Singen konn doch ieder... Meine großte Freude ist es, wenn die folgenden Seiten ihren kleinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Singen konn doch ieder... Meine großte Freude ist es, wenn die folgenden Seiten ihren kleinen"

Transkript

1 Singen konn doch ieder... So hort mon es oft und nicht selten klingt im Unterton mit, doss dos Sin" gen im Chor io gor kein richtiges Musizieren sei - funktioniert e.s doch eben ouch ohne iede Notenkennlnis und musikolische Vorbildung. So investieren Chorsöngerinnen, Chorsönger, Chorleiterinnen und Chorleiter oft viel Energie in die Probenorbeit, um donn doch immer wieder mit den gleichen Frogen und Hindernissen konfrontiert zu werden:,,er hot,,e" gesogt - welche Note ist dos nochmol?",,sie hot gesogt, sie schlgt ietzt Holbe - wos geht mich dos on?",,wir sollen ob lokt 47 ein Accelerondo mochen - keine Ahnung, wos er meinll",,wie? Dos ist die gleiche Note - worum schreibt sie denn donn einmol,,es" und soforl donoch,,dis" - so ein Quotsch!" Wie einfoch und wieviel schneller könnten wir ons Ziel kommen, sprö. chen wir doch olle dieselbe Sproche. Diesem Ziel ein wenig nöher zu kommen, isi dos Anliegen dieses kleinen Heftchens. Es soll ollen Chorsöngerinnen und Chorsöngern eine Hilfe sein, die Hinweise und Forderungen der Chorleiterin oder des Chorleiters schnell umzusetzen, um so einen eigenen Beitrog zum Voronkommen des Chores zu leisten. Dos He[t ist kein Musiklexikon. So wird iedes Themo nur im Umfong einer Seite ongerissen, um die wichtigsten, fur dos Chorsingen nötigen, Grundlogen zu schoffen. Zudem bieten dos lnternet und zohlreiche Musiklexiko ousreichend vertiefungsmoglichkeiten fur ledes einzelne Kopitel. Einzelnc Themen mögen in ihrer inholtlichen Ttefe wiederum über dos Ziel hinousschießen. Allen gemeinsom ist jedoch: Ohne proknsche Erfohrung und regelmößiges üben bleibt olles bloße Theorie. Meine großte Freude ist es, wenn die folgenden Seiten ihren kleinen Beitrog zu einem gesunden Chorwesen leisten, indem sie helfien, Musik und Text dbr Chorwerke in den Mittelpunkt zu stellen und Chorsöngerinnen, Chorsönger, Chorleiterinnen und Chorleiter zu Werkzeugen und Sprochrohren iener Komponisten und Dichler zu mochen, die uns die wundervollste Musik geschenkt hoben. Andreos Lomken im Seplember 2014

2 n l irrc Notcnzeile bcst<:htous funf Notenlinicn. Zwischcn ihnen befinden sich /wir,, lr,,rrriurrc Nr-rlcn können ouf Nolenlinrcn, in Zwischcnröumen, ouf il[ l-lillr;lirri,n r,(wio ir[rc:r odcr unter l-lilfslinicn liegen.,.., --t------=- *-^*---- '-_L----" Notc lrul' Linic Artr Atrlrttr,l l s r;ilrl v,:r,, (i Notc im Notc uf Notc übcr Zwischcnrzrum Hilfslinic Hilfslinic cirrcr Nolc-.nzcile stchl meist crn F.lotenschlüssel. lrir:r.lr:rrr-. Schltrsscl. Die drci Gcbruchlichstcrr sind ffi C T Notc unter Hilfslinic t Unser Nolensystem bosicrt ouf slebcn tomrnfönen. lm Deutschen nennen wir.sic: C, D, E, F, G, A und H.,,H" ols Nomc des siebten Stommfones stellt eine Besonderheit des deut, schen Sproclrroums dor. n onderen Sprochen kennt mon ihn vorwiegend ols,,lj" E Noch dem,,h" beginnt die Stommtonreihe wieder mit,,c", Die Stommiönc: kommen olso in unlerschiedlichen Tonhöhen vor. Urn sie unterschcidcn z,u können, trogen die Tone eine logebe"u-eichnung. Die obgebildcle Note wird ols eingeslrichenes C (c bezeichnot. [ine ondere Bezeichnung, besonders im MlDl-Bereich, istc4. c'odcr C4 /\,. 1.. (-,-5r ltlttr'r'c z<:rc.;l r1r tr ( un (Violinr;,'l rlil,,:,,,1 l'-schlussel zcigl dos F orr (Bossschlusscl r l.- ^ ^ L.CNUSSe zcigt dos C on (Brotschensch lusscl Dle folgende Übersicht zcigt dic.lonhohe oller Stommlönc, die in der Chor rnusik benöligl werden. Dic bcsondcrs ticfcn (A brs C2 und hohen Tono (Cö bis E6 kommen icdoch nur schr scltcn vor. Mcltrr:r,r Nolr:rrz'r:ilcrr kirrr,cn übcroir"rorrder stehcn. Sind sic links durch cine scnkrcr lrlr: irric orjr:r r-.irrr-. Klcrrnmer vcrbunden, gchoren sie zusotnmen: Sie bildcrr cirrc Akl«olode. Notcn, die in ciner Akkolode direkl untereinonder slcltt:tt,,,t klirr, ;crr 1llcir:lr.rr:ilig l,lll, Vrcrlrrlr,rlLrrrllr,'rrr Arlrn,t ir,,nrr : \\'t,rlcrlrulrrrrilr,rrrt \\'trrll:rlrrrltrrrll,rrtrl,rtlli lrrl,lll'l,ll, l!(iilr(r,tcrtlurchlltn[ '('rd.lr (lk Nrlcrr rrur,vltx r(rurlr(n. llirlklwicllrrltolrrrtl rvrtlcrr rlic Notrrt rru:vrllrr 1l ncsrrrrerr. Dic of>ig1orr Akkol,Ldr:rr [:c,'inhollcn zudern diversc Wlederholungszeichen. Ocbr(1ur:lrlir:lr r;irrrj skrll Volto ouch dic Begri[[c Hous, Klommcr oder Koslen ' HH 6: äid Kontm.t\ trrnr:r [ (]rolj (l Al Bl (Hr (:2 t.. klcin c l<lcin cl (3 l3 (ä. * ;{ iril:in J lri llir:trr r (i J (.} X.. c" rl" C5 5 kleinc lritiri i,lri;r..:3 ir i (; l T ll['rrt :t illtir ]r Ai l-]r{ilii t t, c" l'.l5 i5 -J+ (irolj l (irofl li l2.::.+2 o'' (irofj r (lrof3 (i (roß A lit (i2 A?.- _1-,\i i;i;(lljl i.i 03t,i.1' li iri " h" A5 l5 (l 15-6 (irr:lj i2 (r r2 4?:,i' r' t' l il l,i ii! (;l ',\.1 ir, ll.r (l t,r t

3 Jcd,, Note hr:teinen Notenwert. Hier einige Beispiele: ( C,ttt.r,,,l l,,,lrrr'.ll,rl',r l,,l rl,.r 1.,, 'l Gnzc Notc :".. rri; -ulbc Notcn -{-.-r Vicrtcluotcn t -,1+ Achtclrrotcn.1..Nh Sechzclln tchl(!tcn d lclbe,lrl, 'r K,,!l rril krl: Viertel Achtel Sechzehntel Cc:lLilltcr Kopl Cofüllter Kopl mit tlols Cc[Ul]tr'lr Kopf mil l'lols rnil lols ein l'öhnchcrr / l]olkcn zwi l'r:hnchr:n,/ t]nlkcn Der Notcrrwr:rl br:slimmt, wie long oder kurz eine Note im Vergleich zu einer onderen Nole i.rl. l-ine Gonze lnotej ist doppelt so long wie eine Ho/be fn/otej, cinc Sr:chzehnlc./fnofej ist holb so long wie eine Achte/fnorel... li i-]-r-.]n d d' Zwciunrltlreil.i i gstcltrot cn = hnnn NN -r-e e, Stehf hinter cincr Note ein Punkt, so verlöngert sich die Douer der Note um die Hlfte ihres Wertes. Hier einige Beispiele fi;r punktierle Noten: Punktierte Gonze Punktierte Ho/be Punktierte Vierle/ Steht hinter einer punklierten Note ein weiterer Punkt, so spricht mon von einer Doppelpunktierung. Der zweile Punkt verlöngert die punktierte Note um die Holfte des Wertes, den der erste Punkt hinzugefugt hot: Doppelt punktierte Gonze Doppell punktierte Holbe Doppelt punktierte Vierte/ o. l cr+, J+ (.. J c+ -f + J + +.fr. Werden zwei Noten gleicher Tonhohe durch einen Holtebogen verbunden, so verlöngert sich der Notenwert der erslen Note um den Wert der ongebundenen Nole. Hier zwei Beispiele: rl tt or: o+j oder J,l,: J. h Fhnchen und Bclken hoben fur den Nolenwerl die gleiclre Bedeutung. Bolken erleichte'rn dr:s Erkennen rhythmischer Positionen, hingegen Föhnchen geeignel sind, Texl-N oten-zusommen hö n ge zu verdeuilichen. Eine besondere Nole ist die Brevis. lhr Notenwert entspricht dem Noten werl zweier Gnzer'. Fi : lloll : o +o

4 Unte r Toktstrichen versteht mon senkrechte Linien in einer Notenzeile. Ein Tokt isf der Bereich zwischen zwei Tktstrichen. Die Tokte eines Musikstückes sind von vorri beginnend nummeriert. Jeder Tokt hqt olso seine eigene ' Nurnmcr, Mon nennt sie Toktzohl. Oft befinden sich Toktzohlen om Anfong einer Notenzeile: 12 Pousen sind uch Noten! So loutet ein wichtiger und houfig von Chorleiterinnen und Chorleitern gesogter Sotz. Whrend eine,,normole" Note onzeigt, doss ein Ton, Klong oder Geröusch erklingt, zeigt die Pouse on, doss flr die Douer der Pouse Stille herrscht E-- Gonze Holbe Viertel Sechzehntel Die Toktort wird durch einen Zohlenbruch om Anfong des Musikwerkes dorgestellt und zeigl on, wie viele Noten (Zhlzeiten/Schloge welchen Nolenwertes in einen Tokt possen. Dobei beslimmt der Zhler die Anzhl der Nolen (Z<rhlzeitenr/Schlge und der Nenner den Notenwert der zu zöhlenden Noten: "l löng1l" untcr,,[it:gl" oul dcr linio dr:r linic [:in 'ührrchern Zwei f'crhnche n Alle Frinzipien und Regeln des Kopitels 3 (Notenwerte gelten ouch für Pousen. Ebenso wie Noten können Pousen punktiert und doppelt punktiert werden. ln ieden Tokt possen 2 Holbe Noten (2. ln Notenmoleriol, dos nur eine Stimme enthlt (Stimmenmoteriol, können mehrere Tokte ohne Noten zu kombinierlen Pousen zusommengefosst wer- lrr ieden lbkt possen 3 Viertelnoten (4. ln ieden Tokt possen ö Achtelnoten (8. den. Eine Zohl gibt die Anzohl der Pousentokte on. Dreitoktige Pouse: Zwolftoktige Pouse: 3 T-F t2 F-s werrden Holbe gezohlt (hufige Bezeichnung; oilo breve. [s wcrden Viertelnolen gezöhlt, Beginnt ein Musilcstück nicht ouf der ersien Zöhlzeit (s. Kopitel ö, und ist der Tokt vor der crsten Note nicht mit Pousen gefr;llt, spricht mon von einem Aufiokt. Dieser erste, unvollstndige Tokt hot keine Toktzohl. Der folgende erste Tokt (Volltokt hot donn die Toktzohl l. Hoben olle Stlmmen und lnstrumente gleichzeitig für (meistens einen Tokt Pouse, spricht mon von einer Generolpouse. Oft ist sie mit einer Fermote (Ö versehen, die sowohl eine Verlöngerung ols quch eine Verkürzung des Noten- oder Pousenwerles bedeulen konn. Die Generolpouse (G.P. wird in der Regel zur Sponnungserhohung eingeselzt. -

5 ryrn il?:itrefn tr-ülnäeff iltq ry ffi ru Nolcrr rrrrrl Pouscn unterschiedlicher Rhythrnus. <>li;crrtjc Boispicle hoben,t m (:irrcrr rtrrlcr,,rlrir:t]lir:ltc:n Rhylhmus: $t $n t ii Wcrle bllden /*usommcn den die glcichc Toklori, ober icweils lcr Toktscleiogt isl ollcin von der ieweils gultigen Toktongobe (s. Kopitel 4 urrrl rrir:lrl, wic rlct llhythmus, von cincm wiederkchrenden Modell bestimmtcr Nolorr utrc] ['rttt:;t:rtwct lc-' obhclngig. Unr Musik sicirr:r Lrncj schncll z,u e rlcrnen, isl cs wichtig, dic richtigc' Vcrleilung cjcr Nc:lr:rr Lrpd ['or:sr,rr (dcn Rhythmus innerholb dcs ToktschloSTes zu erfosscrr rrrrcl olcir:hnriiliig; wicdorgcbcn z,u könncn. n der Musik ncnnt mon dos ählen. l'irr drrs rir-:hligc /crhlcn cmpfichlt es sich, Toktschlog und Rhythmus mil ic>lg;r:rrrj<:n l(oc:clrr zu sprechen und z-u klolschen: Dos Europöische Notensystem istouf Holbtonen oufgebout. Zwischen einem Stommlon und dern nöchsten Siommton gleichen Nornens (, B g bis g bcfirrdcn sich zwölf Holbtone. Verlouft eine Melodic (Anclnonderreihunq mchrcrcr löne holbtonweise, spricht mon von Chromotlk. t Eine vollstöndigc Stommlonreihc entholr sowohl l-lolbtone ols ouch Gonztö" ne (zwci Flolbtone. Dies nennt mon Diotonik. n Dic Stomrntonreihe von C bis C istwic [olgt oufgobout: A, -- - r z-t:-- l---=:r--f:,-, -r1-- '.1i:. oi *. 'ö '- '..t --'-*- -? - -: -- - (irnz.ton (irrzton.-ltrton (inzron Grnzron (inzton 'lbton Jede Notc konn durch Verselzungszeiehen (Akz:idenzien olteriert (erhoht oder erniedriol werdcn. Sic gelten icwcils nur für einen Tokt und die Jonhcr lrc, ouldcr sic notrert sind. Es existieren folgende Versetzungszeichen: #bxbb! Kreuz,,8" Doppcll<rcuz tlrolrlrrtrl Lrrn rrir:rlrir1urrr1 urrr r,ir,'rt Jrrllrlor i'irrcrr rllrkrr rlrolrlrrrrl rrrrr ;'wr:i ] lrrllrl,rrrr. Doppcl,,B" Auflösungszeichcn rnilrltirlrtrq rrr iwli lcr lrlirrtt, lol;t clrlr, Vr,r:,r'l..,rrrrr]r..,r,ir:lrorr w,.rl,,r,rrrl 2..Jr:cJr: otr,;,-'t,un(lcrrc Nole wird geklotscht (K und gesprochen' 3. 1(ilrlr.cil,:rr rrril rric:lrl ongcsungcnen Notcn wcrden gedruckt (D. 4. llci l'rrl:,crr,ri;l,/-ilrl.,cilcn bcwegcn sich beidc l-londe noch <rußen (A. 5. Jrt,l,, v,,r,.rwi:ir:lrrlrr oder noch lcrhlzcilen ongesungene Note wird ols,,,,t r, l", 1r:1,1'rt.,<:ltt:rt. /,rrlrlzcrlrttl.'ll &n:, lrrn,le l{. li l( S1rrtrhrrr L Z;rlrlzcrlcrrl.l t 0, /"t ;.l\.f lrrrrllc ;\ l( l( li ( Slr{:cll.n L ttrltl K rl 1. t( tj.1 --'1,, Kl(lil(l(K :1, rrtrri 'l urrd.'1, lti A : rrnrl, \ tl i * r\ l' li l(.1 Ltrtri 1t t t l l( l 11 uil(l i urtrl.l ], ti,1 t( ll urrri Hffi, (ö r. ',. \. fio ( ic:;c, (icr (; (ii.. (iiri,, 2Hf 1.lr + Slommton l-lt.1,?.{ü Chromotisch betrochlet lor Arltrck:rr r:irr Lrrrr:l r.krr,lllrcl 'o irr'('rr"'1'l ll O, rw"i v"t.ti''tl' t' t l,.,, i" i;il"äj,',]rj;;.-j;;,j:j',," Aisi,, Al, A t: 11,,, H i;,, ( H

6 m Vorzeichen :;ind cinc Vcrionle der Versctzungszeichen Sie stehcn <lm An- {:cln,1 cirr,rr Nolr-.trzoilc und gelten, ondcrs ols dle Versctz-ungszeichen, [Ur dos {;r:srrrrrlc lilrrr k rrl<i fitr olle lonhöhcn des Stommlons, bei dem sic nolicrtsind: r:: rll t lrr",l',' lir"'?tl t lr! lri: lrr' lr"l J ls cir," cis' Arrllii:,rrrr11r;,.,cr<:lrcrr,;ollcn qcrrcrcll nur [ür einen Tbkl und die Tonhohc, oul rk:t :iic rrolir:t sirtci, Als Vorzr:ir:lrr:r wt-'tdr:rt nur Krcuzc (# und,,8", (h verwendet. Sie lretcn imrnor in clor,;cl[:cn Retihcniolge ouf. Dos bedeutel, dos crste Kreuz stehl immer urrl <1,,r litrir:, clo:; zweiic Krcuz slchl ouder C-Linic, dos ersie,,8" slehl ouf dl:r irric, rlrts.zwcilc,,b" slohl ou]:der E'Linle,... Nrrr;lrlolllcnrl :,irrrl dic 57öngigcn Vorzeichen in der Rcihen[olge ihres Auftrc' lc.rrs <rtrlr ;t :lilrt : (&r ilo' lol [r, ilr ilirl [f ll/ ll/ l,'1, llrjl llfr\ ilül* llr'hr,t' llrlr,b Aus dcr Arl urrcl Anzcrhl dcr Vor;'crchen tii t+ _t- (s. Kopilel l0 oincs Musikstückcs konn siimml wcrdcn. (rrrrrrr liil cir; Ors llt$h*i ilr*üh ll''hrbi llr,lrltr, rür{äui lt" tr 11*r+tlr llh$trt l[$*fr*fu llr,tl1,t,r ilr,tl,l,blb llr,r6t1r' llr'llt',,l,, sowic dem erslen und lelzten Akkord houlig dic Tonort (s. Kopile 12 bc- r Ein musikolischos lntervoll ist der Abstond zwi.schcn zwei Stommlönen odcr deren Erhöhungen oder Errricdrigungcn. lnlcrvoll vom ersten Siommton zum gleichen Stommton Prime nöchsten Slommlon Sekunde dritten Stommton l'erz '' Guorte vierten Slommton funften Slommton sechsten Slmmton siebten Stommlon ochten Stornmton neunten Stommton zehntcn Slommton clfien Stommton zwölften Slommton Guinte Sextc SePtime Oktove None '' Dezrme Undezime Duodezime Beispiele c'- c' c'- d' ^r.-l L-l -t tl uy [' tl C -O c'- h' rtl C -C r lrr C.O c'-e" r fil C -' r ll c -g c'- cb' c' - c'- dt' c' c'- eb' c' - c' - fb' c'.- c'-gb' c'- c'-of' c'- rlr{ C D C- c'-cb" c'- c'..db" c' - c' - c1," c' - r l, tt C -li, C - c' - g!r" c' -.Je noch Anzohl dcr zwischcn den lntervolltönen befindlichen Flolbtonen wird noch reinen, kleinen, großen, verminderten oder Übermößigen lntervollen Lrntorschicden. Folgender Merkspruch erleichtert die Unlerscheidung.,,Prim, Quorf, Quinf, Okiove rein, olles ond're groß und klein." Übermoßige und verminderle lntervolle komrnen bei ollen ntervollen vor, unobhöngig dovon, ob sie sonst nur rein oder ols kleines oder großes lntervoll vorliegen. FÜr dic Bcstimmung des Grundlntcrvolls - beim folgcnden BcispielTerz oder Quorle - isl cinzig der Abstcnd der Stommtönc entscheidend. Hier einige Beispielc: unterschiedlichcr l-crzen und Guorten: 2 Holbtone Verminderte Terz 3 Holbtone Kleine lerz 4 Holbtone Große -['erz 5 l-lolbtonc Übermoßige Terz 4 l-lolbtonc Verminderte Quorte 5 Holbtonc Relne Guorle 6 l-lolbtone Übermoßigc Quortc (Tritonus cä --t r d#' e$' ffl gf o$' hfl' Cfi,, dü" efl" ffl" gfi"

7 ü Akkorde stnd Zusommenklonge von mehr ols zwei unterschiedllchen Tonen. Jr: noch Anzohl der nicht oktovverdoppelten löne unterschcldet mon zwischcn Dreiklöngcrr, Vierklöngen, Funfklongcn, " rj f-o '-Dreiklong d-f -o-c. Vierklong, obcr: d-f -o-d: Dreiklong (Oktovverdopplung d-f -o-c-e : Funfklcrng m Durch übcrernonderschlchren zweier-lerz-cn erholt mon einen Dreiklong in Crundsrellung.Je noch Art und Rcihenfolge der beiden Terzen werdcn vier verschiedene Dreiklonge unterschieden: Verminderter Dreiklong Kleine Tcrz- und kleinc Terz Moll-Dreiklong Kleine Terz und große Terz Dur Dreiklong " Große Terz und kleine Terz Übermoßiger Dreiklong Große lerz und große Terz z-. 8. d-f - ob z B d-f -o z B d-ft-o z B d-f*-or Unter Tonleiter verstchl mon eine Abfolgc von Slomrnlöncn, clic rlo:, Crurrcl moteriol fur dos melodischc und hormonischo Geft;gc trint:s Mttr,ikw,,rkr:s bildet Viele Lieder sind ousschlicßlich ous dcm Motcricrl clr:t ilrrrt:tt,,lt ( trrttrlcr liegendcn Tonleiter komponrcrl (zusommengeslcllt. Die wichtigsten Tonleilerrt unscrcr Kulturgcschichic sirrrl: lur odcr onisch lorisch Phryuisch LYdisch Mixolydisch ö+ A rl. $,, $-';, ' A.- 'ö' :-' - Rcincs Moll odcr Aolisch [! Vermindcrt Moll Dur Vcrönderl mon die Reihcnfolge dcr Tönc dcs Dreiklongs,.5o crhlt rnon droi unterschiedliche Versionen ein- und desselben Akkordes. Mon nennt sie D rei kl o n g s u rn keh ru n g e n : Grundstellung l. Umkehrung 2. Umkehrung Terz und Terz Terz und Sexle Guorte und Tcrz Übcrmäßig Bezeich nun g. ScxtAkkord Bezeichnu ng: Quortsext-Akkord l.,krisclr l^. ö h llrrrnrrrnisclr,r,r.ff ( ' ' Mcr.rrischrvr.rt f --,-:it-' t#'#' - l- O'O' tl 4,,{*,i.t- unj irwiirrs ultlcl'scllci(l( ll :ri('ll. Gnztontcircr ;=':rr "-';,,. clrromulischc'tlnlcircrurwrirrs'6-; :,.,y,,... #, o gr fir fio..o1rl fi. h. il. \'#" \tl Grundstcllung 1. Umkchrung Sextkkord 2. Umkehrung Qurtscxtkkord lntervolle oder Akkorde sind srmulton, wenn ihre TÖne gleichzeitig erklingcn' Ertöncn sie nocheinonder, spricht mon von sukzessiven oder gcbrochenen lnicrvollen oder Akkordcn. (llrronr.rtisclrc'lirnlcitcr bwürts,lq,-!- t' :t,-lr-! b.. b. o o l»o. 1,. - Jede diescr Tonleitcrn (Skolen hol ihre cigcno Chorcrklc:rislil<, tlic r;ir,lr tttrs tlclt iewcils unterschiedlichen Ablolge von l-lolb und Conrl0trctt t;rr1ilrl.

8 f Beginnt eine Dur-Tonleiter bei D, so steht sie in der Tonort D-Dur. Die Tonort definiert olso einerseits die dem Musikwerk zu Grunde liegende Tonleiter (im obigen Beispiel Dur ols ouch den Grundton iener Tonleiter (im obigen Beispiel D. Dieses Prinzip ist ouf die ersten neun Tonleitern des Kopitels 1l onwendbor. Do die Absiönde zwischen den einzelnen Tönen sowohl innerholb der Gonztonleiier ols ouch innerholb der chromotischen Tonleiter gleich sind, ist es quosi nicht moglich, einen Grundton zu definieren. Dennoch sei erwöhni, doss mon bei der Gonztonleiter zwischen der bei C und der bei H beginnenden Skolo unterscheidet. Um eine Vielzohl von Versetzungszeichen innerholb eines tonqlen (ouf einer diotonischen Tonteiter bosierenden Musikwerkes zu vermeiden, bedient mon sich der Vorzeichen (s. Kopitel 8. Nochfolgend sind die den Dur- und Moll-Tonorten zugeordneten Vorzeichen oufgefuhrt. Auf diesen bosiert der großte Teil der Musik unseres Kulturroumes. C-Dur o-moll G-Dur D-Dur A-Dur E-Dur e-moll h-molt fis-moll cis-moll C-Dur c-moll F-Dur d-moll B-Dur g-moll Es-Dur As-Dur c-moll f-moll Bei der relotiven Solmisotion stehen bestimmte Silben filr ie einen Skolenton. Gebröuchliche Silben sind: Dur: Reines Moll: Hormonisch Moll: Melodisch Moll 4: Melodisch Moll ü: DO RE M LA T DC LA T DO LA T DO LA SO FA FA RE RE RE M SO Mi M M Dtr \ L, ra Tl (Do FA so (la ra sl (ta t'l sl (ta Do Tr (la Anders ols bei der obsoluten Solmisotion, bei der die Silberr iir bc.slirnrnter Töne stehen, bedeuten sie im Sinne der reloliven Solmisolion intrnt:t citte bcstimmte Position innerholb der Tonleiter - unobhöngino dovorr, r:b dic Skolcr bei C, E, Fis, H oder einem beliebigen onderen Ton beginnl. Dr,:slrrrlLr konrr iedes Lied, dos nur ous dem Moteriol der ihm zu Grunde lieqerrden onlciter besteht, von iedem bellebigen Ton beginnend, ouf diese Silbe'n SJesun(Jen werden, Do die lntervolle zwischen den Skolentönen und somil cuch dc'n ztlgeordneten Silben klor deftniert sind, liegl der Nutzen flir die Süngerirr unci den Sönger dorin, mit einer bestimmten Silbenkombinotion our:h t;irt lleslirnrntes lntervoll zu ossoziieren (Beispiel: DO - Ml isi immer eine gtroßc' lr:rz. Am Beispiel der Dur-Tonleiter wird gezeigt, doss vom (rurrrjtorr [X (]usgehend olle relevonlen lntervolle vorkommen: H-Dur gis-moll Fis-Dur dis-moll Cis-Dur Des-Dur b-moll Ges-Dur es-moll Ces'Dur os-moll Doch Vorsicht: Zwei Kreuze (beispielhcft konnen neben D-Dur und h-moll ouch E-Dorlsch, Fis-Phrygisch, G-Lydisch, A-Mixolydisch oder Cis-Lokrisch bedeuten. Aufwörts: DO.DO DO.RE DC.M DO. FA DO"SO DO-tA DC-T DC-DO Reine Prime Große Sekunde Große Terz Reine Quorte Reine Quinte Große Sexfe Große Septime Reine Oktove Abwörts: DO DO DO.T DO-tA DO-SO DC. FA DO.M DO.RE DO.DO Rcinc Ptitne Kleine Sckrrrrtle Kie,.ine 1ct., Reittc Cttrttlt, Rcirtc Otrinltr Kleirtc Scxlc Kleirrr: Scplirttc Reinc (ktovt:

9 Die Solmisotion wurde bereits im Mitteloher entwickelt, um die quolitotive und funktionole Bedeutung eines Melodietons innerholb einer Skolo mit Silben benennen zu können. lm Louf der Musikgeschichte hoben sich viele Vorionlen der Solmisotion entwickelt. Besonders die Auswohl der verwendeten Silben voriiert von Lond zu Lond teilweise betröchtlich und wurde zudem stork von bedeutenden Musikpödogogen wie John Curwen, Zoltdn Koddly oder FritzJöde geprögt ergönzte der Englonder John Ct,rwen dos von ihm propogierte Solmisotionssystem durch von ihm selbst entwickelte Hondzeichen, die Curwen Hondsigns. Sie verfolgen den Zweck, die Erfossung und dos Erlernen der lntervolle durch die korperliche Erfohrung sinnvoll gewöhlter Gestik zu unterstützen. DO M ffiwffi %ffi RE FA Bezeichnungen der Dynomik geben on, in welcher Storke gesungen wird. Der Störkegrod ist immer relotiv zu den onderen Strkegroden zn sehen. LAUT und LESE sind in diesem Zusommenhong ungeeignele Bezeichnuncren, suggerieren sie doch in der Regel folsche Vorstellungen. Geeigne,.tcr ist sicher von unterschiedlichen Resononzgroden zu sprechen, wobei nicht vore;r-..ssen werden dorf, dss ouch die,,leisesten" Töne mit Resononz zu singlen sind" plono pronrssrmo pionissimo piono mezzopiono mezzoforte forte fortissimo forte fortissimo ppp PP p ryp ryf f "tr "ffi Wird in einem Musikwerk ohne olimöhlichen Übe,gor51 zwisr;lrerr korrkre,:ten Dynomikstufen gewechselt, sind olso nur obige oder cihrrli<:hr: lyrrrrrrrikbczeichnungen zu finden, sprichl mon von Stufendynomik. Wird die Dynomik kontinuierllch störker oder schwöcherr, s;rri<.lrl m(rrl von Übe.gongsdynomik oder gleitender Dynomik. Wichtigc lir:1lrillc urrd Symbole hierfür sind: crescendo cresc. *.<:--*-- diminuendo dim. -._-:r--- mil Resononz mit moximoler Resonrrn., störker (lcrutcr wq-rrj,:rr,j schwöcher (lciscr wr,r,l,,rr,j Folgende Zeichen verslörken (betonen nur die Note, iibcr ck:r.sir,r..;tr:trcrr: gf sforzoto lfz forzndo rinf. rinlorzondo T DO

10 Dos Ternpo eines Musikstückes wird in Schlögen (Zohlzeiren pro Minute ongeg"bln. Besonders bei populorer Musik hot sich der Begriff BPM (beots per minute durchgeselzt. Die Tempoongobe J = UO oder BPM.'' ÖO bedeutel, doss 60 Viertelnoten im Zeitroum einer Minute gezöhltwerden, in diesem Beispiel olso ein Schlog pro Sekunde. Musikolische Tempi wurden früher in drei generelle Gruppcn einoeteilt: Longsom, Mittel und Schnell. Dos miitlere Moß entsproch etwo dem Herzschlog des lnterpreten. Vom longsomen Tempo sproch mon bei der Holfte des Herzschlogs, vom schnellen Tempo bei einer Verdopplung. Die Bondbreite inner" holb tieser drei Gruppen ist iedoch betrochtlich und die Grenzen zwischen ihnen sind fließend. Hier eintge Beispiele für gebröuchllche Tempobezeichnungen: Longsome Tempi: Mitlere Tempi: Schnelle Tempi: il Unter Agogik verstehl mon den Umgong mil dem Tempo, wie die Wchl eines TeÄpou odet mehrerer Tempi, der fließende Übetgong zwischen ihnen sowie dos Beschle unigen oder Ve rzögern einz,elner Possogen, Phrosen oder Noten. Die wichtigsten Begriffe sind: Ritordondo (rit i: Accelerondo (occ.: Ruboto (rub. oder "-: A tempo: Lorgo, Lento, Adogio Andonte, Andontino, Moderoto Allegro, Vivoce, Presto Longsomer werdend Schneller werdend Melsl kurze, freie Tempoverönderungen Wleder im ursprünglichen Zeilmol Mehrstimmige Chorwerke sind in einzelne Stimmen unlerloill. Mr:rr urrtr:r scheidel vier Stimmgotlungen: Sopron l-lohe Frouen, Mdche n- oder Knobenslimnrc Alt Tiele Frouen-, Modchen- oder Knobenslimmo Tenor "' l--lohe Mönncrslimmc Boss Tiele Mönnerstimme Anr[,rilu:,rrt., rr" Arrrlrilu:; r<r,]" Attrlrilrri, rt, u' Arnlrilrr:,rrr. Über dle Zugehorigkeil zu eincr Slimmgottung cnlsc;lrr:irjcl rrir lrl rrrrr rlor Stimmumfong (oder Ambitus'= Bcreich vom lielslen bis zurrr lrit'lr:;ku lorr, sondern <luch Fcrbe und Chorokterder Stimme, sowic dos Mi.s,,irrrrr,;r;vcrlrrrllr:rr der eigenen Stimme mit onderen Slirnrnerr. ltcrnor unk:rlir:rtl rlic rrr,,nr;,:lr]i<:lrt: Stimme einer lebenslongcn Eniwicklung. ln einem Mödchen- oder Frouenchor sind dic Slirrrrrrr,.rr rrrcir;l rror:lr in Sopron und ll sowie Alt und ll urrlcrtcill. Gleiches gilt fur Männerchöre. llier heißen die Slinrrrrr;r'rrl[or] oll r:rr.r und ll sowie Boss und ll. ln Jugendchören und Gemischten Chören sind rnoist ol[, ilirrrrrr,lnr[[xn (Sopron, Alt, Tenor und Boss verirerlen. Die Stimmgruppen eines Knobenchores cnlsprcchcrr rlcrrcrr 111;1 ( r,rrri:,r.lr ten Chöre. Hier übernehmen die Knoben vor dem Slirrrrnl:rur:lr, li,, 'r rrlirrr r llr, Soprones und Altes, wöhrend die lungen Mönncr rrr:r;lr,lq:r!ilirrrrrrrrrrrlrrli,rrr ols l-enöre und Bösse singen. Je noch stimmen gruppen Komplexitöt des musikolischen Werkes körinc:rr rlir: rirrr,'1111'11 ( lr,rr ouch viel[och unterteilt sein. Chorwerkc [ür l?, l6,rrl,,r rrr,:lrr l,linrrrr sind keine Seltenheit. f Von Mehrchörigkeit spricht mon, wenn innerholb c:irrr:r l(orrr1r.r,ili.rr,,woi oder mehr eigenstöndige Chöre (leweils ous eincr odr:r rrrcrr,rrt:n l:ilirrrrrrr;rup pen bestehend gleichzeilig zum Einsolz kommcn.,]'

11 f Singt der Chor ollein (vielleicht noch ergönzt durch Vokolsolisten, sonst jedoch unbegleitet, spricht mon von o coppello Gesong oder o coppello Musik. T Singi eine Söngerin oder ein Sönger ollein oder in einem Fnscnr[llt:, itt rlt:nt iede Stimmgruppe nur einfcch beselzt isl, spricht mcrn von Vokolsolisten. Die Gottungen heißen: t ln vielen Kontolen, Orotorien, Messkompositionen und weileren Werken musizieren Chor und Orchester iedoch gemeinsom. Ein Orchester konn unterschiedlich groß und unterschiedlich beselzl sein. Der Phontosie und Besetzungskunst der Komponistinnen und Komponisten sind hier koum Grenz-en qesetzt und der Bogen sponnt sich vom kleinen Slreicherensemble bis zum voll beselzlen Symphonieorchesler. Wie der Chor besteht ouch dos Orchester ous unlerschiedlichen (lnstrumenten- Gottungen. l-lier ein Beispiel eines Symphonieorchesters in einer höufig onzutreffenden Beselzung: Streichinstrumente: Violine l, Violine ll, Violo (Brotsche, Violoncello, Kontroboss,... (1e noch Klongvorsiellung und Orchestergröße iewcils mehrfioch beseizt Sopron Mezzosopron Alt Tenor Boriton Boss Die Stimrngoltungen der Vokolsolisten werden zuclcnr rr,,,-lr rrrr, lr lilr lrcttt unterschieden. Dos Stimmfoch beschreibt werrigcr de,:n Amrihr:; r [ :r lilitrtttt:, sondern vielmehr den Chorokter dersclben sowir: rlcn (.lrrtrrrkl,,t t1,:t.,u singenden Lilerotur. Die Unterschiede erkennt rron orl <lr:rrllir:lu,lcrr, wctrtr mon berühmle Opernportien unterschiedlicher Slinrmiir.lrr:r rrrilcirrrtrx.krt vergleichi. Beispiele einiger Stimm[ocher sind (noch Wiki1,c,1ir r: Foch Hohe Frouer"rsJimrnc Mittlere Frouenstimme l-iefe Frouenstimme Hohe Mönnerstimme,.= Mittlere Mönnorslimmc Tie[e Mönnerslimme Rolle Atniriltr,r(1. r',"' Anrllilrtr,, tr.,1 l" Arnl.riltl, t rt ( r'" Atrtriltr:,,,r l] l,' Arrrlrilu:,,rr (t 11' l\trrlrilrrr, r,t. l,,' Oper Holzblosinstrumente: Plccoloflöte, Flöten, Oboen, Englisch Horn, Klorinetten, Fogotle,.,. Blech blosinstru mente: l-lörner, Trompeten, Posounen, Tubo,... Hormonieinstrumente: Horfe, Klovier, Orgel, Gitorre, Loule,... Schloginstrumente: Pouken, Trommeln, Becken, Perkussionsinslrumente, Morimbo,... Dromotischer Sopron Dromotischer Kolorolursopron Lyrischer Sopron Dro molischer Mezzosopron Lyrischer Mezzosopron Dromolischer Alt Spie lolt l-leldcnlenor Lyrischer enor Tcnorbulfo Heldcnboriton Lyrischer Beriltln Seriöser lloss Chorokterboss Bossbuffo Brürrrrhild<r Königirr cjor No<:ht Morzclline Fboli Oklovion.lezihobo lrme nirout liislon Don Oltcvio Pedrillo Flollendcr Volorrlin Soroslro Albe rich Boculus Wrrll rlrr,,/r rr rl,,,t li;1, ' l ir l,,li,, [otr ( rttl,,r, (, rsctrl,r, tv, tli,'t Rrsrrllir r WrLllcrr,, rrrri,', l tis[rtr utrrl lr,,,l, l,' lorr (iovr ttni ltrrllirlrrrrrrll,rrtr,,1,'ttt l,r,trtil Dor llicrlr:trr1,' l,,llirn,l,'r [tcr url /or.rlrr:r ilit,, Göllc-'t rlitt rrtrr,,t, rr r, 1 Wildsr;hilz Eil

12 schon immer hot der Mensch gesungen, Longe Zeit wurden die Melodien Lrtrd lexie ledoch nur mündlich i;berllefert. Die wichtigsten musikolischen Epochen seit dem Beginn der schriftlichen Aufzeichnung von Musik durch den ols Erfinder der Notenlinien geltenden Mönch Guido vn Arezzo zu Beginn des ll. Johrhunderts sind: Epoche co. von - bis Beispiele europöischer Chorkomponisten Mittclolter ,Jhdt. Hildegord von Bingen, wolrher von der Vogelweide, John Dunstoble, Gutlloume Du[oy, Johonnes Ockeghem, Josquin Desprds,... Rcnoissonce 15. " lö.jhdt. Heinrich lsooc, John Toverner, Clemens non Popo, Andreo Gobrieli, Thomos Tollis, Giovonni Pierluigi do Polestrino, Orlondo di Losso, Giovonni Gobrieli, Corlo Gesuoldo, Williom Byrd,... [-rühborock lö00"1ö50 Jon Pieterszoon Sweelinck, Johonn Hermonn Schein, Cloudio Monteverdi, Heinrich Schritz,... l-lochborock 1ö50- l7l0 Jeon-Boprisre Lully, Henry Purcell, Johonn Pochelbel, Dieirich Buxlehude,... spötborock Antonio Vivoldi, Johonn sebostion Boch, Georg Friedrich Hondel, Georg Philipp Telemonn,... rühklossik l7b0 Johnn Stomitz, Leopold Mozorr, corl Philipp Emonuel Boch, Michoel Hoydn,... Wiener Klossik lz Wolfgong Amodeus Mozort, Joseph Hoydn, Anronio Solieri, Ludwlg von Beethoven,... Frühromontik frühes l9.lh, Corl Morio von Weber, Fronz Schubert, Friedrich Silcher, Gioochino Rossini,... llochromontik ges. 19. Jh, Felix Mendelssohn Bortholdy, Robert Schumonn, Spötromontik spöres 19. Jh r Jh Richord Wogner, Fronz Liszt, Anton Bruckncr, Johonnes Brohms, Giuseppe Verdi, josef Gobriel Rheinberger, Antonin Dvoick,... Hugo Wol{, Gustov Mohler, Mox Reger, Gobriel Fou- 16, Giocomo Puccini, Edword Elgor, Sergei Rochmoninow, Richord Strouss,... Hugo Distler, Arnold Schonberg, Poul Hindemith, Zoltön Kodr:ly, Benlomin Britten, Ernst Pepping, Corl Orff,... Morten Louridsen, John Rutter, Eric Whitocre,... ln dleser kleinen Musiklehre wird mit einfochen Worlen und in kurzen Abschnitten erklörl, wos fr:r iede Chorsöngerin und leden Chorsönger wichtig isl, urn im Chor ein zuverlössiger Portner ftir die Mitsöngerinnen, die Mitsönger und die Clrorleitr-'rin oder den Chorleiter zu sein. Mge sie ihr Ziel erreichen, den Spoß om Singen zu steigern urrc:l cirr kloirrer Beitrog fur dle Pflege, den Erholt und die Weiterentwicklung unserer Chorkultur zu soin. l J t0 lt 12 J 14 J tö 17 B l9 20 Notenzeile, Notenschlüssel und Akkolode Siommlöne und Tonhohe Notenwerle Toktstrich, Tokt, Toktort und Auftokt Pousen und Generolpouse Rhythmus, Toklschlog und Zhlen Chromotik, Diolonik und Versetzungszeichen Vorzeichen lntervolle Akkorde, Dreiklon ge u nd Dreiklo n gsu nrkehru n.c;en Tonleiiern Tonorten Relolive Solmisotion Curwen Hondsigns Dynomik, Stulendynomik und Übergongsrlynomik Tempo und Agogik Stimmgotlungen, Chorgottungen und Mehrchtirigkeii A coppello und Orchester Vokolsolisten und Stimmfocher Musikolische Epochen r MN M ltililtilil ililil til ililil L] 9 r0 12 J 14 1( J 1ö r8 l9 2A 2t,,?3

WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH?

WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH? WELCHE TÖNE SPIELEN WIR DA EIGENTLICH? Eine kurze Abhandlung über die Stimmung und das Stimmen des schottischen Dudelsackes Englischer Originaltext: Übersetzt und ergänzt: Geprüft: Ewan MacPherson Philipp

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre Teil 1 Theorie und Übungen Freie Musikschule Saar Inhaber: Tel.: 06831 5052606 Kaiser-Friedrich-Ring 30 Sven H. Kehrein-Seckler Mobil: 0173 9551355 66740 Saarlouis info@freiemusikschule-saar.de

Mehr

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte

W.A. Mozart: Die Klavierkonzerte 1 Ein Köchel der Klavierkonzerte von Stefan Schaub 2005 Eine Ergänzung zur CD Nr. 7 Juwelen der Inspiration: Die Klavierkonzerte von Mozart aus der Reihe KlassikKennenLernen (Naxos NX 8.520045) Ein Problem

Mehr

Erläuterungen zu AB 1

Erläuterungen zu AB 1 Unterrichtsmaterialien: AB, Glockenspiel Erläuterungen zu AB 1 Musikwiederholung WH der C-Durtonleiter Spielen der Tonleiter am Glockenspiel. Singen der Tonleiter mit Zeigehilfe. Position der Noten in

Mehr

Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig.

Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig. Der Autor Markus Jung ist seit 2011 als Musiklehrer am Gymnasium Ottobrunn und außerschulisch als Musiker und Arrangeur für diverse Ensembles tätig. Das Arbeitsheft Musik Grundlagen & Analyse wurde verlagsfrei

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger Trompetenschule für den schneller fortschreitenden Anfängerunterricht von Stefan Ennemoser Zum Selbststudium geeignet! 2010 Stefan

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016

BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2015 Klassische Konzerte in historischem Ambiente GESAMTPROGRAMM Oktober 2015 Neujahr 2016 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL - Samstag, 3. Oktober 2015 16:00 Uhr DAS KLAVIERTRIO 5 Anton Dvorak: Klaviertrio B-Dur op. 21 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Klaviertrio d-moll op. 49 SCHLOSS KÖPENICK - AURORASAAL

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Hologrophie, Bild und Museum Eine epistemologisthe Boustelle zum Konzept,, Roumbild "

Hologrophie, Bild und Museum Eine epistemologisthe Boustelle zum Konzept,, Roumbild Michoel Fehr Hologrophie, Bild und Museum Eine epistemologisthe Boustelle zum Konzept,, Roumbild " Vorbemerkung lm folgenden errichte ich mit Theorien, Moteriolien und Erfohrungen ous unterschiedlichen

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

fir AIt HEILEN sprach mit Hans Stöberl anlösslich öffnen,lebenwir leichter und glücklicher. NATUR & Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns

fir AIt HEILEN sprach mit Hans Stöberl anlösslich öffnen,lebenwir leichter und glücklicher. NATUR & Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns sein nachzufragen unil Klurheit über Zusummenhönge zu bekommen. Dies ermöglicht, anser Reisegepäck neu zu ordnen und es leichter zu machen.indemwir Iasten loslassen, das letzt unnehmen, uns fir AIt das

Mehr

EDM Elemente der Musik Schnupperstudium

EDM Elemente der Musik Schnupperstudium EDM Elemente der Musik Schnupperstudium von Felix Schell 2013 by Schell Music, Hamburg Inhalt 1. Die Grundlagen 2. Erste kreative Schritte 3. Notation 4. Die eigene Komposition 5. Improvisation 6. Das

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Aufgabenblatt. Mlnlsterium filr Kultus, Ju96nd und Sport Baden-Württ mb rg H.uptichulabrchlußprtlfung Kl..8e9. 4cm 8cm 4cm KM B.-W.

Aufgabenblatt. Mlnlsterium filr Kultus, Ju96nd und Sport Baden-Württ mb rg H.uptichulabrchlußprtlfung Kl..8e9. 4cm 8cm 4cm KM B.-W. Fach: M.th.maük - Grundauigab.n Hauottermin'1998 Mlnlsterium filr Kultus, Ju96nd und Sport Baden-Württ mb rg H.uptichulabrchlußprtlfung Kl..8e9 Aufgabenblatt Arbalt z.ft: ttg Mhuron Jede tichtig gelöste

Mehr

den Bogen von der Psychoonolyse zur proktischen Medizin zu sponnen und zwor ohne eine neue Lehre,

den Bogen von der Psychoonolyse zur proktischen Medizin zu sponnen und zwor ohne eine neue Lehre, -?- \USBTLDUNG ZUM ARZT UND JUNOR ALNT-GRUPPEN loris Lubon-Plozzo, Locorno r) Studenten-Bolint-Gruppen )ie Junior-Bolint-Gruppen der Medizinstudenten ;tellen einen Versuch dor, dos Auseinonderfollen ron

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher)

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher) r für die Wahl der 2 st.gallische Mitglieder des Städerates vom 18. ktober 20'15 (Amtsdauer 2015-2019) c\l C C= P r fr Keller-Sutter Kari, Städer iti, Wil, FDP (bisher) 2 g tr4 5!ô f1 7 trb! Rechsteier

Mehr

Michael Gundlach. Die außergewöhnliche Schule für SAXOPHON. Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues

Michael Gundlach. Die außergewöhnliche Schule für SAXOPHON. Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues Michael Gundlach Die außergewöhnliche Schule für Blues SAXOPHON Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues Herausgeber: -, Michael Gundlach, Frankenthal, www.klavierschule24.de Vertrieb:

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung

solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung solist sein Klassik zum Mitspielen mit Play-along-CDs Über 200 CDs mit originaler Instrumental- oder Orchesterbegleitung Katalog 2011 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Klassik zum MItspielen Klavier Violine

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung:

Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper Liebe und Eifersucht als Uraufführung: BIOGRAPHIE Robert Sellier, Reutlinger General-Anzeiger 2008 über Ludwigsburger Schlossfestspiele: E.T.A. Hoffmanns Oper "Liebe und Eifersucht" als Uraufführung: "Robert Sellier ist als Enrico ein Charmeur

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

STIMMDATEN. Sonne Erde Mond Planeten

STIMMDATEN. Sonne Erde Mond Planeten STIMMDATEN Sonne Erde Mond Planeten Stimmdaten für die Töne der Erde, des Mondes, der Planeten und der Sonne Die folgenden Seiten enthalten die astronomischen Originalfrequenzen und deren oktavanaloge

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Schülerinnen, Schüler und Erwachsene, die sich ein

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Musikverein Regensburg e. V.

Musikverein Regensburg e. V. Musikverein Regensburg e. V. Samstag, 25. Oktober 2014, 19:30 Uhr, Vielberth-Gebäude der Universität (H 24) Severin von ECKARDSTEIN and Friends Severin von Eckardstein, Klavier, Franziska Hölscher, Violine,

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

GRAMM. BFC Dynamo - Dynamo Dresden. Obarlige - Punktspiol. Sonnobend, 15. Noyember 1980, 14.00 Uhr Friedriö -Ludwig-John-Sportpork.

GRAMM. BFC Dynamo - Dynamo Dresden. Obarlige - Punktspiol. Sonnobend, 15. Noyember 1980, 14.00 Uhr Friedriö -Ludwig-John-Sportpork. GRAMM @ BFC Dynamo - Obarlige - Punktspiol Dynamo Dresden Sonnobend, 5. Noyember 980,.00 Uhr Friedriö -Ludwig-John-Sportpork Noöruör-Oberligo:.5 Uhr Prcir: O0 M Der Tobellenstond Vor denr Anpfiff Nodr

Mehr

Einheit X: ANTON WEBERN (1882-1945) Symphonie op.21 (1928) Perfekte Symmetrie

Einheit X: ANTON WEBERN (1882-1945) Symphonie op.21 (1928) Perfekte Symmetrie 1 Einheit X: ANTON WEBERN (1882-1945) Symphonie op.21 (1928) Perfekte Symmetrie Einige Missverständnisse über Zwölftonmusik und über Vorurteile gar nicht zu reden: Zwölftonmusik sei nur konstruiert, mehr

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen

Instrumentenratgeber. der Winterthurer. Musikschulen Instrumentenratgeber der Winterthurer Musikschulen Liebe Kinder und Eltern Liebe Musik-Interessierte Für euch haben wir diesen Instrumentenratgeber gestaltet. Ihr findet darin Informationen über die Instrumente,

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Konzerte 2007 / 2008

Konzerte 2007 / 2008 Konzerte 2007 / 2008 THEATERFESTKONZERT 15. September 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus Der Vorhang hebt sich, die Spielzeit beginnt! Ensemble und Chor des Mainfranken Theaters präsentieren zusammen mit dem

Mehr

Ins Grüne Die Musikfeste auf dem Lande 2015 Programmübersicht

Ins Grüne Die Musikfeste auf dem Lande 2015 Programmübersicht Ins Grüne Die Musikfeste auf dem Lande 2015 Programmübersicht Wenn am Wochenende bereits vormittags Familien und Freunde der frischen Luft mit Bollerwagen, Picknickdecken, Kühlboxen und guter Laune aufs

Mehr

ORCHESTERNOTEN. Seite 1 von6

ORCHESTERNOTEN. Seite 1 von6 Albinoni Tammaso op. 7 Nr. 6 Albrechtsberger Concerto für Orgel und Streicher Bach Carl Ph.E. Sinfonie Nr. 3 Bach Johann Ludwig Ouvertüren-Suite G-Dur Bach Johann Sebastian Klavierkonzert BWV 1056 Bach

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Stimmführung Violine I (KonzertmeisterIn) Chef d attaque 1ers violons

Mehr

UUrhythmische Grundbegriffe sicher anzuwenden UUMusik mit angemessenen Fachbegriffen

UUrhythmische Grundbegriffe sicher anzuwenden UUMusik mit angemessenen Fachbegriffen Move and Groove Am Mischpult bei den Wise Guys ( SB, S. 11) Aufgabe 4 Jeder Kanal eines Mischpults enthält: einen Lautstärke-Regler: Fader die räumliche Verteilung der Stimme auf die Lautsprecher: Panorama-Regler

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Willkommen zu PriMus

Willkommen zu PriMus Willkommen bei PriMus Mit PriMus schreiben, spielen und drucken SieIhreMusik,voneinfachen Melodien bis hin zu großen Partituren. PriMus unterstützt Sie mit einzigartigen Funktionen: - mehrere Musikstücke

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm neun Konzert p3es-dur Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld Begleitheft zur Uraufführung Das Programm quadrat. das Streichquintett des jok (Jugendorchester Köniz) mit Barbara Jenny, David Zehnder,

Mehr

G R U N D K U R S M U S I K

G R U N D K U R S M U S I K G R U N D K U R S M U S I K KEYBOARD-KURS G R U N D K U R S M U S I K KEYBOARD-KURS Herausgeber: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Salt Lake City, Utah, USA 99 Intellectual Reserve, Inc.

Mehr

Klavier spielen.»zwei gegen Drei«Anmerkungen und Übungen zu polyrhythmischem Spiel. Edition Pian e forte www.pian-e-forte.de

Klavier spielen.»zwei gegen Drei«Anmerkungen und Übungen zu polyrhythmischem Spiel. Edition Pian e forte www.pian-e-forte.de Klavier spielen»zwei gegen Drei«Anmerkungen und Übungen zu polyrhythmischem Spiel Edition Pian e forte wwwpian-e-fortede VORBEMERKUNG In Beethovens» Variationen c-moll«findet man folgende Takte: b b b

Mehr

UNTERSUCHUNG ZU BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DEN FIBONACCI-ZAHLEN UND DER MUSIK

UNTERSUCHUNG ZU BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DEN FIBONACCI-ZAHLEN UND DER MUSIK UNTERSUCHUNG ZU BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DEN FIBONACCI-ZAHLEN UND DER MUSIK Corinna Brinkmann Leckingser Str. 60 Iserlohn Fax: 07 / 7, E-Mail: klaus.brinkmann@fernuni-hagen.de INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG...

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Wissen schafft Lösungen

Wissen schafft Lösungen A... MW Call Center VBEW-Seminar 19997 VBEW -Seminar 21.7.1999 o "Wir haben ein Ca II Center eingeführt" Wissen schafft Lösungen MVV Energie AG o Ralf Ulrich :tf MVV Energie AG Beginn der Unter- Umsatz

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

und ich darf nur dirigieren. Helmut Kahlhöfer zum 70. Geburtstag von Elisabeth Schmiedeke erschienen in: Der Kirchenmusiker, Heft 4/1984

und ich darf nur dirigieren. Helmut Kahlhöfer zum 70. Geburtstag von Elisabeth Schmiedeke erschienen in: Der Kirchenmusiker, Heft 4/1984 und ich darf nur dirigieren. Helmut Kahlhöfer zum 70. Geburtstag von Elisabeth Schmiedeke erschienen in: Der Kirchenmusiker, Heft 4/1984 Ihr habt es gut, Ihr dürft singen, und ich darf nur dirigieren,

Mehr

Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg, Neuss

Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg, Neuss Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg, Neuss SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DAS FACH MUSIK in der Sekundarstufe I auf der Grundlage Kernlehrplan für das Gymnasium - Sekundarstufe I in NRW Musik (Stand Sept.

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Beschluss. Landgericht Hamburg. \rerfebn durch den CiescMftsfihrer. ArsGrtigung

Beschluss. Landgericht Hamburg. \rerfebn durch den CiescMftsfihrer. ArsGrtigung Landgericht Hamburg Az.: 310 O 11/15 ArsGrtigung Beschluss n dern drlshret(fn tßrfitgung6l/brhtrert. vertreten drch die Gescträfrsfgtrer - Antragsb lbrin - )rozeßsbevotmächtif: lechtsamväfb Rech, An der

Mehr

2012 EUR 137000 3.074000 7.015000 7800000 7684698.00 80.745,69 114180,29 848.76455 2 A6T.025 AA 160.000 882.000 1 577.

2012 EUR 137000 3.074000 7.015000 7800000 7684698.00 80.745,69 114180,29 848.76455 2 A6T.025 AA 160.000 882.000 1 577. Gesh.Ber./Konz: Ein-undAuszahlüngs.nen 211 1 Sreuern und ähnlihe Abgaben 16966243,49 6 11 GrundslelerA 11597.69 6 12 GrundslelerB 26536.5 6 13 Gewedesleuer 4 922965,22 6 21 Gefr e'ndeanleilandereinkommensleuer

Mehr

! " ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! "

!  )  *! + ! ),-+. ) ) )!! +/ $&012& $&3 . $&0 # $ % & '()*+,+- ! 1 von 10 12.09.2005 22:27! " #$%&'( ") " *! + ""! ),-"+. ) ) )"!! +/ $&012& $&3. $&0! " Das der Private-Equity-Markt wieder in Bewegung gekommen ist, zeigt auch der Nordcapital Private Equity Fonds I :

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

16 Score Trainer Datei-Menü 3. DAS DATEI- UND DAS START-MENÜ DATEI MENÜ: 3.1. Bibliotheken wechseln Hier laden Sie eine komplette Bibliothek mit 20 Lektionen. "Bibliothek wechseln" zeigt dabei nur die

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

AufderlogischenEbenesollteesmoglichsein,denAusschnittdermodelliertenWeltzu

AufderlogischenEbenesollteesmoglichsein,denAusschnittdermodelliertenWeltzu InformatikIII Datenbanken Sommersemester1992 Prof.Dr.R.Laue GraphikenvonWalterDorwald,HelmutHahnundMartinDobmann ErstelltvonWalterDorwald,MartinDobmannundHelmutHahn Inhalt: A.Literaturverzeichnis...90

Mehr

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10

Internet- et Shop - -Erklärung - 10/10 10/10 Klicken Sie hier im Hauptmenü auf den Shop-Link oder gehen Sie direkt auf die Internet-Seite www.reifen-goeggel.de/shop Geben Sie hier Ihren Benutzerkennung und Ihr Passwort die Sie von uns per E-Mail

Mehr

Es geht ein dunkle Wolk herein

Es geht ein dunkle Wolk herein Es geht eine dunkle Wolk herein Einstieg Das vorliegende Material eignet sich für eine Doppelstunde Die Unterrichtsmaterialien bieten einen Informationstext, der über die Herkunft des Liedes Auskunft gibt,

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL

E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL E i n f ü h r u n g i n d i e D a t e n b a n k s p r a c h e SQL E i n e S c h u l u n g s u n t e r l a g e v o n V o l k e r K ö n i g S t a n d : 2 2. 0 4. 0 4 1 9 9 4-2 0 0 4 b y V o l k e r K ö n

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Mathematische Melodieanalyse - Ein Streifzug

Mathematische Melodieanalyse - Ein Streifzug RMA - MuWi UHH WS 05/06 Mathematische Melodieanalyse - Ein Streifzug Universität Hamburg Mathematische Melodieanalyse - Einleitung Mathematische Melodieanalyse befasst sich mit der algorithmischen Analyse

Mehr

Konstantin Heintel. Repertoire in Auszügen. Oper. Musical. Oratorium. Stand Juli 2006

Konstantin Heintel. Repertoire in Auszügen. Oper. Musical. Oratorium. Stand Juli 2006 Konstantin Heintel Repertoire in Auszügen Stand Juli 2006 Oper F. Cavalli La Calisto (Mercurio) G. F. Händel Alcina (Melisso) W. A. Mozart Figaros Hochzeit (Figaro) Don Giovanni (Arien Don Giovanni und

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung .. Aufgn ur Ingrlrchnung Aufg : Smmfunkionn Bsimmn Si jwils ll Smmfunkionn für di folgndn Funkionn: ) f() f) f() k) f() n mi n R\{} p) f() 6 + 7 + ) f() g) f() l) f() + 6 q) f() f() h) f() m) f() + + r)

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

1. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 2 Punkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B.

1. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 2 Punkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B. 1. Handlungsschritt (20 unkte) aa) 2 unkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B. VN Gateways) ab) 3unkte,3xlunkt A: end to site B: end to end C: site to site

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Eine kurze Einführung für Wikibooks-Autoren. Powertab-Tutorial. eine kurze Einführung für Wikibooks-Autoren (und andere Interessenten)

Eine kurze Einführung für Wikibooks-Autoren. Powertab-Tutorial. eine kurze Einführung für Wikibooks-Autoren (und andere Interessenten) Powertab-Tutorial eine kurze Einführung für Wikibooks-Autoren (und andere Interessenten) Um Gitarrenstücke für die Wikibooks zu erstellen, wird bevorzugt das Freeware-Programm Powertab verwendet. Auch

Mehr

Formenlehre 1 Aufbau größerer Vokalwerke (Kantate, Oratorium, Oper) Formen des Rezitativs

Formenlehre 1 Aufbau größerer Vokalwerke (Kantate, Oratorium, Oper) Formen des Rezitativs Hans Peter Reutter: Formenlehre Rezitativ 1 www.satzlehre.de Formenlehre 1 Aufbau größerer Vokalwerke (Kantate, Oratorium, Oper) Formen des Rezitativs Schon mehrmals habe ich auf den großen Stilwandel

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Abi von Reininghaus. in vivo. guitar. Gitarre erkennen verstehen spielen. Mit CD

Abi von Reininghaus. in vivo. guitar. Gitarre erkennen verstehen spielen. Mit CD in vivo Abi von Reininghaus guitar Gitarre erkennen verstehen spielen Mit CD IN VIVO GUITAR ALLGEMEINE THEORETISCHE GRUNDLAGEN MELODISCHE GRUNDLAGEN HARMONISCHE GRUNDLAGEN GRUNDAKKORDE UND KIRCHENTONLEITERN

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Dezifixstecker und andere koaxiale Hf-Leitungsbauelemente

Dezifixstecker und andere koaxiale Hf-Leitungsbauelemente Sonderdruck Nr.62l10 ous RO H DE & SCHWARZ- MITTEI LU NGEN Nr.'1611961 N r. l7l'1962 f\ Dezifixstecker und andere koaxiale Hf-Leitungsbauelemente VON F.R. HUBER UND H. NE U BAUER 7 l^ DRUCK, R. OLDENBOURG,

Mehr