auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume..."

Transkript

1 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 1 auf dem Weg in die neuen Pastoralen Räume... Die Datei dieser PowerPoint-Präsentation gibt es auf der Seite der Pastoralen Informationen zum Download.

2 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 2 Hintergründe: Pastorale Veränderungen im Erzbistum kfd ein Frauenort in der Kirche Die pastoralen Veränderungen im Erzbistum Paderborn berühren auch die kfd- Gemeinschaften, da sie in die Gemeinden eingebunden und integriert sind. Als kfd verstehen wir uns als ein Ort für Frauen in der Kirche: kfd bietet Frauen durch eigene Angebote Raum in der Kirche und kfd arbeitet daran mit, dass Frauen bei den Überlegungen in der Gemeinde, für die Gemeinde Berücksichtigung finden. Deshalb beschäftigt sich die kfd mit den pastoralen Veränderungen im eigenen Umfeld und wirkt bei den Überlegungen mit, weil die Mitwirkung der Gemeindemitglieder/Verbände/Laien vorgesehen ist.

3 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 3 Das Erzbistum Paderborn macht sich auf den Weg in neue Pastorale Räume Plan des Bistums Start Umschreibung der Pastoralen Räume Zeitpunkte zwischen 2010 und 2030 Weg Konzeptentwicklung mit Vorgaben 2 Jahre Zeit Ziel Pastoraler Raum: ein gemeinsames Pastoralteam (Hauptamt.) Seelsorge und kirchl. Leben orientiert an vier Aspekten: Taufberufung fördern Ehrenamt aus Berufung Missionarisch Kirche sein Caritas und Weltverantwortung Ziel: Bisherige Pastoralverbünde aus mehreren Gemeinden werden zu größeren Pastoralen Räume n zusammengeschlossen. Dabei soll das kirchliche Leben in den dazugehörenden Gemeinde weiter erhalten bleiben. Da ein gemeinsames Pastoralteam die pastorale Arbeit leitet, wird es aber zu verstärkter Zusammenarbeit kommen müssen. Die großen Räume bieten zusätzlich auch die Möglichkeit zu pastoralen Angeboten, die in den einzelnen kleinen Gemeinde nicht realisierbar sind. Die Planungen für die Seelsorge und das kirchliche Leben werden sich orientieren sich an den vier Aspekten: Taufberufung fördern Ehrenamt aus Berufung Missionarisch Kirche sein Caritas und Weltverantwortung Wie ist der Weg zu diesem Ziel: Start: Mit dem Jahr 2010 begann im Erzbistum Paderborn die Entwicklung neuer, großer Pastoraler Räume. Mehrere Pastoralverbünde werden jeweils zusammengelegt und von einem gemeinsamen hauptamtlichen Pastoralteam geleitet. Die territoriale Umschreibung dieser pastoralen Räume liegt fest. Bis zum Jahr 2030 werden sie Schritt für Schritt auf den Weg gebracht nach einem Zeitplan, der sich in erster Linie an den Dienstzeiten der jetzigen Pfarrer in den momentan bestehenden Pastoralverbünden orientiert. Weg: Sobald ein Pastoraler Raum verwirklicht wird, entwickelt das dort dann tätige Pastoralteam auf der Grundlage der Perspektiven 2014 ein Pastoralkonzept, ein verbindliches Konzept, das umschreibt, in welcher Weise die Seelsorge und die pastorale Arbeit in diesem Pastoralen Raum gestaltet werden soll, welche Ziele und Wege gewählt werden, wer sich an der Umsetzung beteiligen muss bzw. könnte. Diese Konzept wird vom Hauptamtlichen-Team in Zusammenarbeit mit den Gremien, Einrichtungen, Gruppen der Gemeinden erarbeitet. Rund zwei Jahre wird die Arbeit an dem Konzept jeweils dauern. Seelsorge, Verkündigung, Gottesdienst, Gemeindeleben sind das gemeinsame Anliegen von hauptamtlich Tätigen und von ehrenamtlich engagierten Gemeindemitgliedern. Darum ist die Beteiligung sowohl der verantwortlichen Gemeindegremien Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand als auch der Gruppen und Verbände, die in der Gemeinde aktiv sind, bei der Konzeptentwicklung wichtig und vorgesehen.

4 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 4 In unserem Bezirk xx ist geplant: Pastoraler Raum aus dem Gemeinden: Pastoraler Raum aus dem Gemeinden: Pastoraler Raum aus dem Gemeinden: Pastoraler Raum aus dem Gemeinden: (Erfragen Sie bitte bei Ihrem Pastoralverbundsleiter die geplanten Pastoralen Räume und die vorgesehenen Zeitpunkte zur Einrichtung und tragen Sie diese passend ein. In den Kästen können Sie wie in einem Schreibprogramm schreiben, löschen etc.) Die überzähligen Kästen können Sie löschen.

5 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 5 Wir gehen mit. kfd Gemeinschaften bringen in die Konzeptentwicklung ein: ihre Charismen ihre Stärken ihre bewährten Formen von Frauenpastoral Als kirchlicher Verband sieht die kfd eine wichtige Aufgabe darin, bei der Planung des kirchlichen Lebens im neuen Pastoralen Raum mitzuwirken. Gemeinsam bringen die kfd-gemeinschaften innerhalb des Pastoralen Raumes in die Konzeptentwicklung ein, XXwas sie in ihren jeweiligen Gemeinden XXund gemeinsam mit einigen oder allen anderen kfd-gemeinschaften zur Umsetzung der Pastoralen Ziele des Bistums im eigenen Pastoralen Raum beitragen können. Sie verwirklichen dadurch auch das Anliegen der kfd Charismen leben Kirche sein. kfd-frauen bringen XXihre persönlichen Charismen, gottgeschenkten Gaben und Fähigkeiten ein XXund als kfd-gemeinschaft bewährte Formen von Gottesdienst, Gemeinschaftsleben, Glaubensverkündigung.

6 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 6 Das Erzbistum Paderborn macht sich auf den Weg in neue Pastorale Räume Unser -Plan Start Umschreibung der Pastoralen Räume Zeitpunkte zwischen 2010 und 2030 kfd-gemeinschaften bereiten sich auf Konzeptentwicklung vor; Handreichung als Hilfe, Wegbegleiterinnen im Verband Weg Konzeptentwicklung mit Vorgaben 2 Jahre Zeit kfd-vertreterin wirkt bei der Konzeptentwicklung mit und bringt ein: Das machen wir, das bieten wir, das können wir, dafür steht kfd Ziel Pastoraler Raum: ein gemeinsames Pastoralteam (Hauptamt.) Seelsorge und kirchl. Leben im Verbund orientiert an vier Aspekten: Taufberufung fördern Ehrenamt aus Berufung Missionarisch Kirche sein Caritas und Weltverantwortung Die kfd ist in fast allen Gemeinden des Erzbistums aktiv. Die kfd-gemeinschaften umfassen und vertreten in der Regel ein so hohe Zahl an Gemeindemitgliedern und tragen einen so hohen Anteil Aufgaben und Aktivitäten in der Gemeinde, dass ein Mitwirkung eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Konkret geschieht die Mitwirkung durch eine kfd-vertreterin, die im vorgesehen Gremium bei der Entwicklung des pastoralen Konzeptes mitarbeitet. In welchen Treffen, Arbeitsgruppen o.ä. dies in den Pastoralen Räumen geschieht, legt das Hauptamtlichen Team fest sinnvollerweise sicher zusammen mit den PGRs. Die kfd bzw. die kfd-vertreterin sollte sich beim Pastoralteam erkundigen, wann die Arbeit der Konzeptentwicklung beginnt und ihre Mitarbeit (ausdrücklich und selbstbewusst) anbieten. Die kfd-gemeinschaften und kfd-vorstände bereiten sich gemeinsam auf die Beteiligung an der Konzeptentwicklung vor. Nur so kann die kfd-vertreterin die kfd-möglichkeiten und die Anliegen der kfd-frauen einbringen.

7 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 7 Unser Plan. Wegabschnitte und Schritte 1. Wegabschnitt: erkundigen und planen Welche Planungen liegen für den zukünftigen Raum, zu dem unsere Gemeinde und kfd-gemeinschaft gehören wird, vor? Bezirksteam und kfd-vorstände erkundigen sich bei den momentanen Leitern der Pastoralverbünde bzw. beim künftigen Leiter und planen die eigene Vorbereitung auf die Konzeptentwicklung. 2. Wegabschnitt: vergewissern Besinnungstag für kfd-mitarbeiterinnen, kfd-vorstandsmitglieder und kfd-mitglieder In einem Besinnungstag / -nachmittag beschäftigen sich (aktive) kfd-frauen damit, welche Charismen, gottgegeben Gaben ihnen geschenkt sind, die sie in der kfd einsetzen, um Kirche und Gemeinde im neuen Pastoralen Raum mitzugestalten. Dieser Tag/Nachmittag findet im Zeitraum eines Jahres vor dem geplanten Beginn der Konzeptentwicklung statt. Der kfd-diözesanverband hat zur Unterstützung der kfd-gemeinschaften in diesem pastoralen Prozess ein Weg-Konzept entwickelt, das Bezirksteams und kfd-gemeinschaften als Anleitung auf dem Weg in den neuen Pastoralen Raum dienen kann.

8 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 8 Unser Plan. Wegabschnitte und Schritte 3. Wegabschnitt: vorbereiten 1. Schritt: In allen kfds treffen sich die Aktiven: Was bringen wir Wertvolles mit? Welche Charismen bringen wir ein? 2. Schritt: Die kfd-vorstände treffen sich: Das können und möchten wir gemeinsam einbringen! Was wir unterwegs empfinden Eine Vertreterin wird bestimmt. kfd-mitarbeiterinnen und Vorstandsmitglieder tragen zusammen, was ihre Stärken als Gemeinschaften sind und welche Beiträge sie (schon) zum Leben der Gemeinde leisten und weiterhin auch in Zukunft leisten können und möchten. 4. Wegabschnitt: mitgehen Wege suchen Die Vertreterin der kfd arbeitet bei der Konzeptentwicklung mit in enger Rückbindung an die kfd-vorstände. Alle Wegabschnitte und Schritte sind eingebunden in die spirituelle/pastorale Initiative der kfd Charismen leben Kirche sein.

9 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 9 Unser Plan. Handreichung als Wegbeschreibung Anregungen und Vorschläge, methodische Empfehlungen für die einzelnen Schritte Bezirksteams und kfd-vorstände, für die der Start in den neuen Pastorale Raum kurz bevorsteht, erhalten die jeweils aktuelle Handreichung beim kfd- Diözesanverband. Wegbegleiterinnen Der Diözesanverband sucht und schult Wegbegleiterinnen, die auf Anfrage kfd-gemeinschaften und Bezirken auf dem Weg in den neuen Pastoralen Raum begleiten durch spirituelle Angebote im Rahmen der kfd-initiative Charismen leben Kirche sein durch Moderation v.a. auf dem Wegabschnitt 3 Für den Weg der kfd in die neuen Pastoralen Raum stellt der kfd-diözesanverband Paderborn auf der Grundlage dieses Konzeptes eine Handreichung als Wegbeschreibung zur Verfügung. Diese bietet methodisch ausgearbeitete Anregungen und Vorschläge, wie sich kfd-gemeinschaften gemeinsam vergewissern, sich absprechen und vereinbaren können, was sie in die Pastorale Arbeit ihres Pastoralen Raumes einbringen. Die Handreichung wird beständig weiter entwickelt, um den Veränderungen im Laufe des zwei Jahrzehnte dauernden Entwicklungsprozesses im Erzbistum Rechnung tragen zu können.bezirksteams und kfd-vorstände, für die der Start in den neuen Pastorale Raum kurz bevorsteht, erhalten die jeweils aktuelle Handreichung beim kfd-diözesanverband. Der Diözesanverband sucht und schult Wegbegleiterinnen. Diese begleiten auf Anfrage kfd-gemeinschaften und Bezirke auf dem Weg in den neuen Pastoralen Raum. Konkret kann dies die Leitung von Besinnungsnachmittagen sein im Rahmen der kfd-initiative Charismen leben Kirche sein oder die Moderation von Zusammenkünften v.a. auf dem Wegabschnitt 3. Informationen erhalten kfd-bezirksteams und kfd-vorstände beim kfd-diözesanverband.

10 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 10 Unser Plan. Der Weg der kfd in die neuen pastoralen Räume ist ein langjähriger Weg, der Veränderungen erfahren wird. Der kfd-diözesanverband versteht dies deshalb als einen beständigen Prozess und wird daher immer wieder Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch und Reflexion anbieten und die Materialien fortentwickeln.

11 Handreichung der kfd für die Neuen Pastoralen Räume - Seite 11 Unser Plan im Bezirk.

PASTORALKONZEPT Hilfen für die Erstellung im Pastoralen Raum

PASTORALKONZEPT Hilfen für die Erstellung im Pastoralen Raum PASTORALKONZEPT Hilfen für die Erstellung im Pastoralen Raum I. Was ist ein Pastoralkonzept? Ein Pastoralkonzept ist eine schriftliche Vereinbarung darüber, wie sich das Leben der Kirche in der zukünftigen

Mehr

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden Sperrfrist bis 18. Mai 2016 An alle Gemeindemitglieder der Pfarreien in den Seelsorgebereichen Neusser Süden und Rund um die Erftmündung sowie die Pastoralen Dienste und die kirchlichen Angestellten Köln,

Mehr

Pastoralverbund Reinickendorf - Nord. Pastorales Modellprojekt des Erzbistums Berlin September 2011 Juni 2016

Pastoralverbund Reinickendorf - Nord. Pastorales Modellprojekt des Erzbistums Berlin September 2011 Juni 2016 Pastoralverbund Reinickendorf - Nord Pastorales Modellprojekt des Erzbistums Berlin September 2011 Juni 2016 Demografische Vorbemerkungen - Aktuelle Altersstruktur der Katholiken im Erzbistum Berlin -

Mehr

Projekt Pastoralraum «Mittlerer Leberberg»

Projekt Pastoralraum «Mittlerer Leberberg» Projekt Pastoralraum «Mittlerer Leberberg» Welches Ziel verfolgt der Pastoralraum «Mittlerer Leberberg»? Ziel des Projekts ist die Reflexion des religiösen Lebens der Kirche innerhalb eines klar umschriebenen

Mehr

PEP Sankt Laurentius in 5 Minuten Sachstand für die Katholische Stadtkirche Essen

PEP Sankt Laurentius in 5 Minuten Sachstand für die Katholische Stadtkirche Essen PEP Sankt Laurentius in 5 Minuten Sachstand für die Katholische Stadtkirche Essen Dirk Haske 1 2016-11-04 PEP Sankt Laurentius in 5 Minuten, Sachstand f. Katholische Stadtkirche Essen Dirk Haske PEP Sankt

Mehr

Der Kirche ein Gesicht geben

Der Kirche ein Gesicht geben Der Kirche ein Gesicht geben Tätigkeitsbericht Pfarrgemeinderat St. Leodegar Fusion der Kirchengemeinden 2015 Pfarrversammlung Pfarrgemeinde St. Leodegar Friedingen 6. April 2014, Unterkirche Friedingen

Mehr

Die Gemeindecaritas EIN FACHDIENST DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE SPEYER

Die Gemeindecaritas EIN FACHDIENST DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE SPEYER Die Gemeindecaritas EIN FACHDIENST DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE SPEYER IMPRESSUM Caritasverband für die Diözese Speyer e.v. Obere Langgasse 2 67346 Speyer Telefon 06232 209-0 info@caritas-speyer.de

Mehr

Berufung. Aufbruch. Zukunft. Beiträge des Erzbischofs (13) Hirtenbrief des Erzbischofs zum Diözesanen Forum 2014

Berufung. Aufbruch. Zukunft. Beiträge des Erzbischofs (13) Hirtenbrief des Erzbischofs zum Diözesanen Forum 2014 Beiträge des Erzbischofs (13) Berufung. Aufbruch. Zukunft. Hirtenbrief des Erzbischofs zum Diözesanen Forum 2014 Das Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn Berufung. Aufbruch. Zukunft. Das Zukunftsbild

Mehr

für eine lebendige und die Pastoral fördernde Erwachsenen- und Familienbildung im Pastoralen Raum Vorbemerkung:

für eine lebendige und die Pastoral fördernde Erwachsenen- und Familienbildung im Pastoralen Raum Vorbemerkung: Konzept für eine lebendige und die Pastoral fördernde Erwachsenen- und Familienbildung im Pastoralen Raum Vorbemerkung: Dies ist ein Konzept kein Patentrezept! Die Katholische Erwachsenen- und Familienbildung

Mehr

Verfahren zur Bildung von Gemeinden in den neuen Pfarreien nach dem Konzept für die Seelsorge Gemeindepastoral 2015

Verfahren zur Bildung von Gemeinden in den neuen Pfarreien nach dem Konzept für die Seelsorge Gemeindepastoral 2015 Verfahren zur Bildung von Gemeinden in den neuen Pfarreien nach dem Konzept für die Seelsorge Gemeindepastoral 2015 Das Pastoralkonzept der Diözese Speyer Gemeindepastoral 2015 sieht vor, dass zum 31.12.2015

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Kreis der Aktiven. Perspektiven zur ehrenamtlichen Gemeindearbeit

Kreis der Aktiven. Perspektiven zur ehrenamtlichen Gemeindearbeit Perspektiven zur ehrenamtlichen Gemeindearbeit Präsentation - Strukturwandel im Bistum Fulda - Bistumsstrategie 2014 - Perspektiven für Herz Mariä Strukturwandel im Bistum Fulda Strukturwandel im Bistum

Mehr

Fortschreibung der Pastoralen Vereinbarungen für den Pastoralen Raum Pastoralverbund Reckenberg

Fortschreibung der Pastoralen Vereinbarungen für den Pastoralen Raum Pastoralverbund Reckenberg Fortschreibung der Pastoralen Vereinbarungen für den Pastoralen Raum Pastoralverbund Reckenberg 2017 2020 Vorbemerkungen Prüfet alles und behaltet das Gute (1Thess 5,21) unter diesem Leitgedanken steht

Mehr

Pfarrgemeinderatswahl

Pfarrgemeinderatswahl Medienkonferenz, am 27.10.2009 Pfarrgemeinderatswahl im Kreisdekanat Euskirchen Samstag, den 07. November 2009 Sonntag, den 08. November 2009 Zahlen & Fakten zur PGR-Wahl 76.500 Katholiken im Kreisdekanat

Mehr

Ergebnisprotokoll der Klausurtagung des GesamtPGR im Pastoralverbund Schmallenberger Land

Ergebnisprotokoll der Klausurtagung des GesamtPGR im Pastoralverbund Schmallenberger Land Ergebnisprotokoll der Klausurtagung des GesamtPGR im Pastoralverbund Schmallenberger Land Termin: Ort: Externe Begleitung: 5. Februar 2010, 19.00 21.00 Uhr 6. Februar 2010, 9.00 15.30 Uhr Alexanderhaus

Mehr

Muster-Satzung. für Dekanatsverbände der Caritas-Konferenzen im Bistum Münster PRÄAMBEL

Muster-Satzung. für Dekanatsverbände der Caritas-Konferenzen im Bistum Münster PRÄAMBEL Muster-Satzung für Dekanatsverbände der Caritas-Konferenzen im Bistum Münster PRÄAMBEL Der Dekanatsverband der Caritas-Konferenzen ist ein katholischer Verband freiwillig sozial-caritativ engagierter,

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Herzlich Willkommen zu den Pfarrversammlungen in den kath. Pfarrgemeinde Rauenberg, Rotenberg und Malschenberg 29. & 30.

Herzlich Willkommen zu den Pfarrversammlungen in den kath. Pfarrgemeinde Rauenberg, Rotenberg und Malschenberg 29. & 30. Herzlich Willkommen zu den Pfarrversammlungen in den kath. Pfarrgemeinde Rauenberg, Rotenberg und Malschenberg 29. & 30. November 2014 Themen: 1. Fusion der Kirchengemeinden im Januar 2015 2. PGR-Wahl

Mehr

Zukunft der Räte in den neuen pastoralen Räumen. Befragung der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Paderborn 2011

Zukunft der Räte in den neuen pastoralen Räumen. Befragung der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Paderborn 2011 Zukunft der Räte in den neuen pastoralen Räumen Befragung der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Paderborn 2011 I. Teilnehmer der Befragung 1. Beteiligung 2. Vergleich Teilnehmer Gesamtheit 3. Beschreibung

Mehr

O r d n u n g. für die Pfarreiräte im Bistum Erfurt

O r d n u n g. für die Pfarreiräte im Bistum Erfurt O r d n u n g für die Pfarreiräte im Bistum Erfurt Einführung Als Jesus die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen und heilte die Kranken, die bei ihnen waren. Als es Abend wurde, kamen die Jünger

Mehr

SATZUNG für die CARITAS-KONFERENZ

SATZUNG für die CARITAS-KONFERENZ SATZUNG für die CARITAS-KONFERENZ Entsprechend der Satzung der Caritas-Konferenzen Deutschlands e.v. vom 11.05.1971, letztmalig geändert und ergänzt durch den Beschluss des Diözesanrates der Caritas- Konferenzen

Mehr

Das Mitarbeitergespräch

Das Mitarbeitergespräch Das Mitarbeitergespräch Dekan Pfarrer Das Mitarbeitergespräch im Rahmen der Pastoralvisitation Dekanat... z. B. Ludwigsburg Seelsorgeeinheit... z. B. Stromberg Gemeinde... z. B. St. Franziskus, Sachsenheim

Mehr

Fremd in der Gemeinde? Christen suchen miteinander Wege der Gastfreundschaft und Solidarität (erarbeitet vom Sachausschuss "Ausländische Mitbürger")

Fremd in der Gemeinde? Christen suchen miteinander Wege der Gastfreundschaft und Solidarität (erarbeitet vom Sachausschuss Ausländische Mitbürger) Fremd in der Gemeinde? Christen suchen miteinander Wege der Gastfreundschaft und Solidarität (erarbeitet vom Sachausschuss "Ausländische Mitbürger") Vom Nebeneinander zum Miteinander A) Vorüberlegungen

Mehr

Konzeption zur strukturellen Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten

Konzeption zur strukturellen Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten Projektgruppe Strukturen in der neuen Seelsorgeeinheit Hr. Kleiser, Hr. Gehri, Hr. Leu, Hr. Grotz, Hr. Klingele Konzeption zur strukturellen Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten Grundsätze Subsidiarität

Mehr

Der Kirche ein Gesicht geben. Pastorale und rechtliche Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten in der Erzdiözese Freiburg

Der Kirche ein Gesicht geben. Pastorale und rechtliche Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten in der Erzdiözese Freiburg Der Kirche ein Gesicht geben Pastorale und rechtliche Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheiten in der Erzdiözese Freiburg Veränderungen in Kirche und Gesellschaft Veränderungsprozesse im ehrenamtlichen

Mehr

S a t z u n g. für den Jugendrat der Stadt Münster

S a t z u n g. für den Jugendrat der Stadt Münster S a t z u n g für den Jugendrat der Stadt Münster Stand: 07.02.2017 Inhalt Präambel... 3 1 Grundsatz... 4 2 Jugendrat der Stadt Münster... 4 3 Organe... 4 4 Plenum... 4 5 Vorstand... 4 6 Aufgaben des Vorstandes...

Mehr

Ordnung für die Gemeindeteams

Ordnung für die Gemeindeteams 1 Ordnung für die Gemeindeteams in der Pfarre Franziska von Aachen Einleitung Auf Anordnung des Bischofs vom März 2009 bilden die Pfarren Heilig Kreuz, St. Adalbert, St. Andreas, St. Foillan, St. Marien,

Mehr

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015)

Was den Entwicklungsweg der Diözese ausmacht. (Oktober 2015) 1 Was den Entwicklungsweg der Diözese 2015-2020 ausmacht (Oktober 2015) Was macht den Entwicklungsweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart aus? Sechs Besonderheiten des Entwicklungsweges 2 1. Alle Ebenen 3

Mehr

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO)

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Ordnung der Notfallseelsorge in der EKHN NfSVO 118 Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Vom 2. März 2006 (ABl. 2006 S. 120), geändert am 19. April 2007

Mehr

Das Bistum Münster. Skizzen eines Bistums Personen und Strukturen

Das Bistum Münster. Skizzen eines Bistums Personen und Strukturen Skizzen eines Bistums Personen und Strukturen Der Bischof Dr. Felix Genn Bischof von Münster seit 2009 http://kirchensite.de/bistumshandbuch/b/genn-portraet/ Die Weihbischöfe Wilfried Theising Regionalbischof

Mehr

Die Evangelische Jugendarbeit wird gemeinsam getragen durch hauptamtlich und ehrenamtliche fachlich qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Evangelische Jugendarbeit wird gemeinsam getragen durch hauptamtlich und ehrenamtliche fachlich qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ordnung der Evangelischen Jugend und des Jugendwerkes im Ev.-Luth. Kirchenkreis Altholstein Kirchenkreisvorstand vom 03.12.2009 Die Evangelische Jugend im Ev.-Luth. Kirchenkreis Altholstein (Evangelische

Mehr

Anordnung über die Änderung der Richtlinien zur Einrichtung eines Katholikenrates in einer Seelsorgeeinheit im Bistum Hildesheim

Anordnung über die Änderung der Richtlinien zur Einrichtung eines Katholikenrates in einer Seelsorgeeinheit im Bistum Hildesheim Anordnung über die Änderung der Richtlinien zur Einrichtung eines Katholikenrates in einer Seelsorgeeinheit im Bistum Hildesheim Die Richtlinien zur Einrichtung eines Katholikenrates in einer Seelsorgeeinheit

Mehr

Gemeindekonzeption. der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck

Gemeindekonzeption. der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck 1 Wir möchten die Gegenwart Gottes in unserem Gemeindeleben erfahren, in ihr handeln und sie auch für Andere erlebbar machen. Wir

Mehr

Dekanats- Vollversammlung

Dekanats- Vollversammlung Dekanats- Vollversammlung Vorstellung des Prozesses Worum geht es? Was ist zu beachten? Ausgangspunkt Ausgangspunkt Notwendigkeiten: Gesellschaftliche Veränderungen bei gleichbleibender Kirchenstruktur

Mehr

St. Peter und Paul Pfarrei St. Peter und Paul St. Mauritius St. Joseph

St. Peter und Paul Pfarrei St. Peter und Paul St. Mauritius St. Joseph St. Peter und Paul Im heutigen Kreisdekanat Hattingen-Schwelm werden durch Auflösung aller bestehenden Pfarrgemeinden und Zusammenführung der entsprechenden Pfarrgebiete drei neue Pfarreien errichtet:

Mehr

Gemeinde in Be WeG ung Pastoral Exerzitien für Gemeinden im Aufbruch. Die Phasen

Gemeinde in Be WeG ung Pastoral Exerzitien für Gemeinden im Aufbruch. Die Phasen Pastoral Exerzitien für Gemeinden im Aufbruch Die Phasen Gemeinde in Be WeG ung Anliegen und Ziel: Gemeinde als Ort, an dem der Glaube wachsen kann u. ausstrahlt Gemeinde als Ort, an dem der Glaube wachsen

Mehr

Protokoll der Sitzung des Pastoralausschusses des Pastoralen Raums Frankfurt-Höchst vom 25. Mai 2013 im Gemeindehaus St.Michael, Sossenheim

Protokoll der Sitzung des Pastoralausschusses des Pastoralen Raums Frankfurt-Höchst vom 25. Mai 2013 im Gemeindehaus St.Michael, Sossenheim Protokoll der Sitzung des Pastoralausschusses des Pastoralen Raums Frankfurt-Höchst vom 25. Mai 2013 im Gemeindehaus St.Michael, Sossenheim Anwesenheitsliste: siehe Anhang Beginn: 13.30 Uhr Sitzungsbeginn:

Mehr

Ergänzende Informationen. und Curriculum. Seelsorge in Einrichtungen stationärer Hilfe. kirchlicher und nichtkirchlicher Träger im Bereich des

Ergänzende Informationen. und Curriculum. Seelsorge in Einrichtungen stationärer Hilfe. kirchlicher und nichtkirchlicher Träger im Bereich des Ergänzende Informationen und Curriculum Seelsorge in Einrichtungen stationärer Hilfe kirchlicher und nichtkirchlicher Träger im Bereich des Erzbistums Paderborn Stand 18.09.2012 1 Grundlage: Der Erzbischof

Mehr

Mach mit! Der Kirche vor Ort ein Gesicht geben Gemeindeteam

Mach mit! Der Kirche vor Ort ein Gesicht geben Gemeindeteam Mach mit! Der Kirche vor Ort ein Gesicht geben Gemeindeteam Sehr geehrte Pfarrgemeinderätinnen und Pfarrgemeinderäte, die Entwicklungen und Veränderungen im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben verlangen

Mehr

S a t z u n g für den Jugendrat der Stadt Münster

S a t z u n g für den Jugendrat der Stadt Münster S a t z u n g für den Jugendrat der Stadt Münster Änderungen sind fett geschrieben Inhalt Präambel 3 1 Grundsätze 4 2 Jugendrat 4 3 Organe 4 4 Plenum 4 5 Vorstand 5 6 Aufgaben des Vorstandes 5 7 Arbeitsgruppen

Mehr

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz Projekt zur Förderung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements in der Kirchengemeinde St. Josef und in den caritativen Einrichtungen in der Stadt Kamp-Lintfort. Katholische Kirchengemeinde St. Josef

Mehr

Gliederung der Seelsorge- und Verwaltungseinheiten im Bistum Trier nach dem neuen Strukturplan - am Beispiel der Pfarrei Weißenthurm -

Gliederung der Seelsorge- und Verwaltungseinheiten im Bistum Trier nach dem neuen Strukturplan - am Beispiel der Pfarrei Weißenthurm - Gliederung der Seelsorge- und Verwaltungseinheiten im Bistum Trier nach dem neuen Strukturplan - am Beispiel der Weißenthurm - Gliederung der Seelsorgeeinheiten Seit dem 1. September 2011 regelt der Strukturplan

Mehr

Profil der Caritas im Bistum Mainz

Profil der Caritas im Bistum Mainz Profil der Caritas im Bistum Mainz Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Mt. 25,40 Caritas im Bistum

Mehr

Mustersatzung für den KAB Ortsverband als nicht rechtsfähiger Verein. Entwurf

Mustersatzung für den KAB Ortsverband als nicht rechtsfähiger Verein. Entwurf Mustersatzung für den KAB Ortsverband als nicht rechtsfähiger Verein Vorbemerkung: Die Rahmensatzung soll in den 8-12 den örtlichen bzw. den gruppenspezifischen Gegebenheiten angepasst werden. 1 Name Entwurf

Mehr

helfen, den Caritasverband als kirchlichen Wohlfahrtsverband zu profilieren,

helfen, den Caritasverband als kirchlichen Wohlfahrtsverband zu profilieren, Leitbild des Caritasverbandes Kelheim Unter dem Dach des Diözesancaritasverbandes Regensburg, gemeinsam mit den anderen Kreisverbänden und vielen angeschlossen Einrichtungen hat der Caritasverband Kelheim

Mehr

Vorläufiges Protokoll der Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates Paderborn-Süd-Ost-Dahl vom 25. August 2015

Vorläufiges Protokoll der Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates Paderborn-Süd-Ost-Dahl vom 25. August 2015 Vorläufiges Protokoll der Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates Paderborn-Süd-Ost-Dahl vom 25. August 2015 Ort: Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: Anwesend: Pfarrheim MzH 20.00 Uhr 22.10 Uhr s. Teilnehmerliste

Mehr

1 Name. Satzung. Präambel. Satzung kfd-gruppen Stand 2016 / 10 1/5

1 Name. Satzung. Präambel. Satzung kfd-gruppen Stand 2016 / 10 1/5 Präambel Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands kfd ist eine Gemeinschaft von Frauen, die einander helfen, ermutigen und begleiten, ihre eigene Persönlichkeit zu entfalten und in Partnerschaft

Mehr

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt!

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Die nächste Kirchenvorstandswahl in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) findet am Sonntag, 26. April 2015, statt. Alle evangelischen Gemeindemitglieder,

Mehr

Erläuterungen zu Dienstvereinbarungen

Erläuterungen zu Dienstvereinbarungen Erläuterungen zu 1 Warum überhaupt? 1.1 Berufung eines hauptberuflichen Mitarbeiters Die Berufung Gottes ist unabhängig vom gegenwärtigen oder zugewiesenen Dienstplatz. Die Berufung zielt auch nicht zuerst

Mehr

Die Ehrenamtlichen in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Sonderauswertung Kirchenvorstände

Die Ehrenamtlichen in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Sonderauswertung Kirchenvorstände Die Ehrenamtlichen in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern Sonderauswertung Kirchenvorstände Workshop PE-Kongress Rummelsberg, 5. Mai 2017 Pfarrer Martin Simon Das Projekt: WeiterForschen 2 Fragestellungen

Mehr

Informationen zum Bistumsprozess. Lebendige Gemeinden... in erneuerten pastoralen Einheiten

Informationen zum Bistumsprozess. Lebendige Gemeinden... in erneuerten pastoralen Einheiten Informationen zum Bistumsprozess Lebendige Gemeinden... in erneuerten pastoralen Einheiten Kooperative Pastoral in Pfarrgruppen und Pfarreienverbünden des Bistums Mainz Eine Einladung zum Gespräch in den

Mehr

Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V. Profil und Strategie. Profil und Strategie - Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V.

Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V. Profil und Strategie. Profil und Strategie - Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V. Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V. Profil und Strategie Profil und Strategie - Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V. 1 Vision Der Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e.v. ist:

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Gemeindeforum Gemeindeforum Rückenwind Kirche am Ort. Pastoral an vielen Orten gestalten

Gemeindeforum Gemeindeforum Rückenwind Kirche am Ort. Pastoral an vielen Orten gestalten Gemeindeforum Rückenwind 2014 Kirche am Ort Pastoral an vielen Orten gestalten 1 1. Die Ausgangssituation 2. Das Projekt Gemeinde und seine Empfehlungen 3. Die Weiterarbeit in 10 Transfergruppen 4. Die

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst. Kirche an vielen Orten gestalten

Bischof Dr. Gebhard Fürst. Kirche an vielen Orten gestalten Bischof Dr. Gebhard Fürst DER GEIST MACHT LEBENDIG Kirche an vielen Orten gestalten Hirtenbrief an die Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur österlichen Bußzeit 2015 Der Bischof von Rottenburg-Stuttgart

Mehr

R U F B E R U F B E R U F U N G

R U F B E R U F B E R U F U N G R U F B E R U F B E R U F U N G Im Dienst Jesu Als Kind war ich mir sicher, dass ich später einmal als Lehrerin arbeiten wollte. Ich hatte große Freude daran, Wissen und Fähigkeiten mit anderen zu teilen

Mehr

Beiträge des Erzbischofs (8) Die eigene Berufung entdecken und leben

Beiträge des Erzbischofs (8) Die eigene Berufung entdecken und leben Beiträge des Erzbischofs (8) Die eigene Berufung entdecken und leben Hirtenbrief des Erzbischofs zur Fastenzeit 2010 Die eigene Berufung entdecken und leben wie Sie alle wissen, steht unser Erzbistum in

Mehr

Pfarrversammlung. Ausgangslage. Leitsätze & pastorale Perspektive. Wirtschaftliches Konzept. Ihre Fragen & Anregungen

Pfarrversammlung. Ausgangslage. Leitsätze & pastorale Perspektive. Wirtschaftliches Konzept. Ihre Fragen & Anregungen Pfarrversammlung Ausgangslage Leitsätze & pastorale Perspektive Wirtschaftliches Konzept Ihre Fragen & Anregungen Pfarrei St. Franziskus 2 Pfarreientwicklungsprozess Was war das noch gleich? Pfarrei St.

Mehr

Liturgische Bausteine rund um die Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen 2014 im Bistum Osnabrück

Liturgische Bausteine rund um die Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen 2014 im Bistum Osnabrück Liturgische Bausteine rund um die Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen 2014 im Bistum Osnabrück Mit den folgenden liturgischen Bausteinen laden wir dazu ein, - an einem Sonntag vor den Gremienwahlen

Mehr

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Unser Selbstverständnis Der Mensch als Ebenbild Gottes 1. Von Gott und nach seinem Abbild als Mann und Frau erschaffen (Gen 1,27) und durch

Mehr

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 12.100 Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Vom 25. Mai 2016 (GVM 2016 Nr. 1 S. 136) Inhaltsübersicht Abschnitt 1 Allgemeines

Mehr

II. Vorstand, Ausschüsse und Zusammenarbeit mit anderen Gemeindegremien

II. Vorstand, Ausschüsse und Zusammenarbeit mit anderen Gemeindegremien Ordnung für den Pfarrgemeinderat im Bistum Erfurt Inhaltsverzeichnis I. Auftrag, Aufgaben, Zusammensetzung und Wahl 1 Vorbemerkung 2 Bildung des Pfarrgemeinderates 3 Aufgaben 4 Zusammensetzung 5 Mitgliederzahl

Mehr

Satzung der Pfarrgemeinderäte im Bistum Magdeburg

Satzung der Pfarrgemeinderäte im Bistum Magdeburg Satzung der Pfarrgemeinderäte im Bistum Magdeburg 1 Auftrag des Pfarrgemeinderates (1) Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist das aus gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Pfarrei und ihrer hauptberuflichen

Mehr

Lerngeschichten zum Werkbuch

Lerngeschichten zum Werkbuch Lerngeschichten zum Werkbuch Begleitend zum Werkbuch werden Lerngeschichten aus der pastoralen Praxis dokumentiert, in denen zu einzelnen Handlungsfeldern Entwicklungswege erzählt werden. Sie haben einen

Mehr

Weiterführung des Pastoralgesprächs Das Salz im Norden Schwerpunkt: Pastorale Erneuerung und ökonomische Konsolidierung Planung 2.

Weiterführung des Pastoralgesprächs Das Salz im Norden Schwerpunkt: Pastorale Erneuerung und ökonomische Konsolidierung Planung 2. Weiterführung des Pastoralgesprächs Das Salz im Norden Schwerpunkt: Pastorale Erneuerung und ökonomische Konsolidierung Planung 2. Phase Grundlagen Grundlagen für die Weiterführung des Pastoralgesprächs

Mehr

Gemeindeversammlung katholische Kirchengemeinde St. Georg Renhardsweiler. am 24. September 2013

Gemeindeversammlung katholische Kirchengemeinde St. Georg Renhardsweiler. am 24. September 2013 Gemeindeversammlung katholische Kirchengemeinde St. Georg Renhardsweiler am 24. September 2013 1. Begrüßung Pfarrer Ludwig Endraß Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Vorstellung des Pastoralberichtes 2013 3.

Mehr

Profil und Konzentration. Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Profil und Konzentration. Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern Profil und Konzentration Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern 1 Gottvertrauen? Personal? Eine Vision? Was fehlt der evangelischen Kirche? Geld? Reformatorischer Geist? Kirchenmitglieder?...? Gottvertrauen!

Mehr

Entscheidungen. Inspiration herbeiführen

Entscheidungen. Inspiration herbeiführen Wozu bist Du da, Kirche in, wenn Diskussionen nur um Besitzstände kreisen? Wann ist eine Entscheidung geistlich? Mit Gleichgesinnten unterwegs sein. Entscheidungen durch Beteiligung und geistliche Inspiration

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 162 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 4. November

Mehr

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen

Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Leitfaden Experteninterview Selbsthilfekontaktstellen Fragen zur beruflichen Situation Wie lange sind Sie schon in Ihrer SKS tätig? Sind Sie ein/e hauptamtliche Mitarbeiter/in? Arbeiten Sie ehrenamtlich?

Mehr

Statut der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Paderborn Inkraftsetzung: 1. April 2013

Statut der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Paderborn Inkraftsetzung: 1. April 2013 Statut der Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Paderborn Inkraftsetzung: 1. April 2013 Präambel Wir alle sind durch Taufe und Firmung in die Gemeinschaft mit dem dreifaltigen Gott hineingerufen und sind dadurch

Mehr

Umfrage des Bundesverbands Auswertung für die Erzdiözese Freiburg

Umfrage des Bundesverbands Auswertung für die Erzdiözese Freiburg Umfrage des Bundesverbands Auswertung für die Erzdiözese Freiburg Umfrage des Bundesverbands Allgemeine Informationen Anlass: Die Überprüfung der Rahmenordnung für Gemeinde- und Pastoralreferenten/innen

Mehr

Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg. Ordnung für das Evangelische Kinder- und Jugendwerk Mecklenburg (EKJM) vom 12.

Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg. Ordnung für das Evangelische Kinder- und Jugendwerk Mecklenburg (EKJM) vom 12. Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg Ordnung für das Evangelische Kinder- und Jugendwerk Mecklenburg (EKJM) vom 12. Dezember 2014 Die Kirchenkreissynode hat mit Beschluss vom 15. November

Mehr

Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-West

Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-West Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-West Fragen zur Entwicklung und zur Zukunft der Katholischen Kirche in Bielefeld Einladung zum Mitdenken, Mitentwickeln, Mitverändern Begabt Berufen Begeistert Geleitet

Mehr

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg Leitbild der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg II. Ziele Die Katholische Landvolkshochschule Petersberg gibt mit ihrem eigenen Bildungs programm Impulse und schafft Räume, das Leben angesichts

Mehr

ENTWICKLUNG VON PASTORALKONZEPTEN Leitfaden mit Anregungen für Pastorale Räume

ENTWICKLUNG VON PASTORALKONZEPTEN Leitfaden mit Anregungen für Pastorale Räume Abteilung Pastorale Dienststelle ERZBISTUM HAMBURG ENTWICKLUNG VON PASTORALKONZEPTEN Leitfaden mit Anregungen für Pastorale Räume Der Blick auf die sozialen Wirklichkeiten ist Voraussetzung für unser Kirche-Sein,

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein Leitbild, Leitziele und strategische Ziele für den Weg der Evangelisierung und Stärkung der Katholischen Kirche in Kärnten Jänner 2012 AUSGABE 3 Auf die Frage, was sich in der Kirche ändern muss, sagte

Mehr

Erklärt in leichter Sprache

Erklärt in leichter Sprache Erklärt in leichter Sprache 2 SYNODE IM BISTUM TRIER 1 Die Kirche in der Welt von heute: Wie soll unsere Kirche sein Vor über 2000 Jahren hat Jesus Christus die Kirche gegründet. Die Kirche gibt es also

Mehr

Zentrale Begriffe im Prozess der Perspektive 2014

Zentrale Begriffe im Prozess der Perspektive 2014 Zentrale Begriffe im Prozess der Perspektive 2014 Der nachfolgende Text greift zentrale Begriffe auf, die bei der pastoralen Entwicklung im Erzbistum Paderborn maßgeblich sind. Er wurde mit den Verantwortlichen

Mehr

Eigenverantwortung. Kooperation Unterstützung Respekt Information Solidarität. Leitbild. Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim

Eigenverantwortung. Kooperation Unterstützung Respekt Information Solidarität. Leitbild. Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim Eigenverantwortung Kooperation Unterstützung Respekt Information Solidarität Leitbild Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim Warum wir tun, was wir tun. Liebe Leserin, lieber Leser, gern stelle ich Ihnen

Mehr

Die fetten Jahre kommen erst. Entdecken, was es noch nicht gibt DACH-Tagung, 05. Februar 2014, Loccum Martin Wrasmann, Bistum Hildesheim

Die fetten Jahre kommen erst. Entdecken, was es noch nicht gibt DACH-Tagung, 05. Februar 2014, Loccum Martin Wrasmann, Bistum Hildesheim Die fetten Jahre kommen erst Entdecken, was es noch nicht gibt DACH-Tagung, 05. Februar 2014, Loccum Martin Wrasmann, Bistum Hildesheim Kirche im Übergang In der kath. Kirche Deutschlands steht ein Paradigmenwechsel

Mehr

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt Leitbild der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten 1. Unser christliches Menschenbild Jedes Kind ist ein einzigartiges Geschöpf und Ebenbild Gottes, das achtens-

Mehr

Aus den vorliegenden Auswertungen der Pilotgemeinden ergeben sich folgende Vorschläge:

Aus den vorliegenden Auswertungen der Pilotgemeinden ergeben sich folgende Vorschläge: Lokale Leitungsteams In den Pfarrgemeinden gibt es eine reiche Erfahrung, dass Getaufte Mitverantwortung und Führung in Aufgabenfeldern wie Kirchenvorstandsarbeit und in Räten, Liturgie, Katechese und

Mehr

Leitlinien Bürgerbeteiligung Wuppertal

Leitlinien Bürgerbeteiligung Wuppertal Leitlinien Bürgerbeteiligung Wuppertal V.2 / Beraten am 22.2.17 Präambel noch zu beraten Der Rat der Stadt Wuppertal hat 2.3.2016 die Stabsstelle Bürgerbeteiligung beauftragt, Leitlinien für Bürgerbeteiligung

Mehr

Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen

Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen Ich war krank und ihr habt mich besucht Mt 25,36 Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen Katharina Schoene * Elisabeth Pilz Inhalt der Präsentation Status Quo Seelsorge

Mehr

Struktur Modelle und Argumente Votumbild

Struktur Modelle und Argumente Votumbild Struktur Modelle und Argumente Votumbild aêéá=qéáäé=ñωê=ç~ë=mêçíçâçääw NK OK PK mê ëéåí~íáçå=çéê=jççéääé=çìêåü=m^i=t~äíéê=påüãçääó=et=péáíéåf ^êöìãéåíé=ñωê=ìåç=öéöéå=ç~ë=àéïéáäáöé=jççéää=eq=péáíéåf sçíìãëäáäç=ó

Mehr

Regensburg. 7gute gründe. ehrenamt. für ein. bei der caritas. helfende hände. herzlich. willkommen

Regensburg. 7gute gründe. ehrenamt. für ein. bei der caritas. helfende hände. herzlich. willkommen Regensburg 7gute gründe ehrenamt für ein bei der caritas helfende hände herzlich willkommen wo können sie sich engagieren? www.caritas-regensburg.de/ehrenamt Überall da, wo es katholische Kirche gibt,

Mehr

Partner. ...für die Menschen. Leitbild des Caritasverbandes für die Regionen Aachen Stadt und Land e.v. Not sehen und handeln.

Partner. ...für die Menschen. Leitbild des Caritasverbandes für die Regionen Aachen Stadt und Land e.v. Not sehen und handeln. Partner...für die Menschen Leitbild des verbandes für die Regionen Aachen Stadt und Land e.v. Ca r i t a s Inhaltsverzeichnis Seite 2 Geschichte und Herkunft Seite 3 Seite 4 Seite 4 Seite 5 Seite 5 Seite

Mehr

JETZT STAUBT S! PFARREIRATSWAHLEN IM BISTUM MÜNSTER KIRCHE VOR ORT IST IM UMBRUCH. kirche-waehlen.de NOVEMBER 2017 NEUE MÖGLICHKEITEN

JETZT STAUBT S! PFARREIRATSWAHLEN IM BISTUM MÜNSTER KIRCHE VOR ORT IST IM UMBRUCH. kirche-waehlen.de NOVEMBER 2017 NEUE MÖGLICHKEITEN kirche-waehlen.de JETZT STAUBT S! KIRCHE VOR ORT IST IM UMBRUCH. Bohr ma schi ne; die; elektrisches Gerät zum Herstellen von Löchern; besonders geeignet zum Bohren dicker Bretter. 11. 12. NOVEMBER 2017

Mehr

Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen

Mehr

Aus der Pastoralkonzeption des Stadtdekanats Mannheim 2009 und 2017

Aus der Pastoralkonzeption des Stadtdekanats Mannheim 2009 und 2017 Der Begriff Stadtkirche Die Katholische Stadtkirche Mannheim umfasst alle Katholikinnen und Katholiken sowie den Verbund aller katholischen Seelsorgeeinheiten mit ihren Pfarreien, Verbänden, Gemeinschaften

Mehr

Pfarrgemeinde St. Georg Berghaupten Leitbild. für den. Kath. Kindergarten St. Georg Neudorfstrasse Berghaupten

Pfarrgemeinde St. Georg Berghaupten Leitbild. für den. Kath. Kindergarten St. Georg Neudorfstrasse Berghaupten Pfarrgemeinde St. Georg Berghaupten Leitbild für den Kath. Kindergarten St. Georg Neudorfstrasse 15 77791 Berghaupten Tel.: 07803 4361 Email: KiGa-Berghaupten@t-online.de Inhaltliche Ausarbeitung: Anette

Mehr

Katholische Pfarrgemeinde Sankt Stephan, Breisach am Rhein. Leitbild. für unsere Kindergärten. Sankt Michael & Sankt Joseph

Katholische Pfarrgemeinde Sankt Stephan, Breisach am Rhein. Leitbild. für unsere Kindergärten. Sankt Michael & Sankt Joseph Katholische Pfarrgemeinde Sankt Stephan, Breisach am Rhein Leitbild für unsere Kindergärten Sankt Michael & Sankt Joseph Die Bilder wurden gemalt von Kindern unserer Kindergärten. Katholische Pfarrgemeinde

Mehr

} Ehrenamtskonzeption der Pfarrei St. Ewaldi Dortmund. Ehrenamtskonzeption des Pastoralen Raumes Pfarrei St. Ewaldi Dortmund

} Ehrenamtskonzeption der Pfarrei St. Ewaldi Dortmund. Ehrenamtskonzeption des Pastoralen Raumes Pfarrei St. Ewaldi Dortmund Ehrenamtskonzeption des Pastoralen Raumes Pfarrei St. Ewaldi Dortmund 1 2 } Ehrenamtskonzeption der Pfarrei St. Ewaldi Dortmund 1. Vorwort und Vorgeschichte Im letzten Jahr seiner vierjährigen Amtszeit

Mehr

Gemeindepastoral 2015 Standards

Gemeindepastoral 2015 Standards Gemeindepastoral 2015 Standards Einführung von Standards in der Seelsorge Standards sind - Richtung weisende, Orientierung gebende, vom Bischof in Kraft gesetzte Vorgaben, die sowohl eine Qualitätsstufe

Mehr

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG?

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG? FEG? Do erfahrsch meh Die Liechtensteiner Freikirche stellt sich vor FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Höhepunkt des Gemeindelebens ist der wöchentliche Sonntags- Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Mehr

Caritas. in 7 Sätzen. Leitbild des. Caritasverbandes Moers-Xanten e.v.

Caritas. in 7 Sätzen. Leitbild des. Caritasverbandes Moers-Xanten e.v. Caritas in 7 Sätzen Leitbild des Caritasverbandes Moers-Xanten e.v. Vorwort Caritas ist Kirche. Wir kennen das Gleichnis vom barmherzigen Samariter (Lk10, 25-37) und Jesu Wort: Was ihr für einen meiner

Mehr

Generalvikariat ERZBISTUM HAMBURG. Leitbild des Erzbischöflichen Generalvikariates Hamburg

Generalvikariat ERZBISTUM HAMBURG. Leitbild des Erzbischöflichen Generalvikariates Hamburg Generalvikariat ERZBISTUM HAMBURG Leitbild des Erzbischöflichen Generalvikariates Hamburg Herausgeber: Erzbistum Hamburg Verantwortlich: Generalvikar Ansgar Thim Stand: Januar 2016 Satz & Produktion: Ansgar

Mehr