WisseNswertes zu Gebärmutterhalskrebs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WisseNswertes zu Gebärmutterhalskrebs"

Transkript

1 WisseNswertes zu Gebärmutterhalskrebs und der HPV-Impfung

2 Einleitung Man weiss heute, dass Gebärmutterhalskrebs fast immer durch die Infektion mit einem Virus ausgelöst wird, dem sogenannten Humanen Papilloma Virus (HPV). Gebärmutterhalskrebs entsteht aber meistens in einem länger andauernden Prozess und entwickelt zunächst Zellveränderungen, die als Vorstufen bezeichnet werden. Durch regelmässige gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen können Vorstufen einer Krebserkrankung des Gebärmutterhalses erkannt und wenn nötig behandelt werden. Diese Vorsorge hat dazu beigetragen, dass in Nordeuropa und der Schweiz nur noch wenige Frauen an einem Gebärmutterhalskrebs erkranken oder sterben. In der Schweiz tritt Gebärmutterhalskrebs gehäuft in der Altersklasse der 35 39jährigen und der 60 64jährigen Frauen auf. Ca. 280 Frauen erkranken in der Schweiz pro Jahr neu an einem Gebärmutterhalskrebs und ca. 90 Frauen sterben pro Jahr daran. Häufiger als ein Gebärmutterhalskrebs treten dessen Vorstufen auf. In der Schweiz erkranken ca Frauen jährlich an diesen Vorstufen. Diese Zellveränderungen können in gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen festgestellt werden. Sie bilden sich manchmal ohne jede Behandlung zurück, müssen aber regelmässig kontrolliert werden. Falls sie sich nicht zurück bilden, kann man die Zellveränderungen chirurgisch behandeln. Die Diagnose und Behandlung der Vorstufen bedeutet für die Betroffenen regelmässige Untersuchungen, die oft mit Angst und Scham verbunden sind. Seit Januar 2007 ist es in der Schweiz möglich, sich gegen bestimmte HPV-Typen zu impfen. Diese sind besonders häufig an der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses und seiner Vorstufen beteiligt und können auch andere gutartige Erkrankungen der Haut und Schleimhaut (z.b. sogenannte Feigwarzen/Kondylome) auslösen. Mit dieser Broschüre möchte Ihnen das Brust- und Tumorzentrum der Universitätsklinik für Frauenheilkunde des Inselspitals einen Einblick in die Themen rund um die HPV-Impfung geben. Auf folgende Punkte geht diese Broschüre ein: Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen Die Vorsorgeuntersuchung Humane Papilloma Viren (HPV) Führt jede HPV-Infektion zu Krebs? Wie kann man sich vor einer HPV-Infektion schützen? Die HPV-Impfung Wer kann sich impfen lassen? Wie funktioniert die Impfung? Kantonale Impfprogramme

3 Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen Ein Gebärmutterhalskrebs entsteht in der Regel sehr langsam. Zunächst treten leichte Zellveränderungen am Gebärmutterhals auf, die sich im Laufe von Monaten ohne jede Behandlung zurückbilden oder an Umfang gewinnen und entarten können. Es ist wichtig, zu wissen, dass die leichten Zellveränderungen sich teilweise auch wieder von selbst zurückbilden und somit ohne Folge für die betroffene Person sind. Wenn sich Vor- und Frühstadien des Gebärmutterhalskrebses entwickeln, verlaufen diese meist ohne Symptome. Schreitet die Zellentartung fort, können Ausfluss oder Blutungen auftreten. Bei Frauen nach der Menopause machen sich vor allem Blutungen aus der Scheide bemerkbar. Bei jüngeren Frauen sind zusätzlich Ausfluss und Blutungen zwischen den Monatsblutungen und nach dem Geschlechtsverkehr zu beobachten. Eileiter Die Vorsorgeuntersuchung Die Symptome eines Gebärmutterhalskrebses treten erst relativ spät auf. Daher ist eine regelmässige Vorsorgeuntersuchung mit dem sogenannten PAP-Abstrich die einzige Möglichkeit ein frühes Stadium der Zellveränderungen zu er kennen und falls nötig zu behandeln. Der PAP-Abstrich ist ein nach George Nicolas Papanicolaou genannter Abstrich von Zellen des Gebärmutterhalses, um allfällige Entartungen zu erkennen. Beim PAP-Abstrich werden diese Zellen mit einer kleinen Bürste oder einem kleinen Spatel entnommen und dann auf Zellveränderungen untersucht. Werden Zellveränderungen, auch Dysplasie genannt, gefunden oder ist der Befund unklar, dann werden Frauen erneut zu einer Kontrolluntersuchung eingeladen. Bestätigt sich eine leichte Zellentartung kann zunächst abgewartet werden, ob sich diese von selbst wieder zurückbilden und abheilen. Bestehen sie aber weiter müssen sie entfernt werden. Bei kleineren Dysplasien kann diese Entfernung ambulant erfolgen. Sind die Zellen in grösserem Umfang entartet muss ein Spitalaufenthalt geplant werden. Eierstock Gebärmutterhals Gebärmutterkörper Scheide Gebärmutter Äusserer Genitalbereich

4 Es bestehen auch verschiedene Testmöglichkeiten, um eine HPV-Infektion nachzuweisen. Diese werden aber nicht als Routineuntersuchungen angeboten. Man teilt HPV-Typen in unterschiedliche Risikogruppen ein: Niedrigrisikotypen wie z.b. die HPV-Typen 6 und 11, die in erster Linie für das Entstehen von Hautwarzen (z.b. Kondylome/Feigwarzen) verantwortlich sind. Hochrisikotypen wie z.b. die HPV-Typen 16 und 18. Diese können zu Zellveränderungen der genitalen Haut und Schleimhaut führen. Im schlimmsten Fall entarten diese dann zu einer bösartigen Tumorerkrankung. Humane Papilloma Viren (HPV) PAP-Abstrich Gebärmutterhalskrebs und seine Vorstufen der Zellveränderungen resultieren in den meisten Fällen aus einer Infektion mit dem Humanen Papilloma Virus (HPV). Es gibt sehr unterschiedliche HPV-Typen. Allen gleich ist, dass sie die Zellen der Haut und Schleimhaut befallen. Nicht alle führen zu bösartigen Zellveränderungen. Führt jede HPV-Infektion zu Krebs? Ein Grossteil der HPV-Infektionen verlaufen ohne Symptome und heilen ohne jede Therapie von selbst wieder ab. Das heisst, nur ein kleiner Teil der HPV-Infektionen führt auch zu einer Krebserkrankung. Nach einer Infektion kann die Zellveränderung aber auch fortschreiten und zu einer Entartung der Zellen führen. Man unterscheidet drei Stadien der Zellentartung, die auch Cervicale Intraepitheliale Neoplasie (CIN I III) genannt werden.

5 Die Entstehung des Gebärmutterhalskrebses über die Krebsvorstufen dauert in der Regel Jahre und durchläuft alle Stadien der Zellentartung. Auch in einem fortgeschrittenen Stadium der Zellentartung (CIN II III) kann ein Gebärmutterhalskrebs erst nach einigen Jahren entstehen. Darüber hinaus spielen weitere Aspekte, wie die HPV-Typen, mit denen man infiziert wurde, das Alter, das Geschlecht, der Zustand des Immunsystems und Medikamenteneinnahme eine Rolle. gesund Gewebe des Gebärmutterhalses Fortschreiten HPV-Infektion Durch winzige Verletzung CIN I Infizierte Zellen verändern sich CIN II Mittelschwere Veränderung CIN III Krebsvorstufe Gebärmutterhalskrebs Wie kann man sich vor einer HPV-Infektion schützen? Man geht davon aus, dass ein Grossteil der Bevölkerung (70 80% der sexuell aktiven Bevölkerung) sich im Laufe des Lebens mit HPV infizieren. In vielen Fällen ist diese Infektion harmlos, da sie keine negativen Auswirkungen hat. Entstehung Gebärmutterhalskrebs Es gibt neben der HPV-Infektion einige Faktoren, die das Risiko, eine Zellentartung des Gebärmutterhalses zu entwickeln, erhöhen. Dazu gehören: Rauchen Langzeiteinnahme von Verhütungsmitteln Häufig wechselnde Sexualpartner Befall des darunter liegenden Gewebes Erkrankung an HIV (Humanes Immundefizienz Virus) und andere sexuell übertragbare Krankheiten Mangelernährung Immunsuppression (z.b. nach Transplantation) Eine HPV-Infektion kann nur dann mit Sicherheit ausgeschlossen werden, wenn kein Sexualkontakt praktiziert wird. Präservative (Kondome) schützen vor einer Vielfalt an sexuell übertragbaren Krankheiten, der Schutz vor einer Infektion mit HPV ist aber bei ihrer Anwendung nicht garantiert. Die Übertragung von HPV kann auch durch Hautkontakt erfolgen. Daher können auch Kontakte ohne Ge schlechtsverkehr zu einer Übertragung führen.

6 Durch regelmässige Vorsorgeuntersuchungen kann das Risiko der Entartung der Zellen des Gebärmutterhalses frühzeitig erkannt und behandelt werden. Die Erkennung erfolgt durch den PAP-Abstrich und dessen Beurteilung. Bei einem normalen Befund im PAP-Abstrich wird dieser in jährlichen Abständen wiederholt. Bestehen Zellveränderungen wird die betroffene Frau gebeten, sich einige Monate später einer weiteren Untersuchung zu unterziehen. In manchen Fällen muss auch direkt mit der Therapie begonnen werden. Mit dem sogenannten Kolposkop (eine Art Mikroskop für gynäkologische Untersuchungen) kann bei Bedarf eine genauere Untersuchung durchgeführt werden. Bei der Kolposkopie können mögliche Zellveränderungen sichtbar gemacht werden und gezielte Gewebeentnahmen (Biopsien) durchgeführt werden. Die HPV-Impfung Neben der Vorsorgeuntersuchung bietet sich in der Schweiz seit 2007 die Möglichkeit, sich präventiv gegen eine HPV-Infektion zu schützen. Dabei sind folgende Punkte wichtig: Die Impfung deckt nur die HPV-Typen ab, die am häufigsten zur Entstehung von Gebärmutterhalskrebs beitragen. Sie schützt daher nicht zu 100% vor Zellveränderungen und einem Gebärmutterhalskrebs und auch nicht vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Impfung bietet einen maximalen Schutz, wenn noch keine Sexualkontakte und somit noch keine HPV-Infektion erfolgt ist. Es ist daher besonders empfehlenswert zu impfen, so lange noch keine Sexualkontakte gepflegt wurden. Wer kann sich impfen lassen? In der Schweiz ist derzeit ein Impfstoff für Mädchen und Frauen bis 26 Jahre zugelassen. Er impft gegen die HPV- Typen 6 und 11, die in erster Linie für das Entstehen von Hautwarzen (z.b. Kondylome/Feigwarzen) verantwortlich sind und gegen die HPV-Typen 16 und 18, die hauptverantwortlich für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sind. Die Impfung von Jungen und Männern wird derzeit in der Schweiz nicht empfohlen. Schwangere Mädchen und Frauen dürfen nicht geimpft werden. Der Impfschutz bei Personen mit einer Schwäche des Immunsystems (z.b. HIV-Infektion, Immunsuppression) ist unklar.

7 Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) und das Bundesamt für Gesundheit empfehlen, alle Mädchen von Jahren, also vor ihrem 15. Geburtstag impfen zu lassen. Derzeit empfiehlt die EKIF auch Mädchen im Alter von Jahren nachzuimpfen. Frauen zwischen Jahren können eine sog. ergänzende Impfung, d.h. nach einem beratenden Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt, durchführen lassen. Man geht davon aus, dass die Impfung umso effektiver ist, je jünger geimpft wird. Wie funktioniert die Impfung? In der Impfung sind virus-ähnliche Bestandteile (virus like particles) enthalten. Die Impfung besteht aus einer synthetisch hergestellten Hülle, die der Hülle des HPV gleicht. Sie enthält aber keine Virus-DNA und kann daher auch keine HPV-Infektion auslösen. Der Körper wird mit dieser synthetischen Hülle zur Produktion von neutralisierenden Antikörpern angeregt. Damit entsteht ein Schutz gegen HPV. Die bisher entwickelten Impfstoffe sind typenspezifisch. Das heisst, sie schützen nur gegen bestimmte HPV-Infektionen Dosis 2. Dosis 3. Dosis Alle Dosen innerhalb mind. 1 Monat mind. 3 Monate von 12 Monaten nach der 1. Dosis nach der 2. Dosis Impfschema Man geht heute davon aus, dass die Impfung einen hohen Schutz für mindestens 4,5 Jahre bietet. Ob und wie eine Auffrischung sinnvoll sein könnte, wird derzeit erforscht. Bisher wurde die Impfung an mehreren tausend jungen Frauen getestet und gut vertragen. Es kam bei den Geimpften sehr selten zu Nebenwirkungen. Als Nebenwirkungen beschrieben werden vor allem Fieber, lokale Hautreaktionen (Rötung, Schwellung an/um die Injektionsstelle), Schmerzen sowie Blutungen an/um die Injektionsstelle. Bisher konnte kein Nachweis erbracht werden, dass schwerwiegendere Nebenwirkungen tatsächlich durch die Impfung ausgelöst worden wären. Die HPV-Impfung wird in drei Dosen in den Muskel des Oberarms oder des Oberschenkels verabreicht. Die zweite Dosis wird ca. 1 2 Monate nach der ersten Impfung, die dritte Dosis ca. 6 Monate nach der ersten Impfung verabreicht.

8 Kantonale Impfprogramme Das Eidgenössische Departement des Innern hat im November 2007 beschlossen, dass ab 1. Januar 2008 die Kosten für die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) von der Krankenversicherung übernommen werden müssen. Bedingung für die Kostenübernahme ist, dass die Impfung im Rahmen eines kantonalen Impfprogramms durchgeführt wird. Die Impfung von Mädchen von Jahren ist somit krankenkassenpflichtig. Bis Dezember 2012 ist auch die sogenannte Nachholimpfung von Mädchen und Frauen von Jahren krankenkassenpflichtig. Die Impfung ist freiwillig, wird aber empfohlen. Die HPV- Impfung für Mädchen von Jahren ist derzeit kostenlos (ohne Franchise und Selbstbehalt). Für Frauen, die älter als 19 Jahre sind, muss die Kostenübernahme mit der Krankenkasse verhandelt werden. Die HPV-Impfung wird durch die Ärztinnen und Ärzte, inklusive Schulärztinnen und Schulärzte, durchgeführt. Die Impfung kann auch im Ambulatorium der Universitätsklinik für Frauenheilkunde des Inselspitals durchgeführt werden (Tel.: ). Diese bietet auch eine kostenlose Hotline an, die über die HPV-Impfung informiert (Mittwochs von Uhr: ). Im Kanton Bern erhalten alle Mädchen der 4. bis 7. Volkschulklassen durch den Schulärztlichen Dienst über die HPV- Impfung und das Impfprogramm Informationen, die sich an die Eltern richten. In einer Übergangsphase werden darüber hinaus zahlreiche weitere Informationskampagnen in höheren Schulklassen und an anderen Schulen (Berufsfachschulen, Gymnasien und Fachmittelschulen) angeboten.

9 Universitäts-Frauenklinik Effingerstrasse 102 CH-3010 Bern Tel. +41(0) Fax +41(0) Prof. Dr. med. Michael D. Mueller Dr. rer. medic. Manuela Eicher Brust- und Tumorzentrum Universitäts- Frauenklinik Inselspital, Bern Mit freundlicher Unterstützung:

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten

Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Impfen zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs Die wichtigsten Fragen und Antworten Im November 2006 wurde in der Schweiz ein neuer Impfstoff zugelassen, der Frauen vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann.

Mehr

Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren

Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren Gesundheitsamt Obwalden Schulgesundheitsdienst Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen und junge Frauen von 11 bis 19 Jahren www.gesundheitsamt.ow.ch Inhalt

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

ZERVITA-Schulinfektionsstunde.

ZERVITA-Schulinfektionsstunde. ZERVITA- Schulinfektionsstunde Gebärmutterhalskrebs und HPV Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden- Württemberg, unterstützt als Schirmherrin die ZERVITA-Schulinfektionsstunde.

Mehr

Gebärmutterhalskrebs...

Gebärmutterhalskrebs... Gebärmutterhalskrebs... Wer sich informiert, kann ihn verhüten Früherkennung dank Nachweis der humanen Papillomaviren (HPV) Sprechen Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber Warum ist Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge

Mehr

NEIN. Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt.

NEIN. Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt. NEIN Nein zum Gebärmutterhalskrebs. Lassen Sie sich dagegen impfen. Fragen Sie Ihren Arzt. Wie häufig ist Gebärmutterhalskrebs? - Weltweit ist Gebärmutterhalskrebs sehr häufig; er ist bei Frauen die dritthäufigste

Mehr

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast!

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! HPV-IMPFUNG für Jugendliche SEX IST AB EINEM GEWISSEN ALTER TEIL DES LEBENS. DAMIT MAN DAS LIEBESLEBEN UNBESCHWERT GENIESSEN KANN

Mehr

Tanja Staffeldt. Information zur HPV-Impfung.

Tanja Staffeldt. Information zur HPV-Impfung. Information zur HPV-Impfung Mit den folgenden Informationen möchte ich Sie / Dich über die Erkrankung aufklären, die durch Humane Papillomaviren (HPV) verursacht werden können, und über die Impfung gegen

Mehr

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Sehr geehrte Patientinnen, die meisten Erwachsenen kommen während ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV) in Kontakt. 70 Prozent aller Frauen stecken

Mehr

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung

Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Gebärmutterhalskrebs- Früherkennung Das Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung Eine Entscheidungshilfe für Frauen zwischen 20 und 34 Jahren Sie haben die Möglichkeit, kostenlos regelmäßige Untersuchungen

Mehr

HPV: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: Februar 2015)

HPV: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: Februar 2015) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Abteilung Übertragbare Krankheiten HPV: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: Februar 2015) Inhalt Übertragung und Krankheiten

Mehr

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN HUMANE PAPILLOMVIREN (HPV) IMPFSCHUTZ FÜR MÄDCHEN* UND FRAUEN HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN IM ANAL- UND GENITALBEREICH# VORBEUGEN # * ab 9 Jahren HPV-bedingte Krebserkrankungen

Mehr

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE ZIEL dieser Sprechstunde In dieser Sprechstunde werden vor allem Patientinnen betreut, bei denen ein Verdacht auf eine Veränderung (Dysplasie) am Gebärmutterhals vorliegt. Dieser

Mehr

Konisation bei Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Konisation bei Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Konisation bei Vorstufen des es: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Allgemeinverständliche Version: Hintergrundinformation zum Rapid Report V09-01B Stand: Impressum Herausgeber: Institut für Qualität

Mehr

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1

Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 Funktionelle Störungen in der Allgemeinmedizin Experten-Meeting; 20. 03. 2015 Die neue TGAM-Information Gebärmutterhalskrebs Vorsorge und Früherkennung Dr. Christoph Fischer 1 2 Sterberisiko 3 CIN I >

Mehr

Factsheet Gebärmutterhalskrebs

Factsheet Gebärmutterhalskrebs Factsheet Gebärmutterhalskrebs Verbreitung und Neuerkrankungen Ursachen und Risikofaktoren Therapie Primärprävention Sekundärprävention 1 Verbreitung und Neuerkrankungen Gebärmutterhalskrebs (in der Fachsprache

Mehr

Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche

Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche Ausgewählte Themen der Gynäkologie für Jugendliche Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die Monatsblutung Verhütungsmethoden Die Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt Der Gebärmutterhals-Abstrich Prävention

Mehr

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs Auf einen Blick Die Impfung schützt vor den krebsauslösenden HP-Viren, die für bis zu 90 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und. zur. Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs

Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und. zur. Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs Gemeinsame Erklärung zur HPV-Impfung und zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs Diese Erklärung wird gemeinsam getragen von: Berufsverband der Frauenärzte e.v. Landesverband Bremen Hausärzteverband

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 21.04.2009 Expertengespräch zum Thema Gebärmutterhalskrebs Ich begrüße jetzt Prof. Thomas Iftner, Leiter der Forschungssektion Experimentelle

Mehr

IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS

IMPFUNG GEGEN GEBÄRMUTTERHALSKREBS XXXXXXXX GAR_patb_1210_d WIE KANN ICH MICH DAVOR SCHÜTZEN? XXXXXXXXXXXXX Ein Service von Seit dem 1. Januar 2011 werden die Kosten der HPV-Impfung im Rahmen des kantonalen Programms für alle Frauen bis

Mehr

Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses

Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses Merkblatt des gemeinsamen Bundesausschusses vom 21. August 2008 zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN WORUM GEHT ES? Wenn Sie 20 Jahre oder älter sind, haben Sie einmal

Mehr

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern Berlin, 14. Juni 2016 Gebärmutterhalskrebs verhindern Ärztliche Diagnose unverzichtbar / Über die Entstehung und Diagnose des Zervixkarzinoms, mögliche Impfungen sowie Methoden zur Früherkennung und Risikoabschätzung:

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Der HPV-Test verschafft Sicherheit So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Section title Was ist HPV? Bereits 1986 identifizierte der deutsche Krebsforscher Professor Harald zur Hausen humane Papillomviren

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.5012.02 GD/P105012 Basel, 14. April 2010 Regierungsratsbeschluss vom 13. April 2010 Schriftliche Anfrage Franziska Reinhard betreffend HPV (Humane

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Die Dysplasiesprechstunde dient zur Abklärung von auffälligen Befunden, die im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung

Mehr

Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Schneller als das Virus Informationen für Eltern zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Einleitung Liebe Eltern, Gebärmutterhalskrebs wird durch sogenannte Humane Papillomviren (HPV) verursacht. In Deutschland

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Warum dieses Faltblatt? Im Herbst 2006 wurde in Deutschland der Impfstoff Gardasil zugelassen. Ein weiterer Impfstoff mit dem Namen Cervarix wurde

Mehr

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs 1. Was ist der PAP-Abstrich? Der Abstrich am Gebärmutterhals, kurz PAP-Abstrich genannt, wird vom Frauenarzt / der Frauenärztin

Mehr

Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit. Stand 02.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten für Jugendliche

Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit. Stand 02.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten für Jugendliche Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand 02.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten für Jugendliche 1. Was ist HPV? 2. Wie entsteht

Mehr

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten

3.10 Gebärmutterhals. Kernaussagen. Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten ICD-10 C53 Ergebnisse zur 83 3.10 Gebärmutterhals Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Gebärmutterhalskrebs haben zwischen 1980 und 2004 um ca. 40 %, die

Mehr

Wirksamer Schutz für junge Mädchen. Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt.

Wirksamer Schutz für junge Mädchen. Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt. Wirksamer Schutz für junge Mädchen Im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen lassen! schutz-impfung-jetzt.de Als Mädchen vorsorgen, als Frau gesund bleiben Liebe Eltern, liebe

Mehr

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

HPV. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. HPV Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden.

Mehr

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schneller als das virus! Informationen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ... schneller als das Virus mit der HPV-Impfung! I n Deutschland erkranken pro Jahr mehr als 6.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs,

Mehr

nº 71 September 2017 Let s talk about HPV

nº 71 September 2017 Let s talk about HPV nº 71 September 2017 Let s talk about HPV HPV kann dich? n e ff e r t t h c i n falsch gedacht! HPV ist die Abkürzung für Humane Papillomaviren, auch HP-Viren genannt. Infektionen mit HPV gehören zu den

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung

Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Humane Papillomaviren (HPV) Fachinformationen zur Impfung Warum dieses Faltblatt? Im Herbst 2006 wurde in Deutschland der Impfstoff Gardasil zugelassen. Ein weiterer Impfstoff mit demnamen Cervarix wartet

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Was Sie zur Vorsorge tun können!

Gebärmutterhalskrebs. Was Sie zur Vorsorge tun können! Gebärmutterhalskrebs verhüten Was Sie zur Vorsorge tun können! GEBÄRMUTTERHALSKREBS Die Zervix ist der Gebärmutterhals, also der untere Teil der Gebärmutter, der die Öffnung zur Scheide, den Muttermund,

Mehr

Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen?

Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen? Wie kann ich mich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen? Gynäkologie Häufige sexuell übertragbare Infektionen: Durch Viren: HPV = Humane Papillomviren (z. B. Feigwarzen, Gebärmutterhalskrebs...)

Mehr

GEBÄRMUTTER HALSKREBS

GEBÄRMUTTER HALSKREBS Früherkennungsfaltblatt GEBÄRMUTTER HALSKREBS ERKEnnEn informieren. nachdenken. EnTSCHEidEn. Prävention und Früherkennung Eine gesunde Lebensweise ist die beste Möglichkeit, Krebs und auch anderen Krankheiten

Mehr

HPV - Infektion und Gebärmutterhalskrebs

HPV - Infektion und Gebärmutterhalskrebs HPV - Infektion und Gebärmutterhalskrebs Dr. med. M. Berger August 2011 Dr. med. M. Berger Es ist unbestritten, dass zwischen einer genitalen Infektion mit Humanen Papillom-Viren (HPV) und der Entwicklung

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen?

Sexuell übertragbare Infektionen MUSTER. Sexuell übertragbare. Was muss ich wissen? Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Was muss ich wissen? Was sind STDs? Sexuell übertragbare Infektionen (STD sexually transmitted diseases) werden durch verschiedene Erreger

Mehr

Faktenbox HPV-Impfung

Faktenbox HPV-Impfung Faktenbox HPV-Impfung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei Ihrer Entscheidung und der Vorbereitung des Arztbesuchs

Mehr

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs?

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Dienstag, 8. September 2009 Gebärmutterhalskrebs Dr. Cornelia Urech-Ruh Leitende Ärztin Frauenklinik Impfung gegen HPV-Virus Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Soll ich

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Wenn Viren Krebs verursachen. Das Humane Papilloma Virus und die Entstehung von Mund und Rachenkrebs

Wenn Viren Krebs verursachen. Das Humane Papilloma Virus und die Entstehung von Mund und Rachenkrebs Wenn Viren Krebs verursachen Das Humane Papilloma Virus und die Entstehung von Mund und Rachenkrebs Prevo Check der Schnelltest zur Früherkennung von HPV16+ Mund und Rachenkrebs Dr. Ralf Hilfrich BWKrkhs

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie

INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1. Diagnose Dysplasie INFORMATIONSBLATT FÜR PATIENTINNEN DYSPLASIE 1 Diagnose Dysplasie Was bedeutet das für mich? Was ist eine Dysplasie? Eine Dysplasie bedeutet Zellveränderungen an den Oberflächenzellen des Gebärmutterhalses.

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

HPV-Impfprogramm der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. (Kantonales Impfprogramm gegen humane Papillomaviren vom 10. Juli 2008)

HPV-Impfprogramm der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. (Kantonales Impfprogramm gegen humane Papillomaviren vom 10. Juli 2008) Gesundheitsdirektion HPV-Impfprogramm der Gesundheitsdirektion des Kantons Zug (Kantonales Impfprogramm gegen humane Papillomaviren vom 10. Juli 2008) Gartenstrasse 3, 6300 Zug T 041 728 35 05, F 041 728

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV)

Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Departement Gesundheit und Soziales Kantonsärztlicher Dienst Kantonales Impfprogramm gegen Humane Papillomaviren (HPV) Konzept 11. August 2008 Inhalt 1. Ausgangslage und Rahmenbedingungen 1.1 Impfung gegen

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen Neben dem HI-Virus, welches Aids verursacht, gibt es eine ganze Reihe anderer Krankheitserreger, die beim Sex übertragen werden können

Mehr

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan HPV Impfung: Effektivität und Impfplan Ausgewählte Dias Aktuelles zu HPV, 29.11.2007 Kinderspital und Klinik für Gynäkologie Christoph Berger LA Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderkliniken

Mehr

über die Impfung gegen das Humane Papillomavirus

über die Impfung gegen das Humane Papillomavirus 8.. Verordnung vom 8. Juli 008 über die Impfung gegen das Humane Papillomavirus Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Bundesverordnung vom 9. September 99 über Leistungen in der obligatorischen

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Krebsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Krebsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Krebsvorsorge Die Ausgangssituation Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen im Rahmen

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Screnning und Impfung Unterscheidung von High Risk (HPV-HR) versus Low Risk (HPV-LR) Epidemiologie Das Zervixcarcinom ist eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen

Mehr

Gynäkologie am EVKK EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN UND ÄRZTE UNSERE ANGEBOTE

Gynäkologie am EVKK EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN UND ÄRZTE UNSERE ANGEBOTE Gynäkologie am EVKK EIN KOMPETENTES TEAM AN IHRER SEITE INFORMATION FÜR PATIENTEN UND ÄRZTE UNSERE ANGEBOTE Liebe Patientinnen, wir möchten Sie über die Therapiemöglichkeiten in der Klinik für Gynäkologie

Mehr

Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei

Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Departement Medizin DARMKREBS- VORSORGE Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige Darmkrebs ist häufig und kann uns alle betreffen. Deshalb sollten wir darüber

Mehr

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Übertragbare Krankheiten Die HPV-Impfung in der Schweiz: Resultate einer nationalen Befragung im Jahr 2014 Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat im Jahr 2014 eine national repräsentative Befragung zum

Mehr

Die Früherkennungsuntersuchungen. Das Plus. für Ihre Gesundheit

Die Früherkennungsuntersuchungen. Das Plus. für Ihre Gesundheit Die Früherkennungsuntersuchungen Das Plus für Ihre Gesundheit Das Plus für Ihre Gesundheit Früherkennung ist der beste Schutz Obwohl die Bedeutung der Früherkennung von Krankheiten allgemein erkannt ist,

Mehr

Departement Medizin. Darmkrebsvorsorge. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei

Departement Medizin. Darmkrebsvorsorge. Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Departement Medizin Darmkrebsvorsorge Darm-Check-up: sicher und schmerzfrei Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige Darmkrebs ist häufig und kann uns alle betreffen. Deshalb sollten wir darüber

Mehr

HPV-Impfung Fragen und Antworten

HPV-Impfung Fragen und Antworten Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand 04.07.12 HPV-Impfung Fragen und Antworten 1. Was ist HPV? 2. Welche Rolle spielen

Mehr

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren.

Sex und Gesundheit. In dieser Broschüre kannst du dich über die Syphilis-Infektion informieren. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Erkennen. Behandeln. Sich schützen. Sex und Gesundheit Sex gehört für viele Menschen zu den schönen und aufregenden Dingen im Leben. Aber manchmal können beim Sex auch Krankheiten übertragen werden. Diese

Mehr

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung VORSORGEPROGRAMM Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung Der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen, deutschlandweit

Mehr

Erweiterte Vorsorgeleistungen

Erweiterte Vorsorgeleistungen Erweiterte Vorsorgeleistungen Allgemeines Ab dem zwanzigsten Lebensjahr Ab dem dreissigsten Lebensjahr Schwangerschaftsvorsorge» Erweiterte Vorsorgeuntersuchungen Die meisten unserer Patientinnen, die

Mehr

Schützen auch Sie sich vor der Grippe. Grippe? Wir sind geimpft.

Schützen auch Sie sich vor der Grippe. Grippe? Wir sind geimpft. Schützen auch Sie sich vor der Grippe Grippe? Wir sind geimpft. Kenne ich die Grippe? Die Grippe (Influenza) ist eine Viruserkrankung, die unter bestimmten Bedingungen einen schweren, zum Teil sogar lebensbedrohenden

Mehr

zur Dysplasie (Zellveränderungen) in der Gynäkologie

zur Dysplasie (Zellveränderungen) in der Gynäkologie Die starke Gemeinschaft für Ihre Gesundheit Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Dysplasie (Zellveränderungen) in der Gynäkologie Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Haus St. Elisabeth Was

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Masern- Eliminationskampagne des Bundes

Masern- Eliminationskampagne des Bundes Masern- Eliminationskampagne des Bundes Schulmedizinische Fortbildung vom 22.08.2013 lic.phil. Manuela Meneghini, Gesundheitsamt Masern in den Schlagzeilen Was sind Masern? Hochansteckende Viruserkrankung

Mehr

URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008

URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008 URGENCES Grand Conseil / Session d'avril 2008 Antwort auf die Interpellation Nr. 4 der Abgeordneten Jean-Pierre Rouvinez (PDCC), Pascal Rey (PDCC) und Jérémie Rey (PDCC) bezüglich der Impfung der Mädchen

Mehr

Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses

Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses Die globale Frauengemeinschaft für das Ende des Gebärmutterhalskrebses Wir schaffen ein Vermächtnis für eine Welt ohne Gebärmutterhalskrebs Der Gebärmutterhalskrebs, eine führende Todesursache bei Frauen

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 11.11.2008 Expertengespräch zum Thema Leberkrebs Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Prof. Dr. Michael Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie,

Mehr

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter Cytomegalie Cytomegalie Eine Information für werdende Mütter Sehr geehrte Patientin, sie sind schwanger, wozu wir Ihnen herzlich gratulieren. Mit diesem Informationsblatt möchten wir Sie über eine Erkrankung

Mehr

Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und Vorstufen von Krebs

Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und Vorstufen von Krebs Gerlinde Debus Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und Vorstufen von Krebs Eine medizinische Entscheidungshilfe für betroffene Frauen f gender orschung rauengesundheit Anschrift der Autorin Professor

Mehr

HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren

HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren Informationsblatt 8: HPV-Impfung: Schutz vor Infektion mit Humanen Papillomviren In diesem Text bietet der Krebsinformationsdienst Antworten auf häufig gestellte Fragen zur HPV- Impfung. Diese Informationen

Mehr

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT FEATURE-Reihe REPRO-REPORT " I m p f e n g e g e n H P V I m p f e n g e g e n K r e b s? " Vo m I m p f t e s t z u m I m p f p r o d u k t : Vo n S ü d n a c h N o r d Analyse eines Hörbeitrages LERNZIEL

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Grundlagen und Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Vakzinen gegen HPV

Grundlagen und Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Vakzinen gegen HPV 20. Jahrestagung der PEG für Chemotherapie e.v. Bonn 14-16. 9. 2006 Grundlagen und Entwicklung von prophylaktischen und therapeutischen Vakzinen gegen HPV Lutz l.gissmann@dkfz.de Eigenschaften von Papillomviren

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Gebärmuttermyome. Embolisationstheraphie ist eine Behandlungsalternative zur Operation

Gebärmuttermyome. Embolisationstheraphie ist eine Behandlungsalternative zur Operation Gebärmuttermyome Embolisationstheraphie ist eine Behandlungsalternative zur Operation Für weitere Informationen über die Behandlung von Gebärmuttermyomen sprechen Sie am besten mit Ihrem Gynäkologen oder

Mehr

Ich schütze meine Nächsten vor der Grippe

Ich schütze meine Nächsten vor der Grippe Ich schütze meine Nächsten vor der Grippe Von meiner Impfung profitieren auch Angehörige und enge Kontaktpersonen. Ihre Impfung schützt auch Ihre Nächsten Wenn die Grippeimpfung zum Thema wird Sind Sie

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

Wissenswert. Kleiner Piks mit großen Folgen (4) HPV Wer profitiert von der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Von Eva Schindele

Wissenswert. Kleiner Piks mit großen Folgen (4) HPV Wer profitiert von der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Von Eva Schindele Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Dr. Regina Oehler Wissenswert Kleiner Piks mit großen Folgen (4) HPV Wer profitiert von der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Von Eva Schindele Donnerstag, 21.01.2010,

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr