Mit aller Energie! Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 25. Januar 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit aller Energie! Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 25. Januar 2012"

Transkript

1 Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 25. Januar 2012

2 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) ist das größte private Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland Die Immobilienökonomik ist eines von elf Kompetenzfeldern im IW Köln Analyse der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Immobilienmärkte, insbesondere im Zusammenspiel mit den Finanzmärkten Untersuchung von strukturellen Veränderungen und deren Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Weitere Informationen: Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

3 Inhalt Hintergrund Der Markt für energetische Sanierungen Hindernisse und Fehlanreize Politische Handlungsempfehlungen Schlussfolgerungen Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

4 Strategische Ziele Reduktionsziele der Bundesregierung: Insgesamt (CO 2 ): minus 40 % bis 2020; minus 80 % bis 2050 (Basisjahr: 1990) Gebäudesektor (Primärenergieverbrauch): minus 20 % bis 2020; minus 80 % bis 2050 (Basisjahr: 2008) Der Gebäudesektor ist für ein Drittel der Gesamtemissionen verantwortlich. Gebäudesanierung ist ein wichtiger Baustein der Energiepolitik. Effiziente Gebäude mindern die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und Atomenergie. Deutschland wird unabhängiger von anderen Ländern. Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

5 Beitrag des Gebäudesektors zu Klimaschutzzielen Quelle: Dena 2010 Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

6 Herausforderung Wohnungswirtschaft Im Wohnungsbau typischerweise lange Investitionszyklen Amortisationszeiten sind oft lang Qualität spielt im Vergleich zum Preis eine geringere Rolle als im Gewerbeimmobilienmarkt Gerade sozial schwächere Schichten leben in älteren Gebäuden Konflikt zwischen Umweltpolitik und Sozialpolitik Probleme vor allem in strukturschwachen h Regionen Mieter und Eigentümer haben unterschiedliche Zeithorizonte Fehlendes Wissen über optimale Sanierung Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

7 Inhalt Hintergrund Der Markt für energetische Sanierungen Hindernisse und Fehlanreize Politische Handlungsempfehlungen Schlussfolgerungen Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

8 Bestandsstruktur in Deutschland Rund zwei Drittel vor 1979 (1. Wärmeschutzverordnung) errichtet Wohnungen Gebäude 30% 4% 6% 21% 27% 26% 44% 40% vor vor Quelle: IWU Gebäudetypologie 2011 Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

9 Zustand der Mehrfamilienhäuser (bis 12 WE) Bestand bis 2001: 16,5 Mio. Wohnungen 80% 70% 64% 69% 66% 60% 50% Anteil der Baualtersklasse am Wohnungsbestand 40% 30% 34% 25% 29% nicht modernisiert gering modernisiert mittel/größtenteils modernisiert 20% 10% 0% 2% 6% 5% vor Quelle: ARGE (Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v.) 2011 Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

10 Energieverbrauch der Mehrfamilienhäuser Differenziert nach Modernisierungszustand und Baualtersklasse Quelle: ARGE (Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v.) 2011 Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

11 Bestandsinvestitionen werden noch wichtiger Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

12 Teilmodernisierungen vorherrschend Angaben in Mrd. Euro Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

13 Selbstnutzer sanieren häufiger Jährliche Sanierungsgeschwindigkeit (in % des Bestandes bis 2004) 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% Selbstnutzer Vermieter 05% 0,5% 0,0% Quelle: Datenbasis Gebäudebestand (IWU / BEI 2010) Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

14 Inhalt Hintergrund Der Markt für energetische Sanierungen Hindernisse und Fehlanreize Politische Handlungsempfehlungen Schlussfolgerungen Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

15 Sehr hohe Sanierungskosten Übersicht aktueller Studien zu Modernisierungskosten /m² Wohnfläche Vollkosten 400 Energiebedingte Mehrkosten IWU 2008 ( ) IWU für BSI 2008 ( ) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 100) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 70) Dena-Sanierungstudie 2010 (KfW100) Dena-Sanierungstudie 2010 (KfW55) empricia / LUWOGE 2010 ( ) empricia / LUWOGE 2010 ( ) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 100) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 70) EFH EFH EFH EFH MFH MFH MFH MFH MFH MFH Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

16 Geringere Energieeinsparungen als erhofft Übersicht aktueller Studien zu Energieeinsparungen kwh/m²a 300 Durchschnitt aller Gebäude 200 Durchschnitt h 100 aller Gebäude 0 Endenergiebedarf vorher Endenrgiebedarf nachher IWU 2008 ( ) IWU für BSI 2008 ( ) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 100) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 70) Dena-Sanierungstudie 2010 (KfW100) Dena-Sanierungstudie 2010 (KfW55) empricia / LUWOGE 2010 ( ) empricia / LUWOGE 2010 ( ) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 100) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 70) EFH EFH EFH EFH MFH MFH MFH MFH MFH MFH Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

17 Energetische Sanierungen lohnen sich selten Übersicht aktueller Studien (Annualisierte Kosten & Einsparungen) /m²a 60 Vollkosten Energiebedingte Mehrkosten Energieeinsparungen IWU 2008 ( ) IWU für BSI 2008 ( ) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 100) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 70) Dena-Sanierungstudie 2010 (KfW100) Dena-Sanierungstudie 2010 (KfW55) empricia / LUWOGE 2010 ( ) empricia / LUWOGE 2010 ( ) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 100) ARGE 2011 (unsaniert zu KfW 85) EFH EFH EFH EFH MFH MFH MFH MFH MFH MFH Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

18 Vermieter-Mieter-Dilemma Quellen: KfW, IW Köln Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

19 Steuerliche Fehlanreize Derzeit müssen umfangreiche Sanierungen über 50 Jahre abgeschrieben werden Kleine Sanierungen (Teilsanierungen) i können als Erhaltungsaufwand sofort abgeschrieben werden Starke Anreize, nur wenig zu sanieren Auch der Ersatzneubau wird diskriminiert Der Vorschlag der Bundesregierung (Sonder Afa für Sanierungen über 10 Jahre) hätte die Fehlanreize vermindert Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

20 Inhalt Hintergrund Der Markt für energetische Sanierungen Hindernisse und Fehlanreize Politische Handlungsempfehlungen Schlussfolgerungen Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

21 Langfristige Förderstrategie notwendig Abgestimmter Mix aus Förderprogrammen und Steuervorteilen Energiewende verlangt auch politische Umsetzung Steuerliche Anreize (Beschleunigte Abschreibung oder Abzug als Sonderausgaben i.h.v. 10 % p.a.) sind richtig, müssen aber mit KfW-Förderung sinnvoll abgestimmt werden. KfW-Kreditvariante des CO 2 -Gebäudesanierungsprogramms sollte auch mit Nutzung von Steuervorteilen kombiniert werden dürfen, damit auch umfangreiche Sanierungen (die größere Kreditaufnahmen erfordern) von einkommensschwächeren Haushalten durchgeführt werden können. Verstetigung und Vereinheitlichung der vielen Förderprogramme der Länder, Kommunen und Energieversorger dringend erforderlich! Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

22 Abbau von Hemmnissen im Mietrecht Verringerung des Vermieter-Mieter-Dilemmas Aufnahme des Tatbestands Energetische Modernisierung in das BGB Ausweitung der Duldungspflicht (für verpflichtende EnEV-Maßnahmen) Reform des Mieterhöhungsrechts 11%-Umlagegrenze zu unflexibel Heizkosteneinsparungen (Bruttowarmmietenkonzept) und Mietenniveau müssen miteinbezogen werden Einführung eines bruttowarmmieten-neutralen Mietzuschlags Vermeidung von Mietanhebungen über der Kappungsgrenze Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

23 Erhöhung der Markttransparenz für Staat, Vermieter und Mieter Voraussetzung für rationale Entscheidungen sind Informationen Mieter und Vermieter kennen den energetischen Zustand ihrer Gebäude oftmals nicht Der Energieausweis konnte sich nicht durchsetzen Verbrauchsausweis hängt von den Nutzern ab Bedarfsausweis ist sehr fehleranfällig Wichtig ist eine nachvollziehbare und einheitliche Erfassung des Energieverbrauchs Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

24 Inhalt Hintergrund KfW / IW Wohngebäudesanierer-Befragung 2010 Sanierungsrenditen und Einflussfaktoren Politische Handlungsempfehlungen Zusammenfassung Schlussfolgerungen Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

25 Zusammenfassung Der Gebäudesektor ist für die Klima- und Energiepolitik von großer Bedeutung Bestandsinvestitionen wurden ausgeweitet, allerdings wird nur zum Teil energetisch und umfänglich saniert Die Potenziale können nur mit großen Anstrengungen gehoben werden Die Politik muss den Politikrahmen verstetigen (langfristige Förderstrategie aus KfW-Förderung und Steuervorteilen) Bestehende Hemmnisse abbauen (Mietrechtsnovelle) die Entscheidungsgrundlagen verbessern (Markttransparenz) Prof. Dr. Michael Voigtländer, Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung,

26 Kontakt: Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Tel.:

Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt

Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt Sanierungsrenditen im deutschen Wohnungsmarkt Dr. Michael Voigtländer Leiter Forschungsstelle Immobilienökonomik, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Dr. Michael Voigtländer Leiter Forschungsstelle

Mehr

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17.

Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Abschreibungsbedingungen im Mietwohnungsbau Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 17. Juni 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Energiewende zwischen fallenden Energiepreisen und steigendem Neubaubedarf Potenziale & Hemmnisse

Energiewende zwischen fallenden Energiepreisen und steigendem Neubaubedarf Potenziale & Hemmnisse Energiewende zwischen fallenden Energiepreisen und steigendem Neubaubedarf Potenziale & Hemmnisse Dr. Ralph Henger Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte 9. Juni 216, Berlin, IW Immobilien-Symposium,

Mehr

Masterplan Daseinsvorsorge Teilbaustein Wohnen. Studie Gebäudetypologie Kreis Nordfriesland

Masterplan Daseinsvorsorge Teilbaustein Wohnen. Studie Gebäudetypologie Kreis Nordfriesland Masterplan Daseinsvorsorge Teilbaustein Wohnen Studie Gebäudetypologie Kreis Nordfriesland Dietmar Walberg GF Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v. Studie im Auftrag: Innenministerium des Landes

Mehr

Potenziale der energetischen Sanierung

Potenziale der energetischen Sanierung FIW Wärmeschutztag 2013 Energieeffizienz im Visier Freitag, 7. Juni 2013 im Haus der Bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Str. 5 80333 München Potenziale der energetischen Sanierung Prof. Dr.-Ing. Werner

Mehr

Optionen für bezahlbaren Wohnraum. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanzmärkte und Immobilienmärkte Berlin, 10.

Optionen für bezahlbaren Wohnraum. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanzmärkte und Immobilienmärkte Berlin, 10. Optionen für bezahlbaren Wohnraum Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanzmärkte und Immobilienmärkte Berlin, 10. Juni 2015 Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Kontakt Prof. Dr. Michael

Mehr

Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz.

Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. Heike Marcinek Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. 26. Mai 2011, Fachgespräch der Bundestagsfraktion DIE LINKE 1 Zahlen. 2 Ziel der Bundesregierung laut Energiekonzept. 3 Wieso ist

Mehr

Investitionschancen im bayerischen. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik München, 18. Juli 2012

Investitionschancen im bayerischen. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik München, 18. Juli 2012 Investitionschancen im bayerischen und deutschen Immobilienmarkt Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik München, 18. Juli 2012 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

Immobilienpolitik 2013 Was planen die Parteien?

Immobilienpolitik 2013 Was planen die Parteien? Immobilienpolitik 2013 Was planen die Parteien? Dr. Ralph Henger, Kompetenzfeld Immobilienökonomik Mitgliederversammlung der Immobilienbörse 18. September 2013, IHK Frankfurt am Main Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Auswirkungen der Mietpreisbremse eine Analyse für Berlin und Köln

Auswirkungen der Mietpreisbremse eine Analyse für Berlin und Köln Auswirkungen der Mietpreisbremse eine Analyse für Berlin und Köln Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Köln, 11. Dezember 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

ERHÖHUNG DER SANIERUNGSRATE

ERHÖHUNG DER SANIERUNGSRATE ERHÖHUNG DER SANIERUNGSRATE Wohnrecht - Was können Verbesserungen hinsichtlich der Energie- und CO2-Einsparungen bringen? 18. Juni 2013 //Michael Klinski OHNE SIGNIFIKANTE MODERNISIERUNG DES GEBÄUDEBESTANDS

Mehr

Der Sanierungsfahrplan aus Sicht der Bundesregierung

Der Sanierungsfahrplan aus Sicht der Bundesregierung Fachgespräch am 03. April 2014 Deutscher Bundestag Der Sanierungsfahrplan aus Sicht der Bundesregierung Wolfgang Ornth Energiepolitische Grundsatzfragen im Gebäudesektor Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Auswirkungen der neuen Finanzmarktregulierungen auf den deutschen Immobilienmarkt

Auswirkungen der neuen Finanzmarktregulierungen auf den deutschen Immobilienmarkt Auswirkungen der neuen Finanzmarktregulierungen auf den deutschen Immobilienmarkt Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Schwäbisch Hall, 5. November 2012 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Potenziale und Hemmnisse der. Wohnungsprivatisierung in Deutschland. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 9.

Potenziale und Hemmnisse der. Wohnungsprivatisierung in Deutschland. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 9. Potenziale und Hemmnisse der Wohnungsprivatisierung in Deutschland Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 9. Mai 2008 Inhalt Hintergrund Motive und Erfahrungen der Käufer

Mehr

Erstes Verbändeforum Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Handlungsfeld Gebäude. Dr. Tilman Hesse Öko-Institut e.v. Freiburg

Erstes Verbändeforum Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Handlungsfeld Gebäude. Dr. Tilman Hesse Öko-Institut e.v. Freiburg Erstes Verbändeforum Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Handlungsfeld Gebäude Dr. Tilman Hesse Öko-Institut e.v. Freiburg Zentrale Begrifflichkeiten des Beteiligungsprozesses Robuste Strategien zur

Mehr

Wirtschaftlichkeit energetischer. im vermieteten Bestand

Wirtschaftlichkeit energetischer. im vermieteten Bestand Wirtschaftlichkeit energetischer Vielen Dank für Sanierungen Ihre Aufmerksamkeit im vermieteten Bestand Einfluss der Bestimmungsgrößen 19.11.2015 Frankfurt a.m. Dr. Andreas Enseling Institut Wohnen und

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente NEUE EINBLICKE IN DIE ENERGETISCHE SANIERUNG

KFW-RESEARCH. Akzente NEUE EINBLICKE IN DIE ENERGETISCHE SANIERUNG KFW-RESEARCH Akzente NEUE EINBLICKE IN DIE ENERGETISCHE SANIERUNG Nr. 33, November 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0 Telefax 069 7431-2944

Mehr

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung.

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Stephan Kohler Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Pressekonferenz 26.03.2012, Berlin 1 Energetische Sanierung, Kommunikationsbeispiele 2012 verallgemeinerte

Mehr

Die Hauswende voranbringen Die erste deutschlandweite, gewerkeübergreifende Kampagne für die energetische Gebäudesanierung.

Die Hauswende voranbringen Die erste deutschlandweite, gewerkeübergreifende Kampagne für die energetische Gebäudesanierung. Stephan Kohler Die Hauswende voranbringen Die erste deutschlandweite, gewerkeübergreifende Kampagne für die energetische Gebäudesanierung. 5. Juni 2014, FIW Wärmeschutztag, München 1 Die Gesellschafter

Mehr

Potenziale des Gebäudesektors für den Klimaschutz. 28. März 2011, Köln

Potenziale des Gebäudesektors für den Klimaschutz. 28. März 2011, Köln Christian Stolte Potenziale des Gebäudesektors für den Klimaschutz. 28. März 2011, Köln 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland 50 % KfW Bankengruppe 26 % Vertreten

Mehr

Perspektiven für private Kleinvermieter

Perspektiven für private Kleinvermieter Pressegespräch Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Köln, 13. September 2017 Private Kleinvermieter in Deutschland Rund 60 Prozent aller Mietwohnungen werden

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Zukünftige energetische Sanierungen im Wohngebäudebestand

Zukünftige energetische Sanierungen im Wohngebäudebestand Zukünftige energetische Sanierungen im Wohngebäudebestand AK Energie Berlin, 12. Juni 2012 Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin Energie / Technik / Normung Gliederung Sanierungstiefe Mietumlagen EnEV 2012/2013

Mehr

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Stuttgart, 27. Februar 2013 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Bezahlbarkeit aus Mietersicht

Bezahlbarkeit aus Mietersicht Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V. Bezahlbarkeit aus Mietersicht Impulsvortrag zur Fachtagung bezahlbarer Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der Kommunen und Städte am 6. 2.

Mehr

Die Antworten der aktuellen Shell BDH Hauswärme-Studie

Die Antworten der aktuellen Shell BDH Hauswärme-Studie Wie heizen wir morgen? Die Antworten der aktuellen Shell BDH Hauswärme-Studie EnBW Energiegemeinschaft e. V. Jörg Launer 07.03.2014 Basis Foliensatz: Shell BDH Hauswärme-Studie Energie braucht Impulse

Mehr

EFG. Engineering Facility Group. Ingenieurgesellschaft mbh

EFG. Engineering Facility Group. Ingenieurgesellschaft mbh 1. Ziel der Studie 2. Vorgehensweise 3. Bestandsaufnahme 4. Konzeption 2 1. Ziel der Studie Erarbeitung einer fundierten Entscheidungsgrundlage für eine zukünftige energieeffiziente Wärmeversorgung der

Mehr

Energieausweis für Gebäude

Energieausweis für Gebäude Energieausweis für Gebäude Projektinfo Ausgangssituation. Die EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden soll die Energieeffizienz von Gebäuden verbessern. Ein wichtiges Mittel hierfür

Mehr

dena Einsparung bringt eine energetische Sanierung wirklich? Die Gesellschafter der Deutschen Energie Agentur. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

dena Einsparung bringt eine energetische Sanierung wirklich? Die Gesellschafter der Deutschen Energie Agentur. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Energiebedarf und verbrauch: Welche Einsparung bringt eine energetische Sanierung wirklich? Darmstadt 31. Mai 2012 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie Agentur.

Mehr

Gebäudebestand und Gebäudemodell für Deutschland

Gebäudebestand und Gebäudemodell für Deutschland Gebäudebestand und Gebäudemodell für Deutschland Florian Kagerer, Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm - FIW München Gebäudemodell Deutschland Abbildung des Gebäudebestands in Deutschland Wohn- und Nichtwohngebäude

Mehr

Warmmietenneutralität: Fiktion oder erreichbares Ziel?

Warmmietenneutralität: Fiktion oder erreichbares Ziel? Fachgespräch: Klimaschutz und sozialverträgliche Gebäudesanierung Warmmietenneutralität: Fiktion oder erreichbares Ziel? am 26.05.2011 Volker Ries degewo AG Das Unternehmen degewo AG - rund 650 Mitarbeiter/innen

Mehr

Baubedarfe im Wohnungsmarkt NRW. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Düsseldorf, 28.

Baubedarfe im Wohnungsmarkt NRW. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Düsseldorf, 28. Baubedarfe im Wohnungsmarkt NRW Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Düsseldorf, 28. Oktober 2015 Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Kontakt Prof. Dr. Michael

Mehr

Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Modernisierung oder Bestandsersatz

Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Modernisierung oder Bestandsersatz Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Studie zum Zustand und der Zukunftsfähigkeit des deutschen Kleinen Wohnungsbaus Dietmar Walberg GF Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v. Studie im Auftrag: Studieninhalte:

Mehr

Büros: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt?

Büros: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt? Büros: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsmarkt und Immobilienmarkt? Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Schloss Ettersburg, 20. April 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Welchen Beitrag leisten Wohnungsgenossenschaften für die Energiewende?

Welchen Beitrag leisten Wohnungsgenossenschaften für die Energiewende? Berliner Energietage 2014 19.05.2014: Energiewende in der Stadt Die Bedeutung der Genossenschaften Welchen Beitrag leisten Wohnungsgenossenschaften für die Energiewende? Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg AK Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg AK Bauen und Sanieren e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg AK Bauen und Sanieren Bad

Mehr

Droht eine spekulative Blase in Deutschland? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Köln, 11.

Droht eine spekulative Blase in Deutschland? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Köln, 11. Droht eine spekulative Blase in Deutschland? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Köln, 11. März 2015 Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Kontakt Prof. Dr. Michael

Mehr

PRESSE-MITTEILUNG. Rotstiftförderung bremst Klima, Bau und Binnenkonjunktur. Gelbe Karte für Haushalt 2012 der Bundesregierung * * * 6.

PRESSE-MITTEILUNG. Rotstiftförderung bremst Klima, Bau und Binnenkonjunktur. Gelbe Karte für Haushalt 2012 der Bundesregierung * * * 6. Impulse für den Wohnungsbau PRESSE-MITTEILUNG 6. SEPTEMBER 2011 Koordination Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) Dr. Ronald Rast DGfM-Geschäftsführer Kochstraße 6-7 10969 Berlin

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik

Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung auf Immobiliennachfrage und Bautätigkeit Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 28. Mai 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das

Mehr

Praxisbericht Energetische Gebäudesanierung

Praxisbericht Energetische Gebäudesanierung Praxisbericht Energetische Gebäudesanierung Wohnen und Energie müssen bezahlbar sein Folie 1 Die ist mit 19.689 Wohnungen und ca. 1.216.909 m² Wohnfläche die größte kommunale Wohnungsbaugesellschaft in

Mehr

European Energy Saving Guide 2016: Was trägt Deutschland zum Klimaschutz bei?

European Energy Saving Guide 2016: Was trägt Deutschland zum Klimaschutz bei? European Energy Saving Guide 2016: Was trägt Deutschland zum Klimaschutz bei? Techniktag 2016 in Berlin Ralf Pasker Geschäftsführer Fachverband WDVS 2. Techniktag Dämmsysteme 2016 Energy Saving Guide 2016

Mehr

Umweltwirkungen von Heizungssystemen

Umweltwirkungen von Heizungssystemen Umweltwirkungen von Heizungssystemen Jens Schuberth Umweltbundesamt FG I 2.4 Energieeffizienz Berlin, 21.10.11 Jens Schuberth, UBA I 2.4 Erzbistum Berlin: 3. Informationsveranstaltung Energieeinsparung

Mehr

Wohnen im Alter Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte 14. Juni 2016, AACHENER GRUNDVERMÖGEN, Benediktbeuern

Wohnen im Alter Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte 14. Juni 2016, AACHENER GRUNDVERMÖGEN, Benediktbeuern Wohnen im Alter Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte 14. Juni 2016, AACHENER GRUNDVERMÖGEN, Benediktbeuern Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Kontakt

Mehr

Referat zum Thema Energiepass f r Wohngeb ude

Referat zum Thema Energiepass f r Wohngeb ude Referat zum Thema Energiepass f r Wohngeb ude f r die Baugenossenschaft Steinheim eg Dipl.-Ing. Michael Hancke-Pohl Planungsb ro Hancke-Pohl, Gro auheim Staatl. gepr. Techniker Marco Lachmann Energieberatung

Mehr

2. Unternehmertag / Wirtschaft trifft Wissenschaft HNE Eberswalde

2. Unternehmertag / Wirtschaft trifft Wissenschaft HNE Eberswalde 2. Unternehmertag / Wirtschaft trifft Wissenschaft HNE Eberswalde ." Ökologie, Ökonomie und Mieterwunsch 870.000.000 Menschen hungern! Wärmegewinnung durch VERBRENNUNG natürlicher Ressourcen ist nicht

Mehr

VME Verlag und Medienservice Energie)

VME Verlag und Medienservice Energie) 1 VME Verlag und Medienservice Energie) 1. Wie schätzen Sie den energetischen Zustand des deutschen Gebäudebestandes bzw. den aktuellen Modernisierungsbedarf ein? Ca. 40 Prozent des deutschen Energieverbrauchs

Mehr

Forderungen zur Nachbesserung am Gesetzespaket zum Energiekonzept - Energetische Sanierung von Wohnungsbauten und Ersatzneubau

Forderungen zur Nachbesserung am Gesetzespaket zum Energiekonzept - Energetische Sanierung von Wohnungsbauten und Ersatzneubau Stellungnahme der DGfM e.v. zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses zum Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden am 27.06.2011 Forderungen

Mehr

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein.

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Unternehmen Produkte Dienstleistungen Energieeffizienz

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am

Die Wohnungswirtschaft Thüringen. Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am Die Wohnungswirtschaft Thüringen Wohnungspolitische Konferenz Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen am 20.02.2016 Wohnungsmarkt in Thüringen Vorhaben und Erwartungen der Thüringer Wohnungswirtschaft

Mehr

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage

Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Entwicklung der regionalen Wohnflächennachfrage Dr. Ralph Henger Herbstsitzung des Arbeitskreises Bau- und Wohnungsprognostik am 20. und 21. Oktober 2014 in Köln Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Energetische Gebäudesanierung ausbaufähig

Energetische Gebäudesanierung ausbaufähig Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Immobilien 07.07.2016 Lesezeit 5 Min Energetische Gebäudesanierung ausbaufähig Wunsch und Wirklichkeit klaffen in kaum einem Klimaschutzfeld

Mehr

Informationen zur energetischen. Sanierung von Gebäuden von. Wohnungseigentümergemeinschaften

Informationen zur energetischen. Sanierung von Gebäuden von. Wohnungseigentümergemeinschaften Informationen zur energetischen Sanierung von Gebäuden von Wohnungseigentümergemeinschaften Stand Januar 2016 Sehr geehrte Interessenten, noch nie war es so lukrativ sein Gebäude energetisch zu sanieren

Mehr

Deutschland hat Zukunft Energetische Gebäudesanierung

Deutschland hat Zukunft Energetische Gebäudesanierung Deutschland hat Zukunft Energetische Gebäudesanierung Montag, 09.07.2012 um 15:00 Uhr The Charles Hotel, Ballsaal Sophienstraße 28, 80333 München Herausforderungen und Chancen im Gebäudebestand Bertram

Mehr

Energetische Modernisierung des Gebäudebestandes: Herausforderungen für private Eigentümer

Energetische Modernisierung des Gebäudebestandes: Herausforderungen für private Eigentümer des Gebäudebestandes: Herausforderungen für private Eigentümer Auftraggeber: Haus & Grund Deutschland Mohrenstraße 33 10117 Berlin Autoren: Dr. Ralph Henger Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld

Mehr

/ / Vollmodernisierung versus Bestandsersatz im Wohnungsbau. / Deutscher Mauerwerkskongress 2011 Aachen

/ / Vollmodernisierung versus Bestandsersatz im Wohnungsbau. / Deutscher Mauerwerkskongress 2011 Aachen / / Vollmodernisierung versus Bestandsersatz im Wohnungsbau / Deutscher Mauerwerkskongress 2011 Aachen / Dietmar Walberg / GF Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v. Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes

Mehr

Energieeffizienz als Geschäftsfeld. Dr. Bernd Schürmann Leiter Energiepolitik und Nachhaltigkeit Energie Baden-Württemberg AG 18.

Energieeffizienz als Geschäftsfeld. Dr. Bernd Schürmann Leiter Energiepolitik und Nachhaltigkeit Energie Baden-Württemberg AG 18. Energieeffizienz als Geschäftsfeld Dr. Bernd Schürmann Leiter Energiepolitik und Nachhaltigkeit Energie Baden-Württemberg AG 18. September 014 EnBW plant mit deutlichem Wachstum bei Dienstleistungen im

Mehr

Investitionen für energetische und altersgerechte. Modernisierung sowie bedarfsgerechten Neubau

Investitionen für energetische und altersgerechte. Modernisierung sowie bedarfsgerechten Neubau Investitionen für energetische und altersgerechte Modernisierung sowie bedarfsgerechten Neubau Dietmar Walberg GF Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v. Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen

Mehr

Austrian Energy Agency

Austrian Energy Agency Austrian Energy Agency Österreich umbauen Sanierungsoffensive zur CO 2 - und Energieeinsparung Susanne Geissler, Franziska Trebut 21. April 2009 Austrian Energy Agency 19/04/10 Seite 1 Inhalt Sanierung

Mehr

enu-talk, am 15. März 2017

enu-talk, am 15. März 2017 Thermische Sanierung enu-talk, am 15. März 2017 Kurzfassung IFIP-Studie, TU Wien: Rentabilität der Thermischen Sanierung in Österreich Tripple Dividend für Konjunktur, Energie / Klima und Gesellschaft

Mehr

Fachforum Energetische Stadt- und Quartierssanierung. Workshop A Von der Projektidee zur Förderung

Fachforum Energetische Stadt- und Quartierssanierung. Workshop A Von der Projektidee zur Förderung Fachforum Energetische Stadt- und Quartierssanierung Workshop A Von der Projektidee zur Förderung 1 Agenda 1. Fördersystematik Energetische Stadtsanierung 2. Beratungspaket ARGE SH und IB.SH 3. Projektideen

Mehr

Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz Chance für die Wärmewende

Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz Chance für die Wärmewende Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz Chance für die Wärmewende 1 Agenda 1 Energiewende 2 Nationaler Aktionsplan Energieeffzienz 3 Gebäudesektor - Bedeutung 4 Gebäudesektor - Sofortmaßnahmen 5 Gebäudesektor

Mehr

Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Energieeffizienz und erneuerbare Energien Berlin, April 2010 Energieeffizienz und erneuerbare Energien A. Investitionen in die energetische Qualität des Wohnungsbestandes I. Investitionskraft privater Immobilieneigentümer 30,5 Mio. Wohnungen stehen

Mehr

Energetische Bewertung von Wohn- und Nichtwohngebäuden. Andreas Tiemann, Projektleiter Energieeffiziente Gebäude Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Energetische Bewertung von Wohn- und Nichtwohngebäuden. Andreas Tiemann, Projektleiter Energieeffiziente Gebäude Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Fachverband Gebäude-Klima e. V. Energetische Bewertung von Wohn- und Nichtwohngebäuden. Andreas Tiemann, Projektleiter Energieeffiziente Gebäude Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Berlin, 14./15. April

Mehr

Die Wohnungswirtschaft zwischen EnEV, EEG, Wärmegesetz und Energiekosten

Die Wohnungswirtschaft zwischen EnEV, EEG, Wärmegesetz und Energiekosten Anforderungen, Umsetzungen und Chancen Dr.-Ing. Dirk Gust Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz Folie 1 Gliederung Einleitung Europäische und nationale Zielsetzungen Integriertes

Mehr

Wohngeld: Prioritäres Instrument der sozialen Wohnungspolitik?

Wohngeld: Prioritäres Instrument der sozialen Wohnungspolitik? Wohngeld: Prioritäres Instrument der sozialen Wohnungspolitik? Dr. Ralph Henger IW-Immobilien-Symposium, 12. Juni 2015, Berlin Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Kontakt Forschungsschwerpunkte

Mehr

Die Auswirkungen der EnEV auf die Immobilienpreise

Die Auswirkungen der EnEV auf die Immobilienpreise Die Auswirkungen der EnEV auf die Immobilienpreise Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Kalkscheune Berlin, 08. November 2010 Andreas Habath Vorstand IVD Berlin-Brandenburg vorsitzendes

Mehr

Umlagefähigkeit energetischer Sanierungskosten auf den Mieter. 2. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar

Umlagefähigkeit energetischer Sanierungskosten auf den Mieter. 2. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar Umlagefähigkeit energetischer Sanierungskosten auf den Mieter 2. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar 19.11.2014 Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Energiepolitische Leitlinien und Konzeption für Mecklenburg-Vorpommern. Bund-Länder-Dialog zur Berlin, Energetischen Gebäudesanierung

Energiepolitische Leitlinien und Konzeption für Mecklenburg-Vorpommern. Bund-Länder-Dialog zur Berlin, Energetischen Gebäudesanierung Energiepolitische Leitlinien und Konzeption für Mecklenburg-Vorpommern Bund-Länder-Dialog zur Berlin, 25.09.2014 Energetischen Gebäudesanierung Überblick Der Weg zum Konzept Noch in Arbeit Aufgabenfelder

Mehr

Perspektiven für die Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie

Perspektiven für die Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie DIW-Industrietagung Berlin, 28./29. Oktober 2010 Perspektiven für die Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie Dipl.-Volkswirt Christian Engelke Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Teilbereiche

Mehr

Wer investiert, gewinnt

Wer investiert, gewinnt Wer investiert, gewinnt WIRTSCHAFTLICHKEIT ENERGETISCHER SANIERUNGEN Obwohl die Förderkonditionen günstig wie selten zuvor sind, zögern immer noch viel zu viele Vermieter, in die energetische Gebäudemodernisierung

Mehr

Gebäudeenergieeffizienz: Strategie und Maßnahmen.

Gebäudeenergieeffizienz: Strategie und Maßnahmen. Christian Stolte Gebäudeenergieeffizienz: Strategie und Maßnahmen. 23. Oktober 2014, Heidelberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland 50 % KfW Bankengruppe

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 19.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Kasseler Str. 28, 04155 Leipzig Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1891 Baujahr Heizung 2002 Anzahl Wohnungen 7 Gebäudenutzfläche (AN) 518,51

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober, Manuel Graf (Global 2000) und Robert Schmid (WKÖ) 3. März 2010 zum Thema "Jahrhundertchance Wohnraumsanierung bringt tausende Arbeitsplätze,

Mehr

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke Energie- und Klimaschutzziele: Der Gebäudebestand als Schlüsselsektor (ohne Industrie) 1,5 Mio. Nichtwohngeb.

Mehr

Energieausweis. Einführung in Pflicht ab Inhalt und Zweck des Energieausweises. Fristen und Übergangsfristen

Energieausweis. Einführung in Pflicht ab Inhalt und Zweck des Energieausweises. Fristen und Übergangsfristen Energieausweis Einführung in 2007 - Pflicht ab 2008 Ob als Energieausweis oder Energiepass bezeichnet: Ab 2008 müssen Verkäufer oder Vermieter im Falle eines geplanten Verkaufs oder einer Vermietung den

Mehr

Prognos/Allensbach-Umfrage: Die Deutschen bauen aufs Eigenheim und die Unterstützung des Staates

Prognos/Allensbach-Umfrage: Die Deutschen bauen aufs Eigenheim und die Unterstützung des Staates Prognos/Allensbach-Umfrage: Die Deutschen bauen aufs Eigenheim und die Unterstützung des Staates Berlin, 17. Februar 2010 Die Deutschen wünschen sich mehr staatliche Unterstützung, um den Traum vom Eigenheim

Mehr

W o h n u n g s w i r t s c h a f t

W o h n u n g s w i r t s c h a f t Was können wir für Sie tun? W o h n u n g s w i r t s c h a f t Wir freuen uns Sie kennen zu lernen! Dipl.- Ing. Petra Ohrndorf Architektin Dipl.- Ing. Peter Klein Geschäftsführer Beratender Ingenieur

Mehr

Fahrplan 2050 Ein Pfad zu mehr Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit bei geringen Treibhausgas-emissionen

Fahrplan 2050 Ein Pfad zu mehr Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit bei geringen Treibhausgas-emissionen Fahrplan 2050 Ein Pfad zu mehr Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit bei geringen Treibhausgas-emissionen Damyana Stoynova GD Klimapolitik Europäische Kommission Klimawandel begrenzen eine globale Herausforderung

Mehr

Die Steuerung der regionalen Energiewende

Die Steuerung der regionalen Energiewende Die Steuerung der regionalen Energiewende Referent: Ulrich Ahlke, Kreis Steinfurt Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Inhalte des Vortrages das energieland2050 o das Team o unsere Netzwerke o Daten,

Mehr

Die Energiewende im Wohnungsbau Hemmnisse und Wege. Alexander Rychter, Verbandsdirektor VdW Rheinland Westfalen

Die Energiewende im Wohnungsbau Hemmnisse und Wege. Alexander Rychter, Verbandsdirektor VdW Rheinland Westfalen Die Energiewende im Wohnungsbau Hemmnisse und Alexander Rychter, Verbandsdirektor VdW Rheinland Westfalen Montag, 16. April 2012 Inhalt Aktuelle Situation der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in NRW

Mehr

Hauseigentümerverband Zürich Albisstrasse 28 Postfach 8038 Zürich Telefon Fax

Hauseigentümerverband Zürich Albisstrasse 28 Postfach 8038 Zürich Telefon Fax Hauseigentümerverband Zürich Albisstrasse 28 Postfach 8038 Zürich Telefon 044 487 17 00 Fax 044 487 17 77 www.hev-zuerich.ch hev@hev-zuerich.ch Referent Albert Leiser Direktor Hauseigentümerverband Zürich

Mehr

Sozialverträgliche Sanierung erfordert grüne (Fern)Wärme!

Sozialverträgliche Sanierung erfordert grüne (Fern)Wärme! Sozialverträgliche Sanierung erfordert grüne (Fern)Wärme! Gregor Heilmann, Referent der Geschäftsführung, ProPotsdam GmbH 13.04.2016 Unternehmensstruktur GEWOBA Wohnungsverwaltungsgesellschaft Potsdam

Mehr

Dr. Michael Schlesinger Berlin,

Dr. Michael Schlesinger Berlin, Energiewende und Klimaschutz: Wie kann die Lücke zum 40%-Klimaschutzziel für 2020 geschlossen werden? Energiereferenzprognose CO 2 -Emissionen und Optionen zur Erreichung des Ziel-Szenarios auf der Nachfrageseite

Mehr

Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v vtw.

Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v vtw. Rainer Nowak, Referent Technik Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.v. Ausgangssituation 2. Wohn- und Energiekosten EnEV 2014 4. Ausblick Erreichter Stand der Energieeinsparung bei den

Mehr

Stadtentwicklung im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Stadtumbau

Stadtentwicklung im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Stadtumbau Stadtentwicklung im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz und Stadtumbau Quo vadis Klimawandel - Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel, Cottbus, 12.12. 2011 Prof. Dr.-Ing. Matthias Koziol, BTU Cottbus,

Mehr

Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen?

Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen? Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen? Dr. Jürgen Ritterhoff Bremer Umwelt Beratung e.v. Nach uns die Sintflut? Klimaschutz als Engagementfeld für Ältere BAGSO Fachtagung am 27. Oktober 2010 Energieverbrauch

Mehr

Beratungsoptionen. Fundstelle Merkblatt. Bemerkungen. BAFA-Checklisten zur Richtlinie 2014 BAFA-Merkblatt zur Richtlinie 2017

Beratungsoptionen. Fundstelle Merkblatt. Bemerkungen. BAFA-Checklisten zur Richtlinie 2014 BAFA-Merkblatt zur Richtlinie 2017 Richtlinie über die Förderung der Energieberatung für Wohngebäude (Vor Ort-Beratung; individueller Sanierungsfahrplan) Gegenüberstellung der Mindestanforderungen an den Inhalt eines Beratungsberichts nach

Mehr

Heizkosten sparen als Renditeanlage

Heizkosten sparen als Renditeanlage Heizkosten sparen als Renditeanlage Was lohnt sich zwischen Finanz- und Sinnkrise? März 2013 - Sonnentage Vorstellung Zeitreise Energiesparen vor 15 Jahren: - Ökoaktivisten - Idealisten - Gut situiert

Mehr

Gebäude der kommunalen und sozialen Infrastruktur

Gebäude der kommunalen und sozialen Infrastruktur Gebäude der kommunalen und sozialen Infrastruktur Mengengerüst und Sanierungsbedarf 2020 KfW-Fachtagung Energiewende im Gebäudebereich Berlin, 02. November 2011 Dr. Klaus-Dieter Clausnitzer Dipl.-Ing.

Mehr

PERSPEKTIVEN VERBINDEN

PERSPEKTIVEN VERBINDEN PERSPEKTIVEN VERBINDEN Energetische Modernisierung von Einfamilien und Zweifamilienhäusern Alexander Peischl LUWOGE consult GmbH 10.11.2010 Donnersbergweg 2 67059 Ludwigshafen Tel.: +49(0)621/ 55 90 989

Mehr

Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung

Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung FIW Wärmeschutztag Die Wärmewende als Herausforderung München, 05.06.2014 Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin Energie / Technik

Mehr

Fördermöglichkeiten für mein Haus. Birgit Dunker IB.SH Lübeck 17. März 2016 Stockelsdorf

Fördermöglichkeiten für mein Haus. Birgit Dunker IB.SH Lübeck 17. März 2016 Stockelsdorf Fördermöglichkeiten für mein Haus Birgit Dunker IB.SH Lübeck 17. März 2016 Stockelsdorf Agenda Wir über uns Förderung des Landes Schleswig-Holstein Förderung der KfW // 2 Wir über uns Zentrales Förderinstitut

Mehr

Dr. Arne Kähler, EMATEM Sommerschule 2013

Dr. Arne Kähler, EMATEM Sommerschule 2013 Beiträge der verbrauchsgerechten Abrechnung zur CO 2 -Vermeidung, Energie-Einsparung und Beeinflussung des Nutzerverhaltens - Ergebnisse einer Studie der TU Dresden (Prof. Felsmann) - Dr. Arne Kähler,

Mehr

EU Gebäuderichtlinie Konzepte und Lösungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft

EU Gebäuderichtlinie Konzepte und Lösungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft EU Gebäuderichtlinie Konzepte und Lösungsmöglichkeiten für die Wohnungswirtschaft Prof. Dr.-Ing. Armin Just Prorektor Studium und Lehre Professur für Bautechnik EBZ Business School - Studienangebot EBZ

Mehr

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand

2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand 2. Kommunaltagung Energiemanagement - Energetische Sanierung im Quartier - Sinnhaftigkeit energetischer Sanierungen im kommunalen Gebäudebestand Prof. Dr. Jan Schaaf & Prof. Dr. Jörg Mehlis Hochschule

Mehr

Kommunikation für die Energiesanierung: Das dena-gütesiegel Effizienzhaus.

Kommunikation für die Energiesanierung: Das dena-gütesiegel Effizienzhaus. Thomas Drinkuth Kommunikation für die Energiesanierung: Das dena-gütesiegel Effizienzhaus. Berlin, 8. November 2010 1 Inhalt. 1. Energiesanierung: Rahmenbedingungen für die Kommunikation Markthemmnisse,

Mehr

Energetische Sanierung Lerchenberg Mehrfamilienhäuser

Energetische Sanierung Lerchenberg Mehrfamilienhäuser Energetische Sanierung Lerchenberg Mehrfamilienhäuser Architektur + Energie Grabs 1 Thema: energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern Lerchenberg: Die meisten Mehrfamilienhäuser des Mainzer Stadtteils

Mehr

Materialband zum Endbericht:

Materialband zum Endbericht: Evaluierung und Fortentwicklung der EnEV 2009 Materialband zum Endbericht: Evaluierung und Fortentwicklung der EnEV 2009: Untersuchung zu ökonomischen Rahmenbedingungen im Wohnungsbau Fördermittelgeber:

Mehr

Energieeffizienz in Wohngebäuden. Wo liegt die goldene Mitte?

Energieeffizienz in Wohngebäuden. Wo liegt die goldene Mitte? Energieeffizienz in Wohngebäuden Wo liegt die goldene Mitte? Übersicht Politische Situation. Gesetzliche Anforderungen. Aktuelle Situation der Wohnungswirtschaft. Was hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung?

Mehr