Trendbericht Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trendbericht Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung"

Transkript

1 Trendbericht Christian Lüders / Jo Reichertz Wissenschaftliche Praxis ist, wenn alles funktioniert und keiner weiß warum Bemerkungen zur Entwicklung qualitativer Sozialforschung Noch vor einem halben Jahrzehnt beschäftigte einen prominenten Soziologen die Frage, ob denn die junge und aufstrebende qualitative Sozialforschung Modetrend oder Neuanfang (Küchler 1980) sei. Drei Jahre später erwägt der gleiche Soziologe bereits die Möglichkeit, daß sich diese Art der Sozialforschung als ein neuer Königsweg (Küchler 1983) erweisen könnte. Dieser Einstellungswandel gegenüber der qualitativen Sozialforschung ist typisch für den augenblicklichen Trend innerhalb der Sozialwissenschaften: die qualitative Sozialforschung hat sich in den (west)deutschen Landen etabliert und nicht nur dort. Die kämpferischen Tage der Pionierzeit, als es noch galt, unter dem Banner der Aufrechten die damals etablierten Quantitativen aus dem Felde zu schlagen, sind vorbei und fast schon vergessen die Zeit der metatheoretischen und paradigmatischen Abgrenzungsbemühungen gegenüber quantifizierenden, nomologisch-deduktiv verfahrenden Ansätzen scheint vorerst vorüber. In einer Reihe von Teilbereichen der Soziologie, Pädagogik und neuerdings auch der Psychologie (vgl. Jüttemann 1985) sind qualitativ forschende Projekte selbstverständlich geworden. Methodologisch qualitativ orientierte und beeinflußte Forschungsschwerpunkte (z.b. der Forschungsschwerpunkt Pädagogische Jugendforschung im Rahmen erziehungswissenschaftlicher Jugendforschung oder der Schwerpunkt Verbale Interaktion im Rahmen der Sprachsoziologie) sind eingerichtet worden und werden bzw. wurden gefördert, die Biographieforschung als in dieser Form neue und vor allem qualitativ inspirierte interdisziplinäre Forschungsrichtung ist inhaltlich und institutionell etabliert (vgl. Kohli/Robert 1984). Berücksichtigt man zudem, daß qualitative Sozialforschung nicht nur eine methodologische und methodische Alternative zur traditionellen quantifizierenden Forschung darstellt, sondern darüber hinaus in den letzten Jahren in ihrem Kontext eine Reihe von neuen Theorieansätzen, Themenstellungen, Forschungsfragen und Forschungsorientierungen entstanden sind, dann kann es heute nicht mehr um die Frage gehen, inwieweit qualitative Sozialforschung als ein ernstzunehmender Ansatz bzw. ein,,modetrend oder Neuanfang zu verstehen ist. Stattdessen bedarf es einer selbstkritischen Auseinandersetzung mit dieser Forschungsrichtung: aber nicht die qualitative Sozialforschung als Ganzes steht heute zur Debatte, sondern das bisher Erreichte und die dabei aufgetretenen Schwierigkeiten. 1) Der folgende Trendbericht versucht vor diesem Hintergrund zentrale Entwicklungslinien innerhalb der qualitativen Sozialforschung nachzuzeichnen und einige wesentliche Probleme zu diskutieren. 2) Unterteilt man wie eben angedeutet zu heuristischen Zwecken die bisherige Entwicklung der qualitativen Sozialforschung in zwei große Phasen, dann scheinen uns für die erste man könnte sie Etablierungsphase nennen vor allem folgende Aspekte charakteristisch zu sein: Etwa Mitte der siebziger Jahre liefen in der bundesdeutschen Diskussion um Sozialforschung zwei zunächst weitgehend getrennte, parallele Entwicklungen zusammen, aus deren Vermengung dann das entstand, was seit Ende der siebziger Jahre als,,qualitative Sozialforschung in aller Munde ist. Denn auf der einen Seite hatte Mitte der siebziger Jahre die Sozialforschung vor dem Hintergrund des Endes gesellschaftlicher Reformbemühungen und des zunehmend sichtbar werdenden Scheiterns politisch und emanzipatorisch begründeter Forschungsansätze die in diesen Reformkonzepten angelegten Ansprüche und Bemühungen um eine subjektivitäts- und betroffenenorientierte Sozialforschung zu beerben, da vor allem aus methodologischer Sicht die meisten der damaligen Reform- 90 SLR H. 12 (1986)

2 konzepte aufgrund einer einseitigen Fixierung auf quantifizierende Forschungsverfahren nicht in der Lage waren, ihre eigenen Ansprüche einzulösen. Von daher hing das Bemühen der Handlungsbzw. Aktionsforschung, der verschiedenen Ansätze praxisorientierter und (politik-)beratender Forschung, nicht aus einer abstrakten Perspektive über Subjekte zu forschen, sondern ausgehend von ihrer konkreten Betroffenheit subjektorientiert einen Beitrag zur Überwindung erniedrigender und einschränkender Lebensverhältnisse leisten zu wollen, nach dem Scheitern dieser Ansätze uneingelöst in der Luft. Die qualitative Sozialforschung übernahm dieses Postulat der Situations- und Subjektorientierung genau in dem Moment, als die mit den Reformen verbundenen politischen Ansprüche zunehmend uneinlösbar erschienen. Somit konnte sich die qualitative Sozialforschung nicht nur häufig in personeller Hinsicht auf der einen Seite als legitime Erbin der Aktions- und Handlungsforschungsprogramme, ja sogar in methodologischer Hinsicht als deren Realisierung begreifen, während sie auf der anderen Seite die praktisch-politischen Implikationen der Reformansätze außen vor ließ. Bis auf wenige Versuche vor allem in der (sozial-)pädagogisch qualitativ orientierten Forschung spielten Überlegungen zu einer politisch-praktischen Emanzipation der untersuchten Subjekte keine Rolle mehr: qualitative Sozialforschung folgte damit weitgehend und schon sehr früh dem allgemeinen Trend des Rückzuges der Sozialforschung aus der Politik (als versuchsweise Gegenbeispiele vgl. z.b. Wahl u.a und einige Projekte aus dem Schwerpunktprogramm, Pädagogische Jugendforschung z.b. Bietau u.a. 1981). Dieses teilweise und einseitige Aufgreifen der uneingelösten Ansprüche der Reformansätze war jedoch auf der anderen Seite nur vor dem Hintergrund einer schon seit Ende der sechziger Jahre eher im stillen begonnenen Auseinandersetzung mit quantifizierenden Methodologien und Forschungsansätzen möglich. Theoretisch und methodologisch ging es dabei nicht nur um die Auseinandersetzung und Abgrenzung gegenüber dem normativen Paradigma (Wilson 1973) ein damals häufig verwendetes Etikett und den Versuchen, das qualitative Forschungsparadigma theoretisch zu begründen und zu etablieren. Zugleich waren seit Ende der sechziger Jahre Versuche unternommen worden, die Phänomenologie, die amerikanische Diskussion zur natural sociology, die Ethnomethodologie und die verschiedenen Konzepte der interaktionistischen und ethnographischen Forschungs- und Theorietraditionen zu rezipieren bzw. wiederanzueignen (vgl. z.b. Berger/Luckmann 1969, AG Bielefelder Soziologen 1973, u.a.). Neben dem Entstehen einer ganzen Reihe von unscharfen Mischkonzepten aus Handlungs-, Interaktions- und Ethnographieforschung etablierten sich aus diesen Debatten in der Bundesrepublik relativ eigenständige Forschungs- und Theorietraditionen, die die qualitative Sozialforschung in wesentlichen Bereichen prägten und die Diskussion bis heute strukturierten. Vor allem die Arbeiten von F. Schütze, U. Oevermann, Th. Luckmann und R. Grathoff erlangten in dieser ersten Phase fast schulenähnliche Bedeutung. Als drittes Merkmal dieser ersten Phase läßt sich festhalten, daß die Diskussion zur qualitativen Sozialforschung und die konkrete Forschungsarbeit sich (unabhängig von den drei sehr unterschiedlich begründeten Ansätzen von Schütze, Oevermann und Luckmann/Grathoff) weitgehend auf Prinzipien und Fragen der Datengewinnung und nicht der Auswertung konzentrierten (vgl. Hoffmann-Riem 1980). Vergleicht man diese hier nur sehr grob skizzierte Situation mit der sich heute darbietenden, dann lassen sich doch ein paar charakteristische Entwicklungen bestimmen. So läßt sich die heutige Situation der qualitativen Sozialforschung durch die zunehmende Bedeutung der zweiten und dritten Generation qualitativ orientierter Sozialwissenschaftler kennzeichnen. Diese sind, und das ist charakteristisch für die Mehrheit der zweiten Generation der Qualitativen, weniger an metatheoretischen Debatten interessiert, als vielmehr an konkreter empirischer Forschungs- und Projektarbeit bzw. Forschungsergebnissen. Auffällig dabei ist zunächst die Vielfalt der Themen, Untersuchungsgegenstände, Fragestellungen, Rezeptionen unterschiedlicher Forschungs- und Theorietraditionen, Vorgehensweisen und erhobenen Ansprüche in bezug auf Geltung und Verallgemeinerbarkeit. 3) Diese Mannigfaltigkeit führte zu einer weitreichenden Heterogenität der qualitativen Sozialforschung, so daß dieses verbindende Etikett nicht nur aus guten theoretischen Gründen (vgl. Bonß 1983 b, S. 218 f.), sondern auch vor dem Hintergrund der aktuellen Forschungssituation zunehmend an Berechtigung verliert und nur noch mühsam als Überschrift für Überblicksartikel dienen kann. 91

3 So finden sich um die Heterogenität an einigen Beispielen zu verdeutlichen unter dem Etikett qualitative Sozialforschung ideologische und politische Positionen quer durch alle Lager: von der gewerkschaftlich orientierten Arbeitslosigkeitsforschung (z.b. Zoll 1984) bis hin zur neokonservativen Institutionenberatung des BKA durch Oevermann (Oeverrnann/Schuster/Simm 1985). Zugleich beschäftigen qualitative Sozialforscher sich schöngeistig mit ästhetischen und historischen Dokumenten, analysieren Gedichte und Gemälde, während andere mit aufklärerischem Anspruch versuchen, mit Hilfe von Lebensweltanalysen auf die Situation sozial Benachteiligter aufmerksam zu machen. Von den Taxifahrern (Kroner 1983, Jost 1984), Therapeuten (Simm 1983,1985) über adoptierte Kinder (Hoffmann-Riem 1984), verwahrloste Mädchen (Kieper 1980), Angehörige der FlakhelferGeneration (Bude 1984), psychisch Kranke (Hildenbrand 1983), Beratungssituationen (Bohnsack 1983, Simm 1983), bis zu Aussteigern (Oevermann 1983), Punks (Soeffner 1985), Kontaktanzeigenschreibern (Nagler/ Reichertz 1986) und vielen anderen scheint es fast keinen Beruf, Bevölkerungsgruppe oder Lebenssituation zu geben, die noch nicht zum Thema gemacht wurde. Allerdings ist diese Tendenzbeschreibung einer zunehmenden Ausdifferenzierung der qualitativen Sozialforschung zunächst noch recht allgemein und trivial. Aus diesem Grund wird im folgenden der angesichts der eben behaupteten Ausdifferenzierung und Vielfältigkeit qualitativer Sozialforschung etwas kühn anmutende Versuch unternommen, anhand von drei Forschungsperspektiven (a) das,qualitative Feld etwas zu ordnen, um dann (b) auf einige Probleme und Aporien dieser Perspektiven hinzuweisen. Als erstes Unterscheidungskriterium für diese drei Forschungsperspektiven dienen uns dabei ausgehend von dem Gedanken der gesellschaftlichen Konstruktion des Empirischen (vgl. Bonß 1982, 1983 a, S. 60 ff.), die unterschiedlichen Ebenen empirischer Wirklichkeit, die von den jeweiligen Forschungsperspektiven anvisiert bzw. als Gegenstand der Analyse behauptet und konstruiert werden. Demnach lassen sich aus unserer Sicht Ansätze unterscheiden, die (l) auf den Nachvollzug des subjektiv gemeinten Sinns, (2) auf die Deskription sozialen Handelns und sozialer Milieus und (3) auf die Rekonstruktion deutungs- und handlungsgenerierender Tiefenstrukturen abzielen. Allerdings ist diese Differenzierung noch ziemlich grob. Aus diesem Grunde werden im folgenden die drei Forschungsperspektiven weiter unter dem Aspekt der jeweils in Anspruch genommenen Dechiffrierungskonzepte (vgl. Bonß 1983 b) d.h. der Art und Weise, wie die jeweiligen Wirklichkeiten entziffert, gedeutet und rekonstruiert werden, differenziert. Dabei werden wir weniger auf einzelne verfahrenstechnische Probleme eingehen, als vielmehr einige aus einer durchaus tendenziösen Sicht und ohne Anspruch auf systematische Vollständigkeit uns wichtig erscheinende Entwicklungen herausgreifen, beschreiben und bewerten. (1) Zum Nachvollzug subjektiv gemeinten Sinns Im Mittelpunkt dieser Forschungsperspektiven steht das Subjekt, seine Sichtweisen, Weltbilder, lebensgeschichtlichen (Leidens-)Erfahrungen, Hoffnungen und Handlungsmöglichkeiten. Dabei ist es Aufgabe der Sozialforschung, Subjektivität in ihrer Vielfältigkeit und Widersprüchlichkeit anzuerkennen und angemessen zu rekonstruieren. Als oberstes Prinzip dient die Maxime, dem Subjekt in allen Phasen des Forschungsprozesses soweit als irgendmöglich gerecht zu werden. Daraus resultiert die Forderung, das Subjekt nicht einem standardisierten Forschungskonzept zu unterwerfen, sondern es in dialogischer Form am Forschungsprozeß soweit als möglich zu beteiligen. Das Ziel ist ein Verstehen der jeweiligen subjektiven Sichtweisen, d.h. meist das empathische und virtuelle Hinein-Versetzen und Einfühlen in die subjektiven Wirklichkeiten des anderen, um dessen Weltsicht möglichst angemessen erfassen, wiedergeben und beschreiben zu können. 4) Während sich die methodologischen Begründungen hierbei inzwischen schon einen festen Satz an Bezugszitaten zurechtgelegt haben, bleibt die Forschungspraxis bei diesem Forschungstyp meist erstaunlich blauäugig bzw. methodologisch unreflektiert. So beschränken sich viele Arbeiten dieses Typus qualitativer Sozialforschung auf die plane Wiedergabe und Kommentierung subjektiver Äußerungen (z.b. Kieper/Mollenhauer/Lübbers/Keckeisen 1982, Plewig/Wegner 1984), andere glauben zu Unrecht mit der Paraphrase des subjektiv Gemeinten soziologisch Relevantes aufgespürt zu haben (z.b. Heinze/Klusemann 1980), während eine weitere, nicht minder agile Gruppe sich anheischig macht, in guter Museumskultur Subjektives lediglich zu sammeln und zu dokumentieren (z.b. Franzke/Engelhardt/Käs/Murko 1984, 1984 a, vgl. auch die wesentlichen Teile der Tradition der Oral-History). Eine etwas reflektiertere Variante dieser Forschungsperspektive läßt sich mit Terhart (1983 b, S. 157) als kommunikativ-aufklärerisch bezeichnen. Die Konzepte dieses Forschungstypus bean- 92

4 spruchen, nicht nur das Subjekt in seiner Lebenswelt möglichst angemessen verstehen zu wollen, sondern darüber hinaus durch die Wiedereinführung des Dialogs mit den Interpretierten (Terhart 1981, S. 786) einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Betroffenen über ihre eigene Situation, mithin einen Beitrag zur Subjektwerdung und -erweiterung via Sozialforschung zu leisten. Dieser Anspruch, Subjektivität nicht nur rekonstruieren und verstehen zu wollen, sondern zugleich via Sozialforschung einen Beitrag zu ihrer Ermöglichung und Herstellung zu leisten (vgl. Wahl/Honig/ Gravenhorst 1982), findet heute vor allem in der pädagogisch orientierten qualitativen Sozialforschung eine Reihe von Anhängern. Charakteristisch für die Vorliebe der Pädagogik für diese Forschungsperspektive sind nicht nur die diversen methodologischen Arbeiten bzw. Diskussionsbeiträge zum Validierungsproblem (vgl. z.b. Terhart 1981, Heinze/ Thiemann 1982, Gruschka/Geissler 1982), die Debatte zwischen Oevermann und Terhart (1983 a, 1983 b), die Diskussionen auf den Pädagogentagen (vgl. z.b. Moser 1983, Terhart 1983 a), sondern vielmehr auf der einen Seite das Entstehen neuer Forschungskonzepte wie z.b. die Praxisforschung (Heinze/Loser/Thiemann 1981) bzw. entsprechende empirische Studien (Heinze/Räderscheidt/Rode 1983) und auf der anderen Seite eine große Anzahl pädagogischer Forschungsprojekte wie z.b. das Schwerpunktprogramm Pädagogische Jugendforschung (vgl. hierzu die Themenhefte der Zeitschrift für Pädagogik 5/79, 3/81, 5/81, 2/84) oder innerhalb der pädagogischen Schulforschung (vgl. Bildung und Erziehung H. 2/83). Zugleich werden jedoch an diesen Projekten auch die Schwierigkeiten dieses Forschungstypus deutlich. Zwar unternehmen immer wieder Studien dieses Typus den mühevollen und bei diesem Anspruch auch notwendigen Versuch, eine Subjekttheorie zumindest in Ansätzen zu formulieren (um so bestimmen zu können, was eigentlich Subjektwerdung heißen soll; vgl. z.b. Wahl/Honig/Gravenhorst 1982, S. 14 ff.; Bietau et al. 1981); doch diese Subjekttheorien sind häufig optimistisch dilettantisch. Insbesondere fällt bei diesen (gescheiterten) Versuchen auf, wie einfalls- und wortreich die theoretische Begründung des Anwalts- und Aufklärungsanspruches ausfällt. Verbleibt noch zu vermerken, daß die forschungspraktische Umsetzung dieses Aufklärungsimpetus auf diverse Schwierigkeiten stößt (vgl. Lüders 1984). Trotz dieser harschen Kritik steht außer Zweifel, daß die kommunikativ-aufklärerische Forschungsperspektive heute noch ein Erkenntnisinteresse aufbewahrt, das ursprünglich einmal wesentlicher Ausgangspunkt für die qualitative Neuorientierung der Sozialforschung war. Zugleich rückt jedoch über den Umweg und den Anspruch, dem Subjekt gerecht werden zu wollen und das ist für unser Thema wichtig, die Frage nach den Geltungsbegründungen interpretativ gewonnener Aussagen in den Mittelpunkt des Interesses. Auch wenn der innerhalb dieser Forschungsperspektive vorgeschlagene Bezugspunkt,,Subjekt für die Klärung der Geltungskriterien qualitativer Sozialforschung unzureichend bestimmt ist, so macht die Diskussion um die dialogischen Validierungskonzepte doch immerhin das Problem deutlich: nämlich daß die Maßstäbe für die Einschätzung von Geltungsansprüchen sozialwissenschaftlicher Interpretationen heute selbst nur noch in Interpretations-, Verständigungs- und Herstellungsprozessen und nicht unter Rekurs auf eine wie auch immer geartete objektive Wirklichkeit gewonnen werden können (vgl. Bonß/Hartmann 1985). (2) Zur Deskription sozialen Handelns und sozialer Milieus Zu dieser hier sehr allgemein bezeichneten Forschungsperspektive gehören all jene Ansätze, die auf welchem Weg auch immer letztlich beanspruchen, soziales Handeln und damit ist unter dieser Perspektive gemeint: soziales Handeln in Milieus zu beschreiben und zu verstehen. Unter Bezugnahme auf interaktionistische, phänomenologische, ethnographische, kultur- und wissenssoziologische Traditionen geht es dabei um die Beschreibung und Dokumentation unterschiedlicher Lebenswelten, Milieus und gelegentlich um das Herausfinden der darin gehandelten Regeln und Symbole (vgl. Bohnsack 1983, S. 9-70). Versucht man nun unter dem Aspekt der Dechiffrierung diese Forschungsperspektive weiter auszudifferenzieren, dann lassen sich in unseren Augen zwei große Gruppen mit je unterschiedlichen Positionen ausmachen. Auf der einen Seite befinden sich vor allem phänomenologisch und ethnographisch orientierte Ansätze der Milieu- und Lebensweltdeskription, während auf der anderen Seite vor allem die ethnomethodologischen und die durch die Weiterentwicklungen der Konversationsanalyse 5) entstandenen neueren narrationsstrukturellen Konzepte zu berücksichtigen sind. Für die ethnographisch orientierten Ansätze der Milieu- und Lebensweltdeskription läßt sich dabei festhalten, daß in bezug auf ihr Vorgehen und die dabei vorgebrachten methodologischen Begründungen seit der Rezeption der amerikanischen und der ethnologischen Tradition kaum Veränderungen und Weiterentwicklungen sichtbar geworden sind. 93

5 So greift z.b. Girtler in seinem Buch Methoden der qualitativen Feldforschung Anleitung zur Feldarbeit (1984), der ersten deutschsprachigen und alle Aspekte dieses Forschungstypus umfassenden Einführung, nach wie vor allem auf die Argumente Blumers, Garfinkels und Malinowskis und die Verfahren der teilnehmenden Beobachtung und des offenen Interviews zurück. Ebenso sind die in der von Girtler neu initiierten Reihe Studien zur qualitativen Sozialforschung (Schwediauer 1984, Jost 1984), die von ihm selbst veröffentlichten Studien (Girtler 1983, 1980, 1984 b) und eine Reihe weiterer an anderer Stelle erschienenen Arbeiten (z.b. Enninger 1984) diesem Typus verpflichtet. Kennzeichnend ist dabei vor allem die Konzentration auf die Probleme der Datensammlung und den in der Feldarbeit auftretenden Schwierigkeiten. Demgegenüber spielen Auswertungsprobleme nach wie vor eine untergeordnete Rolle. Methodologisch reflektierter arbeitet die phänomenologisch orientierte Milieudeskription. Diese verwahrt sich entschieden gegen eine allgemeine Gesellschaftstheorie, statt dessen glaubt man, allein mit einem Verbund unterschiedlicher Methoden der Einzigartigkeit sozialer Milieus gerecht werden zu können. Die Soziographie des Milieus beginnt mit einer Deskription und bestimmt das Inventar des Milieus. Biographische und ethnographische Verfahren schließen sich an, die so in einem Methodenbündel die empirische Milieuanalyse abschließen. (Grathoff 1984, S. 27) Ziel dieser Milieudeskription ist nicht die Generalisierung von Aussagen zu gesellschaftlichen Erscheinungen, sondern die Konkretion: Die Symbolik eines ganz bestimmten und einzigartigen Milieus soll als ein universe of discourse zugänglich gemacht werden (Grathoff 1984, S. 32; vgl. auch Hildenbrand ), Honer 1983). Kennzeichnend für diese Forschungsperspektive ist, daß sie weitgehend auf die Analyse sprachlichen Datenmaterials verzichtet, dagegen mehr die möglichst genaue und nichtinterpretierende Beschreibung von Verhaltensweisen und Milieuinventaren was letztlich wiederum sprachliches Material ist anstrebt. Wen wundert es, daß hier die schärfste Kritik gegen eine sich als Textwissenschaft (miß)verstehende Sozialwissenschaft laut wird (Luckmann 1981). Allerdings muß es sich die Milieudiskription gefallen lassen, nach ihrem Nutzen gefragt zu werden. Geht es ihr z.b. lediglich um die Archivierung sozialer Phänomene? Unklar ist auch, wann die Deskription an ihr Ende gelangt ist. Vielleicht erst dann, wenn sie das beschriebene Phänomen tatsächlich verdoppelt hat, also die tatsächliche Komplexität des Gegenstandes abbildet (Landkarte, die so groß ist wie das abgebildete Land)? Doch was leistet dann Wissenschaft? Weitgehend unbeantwortet erscheint uns nach wie vor die Frage nach den Gültigkeitskritierien innerhalb dieser Forschungsperspektive. Denn allein das Geschick oder die Genialität des beobachtenden und beschreibenden Forschers sind der Garant für die Realitätshaltigkeit der Milieudeskriptionen. Einen davon unabhängigen Bezugspunkt gibt es nicht. Genau an diesem Punkt liegen auch die zentralen Unterschiede zu den konversations- und narrationsstrukturellen Verfahren. Während konversationsanalytische Ansätze sich auf die Analyse der spezifischen sozialen Situation Gespräch beschränken, beanspruchen narrationsstrukturelle Konzepte anhand von Erzählungen den jeweils faktischen Handlungszusammenhang und -ablauf rekonstruieren zu können. Grundlage beider Ansätze sind allein transkribierte Gespräche bzw. Interviews. Dabei lassen sich auf der einen Seite für diesen Forschungstypus eine zunehmende Ausdifferenzierung und Formalisierung sowohl der Datengewinnung z.b. im Hinblick auf die Empfehlungen zur Hervorlockung von Erzählungen im narrativen und biographischen Interview als auch im Hinblick auf die Auswertungsschritte und den dabei verwendeten Analysekonzepten beobachten. Entwicklungen wie z.b. das Konzept der Erzähllinie (Schütze 1984, S. 105) führen zu einer Formalisierung und Standardisierung der Narrations- und Biographieanalysen (vgl. z.b. Schütze 1984, vor allem S. 108 ff. und Schütze 1983). Auf der anderen Seite wird neuerdings aus unterschiedlichen Perspektiven Kritik an diesen Konzepten formuliert (Bude 1985, Matthes 1985, Buchmann/ Gurny 1984). Dabei macht vor allem die Kritik von Bude auf den engen Zusammenhang von Datenerhebung und -auswertung bei diesem Forschungstypus bzw. auf die implizit enthaltenen fragwürdigen subjekttheoretischen und erkenntnistheoretischen Vorannahmen aufmerksam (Bude 1985). Noch gewichtiger ist der Einwand und wir denken, er trifft zu, daß Narrationsanalysen allein etwas darüber sagen, wie Menschen ihre wörtliche Rede gestalten. Dies zu beobachten und exakt zu beschreiben (Zugzwänge, Ablaufmuster etc.) ist gewiß spannend, wenn auch mehr für Germanisten als für Soziologen oder Pädagogen. Wer glaubt, darüber hinaus etwas über das alltagspraktische Handeln von Menschen zu erfahren (wie z.b. Riemann 1983, Ley 1984, Hermanns 1984), der irrt. 94

6 (3) Zur Rekonstruktion deutungs- und handlungsgenerierender Strukturen Gemeinsam ist den Ansätzen dieser Forschungsperspektive der Anspruch, deutungs- und handlungsgenerierende Tiefenstrukturen rekonstruieren zu wollen. Unter Rückgriff auf Kompetenztheorien (Chomsky, Piaget, Kohlberg), strukturalistische (Levi-Strauß, Freud) und interaktionistische (Mead) Prämissen wird zwischen Oberflächenderivaten (subjektiver Sinn, Intention) und objektiver Tiefenstruktur (Handlungsbedeutung, latenter Sinnstruktur) unterschieden, wobei die Tiefenstruktur als eigene Realitätsebene verstanden wird, der handlungsgenerierende Funktion zukommt. In der Hauptsache geht es darum, diese objektive (und oft auch autonome) Tiefenstruktur zu rekonstruieren; das Interesse an den Ansichten der Handelnden über die Beweggründe ihres Tuns ist marginal: denn nur im Grenzfall totaler Aufklärung decken sich objektive Handlungsbedeutung und subjektiver Sinn. Während im Rahmen sozialisationstheoretischer Forschungen vor allem zur Genese von Identität und Moral (vgl. z.b. Döbert/Nunner-Winkler 1975) diese theoretische Perspektive, allerdings ohne eine spezifische methodologische Fundierung, schon länger verfolgt wurde, entwickelte sie sich im Anschluß an die Arbeiten von U. Oevermann und seinen Mitarbeitern zunehmend zu einer eigenständigen Forschungsperspektive, die inzwischen selbst wieder auf die sozialisationstheoretischen Ansätze (vgl. z.b. Garz 1984) zurückwirkt. Auf eine Verbindung von rekonstruktiver Analyse und phänomenlogischer Deskription zielt die sozialwissenschaftliche Hermeneutik (Soeffner 1982 b, 1984 a, 1985 b ähnliches versucht auch Hildenbrand 1984). Die Methodologie der von Oevermann entwickelten objektiven Hermeneutik neuerdings auch genetischer Strukturalismus genannt ist ohne Zweifel die bislang ausgefeilteste innerhalb qualitativer Sozialforschung (Reichertz 1986, Schneider 1985). Dieser Hermeneutik geht es nicht darum um einen immer noch sehr verbreiteten Irrtum zu korrigieren, objektive Aussagen zu gewinnen, sondern sie will die objektive Bedeutungsstruktur von konkreten Äußerungen (Interaktionszug, Kunstwerk, Verbrechen) rekonstruieren. Die Äußerungen werden als Texte aufgefaßt, welche mithilfe eines impliziten Regelwissens um die Produktion und damit auch Entschlüsselung von Bedeutung ausgelegt werden. Der hermeneutische Prozeß folgt keinem starren Ablauf (also nicht im Fernstudium erlernbar), sondern er wird gestaltet mithilfe einer Kunstlehre, welche nur in mühsamen Lehrjahren, also durch Interpretationspraxis erworben werden kann. Oberstes Prinzip der hermeneutischen Analyse ist die Sequenzanalyse. Damit ist gemeint, daß jeder Text Zug um Zug ohne Einsatz eines zuvor erworbenen Fallwissens interpretiert werden muß. Gehofft wird, daß auf diese Weise der objektiven Strukturiertheit die Möglichkeit geboten wird, ihre Reproduktions- bzw. Transformationstätigkeit dem Forscher zu zeigen. 7) Die Erkenntnis gelingt dem Hermeneuten mithilfe des abduktiven Schlusses (Peirce), der stark mit der Intuition verwandt ist und keinesfalls die Überzeugungskraft des induktiven oder deduktiven Schlusses besitzt. Die objektive Hermeneutik hat innerhalb der qualitativen Forschung sehr viele Arbeiten beeinflusst (z.b. Allert 1980, Aufenanger/Lenssen 1986, Burkart 1980, Nagler/Reichertz 1985, Simm 1983), ist aber wohl auch die am häufigsten falsch verstandene Methodologie. Nicht zuletzt wegen der unsystematischen Veröffentlichungspraxis von Oevermann und den Widersprüchen zwischen einzelnen Texten konnte sich eine Interpretationspraxis etablieren, welche das sture Abhaken von acht Analyseebenen mit objektiver Hermeneutik verwechselt. Gegen modische hermeneutische Aufmotzungen alter quantitativer Verfahren (z.b. Zoll 1984) gibt es jedoch keinen Schutz. Problematisch erscheint uns an der objektiven Hermeneutik zweierlei: zum einen die immer mehr zutage tretende Metaphysik der Strukturen (autonom handelnde Strukturen), zum anderen der sorglose Zugriff auf das Passepartout implizites Regelwissen. Die Metaphysik der Strukturen beinhaltet die Gefahr, daß eine von ihr bestimmte Sozialwissenschaft dem handelnden Subjekt nicht mehr die Kenntnis der Bedeutung des Gewollten selbst (Weber) verschafft, sondern ihm allein das Wollen der Struktur verständlich macht. Diese Soziologie versteht (wenn überhaupt) die Strukturen Menschen, Kultur und Geschichte harren derweil weiter einer verstehenden Soziologie (Reichertz 1986, S. 438). Und solange der Begriff implizites Wissen (auch: tacit knowledge, Habitus) nicht geklärt und umgrenzt ist, kann er immer wieder als Zaubermittel aus der Tasche gezogen werden, um heikle Fragen (scheinbar) zu beantworten was mittelfristig zur Entwertung dieses Begriffes führen wird. Das wäre besonders ärgerlich, da das Konzept des impliziten Wissens den Schlußstein der objektiven Hermeneutik bildet. 95

7 Offene Fragen Trotz des in letzter Zeit zunehmenden (blinden) Eifers, möglichst exotische Felder aufzuspüren und möglichst viel Material aufzutischen, gibt es nach wie vor einige Arbeiten, die für mehr Nachdenken plädieren (Bude 1984, 1985, Matthes 1985, Radtke 1985, Soeffner 1982 b, 1983,1984 a, 1985 b). So meint z.b. Soeffner: Wer über die Akte der Deutung nichts weiß und sich über ihre Prämissen und Ablaufstrukturen keine Rechenschaftspflicht auferlegt, interpretiert aus der Sicht wissenschaftlicher Überprüfüngspflicht einfältig, d.h. auf der Grundlage impliziter alltäglicher Deutungsroutinen und Plausibilitätskriterien (Soeffner 1985, S. 110). Leider hört man solches nur recht selten, und Soeffner selbst scheint seinem eigenen Grundsatz nicht ganz zu trauen, wenn er zugleich schreibt: Über Methoden sollte man eigentlich nichts Theoretisches schreiben. Ihre Praktikabilität und theoretische Legitimation ergeben sich vielmehr daraus, daß man sie in ihrem praktischen Verwendungszusammenhang, in der praktischen Forschungsarbeit explizit beschreibt und am Material begründet (ebd. S. 109). So richtig auf der einen Seite die Berücksichtigung der Dialektik von Methode und Gegenstand und die darin enthaltene Absage an die Entwicklung abstrakter Verfahrenstechniken ist, so wenig kann es jedoch zufriedenstellen, die Theorie (und damit letztendlich die Möglichkeit der Kritik) der Pragmatik der jeweiligen Forschungssituation und des damit einhergehenden Projektaktivismus allein zu überantworten. Halten wir uns deshalb lieber an die Forderung, die Prämissen und Bedingungen qualitativer Sozialforschung explizieren zu müssen. Vor diesem Hintergrund allerdings erweist sich die aktuelle Forschungs- und Diskussionslage als äußerst einseitig: es wird empirisch geforscht, aber methodologische Kritik oder die Forderung nach Explikation der Prämissen wird meist lächelnd abgewiesen. Demgegenüber erscheint uns eine neue Runde theoretischer Reflexion der methodologischen Grundannahmen, der Vorgehensweisen, der Standards bzw. Güte- und Geltungskriterien und der verwendeten theoretischen Begriffe von zentraler Wichtigkeit für die qualitative Sozialforschung. Dabei geht es uns nicht um die eindeutige Definition der Begriffe oder die Normierung ihrer Verwendung, sondern in einem ersten Schritt um die Forderung, in den jeweiligen Forschungs- und Verwendungszusammenhängen den theoretischen Gehalt und Kontext der in Anspruch genommenen Theoreme auszuweisen und ihre Angemessenheit in bezug auf Methode, Fragestellung und Material zum Gegenstand expliziter Reflexion zu machen. Doch kann sich diese Reflexion nicht auf die Forschungsprojekte allein beschränken. Wir halten es deshalb für notwendig, daß stärker als bisher Fallanalysen und die konkrete Forschungspraxis der qualitativen Sozialforschung und der in ihr verwendeten Theoreme zu Themen selbstkritischer Reflexion und öffentlicher Diskussion werden. Während man sich bisher meist auf die Vorführung einiger ausgewählter Musterbeispiele mit begrenztem Anspruch in Readern konzentrierte (vgl. z.b. Soeffner 1982 a, 1984, Garz/Kraimer 1983, Kohli/Robert 1984, Reichertz 1984 u.a.m.) und dies in einer Phase der paradigmatischen Etablierung qualitativer Sozialforschung durchaus angemessen war, scheint uns heute dies nicht mehr auszureichen: Thema der Auseinandersetzung und Explikation muß die jeweilige Forschungspraxis und die sie begründenden Theoreme als Ganzes sein. Allerdings kann dabei nicht darauf gehofft werden, daß auf diesem Wege die fragwürdig gewordenen wissenschaftstheoretischen Konzepte, ihre Begründungen und die damit einhergehenden Sicherheiten und Orientierungen wiedergewonnen werden könnten (vgl. Bonß/Hartmann 1985). Gewißheiten (neue oder alte) wird eine neue Runde theoretischer Reflexion nicht bringen, bestimmt jedoch mehr Argumente, mit denen die Wahl der Daten und der Auswertungsverfahren bewußter begründet werden kann. Und einige Probleme sind für die gesamte qualitative Sozialforschung zentral ganz egal, welcher Forschungsperspektive sie sich zuordnet. Werden diese Probleme mittelfristig nicht befriedigend gelöst, dann steht zu erwarten, daß die Qualitativen ihre Kreditwürdigkeit verlieren werden. Solche Probleme sind: (a) Das Problem der Beliebigkeit: Zehn Qualitative produzieren bei der Analyse der gleichen Daten zehn unterschiedliche Deutungen! Dieser Vorwurf ist nicht neu, allerdings ist er in letzter Zeit vermehrt zu hören. Das verwundert auch nicht, zeigen doch die Reader, welche die Bearbeitung des gleichen Materials durch unterschiedliche Wissenschaftler dokumentieren (z.b. Heinze et al ) ), Reichertz 1984), zu welcher Vielfalt die wissenschaftliche Praxis fähig ist. Hilfreich wäre 96

8 es, wenn die einzelnen Interpreten klarer ihre Fragestellungen zu erkennen geben würden; damit ließe sich viel Verwirrung vermeiden (Daten antworten auf unterschiedliche Fragen, wenn auch nicht alle). Zudem müßte mehr diskutiert werden, ob bestimmte Daten überhaupt sinnvoll auf bestimmte Fragen antworten können. Also: Kann man aus narrativen Interviews Deutungsmuster ermitteln? Läßt sich von transkribierten Texten einer Interaktionsszene auf die tatsächliche, alltagspraktische Interaktionsstruktur schließen? Es gibt noch viele solcher Fragen. Ein Drittes ist noch unter diesem Punkt zu vermerken: Da die qualitativen Deutungsverfahren in der Regel nicht standardisiert sind und sein wollen, müßte ein Weg gesucht werden, wie Analysen von Rezipienten nachvollzogen und überprüft werden können, soll nicht der Glaube an die Redlichkeit und das Genie des Interpreten eine unselige Wiedergeburt erfahren. Alle diese Fragen berühren Probleme, die früher mit den Begriffen Validität und Reliabilität bezeichnet wurden. Wir denken nicht wie etwa Gerhardt (1985), daß man die ausgearbeiteten Kriterien einer harten Sozialforschung auf die qualitative anwenden kann (dafür ist das Wirklichkeitsverständnis der beiden zu unterschiedlich), doch kann daraus kein everything is allright gerechtfertigt werden. (b) Das Problem der Generalisierbarkeit: Qualitative Analysen sind durch die Bank Fallanalysen, und dem eigenen Verständnis nach müssen sie es sein. Doch zwischen Fallaussagen und allgemeinem Satz klafft ein beträchtlicher Hiatus, der übersprungen sein will. Oevermanns Vorschläge zur Strukturgeneralisierung (Oevermann 1981) immunisieren aber weit mehr gegen Kritik, als daß sie überzeugen könnten. Das Verfahren der Kontrastierung (Hildenbrand 1984) wartet noch auf seine Bewährungsprobe. Wenn die Sozialforschung lediglich soziale Erscheinungen archivieren will, dann ist das Problem der Generalisierbarkeit ein Scheinproblem, will sie jedoch mehr, dann kann sie dies erst, wenn der oben beschriebene Hiatus geschlossen ist. (c) Das Problem der Ökonomisierung: Fallanalysen sind extrem zeitaufwendig. Manche Interpretationen kleiner Datenmengen nehmen Tage, Wochen oder Monate in Anspruch. Das ist besonders lästig, da das Material der Qualitativen in der Regel recht umfangreich ist. Es wird darüber nachgedacht werden müssen, wie sich der Prozeß der Datenanalyse ökonomisieren läßt. Ob allerdings der Vorschlag Oevermanns (erst extensive Fallanalysen, dann quantitative Verfahren Oevermann u.a. 1979) weiterführt, scheint uns fragwürdig. (d) Das Problem der Darstellbarkeit: Ein bislang kaum beachtetes Problem qualitativer Sozialforschung ergibt sich daraus, daß der Prozeß der Datenanalyse (=Handlung des Interpretierens) nicht in einem berichtenden Text abgebildet werden kann außer man transkribiert die zurückliegende Dateninterpretation und macht dieses Transkript zum Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung. Diese Untersuchungsstrategie führt allerdings in einen endlosen Regreß, der weder logisch noch arbeitspraktisch ein Ende finden könnte. Überscharf zeigt sich dieses Problem, will man von Sequenzanalysen (objektive Hermeneutik) berichten. Die Nichtvertextbarkeit qualitativ arbeitender Sozialforschung führt nicht nur zu oft ungerechtfertigten Vorwürfen der Interpretationsbeliebigkeit (s.o.) und der voreiligen Subsumtion, sondern auch zu dem grundsätzlichen Problem, daß qualitative Interpretationsarbeit nicht so einfach nachvollzogen und damit nur schwer überprüft werden kann. Ob eine spezielle Darstellungssprache oder ein noch zu entwickelndes Darstellungsverfahren (vgl. Nagler/Reichertz 1986) einen Ausweg zeigen, bleibt noch abzuwarten. 9) (e) Das Problem des Selbst- und Wissenschaftsverständnisses: Nicht zufällig ist die Diskussion um den Professionsbegriff neu entfacht. Zu diffus und oft auch widersprüchlich ist das Selbstverständnis der Qualitativen. Manche halten sich für Aufklärer (Heinze et al. 1981), Anwälte (Terhart 1983 b) oder Zeugen (Franzke et al. 1984), andere denken, sie seien stellvertretende Deuter (Oevermann 1983 a, Soeffner 1984 b) oder gar Geburtshelfer (Oevermann 1984, S. 136). Die eine Seite fordert Stellungnahme und Engagement, die andere erinnert an Webers Wertfreiheitspostulat. Alle diese Selbstetikettierungen weitere ließen sich hinzufügen und die damit einhergehenden erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Konzepte sind jedoch nicht nur Ausdruck unterschiedlicher, interner Ausgangspositionen, sondern sie verweisen ebenso auf das sehr ambivalente Verhältnis qualitativer Sozialforschung zur gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit. Kennzeichnend dabei ist, daß die gesellschaftspolitischen Implikationen dieser Forschungsrichtung heute kaum diskutiert werden, was jedoch das Problem nicht entschärft. Einwände, daß beispielsweise die Subjektorientierung der qualitativen Sozialforschung letztendlich doch der besseren Vergesellschaftung von Individualität diene, daß das aufgeklärte Anwaltsbewußtsein eine besonders perfide Strategie der Entmündigung darstelle oder daß um ein anderes Argu- 97

9 ment aufzunehmen das Postulat der Autonomie der Lebenswelt letztlich nichts anderes sei als die unkritische Affirmation der bestehenden Verhältnisse: diese und andere Einwände scheinen heute innerhalb der qualitativen Sozialforschung kaum der Diskussion bzw. der Differenzierung wert zu sein. Dabei wäre es nicht nur für die internen Debatten um den erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Status qualitativer Sozialforschung dienlich, wenn sie sich in Zukunft stärker der Frage nach ihrer möglichen Janusköpfigkeit stellen würde. Alle diese Fragen und es ließen sich weitere formulieren treffen die qualitative Sozialforschung im Kern. Sie kann langfristig deshalb nicht umhin, sich um Antworten auf diese Fragen zu bemühen. Allerdings dürfte der Schlachtruf Ran ans Material und die neue, einseitige Begeisterung der Qualitativen für konkrete Analysen bzw. der weitgehende Verzicht auf methodologische Reflexion kaum die notwendigen Einsichten liefern. Daß etwas passiert, daß qualitative Sozialforschung offenbar funktioniert, reicht nicht aus. Sie muß wissen, wo ihr Kopf sitzt. Daher muß die qualitative Forschungspraxis stärker als bisher von einer methodologisch reflektierten Kritik der qualitativen Sozialforscher selbst begleitet werden, um so die eigenen blinden Flecke und Aporien ans Licht zu bringen. Anmerkungen 1) Zu einer ähnlichen Einschätzung gelangt Hopf 1985, S. 86 ff. 2) Für kritische und hilfreiche Hinweise zu einer früheren Fassung dieses Textes danken wir herzlich W. Bonß, München. 3) Ein allgemeiner Überblick findet sich in Hopf Spezieller sind die Bibliographie zur Biographieforschung in Kohli/Robert 1984, S. 297 ff. und die zu einer empirisch arbeitenden Sprachsoziologie in Soeffner 1982, S. 205 ff. Einen genauen Überblick über Projekte der Biographieforschung liefert Hoerning 1984 (siehe auch: Helling 1982 u. 1984), über sprach-soziologisch orientierte Projekte informiert Reichertz ) In diesem Zusammenhang bzw. im Rahmen der Diskussion um den Textbegriff lassen sich auch eine verstärkte Rezeption und kritische Auseinandersetzung geisteswissenschaftlicher Konzepte zum Textverständnis und Verstehensansätze beobachten (vgl. z.b. Zedler 1983 a/b, Gruschka 1985). 5) Die Konversationsanalyse als selbständiges Verfahren hat in der deutschen qualitativen Sozialforschung nie eine prominente Stellung erlangen können. Zur neueren Entwicklung in Amerika siehe Heritage ) Neuerdings versucht Hildenbrand die objektive Hermeneutik in das Methodenbündel der Milieudeskription einzubeziehen (Hildenbrand 1984). Wie das im einzelnen aussehen soll, ist allerdings noch offen. 7) In Deutschland gibt es keine grammatische Form, mit der man den Sachverhalt richtig wiedergeben könnte. Denn der Erkenntnisprozeß ist weder nur aktiv noch allein passiv. Die im Griechischen vorkommende grammatische Form des Medium wäre eine adäquate sprachliche Form, doch die gibt es leider nicht im Deutschen. 8) Die in diesem Band abgedruckten Arbeiten bilden nur einen kleinen Teil der damals erstellten Interpretationen des Interviews mit einer Fernstudentin. Insgesamt dürften etwa 20 diverse Deutungen vorgelegen haben. 9) Das Problem der Darstellbarkeit haben anscheinend auch die Quantitativen. Meinefeld, der 88 quantitative empirische Forschungsberichte untersucht hat, resümiert: In den meisten der untersuchten Aufsätze fehlen wesentliche Informationen zu Methode, Instrument und Durchführung der Datenerhebung, die Wahl der Modelle der Datenanalyse wird selten begründet, und Angaben zur Verallgemeinerungsfähigkeit der Ergebnisse unterbleiben nur zu oft. Hierdurch wird dem Leser eine wesentliche Grundlage für eine eigenständige Beurteilung der Aussagekraft der Daten sowie der Gültigkeit der Interpretation entzogen er wird aus seiner Rolle eines kritischen Diskussionspartners in die eines Konsumenten unbezweifelbarer Ergebnisse gedrängt. (Meinefeld 1985). Zum Glück hat noch niemand empirisch qualitative Arbeiten unter diesem Gesichtspunkt untersucht das Resultat wäre wahrscheinlich sehr niederschmetternd. Literatur AG Bielefelder Soziologen (Hrsg.) 1973: Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Reinbek, 2 Bde. Altert, T. 1980: Zur Dynamik der Interaktionstriade Eine Fallstudie zur Struktur der sozialisatorischen Interaktion, Frankfurt, Diss. Aufenanger, S./Lenssen, M. (Hrsg.) 1986: Handlung und Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik, München (im Druck). Berger, P.L./Luckmann, T. 1969: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt. Bietau, A./Breyvogel, W./Helsper, W. 1981: Zur Selbstkrise Jugendlicher in Schule und Subkultur. In: Zeitschrift für Pädagogik, 27. Jg., H. 3, S

10 Bohnsack, R. 1983: Alltagsinterpretation und soziologische Rekonstruktion, Opladen. Bonß, W. 1982: Die Einübung des Tatsachenblicks. Zur Struktur und Veränderung empirischer Sozialforschung, Frankfurt. Bonß, W a: Kritische Theorie als empirische Wissenschaft. Zur Methodologie postkonventioneller Sozialforschung. In: Soziale Welt, 34. Jg., S Bonß, W b: Empirie und Dechiffrierung von Wirklichkeit. Zur Methodologie bei Adorno. In: Friedeburg, L./Habermas, J. (Hrsg.): Adorno-Konferenz 1983, Frankfurt, S Bonß, W./Hartmann, H. 1985: Konstruierte Gesellschaft, rationale Deutung Zum Wirklichkeitscharakter soziologischer Diskurse. In: dies. (Hrsg.): Entzauberte Wissenschaft. Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung. Göttingen (Sonderband 3, Soziale Welt), S Buchmann, M./Gurny, R. 1984: Wenn Subjektivität zu Subjektivismus wird... Methodische Probleme der neueren soziologischen Biographieforschung. In: K.Z.f.S.S. 36. Jg., S Bude, H. 1984: Rekonstruktion von Lebenskonstruktionen eine Antwort auf die Frage, was die Biographieforschung bringt. In: Kohli/Robert, S Bude, H. 1985: Der Sozialforscher als Narrationsanimateur. Kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. In: K.Z.f.S.S. 37. Jg., S Burkart, G. 1980: Strukturprobleme universitärer Sozialisation. Eine Fallrekonstruktion am Beispiel des Medizinstudiums. Frankfurt Diss. Döbert, R./Nunner-Winkler, G. 1975: Adoleszenzkrise und Identitätsbildung, Frankfurt. Enninger, W. 1984: Zur Signifikation sozialer Ordnung dargestellt am Beispiel eines sozialen Isolats. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion, Frankfurt, S Franzke, J./Engelhardt, Th./Käs, R./Murko, M. 1984: Lebensformen Nürnberger Metallarbeiter in den 20er Jahren. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion, Frankfurt, S dies a: Der Zusammenbruch der Weimarer Republik als biographisches Datum. In: Kohli/ Robert, S Garz, D. 1984: Strukturgenese und Moral, Opladen. Garz, D./Kraimer, K. (Hrsg.) 1983: Brauchen wir andere Forschungsmethoden? Beiträge zur Diskussion interpretativer Verfahren, Frankfurt. Gerhardt, U. 1985: Erzähldaten und Hypothesenkonstruktion. Überlegungen zum Gültigkeitsproblem in der biographischen Sozialforschung. In: K.Z.f.S.S., 37. Jg., S Girtler, R. 1980: Polizei-Alltag, Opladen. Girtler, R. 1983: Der Adler und die drei Punkte. Köln, Wien. Girtler, R a: Methoden der qualitativen Sozialforschung, Köln, Wien. Girtler, R b: Interaktion und Kommunikation großstädtischer Vagabunden Wiens die Wirklichkeit der Gaunersprache. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion, Frankfurt, S Grathoff, R. 1984: Milieu und Gesellschaft, Ms, Bielefeld. Gruschka, A./Geissler, H. 1982; Über die Fähigkeit von Untersuchten und Wissenschaftlern, interpretative Urteile zu validieren. In: Zeitschrift für Pädagogik, 28. Jg., H. 4, S Gruschka, A. 1985: Von Spranger zu Oevermann. Über die Determination des Textverstehens durch die hermeneutische Methode und zur Frage des Fortschritts innerhalb der interpretativen Verfahren der Erziehungswissenschaft. In: Zeitschrift für Pädagogik, 31. Jg., H. l, S Heinze, T./Klusemann, H.W./Soeffner, H.-G. (Hrsg.) 1980: Interpretationen einer Bildungsgeschichte. Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik, Bensheim. Heinze, T./Klusemann, H.W. 1980: Versuch einer sozialwissenschaftlichen Paraphrasierung am Beispiel eines Ausschnittes einer Bildungsgeschichte. In: Heinze et al., S Heinze, T./Räderscheidt, B./Rode, G. 1983: Praxisforschung in der Hochschule. In: Bildung und Erziehung 36. Jg., H. 3, S Heinze, T. /Loser, F.W./Thiemann, F. 1981: Praxisforschung. Wie Alltagshandeln und Reflexion zusammengebracht werden können, München. 99

11 Heinze, T./Thiemann, F. 1982: Kommunikative Validierung und das Problem der Geltungsbegründung. Bemerkungen zum Beitrag von E. Terhart. In: Zeitschrift für Pädagogik 28. Jg., H. 4, S Helling, I. 1982: The Life History Method. Ms., Bielefeld. Helling, I. 1984: The State of Biographical Research in German-Speaking Sociology. In: Hoerning, E. (Hrsg.): Biography and Society, Newsletter 3, Nov., S Heritage, J.C. 1985: Recent Developments in Conversation Analysis. In: Sociolinguistics, June, S Hermanns, H. 1984: Ingenieurleben Der Berufsverband von Ingenieuren in biographischer Perspektive. In: Kohli/Robert (Hrsg.), S Hildenbrand, B. 1983: Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie, Stuttgart. Hildenbrand, B. 1984: Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion im gemeinsamen familiengeschichtlichen Erzählen. Ms., Marburg. Hildenbrand, B./Müller, H./Beyer, B./Klein, D. 1984: Biographiestudien im Rahmen von Milieustudien. In: Kohli/Robert, S Hoerning, E. 1984: List of German-Speaking Projects in Biographical Research. In: Biography and Society, Newsletter 3, Nov., S Hoffmann-Riem, C. 1980: Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. In: K.Z.f.S.S., 32. Jg., S Hoffmann-Riem, C. 1984: Das adoptierte Kind. Familienleben mit doppelter Elternschaft, München. Hopf, C. 1985: Nicht-standardisierte Erhebungsverfahren in der Sozialforschung Überlegungen zum Forschungsstand. In: Kaase, M./Küchler, M. (Hrsg.): Herausforderung der empirischen Sozialforschung. Beiträge aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens des Zentrums für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim ZUMA, S Honer, A. 1983: Körper und Wissen. Die kleine Lebenswelt des Bodybilders. Magisterarbeit, Konstanz. Jost, G. 1984: Wiener Taxifahrer. Eine freie und gemütliche Berufswelt? Köln, Wien. Jüttemann, G. (Hrsg.) 1985: Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, Weinheim. Kieper, M. 1980: Lebenswelten verwahrloster Mädchen. Autobiographische Berichte und ihre Interpretationen, München. Kieper, M./Lübbers, I./Mollenbauer, K./Keckeisen, W. 1982: Vierzehnjährige Jugendliche berichten über ihre Probleme. Abschlußbericht über das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschungsprojekt Deutungsmuster und Definitionen problematischer Lebenssituationen von Jugendlichen. Ms., Göttingen. Kohli, M./Robert, G. (Hrsg.) 1984: Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven, Stuttgart. Kroner, W. 1983: Taxifahrer. Szenen einer Großstadt, Frankfurt. Küchler, M. 1980: Qualitative Sozialforschung. Modetrend oder Neuanfang? In: K.Z.f.S.S. 32. Jg., S Küchler, M. 1983: Qualitative Sozialforschung ein neuer Königsweg? In: Garz/Kraimer, S Ley, K. 1984: Von der Normal- zur Wahlbiographie. In: Kohli/Robert, S Luckmann, T. 1981: Zum hermeneutischen Problem der Handlungswissenschaften. In: Fuhrmann et al. (Hrsg.): Text und Applikation, München, S Lüders, C. 1984: Vernachlässigte Probleme erziehungswissenschaftlicher Forschung aufgezeigt anhand von vier Projekten aus der pädagogischen Jugendforschung. In: Zeitschrift für Pädagogik, 30. Jg., H. 2, S Matthes, J. 1985: Zur transkulturellen Relativität erzählanalytischer Verfahren in der empirischen Sozialforschung. In: K.Z.f.S.S., 37. Jg., S Meinefeld, W. 1985: Die Rezeption empirischer Forschungsergebnisse eine Frage von Treu und Glaube? In: Zeitschrift für Soziologie, 14. Jg., H. 4, S Moser, H. 1983: Versuch eines Resumees aus den Regensburger Diskussionen. In: Zeitschrift für 100

12 Pädagogik, 18. Beiheft: Beiträge zum 8. Kongreß der DGfE, hrsg. von D. Benner u.a., Weinheim, S Nagler, K./Reichertz, J. 1986: Kontaktanzeigen auf der Suche nach dem anderen, den man nicht kennen will. In: Aufenanger/Lenssen (im Druck). Oevermann, U./Allert, T./Konau, E./Krambeck, J. 1979: Die Methodologie einer,,objektiven Hermeneutik und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Stuttgart, S Oevermann, U. 1981: Fallrekonstruktion und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse. Ms., Frankfurt. Oevermann, U a: Hermeneutische Sinnrekonstruktion: als Therapie und Pädagogik mißverstanden, oder: das notorische strukturtheoretische Defizit pädagogischer Wissenschaft. In: Garz/Kraimer, S Oevermann, U b: Versozialwissenschaftlichung von Identitätsformationen und Verweigerung von Lebenspraxis. Ms., Frankfurt. Oevermann, U c: Zur Sache: Die Bedeutung von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse. In: Friedeburg, L./ Habermas, J. (Hrsg.); Adorno-Konferenz Frankfurt, S Oevermann, U. 1984: Kriminalistische Ermittlungspraxis als naturwüchsige Form der hermeneutischen Sinnauslegung von,,spurentexten. Eine soziologisch-strukturanalytische Umformung der Perseveranz-Hypothese. In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Symposium: Perseveranz und kriminalpolizeilicher Meldedienst. Referate und Zusammenfassungen der Diskussionsbeiträge. Wiesbaden, S Oevermann, U./Schuster, A./Simm, A. 1985: Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und Modus operandi.,spurentext -Auslegung, Tätertypen-Rekonstruktion und die Strukturlogik kriminalistischer Ermittlungspraxis. Zugleich eine Umformung der Perseveranzhypothese aus soziologisch-strukturanalytischer Sicht. Wiesbaden Plewig. H.-J./Wegner, T. 1984: Zur Genese von Devianz im frühen Jugendalter. Abschlußbericht zu einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt. Arbeitspapiere aus dem Institut für Kriminologie, Universität Heidelberg, No. 4, Heidelberg. Radtke, F.-O. 1985: Hermeneutik und soziologische Forschung. In: Bonß, W./Hartmann, H. (Hrsg.): Entzauberte Wissenschaft. Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung. Göttingen (Soziale Welt, Sonderband 3), S Reichertz, J. 1982: Laufende sprachsoziologische Forschungsprojekte. In: Sociolinguistic Newsletter, Spring, S Reichertz, J. (Hrsg.) 1984: Sozialwissenschaftliche Analysen jugendgerichtlicher Interaktion. Tübingen. Reichertz, J. 1986: Probleme qualitativer Sozialforschung. Die Entwicklungsgeschichte der Objektiven Hermeneutik, Frankfurt (im Druck). Riemann, G. 1983: Biographieverläufe psychiatrischer Patienten aus soziologischer Sicht: Eine empirische Untersuchung. Ms., Kassel. Schneider, G. 1985: Strukturkonzept und Interpretationspraxis der objektiven Hermeneutik. In: Jüttemann, G., S Schütze, F. 1983: Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, 13. Jg., H. 3, S Schütze, F. 1984: Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In: Kohli/Robert, S Schwediauer, K. 1984: Alltag im Steinhof. Leben in einer psychiatrischen Großanstalt, Köln, Wien. Simm, A. 1983: Strukturanalyse einer Familientherapie. Eine soziologisch-professionaliserungstheoretische Fallstudie, Frankfurt, Diss. Soeffner. H.-G. (Hrsg.): 1982 a: Beiträge zur empirischen Sprachsoziologie, Tübingen. Soeffner, H.-G b: Statt einer Einleitung: Prämissen einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. In: ders. (Hrsg.): Beiträge zu einer empirischen Sprachsoziologie, Tübingen, S Soeffner, H.-G. 1983: Alltagsverstand und Wissenschaft. Anmerkungen zu einem alltäglichen Mißverständnis. In: Zedler/Moser, S

13 Soeffner, H.-G. (Hrsg.): 1984: Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion, Frankfurt. Soeffner, H.-G a: Hermeneutik Zur Genese einer wissenschaftlichen Einstellung durch die Praxis der Auslegung. In: ders. (Hrsg.): Beiträge zu einer Soziologie der Interaktion, Frankfurt, S Soeffner, H.-G b: Strukturanalytische Überlegungen zur gerichtlichen Interaktion. In: Reichertz, S Soeffner, H.-G a: Emblematische und symbolische Formen der Orientierung. Ms., Hagen. Soeffner, H.-G b: Anmerkungen zu gemeinsamen Standards standardisierter und nichtstandardisierter Verfahren in der Sozialforschung. In: Kaase, M./Küchler, M. (Hrsg.): Herausforderung der empirischen Sozialforschung. Beiträge aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens des Zentrums für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim ZUMA, S Terhart, E. 1981: Intuition Interpretation Argumentation. Zum Problem der Geltungsbegründung von Interpretationen. In: Zeitschrift für Pädagogik, 27. Jg., H. 5, S Terhart, E a: Übersicht über die Beiträge. In: Zeitschrift für Pädagogik, 18. Beiheft: Beiträge zum 8. Kongreß der DGfE, hrsg. von D. Benner u.a., Weinheim, S Terhart, E b: Schwierigkeiten (mit) der,objektiven Hermeneutik. Eine Antwort auf Ulrich Oevermann. In: Garz/Kraimer, S Wahl, K./Honig, M.-S./Gravenhorst, L. 1982: Wissenschaftlichkeit und Interessen. Zur Herstellung subjektivitätsorientierter Sozialforschung, Frankfurt. Wilson, T. 1973: Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: AG Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. l: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie, Reinbek, S Zedler, P a: Empirische Hermeneutik. Eine Problemskizze. In: Zedler/Moser, S Zedler, P b: Zur Aktualität geisteswissenschaftlicher Pädagogik. In: Garz/Kraimer, S Zedler, P b: Entwicklungslinien und Kontexte interpretativer Theoriebildung. In: Zeitschrift für Pädagogik, 18. Beiheft: Beiträge zum 8. Kongreß der DGfE, hrsg. von D. Benner u.a., Weinheim, S Zedler, P./Moser, H. (Hrsg.): 1983: Aspekte qualitativer Sozialforschung. Studien zu Aktionsforschung, empirischer Hermeneutik und reflexiver Sozialtechnologie, Opladen. Zeitschrift für Pädagogik 1979: Themenheft Jugendprobleme, Jugendforschung, 25. Jg., H. 5. Zeitschrift für Pädagogik 1981; Themenheft Jugend, 27. Jg., H. 3. Zeitschrift für Pädagogik 1981 a: Themenheft Jugend und Beruf, 27. Jg., H. 5. Zeitschrift für Pädagogik 1984: Themenheft Jugendprobleme, 30. Jg., H. 2. Zoll, R. (Hrsg.) 1984: Hauptsache, ich habe Arbeit, Frankfurt.

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Vergleich und Typenbildung in der qualitativen Forschung

Vergleich und Typenbildung in der qualitativen Forschung Vergleich und Typenbildung in der qualitativen Forschung 2 Die komparative Analyse wird seit Durkheim als Königsweg der Sozialforschung verstanden, wenngleich die Frage, wie sich ihr Beitrag zu den Sozialwissenschaften

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag über die Herausgeber Uwe Flick, Prof. Dr. phi!., geb. 1956 in Heidelberg, Studium der Psychologie und Soziologie in München und Berlin. Professor für Qualitative Methoden an der Alice Salomon Fachhochschule

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit

Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit Lehren in der Weiterbildung. Eine Befragung der Lehrenden zu den Formen und Bedingungen ihrer Unterrichtstätigkeit Ausgangspunkt Von der Einsicht in die Pluralität des Lehrens in der Weiterbildung Während

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

(Aus Wolf, B. & Priebe, M. (2000). Wissenschaftstheoretische Richtungen. Landau:VEP. Gekürzt und überarbeitet)

(Aus Wolf, B. & Priebe, M. (2000). Wissenschaftstheoretische Richtungen. Landau:VEP. Gekürzt und überarbeitet) Quantitative und Qualitative Sozialforschung (Aus Wolf, B. & Priebe, M. (2000). Wissenschaftstheoretische Richtungen. Landau:VEP. Gekürzt und überarbeitet) Erklären versus Verstehen, Überprüfen versus

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung. Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung. Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz Ablaufplan - allgemeine Einführung 16.10.08 Vorstellung des Ablaufplans Allgemeine Einführung in das

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

8. Sommerschule der Fakultät EPB

8. Sommerschule der Fakultät EPB 8. Sommerschule der Fakultät EPB 8. 10. September 2011 Für Doktorand/innen und Post- Doc der Fakultät EPB der Universität Hamburg Thema: Empirische Methoden 2 Anmeldung Bitte melden Sie sich bis zum 22.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 1 von 43-14.03.14 B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Quellenangabe Fernstudium

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr