Ich hab mir das verdient! Wer was kann, kriegt auch was. Und umgekehrt. Stimmt das? Text: Ralf Grötker Foto: Oliver Helbig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich hab mir das verdient! Wer was kann, kriegt auch was. Und umgekehrt. Stimmt das? Text: Ralf Grötker Foto: Oliver Helbig"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _VERGÜTUNG Ich hab mir das verdient! Wer was kann, kriegt auch was. Und umgekehrt. Stimmt das? Text: Ralf Grötker Foto: Oliver Helbig 116 BRAND EINS 11/07

2 SCHWERPUNKT: KÖNNEN Mir war immer wichtig, dass ich da, wo ich bin, zu den Besten gehöre, sagt Susan Levermann. Sie sagt das nicht auftrumpfend, sondern um sich zu erklären, denn in ihrem Beruf muss sie nicht nur gut sein, sondern besser. Dafür steht ihr Lohn in einer direkten Relation zum Ergebnis ihrer Arbeit: Jemand wie Susan Levermann verdient als Senior Fondsmanagerin bei der DWS in Frankfurt im Jahr zwischen und Euro sowie einen Bonus, der von der Leistung abhängt er kann zwischen der Hälfte und einem Vielfachen des Grundgehalts betragen. Gemessen an dem, was Top-Manager für ihre Arbeit erhalten, ist das wenig. Aber im Vergleich zu dem, was die meisten Menschen nach Hause bringen, ist Susan Levermanns Gehalt üppig. Was muss man können, um so viel zu verdienen? Erstaunlicherweise nichts Besonderes. Darauf deuten zumindest Studien von Bildungs- und Arbeitsmarktökonomen hin. Die Länge der Ausbildungszeit hat sich für die Höhe des Lohnes immer wieder als relevanter erwiesen als intellektuelle Leistungen. Nach Meinung des Harvard-Ökonomen Richard Freeman erklären unterschiedliche Leistungen in Intelligenztests kaum die großen Unterschiede zwischen Gehältern, vor allem in den USA. Für Susan Levermanns Karriere spielten einschlägige Fachkenntnisse noch nicht einmal eine große Rolle. Als sie, nach einer Banklehre, einem begonnenen Betriebswirtschaftslehre-Studium und einem Abschluss in Volkswirtschaft, bei der DWS anfing, waren Aktien für sie Neuland. Der DWS, sagt sie, war es aber wichtig, jemanden zu haben, der sich ausdrücken und den Endkunden erklären konnte, was er eigentlich tut. Worauf es ankommt, wenn man einen Fonds managt, musste Susan Levermann erst herausfinden. Ich war erstaunt, wie viele Entscheidungen getroffen wurden, die völlig simpel aussahen: Diese Aktie ist technisch überkauft, die verkauf ich jetzt mal. Wenn ich so etwas hörte, dachte ich zuerst: Du bist der Fondsmanager über drei Milliarden Euro, die Leute gucken zu dir auf. Und du triffst eine Entscheidung, die jeder Hans und Franz fällen könnte? Das kann nicht sein. Aber als ich anfing, selbst Fonds zu managen, habe ich gemerkt: Es ist weder so schwierig, wie es anfangs wirkt, noch so einfach, wie es zwischendurch den Anschein hat. Es fließt viel in die Entscheidungen ein, das man als Außenstehender kaum wahrnimmt. Susan Levermann arbeitet mit einem quantitativen Modell, das Aktien anhand immer derselben Checkliste auswählt und nach Marktineffizienzen sucht. Nur wenn man diszipliniert ist, kann man an der Börse richtig Geld machen, sagt die Managerin. Ich freue mich immer, wenn ich Lust habe, eine Aktie zu kaufen, mein Modell aber davon abrät und ich mich dann strikt daran halte. Das ist vielleicht langweilig, aber wenn es funktioniert, habe ich das Gefühl, mich selbst besiegt zu haben. Mit dieser Methode ist Susan Levermann sehr erfolgreich: Die Fonds, die sie betreut, gehören zu den erfolgreichsten. Dass der Lohn allein von der Leistung abhängt, ist selten Strikt nach Leistung bezahlte Arbeitnehmer wie zum Beispiel Fondsmanager gibt es nicht viele. Leistung und Erfolg sind selten das alleinige Kriterium für Vergütung in der Marktwirtschaft. Das bestätigt auch Jörg-Peter Domschke, der sich seit 25 Jahren für die Management-Beratungsgesellschaft Towers Perrin mit Fragen der Vergütung von Fach- und Führungskräften befasst. Was hält er davon, wenn wie etwa im Fall Deutsche Bank hohe Gehälter und Prämien mit Blick auf die Wertsteigerung gerechtfertigt werden, die ein Unternehmen unter der Leitung eines Managers erfahren hat? Domschke, ein freundlicher, gelassener Herr, lehnt sich zurück. Das ist eine geschickte Ablenkung, sagt er. Da werden große Summen mit noch größeren relativiert. In der Praxis hingegen spiele die Frage, welchen Nutzen eine Person einem Unternehmen bringt, beim Gehalt eine untergeordnete Rolle. Wir wissen, was am Markt für eine bestimmte Leistung gezahlt wird, und haben eine Vorstellung davon, was diese Leistung zum Erfolg eines Unternehmens beitragen könnte. Aber quantifizieren lässt sich so etwas nicht. Bei seiner Arbeit kann Domschke auf eine Datenbank zurückgreifen, die laut Angaben von Towers Perrin die größte internationale Datenbank in Sachen Vergütung ist. In ihr ist erfasst, wie das Gehalt mit Ausbildung, Alter und Dienstjahren in einer Firma, also mit individuellen Merkmalen, zusammenhängt. Daneben interessieren sich Vergütungsberater aber noch für weitere Daten: Größe eines Unternehmens, Struktur der internen Hierarchie, Branche und Standort. All dies sind Fakten, die mit der Leistung und den persönlichen Fähigkeiten des Einzelnen kaum zusammenhängen. Doch für die Höhe des Gehalts sind solche Faktoren offenbar wichtig. Einerseits entspricht das der verbreiteten Meinung, die bei uns hinsichtlich des Zusammenhangs von Lohn und Leistung herrscht: In Umfragen von Sozialforschern ist regelmäßig eine große, mit den Jahren wachsende Mehrheit der Ansicht, dass nicht nur Leistung, Bildung und Intelligenz wichtig sind, sondern ebenso Vetternwirtschaft, Korruption und eigenes Vermögen Faktoren jenseits der Marktlogik. 3 Susan Levermann verdient mehr, wenn sie gut ist BRAND EINS 11/07 117

3 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _VERGÜTUNG Wir wissen über diese Faktoren mittlerweile gut Bescheid: Über Wirtschaftsskandale und Korruption sind wir ebenso informiert wie über die Chancen in unserem Bildungssystem oder wie in Wirtschaft und Politik der Nachwuchs vor allem aus den eigenen Reihen rekrutiert wird. Doch darum geht es Vergütungsberatern nicht. Sie interessieren sich vielmehr für Gehaltsunterschiede, die in funktionierenden Marktsegmenten existieren. Auch die führen dazu, dass Menschen in verschiedenen Berufen, oft sogar in dem gleichen Beruf, unterschiedlich verdienen. Darüber ist erstaunlich wenig bekannt vielleicht weil es nicht das Zeug zum Skandal hat. In der Theorie spielen für die Frage, wie viel jemand verdient, vor allem zwei Ideen eine große Rolle: die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Leistung und das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Und eigentlich scheinen die beiden Ideen wunderbar miteinander vereinbar zu sein. Denn der Markt führt nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen, sondern sorgt auch dafür, dass sich ungerechtfertigte Differenzen im Lohnniveau auf lange Sicht ausgleichen. So bekommt schließlich jedes Talent, was es verdient. Aber funktioniert es so wirklich? Der Zahnarzt ist vom Standort und der Persönlichkeit abhängig Da ist etwa Hans-Ulrich Schrinner. Er ist von Beruf das, was er nie werden wollte: Kieferorthopäde, wie sein Vater. Er wurde es schließlich, nachdem er sich erst in der Welt und dann in der Berliner Hausbesetzer-Szene umgetan hatte, nach einer Ausbildung als Technischer Assistent für Metallografie und einigen Semestern Geografie samt Taxischein, wie es den Studenten damals empfohlen wurde. Er sagt: Das Berufsbild bietet etwas für den Intellekt, aber auch Gelegenheit zum Basteln. Spaß am Basteln muss man haben, sonst ist dieser Beruf nichts für einen. Prinzipiell, sagt Schrinner, sei das, was er in seinem Job mache, Akkordarbeit. Wir erbringen eine Leistung und rechnen die gegenüber den Kassen ab. Wenn es gut läuft, kann einer wie Schrinner damit an die Euro im Jahr verdienen. Aber es muss nicht gut laufen. Wer als Kieferorthopäde oder als Zahnarzt eine Praxis übernehmen oder gründen will, muss bis Euro investieren. Das ist weit mehr, als die meisten anderen Fachärzte ausgeben müssen, wenn sie sich als Internist, Gynäkologe oder Kinderarzt niederlassen. Entsprechend ist es um die Einkommenssituation der Zahnärzte in Deutschland bestellt: Ein Viertel von ihnen verdient Euro und mehr, aber gut zwölf Prozent erwirtschaften nur ein Einkommen von bis im Jahr. Unter meinen ehemaligen Kommilitonen und den Kollegen, sagt Hans-Ulrich Schrinner, sind welche seit 15 bis 20 Jahren im Beruf, die nie mehr von ihren Schulden runterkommen werden. Wovon hängt es ab, ob jemand als Zahnarzt erfolgreich ist? Zunächst vom Standort, weil damit unter anderem die Zahl der Privatpatienten zusammenhängt. An denen verdient man nach wie vor deutlich besser, sagt Schrinner. In wohlhabenden Bezirken wie Berlin-Zehlendorf kommt man schon mal auf einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an Privatpatienten. Wir im Wedding haben dagegen nur fünf bis sieben Prozent. Der Anteil an Privatpatienten schlägt sich aber natürlich auch im Preis nieder, der für eine Praxisübernahme bezahlt wird. Mehr noch als der Standort entscheidet jedoch die Politik über das Einkommen. 1973, als ein schiefer Zahn als Krankheit anerkannt und die Kieferorthopädie zu einer Kassenleistung wurde, erhielten die Kieferorthopäden für ihre Arbeit von einem Tag auf den anderen relativ viel Geld. Bis heute ist das, was damals festgelegt wurde, scheibchenweise immer weiter reduziert worden. Wenn man die Inflation berücksichtigt, bekommen wir heute weniger als 40 Prozent dessen, was die Kassen früher für unsere Leistungen gezahlt haben. Das heißt: Mein Vater hat damals für die gleiche Arbeit mehr als das Doppelte bekommen wie ich. Außerdem ist der Wettbewerb härter geworden. In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Zahl der Praxen ungefähr versiebenfacht. Die Folge des stärkeren Wettbewerbs, meint Schrinner, sei allerdings nicht, dass gute Ärzte nun mehr verdienen und schlechte weniger. Patienten beurteilen den Arzt danach, wie sympathisch er ist, wie ihnen die Praxis gefällt, ob die Behandlung wehgetan hat. Erst Jahre später stellt sich heraus, wie lange zum Beispiel eine Füllung gehalten hat. Ist das richtig so? Es geht eben nicht nur um handwerkliches Geschick. An jedem Zahn hängt ein Mensch. Man muss Zufriedenheit herstellen, das ist ganz wichtig. Es geht also um Leistung, aber nicht unbedingt um medizinische. Außerdem spielt der Standort eine Rolle, die Persönlichkeit des behandelnden Arztes, das Eigenkapital und so unberechenbare Dinge wie die Politik. Kann man da wirklich noch sagen, dass sich die Vergütung nach der Leistung richtet? Die Anwältin bekam ein Kind und verdient seitdem weniger Bei Manja Barth, Fachanwältin für Arbeitsrecht, entschied ihre Tochter über die Karriere. Nach Abschluss ihres Studiums war Barth eine der mehr als Juristen, die jährlich auf den Arbeitsmarkt drängen. In Umfragen gibt fast ein Drittel von ihnen an, die Karriere in einer Großkanzlei beginnen zu wollen. Kein Wunder: Berufseinsteiger erhalten dort im Schnitt rund Euro im Jahr. Tatsächlich landen jedoch in Deutschland mehr als 90 Prozent aller jungen Anwälte in kleinen und mittleren Kanzleien ein Viertel der Anfänger muss sich beim Start in die Selbstständigkeit mit 1250 Euro Einkommen pro Monat begnügen. Beim Studium in Frankfurt, erinnert sich die 38-Jährige, waren viele der Meinung, sie würden nach dem Examen ganz 118 BRAND EINS 11/07

4 SCHWERPUNKT: KÖNNEN Hans-Ulrich Schrinner verdient für die gleiche Arbeit weniger als sein Vater das verdankt er der Politik schnell eine große Karriere machen. Das ging in Frankfurt tatsächlich: Man musste nur Englisch können und bei einer der Großkanzleien anfangen, die damals in den frühen Achtzigern gerade begannen, sich in Europa niederzulassen. Viele meiner Kommilitonen jobbten während des Studiums in Kanzleien, die später in internationalen Kanzleien aufgingen. Nach dem ersten Staatsexamen zog Manja Barth nach Paris, dann nach Berlin habe ich in der Berliner Kanzlei Coudert Schürmann angefangen. Einer unserer größten Kunden saß damals im World Trade Center. Vor dem 11. September hatte ich für unsere Auftraggeber Programme für Aktienoptionen geschrieben, immer nach dem Motto: Wie kann ich meinen Beschäftigten mehr Geld geben, damit sie bleiben? Zwei Tage nach dem Anschlag auf die Twin Towers kam mein Kollege rein und sagte:,kannst du mir für einen Mandanten eine Checkliste für eine Massenentlassung machen? So schnell nach dem Anschlag machte sich die Wirtschaftskrise bemerkbar. Während überall Leute entlassen wurden, hatten wir Arbeitsrechtler nach dem 11. September viel zu tun und wussten nicht, wo uns der Kopf stand. Dann wurde Manja Barth schwanger. Im November 2004 kam ihre Tochter zur Welt, im Juli des folgenden Jahres wollte sie wieder anfangen zu arbeiten. Aber mein Chef sagte:,manja, fang erst im August an, das ist leichter mit dem Kita-Platz. 14 Tage, bevor es so weit war, rief er mich an und sagte:,we re closing down the German operation. Zwei Wochen später wurde Coudert aufgelöst. Für eine andere Großkanzlei war Manja Barth als alleinerziehende, in Teilzeit arbeitende Mutter nicht geeignet. Stattdessen fing sie bei der Berliner Kanzlei Hummel und Kaleck an, wo sie schon ihre Referendariatszeit verbracht hatte. Bei Coudert, sagt sie, hatte ich vor allem Arbeitgeber als Mandanten, bei Hummel und Kaleck habe ich Hartz-IV-Empfänger betreut. Jetzt wechsle ich in einen Verband, wo ich wieder aufseiten der Arbeitnehmer stehen werde. Verdienen wird sie beim Verband weniger als zuvor in der Kanzlei, wo sie relativ gute Konditionen hatte weswegen es intern aber auch Streit gab. Verglichen mit dem, was man als jemand, der unbegrenzt Zeit hat, in einer Großkanzlei verdienen kann, ist das, was ich bekomme, ein Witz. Aber wenn man es mit einem normalen Anwaltseinkommen vergleicht, ist es noch an der unteren Grenze. Dafür hoffe ich, dass ich das Geld etwas stressfreier verdienen werde. Mit etwas Glück hätte Manja Barth auch eine Anstellung bei einer Unternehmensberatung in Frankfurt bekommen 3 BRAND EINS 11/07 119

5 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _VERGÜTUNG Manja Barth verdient weniger als früher und hat dafür mehr Zeit für ihre Tochter können. Eingeladen zum Vorstellungsgespräch war sie. Die boten Euro, sofort aus dem Stand. Diesen Job hätte ich sehr gerne gehabt. Manche der Umstände, unter denen sie arbeitet, hat Manja Barth selbst gewählt. Andere nicht. Zum Beispiel die Gebührenordnung von 1879: Nach dieser in den Grundzügen bis heute gültigen Richtlinie bemisst sich das Honorar eines Anwalts nach dem Streitwert. Dahinter stand der Gedanke, dass wohlhabende Mandanten die geringe Bezahlung durch ärmere Klienten ausgleichen sollten. Eigentlich eine gute Idee. Doch hat diese Regelung heute unter anderem dazu geführt, dass kleine Kanzleien vor allem Prozesse betreuen, die viel Arbeit machen und wenig Honorar einbringen, während sich die großen Kanzleien mit ihrem guten Ruf die Prozesse mit höheren Verdienstchancen sichern. Rechtsanwältin und Kieferorthopäde sind Berufe, deren Entlohnung nicht nur durch den Markt bestimmt werden, sondern auch durch die Politik. Wie sieht es anderswo aus? Welche Rolle spielen Angebot und Nachfrage zum Beispiel für die Entlohnung von Managern wie dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann? Dem Unternehmen hilft es wenig, wenn der Manager viel verdient Die wiederum erstaunliche Antwort lautet: fast keine. Unter Wirtschaftsforschern, die sich mit dem Thema Spitzenvergütung befassen, glaubt kaum einer, dass eine extreme Knappheit an guten Managern herrsche und diese ein Grund für die hohe Vergütung sei. Vielmehr sind sich die Wissenschaftler einig, dass die Spitzengehälter hauptsächlich mit dem in letzter Zeit gewachsenen Anteil der leistungsbezogenen Vergütung zusammenhängen, die als Leistungsanreiz eingeführt wurde. In geringerem Maß ist auch die marktübliche Grundvergütung eines Vorstands gestiegen. Hunderte Fallstudien, die Wissenschaftler an US-Universitäten in den vergangenen Jahren ausgewertet haben, belegen: Von Effektivität kann bei der Entlohnung von Führungskräften nicht die Rede sein. Weder die Bezahlung mit Aktienoptionen noch die Erhöhung der Bezüge von leitenden Managern haben die Unternehmen leistungsfähiger gemacht. Anreize, die wenig effizienten Praktiken zu ändern, gibt es indes kaum. In einer Studie der Beratungsfirma Kienbaum wurde als Ziel der Vergütung vor allem die Verstärkung der Leistungs- und Erfolgsorientierung genannt, die Bindung an das Unternehmen und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Der Punkt Kosteneffizienz spiele die geringste Rolle, sagt Christian Näser, Vergütungsberater bei Kienbaum. Eine Kontrolle durch die Aktionäre findet ebenfalls kaum statt: In den Checklisten der Fondsmanager taucht die Gehaltshöhe eines Vorstands an keiner Stelle auf. Geachtet wird lediglich darauf, dass sich die Anreizwirkung beim Bonus an der Gewinnentwicklung orientiert und nicht etwa an der Dividende, die auch dann ausgeschüttet werden kann, wenn das Unternehmen gerade keine nennenswerten Gewinne macht, erzählt Fondsmanagerin Susan Levermann von der DWS. Dieses Phänomen nennt man The winner takes it all -Effekt. Besonders stark lässt es sich auf den Märkten für Künstler, Sportler und Top-Manager beobachten, in geringerem Maß auch in der Welt der großen internationalen Anwaltskanzleien. In all diesen Bereichen erzielen Stars und Spitzenkräfte extrem hohe Einkommen, während sich schon die zweite Reihe mit deutlich weniger Geld zufriedengeben muss. Einige Wissenschaftler wie etwa der US-Ökonom Robert Frank behaupten, dass 120 BRAND EINS 11/07

6 SCHWERPUNKT: KÖNNEN The winner takes it all -Effekte zunehmen und immer mehr Bereiche der Gesellschaft erfassen. Tatsächlich ist zum Beispiel der Abstand des Gehalts des Vorstands von dem seiner direkten Untergebenen in den vergangenen Jahren deutlich und stetig gewachsen. Anfang der achtziger Jahre, das zeigt eine Studie der US-Ökonomin Carola Frydman, erhielt ein Vorstandsvorsitzender noch das Anderthalbfache der Bezüge, die die beiden anderen nächstwichtigen Mitglieder der Unternehmensführung erhielten. Seit der Jahrtausendwende streicht der Vorstandsvorsitzende mehr als zweieinhalbmal so viel ein mehr als je zuvor. Innerhalb Europas liegen mittlerweile deutsche Topmanager mit einer durchschnittlichen Gesamtvergütung von 1,7 Millionen Euro zusammen mit ihren niederländischen Kollegen an der Spitze. Gleichzeitig hat die Zahl der Millionäre und Multimillionäre in Europa zwischen 2003 und 2005 von 2,5 auf 2,8 Millionen Personen zugenommen. Die gesellschaftlichen Folgen der zunehmenden Konzentration von Reichtum sind schwer abzusehen. Der US-Ökonom Paul Krugman behauptet, dass sich die Spitzenverdiener das Wirtschaftswachstum aneigneten auf Kosten der übrigen Arbeitnehmer, deren Löhne, relativ betrachtet, stagnierten. Beweisen lässt sich das aber nicht. Würde man beispielsweise die immense Gehaltssteigerung, die dem Vorstand der Deutschen Bahn 2006 zugebilligt wurde, auch nur auf die beim Unternehmen angestellten Lokführer umlegen, käme pro Nase ein Betrag von etwa 370 Euro im Jahr zustande. Die von den Lokführern geforderten Lohnerhöhungen ließen sich damit nicht bestreiten. Auch sonst lassen sich kaum Verbindungen zwischen hohen Spitzengehältern und der übrigen Einkommensverteilung ziehen. Dafür, dass Geringverdiener (etwa Anstreicher, Möbelpacker, Köche) immer weiter zurückfallen, machen Wirtschaftsforscher den abnehmenden Einfluss der Gewerkschaften verantwortlich. Demografische Veränderungen dagegen, wie sie unter anderem durch die Wiedervereinigung stattgefunden haben, spielen eine Rolle für den wachsenden Abstand zwischen der mittleren und der unteren Einkommensgruppe, kaum aber zwischen der mittleren und der oberen. Es mag also merkwürdig erscheinen, wenn die Gehälter in den Chefetagen unermesslich steigen, während Friseure oder Mitarbeiter in Callcentern ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken müssen. Doch es lässt sich nicht nachweisen, dass die Spitzenverdiener dafür verantwortlich sind. Trotzdem kann das The-Winner-takesit-all-Phänomen für die Gesellschaft schädlich sein. Denn beim Rennen um den ersten Platz investieren die Wettbewerbsteilnehmer in Leistungen, die mit größerem Ertrag an anderer Stelle eingesetzt werden könnten. Abgesehen davon, nehmen viele Menschen an extremer Ungleichheit beim Verdienst moralisch Anstoß. Dass Fähigkeiten entsprechend belohnt werden, gilt als legitim. Nur: Was soll der Faktor sein, mit dem die Unterschiede gewichtet werden? Nach welchen Kriterien sollte man beurteilen, wie viel mehr als ein gewöhnlicher Mitarbeiter ein Manager verdienen darf? Schade: Gerechtigkeit und Markt passen nicht immer zusammen Der deutsche Physiker, Unternehmer und Sozialreformer Ernst Abbe ließ als Miteigentümer der Firma Carl Zeiss 1896 einen Passus in die Statuten der von ihm gegründeten Carl-Zeiss-Stiftung aufnehmen: Das höchste Jahreseinkommen, welches einem Beamten, die Mitglieder der Geschäftsleitungen eingeschlossen, für seine vertragsmäßige Dienstleistung gewährt wird, darf zur Zeit der Festsetzung nicht hinausgehen über das Zehnfache vom durchschnittlichen jährlichen Arbeitseinkommen der ( ) Arbeiter. Die Regelung galt bis Dann wurde die Stiftung in eine AG überführt und die Regel gestrichen. Bei Zeiss haben die Mitarbeiter diese Reform mitgetragen. Für sie standen bei der Überführung der Stiftung in eine AG andere Fragen im Vordergrund. Doch in der Regel spielen interne Unterschiede im Gehalt eine große Rolle, damit Mitarbeiter ihre Entlohnung als angemessen empfinden. Sind sie erst mal Teil einer Firma, das haben Studien von Domschke und seinen Kollegen gezeigt, ist Fairness vielen wichtiger als die absolute Höhe des Einkommens. Die Vergütungsberater haben aber ebenfalls beobachtet, dass sich in jüngster Zeit Mitarbeiter im Hinblick auf ihre interne Position immer mehr auch an dem orientieren, was am Markt üblich ist der so zum Maßstab für faire Bezahlung wird. Das führt allerdings zu Widersprüchen, die sich kaum auflösen lassen. Dass der Kollege in der Zweigstelle in Hamburg oder San Francisco für die gleiche Arbeit mehr verdient als man selbst in Berlin oder Jena, mag zwar marktwirtschaftlich zu erklären sein als fair empfunden wird es von den Betroffenen aber noch lange nicht. Hier widersprechen sich die Ideen der Leistungsgerechtigkeit und der Regelung durch den Markt. Vielleicht ist das Problem aber auch nicht für alle relevant. Vergütung ist keine reine Frage von Zahlen, sagt Domschke. Mit Zahlen fängt es an. Ebenso wichtig ist, welches kulturelle Umfeld ich damit schaffe, wie ich eine Vergütung strukturiere. Wenn ich ein Fixgehalt anbiete, bin ich für einen anderen Typus Mitarbeiter interessant, als wenn ich stärker auf variable Arten der Entlohnung setze. Er nennt als Beispiel Richter oder andere Beamte: Da herrscht das Prinzip der Alimentation. Ein Richter soll unabhängig sein. Mit Leistung oder gar mit Angebot und Nachfrage hat das nichts zu tun, sagt der Berater. Aber wenn das Prinzip richtig gelebt wird, ist das eine starke Geschichte. - BRAND EINS 11/07 121

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Zielgruppen-Beratung: Check-Up für Dr. med.

DAS INVESTMENT.COM. Zielgruppen-Beratung: Check-Up für Dr. med. Berater, Topnews Zielgruppen-Beratung: Check-Up für Dr. med. Hohes Einkommen und wenig Zeit - Mediziner sind eine erstklassige Zielgruppe für Finanzdienstleister. DAS INVESTMENT erklärt, wie Berater und

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Gehälter von CEOs in deutschen Online- Unternehmen

Gehälter von CEOs in deutschen Online- Unternehmen Wer verdient was? Gehaltsstudien für die digitale Wirtschaft 1.3 Gehälter von CEOs in deutschen Online- Unternehmen Dwight Cribb Personalberatung GmbH www.cribb.de Executive Summary Die vorliegende Studie

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente?

Von der Werkstatt. in ein Integrations-Projekt. Was ist mit der Rente? Von der Werkstatt in ein Integrations-Projekt Was ist mit der Rente? Die Erklärungen sind in Leichter Sprache. Die Schrift ist dann schwarz. Die Gesetze sind in schwerer Sprache. Die Schrift ist dann blau.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Name: Fakultät: Gesamte Punktzahl: 50 Vorname: Studienbuchnummer: Erzielte Punktzahl: Hörverstehen Hören Sie

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007)

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007) PlacementBeratung in der Sportvermarktung (7) Das Beraterteam: CLAUDIA A. CORDT DIETER ORTLEB Der Tagesspiegel vom 5..7 Das Finale war glanzvoll, die Zukunft ist düster. Mit dem überzeugend herausgespielten

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr