2. Welche Erwartungen hatten Sie zu Beginn des Praktikums?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Welche Erwartungen hatten Sie zu Beginn des Praktikums?"

Transkript

1 1. Wie haben Sie Ihr Auslandspraktikum gefunden? Wer hat Ihnen dabei geholfen? (bitte möglichst genau und detailliert, da andere Studierende zukünftig so aus Ihren Erfahrungen lernen können!) Den Praktikumsplatz bei der Konrad Adenauer Stiftung in Costa Rica habe ich mehr oder weniger zufällig gefunden. Ich hatte mich entschlossen, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren, um Einblicke in eine fremde Arbeitswelt zu erhalten, wo die Uhren anders ticken und natürlich auch, um die Sprache zu erlernen. Da es für mich als Soziologin sehr viele Arbeitsfelder gibt, über die ich überhaupt keinen Überblick habe, unerhielt ich mich mit vielen Leuten, die selber Soziologen sind oder Soziologen kennen, und mir daher ein wenig Einblick in die Arbeitsfelder verschaffen konnten. Natürlich suchte ich auch nach Erfahrungsberichten im Internet. Die Stiftungsarbeit erschien mir nach Beschreibungen sehr interessant, die Wahl fiel schliesslich auf Grund persönlicher Präferenzen auf die Konrad Adenauer Stiftung. Nachdem ich die Entscheidung getroffen hatte, suchte ich im Internet nach den verschiedenen Auslandsvertretungen der Stiftung. Costa Rica wählte ich aus, weil ich gehört hatte, dass dieses Land sicherer ist als viele anderen Zentral- oder Südamerikanischen Länder (was teilweise sicher richtig ist, trotzdem nicht ansatzweise mit den europäischen Ländern vergleichbar ist). Des weiteren wollte ich mich auch noch für die Stiftung in Argentinien bewerben, was sich aber leider aus Zeitmangel zerschlagen hatte. Der nächste Schritt bestand daraus, dass ich die Stiftung anschrieb, ob in meinem gewünschten Zeitraum noch ein Praktikumsplatz frei sei. Da dies der Fall war, schickte ich meine Bewerbung und erhielt prompt fünf Tage nach der Bewerbung eine positive Antwort. 2. Welche Erwartungen hatten Sie zu Beginn des Praktikums? Von der Praktikumsbeschreibung der Seite der KAS entnahm ich folgende Beschreibung, die meine Erwartungen an das Praktikum formten: Die Tätigkeiten im Rahmen eines Praktikums bestehen schwerpunktmäßig aus der Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der anstehenden Maßnahmen (Seminare, Konferenzen, Workshops), umfassen aber auch Recherchen und Studien zu projektrelevanten Themen. Darüber hinaus fertigen Sie während Ihres Praktikums eine wissenschaftliche Arbeit an. Zu Beginn der Praktikums hatte ich die Erwartung, dass mir ein Einblick in die Stiftungsarbeit gewährt wird, dass ich bei der Organisation von Veranstaltungen unterstützend tätig werden kann. Ebenso erwartete ich mir eine Betreuung meines Praktikums, zumindest soweit, dass ich einen Ansprechpartner habe, der mir anstehende Aufgaben zuteilt oder mich in die Aufgaben einweist, die ich im Laufe selbstständig erledigen kann. Des weiteren habe ich erwartet, viel Recherche zu den aktuellen und relevanten Themen zu anzufertigen. An die Arbeit, die ich schreiben sollte, hatte ich die Erwartung, dass ich viel in das Feld gehen kann, also Interviews führen und quasi eine qualitative Arbeit schreiben könne. Des weiteren erwartete ich mir, da ich eine wissenschaftlich Arbeit anfertigen sollte, einen Zugang zu Literatur. Weitere Erwartungen hatte ich, durch die wissenschaftliche Arbeit, an die Vertiefung meines Wissens um die Migrations-/Integrationsproblematik. Da ich bereits eine Arbeit in Deutschland zur Migrationsproblematik angefertigt hatte, erschien es mir interessant, die Problematik aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

2 3. Welche wurden erfüllt und welche nicht und warum? Meine Erwartungen an das Praktikum wurden leider zu einem mehr oder weniger grossen Teil nicht erfüllt. Es stellte sich heraus, dass der Grossteil des Praktikums darin besteht, eine Arbeit zu schreiben (deren Thema ich mir selbst ausgesucht und mit dem ich mich auch beworben hatte) und dass ich mir die Literatur zu diesem Thema zu einem sehr grossen Teil (abgesehen von der bereits vorhandenen Studie zu dem Thema von der KAS) selber aus dem Internet zusammenschustern musste, da ich keinen Zugriff auf weitere Literatur hatte. Da für diese Arbeit, wie für jede ordentliche wissenschaftliche Arbeit, ein Minimum von ca. 15 Quellen für 20 Seiten gilt, habe ich mich relativ schwer getan, diesen Anforderungen zu entsprechen. Weitere Überraschung war, dass meine Betreuerin mir nach einer Woche verkündetet, noch diesen Monat den Job zu wechseln. Nachdem ihre Nachfolgerin erst einen Monat später anfangen sollte, verbrachte ich die meiste Zeit meines Praktikums lediglich mit einem formalen Betreuer: zwar bestätigte mir der deutsche Repräsentant der Stiftung eine Betreuung durch seine Person, diese war leider kaum umsetzbar, da sich dieser meistens ausserhalb des Büros aufhält. Die fehlende Betreuung resultierte unter anderem darin, dass ich einige interessante Veranstaltungen verpasste, da mich niemand darüber in Kenntnis setzte und die entsprechenden Veranstaltungen auch nicht auf der Internetseite der KAS aufgelistet waren. Auch nach Einarbeitung der neuen Mitarbeiterin, die für meine Betreuung zuständig war, wurde ich, zu meinem größten Bedauern, zu einer Veranstaltung nicht eingeladen, die Bezug zu meinem Arbeitsthema hatte. Meine Betreuerin wusste zu dem Zeitpunkt nicht, dass Praktikanten sie zu allen Veranstaltungen begleiten. Der kleinere Teil meiner Aufgaben bestand aus der Anwesenheit bei Veranstaltungen, aber leider nicht in deren Organisation. Die Anwesenheit bei den Veranstaltungen un das anschliessende Verfassen der Berichte waren sehr interessant und haben meine Erwartungen vollstens erfüllt. Meine Erwartungen bezüglich der Erweiterung meines Wissens um die Migrationsproblematik haben sich zu einem grossen Teil erfüllt. Ich hätte gerne noch die Möglichkeit gehabt, mehr Interviews, vor allem mit betroffenen Personen zu führen, aber schon das Interview mit einer Mitarbeiterin des Migrationsministeriums war sehr interessant und sehr aufschlussreich. Meine Erwartungen wurde also zu einem Teil nicht erfüllt, zum anderen Teil schon. Vielleicht habe ich auch zu viel erwartet. Insgesamt bin ich zufrieden. 4. Wie haben Sie sich auf das Praktikum vorbereitet (Sprachkurse, interkulturelles Training, Einlesen in die Kultur des Gastlandes usw.)? Ich hatte bereits seit einem Jahr Spanisch-Sprachkurse an der LMU belegt, hatte aber eigentlich vor, noch einen Sprachkurs im Land selber zu absolvieren, was ich aber leider aus Zeit- und Geldmangel absagen musste. Im Nachhinein erscheint es mir sehr sinnvoll, sich im Land selber mit der Sprache zu beschäftigen, gerade vor einem Praktikum, in dem man doch sehr viel sprechen muss und gerade im spanischen, das von Region zu Region sehr unterschiedlich ist. Des weiteren hatte ich ein interkulturelles Training besucht, wie mir von Student und Arbeitsmarkt angeraten wurde. Hier war es sehr interessant, sich mit den anderen Studenten auszutauschen, die ins Ausland gehen und wie diese mit Ängsten umgehen, was wir auch ein Teil des Seminars war. Für mein Praktikum habe ich mich vor allem mit den Partnern der KAS beschäftigt und mit den spezifischen Aufgabenbereichen der KAS in Costa Rica.

3 5. Mit welchen Aufgaben wurden Sie im Praktikum betraut? Wie oben bereits erwähnt, bestand meine Aufgabe während des Praktikums vor allem in der Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit. Das Thema dieser Arbeit lautet: Migration und Integration der nicaraguanischen Bevölkerung in Costa Rica. Weitere Tätigkeiten während der ersten zwei Wochen umfassten die Auswertung der täglichen Presse, also vor allem der Zeitung und deren schriftliche Darlegung, aber auch während meines gesamten Praktikumszeitraumes war es meine Aufgabe, täglich die Presse zu lesen, um über die politischen Vorkommnisse auf dem laufenden zu sein. Die Teilnahme an Vortragsveranstaltungen und die Erstellung von Ergebnisberichten war ebenfalls ein Teil meines Praktikums. Wie oben schon erwähnt, habe ich leider einige Veranstaltungen verpassen müssen, dennoch durfte ich an einigen teilnehmen, wie man auch unter der Internetseite der KAS einsehen kann: Hier zeigt sich zugleich ein weiterer Aufgabenbereich: die Uebersetzung der spanischen Veranstaltungsbeiträge, die für die deutsche Seite übersetzt werden müssen. Weitere Veranstaltungsbeiträge habe ich für die interne Information verfasst: so über einen Workshop für junge Gewerkschaftsführer; hier hatte ich die Möglichkeit, drei Tage den Vorträgen und Diskussionen beizuwohnen. Des weiteren durfte ich oft den Meetings der hiesigen christlichen Partei (PUSC Partido unido social christiano) beiwohnen. 7. Konnten Sie dabei im Studium oder in bisherigen praktischen Erfahrungen Erlerntes umsetzen? Bei der Anfertigung der wissenschafltichen Arbeit hat mir mein Studium und mein Vorwissen zur Migrations-/Integrationsproblematik sehr geholfen. Auch die intensive Auseinandersetzung mit einem Thema oder die Einarbeitung in verschiedene Problematiken wurden mir durch mein bisher im Studium Erlerntes erleichter. Durch mein journalistisches Praktikum fiel es mir leicht, Beiträge für die Seite oder für die interne Informationen zu verfassen. 8. Wie haben Sie Neues gelernt und was? Ich habe hier vor allem gelernt, dass man sich immer anstrengen muss, wenn es um die eigenen Interessen geht. Dies habe ich gelernt, nachdem ich ein paar Veranstaltungen verpasst hatte und daraufhin regelmäßig gefragt habe, ob es in den kommenden Tagen eine Veranstaltung gebe. Wenn man etwas lernen möchte, muss man immer am Laufenden bleiben und darf nicht warten, bis es einem zugeworfen wird. Insofern hat mir das Praktikum sehr viel gebracht, weil ich gelernt habe, mich für meine Interessen einzusetzen. Des weiteren habe ich sehr viel über die Kultur und die Arbeitsweise dieses Landes gelernt. Es ist wirklich sehr interessant, sich mit einer anderen Kultur auseinandersetzten zu müssen und zu merken, dass es nicht selbstverständlich so läuft, wie wir uns das immer vorstellen und wie es bei uns immer funktioniert. 9. Hat Ihnen das Praktikum Spaß gemacht? Zeitweise hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Die Veranstaltungen waren immer sehr interessant und ich habe sehr viel über das Land und dessen Gesellschaft gelernt. Auch das Schreiben der Berichte und die Auseinandersetzung mit den zwei Sprachen, hat mir Freude bereitet. Besonders gefallen hat mir aber der Workshop mit den jungen Gewerkschaftsführern (sie kamen aus allen Ländern Zentralamerikas), da ich hier wirklich sehen konnte, wie die Stiftung versucht, die gesellschaftlichen Institutionen zu stärken. Darüber hinaus war es sehr interessant zu erfahren, wie die Arbeitssituation in Ländern wie Guatemala oder El Salvador aussieht. Des weiteren habe ich ein Interview

4 mit einer Mitarbeiterin des Migrationsministeriums führen können,was mir sehr viel Freude bereitet hat. 10. Gab es irgendwelche Probleme während des Praktikums und welche? Gehen Sie hier auch auf die länderspezifischen Fettnäpfchen ein, auf die Sie gestoßen sind. Was denken Sie wie hätten diese vermieden werden können? Die Probleme mit der Stiftung habe ich bereits oben beschrieben. Kleinere Probleme waren z.b. die so genannte hora tico, frei übersetzt das costaricanische viertelstündchen, das sich hier aber auf eine halbe Stunde ausgedehnt hat. Direkte Probleme hatte ich damit nicht, die Treffen der Partei und die Veranstaltungen haben einfach meistens auch wenn der Grossteil bereits anwesend war eine halbe Stunde später begonnen. Auch sonst dauert hier alles ein wenig Zeit und man muss ein paar mal nachfragen, bevor man tatsächlich eine Antwort oder ein Resultat erwarten kann da ich sehr viel Zeit hatte, hat mir diese doch sehr langsame Arbeitsweise nicht in meiner Arbeit behindert. Probleme hat es mir bereitet, dass sich hier alle siezen selbst wenn man sich besser kennt und auch gut versteht, siezt man sich noch. Von meinen bisherigen Arbeitsplätzen kannte ich das nicht und habe mich dem entsprechend schwer getan. Weiteres Problem war die Tatsache, dass die Ticos (die costaricanische Bevölkerung) sich während der Arbeitszeit sehr gerne sehr laut unterhalten. Wenn ich mich konzentrieren musste, um einen Bericht oder meine Arbeit zu schreiben, habe ich mir schon manchmal eine deutsche, etwas ruhigere Arbeitsweise gewünscht. Vermeiden kann man diese Probleme nicht, denke ich. Man muss sich immer auf die Kultur so gut wie möglich einstellen können und sich der Arbeitsweise des Landes, in dem man arbeitet, anpassen können. 11. Wie gestalteten sich die Kontakte zu Kollegen am Arbeitsplatz? Der Kontakt zu den Kollegen war unterschiedlich. Da mein spanisch nicht perfekt ist, habe ich mich mit denjenigen Kollegen leichter getan, die für mich ein wenig langsamer redeten. Der meiste Kontakt beschränkte sich auf die Mittagspause und war mit den meisten freundlich-distanziert bis teilweise sehr herzlich. Schwierig gestaltete sich der Kontakt zu einem der Projektleiter, der, wie mir später gesagt wurde, keine Praktikanten mag und es daher nie für nötig hielt, mich zu grüßen. Anfangs grüßte ich sehr freundlich um eher selten eine leise Antwort zu erhalten, zum Ende des Praktikums stellte ich dies ein. Der Abschied von einem Teil der Stiftung, darunter auch meine Betreuerin, fiel mir sehr schwer. 12. Konnten Sie Kontakte zu anderen Einheimischen aufbauen und wie? Ich wohnte zwar in einer Familie, leider aber mit einigen anderen deutschen Praktikanten zusammen. Ich habe versucht, Kontakte zu Einheimischen aufzubauen, leider erwies sich dies als sehr mühselig und war auf Grund unterschiedlicher Arbeitszeiten oft nicht möglich, wodurch der Kontakt im Sand verlaufen ist. 13. Haben Sie Tipps für zukünftige Studenten an Ihrem Praktikumsort (z.b. Treffpunkte von Studenten oder studentische Vereine, Treffmöglichkeiten mit anderen Praktikanten/Austauschstudierenden vor Ort, Ausgehtipps, Sportmöglichkeiten, Freizeitmöglichkeiten, kulturelle Tipps, SIM-Karten bestimmter Anbieter, usw.) Andere Praktikanten trifft man zumeist in den Familien, in denen man wohnt. Unter dem Punkt 15 steht, wie man die Familien finden kann, die zumeist mehrere Praktikanten beherbergen. Sportmöglichkeiten: In Sabana Sur (Stadtteil von San Jose) gibt es zwei Fitnessstudios: eines ist relativ teuer (um die 70 Euro pro Monat, hängt aber von der Dauer der Mitgliedschaft ab) und ein sehr günstiges, das in einer Art Garage ist. Ich habe mich dort immer einmal die Woche mit ein paar anderen Praktikantinnen zum

5 Baile Popular getroffen, was wirklich sehr lustig war. Es gibt ein Schwimmbad im Sabana Park, es hat allerdings seltsame Öffnungszeiten, so dass ich es nie geschafft habe. Ansonsten bin ich oft zusammen mit meinen Mitbewohnerinnen vor der Arbeit im Sabana Park laufen gegangen. Eine gute Möglichkeit, denn nach der Arbeit wird es innerhalb einer Stunde dunkel (um sechs ist es komplett dunkel) und dann sollte man sich als Frau nicht mehr wirklich länger draußen aufhalten, geschweige denn im Park. Mittwochs ist Kinotag. Es gibt auch ein Independent-Kino, das sehr empfehlenswert ist, wenn man nicht auf kommerzielle Hollywoodschinken in englischer Sprache aus ist. Handy-Karten gibt es sehr unkompliziert von ICE. 14. Welche Kontakte konnten Sie außerhalb der Arbeit knüpfen? Ich habe hauptsächlich Kontakt zu anderen Praktikanten geknüpft, auch weil vier andere Praktikanten in meiner Wohnung wohnten. Diese wiederum kannten ebenfalls andere Praktikanten, so dass wir meist eine große Gruppe waren. Da wir an den Wochenenden meist verreist sind, blieb nicht viel Zeit, Kontakte in San Jose zu knüpfen. 14. Wie haben Sie eine Unterkunft gefunden und wie bewerten sie? Ich hatte bei meiner Praktikumsbetreuerin angefragt, ob sie mir Tipps geben könne, wie ich eine Wohnung finden könnte. Sie hatte mir die Wohnungsbörse der deutschcostaricanischen Handelskammer empfohlen: In der deutschen Botschaft arbeiten zwei Angestellte, die Zimmer in ihren Wohnungen vermieten, dort kann man auch anfragen. Ich habe in Sabana Sur gewohnt, würde jedoch, nachdem ich Wohnungen der anderen Praktikanten gesehen habe, nicht mehr dort einziehen, da andere Wohnungen für denselben Preis moderner und vor allem sauberer sind. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Wohnungen zu vergleichen. 15. Welche Eindrücke haben Sie von Ihrem Gastland (Kultur, Lebensgewohnheiten, Arbeitsbedingungen) gewonnen? Die Costaricaner sind ein seltsames Volk. Mit meinen Mitbewohnern schüttele ich immer wieder den Kopf über bestimmte Angewohnheiten. Sie sind oft sehr uneffizient, halten sich selbst aber oft für sehr fortschrittlich. Die Gesellschaft ist sehr machistisch, was sich aber im Moment angeblich ändert. In der Familie, bei der ich gewohnt habe, hat die Frau ihrem Mann das Essen zubereitet und serviert, um anschließend alles abzuräumen und zu waschen. Auch kommt man nicht darum herum, dass die Männer einen permanent anpfeifen oder irgendetwas anzügliches murmeln, wenn sie an einem vorbei laufen. Mit der Zeit lernt man, es zu ignorieren. Auch das Pura Vida hört man ständig von allen Seiten, das hier mehr als Grußformel dient denn als dass es eine wirkliche Bedeutung hätte. Wenn man denkt, hier seien alle furchtbar freundlich und offen, wie z.b. in Südamerika oder auch in vielen anderen Teilen Zentralamerikas, täuscht man sich. Die Costaricaner sind sehr verschlossen und ich war nicht die einzige, der sie als teilweise unfreundlich erschienen. Die Arbeitsgewohnheiten der Costaricaner sind sehr interessant. Ich hatte meistens das Gefühl, sie reden mehr als dass sie arbeiten. Es ist hier normal, dass sich die Kollegen während der Arbeitszeit besuchen und ein kürzeres oder meist eher längeres Pläuschchen abhalten. Auch frühstücken sie gerne morgens in der Arbeit, während der Arbeitszeit und gehen eher nach Hause. 16. Haben Sie sich in der Sprache des Gastlandes verbessern können? Ich habe hier mein spanisch verbessern können, allerdings nicht so sehr wie gewünscht, da ich leider den Großteil der Freizeit mit deutschsprachigen Freunden

6 verbracht habe. Trotzdem kann ich mittlerweile kleinere, einfachere Gespräche führen und mich mitteilen, was ich zumindest als kleinen Erfolg werte. 17. Wie hat sich durch das Praktikum Ihre Studienmotivation, Ihr Studienverhalten und/oder Ihre Einstellung zum künftigen Beruf geändert? Ich freue mich wieder sehr darauf studieren zu können und mich in interessante Themen einzuarbeiten. In Bezug auf meine Einstellungen zu meinem künftigen Beruf hat sich eigentlich nichts verändert. 18. Wäre die Praktikumstelle bereit, auch zukünftig ausländische Praktikantinnen/Praktikanten aufzunehmen? Ja, bei der KAS gibt es immer freie Praktikantenstellen. 19. Können Sie diese Stelle anderen Praktikantinnen/Praktikanten empfehlen? Bitte begründen Sie. Ich würde es nicht unbedingt empfehlen, ein Praktikum bei der KAS anzutreten. Die Tatsache, dass man als Praktikantin (wenn auch nur bei einer Person) nicht willkommen ist und daher nicht gegrüßt wird, spricht nicht unbedingt für die KAS als Praktikumsstelle. Ich habe mich hier, wenn die betreffende Person anwesend war, sehr unwohl gefühlt und wusste zumeist nicht, wie ich mich verhalten sollte. Auch die Tatsache, dass ich über einen Monat ohne Betreuung war und sich niemand dafür interessiert hat, welche Aufgaben ich erledige, geschweige denn (auch auf Nachfrage hin nicht) mir Aufgaben erteilt hat, spricht ebenfalls nicht für die KAS Costa Rica als Praktikumsplatz. Des weiteren fand ich es sehr enttäuschend, dass in einem Praktikum die Hauptaufgabe die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit war, da sich dies nicht groß von meiner Tätigkeit als Student unterscheidet. Dennoch denke ich, dass mit der neuen Mitarbeiterin als Betreuerin für zukünftige Praktikanten vieles leichter sein wird. Dass es für mich ein wenig enttäuschend verlief, lag an der derzeitigen Situation, die aber, so denke ich, nicht so schnell wieder eintreten wird. Grundsätzlich halt ich die Stiftungsarbeit eine sehr interessante Sache und die Veranstaltungen waren immer von sehr großem Interesse für mich. Meine Situation ohne einen richtigen Betreuer war eher die Ausnahmesituation. Auch von Teilen der restlichen Stiftung wurde ich herzlich aufgenommen und habe mich mit diesen Personen sehr wohl gefühlt. Mein Bericht hört sich bis jetzt relativ negativ an, ich habe es trotzdem sehr genossen die Möglichkeit zu haben, im Ausland zu arbeiten und eine neue Kultur und Arbeitsweise kennen lernen zu duerfen. Die Probleme, die ich hier hatte, haben mich auch viel gelehrt und ich bin immer noch sehr froh, dass ich es gemacht habe. 20. Haben Sie Verbesserungsvorschläge für die Organisation durch Student und Arbeitsmarkt? Ich denke, dass hier tiefgreifende Veränderungen der gesamten Organisation nötig sind, die nicht von aussen erreicht werden können. Anbei noch einige Fotos meiner Arbeit: Fotos 1 und 2 ist die Veranstaltung für die jungen Gewerkschaftsleiter.

7

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Bericht - Auslandspraktikum

Bericht - Auslandspraktikum Persönliche Angaben: Studentin der Rechtswissenschaften Angaben zur Praktikumsfirma: Bericht - Auslandspraktikum Ort: Peking/ VR China Zeitraum: Oktober 29 Dezember 22 / 2007 Firma: Jabgo Ltd. Adresse:

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Auslandssemester in Costa Rica

Auslandssemester in Costa Rica Auslandssemester in Costa Rica Bachelor Fotografie 6. Semester Januar 2014 Juli 2014 Universidad de Costa Rica Betreuerin: Frau Dagmar Hösch Gasthochschule Informationen zur Gasthochschule Die Universidad

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Verpflegung: Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 0 Sonstiges (0): 0

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Verpflegung: Kosten für Kopien, Skripten, etc.: 0 Sonstiges (0): 0 PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Faber David (freiwillige Angabe) Matrikelnummer: 0630270 (freiwillige Angabe) E-Mail: dfaber@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandspraktikum Dexter Moren Associates England, London WS 2012/2013 Antonia Halm, antoniahalm@web.de

Erfahrungsbericht. Auslandspraktikum Dexter Moren Associates England, London WS 2012/2013 Antonia Halm, antoniahalm@web.de Erfahrungsbericht Auslandspraktikum Dexter Moren Associates England, London WS 2012/2013 Antonia Halm, antoniahalm@web.de Vorbereitung (Planung, Organisation, Bewerbung um eine Praktikumsstelle) Ich habe

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Ich habe immer gedacht, ich wäre nicht der Typ, der einfach für ein halbes Jahr abhaut. Zudem studiere

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Umsetzung des Projekts : Existenzgründung als selbständige Grafikerin, Illustratorin und freie Künstlerin Christina Gschwantner

Umsetzung des Projekts : Existenzgründung als selbständige Grafikerin, Illustratorin und freie Künstlerin Christina Gschwantner Umsetzung des Projekts : Existenzgründung als selbständige Grafikerin, Illustratorin und freie Künstlerin Christina Gschwantner Ziel meines Projekts war und ist es, eine Existenz als selbständige Grafikerin,

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Hochschule Reutlingen ESB Business School. MSc Wirtschaftsingenieur Logistics Management. Ho Chi Minh City University of Technology

Hochschule Reutlingen ESB Business School. MSc Wirtschaftsingenieur Logistics Management. Ho Chi Minh City University of Technology Erfahrungsbericht Programmlinie: BW-Stipendium für Studierende Heimatort: Heimathochschule Studiengang Austauschort: Austauschhochschule Reutlingen, Germany Hochschule Reutlingen ESB Business School MSc

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

ERASMUS-Praktikumsbericht

ERASMUS-Praktikumsbericht ERASMUS-Praktikumsbericht Allgemein ID des Benutzers 12807 ID des Berichts 10692 Name Geschlecht E-Mail Ich bin damit einverstanden, dass meine E-Mail Adresse für eine spätere Kontaktaufnahme durch den

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics

PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics PRAKTIKUMSBERICHT Praktikumsgeber: No Ordinary Wedding and Event Company Praktikumsstadt: London Studienfach: MA Economics Vor dem Praktikum Ich habe mein Praktikum über die Seite enternships.com gefunden.

Mehr

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu.

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu. Erfahrungsbericht Verfasst für die Landesstiftung Baden-Württemberg Verfasst von Dominik Rubo 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA E-Mail: rubo.d@neu.edu Heimathochschule: European School of Business,

Mehr

Erfahrungsbericht. Teacher Training an der Bordeaux International School vom 2. November 2011 bis 17. Februar 2012

Erfahrungsbericht. Teacher Training an der Bordeaux International School vom 2. November 2011 bis 17. Februar 2012 Erfahrungsbericht Teacher Training an der Bordeaux International School vom 2. November 2011 bis 17. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Motivation... 2. Vorbereitungen... 3. Organisatorisches vor Ort...

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Praktikum im Ausland

Erfahrungsbericht über ein Praktikum im Ausland Erfahrungsbericht über ein Praktikum im Ausland 1 Erfahrungsbericht über ein Praktikum im Ausland Name: Praktikumsanbieter (möglichst mit Kontakt- und oder Internetadresse): Polaron Language Service Suite2/535

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City

Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City Ich entschied mich ein Praktikum im Ausland zu machen im Herbst 2013, als es absehbar

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Angaben zum Studium an der FH Köln

Angaben zum Studium an der FH Köln Erasmus+ Praktikum bei Global Voices in Stirling, Großbritannien Abschlussbericht Name: Gorski Vorname: Nicole E-Mail-Adresse: nicole.gorski@gmx.de Angaben zum Studium an der FH Köln Studiengang: Mehrsprachige

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Erfahrungsbericht. über. 5 Monate Chile, ein Semester am LBI in Santiago de Chile. 12.03. 08.07.2011

Erfahrungsbericht. über. 5 Monate Chile, ein Semester am LBI in Santiago de Chile. 12.03. 08.07.2011 Erfahrungsbericht über 5 Monate Chile, ein Semester am LBI in Santiago de Chile. 12.03. 08.07.2011 LBI Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Instituto Profesional Alemán Wilhelm von Humboldt Nuestra

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Universitaet: Technische Universitaet Muenchen. Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik

PRAKTIKUMSBERICHT. Universitaet: Technische Universitaet Muenchen. Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik 1 PRAKTIKUMSBERICHT Universitaet: Technische Universitaet Muenchen Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik Inhaltsverzeichnis Motivation... 2 Einleitung... 2 Vorbereitungen... 2 Praktikumsstelle...

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13)

Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester am Beijing Institute of Technology (WS2012/13) I. Einleitung 1. Warum China Nachdem ich bereits im Rahmen meines Bachelorstudiums ein Semester im Ausland verbracht

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen

Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den einzelnen 1 Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist In diesem Kapitel Erfolg durch Zeitmanagement Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten 1 Da aus Kostengründen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der Universität Nanjing ( 南 京 大 学 ) im Studienjahr 2010/2011

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der Universität Nanjing ( 南 京 大 学 ) im Studienjahr 2010/2011 Erfahrungsbericht Auslandsstudium Universität Nanjing ( 南 京 大 学 ) Studienjahr 2010/2011 1 Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der Universität Nanjing ( 南 京 大 学 ) im Studienjahr 2010/2011 Nach meinem

Mehr

PERSÖNLICHER ERFAHRUNGSBERICHT

PERSÖNLICHER ERFAHRUNGSBERICHT PERSÖNLICHER ERFAHRUNGSBERICHT EIN AUSLANDSEMESTER AN DER ESCUELA NORMAL SUPERIOR DE JALISCO, GUADALAJARA, MEXIKO PERSÖNLICHES Mein Name ist Caroline (21) und ich studiere an der pädagogischen Hochschule

Mehr

Interview. Eva Scharrer

Interview. Eva Scharrer Interview Eva Scharrer documenta (13) Blick hinter die Kulissen: Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der documenta (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Frau Scharrer,

Mehr