Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum Version höchstens eine Antwort möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich"

Transkript

1 Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum Version 1.01 Ausprägung / Datenformat Antwortmöglichkeiten Wertebereich Patientenangaben 1. alphanumerisch (10 Zeichen) 2. Geburtshr Jahr (JJJJ) 3. Patienten-ID Geschlecht männlich weiblich unbekannt Vor Verordnung mindestens (Vor Verordnung und Verordnung) ODER (Nach Verordnung) müssen ausgefüllt sein 4. Untersuchungsdatum (Vor Verordnung / Verordnung) Datum (TT-MM-JJJJ), wobei T=Tag, M=Monat und J=Jahr ist) 5. Hörgeräteerstversorgung nicht bekannt 6. Wenn Vorversorgung, wann Jahr (JJJJ) 7. Bauform IO HdO 7b. Freitext Feld nur ausfüllbar, wenn bei 5. "" angekreuzt wurde Feld nur ausfüllbar, wenn bei 5. "" angekreuzt wurde; Feld nur ausfüllbar, wenn bei 7. "" angekreuzt wurde Über die Spalte "optional Plausibilitäten" kann sich der Arzt hinwegsetzen. Seite 1 von 6

2 8. Zentrale Hörstörung ausgeschlossen 9a. Sprachtest möglich 9. Sprachverstehen: mit Kopfhörer am dbopt 9b. 9c. 9d. von db von % (E/Z) von db (SVS) ; aber nur wenn bei 9a. "" angekreuzt wurde; mindestens eine Antwort Feld nur ausfüllbar, wenn bei 9a. "" db 0-100% Es muss ausgefüllt werden: (Nummern 9b. und 9c.) oder (Nummer 9d.) Man beachte, dass es sich um ein nichtausschließendes 'Oder' handelt, bspw. ist auch die Kombination (9b und 9d) ohne Warnung erlaubt. 10. Sprachtestmaterial Freiburger Einsilber Freiburger Zahlen OLSA GÖSA ; aber nur,wenn bei 9a. "". angekreuzt wurde Feld nur ausfüllbar, wenn bei 9a. "" s 10b. s Freitext Feld nur ausfüllbar, wenn bei 10. "s" angekreuzt wurde. Über die Spalte "optional Plausibilitäten" kann sich der Arzt hinwegsetzen. Seite 2 von 6

3 Verordnung mindestens (Vor Verordnung und Verordnung) ODER (Nach Verordnung) müssen ausgefüllt sein 11. Schallempfindungsschwerhörigkeit 12. Schallleitungsschwerhörigkeit mindestens eine Antwort; mehrere Antworten sind möglich Für die Nummern 11. bis 13 gilt: In den drei Nummern zusammen dürfen maximal einmal "" und maximal einmal "" angekreuzt werden. 13. Kombinierte Schwerhörigkeit 14a. Schweregrad der Hörstörung (WHO 2001): normalhörig geringgradig schwerhörig mittelgradig schwerhörig hochgradig schwerhörig 14b. Hörreste Taubheit Schweregrad der Hörstörung (WHO 2001): normalhörig geringgradig schwerhörig mittelgradig schwerhörig hochgradig schwerhörig Hörreste Taubheit Über die Spalte "optional Plausibilitäten" kann sich der Arzt hinwegsetzen. Seite 3 von 6

4 15. Hörstörung > 80dB nach WHO 2001 tonaudiometrischer Mittelwert bei 0,5 / 1 / 2 / 4 khz 16. Sonstige versorgungsrelevante Diagnosen 16b. Freitext Tinnitus Otitis externa Radikalhöhle HNO-ärztlicher Vorschlag zur Gerätetechnik: Luftleitung HdO IO offene Versorgung geschlossene Versorgung Ex Hörer HNO-ärztlicher Vorschlag zur Gerätetechnik: Knochenleitung Knochenleitungsbügel teilimplantiertes Knochenleitungsgerät HNO-ärztlicher Vorschlag zur Gerätetechnik: Sonderversorgung CROS / BiCROS 19b. Freitext Feld nur ausfüllbar, wenn bei 16. "" angekreuzt wurde. Feld nur ausfüllbar, wenn bei 19. "" angekreuzt wurde. Über die Spalte "optional Plausibilitäten" kann sich der Arzt hinwegsetzen. Seite 4 von 6

5 Nach Verordnung mindestens (Vor Verordnung und Verordnung) ODER (Nach Verordnung) müssen ausgefüllt sein 20. Untersuchungsdatum (Nachsorge) Datum (TT-MM-JJJJ), wobei T=Tag, M=Monat und J=Jahr ist) 21. Die Hörgeräteversorgung entspricht dem HNO-ärztlichen Vorschlag zur Gerätetechnik 22. Abweichung in Luftleitung HdO IO offene Versorgung geschlossene Versorgung Feld nur ausfüllbar, wenn bei 21. "" Ex Hörer 23. Abweichung in Knochenleitung Knochenleitungsbügel teilimplantiertes Knochenleitungsgerät Feld nur ausfüllbar, wenn bei 21. "" 24. Abweichung in Sonderversorgung CROS / BiCROS Feld nur ausfüllbar, wenn bei 21. "" 24b. Freitext Feld nur ausfüllbar, wenn bei 24. "" angekreuzt wurde. Über die Spalte "optional Plausibilitäten" kann sich der Arzt hinwegsetzen. Seite 5 von 6

6 25. Sprachtest möglich Erzieltes Sprachverstehen im Freifeld mit Hörgerät(en): % (E/Z) Erzieltes Sprachverstehen im Freifeld mit Hörgerät(en): db (SVS) ; aber nur wenn bei 25. "" angekreuzt wurde; mindestens eine Antwort Feld nur ausfüllbar, wenn bei 25. "" 0-100% keine FF-Untersuchung möglich: Hörweite (m) ohne HG keine FF-Untersuchung möglich: Hörweite (m) mit HG numerisch (2 Ziffern und numerisch (2 Ziffern und Feld nur ausfüllbar, wenn bei 25. "" Nutzen (Verbesserung der Hörfähigkeit) mittels APHAB-Fragebogen (vor / nach HG-Versorgung): % numerisch (4 Ziffern und bis Versorgung erfolgte zum Festbetrag Über die Spalte "optional Plausibilitäten" kann sich der Arzt hinwegsetzen. Seite 6 von 6

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Qualitätssicherung Hörgeräteversorgung April 2012 Hörgeräte bei Jugendlichen und Erwachsenen Neu: Maßnahmen zur Qualitätssicherung seit 1. April 2012 Zum 1. Januar 2012 sind

Mehr

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung Dr. Sabine Nospes Gesetze, Richtlinien und Verträge SGB V Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie, gültig seit 01.04.2012 Begutachtungsanleitung

Mehr

Die neue Hilfsmittelrichtlinie Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung

Die neue Hilfsmittelrichtlinie Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung Die neue Hilfsmittelrichtlinie Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung Jan Löhler, Bad Bramstedt Wissenschaftliches Institut für angewandte HNO-Heilkunde 1 Hilfsmittelrichtlinie 2012 Neue Regeln

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten D. Koutsimpelas Hals-, Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. Mann 2 Indikationen CI 1984 1990 1998 Heute

Mehr

Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten des strukturierten Behandlungsprogramms. Brustkrebs

Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten des strukturierten Behandlungsprogramms. Brustkrebs Plausibilitätsrichtlinie zur Prüfung der Dokumentationsdaten des strukturierten Behandlungsprogramms Brustkrebs postoperative Erstdokumentation nach präoperativer Einschreibung (pnp) Grundlage: Ziffer

Mehr

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Eine vereinfachte Übersicht für praktizierende ORL-Kollegen von Thomas Linder, Marcel Gärtner und Peter Oppermann, Stand 2010 1. BAHA (Bone Anchored Hearing

Mehr

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services

LimeSurvey. Fragebögen online erstellt und verwalten. von und mit CVC. cvc it-services Fragebögen online erstellt und verwalten von und mit CVC Was ist der LimeSurvey? ein kostenloses Tool um Fragebögen online zu erstellen leicht zu bedienen sehr umfangreich Funktionen? 25 unterschiedliche

Mehr

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Begutachtungsanleitung Schwerhörigkeit - Begutachtungsanleitung zur apparativen Versorgung bei Funktionsstörungen des Ohres -

Begutachtungsanleitung Schwerhörigkeit - Begutachtungsanleitung zur apparativen Versorgung bei Funktionsstörungen des Ohres - Begutachtungsanleitung Schwerhörigkeit - Begutachtungsanleitung zur apparativen Versorgung bei Funktionsstörungen des Ohres - Die vorstehende Begutachtungsanleitung, 4. Auflage, wurde auf Empfehlung des

Mehr

GKV-Hilfsmittelverzeichnis - Informationen zur Produktgruppe

GKV-Hilfsmittelverzeichnis - Informationen zur Produktgruppe REHADAT Informationssystem zur beruflichen Rehabilitation Seite1 GKV-Hilfsmittelverzeichnis - Informationen zur Produktgruppe Produktgruppe: 13 Hörhilfen Definition Hörhilfen sind technische Hilfen, die

Mehr

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Brochure_BtC_Pediatric_Parents_Guide_my_Child_has_HL_148x210_DE_V3.00_028-0289-01.indd 1 16.10.13 13:54 Inhalt Sie sind nicht alleine 3 Hörverlust

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken von Prof. Dr. med. Timo Stöver Autor: Prof. Dr. med. Timo Stöver, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum

Mehr

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit Kinder mit geringgradiger Schwerhö Erfahrungen in der Diagnostik, Beratung und prothetischen Versorgung Doris Nekahm- Heis, Kurt Stephan Univ.-Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen Univ.-Klinik Medizinische

Mehr

Datenerfassung und Datenmanagement

Datenerfassung und Datenmanagement Datenerfassung und Datenmanagement Statistische Auswertungssysteme sind heute eine aus der angewandten Statistik nicht mehr wegzudenkende Hilfe. Dies gilt insbesondere für folgende Aufgabenbereiche: -

Mehr

PAN-Studie: Erfassungsformular Identifikationsdaten

PAN-Studie: Erfassungsformular Identifikationsdaten Identifikationsdaten Patientenetikett, wenn vorhanden Nachname: Namenszusatz: Geburtsname (wenn vom Nachnamen abweichend): Vorname: Straße, Nr.: Geburtsdatum (tt.mm.jjjj): Geburtsland Deutschland? ja nein

Mehr

Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung

Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung 4. Jahrestagung DGA, Aachen, März 2001 Untersuchungen zu Ansprüchen älterer Hörgeräteträger an eine Hörgeräteversorgung E-mail: hartmut.meister@uni-koeln.de Hartmut Meister Isabel Lausberg Jürgen Kießling

Mehr

Dokumentation Data Dictionary (SIP)

Dokumentation Data Dictionary (SIP) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Schweizerisches Bundesarchiv BAR Ressort Innovation und Erhaltung Dienst Digitale Archivierung (DDA) Dokumentation Data Dictionary (SIP) Datum: September 2009

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Dokumentation Data Dictionary (SIP)

Dokumentation Data Dictionary (SIP) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Schweizerisches Bundesarchiv BAR Abteilung Informationsüberlieferung Dienst Sicherung und Archivierungslösungen (DSA) Az. 411.2-SIP Dokumentation Data Dictionary

Mehr

IT in der Arztpraxis Anforderungskatalog QS Hörgeräteversorgung

IT in der Arztpraxis Anforderungskatalog QS Hörgeräteversorgung Anforderungskatalog QS Hörgeräteversorgung Kinder [KBV_ITA_VGEX_Anforderungskatalog_QSHGVK] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche

Mehr

Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse

Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse 1. Vorbereiten eines Datensatzes zur Analyse In dieser Anleitung erklären wir den korrekten Aufbau Ihres Datensatzes, damit er anschliessend mit

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Schnecke/Schnecke-Online Umfrage "CI-Rehabilitation und lebenslange CI-Nachsorge"

Schnecke/Schnecke-Online Umfrage CI-Rehabilitation und lebenslange CI-Nachsorge Schnecke/Schnecke-Online Umfrage "CI-Rehabilitation und lebenslange CI-Nachsorge" Im Zeitraum vom 15. Dezember 212 bis 15. Juni 213 wandten sich Schnecke und Schnecke-Online mit der Umfrage "CI-Rehabilitation

Mehr

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen Präventionsleitlinie des Sachgebietes Gehörschutz im Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Mehr

Hörgeräte Spezial. Der Weg zum Hörgerät Konsument 4/2010 veröffentlicht: 13.04.2010

Hörgeräte Spezial. Der Weg zum Hörgerät Konsument 4/2010 veröffentlicht: 13.04.2010 Hörgeräte Spezial Der Weg zum Hörgerät Konsument 4/2010 veröffentlicht: 13.04.2010 Schwerhörigkeit sollte möglichst frühzeitig behandelt werden Auch Tarifgeräte sind technisch hochwertig Die Anpassung

Mehr

Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV

Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Richtlinien für ORL- Expertenärzte zum Abklärungsauftrag zur Vergütung von Hörgeräten durch die Sozialversicherungen IV und AHV Gültig ab 1.7.2011, revidiert 1.1.2015,

Mehr

Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland)

Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland) Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland) Maßgebend für die Berechnung des Grad der Behinderung für den Schwerbehindertenausweis, sind seit Januar 2009 die Versorgungsmedizinische

Mehr

LimeSurvey Fragetypen

LimeSurvey Fragetypen Page 1 of 6 LimeSurvey Fragetypen LimeSurvey bietet eine Vielzahl von Fragetypen und es kann verwirrend sein, den richtigen Typ für eine Umfrage auszuwählen. Im folgenden werden alle von LimeSurvey unterstützten

Mehr

Audiologische Diagnostik und Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung

Audiologische Diagnostik und Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung Audiologische Diagnostik und Qualitätssicherung in der Hörgeräteversorgung Jan Löhler, Bad Bramstedt Wissenschaftliches Institut für angewandte HNO-Heilkunde 12. Webinar, 9. Juni 2016 Hilfsmittelrichtlinie

Mehr

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Universität Erlangen - Nürnberg 1 Einordnung in den Ablauf 1.

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums. für Hörgeschädigte Osnabrück. im Landkreis Schaumburg

Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums. für Hörgeschädigte Osnabrück. im Landkreis Schaumburg Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück August-Hölscher-Str. 89 Osnabrück, den 26. August 2011 Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums

Mehr

Fragebogen für Aufsammler

Fragebogen für Aufsammler Survey von Personen, die am Aufsammeln von Vögeln auf im Februar/März 2006 beteiligt waren Fragebogen für Aufsammler Datum der Befragung:.. (Datum angeben im Format TT.MM.JJJJ) Persönliche Daten 1. Vorname,

Mehr

hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung

hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung hobex PartnerNet CSV - File Beschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 File Aufbau... 3 1.1 Umsatz / Transaktionsanlistung... 3 1.2 Überweisung / Abrechnung... 4 1.3 Überweisungsvorschau / Offene Posten... 5 1.4

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über gleichlautenden Button in der oberen

Mehr

Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI)

Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI) 3. Iffland Hörmesse, 01. Juli 2011 in Stuttgart Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI) Markus Binzer Dipl.-Ing. (FH) MED-EL Deutschland GmbH Wenn Hörgeräte

Mehr

IT in der Arztpraxis Datensatzbeschreibung SDPLZ (PLZ-Stammdatei)

IT in der Arztpraxis Datensatzbeschreibung SDPLZ (PLZ-Stammdatei) Datensatzbeschreibung SDPLZ (PLZ-Stammdatei) [KBV_ITA_VGEX_Datensatzbeschreibung_SDPLZ] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Bekanntmachung. des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen. (GKV-Spitzenverband)

Bekanntmachung. des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen. (GKV-Spitzenverband) Bekanntmachung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) Fortschreibung der des Hilfsmittelverzeichnisses nach 139 SGB V vom 14.10.2013 Vorbemerkungen Der GKV-Spitzenverband erstellt

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Hörgeräte-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung)

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Hörgeräte-Gesamtvertrag (kompilierte Fassung) Freigabe zur Abfrage: 24. November 2010, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 730 Jahr: 2010 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten

Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten Schweizerische ORL-Gesellschaft Aufpassen beim Anpassen AHV oder IV? Wünschen Sie eine Verbesserung Ihrer Hörfähigkeit? Ist eine

Mehr

Organisation Frauenklinik. FertiMed

Organisation Frauenklinik. FertiMed FertiMed Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Information... 1 2. Starten des Programms... 1 3. Benutzen von Eingabefelder... 2 3.1 Verändern einer Tabelle... 2 3.2 Verändern einer Tabelle mit einer veränderbaren

Mehr

Förderpreis 2011. Studienabschlussarbeit (Diplomarbeit)

Förderpreis 2011. Studienabschlussarbeit (Diplomarbeit) Förderpreis 2011 Untersuchung verschiedener Sprachtestver fahren im Störgeräusch hinsichtlich der Vergleichbarkeit für die Hörsystemversorgung sowie hinsichtlich Handhabbarkeit, Durchführung und Praktibilität

Mehr

via ist die kabellose CROS/BiCROS-Lösung

via ist die kabellose CROS/BiCROS-Lösung Solutions for better hearing via via ist die kabellose CROS/BiCROS-Lösung Drahtlose Echtzeit-Audio- Übertragung via S Sender via S Empfänger via CROS/BiCROS-Anwendung schlechteres Ohr Audiologische Indikation

Mehr

Gesundheitsbescheinigung

Gesundheitsbescheinigung Gesundheitsbescheinigung Hiermit wird dem FRZ Freie Rassenzüchter e.v. von einem anerkannten Tierarzt bestätigt, dass folgendes Tier vorgestellt und Untersucht wurde. Angaben des Tieres Angaben des Besitzers

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG Machtlfinger Straße 13 81379 München Tel.: 089 / 189293-914 Fax: 089 / 189293-903 E-Mail: vertrieb@muenchen.creditreform.de

Mehr

Diabetes mellitus Typ 1 Ziffer 5 Dokumentation

Diabetes mellitus Typ 1 Ziffer 5 Dokumentation Diabetes mellitus Typ 1 Ziffer 5 Dokumentation Diabetes mellitus Typ 1 Erstdokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Härtefall bei Hörgeräteversorgung

Härtefall bei Hörgeräteversorgung Härtefall bei Hörgeräteversorgung Einleitung Die Härtefallregelung kann von hörbehinderten Personen, welche einer Erwerbstätigkeit oder Tätigkeit im Aufgabenbereich nachgehen und welche die audiologischen

Mehr

Siemens. Power and more.

Siemens. Power and more. Siemens. Power and more. Unsere Neuheiten April 2014 Power und sogar noch mehr: Super Power, Basis, Messtechnik. Super Power Nach erfolgreicher Einführung der micon-chiptechnologie stellte sich Siemens

Mehr

DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN

DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN Elke Bartlmä DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN Abschlussarbeit an der Pädagogischen Akademie/ Klagenfurt Oktober 2000 1 INHALTSANGABE 1. EINLEITUNG S. 2 1.1 FUNKTIONEN

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Mein Kind hat einen Hörverlust

Mein Kind hat einen Hörverlust Pädiatrie Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Dr. Donna S. Wayner, Autorin von Hearing and Learning: A Guide for Helping Children, hat die Inhalte in dieser Broschüre zusammengestellt.

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Gutachten BK 2301 (Lärmschwerhörigkeit)

Gutachten BK 2301 (Lärmschwerhörigkeit) Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Ihr Ansprechpartner: Telefon: Fax: E-Mail: Datum: Name, Vorname: geb.: Gutachten BK 2301 (Lärmschwerhörigkeit) 1 Vorgeschichte Wesentliche Zeitabschnitte

Mehr

Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie

Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie Intelligentes Rechnungsformular Physiotherapie Demonstration der Funktionalität (Stand Januar 2014) 2 Formular öffnen (Folie a) Identifikation - Rechnungs-Nummer Beim Öffnen des Formulars wird eine eindeutige

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de EDI Service Center Lieferant EDI Dienstleister EDI VL Einkauf METRO AG EDI Center MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung für den Export von Bestellungen www.metro-edi.de 1 Zur Form der Darstellung In der

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE VORLAGE 16/ 1085 - A1 -

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. WAHLPERIODE VORLAGE 16/ 1085 - A1 - Der Minister Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen ", ' t!'. Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-WEJ!",:tT!I'ftu,v!!Tr,"l" '"' inli;jqg"'i.-

Mehr

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet werden: 1. Tabellenkalkulationsprogramme (Excel, Paradox) 2. Datenbankprogramme (dbase, Access) 3. Reine ASCII-Dateien

Mehr

Begutachtung von Hörschäden

Begutachtung von Hörschäden Begutachtung von Hörschäden Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten Universitätsklinikum Münster Übersicht Gutachtliche Fragestellungen Untersuchungsmethoden Quantifizierung

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung Anleitung I. Creditreform Consumer Auskünfte Rufen Sie die Website http://www.creditreformbayreuth.de auf. Klicken Sie rechts oben auf den Login-Button Consumer (Personenauskünfte). Nachdem Sie die Anfrageseite

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13 1 Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und Podologischen Therapie Muster 13 Die Verordnung ist nach Maßgabe der Heilmittel-Richtlinie vollständig auszufüllen. 2 3 1- Patientendaten, Krankenversicherung,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Das Leben von beiden Seiten hören

Das Leben von beiden Seiten hören Das Leben von beiden Seiten hören Das Leben sollte nicht einseitig sein Ein einseitiger an Taubheit grenzender Hörverlust führt zu Einschränkungen, die Sie daran hindern das Leben in vollen Zügen genießen

Mehr

Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle

Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle Martin Ptok M E D I Z I N Das schwerhörige Kind Nur wenn das heranwachsende Kind die Umwelt mit seinen Sinnen erfaßt und wahrnimmt, kann es sich gezielt an die Umwelt anpassen, die Umgebung erkunden und

Mehr

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 2 Erstellung von... 4 2.1 Blanko Offline-Checkliste erstellen... 4 2.2 Standortspezifische Offline-Checkliste

Mehr

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Anlage zum Zahlungsantrag ELER Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Hinweise zum Erstellen von Rechnungsdaten zum Zahlungsantrag (ELER) für den

Mehr

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten

Anleitung Software-Plattform Offline-Checklisten Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 2 Erstellung von... 4 2.1 Blanko Offline-Checkliste erstellen... 4 2.2 Standortspezifische Offline-Checkliste

Mehr

Biologie: Humangenetik, Stammbäume VORSSA 2008/CK

Biologie: Humangenetik, Stammbäume VORSSA 2008/CK Biologie:Humangenetik,Stammbäume VORSSA2008/CK 1. MethodenderHumangenetik MenschenunterscheidensichineinerVielzahlvonMerkmalen.Einigedavonlassensichleichtbeschreiben,bei anderen,etwabeimerkmalendesgesichtsoderbeibegabungen,fälltesschonschwerer,sieexaktzuerfassen.

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Tumorboard-Anmeldung im Klinischen Arbeitsplatzsystem

Tumorboard-Anmeldung im Klinischen Arbeitsplatzsystem Tumorboard-Anmeldung im Klinischen Arbeitsplatzsystem Mit dem Tumorboardmodul ist es möglich, Tumorkonferenzen im Klinischen Arbeitsplatzsystem i.s.h.med durchzuführen. Die Anmeldung dazu erfolgt über

Mehr

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten (Stand: 03/2011) 1 Beschreibung des Datenformates für die deutschlandweite Abgabe (Version 3.0) Die Hauskoordinaten (HK) werden im ASCII-Format bereitgestellt. Als

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von en Erläuterungen zur Abrechnung des Vertrages zwischen der MEDIVERBUND Dienstleistungs GmbH (MEDI) und der Daimler Betriebskrankenkenkasse

Mehr

Freizeit für Pflegebedürftige und Angehörige in Rot a. d. Rot im Jahr 2015

Freizeit für Pflegebedürftige und Angehörige in Rot a. d. Rot im Jahr 2015 Kath. Sozialstation Biberach, Diakonie-Sozialstation Biberach und Caritas-Region Biberach-Saulgau Freizeit für Pflegebedürftige und Angehörige in Rot a. d. Rot im Jahr 2015 Verbindliche Anmeldung für die

Mehr

Hermann-Röttgen Cochlea- & Mittelohrimplantate

Hermann-Röttgen Cochlea- & Mittelohrimplantate Hermann-Röttgen Cochlea- & Mittelohrimplantate Mit freundlicher Unterstützung Prof. Dr. phil. Marion Hermann-Röttgen (Hrsg.) ist Inhaberin des»institut für Therapie, Beratung, Weiterbildung und Forschung«auf

Mehr

Ihr Gehör. Ihre Lösung.

Ihr Gehör. Ihre Lösung. Ihr Gehör. Ihre Lösung. Name Datum Ihr Audiogramm Laut Leise db 10 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 Tiefer Ton Hoher Ton 125 250 500 1000 2000 4000 8000 Hz Normales Hören Leichtgradige Hörminderung

Mehr

Grundlagenstudie zur Erfassung der Hörfähigkeit von Studierenden an den Universitäten Oldenburg, Groningen und der Hochschule Utrecht

Grundlagenstudie zur Erfassung der Hörfähigkeit von Studierenden an den Universitäten Oldenburg, Groningen und der Hochschule Utrecht 85 Empirische Sonderpädagogik, 2013, Nr. 1, S. 85-99 Grundlagenstudie zur Erfassung der Hörfähigkeit von Studierenden an den Universitäten Oldenburg, Groningen und der Hochschule Utrecht Gisela Schulze

Mehr

III.2 Entwicklung des Hörsystems: Hörentwicklungsalter

III.2 Entwicklung des Hörsystems: Hörentwicklungsalter Oldenburger Sprachtestverfahren OLKI, OLKISA Anwendung der Verfahren in der Praxis Karsten Plotz Institut für Hörtechnik und Audiologie IHA, Jade Hochschule Oldenburg HNO-Universitätsklinik am Ev. Krankenhaus

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE)

novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) novatime - Auftragsdatenerfassung / Projektzeiterfassung (ADE) Die Zeiten können mittels entsprechendem Eintrag unter Anzahl Minuten für 1 AW als Stundenwerte oder Ganzzahlen berechnet werden Die Auftragsnummer

Mehr

Evaluation ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr. 6 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch) Diabetes mellitus Typ 1 Erstdokumentation

Evaluation ( 137f Abs. 2 Satz 2 Nr. 6 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch) Diabetes mellitus Typ 1 Erstdokumentation - 33-4.2 Schulungen der Versicherten Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 profitieren in besonderem Maße von einer eigenständig durchgeführten Insulintherapie, einschließlich einer eigenständigen

Mehr

1 Der Datensatz für die Übermittlung der PZN_Datensätze der Versicherungsunternehmen bzw. Beihilfeträger an ZESAR

1 Der Datensatz für die Übermittlung der PZN_Datensätze der Versicherungsunternehmen bzw. Beihilfeträger an ZESAR (Anla 2 zur Kooperationsvereinbarung) 1 Der Datensatz für die Übermittlung der PZN_Datensätze der Versicherungsunternehmen bzw. Beihilfeträr an ZESAR Nachrichtenkopf Enthält Informationen, die über die

Mehr

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie Cochlea Implantat Zentrum am Universitätsklinikum Aachen Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Martin Westhofen Die Cochlea-Implantation

Mehr

1. Erreichen Sie, dass im Feld KdNr (Kunden-Nummer) nur 4-stellige Zahlen eingetragen

1. Erreichen Sie, dass im Feld KdNr (Kunden-Nummer) nur 4-stellige Zahlen eingetragen Diverse Gültigkeitsregeln - Lösungshinweise 1998 Niko Becker Hilfedateien stehen Ihnen auf unserer Homepage Seite ACCESS Infos und Hilfe zur Verfügung 1. Erreichen Sie, dass im Feld KdNr (Kunden-Nummer)

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

HELIOS Klinik Am Stiftsberg, Bad Grönenbach

HELIOS Klinik Am Stiftsberg, Bad Grönenbach HELIOS Klinik Am Stiftsberg, Bad Grönenbach Fachklinik für Hörstörungen, Tinnitus und Schwindel, Orthopädie und Unfallchirurgie, Innere Medizin/ Kardiologie Ärztlicher Direktor: Dr. Volker Kratzsch, MBA

Mehr

HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG. Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen

HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG. Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen INHALTSVERZEICHNIS VORWORT Seite 3 Hörschädigung in unserer Gesellschaft Seite 4 Was ist wie laut? Seite 4 Wie

Mehr

Neu! Produktübersicht Hörsysteme Stand Januar 2015. Life sounds brilliant. www.siemens.ch/hoersysteme. Verbindung der Zukunft.

Neu! Produktübersicht Hörsysteme Stand Januar 2015. Life sounds brilliant. www.siemens.ch/hoersysteme. Verbindung der Zukunft. Neu! Verbindung der Zukunft. www.siemens.ch/hoersysteme Produktübersicht Hörsysteme Stand Januar 215 Life sounds brilliant. Siemens Hörsysteme Produktübersicht Siemens verfügt über eine breite Palette

Mehr

Recht und billig? - eine Bewertung der Festbeträge für Hörgeräte aus audiotherapeutischer Sicht -

Recht und billig? - eine Bewertung der Festbeträge für Hörgeräte aus audiotherapeutischer Sicht - Recht und billig? - eine Bewertung der Festbeträge für Hörgeräte aus audiotherapeutischer Sicht - Nun ist also endlich passiert, was in langwierigen Gerichtsverfahren vom Bundesverfassungsgericht (BVG)

Mehr

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 2 medizinischer Arbeitsplatz Gina Sanders - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Medizinischer Arbeitsplatz BRUNIE ERP.kur Module 1 Verwaltung

Mehr