Erwin Weit: Gratwanderung eines Dolmetschers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwin Weit: Gratwanderung eines Dolmetschers"

Transkript

1 Erwin Weit: Gratwanderung eines Dolmetschers Dörte Andres Der Artikel über Erwin Weit und das Dolmetschen in totalitären Staaten ist mein persönlicher Dank an Erika Worbs, die ich im Laufe der Jahre am FTSK aufgrund Ihrer Integrität und Umsicht, Offenheit und Energie als eine liebenswerte Kollegin schätzen gelernt habe. Erwin Weit war Dolmetscher. Er hatte für das Dolmetschen die Sprachkombination Polnisch-Deutsch wie Erika Worbs in ihrem Dolmetscher- und Übersetzerstudium. Seine Aufzeichnungen sind eine Abrechnung mit einem System, in dem er keinen Platz hatte, sie sind aber auch ein Rückblick auf einen entscheidenden Teil seines Lebens. Im Rückblick ist alles meist klarer, übersichtlicher, einfacher. Irgendwann befindet sich alles im Rückblick. Das ist tröstlich. Weniger tröstlich ist, dass die Phase, auf die man dann irgendwann zurückblickt, sich meist über einen langen Zeitraum erstreckt, während der eigentlichen Rückblick nur kurz ausfällt. Rückblicksaugenblicke aus der Vogelperspektive, von ganz oben, vom Gipfel, mit Aussicht, Einsicht und Übersicht sollte man genießen. Auch der Eintritt in den Ruhestand kann ein solcher Moment sein, bevor die nächste Phase beginnt, aus der man sich mühsam wieder zum Rückblick hinaufarbeiten muss. Liebe Erika, genieße Deinen Gipfel und die Aussicht! Warum fiel bei meinen Überlegungen die Wahl auf Erwin Weit? Zum einen haben das Dolmetschen und die Sprachkombination etwas mit Erika Worbs zu tun. Zum anderen bietet die historische Biografieforschung Anregungen für eine Diskussion über korrektes Verhalten in Konfliktsituationen und über die individuelle Verantwortung von Dolmetschern. Sie vermittelt nicht nur einen umfassenden Einblick in die

2 Geschichte, sondern Biografien sind die Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Individuum und bieten die Möglichkeit [ ] vom Individuellen auf gesellschaftliche Strukturen zu schließen und umgekehrt, die Auswirkungen gesellschaftlicher Strukturen auf den/die EinzelneN sichtbar zu machen [ ]Der biografische Hintergrund, der soziale Kontext und die subjektive Situation, in der sich DolmetscherInnen befinden, beeinflussen entscheidend das Ergebnis ihrer Arbeit, das seinerseits wiederum [ ] zu einem wesentlichen Teil die Lebenswelt der DolmetscherInnen verändert. (Mandl 2011:4). In diesem Zusammenhang ist das Buch von Erwin Weit besonders interessant. Durch das Dolmetschen hat sich auch die Lebenswelt von Erwin Weit geändert. Über diese Lebenswelt schreibt er in seinen Memoiren Ostblock intern. 13 Jahre Dolmetscher für die polnische Parteiund Staatsführung (1970). Meine Auseinandersetzung mit seinen Aufzeichnungen soll zu einer Reflexion darüber anregen, wie Lebenssituationen und Worte Menschen auch Dolmetscher erreichen und beeinflussen. Erwin Weit wurde nicht aufgefordert, über seine Erlebnisse zu berichten. Er hielt es für seine Verantwortung, der (westlichen) Öffentlichkeit über die Geschehnisse zu berichten, aufzuklären, der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen. Seine Motivation war eine ganz andere als die von Wolfgang Ghantus, Dolmetscher in der DDR ab 1949, der schließlich dem Druck seiner Umgebung nachgab: Seit Jahr und Tag werde ich immer wieder aufgefordert, meine Erlebnisse aufzuschreiben. Bisher habe ich aus mehreren Gründen gezögert. Zum ersten war ich nicht davon überzeugt, dass mein Berufsleben für einen größeren Leserkreis von Interesse sein könnte. Ich hatte nicht den Ehrgeiz, mich in die inzwischen übermäßig angewachsene Riege der Memoirenschreiber einzureihen. Nach wie vor bin ich aktiv im Tagesgeschäft und habe mir einfach nicht die Zeit genommen, meine berufliche Laufbahn zusammenfassend zu Papier zu bringen. Ich zögerte, den schmalen Grat zwischen dem Gebot der Vertraulichkeit und dem öffentlichen Interesse an mitunter brisanten Informationen zu beschreiten [ ] Die Arbeit eines Dolmetschers ist uninteressant, wenn nicht auch das gesellschaftliche Umfeld dieser Arbeit berücksichtigt wird. (Ghantus 2011:7f.) Auch Wolfgang Ghantus veröffentlichte schließlich seine Erlebnisse. Doch sie lesen sich ganz anders als diejenigen von Erwin Weit, der dreizehn Jahre lang für die polnische Partei- und Staatsführung dolmetschte. Ghantus und Weit standen beide im Dienst eines totalitären Systems. Doch während Weit kaum von seiner eigentlichen Dol-

3 metschtätigkeit und erheblich mehr von seinem gesellschaftlichen Umfeld und der Unterdrückungsmaschinerie des Systems schreibt, konzentriert sich Ghantus auf seine Einsätze als Dolmetscher. Erörterung ideologischer Fragestellungen, Kritik am System, an politischen Entscheidungen oder gar konkreten Persönlichkeiten fallen mehr als zurückhaltend aus. Für ihn steht das Dolmetschen im Vordergrund. Die Begeisterung für diesen Beruf spricht aus allen Kapiteln. Die Menschen, für die er tätig war, das bereits genannte gesellschaftliche Umfeld, ist nur der Rahmen, in dem seine Handlung spielt. Damit gelingt ihm die schwierige Gratwanderung, auch wenn das Buch dadurch zu einer Aneinanderreihung von Episoden wird, in denen er die Hauptperson ist. Weit hingegen schildert die Verlogenheit des polnischen Führungsapparates, die bewusste Fälschung von Sitzungsprotokollen, Zeitungsartikeln und Communiqués bei Zusammenkünften mit Delegationen und Politikern aus dem Westen, die einstudierten Beifallskundgebungen, die unehrlichen Beziehungen der sozialistischen Staaten untereinander Situationen, die er als Dolmetscher in für ihn unerträglicher Weise miterleben, weil dolmetschen musste. Er rechnet mit dem politischen System Polens ab, die eigentliche Dolmetschertätigkeit wird deshalb auch nur am Rand behandelt. Für ihn steht der Kommunismus als eine menschenverachtende totalitäre Staatsform in der Geschichte Polens und der DDR im Mittelpunkt. Für ein solches System, das die Grundrechte der Menschen mit Füßen tritt, gilt in seinen Augen keine Verpflichtung zur Verschwiegenheit, wie sie in den Ehrenkodizes der Dolmetscherverbände festgeschrieben ist. Die Dolmetschwissenschaft hat seit rund 10 Jahren begonnen, sich vom Konstrukt des idealen Translators und damit von dem Konzept der Neutralität zu verabschieden, denn dieses hat nur wenig mit der Realität zu tun, auch wenn der Dolmetscher oft als neutraler Brückenbauer zwischen den unterschiedlichen Sprachwelten beschrieben werden. Er ist kein neutral and accurate language converter (Angelelli 2004:2), der unbeeinflusst von seinen persönlichen Meinungen und Überzeugungen, seinem sozialen Status und seinen Werten das Gesagte in der Zielsprache wiedergibt. Die translationswissenschaftliche Ethik-Diskussion der letzten Jahre (vgl. hierzu Simeoni (1998), Inghilleri (2003), Prunč (2004, 2005)) hat mit der Einführung des Konzepts

4 der Translationskultur und damit der Forderung nach einem neuen Freiheitsraum für Translatoren als verantwortlich Handelnde eine neue Richtung aufgezeigt. In dieses Konzept fand u.a. auch das Habitus- Konzept von Bourdieu Eingang, wonach das Handeln auch das dolmetscherische Handeln durch den Habitus bestimmt wird, die Haltung des Individuums in der sozialen Welt, seine Dispositionen, Gewohnheiten, seine Lebensweise, Einstellungen und Wertvorstellungen. Weits Aufzeichnungen machen deutlich, dass in totalitären Systemen dieser Freiheitsraum nicht gewährt wird, denn auf dem Dolmetscher lastet der Druck der Kontrolle. Dazu äußert sich auch Ghantus: Ob dagegen unser Auftreten und unsere Äußerungen im Ausland direkt oder indirekt von der Stasi kontrolliert wurden, kann man nur annehmen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es so war. Man wusste nie, ob der Mitreisende ein IM war. An mich ist man nicht wegen inoffizieller Mitarbeit herangetreten. Ich stand sicher bei meiner Arbeit auf hoher Ebene ohnehin unter ständiger Beobachtung. (Ghantus 2011:52) Fehlverhalten hat in solchen Systemen schwerwiegende Konsequenzen, die Entscheidungsfreiheit des Dolmetschers ist eingeschränkt. Der Obrigkeit zu trotzen ist gefährlich. Das Ego des Dolmetschers ist nicht gefragt, er ist das alter ego oder die Zunge. Weit beschreibt, wie er Verhandlungen zwischen dem polnischen KP-Chef und SED-Chef Ulbricht dolmetschte. Letzterer war seit 1950 Generalsekretär und von 1953 bis 1971 Erster Sekretär des Zentralkomitees der SED: Wenn Gomulka bei Verhandlungen mit Ulbricht einige Sätze gesagt hatte, übertrug ich sie ins Deutsche. Waren das aber Ausführungen, mit denen Ulbricht nicht einverstanden war, so wollte er sofort darauf antworten. Da er ja gut Russisch spricht, verstand er auch den größten Teil dessen, was Gomulka auf Polnisch erklärt hatte. Ich war als Dolmetscher Gomulkas Mund auf Polnisch sagte er Ulbricht einmal wörtlich: Er ist meine Zunge. Er verlangte also von mir, jeden Satz vollständig zu übersetzen. Wenn Ulbricht nun sofort nach meinen ersten Worten mit einer polemischen Antwort begann, betrachtete ich mich nicht als Dolmetscher, der von Ulbricht unterbrochen wurde, sondern als Gomulkas Zunge und sprach lauter. Daraufhin steigerte auch Ulbricht seine Stimmstärke, doch ich sprach noch lauter, bis ich den Satz Gomulkas vollständig übersetzt hatte. (Weit 1970:222f.) Weit sucht sich seinen eigenen Weg für sein Ego, und so vielfältig wie die Dolmetscherpersönlichkeiten sind, so vielfältig sind diese Wege und Auswege. Innerhalb des Systems, in der Dolmetschsituation, ist

5 der Handlungsspielraum des Dolmetschers gering, das Ego hat wenig Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen. Doch das Ego ist erstaunlich hartnäckig, gräbt sich aus der Versenkung immer wieder an die Oberfläche, setzt trotz allem seine Akzente auch in der Dolmetschtätigkeit. Und schließlich kann das Ego dadurch zu Wort kommen, dass der Dolmetscher seine Erlebnisse aufzeichnet, mit dem Anspruch, einen (eigenständigen) Beitrag zur historischen Forschung zu liefern? Diesen Anspruch haben einige der Dolmetscher formuliert, u.a. Paul Schmidt, Dolmetscher im Nationalsozialismus. Auch er sieht sich als Zeitzeuge, der aufgrund seiner Dolmetschtätigkeit unmittelbar in das Geschehen eingebunden war. Mit diesem unmittelbaren, wie er sagt, menschlichen Element möchte er das nüchterne Aktenmaterial aus dieser Zeit ergänzen, um einen wirklichkeitsnahen Eindruck (Schmidt 1954:8) zu vermitteln. Auch Weit möchte vorhandene Fakten ergänzen, über die Wirklichkeit aufklären, beispielsweise über die illegalen Geschäfte der Parteimitglieder im Ausland: Langsam gewann ich das Vertrauen der Funktionäre des Apparats, ohne mich darum zu bemühen. Sie begannen zu vergessen, daß ich ja nicht zu ihrer Klasse gehörte, sondern ein Außenseiter war. Schließlich verheimlichten sie nicht einmal krumme Geschäfte vor mir. [ ] Das Schmuggeln war und ist unter den höheren Parteifunktionären weit verbreitet. (Weit 1970:20f) Wer war nun Erwin Weit? Er wurde 1928 in Wien geboren und war wahrscheinlich jüdischer Abstammung es gibt über ihn keine weiteren Informationen als diejenigen, die in seinem Buch enthalten sind. Er verbrachte seine Kindheit in Österreich. Die Weltwirtschaftskrise 1929 und die damit verbundene wirtschaftliche Instabilität, der wachsende Einfluss nationalsozialistischer Kräfte und schließlich der Anschluss Österreichs an das Dritte Reich 1938 führten zur Verfolgung politischer Gegner und ethnischer Minderheiten. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass seine Familie 1938 aus Österreich nach Polen floh, wo sie den Zweiten Weltkrieg erlebte. Nach dem Krieg trat Weit der Polnischen Arbeiterpartei bei und wurde durch ständige Indoktrinierung [ ] zum überzeugten Kommunisten (Weit 1970:25), der jedoch seine innere Selbständigkeit (Weit 1970:25) bewahrte, und die stalinistische Ausrichtung des Kommunismus durchaus kritisch beurteilte: Der Kommunismus ist eine schöne Idee, vielleicht die schönste und menschlichste überhaupt. Nur sie wird pervertiert von engstirnigen,

6 brutalen und sturen Machtpolitikern (Weit 1970:26). Weit bleibt in seinen eigenen Augen ein Außenseiter (Weit 1970:19), auf Distanz, ein Beobachter: Ich wollte wissen, ob ein Regime, das die Losungen des Sozialismus auf seine Fahnen geschrieben hatte objektiv, oder zumindest subjektiv [ ] bereit war, das Wohl und die Entwicklung der Gesellschaft als das primäre Ziel anzuerkennen und dafür zu wirken. Wollte die Führungsspitze die Ideen, die sie immer wieder propagierte und aus denen sie ihren eigenen Machtanspruch herleitete, tatsächlich verwirklichen, oder ging es ihr nur darum, die eigene, mit zahlreichen Privilegien verbundene Position zu festigen und auszubauen? (Weit 1970:23) Er arbeitete zunächst als Journalist in der Redaktion der Warschauer Tageszeitung Trybuna Mazowiecka. Anfang 1954 begann er auch mit Übersetzen und Dolmetschen. Im Sommer 1954 sollte in Warschau ein internationaler Architekten-Kongress stattfinden, für den das Organisationskomitee Simultandolmetscher mit den entsprechenden Sprachkenntnissen suchte, da man auf die professionellen Dolmetscher aus Westeuropa aufgrund der zu hohen Kosten nicht zurückgreifen wollte. Darüber hinaus gab es zu wenig Dolmetscher für die polnische Sprache. Weit wurde zu einem Dolmetschtest eingeladen und engagiert. Irgendjemand las einen beliebigen Text aus einer Zeitung vor, der dann direkt in eine andere Sprache zu übersetzen war. Da mir das auf Anhieb und fehlerfrei gelang, bestand ich die Probe und wurde sofort als Simultan-Dolmetscher für Polnisch-Deutsch und Deutsch-Polnisch anerkannt. (Weit 1970:17) So begann seine Dolmetscherlaufbahn und Dolmetschertätigkeit für die polnische Staats- und Parteiführung in einer Zeit, in der das gesellschaftliche Leben von einem ausgefeilten und nach sowjetischem Muster aufgebauten Sicherheitsapparat kontrolliert wurde. Er konnte aus nächster Nähe beobachten: Jetzt, da es zu meiner Funktion gehörte, bei internationalen Kontakten nicht mit den Wölfen, sondern ihnen nachzuheulen, konnte ich erkennen, was hinter der Losung: Freundschaft, Freundschaft steckte, konnte ich die neuen Führer aus nächster Nähe beobachten und konnte miterleben, was dahintersteckte, wenn die Gewaltigen sprachen (Weit 1970:28) Nach der kurzen Phase der Liberalisierung unter Gomułka, der 1956 zum 1. Sekretär der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP) gewählt wurde, kam es zu einer politischen Rückwärtsentwicklung

7 (Weit 1970:28), Gomulka musste abtreten. Die Folgen waren eine politische Krise und die Studentenunruhen im März Wachsender Antisemitismus zwang Weit 1968/1969, Polen zu verlassen. Danach verliert sich seine Spur. Weits Eindrücke aus seiner Zeit als Dolmetscher, sein Zeitzeugnis, sollen anhand von einigen Beispielen beschrieben werden: Er dolmetscht auf höchster Ebene. Walter Ulbricht begegnet er zum ersten Mal am , als dieser in Begleitung einer DDR-Delegation zu Gesprächen nach Polen kommt. Die Haltung der DDR-Führung der eigenen Bevölkerung gegenüber wird von Weit thematisiert: [Gomulka] wandte sich an Ulbricht, schilderte kurz die Konzeption seiner Nationalitätenpolitik und erklärte dann, er wolle eine Lösung dieses Problems, also die Umsiedlung dieser Volksgruppe [der ehemaligen Reichsdeutschen], gern mit der deutschen Seite erörtern. Doch kaum hatte Gomulka den letzten Satz ausgesprochen, kaum hatte ich ihn übersetzt, als Ulbricht [ ] eine Antwort gab, die allen Zuhörern die Sprache verschlug: Meinetwegen sperrt sie ein!. (Weit 1970:202f.) Mit einem einzigen Satz schreibt Ulbricht hunderttausende Angehörige seines eigenen Volkes ab. Mit ähnlicher Fassungslosigkeit wie die polnische Delegation hört Weit diese Worte, sie berühren und verunsichern ihn zutiefst. Erwin Weit ist auch 1966 dabei, als Helmut Schmidt als Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion zu einem inoffiziellen Besuch nach Warschau kommt. Es sollten die Möglichkeiten einer Annäherung an die Staaten des Ostblocks ausgelotet werden. Weit dolmetscht das Treffen Schmidts mit Vertretern des polnischen Parlaments, die jedoch zu der stalinistischen Fraktion innerhalb der Partei gehören und an einer Annäherung an Deutschland nicht interessiert sind. Bei der Abfassung des Protokolls nach dem Treffen wird der Bericht über Schmidt gefälscht. Weit, der als Dolmetscher ja anwesend war und sich für etwaige Fehler im Protokoll verantwortlich fühlt, macht die Anwesenden auf die Fälschung des Dokuments aufmerksam. Der Parteifunktionär schickt ihn daraufhin sofort aus dem Raum: Lieber Freund, heute ist Feiertag. Sie haben wahrscheinlich auch noch ihre privaten Pläne. Wir werden Sie nicht länger aufhalten. Auf Wiedersehen! (Weit 1970:58).

8 Solche Erfahrungen sitzen tief. Weits Wertvorstellungen kontrastieren mit denen seiner Vorgesetzten. Er wird zu einer Auseinandersetzung mit dem System gezwungen, muss sich positionieren. Ihm fehlt aber die Freiheit, zu seiner Position zu stehen. Das Bild, das er von sich selbst hat seine Identität wird durch das System infrage gestellt. Dadurch entstehen Selbstzweifel. Je größer die Verunsicherung wird, desto größer wird das Bedürfnis, wieder Kontinuität in der eigenen Handlungsorientierung zu finden (vgl. Förster 2003:244). Dieses Bedürfnis wird bei Weit nicht erfüllt. So bleibt ihm letztendlich nur die Flucht. Diese gelingt ihm Sie bietet ihm die Gelegenheit, all das Ungesagte und Erlittene loszuwerden, es niederzuschreiben. Als Flüchtling im Westen war er jenseits der Reichweite der polnischen Behörden. Und doch: die Tatsache, dass nach 1970 keinerlei Informationen mehr über ihn zu finden sind, spricht für seine Angst vor Verfolgung durch die Geheimdienste. Ob sie begründet war oder nicht, mag dahingestellt sein. Sie hat ihn offensichtlich dazu bewogen, seine alte Identität aufzugeben und eine neue anzunehmen. Er hat dies in Kauf genommen, denn die Missstände und Machenschaften anzuprangern war ihm wichtiger als zu schweigen auch wenn sein Buch das polnische Volk wohl nicht erreicht hat, denn es ist bis heute nicht ins Polnische übersetzt worden. Erwin Weit hat auf seine Art Widerstand geleistet und sich Gehör verschafft. Seine Aufzeichnungen werfen zahlreiche ethisch-philosophische Fragen auf, die es wert sind, von der Wissenschaft aufgegriffen zu werden. Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit bereichert die Gegenwart und Zukunft. We should see the history of our profession as a past for our future, that is, with predictive value for those who will follow us, taking advantage of the lessons learned from past experience. We owe our effort to recover our past to those who contributed to our professions, to our present colleagues, to the translators and interpreters that we are training now, and also to our societies in general. (Baigorri- Jalón 2006:109). Literatur: Angelelli, Claudia V Revisting the Interpreter s Role. A study of conference, court, and medical interpreters in Canada, Mexico, and the United States. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.

9 Baigorri-Jalón, Jesús Perspectives on the History of Interpretation: Research Proposals, in: Bastin, Georges L./Bandia, Paul F. (eds.) Charting the future of translation history. Ottawa: University of Ottawa Press Förster, Johanne Identität von Personen. Inauguraldissertation zur Erlangung des Akademischen Grades eines Doktors der Philosophie der Universität Mannheim. Ghantus, Wolfgang Ein Diener vieler Herren. Als Dolmetscher bei den Mächtigen der Welt. Leipzig: Militzke Verlag. Inghilleri, Moira Habitus, Field and Discourse. Interpreting as a Socially Situated Activity, in: Target 15: Mandl, Susanne Dolmetscherinnen unter Stalin am Beispiel Solonevič, Stupnikova und Zarubina. Diplomarbeit. Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft. Neumann, Bernd Identität und Rollenzwang. Zur Theorie der Autobiographie. Frankfurt am Main: Athenäum Verlag. Pöchhacker, Franz Introducing Interpreting Studies. London: Routledge. Prunč, Erich Translationspraxis und Translationswissenschaft Fremde oder Verbündete?, in: Universitas Prunč, Erich Translationsethik, in: Sandrini, Peter (ed.) Fluctuat Nec Mergitur. Translation und Gesellschaft. Festschrift für Annemarie Schmid zum 75. Geburtstag. Frankfurt am Main: Peter Lang Simeoni, Daniel The Pivotal Status of the Translator s Habitus, in: Target 10: Weit, Erwin Ostblock intern. 13 Jahre Dolmetscher für die polnische Partei- und Staatsführung. Hamburg: Hoffmann und Campe. Univ.-Prof. Dr. Dörte Andres lehrt Dolmetschwissenschaft am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien -

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Verfasser Markus Eidam Markus Eidam & Partner Interkulturelle Trainings, Organisationsentwicklung, Weiterbildung Reichenhainer Straße 2 09111 Chemnitz

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst Meine unbekannte Stadt Robert-Jungk-Schule (Klasse 9) / Charlottenburg-Wilmersdorf zu Gast bei SchülerInnen des Grüner Campus Malchow (Klasse 8c) / Lichtenberg 30.06. - 04.07.2014 Vom Gefängnis zur Gedenkstätte

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Das Seminar. Wer sind Sie? Was ist wirklich wirklich? Was ist die Ursache von Symptomen?

Das Seminar. Wer sind Sie? Was ist wirklich wirklich? Was ist die Ursache von Symptomen? Das Seminar auf Mallorca Wer sind Sie? Was ist wirklich wirklich? Was ist die Ursache von Symptomen? In diesem Seminar geht es darum, gemeinsam zu schauen und zu realisieren, wer Sie sind, was wirklich

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Über uns Warum ZPS-Translations?

Über uns Warum ZPS-Translations? Über uns ZPS-Translations ist eine Kooperation zwischen Zurawski, Platter, Pogorzelska & Sanders, international ausgebildete und erfahrene Sprachmittler, die an Universitäten und den entsprechenden Berufsverbänden

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S LARISA SCHIPPEL Vorwort 11 ERICH PRUNČ (Graz) Zur Konstruktion von Translationskulturen 19 1. Der Begriff der TRANSLATION 2. Kultursoziologische Determinanten 3. Translationskultur

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A Am 26. und 27. September feierte UNIVERSITAS, der österreichische Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen, sein 60-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich wollten wir, das Team von Graf

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Dillingen, 4.5.2012 Inhalt: Grundsätzliches Aufbau und Ablauf Mögliche Inhalte Was ist dabei zu beachten? Clemens Wagner, Dipl. Päd. (univ.) geb. 02.03.62

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign

Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign. Daniel Funk Stellvertretender Direktor der ecosign Prof. Karin-Simone Fuhs Direktorin der ecosign Für einen Termin in der Sprechstunde von Frau Fuhs melden Sie sich bitte mindestens eine Woche vorher per E-Mail (fuhs@ecosign.net) oder im Sekretariat an.

Mehr

Brainstorming. Brainstorming gehört zu den assoziativen Methoden. Der Vorteil ist, dass diese meist rasch zu erlernen sind.

Brainstorming. Brainstorming gehört zu den assoziativen Methoden. Der Vorteil ist, dass diese meist rasch zu erlernen sind. Brainstorming Allgemeines Dieses Paper beschreibt die Kreativitätstechnik Brainstorming und verweist zusätzlich auf die relevanten Inhalte des BABOKs V2.0 (Business Analysis Body of Knowledge). Brainstorming

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie Praxis für Systemische Therapie und Beratung Dr. Julia Forster Einzeltherapie & Beratung Paartherapie Familientherapie Familienaufstellungen/Skulpturarbeit (nach V. Satir) Elterncoaching Coaching & Supervision

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark.

Coaching-Broschüre. Coaching. Einfach. Stark. Coaching-Broschüre Coaching. Einfach. Stark. Was ist Coaching? Coaching ist ein Sammelbegriff für vielfältige Leistungen geworden. Mein Coaching setzt auf die Gleichrangigkeit, Autonomie und Freiheit des

Mehr

Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick

Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick und Perspektiven durch den Einsatz von Sprachmittlern 21.11.2012, Sozialreferat Braunschweig, Büro für Migrationsfragen Theorie und Praxis der kommunalen Sprach- und Kulturmittlung: Ein kritischer (Über)Blick

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Zusammenarbeit mit (professionellen) interkulturell Dolmetschenden:

Zusammenarbeit mit (professionellen) interkulturell Dolmetschenden: Schweizerische Interessengemeinschaft für interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln Association suisse pour l interprétariat communautaire et la médiation interculturelle Associazione svizzera per l

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany Lessons Learned erfassen und dokumentieren Projekt Retrospektiven 28. Mai 2003 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Andreas Jedlitschka Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen Die Translation als interkulturelle Praxis in wissenschaftlicher Reflexion: Leistungen VorUrteile Argumente Klarstellungen anlässlich 120 Jahre Berliner universitärer Erfolgsgeschichte zum Dolmetschen

Mehr

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf in Kooperation mit dem Seminarbeschreibung Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf Kathrin Zach u. Stephan Bußkamp Abbildungen: Karen Zoller Während in den letzen Jahrzehnten

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE wer ALEXANDRE MENDES DE FARIA wurde 1960 in São Paulo (Brasilien) geboren und wuchs in einem zweisprachigen Elternhaus auf (Englisch und Portugiesisch).

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr