Öko-/ Bio- Siegel: Entwicklung und aktuelle Lage unter besonderer Berücksichtigung des EU- Biosiegels

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öko-/ Bio- Siegel: Entwicklung und aktuelle Lage unter besonderer Berücksichtigung des EU- Biosiegels"

Transkript

1 Öko-/ Bio- Siegel: Entwicklung und aktuelle Lage unter besonderer Berücksichtigung des EU- Biosiegels Vortrag von Christoph Peiter Juni,

2 1 Einleitung 1.1 Problemstellung 1.2 Zielsetzung 2 Gliederung Entwicklung der Öko-/ Bio Zeichen 2.1 Chronologische Entstehung 2.2 Bewertung 2.3 Vor- und Nachteile einer verpflichtenden Benutzung des europäischen Siegels 3 4 Internationales Zeichen Schlussfolgerung 2

3 Hinweiß Die Begriffe Öko(logisch) Bio(logisch) Englisch: Organic werden in diesem Vortrag synonym verwendet 3

4 Problemstellung Aktuell herrscht eine Vielfalt von über 100 Bio-/Öko- Zeichen => Informationsüberlastung der Verbraucher Verbraucherschutz warnt vor Pseudo-Biomarken in Großmärkten Einheitliche Kennzeichnung f. Bio fehlte lange Zeit Schaffung einheitlicher Zeichen (nat. u. int.) Vorhaben, EU-Siegel verpflichtend zu machen 4

5 Zielsetzung Wie ist diese Zeichenvielfalt zu bewerten? Vor- u. Nachteile einer Vereinheitlichung auf nationaler internationaler Ebene 5

6 Chronologische Entwicklung 1928 Erste Bio-Marke Demeter wird als Warenzeichen für biologisch-dynamische Produkte eingeführt Weitere Verbandszeichen in den 80ern: Biokreis, Bioland, Biopark, Ecovin, Gäa, Naturland 6

7 Entwicklung 1988 schließen sich Bio-Bauern zur Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau zusammen Einigung auf Mindeststandard in der Produktion Es folgt jahrelange ergebnislose Diskussion über ein einheitliches Zeichen für Bio-Produkte Bio-Handelsmarken in den 90ern 2002 auch bei Discountern 7

8 Bewertung Öko-/Bio-Zeichen National international 8

9 Öko-Anbauverbände Jeder Öko-Anbauverband steht für eine hohe Qualität im ökologischen Anbau Richtlinien strenger, als in der EU- Verordnung gefordert 9

10 Vorteile der Verbandszeichen Klare, einheitliche Regelungen innerhalb des Verbandes was im Anbau erlaubt ist, und was nicht Einheitliches Markenzeichen innerhalb eines Verbandes Dadurch einheitliches Auftreten auf dem Markt Wenn eigener Anbauverband höhere Ansprüche als die Konkurrenz hat, kann man damit werben 10

11 Vorteile der Verbandszeichen Verbraucher kann sich auf die Qualitäts- Standards verlassen Erkennung eines ökologisch produzierten Lebensmittels Mögliche Präferenz-Ausbildung des Verbrauchers für einen Anbauverband 11

12 Nachteile der Verbandszeichen Gleich welche Vorteile jeder Verband für sich hat, so gibt es doch keine Einheitlichkeit der Verbände untereinander Folge: Verwirrung durch viele Labels Gründe der Vielfalt: Unterschiede in der Anbauphilosophie Bestehen auf Eigenständigkeit 12

13 Handelsmarken Handelsketten haben in den letzten Jahren eigene Bio-Marken aufgebaut Einprägsame Logos und eine einheitliche Aufmachung der Verpackung erleichtern Verbrauchern Suche im Supermarkt Das eigene Sortiment kann durch Produkte von Bio-Herstellern ergänzt werden 13

14 Handelsmarken Beispiele: Edeka, Neukauf, Marktkauf: Bio- Wertkost Metro, Real, Allkauf, Extra, Comet, Multi- Center, Kaufhof: Grünes Land Plus: BioBio Rewe, Penny, HL, Minimal: Füllhorn 14

15 Handelsmarken Nachteile Handelsmarken tragen zu mehr Verwirrung im Label-Dschungel bei 15

16 Ökologisches Prüfzeichen (ÖPZ) 2000: Erstes einheitliches Zeichen der ökologischen Anbauverbände in Deutschland Einführung durch Arbeitsgemeinschaft ökologischer Landbau AGÖL und die Centrale Marketing-Gesellschaft CMA 16

17 Ökologisches Prüfzeichen (ÖPZ) Eindeutige Identifizierung von Öko-Produkten wird damit gewährleistet Eigentlich Durchbruch in Bezug auf ein einheitliches Zeichen Mehrere Faktoren führen jedoch zum Scheitern: Zu hoch empfundene Lizenzgebühr Geringer Werbe-Etat 17

18 Ökologisches Prüfzeichen (ÖPZ) Ein Jahr später entscheidet man sich, dass Zeichen aufzugeben und durch das Bio-Siegel der Bundesregierung zu substituieren ÖPZ ist nicht offen für ausländische Anbauer Die Alternative, das Zeichen stärker zu fördern, wird nicht weiter verfolgt 18

19 Deutsches Bio-Siegel 19

20 Bio-Siegel 2001 erschüttert BSE die Verbraucher Renate Künast verkündet Agrarwende Staatliches Biosiegel wird eingeführt Das Siegel ist, im Gegensatz zum ÖPZ, kostenlos und wird stärker beworben Viele Bauern stellen auf Bio um 20

21 Bio-Siegel Trotz der Einführung des Bio-Siegels in 2001 existieren dennoch alle vorher bestehenden Siegel weiter Das Bio-Siegel ist nur ergänzend auf den Verpackungen abgebildet Keine Benutzungspflicht 21

22 Bio-Siegel Die Schaffung eines einheitlichen Labels in Deutschland ist damit erreicht. Die Mindeststandards müssen erfüllt sein, alles weitere kann sein Das staatliche Siegel ist für Öko-Lebensmittel aus der gesamten Ausland gedacht (Unterschied zu ÖPZ) Spanische Tomaten, die nach den Richtlinien angebaut wurden, und in deutschen Regalen liegen, tragen das deutsche Öko-Siegel 22

23 Bio-Siegel Konkurrenz zu Verbandszeichen geschaffen Keine Notwendigkeit sich einem Verband anzuschließen, um ein populäres Bio- Label zu führen 23

24 Kritik am Bio-Siegel Sorge, dass die Produkte aus dem Ausland schlechter kontrolliert werden Deutsche Bio-Landwirte fürchten, dass Billigprodukte aus dem Ausland langfristig ihre Existenz bedrohen könnten Ausländer können zu EU-Standard produzieren, deutsche LW tun dies oft zu strengeren Bedingungen 24

25 Europäisches Öko-/Bio- Siegel In 2000: Öko-/Biosiegel durch Europäische Union Die Benutzung des Zeichens ist freiwillig Es ist kostenlos, hat sich aber bis jetzt nicht entscheidend durchgesetzt 25

26 Vor- und Nachteile einer verpflichtenden Benutzung des europäischen Siegelsio- Das EU-Siegel war und ist bis zum jetzigen Zeitpunkt freiwillig Eine Folge dieser Freiwilligkeit: Viele Staaten haben eigene, nationale Siegel aufgebaut. 26

27 Verpflichtendes EU-Siegel Es wird verstärkt darüber nachgedacht das EU-Siegel verpflichtend zu machen Dadurch soll der Absatz von Öko- Lebensmitteln verstärkt werden 27

28 Verpflichtendes EU-Siegel Vorteile: Klare Logos und Auszeichnungen machen es dem Verbraucher leichter Öko-Produkte zu erkennen EU-Logo kann als Marketing-Werkzeug europaweit verwendet werden Alle auf dem EU-Markt befindlichen Produkte lägen gleichem Standard zugrunde 28

29 Verpflichtendes EU-Siegel Vorteile: Vereinfachter Handel in EU Vereinfachter Handel international Europaweite Erkennung eines übernationalen Öko-Labels durch Verbraucher 29

30 Verpflichtendes EU-Siegel Ob das EU-Logo nun wiedergestärkt werden soll, oder nicht, ist die große Streitfrage Da das EU-Siegel in Teilen weniger streng als nationale oder private Siegel ist, stellt ein verpflichtendes EU-Logo für Manche den falschen Weg dar Es wurde sogar vorgeschlagen nationale Standards zu verbieten, um den Verbraucher nicht zu verwirren 30

31 Verpflichtendes EU-Siegel Nachteile/ Kritik: der verstärkte Gebrauch des EU-Logos kann noch mehr Verbraucher-Verwirrung stiften Geldverschwendung ein EU-Logo zu fördern, da es hinreichend viel bekannte Logos bereits gibt Anonymer als nationale/ private Zeichen Bezug zu Regionen/Herkunft wird abgeschwächt 31

32 EU-Siegel Die Standards sollen nicht zu einem Marktausschluss für Außer-EU-Produkte missbraucht werden Die IFOAM-Richtlinien sollen als äquivalent zu Eu-Richtlinien angesehen werden Dies wäre ein wichtiger Schritt zur Vereinfachung internationalen Handels 32

33 Internationales Siegel 33

34 International Federation of Organic Agriculture Movements Besteht seit : Basisrichtlinien f. ökologische Landwirtschaft und Verarbeitung / Siegel Standards sind flexibler und strenger als nationale und EU-Standards Grund: Unabhängiger von Lobbyisten Organisation nicht so schwerfällig wie Gesetzgebung 34

35 IFOAM IFOAM lässt durch Tochterorganisation IOAS Zertifizierungsorganisationen evaluieren und akkreditieren IFOAM hat 750 Mitglieder in 100 Staaten 70 Öko-Labels in Deutschland akkreditiert Vereinfacht internationalen Handel Aber: Keine Werbung mit der Akkreditierung gegenüber den Endverbrauchern 35

36 Schlussfolgerung Ob verpflichtendes EU-Siegel kommt, oder nicht: Verbot von bestehenden Zeichen unwahrscheinlich Zeichenvielfalt bleibt voraussichtlich erhalten Vielfalt kann verwirren 36

37 Schlussfolgerung Erhalt der Vielfalt aber auch wünschenswert zur Profilierung von Herstellern und Auswahl durch Verbraucher Für Handel wäre ein internationales Zeichen eine große Erleichterung Konzentrationsprozess im Öko-Sektor wird Zeichen-Vielfalt auf lange Sicht evtl. von alleine lösen 37

38 Danke führ Ihre Aufmerksamkeit! 38

Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht?

Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht? Label-Salat : Ist wirklich bio drin, wo bio drauf steht? Fachbetreuung (Verarbeitung Fleisch) f.mayer@abg.at +43 664 88424316 Königsbrunner Straße 8 2202 Enzersfeld S 1 Wir sind die Bio Garantie Vom Seewinkel

Mehr

Durchblick im Logo-Dschungel

Durchblick im Logo-Dschungel Durchblick im Logo-Dschungel eda / pixelio.de Industrie- und Handelskammer für die Pfalz Stand: Dezember 2010 1 Durchblick im Logo-Dschungel Immer mehr Produkte und Dienstleistungen sind mit immer mehr

Mehr

Supplementary Abbildung 1: Ausgewählte Beispiele für Öko-Labeling Konzepte. Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Hansen und Kull 1994, S.

Supplementary Abbildung 1: Ausgewählte Beispiele für Öko-Labeling Konzepte. Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Hansen und Kull 1994, S. Wolf, A. Supplementary information Supplementary Abbildung 1: Ausgewählte Beispiele für Öko-Labeling Konzepte Träger und Art der Vergabe Gegenstand Produkt/ Dienstleistung Unternehmen/ Institution Einzelne

Mehr

Arbeitsblätter zum Themenbereich. Entstehung, Entwicklungen, Prinzipien und Richtungen des Öko-Landbaus Recht, Richtlinien, Kontrollen

Arbeitsblätter zum Themenbereich. Entstehung, Entwicklungen, Prinzipien und Richtungen des Öko-Landbaus Recht, Richtlinien, Kontrollen Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschl. Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das Bundesministerium

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Was ist eigentlich Bio? 15 verantwortungsbewusster Landwirte (siehe Kapitel Artgerechte Tierhaltung nützt den Tieren,

Mehr

Wo Bio draufsteht ist Bio drin

Wo Bio draufsteht ist Bio drin Wo Bio draufsteht ist Bio drin 14.01.2013 Agenda 1. Ernährung in Deutschland 2. Bio-Labels 3. Staatliche Vorgaben 4. Zusammenfassung und Fazit 2 1. Ernährung in Deutschland 1.1 Das Ernährungsverhalten

Mehr

Bio: Was steckt dahinter?

Bio: Was steckt dahinter? Ernährung Bio: Was steckt dahinter? (tos) Ein Großteil der Verbraucher in Deutschland geht davon aus: Wo Bio draufsteht, ist auch bio drin. Doch wer weiß die verschiedenen Siegel und Codes zu deuten, die

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-/Bio- Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den

Mehr

Bio Bio in HEIDELBERG

Bio Bio in HEIDELBERG Bio in HEIDELBERG Bio in Heidelberg Bio in Heidelberg ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Heidelberg. Gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Landwirtschaft und Handel sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern

Mehr

Nachhaltigkeit & Landwirtschaft

Nachhaltigkeit & Landwirtschaft REZEPT FÜR VERÄNDERUNG Du kannst die Welt verändern mit jedem Bissen. Du kannst dreimal täglich abstimmen. Kauf Produkte von Firmen, die Arbeiter, Tiere und die Umwelt mit Respekt behandeln. Wähle Lebensmittel,

Mehr

Gefordert oder überfordert? Wie praktikabel sind Empfehlungen für eine klimafreundliche Ernährung?

Gefordert oder überfordert? Wie praktikabel sind Empfehlungen für eine klimafreundliche Ernährung? Gefordert oder überfordert? Wie praktikabel sind Empfehlungen für eine klimafreundliche Ernährung? Dr. Markus Keller, IFANE BAGSO-Fachtagung 27. Oktober 2010, Bonn Klimafreundlich essen und genießen 7

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Bioprodukte - Der ökologische Trend im Journal vitamin de, Nr. 67, Seite 16 und 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile

Mehr

Staatliche Bio-Siegel

Staatliche Bio-Siegel Staatliche Bio-Siegel Deutsches Bio-Siegel Mit dem Deutschen Bio-Siegel werden seit September 2001 landwirtschaftliche Erzeugnisse und verarbeitete Produkte zertifiziert die gemäß der Verordnung (EWG)

Mehr

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Förderprojekt Junges Gemüse in der / dem Schule /Kindergarten 1. Das Förderprojekt 2. Die Tüte für s Junge Gemüse 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Das Förderprojekt Darum geht s uns: Die

Mehr

BUNDESENTSCHEID GENUSSOLYMPIADE 2017

BUNDESENTSCHEID GENUSSOLYMPIADE 2017 BUNDESENTSCHEID GENUSSOLYMPIADE 2017 Station 2: LEBENSMITTELKENNZEICHNUNG - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Team Punkte JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben!

Mehr

Bio-Eigenmarken im Überblick. ja! Natürlich. Home / Aktuell

Bio-Eigenmarken im Überblick. ja! Natürlich. Home / Aktuell Lebensmittel, die nach kontrollierten biologischen Richtlinien produziert werden, erkennen Sie am betreffenden Kennzeichen am Etikett. Mit einer Vielzahl an Handelsketten steigt auch die Zahl an Logos

Mehr

Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland

Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland Moskau, 27.06.2016, Dr. Stefan Dreesmann Gesetzliche Grundlagen des Ökolandbaus in der EU Entwicklung

Mehr

Verordnung zur Gestaltung und Verwendung des Öko-Kennzeichens (Öko-Kennzeichenverordnung ÖkoKennzV)*)

Verordnung zur Gestaltung und Verwendung des Öko-Kennzeichens (Öko-Kennzeichenverordnung ÖkoKennzV)*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr. 9, ausgegeben zu Bonn am 15. Februar 2002 589 Verordnung zur Gestaltung und Verwendung des Öko-Kennzeichens (Öko-Kennzeichenverordnung ÖkoKennzV)*) Vom 6. Februar

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Drittländern nicht für Umstellungserzeugnisse mindestens 95 Gewichtsprozent ihrer Zutaten Muster Referenzfarbe auch in Schwarz-Weiß Hintergrundfarbe

Drittländern nicht für Umstellungserzeugnisse mindestens 95 Gewichtsprozent ihrer Zutaten Muster Referenzfarbe auch in Schwarz-Weiß Hintergrundfarbe Was sehen die Kennzeichnungsregelungen in den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und Nr. 889/2008 sowie in der neuen Logo-Verordnung (noch nicht im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht) vor? EU-Bio-Logo

Mehr

1. Bio-Wein in aller Munde

1. Bio-Wein in aller Munde 1. Bio-Wein in aller Munde Es erinnert an die Geschichte vom Aschenputtel. Von der schlecht angesehenen Randerscheinung zum neugierig beäugten Trendprodukt hat es nur ein paar Jahre gedauert. Aber was

Mehr

Hinweisblatt zum Handel mit Bio-Produkten (betrifft Bio-Lebensmittel und Bio-Futtermittel)

Hinweisblatt zum Handel mit Bio-Produkten (betrifft Bio-Lebensmittel und Bio-Futtermittel) Hinweisblatt zum Handel mit Bio-Produkten (betrifft Bio-Lebensmittel und Bio-Futtermittel) 1. Grundlagen Rechtsvorschriften: Die EG-Öko-Verordnung (EG-VO 834/07) sowie die Ausführungsverordnung (EG-VO

Mehr

Betriebs- und Flächenentwicklung verbandsangehöriger Bio-Erzeugerbetriebe

Betriebs- und Flächenentwicklung verbandsangehöriger Bio-Erzeugerbetriebe Betriebs- und Flächenentwicklung verbandsangehöriger Bio-Erzeugerbetriebe 2001-2003 Biobetriebe 9500 414.507 ha 467.097 ha 488.094 ha Fläche in ha 500.000 9000 8500 8000 7500 7000 7.807 8.989 9.333 2001

Mehr

Lösungen zu den Aufgaben

Lösungen zu den Aufgaben Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Alles Öko? Durchblick im Labyrinth der Öko-Kennzeichnungen

Alles Öko? Durchblick im Labyrinth der Öko-Kennzeichnungen Mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen zum Durchblick im Labyrinth der Öko-Kennzeichnung verhelfen. Sie erfahren, was sich Öko nennen darf und welche Bezeichnungen Ihnen beim Einkauf Sicherheit geben. Wenn

Mehr

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade

Fairer Handel Schüler AB 6.2. Fairtrade Im Siegeldschungel Siegelkarte 1/6 Schau dir dein Siegel genau an und diskutiere in deiner Gruppe, nach welchen dein Siegel besser ist als andere und warum so viele wie möglich mit deinem Fairtrade Siegel

Mehr

Siegel und Label im Fairen Handel

Siegel und Label im Fairen Handel Inhaltliche Aufarbeitung der Bildungsreihe von la tienda e.v. zum Thema Siegel und Label im Fairen Handel Aufbau des Artikels Einleitung Label, Markenzeichen und Gütesiegel Gütesiegel unter Kritik und

Mehr

Verbrauchererwartungen bei Öko-Lebensmitteln. Umfrage der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Verbrauchererwartungen bei Öko-Lebensmitteln. Umfrage der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Verbrauchererwartungen bei Öko-Lebensmitteln Umfrage der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Verbrauchererwartungen bei Öko-Lebensmitteln Als Interessenvertretung der Verbraucher führt die Verbraucherzentrale

Mehr

Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität. Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie

Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität. Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie Bad Kreuznach, 11.09.2012 Dr. Charlotte Hardt Vermarktungschancen Markt

Mehr

Milch, 1l Vollmilch 3,5% o. 3,8% Fett

Milch, 1l Vollmilch 3,5% o. 3,8% Fett Milch, 1l Vollmilch 3,5% o. 3,8% Fett ORT MITGETEILTES ERHEBUNGSDATUM GESCHÄFT/KETTE MARKE/HERSTELLER PREIS IN BIO VERPACKUNG Kreis) 31.07.2007 REWE Schwarzwald Vollmilch 0,89 k.a. Kreis) 31.07.2007 REWE

Mehr

Über die Autorin... I. Vorwort... III. Was sagt ein Label aus?... 7

Über die Autorin... I. Vorwort... III. Was sagt ein Label aus?... 7 Vorwort Vorwort Aufgrund der gesteigerten Mobilität und der veränderten Lebenssituation (beispielsweise durch die erhöhte Erwerbstätigkeit von Frauen) sind die Ansprüche an Lebensmittel gestiegen und haben

Mehr

Ohne Gentechnik Kennzeichnung Rechtliche Grundlagen und Marktentwicklung

Ohne Gentechnik Kennzeichnung Rechtliche Grundlagen und Marktentwicklung Ohne Gentechnik Kennzeichnung Rechtliche Grundlagen und Marktentwicklung Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 10. November 2012 München Kleine VLOG Historie Mai 2008 EGGenTDurchfG

Mehr

Essen was auf den Tisch kommt aber woher?

Essen was auf den Tisch kommt aber woher? Essen was auf den Tisch kommt aber woher? Essen was auf den Tisch kommt aber woher? Was ist Ökologischer Landbau? Kontrolle Kennzeichnung Vermarktung von Bioprodukten Ökologische Lebensmittelwirtschaft

Mehr

Bewertung der Folgenabschätzung aus unternehmerischer Perspektive

Bewertung der Folgenabschätzung aus unternehmerischer Perspektive BÖLW-Fachgespräch zur Revision der EU-Öko-Vorordnung Bewertung der Folgenabschätzung aus unternehmerischer Perspektive Auswirkungen auf die Verarbeitung/Importe: Fabian Breisinger, All Organic Trading

Mehr

Arbeitsauftrag. Ökolandbau. Klima-SnackBar. 1. Arbeitsauftrag für die Gruppe (15 Min.): Mind-Map zum ökologischen Landbau

Arbeitsauftrag. Ökolandbau. Klima-SnackBar. 1. Arbeitsauftrag für die Gruppe (15 Min.): Mind-Map zum ökologischen Landbau Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag für die Gruppe (15 Min.): Mind-Map zum ökologischen Landbau Schneiden Sie die Begriffskarten aus. Ordnen Sie die Karten inhaltlich nach Gruppen. Überlegen Sie, ob Sie noch

Mehr

Ist Ökolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft? Dipl. Agr. Ing. Urte Grauwinkel

Ist Ökolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft? Dipl. Agr. Ing. Urte Grauwinkel Ist Ökolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft? Gliederung IN SACHSEN E.V. 1. Welche Entwicklungstendenzen ergeben sich für die Landwirtschaft aus den gesellschaftlichen Anforderungen? 2. Was kann

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Inspektionsstelle (Typ C) für die Erzeugung, Verarbeitung und den Handel von Produkten der Landwirtschaft und der Aquakultur

Inspektionsstelle (Typ C) für die Erzeugung, Verarbeitung und den Handel von Produkten der Landwirtschaft und der Aquakultur Seite 1 von 5 Inspektionsstelle (Typ C) für die Erzeugung, Verarbeitung den Handel von Produkten der Landwirtschaft der Aquakultur bio.inspecta AG Ackerstrasse CH-5070 Frick Leiter: MS-Verantwortlicher:

Mehr

EIN WEGWEISER DURCH DEN DSCHUNGEL DER BIOLABELS URSULA CONZ

EIN WEGWEISER DURCH DEN DSCHUNGEL DER BIOLABELS URSULA CONZ EIN WEGWEISER DURCH DEN DSCHUNGEL DER BIOLABELS Inhaltsverzeichnis: Projektarbeit für die Weiterbildung zur Fachfrau für Bio-Gourmet-Ernährung im Handel, Gastronomie und Gesundheitsvorsorge Ausbildungsstätte:

Mehr

Unternehmensbeteiligte

Unternehmensbeteiligte Idee Tegut ist eine innovative Kette kleiner Verbrauchermärkte mit einem Schwerpunkt auf ökologische und qualitativ hochwertige Produkte. Im Zentrum der Verbrauchermärkte liegt das Biosphärenreservat Rhön.

Mehr

Ein Buch mit sieben Siegeln: Label und Zeichen. Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar des FORUM WASCHEN Fulda, den 6./7. März 2014

Ein Buch mit sieben Siegeln: Label und Zeichen. Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar des FORUM WASCHEN Fulda, den 6./7. März 2014 Ein Buch mit sieben Siegeln: Label und Zeichen Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar des FORUM WASCHEN Fulda, den 6./7. März 2014 Inhalt des Vortrags Ob Umweltzeichen, Energie-Label oder Bio-Siegel: Label,

Mehr

Ökologische Tierhaltung und Naturschutz Synergien und Konflikte

Ökologische Tierhaltung und Naturschutz Synergien und Konflikte Ökologische Tierhaltung und Naturschutz Synergien und Konflikte Ecologic Institute 16. November 2011 Quelle: Pixelio Cartoon: OL Berlin 2 Inhalt Unterschiede ökologische Tierhaltung vs. konventionelle

Mehr

Augen auf Mund zu. Überblick im Überfluss Was kann man überhaupt noch essen? Eine Verbraucherinformation von

Augen auf Mund zu. Überblick im Überfluss Was kann man überhaupt noch essen? Eine Verbraucherinformation von Augen auf Mund zu Überblick im Überfluss Was kann man überhaupt noch essen? Eine Verbraucherinformation von Sie wollen sich gesund und preiswert ernähren? Wir sagen Ihnen wie! Bunte Verpackungen mit grünen

Mehr

Überblick der Akteursszene in Berlin und Brandenburg Stärken und Schwächen bei Produzenten und Vermarktern, Vernetzungsmöglichkeiten

Überblick der Akteursszene in Berlin und Brandenburg Stärken und Schwächen bei Produzenten und Vermarktern, Vernetzungsmöglichkeiten Karolinenhof, 29.10.2013 Überblick der Akteursszene in Berlin und Brandenburg Stärken und Schwächen bei Produzenten und Vermarktern, Vernetzungsmöglichkeiten Michael Wimmer Fördergemeinschaft Ökologischer

Mehr

Transparenz bei tierischen Produkten. Claudia Sprinz, Sprecherin Online Einkaufsratgeber www.marktcheck.at Wien, 3. 6. 2013

Transparenz bei tierischen Produkten. Claudia Sprinz, Sprecherin Online Einkaufsratgeber www.marktcheck.at Wien, 3. 6. 2013 Transparenz bei tierischen Produkten Claudia Sprinz, Sprecherin Online Einkaufsratgeber www.marktcheck.at Wien, 3. 6. 2013 1 Übersicht marktcheck.at und Tierschutz Kritik: Greenwashing und fehlende Infos

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Bayerisches Bio-Siegel

Bayerisches Bio-Siegel Bayerisches Bio-Siegel Das vom Freistaat Bayern verliehene Bio-Siegel mit Herkunftsnachweis steht für über den gesetzlichen Standards liegende Leistungsinhalte dreistufiges Kontrollsystem einen lückenlosen

Mehr

Verwendungsbestimmungen der Markenzeichen der Austria Bio Garantie GmbH (ABG)

Verwendungsbestimmungen der Markenzeichen der Austria Bio Garantie GmbH (ABG) Verwendungsbestimmungen der Markenzeichen der Austria Bio Garantie GmbH (ABG) FN 78753p, DVR-Nr.: 0921157 www.abg.at Der Auftraggeber ist nach erfolgter Kontrolle und/oder Zertifizierung berechtigt, die

Mehr

Durchblick im Logo- Dschungel

Durchblick im Logo- Dschungel Durchblick im Logo- Dschungel eda / pixelio.de Inhaltsverzeichnis Durchblick im Logo-Dschungel... 3 Die wichtigsten Umweltzeichen... 5 Das EU-Bio-Siegel ( Sternenblatt )... 5 Das EU-Ecolabel ( Euro-Blume

Mehr

Die Reform des Saat- und Pflanzgutrechts der EU

Die Reform des Saat- und Pflanzgutrechts der EU 1 Die Reform des Saat- und Pflanzgutrechts der EU - Ziele und Forderungen aus niedersächsischer Sicht - Dr. Cord Stoyke Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Gliederung 2 1. Einleitung 2. Pflanzenzucht

Mehr

Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht. Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit

Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht. Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher Sicht Dr. Karin Gromann Bundesministerium für Gesundheit Was bedeutet Nachhaltigkeit? Was bedeutet Nachhaltigkeit für Kosmetika Nachhaltige Kosmetik aus rechtlicher

Mehr

Lebensmittel in der Diskussion - Was muss sich ändern?

Lebensmittel in der Diskussion - Was muss sich ändern? Lebensmittel in der Diskussion - Was muss sich ändern? 11. November 2013 Evangelische Akademie Villigst Unsere Lebensmittel sicher, nachhaltig und wertvoll? Bernhard Burdick 11.11.2013 1 Die Verbraucherzentralen

Mehr

BIO kinderleicht erklärt!

BIO kinderleicht erklärt! BIO kinderleicht erklärt! Arbeitsunterlage für den Sachunterricht FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH. WIR SIND EUROPAMEISTER! Nicht

Mehr

WhitePaper. Handelsmarken im Lebensmittelbereich. Produktangebot richtet sich immer mehr nach Kundenbedürfnissen. Dezember 2017

WhitePaper. Handelsmarken im Lebensmittelbereich. Produktangebot richtet sich immer mehr nach Kundenbedürfnissen. Dezember 2017 WhitePaper Handelsmarken im Lebensmittelbereich Produktangebot richtet sich immer mehr nach Kundenbedürfnissen Dezember 2017 Autor: Heidi Neubert Shopper Research Experte Ipsos Marketing Research HANDELSMARKEN

Mehr

ERGEBNISSE MARKTCHECK

ERGEBNISSE MARKTCHECK 0,12 je Tasse 0,14 je Tasse ERGEBNISSE MARKTCHECK Kaffee und Tee aus Fairem Handel Angebot und Preisvergleich Stand September 2017 2 Inhalt ERGEBNISSE MARKTCHECK Kaffee und Tee aus Fairem Handel Angebot

Mehr

Öko. Einkaufsleitfaden. Alles Öko? Durchblick im Labyrinth der Öko-Kennzeichnungen

Öko. Einkaufsleitfaden. Alles Öko? Durchblick im Labyrinth der Öko-Kennzeichnungen Öko Einkaufsleitfaden Alles Öko? Durchblick im Labyrinth der Öko-Kennzeichnungen Was ist ökologischer Landbau? Der ökologische Landbau ist eine besonders umweltund ressourcenschonende Form der Landwirtschaft,

Mehr

Rüdiger Brügmann Bioland e.v. Koordinationsstelle Biomilch

Rüdiger Brügmann Bioland e.v. Koordinationsstelle Biomilch Rüdiger Brügmann Bioland e.v. Koordinationsstelle Biomilch Geschäftsstelle Augsburg Tel. 0821/ 34680-118, Fax -181 ruediger.bruegmann@bioland.de Wo kommt eigentlich die ganze Bio-Milch her? Süddt. Milchviehtag,

Mehr

Bio wird sichtbar. Sabine Mayr Geschäftsführung BIO AUSTRIA Vorarlberg. BIO AUSTRIA DIE Organisation der Biobäuerinnen & -bauern

Bio wird sichtbar. Sabine Mayr Geschäftsführung BIO AUSTRIA Vorarlberg. BIO AUSTRIA DIE Organisation der Biobäuerinnen & -bauern DIE Organisation der Biobäuerinnen & -bauern Bio wird sichtbar Sabine Mayr Geschäftsführung BIO AUSTRIA Vorarlberg Im landwirtschaftlichen Umfeld Österreichs Österreich ist das Bio-Land Nr.1 in Europa

Mehr

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:...

Vom Interviewer auszufüllen: Interview geführt am:... (Datum) Fragebogennummer: Version 1 Name des Interviewers:... Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Version B Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft Leitung: Prof. Dr. Monika Hartmann Vom Interviewer

Mehr

HAMBURGER GETREIDEBÖRSE DER VORSTAND

HAMBURGER GETREIDEBÖRSE DER VORSTAND HAMBURGER GETREIDEBÖRSE DER VORSTAND Adolphsplatz 1(Börse), Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Zusatzbestimmungen für den Handel mit Biogetreide

Mehr

Informationsblatt Ö kologischer Landbau

Informationsblatt Ö kologischer Landbau Informationsblatt Ö kologischer Landbau Was ist ökologischer Landbau? Der Leitgedanke der ökologischen Landwirtschaft ist die landwirtschaftliche Produktion im Einklang mit der Natur. Die ökologischen

Mehr

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die beiden Label werden vorgestellt. Die SuS bilden Zweiergruppen. Ein Schüler erhält den Lückentext über Suisse Garantie, der andere über Bio Suisse. Zuerst lösen

Mehr

AUSLOBUNG OHNE GENTECHNIK

AUSLOBUNG OHNE GENTECHNIK 1. Tag des deutschen Sojas - Dasing - 5. u. 6. August 2010 AUSLOBUNG OHNE GENTECHNIK DAS AIGNER-SIEGEL IM EINSATZ VLOG VERBAND LEBENSMITTEL OHNE GENTECHNIK Aktueller Sachstand zur Auslobung mit dem Label

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Bio aus Bayern - wo stehen wir im heimischen Markt und wo wollen wir hin? Erster Runder Tisch BioRegio

Mehr

Biolandbau und Bio-Markt in Japan und Deutschland

Biolandbau und Bio-Markt in Japan und Deutschland Ayumi KODAMA Universität Hohenheim Tokyo University of Agriculture 1. Einleitung 2. Biolandbau in der Welt 3. Biolandbau in der EU und in Asien 4.Vergleich: Bio in Deutschland und Japan 5. Unterschiedliche

Mehr

Bio-Saatgut - ein Schritt in die richtige Richtung Christine Arncken, Andreas Thommen

Bio-Saatgut - ein Schritt in die richtige Richtung Christine Arncken, Andreas Thommen Bio-Saatgut - ein Schritt in die richtige Richtung Christine Arncken, Andreas Thommen Pionier-Institut des Ökolandbaus seit 30 Jahren www.fibl.org Gesunder Gesamtzusammenhang Gesundes Saatgut biologischer

Mehr

Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie

Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie Steffen Jakobs Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie Eine Unternehmensbefragung Diplomica Verlag Steffen Jakobs Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen

Mehr

Eine Welt, Unsere Welt. Judith Krauß Institut für Entwicklungspolitik (IDPM) Universität Manchester, Großbritannien

Eine Welt, Unsere Welt. Judith Krauß Institut für Entwicklungspolitik (IDPM) Universität Manchester, Großbritannien Eine Welt, Unsere Welt Judith Krauß Institut für Entwicklungspolitik (IDPM) Universität Manchester, Großbritannien Herzlich willkommen! 1) Vorstellung 2) Eine Welt, Unsere Welt 3) Kontext: Nicaragua 4)

Mehr

Bilanzpressekonferenz IFOAM, BÖLW & BNN

Bilanzpressekonferenz IFOAM, BÖLW & BNN Bilanzpressekonferenz IFOAM, BÖLW & BNN Stefan Zwoll, BÖLW Elke Röder, BNN Dr. Hans-Christoph Behr, AMI Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, BÖLW Dr. Helga Willer, FIBL Markus Arbenz, IFOAM Öko-Landbau in Deutschland

Mehr

Mai TNS Emnid Das Political Image Social der deutschen Landwirtschaft

Mai TNS Emnid Das Political Image Social der deutschen Landwirtschaft Das Image der deutschen Landwirtschaft Mai 2012 Das Political Image Social der deutschen Landwirtschaft 1 Studiensteckbrief Institut Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Telefonbefragung (CATI ad hoc)

Mehr

Novellierung der Fertigpackungsverordnung -Vortrag im Rahmen der Vollversammlung für das Eichwesen 2014-

Novellierung der Fertigpackungsverordnung -Vortrag im Rahmen der Vollversammlung für das Eichwesen 2014- Novellierung der Fertigpackungsverordnung -Vortrag im Rahmen der Vollversammlung für das Eichwesen 2014- Maria Referat VIC2 Akkreditierung, Messwesen, Fachaufsicht PTB und BAM Deutsches Recht Verordnung

Mehr

Nachhaltige Produkte bei Transgourmet. Stand: 6. April 2017

Nachhaltige Produkte bei Transgourmet. Stand: 6. April 2017 bei Transgourmet Stand: 6. April 2017 Für mehr Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln Alternativen zu konventionell erzeugten Lebensmitteln Tierwohl Bioland MSC Bio Siegel & Zertifikate Naturland Fairtrade ASC

Mehr

Kurze Geschichte des Biolandbaus Christoph Schinagl

Kurze Geschichte des Biolandbaus Christoph Schinagl Kurze Geschichte des Biolandbaus Christoph Schinagl Plankstetten, 07.02.2017 Entwicklung der Landwirtschaft in Europa bis zum 20.Jh. Kartoffel Klee Zucht: Saatgut &Tier Ertragszuwächse? Tierhaltung Mistdüngung

Mehr

Stand der Entwicklung einer Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau in Deutschland

Stand der Entwicklung einer Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau in Deutschland Stand der Entwicklung einer Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau in Deutschland Jürn Thünen-Institut für Betriebswirtschaft 7. Jahrestagung zum ökologischen Landbau, Bernburg Seite 1 Regionale und nationale

Mehr

BIO LEBENSMITTEL. Eine neue Kategorie von Lebensmitteln? Lebensmittelrechtliche und qualitative Aspekte

BIO LEBENSMITTEL. Eine neue Kategorie von Lebensmitteln? Lebensmittelrechtliche und qualitative Aspekte Garmisch 29.09. 02.10 2009 BIO LEBENSMITTEL Eine neue Kategorie von Lebensmitteln? Lebensmittelrechtliche und qualitative Aspekte Prof. Dr. W.-R. Stenzel Institut für Lebensmittelhygiene - FU Berlin Wissenschaftliche

Mehr

Produktkennzeichnung

Produktkennzeichnung Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

EKOSeedForum Europäische Tagung zu Öko- Saatgut, ökologischer Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenvielfalt

EKOSeedForum Europäische Tagung zu Öko- Saatgut, ökologischer Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenvielfalt EKOSeedForum Europäische Tagung zu Öko- Saatgut, ökologischer Pflanzenzüchtung und Kulturpflanzenvielfalt 20. 22. März, Posen, Polen 30 Jahre Ökologisches Saatgut und Entwicklung von bio-dynamischen Sorten

Mehr

Zum Infostand von Öko-Käufern im Supermarkt

Zum Infostand von Öko-Käufern im Supermarkt Geographie Christine Volk-Uhlmann Zum Infostand von Öko-Käufern im Supermarkt Was Öko-Käufer wissen und was sie zu wissen glauben Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

THEMENFELD: UMWELT NACHHALTIGER KONSUM

THEMENFELD: UMWELT NACHHALTIGER KONSUM 1 THEMENFELD: UMWELT NACHHALTIGER KONSUM Unterrichtsmaterial für das Fach Ökonomische Bildung Gymnasium Klassen 5 8 2 INHALTSVERZEICHNIS ZUM THEMA Umwelt Nachhaltiger Konsum Weiterführende Informationen

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Die Geschichte stets fortschrittlicher Pionierarbeit

Die Geschichte stets fortschrittlicher Pionierarbeit Die Geschichte stets fortschrittlicher Pionierarbeit 1980 Verarbeitung von ökologisch erzeugter Milch 1908 Gründung 1986 Unverstrahltes Futter für Kühe der Andechser Milchlieferanten 1995 Zertifizierung

Mehr

Nanomaterialien in Verpackungen Potential und Risiken?

Nanomaterialien in Verpackungen Potential und Risiken? Archived at http://orgprints.org/22365/ Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Nanomaterialien in Verpackungen

Mehr

Begriffserläuterungen/Rechtliche Rahmenbedingungen

Begriffserläuterungen/Rechtliche Rahmenbedingungen Anhang 2: Begriffserläuterungen/Rechtliche Rahmenbedingungen 1 Lebensmittelqualität Die Qualität eines Lebensmittels wird bestimmt durch die Gesamtheit seiner wertbestimmenden Eigenschaften (Qualitätskriterien)

Mehr

Positionspapier. engineering Card Instrument zur Förderung der internationalen Mobilität von Ingenieuren

Positionspapier. engineering Card Instrument zur Förderung der internationalen Mobilität von Ingenieuren Positionspapier engineering Card Instrument zur Förderung der internationalen Mobilität von Ingenieuren Februar 2011 Januar 2011 Positionspapier engineering Card 1 Einleitung Die Europäische Union verfolgt

Mehr

PLANSPIEL: DIE LEBENSMITTELAMPEL

PLANSPIEL: DIE LEBENSMITTELAMPEL PLANSPIEL: DIE LEBENSMITTELAMPEL Kennzeichnung von Lebensmitteln in der EU Spielmaterialien Inhalt Szenario 2 Rollenprofile 4 Factsheet für Lobbygruppen 27 Namenschilder 28 Tischschilder 32 SPIELSZENARIO:

Mehr

Mehrweg und Einweg beim Namen nennen - Einführung einer Kennzeichnungsverordnung für Getränkeverpackungen

Mehrweg und Einweg beim Namen nennen - Einführung einer Kennzeichnungsverordnung für Getränkeverpackungen Berlin, 2. Juni 2014 Mehrweg und Einweg beim Namen nennen - Einführung einer Kennzeichnungsverordnung für Getränkeverpackungen Jürgen Resch Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e.v. Wer ist die DUH?

Mehr

Name: Schweizer Nahrungsmittel-Labels

Name: Schweizer Nahrungsmittel-Labels Hinweis Eine Übersicht über alle Labels kann beim Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID) bestellt oder als PDF-Dokument heruntergeladen werden: www.lid.ch > Service > PDF-Dokumente > Minibroschüren

Mehr

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln?

Getränke: Wie viel fair steckt in fairen Lebensmitteln? El Puente Eiskaffee 230 ml 1,85 (Weltladen) EL PUENTE GmbH Lise-Meitner-Str. 9 D-31171 Nordstemmen - laut Zutatenliste 6 % - laut Herstellerangabe 60 % [ ] haben wir uns auf der Verpackung bewusst gegen

Mehr

Produkte am nachhaltigen Weg

Produkte am nachhaltigen Weg Produkte am nachhaltigen Weg Mehrwert und Erkennbarkeit 3. ÖGUT-Themenfrühstück Mag a Andrea Ebner Wien, 7. Dezember 2006 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, www.oegut.at Tel: +43/1/3156393,

Mehr

Das Los der Plastiktüte

Das Los der Plastiktüte Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Umweltschutz 28.10.2016 Lesezeit 4 Min. Das Los der Plastiktüte Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten drastisch einschränken und hofft,

Mehr

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1 Hans-Dieter Bader Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! 02.09.2015 I 1 Dem Kunden immer einen Schritt voraus sein! Wissen was dieser will, bevor er selbst es weiß! Das ist der Traum eines

Mehr

Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat

Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat Meinungen zur Landwirtschaft und zu Glyphosat Datenbasis: 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahre Erhebungszeitraum: 20. und 21. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Greenpeace

Mehr

Bestandsobergrenzen. verbindlicher Freiluftauslauf bei Geflügel, geringere Bestandsdichte bei Geflügel und Schwein. Weidegang bzw.

Bestandsobergrenzen. verbindlicher Freiluftauslauf bei Geflügel, geringere Bestandsdichte bei Geflügel und Schwein. Weidegang bzw. Marke Fleischart erhältlich Tierhaltung Fütterung Schlachtung Sonstiges Astenhof Beschränkung zulässige Arzneimittel Bio-Wertkost Biokreis Bioland Lamm, Ba-Wü, Berlin, BB, HH, MV, NI, NRW, RLP, Saarland,

Mehr

Gibt es faire Preise für die Biobauern?

Gibt es faire Preise für die Biobauern? Gibt es faire Preise für die Biobauern? Zur aktuellen Debatte in Österreich Christoph Gleirscher, Geschäftsführung BIO AUSTRIA 0. einige zentrale Eckdaten zu Bio in Österreich 1. Annäherungen an den Begriff

Mehr

Die EU-Agrarpolitik und die WTO Rückblick und aktuelle Entwicklungen

Die EU-Agrarpolitik und die WTO Rückblick und aktuelle Entwicklungen Die EU-Agrarpolitik und die WTO Rückblick und aktuelle Entwicklungen Dr. Steffen Beerbaum Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2 1. Entwicklung der EU-Agrarpolitik 2. Warum

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

DAkkS - Kalibrierung von Werkstoffprüfmaschinen

DAkkS - Kalibrierung von Werkstoffprüfmaschinen DAkkS - Kalibrierung von Werkstoffprüfmaschinen 08.06.2015 www.hegewald-peschke.de 1 1. Einführung 2. Rückblick Deutscher Kalibrierdienst DKD 3. Entstehung der DAkkS 4. Symbole 5. Werks- oder DAkkS-Kalibrierung

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr