Administration/ Custody

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administration/ Custody"

Transkript

1 ROUNDTABLE AUG SEPT 2015 Jahrgang 14 ausgabe 24 dpn-online.com Michael Lennert Chefredakteur dpn, Financial Times (Moderator) Bernd Vorbeck Sprecher der Geschäftsführung, Universal- Investment Dr. Jörg W. Stotz Geschäftsführer, HANSAINVEST Andrea Sturm Head of Business Development & Relationship Management, BNY Mellon Anja Schlick Leiterin Financial Assets Deutschland, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers Ingo Biermann Head of Sales & Relationship Management für institutionelle Investoren, BNP Paribas Securities Services Jochen Meyers Geschäftsführer Sales & Client Relationship Management, Société Générale Securities Services Ulrich Buchholtz Freier Journalist, dpn-autor (Moderator) Administration/ Custody IN ZUSAMMENARBEIT MIT

2 ROUNDTABLE Administration/Custody Bessere Reportings für die Anleger Die Administrations- und Custody-Anbieter erweitern ihre Dienstleistungspalette. Neben neuen Anlageklassen und Vehikeln wie dem Kreditfonds gehört dazu der Ausbau der Reportings für die institutionellen Investoren, so das Fazit des dpn-roundtable mit sechs Experten. Über die künftige Preisentwicklung gibt es unterschiedliche Einschätzungen. 16 dossier August September 2015

3 ROUNDTABLE Im Mai dieses Jahres hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erklärt, dass sie ihre Verwaltungspraxis ändert und in Deutschland reine Kreditfonds erlaubt. Ebenfalls seit Mai gibt es mit dem European Long Term Investment Fund (ELTIF) ein neues Vehikel für Infrastruktur und ähnliche Anlagen. Wie bewerten Sie diese Änderungen und welches Interesse beobachten Sie bei institutionellen Anlegern aus Deutschland an diesen beiden neuen Investmentmöglichkeiten? Dr. Jörg W. Stotz: Es ist schon eine kleine Überraschung, dass die Aufsicht ihre Verwaltungsauffassung zur Kreditvergabe durch Investment-Vermögen geändert hat. Die Nachfrage nach Kreditfonds ist groß und sie wird in der nächsten Zeit weiter steigen. Wir selber verwalten seit ungefähr sechs Jahren Kreditfonds. Das Volumen beträgt aktuell rund 800 Millionen Euro. Bislang war es nur möglich, bestehende und verbriefte Kredite zu erwerben. Jetzt besteht auch die Möglichkeit, direkt aus dem Fonds von der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) heraus Kredite zu vergeben. Allerdings sind strenge Anforderungen der Aufsicht an den Kreditvergabeprozess der KVGen gegeben, die wir auch nachvollziehen können. Es muss sich also erst noch eine Verwaltungspraxis entwickeln. Deshalb sehe ich die Kreditvergabe eher perspektivisch. Auch die in Kreditfonds investierten Anleger werden vermutlich zunächst mit den bisherigen Strukturen weitermachen, weil sich diese etabliert haben. Aber durch die erweiterten Möglichkeiten könnten neue Adressen hinzukommen. Der ELTIF ist ein ganz anderes Thema. Für ihn beobachte ich keine große Nachfrage und gehe auch nicht davon aus, dass sich dies kurzfristig ändern wird. Für Infrastruktur-Investments bieten sich meiner Meinung nach eher die deutsche Investment-KG oder entsprechende Luxemburger Strukturen an. Anja Schlick: Für die neuen Kreditfonds sehen wir bei unseren Mandanten im Moment noch keine Nachfrage. Das ist eher ein Thema für die sehr großen Versicherungen. Beim ELTIF erwarten wir zunächst auch keine größere Nachfrage. Es ist schwierig, in einem solchen Konstrukt Privatinvestoren und institutionelle Anleger unter einen Hut zu bringen. Dafür gehen deren Interessen zu stark auseinander. Die großen institutionellen Investoren werden eher einen eigenen Fonds auflegen und sich nicht an einem ELTIF beteiligen. Wir haben schon in der Vergangenheit eine größere Nachfrage nach Darlehensfonds gesehen und erwarten weiterhin Interesse von institutionellen Anlegern an diesen Produkten. Ingo Biermann Ingo Biermann BNP Paribas Securities Services Der 54-jährige Bankkaufmann ist Head of Sales & Relationship Management für institutionelle Investoren bei BNP Paribas Securities Services. Das Unternehmen kommt in Deutschland auf 887 Milliarden Euro Assets under Custody. Außerdem administriert es Anlagen mit einem Volumen von rund 30 Milliarden Euro (Insourcing-Geschäft). August September 2015 dossier 17

4 ROUNDTABLE Administration/Custody Jochen Meyers: Wir haben in Deutschland bei einigen Kunden Interesse an der Asset-Klasse Loans gesehen, aber bisher hat keiner darin investiert. Bernd Vorbeck: Der ELTIF ist eine gute Idee, aber institutionelle Investoren können solche Investments auch heute schon über Luxemburg umsetzen. Kreditfonds mit Senior Secured Loans verwalten wir schon seit Jahren. Aktuell ist es insgesamt mehr als eine Milliarde Euro. Wir sehen aber mehr Interesse von Anlegern an Investments in Kreditportfolios als bei an neuen Möglichkeiten der Kreditvergabe. Bei dieser könnte sich die Frage ergeben, ob eine KVG das mit ihrer heutigen Geschäftserlaubnis in großem Umfang machen darf. Gleichwohl begrüßen wir das BaFin-Schreiben sehr. Es schafft Klarheit bei der Prolongation von Krediten und macht solche Fonds effizienter. Dem Kunden bleibt so mehr Rendite. Andrea Sturm: Die Anfragen nach Loans sind bei uns sehr hoch. Wir bieten diese Asset- Klasse sowohl als KVG als auch als Verwahrstelle an. Das Verwahrvolumen beträgt aktuell drei Milliarden Euro. Für einen Kreditvergabeprozess muss man natürlich einen ganz anderen Risikoapparat aufbauen. Das in kurzer Zeit zu schaffen ist eine sportliche Aufgabe. Von welchen Investoren kommt die Nachfrage? Sturm: Von großen Versicherungen, die global unterwegs sind. Die in Deutschland aktiven überlegen sich derzeit sehr genau, ob sie es machen sollen. Pensionskassen und Versorgungseinrichtungen schauen sich das alles an, aber wir haben mit ihnen noch keinen Umsatz gesehen. Vorbeck: Wir registrieren Investments aus diesen Anlegerkreisen. Aber es sind Mandatsgrößen von 100 oder 200 Millionen Euro aufwärts erforderlich. Ingo Biermann: Bei Darlehensfonds ist nicht nur das Volumen ein Thema. Auch die Investoren müssen Kompetenzen aufbauen, um diese Asset-Klasse zu verstehen. Das ist ähnlich wie bei den Administratoren und Verwahrstellen: Darlehensfonds sind deutlich komplexer als klassische Wertpapierfonds, sie verlangen einen wesentlich höheren manuellen Aufwand und man benötigt für sie spezifisches Know-how und spezialisiertes Personal. Deswegen sind sie in der Administration nicht so günstig wie Wertpapierfonds. Wir haben schon in der Vergangenheit eine größere Nachfrage nach Darlehensfonds gesehen, sowohl in Deutschland als auch in Luxemburg, und erwarten auch weiterhin Interesse von institutionellen Anlegern an diesen Produkten. Bei den ELTIFs gab es dagegen bisher noch keine Nachfrage. Wie waren die Erfahrungen der Investoren mit den Kreditfonds bisher? Stotz: Die Performance bei den Produkten, die wir seit ungefähr sechs Jahren administrieren, ist hervorragend. Es gab bisher keine Kreditausfälle. Vorbeck: Unsere Erfahrungen sind ebenfalls positiv. Aber das gilt im Prinzip für alle Anlagen abseits der klassischen Wertpapiere. Welche Themen beschäftigen Sie derzeit? Vorbeck: Die Regulierung ist zwar kein neues Thema mehr, sie wird uns aber noch auf Jahre hinaus beschäftigen. Der Gipfel ist jedoch inzwischen hoffentlich erreicht. Bei der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) hat die Branche die erste Hälfte geschafft mit der bilateralen Besicherung der außerbörslichen OTC-Derivate. Jetzt müssen wir das Clearing umsetzen. Parallel dazu geht es mit der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II los. Zweites Thema ist der große Anlagebedarf bei den institutionellen Investoren, nicht nur bei Real Assets, sondern auch im klassischen Master-KVG-Geschäft. Der Trend zur Bündelung aller Anlagen auf einer Plattform, unabhängig von Standort oder Anlageklasse, geht weiter. Beim Sourcing also der Administration, die wir für andere KVGen, aber auch Asset Manager übernehmen gibt es ebenfalls eine sehr ordentliche Nachfrage. Meyers: Die Regulierung ist sicherlich weiterhin ein großes Thema. Sie wirkt sich nicht nur auf uns als Anbieter aus, sondern auch auf unsere Kunden. Wir entwickeln daher neue Produkte zum Beispiel für das Collateral Management und für ein Solvency-II-Reporting. Bei EMIR haben wir ein, zwei Kunden, die sich das Voluntary Clearing anschauen. Sie wollen diese neue Regulierung also möglicherweise schon eineinhalb Jahre vor Vermehrt beobachten wir Investoren, die selbst gemanagte Direktanlagen in fremd gemanagte Fonds überführen. Zum Beispiel auslaufende Schuldscheine in ein Mandat für Corporate Bonds oder globale Anleihen. Jochen Meyers Jochen Meyers Société Générale Securities Services Der 46-Jährige ist Geschäftsführer Sales & Client Relationship Management bei Société Générale Securities Services. Das Unternehmen administriert in Deutschland Anlagen mit einem Volumen von 105 Milliarden Euro. Die Assets under Custody belaufen sich auf 13 Milliarden Euro. Meyers hält einen MBA vom Netherlands Institute for MBA Studies. 18 dossier August September 2015

5 ROUNDTABLE der verpflichtenden Einführung umgesetzt haben. Das ist nicht ganz einfach. Vermehrt beobachten wir Investoren, die selbst gemanagte Direktanlagen in fremd gemanagte Fonds überführen. Also zum Beispiel kleinere oder mittlere Versicherungen, die auslaufende Schuldscheine in ein Mandat für Corporate Bonds oder für globale Anleihen investieren. Biermann: Durch die Regulierung gibt es inzwischen viele zusätzliche Dienstleister etwa für das Collateral Management und die Loan Administration. Diese müssen über Schnittstellen angebunden werden, was einen erheblichen Aufwand mit sich bringt. Für Verwahrstellen ist ein ganz wichtiges Thema die Haftung für die Unterverwahrung durch die Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) und das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) sowie künftig auch durch die EU-Fondsrichtlinie UCITS V. Sie werden sich die Fragen stellen müssen, für welche Märkte sie eine Vollhaftung für die unterverwahrten Assets übernehmen können, wie sie dies in ihr Risikomanagement integrieren sollen und wie hoch die Eigenkapitalhinterlegung nach Basel III für fremde Unterverwahrstellen ausfällt. Dies kann dazu führen, dass die Verwahrung in einzelnen Märkten entweder nur zu höheren Kosten oder gar nicht mehr angeboten wird. Wie handhaben Sie dies? Biermann: Wir übernehmen die Vollhaftung in allen Märkten, in denen unsere institutionellen Kunden investiert sind. Haben Sie die Preise erhöht? Biermann: Wir haben sie zumindest nicht mehr reduziert. Die Preise waren aber bereits in den vergangenen Jahren auf einem niedrigen Niveau. Sturm: Wir sehen als wichtiges Thema die stark wachsende Nachfrage nach alternativen Anlagen, besonders in Richtung Private Equity und Infrastruktur. Dafür ist teilweise spezielles Know-how erforderlich. Eine Verwahrstelle braucht also auch jemanden, der juristische Verträge über Windparks und ihre Besonderheiten abschließen kann und dies gegebenenfalls außerhalb der Europäischen Union. Eine Schaffarm in Neuseeland kann zum Beispiel durch das rechtliche Set-up und die Bewertung eine Herausforderung sein. Wir betreiben das Geschäft mit alternativen Anlagen in Luxemburg schon seit mehr als zehn Jahren. Es gibt sehr viele Ideen von Initiatoren, aber mangels Investoren wird am Ende nur jede zehnte umgesetzt. Für den Anbieter ist das mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Anja Schlick Anja Schlick Hauck & Aufhäuser Privatbankiers Die 46-jährige Bankfachwirtin ist Leiterin Financial Assets Deutschland bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers. Das Bankhaus administriert Assets mit einem Volumen von rund 20 Milliarden Euro. Die Assets under Custody in Deutschland belaufen sich auf 18 Milliarden Euro. Zusammen mit den Beständen in Luxemburg sind es 37 Milliarden Euro. Schlick: Wir betreiben das Geschäft mit alternativen Anlagen wie Verbriefungen, Private-Equity- und Immobilienfonds in Luxemburg schon seit mehr als zehn Jahren. Es gibt sehr viele Ideen von Initiatoren, aber mangels Investoren wird am Ende nur jede zehnte umgesetzt. Deshalb müssen viele Fondshüllen wieder geschlossen werden, ohne je investiert gewesen zu sein. Für den Anbieter ist das mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Ein weiteres Thema ist, dass Fonds für alternative Anlagen zum Teil gar nicht die passenden Investitionsobjekte erhalten. Und manche Anlagethemen sind recht ausgefallen: Rennpferde, Oldtimer und eine Rinderfarm hatten wir auch schon. Wir konzentrieren uns auf Investitionen, die nicht entwendet werden und deren Wert wir beurteilen können. Wenn Sie einen Picasso im Fonds haben und am Ende der Fondslaufzeit kommt ein Gutachter, der sagt: Das war nie ein echter Picasso, dann haben Sie ein ernsthaftes Problem. Stotz: Wir stellen ebenfalls eine starke Nachfrage nach Sachwerten fest. Immobilien stehen an erster Stelle, Infrastruktur ist auch ein Thema. Jüngst haben wir sogar einen Schiffsfonds aufgelegt. Wir sehen Chancen in Vehikeln wie der Investment-KG oder der Investment-AG. Das ist nicht nur ein Thema für Emissionshäuser. Auch die Nachfrage institutioneller Anleger nach solchen geschlossenen Vehikeln wird größer. Sie können so wenig liquide Assets verpacken und haben eine feste Laufzeit. Sind alternative Anlagen auch ein Thema für Family Offices? Schlick: Ja, sie interessieren sich für solche Investments, aber diese sind nur ein Teil der Anlagen. Das ein oder andere Family Office schafft sich seine eigene Struktur, aber der August September 2015 dossier 19

6 ROUNDTABLE Administration/Custody Großteil investiert in bestehende Fonds zum Beispiel für Infrastruktur. Die neue Anlageverordnung bietet mehr Freiheiten bei Private Equity und Infrastruktur. Merken Sie das in Ihrem Geschäft? Stotz: Ich kann das für unser Haus eindeutig bejahen. Die neue Anlageverordnung ist eindeutig zu begrüßen. Sie schafft Rechtssicherheit. Das ist eine sehr gute Entwicklung. Vorbeck: Wir sehen eine sehr große Nachfrage nach klassischem Private Equity, auch und gerade über luxemburgische Lösungen. Das Interesse ist hier aktuell deutlich höher als bei anderen Alternatives-Segmenten. Die neue Anlageverordnung erleichtert nun die Umsetzung auch in Deutschland. Sturm: Aus unserer Sicht als Verwahrstelle fließt inzwischen mehr als die Hälfte der neuen Anlagegelder nicht mehr in das klassische Wertpapiergeschäft mit Aktienoder Rentenfonds, sondern in alternative Investments wie Private Equity, Infrastruktur und Loans. Die Umschichtungen aus bei uns verwahrten Direktbeständen in Wertpapierfonds habe ich in dieser Betrachtung außen vor gelassen, weil sie für einen Custodian keine Bestandsveränderung darstellen. Meyers: Dennoch dürfte ein typischer Investor, der dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) unterliegt, wahrscheinlich mehr als 80 Prozent seiner Anlagen in Zinspapieren halten. Das sollte man nicht ignorieren. Für diese Kunden ist das Thema der Direktanlagen ein sehr wichtiges: Wie effizient bin ich dort aufgestellt? Wo kann ich noch Performance ohne überhöhte Risiken generieren? Wie sehen meine Kosten aus? Manage ich das weiterhin selbst oder gebe ich es besser an Externe? Was muss ich im Konzern Wir sehen eine sehr große Nachfrage nach klassischem Private Equity. Die neue Anlageverordnung erleichtert die Umsetzung in Deutschland. Bernd Vorbeck Bernd Vorbeck Universal-Investment Der 53-jährige Diplom-Ingenieur und Finanzanalyst (CEFA) ist Sprecher der Geschäftsführung bei Universal-Investment. Die Frankfurter Gesellschaft administriert Assets mit einem Gesamtvolumen von 257 Milliarden Euro. In dieser Zahl enthalten ist das Sourcing-Geschäft, bei dem Universal- Investment die Administration für andere Häuser übernimmt. reporten? Kann ich mir eine externe Dienstleistung für die Buchhaltung einkaufen, die direkt mein Hauptbuch füttert? Wir haben durchaus neue Mandate, bei denen die Direktanlagen im Fokus stehen. Zum Beispiel haben wir die Direktanlagen einer kleineren Versicherung, die bei verschiedenen depotführenden Stellen verwahrt werden, für ein Reporting konsolidiert. Biermann: Ein sinnvolles Gesamt-Reporting kann man nur dann erstellen, wenn man alle Assets für einen institutionellen Investor integriert. Zumindest ist das die Kür. Dazu gehören Wertpapiere, Direktanlagen und natürlich auch Immobilien. Gerade bei den Immobilien hinkt das analytische Reporting dem der Wertpapiere noch meilenweit hinterher. Man benötigt bei Immobilien ganz andere Daten zum Beispiel Informationen über die Mieterstruktur, Laufzeiten der Mietverträge, Vermietungsquoten und Standortbewertungen. Das kann man nur erreichen, wenn man für Wertpapiere und Sachwerte unterschiedliche Systeme nutzt, die jeweils auf die Asset-Klasse zugeschnitten sind. Stotz: Das Datenmanagement ist ein wichtiges Thema für Administratoren und Verwahrstellen. Bei ihnen kommen zusätzliche Anforderungen durch die Regulierung mit den neuen Asset-Klassen und Vehikeln der Investoren zusammen. Die Kunst besteht darin, über die verschiedenen Klassen und Vehikel so zu aggregieren, dass ein sinnvolles Reporting entsteht. Das Zusammenfügen von Daten aus verschiedenen Quellen und die damit verbundene Qualitätssicherung sehe ich als eine große Herausforderung an. Vorbeck: Wir sind absoluter Verfechter davon, die Aufbereitung für den Kunden nur auf einer einheitlichen Plattform zu machen. Sturm: Spätestens wenn Sie Europa verlassen, weil der Investor seine Anlagen auf verschiedenen Kontinenten hat, sind Sie nicht mehr auf einer einheitlichen Plattform. Die Fondsadministration in Amerika sieht etwas anders aus als in Großbritannien oder in Deutschland. Ich halte ein klassisches Wertpapierbuchungssystem nicht für optimal, um dort Immobilien zu verwalten. Auch ein Collateral Management und die Loan- Administration gehören heutzutage dazu. Das alles lässt sich kaum auf einer einzigen Plattform verwalten. Wir haben vor kurzem 20 dossier August September 2015

7 ROUNDTABLE ein Data-Warehouse gestartet, in das alle Systeme der Bank ihre Daten einspielen, um daraus ein Reporting zu erstellen. Das wollen wir innerhalb von zwei Jahren weltweit umsetzen. Wenn der Kunde ein konsolidiertes Reporting inklusive der Immobilien und Real Estate Fonds haben will, dann brauchen Sie so etwas. Schlick: Eine solche Data-Warehouse-Lösung ist sicher eine Herausforderung, weil Sie im Endeffekt nur Zahlen verarbeiten können, die in einheitlicher Form vorliegen. Und ein konsolidiertes Reporting ist nur so gut wie die Qualität der Zahlen, die Sie einspeisen. Außerdem weichen die Reportings für das Risikomanagement der alternativen Anlagen stark vom liquiden Bereich ab und unterscheiden sich auch untereinander stark. Es handelt sich nicht nur um verschiedene alternative Asset-Klassen mit ihren Besonderheiten, sondern auch die Anforderungen der Investoren unterscheiden sich ganz erheblich voneinander. Es gibt zwar einen Bodensatz an Kennziffern, die Sie aufgrund der Gesetzgebung erstellen müssen, aber darüber hinaus variieren die Anforderungen der Kunden sehr stark. Deshalb halte ich es für eine schwierige Übung, über ein Data-Warehouse vereinheitlichte Zahlen zu generieren, die dann wirklich dem entsprechen, was der Investor haben will. Helfen Sie Ihren Kunden bei der Interpretation der Zahlen? Vorbeck: Ja, wir sehen sogar eine zunehmende Nachfrage danach. Die Frage Was mache ich mit dem Asset Manager? ist durchaus ein Trend. Biermann: Wir sind regelmäßig auf Anlageausschusssitzungen und geben Erklärungen zu den von uns berechneten Kennzahlen ab, machen aber keine weitergehende Beratung dahin gehend, ob jetzt ein Asset Manager ausgetauscht werden muss oder nicht. Sturm: Wir erklären die Zahlen, selbstverständlich. Aber wir würden jetzt nicht sagen: Nein, den Asset Manager würde ich nicht empfehlen. Wir haben schließlich auch die Gespräche bei der Mandatsvergabe zwischen dem Investor und dem Asset Manager nicht mitbekommen. Vorbeck: Wir sagen auch nicht: Nimm diesen Weil die Konkurrenz in Deutschland immer noch schärfer ist als im Ausland, sind die Preiskonditionen weiterhin unter Druck. Andrea Sturm Andrea Sturm BNY Mellon Die 44-Jährige ist Head of Business Development & Relationship Management für den deutschsprachigen Raum sowie für Zentral- und Osteuropa bei BNY Mellon. Die Assets under Custody in Deutschland belaufen sich auf 672 Milliarden Euro. Außerdem administriert das Unternehmen Assets mit einem Volumen von 223 Milliarden Euro. oder jenen Asset Manager. Da sind wir aus Prinzip neutral. Aber wir geben dem Kunden auf Wunsch eine klare Aussage, wie wir die Zahlen interpretieren. Wenn zum Beispiel ein Asset Manager eine Outperformance über das Durationsmanagement erreichen will, das Reporting aber zeigt, dass er sie über Kreditrisiken erzielt hat, dann sagen wir das dem Kunden. Welche Konsequenzen dieser daraus zieht, ist natürlich seine Entscheidung. Wie entwickeln sich die Preise für Ihre Dienstleistungen? Schlick: Die Abwärtsspirale ist aus unserer Sicht vorbei. Es hat sich eine Untergrenze eingependelt, auch wenn diese sehr niedrig ist. Der Preis bleibt natürlich immer noch ein ganz wichtiges Kriterium in der Entscheidung für einen Anbieter, aber er ist definitiv nicht das einzige. Andere Aspekte sind die Qualität der Kundenbetreuung, der Service, die Flexibilität, die Schnelligkeit in der Umsetzung bestimmter Themen, gerade bei neuen Produkten. Meyers: Man muss bei dieser Frage meiner Ansicht nach stark nach Zielgruppen differenzieren. Für ein bestimmtes Kundensegment würde ich Frau Schlick zustimmen. Aber es gibt auch große Investoren, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld jeden Stein umdrehen, um noch ein wenig mehr Performance zu generieren. Wir sehen daher noch einen enormen Preisdruck. Zudem entdecken in verschiedenen Nischen immer wieder neue Player den deutschen Markt und versuchen einen Markeneintritt. Da es sich kein etablierter Anbieter wirklich erlauben kann, ein Mandat zu verlieren, wird auch um das Bestandsgeschäft sehr hart gekämpft. Wir positionieren uns daher mit Zusatzdienstleistungen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette. Sturm: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor kurzem die Wertpapierabwicklungsplattform T2S geschaffen, auf der man zentral das Settlement von Wertpapieren durchführen kann. Wir sind dort direkt angebunden. Als wir diese neue Möglichkeit vor großen Investoren präsentiert haben, kam als Erstes die Frage nach der Kostenersparnis für den Anleger. Weil die Konkurrenz in Deutschland immer noch schärfer ist als im Ausland, sind die Preiskonditionen weiterhin unter Druck. Biermann: Ich würde die Preisentwicklung August September 2015 dossier 21

8 ROUNDTABLE Administration/Custody nach Kostenkategorien differenzieren. Während beim Settlement durch zusätzliches Volumen und eine bessere Effizienz abhängig vom Markt noch Luft nach unten sein könnte, sind die typischen Entgelte für Verwahrstellen mittlerweile schon recht niedrig. Dort könnte der Tiefpunkt mittlerweile erreicht sein. Das Fondsgeschäft wird teilweise auch teurer werden: Zum Beispiel entstehen beim Collateral Management durch die externen Dienstleister zusätzliche Kosten. Und die Clearer werden durch die neue Regulierung stärker in die Pflicht genommen werden zum Beispiel durch eine Eigenkapitalhinterlegung. Sie werden das über ihre Preise auch weitergeben. Mit welchen Zusatzdienstleistungen könnte man Geld verdienen in der Zukunft? Stotz: Wir haben es als Branche bisher nicht geschafft, Beratungsansätze in der Fondsstrukturierung durchzusetzen. Investoren sind bereit, für einen externen Anwalt relativ viel zu zahlen, um eine Fondsstruktur aufzulegen. Eine solche Dienstleistung kann auch intern von der KVG oder der Verwahrstelle angeboten werden. Gerade bei neuen Fondsstrukturen, neuen Vehikeln und den alternativen Anlagen ist der Aufwand für das Set-up sehr hoch. Das wird bisher noch nicht so richtig bezahlt. Vielleicht müsste man mehr über Setup-Fees und Beratungs-Fees sprechen. Vorbeck: Ein typisches Beispiel dafür sind die Kreditfonds. Ein solches Mandat aufzusetzen, ist ein kompliziertes Projekt. Deshalb sollte Klarheit darüber hergestellt werden, dass ein solcher Fonds mit einer Menge Sonderaufwand und Projektkosten verbunden ist. Ich glaube, dass die Kunden zunehmend bereit sind, die Komplexität alternativer Anlagen auch zu bezahlen. Und ein gutes Reporting, das der Anleger nicht mehr selbst erstellen muss, spart ihm Aufwand im eigenen Haus. Welche neuen Produkte und Dienstleistungen wollen Sie in den nächsten zwölf Monaten auf den Markt bringen? Schlick: Für uns stehen die Themen Digitalisierung und Internationalisierung im Vordergrund. Die Digitalisierung wird unsere Branche verändern, hier darf man den Anschluss nicht verpassen. Internationale Asset Manager stellen Wachstumspotenzial dar, auf das wir unsere Infrastruktur ausrichten werden. Stotz: Es wird sicherlich einige neue Fonds geben, auch in speziellen Anlagestrategien. Der Trend zu alternativen Investment-Klassen wird sich fortsetzen. Es werden auch einige geschlossene Investment-KGen für Sachwerte kommen. Biermann: Wir liefern ein Nachhaltigkeitsreporting, ein Online-Reporting über Sachwerte mit einem Fokus auf Immobilien und ein Asset-Liability-Management-Reporting. Sturm: Wenn Kunden von uns verschiedene Produkte bekommen Custody, Verwahrstelle, Administration, Collateral Management, werden sie künftig ein einheitliches Reporting bekommen. Außerdem werden wir das Reporting um Immobilien erweitern. Vorbeck: Wir wollen unser Reporting weiter ausbauen: zum einen das Risiko-Reporting, zum anderen das Real-Asset-Reporting. Außerdem werden wir Master-Feeder-Strukturen im Immobilienbereich anbieten, also die Zusammenführung von Immobilienzielfonds plus Immobiliendirektinvestments in Fondslösungen. Zudem werden wir unser Collateral-Pool-Management weiter aufbauen, bei dem wir unter EMIR das Collateral für die Kunden effizient einsetzen. Meyers: Wir wollen unser Performance- und Risiko-Reporting erweitern und Informationen externer Partner einbinden. Außerdem werden wir unseren Kunden ermöglichen, über unsere deutsche KVG-Lizenz im Ausland Fonds aufzulegen. Die irische Plattform dafür ist bereits live gegangen. Jetzt stehen Luxemburg, Italien und Frankreich auf der Agenda. Als Drittes implementieren wir ein produktübergreifendes Collateral Management für Börsengeschäfte, OTC-Derivate, Wertpapierleihe und Triparty-Repo-Geschäfte. Dr. Jörg W. Stotz Hansainvest Der 48-jährige Bankkaufmann und promovierte Betriebswirt ist Geschäftsführer der HANSAINVEST. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Hamburg ist Teil der SIGNAL-IDUNA- Gruppe und administriert insgesamt 22 Milliarden Euro Assets. Stotz beschäftigte sich in seiner Promotion mit der Besteuerung von Wertpapier- Investmentfonds. Wir haben es als Branche bisher nicht geschafft, Beratungsansätze in der Fondsstrukturierung durchzusetzen. Gerade bei neuen Fondsstrukturen, neuen Vehikeln und den alternativen Anlagen ist der Aufwand für das Set-up sehr hoch. Vielleicht müsste man mehr über Setup- und Beratungs- Fees sprechen. Dr. Jörg W. Stotz 22 dossier August September 2015

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015

MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN. ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 MIT FONDSPLATTFORMEN GESCHICKT IN ALTERNATIVE ANLAGEN INVESTIEREN ANGELA SUMMONTE Düsseldorf, 20. Oktober 2015 Alternative Assetklassen: von Fragmentierung Deutsche institutionelle Anleger sind seit jeher

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

5 Dietmar Roessler Mitglied der Geschäftsleitung, 6 Dr.Holger Sepp Mitglied der Geschäftsführung,

5 Dietmar Roessler Mitglied der Geschäftsleitung, 6 Dr.Holger Sepp Mitglied der Geschäftsführung, Roundtable Administration/Custody Sponsoren Teilnehmer 1 Ulrich Buchholtz Freier Journalist, dpn-autor (Moderator) 2 Anja Schlick Leitung Business Development, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers 3 ErnestoBurzić

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Reporting-Dienste von Private Port Das ist die Kür bei Vermögens-Reportings Das Private-Port-Team der Deutschen Bank bietet ihre Reporting-Dienste Vermögensverwaltern, Family Offices und Pensionskassen

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel BNP Paribas Securities Services Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in der Euro-Zone Präsent

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

»Und was hat s gebracht?«

»Und was hat s gebracht?« »Und was hat s gebracht?« Hinterher ist man immer schlauer? Überprüfen Sie die Effizienz Ihrer Kommunikationsmaßnahmen doch besser, bevor Sie investieren. Als beratender und umsetzender Partner unserer

Mehr

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM

ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM ANLAGEVERORDNUNG UND INVESTMENTSTEUERREFORM Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 22.06.2015 www.bepartners.pro AGENDA STEUER INVESTMENT- ANLAGE- VERORDNUNG FAZIT 2 INVESTMENTSTEUERREFORM

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen c Virtueller Roundtable Frauen und Geldanlage Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen Titel des Statementssonderheiten und aktuelle Her- Frauen und Geldanlage Beausforderungen Name: Bettina Rheinberger

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

E-Statement der Helios-Invest GmbH

E-Statement der Helios-Invest GmbH c E-Statement der Helios-Invest GmbH E-Statement Titel des Statements: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kompetenz-Bereich: Chancen und Risiken aus Sicht von Anlegern und Beratern Andy Bretschneider

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Abacus GmbH Mandanten-Informationen

Abacus GmbH Mandanten-Informationen Abacus GmbH Mandanten-Informationen Wir wünschen schöne Ostern und dass Ihre Geldanlagen schöne Eierchen ins Körbchen legen. Wenn nicht, dann gibt s hier eine Alternative Thema: Neu: vermögensverwaltende

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

FLEX Fonds schlägt Reformkurs ein und baut Unternehmensspitze um.

FLEX Fonds schlägt Reformkurs ein und baut Unternehmensspitze um. PRESSEMITTEILUNG Presseabteilung Telefon: (07181) 4837-0 Telefax: (07181) 4837-138 E-Mail: info@flex-fonds.de FLEX Fonds schlägt Reformkurs ein und baut Unternehmensspitze um. Schorndorf, 6. Oktober 2015

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG

Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG Mit starken Partnern

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Campingplatz Programm

Campingplatz Programm Campingplatz Programm Camping System Application für Personal Computer for windows Hinweise zur Mehrwertsteuer Erhöhung 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Wie bringe ich die Erhöhung meinem Programm bei?...

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Wie finde ich die besten Fonds?

Wie finde ich die besten Fonds? GLOBAL CHAMPIONS TOUR 2014 Wie finde ich die besten Fonds? Vortrag von Jürgen Dumschat / AECON Fondsmarketing 1 Aber wozu eigentlich? Den nicht von der BaFin kontrollierten Blendern der Branche, die die

Mehr

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden:

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: Brightpearl-Händler VeloBrands steigert seinen Absatz durch effiziente Order und individuelle KPI-Reports pro B2B-Kunde! Steckbrief Der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Die Fakten im Überblick. HTB Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG

Die Fakten im Überblick. HTB Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG Die Fakten im Überblick HTB Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG Erstklassig im Zweitmarkt Ein überzeugendes Konzept Immer mehr Anleger entdecken die Vorteile von Investitionen in gebrauchte geschlossene

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Wir konsolidieren ihr Vermögen

Wir konsolidieren ihr Vermögen Wir konsolidieren ihr Vermögen Individualität und Genauigkeit sind die Grundpfeiler unserer Firmenphilosophie. Vielleicht ist das der Grund warum sich immer mehr Kunden für Consaltis entscheiden. Oliver

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Name: Frank Oberle Funktion/Bereich: Leiter Unternehmenssteuerung Organisation: Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe AZ 4 / 2016 Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe Als AEP antrat, um den Großhandelsmarkt in Deutschland aufzumischen, reichte für die

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Windfonds RE03 Windenergie Finnland ISIN: nicht vorhanden Emittent: Die Reconcept GmbH legt seit 2009 verschiedene Fonds, die in erneuerbare Energien investieren, auf. Wertpapierart

Mehr