v. Fotowettbewerb: Meine Hohe Schrecke! Naturführung beim Bauernmarkt in Braunsroda am Kulinarische Radtour mit Einkehr im Gutsgasthof Braunsroda Landratsamt Neue Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt Kyffhäuserkreis Fahrgastmitteilung der RBG IHK Hilfe für Unternehmen Kostenloser Beratersprechtag für Existenzgründer Impressum Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Herausgeber: Verwaltungsgemeinschaft Verlag und Druck: Verlag + Druck Linus Wittich KG, In den Folgen 43, Langewiesen, Tel / , Fax / Verantwortlich für amtlichen und nichtamtlichen Teil: Frau Steinhof, Erreichbar unter der Anschrift der Verwaltungsgemeinschaft Heldrungen Verantwortlich für den Anzeigenteil: David Galandt Erreichbar unter der Anschrift des Verlages. Für die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag gestellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen und zusätzlichen Geschäftsbedingungen und die z.zt. gültige Anzeigenpreisliste. Vom Kunden vorgegebene HKS-Farben bzw. Sonderfarben werden von uns aus 4-c Farben gemischt. Dabei können Farbabweichungen auftreten, genauso wie bei unterschiedlicher Papierbeschaffenheit. Deshalb können wir für eine genaue Farbwiedergabe keine Garantie übernehmen. Diesbezügliche Beanstandungen verpflichten uns zu keiner Ersatzleistung. Verlagsleiter: Mirko Reise Erscheinungsweise: 14täglich, kostenlos an alle Haushaltungen im Verbreitungsgebiet: Im Bedarfsfall können Sie Einzelstücke zum Preis von 2,50 (inkl. Porto und 7% MWSt.) beim Verlag bestellen. Sprechzeiten der Verwaltungsgemeinschaft Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag Uhr Hinweis: Die Verwaltungsgemeinschaft ist auch über Internet erreichbar, dort sind die wichtigen Informationen abzufragen unter: Öffnungszeiten Standesamt Am Bahnhof 43, Heldrungen Dienstag:... von bis Uhr... und bis Uhr Donnerstag:... von bis Uhr... und bis Uhr Sprechzeiten des Kontaktbereichsbeamten Dienstag Uhr Donnerstag Uhr Telefon: /78618 Sprechzeiten der Bürgermeister Bretleben: Bürgermeister: Donnerstag: Uhr Etzleben: Erster Beigeordneter:... nach Vereinbarung Gorsleben: Bürgermeister: jeden 2. Dienstag und 4. Dienstag: Uhr Bei Notwendigkeit können abweichende Termine telefonisch vereinbart werden. Hauteroda: Bürgermeister: Dienstag Uhr Gemeindebüro: Dienstag: Uhr Heldrungen: Bürgermeister: Dienstag: Uhr Donnerstag:...nach Vereinbarung (mdl. oder tel.) Freitag:...nach Vereinbarung (mdl. oder tel.) Hemleben: Bürgermeister: jeden 1. Montag im Monat: Uhr Oberheldrungen: Bürgermeisterin: jeden 1. und 3. Montag im Monat Uhr Oldisleben: Bürgermeister: Montag: Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch:...keine Sprechstunde Donnerstag: Uhr Freitag:... nach Vereinbarung (mündlich oder telefonisch) Sachsenburg: Ortsteilbürgermeister: nach telefonischer Rücksprache /96107 Öffnungszeiten der Schiedsstelle der VGem jeden 2. Dienstag im Monat Uhr Telefon: / 7221

3 An der Schmücke Nr. 15/2014 Öffnungszeiten der Bibliothek der Stadt Heldrungen Veränderte Öffnungszeiten ab 2. September Hauptstraße 49/50, Heldrungen Montag Uhr Dienstag Uhr und Uhr Donnerstag Uhr Telefon: / Die Bibliothek der Stadt Heldrungen hat in der Zeit vom bis wegen Urlaub geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis und sind ab dem zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da. Öffnungszeiten der Bibliotheken der Mitgliedsgemeinden Gorsleben: Oberheldrungen: Telefonnummern Mittwoch: Uhr jeden Mittwoch im Monat Uhr der Verwaltungsgemeinschaft Am Bahnhof 43 Zentrale Telefax Sekretariat Vorsitzender Kasse Kasse Finanzen / Abgaben Steuern Personal / Öffentlichkeitsarbeit Hauptamt Liegenschaften / Bauverwaltung Beitragswesen Sachgebietsleiterin Bau-/Ordnungsamt Ordnungsamt , Einwohnermeldeamt Standesamt Friedhofsverwaltung Rathaus Heldrungen Hauptstraße 49/50 Bürgermeisteramt Fax Adressen/Homepage Verwaltungsbereich/ Telefon-Durchwahl/ Arbeitsplatz -Adresse Zentrale /7210 Telefax /7222 Vorsitzender 7212 Herr Nöthlich Einwohnermeldeamt Herr Schulze Frau Döring Standesamt / Friedhofsverwaltung/ Invest 7217 Frau Schulze Hauptamt Sachbearbeiterin Personal 7223 Frau Both Hauptamt Sachbearbeiterin Personal/ Öffentlichkeitsarbeit/ Beschaffung/ Amtsblatt 7223 Frau Steinhof Hauptamt, Sitzungsdienst 7211 Herr Lange Hauptamt, Poststelle/Soziales Sitzungsdienst 7224 Frau Brademann Ordnungsamt Frau Werner Ordnungsamt Frau Schubert Kasse 7214 Frau Schmidt Kasse 7220 Frau Blume Steuern, Haushalt und Finanzen 7216 Frau Main Haushalt und Finanzen 7226 Frau Liske Steuern/Mieten und Pachten 7226 Frau Panße Bauen, Liegenschaften 7225 Frau Axthelm Sachgebietsleiterin Bau- und Ordnungsamt Frau Bostelmann Friedhofsverwaltung 7221 Frau Walentin Bauen/Beitragsabrechnung 7218 Frau Zimmer Weitere Informationen zu unserer Verwaltungsgemeinschaft finden Sie auf unserer Homepage unter Schwimmbäder der Verwaltungsgemeinschaft (tel. erreichbar nur während der Freibadsaison) Naturschwimmbad Heldrungen Telefon: /78178 Schwimmbad Oldisleben Telefon: / Schwimmbad Harras Telefon: / Abwasserzweckverband Thüringer Pforte Sprechzeiten der Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte Die Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte befindet sich im Rathaus der Gemeinde Oldisleben, 1. Etage, Zi. 4-9 Sprechzeiten: Dienstag: und Uhr Donnerstag: Uhr Telefonnummern der Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte Werkleiter Herr Wicht / Finanzen Frau Webendörfer / Gebührenerhebung/ Kasse Frau Kraft / Niederschlagswasser/ Fäkalschlammentsorgung Frau Grube / Allgemeinde Verwaltung/ Sekretariat Frau Tettenborn / Frau Leich / Fax: / Störfälle können nach Dienstschluss und an Wochenenden unter folgender Rufnummer angezeigt werden: 0172/

4 An der Schmücke Nr. 15/2014 Kinderärztlicher Notdienst im Kyffhäuserkreis Ab dem wird im Kyffhäuserkreis außerhalb der normalen Sprechzeiten ein neuer kinderärztlicher Notdienst eingerichtet. Notdienstsprechzeiten: Samstag, Sonntag, Feiertage von 09 Uhr bis 12 Uhr und sowie am und von 16 Uhr bis 19 Uhr Unter der folgenden Rufnummer der Rettungsleitstelle können Sie sich informieren, welche Praxis Notdienst hat: Der kinderärztliche Notdienst wird in der Praxis des jeweils diensthabenden Arztes durchgeführt. Außerhalb dieser Sprechzeiten werden kinderärztliche Notfälle vom allgemeinen ärztlichen Notdienst mitversorgt. Diesen erreichen Sie auch über die Rufnummer der Rettungsleitstelle Bei lebensbedrohlichen Notfallsituationen wenden Sie sich bitte sofort an die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112. Eine Initiative der niedergelassenen Kinderärzte des Kyffhäuserkreises und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Gemeinde Bretleben Beschlüsse des Gemeinderates Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0008) Datum der Sitzung: Wahl des 1. Beigeordneten als Stellvertreter des Bürgermeisters Zur Wahl für das Amt des 1. Beigeordneten, als Stellvertreter des Bürgermeisters, wurde das Ratsmitglied Herr Ilko Hoffmann vorgeschlagen. Der Gemeinderat möge in geheimer Wahl darüber abstimmen. Wahlergebnis Zahl stimmberechtigte Anwesende... 9 ungültige Stimmen... 1 gültige Stimmen... 8 Bewerber... Hoffmann, Ilko Stimmen... 8 gewählt... X Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0009) Datum der Sitzung: Beratung und Beschluss über die Entsendung von Gemeinderatsmitgliedern in die Gemeinschaftsversammlung der VGem Der Gemeinderat beschließt, folgende Gemeinderatsmitglieder in die Gemeinschaftsversammlung der VGem zu entsenden: Mitglied: Dirk Betker Stellvertreter: Tilo Krauspe Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 9 angenommen lt. Antrag... 9 Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0010) Datum der Sitzung: Beratung und Beschluss über die Entsendung von Gemeinderatsmitgliedern in den Haupt- und Finanzausschuss der VGem Der Gemeinderat beschließt, folgende Gemeinderatsmitglieder in den Haupt- und Finanzausschuss der VGem zu entsenden: Mitglied: Norbert Abicht Stellvertreter: Ilko Hoffmann Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 9 angenommen lt. Antrag... 9 Gemeinde Hauteroda Beschlüsse des Gemeinderates Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0009) Datum der Sitzung: Wahl des 1. Beigeordneten als Stellvertreter des Bürgermeisters Der Bürgermeister schlägt dem Gemeinderat zur Wahl für das Amt des 1. Beigeordneten, als Stellvertreter des Bürgermeisters, das Ratsmitglied Herrn Jürgen Hofmann vor. Der Gemeinderat möge in geheimer Wahl darüber abstimmen. Wahlergebnis Zahl anwesende Stimmberechtigte... 9 ungültige Stimmen... 0 gültige Stimmen... 9 Bewerber Stimmen gewählt Hofmann, Jürgen 3 Böttcher, Robert 6 X Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0010) Datum der Sitzung: Beratung und Beschluss über die Entsendung von Gemeinderatsmitgliedern in die Gemeinschaftsversammlung der VGem Der Gemeinderat beschließt, folgende Gemeinderatsmitglieder in die Gemeinschaftsversammlung der VGem zu entsenden: Mitglied: Markus Kästner Stellvertreter: Elke Kaps Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 9 angenommen lt. Antrag... 9 Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0011) Datum der Sitzung: Beratung und Beschluss über die Entsendung von Gemeinderatsmitgliedern in den Haupt- und Finanzausschuss der VGem Der Gemeinderat beschließt, folgende Gemeinderatsmitglieder in den Haupt- und Finanzausschuss der VGem zu entsenden: Mitglied: Norbert Eichholz Stellvertreter: Robert Böttcher Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 9 angenommen lt. Antrag... 9

5 An der Schmücke Nr. 15/2014 Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0012) an Laternen und Masten angebracht werden. Die Plakatierung ist mit Angabe der Stückzahl eine Woche vor Beginn bei der Verwaltung schriftlich anzuzeigen. Die Stückzahl wird auf 30 Einzel- Datum der Sitzung: plakate oder 15 Doppelplakate pro Antragsteller für das gesamte Aufhebungsbeschluss des Gemeinderatsbeschlusses 2014/0008 Gemeindegebiet begrenzt. Die Plakatierung darf frühestens 6 vom (Antrag auf Bedarfszuweisungen) Wochen vor dem Wahltag erfolgen. Sie muss spätestens 7 Tage nach der Wahl (ggf. nach der Stichwahl) durch den Antragsteller Der Gemeinderat der Gemeinde Hauteroda beschließt, den Beschluss 2014/0008 vom (Antrag auf Bedarfszuwei- entfernt werden. sungen) aufzuheben. Sollstimmen Ist-Stimmen Sollstimmen... 9 angenommen lt. Antrag Ist-Stimmen... 9 angenommen lt. Antrag... 9 Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0013) Datum der Sitzung: Beratung und Beschluss zum Antrag auf Bedarfszuweisungen der Gemeinde Hauteroda Der Gemeinderat der Gemeinde Hauteroda beschließt, einen Antrag auf Bedarfszuweisungen beim Thüringer Finanzministerium zu stellen. Sollstimmen... 9 Ist-Stimmen... 9 angenommen lt. Antrag... 9 Öffentliche Auslegung des Haushaltssicherungskonzeptes der Gemeinde Hauteroda für die Jahre 2014 bis 2023 Das Haushaltssicherungskonzept der Gemeinde Hauteroda für die Jahre 2014 bis 2023 liegt während des Konsolidierungszeitraumes zu den Dienstzeiten Montag 09:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr Dienstag 09:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr Mittwoch 09:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr Donnerstag 09:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr Freitag 09:00-11:00 Uhr in der Verwaltungsgemeinschaft, Am Bahnhof 43, Zimmer 21, Heldrungen zur Einsichtnahme öffentlich aus. Gemeinde Oldisleben Beschluss des Gemeinderates Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2014/0017) Datum der Sitzung: Beratung und Beschluss der 1. Änderungssatzung zur Sondernutzungssatzung der Gemeinde Oldisleben Der Gemeinderat möge über die Änderung des 5 Abs. 1 Nr. 6 der Sondernutzungssatzung der Gemeinde Oldisleben beschließen. 5 Abs. 1 Nr. 6 erhält folgende neue Fassung: Werbeanlagen während eines Wahlkampfes, sofern sie nicht in den Luftraum von Fahrbahnen hineinragen, nach den weiteren Bestimmungen des Abs. 4, Der Gemeinderat möge über das Hinzufügen eines Absatzes Nr. 4 in den 5 beschließen in der folgenden Fassung: Für die erlaubnisfreie Sondernutzung nach Abs. 1 Nr. 6 dürfen Werbeanlagen für Wahlkampfzwecke nicht in Kreuzungsbereichen und vor öffentlichen Gebäuden (Rathaus, Schule, Sozialstation, Kirche, Kindertagesstätte) in einem Umkreis von 50 m Erlass von Satzungen Die vom Gemeinderat Oldisleben am beschlossene 1. Änderungssatzung zur Satzung über die Sondernutzung an öffentlichen Straßen im Gebiet der Gemeinde Oldisleben (Sondernutzungssatzung) ist mit Beschluss- Nr.: 2014/0017 zur rechtsaufsichtlichen Anzeige vorgelegt worden. Eingangsbestätigung Die o.g. Satzung ist am eingegangen. Nach 19 ff. ThürKO darf die Satzung nach Ablauf eines Monats bekannt gemacht werden. Eine vorherige Bekanntmachung wird zugelassen ( 21 Abs. 3 ThürK0). Die Satzung kann ab sofort bekannt gemacht werden. Es wird gebeten die Satzung mit Datum, Unterschrift und Siegel zu versehen und eine Ausfertigung nebst beiliegendem Rückmeldungsbogen hier vorzulegen. Mit freundlichen Grüßen Hauspurg Amtsleiterin 1. Änderungssatzung zur Satzung über Sondernutzung an öffentlichen Straßen im Gebiet der Gemeinde Oldisleben (Sondernutzungssatzung) Aufgrund des 19 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) vom 28. Januar 2003 (GVBl. 2003, S. 41), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 20. März 2014 (GVBl S. 82, 83) und der 18 und 21 des Thüringer Straßengesetzes (ThürStrG) vom (GVBl. 1993, S. 273), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 27. Februar 2014 (GVBl. 2014, S. 45, 46) und des 8 des Bundesfernstraßengesetzes vom 6. August 1953 (BGBl. I S. 903), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 31. Mai 2013 (BGBl. I S. 1388), hat der Gemeinderat der Gemeinde Oldisleben in seiner Sitzung am mit Beschluss-Nr. 2014/0017 folgende 1. Änderungssatzung zur Sondernutzung der Gemeinde Oldisleben vom 24. Mai 2004 beschlossen: 1 5 Abs. 1 Nr. 6 erhält folgende neue Fassung: Werbeanlagen während eines Wahlkampfes, sofern sie nicht in den Luftraum von Fahrbahnen hineinragen, nach den weiteren Bestimmungen des Abs wird wie folgt ergänzt: (4) Für die erlaubnisfreie Sondernutzung nach Abs. 1 Nr. 6 dürfen Werbeanlagen für Wahlkampfzwecke nicht in Kreuzungsbereichen und vor öffentlichen Gebäuden (Rathaus, Schule, Sozialstation, Kirche, Kindertagesstätte) in einem Umkreis von 50 m an Laternen und Masten angebracht werden. Die Plakatierung ist mit Angabe der Stückzahl eine Woche vor Beginn bei der Verwaltung schriftlich anzuzeigen. Die Stückzahl wird auf 30 Einzelplakate oder 15 Doppelplakate pro Antragsteller für das gesamte Gemeindegebiet begrenzt. Die Plakatierung darf frühestens 6 Wochen vor dem Wahltag erfolgen. Sie muss spätestens 7 Tage nach der Wahl (ggf. nach der Stichwahl) durch den Antragsteller entfernt werden.

6 An der Schmücke Nr. 15/ Inkrafttreten Die 1. Änderungssatzung zur Sondernutzungssatzung der Gemeinde Oldisleben tritt am Tage nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Oldisleben, den Pötzschke Bürgermeister Der Aufsichtsbehörde vorgelegt am: Von dieser genehmigt am: Bekannt gemacht am: Öffentliche Auslegung (Siegel) des Haushaltssicherungskonzeptes der Gemeinde Oldisleben für die Jahre 2014 bis 2020 Das Haushaltssicherungskonzept der Gemeinde Oldisleben für die Jahre 2014 bis 2020 liegt während des Konsolidierungszeitraumes zu den Dienstzeiten Montag 09:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr Dienstag 09:00-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr Mittwoch 09:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr Donnerstag 09:00-12:00 Uhr und 13:00-15:00 Uhr Freitag 09:00-11:00 Uhr in der Verwaltungsgemeinschaft, Am Bahnhof 43, Zimmer 21, Heldrungen zur Einsichtnahme öffentlich aus. Verwaltungsgemeinschaft Am Bahnhof Heldrungen - Durchsetzungsvermögen, sachliches Auftreten, Konfliktund Kritikfähigkeit - selbstständiges Arbeiten, Eigeninitiative und Teamfähigkeit - gesundheitliche Eignung (physisch belastbar, psychische Stabilität) - zeitliche Flexibilität (Dienst im Schichtsystem/Abendstunden; Sondereinsätze an Feiertagen und Wochenenden) - Bereitschaft zur Fortbildung - souveräner Umgang mit moderner Bürokommunikation, Standard- und Anwendersoftware - Bereitschaft zum Tragen einer Dienstkleidung und zur Tätigkeit im Außendienst - Führerschein Klasse B Wir bieten Ihnen ein vielseitiges, verantwortungsvolles und interessantes Aufgabengebiet. Die Stellenbesetzung erfolgt nach TVÖD in Vollzeit mit einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden. Die vollständigen, aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, lückenloser Tätigkeitsnachweis) richten Sie bitte bis zum an Verwaltungsgemeinschaft z.hd. des Verwaltungsgemeinschaftsvorsitzenden Am Bahnhof Heldrungen Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet. Die Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/-innen vernichtet. Fahrtkosten werden nicht erstattet. Sie finden die Stellenanzeige auch auf unserer Homepage unter Nöthlich Verwaltungsgemeinschaftsvorsitzender Stellenausschreibung Die Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke, mit Sitz in Heldrungen, Am Bahnhof 43 schreibt zum nächstmöglichen Zeitpunkt, die Stelle eines/einer Sachbearbeiters/-in Ordnungsamt aus. Die ausgeschriebene Stelle ist zunächst für 1 Jahr befristet. Bei Bewährung besteht die Möglichkeit einer unbefristeten Übernahme. Es sind Aufgaben im Bereich Ordnungsamt für die Verwaltungsgemeinschaft und für 8 Mitgliedsgemeinden zu erfüllen. Das Aufgabengebiet umfasst folgende Arbeitsschwerpunkte: - Überwachung ruhender Verkehr und Durchführung von Kontrollen im öffentlichen Bereich der Gemeinden der VG - Durchführung von Ordnungswidrigkeits-, Verwarnungsund Bußgeldverfahren - Beantragung und Vollzug von verkehrsrechtlichen Anordnungen - Beschaffung, Verwaltung und Kontrolle von Verkehrsschildern und Verkehrsleiteinrichtungen - Kommunikation und Kooperation mit Bürgern und Behörden - Vollzug der einschlägigen Gesetze, Verordnungen und Satzungen Eine genaue Abgrenzung des Aufgabengebietes bleibt vorbehalten. Gesucht wird eine engagierte und flexible Persönlichkeit mit - Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/-r oder vergleichbare Ausbildung - fachliche Eignung gemäß der Thüringer Vollzugsdienstkräfte-Verordnung - umfassende Fachkenntnisse im Verwaltungs- und Ordnungsrecht (OBG, OWiG) Gemeinde Etzleben Ungeahntes Engagement vieler machte 2. Etzlebener Flohmarkt zum Erlebnis Bericht des Marktschreiers Die Zeit ist nun heran, da zum 2. Male der hochherrschaftliche Warenmarkt zu Etzleben seine Pforten öffnet! Als ich diesen Satz am Samstag um 9.00 Uhr über den Schulplatz und durch die Lindenstraße erschallen ließ, war für viele Dorfbewohner schon die meiste Arbeit getan - dachten wir. Die Familien Schneider, Stang, Mendler, Windrich, Fiebrich, Keßler und Kämpfe, bereiteten schon seit Tagen ihre Höfe vor, stationierten Kaffeemaschine und Kühlschrank nahe der Sitzecken der Gäste und haben gebacken, gebacken und gebacken. Frau Stang fing mit ihrem Zwiebel-Schmalzkuchen extra erst um Mitternacht an, damit er am nächsten Tag noch recht frisch schmeckt. Manchmal kamen ihr auch Zweifel auf, ob der vielen Arbeit, aber Dank der tatkräftigen Unterstützung ihrer Freundin aus Sonneberg und nach dem gelungenen Markttag schaute sie schon wieder voraus: Was kann ich wohl bei der dritten Auflage noch besser machen? Und während des Markttages, weil sie mit der Bewirtung der Hofgäste wahrscheinlich noch nicht genügend ausgelastet war führte die ehemalige Lehrerin zusammen mit dem Pfarrer Bechtloff viele interessierte Gäste durch die Kirche Etzlebens und informierte über architektonische Besonderheiten, die Geschichte der Orgel und dem Kampf um den Erhalt des größten Gebäudes des Dorfes. Am Vorabend, als ich gerade damit fertig war die Standplätze gemeinsam mit den Händlern auf das Pflaster zu malen, klapperte

7 An der Schmücke Nr. 15/2014 eine Leiter in der Gasse- nun ja, da wird wohl noch jemand letzte Hand anlegen, dachte ich. Am Markttag um 7.00 Uhr, als wir begonnen hatten unseren Hof mit Trödel zu bestücken, sah ich erst die Ursache des Leiterklapperns vom Vorabend - da hatte jemand die Lindenstraße, den Schulplatz und die Nebengassen mit Wimpelketten geschmückt. Später erfuhr ich, dass das schon lange geplant war, aber terminlich nicht eher umgesetzt werden konnte. So begann dann Erik Schramm am Abend allein mit der Leiter die Wimpelkette aufzuhängen, aber kaum hat er begonnen, kam Ralf Grasal unaufgefordert zu Unterstützung. Diese Hilfsbereitschaft ist für mich nach wie vor sehr beeindruckend. Dann, begann der Trubel, aber nicht nur in den Straßen und Gassen des Marktbereiches! Durch die Freiwillige Feuerwehr von Etzleben wurden Parkplätze geschaffen (ein ganzes Feld wurde von der Agrar GmbH zur Verfügung gestellt), die Besucher eingewiesen und beraten, und das über den ganzen Tag bei 45 C in der Sonne! In Stoßzeiten kamen über 150 Autos in 20 min unter und sogar der Wiesenparkplatz mit seinen über 300 Standplätzen musste zwischenzeitlich wegen Überfüllung geschlossen werden. Ohne zu übertreiben haben wir auch in diesem Jahr die 1000 Besucher Grenze geknackt. Und so viele Besucher geben sich nicht nur mit Kaffee und Kuchen zufrieden, da muss schon etwas Handfestes für den Bauch angeboten werden. Dies übernahm in diesem Jahr der Feuerwehrverein Etzleben mit einem reichhaltigem Grillangebot und die Freiwillige Feuerwehr Gorsleben mit ihrer Gulaschkanone. Ich kündigte dies auch entsprechend an: Zum Schmausen laden wir euch ein, bei gut Gebratenen und kühlem Wein. Die Feuerwehr löscht jeden Durst, und Brätel zieren den großen Rost. Auch Suppenkasper werden nicht vergessen, den Saft des Hülsenfrüchtestampfes kannste essen, der in dem Menschen tiefsten Eingeweiden, wird später dann sein Unheil treiben. Und bald merkten dann die Gorslebener auch, dass sie die Anziehungskraft des Flohmarktes in Etzleben und den großen Appetit unterschätzt hatten, denn nach nicht mal einer Stunde waren die 300 Portionen der Erbsensuppe alle. Auch der Feuerwehrverein musste noch einmal Brätel und Würstchen nachholen. Sie bauten ihren Stand direkt vor dem alten Feuerwehrgerätehaus auf und richteten die Tische so her, dass die Gäste unter der alten und neuen Dorflinde einen schattigen Platz fanden. Unter den Linden kann auch in Berlin nicht schöner sein, bloß lauter. Die Kameraden des Feuerwehrvereins selbst standen am Rand, mitunter auch in der Sonne, an einem Grill mit 300 C heißen Dämpfen. Ich muss hier ein großes Dankeschön an alle Mitstreiter, ob privat oder organisiert in den FFW Etzleben und Gorsleben bzw. dem Feuerwehrverein Etzleben loswerden. Man möge mir verzeihen, dass ich nicht alle Mitstreiter persönlich nenne, einerseits liegt es an meinem mangelnden Namensgedächtnis, andererseits daran, dass ich nicht die ungenannt lassen möchte, die ich persönlich nicht gesehen habe. Danke Jungs und Mädchen, Frauen und Männer - ohne euch wäre der Tag nicht gelungen! Für mich als Marktschreier spielten natürlich die zufriedenen Gesichter der Hobbyhändler eine wichtige Rolle, und vom Aufstellen, Aufbauen, Verhandeln bis zum Abbauen und Abreisen, es klappte wie am Schnürchen. Man half sich, zog sich gegenseitig auf, vermittelte Geschäfte und nahm wieder alles mit, was man nicht los wurde. Auf den Straßen blieb kein Müll zurück. Und was alles von den über 40 Ständen und 6 offenen Höfen zum Verkauf angeboten wurde: von Anglerzubehör über Jugendstilmöbel bis zu Zugmaschinen. Sogar bei einem Kleinwagen stand auf dem zu Hochglanz poliertem Nummernschild: Zu verkaufen. Einmal musste ich aber einschreiten. Da verkaufte doch tatsächlich eine Händlerin eingepackte Ware mit einem Etikett! Neuware darf aber auf unserm Markt nicht verkauft werden. Mit dem Blick auf das Etikett klärte sich aber alles auf: EVP: 12,50 M! Es war Neuware aus einem nicht mehr existenten Land, alsoes war Geschichte. Die Besucher strömten aus allen Richtungen herbei. Neben einem Abstecher den sich A 71 Nutzer, durch ein Hinweisschild verführt, gönnten, kamen auch viele Radler von dem nur 50 m entfernten Unstrutradwanderweg vorbei. Und alle waren begeis- tert! Nur die Frage eines Gastes: Findet das hier jede Woche statt? machte sogar mich sprachlos. Nach Uhr, dem offiziellen Ende des Marktes, lag das Dorf in völliger Stille. Aber am Abend trafen sich schon wieder viele Bewohner, Teilnehmer und Organisatoren und lachten über die ein oder andere Anekdote, ihren Sonnenbrand oder über die zahlreichen Vermutungen der Gäste, wie sich wohl so etwas organisieren lässt. Die Familienmitglieder der offenen Höfe offenbarten in diesem Rahmen auch ihre erzielten Spendensammlungsergebnisse. So gelang es den Familien Windrich, Mendler, Stang und Schneider über die erbetenen Spenden 160 für das Kinderhospiz in Tambach-Dietharz zu sammeln. Durch die Familien Kämpfe und Keßler kamen immerhin 99,75 für den neuen Anstrich der Lossaradbrücke zusammen. Ich persönlich mag besonders diese Eigendynamik in dieser Veranstaltung, dieses Engagement für ein großes, gemeinsames - und für viele kleine, persönliche Ziele. Ein Dorf rückt sich wieder näher, hat Spass daran und zeigt das auch stolz anderen. Möge der Weg lang noch so weiter gehen. Eine weitere Auflage wurde ja inoffiziell auch schon längst beschlossen Peter Keßler

8 An der Schmücke Nr. 15/2014 Gemeinde Oberheldrungen Stellenausschreibung Bauhofmitarbeiter In der Gemeinde Oberheldrungen ist zum nächst möglichen Zeitpunkt die Stelle des Mitarbeiters des Bauhofes neu zu besetzen. Die ausgeschriebene Stelle ist zunächst für 1 Jahr befristet. Bei entsprechender Bewährung besteht die Möglichkeit einer unbefristeten Übernahme. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt im Regelfall 28 Stunden (0,7 VbE), die tägliche Arbeitszeit ist aufgaben- und witterungsabhängig. Der Aufgabenbereich des gemeindlichen Bauhofes umfasst im Wesentlichen die Unterhaltung, Instandsetzung und Pflege der öffentlichen Grünflächen, einschließlich der Bäume und Anlagen, Straßen, Wege, Wasserläufe, Gebäude sowie den Winterdienst. Es wird erwartet: Einsatzbereitschaft, körperliche Belastbarkeit, Höhentauglichkeit, Teamfähigkeit, Flexibilität sowie Eigeninitiative und selbständiges Handeln. Besitz des Führerscheines der Klasse C1E oder vergleichbar, Erfahrung im praktischen Umgang mit den im kommunalen Bauhof vorhandenen Fahrzeugen (Rasentraktor, Klein- LKW) und Gerätschaften (Freischneider, Motorsäge etc.; Kenntnisse im Umgang mit Minibagger und Radlader sind wünschenswert). Vielseitiges handwerkliches Geschick (kleinere Reparaturen an Fahrzeugen und Technik, Pflaster-, Maurer- und Malerarbeiten), Bereitschaft zum Winterdienst und Rufbereitschaft, Bereitschaft zu Mehrarbeit, Wochenend- und Nachtarbeit, Nach Möglichkeit aktiver Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr, Ein offener und freundlicher Umgang mit den Bürgern. Es wird geboten: Eine interessante, vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit mit Jahresarbeitszeitkonto, Eine leistungsgerechte Vergütung nach dem geltenden Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) und zusätzlich die üblichen Sozialleistungen im öffentlichen Dienst. Haben Sie Interesse? Dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen spätestens bis zum Freitag, den , Uhr, an die Bürgermeisterin der Gemeinde Oberheldrungen, Hauptstraße 29 in Oberheldrungen. Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet. Die Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber/-innen vernichtet. Fahrtkosten werden nicht erstattet. Karin Klimek Bürgermeisterin Gemeinde Oldisleben Jahre Oldisleben Teil wird der Hauptmann a. D. von Wichmann als Bürgermeister und Friedensrichter gewählt. Eine Beschreibung aus dieser Zeit über unseren Heimatort fand ich im Buch von August Trinius Durch Unstruttal. Er schreibt 1892: Oldisleben ist ein sehr schmucker, fast städtisch wir- kender Flecken von ungefähr Einwohnern. Ordnung und Wohlhabenheit sind hier zu Hause. Ein wahrhaften Schatz besitzt der Ort in dem angrenzenden, von vielen Wegen durchzogenen Bergwald, kurzweg `das Holz genannt, indem auch das Schützenhaus liegt. Von der Höhe dieses `Holzes bietet sich eine Aussicht, welche die der Sachsenburg an Schönheit und Umfang übertrifft. In Oldisleben gab es Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts eine Besonderheit. In dieser Zeit kamen etwa 670 uneheliche Kinder, deren Mutter nicht aus Oldisleben stammte, auf die Welt. Gegründet wurde die Klinik 1851 von Dr. Gernhard, später übernahm Dr. Rademacher die Entbindungsanstalt. A. Odebrecht berichtet im Amtsblatt 9/99 darüber. Die Kirchenchronik berichtet auch, dass Dr. Rademacher sein Haus in der Preußischen Straße 1892 aufstocken ließ. Weiter schreibt die Kirchenchronik, dass Fleischermeister Otto Fischer im gleichen Jahr, nachdem er das Haus des verstorbenen Bürgers und Landwirths August Jonas Gottlieb Petersilge, welches er käuflich erworben hatte, hatte niederlegen lassen, in der Preußischen Straße ein neues Haus gebaut hat. Im April 1894 entschlossen sich die Mitglieder des Schulvorstandes und des Gemeinderates zum Neubau zweier Schulzimmer nebst Lehrerwohnung. Dazu musste das baufällige Kantorat abgerissen werden, an dessen Stelle wurde 1895/96 die Rote Schule gebaut. Eingeweiht wurde sie am 15. Oktober Kinder besuchten zu diesem Zeitpunkt die Einrichtung schreibt Bürgermeister Heuschkel in seinem Verwaltungsbericht: die kirchlichen Verhältnisse sind nach Mitteilung des Herrn Pastor Wacker befriedigend zu nennen. Ein Wunsch mag jedoch an dieser Stelle ausgesprochen werden. Es betrifft die Herstellung einer neuen Orgel und die innere Ausschmückung bezüglich wenn möglich den inneren Umbau unserer Kirche. Die Orgel mit ihren abgenutzten Werken ist der Kirche nicht mehr würdig und würde einen lange gehegten Wunsche unser Kirchverwaltung entgegen kommen, wenn bei geringen Mitteln über die die Kirche verfügt, die Gemeinde jährlich einen namhaften Betrag zunächst zum Bau einer Orgel bei guten Einnahmen der Kirchkasse überweißen wollte und sich hochherzige Geber fänden, die den gegebenen Wünschen folgten Erst im August 1895 ging der Wunsch der Kirchgemeinde in Erfüllung. Die neue Orgel, erbaut von Meister Meißner aus Gorsleben, wurde eingeweiht. Am 26. Februar 1895 starb der ehemalige Bürgermeister Carl Hinze. Seine Frau, Friederike Hinze, erbte ein beachtliches Vermögen. Da die Ehe kinderlos blieb, stiftete Frau Hinze zum bleibenden Andenken an ihren Mann die finanziellen Mittel zum Bau einer Kindereinrichtung (Amtsblatt 13/97). Am 1. Januar 1897 wurde der Bürgermeister von Wichmann entlassen, unter Zahlung seines vollen Gehaltes (525 M) bis 1. April Das Protokollbuch der Gemeinde schreibt: den derzeitigen Bürgermeister von Wichmann auf Grund des Artikels 169 der G. O. und zwar nicht allein wegen kürzlicher Nachläßigkeit, sondern auch wegen wiederholter grober Pflichtverletzung mit Schluß dieser solcher seines Amtes zu entheben In der außerordentlichen Gemeinderatssitzung am 5. Februar 1897 wird der Rittergutsbesitzer Rudolf Heune als Bürgermeister gewählt geschah in Oldisleben etwas Grausames. Der Knecht Paul Hoffmann ermordete den Bauern Friedrich Müller und seine 2 Kinder (Amtsblätter 01 und 02/99 und 04/14). In der Gemeinderatssitzung am 5. Dezember 1900 stellt Bürgermeister Heune den Antrag auf Entlassung aus seinem Amt. Der Gemeinderat nimmt das Entlassungsgesuch an und bedauert die Entscheidung von Rudolf Heune. Erst am 25. April 1901 wird der neue Bürgermeister Lothar Krippendorf vereidigt. 33 Jahre übte er das Amt aus. In seine Amtszeit fällt 1905 der Bau des Kaliwerkes. Ein Jahr später wurde die Eisenbahnlinie Esperstedt- Oldisleben mit Anschluss an das Kaliwerk gebaut erhielt Oldisleben mit dem Bau des Gaswerkes am Bahnhof Heldrungen eine Anschlussleitung. Damit löste das Gaslicht die Petroleumlampen in den Straßen von Oldisleben ab. Aber die größte Errungenschaft ist 1909 der Bau der Wasserleitung für das gesamte Dorf. Dazu nutzte man das Quellgebiet in der Preußischen Straße, Rimbach genannt. Das Maschinenhaus, der Hochbehälter und das m Rohrnetz wurden 1909 fertiggestellt. Im November des gleichen Jahres brauchten die Oldislebener Bürger ihr Wasser nicht mehr vom Brunnen zu holen - welch ein großer Fortschritt für die damalige Zeit. (Amtsblatt 8/99).

9 An der Schmücke Nr. 15/2014 Lottomittel für die Sicherheit H. Amme Der Sportverein VfB Oldisleben e.v. rüstet auf In der vergangenen Woche wurde das Sicherheitsgefühl für die Mitglieder vom Sportverein in Oldisleben gestärkt. Dank der Unterstützung von CDU Landtagsmitglied Gudrun Holbe sind 1000 Lottomittel von der Staatssekretärin Frau Neubert übergeben. Der VfB Oldisleben e.v. investiert damit in die 3. Stufe seines Sicherungskonzeptes. Nachdem erst eine mechanische Einbruchssicherung betrieben wurde kommt jetzt eine professionelle Alarmanlage zum Einsatz. Diese ist hochmodern und lässt sich zukunftsfähig auch erweitern. Sie verknüpft die verschiedensten Module, wie Handy Benachrichtigung, Video-Kameras, Online- Überwachung, Glasbruchsensoren und Infrarot-Bewegungsmelder. Vor kurzem wurde bereits das Eigentum mit dem neuartigen Verfahren der künstlichen DNA, welches auch die Deutsche Bahn einsetzt, gesichert. Der Sportverein verknüpft damit verschiedene Wege, mit Hilfe der Zuwendung aus Überschüssen der Staatslotterie des CDU geführten Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr. Trotz alledem hoffen wir, dass nie die Sirene bzw. der Handyalarm ertönt. (Thomas Röber 1. Vorsitzender) 22. Schützenfest im Schützenhaus in Oberheldrungen vom August 2014 Freitag, Uhr Kranzniederlegung und Ehrung der Gefallenen aus dem 1. und 2. Weltkrieg Uhr Fackelumzug Treffpunkt Schützenhaus Uhr Disco im Freien Eintritt 3,00 Sonnabend, Uhr Königsschießen auf dem Schießstand Am Waldesrand Uhr Tanz zum Schützenfest für alle Bürgerinnen und Bürger sowie alle Schützenkameradinnen und Kameraden Eintritt 5,00 Sonntag, Uhr Sammeln der Vereine Uhr Festumzug ab Uhr Essen aus der Feldküche im Biergarten Uhr Vereins- und Bevölkerungsschießen Im Luftgewehr 10 m und Schießen auf der Lichtschießanlage Uhr Siegerehrung Uhr Festkonzert mit den Original Helderbachtal Musikanten Eintritt frei!!! Weiterhin: Luftgewehr- und Bogenschießen für die Jugend, Tombola, Kaffee und selbstgebackener Kuchen sowie reichhaltige Angebote an Speisen und Getränken. Freundlichst laden ein: Der Schützenverein Zum Enzianberg e.v. Oberheldrungen und der Wirt Zum Schützenhaus Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) Heldrungen (Golgathakirche, Schlossstraße) Sonntag, den Uhr Gottesdienst, mit Lektor Thomas Hankel. Sonntag, den Uhr Gottesdienst mit hl. Abendmahl, mit Pfr. Pietrusky. Bibelgesprächskreis Sommerpause Pfarramt in Sangerhausen: Tel. ( ) Am Sonntag, dem , findet um 17 Uhr in der Golgathakirche an der Wasserburg in Heldrungen das zweite Sommerorgelkonzert mit Saxophon statt. Auf zahlreiche Besucher freuen sich Herr Steffen Braune an der Orgel und Frau Sonnwill Zscheckel am Saxophon. Sie bringen Ihnen einen bunten Strauß mit Liedern und Tänzen u.a. von A. Dvorak, J.K.F. Fischer, J.S. Bach zu Gehör. Natürlich haben sie auch Klezmermusik dabei, welche durch das Alt-Saxophon besonders aufregend klingen wird. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird wie immer gebeten!

10 An der Schmücke Nr. 15/2014 Freikirchliche Hausgemeinde Heldrungen, Wallstraße 2, bei Familie Brandt Gäste sind herzlich willkommen Jeden Montag 20:00 Uhr Hauskreis Ev.-Luth. Kirchgemeinde Oldisleben Sonntag, den Uhr Gottesdienst Sonntag, den Uhr Gottesdienst Ev. Kirchengemeinde Heldrungen - Oberheldrungen - Hauteroda Gottesdienste Sonntag, , 15:00 Uhr Artern: Regionalgottesdienst anlässlich der Verabschiedung von Pfarrer Niemann Heldrungen (Kirche St. Wigberti, Kirchstraße) Gottesdienste Sonntag, 10. August, 09:30 Uhr Hauteroda (Kirche St. Martini) Gottesdienste Sonntag, 10. August, 14:00 Uhr Frauenkreis Donnerstag, 07. August, 14:00 Uhr mit Gudrun Holbe (MdL) Oberheldrungen (Kirche St. Bonifatius) Gottesdienst Sonntag, 10. August, 14:00 Uhr Frauenkreis Dienstag, 05. August 2014, 14:00 Uhr mit Gudrun Holbe (MdL) Kontakt: Tobias Gruber, Pfarrer, Hauptstraße 57, Heldrungen, Tel.: /91349 oder 03475/ , Mobil: 0151/ , Katholische Gottesdienste Freitag, Alfons Maria von Liguori Uhr Abendmesse Sonntag, Sonntag im Jahreskreis Uhr Heilige Messe Freitag, Dominikus Uhr Abendmesse Sonntag, Sonntag im Jahreskreis Uhr Heilige Messe Freitag, Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel Uhr Abendmesse Sonntag, Sonntag im Jahreskreis Uhr Festhochamt zum Patronatsfest im Anschluss Gemeindefest und gemütliches Beisammensein Bitte beachten Sie auch die Vermeldungen und Aushänge in unserem Schaukasten sowie im Internet unter um sich über mögliche Änderungen oder weitere Gottesdienste und andere kirchliche Veranstaltungen in unserer Gemeinde zu informieren. zum Geburtstag Bretleben am Boose, Dieter zum 70. Geburtstag am Kästner, Ursula zum 83. Geburtstag Etzleben am Kledtke, Klaus zum 70. Geburtstag am Grassal, Rosemarie zum 76. Geburtstag am Voigt, Manfred zum 68. Geburtstag am Schneider, Horst zum 68. Geburtstag am Böttcher, Gudrun zum 74. Geburtstag Gorsleben am Große, Dieter zum 74. Geburtstag am Langer, Annelore zum 79. Geburtstag am Hafermalz, Hans zum 90. Geburtstag am Laegel, Gerhard zum 66. Geburtstag Hauteroda am Metzger, Hartmut zum 69. Geburtstag am Hecker, Elisabeth zum 89. Geburtstag am Hauthal, Lothar zum 78. Geburtstag am Bornschein, Lothar zum 70. Geburtstag Heldrungen am Güntzel, Klaus-Peter OT Bahnhof Heldrungen zum 70. Geburtstag am Zielonka, Gisela zum 73. Geburtstag am Körner, Bärbel zum 71. Geburtstag am Pölzing, Elisabeth zum 88. Geburtstag am Engler, Anita zum 81. Geburtstag am Grömmer, Herbert zum 78. Geburtstag am Noske, Hella zum 78. Geburtstag am Hesse, Adele zum 80. Geburtstag am Henning, Renate zum 78. Geburtstag am Koppo, Luzia zum 75. Geburtstag am Hübner, Käthe zum 67. Geburtstag am Schlaf, Jörg zum 65. Geburtstag am Kern, Roland zum 65. Geburtstag am Brodowski, Gunter zum 65. Geburtstag am Neuhaus, Manfred OT Bahnhof Heldrungen zum 77. Geburtstag am Köhler, Hannelore zum 75. Geburtstag am Wolf, Lothar zum 70. Geburtstag am Grube, Wilfried OT Bahnhof Heldrungen zum 71. Geburtstag am Müller, Annemarie zum 70. Geburtstag am Thörmer, Rosmarie OT Bahnhof Heldrungen zum 70. Geburtstag am Kopf, Rosemarie OT Bahnhof Heldrungen zum 66. Geburtstag am Weise, Christa zum 66. Geburtstag am Urban, Günter zum 75. Geburtstag am Weise, Axel zum 66. Geburtstag am Müller, Marlis OT Bahnhof Heldrungen zum 73. Geburtstag Hemleben am Gebhardt, Albrecht zum 71. Geburtstag am Schreiber, Regina zum 68. Geburtstag Oberheldrungen am Michaelis, Gerhard zum 75. Geburtstag am Kreitel, Walter OT Harras zum 77. Geburtstag am Kreitel, Anneliese OT Harras zum 77. Geburtstag am Hernich, Christa zum 75. Geburtstag am Fiedler, Erika zum 75. Geburtstag Oldisleben am Franke, Klaus-Peter zum 72. Geburtstag am Schlegel, Peter zum 68. Geburtstag am Werner, Edgar zum 75. Geburtstag am Wiedewild, Udo OT Sachsenburg zum 73. Geburtstag am Schlücke, Karl zum 79. Geburtstag am Tettenborn, Renate zum 65. Geburtstag am Wolff, Robert zum 93. Geburtstag am Müller, Georg zum 79. Geburtstag am Beck, Waltraud zum 68. Geburtstag am Schneider, Waltraud zum 65. Geburtstag am Brachmann, Fritz zum 75. Geburtstag am Amme, Ottomar zum 65. Geburtstag am Blöding, Silvia zum 77. Geburtstag am Bachmann, Harald zum 74. Geburtstag am Borchardt, Helmut zum 72. Geburtstag am Linsenbarth, Frank zum 68. Geburtstag und wünschen allen Jubilaren Gesundheit und Wohlergehen.

11 An der Schmücke Nr. 15/2014 Geführte Wanderung beim Bauernmarkt Braunsroda: Kräutersträußchen Fotowettbewerb: Meine Hohe Schrecke! Die Hohe Schrecke ist vielfältig und begeisterte schon so manchen Hobbyfotografen mit ihrem immer wieder unterschiedlichen Farben- und Formenspiel im Wechsel der Jahreszeiten. Der Verein Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.v. ruft dazu nun zu einem Fotowettbewerb auf. Das Thema Meine Hohe Schrecke! ist bewusst weit gehalten. Gefragt sind Aufnahmen von Ortschaften in der Hohen Schrecke im Wechsel der Jahreszeiten (Detailaufnahmen aus dem Innenbereich und Ortsansichten). Auch Winterbilder sind ausdrücklich erwünscht. Zusammen mit dem Foto sollen die Wettbewerbsteilnehmer jeweils eine kurze Beschreibung des Motivs abgeben, mit einer Erläuterung, wo sich das Motiv befindet und was darauf zu sehen ist, warum das Bild gewählt wurde und wie es das Besondere an der Hohen Schrecke zeigt. Die besten Fotos haben die Chance auf einen Abdruck in der Neuauflage des Hohe-Schrecke-Kalenders, der sich bei der Premiere im Dezember 2013 großer Beliebtheit in der Region erfreute. Unter allen Einsendern werden 3 x 2 Gutscheine für Naturführungen bei den Bauernmärkten in Braunsroda verlost. Folgende Kriterien sollen die Bilder erfüllen: - Eingereicht werden können nur Bilder, an denen die Teilnehmer uneingeschränkte Urheber- und Nutzungsrechte besitzen. - Jeder Teilnehmer kann bis zu 5 Bilder einreichen. - Mit der Teilnahme am Wettbewerb erteilt der Teilnehmer dem Verein Hohe Schrecke e.v. ein unwiderrufliches, einfaches unbefristetes Nutzungsrecht, um die Bilder für seine Arbeit zu nutzen. Das umfasst die Möglichkeit der Veröffentlichung, der Vervielfältigung, Abbildung und Verbreitung zum Zweck der Berichterstattung und Werbung für die Region Hohe Schrecke. Zu den Veröffentlichungen gehören: die Nutzung der Fotos für Ausstellungen, die Veröffentlichung im Internet und in sozialen Netzwerken, die Aufnahme in andere Publikationen, auch Veröffentlichungen Dritter (z.b. Presseberichterstattungen), die Nutzung in Kalendern, die vom Verein Hohe Schrecke e.v. oder der Naturstiftung David im Zusammenhang mit der Hohen Schrecke herausgegeben werden. Kontaktadresse zur Einsendung der Bilder: Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.v. c/o IPU - Ingenieurbüro für Planung und Umwelt Breite Gasse Erfurt oder digital an Einsendeschluss ist der 31. August Die Bilder sollen unter Angabe der vollständigen Kontaktadresse sowie Telefonnummer und gegebenenfalls adresse eingereicht werden. Bei Fragen steht Frau Niekel unter Tel zur Verfügung. Am Samstag, 2. August, findet anlässlich des Bauernmarktes in Braunsroda unter Leitung der Natur- und Landschaftsführerin Karla Würfel eine geführte Wanderung statt. Thema diesmal sind Kräutersträußchen. Start der Wanderung ist um 10:30 Uhr am oberen Hoftor des Gutshofes von Bismarck in Braunsroda. Ungefähr 2 bis 2,5 Stunden ist man unterwegs. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 5,50 pro Person. Weitere Informationen zur Hohen Schrecke und Veranstaltungen unter Dort steht auch das Jahresprogramm mit weiteren Naturerlebnisveranstaltungen zum Herunterladen bereit (Menüpunkt: Veranstaltungstermine). Sommerliche Blütenpracht in der Hohen Schrecke. Foto: IPU Kulinarische Radtour mit Einkehr im Gutsgasthof Braunsroda Am Samstag, 9. August 2014, findet eine geführte Radtour durch die Hohe Schrecke mit der Natur- und Landschaftsführerin Petra Kohlmann statt. Die Tour beinhaltet kulinarische Komponenten vor, während und nach der Tour. Start ist um 9:30 Uhr bei Schloss Beichlingen, mittags wird im Gutsgasthof Braunsroda eingekehrt. Abschluss der Radtour und Möglichkeit zum Abendessen im Restaurant Schloss Beichlingen gegen 18 Uhr geplant. Um telefonische Anmeldung wird unter Tel (Gutsgasthof Braunsroda) oder Tel (Hotel Schloss Beichlingen) wird gebeten. Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 30,- und umfasst die geführte Radtour, den Begrüßungsimbiss, das Mittagessen im Gutsgasthof Braunsroda sowie Köstlichkeiten unterwegs auf der Strecke. Das Abendessen nach Abschluss der Radtour ist nicht in den Pauschalpreis eingeschlossen und wird dann individuell bezahlt. Die Hohe Schrecke bietet zu jeder Jahreszeit viele reizvolle Fotomotive - der Verein Hohe Schrecke - Alter Wald mit Zukunft e.v. hat dazu nun zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Foto: IPU. Blick auf die Hohe Schrecke (Foto: IPU).

12 An der Schmücke Nr. 15/2014 tanz von Frauen in politischen Gremien sowie in Leitungs- und Führungspositionen, gleichberechtigte berufliche Chancen und gut bezahlte, gesicherte Arbeitsplätze und selbstverständlich der Schutz vor körperlicher und seelischer Gewalt. Dieser öffentlichen Sensibilisierung stellt sich die Gleichstellungsbeauftragte durch gezielte Netzwerkarbeit mit weiteren verantwortlichen Akteuren. Für die Erfüllung der bevorstehenden Aufgaben wünschte die Landrätin Frau Antje Hochwind der neuen Gleichstellungsbeauftragten viel Erfolg, gutes Gelingen und immer das nötige Einfühlungs- und Fingerspitzengefühl. Fahrgastmitteilung Schloss Beichlingen (Foto: Schloss Beichlingen). Teilnehmer sollen bitte ein eigenes und verkehrssicheres Fahrrad mitbringen. Die Länge der Route beträgt ca. 45 km. Die Tour ist eine Genusstour und hat daher einen eher gemütlichen als sportlichen Charakter. Die Teilnahme an der geführten Radtour erfolgt auf eigene Gefahr. Weitere Informationen unter: und Neue Gleichstellungsbeauftragte im Landratsamt Kyffhäuserkreis Zum wurde Frau Jana Schulz als Gleichstellungsbeauftragte des Landratsamtes Kyffhäuserkreis abberufen. Die Landrätin Frau Antje Hochwind dankte ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihren Einsatz für die Geschlechtergerechtigkeit. Als neue Gleichstellungsbeauftragte wurde Frau Katharina Töppe bestellt, die nun - im Sinne der Verfassung des Freistaats Thüringen - das Thüringer Gleichstellungsgesetz weiter anwenden und vertreten wird. Dieses Gesetz dient der Verwirklichung der in der Verfassung des Freistaats Thüringen festgelegten Verpflichtung des Landes, seiner Gebietskörperschaften und anderer Träger von öffentlichen Verwaltung, die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen des öffentlichen Lebens durch geeignete Maßnahmen zu fördern und zu sichern. Zur Durchsetzung der Gleichberechtigung werden Frauen und Männer nach Maßgabe dieses Gesetzes unter Beachtung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung gefördert. (Thür- GleichG, 2 Abs. 1) Die Aufgabenbereiche der Gleichstellungsbeauftragten des Landratsamtes sind vielfältig. Innerhalb der Verwaltung bestehen sie in der Mitwirkung bei den personellen und sozialen Angelegenheiten der Behörde, aber auch um Maßnahmen zur Frauenförderung zu initiieren und zu unterstützten sowie Konzepte zum Abbau bestehender Benachteiligungsstrukturen zu begleiten. Doch die Gleichstellungsarbeit hat auch einen wichtigen öffentlichen Auftrag, den es wahrzunehmen gilt. Viele Themen sind in unserer Gesellschaft noch diskussionswürdig - sei es die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die wirkungsvolle Repräsen- Werte Fahrgäste, auf Grund von Anfragen von Bürgern aus Kelbra, die in Sondershausen Behörden- und Arztgänge wahrnehmen wollen, wird ab dem 21. Juli 2014 auf der Regionallinie 461 der Ort Kelbra wieder bedient. Montag bis Freitag fahren Busse um Uhr und Uhr von Sondershausen, ZOB nach Kelbra und um Uhr und Uhr von Kelbra nach Sondershausen. Die genauen Abfahrtszeiten und Besonderheiten entnehmen Sie bitte den Fahrplänen, die am Busbahnhof in Sondershausen ausliegen und den Abfahrtstafeln an den Haltestellen. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen auch gern telefonisch zur Verfügung: / Sondershausen, Verkehrshof / Sondershausen, Busbahnhof / Mühlhausen, Fahrplanbüro Ihre Regionalbusgesellschaft Unstrut-Hainich- und Kyffhäuserkreis mbh Die IHK informiert Hilfe für Unternehmen Angesichts der Beendigung der EU-Förderperiode 2007 bis 2013 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Laufzeit für zwei Beratungs- und Coachingprogramme verlängert, um eine Förderlücke bis zum Beginn der neuen EU-Förderprogramme zu vermeiden. Zum einen wurde das Gründercoaching Deutschland nochmals bis zum 31. Dezember 2014 verlängert. Der Beratungszeitraum wurde bereits zum 1. Januar 2014 auf sechs Monate nach Zusage verkürzt. Die Antragstellung in der Antragsplattform kann nunmehr jedoch bis zum 15. Dezember 2014 erfolgen. Zum anderen wurde die Turn-Around-Beratung für Unternehmen in Schwierigkeiten bis zum Ende des Jahres verlängert. Der Beratungszeitraum verkürzt sich hier von acht auf vier Monate. Die IHK ist bei beiden Förderprogrammen Regionalpartner der KfW und nimmt die Förderanträge entgegen. Nähere Informationen erhalten Sie in den Regionalen Service-Centern Nordhausen unter Telefon und Heilbad Heiligenstadt unter Telefon Beratersprechtag Netzwerk in Nordthüringen am Einmal monatlich bietet das Netzwerk in Nordthüringen einen kostenlosen Beratersprechtag für Existenzgründer und bestehende Unternehmen an. Zu den Netzwerkpartnern zählen kompetente Vertreter der Thüringer Aufbaubank, Bürgschaftsbank, IHK, HWK, GFAW, Agentur für Arbeit, Mikrofinanzagentur, vom Projekt Enterprise und Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft, die für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. Der nächste Beratersprechtag Netzwerk in Nordthüringen findet am 12. August 2014 von 09:00 bis 16:00 Uhr in der BIC-Nordthüringen GmbH, Alte Leipziger Straße 50, Nordhausen / OT Bielen, statt. Wir bitten um vorherige Terminabsprache mit dem Regionalen Service-Center Nordhausen der IHK Erfurt unter Telefon Ausführliche Informationen über das Netzwerk erhalten Sie auch auf der Homepage über den Link Regionale Service-Center Ihrer IHK. Udo Rockmann Leiter Regionales Service-Center

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 20 Freitag,

Mehr

Anlage 4 zur Hauptsatzung der Stadt Nordhausen. ORTSTEILVERFASSUNG für den Ortsteil Leimbach

Anlage 4 zur Hauptsatzung der Stadt Nordhausen. ORTSTEILVERFASSUNG für den Ortsteil Leimbach Stadt Nordhausen - O R T S R E C H T - 1.1.4 S. 1 Anlage 4 zur Hauptsatzung der Stadt Nordhausen Der Stadtrat der Stadt Nordhausen hat in seiner Sitzung am 26. November 2014 als Anlage zur Hauptsatzung

Mehr

Satzung über die Entschädigung ehrenamtlich tätiger Bürger (Entschädigungssatzung) der Gemeinde Nobitz vom

Satzung über die Entschädigung ehrenamtlich tätiger Bürger (Entschädigungssatzung) der Gemeinde Nobitz vom Satzung über die Entschädigung ehrenamtlich tätiger Bürger (Entschädigungssatzung) der Gemeinde Nobitz vom 03.07.2001 Aufgrund der 19, 20 und 21 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (ThürKO) in

Mehr

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze

S a t z u n g. 1 Regelung des ruhenden Verkehrs; erforderliche Garagen und Stellplätze Stadt Oberlungwitz Landkreis Chemnitzer Land AZ: 630.552 S a t z u n g über die Ablösung der Verpflichtung zur Herstellung von Stellplätzen und Garagen durch Zahlung eines Geldbetrages an die Stadt Oberlungwitz

Mehr

AMTSBLATT. für die Stadt Templin. 22. Jahrgang Nr. 14 Templin, den

AMTSBLATT. für die Stadt Templin. 22. Jahrgang Nr. 14 Templin, den AMTSBLATT für die Stadt Templin 22. Jahrgang Nr. 14 Templin, den 13.04.2010 Inhaltsverzeichnis Seite Öffentliche Bekanntmachung Hinweis der verbandsangehörigen Gemeinde Stadt Templin 1 des Abwasserzweckverbandes

Mehr

Stellenausschreibung zum. Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei der Feuerwehr der Stadt Maintal

Stellenausschreibung zum. Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei der Feuerwehr der Stadt Maintal Stellenausschreibung zum Freiwilligen Sozialen hr (FSJ) bei der Feuerwehr der Stadt Maintal Die Stadt Maintal bietet zum 01. September 2016 wieder die Möglichkeit, das Freiwillige Soziale hr (FSJ) bei

Mehr

Kaisersbacher Mitteilungsblatt 2016 KW 29. Standesamt. Jubilare. Amtliche Nachrichten

Kaisersbacher Mitteilungsblatt 2016 KW 29. Standesamt. Jubilare. Amtliche Nachrichten Kaisersbacher Mitteilungsblatt 2016 KW 29 Standesamt Als neuen Erdenbürger begrüßen wir: 24. Juni 2016 Ben Luca Frank, Sohn des Hans-Peter Frank und seiner Ehefrau Sibylle Frank geb. Windmüller, Kaisersbach-Mönchhof.

Mehr

Satzung in der Fassung vom (Änderungen vom , , , und ) Name, Sitz und Zweck

Satzung in der Fassung vom (Änderungen vom , , , und ) Name, Sitz und Zweck Vereinigung der beamteten Tierärzte des Landes Rheinland-Pfalz im Deutschen Beamtenbund Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst Satzung in der Fassung vom 16.05.2012 (Änderungen

Mehr

1/3. Satzung der Stadt Landau in der Pfalz über die Einrichtung eines Ausländerbeirates

1/3. Satzung der Stadt Landau in der Pfalz über die Einrichtung eines Ausländerbeirates 1 Allgemeine Verwaltung 1/3 Satzung der Stadt Landau in der Pfalz über die Einrichtung eines Ausländerbeirates Der Stadtrat der Stadt Landau in der Pfalz hat am 30. August 1994 auf Grund des 24 und des

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 20 Freitag,

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Master- Studiengang Chemie

Mehr

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim

Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim Amtsblatt für das Amt Biesenthal-Barnim 3. Jahrgang Biesenthal, 01. Juli 2006 Ausgabe 06/2006 Inhaltsverzeichnis der amtlichen Bekanntmachungen 1. Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Ferienhausanlage

Mehr

Satzung. für das. Kinder- und Jugendparlament. der Gemeinde Kürten

Satzung. für das. Kinder- und Jugendparlament. der Gemeinde Kürten Satzung für das Kinder- und Jugendparlament der Gemeinde Kürten 1 Satzung für das Kinder- und Jugendparlament der Gemeinde Kürten Präambel (1) Kinder und Jugendliche sind gleichberechtigte Mitglieder unserer

Mehr

Siegel Familienfreundliches Unternehmen im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Bewerbungsverfahren. für das Siegel. Familienfreundliches Unternehmen

Siegel Familienfreundliches Unternehmen im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Bewerbungsverfahren. für das Siegel. Familienfreundliches Unternehmen Bewerbungsverfahren für das Siegel Familienfreundliches Unternehmen Inhaltsverzeichnis 1. Das Verfahren Familienfreundliches Unternehmen im Landkreis LWL-PCH Seite 2 2. Teilnehmerkreis (Bewerber) Seite

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Ortsrecht 5/2 S a t z u n g der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung (GO) für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H. 2003 S. 58) in der

Mehr

S a t z u n g. über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Rotterode. 1 Träger und Rechtsform

S a t z u n g. über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Rotterode. 1 Träger und Rechtsform S a t z u n g über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Rotterode Aufgrund der 19 Abs. 1, 20 Abs. 2 und 21 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung

Mehr

Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung)

Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung) Ordnung zur Verbesserung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst (Gleichstellungsordnung) Zur Verwirklichung des Zieles einer beruflichen Gleichstellung von Frauen und

Mehr

Protokoll der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde Unterbreizbach öffentlicher Teil

Protokoll der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde Unterbreizbach öffentlicher Teil Protokoll der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeinde Unterbreizbach öffentlicher Teil Tag: Donnerstag, 4. Februar 2016 Beginn: 19.00 Uhr Ende öffentlicher Teil: 20.00 Uhr Ort: Besprechungsraum/Gemeindeverwaltung

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Essenbach (Kindertageseinrichtungensatzung)

Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Essenbach (Kindertageseinrichtungensatzung) Satzung für die Kindertageseinrichtungen des Marktes Essenbach (Kindertageseinrichtungensatzung) Vom 03.12.2009 Geändert durch 1. Änderungssatzung vom 02.03.2010 Aufgrund von Art. 23 und Art. 24 Abs. 1

Mehr

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v.

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Das Fach-Frauen-Netzwerk soll die Rechtsform des eingetragenen Vereins haben. Sein Name lautet: "Fach-Frauen-Netzwerk". Er soll in ein Vereinsregister

Mehr

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung 4.506-524 M Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung (KABl 2008 S. 5) 13.10.2014 Nordkirche 1 4.506-524

Mehr

Stadt Brühl. Verwaltungsfachangestellte Verwaltungsfachangestellter. www.bruehl.de/ausbildung

Stadt Brühl. Verwaltungsfachangestellte Verwaltungsfachangestellter. www.bruehl.de/ausbildung Stadt Brühl Verwaltungsfachangestellte Verwaltungsfachangestellter www.bruehl.de/ausbildung Vielseitig und flexibel von A(kten) bis Z(ahlungen)! Sie suchen eine abwechslungsreiche Ausbildung? Sie möchten

Mehr

Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule

Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule Wichtige Hinweise zur Offenen Ganztagsgrundschule Teilnahmebedingungen Anmeldung zum Schuljahr 2015/2016 INHALT Seite Vorwort 3 Was wird geboten?

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für interessierte Bürgerinnen und Bürger)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für interessierte Bürgerinnen und Bürger) 1 Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für interessierte Bürgerinnen und Bürger) Um für Sie die gewünschte und passende Einsatzstelle zu finden, möchten wir Sie

Mehr

Richtlinie über Freiwillige Leistungen der Stadt Schwarzenbek

Richtlinie über Freiwillige Leistungen der Stadt Schwarzenbek Richtlinie über Freiwillige Leistungen der Stadt Schwarzenbek 417 Präambel Gemeinnützige Vereine leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung eines lebendigen Gemeinwesens, in dem sich die vielfältigen

Mehr

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille. 1 Organisation, Bezeichnung. Freiwillige Feuerwehr Springstille.

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille. 1 Organisation, Bezeichnung. Freiwillige Feuerwehr Springstille. S a t z u n g für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille Auf Grund der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) vom 16. Aug. 1993 19 Abs. 1 (GVBl. S. 501) und 38 Abs. 1 3 des Thüringer Gesetzes

Mehr

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel S a t z u n g Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte Präambel Seit der Reformationszeit trug die Gesamtheit der lutherischen Pfarrer in Frankfurt

Mehr

Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Chemie.

Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Chemie. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Chemie an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Natur- und Materialwissenschaften Vom 04. November 2008

Mehr

Sponsoringkonzept SpVgg Wiedergeltingen e.v.

Sponsoringkonzept SpVgg Wiedergeltingen e.v. Sponsoringkonzept SpVgg Wiedergeltingen e.v. 08.2014 Sehr geehrter Sponsor, gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit, die oft von Stress und Hektik geprägt ist, ist es wichtig, den richtigen Ausgleich

Mehr

GEMEINDE SENDEN. Dienstag, , Uhr, Sitzungsraum 102, Rathaus Senden.

GEMEINDE SENDEN. Dienstag, , Uhr, Sitzungsraum 102, Rathaus Senden. 48308 Senden, 18.11.2013 Mitglieder des Sozialausschusses Nachrichtlich: Mitglieder des Gemeinderates Zur Sitzung lade ich ein am Dienstag, 26.11.2013, 18.00 Uhr, Sitzungsraum 102, Rathaus Senden. gez.

Mehr

Stadt Bad Dürrheim. Änderung der RICHTLINIEN über die Ehrungen der Stadt Bad Dürrheim. Art. I. Ehrung von Alters- und Ehejubilaren

Stadt Bad Dürrheim. Änderung der RICHTLINIEN über die Ehrungen der Stadt Bad Dürrheim. Art. I. Ehrung von Alters- und Ehejubilaren Stadt Bad Dürrheim Änderung der RICHTLINIEN über die Ehrungen der Stadt Bad Dürrheim Art. I 1. 8 Abs. 1 und Abs. 2 werden wie folgt geändert: Ehrung von Alters- und Ehejubilaren (1) Als Altersjubiläum

Mehr

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom Gemeinde Klingenberg Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom 08.01.2013 Aufgrund von 4 in Verbindung mit 21 Abs.

Mehr

1. Änderung der Richtlinien der Lutherstadt Eisleben für die Zulassung zur Eisleber Frühlingswiese und zum Eisleber Wiesenmarkt

1. Änderung der Richtlinien der Lutherstadt Eisleben für die Zulassung zur Eisleber Frühlingswiese und zum Eisleber Wiesenmarkt 1. Änderung der Richtlinien der Lutherstadt Eisleben für die Zulassung zur Eisleber Frühlingswiese und zum Eisleber Wiesenmarkt Auf der Grundlage des 70 der Gewerbeordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Satzung für die Kindergärten der Stadt Eltmann

Satzung für die Kindergärten der Stadt Eltmann Satzung für die Kindergärten der Stadt Eltmann Aufgrund der Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung (GO) erlässt die Stadt Eltmann folgende Satzung: 1 Gegenstand der Satzung ; Öffentliche

Mehr

Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom

Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom 03.07.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einrichtung und Aufgaben... 2 2 Zahl der Mitglieder... 2 3 Verfahren

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden

Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H., S. 57)

Mehr

c/o. Caritasverband Herten e.v. Hospitalstraße Herten Telefon: Fax: "Hermann-Schäfers-Stiftung" Satzung

c/o. Caritasverband Herten e.v. Hospitalstraße Herten Telefon: Fax: Hermann-Schäfers-Stiftung Satzung c/o. Caritasverband Herten e.v. Hospitalstraße 13 45699 Herten Telefon: 0 23 66-304 0 Fax: 0 23 66 304-400 "" Satzung Satzung 2 1 Name Rechtsform Sitz der Stiftung 1.) Die Stiftung führt den Namen "" 2.)

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE HILTERFINGEN. Datenschutzreglement

EINWOHNERGEMEINDE HILTERFINGEN. Datenschutzreglement EINWOHNERGEMEINDE HILTERFINGEN Datenschutzreglement 2009 Der Gemeinderat von Hilterfingen, gestützt auf das kantonale Datenschutzgesetz vom 19.2.1986 das Informationsgesetz vom 2.11.1993 die Informationsverordnung

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Satzung über die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Ellersleben vom

Satzung über die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Ellersleben vom 1 Satzung über die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Ellersleben vom 18.07.2000 Aufgrund des 19 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) vom 16. August 1993 (GVBI. Seite 501) in der Fassung der Neubekanntmachung

Mehr

13/01 Amtsblatt der Stadt Schwerte

13/01 Amtsblatt der Stadt Schwerte 13/01 Amtsblatt der Stadt Schwerte 13.09.2001 Inhalt Seite 83. Veröffentlichung der Stadtsparkasse Schwerte 161 - Aufgebot eines Sparkassenbuches 84. Veröffentlichung der Stadtsparkasse Schwerte 161 -

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Andernach über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom

S a t z u n g. der Stadt Andernach über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom S a t z u n g der Stadt Andernach über die Einrichtung eines Beirates für Migration und Integration vom 10.07.2014 Der Stadtrat hat am 10.07.2014 aufgrund des 24 und des 56 der Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr

Stiftungserklärung und Satzung der Israels-Stiftung des Kreises 1.4 Recklinghausen

Stiftungserklärung und Satzung der Israels-Stiftung des Kreises 1.4 Recklinghausen Stiftungserklärung und Satzung der Israels-Stiftung des Kreises 1.4 Recklinghausen Stiftungserklärung und Satzung der Israel-Stiftung des Kreises Recklinghausen Israel-Stiftung des Kreises Recklinghausen

Mehr

Amtsblatt FÜR DEN. Erscheint nach Bedarf - Zu beziehen beim Landratsamt Regen Einzelbezugspreis: 0,50

Amtsblatt FÜR DEN. Erscheint nach Bedarf - Zu beziehen beim Landratsamt Regen Einzelbezugspreis: 0,50 104 Amtsblatt FÜR DEN LANDKREIS REGEN Verantwortlicher Herausgeber: Landratsamt REGEN Erscheint nach Bedarf - Zu beziehen beim Landratsamt Regen Einzelbezugspreis: 0,50 Nr. 12 Regen, 31.07.2013 Inhalt:

Mehr

GROßE KREISSTADT ROTTWEIL

GROßE KREISSTADT ROTTWEIL GROßE KREISSTADT ROTTWEIL Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Erfüllung der Aufgaben eines Gemeindeverwaltungsverbandes (vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft) Die Stadt Rottweil und die Gemeinden

Mehr

Satzung für das Amt für Jugend und Familie Jugendamt der Stadt Bielefeld

Satzung für das Amt für Jugend und Familie Jugendamt der Stadt Bielefeld Satzung für das Amt für Jugend und Familie Jugendamt der Stadt Bielefeld vom 20.08.2010 unter Einarbeitung der 1. Änderungssatzung vom 07.03.2012, gültig ab 10.03.2012 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 Satz 2

Mehr

Vom 30. September 2010

Vom 30. September 2010 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum

Mehr

Satzung über die Verwendung des Wappens, der Flagge und der Wort- und Bildmarken der Stadt Apolda durch Dritte (Wappen- und Markensatzung)

Satzung über die Verwendung des Wappens, der Flagge und der Wort- und Bildmarken der Stadt Apolda durch Dritte (Wappen- und Markensatzung) Satzung über die Verwendung des Wappens, der Flagge und der Wort- und Bildmarken der Stadt Apolda durch Dritte (Wappen- und Markensatzung) Beschluss-Nr. : 459-XXXV/14 vom 12. März 2014 ausgefertigt am

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Dahme-Spreewald

Amtsblatt für den Landkreis Dahme-Spreewald Amtsblatt für den Landkreis Dahme-Spreewald 21. Jahrgang Lübben (Spreewald), den 18.11.2014 Nummer 31 Inhaltsverzeichnis Seite Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Dahme-Spreewald Erste Satzung

Mehr

Fragebogen Freiwillige

Fragebogen Freiwillige Fragebogen Freiwillige Wir, die Freiwilligenagentur Gehrden, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns an die für uns geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Personenbezogene

Mehr

ZIMMER RESTAURANT GASTGARTEN BUSSE WILLKOMMEN

ZIMMER RESTAURANT GASTGARTEN BUSSE WILLKOMMEN ZIMMER RESTAURANT GASTGARTEN BUSSE WILLKOMMEN RESTAURANT Im Wirtshaus san wir z Haus Viel Holz, ein behäbiger Kachelofen und warme Stoffe kombiniert mit moderner Einrichtung in heller und freundlicher

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern,

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 12.100 Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Vom 25. Mai 2016 (GVM 2016 Nr. 1 S. 136) Inhaltsübersicht Abschnitt 1 Allgemeines

Mehr

Satzung über die Gebühren für die Benutzung der Kindertagesstätten und Kindergärten der Stadt Braunfels

Satzung über die Gebühren für die Benutzung der Kindertagesstätten und Kindergärten der Stadt Braunfels Satzung über die Gebühren für die Benutzung der Kindertagesstätten und Kindergärten der Stadt Braunfels Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005

Mehr

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11

Amtsblatt. der Stadt Datteln. 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Amtsblatt der Stadt Datteln 51. Jahrgang 26. Juli 2016 Nr. 11 Inhalt: 1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates am Freitag, 29. Juli 2016, 10.00 Uhr in der Stadthalle, Kolpingstraße 1, 45711 Datteln 2.

Mehr

DER VERWALTUNGSRAT DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION,

DER VERWALTUNGSRAT DER EUROPÄISCHEN PATENTORGANISATION, CA/D 2/14 BESCHLUSS DES VERWALTUNGSRATS vom 28. März 2014 zur Änderung der Artikel 2, 33 bis 38a und 111 des Statuts der Beamten des Europäischen Patentamts und zur Änderung des Artikels 5 der Durchführungsvorschriften

Mehr

Stadt Neuenbürg Enzkreis. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Neuenbürg

Stadt Neuenbürg Enzkreis. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Neuenbürg Stadt Neuenbürg Enzkreis Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Neuenbürg Der Gemeinderat der Stadt Neuenbürg hat aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie der 2, 8 Abs. 2 und

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 vom 27. Februar 2010 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 5 vom 27. Februar 2010 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 5 vom 27. Februar 2010 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Stadt Leuna (Entschädigungssatzung)

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Stadt Leuna (Entschädigungssatzung) Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Stadt Leuna (Entschädigungssatzung) Aufgrund der 8 und 35 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17. Juni 2014

Mehr

Tagesordnung Ausschuss für Jugend, Soziales, Sport, Kultur und Vereine:

Tagesordnung Ausschuss für Jugend, Soziales, Sport, Kultur und Vereine: Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales, Sport, Kultur und Vereine und 4. öffentliche Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses um 19.00 Uhr im Rathaus, Rathaussaal,

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerbung als. 1.Angaben zur Betreuungsperson. Bewerber/in. Name. Vorname. Straße. PLZ, Wohnort. Ortsteil.

BEWERBUNGSBOGEN. Bewerbung als. 1.Angaben zur Betreuungsperson. Bewerber/in. Name. Vorname. Straße. PLZ, Wohnort. Ortsteil. BEWERBUNGSBOGEN Bewerbung als Kinderbetreuer/in (Kursbetreuung) Schulrandbetreuer/in 1.Angaben zur Betreuungsperson Bewerber/in Name Vorname Straße PLZ, Wohnort Ortsteil Telefon privat Telefon mobil Email-Adresse

Mehr

Gemeindeordnung. vom 3. März 2013

Gemeindeordnung. vom 3. März 2013 Gemeindeordnung vom 3. März 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Grundsätze 1 2 Aufgabenerfüllung 1 3 Organisationstyp 1 1. Politische Rechte 4 Obligatorisches Referendum 1 5 Fakultatives Referendum 2 6 Initiative

Mehr

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis

Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis, den 28.02.2013 Nr. 4. A. Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Leinefelde-Worbis Amtsblatt für die Stadt Leinefelde-Worbis mit ihren Ortsteilen Beuren, Birkungen, Breitenbach, Breitenholz, Kaltohmfeld, Kirchohmfeld, Leinefelde, Wintzingerode, Worbis Jahrgang 2013 Leinefelde-Worbis,

Mehr

Satzung für den Behindertenrat der Stadt Fürth vom 24. Mai 2012

Satzung für den Behindertenrat der Stadt Fürth vom 24. Mai 2012 Satzung für den Behindertenrat der Stadt Fürth vom 24. Mai 2012 (Stadtzeitung Nr. 11 vom 6. Juni 2012) i.d.f. der Änderungssatzung vom 28. Juni 2016 (Stadtzeitung Nr. 13 vom 6. Juli 2016) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Satzung des Haus und Grund e.v. Borkum

Satzung des Haus und Grund e.v. Borkum Satzung des Haus und Grund e.v. Borkum 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein trägt den Namen Haus und Grund e.v. Borkum, im folgenden Verein genannt und ist im Vereinsregister eingetragen. Er hat seinen

Mehr

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Muggensturm

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Muggensturm Gemeinde Muggensturm Landkreis Rastatt Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Muggensturm Der Gemeinderat der Gemeinde Muggensturm hat aufgrund von 4 Gemeindeordnung Baden-Württemberg sowie 2, 5

Mehr

Gebührensatzung. über die Benutzung. Kindergärten der Gemeinde Calden

Gebührensatzung. über die Benutzung. Kindergärten der Gemeinde Calden Gebührensatzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Calden - 2 - Gebührensatzung zur Satzung der Gemeinde Calden vom 11.12.1986 über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Calden Auf

Mehr

Auszug aus der Niederschrift: 8. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Auszug aus der Niederschrift: 8. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung STADT PERLEBERG Stadtverordnetenversammlung Beschlussauszug 21.04.2015 Sitzung: Auszug aus der Niederschrift: 8. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Sitzungsdatum: 19.02.2015 Zu TOP 01.: Eröffnung

Mehr

S A T Z U N G. Pohlitzer Maibaumsetzer e. V.

S A T Z U N G. Pohlitzer Maibaumsetzer e. V. S A T Z U N G Pohlitzer Maibaumsetzer e. V. Mit Beschluss vom 16.02.2001 Inhaltverzeichnis 1 Name und Sitz... 1 2 Vereinszweck... 1 3 Gemeinnützigkeit... 1 4 Mitglieder des Vereins... 2 5 Erwerb der Mitgliedschaft...

Mehr

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen

Amtlicher Teil. Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen 21. Jahrgang Mittwoch, den 08.Februar 2012 Nummer 2 Amtlicher Teil Amtliche Bekanntmachung von Beschlüssen des Stadtrates der Stadt Mühlhausen In der Stadtratssitzung am 26.01.2012 wurden nachfolgend aufgeführte

Mehr

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG)

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) RB 10.4211 GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) (vom ) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der

Mehr

Stipendium 2017/2018 der Bremischen Evangelischen Kirche für bildende Künstlerinnen und Künstler Bewerbungsschluss: 06. Januar 2017 (Posteingang!

Stipendium 2017/2018 der Bremischen Evangelischen Kirche für bildende Künstlerinnen und Künstler Bewerbungsschluss: 06. Januar 2017 (Posteingang! Stipendium 2017/2018 der Bremischen Evangelischen Kirche für bildende Künstlerinnen und Künstler Bewerbungsschluss: 06. Januar 2017 (Posteingang!) Die Bremische Evangelische Kirche vergibt ein 10-monatiges

Mehr

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Wald

Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Wald Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Wald Der Gemeinderat der Gemeinde Wald hat auf Grund von 4 Gemeindeordnung Baden- Württemberg sowie 2, 5a, 6 und 8 Kommunalabgabengesetz Baden-Württemberg am

Mehr

1 Begriff und Aufgabe

1 Begriff und Aufgabe Gesetz für die aktive Bürgerbeteiligung zur Stärkung der Inneren Sicherheit (Hessisches Freiwilligen-Polizeidienst-Gesetz - HFPG) Vom 13. Juni 2000 GVBl. I S. 294 1 Begriff und Aufgabe (1) Das Land richtet

Mehr

Satzung. Sondernutzungen in der Fußgängerzone Innenstadt im Stadtbezirk Villingen, Teilbereich Riet-/ Obere Straße und Münsterplatz

Satzung. Sondernutzungen in der Fußgängerzone Innenstadt im Stadtbezirk Villingen, Teilbereich Riet-/ Obere Straße und Münsterplatz Große Kreisstadt Villingen-Schwenningen Satzung über Sondernutzungen in der Fußgängerzone Innenstadt im Stadtbezirk Villingen, Teilbereich Riet-/ Obere Straße und Münsterplatz Aufgrund des 18 Abs. 8 des

Mehr

S a t z u n g. des Vereins Evangelische Altenpflegeschule e.v., Oldenburg. 1 Name und Sitz

S a t z u n g. des Vereins Evangelische Altenpflegeschule e.v., Oldenburg. 1 Name und Sitz S a t z u n g des Vereins Evangelische Altenpflegeschule e.v., Oldenburg 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen "Evangelische Altenpflegeschule e.v. in Oldenburg". (2) Er hat seinen Sitz in Oldenburg

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/Geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/Geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent/Geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin FremdSprPrV Ausfertigungsdatum: 23.12.1999 Vollzitat: "Verordnung über die

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

AMTSBLATT für die Stadt Leuna

AMTSBLATT für die Stadt Leuna AMTSBLATT für die Stadt Leuna 4. Jahrgang Leuna, den 05. Juni 2013 Nummer 26 I N H A L T 1. Bekanntmachung der Beschlüsse der 33. Sitzung des Stadtrates der Stadt Leuna vom 30. Mai 2013 1 2. Bekanntmachung

Mehr

2 Fälligkeit und Zahlung des Mietzinses 2. 2 Ermäßigung für örtliche Organisationen und Vereinigungen mit Sitz in Karben 3

2 Fälligkeit und Zahlung des Mietzinses 2. 2 Ermäßigung für örtliche Organisationen und Vereinigungen mit Sitz in Karben 3 Übersicht Seite 1 Mietzinshöhe 2 2 Fälligkeit und Zahlung des Mietzinses 2 3 Inkrafttreten 2 2 Ermäßigung für örtliche Organisationen und Vereinigungen mit Sitz in Karben 3 3 Ermäßigung in anderen Fällen

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Obertraubling

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Obertraubling Die erläßt aufgrund der Artikel 23 und 24 Abs.1 Nummer 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern folgende Satzung: 1 Allgemeines (1) Die betreibt folgende Kindertageseinrichtungen als öffentliche

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 17 Freitag,

Mehr

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO)

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Anstellungsverordnung AnstVO 575-2010 Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Vom 8. Juni 2006 (ABl.

Mehr

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation

Themen neu 1/Lektion 9 Kaufen & Schenken Komparation Komparation Sie sind in Österreich, und möchten in einem Hotel bleiben. Sie lesen die Prospekte. Vergleichen Sie bitte die Hotels. SCHLOSSHOTEL WALTER Das neue Luxushotel liegt direkt im Zentrum. Es hat

Mehr

AMTSBLATT FÜR DIE STADT WERDER (HAVEL)

AMTSBLATT FÜR DIE STADT WERDER (HAVEL) AMTSBLATT FÜR DIE STADT WERDER (HAVEL) Herausgegeben vom Bürgermeister der Stadt Werder (Havel) Eisenbahnstraße 13/14 Tel.: (03327) 783-0 Fax: (03327) 44 385 Das Amtsblatt für die Stadt Werder (Havel)

Mehr

(3) Sollte die Übertragung der Beseitigungspflicht rechtswirksam abgelehnt sein, so erfüllen die Beteiligten ihre Beseitigungspflicht gemeinsam.

(3) Sollte die Übertragung der Beseitigungspflicht rechtswirksam abgelehnt sein, so erfüllen die Beteiligten ihre Beseitigungspflicht gemeinsam. der gesetzlichen Aufgabe der unschädlichen Beseitigung von 3.26 Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zur gemeinsamen Erfüllung der gesetzlichen Aufgabe der unschädlichen Beseitigung von Tierkörpern und Tierkörperteilen

Mehr

Leitung im Fachbereich UNESCO-Welterbe. (100 % EG 14 TVöD)

Leitung im Fachbereich UNESCO-Welterbe. (100 % EG 14 TVöD) Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) sucht zum nächstmöglichen Termin und zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2017 eine Leitung im Fachbereich UNESCO-Welterbe (100 % EG 14 TVöD) Wir sind eine innovationsstarke

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes (... Arbeitszeitänderungsgesetz -... ArbZÄG)

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes (... Arbeitszeitänderungsgesetz -... ArbZÄG) Bundesrat Drucksache 778/05 (Beschluss) 25.11.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes (... Arbeitszeitänderungsgesetz -... ArbZÄG) A. Problem und

Mehr

Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015

Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015 Georg-Elser-Schule Springenstraße 19 89551 Königsbronn Grund-, Werkreal- und Realschule Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015 Sehr geehrte, liebe Eltern! Im Namen von Schulleitung und Kollegium

Mehr

KAV Nds. A 10/2012 Anlage 3. Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits.

KAV Nds. A 10/2012 Anlage 3. Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. KAV Nds. A 10/2012 Anlage 3 Änderungstarifvertrag Nr. 5 vom 31. März 2012 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Krankenhäuser - (BT-K) - vom 1. August 2006 Zwischen der

Mehr

Statuten. Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches)

Statuten. Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches) Statuten Zur Gründung des Vereins Jublex Bösingen (Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches) Namen Ex-Jublaner Ex-Leiter Blauring und Jungwacht Ex-Mitglieder Ehemaligenverein der Jubla Bösingen

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen Inhaltsverzeichnis 50 Jahresrechnung der Stadt Leichlingen für das Haushaltsjahr 07 51 Jahresrechnung der Stadt Leichlingen

Mehr

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO)

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) (VO vom 9. Dezember 1997 ABl. 1997, S. 253, geändert durch VO vom 29. November 2005, ABl. 2005, S. 228, 27. Juni 2008, ABl. 2008, S.

Mehr

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht.

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Förderrichtlinie zum Erwerb von Führerscheinen der Klassen C1, C und CE und Sportboot- Führerscheinen Binnen für aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bitterfeld-Wolfen zum Führen von

Mehr

Arbeitssatzung S A T Z U N G DER STADT REINBEK ÜBER DIE VOLKSHOCHSCHULE SACHSENWALD. in der Fassung vom

Arbeitssatzung S A T Z U N G DER STADT REINBEK ÜBER DIE VOLKSHOCHSCHULE SACHSENWALD. in der Fassung vom Arbeitssatzung S A T Z U N G DER STADT REINBEK ÜBER DIE VOLKSHOCHSCHULE SACHSENWALD in der Fassung vom 20.11.1987 Diese Fassung berücksichtigt: 1. Die Satzung der Stadt Reinbek über die Volkshochschule

Mehr