MPS Transfersystem Modul Wenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MPS Transfersystem Modul Wenden"

Transkript

1 MPS Transfersystem Modul Wenden Arbeitsbuch Mit CD-ROM Festo Didactic de

2 Bestell-Nr.: Stand: 12/2011 Autor : Andreas Zabka Grafik: Andreas Zabka Layout: 12/2012, Frank Ebel Festo Didactic GmbH & Co. KG, Denkendorf, 2013 Internet: Der Käufer erhält ein einfaches, nicht-ausschließliches, zeitlich unbeschränktes und geografisch nur auf die Nutzung innerhalb des Standortes/Sitz des Käufers beschränktes Nutzungsrecht wie folgt. Der Käufer ist berechtigt, die Inhalte des Werkes zur Fortbildung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, des Standortes zu nutzen und hierzu auch Teile der Inhalte zur Erstellung eigener Fortbildungsunterlagen zur Fortbildung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Standortes unter Angabe der Quelle zu verwenden und für die Fortbildung am Standort zu kopieren. Bei Schulen/Hochschulen und Ausbildungsstätten umfasst das Nutzungsrecht auch die Nutzung für deren Schüler, Lehrgangsteilnehmer und Studenten des Standortes für den Unterricht. Ausgeschlossen ist in jedem Fall das Recht zur Veröffentlichung sowie zur Einstellung und Nutzung in Intranet- und Internet- sowie LMS-Plattformen und Datenbanken wie z. B. Moodle, die den Zugriff einer Vielzahl von Nutzern auch außerhalb des Standortes des Käufers ermöglichen. Weitere Rechte zu Weitergabe, Vervielfältigungen, Kopien, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Übertragung, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen, unabhängig ob ganz oder in Teilen, bedürfen der vorherigen Zustimmung der Festo Didactic GmbH & Co. KG. Hinweis Soweit in dieser Broschüre nur von Lehrer, Schüler etc. die Rede ist, sind selbstverständlich auch Lehrerinnen, Schülerinnen etc. gemeint. Die Verwendung nur einer Geschlechtsform soll keine geschlechtsspezifische Benachteiligung sein, sondern dient nur der besseren Lesbarkeit und dem besseren Verständnis der Formulierungen.

3 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung IV Arbeits- und Sicherheitshinweise V Informationen für den Ausbilder VI Benötigte Komponenten VII Aufgaben und Lösungen Einleitung 1 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung 5 Aufgabe 2: Dokumentation 13 Aufgabe 3: GRAFCET 53 Aufgabe 4: SPS-Grundlagen 79 Aufgabe 4a: SPS S7-GRAPH 89 Aufgabe 4b: SPS S7-KOP 117 Aufgabe 5: CIROS Simulation: Modell Wenden Aufgabe 6: Sicherheitstechnik 175 Aufgaben und Arbeitsblätter Einleitung 1 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung 5 Aufgabe 2: Dokumentation 13 Aufgabe 3: GRAFCET 53 Aufgabe 4: SPS-Grundlagen 79 Aufgabe 4a: SPS S7-GRAPH 89 Aufgabe 4b: SPS S7-KOP 117 Aufgabe 5: CIROS Simulation: Modell Wenden Aufgabe 6: Sicherheitstechnik 175 Anhang (enthalten auf der mitgelieferten CD-ROM) Anhang A: Grenzen der Maschine 227 Anhang B: Identifizierung der Gefährdungen 230 Anhang C: Zweihandschaltung 234 Anhang D: Kategorien 235 Anhang E: ittlere Zeit bis zum gefahrbringenden Ausfall jedes Kanals (MTTF d ) 238 Anhang F: nternationale Normen, die sich mit MTTF d - oder B 10d -Werten für Bauteile befassen 239 Anhang G: Parts-Count -Verfahren 240 Anhang H: Diagnose-Deckungsgrad (DC) 241 Anhang I: Fehler gemeinsamer Ursache (CCF) 244 Anhang J: Performance Level PL 245 Festo Didactic GmbH & Co. KG III

4 Bestimmungsgemäße Verwendung Diese Ausbildungsunterlage ist nur zu benutzen: für die bestimmungsgemäße Verwendung im Lehr- und Ausbildungsbetrieb in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand Die Komponenten sind nach dem heutigen Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei unsachgemäßer Verwendung Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter und Beeinträchtigungen der Komponenten entstehen. Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung und Technik entwickelt und hergestellt. Das Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in diesem Arbeitsbuch beschrieben sind, beachten. Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden, des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch/Einsatz dieser Komponenten außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. IV Festo Didactic GmbH & Co. KG

5 Arbeits- und Sicherheitshinweise Allgemein Die Auszubildenden dürfen nur unter Aufsicht eines Ausbilders an dem Modul arbeiten. Beachten Sie die Angaben der Datenblätter zu den einzelnen Komponenten, insbesondere auch alle Hinweise zur Sicherheit! Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können, dürfen beim Schulungsbetrieb nicht erzeugt werden und sind umgehend zu beseitigen. Bestätigen Sie dem zuständigen Ausbilder mit Ihrer Unterschrift, dass sie die Sicherheitshinweise und Warnungen gelesen und verstanden haben. Erst nach dem Leisten Ihrer Unterschrift sind Sie berechtigt, an der Laborveranstaltung teilzunehmen. Mechanik Greifen Sie nur bei Stillstand in den Aufbau. Achten Sie auf festen Sitz aller Komponenten. Beachten Sie Angaben zur Platzierung der Komponenten. Elektrik Verwenden Sie nur Kleinspannungen, maximal 24 V DC. Herstellen bzw. Abbauen von elektrischen Anschlüssen nur in spannungslosem Zustand! Verwenden Sie für die elektrischen Anschlüsse nur spannungsfeste Verbindungsleitungen mit Sicherheitssteckern bzw. die mitgelieferten Modul- und SysLink-Kabel. Ziehen Sie beim Abbauen der Verbindungsleitungen nur an den Sicherheitssteckern, nicht an den Leitungen. Pneumatik Überschreiten Sie nicht den zulässigen Druck von 600 kpa (6 bar). Schalten Sie die Druckluft erst ein, wenn Sie alle Schlauchverbindungen hergestellt und gesichert haben. Entkuppeln Sie keine Schläuche unter Druck. Verletzungsgefahr beim Einschalten von Druckluft! Zylinder können selbsttätig aus- und einfahren. Unfallgefahr durch abspringende Schläuche! Verwenden Sie kürzest mögliche Schlauchverbindungen. Tragen Sie eine Schutzbrille. Beim Abspringen von Schläuchen: Schalten Sie die Druckluftzufuhr sofort ab. Pneumatischer Schaltungsaufbau: Verbinden Sie die Geräte mit dem Kunststoffschlauch mit 4 mm oder 6 mm Außendurchmesser. Stecken Sie dabei den Schlauch bis zum Anschlag in die Steckverbindung. Schalten Sie vor dem Schaltungsabbau die Druckluftversorgung ab. Pneumatischer Schaltungsabbau: Drücken Sie den blauen Lösungsring nieder, der Schlauch kann abgezogen werden. Festo Didactic GmbH & Co. KG V

6 Informationen für den Lehrer/Ausbilder Arbeitsbuch Zu ergänzende Textpassagen sind mit einem Unterstrich oder grau hinterlegten Tabellen-Zellen dargestellt. Zu ergänzende Formlen sind mit einer grauen Gitterstruktur hinterlegt. Zu vervollständigende Grafiken sind ebenfalls grau oder mit einer grauen Gitterstruktur hinterlegt. Lösungsteil Lösungen sowie Ergänzungen in Grafiken oder Diagrammen sind grau hinterlegt. Zusätzliche Informationen für den Ausbilder sind im Lösungsteil als Hinweise für den Ausbilder gekennzeichnet und sind nicht im Arbeitsbuch enthalten. Aufgabenstruktur Alle 6 Aufgaben besitzen dieselbe Struktur und untergliedern sich in: Lernziele Problemstellung Arbeitsauftrag Arbeitshilfen Arbeitsblätter Hinweis Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu dieser Schulungsunterlage? Dann senden Sie eine an: Die Autoren und Festo Didactic freuen sich auf Ihre Rückmeldung. VI Festo Didactic GmbH & Co. KG

7 Benötigte Komponenten Im Folgenden sind die Komponenten und die Software aufgelistet, die Sie für die Bearbeitung aller Arbeitsaufträge benötigen. Komponente Beschreibung Bestell-Nr. Menge Modul Wenden Das Modul wendet Werkstücke. C Modulkabel SysLink-Kabel Modulverteiler Simulationsbox, digital (oder digital/analog) Vorkonfektioniertes Kabel zur Verbindung zwischen Modul und Modulverteiler (im Lieferumfang enthalten) Vorkonfektioniertes Kabel zur Verbindung zwischen Modulverteiler und SPS (im Lieferumfang enthalten) Der Modulverteiler kombiniert 2 Modul-Schnittstellen zu einer SysLink-Schnittstelle: Der Modulverteiler befindet sich an der Rückseite der Transferstrecke oder ist einzeln als Tabletop-Version unter der nebenstehenden Bestell-Nr. erhältlich. Die Simulationsbox dient zur Anzeige von Ein- und Ausgangssignalen; digital. C C Alternativ: digital/analog EasyPort USB (oder ältere Modelle), digital Mit Hilfe des EasyPort können Ein- und Ausgangssignale in PC-Anwendungen verarbeitet werden PC-Adapter Programmier-Adapter für die SIMATIC S7, USB Alternativ: RS SPS: Edutrainer mit: Siemens SPS CPU PN/DP, SM 323 DI16/DO16x24V/0.5A Die Konfiguration der Steuerung, sowie deren Programme wurden für die Siemens SPS PN/DP erstellt. Wird eine andere Steuerung verwendet, so sind ggfs. die Programme und die Konfiguration anzupassen. Siehe Katalog: EduTrainer Universal 1 19 Modul 16IN für SPS 16 digitale Eingänge mit Simulationsschaltern Werkstücksatz Grundkörper Der Werkstücksatz besteht aus folgenden Werkstücken: 4x rot, 4x schwarz, 4x weiß mit Alu-Einsatz C Festo Didactic GmbH & Co. KG VII

8 Software Beschreibung Bestell-Nr. Menge Step 7 (mindestens V5.4 empfohlen) Programmiersoftware von Siemens, z.b. Trainer Package FluidSIM V4.2 Pneumatik CIROS Mechatronics ab V5.1.3 Echtzeit-Simulationsumgebung, z.b. mit Netzwerk- Lizenzstecker (Einzellizenz) Virtuelle Lernumgebung für die Mechatronik, z.b. mit USB- Lizenzstecker (Einzellizenz) Alternativ: CIROS Automation Suite ab V5.1.3, Einzellizenz Optional: Mechatronics Assistant 2 WBT Pneumatik WBT Sicherheitstechnik Multimediales Werkzeug für den Unterricht, z.b. mit Netzwerk-Lizenzstecker (Einzellizenz) Lernprogramm, z.b. mit Netzwerk-Lizenzstecker (Einzellizenz) Lernprogramm, z.b. mit Netzwerk-Lizenzstecker (Einzellizenz) VIII Festo Didactic GmbH & Co. KG

9 Einleitung Sie arbeiten seit Kurzem in einem mittelständischen Unternehmen das Inliner-Laufrollen herstellt. Aufgrund des großen Auftragsvolumens wurde eine neue Fertigungsstraße projektiert und ist nun in Betrieb zu nehmen. Die Fertigungsstraße ist auf dem neuesten Stand der Technik. Sie besteht aus mehreren Funktionseinheiten, den so genannten Modulen. Modul Stapelmagazin Modul Wenden Modul Bohren Modul Weiche Modul Bohrlochprüfung Modul Messen Modul Kamera Inspektion Modul Ausschieben Modul RFID Festo Didactic GmbH & Co. KG

10 Einleitung Wird ein Modul auf eine Transferstrecke montiert, so erhält man eine Station. Modul Transferstrecke Station Je nach Aneinanderreihung der Stationen können so unterschiedliche Fertigungsstraßen realisiert werden. Beispiel Fertigungsstraße 1 Station Stapelmagazin Station Messen Station Wenden Beispiel Fertigungsstraße 2 Station Bohrlochprüfung Station Bohren Station Ausschieben 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

11 Einleitung Beispiel Fertigungsstraße 3 Station Kamera Inspektion Station Wenden Station RFID Im Folgenden wird ein Modul der Fertigungsstraße näher betrachtet. Anhand dieses Moduls führt sie die Schulungsunterlage schrittweise durch die Phasen der Inbetriebnahme, beginnend bei der Analyse und Beschreibung, über Dokumentation und Programmierung bis hin zur Simulation des Moduls. Festo Didactic GmbH & Co. KG

12 Einleitung 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

13 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Lernziele Wenn Sie diese Aufgabe bearbeitet haben, können Sie Funktionsabläufe analysieren. können Sie Funktionsabläufe beschreiben. Problemstellung Einer Ihrer Kollegen hat für Sie das Modul Wenden montiert und die Inbetriebnahme des Moduls in einem Versuchsaufbau vorbereitet. Analysieren Sie zunächst den Versuchsaufbau und die Modulfunktion. Beschreiben Sie anschließend die Modulfunktion in eigenen Worten. Modul Wenden Festo Didactic GmbH & Co. KG

14 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Arbeitsaufträge 1. Analysieren Sie den Versuchsaufbau. 2. Nehmen Sie das Modul Wenden in Betrieb. 3. Analysieren Sie die Modulfunktion. 4. Beschreiben Sie die Modulfunktion in eigenen Worten. Arbeitshilfen Verwendete Hardware Modul Wenden Steuerung Modulverteiler Unterlagen Bedienungsanleitungen 6 Festo Didactic GmbH & Co. KG

15 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung 1. Analyse des Versuchsaufbaus Hinweise für den Ausbilder Durch die Analyse des ablauffähigen Moduls soll zunächst das Interesse des Auszubildenden geweckt werden. Ziel ist die Motivation und Eigeninitiative der Auszubildenden zu nutzen, um dadurch die Bearbeitungszeiten der folgenden Aufgaben zu minimieren bzw. den Lernfortschritt zu maximieren. Laden Sie als Versuchsvorbereitung eines der folgenden Programme in die Steuerung: Modul_Wenden_Graph Modul_Wenden_GraphC Modul_Wenden_KOP Modul_Wenden_KOP_C Hinweis Je nach Anschlußtechnik gibt es unterschiedliche Varianten des Versuchsaufbaus: Variante 1: Versuchsaufbau mit Tabletop-Modulverteiler Bei dieser Variante wird die Steuerung über ein SysLink-Kabel an einen Tabletop-Modulverteiler angeschlossen. Dieser wiederum ist über ein Modul-Kabel mit dem Modul verbunden. Die Druckluft (max. 6 bar) ist dem Modul gesondert zuzuführen. Variante 2: Versuchsaufbau mit Transferstrecken-Modulverteiler Bei dieser Variante wird die Steuerung über ein SysLink-Kabel an den Modulverteiler der Transferstrecke angeschlossen. Dieser wiederum ist über ein Modul-Kabel mit dem Modul verbunden. Die Druckluftversorgung des Moduls (max. 6bar) erfolgt über den Druckluft-Verteiler des Modulverteilers. Der Modulverteiler befindet sich auf der Rückseite der Transferstrecke. Entscheiden Sie anhand der folgenden Skizzen des Versuchsaufbaus, welche Versuchsaufbau-Variante bei Ihnen vorliegt. Bearbeiten Sie entsprechend Ihrer Wahl einen der folgenden Arbeitsaufträge: Festo Didactic GmbH & Co. KG

16 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Variante 1: Versuchsaufbau mit Tabletop-Modulverteiler Analysieren Sie den Versuchsaufbau hinsichtlich der verwendeten Komponenten und deren Verbindungen: Ergänzen Sie die fehlenden Nummern in der Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 1)! Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 1) 1: Modulverteiler, 2: SysLink-Kabel, 3: Modul-Kabel, 4: Modul Wenden, 5:Steuerung, 6: Druckluftschlauch PUN4, 7: Druckluftversorgung (6bar), 8: Anwendungs-Position 8 Festo Didactic GmbH & Co. KG

17 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Variante 2: Versuchsaufbau mit Transferstrecken-Modulverteiler Analysieren Sie den Versuchsaufbau hinsichtlich der verwendeten Komponenten und deren Verbindungen: Ergänzen Sie die fehlenden Nummern in der Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 2)! Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 2) 1: Modulverteiler, 2: SysLink-Kabel, 3: Modul-Kabel, 4: Modul Wenden, 5:Steuerung, 6: Druckluftschlauch PUN4, 7: Druckluftversorgung (6bar), 8: Anwendungs-Position Hinweis Im Folgenden wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nur noch die Versuchsaufbau-Variante 2 Versuchsaufbau mit Transferstrecken-Modulverteiler abgebildet. Festo Didactic GmbH & Co. KG

18 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Analyse der Modulfunktion Kontrollieren Sie zunächst, ob die Druckluftzufuhr (6 bar) abgeschaltet ist, die Spannungsversorgung ausgeschaltet ist und alle Kabel und Schläuche gut fixiert sind Achtung Lesen und beachten Sie die Arbeits- und Sicherheitshinweise, sowie die Warnhinweise der Hersteller! EduTrainer 1: Betriebsartenwahl-Schalter, 2: Start-Schalter (Bit0), 3: Reset-Schalter (Bit3) Hinweis Entfernen Sie zunächst alle Werkstücke aus dem Erfassungsbereich des Moduls. Achtung Das Modul fährt sofort in die Referenzposition, wenn die Steuerung eingeschaltet wird. Halten Sie sich nicht im Erfassungsbereich des Moduls auf! Es besteht Verletzungsgefahr! Schalten Sie nun die Steuerung ein: Betriebsartenwahl-Schalter auf RUN. Legen Sie ein Werkstück auf die vorgegebene Anwendungs-Position. Die Lichtschranke zur Erfassung eines neuen Werkstückes wechselt in den Schaltzustand 0. Betätigen Sie den Start-Schalter, um einen kompletten Funktions-Zyklus des Moduls zu starten. Für einen weiteren Zyklus betätigen Sie den Start-Schalter erneut. 10 Festo Didactic GmbH & Co. KG

19 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Beschreibung der Modulfunktion Beschreiben Sie die Modulfunktion in eigenen Worten. Verdeutlichen Sie hierbei, unter welchen Bedingungen ein Werkstück gewendet wird! Durch Betätigen des Betriebsartenwahl-Schalter in Modus RUN nimmt das Modul die Grundstellung ein: Greifer oben, Greifer geöffnet. Ein Werkstück wird auf die Anwendungs-Position des Moduls gelegt. Eine Lichtschranke erkennt das Werkstück. Das Betätigen des Start-Schalters gibt den Ablauf der Modulfunktion frei. Ł Befindet sich der Greifer weder in der Winkelstellung 0 noch in 180, so wird der Greifer in die Winkelstellung 180 gedreht. Befindet sich der Greifer in Winkelstellung 0 bzw. 180 dreht sich der Greifer nicht. Ł Der Greifer fährt in die untere Endlage und greift das Werkstück (Greifer schließt). Der Greifer befindet sich in der unteren Endlage und hat das Werkstück gegriffen (Greifer geschlossen). Ł Der Greifer fährt in die obere Endlage und dreht das Werkstück. Der Greifer befindet sich in der oberen Endlage und hat das Werkstück um 180 gedreht. Ł Der Greifer fährt in die untere Endlage und gibt das Werkstück frei (Greifer öffnet). Der Greifer befindet sich in der unteren Endlage und hat das Werkstück freigegeben (Greifer geöffnet). Ł Der Greifer fährt in die obere Endlage. Der Greifer befindet sich in der oberen Endlage und damit wieder in Grundstellung. Bei erneutem Betätigen des Start-Schalters beginnt der Ablauf von vorn. Festo Didactic GmbH & Co. KG

20 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Erörtern Sie, welche Aufgabe dieses Modul in einer automatisierten Anlage erfüllt! Bei Bearbeitungs- oder Montageprozessen ist zu gewährleisten, dass die Werkstücke exakt ausgerichtet werden. Neben Position und Orientierung ist auch die Wahl der richtigen Bearbeitungsseite des Werkstücks dringend erforderlich. Zeigt die falsche Bearbeitungsseite in Richtung des Bearbeitungswerkzeugs, in das Werkstück zu wenden. Beschreiben Sie anhand des Einpressvorganges von Rillenkugellagern, weshalb die Modulfunktion Wenden für diesen Prozess wichtig ist! Rillenkugellager in Festlager-Ausführung Das Werkstück ist so zu wenden, dass die Seite mit dem frei zugänglichen Lagersitz in Richtung des Einpress-Werkzeuges (oben) zeigt. Andernfalls können Personenschäden und schwere Beschädigungen an Werkstück, Lager und Einpress-Werkzeug entstehen. 12 Festo Didactic GmbH & Co. KG

21 Inhalt Aufgaben Einleitung 1 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung 5 Aufgabe 2: Dokumentation 13 Aufgabe 3: GRAFCET 53 Aufgabe 4: SPS-Grundlagen 79 Aufgabe 4a: SPS S7-GRAPH 89 Aufgabe 4b: SPS S7-KOP 117 Aufgabe 5: CIROS Simulation: Modell Wenden Aufgabe 6: Sicherheitstechnik 175 Festo Didactic GmbH & Co. KG I

22 II Festo Didactic GmbH & Co. KG

23 Einleitung Sie arbeiten seit Kurzem in einem mittelständischen Unternehmen das Inliner-Laufrollen herstellt. Aufgrund des großen Auftragsvolumens wurde eine neue Fertigungsstraße projektiert und ist nun in Betrieb zu nehmen. Die Fertigungsstraße ist auf dem neuesten Stand der Technik. Sie besteht aus mehreren Funktionseinheiten, den so genannten Modulen. Modul Stapelmagazin Modul Wenden Modul Bohren Modul Weiche Modul Bohrlochprüfung Modul Messen Modul Kamera Inspektion Modul Ausschieben Modul RFID Festo Didactic GmbH & Co. KG

24 Einleitung Wird ein Modul auf eine Transferstrecke montiert, so erhält man eine Station. Modul Transferstrecke Station Je nach Aneinanderreihung der Stationen können so unterschiedliche Fertigungsstraßen realisiert werden. Beispiel Fertigungsstraße 1 Station Stapelmagazin Station Messen Station Wenden Beispiel Fertigungsstraße 2 Station Bohrlochprüfung Station Bohren Station Ausschieben 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

25 Einleitung Beispiel Fertigungsstraße 3 Station Kamera Inspektion Station Wenden Station RFID Im Folgenden wird ein Modul der Fertigungsstraße näher betrachtet. Anhand dieses Moduls führt sie die Schulungsunterlage schrittweise durch die Phasen der Inbetriebnahme, beginnend bei der Analyse und Beschreibung, über Dokumentation und Programmierung bis hin zur Simulation des Moduls. Festo Didactic GmbH & Co. KG

26 Einleitung 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

27 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Lernziele Wenn Sie diese Aufgabe bearbeitet haben, können Sie Funktionsabläufe analysieren. können Sie Funktionsabläufe beschreiben. Problemstellung Einer Ihrer Kollegen hat für Sie das Modul Wenden montiert und die Inbetriebnahme des Moduls in einem Versuchsaufbau vorbereitet. Analysieren Sie zunächst den Versuchsaufbau und die Modulfunktion. Beschreiben Sie anschließend die Modulfunktion in eigenen Worten. Modul Wenden Festo Didactic GmbH & Co. KG

28 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Arbeitsaufträge 1. Analysieren Sie den Versuchsaufbau. 2. Nehmen Sie das Modul Wenden in Betrieb. 3. Analysieren Sie die Modulfunktion. 4. Beschreiben Sie die Modulfunktion in eigenen Worten. Arbeitshilfen Verwendete Hardware Modul Wenden Steuerung Modulverteiler Unterlagen Bedienungsanleitungen 6 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

29 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung 1. Analyse des Versuchsaufbaus Hinweis Je nach Anschlußtechnik gibt es unterschiedliche Varianten des Versuchsaufbaus: Variante 1: Versuchsaufbau mit Tabletop-Modulverteiler Bei dieser Variante wird die Steuerung über ein SysLink-Kabel an einen Tabletop-Modulverteiler angeschlossen. Dieser wiederum ist über ein Modul-Kabel mit dem Modul verbunden. Die Druckluft (max. 6 bar) ist dem Modul gesondert zuzuführen. Variante 2: Versuchsaufbau mit Transferstrecken-Modulverteiler Bei dieser Variante wird die Steuerung über ein SysLink-Kabel an den Modulverteiler der Transferstrecke angeschlossen. Dieser wiederum ist über ein Modul-Kabel mit dem Modul verbunden. Die Druckluftversorgung des Moduls (max. 6bar) erfolgt über den Druckluft-Verteiler des Modulverteilers. Der Modulverteiler befindet sich auf der Rückseite der Transferstrecke. Entscheiden Sie anhand der folgenden Skizzen des Versuchsaufbaus, welche Versuchsaufbau-Variante bei Ihnen vorliegt. Bearbeiten Sie entsprechend Ihrer Wahl einen der folgenden Arbeitsaufträge: Festo Didactic GmbH & Co. KG Name: Datum: 7

30 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Variante 1: Versuchsaufbau mit Tabletop-Modulverteiler Analysieren Sie den Versuchsaufbau hinsichtlich der verwendeten Komponenten und deren Verbindungen: Ergänzen Sie die fehlenden Nummern in der Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 1)! Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 1) 1: Modulverteiler, 2: SysLink-Kabel, 3: Modul-Kabel, 4: Modul Wenden, 5:Steuerung, 6: Druckluftschlauch PUN4, 7: Druckluftversorgung (6bar), 8: Anwendungs-Position 8 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

31 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Variante 2: Versuchsaufbau mit Transferstrecken-Modulverteiler Analysieren Sie den Versuchsaufbau hinsichtlich der verwendeten Komponenten und deren Verbindungen: Ergänzen Sie die fehlenden Nummern in der Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 2)! Skizze des Versuchsaufbaus (Variante 2) 1: Modulverteiler, 2: SysLink-Kabel, 3: Modul-Kabel, 4: Modul Wenden, 5:Steuerung, 6: Druckluftschlauch PUN4, 7: Druckluftversorgung (6bar), 8: Anwendungs-Position Hinweis Im Folgenden wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nur noch die Versuchsaufbau-Variante 2 Versuchsaufbau mit Transferstrecken-Modulverteiler abgebildet. Festo Didactic GmbH & Co. KG Name: Datum: 9

32 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Analyse der Modulfunktion Kontrollieren Sie zunächst, ob die Druckluftzufuhr (6 bar) abgeschaltet ist, die Spannungsversorgung ausgeschaltet ist und alle Kabel und Schläuche gut fixiert sind Achtung Lesen und beachten Sie die Arbeits- und Sicherheitshinweise, sowie die Warnhinweise der Hersteller! EduTrainer 1: Betriebsartenwahl-Schalter, 2: Start-Schalter (Bit0), 3: Reset-Schalter (Bit3) Hinweis Entfernen Sie zunächst alle Werkstücke aus dem Erfassungsbereich des Moduls. Achtung Das Modul fährt sofort in die Referenzposition, wenn die Steuerung eingeschaltet wird. Halten Sie sich nicht im Erfassungsbereich des Moduls auf! Es besteht Verletzungsgefahr! Schalten Sie nun die Steuerung ein: Betriebsartenwahl-Schalter auf RUN. Legen Sie ein Werkstück auf die vorgegebene Anwendungs-Position. Die Lichtschranke zur Erfassung eines neuen Werkstückes wechselt in den Schaltzustand 0. Betätigen Sie den Start-Schalter, um einen kompletten Funktions-Zyklus des Moduls zu starten. Für einen weiteren Zyklus betätigen Sie den Start-Schalter erneut. 10 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

33 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Beschreibung der Modulfunktion Beschreiben Sie die Modulfunktion in eigenen Worten. Verdeutlichen Sie hierbei, unter welchen Bedingungen ein Werkstück gewendet wird! Festo Didactic GmbH & Co. KG Name: Datum: 11

34 Aufgabe 1: Analyse und Beschreibung Erörtern Sie, welche Aufgabe dieses Modul in einer automatisierten Anlage erfüllt! Beschreiben Sie anhand des Einpressvorganges von Rillenkugellagern, weshalb die Modulfunktion Wenden für diesen Prozess wichtig ist! Rillenkugellager in Festlager-Ausführung 12 Name: Datum: Festo Didactic GmbH & Co. KG

35 Anhang A: Grenzen der Maschine Anhang Anhang A: Grenzen der Maschine Bestimmungsgemäße Verwendung: Allgemeiner Prozess: Wenden von Werkstücken einer definierten Größe und Formgebung (Verwendungsgrenzen siehe Eigenschaften des zu verarbeitenden Materials) Das Zuführen von Werkstücken erfolgt manuell von dazu berechtigtem Personal (siehe Nutzergruppen) Lebensphasen und Betriebsarten: Lebensphase Transport Bestimmungsgemäßer Gebrauch Abladen vom Transportfahrzeug und Befördern zum Aufstellungsort Montage Inbetriebnahme (Einrichten, Programmieren) Absetzen nach dem Transport, Entpacken, Zusammenbauen, Ausrichten, Einstellen, Deaktivieren der Handhilfsbetätigungen, Anschließen (rein mechanisch) an die Energiequellen Zuschalten der elektrischen Energie und Steuerspannung, Positionieren und kontrollieren der Endschalter, Langsames Belüften der Maschine, Überprüfung der Sicherheitsfunktionen, Überprüfung der Ventil-Handhilfsbetätigungen, jeweilige Funktions- und Richtungskontrolle, sowie Positions- und Geschwindigkeitseinstellung der Pneumatik-Aktoren Betriebsart Handbetrieb: Überprüfung der Sensor-Stati und Aktoransteuerung über die Variablentabelle der Steuerung, Fehlersuche bei Ablauf- und Funktionsstörungen Betriebsart Schrittbetrieb: Prozess-Ablauf schrittweise überprüfen Betriebsart Automatikbetrieb: Überprüfung aller Schutzmaßnahmen Normalbetrieb Betriebsart Automatikbetrieb: Vollautomatischer Ablauf zu Produktionszwecken Instandhaltung (Reinigung, Wartung, Fehlersuche) Außerbetriebnahme (Abbau, Demontage) Transport Reinigen; befreien der Maschine von groben Schmutz, der die Maschinen-Funktion beeinträchtigen könnte; Schraubensitz überprüfen; Fetten der Antriebe; Überprüfung auf hörbare Leckage; Ggfs. Einbau und Test von Ersatzteilen; Fehlersuche bei Ablauf- und Funktionsstörungen Trennen von den Energieversorgungen; Sichern aller vertikaler Achsen; Vollständiges Entlüften der Maschine; Demontieren der Maschine in ihre Einzelkomponenten; Verpacken Beladen; Transport zum Entsorger; Abladen Entsorgung Entsorgung von Hilfs- und Werkstoffen, sowie Einzelprodukten Festo Didactic GmbH & Co. KG

36 Anhang A: Grenzen der Maschine Nutzergruppen: Lebensphase Transport Nutzergruppe Transport-Fachmann Montage, Instandhaltung, Außerbetriebnahme Maschinenschlosser, Industriemechaniker, Lehrer, Meister oder Fachpersonal mit vergleichbarer, internationaler Ausbildung, geschult im Umgang mit Pneumatik, pneumatischen Antrieben und Achsen, sowie pneumatischer und elektropneumatischer Steuerungstechnik Auszubildende, Schüler und Dritte (ohne fachliche Qualifikation) nur unter der Aufsicht eines dafür berechtigten Lehrkörpers mit entsprechender fachlicher Qualifikation (siehe oben) Inbetriebnahme Elektriker, Mechatroniker oder Fachpersonal mit vergleichbarer, internationaler Ausbildung, geschult im Umgang mit elektrischen Steuerungen, elektrischen Antrieben und Achsen sowie elektrischer Steuerungstechnik Auszubildende, Schüler und Dritte (ohne fachliche Qualifikation) nur unter der Aufsicht eines dafür berechtigten Lehrkörpers mit entsprechender fachlicher Qualifikation (siehe Lebensphase Montage) Normalbetrieb Maschinenbediener, geschult im Umgang mit der zu betreibenden Maschine sowie in der Beachtung der aktuell gültigen Sicherheitsrichtlinien und -normen Auszubildende, Schüler und Dritte (ohne fachliche Qualifikation) nur unter der Aufsicht eines dafür berechtigten Lehrkörpers mit entsprechender fachlicher Qualifikation (siehe Lebensphase Montage) Entsorgung Entsorgungs-Fachmann Vorhersehbare Fehlanwendungen: Lebensphase Transport Vorhersehbare Fehlanwendung Fehlende Rücksichtnahme auf Transportbedingungen Montage Fehlende Rücksichtnahme auf Transportbedingungen; Nicht- Beachten der Montageanleitung und deren Sicherheitshinweise Inbetriebnahme Normalbetrieb Fehlerhafte Programmierung; Reflexartiges Eingreifen in die Maschine während des laufenden Prozesses, z.b. wenn das Werkstück nicht richtig positioniert wurde Manipulation, z.b. einer Zweihandschaltung; Reflexartiges Eingreifen in die Maschine während des laufenden Prozesses, z.b. wenn das Werkstück nicht richtig positioniert wurde 2 Festo Didactic GmbH & Co. KG

37 Anhang A: Grenzen der Maschine Räumliche Grenzen: Anschluss: Elektrischer Anschluss: 230V, 16A (incl. Absicherung der elektrischen Energieversorgung) Pneumatischer Anschluss: 0,6MPa (=6bar) Dimensionen: Im zusammengebauten Zustand in mm [HxBxT]: 285x135x360 Platzbedarf bei Montage, Inbetriebnahme, Instandhaltung in mm [HxBxT]: 335x285x460 Zeitliche Grenzen: Wartungsintervalle der Maschinen-Komponenten befolgen (Instandhaltung) Vorhersehbare Lebensdauer [Jahre]: 20 Lebensdauer der Komponenten und Verschleißteile beachten (siehe Datenblätter der Hersteller) Weitere Grenzen: Eigenschaften des zu verarbeitenden Materials: Werkstück-Material: Kunststoff, Aluminium Diemensionen der maximal handhabbaren Werkstücke siehe Werkstückzeichung Umfeld der Nutzung: 1-Personen-Arbeitsplatz Betrieb in stark verschmutzer Umgebung vermeiden, z.b. Gießerei Vor hoher Luftfeuchtigkeit und Nässe schützen (während aller Lebensphasen) Industrielle, schulische und gewerbliche Nutzung im Innenbereich Umgebungstemperatur Ta[ C]: +10 C <= Ta <= 40 C Festo Didactic GmbH & Co. KG

38 Anhang B: Identifizierung der Gefährdungen Anhang B: Identifizierung der Gefährdungen Arbeitsgänge und Prozessschritte: Lebensphase: Transport Nr. Arbeitsgänge, die zu einer Gefährdungssituation führen können: A1 Abladen vom Transportfahrzeug und Befördern zum Aufstellungsort A12 Beladen des Transportfahrzeugs und Befördern zumentsorger A13 Entladen Lebensphase: Montage Nr. Arbeitsgänge, die zu einer Gefährdungssituation führen können: A2 Absetzen nach dem Transport A3 Entpacken A4 Zusammenbauen A5 Anschließen (rein mechanisch) an die Energiequellen Lebensphase: Inbetriebnahme, Instandhaltung Nr. Arbeitsgänge, die zu einer Gefährdungssituation führen können: A6 Wiederanlauf der Maschine nach Stillsetzen/Unterbrechung: A6.1 (Langsames) Belüften der Maschine A6.2 Zuschalten der elektrischen Energie A6.3 Zuschalten der elektrischen Steuerspannung A7 Ventil-Handhilfsbetätigungen überprüfen: A7.1 Wendeeinheit in obere/untere Endlage bewegen A7.2 Wendeeinheit in Position 0 /180 bewegen A7.3 Greifer öffnen/schließen A8 Stillsetzen/Unterbrechung der Maschine: A8.1 Abschalten der Druckluft A8.2 Abschalten der elektrischen Energie A8.3 Abschalten der elektrischen Steuerspannung Betriebsart: Handbetrieb Nr. Prozessschritte, die zu einer Gefährdungssituation führen können: P1 Überprüfung der Sensor-Stati und Aktoransteuerung über die Variablentabelle der Steuerung: P1.1 Wendeeinheit in obere/untere Endlage bewegen P1.2 Wendeeinheit in Position 0 /180 bewegen P1.3 Greifer öffnen/schließen Betriebsart: Schritt-/Automatikbetrieb Nr. Prozessschritte, die zu einer Gefährdungssituation führen können: P2 Werkstück positionieren P3 Mögliche Aktorbewegungen der Prozessschrittkette: P3.1 Wendeeinheit in obere/untere Endlage bewegen P3.2 Wendeeinheit in Position 0 /180 bewegen P2.3 Greifer öffnen/schließen Lebensphase: Normalbetrieb Nr. Arbeitsgänge, die zu einer Gefährdungssituation führen können: Wiederanlauf der Maschine nach Stillsetzen/Unterbrechung, siehe A6 Stillsetzen/Unterbrechung der Maschine, siehe A8 Betriebsart: Automatikbetrieb Nr. Prozessschritte, die zu einer Gefährdungssituation führen können: Prozessschritte, siehe P3 Lebensphase: Außerbetriebnahme Nr. Arbeitsgänge, die zu einer Gefährdungssituation führen können: Stillsetzen/Unterbrechung der Maschine, siehe A8 A9 Sichern aller vertikaler Achsen A10 Demontieren der Maschine in ihre Einzelkomponenten A11 Verpacken Lebensphase: Entsorgung Nr. Arbeitsgänge, die zu einer Gefährdungssituation führen können: A14 Entpacken A15 Entsorgung von Einzelprodukten 4 Festo Didactic GmbH & Co. KG

MPS Transfersystem Frequenzumrichter Micromaster 420

MPS Transfersystem Frequenzumrichter Micromaster 420 MPS Transfersystem Frequenzumrichter Micromaster 420 Arbeitsbuch Mit CD-ROM Festo Didactic 574139 de Bestell-Nr.: 574139 Stand: 02/2010 Autoren: Andreas Zabka Grafik: Andreas Zabka Layout: 10/2013, Frank

Mehr

Bestimmungsgemäße Verwendung

Bestimmungsgemäße Verwendung Pneumatik Grundstufe Aufgabensammlung TP 101 1A1 1B1 1Z1 1Z2 1V3 1 1 1V4 2 2 1V2 4 2 14 12 5 1 3 1 3 1B1 2 2 1 3 Festo Didactic 567187 DE Bestimmungsgemäße Verwendung Das Trainingspaket Sensoren zur Objekterkennung

Mehr

Servo Ansteuerungs- print

Servo Ansteuerungs- print Bedienungsanleitung Version: 1.0 Servo Ansteuerungs- print Einführung: Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf der Servo- Ansteuerungsprint. Mit diesem Produkt haben Sie

Mehr

Virtual Efficiency Congress D-Simulation im Ausbildungsbereich. Dr. Reinhard Pittschellis Festo Didactic GmbH & Co. KG

Virtual Efficiency Congress D-Simulation im Ausbildungsbereich. Dr. Reinhard Pittschellis Festo Didactic GmbH & Co. KG Virtual Efficiency Congress 2011 3D-Simulation im Ausbildungsbereich Dr. Reinhard Pittschellis Festo Didactic GmbH & Co. KG Virtual Efficiency Congress 2011 3D-Simulation im Ausbildungsbereich Agenda Festo

Mehr

Bedienungsanleitung Mechanisches Biegewerkzeug BW-100

Bedienungsanleitung Mechanisches Biegewerkzeug BW-100 Bedienungsanleitung Mechanisches Biegewerkzeug BW-100 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 2 Technische Daten... 2 3 Sicherheitshinweise... 5 Stand: 10.05.11 Seite 1 1 Einführung Winkelbieger sind mit

Mehr

WS - ELEKTRONIK CNC und Automatisierungs Technik weil Maschinen laufen müssen

WS - ELEKTRONIK CNC und Automatisierungs Technik weil Maschinen laufen müssen Allgemeine Informationen Anleitung ist für den Service Techniker, um die Überbrückungs- Box zu installieren. Die vorliegende Anbauanleitung enthält Firmen Know-hows und ist deshalb strikt als internes

Mehr

DMX Relais /Analog Interface. Bedienungsanleitung

DMX Relais /Analog Interface. Bedienungsanleitung DMX Relais /Analog Interface Bedienungsanleitung DMX RELAIS/ANALOG INTERFACE 2 Beschreibung Das DMX Relais und Analog Interfaces ist für Steueraufgaben verschiedenster Art ausgelegt. Dabei stehen Ihnen

Mehr

SL 2425 U. 4-fach Alu-Steckdosenleiste. mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch

SL 2425 U. 4-fach Alu-Steckdosenleiste. mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch SL 2425 U 4-fach Alu-Steckdosenleiste mit 45 -Neigung zur Befestigung auf dem Schreibtisch Bestimmungsgemäß verwenden Die Steckdosenleiste ist dafür geeignet, bis zu 4 Geräte mit einer Anschlussleistung

Mehr

Version-D Bedienungsanleitung

Version-D Bedienungsanleitung Version-D160401 Bedienungsanleitung Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Geräte diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des Gerätes und

Mehr

Bedienungs- und Wartungsanleitung. Blendkappenmontage Vorbauelement mit Raffstores Typen: R, S, RU, PR, PS

Bedienungs- und Wartungsanleitung. Blendkappenmontage Vorbauelement mit Raffstores Typen: R, S, RU, PR, PS Bedienungs- und Wartungsanleitung Blendkappenmontage Vorbauelement mit Raffstores Typen: R, S, RU, PR, PS 01 Symbolerklärungen Warnsymbol für drohende Gefahr Bei Nichtbeachtung besteht Gefahr für Leib

Mehr

Bedienungsanleitung Adapter-Stecker

Bedienungsanleitung Adapter-Stecker DE Bedienungsanleitung Adapter-Stecker 60003248 Ausgabe 08.2016 2016-08-24 Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Anleitung 3 1.1 Struktur der Warnhinweise 3 1.2 Verwendete Symbole 4 1.3 Verwendete Signalwörter

Mehr

Led-grundset. Wichtige hinweise zu ihrer sicherheit 3 BestiMMungsgeMÄsser gebrauch 4 FunKtiOnen 4

Led-grundset. Wichtige hinweise zu ihrer sicherheit 3 BestiMMungsgeMÄsser gebrauch 4 FunKtiOnen 4 Led-grundset Led-gs2-2512 Bedienungsanleitung deutsch inhaltsverzeichnis Wichtige hinweise zu ihrer sicherheit 3 BestiMMungsgeMÄsser gebrauch 4 FunKtiOnen 4 de technische daten 4 Steuerung und Spannungsversorgung

Mehr

SL 2640 S. 6-fach Alu-Steckdosenleiste. mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter

SL 2640 S. 6-fach Alu-Steckdosenleiste. mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter SL 2640 S 6-fach Alu-Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz und externem Fußschalter Bestimmungsgemäß verwenden Die Steckdosenleiste ist dafür geeignet, bis zu 6 Geräte mit einer Anschlussleistung von

Mehr

KTR Spannmutter Betriebs-/Montageanleitung. KTR Spannmutter

KTR Spannmutter Betriebs-/Montageanleitung. KTR Spannmutter 1 von 7 Die erzeugt eine große Schraubenvorspannkraft durch Anziehen der Druckschrauben mit verhältnismäßig kleinem Anziehdrehmoment. Inhaltsverzeichnis 1 Technische Daten 2 2 Hinweise 2 2.1 Allgemeine

Mehr

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry.

Safety Integrated. Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Nachschlagewerk Januar Answers for industry. Siemens AG 2013 Einführung und Begriffe zur funktionalen Sicherheit von Maschinen und Anlagen Nachschlagewerk Januar 2013 Safety Integrated Answers for industry. Einführung und Begriffe zur funktionalen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweise... 2 Aufbau... 3 Anwendungsbeispiele... 3 Aufstellung und Montage... 4 Betriebsanleitung... 4 Typenschlüs

Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweise... 2 Aufbau... 3 Anwendungsbeispiele... 3 Aufstellung und Montage... 4 Betriebsanleitung... 4 Typenschlüs A4136a97 Seite 1 von 07 Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweise... 2 Aufbau... 3 Anwendungsbeispiele... 3 Aufstellung und Montage... 4 Betriebsanleitung... 4 Typenschlüssel... 5 Störungen und ihre

Mehr

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8 DOKUMENTATION KÄLTE-BAST AROMAJET SÄULE MONO TEIL 1. ALLGEMEINES 2 1.1 EINLEITUNG 2 1.2 BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG 2 1.2.1 SICHERHEITSHINWEISE 2 1.3 BETRIEBLICHE SICHERHEITSHINWEISE 3 1.4 ENTSORGUNG

Mehr

SERVO-DRIVE. Montageanleitung. Netzgeräthalterung Bodenmontage

SERVO-DRIVE. Montageanleitung. Netzgeräthalterung Bodenmontage SERVO-DRIVE Montageanleitung Netzgeräthalterung Bodenmontage Netzgeräthalterung Wandmontage Julius Blum GmbH Beschlägefabrik 697 Höchst, Austria Tel.: +4 5578 705-0 Fax: +4 5578 705-44 E-Mail: info@blum.com

Mehr

Computerhauptuhr HU3700 Signaluhr SU3700

Computerhauptuhr HU3700 Signaluhr SU3700 Kurzanleitung Computerhauptuhr Signaluhr SU3700 Kurzanleitung Sicherheitshinweise: 18 2009-07-28 Bestimmungsgemäßer Gebrauch Das Gerät ist ausschließlich zur Ansteuerung von Nebenuhren bestimmt. Jeder

Mehr

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 8 Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 2 Beschreibung Mit diesem DMX-DSI/DALI-Interface ist es möglich, bis zu 8 DALI- oder DSIfähige Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) zu

Mehr

Notice d installation Gebrauchsanleitung J5 HTM Installation guide Guida all `installazione IT EN DE FR Ref. xxxxxxx

Notice d installation Gebrauchsanleitung J5 HTM Installation guide Guida all `installazione IT EN DE FR Ref. xxxxxxx www.somfy.com J HTM Notice d installation Gebrauchsanleitung Installation guide Guida all `installazione IT EN DE Ref. xxxxxxx - Sommaire Allgemein.... Allgemeines.... Sicherheitshinweise.... Technische

Mehr

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Liesmich (Online) Security-Hinweise 1. Übersicht 2

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Liesmich (Online) Security-Hinweise 1. Übersicht 2 Security-Hinweise 1 Übersicht 2 SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Liesmich (Online) Welche Produkte können mit Hilfe der SIMATIC Management Console installiert werden? 3 Hinweise

Mehr

11. Vorstellung TIA-Portal

11. Vorstellung TIA-Portal 11. Vorstellung TIA-Portal Das Totally Integrated Automation Portal bildet die Arbeitsumgebung für ein durchgängiges Engineering mit SIMATIC STEP 7 und SIMATIC WinCC. Zentrales Engineering-Framework -Automatische

Mehr

Aufbau montieren SIMATIC. Aufbau montieren. Übersicht 1. Aufbau montieren. Getting Started A5E

Aufbau montieren SIMATIC. Aufbau montieren. Übersicht 1. Aufbau montieren. Getting Started A5E Übersicht 1 2 SIMATIC Getting Started 03/2013 A5E03973658-01 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices Application Note Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices In diesem Application Note werden die grundlegenden Schritte für die Inbetriebnahme von CPX-CTEL-2-M12-5POL-LK mit unserem

Mehr

QMIX V Handbuch Hardware Ventilmodul

QMIX V Handbuch Hardware Ventilmodul QMIX V Handbuch Hardware Ventilmodul ORIGINAL BETRIEBSANLEITUNG 2.02 MÄRZ 2016 CETONI GmbH Wiesenring 6 07554 Korbussen Germany T +49 (0) 36602 338-0 F +49 (0) 36602 338-11 E info@cetoni.de www.cetoni.de

Mehr

MTS Pneumatische Fundamental -Spannzeuge

MTS Pneumatische Fundamental -Spannzeuge MTS Pneumatische Fundamental -Spannzeuge Manual Title Additional Produkthandbuch Information be certain. 100-254-565 A Urheberrechte Hinweise zu Marken 2011 MTS Systems Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

phytron Demo-Kit Bedienungsanleitung Manual 1166-A002 D

phytron Demo-Kit Bedienungsanleitung Manual 1166-A002 D phytron Demo-Kit für OMCα/TMCα Schrittmotorsteuerungen Bedienungsanleitung Manual 1166-A002 D 2002 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße 12 82194 Gröbenzell, Germany Tel.: +49(0)8142/503-0 Fax:

Mehr

TNX Series. page 1-3 USER S MANUAL. TNX-10a TNX-12a TNX-15a

TNX Series. page 1-3 USER S MANUAL. TNX-10a TNX-12a TNX-15a TNX Series GB page 1-3 USER S MANUAL D Seite 4-6 Bedienungsanleitung TNX-10a TNX-12a TNX-15a WARNINGS 1 CONTROLS AND FEATURES: 2 Specifications Manufacturer: MUSIC STORE professional GmbH Tel: +49 (0)

Mehr

Montageanleitung. BRABUS ECO-Power Xtra D6 (III) Teile-Nr.: XXX

Montageanleitung. BRABUS ECO-Power Xtra D6 (III) Teile-Nr.: XXX Das in der Anleitung beschriebene Produkt wurde unter Beachtung der erforderlichen Sicherheitsanforderungen entwickelt, gefertigt und Kontrollen unterzogen. Um eine einwandfreie und sichere Funktion zu

Mehr

Bedienungsanleitung. Dohm Sound Conditioner Modell Dohm NEU bright white. Produktübersicht

Bedienungsanleitung. Dohm Sound Conditioner Modell Dohm NEU bright white. Produktübersicht Bedienungsanleitung Dohm Sound Conditioner Modell Dohm NEU bright white Artikelnummer 700904 Produktübersicht 1 Deckel 3 Schalter (ǀ/ǁ) 2 Seitliche Abdeckung 4 Sockel-Öffnungen (Luftauslass) Lieferumfang

Mehr

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2218 AC /01 04/2012

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2218 AC /01 04/2012 Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2218 AC2219 7390385/01 04/2012 Inhalt 1 Vorbemerkung...3 2 Sicherheitshinweise...3 3 Bestimmungsgemäße Verwendung...3 4 Adressieren...4 4.1 Adressieren mit dem Adressiergerät

Mehr

DA Benutzerhandbuch. USB 2.0 IDE/SATA Kabel

DA Benutzerhandbuch. USB 2.0 IDE/SATA Kabel DA-70200-1 Benutzerhandbuch USB 2.0 IDE/SATA Kabel 1. Funktionsmerkmale Unterstützt SATA-Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt die Funktion asynchrone Signalwiederherstellung fur SATA II (Hot Plug) Entspicht

Mehr

USB-WLAN Adapter. Bedienungsanleitung

USB-WLAN Adapter. Bedienungsanleitung USB-WLAN Adapter Bedienungsanleitung Inhalt 1 Inhalt 1 Inhalt...........................2 2 Entsorgungshinweis...............3 3 Sicherheitshinweise...............4 4 Eigenschaften....................5

Mehr

Montageanleitung und Tipps zur Anwendung. Easy Fit 1

Montageanleitung und Tipps zur Anwendung. Easy Fit 1 Montageanleitung und Tipps zur Anwendung Easy Fit 1 Bitte lesen Sie alle Abschnitte dieser Anleitung vor der Montage und Inbetriebnahme Ihrer neuen Infrarotkabine vollständig und aufmerksam durch, um Montagefehler

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung Hebelarmantrieb für Drehtoranlagen. Kompass 500

Einbau- und Bedienungsanleitung Hebelarmantrieb für Drehtoranlagen. Kompass 500 Einbau- und Bedienungsanleitung Hebelarmantrieb für Drehtoranlagen Kompass 500 Inhaltsverzeichnis Sicherheit Allgemeine Sicherheitshinweise 3-4 Produkt Abmessungen 5 Technische Angaben 5 Standardanlage

Mehr

Für den Fachhandwerker. Umrüstanleitung. turbotec. Umbausatz für Austauschgeräte Unterputzinstallation 90 Bogen für Abgasleitung DE; AT

Für den Fachhandwerker. Umrüstanleitung. turbotec. Umbausatz für Austauschgeräte Unterputzinstallation 90 Bogen für Abgasleitung DE; AT Für den Fachhandwerker Umrüstanleitung turbotec Umbausatz für Austauschgeräte Unterputzinstallation 90 Bogen für Abgasleitung DE; AT Hinweise zur Dokumentation Die folgenden Hinweise sind ein Wegweiser

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung REV S / RDV S 5-Stufen-Transformator, Schaltschrank

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung REV S / RDV S 5-Stufen-Transformator, Schaltschrank 1. Transport, Lagerung... 2 2. Beschreibung... 2 2.1 Zubehör (optional)... 3 3. Arbeitssicherheit... 3 4. Montage und Inbetriebnahme... 4 4.1 Anschlussschaltbilder... 4 6. Entsorgung... 6 7. Service...

Mehr

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch Sicherheitstechnik Selbst Sicherheit schaffen. Zubehör Max. Kabellänge Netzwerkkabel* Bis zu 30 m CAT 5E Bis zu 100 m CAT 7 200 m Aktives Erweiterungsset

Mehr

Dämpfungsring Betriebs-/Montageanleitung (Ausführung D, verriegelt)

Dämpfungsring Betriebs-/Montageanleitung (Ausführung D, verriegelt) 1 von 6 Der dient zur Körperschalltrennung zwischen Pumpenträger und Pumpe. Inhaltsverzeichnis 1 Technische Daten Hinweise 3.1 Allgemeine Hinweise 3. Sicherheits- und Hinweiszeichen 3.3 Allgemeiner Gefahrenhinweis

Mehr

Installationsanleitung. PIR-Bewegungsmelder (311) Merkmale und Anschluss. DALI-Anschluss

Installationsanleitung. PIR-Bewegungsmelder (311) Merkmale und Anschluss. DALI-Anschluss Installationsanleitung PIR-Bewegungsmelder (311) Der 311 PIR-Bewegungsmelder ist ein kompakter Deckeneinbausensor zum Aufbau anwesenheitsabhängiger Steuerungen im DALI-System. Mit dem Sensor 311 können

Mehr

Mikrofon-Verteiler MV1

Mikrofon-Verteiler MV1 Mikrofon-Verteiler MV1 Gebrauchsanweisung Ausgang Gleichzeitiger Gebrauch von bis zu sechs Mikrofonen MediTECH Electronic GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Technische Informationen...4 2.1 Kurzbeschreibung...4

Mehr

Pumpenträger. Betriebs- & Montageanleitung BMA0003

Pumpenträger. Betriebs- & Montageanleitung BMA0003 Pumpenträger Betriebs- & Montageanleitung BMA0003 Friedrichstr. 6 Betriebs - / Blatt: 1 von 11 Inhaltsverzeichnis: 1.0 Allgemeine Hinweise:... 3 1.1 Sicherheits & Hinweiszeichen:... 3 1.2 Allgemeine Gefahrenhinweise:...

Mehr

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC /00 06/2012

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC /00 06/2012 Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2620 7390307/00 06/2012 Inhalt 1 Vorbemerkung...3 2 Sicherheitshinweise...3 3 Bestimmungsgemäße Verwendung...3 4 Adressieren...4 4.1 Modulunterteile ohne Adressierbuchse...4

Mehr

Montageanleitung Pegelsonde. PS3xxx PS3xxA PS4xxx /2015

Montageanleitung Pegelsonde. PS3xxx PS3xxA PS4xxx /2015 Montageanleitung Pegelsonde PS3xxx PS3xxA PS4xxx 14014571.04 01/2015 Inhalt 1 Vorbemerkung...2 1.1 Verwendete Symbole...2 2 Sicherheitshinweise...3 3 Lieferumfang...3 4 Bestimmungsgemäße Verwendung...4

Mehr

Die Risikobeurteilung als Basis für eine rechtskonforme Betriebsanleitung. Horst-Henning Kleiner tecteam GmbH, Dortmund

Die Risikobeurteilung als Basis für eine rechtskonforme Betriebsanleitung. Horst-Henning Kleiner tecteam GmbH, Dortmund Die Risikobeurteilung als Basis für eine rechtskonforme Betriebsanleitung Horst-Henning Kleiner tecteam GmbH, Dortmund Geräte- und Produktsicherheitsgesetz: 4 Inverkehrbringen Anleitung als Regelwerk (4)

Mehr

Steuerung. otor der (EC) Betriebsanleitung. Seite 1 von

Steuerung. otor der (EC) Betriebsanleitung. Seite 1 von BPS-SE Steuerung Steuerung für den pneumatischen SchrittmS otor der Serie BPS mit Encoder (EC) Betriebsanleitung Das vorliegende Dokument enthält die für eine Betriebsanleitung notwendigen Basisinformationen

Mehr

Manuelle Rückstellung

Manuelle Rückstellung Applikationsbeispiel 201500697 (Lenze-Dokumentennummer) Manuelle Rückstellung Datum: 28.10.2015 Seite 1/10 1 Ziel -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Externe GSM-Antenne V Nachtrag zur Installation

Externe GSM-Antenne V Nachtrag zur Installation Externe GSM-Antenne 970.191 V1 2015.04 de Nachtrag zur Installation Externe GSM-Antenne Sicherheitshinweise de 3 1 Sicherheitshinweise VORSICHT! Lesen Sie diese Sicherheitshinweise vor der Installation

Mehr

Bedienungsanleitung & Montageanleitung STE Förderband. Seite 1 www.ste-system.de

Bedienungsanleitung & Montageanleitung STE Förderband. Seite 1 www.ste-system.de Bedienungsanleitung & Montageanleitung STE Förderband Seite 1 Sicherheitshinweise Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich ausschließlich an anerkannt ausgebildete Benutzer, die mit den Sicherheitsstandards

Mehr

Bedienungsanleitung Schaltverstärker für Fiberoptik. OBF5xx / / 2009

Bedienungsanleitung Schaltverstärker für Fiberoptik. OBF5xx / / 2009 Bedienungsanleitung Schaltverstärker für Fiberoptik OBF5xx 704513 / 00 04 / 009 Inhalt 1 Vorbemerkung...3 1.1 Verwendete Symbole...3 Bestimmungsgemäße Verwendung...3.1 Einsatzbereiche...3 3 Montage...3

Mehr

Auszubildende qualifizieren und top vorbereiten

Auszubildende qualifizieren und top vorbereiten Auszubildende qualifizieren und top vorbereiten Auszubildende müssen so qualifiziert sein, dass sie von der Konkurrenz abgeworben werden. Dem muss aber so eine Unternehmenskultur gegenüberstehen, dass

Mehr

Betriebsanleitung. Inhaltsverzeichnis

Betriebsanleitung. Inhaltsverzeichnis Betriebsanleitung für unsere Maschinen der Baureihe: GE 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2.0 Bestimmungsgemäße Verwendung 2.1 Zugelassenes Personal 2.2 Schutzeinrichtungen 3.0 Verhalten im Notfall 3.1

Mehr

Bedienungsanleitung - Deutsch. Moultrie LX-30IR. I. Sicherheitshinweise nnnnnnnnnnnnnnnnn

Bedienungsanleitung - Deutsch. Moultrie LX-30IR. I. Sicherheitshinweise nnnnnnnnnnnnnnnnn Bedienungsanleitung - Deutsch Moultrie LX-30IR I. Sicherheitshinweise nnnnnnnnnnnnnnnnn Bei der Wildkamera LX-30IR handelt es sich um kein Spielzeug. Achten Sie bitte darauf, dass Kinder durch unsachgemäße

Mehr

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik

HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik HD DVR Installation Schritt-für-Schritt Handbuch Sicherheitstechnik Selbst Sicherheit schaffen. Produkthinweis. Hinweis Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Installationsanleitung verursacht werden,

Mehr

Wir suchen kreative Köpfe, die mit uns die Zukunft gestalten.

Wir suchen kreative Köpfe, die mit uns die Zukunft gestalten. Wir suchen kreative Köpfe, die mit uns die Zukunft gestalten. Als ein führender Partner der internationalen Automobilindustrie macht BORBET Austria die individuelle Mobilität weltweit sicherer und komfortabler.

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Montageanleitung Zirkulationsset für FriWaStar 30

Montageanleitung Zirkulationsset für FriWaStar 30 Montageanleitung Zirkulationsset für FriWaStar 30 Seite 1 von 12 / 1330-01 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Geltungsbereich der Anleitung... 3 1.2 Zu diesem Produkt... 3 1.3 Bestimmungsgemäße

Mehr

1. Wichtige Sicherheitshinweise

1. Wichtige Sicherheitshinweise 1. Wichtige Sicherheitshinweise ACHTUNG: WICHTIGE SICHERHEITSANWEISUNGEN. FÜR DIE SICHERHEIT VON PERSONEN IST ES WICHTIG, DIESEN ANWEISUNGEN FOLGE ZU LEISTEN. DIESE ANWEISUNGEN SIND AUFZUBEWAHREN. Bestimmungsgemäße

Mehr

Montageanleitung Kleinspannungsstecker und -kupplungen

Montageanleitung Kleinspannungsstecker und -kupplungen DE Montageanleitung Kleinspannungsstecker und 60003220 Ausgabe 04.2016 2016-04-01 Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Anleitung 3 1.1 Struktur der Warnhinweise 3 1.2 Verwendete Symbole 4 1.3 Verwendete Signalwörter

Mehr

Aufbauanleitung 20 Zoll Klapprad

Aufbauanleitung 20 Zoll Klapprad Einleitung und Hinweise 3 I. Entpacken des Versandkartons 4 II. Vorbereitung und Zusammenbau des Rahmens 4-5 III. Vorbereitung und Zusammenbau des Lenkers 5-6 IV. Einbau des Sattels 7 V. Montage der Pedale

Mehr

Sonderverkauf Festo Didactic

Sonderverkauf Festo Didactic Sonderverkauf Festo Didactic Neuwertige, gebrauchte Lernsysteme zum Sonderpreis! In der Sonderverkaufsliste finden Sie fast neue Lernsysteme - alle funktionsgeprüft und mit einem Jahr Gewährleistung. Bitte

Mehr

W-Bus / USB Diagnoseinterface v1.1

W-Bus / USB Diagnoseinterface v1.1 W-Bus / USB Diagnoseinterface v1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang...3 2 Sicherheitshinweise...3 3 Bestimmungsgemäße Verwendung...4 4 Verpflichtung und Haftung...4 5 Störung... 4 6 Entsorgung...5 7 Funktionsbeschreibung...6

Mehr

CPK-Terminal Bedienungsanleitung

CPK-Terminal Bedienungsanleitung CPK-Terminal Bedienungsanleitung 1. Software Installation Führen Sie die Setup -Datei aus, die sich auf der DYNTEST-CD befindet. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

EDELSTAHL-AUSSENLEUCHTE. Gebrauchsanleitung

EDELSTAHL-AUSSENLEUCHTE. Gebrauchsanleitung EDELSTAHL-AUSSENLEUCHTE IV/26/2007 Edelstahl-Außenleuchte Art. Nr. 8302.07.2 (100) Wandausführung stehend 230V~, 50Hz Netzanschluss G9 max. 40W Gebrauchsanleitung Leuchtenservice Oesterweg 22 D-59469 Ense-Höingen

Mehr

Programm erstellen. TIA Portal. SIMATIC Programm erstellen. Bausteinbibliothek laden 1. Programmbaustein Main [OB1] löschen

Programm erstellen. TIA Portal. SIMATIC Programm erstellen. Bausteinbibliothek laden 1. Programmbaustein Main [OB1] löschen Bausteinbibliothek laden 1 Programmbaustein Main [OB1] löschen 2 TIA Portal SIMATIC Getting Started Programmbausteine kopieren 3 Variablentabellen kopieren 4 Projekt übersetzen 5 Projekt in die CPU laden

Mehr

4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1. 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen

4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1. 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 1 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen 4-Betriebsarten-Bedienfeld für Ablaufsteuerungen Seite: 2 Beschreibung der Bedienelemente: Steuerung

Mehr

Anbauanleitung. Nachrüstung ISOBUS-Frontsteckdose

Anbauanleitung. Nachrüstung ISOBUS-Frontsteckdose Anbauanleitung Nachrüstung ISOBUS-Frontsteckdose Stand: V6.20160503 30322559-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft

Mehr

Diplôme d aptitude professionnelle (DAP)

Diplôme d aptitude professionnelle (DAP) Berufsprofil des Diplôme d aptitude professionnelle (DAP) Industriemechaniker (Mécanicien industriel et de maintenace) Fertig gestellt am 09/02/2009 Für gültig erklärt am TT/MM/JJJJ BERUFSPROFIL Teil A

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

RF-Relais-UP. Funk-Relais. Technische Daten und Installationshinweise

RF-Relais-UP. Funk-Relais. Technische Daten und Installationshinweise D RF-Relais-UP Funk-Relais Technische Daten und Installationshinweise Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Herdweg 7 D 75391 Gechingen Tel. +49 (0) 70 56 / 93 97-0 info@elsner-elektronik.de

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P

Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Trust Predator Benutzerhandbuch

Trust Predator Benutzerhandbuch Trust Predator Benutzerhandbuch DE-1 Copyright-Hinweise Die Vervielfältigung oder Weitergabe dieses Handbuchs oder einzelner Teile dieses Handbuchs in jeder Form und auf jede Weise, sowohl elektronisch,

Mehr

LEDIMAX. 3 Kanal Funk Kelvin Dimmer System. Komponenten. Technische Daten LX-3302RF

LEDIMAX. 3 Kanal Funk Kelvin Dimmer System. Komponenten. Technische Daten LX-3302RF 1 3 Kanal Funk Kelvin Dimmer System LEDIMAX Bedienungsanleitung Komponenten Fernbedienung: Funkfrequenz: LX-R302RF 3 Kanal Fernbedienung zum mischen von Weißtönen warm weiß, neutral weiß, kalt weiß 868Mhz

Mehr

Bedienungsanleitung 7PM03. Elektr. Poliermaschine m. Softstartfunktion

Bedienungsanleitung 7PM03. Elektr. Poliermaschine m. Softstartfunktion 7PM03 Elektr. Poliermaschine m. Softstartfunktion Bedienungsanleitung Bedienelemente: 1. Ein/Aus - Schalter 2. Feststellknopf für Ein/Aus - Schalter 3. Drehzahleinstellung (stufenlos) 4. Klett-Schleiftell

Mehr

STEUERUNGS- / AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

STEUERUNGS- / AUTOMATISIERUNGSTECHNIK STEUERUNGS- / AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Inhalt T 9.4 Mechatronik T 9.3 Automatisierung mit SPS T 9.2 Endtaster und Nährungsschalter T 9.1 Schütz- und Steuerschaltungen Druckstand: Februar 2011 LD Didactic

Mehr

4 Port USB Hub 4 PORT USB HUB. Benutzerhandbuch. Version 1.0

4 Port USB Hub 4 PORT USB HUB. Benutzerhandbuch. Version 1.0 4 PORT USB HUB Benutzerhandbuch Version 1.0 Vielen Dank Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes aus dem Sortiment von Trust. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Gebrauch und raten Ihnen, dieses

Mehr

Bedienungsanleitung Akku + Ladegerät. Bedienungsanleitung. Deutsch. Akku und Ladegerät. Deutsch

Bedienungsanleitung Akku + Ladegerät. Bedienungsanleitung. Deutsch. Akku und Ladegerät. Deutsch Bedienungsanleitung Akku + Ladegerät Bedienungsanleitung Deutsch Akku und Ladegerät Deutsch Bedienungsanleitung Akku und Ladegerät Deutsch Stand Januar 2012 Inhalt 1 Zweckbestimmung 4 2 Sicherheitshinweise

Mehr

tranchierstation D GB

tranchierstation D GB GeBrauchsanweisunG instructions for use tranchierstation D GB aufbau der tranchierstation Steinplatte Heizlampenhalterung M5 Schraube M5 Mutter Kabelabdeckung 2 inhalt Seite 1 Vor dem ersten Gebrauch 4

Mehr

Montageanleitung. PiXtend V1.2 Adapter-Set für Raspberry Pi B+, 2 B und Banana Pi. Stand , V1.02

Montageanleitung. PiXtend V1.2 Adapter-Set für Raspberry Pi B+, 2 B und Banana Pi. Stand , V1.02 V1.2 Adapter Montageanleitung V1.2 Adapter-Set für Raspberry Pi B+, 2 B und Banana Pi Stand 07.12.2015, V1.02 Qube Solutions UG (haftungsbeschränkt) Luitgardweg 18, D-71083 Herrenberg http://www.qube-solutions.de/

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER

BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER BEDIENUNGSANLEITUNG DM2512 DMX MERGER Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Technische Daten... 4 3. Beschreibung...

Mehr

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Anleitung für die Betriebssysteme Windows Vista, Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 Gehen Sie bitte je nach verwendetem Betriebssystem entweder

Mehr

Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor)

Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor) Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor) Entwicklung Kern- Fachqualifikationen Einsatz Ausblick Erstellt D. Boddin und F. Mettke Die

Mehr

USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15

USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15 USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15 10003451 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig

Mehr

Lern-Szenario für die Metall-/Mechatronik-Berufe

Lern-Szenario für die Metall-/Mechatronik-Berufe Lern-Szenario für die Metall-/Mechatronik-Berufe am Beispiel eines pneumatischen Systems 22. BAG-Fachtagung 2012 in Aachen Peter Häfner Produktmanager Festo Didactic Warum ist Sicherheitstechnik so wichtig?

Mehr

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Software-Aktualisierung. Software-Aktualisierung 1. Installationshandbuch

SIMATIC. Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Software-Aktualisierung. Software-Aktualisierung 1. Installationshandbuch Software-Aktualisierung 1 SIMATIC Prozessleitsystem PCS 7 SIMATIC Management Console - Software-Aktualisierung Installationshandbuch Gültig nur für die Software-Aktualisierung der SIMATIC Management Console

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A6. SPS-Simulation mit S7-PLCSIM

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A6. SPS-Simulation mit S7-PLCSIM Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A6 SPS- Simulation mit S7-PLCSIM T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 14 Modul A6 Diese Unterlage

Mehr

Montageanleitung Cool-Matic NV 40 / NV40LT

Montageanleitung Cool-Matic NV 40 / NV40LT Cool-Matic NV40 / NV40 LT 500959 / 500 958 500982 / 500 983 innovatek OS GmbH Stand: www.innovatek.de 19. November 2004 info@innovatek.de Montageanleitung Cool-Matic NV 40 / NV40LT Wir wünschen Ihnen viel

Mehr

Baumer SSI Drehgeber Typ BMA am SSI Geber Modul Anwendungshinweis

Baumer SSI Drehgeber Typ BMA am SSI Geber Modul Anwendungshinweis Baumer SSI Drehgeber Typ BMA am SSI Geber Modul 750-630, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27

Mehr

Z5410/12 Querbügel 18S/27S/12S-SUB Montageanleitung (1.2 DE)

Z5410/12 Querbügel 18S/27S/12S-SUB Montageanleitung (1.2 DE) Z5410/12 Querbügel 18S/27S/12S-SUB Montageanleitung (1.2 DE) Allgemeine Informationen Z5410/12 Querbügel 18S/27S/12S-SUB Montageanleitung Version: 1.2 DE, 03/2011, D2961.DE Copyright 2011 by d&b audiotechnik

Mehr

9400 mit SM301 und ECS Sicherer Stopp 1 und Ansteuerung von ECS durch ein SM301 (Architektur nach PL d der EN ISO und SIL 2 der IEC 62061)

9400 mit SM301 und ECS Sicherer Stopp 1 und Ansteuerung von ECS durch ein SM301 (Architektur nach PL d der EN ISO und SIL 2 der IEC 62061) 9400 mit SM301 und ECS Sicherer Stopp 1 und Ansteuerung von ECS durch ein SM301 (Architektur nach PL d der EN ISO 13849-1 und SIL 2 der IEC 62061) Verdrahtungsskizze (Ausschnitt): DI E94AxHExxxx X5 Achse

Mehr

Diagnose-Bits / -507 im Adressraum einer Steuerung beim Einsatz eines WAGO Kopplers Anwendungshinweis

Diagnose-Bits / -507 im Adressraum einer Steuerung beim Einsatz eines WAGO Kopplers Anwendungshinweis Diagnose-Bits 750-506 / -507 im Adressraum einer Steuerung beim Einsatz eines WAGO Kopplers 750-303, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Busch-Powernet EIB 2fach-Binäreingang 6963 U für Unterputz-Montage

Busch-Powernet EIB 2fach-Binäreingang 6963 U für Unterputz-Montage 73-1 - 6205 26002 Busch-Powernet EIB 2fach-Binäreingang 6963 U für Unterputz-Montage Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Arbeiten am 230V-Netz

Mehr

PC-Audio-Adapter "DAP"

PC-Audio-Adapter DAP CONRAD IM INTERNET: http://www.conrad.com B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 04/2001 100% Recycling- Papier. Chlorfrei gebleicht. Impressum Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation der

Mehr

Digitales Dosiergerät DG 1000T

Digitales Dosiergerät DG 1000T Digitales Dosiergerät DG 1000T für genaue, konstante und reproduzierbare Dosierung 1. Allgemeines Das digitale Dosiergerät DG 1000T ist ein effizientes und leicht zu bedienendes Dosiergerät für die zeitgesteuerte

Mehr

Benutzerinformation. Picobell Kompressorüberwachung. Artikel-Nr.:

Benutzerinformation. Picobell Kompressorüberwachung. Artikel-Nr.: Benutzerinformation Picobell Kompressorüberwachung Artikel-Nr.: 107533 Sie haben ein hochwertiges Produkt nach dem Stand moderner Technik erworben. Bevor Sie mit der Montage und Inbetriebnahme beginnen,

Mehr