Symbol. Es muss mit dem Auftreten von Biostoffen gerechnet werden. Diese können ernste Erkrankungen auslösen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Symbol. Es muss mit dem Auftreten von Biostoffen gerechnet werden. Diese können ernste Erkrankungen auslösen."

Transkript

1 MNS Umgang mit

2 Symbol Warnung vor Biostoffen Dieses Zeichen bedeutet: Es muss mit dem Auftreten von Biostoffen gerechnet werden. Diese können ernste Erkrankungen auslösen. Der Zutritt zu diesen Räumen ist nur Personen gestattet, die befugt sind und Tätigkeiten auszuüben haben

3 Biostoffe? Biostoffe sind: Bakterien, Pilze, Viren, Endoparasiten, BSE, Zellkulturen und Bestandteile von Zellen. Für Biostoffe gilt: Biostoffe sind klein. Biostoffe sind oft nicht zu erkennen. Biostoffe können nicht immer geschmeckt werden. Biostoffe sind oft nicht zu riechen. Fazit: Vorsichtsmaßnahmen müssen zur Routine werden, da die Gefahr nicht offensichtlich ist!

4 Biostoffe? Bakterien Kleine undifferenzierte Mikroorganismen, die im Naturhaushalt für den Auf- und Abbau nahezu aller biologischen Materialien verantwortlich sind. Pilze Mikroorganismen, die komplexer aufgebaut und größer sind als Bakterien. Sporenbildner. Viren Sehr kleine und einfache aufgebaute Organismen, die keinen eigenen Stoffwechsel betreiben und nur bei der Infektion eines Wirts ( z.b. des Menschen ) in der Lage sind, sich zu vermehren. Zellbestandteile Aufgrund äußerer Einflüsse können Zellen von Biostoffen zerfallen, dabei können schädliche Komponenten freigesetzt werden. Diese sind z.b. Endotoxine, die beim Menschen Fieber auslösen können. Endoparasiten Sammelbegriff für relativ große, vielzellige Organismen, die den Menschen von innen her befallen, z.b Wurmarten die den Darm befallen.

5 Welche Gefahren können von Biostoffe ausgehen? Biostoffe können pathogen sein! - Sie können Infektionskrankheiten auslösen. Biostoffe können toxisch sein! - Sie können Stoffe enthalten oder ausscheiden, die giftig sind. Biostoffe können sensibilisierend sein! - Sie können Allergien auslösen oder Stoffe ausscheiden die Allergien auslösen.

6 Wo können Biostoffe vorkommen? Biostoffe kommen in allen Lebenslagen vor, ein Vermeiden ist praktisch unmöglich! In verschmutzten Wasser finden sich bis zu Keime in einem ml! In einem Gramm Boden finden sich ebenfalls Keime! Wenn die Luft verschmutzt ist, finden sich über Keime in einem m³ Luft!

7 Biostoffe in unserer Arbeitswelt? In der Landwirtschaft (Gülle, Pflanzen, Futtermittel, usw.) In der Holzverarbeitung (Holzmehl, Holzstaub, Leim, usw.) In der Humanmedizin (Blut, Urin, Speichel, usw.) In der Abwassertechnik (Abwässer) In der Klimatechnik (Kondenswasser) In der Metallverarbeitung (Kühlschmierstoffe) In pflanzlichen und tierischen Nahrungsmittel Im Haushalt (Küchenabfälle, Grünschnitt, Restabfall usw.) usw. usw.

8 Biostoffe bei Sanitätsdiensten? Bei der Erstversorgung von Verletzten, Bei der Entsorgung von Verbandmaterial, Bei der Entsorgung von Kanülen und Spritzen Beim Umgang mit Lebensmitteln Bei der Abfallbeseitigung Bei Reinigungsarbeiten usw. usw.

9 Aufnahme von Biostoffen Aufnahme beim Essen, Trinken, Rauchen ohne vorherige Reinigung der Hände, Aufnahme durch verschmutzte Nahrungs- und Genussmittel, Aufnahme durch die Haut, Aufnahme durch Verletzungen (Stichverletzung, Schnittverletzung, Hautabschürfung, Biss- oder Kratzwunden durch Tiere, Aufnahme durch Spritzer in die Augen, Aufnahme durch das Einatmen belasteter Luft.

10 Tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung gemäß BioStoffV 1. Zuordnung in gezielte oder nichtgezielte Tätigkeiten. 2. Beschaffung von Informationen über Identität, Einstufung und Infektionsrisiko der biologischen Arbeitsstoffe und von ihnen ausgehenden toxischen oder sensibilisierende Wirkung, Art und Dauer der Tätigkeit, mögliche Übertragungswege, Exposition der Beschäftigten Erfahrungen aus vergleichbaren Tätigkeiten. 3. Zuordnen in die Risikogruppen in Abhängigkeit von dem Infektionsrisiko (4 Risikogruppen). 4. Reichen die Informationen aus, um die Tätigkeit einer Schutzstufe (nach Anhang II und III) zuzuordnen? (Gegebenenfalls neue Infos einholen)

11 Tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung gemäß BioStoffV 5. Bei mehreren biologischen Arbeitsstoffen Einzelbewertungen vornehmen. 6. Erforderliche Sicherheitsmaßnahmen aus der entsprechenden Schutzstufe auswählen. Ziel: Gefährdung der Beschäftigten so weit wie möglich verringern. Mindestens allgemeine Hygienemaßnahmen der Schutzstufe 1 festlegen (siehe TRBA 500). Sensibilisierende und toxische Wirkungen berücksichtigen. 7. Betriebsanweisung erstellen.

12 Risikogruppen Einteilung nach Infektionsrisiko Risikogruppe Krankheit Gefahr für die Beschäftigten Verbreitung in der Bevölkerung Vorbeugung oder Behandlung 1 unwahrscheinlich minimal keine nicht erforderlich 2 möglich möglich unwahrscheinlich möglich 3 ja, schwer ernsthaft möglich möglich 4 ja, schwer ernsthaft u.u. groß normalerweise nicht möglich

13 Grundlagen der Schutzmaßnahmen - Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung - 10 und 11 BioStoffV und Anhänge II und III - Technische Regeln des Ausschusses für biologische Schutzmaßnahmen

14 Beispiel einer Gefährdungsanalyse

15 Beispiel einer Checkliste nach TRBA 500

16 Beispiel einer Betriebsanweisung nach BioStoffV

Sicherheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen im Labor. Dr. Elke Frenzel

Sicherheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen im Labor. Dr. Elke Frenzel Sicherheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen im Labor Dr. Elke Frenzel 14. September 2010 Biologischer Arbeitsstoff? Dr. Elke Frenzel 14.09.2010 Seite 2 Biologische Arbeitsstoffe?!? 2 BioStoffV:

Mehr

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsmodul Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Definition Biologischer Arbeitsstoff Risikogruppe Tätigkeit - nicht gezielt versus gezielt Infektionspotenzial

Mehr

Schwäbischer Arbeitsschutztag 2010

Schwäbischer Arbeitsschutztag 2010 Schwäbischer Arbeitsschutztag 2010 Arbeitsschutz und Hygiene Dipl.-Ing. (FH) Michael Kremmel Tel.:0821/327-01 gaa@reg-schw.bayern.de REGIERUNG VON SCHWABEN Gewerbeaufsichtsamt Themen Aufgaben der Gewerbeaufsicht

Mehr

1 Allgemeines 2 Schutzmaßnahmen 3 Organisation

1 Allgemeines 2 Schutzmaßnahmen 3 Organisation Allgemeine Fragen Prüfdatum: Abteilung/Arbeitsbereich: Maschinen-/Anlagenhersteller: Baujahr: Prüfer: Vorgesetzte(r): Aufsichtsführende(r): Sicherheitsbeauftragte(r): Maschinen-/Anlagenbediener(in): Kostenstelle:

Mehr

ANGABEN ZUM EMPFÄNGERORGANISMUS 1

ANGABEN ZUM EMPFÄNGERORGANISMUS 1 ANGABEN ZUM EMPFÄNGERORGANISMUS 1 I. CHARAKTERISIERUNG DES EMPFÄNGERORGANISMUS 1. Vollständiger Name, taxonomischer Name bei Mikroorganismen sowie Zellkulturen (i.s. von 3 Nr. 1 und 1a GenTSV) Ursprung

Mehr

Biologische Arbeitsstoffe. Matthias Schillo, Fachkraft für Arbeitssicherheit

Biologische Arbeitsstoffe. Matthias Schillo, Fachkraft für Arbeitssicherheit Biologische Arbeitsstoffe Biostoffverordnung (BioStoffV) von 1999 Grundlage ist das ArbSchG aus dem Jahre 1996 Regelungen: Einstufung der Biostoffe in Risikogruppen (1-4) Unterscheidung in gezielte und

Mehr

Berufskrankheiten im Gesundheitswesen verhüten

Berufskrankheiten im Gesundheitswesen verhüten Berufskrankheiten im Gesundheitswesen verhüten Mitarbeitende in Spitälern, Arztpraxen, Labors und Pflegeeinrichtungen sind bei ihrer täglichen Arbeit verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Dazu gehören biologische

Mehr

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen

INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen zu Zl. 61.120/7-4/98 INFORMATION zur VERORDNUNG BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE (VbA) TEIL I Begriffsbestimmungen Inhaltsverzeichnis: I.1 Arbeitsstoffe I.2 Verwenden I.3 Infektiöse Arbeitsstoffe I.4 Biologische

Mehr

Die neue Biostoffverordnung will anwendungsfreundlicher sein. Ist sie das? Juergen Mertsching DGHM-DGI-Tagung 2013, Rostock

Die neue Biostoffverordnung will anwendungsfreundlicher sein. Ist sie das? Juergen Mertsching DGHM-DGI-Tagung 2013, Rostock Die neue Biostoffverordnung will anwendungsfreundlicher sein. Ist sie das? Verordnung zur Neufassung der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit Biologischen Arbeitsstoffen

Mehr

Die TRBA 500. Allgemeine Hygienemaßnahmen: Mindestanforderungen. Grundlegende Maßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen

Die TRBA 500. Allgemeine Hygienemaßnahmen: Mindestanforderungen. Grundlegende Maßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen Die TRBA 500 Allgemeine Hygienemaßnahmen: Mindestanforderungen Grundlegende Maßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen Dr. Christian Felten Dezember 2010 Stellenwert der TRBA 500 Biostoffverordnung,

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Krankheit Viren Risikogruppe -Infektion behüllte RNA-Viren, Familie Bunyaviren Gattung 1. Puumala-Gruppe (Puumala-Virus) 2. Hantaan-Gruppe (Dobrava-Virus u. a.) 2 3 Reservoir, Aufnahmepfad, Übertragungsweg

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Von zahlreichen Bestandteilen von Pflanzen und Tieren (z. B. Haare, Borsten, Schuppen, Federn, Horn und Pollen) können sensibilisierende, toische (giftige) bzw. irritative (reizende) en ausgehen. Sensibilisierend,

Mehr

Schimmelpilze Gefährdungen erkennen und beurteilen. Dipl.-Biol. Christina Walther

Schimmelpilze Gefährdungen erkennen und beurteilen. Dipl.-Biol. Christina Walther Schimmelpilze Gefährdungen erkennen und beurteilen Dipl.-Biol. 2 Problem? Es herrscht eine große Unsicherheit über die Gefährdung durch Schimmelpilze Gesundheitsbeschwerden bei Mitarbeitern/innen Verfall

Mehr

Handlungshilfe für KSS-Anwender Gefahrstoffverordnung und Biostoffverordnung: Gefährdungsbeurteilung Schutzstufen Schutzmaßnahmen

Handlungshilfe für KSS-Anwender Gefahrstoffverordnung und Biostoffverordnung: Gefährdungsbeurteilung Schutzstufen Schutzmaßnahmen Fachausschuss-Informationsblatt Nr. 014 Ausgabe 09/2009 Gefahrstoffverordnung und Biostoffverordnung: Gefährdungsbeurteilung Schutzstufen 1 Einleitung Die neue Gefahrstoffverordnung [1] und die Biostoffverordnung

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen auf die Atemwege Pflanzenstäube z. B. Runzelblättriger Schneeball Viburnum rhytidophyllum Platane (Arten der Gattung Platanus) auf die Haut Pflanzenstäube z. B. Runzelblättriger Schneeball Viburnum rhytidophyllum

Mehr

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Wolfenbüttel 6. und 7. April 2011 Gesundheitsgefahren durch Wasserinhaltstoffe: Infektionen Intoxikationen Allergien Eintrag von Krankheitserregern

Mehr

Ich rauche doch nur in meinem Zimmer!

Ich rauche doch nur in meinem Zimmer! Ich rauche doch nur in meinem Zimmer! (Mit-)Rauchen und Arbeitsschutz Dipl.-Soz. Hans Günter Abt Diskussion: Was hat Vorrang? Raucher: Recht auf Selbstbestimmung Nichtraucher: Recht auf Schutz der Gesundheit

Mehr

Neufassung der Biostoffverordnung und Änderung der Gefahrstoffverordnung im Rahmen einer Artikelverordnung.

Neufassung der Biostoffverordnung und Änderung der Gefahrstoffverordnung im Rahmen einer Artikelverordnung. Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Neufassung der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit Biologischen Arbeitsstoffen und zur Änderung der Gefahrstoffverordnung

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Krankheit Bakterien mit infektiöser Wirkung (Methicillinresistenter Staphylococcus aureus S. aureus) Risikogruppe 2 Reservoir, Aufnahmepfad, Übertragungsweg Eine Infektion kann über Kontakt mit infizierten

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch weitere organische Stoffe (Heracleum mantegazzianum) Toxische Wirkung phototoxisch Der Riesen-Bärenklau, ein aus dem Kaukasus stammender Doldenblütler, ist eine in Deutschland weit verbreitete

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Krankheit alveoläre Echinokokkose Endoparasiten (Echinococcus multilocularis) Risikogruppe 3 Reservoir, Aufnahmepfad, Übertragungsweg Eine Infektion kann über Kontakt mit Ausscheidungen infizierter Tiere

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und Krankheit Viren Risikogruppe (FrühsommerMeningoenzephalitis) -Virus (Zentraleuropäisches Zeckenezepahlitis-Virus) 3 Reservoir, Aufnahmepfad, Übertragungsweg

Mehr

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht Ratgeber Sven-David Müller Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien Richtig essen und

Mehr

Rutschgefahr auf Glattböden. Gefährdung durch Gefahrstoffe. (z.b. Reinigungsmittel) Infektionsgefährdung. Schnitt- und Stichverletzungen

Rutschgefahr auf Glattböden. Gefährdung durch Gefahrstoffe. (z.b. Reinigungsmittel) Infektionsgefährdung. Schnitt- und Stichverletzungen BGR 208 Reinigungsarbeiten mit Infektionsgefahr in medizinischen Bereichen (bisher ZH 1/147) Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BGRegeln) Oktober 2001 Anhang

Mehr

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (Biostoffverordnung - BioStoffV)

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (Biostoffverordnung - BioStoffV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (Biostoffverordnung - BioStoffV) BioStoffV Ausfertigungsdatum: 27.01.1999 Vollzitat: "Biostoffverordnung

Mehr

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Hinweise fu r Mitarbeiter der unteren Aufnahmebehörden und ehrenamtliche Helfer Gesundheitsamt Cuxhaven Allgemeines Infektionsrisiko Kontakt mit Menschen:

Mehr

Gefahrstofflagerung nach TRGS 510

Gefahrstofflagerung nach TRGS 510 Gefahrstofflagerung nach TRGS 510 A) Grundsatz Eine Gefährdung der Gesundheit und der Sicherheit der Beschäftigten sowie anderer Personen und eine Umweltgefährdung bei der Lagerung ist durch folgende Maßnahmen

Mehr

TRGS 500 Umgang mit Gefahrstoffen Schutzmaßnahmen - Für alle Tätigkeiten mit Gefahrstoffen müssen Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um die Gefährdungen für die Beschäftigten zu minimieren. Der Umfang der

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Krankheit (klassische Geflügelpest) Viren hochpathogene aviäre Influenzaviren (HPAI-Viren) Risikogruppe 3 Reservoir, Aufnahmepfad, Übertragungsweg Eine Infektion kann über direkten engen Kontakt mit infizierten

Mehr

Sicherer Transport und Verpackung von infektiösen Abfällen

Sicherer Transport und Verpackung von infektiösen Abfällen Sicherer Transport und Verpackung von infektiösen Abfällen Berlin, 23 Februar 2015 Heinrich Maidhof Robert Koch-Institut, Berlin Klasse 6.2 Ansteckungsgefährliche Stoffe Ansteckungsgefährliche Stoffe im

Mehr

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen MILCHSÄUREKULTUREN MINERALSTOFFE 6 Milchsäure Anleitung LP Die Lernenden wissen, dass im Körper und in Nahrungsmitteln verschiedene Bakterien vorkommen und dass Nahrungsmittel damit angereichert werden.

Mehr

Festlegungen zum Mutterschutz für schwangere und stillende Studentinnen

Festlegungen zum Mutterschutz für schwangere und stillende Studentinnen Festlegungen zum Mutterschutz für schwangere und stillende Studentinnen Das Rektorat der Medizinischen Universität Innsbruck hat zum Mutterschutz für schwangere und stillende Studentinnen der Medizinischen

Mehr

MRE als Berufskrankheit bei Einsatzkräften. 7. Symposium Infektionsgefahren im Einsatzdienst Essen, 19. November Walter Popp.

MRE als Berufskrankheit bei Einsatzkräften. 7. Symposium Infektionsgefahren im Einsatzdienst Essen, 19. November Walter Popp. MRE als Berufskrankheit bei Einsatzkräften 7. Symposium Infektionsgefahren im Einsatzdienst Essen, 19. November 2016 Walter Popp Seite 1 Themen Multiresistente Keime Berufskrankheiten Primärprävention

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen B.01.00 Biologische Arbeitsstoffe Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Musterbetriebsanweisungen

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Befallene Baumarten Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus) Spitz-Ahorn (A. platanoides), Silber-Ahorn (A. sacchariunum) Feld-Ahorn (A: campestre) Schimmelpilz mit sensibilisierender Wirkung Cryptostroma corticale

Mehr

sylvia liechti, fachberaterin hygiene

sylvia liechti, fachberaterin hygiene 08.06.2012 2 1 08.06.2012 3 08.06.2012 4 2 08.06.2012 5 08.06.2012 6 3 08.06.2012 7 08.06.2012 8 4 08.06.2012 9 08.06.2012 10 5 08.06.2012 11 08.06.2012 12 6 08.06.2012 13 08.06.2012 14 7 08.06.2012 15

Mehr

Aerosole in der Abwasserbehandlung

Aerosole in der Abwasserbehandlung Aerosole in der Abwasserbehandlung Rechtliche Grundlagen Infektionsgefahren und Gefährdungen durch Aerosole Schutzmaßnahmen zur Vermeidung/Minimierung von Aerosolen Sabine Garbrands, BG ETEM 04.11.2015

Mehr

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS)

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) n Biologische Abfallbehandlungsanlagen: Schutzmaßnahmen TRBA 211 Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) Inhalt g e 1 Anwendungsbereich 2 Ziel 3 Begriffsbestimmung 3.1 Biologische Arbeitsstoffe

Mehr

Verordnung zur Neufassung der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit Biostoffen und zur Änderung anderer

Verordnung zur Neufassung der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit Biostoffen und zur Änderung anderer Bearbeitungsstand: 21.08.2012 18:32 Uhr Referentenentwurf der Bundesregierung Verordnung zur Neufassung der Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit Biostoffen und zur Änderung

Mehr

Standard für die Durchführung der Blutuntersuchungen in der Apotheke

Standard für die Durchführung der Blutuntersuchungen in der Apotheke Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Biostoffen Standard für die Durchführung der Blutuntersuchungen in der Apotheke Stand

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Temperatur, Dampfdruck und Sicherheitsdaten Flammpunkt: Temperatur eines festen oder flüssigen Stoffes, bei der in einer genormten Apparatur (s.o.) die Dämpfe im Gemisch mit Luft gerade

Mehr

Die Biostoffverordnung (BioStoffV) Handlungshilfe für den Staatlichen Arbeitsschutz

Die Biostoffverordnung (BioStoffV) Handlungshilfe für den Staatlichen Arbeitsschutz Die Biostoffverordnung (BioStoffV) Handlungshilfe für den Staatlichen Arbeitsschutz Vorwort Mit der Biostoffverordnung liegt seit dem 1. April 1999 eine branchenübergreifende Regelung zum Schutz aller

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Krankheit (akute Leberentzündung mit Gelbsucht) Viren Hepatitis- A-Virus Risikogruppe 2 Reservoir, Aufnahmepfad, Übertragungsweg Eine Infektion kann über fäkalienverunreinigtes Wasser und Gegenstände (Tröpfchen-

Mehr

Verbrauch/Einsatzfall (z.b. kg/l) Verbrauch/Jahr (z.b. kg/l) Lagerung:

Verbrauch/Einsatzfall (z.b. kg/l) Verbrauch/Jahr (z.b. kg/l) Lagerung: Gebäude Gefährdungsb. Nr. hr Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung/Stand 1.0 vom 26.10.07 Datenerfassung und Beurteilung durch die Bitte alle Felder ausfüllen verantwortliche Person Abteilung/Bereich:

Mehr

in den Kliniken Mühldorf / Haag

in den Kliniken Mühldorf / Haag Händehygiene in den Kliniken Mühldorf / Haag Ingrid Denk 2013 1 Keime finden sich überall und ihre Übertragungswege sind vielfältig Von den Händen Durch die Raumluft Von den Arbeitsflächen Von Instrumenten

Mehr

TRBA 100 und TRBA 250: Was gibt es Neues?

TRBA 100 und TRBA 250: Was gibt es Neues? TRBA 100 und TRBA 250: Was gibt es Neues? Ulrike Swida Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg 1 BioStoffV / TRBA Arbeitsschutzgesetz ArbSchG BioStoffV Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC)

Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC) Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E.coli (EHEC) Inhalt EHEC und was dahinter steckt Hintergrund Was ist EHEC? Was sind die Symptome? Wie werden EHEC-Bakterien übertragen? Wie kann man sich

Mehr

Betriebsanweisungen nach der Biostoffverordnung

Betriebsanweisungen nach der Biostoffverordnung BGI/GUV-I 853 Betriebsanweisungen nach der Biostoffverordnung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Juni 2010 Vorbemerkung Informationen enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung

Mehr

Rechtliche Zuordnung. Rechtsgebiete. Arbeitsschutzrecht (BioStoffV)

Rechtliche Zuordnung. Rechtsgebiete. Arbeitsschutzrecht (BioStoffV) 3. Krankenhaus-Umwelttag NRW Änderungen im ADR bei der Beförderung ansteckungsgefährlicher Stoffe 17. September 2007 Rechtliche Zuordnung Rechtsgebiete Innerhalb einer Einrichtung Arbeitsschutzrecht (BioStoffV)

Mehr

Leitlinien zur Biostoffverordnung

Leitlinien zur Biostoffverordnung Leitlinien zur Biostoffverordnung 3. überarbeitete Auflage LV 23 Impressum: LASI-Veröffentlichung - LV 23 Leitlinien zur Biostoffverordnung 3. überarbeitete Auflage Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit

Mehr

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Medizinische Fakultät Tübingen Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung 20 Jahre ABAS Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Vorbemerkung:

Mehr

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS)

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) Ausgabe: Mai 2000 Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe Versuchstierhaltung TRBA 120 Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben den Stand der sicherheitstechnischen, arbeitsmedizinischen,

Mehr

Beförderung von ansteckungsgefährlichen Stoffen

Beförderung von ansteckungsgefährlichen Stoffen Arbeits- und Umweltschutz Beförderung von ansteckungsgefährlichen Stoffen mit Änderungen des ADR 2007 Impressum Herausgeber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG)

Mehr

Das Gefahrstoff-Datenblatt zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV

Das Gefahrstoff-Datenblatt zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV Das Gefahrstoff-Datenblatt zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV Dipl.-Ing. Matthias Glawe Stoffbezogene Gefährdungsbeurteilung als gesetzliche Forderung 7 GefStoffV: Bei der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Agenda. Was ist merpur? Zulassungen und besonderen Eigenschaften. Die Entwicklung des Produktes. Die Produktpalette. Produkte für Privatkonsumenten

Agenda. Was ist merpur? Zulassungen und besonderen Eigenschaften. Die Entwicklung des Produktes. Die Produktpalette. Produkte für Privatkonsumenten Produktpräsentation Agenda 1 2 3 4 5 6 7 8 Was ist merpur? Zulassungen und besonderen Eigenschaften Die Entwicklung des Produktes Die Produktpalette Produkte für Privatkonsumenten Das Gewerbeprodukt Die

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Biologie Klasse 7/8. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Biologie Klasse 7/8. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Biologie Klasse 7/8 Stand Schuljahr 2009/10 Das integrierte Schulcurriculum ist auf den folgenden Seiten grün hervorgehoben Klassen 7/8: Grundlegende biologische Prinzipien: Struktur

Mehr

Hygiene und Personalschutz in der ärztlichen Praxis - BGR 250/TRBA 250 -

Hygiene und Personalschutz in der ärztlichen Praxis - BGR 250/TRBA 250 - Hygiene und Personalschutz in der ärztlichen Praxis - BGR 250/TRBA 250 - Prof. Dr. med. B. Wille / Dr. Tilkes Institut für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle GbR Gießen Tel.:0641-97905-0; Fax.:0641-97905-34

Mehr

Desinfektionsanleitung für Wärmetauscher (HRV und ERV)

Desinfektionsanleitung für Wärmetauscher (HRV und ERV) Stand 28.08.2013 Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts behalten wir uns vor. Desinfektionsanleitung für Wärmetauscher (HRV und ERV) Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1 Sicherheitshinweise zur Verwendung

Mehr

Interne Kontrolle 1 über die Erfüllung der allgemeinen Umgangsvorschriften für Gefahrstoffe

Interne Kontrolle 1 über die Erfüllung der allgemeinen Umgangsvorschriften für Gefahrstoffe Stand 05/02 Interne Kontrolle 1 über die Erfüllung der allgemeinen Umgangsvorschriften für Gefahrstoffe 1. Allgemeine Angaben : Arbeitsbereich: Liegenschaft und Räume: 2. Laborleiter/Werkstattleiter /Bereichsverantwortlicher:

Mehr

Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS. Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung

Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS. Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung Gesicherte Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Biostoffen Empfehlungen des ABAS Silke Hopf, ABAS-Geschäftsführung Übersicht Rechtsgrundlagen Aufgaben des ABAS Gesicherte Erkenntnisse Nutzung gesicherter Erkenntnisse

Mehr

Seite 1 von 5 EU-Sicherheitsdatenblatt (gemäß EG-Richtlinie 91/155/EWG)

Seite 1 von 5 EU-Sicherheitsdatenblatt (gemäß EG-Richtlinie 91/155/EWG) Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 1.2 Weitere Handelsnamen FeSO4 * 6-7 H2O 1.3 Angaben zum Lieferanten GFG-Gesellschaft für Grün mbh Wehlingsweg 6 45964 Gladbeck Telefon 02043/9437-0

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) unter Berücksichtigung relevanten Anforderungen. Berlin grüßt Jena!

Persönliche Schutzausrüstung (PSA) unter Berücksichtigung relevanten Anforderungen. Berlin grüßt Jena! Persönliche Schutzausrüstung (PSA) unter Berücksichtigung relevanten Anforderungen 05. November 2014 27. Thüringer Hygienetreff Jena Berlin grüßt Jena! Kollhoff-Tower Jentower Anforderungen Aufbereitung

Mehr

Bakterien, Pilze und Viren AB 1: Lückentext, Diskussionspapier, Lesetext etc.

Bakterien, Pilze und Viren AB 1: Lückentext, Diskussionspapier, Lesetext etc. Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS werden in Zweiergruppen eingeteilt und auf die Suche nach dem ihrer Meinung nach saubersten und schmutzigsten Ort im Schulhausgebäude geschickt. Sie haben

Mehr

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS)

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) Ausgabe: Juni 2000 Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe Landwirtschaftliche Nutztierhaltung TRBA 230 Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben den Stand der sicherheitstechnischen,

Mehr

Biostoffverordnung Ratgeber für Arbeitgeber und Beschäftigte. Band 1 der Schriftenreihe. Arbeitsschutz und Produktsicherheit

Biostoffverordnung Ratgeber für Arbeitgeber und Beschäftigte. Band 1 der Schriftenreihe. Arbeitsschutz und Produktsicherheit Biostoffverordnung Ratgeber für Arbeitgeber und Beschäftigte Band 1 der Schriftenreihe Arbeitsschutz und Produktsicherheit Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Eggenreuther

Mehr

Multiresistente Erreger (MRE) Informationen für Patienten und Besucher. Düsseldorf. MRE-Ne zwerk. MRE-Broschüre.indd

Multiresistente Erreger (MRE) Informationen für Patienten und Besucher. Düsseldorf. MRE-Ne zwerk. MRE-Broschüre.indd Multiresistente Erreger (MRE) Informationen für Patienten und Besucher Düsseldorf MRE-Ne zwerk MRE-Broschüre.indd 1 26.10.2011 11:18:08 MRE-Broschüre.indd 2 26.10.2011 11:18:08 Einführung Dies ist eine

Mehr

Information über die BASEN KUR

Information über die BASEN KUR Information über die BASEN KUR BASEN KUR aus Basen Tee, Base Vital und Basen Bad Zum Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewicht, zur Entschlackung, Entsäuerung, Entgiftung BASEN KUR aus Basen Tee, Base Vital

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Die neue Gefahrstoffverordnung

Die neue Gefahrstoffverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Gefahrstoffverordnung Herausgeber: Verband Deutscher Sicherheitsingenieure

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen B.01.17 Biologische Arbeitsstoffe Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Musterbetriebsanweisungen

Mehr

Die Einbindung der Betriebssicherheitsverordnung in den Betriebsablauf aus Sicht der Fachkraft für Arbeitssicherheit

Die Einbindung der Betriebssicherheitsverordnung in den Betriebsablauf aus Sicht der Fachkraft für Arbeitssicherheit Die Einbindung der Betriebssicherheitsverordnung in den Betriebsablauf aus Sicht der Fachkraft für Arbeitssicherheit Fachtagung München 21.11.2002 Dateiname 1 Anwendungen in der Praxis: Beratung durch

Mehr

HIV-Infektion. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI LI

HIV-Infektion. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung HI LI TK Lexikon Gesundheit im Betrieb HIV-Infektion HIV-Infektion HI2306584 Zusammenfassung LI1615488 Begriff HIV steht für Humanes Immundefizienzvirus. Die Infektion mit diesem Virus erfolgt von Mensch zu

Mehr

Kolonisation oder Infektion?

Kolonisation oder Infektion? Kolonisation oder Infektion? Die physiologische bakterielle Besiedlung des Menschen Nase: Staphylococcus aureus Staphylococcus epidermidis Mund/Rachen: Streptococcus mutans Streptococcus pneumoniae Neisseria

Mehr

BGI 892 Gesundheitsgefährdungen durch Taubenkot Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Biostoffverordnung (BioStoffV)

BGI 892 Gesundheitsgefährdungen durch Taubenkot Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Biostoffverordnung (BioStoffV) BGI 892 Gesundheitsgefährdungen durch Taubenkot Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Biostoffverordnung (BioStoffV) Tiefbau-Berufsgenossenschaft Mai 2004 1 Vorbemerkungen Diese Handlungsanleitung

Mehr

Brennen beim Wasserlassen? Harnwegsinfekt! Informationen und Tipps zur Kontrolle und Vorbeugung von Harnwegsinfekten

Brennen beim Wasserlassen? Harnwegsinfekt! Informationen und Tipps zur Kontrolle und Vorbeugung von Harnwegsinfekten Brennen beim Wasserlassen? Harnwegsinfekt! Informationen und Tipps zur Kontrolle und Vorbeugung von Harnwegsinfekten Harnwegsinfektion bitte nicht! Ständiger Harndrang, aber statt einer erleichternden

Mehr

Vortrag über die neue Gefahrstoffverordnung. Herausgeber: Staatliches Amt für Arbeitsschutz Coesfeld Verfasser: Peter Bischof Stand: September 2005

Vortrag über die neue Gefahrstoffverordnung. Herausgeber: Staatliches Amt für Arbeitsschutz Coesfeld Verfasser: Peter Bischof Stand: September 2005 Vortrag über die neue Gefahrstoffverordnung Herausgeber: Staatliches Amt für Arbeitsschutz Coesfeld Verfasser: Peter Bischof Stand: September 2005 Schwerpunkte Informationsbeschaffung und Gefährdungsbeurteilung

Mehr

TRBA 200 Anforderungen an die Fachkunde nach BioStoffV

TRBA 200 Anforderungen an die Fachkunde nach BioStoffV TRBA 200 Anforderungen an die Fachkunde nach BioStoffV Ulrike Swida Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg 1 BioStoffV TRBA 200 Anforderungen an die Fachkunde nach BioStoffV ist am 30. Juni

Mehr

Biostoffverordnung Gefahrstoffverordnung Arbeitssicherheit

Biostoffverordnung Gefahrstoffverordnung Arbeitssicherheit Biostoffverordnung Gefahrstoffverordnung Arbeitssicherheit Cornelia Hugo GB C, Zentrale Sterilgut-Versorgung, QM Beauftragte Otfried-Müllerstr. 4 Universitätsklinikum Tübingen Cornelia.Hugo@med.uni-tuebingen.de

Mehr

Erkrankungen durch Zoonosen

Erkrankungen durch Zoonosen Erkrankungen durch Zoonosen Dr. med. vet. Christina K. Becker, PhD; Fachtierärztin Chirurgie-Pferd Fachtierärztin für Pferde Tierärztliche Klinik für Pferde Dr. Becker & Dr. Leser Borstel-Hohenraden www.horse-vet.de

Mehr

Regina Jäckel. - Prävention von Nadelstichverletzungen -

Regina Jäckel. - Prävention von Nadelstichverletzungen - Regina Jäckel - Prävention von Nadelstichverletzungen - Definition Nadelstichverletzungen Nadelstichverletzungen sind Stich- Schnitt- oder Kratzverletzungen durch stechende und schneidende Instrumente

Mehr

Schulinternes Fachcurriculum Biologie Elsensee-Gymnasium Quickborn

Schulinternes Fachcurriculum Biologie Elsensee-Gymnasium Quickborn Schulinternes Fachcurriculum Biologie Elsensee-Gymnasium Quickborn 1 für die Sekundarstufe I Klassenstufe 5 Optional: Hund oder Katze; Rind oder 10 F 1.4, F2.4, Pferd F2.6, F3.2 -Tierhaltung und Tierpflege

Mehr

Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen

Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen Schutz vor Nadelstichverletzungen und dadurch bedingten Infektionserkrankungen Regionaler Arbeitsschutztag, Ingolstadt Oktober 2010 Regierung von Oberbayern, Gewerbeaufsichtsamt, Gewerbeärztlicher Dienst

Mehr

Der Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe

Der Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin, 25. März 2009 Der Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe Heinrich Maidhof Robert Koch-Institut, Berlin Zuständigkeit des Robert Koch-Institutes

Mehr

Seminar Gefahrstoffmanagement in der Apotheke. Informationsveranstaltung November 2006

Seminar Gefahrstoffmanagement in der Apotheke. Informationsveranstaltung November 2006 Seminar Gefahrstoffmanagement in der Apotheke Informationsveranstaltung November 2006 Gesetzliche Grundlagen des Gefahrstoffrechts 2 EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013 Vom 5. Dezember 2013 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat

Mehr

Die Feuerwehr im B - Einsatz

Die Feuerwehr im B - Einsatz Die Feuerwehr im B - Einsatz Richtlinien für den Feuerwehreinsatz FwDV 500 Einheiten im ABC - Einsatz vfdb 10/02 Feuerwehr im B - Einsatz Berücksichtigte Bestimmungen Arbeitsschutzgesetz Biostoffverordnung

Mehr

Gefahrstoffe ohne Arbeitsplatzgrenzwert

Gefahrstoffe ohne Arbeitsplatzgrenzwert Gefahrstoffe ohne Arbeitsplatzgrenzwert Beurteilung und Maßnahmen 1 Vorgehen nach dem Arbeitsschutzgesetz Tätigkeit Arbeitsstoff -mittel, -stätte Informationsermittlung u. Gefährdungsbeurteilung Schutzmaßnahmen

Mehr

Gesund durch die kalte Jahreszeit

Gesund durch die kalte Jahreszeit Gratis-Broschüre Gesund durch die kalte Jahreszeit Tipps für einen Winter ohne Durchfall Imodium ist die Nr. 1 in der Selbstmedikation bei akutem Durchfall mit über drei Jahrzehnten Erfahrung. Für Ihre

Mehr

NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN. AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN. AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit WAS SIND NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN? Vibrionen sind kommaförmige Bakterien, die natürlich im Salz- oder Süßwasser vorkommen können. Nur

Mehr

Diese Handlungsanleitung wurde erarbeitet vom Arbeitskreis Gebäudesanierung des Sachgebietes Mikrobiologie im Tiefbau des Fachausschusses Tiefbau.

Diese Handlungsanleitung wurde erarbeitet vom Arbeitskreis Gebäudesanierung des Sachgebietes Mikrobiologie im Tiefbau des Fachausschusses Tiefbau. Abruf-Nr. 785 Herausgeber: BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Prävention Tiefbau Landsberger Straße 309 80687 München Tel. 089/8897-02 Fax 089/8897-829 praev-m-t@bgbau.de www.bgbau.de Diese

Mehr

Unfälle und Zwischenfälle im Biologischen Labor

Unfälle und Zwischenfälle im Biologischen Labor Unfälle und Zwischenfälle im Biologischen Labor Meldewesen an der UZH und am USZ 4. Weiterbildungsmodul für BSOs des USZ und der UZH 15. November und 1. Dezember 2010, Annette Hofmann 07.12.10 Seite 1

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 615714 Lieferant Notfallauskunft Neogard AG Industriestrasse, CH-5728 Gontenschwil Telefon +41 (0)62 767 00 50,

Mehr

Schutzkonzepte für die Gefahrenbereiche bei Tätigkeiten auf der kalten Brandstelle

Schutzkonzepte für die Gefahrenbereiche bei Tätigkeiten auf der kalten Brandstelle FSU-Seminar für Schadenregulierer PRAXIS DER BRANDSCHADENSANIERUNG Hannover Airport, 26./27. September 2011 Schutzkonzepte für die Gefahrenbereiche bei Tätigkeiten auf der kalten Brandstelle Markus Klug

Mehr

(EG) 1907/2006 (REACH)

(EG) 1907/2006 (REACH) Seite 1 von 5 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND FIRMENBEZEICHNUNG Handelsname Geruchs- X Bio-/ Abfalltonne Artikelnummer 20 20 00. Verwendung des Stoffes / der Geruchsneutralisierer Zubereitung

Mehr

Enzyme Shampoo - flüssig

Enzyme Shampoo - flüssig 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Handelsname 1.2 Umweltbundesamtnummer 0284 0250 1.3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten CEBE Reinigungschemie GmbH Ruhrstraße 47 22761 Hamburg Bundesrepublik

Mehr

Grundlagen der Wasserhygiene Mikrobiologie. R. Holländer. Institut für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene

Grundlagen der Wasserhygiene Mikrobiologie. R. Holländer. Institut für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene Grundlagen der Wasserhygiene Mikrobiologie R. Holländer Institut für Allgemeine Hygiene, Krankenhaushygiene und Umwelthygiene Hygiene Lehre von der Erhaltung und Pflege der Gesundheit Mikroorganismen im

Mehr

Viren. Rickettsien. Würmer. Parasiten

Viren. Rickettsien. Würmer. Parasiten Infektionskrankheite n Es gibt virale Infektionskrankheiten wie z.b. Mumps und Tollwut und bakterielle Infektionskrankheiten wie z.b. Tripper und Syphilis die durch Mikroorganismen verursacht werden. Zu

Mehr

Ich habe starke Schmerzen und/oder leide sehr und brauche dringend ärztliche Hilfe:

Ich habe starke Schmerzen und/oder leide sehr und brauche dringend ärztliche Hilfe: Anamnesebogen Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zu Hause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich mit Eltern, Partnern usw. Ihre Antworten erleichtern es, die richtige Diagnose zu stellen und

Mehr

Gifte und gefährliche Stoffe - praxisnah

Gifte und gefährliche Stoffe - praxisnah Dr. Herbert Gebier Dr. Reinhard Diedrich Gifte und gefährliche Stoffe - praxisnah Zusammenfassung und Kommentierung der Gefahrstoffverordnung, der Chemikalien-Verbotsverordnung, der Regelungen über brennbare

Mehr