Singen konn doch ieder... Meine großte Freude ist es, wenn die folgenden Seiten ihren kleinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Singen konn doch ieder... Meine großte Freude ist es, wenn die folgenden Seiten ihren kleinen"

Transkript

1 Singen konn doch ieder... So hort mon es oft und nicht selten klingt im Unterton mit, doss dos Sin" gen im Chor io gor kein richtiges Musizieren sei - funktioniert e.s doch eben ouch ohne iede Notenkennlnis und musikolische Vorbildung. So investieren Chorsöngerinnen, Chorsönger, Chorleiterinnen und Chorleiter oft viel Energie in die Probenorbeit, um donn doch immer wieder mit den gleichen Frogen und Hindernissen konfrontiert zu werden:,,er hot,,e" gesogt - welche Note ist dos nochmol?",,sie hot gesogt, sie schlgt ietzt Holbe - wos geht mich dos on?",,wir sollen ob lokt 47 ein Accelerondo mochen - keine Ahnung, wos er meinll",,wie? Dos ist die gleiche Note - worum schreibt sie denn donn einmol,,es" und soforl donoch,,dis" - so ein Quotsch!" Wie einfoch und wieviel schneller könnten wir ons Ziel kommen, sprö. chen wir doch olle dieselbe Sproche. Diesem Ziel ein wenig nöher zu kommen, isi dos Anliegen dieses kleinen Heftchens. Es soll ollen Chorsöngerinnen und Chorsöngern eine Hilfe sein, die Hinweise und Forderungen der Chorleiterin oder des Chorleiters schnell umzusetzen, um so einen eigenen Beitrog zum Voronkommen des Chores zu leisten. Dos He[t ist kein Musiklexikon. So wird iedes Themo nur im Umfong einer Seite ongerissen, um die wichtigsten, fur dos Chorsingen nötigen, Grundlogen zu schoffen. Zudem bieten dos lnternet und zohlreiche Musiklexiko ousreichend vertiefungsmoglichkeiten fur ledes einzelne Kopitel. Einzelnc Themen mögen in ihrer inholtlichen Ttefe wiederum über dos Ziel hinousschießen. Allen gemeinsom ist jedoch: Ohne proknsche Erfohrung und regelmößiges üben bleibt olles bloße Theorie. Meine großte Freude ist es, wenn die folgenden Seiten ihren kleinen Beitrog zu einem gesunden Chorwesen leisten, indem sie helfien, Musik und Text dbr Chorwerke in den Mittelpunkt zu stellen und Chorsöngerinnen, Chorsönger, Chorleiterinnen und Chorleiter zu Werkzeugen und Sprochrohren iener Komponisten und Dichler zu mochen, die uns die wundervollste Musik geschenkt hoben. Andreos Lomken im Seplember 2014

2 n l irrc Notcnzeile bcst<:htous funf Notenlinicn. Zwischcn ihnen befinden sich /wir,, lr,,rrriurrc Nr-rlcn können ouf Nolenlinrcn, in Zwischcnröumen, ouf il[ l-lillr;lirri,n r,(wio ir[rc:r odcr unter l-lilfslinicn liegen.,.., --t------=- *-^*---- '-_L----" Notc lrul' Linic Artr Atrlrttr,l l s r;ilrl v,:r,, (i Notc im Notc uf Notc übcr Zwischcnrzrum Hilfslinic Hilfslinic cirrcr Nolc-.nzcile stchl meist crn F.lotenschlüssel. lrir:r.lr:rrr-. Schltrsscl. Die drci Gcbruchlichstcrr sind ffi C T Notc unter Hilfslinic t Unser Nolensystem bosicrt ouf slebcn tomrnfönen. lm Deutschen nennen wir.sic: C, D, E, F, G, A und H.,,H" ols Nomc des siebten Stommfones stellt eine Besonderheit des deut, schen Sproclrroums dor. n onderen Sprochen kennt mon ihn vorwiegend ols,,lj" E Noch dem,,h" beginnt die Stommtonreihe wieder mit,,c", Die Stommiönc: kommen olso in unlerschiedlichen Tonhöhen vor. Urn sie unterschcidcn z,u können, trogen die Tone eine logebe"u-eichnung. Die obgebildcle Note wird ols eingeslrichenes C (c bezeichnot. [ine ondere Bezeichnung, besonders im MlDl-Bereich, istc4. c'odcr C4 /\,. 1.. (-,-5r ltlttr'r'c z<:rc.;l r1r tr ( un (Violinr;,'l rlil,,:,,,1 l'-schlussel zcigl dos F orr (Bossschlusscl r l.- ^ ^ L.CNUSSe zcigt dos C on (Brotschensch lusscl Dle folgende Übersicht zcigt dic.lonhohe oller Stommlönc, die in der Chor rnusik benöligl werden. Dic bcsondcrs ticfcn (A brs C2 und hohen Tono (Cö bis E6 kommen icdoch nur schr scltcn vor. Mcltrr:r,r Nolr:rrz'r:ilcrr kirrr,cn übcroir"rorrder stehcn. Sind sic links durch cine scnkrcr lrlr: irric orjr:r r-.irrr-. Klcrrnmer vcrbunden, gchoren sie zusotnmen: Sie bildcrr cirrc Akl«olode. Notcn, die in ciner Akkolode direkl untereinonder slcltt:tt,,,t klirr, ;crr 1llcir:lr.rr:ilig l,lll, Vrcrlrrlr,rlLrrrllr,'rrr Arlrn,t ir,,nrr : \\'t,rlcrlrulrrrrilr,rrrt \\'trrll:rlrrrltrrrll,rrtrl,rtlli lrrl,lll'l,ll, l!(iilr(r,tcrtlurchlltn[ '('rd.lr (lk Nrlcrr rrur,vltx r(rurlr(n. llirlklwicllrrltolrrrtl rvrtlcrr rlic Notrrt rru:vrllrr 1l ncsrrrrerr. Dic of>ig1orr Akkol,Ldr:rr [:c,'inhollcn zudern diversc Wlederholungszeichen. Ocbr(1ur:lrlir:lr r;irrrj skrll Volto ouch dic Begri[[c Hous, Klommcr oder Koslen ' HH 6: äid Kontm.t\ trrnr:r [ (]rolj (l Al Bl (Hr (:2 t.. klcin c l<lcin cl (3 l3 (ä. * ;{ iril:in J lri llir:trr r (i J (.} X.. c" rl" C5 5 kleinc lritiri i,lri;r..:3 ir i (; l T ll['rrt :t illtir ]r Ai l-]r{ilii t t, c" l'.l5 i5 -J+ (irolj l (irofl li l2.::.+2 o'' (irofj r (lrof3 (i (roß A lit (i2 A?.- _1-,\i i;i;(lljl i.i 03t,i.1' li iri " h" A5 l5 (l 15-6 (irr:lj i2 (r r2 4?:,i' r' t' l il l,i ii! (;l ',\.1 ir, ll.r (l t,r t

3 Jcd,, Note hr:teinen Notenwert. Hier einige Beispiele: ( C,ttt.r,,,l l,,,lrrr'.ll,rl',r l,,l rl,.r 1.,, 'l Gnzc Notc :".. rri; -ulbc Notcn -{-.-r Vicrtcluotcn t -,1+ Achtclrrotcn.1..Nh Sechzclln tchl(!tcn d lclbe,lrl, 'r K,,!l rril krl: Viertel Achtel Sechzehntel Cc:lLilltcr Kopl Cofüllter Kopl mit tlols Cc[Ul]tr'lr Kopf mil l'lols rnil lols ein l'öhnchcrr / l]olkcn zwi l'r:hnchr:n,/ t]nlkcn Der Notcrrwr:rl br:slimmt, wie long oder kurz eine Note im Vergleich zu einer onderen Nole i.rl. l-ine Gonze lnotej ist doppelt so long wie eine Ho/be fn/otej, cinc Sr:chzehnlc./fnofej ist holb so long wie eine Achte/fnorel... li i-]-r-.]n d d' Zwciunrltlreil.i i gstcltrot cn = hnnn NN -r-e e, Stehf hinter cincr Note ein Punkt, so verlöngert sich die Douer der Note um die Hlfte ihres Wertes. Hier einige Beispiele fi;r punktierle Noten: Punktierte Gonze Punktierte Ho/be Punktierte Vierle/ Steht hinter einer punklierten Note ein weiterer Punkt, so spricht mon von einer Doppelpunktierung. Der zweile Punkt verlöngert die punktierte Note um die Holfte des Wertes, den der erste Punkt hinzugefugt hot: Doppelt punktierte Gonze Doppell punktierte Holbe Doppelt punktierte Vierte/ o. l cr+, J+ (.. J c+ -f + J + +.fr. Werden zwei Noten gleicher Tonhohe durch einen Holtebogen verbunden, so verlöngert sich der Notenwert der erslen Note um den Wert der ongebundenen Nole. Hier zwei Beispiele: rl tt or: o+j oder J,l,: J. h Fhnchen und Bclken hoben fur den Nolenwerl die gleiclre Bedeutung. Bolken erleichte'rn dr:s Erkennen rhythmischer Positionen, hingegen Föhnchen geeignel sind, Texl-N oten-zusommen hö n ge zu verdeuilichen. Eine besondere Nole ist die Brevis. lhr Notenwert entspricht dem Noten werl zweier Gnzer'. Fi : lloll : o +o

4 Unte r Toktstrichen versteht mon senkrechte Linien in einer Notenzeile. Ein Tokt isf der Bereich zwischen zwei Tktstrichen. Die Tokte eines Musikstückes sind von vorri beginnend nummeriert. Jeder Tokt hqt olso seine eigene ' Nurnmcr, Mon nennt sie Toktzohl. Oft befinden sich Toktzohlen om Anfong einer Notenzeile: 12 Pousen sind uch Noten! So loutet ein wichtiger und houfig von Chorleiterinnen und Chorleitern gesogter Sotz. Whrend eine,,normole" Note onzeigt, doss ein Ton, Klong oder Geröusch erklingt, zeigt die Pouse on, doss flr die Douer der Pouse Stille herrscht E-- Gonze Holbe Viertel Sechzehntel Die Toktort wird durch einen Zohlenbruch om Anfong des Musikwerkes dorgestellt und zeigl on, wie viele Noten (Zhlzeiten/Schloge welchen Nolenwertes in einen Tokt possen. Dobei beslimmt der Zhler die Anzhl der Nolen (Z<rhlzeitenr/Schlge und der Nenner den Notenwert der zu zöhlenden Noten: "l löng1l" untcr,,[it:gl" oul dcr linio dr:r linic [:in 'ührrchern Zwei f'crhnche n Alle Frinzipien und Regeln des Kopitels 3 (Notenwerte gelten ouch für Pousen. Ebenso wie Noten können Pousen punktiert und doppelt punktiert werden. ln ieden Tokt possen 2 Holbe Noten (2. ln Notenmoleriol, dos nur eine Stimme enthlt (Stimmenmoteriol, können mehrere Tokte ohne Noten zu kombinierlen Pousen zusommengefosst wer- lrr ieden lbkt possen 3 Viertelnoten (4. ln ieden Tokt possen ö Achtelnoten (8. den. Eine Zohl gibt die Anzohl der Pousentokte on. Dreitoktige Pouse: Zwolftoktige Pouse: 3 T-F t2 F-s werrden Holbe gezohlt (hufige Bezeichnung; oilo breve. [s wcrden Viertelnolen gezöhlt, Beginnt ein Musilcstück nicht ouf der ersien Zöhlzeit (s. Kopitel ö, und ist der Tokt vor der crsten Note nicht mit Pousen gefr;llt, spricht mon von einem Aufiokt. Dieser erste, unvollstndige Tokt hot keine Toktzohl. Der folgende erste Tokt (Volltokt hot donn die Toktzohl l. Hoben olle Stlmmen und lnstrumente gleichzeitig für (meistens einen Tokt Pouse, spricht mon von einer Generolpouse. Oft ist sie mit einer Fermote (Ö versehen, die sowohl eine Verlöngerung ols quch eine Verkürzung des Noten- oder Pousenwerles bedeulen konn. Die Generolpouse (G.P. wird in der Regel zur Sponnungserhohung eingeselzt. -

5 ryrn il?:itrefn tr-ülnäeff iltq ry ffi ru Nolcrr rrrrrl Pouscn unterschiedlicher Rhythrnus. <>li;crrtjc Boispicle hoben,t m (:irrcrr rtrrlcr,,rlrir:t]lir:ltc:n Rhylhmus: $t $n t ii Wcrle bllden /*usommcn den die glcichc Toklori, ober icweils lcr Toktscleiogt isl ollcin von der ieweils gultigen Toktongobe (s. Kopitel 4 urrrl rrir:lrl, wic rlct llhythmus, von cincm wiederkchrenden Modell bestimmtcr Nolorr utrc] ['rttt:;t:rtwct lc-' obhclngig. Unr Musik sicirr:r Lrncj schncll z,u e rlcrnen, isl cs wichtig, dic richtigc' Vcrleilung cjcr Nc:lr:rr Lrpd ['or:sr,rr (dcn Rhythmus innerholb dcs ToktschloSTes zu erfosscrr rrrrcl olcir:hnriiliig; wicdorgcbcn z,u könncn. n der Musik ncnnt mon dos ählen. l'irr drrs rir-:hligc /crhlcn cmpfichlt es sich, Toktschlog und Rhythmus mil ic>lg;r:rrrj<:n l(oc:clrr zu sprechen und z-u klolschen: Dos Europöische Notensystem istouf Holbtonen oufgebout. Zwischen einem Stommlon und dern nöchsten Siommton gleichen Nornens (, B g bis g bcfirrdcn sich zwölf Holbtone. Verlouft eine Melodic (Anclnonderreihunq mchrcrcr löne holbtonweise, spricht mon von Chromotlk. t Eine vollstöndigc Stommlonreihc entholr sowohl l-lolbtone ols ouch Gonztö" ne (zwci Flolbtone. Dies nennt mon Diotonik. n Dic Stomrntonreihe von C bis C istwic [olgt oufgobout: A, -- - r z-t:-- l---=:r--f:,-, -r1-- '.1i:. oi *. 'ö '- '..t --'-*- -? - -: -- - (irnz.ton (irrzton.-ltrton (inzron Grnzron (inzton 'lbton Jede Notc konn durch Verselzungszeiehen (Akz:idenzien olteriert (erhoht oder erniedriol werdcn. Sic gelten icwcils nur für einen Tokt und die Jonhcr lrc, ouldcr sic notrert sind. Es existieren folgende Versetzungszeichen: #bxbb! Kreuz,,8" Doppcll<rcuz tlrolrlrrtrl Lrrn rrir:rlrir1urrr1 urrr r,ir,'rt Jrrllrlor i'irrcrr rllrkrr rlrolrlrrrrl rrrrr ;'wr:i ] lrrllrl,rrrr. Doppcl,,B" Auflösungszeichcn rnilrltirlrtrq rrr iwli lcr lrlirrtt, lol;t clrlr, Vr,r:,r'l..,rrrrr]r..,r,ir:lrorr w,.rl,,r,rrrl 2..Jr:cJr: otr,;,-'t,un(lcrrc Nole wird geklotscht (K und gesprochen' 3. 1(ilrlr.cil,:rr rrril rric:lrl ongcsungcnen Notcn wcrden gedruckt (D. 4. llci l'rrl:,crr,ri;l,/-ilrl.,cilcn bcwegcn sich beidc l-londe noch <rußen (A. 5. Jrt,l,, v,,r,.rwi:ir:lrrlrr oder noch lcrhlzcilen ongesungene Note wird ols,,,,t r, l", 1r:1,1'rt.,<:ltt:rt. /,rrlrlzcrlrttl.'ll &n:, lrrn,le l{. li l( S1rrtrhrrr L Z;rlrlzcrlcrrl.l t 0, /"t ;.l\.f lrrrrllc ;\ l( l( li ( Slr{:cll.n L ttrltl K rl 1. t( tj.1 --'1,, Kl(lil(l(K :1, rrtrri 'l urrd.'1, lti A : rrnrl, \ tl i * r\ l' li l(.1 Ltrtri 1t t t l l( l 11 uil(l i urtrl.l ], ti,1 t( ll urrri Hffi, (ö r. ',. \. fio ( ic:;c, (icr (; (ii.. (iiri,, 2Hf 1.lr + Slommton l-lt.1,?.{ü Chromotisch betrochlet lor Arltrck:rr r:irr Lrrrr:l r.krr,lllrcl 'o irr'('rr"'1'l ll O, rw"i v"t.ti''tl' t' t l,.,, i" i;il"äj,',]rj;;.-j;;,j:j',," Aisi,, Al, A t: 11,,, H i;,, ( H

6 m Vorzeichen :;ind cinc Vcrionle der Versctzungszeichen Sie stehcn <lm An- {:cln,1 cirr,rr Nolr-.trzoilc und gelten, ondcrs ols dle Versctz-ungszeichen, [Ur dos {;r:srrrrrlc lilrrr k rrl<i fitr olle lonhöhcn des Stommlons, bei dem sic nolicrtsind: r:: rll t lrr",l',' lir"'?tl t lr! lri: lrr' lr"l J ls cir," cis' Arrllii:,rrrr11r;,.,cr<:lrcrr,;ollcn qcrrcrcll nur [ür einen Tbkl und die Tonhohc, oul rk:t :iic rrolir:t sirtci, Als Vorzr:ir:lrr:r wt-'tdr:rt nur Krcuzc (# und,,8", (h verwendet. Sie lretcn imrnor in clor,;cl[:cn Retihcniolge ouf. Dos bedeutel, dos crste Kreuz stehl immer urrl <1,,r litrir:, clo:; zweiic Krcuz slchl ouder C-Linic, dos ersie,,8" slehl ouf dl:r irric, rlrts.zwcilc,,b" slohl ou]:der E'Linle,... Nrrr;lrlolllcnrl :,irrrl dic 57öngigcn Vorzeichen in der Rcihen[olge ihres Auftrc' lc.rrs <rtrlr ;t :lilrt : (&r ilo' lol [r, ilr ilirl [f ll/ ll/ l,'1, llrjl llfr\ ilül* llr'hr,t' llrlr,b Aus dcr Arl urrcl Anzcrhl dcr Vor;'crchen tii t+ _t- (s. Kopilel l0 oincs Musikstückcs konn siimml wcrdcn. (rrrrrrr liil cir; Ors llt$h*i ilr*üh ll''hrbi llr,lrltr, rür{äui lt" tr 11*r+tlr llh$trt l[$*fr*fu llr,tl1,t,r ilr,tl,l,blb llr,r6t1r' llr'llt',,l,, sowic dem erslen und lelzten Akkord houlig dic Tonort (s. Kopile 12 bc- r Ein musikolischos lntervoll ist der Abstond zwi.schcn zwei Stommlönen odcr deren Erhöhungen oder Errricdrigungcn. lnlcrvoll vom ersten Siommton zum gleichen Stommton Prime nöchsten Slommlon Sekunde dritten Stommton l'erz '' Guorte vierten Slommton funften Slommton sechsten Slmmton siebten Stommlon ochten Stornmton neunten Stommton zehntcn Slommton clfien Stommton zwölften Slommton Guinte Sextc SePtime Oktove None '' Dezrme Undezime Duodezime Beispiele c'- c' c'- d' ^r.-l L-l -t tl uy [' tl C -O c'- h' rtl C -C r lrr C.O c'-e" r fil C -' r ll c -g c'- cb' c' - c'- dt' c' c'- eb' c' - c' - fb' c'.- c'-gb' c'- c'-of' c'- rlr{ C D C- c'-cb" c'- c'..db" c' - c' - c1," c' - r l, tt C -li, C - c' - g!r" c' -.Je noch Anzohl dcr zwischcn den lntervolltönen befindlichen Flolbtonen wird noch reinen, kleinen, großen, verminderten oder Übermößigen lntervollen Lrntorschicden. Folgender Merkspruch erleichtert die Unlerscheidung.,,Prim, Quorf, Quinf, Okiove rein, olles ond're groß und klein." Übermoßige und verminderle lntervolle komrnen bei ollen ntervollen vor, unobhöngig dovon, ob sie sonst nur rein oder ols kleines oder großes lntervoll vorliegen. FÜr dic Bcstimmung des Grundlntcrvolls - beim folgcnden BcispielTerz oder Quorle - isl cinzig der Abstcnd der Stommtönc entscheidend. Hier einige Beispielc: unterschiedlichcr l-crzen und Guorten: 2 Holbtone Verminderte Terz 3 Holbtone Kleine lerz 4 Holbtone Große -['erz 5 l-lolbtonc Übermoßige Terz 4 l-lolbtonc Verminderte Quorte 5 Holbtonc Relne Guorle 6 l-lolbtone Übermoßigc Quortc (Tritonus cä --t r d#' e$' ffl gf o$' hfl' Cfi,, dü" efl" ffl" gfi"

7 ü Akkorde stnd Zusommenklonge von mehr ols zwei unterschiedllchen Tonen. Jr: noch Anzohl der nicht oktovverdoppelten löne unterschcldet mon zwischcn Dreiklöngcrr, Vierklöngen, Funfklongcn, " rj f-o '-Dreiklong d-f -o-c. Vierklong, obcr: d-f -o-d: Dreiklong (Oktovverdopplung d-f -o-c-e : Funfklcrng m Durch übcrernonderschlchren zweier-lerz-cn erholt mon einen Dreiklong in Crundsrellung.Je noch Art und Rcihenfolge der beiden Terzen werdcn vier verschiedene Dreiklonge unterschieden: Verminderter Dreiklong Kleine Tcrz- und kleinc Terz Moll-Dreiklong Kleine Terz und große Terz Dur Dreiklong " Große Terz und kleine Terz Übermoßiger Dreiklong Große lerz und große Terz z-. 8. d-f - ob z B d-f -o z B d-ft-o z B d-f*-or Unter Tonleiter verstchl mon eine Abfolgc von Slomrnlöncn, clic rlo:, Crurrcl moteriol fur dos melodischc und hormonischo Geft;gc trint:s Mttr,ikw,,rkr:s bildet Viele Lieder sind ousschlicßlich ous dcm Motcricrl clr:t ilrrrt:tt,,lt ( trrttrlcr liegendcn Tonleiter komponrcrl (zusommengeslcllt. Die wichtigsten Tonleilerrt unscrcr Kulturgcschichic sirrrl: lur odcr onisch lorisch Phryuisch LYdisch Mixolydisch ö+ A rl. $,, $-';, ' A.- 'ö' :-' - Rcincs Moll odcr Aolisch [! Vermindcrt Moll Dur Vcrönderl mon die Reihcnfolge dcr Tönc dcs Dreiklongs,.5o crhlt rnon droi unterschiedliche Versionen ein- und desselben Akkordes. Mon nennt sie D rei kl o n g s u rn keh ru n g e n : Grundstellung l. Umkehrung 2. Umkehrung Terz und Terz Terz und Sexle Guorte und Tcrz Übcrmäßig Bezeich nun g. ScxtAkkord Bezeichnu ng: Quortsext-Akkord l.,krisclr l^. ö h llrrrnrrrnisclr,r,r.ff ( ' ' Mcr.rrischrvr.rt f --,-:it-' t#'#' - l- O'O' tl 4,,{*,i.t- unj irwiirrs ultlcl'scllci(l( ll :ri('ll. Gnztontcircr ;=':rr "-';,,. clrromulischc'tlnlcircrurwrirrs'6-; :,.,y,,... #, o gr fir fio..o1rl fi. h. il. \'#" \tl Grundstcllung 1. Umkchrung Sextkkord 2. Umkehrung Qurtscxtkkord lntervolle oder Akkorde sind srmulton, wenn ihre TÖne gleichzeitig erklingcn' Ertöncn sie nocheinonder, spricht mon von sukzessiven oder gcbrochenen lnicrvollen oder Akkordcn. (llrronr.rtisclrc'lirnlcitcr bwürts,lq,-!- t' :t,-lr-! b.. b. o o l»o. 1,. - Jede diescr Tonleitcrn (Skolen hol ihre cigcno Chorcrklc:rislil<, tlic r;ir,lr tttrs tlclt iewcils unterschiedlichen Ablolge von l-lolb und Conrl0trctt t;rr1ilrl.

8 f Beginnt eine Dur-Tonleiter bei D, so steht sie in der Tonort D-Dur. Die Tonort definiert olso einerseits die dem Musikwerk zu Grunde liegende Tonleiter (im obigen Beispiel Dur ols ouch den Grundton iener Tonleiter (im obigen Beispiel D. Dieses Prinzip ist ouf die ersten neun Tonleitern des Kopitels 1l onwendbor. Do die Absiönde zwischen den einzelnen Tönen sowohl innerholb der Gonztonleiier ols ouch innerholb der chromotischen Tonleiter gleich sind, ist es quosi nicht moglich, einen Grundton zu definieren. Dennoch sei erwöhni, doss mon bei der Gonztonleiter zwischen der bei C und der bei H beginnenden Skolo unterscheidet. Um eine Vielzohl von Versetzungszeichen innerholb eines tonqlen (ouf einer diotonischen Tonteiter bosierenden Musikwerkes zu vermeiden, bedient mon sich der Vorzeichen (s. Kopitel 8. Nochfolgend sind die den Dur- und Moll-Tonorten zugeordneten Vorzeichen oufgefuhrt. Auf diesen bosiert der großte Teil der Musik unseres Kulturroumes. C-Dur o-moll G-Dur D-Dur A-Dur E-Dur e-moll h-molt fis-moll cis-moll C-Dur c-moll F-Dur d-moll B-Dur g-moll Es-Dur As-Dur c-moll f-moll Bei der relotiven Solmisotion stehen bestimmte Silben filr ie einen Skolenton. Gebröuchliche Silben sind: Dur: Reines Moll: Hormonisch Moll: Melodisch Moll 4: Melodisch Moll ü: DO RE M LA T DC LA T DO LA T DO LA SO FA FA RE RE RE M SO Mi M M Dtr \ L, ra Tl (Do FA so (la ra sl (ta t'l sl (ta Do Tr (la Anders ols bei der obsoluten Solmisotion, bei der die Silberr iir bc.slirnrnter Töne stehen, bedeuten sie im Sinne der reloliven Solmisolion intrnt:t citte bcstimmte Position innerholb der Tonleiter - unobhöngino dovorr, r:b dic Skolcr bei C, E, Fis, H oder einem beliebigen onderen Ton beginnl. Dr,:slrrrlLr konrr iedes Lied, dos nur ous dem Moteriol der ihm zu Grunde lieqerrden onlciter besteht, von iedem bellebigen Ton beginnend, ouf diese Silbe'n SJesun(Jen werden, Do die lntervolle zwischen den Skolentönen und somil cuch dc'n ztlgeordneten Silben klor deftniert sind, liegl der Nutzen flir die Süngerirr unci den Sönger dorin, mit einer bestimmten Silbenkombinotion our:h t;irt lleslirnrntes lntervoll zu ossoziieren (Beispiel: DO - Ml isi immer eine gtroßc' lr:rz. Am Beispiel der Dur-Tonleiter wird gezeigt, doss vom (rurrrjtorr [X (]usgehend olle relevonlen lntervolle vorkommen: H-Dur gis-moll Fis-Dur dis-moll Cis-Dur Des-Dur b-moll Ges-Dur es-moll Ces'Dur os-moll Doch Vorsicht: Zwei Kreuze (beispielhcft konnen neben D-Dur und h-moll ouch E-Dorlsch, Fis-Phrygisch, G-Lydisch, A-Mixolydisch oder Cis-Lokrisch bedeuten. Aufwörts: DO.DO DO.RE DC.M DO. FA DO"SO DO-tA DC-T DC-DO Reine Prime Große Sekunde Große Terz Reine Quorte Reine Quinte Große Sexfe Große Septime Reine Oktove Abwörts: DO DO DO.T DO-tA DO-SO DC. FA DO.M DO.RE DO.DO Rcinc Ptitne Kleine Sckrrrrtle Kie,.ine 1ct., Reittc Cttrttlt, Rcirtc Otrinltr Kleirtc Scxlc Kleirrr: Scplirttc Reinc (ktovt:

9 Die Solmisotion wurde bereits im Mitteloher entwickelt, um die quolitotive und funktionole Bedeutung eines Melodietons innerholb einer Skolo mit Silben benennen zu können. lm Louf der Musikgeschichte hoben sich viele Vorionlen der Solmisotion entwickelt. Besonders die Auswohl der verwendeten Silben voriiert von Lond zu Lond teilweise betröchtlich und wurde zudem stork von bedeutenden Musikpödogogen wie John Curwen, Zoltdn Koddly oder FritzJöde geprögt ergönzte der Englonder John Ct,rwen dos von ihm propogierte Solmisotionssystem durch von ihm selbst entwickelte Hondzeichen, die Curwen Hondsigns. Sie verfolgen den Zweck, die Erfossung und dos Erlernen der lntervolle durch die korperliche Erfohrung sinnvoll gewöhlter Gestik zu unterstützen. DO M ffiwffi %ffi RE FA Bezeichnungen der Dynomik geben on, in welcher Storke gesungen wird. Der Störkegrod ist immer relotiv zu den onderen Strkegroden zn sehen. LAUT und LESE sind in diesem Zusommenhong ungeeignele Bezeichnuncren, suggerieren sie doch in der Regel folsche Vorstellungen. Geeigne,.tcr ist sicher von unterschiedlichen Resononzgroden zu sprechen, wobei nicht vore;r-..ssen werden dorf, dss ouch die,,leisesten" Töne mit Resononz zu singlen sind" plono pronrssrmo pionissimo piono mezzopiono mezzoforte forte fortissimo forte fortissimo ppp PP p ryp ryf f "tr "ffi Wird in einem Musikwerk ohne olimöhlichen Übe,gor51 zwisr;lrerr korrkre,:ten Dynomikstufen gewechselt, sind olso nur obige oder cihrrli<:hr: lyrrrrrrrikbczeichnungen zu finden, sprichl mon von Stufendynomik. Wird die Dynomik kontinuierllch störker oder schwöcherr, s;rri<.lrl m(rrl von Übe.gongsdynomik oder gleitender Dynomik. Wichtigc lir:1lrillc urrd Symbole hierfür sind: crescendo cresc. *.<:--*-- diminuendo dim. -._-:r--- mil Resononz mit moximoler Resonrrn., störker (lcrutcr wq-rrj,:rr,j schwöcher (lciscr wr,r,l,,rr,j Folgende Zeichen verslörken (betonen nur die Note, iibcr ck:r.sir,r..;tr:trcrr: gf sforzoto lfz forzndo rinf. rinlorzondo T DO

10 Dos Ternpo eines Musikstückes wird in Schlögen (Zohlzeiren pro Minute ongeg"bln. Besonders bei populorer Musik hot sich der Begriff BPM (beots per minute durchgeselzt. Die Tempoongobe J = UO oder BPM.'' ÖO bedeutel, doss 60 Viertelnoten im Zeitroum einer Minute gezöhltwerden, in diesem Beispiel olso ein Schlog pro Sekunde. Musikolische Tempi wurden früher in drei generelle Gruppcn einoeteilt: Longsom, Mittel und Schnell. Dos miitlere Moß entsproch etwo dem Herzschlog des lnterpreten. Vom longsomen Tempo sproch mon bei der Holfte des Herzschlogs, vom schnellen Tempo bei einer Verdopplung. Die Bondbreite inner" holb tieser drei Gruppen ist iedoch betrochtlich und die Grenzen zwischen ihnen sind fließend. Hier eintge Beispiele für gebröuchllche Tempobezeichnungen: Longsome Tempi: Mitlere Tempi: Schnelle Tempi: il Unter Agogik verstehl mon den Umgong mil dem Tempo, wie die Wchl eines TeÄpou odet mehrerer Tempi, der fließende Übetgong zwischen ihnen sowie dos Beschle unigen oder Ve rzögern einz,elner Possogen, Phrosen oder Noten. Die wichtigsten Begriffe sind: Ritordondo (rit i: Accelerondo (occ.: Ruboto (rub. oder "-: A tempo: Lorgo, Lento, Adogio Andonte, Andontino, Moderoto Allegro, Vivoce, Presto Longsomer werdend Schneller werdend Melsl kurze, freie Tempoverönderungen Wleder im ursprünglichen Zeilmol Mehrstimmige Chorwerke sind in einzelne Stimmen unlerloill. Mr:rr urrtr:r scheidel vier Stimmgotlungen: Sopron l-lohe Frouen, Mdche n- oder Knobenslimnrc Alt Tiele Frouen-, Modchen- oder Knobenslimmo Tenor "' l--lohe Mönncrslimmc Boss Tiele Mönnerstimme Anr[,rilu:,rrt., rr" Arrrlrilu:; r<r,]" Attrlrilrri, rt, u' Arnlrilrr:,rrr. Über dle Zugehorigkeil zu eincr Slimmgottung cnlsc;lrr:irjcl rrir lrl rrrrr rlor Stimmumfong (oder Ambitus'= Bcreich vom lielslen bis zurrr lrit'lr:;ku lorr, sondern <luch Fcrbe und Chorokterder Stimme, sowic dos Mi.s,,irrrrr,;r;vcrlrrrllr:rr der eigenen Stimme mit onderen Slirnrnerr. ltcrnor unk:rlir:rtl rlic rrr,,nr;,:lr]i<:lrt: Stimme einer lebenslongcn Eniwicklung. ln einem Mödchen- oder Frouenchor sind dic Slirrrrrrr,.rr rrrcir;l rror:lr in Sopron und ll sowie Alt und ll urrlcrtcill. Gleiches gilt fur Männerchöre. llier heißen die Slinrrrrr;r'rrl[or] oll r:rr.r und ll sowie Boss und ll. ln Jugendchören und Gemischten Chören sind rnoist ol[, ilirrrrrr,lnr[[xn (Sopron, Alt, Tenor und Boss verirerlen. Die Stimmgruppen eines Knobenchores cnlsprcchcrr rlcrrcrr 111;1 ( r,rrri:,r.lr ten Chöre. Hier übernehmen die Knoben vor dem Slirrrrnl:rur:lr, li,, 'r rrlirrr r llr, Soprones und Altes, wöhrend die lungen Mönncr rrr:r;lr,lq:r!ilirrrrrrrrrrrlrrli,rrr ols l-enöre und Bösse singen. Je noch stimmen gruppen Komplexitöt des musikolischen Werkes körinc:rr rlir: rirrr,'1111'11 ( lr,rr ouch viel[och unterteilt sein. Chorwerkc [ür l?, l6,rrl,,r rrr,:lrr l,linrrrr sind keine Seltenheit. f Von Mehrchörigkeit spricht mon, wenn innerholb c:irrr:r l(orrr1r.r,ili.rr,,woi oder mehr eigenstöndige Chöre (leweils ous eincr odr:r rrrcrr,rrt:n l:ilirrrrrrr;rup pen bestehend gleichzeilig zum Einsolz kommcn.,]'

11 f Singt der Chor ollein (vielleicht noch ergönzt durch Vokolsolisten, sonst jedoch unbegleitet, spricht mon von o coppello Gesong oder o coppello Musik. T Singi eine Söngerin oder ein Sönger ollein oder in einem Fnscnr[llt:, itt rlt:nt iede Stimmgruppe nur einfcch beselzt isl, spricht mcrn von Vokolsolisten. Die Gottungen heißen: t ln vielen Kontolen, Orotorien, Messkompositionen und weileren Werken musizieren Chor und Orchester iedoch gemeinsom. Ein Orchester konn unterschiedlich groß und unterschiedlich beselzl sein. Der Phontosie und Besetzungskunst der Komponistinnen und Komponisten sind hier koum Grenz-en qesetzt und der Bogen sponnt sich vom kleinen Slreicherensemble bis zum voll beselzlen Symphonieorchesler. Wie der Chor besteht ouch dos Orchester ous unlerschiedlichen (lnstrumenten- Gottungen. l-lier ein Beispiel eines Symphonieorchesters in einer höufig onzutreffenden Beselzung: Streichinstrumente: Violine l, Violine ll, Violo (Brotsche, Violoncello, Kontroboss,... (1e noch Klongvorsiellung und Orchestergröße iewcils mehrfioch beseizt Sopron Mezzosopron Alt Tenor Boriton Boss Die Stimrngoltungen der Vokolsolisten werden zuclcnr rr,,,-lr rrrr, lr lilr lrcttt unterschieden. Dos Stimmfoch beschreibt werrigcr de,:n Amrihr:; r [ :r lilitrtttt:, sondern vielmehr den Chorokter dersclben sowir: rlcn (.lrrtrrrkl,,t t1,:t.,u singenden Lilerotur. Die Unterschiede erkennt rron orl <lr:rrllir:lu,lcrr, wctrtr mon berühmle Opernportien unterschiedlicher Slinrmiir.lrr:r rrrilcirrrtrx.krt vergleichi. Beispiele einiger Stimm[ocher sind (noch Wiki1,c,1ir r: Foch Hohe Frouer"rsJimrnc Mittlere Frouenstimme l-iefe Frouenstimme Hohe Mönnerstimme,.= Mittlere Mönnorslimmc Tie[e Mönnerslimme Rolle Atniriltr,r(1. r',"' Anrllilrtr,, tr.,1 l" Arnl.riltl, t rt ( r'" Atrtriltr:,,,r l] l,' Arrrlrilu:,,rr (t 11' l\trrlrilrrr, r,t. l,,' Oper Holzblosinstrumente: Plccoloflöte, Flöten, Oboen, Englisch Horn, Klorinetten, Fogotle,.,. Blech blosinstru mente: l-lörner, Trompeten, Posounen, Tubo,... Hormonieinstrumente: Horfe, Klovier, Orgel, Gitorre, Loule,... Schloginstrumente: Pouken, Trommeln, Becken, Perkussionsinslrumente, Morimbo,... Dromotischer Sopron Dromotischer Kolorolursopron Lyrischer Sopron Dro molischer Mezzosopron Lyrischer Mezzosopron Dromolischer Alt Spie lolt l-leldcnlenor Lyrischer enor Tcnorbulfo Heldcnboriton Lyrischer Beriltln Seriöser lloss Chorokterboss Bossbuffo Brürrrrhild<r Königirr cjor No<:ht Morzclline Fboli Oklovion.lezihobo lrme nirout liislon Don Oltcvio Pedrillo Flollendcr Volorrlin Soroslro Albe rich Boculus Wrrll rlrr,,/r rr rl,,,t li;1, ' l ir l,,li,, [otr ( rttl,,r, (, rsctrl,r, tv, tli,'t Rrsrrllir r WrLllcrr,, rrrri,', l tis[rtr utrrl lr,,,l, l,' lorr (iovr ttni ltrrllirlrrrrrrll,rrtr,,1,'ttt l,r,trtil Dor llicrlr:trr1,' l,,llirn,l,'r [tcr url /or.rlrr:r ilit,, Göllc-'t rlitt rrtrr,,t, rr r, 1 Wildsr;hilz Eil

12 schon immer hot der Mensch gesungen, Longe Zeit wurden die Melodien Lrtrd lexie ledoch nur mündlich i;berllefert. Die wichtigsten musikolischen Epochen seit dem Beginn der schriftlichen Aufzeichnung von Musik durch den ols Erfinder der Notenlinien geltenden Mönch Guido vn Arezzo zu Beginn des ll. Johrhunderts sind: Epoche co. von - bis Beispiele europöischer Chorkomponisten Mittclolter ,Jhdt. Hildegord von Bingen, wolrher von der Vogelweide, John Dunstoble, Gutlloume Du[oy, Johonnes Ockeghem, Josquin Desprds,... Rcnoissonce 15. " lö.jhdt. Heinrich lsooc, John Toverner, Clemens non Popo, Andreo Gobrieli, Thomos Tollis, Giovonni Pierluigi do Polestrino, Orlondo di Losso, Giovonni Gobrieli, Corlo Gesuoldo, Williom Byrd,... [-rühborock lö00"1ö50 Jon Pieterszoon Sweelinck, Johonn Hermonn Schein, Cloudio Monteverdi, Heinrich Schritz,... l-lochborock 1ö50- l7l0 Jeon-Boprisre Lully, Henry Purcell, Johonn Pochelbel, Dieirich Buxlehude,... spötborock Antonio Vivoldi, Johonn sebostion Boch, Georg Friedrich Hondel, Georg Philipp Telemonn,... rühklossik l7b0 Johnn Stomitz, Leopold Mozorr, corl Philipp Emonuel Boch, Michoel Hoydn,... Wiener Klossik lz Wolfgong Amodeus Mozort, Joseph Hoydn, Anronio Solieri, Ludwlg von Beethoven,... Frühromontik frühes l9.lh, Corl Morio von Weber, Fronz Schubert, Friedrich Silcher, Gioochino Rossini,... llochromontik ges. 19. Jh, Felix Mendelssohn Bortholdy, Robert Schumonn, Spötromontik spöres 19. Jh r Jh Richord Wogner, Fronz Liszt, Anton Bruckncr, Johonnes Brohms, Giuseppe Verdi, josef Gobriel Rheinberger, Antonin Dvoick,... Hugo Wol{, Gustov Mohler, Mox Reger, Gobriel Fou- 16, Giocomo Puccini, Edword Elgor, Sergei Rochmoninow, Richord Strouss,... Hugo Distler, Arnold Schonberg, Poul Hindemith, Zoltön Kodr:ly, Benlomin Britten, Ernst Pepping, Corl Orff,... Morten Louridsen, John Rutter, Eric Whitocre,... ln dleser kleinen Musiklehre wird mit einfochen Worlen und in kurzen Abschnitten erklörl, wos fr:r iede Chorsöngerin und leden Chorsönger wichtig isl, urn im Chor ein zuverlössiger Portner ftir die Mitsöngerinnen, die Mitsönger und die Clrorleitr-'rin oder den Chorleiter zu sein. Mge sie ihr Ziel erreichen, den Spoß om Singen zu steigern urrc:l cirr kloirrer Beitrog fur dle Pflege, den Erholt und die Weiterentwicklung unserer Chorkultur zu soin. l J t0 lt 12 J 14 J tö 17 B l9 20 Notenzeile, Notenschlüssel und Akkolode Siommlöne und Tonhohe Notenwerle Toktstrich, Tokt, Toktort und Auftokt Pousen und Generolpouse Rhythmus, Toklschlog und Zhlen Chromotik, Diolonik und Versetzungszeichen Vorzeichen lntervolle Akkorde, Dreiklon ge u nd Dreiklo n gsu nrkehru n.c;en Tonleiiern Tonorten Relolive Solmisotion Curwen Hondsigns Dynomik, Stulendynomik und Übergongsrlynomik Tempo und Agogik Stimmgotlungen, Chorgottungen und Mehrchtirigkeii A coppello und Orchester Vokolsolisten und Stimmfocher Musikolische Epochen r MN M ltililtilil ililil til ililil L] 9 r0 12 J 14 1( J 1ö r8 l9 2A 2t,,?3

Die # ( Kreuz )-Dur-Tonarten und die Reihenfolge ihrer Tonstufen

Die # ( Kreuz )-Dur-Tonarten und die Reihenfolge ihrer Tonstufen Seite 1 von 14 Die # ( Kreuz )-Dur-Tonarten und die Reihenfolge ihrer Tonstufen Die Fingersätze für die rechte Hand sind über den Noten, die Fingersätze für die linke Hand sind unter den Noten notiert.

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3 Tonleitern Wiederholung S. 32 Aufgabe 1: Notiere, zwischen welchen Stufen die Halbtonschritte bei den folgenden Tonleitern liegen: Dur-Tonleiter

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

1.7 Noten- und Pausenwerte von der Ganzen bis incl. Sechzehntel Note und Pause

1.7 Noten- und Pausenwerte von der Ganzen bis incl. Sechzehntel Note und Pause 1. Semester: Theorie: 1.0 Grundlagen der Tonhöhennotation: Liniensystem Linien, Zwischenräume, Hilfslinien im Terzabstand; Notenschlüssel, Schlüsseltöne Notenzeile, Klaviersystem mit Violin- und Bassschlüssel

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

1. Dur Tonleitern spielen

1. Dur Tonleitern spielen 1. Dur Tonleitern spielen Das Grundverständnis für die Struktur der Dur- Tonleiter erhalten wir am besten mit den chromatischen Klangstäben. (Halbtonabstand) Die Unterteilung der Oktave in 12 Halbtonschritte

Mehr

Ein kleines Stück Musik-Theorie. Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle

Ein kleines Stück Musik-Theorie. Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle Ein kleines Stück Musik-Theorie Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle Alle Fragen beziehen sich auf einfache (!) Harmonien und schlichte Akkorde aus den Grundtönen der jeweiligen Tonart.

Mehr

Leistungsprüfung D 2. Theorietest 1 A

Leistungsprüfung D 2. Theorietest 1 A Leistungsprüfung D Theorietest 1 A Musikschule: Name: Telefon: Instrument: Lehrkraft: Datum: Prüfungsergebnis: Erreichte Punktzahl: von 50 Bestanden (mind. 31 P.) Nicht bestanden Unterschrift des Prüfers:

Mehr

QUINTENZIRKEL. Allgemeines

QUINTENZIRKEL. Allgemeines QUINTENZIRKEL Ich werde nun den Quintenzirkel grundlegend erläutern. Wer gerade begonnen hat, sich mit der Harmonielehre zu beschäftigen, dem kommt dieses Tutorial also vielleicht gelegen. Eins vorweg:

Mehr

Grundwissen Musik 5. Klasse (musisch)

Grundwissen Musik 5. Klasse (musisch) Musikalische Grundlagen 1. Notenwerte und Pausen Notenwerte geben an, wie lange ein Ton erklingt. 1 + 2 + 3 + 4 Pausen zeigen an, wie lange pausiert werden soll. Mit einem Haltebogen können zwei Notenwerte

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Tonleitern üben leicht gemacht

Tonleitern üben leicht gemacht Tonleitern üben leicht gemacht Die wundersame Symmetrie von Notation (Quintenzirkel), Tastatur und klavierspielender Hand # # 5 # # # # 5 bb b C. statt besser: Vorbemerkung In Walter Georgiis Klavierspieler-Büchlein

Mehr

Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker"

Allgemeine Musiklehre Teil 1: Das Einmaleins für Musiker Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker" (Notennamen, Vorzeichen, Notenwerte, Dur / Moll, Quintenzirkel, Intervalle) Seite 2 von 28 Index: 1.1. Erkennen, Benennen und Lesen von verschiedenen

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung Crashkurs M I alle Intervalle im Oktavraum hören, am Notenbild erkennen und notieren einfache Kadenz T-S-D-T (im Klaviersatz) notieren alle Dur- und Moll-Tonleitern

Mehr

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und AB 21a Vortragszeichen Abwechslung muss sein! Schlage gleichmäßig mit einem Finger auf die flache Hand, dann mit zwei Fingern, dann mit der ganzen Hand; Jetzt umgekehrt: Schlage mit der ganzen Hand auf

Mehr

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall Musiktheorie 29 Ganze Note fröhlich traurig große Terz kleine Terz Tongeschlecht traurig fröhlich kleine Terz große Terz Tongeschlecht vier Schläge Halbe Note lang Halbe Note Viertelnote Achtelnote zwei

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung. Junior 2. Ausgabe im Bratschenschlüssel

Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung. Junior 2. Ausgabe im Bratschenschlüssel Junior 2 Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung Ausgabe im Bratschenschlüssel Junior 2 - Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung - Ausgabe im Bratschenschlüssel - 1 Allgemeine Musiklehre 1. Die Noten

Mehr

Aus wie vielen verschiedenen Tönen bestehen Dur- und Moll-Tonleitern? Wovon hängt es ab, ob es eine Dur- oder eine Moll-Tonleiter ist?

Aus wie vielen verschiedenen Tönen bestehen Dur- und Moll-Tonleitern? Wovon hängt es ab, ob es eine Dur- oder eine Moll-Tonleiter ist? Fragen zur Sendung A B C D E F G H I J K L Von welchen Faktoren hängt es ab, ob Musik für uns heiter und fröhlich oder eher düster und melancholisch klingt? Von welchen lateinischen Wörtern stammen die

Mehr

Boumonn-Czichon & Portner Bremen - Hildesheim. Slellungnohme. zum

Boumonn-Czichon & Portner Bremen - Hildesheim. Slellungnohme. zum Boumonn-Czichon & Portner Bremen - Hildesheim ß" & & Bremen < Bernhord Boumonn-(zithon Rerhtssnwoh forhonwoh Iür Arbeilsrechl Michoel Dembski Rerhlsanwoh und Nolor Forhonwolt Iür f omilienrerht [orhonwoh

Mehr

Spiele zum Einüben von Solmisationssilben und Handzeichen

Spiele zum Einüben von Solmisationssilben und Handzeichen Spiele zum Einüben von Solmisationssilben und Handzeichen Lebendes Instrument Acht Schüler erhalten Schilder zum Umhängen darauf abgebildet sind die Handzeichen der Solmisation (s. Anhang) sowie einen

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

Diese pdf-datei vermittelt Ihnen einen Überblick über meine Saxophonschule. Grundlagen für Saxophonisten von Sebastian Lilienthal.

Diese pdf-datei vermittelt Ihnen einen Überblick über meine Saxophonschule. Grundlagen für Saxophonisten von Sebastian Lilienthal. Diese pdf-datei vermittelt Ihnen einen Überblick über meine Saxophonschule Grundlagen für Saxophonisten von Sebastian Lilienthal in Ausschnitten: Das Titelblatt Das Vorwort Das komplette Inhaltsverzeichnis

Mehr

VORANSICHT. Musiktheorie wiederholen und üben Töne Tonschritte Tonleitern. Teresa Strobl und Sören Grebenstein, Offenburg

VORANSICHT. Musiktheorie wiederholen und üben Töne Tonschritte Tonleitern. Teresa Strobl und Sören Grebenstein, Offenburg VII Grundlagen der Musik Beitrag 25 Musiktheorie: Töne Tonschnitte Tonleitern 1 Musiktheorie wiederholen und üben Töne Tonschritte Tonleitern Teresa Strobl und Sören Grebenstein, Offenburg Klaviatur mit

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

N O T E N N A M E N D I E V O R Z E I C H E N

N O T E N N A M E N D I E V O R Z E I C H E N D I E N O T E N N A M E N Die Töne der C-dur Tonleiter entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. D I E V O R Z E I C H E N Jeder dieser Töne kann durch Vorzeichen (# oder b) um einen Halbton erhöht

Mehr

Musiktheorie für Dummies

Musiktheorie für Dummies Michael Pilhofer und Holly Day Musiktheorie für Dummies Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Oliver Fehn WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Über die Autoren Einführung Über dieses Buch Ein paar

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre Teil 1 Theorie und Übungen Freie Musikschule Saar Inhaber: Tel.: 06831 5052606 Kaiser-Friedrich-Ring 30 Sven H. Kehrein-Seckler Mobil: 0173 9551355 66740 Saarlouis info@freiemusikschule-saar.de

Mehr

Theorie-Buch. Musik-Unterricht

Theorie-Buch. Musik-Unterricht Emil Wallimann & Peter Wespi Das praktische Theorie-Buch für den Musik-Unterricht Ein Lern- und Lehrbuch über Musik-Theorie, Rhythmik, die Musik-Notation, richtiges Üben und die Kunst des Musizierens DEMO

Mehr

1 3Tonleitern auf der "klassischen Gitarre" Fingersatzempfehlungen von Thomas K 0 2nigs

1 3Tonleitern auf der klassischen Gitarre Fingersatzempfehlungen von Thomas K 0 2nigs Tonleitern auf der "klassischen Gitarre" Fingersatzempfehlungen von Thomas K nigs Scales for classical guitar With fingering suggestions by Thomas K nigs Tonleitern auf der "klassischen Gitarre" Fingersatzempfehlungen

Mehr

Fachwissenschaftliches Seminar zur Zahlentheorie

Fachwissenschaftliches Seminar zur Zahlentheorie Fachwissenschaftliches Seminar zur Zahlentheorie Vortragsunterlagen zu: Farey-Brüche und Ford-Kreise Die Theorie der Farey-Brüche liefert eine Methode, die rationalen Zahlen aufzuzählen, und zwar geordnet

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

Resultate A B C Total Note

Resultate A B C Total Note ZHdK Zürcher Hochschule der Künste März 2009, Seite 1/7 CAS Passerelle, Aufnahmeprüfung schriftlich 2009 -> Lösung Master of Arts in Musikpädagogik Name: 13.3.09/ FrW Resultate A B C Total Note Maximum

Mehr

WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH?

WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH? WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH? Eine kurze Abhandlung über die Stimmung und das Stimmen des schottischen Dudelsackes Englischer Originaltext: Übersetzt und ergänzt: Geprüft: Ewan MacPherson Philipp

Mehr

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Rolf Thomas Lorenz Wiederholung Crashkurs U II Übersicht 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern

Mehr

Übung zu Vorlesung 1: Tonbenennung und Notenschrift 1. Übertragen Sie folgendes Beispiel in moderne Chornotation. 2. Bestimmen Sie die Töne.

Übung zu Vorlesung 1: Tonbenennung und Notenschrift 1. Übertragen Sie folgendes Beispiel in moderne Chornotation. 2. Bestimmen Sie die Töne. Übung zu Vorlesung 1: Tonbenennung und Notenschrift 1. Übertragen Sie folgendes Beispiel in moderne Chornotation. 2. Bestimmen Sie die Töne. 3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzidenz. Benennen

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Punktzahl Allgemeine Musiklehre Postleitzahl und

Mehr

Akkorde, Skalen & Modi

Akkorde, Skalen & Modi Keyboardtabelle Akkorde, Skalen Modi Harmonische Verwandtschaften Voicings Umkehrungen Musiktheorie Alle Rechte vorbehalten. Satz und Layout: B O 99 Voggenreiter Verlag Viktoriastr., D-7 Bonn www.voggenreiter.de

Mehr

II. Taktarten 1. Metrum und Takt 2. Takt und Taktarten

II. Taktarten 1. Metrum und Takt 2. Takt und Taktarten II. Taktarten 1. Metrum und Takt, 2. Takt und Taktarten 3. Volltakt und Auftakt, 4. Liedbeispiele für die gebräuchlichsten Taktarten 5. Auftaktformen, 6. Taktwechsel 7. Zusammengesetzte Taktarten 1. Metrum

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester)

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester) 3. Semester: Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester) Theorie: 3.1 Doppelvorzeichen: Doppel-Kreuz und Doppel-Be Notieren und Benennen von doppelt versetzten

Mehr

Kleine Musiklehre / Noten

Kleine Musiklehre / Noten Quelleangabe: dtv Atlas zur Musik. Für unser Verständnis und Bedürfnisse zusammengestellt, meist vereinfacht oder mit Bildern ergänzt von Martin Küttel. Notenschrift Die Notenschrift dient dem Musiker

Mehr

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Informationen und Mustertest Seite 1 von 9 VORAUSSETZUNGEN für musikbezogene Bachelor-Studiengänge: _Kenntnis der allgemeinen Musiklehre _Grundkenntnisse der Harmonie-

Mehr

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Grundwissen MUSIK Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Die offene Form dieser Materialsammlung zum Thema Grundwissen MUSIK erhebt keinen

Mehr

V. Tonleitern. 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern. Tonleitern. 1. Dur

V. Tonleitern. 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern. Tonleitern. 1. Dur V. Tonleitern 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern Tonleitern Aus einer Vielzahl von Tonleitermodellen haben sich zwei Tongeschlechter durchgesetzt:

Mehr

1. Musiktheorie ( Thomas Resch 2012) Material unter -> fortbildungen

1. Musiktheorie ( Thomas Resch 2012) Material unter  -> fortbildungen Einfache Liedbegleitung mit Orff-Instrumenten (M. Winter / Th. Resch) Seite 1 1. Musiktheorie () Material unter www.sresch.de -> fortbildungen Ausgangsfrage: Wie kann ich vorhandene Lieder mit Musikinstrumenten

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

Kapitel 1. 2) in den Zwischenräumen

Kapitel 1. 2) in den Zwischenräumen Kapitel Um miteinander musizieren zu können brauchen ir eine gemeinsame Sprache: DIE NOTATION. Töne erden in NOTEN umgesetzt und diese in ein NOTENSYSTEM eingetragen. Die Noten können auf den Linien in

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

Musiklehre: Tonleitern 9./10.

Musiklehre: Tonleitern 9./10. Musiklehre: Tonleitern 9./10. 1. Der Tonvorrat Alle vorhandenen Töne unseres Tonsystems nacheinander gespielt ergeben eine chromatische Tonleiter, die nur aus Halbtonschritten besteht: 2. Halbtonschritte

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Musik lernen nach Noten

Musik lernen nach Noten Musik lernen nach Noten Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Was ist Notenschrift? 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist Notenschrift? 1. 3 Selbstlernaufgaben 1. 4 Zusammenfassung 1. 5 Hausaufgabe 1.

Mehr

Grundwissen. Die Notenschrift. Violinschlüssel oder G-Schlüssel

Grundwissen. Die Notenschrift. Violinschlüssel oder G-Schlüssel Die Notenschrift Violinschlüssel oder G-Schlüssel Ein weiterer Notenschlüssel ist der Bassschlüssel oder F-Schlüssel. Er gibt an, dass der Ton f auf der 4. Notenlinie liegt. Tonleitern Die Durtonleiter

Mehr

Musikalischer Einstiegslehrgang. Qualifikationsstufe E. in der Blas- und Spielleutemusik. Stoffsammlung

Musikalischer Einstiegslehrgang. Qualifikationsstufe E. in der Blas- und Spielleutemusik. Stoffsammlung Musikalischer Einstiegslehrgang Qualifikationsstufe E in der Blas- und Spielleutemusik Stoffsammlung Stand Januar 2011 Vorbemerkungen: Um sowohl Kindern als auch älteren Neuanfängern frühzeitig Gelegenheit

Mehr

Programm 1. Runde Mittwoch, 13. Januar 2016

Programm 1. Runde Mittwoch, 13. Januar 2016 WERTUNGSSPIELE KLAVIER Konzertsaal der Universität der Künste Berlin, Hardenbergstraße/Ecke Fasanenstraße, 10623 Berlin Hinweis: Zugang nur über Fasanenstraße 1 B, 10623 Berlin Programm 1. Runde Mittwoch,

Mehr

JAY-Workshops für Blasmusiker (19): Mike Rafalczyk, Coach für Posaune

JAY-Workshops für Blasmusiker (19): Mike Rafalczyk, Coach für Posaune JAY-Workshops für Blasmusiker (19): Mike Rafalczyk, Coach für Posaune Die Musiktheorie Teil 1: von Mike Rafalczyk ich höre schon den Aufschreie: " bloß keine Theorie, das versteht doch keiner und ich brauche

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

11. Akkorde und Harmonie

11. Akkorde und Harmonie 11. Akkorde und Harmonie Menschen haben die Fähigkeit, Töne nicht nur hintereinander als Melodie wahrzunehmen, sondern auch gleichzeitig in ihrem Zusammenwirken als Harmonie zu erfassen. Man spricht hier

Mehr

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717)

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717) RUZITORT Ui T Wi 0-05Z0363 300 öl 9/7 (ZVR 88763977) L i i L*ROMOTIO W D GH 35 Kff/i U Oß 7 Tl +43 676 700 30 90 -il ffi@li UID TU994940 9366 LG öl 0 l iöi öl Iil l Mli ÖT i i K f i ö Oi 0 75 5 l 85 0

Mehr

Ka - tha - ri - na. Ka - thrin

Ka - tha - ri - na. Ka - thrin AB 11 Die Zweischlagnote Ka - tha - ri - na Ka - thrin Liebe Schwester tanz mit mir, beide Hände reich ich dir; einmal hin, einmal her, rundherum das ist nicht schwer. AB 12 Wir sprechen: RHYTHMUS Ach

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Zur Arbeit mit dieser Schule:

Zur Arbeit mit dieser Schule: Zur Arbeit mit dieser Schule: Für ein effizientes Training zum Aufbau einer möglichst guten Technik in Bezug auf Fingerfertigkeit, Ton, Tempo, Akkord - und Solo-Spiel empfehle ich folgende Üb-Pläne, die

Mehr

Freiwillige Leistungsprüfung

Freiwillige Leistungsprüfung Freiwillige Leistungsprüfung D1 Theoriebuch Name: Instrument: Copyright Monika Beck / Musikschule Unterhaching 5. Auflage Juni 2009 Theoretische Anforderungen: (incl. Grundwissen von Junior 2) Allgemeine

Mehr

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Oberstufe Musik Erleben Verstehen Lernen Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Clemens Kühn Die Reihe Oberstufe Musik wird herausgegeben von Matthias

Mehr

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen. Musiktheorie Vorwort In meiner langjährigen Arbeit mit Musikern ist mir immer wieder aufgefallen, dass die musiktheoretischen Grundkenntnisse nur rudimentär vorhanden sind. Diese Grundlagen sind allerdings

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

Musikwiederholung. Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge)

Musikwiederholung. Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge) AB 1 Die C Dur Tonleiter Musikwiederholung Schreib die C Dur Tonleiter auf! äääääääääää Schreibe die Notennamen unter die Noten! wtuezrqqrze Notenwerte: (schreib die Note und die Anzahl der Schläge) Viertelnote

Mehr

r. 1 kl. 2 gr. 2 kl. 3 gr. 3 r. 4 r. 5 kl. 6 gr. 6 kl. 7 gr.7 r. 8

r. 1 kl. 2 gr. 2 kl. 3 gr. 3 r. 4 r. 5 kl. 6 gr. 6 kl. 7 gr.7 r. 8 D2 Theorie Vorwort Die Inhalte dieses Arbeitsheftes schließen an das bereits vorliegende D1-Heft des BDZ Baden-Württemberg an, dessen Beherrschung Voraussetzung sein sollte. Teilweise werden Inhalte wiederholt

Mehr

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen...

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen... I. Notenschrift 1. Geschichtliche Einleitung, 2. Notenlinien und Hilfslinien 3. Notenschlüssel, 4. Notennamen 5. Stammtonreihe, 6. Töne der Klaviertastatur 7. Veränderung der Oktavlage, 8. Noten- und Pausenwerte

Mehr

vergangene Konzerte Serenade 2016 Adventskonzert 2015 Donnerstag 7.Juli Uhr R.Liebermann: Suite über 6 schweizerische Volkslieder

vergangene Konzerte Serenade 2016 Adventskonzert 2015 Donnerstag 7.Juli Uhr R.Liebermann: Suite über 6 schweizerische Volkslieder vergangene Konzerte Serenade 2016 Donnerstag 7.Juli 20.00 Uhr R.Liebermann: Suite über 6 schweizerische Volkslieder J.Haydn: Violinkonzert G-Dur Hob.VIIa:4 J.W.Kalliwoda: Sinfonie Nr.5 h-moll op.106 Solistin:

Mehr

Klavier, Keyboard & Co.

Klavier, Keyboard & Co. Jedem Kind ein Instrument Michael Brunner, Elke Reineck Band 1 herausgegeben von der Stiftung Jedem Kind ein Instrument ED 20736 www.schott-music.com Mainz London Berlin Madrid New York Paris Prague Tokyo

Mehr

Ein wenig Denksport: diatonische Modulation

Ein wenig Denksport: diatonische Modulation 1 Ein wenig Denksport: diatonische Modulation Diatonische Modulation gilt als die grundlegende Art, zwischen Tonarten zu wechseln: sie verwendet prinzipiell keine chromatische Alteration und niemals enharmonische

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: DIE MODALE AUSWECHSLUNG (1. TEIL) 3 1.1 Die gleichnamige Molltonart 3 1.2 Die parallele Molltonart 4 1.3 Zusammenstellung der Tonartverwandtschaften 5 1.4 Kadenzen mit modalen

Mehr

Three Keys in One Drei Stimmlagen in einem Heft

Three Keys in One Drei Stimmlagen in einem Heft Three Keys in One Drei Stimmlagen in einem Heft FÜR GESANG UND KLAVIER VOICE AND PIANO LEIPZIG LONDON NEW YORK Three Keys in One Drei Stimmlagen in einem Heft FÜR GESANG UND KLAVIER VOICE AND PIANO WELCHE

Mehr

S I N F O N I K. Jahrhunderts

S I N F O N I K. Jahrhunderts 19. S I N F O N I K des Jahrhunderts Herausgegeben von Bert Hagels Werke von Danzi Kreutze r Krommer Onslow Ries Romberg Spohr Wranitzky u. A. Ha ns Rott Edition www.rieserler.de Ries & Erler Musikverlag

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ia. Spiel im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ia. Spiel im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ia Spiel im Fünftonraum Edition Pian e forte Vorübungen Liedmaterial auf scharzen Tasten, das für die allerersten Klavierstunden gedacht ist und vom Lehrer vor-, vom Schüler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Musik und Natur 10. Musik mit Programm 26. Musik in unserer Umgebung 40. Klangräume 12. Klangbilder 16

Inhaltsverzeichnis. Musik und Natur 10. Musik mit Programm 26. Musik in unserer Umgebung 40. Klangräume 12. Klangbilder 16 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Musik und Natur 10 Klangräume 12 Unwetter 12 Wald 14 Wasser 15 Klangbilder 16 Musik und Bild 16 Edvard Grieg 18 Stimmungen Ausdruck verleihen 20 Morning Has Broken

Mehr

Akkordarbeiter am Akkordeon Akkorde einmal anders

Akkordarbeiter am Akkordeon Akkorde einmal anders Akkordarbeiter am Akkordeon Akkorde einmal anders Workshop von und mit Thilo Plaesser Liebe Akkordeonfreunde! Beim Akkordeonspiel ist der Spieler, wie der Name des Instruments es vermuten lässt, ein Akkord-Arbeiter.

Mehr

Ludwig van Beethoven's Werke mit Opuses-Nummer

Ludwig van Beethoven's Werke mit Opuses-Nummer Ludwig van Beethoven's Werke mit Opuses-Nummer Opus 1 Nr. 1 (1795) Klavier-Trio Nr. 1 in Es-Dur Opus 1 Nr. 2 (1795) Klavier-Trio Nr. 2 in G-Dur Opus 1 Nr. 3 (1795) Klavier-Trio Nr. 3 in c-moll Opus 2 Nr.1

Mehr

Vier oder mehr Solo- Instrumente und Orchester Four or More Solo Instruments and Orchestra Quatre ou plus instruments seuls et orchestre

Vier oder mehr Solo- Instrumente und Orchester Four or More Solo Instruments and Orchestra Quatre ou plus instruments seuls et orchestre Vier oder mehr Solo- Instrumente und Orchester Four or More Solo Instruments and Orchestra Quatre ou plus instruments seuls et orchestre Bach, Johann Christian Sinfonia concertante C-Dur für Flöte, Oboe,

Mehr

Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig.

Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig. Der Autor Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig. Das Arbeitsheft Musik Grundlagen & Analyse wurde verlagsfrei

Mehr

Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie

Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie WIE MAN AKKORDSYMSBOLE SCHNELL LESEN UND SPIELEN KANN Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie eschrieben bei Nathan Andersen Uebersetzt bei Claudia Rahardjanoto Copyright 2003 by Nathan Andersen Kapitel 1

Mehr

Eine kleine Einführung in die Harmonielehre

Eine kleine Einführung in die Harmonielehre Eine kleine Einführung in die Harmonielehre Dieser Grundkurs in Harmonielehre soll Gitarristen/Innen das Wissen vermitteln, welche Töne und Akkordfolgen man verwenden kann. Man sollte wissen. 1. wie Tonleitern

Mehr

fir AIt HEILEN sprach mit Hans Stöberl anlösslich öffnen,lebenwir leichter und glücklicher. NATUR & Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns

fir AIt HEILEN sprach mit Hans Stöberl anlösslich öffnen,lebenwir leichter und glücklicher. NATUR & Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns sein nachzufragen unil Klurheit über Zusummenhönge zu bekommen. Dies ermöglicht, anser Reisegepäck neu zu ordnen und es leichter zu machen.indemwir Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns fir AIt das

Mehr

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton)

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) 2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) Durch die folgenden Ansatzübungen soll der Anfänger die Lippenstellung herausfinden, bei welcher er auf dem Mundstück mühelos und ohne es an die Lippen

Mehr

Informationen Test Musiklehre 1

Informationen Test Musiklehre 1 Basel, den 16. Mai 2013 Informationen Test Musiklehre 1 Im Fach Musiklehre 1 muss zu Beginn der Veranstaltungsreihe ein Test abgelegt werden. Bei Bestehen des Tests wird der Besuch der Veranstaltungen

Mehr

Harmonie Lehre. Meine Persönliche Zusammenfassung von div. Schulungen. Harmonielehre J.A.S.-III - Copyright by Joe Schwyter -

Harmonie Lehre. Meine Persönliche Zusammenfassung von div. Schulungen. Harmonielehre J.A.S.-III - Copyright by Joe Schwyter - 1 Harmonie Lehre Meine Persönliche Zusammenfassung von div. Schulungen Harmonielehre J.A.S.-III - Copyright by Joe Schwyter - email: joe@logicuser.de 2 Inhaltsverzeichnis 1. Das Ionische System Seite:

Mehr

Iyp 220 Solex 30 PAAI olie Ausfüh rung

Iyp 220 Solex 30 PAAI olie Ausfüh rung Tobelle 23 Technische Doten des Vergosers Iyp 220 Solex 30 PAAI olie Ausfüh rung ryp 220 Solex 30 PAAI neue Ausführung Typ 220 o Solex 32 PAATI Lufitrichter,,K" 24 24 24 Houpidüse,,Gg" Bei öber 2000 h

Mehr

Kapitel 2: Nate s Drei- Finger-Piano-Methode

Kapitel 2: Nate s Drei- Finger-Piano-Methode NATE S DREI-FINER-PIANO-METHODE Kapitel 2 Kapitel 2: Nate s Drei- Finger-Piano-Methode Wie man schnell einen Akkord findet D ies ist das Basissystem, an dem das fortgeschrittenere Improvisieren von Songs

Mehr

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien Übungen zu Musiktheorie D1 rbeitsblätter 1 Vorname Nachname a) Benenne die Notenlinien b) Benenne die Zwischenräume Schreibe mehrere Violin-Schlüssel: Schreibe mehrere Baß-Schlüssel: rgänze die Notenhälse

Mehr

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger Trompetenschule für den schneller fortschreitenden Anfängerunterricht von Stefan Ennemoser Zum Selbststudium geeignet! 2010 Stefan

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Der Weg zum Klavierbauer Ein Klavierbauer baut neue Klaviere oder Flügel, repariert und stimmt alte oder gebrauchte Instrumente. Er arbeitet meist in Werkstätten oder in Operhäusern

Mehr

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster

ACO Selbstbau. Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Selbstbau 2 Mehr Raum durch Licht ACO Nebenraumfenster ACO Nebenraumfenster mit Dreh/Kippflügel 2 D i e h o c h w e r t i g e n N e b e n r a Ku em lfl e nr rs ät ue mr e m i t h ö h e r w e r t i

Mehr

Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre:

Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre: Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre: I. Was verstehen wir unter Musik? Musik => Musik nennen wir ein Schallereignis, das die folgenden zwei Bedingungen erfüllt: Musik muss komponiert

Mehr