Ich hab mir das verdient! Wer was kann, kriegt auch was. Und umgekehrt. Stimmt das? Text: Ralf Grötker Foto: Oliver Helbig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich hab mir das verdient! Wer was kann, kriegt auch was. Und umgekehrt. Stimmt das? Text: Ralf Grötker Foto: Oliver Helbig"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _VERGÜTUNG Ich hab mir das verdient! Wer was kann, kriegt auch was. Und umgekehrt. Stimmt das? Text: Ralf Grötker Foto: Oliver Helbig 116 BRAND EINS 11/07

2 SCHWERPUNKT: KÖNNEN Mir war immer wichtig, dass ich da, wo ich bin, zu den Besten gehöre, sagt Susan Levermann. Sie sagt das nicht auftrumpfend, sondern um sich zu erklären, denn in ihrem Beruf muss sie nicht nur gut sein, sondern besser. Dafür steht ihr Lohn in einer direkten Relation zum Ergebnis ihrer Arbeit: Jemand wie Susan Levermann verdient als Senior Fondsmanagerin bei der DWS in Frankfurt im Jahr zwischen und Euro sowie einen Bonus, der von der Leistung abhängt er kann zwischen der Hälfte und einem Vielfachen des Grundgehalts betragen. Gemessen an dem, was Top-Manager für ihre Arbeit erhalten, ist das wenig. Aber im Vergleich zu dem, was die meisten Menschen nach Hause bringen, ist Susan Levermanns Gehalt üppig. Was muss man können, um so viel zu verdienen? Erstaunlicherweise nichts Besonderes. Darauf deuten zumindest Studien von Bildungs- und Arbeitsmarktökonomen hin. Die Länge der Ausbildungszeit hat sich für die Höhe des Lohnes immer wieder als relevanter erwiesen als intellektuelle Leistungen. Nach Meinung des Harvard-Ökonomen Richard Freeman erklären unterschiedliche Leistungen in Intelligenztests kaum die großen Unterschiede zwischen Gehältern, vor allem in den USA. Für Susan Levermanns Karriere spielten einschlägige Fachkenntnisse noch nicht einmal eine große Rolle. Als sie, nach einer Banklehre, einem begonnenen Betriebswirtschaftslehre-Studium und einem Abschluss in Volkswirtschaft, bei der DWS anfing, waren Aktien für sie Neuland. Der DWS, sagt sie, war es aber wichtig, jemanden zu haben, der sich ausdrücken und den Endkunden erklären konnte, was er eigentlich tut. Worauf es ankommt, wenn man einen Fonds managt, musste Susan Levermann erst herausfinden. Ich war erstaunt, wie viele Entscheidungen getroffen wurden, die völlig simpel aussahen: Diese Aktie ist technisch überkauft, die verkauf ich jetzt mal. Wenn ich so etwas hörte, dachte ich zuerst: Du bist der Fondsmanager über drei Milliarden Euro, die Leute gucken zu dir auf. Und du triffst eine Entscheidung, die jeder Hans und Franz fällen könnte? Das kann nicht sein. Aber als ich anfing, selbst Fonds zu managen, habe ich gemerkt: Es ist weder so schwierig, wie es anfangs wirkt, noch so einfach, wie es zwischendurch den Anschein hat. Es fließt viel in die Entscheidungen ein, das man als Außenstehender kaum wahrnimmt. Susan Levermann arbeitet mit einem quantitativen Modell, das Aktien anhand immer derselben Checkliste auswählt und nach Marktineffizienzen sucht. Nur wenn man diszipliniert ist, kann man an der Börse richtig Geld machen, sagt die Managerin. Ich freue mich immer, wenn ich Lust habe, eine Aktie zu kaufen, mein Modell aber davon abrät und ich mich dann strikt daran halte. Das ist vielleicht langweilig, aber wenn es funktioniert, habe ich das Gefühl, mich selbst besiegt zu haben. Mit dieser Methode ist Susan Levermann sehr erfolgreich: Die Fonds, die sie betreut, gehören zu den erfolgreichsten. Dass der Lohn allein von der Leistung abhängt, ist selten Strikt nach Leistung bezahlte Arbeitnehmer wie zum Beispiel Fondsmanager gibt es nicht viele. Leistung und Erfolg sind selten das alleinige Kriterium für Vergütung in der Marktwirtschaft. Das bestätigt auch Jörg-Peter Domschke, der sich seit 25 Jahren für die Management-Beratungsgesellschaft Towers Perrin mit Fragen der Vergütung von Fach- und Führungskräften befasst. Was hält er davon, wenn wie etwa im Fall Deutsche Bank hohe Gehälter und Prämien mit Blick auf die Wertsteigerung gerechtfertigt werden, die ein Unternehmen unter der Leitung eines Managers erfahren hat? Domschke, ein freundlicher, gelassener Herr, lehnt sich zurück. Das ist eine geschickte Ablenkung, sagt er. Da werden große Summen mit noch größeren relativiert. In der Praxis hingegen spiele die Frage, welchen Nutzen eine Person einem Unternehmen bringt, beim Gehalt eine untergeordnete Rolle. Wir wissen, was am Markt für eine bestimmte Leistung gezahlt wird, und haben eine Vorstellung davon, was diese Leistung zum Erfolg eines Unternehmens beitragen könnte. Aber quantifizieren lässt sich so etwas nicht. Bei seiner Arbeit kann Domschke auf eine Datenbank zurückgreifen, die laut Angaben von Towers Perrin die größte internationale Datenbank in Sachen Vergütung ist. In ihr ist erfasst, wie das Gehalt mit Ausbildung, Alter und Dienstjahren in einer Firma, also mit individuellen Merkmalen, zusammenhängt. Daneben interessieren sich Vergütungsberater aber noch für weitere Daten: Größe eines Unternehmens, Struktur der internen Hierarchie, Branche und Standort. All dies sind Fakten, die mit der Leistung und den persönlichen Fähigkeiten des Einzelnen kaum zusammenhängen. Doch für die Höhe des Gehalts sind solche Faktoren offenbar wichtig. Einerseits entspricht das der verbreiteten Meinung, die bei uns hinsichtlich des Zusammenhangs von Lohn und Leistung herrscht: In Umfragen von Sozialforschern ist regelmäßig eine große, mit den Jahren wachsende Mehrheit der Ansicht, dass nicht nur Leistung, Bildung und Intelligenz wichtig sind, sondern ebenso Vetternwirtschaft, Korruption und eigenes Vermögen Faktoren jenseits der Marktlogik. 3 Susan Levermann verdient mehr, wenn sie gut ist BRAND EINS 11/07 117

3 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _VERGÜTUNG Wir wissen über diese Faktoren mittlerweile gut Bescheid: Über Wirtschaftsskandale und Korruption sind wir ebenso informiert wie über die Chancen in unserem Bildungssystem oder wie in Wirtschaft und Politik der Nachwuchs vor allem aus den eigenen Reihen rekrutiert wird. Doch darum geht es Vergütungsberatern nicht. Sie interessieren sich vielmehr für Gehaltsunterschiede, die in funktionierenden Marktsegmenten existieren. Auch die führen dazu, dass Menschen in verschiedenen Berufen, oft sogar in dem gleichen Beruf, unterschiedlich verdienen. Darüber ist erstaunlich wenig bekannt vielleicht weil es nicht das Zeug zum Skandal hat. In der Theorie spielen für die Frage, wie viel jemand verdient, vor allem zwei Ideen eine große Rolle: die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Leistung und das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Und eigentlich scheinen die beiden Ideen wunderbar miteinander vereinbar zu sein. Denn der Markt führt nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen, sondern sorgt auch dafür, dass sich ungerechtfertigte Differenzen im Lohnniveau auf lange Sicht ausgleichen. So bekommt schließlich jedes Talent, was es verdient. Aber funktioniert es so wirklich? Der Zahnarzt ist vom Standort und der Persönlichkeit abhängig Da ist etwa Hans-Ulrich Schrinner. Er ist von Beruf das, was er nie werden wollte: Kieferorthopäde, wie sein Vater. Er wurde es schließlich, nachdem er sich erst in der Welt und dann in der Berliner Hausbesetzer-Szene umgetan hatte, nach einer Ausbildung als Technischer Assistent für Metallografie und einigen Semestern Geografie samt Taxischein, wie es den Studenten damals empfohlen wurde. Er sagt: Das Berufsbild bietet etwas für den Intellekt, aber auch Gelegenheit zum Basteln. Spaß am Basteln muss man haben, sonst ist dieser Beruf nichts für einen. Prinzipiell, sagt Schrinner, sei das, was er in seinem Job mache, Akkordarbeit. Wir erbringen eine Leistung und rechnen die gegenüber den Kassen ab. Wenn es gut läuft, kann einer wie Schrinner damit an die Euro im Jahr verdienen. Aber es muss nicht gut laufen. Wer als Kieferorthopäde oder als Zahnarzt eine Praxis übernehmen oder gründen will, muss bis Euro investieren. Das ist weit mehr, als die meisten anderen Fachärzte ausgeben müssen, wenn sie sich als Internist, Gynäkologe oder Kinderarzt niederlassen. Entsprechend ist es um die Einkommenssituation der Zahnärzte in Deutschland bestellt: Ein Viertel von ihnen verdient Euro und mehr, aber gut zwölf Prozent erwirtschaften nur ein Einkommen von bis im Jahr. Unter meinen ehemaligen Kommilitonen und den Kollegen, sagt Hans-Ulrich Schrinner, sind welche seit 15 bis 20 Jahren im Beruf, die nie mehr von ihren Schulden runterkommen werden. Wovon hängt es ab, ob jemand als Zahnarzt erfolgreich ist? Zunächst vom Standort, weil damit unter anderem die Zahl der Privatpatienten zusammenhängt. An denen verdient man nach wie vor deutlich besser, sagt Schrinner. In wohlhabenden Bezirken wie Berlin-Zehlendorf kommt man schon mal auf einen Anteil von 30 bis 40 Prozent an Privatpatienten. Wir im Wedding haben dagegen nur fünf bis sieben Prozent. Der Anteil an Privatpatienten schlägt sich aber natürlich auch im Preis nieder, der für eine Praxisübernahme bezahlt wird. Mehr noch als der Standort entscheidet jedoch die Politik über das Einkommen. 1973, als ein schiefer Zahn als Krankheit anerkannt und die Kieferorthopädie zu einer Kassenleistung wurde, erhielten die Kieferorthopäden für ihre Arbeit von einem Tag auf den anderen relativ viel Geld. Bis heute ist das, was damals festgelegt wurde, scheibchenweise immer weiter reduziert worden. Wenn man die Inflation berücksichtigt, bekommen wir heute weniger als 40 Prozent dessen, was die Kassen früher für unsere Leistungen gezahlt haben. Das heißt: Mein Vater hat damals für die gleiche Arbeit mehr als das Doppelte bekommen wie ich. Außerdem ist der Wettbewerb härter geworden. In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Zahl der Praxen ungefähr versiebenfacht. Die Folge des stärkeren Wettbewerbs, meint Schrinner, sei allerdings nicht, dass gute Ärzte nun mehr verdienen und schlechte weniger. Patienten beurteilen den Arzt danach, wie sympathisch er ist, wie ihnen die Praxis gefällt, ob die Behandlung wehgetan hat. Erst Jahre später stellt sich heraus, wie lange zum Beispiel eine Füllung gehalten hat. Ist das richtig so? Es geht eben nicht nur um handwerkliches Geschick. An jedem Zahn hängt ein Mensch. Man muss Zufriedenheit herstellen, das ist ganz wichtig. Es geht also um Leistung, aber nicht unbedingt um medizinische. Außerdem spielt der Standort eine Rolle, die Persönlichkeit des behandelnden Arztes, das Eigenkapital und so unberechenbare Dinge wie die Politik. Kann man da wirklich noch sagen, dass sich die Vergütung nach der Leistung richtet? Die Anwältin bekam ein Kind und verdient seitdem weniger Bei Manja Barth, Fachanwältin für Arbeitsrecht, entschied ihre Tochter über die Karriere. Nach Abschluss ihres Studiums war Barth eine der mehr als Juristen, die jährlich auf den Arbeitsmarkt drängen. In Umfragen gibt fast ein Drittel von ihnen an, die Karriere in einer Großkanzlei beginnen zu wollen. Kein Wunder: Berufseinsteiger erhalten dort im Schnitt rund Euro im Jahr. Tatsächlich landen jedoch in Deutschland mehr als 90 Prozent aller jungen Anwälte in kleinen und mittleren Kanzleien ein Viertel der Anfänger muss sich beim Start in die Selbstständigkeit mit 1250 Euro Einkommen pro Monat begnügen. Beim Studium in Frankfurt, erinnert sich die 38-Jährige, waren viele der Meinung, sie würden nach dem Examen ganz 118 BRAND EINS 11/07

4 SCHWERPUNKT: KÖNNEN Hans-Ulrich Schrinner verdient für die gleiche Arbeit weniger als sein Vater das verdankt er der Politik schnell eine große Karriere machen. Das ging in Frankfurt tatsächlich: Man musste nur Englisch können und bei einer der Großkanzleien anfangen, die damals in den frühen Achtzigern gerade begannen, sich in Europa niederzulassen. Viele meiner Kommilitonen jobbten während des Studiums in Kanzleien, die später in internationalen Kanzleien aufgingen. Nach dem ersten Staatsexamen zog Manja Barth nach Paris, dann nach Berlin habe ich in der Berliner Kanzlei Coudert Schürmann angefangen. Einer unserer größten Kunden saß damals im World Trade Center. Vor dem 11. September hatte ich für unsere Auftraggeber Programme für Aktienoptionen geschrieben, immer nach dem Motto: Wie kann ich meinen Beschäftigten mehr Geld geben, damit sie bleiben? Zwei Tage nach dem Anschlag auf die Twin Towers kam mein Kollege rein und sagte:,kannst du mir für einen Mandanten eine Checkliste für eine Massenentlassung machen? So schnell nach dem Anschlag machte sich die Wirtschaftskrise bemerkbar. Während überall Leute entlassen wurden, hatten wir Arbeitsrechtler nach dem 11. September viel zu tun und wussten nicht, wo uns der Kopf stand. Dann wurde Manja Barth schwanger. Im November 2004 kam ihre Tochter zur Welt, im Juli des folgenden Jahres wollte sie wieder anfangen zu arbeiten. Aber mein Chef sagte:,manja, fang erst im August an, das ist leichter mit dem Kita-Platz. 14 Tage, bevor es so weit war, rief er mich an und sagte:,we re closing down the German operation. Zwei Wochen später wurde Coudert aufgelöst. Für eine andere Großkanzlei war Manja Barth als alleinerziehende, in Teilzeit arbeitende Mutter nicht geeignet. Stattdessen fing sie bei der Berliner Kanzlei Hummel und Kaleck an, wo sie schon ihre Referendariatszeit verbracht hatte. Bei Coudert, sagt sie, hatte ich vor allem Arbeitgeber als Mandanten, bei Hummel und Kaleck habe ich Hartz-IV-Empfänger betreut. Jetzt wechsle ich in einen Verband, wo ich wieder aufseiten der Arbeitnehmer stehen werde. Verdienen wird sie beim Verband weniger als zuvor in der Kanzlei, wo sie relativ gute Konditionen hatte weswegen es intern aber auch Streit gab. Verglichen mit dem, was man als jemand, der unbegrenzt Zeit hat, in einer Großkanzlei verdienen kann, ist das, was ich bekomme, ein Witz. Aber wenn man es mit einem normalen Anwaltseinkommen vergleicht, ist es noch an der unteren Grenze. Dafür hoffe ich, dass ich das Geld etwas stressfreier verdienen werde. Mit etwas Glück hätte Manja Barth auch eine Anstellung bei einer Unternehmensberatung in Frankfurt bekommen 3 BRAND EINS 11/07 119

5 SCHWERPUNKT: KÖNNEN _VERGÜTUNG Manja Barth verdient weniger als früher und hat dafür mehr Zeit für ihre Tochter können. Eingeladen zum Vorstellungsgespräch war sie. Die boten Euro, sofort aus dem Stand. Diesen Job hätte ich sehr gerne gehabt. Manche der Umstände, unter denen sie arbeitet, hat Manja Barth selbst gewählt. Andere nicht. Zum Beispiel die Gebührenordnung von 1879: Nach dieser in den Grundzügen bis heute gültigen Richtlinie bemisst sich das Honorar eines Anwalts nach dem Streitwert. Dahinter stand der Gedanke, dass wohlhabende Mandanten die geringe Bezahlung durch ärmere Klienten ausgleichen sollten. Eigentlich eine gute Idee. Doch hat diese Regelung heute unter anderem dazu geführt, dass kleine Kanzleien vor allem Prozesse betreuen, die viel Arbeit machen und wenig Honorar einbringen, während sich die großen Kanzleien mit ihrem guten Ruf die Prozesse mit höheren Verdienstchancen sichern. Rechtsanwältin und Kieferorthopäde sind Berufe, deren Entlohnung nicht nur durch den Markt bestimmt werden, sondern auch durch die Politik. Wie sieht es anderswo aus? Welche Rolle spielen Angebot und Nachfrage zum Beispiel für die Entlohnung von Managern wie dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Josef Ackermann? Dem Unternehmen hilft es wenig, wenn der Manager viel verdient Die wiederum erstaunliche Antwort lautet: fast keine. Unter Wirtschaftsforschern, die sich mit dem Thema Spitzenvergütung befassen, glaubt kaum einer, dass eine extreme Knappheit an guten Managern herrsche und diese ein Grund für die hohe Vergütung sei. Vielmehr sind sich die Wissenschaftler einig, dass die Spitzengehälter hauptsächlich mit dem in letzter Zeit gewachsenen Anteil der leistungsbezogenen Vergütung zusammenhängen, die als Leistungsanreiz eingeführt wurde. In geringerem Maß ist auch die marktübliche Grundvergütung eines Vorstands gestiegen. Hunderte Fallstudien, die Wissenschaftler an US-Universitäten in den vergangenen Jahren ausgewertet haben, belegen: Von Effektivität kann bei der Entlohnung von Führungskräften nicht die Rede sein. Weder die Bezahlung mit Aktienoptionen noch die Erhöhung der Bezüge von leitenden Managern haben die Unternehmen leistungsfähiger gemacht. Anreize, die wenig effizienten Praktiken zu ändern, gibt es indes kaum. In einer Studie der Beratungsfirma Kienbaum wurde als Ziel der Vergütung vor allem die Verstärkung der Leistungs- und Erfolgsorientierung genannt, die Bindung an das Unternehmen und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Der Punkt Kosteneffizienz spiele die geringste Rolle, sagt Christian Näser, Vergütungsberater bei Kienbaum. Eine Kontrolle durch die Aktionäre findet ebenfalls kaum statt: In den Checklisten der Fondsmanager taucht die Gehaltshöhe eines Vorstands an keiner Stelle auf. Geachtet wird lediglich darauf, dass sich die Anreizwirkung beim Bonus an der Gewinnentwicklung orientiert und nicht etwa an der Dividende, die auch dann ausgeschüttet werden kann, wenn das Unternehmen gerade keine nennenswerten Gewinne macht, erzählt Fondsmanagerin Susan Levermann von der DWS. Dieses Phänomen nennt man The winner takes it all -Effekt. Besonders stark lässt es sich auf den Märkten für Künstler, Sportler und Top-Manager beobachten, in geringerem Maß auch in der Welt der großen internationalen Anwaltskanzleien. In all diesen Bereichen erzielen Stars und Spitzenkräfte extrem hohe Einkommen, während sich schon die zweite Reihe mit deutlich weniger Geld zufriedengeben muss. Einige Wissenschaftler wie etwa der US-Ökonom Robert Frank behaupten, dass 120 BRAND EINS 11/07

6 SCHWERPUNKT: KÖNNEN The winner takes it all -Effekte zunehmen und immer mehr Bereiche der Gesellschaft erfassen. Tatsächlich ist zum Beispiel der Abstand des Gehalts des Vorstands von dem seiner direkten Untergebenen in den vergangenen Jahren deutlich und stetig gewachsen. Anfang der achtziger Jahre, das zeigt eine Studie der US-Ökonomin Carola Frydman, erhielt ein Vorstandsvorsitzender noch das Anderthalbfache der Bezüge, die die beiden anderen nächstwichtigen Mitglieder der Unternehmensführung erhielten. Seit der Jahrtausendwende streicht der Vorstandsvorsitzende mehr als zweieinhalbmal so viel ein mehr als je zuvor. Innerhalb Europas liegen mittlerweile deutsche Topmanager mit einer durchschnittlichen Gesamtvergütung von 1,7 Millionen Euro zusammen mit ihren niederländischen Kollegen an der Spitze. Gleichzeitig hat die Zahl der Millionäre und Multimillionäre in Europa zwischen 2003 und 2005 von 2,5 auf 2,8 Millionen Personen zugenommen. Die gesellschaftlichen Folgen der zunehmenden Konzentration von Reichtum sind schwer abzusehen. Der US-Ökonom Paul Krugman behauptet, dass sich die Spitzenverdiener das Wirtschaftswachstum aneigneten auf Kosten der übrigen Arbeitnehmer, deren Löhne, relativ betrachtet, stagnierten. Beweisen lässt sich das aber nicht. Würde man beispielsweise die immense Gehaltssteigerung, die dem Vorstand der Deutschen Bahn 2006 zugebilligt wurde, auch nur auf die beim Unternehmen angestellten Lokführer umlegen, käme pro Nase ein Betrag von etwa 370 Euro im Jahr zustande. Die von den Lokführern geforderten Lohnerhöhungen ließen sich damit nicht bestreiten. Auch sonst lassen sich kaum Verbindungen zwischen hohen Spitzengehältern und der übrigen Einkommensverteilung ziehen. Dafür, dass Geringverdiener (etwa Anstreicher, Möbelpacker, Köche) immer weiter zurückfallen, machen Wirtschaftsforscher den abnehmenden Einfluss der Gewerkschaften verantwortlich. Demografische Veränderungen dagegen, wie sie unter anderem durch die Wiedervereinigung stattgefunden haben, spielen eine Rolle für den wachsenden Abstand zwischen der mittleren und der unteren Einkommensgruppe, kaum aber zwischen der mittleren und der oberen. Es mag also merkwürdig erscheinen, wenn die Gehälter in den Chefetagen unermesslich steigen, während Friseure oder Mitarbeiter in Callcentern ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken müssen. Doch es lässt sich nicht nachweisen, dass die Spitzenverdiener dafür verantwortlich sind. Trotzdem kann das The-Winner-takesit-all-Phänomen für die Gesellschaft schädlich sein. Denn beim Rennen um den ersten Platz investieren die Wettbewerbsteilnehmer in Leistungen, die mit größerem Ertrag an anderer Stelle eingesetzt werden könnten. Abgesehen davon, nehmen viele Menschen an extremer Ungleichheit beim Verdienst moralisch Anstoß. Dass Fähigkeiten entsprechend belohnt werden, gilt als legitim. Nur: Was soll der Faktor sein, mit dem die Unterschiede gewichtet werden? Nach welchen Kriterien sollte man beurteilen, wie viel mehr als ein gewöhnlicher Mitarbeiter ein Manager verdienen darf? Schade: Gerechtigkeit und Markt passen nicht immer zusammen Der deutsche Physiker, Unternehmer und Sozialreformer Ernst Abbe ließ als Miteigentümer der Firma Carl Zeiss 1896 einen Passus in die Statuten der von ihm gegründeten Carl-Zeiss-Stiftung aufnehmen: Das höchste Jahreseinkommen, welches einem Beamten, die Mitglieder der Geschäftsleitungen eingeschlossen, für seine vertragsmäßige Dienstleistung gewährt wird, darf zur Zeit der Festsetzung nicht hinausgehen über das Zehnfache vom durchschnittlichen jährlichen Arbeitseinkommen der ( ) Arbeiter. Die Regelung galt bis Dann wurde die Stiftung in eine AG überführt und die Regel gestrichen. Bei Zeiss haben die Mitarbeiter diese Reform mitgetragen. Für sie standen bei der Überführung der Stiftung in eine AG andere Fragen im Vordergrund. Doch in der Regel spielen interne Unterschiede im Gehalt eine große Rolle, damit Mitarbeiter ihre Entlohnung als angemessen empfinden. Sind sie erst mal Teil einer Firma, das haben Studien von Domschke und seinen Kollegen gezeigt, ist Fairness vielen wichtiger als die absolute Höhe des Einkommens. Die Vergütungsberater haben aber ebenfalls beobachtet, dass sich in jüngster Zeit Mitarbeiter im Hinblick auf ihre interne Position immer mehr auch an dem orientieren, was am Markt üblich ist der so zum Maßstab für faire Bezahlung wird. Das führt allerdings zu Widersprüchen, die sich kaum auflösen lassen. Dass der Kollege in der Zweigstelle in Hamburg oder San Francisco für die gleiche Arbeit mehr verdient als man selbst in Berlin oder Jena, mag zwar marktwirtschaftlich zu erklären sein als fair empfunden wird es von den Betroffenen aber noch lange nicht. Hier widersprechen sich die Ideen der Leistungsgerechtigkeit und der Regelung durch den Markt. Vielleicht ist das Problem aber auch nicht für alle relevant. Vergütung ist keine reine Frage von Zahlen, sagt Domschke. Mit Zahlen fängt es an. Ebenso wichtig ist, welches kulturelle Umfeld ich damit schaffe, wie ich eine Vergütung strukturiere. Wenn ich ein Fixgehalt anbiete, bin ich für einen anderen Typus Mitarbeiter interessant, als wenn ich stärker auf variable Arten der Entlohnung setze. Er nennt als Beispiel Richter oder andere Beamte: Da herrscht das Prinzip der Alimentation. Ein Richter soll unabhängig sein. Mit Leistung oder gar mit Angebot und Nachfrage hat das nichts zu tun, sagt der Berater. Aber wenn das Prinzip richtig gelebt wird, ist das eine starke Geschichte. - BRAND EINS 11/07 121

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren

Medienmitteilung. Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten jüngere Mitarbeiter sind schwieriger zu motivieren Medienmitteilung Lukas Meermann Media Relations Tel.: +41 (0) 58 286 41 63 lukas.meermann@ch.ey.com EY Jobstudie 2016 Fokusthema: «Zufriedenheit und Motivation» Generation 50 plus arbeitet am engagiertesten

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

21 Jahre Verein Trödler Abraham

21 Jahre Verein Trödler Abraham (Nr. 21/2015) 2015 25. APRIL VON 8.00-16.00 UHR 29. AUGUST VON 8.00-16.00 UHR 29. NOVEMBER VON 9.00-16.00 UHR 21. Vereinsjahr gutes Vereinsjahr 2015! Die hohe Politik und hohe Geistlichkeit ehrt zum 20.

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung Impressum 2015 Bertelsmann Stiftung GfK Verein Carl-Bertelsmann-Straße 256 Nordwestring 101 33311 Gütersloh 90419

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten?

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood Info-Dokumente Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood e. V. hat dem Gesamtverband der Krankenkassen (GKV-SV) im Dezember 2015 schriftlich Fragen zum

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Schweizer verdienen mehr als Deutsche und Österreicher

Schweizer verdienen mehr als Deutsche und Österreicher Pressemitteilung 70.2015 Kienbaum vergleicht Gehälter in Deutschland, Österreich und der Schweiz Schweizer verdienen mehr als Deutsche und Österreicher» Geschäftsführer in Österreich verdienen am wenigsten»

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen?

Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen? Trinkt jemand in deiner Familie zu viel Alkohol oder nimmt Drogen? Hol dir Hilfe! www.traudich.nacoa.de Hallo! Machst du dir Sorgen, weil deine Mutter oder dein Vater zu viel trinkt oder Drogen nimmt?

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 18 VORSORGE WIRD IMMER WICHTIGER Die Bevölkerung stellt den Zahnärzten und der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland ein gutes

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Einen zweijährigen Aufenthalt in Kalifornien (von 1986 bis 1988) benutzte ich, mich intensiv mit Vorschulerziehung und früher Kindheit in Amerika zu befassen.

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Gesundheitsfonds wie Ärzte und Kassen nach der Reform abkassieren

Gesundheitsfonds wie Ärzte und Kassen nach der Reform abkassieren Panorama Nr. 706 vom 22.01.2009 Gesundheitsfonds wie Ärzte und Kassen nach der Reform abkassieren Anmoderation Anja Reschke: Also so hat sich das unsere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sicher

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Finanzberatung: kostenlos ist richtig teuer Stimmt das? Wenn Sie krank sind, gehen Sie zum Arzt nicht

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

TIPPS vom Vergütungsexperten: Darauf kommt es beim Gehalt an!

TIPPS vom Vergütungsexperten: Darauf kommt es beim Gehalt an! TIPPS vom Vergütungsexperten: Darauf kommt es beim Gehalt an! Andreas Bong Managing Partner bei Otto Henning Management Consultants Spezialist im Bereich Legal Richtig interessant wird es ab der ersten

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Leistungslohn im Handwerk. Referentin: Dipl.-Volkswirtin Kerstin Meier Redakteurin: handwerk magazin

Leistungslohn im Handwerk. Referentin: Dipl.-Volkswirtin Kerstin Meier Redakteurin: handwerk magazin Leistungslohn im Handwerk Referentin: Dipl.-Volkswirtin Kerstin Meier Redakteurin: handwerk magazin Was ist Handwerk? Meisterpflicht + Handwerksrolle Branchenvielfalt vom Augenoptiker über den Bestatter

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr