Aufbau einer zentralen Datensammelstelle für f r das Förderprogramm Controlling in der Suchthilfe NRW

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbau einer zentralen Datensammelstelle für f r das Förderprogramm Controlling in der Suchthilfe NRW"

Transkript

1 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Aufbau einer zentralen Datensammelstelle für f r das Förderprogramm Controlling in der Suchthilfe NRW Workshops September 2005 zur Datenerfassung und Datenauswertung Eike Neumann Marcus-Sebastian Martens

2 Themenschwerpunkte des Workshops Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Auftrag des ISD Übersicht der verwendeten Doku-Systeme Einrichtungsübergreifende Auswertungen Erläuterungen zum Deutschen Kerndatensatz (wo muss was dokumentiert werden) :30 Uhr PAUSE --- Erläuterungen zum Sachbericht und zur einrichtungsbezogenen Auswertung Auswertungswünsche der Einrichtungen Dokumentationswünsche der Einrichtungen :30 Uhr

3 Aufgaben der zentralen Datensammelstelle Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Bezirksregierung Verwendungsnachweis Einrichtung x Einrichtung y Einrichtung z KDS Auswertung KDS Auswertung KDS Auswertung Berichtswesen MAGS Kienbaum Consulting Datensatz für das Berichtswesen ISD KDS in aggregierter Form IFT

4 Datensatz für das Berichtswesen I Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Gesamteinrichtung Einrichtu ng Trägerschaft zuständiger Spitzenverband Einrichtungseinheiten der Gesamteinrichtung Übermittlung von Klientendaten zusätzliche Informationen zur Einrichtung Drogenberatungsstelle mit mindestens einer Grundförderung Zielgruppe Höhe der bewilligten Förderung(en) Anzahl der direkt landesgeförderte VZÄ Budget der Einrichtung / Einrichtungseinheit Anzahl der fest angestellten VZÄ, differenziert nach Berufsgruppe Anzahl der MA in Fort- und Weiterbildung Qualifikation der MA Einwohnerzahl am Sitz der Einrichtung Erreichbarkeit d er Einrichtung

5 Datensatz für das Berichtswesen II Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Zusammengefasste Einrichtungseinheit (siehe Erläuterungen) Höhe der bewilligten Förderung(en) Anzahl der direkt landesgeförderte VZÄ Budget der Einrichtung / Einrichtungseinheit Anzahl der fest angestellten VZÄ, differenziert nach Berufsgruppe Betreuungsbezogene Kennzahlen Geschlecht Staatsangehörigkeit Alter Partnerbeziehung bei Betreuungsbeginn höchster Schulabschluss Wohnsituation bei Betreuungsbeginn Suchtspezifische Hilfe Art der bereits in Anspruch genommenen suchtspezifischen Hilfe Erwerbsstatus bei Betreuungsbeginn Hauptdiagnose Betreuungsart in der eigenen Einrichtung Betreuungsart in anderer Einrichtung Beendete Betreuungen Art der Beendigung Konsumstatus am Betreuungsende Erwerbsstatus am Betreuungsende Wohnsituation am Betreuungsende Partnerbeziehung bei Betreuungsende

6 Datensatz für das Berichtswesen III Institut für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung

7 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Verteilung der Doku-Systeme Workshops NRW 58% 58% 25% 20% 10% 7% 3% 4% 3% 3% Ebis Horizont IsdKDS PatFak anderes Institut für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung

8 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Ausgewählte einrichtungsübergreifende Auswertungen Stand des Dateneinganges zum beim Institut für f r Interdisziplinäre re Sucht und Drogenforschung (ISD)

9 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Grundzüge des klientenbezogenen deutschen Kerndatensatzes (KDS-K) der KDS-K ist eine betreuungsbezogene, also nicht klientenbezogene Erfassung von Grunddaten der KDS-K wird ab dem zweiten Kontakt zu einer neu aufgenommenen Betreuung erhoben, also nicht bei Einmalkontakten der KDS-K ist bei Menschen mit eigenständiger Suchtproblematik zu erheben

10 3.2 Items zum Kerndatensatz Klienten Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Aufnahme 1.1 Verwaltungsdaten/ Zugangsbedingungen Betreuungsbeginn, Datum W iederaufnahme in dieser Einrichtung Jemals zuvor suchtbezogene Hilfe beansprucht Vermittlung.. 1 Ohne Vermittlung 2 Familie/ Freunde 3 Arbeitgeber, Betrieb/ Schule 4 Niedergelassener Arzt/ Psychotherapeut 5 Krankenhaus 6 Stationäre Suchteinrichtung 7 Suchtberatung 8 Andere Beratungsdienste (z.b. Allg. Sozialer Dienst/ Jugendamt/ Erziehungsberatung/ Arbeitsamt) 9 Justizbehörde/ Soziale Verwaltung 10 Abstinenz/ Selbsthilfegruppe 11 Kosten-/ Leistungsträger 12 Sonstiges

11 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Kosten-/ Leistungsträger Pauschal/ institutionell finanziert Selbstzahler Rentenversicherung Krankenversicherung Sozialhilfe/Jugendhilfe Sonstige Gesetzliche Grundlagen 1 Freiwillige Behandlung 2 BtMG 3 Andere strafrechtliche Grundlage 4 Zivilrechtliche Grundlage 5 Psych-KG/ Landesunterbringungsgesetz

12 1.2 Vorgeschichte Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Entgiftung/Entzug Anzahl Abschluss der letzten Behandlung: Substitutionsbehandlung Anzahl Abschluss der letzten Behandlung: Ambulante Entwöhnungsbehandlungen Anzahl Abschluss der letzten Behandlung: Stationäre Entwöhnungsbehandlungen Anzahl Abschluss der letzten Behandlung: Teilstationäre Entwöhnungsbehandlungen Anzahl Abschluss der letzten Behandlung: planmäßig/ unplanmäßig planmäßig/ unplanmäßig planmäßig/ unplanmäßig planmäßig/ unplanmäßig planmäßig/ unplanmäßig

13 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 1.3 Soziodemographische Anga ben Alter bei Betreuungsbeginn (in Jahren) Geschlecht 1 Männlich 2 W eiblich Familienstand 1 Ledig 2 Verheiratet, zusammenlebend 3 Verheiratet, getrenntlebend 4 Geschieden 5 Verwitwet

14 1.3.4 Partnerbeziehung Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 1 Alleinstehend 2 Zeitweilige Beziehung(en) 3 Feste Beziehung Lebenssituation 1 Alleinlebend 2 Mit Elternteil 3 Mit Kindern 4 Mit Partne r/ -in 5 Mit Partner/ -in und Kindern 6 Mit Freunden/ Bekannten 7 Mit sonstigen Personen Staatsangehörigkeit 1 Deutsche(r) 2 Bürger eines EU-Landes 3 Sonstige

15 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Zeitlich überwiegende Wohnsituation in den letzten 6 Monaten 1 Selbständiges Wohnen 2 Bei Angehörigen/ Eltern 3 Betreutes Wohnen 4 Heim / Klin ik 5 JVA 6 Ohne Wohnung 7 Sonstiges Höchster bisher erreichter Schulabschluss 1 Ohne Schulabschluss abgegangen 2 Sonderschulabschluss 3 Hauptschul-/ Volksschulabschluss 4 Realschulabschluss/ Polytechnische Oberschule 5 (Fach-)Abitur 6 Hochschulabschluss 7 Anderer Schulabschluss

16 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Erwe rbstätigkeit 1 Auszubildende (r) 2 Angestellte(r), Beamte(r) 3 Arbeiter/ Facharbeiter 4 Selbständige(r), Freiberufler 5 Mithelfende(r) Familienangehörige(r) 6 Arbeitslose(r) 7 Schüler/ Student 8 Hausfrau/ Hausmann 9 Rentner 10 Berufliche Rehabilitation 11 Sonstige Erwerbslose 12 Sonstige

17 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Diagnosen Hauptdiagnose (1 Diagnose aus 2.2, 2.4, 2.5, 2.6) ( ). Eine Liste der zu codierenden Stoffgruppen befindet sich im entsprechenden Abschnitt der Erläuterungen zu den Items. Diagnosen Sucht/ Eßstörungen/ Spielen nach ICD 10 mit Differenzierung nach Substanzen Diagnose 1 Sucht/ Eßstörungen/ Spielen Diagnose 2 Sucht/ Eßstörungen/ Spielen Diagnose 3 Sucht/ Eßstörungen/ Spielen Diagnose 4 Sucht/ Eßstörungen/ Spielen ( ). ( ). ( ). ( ).

18 Sucht-Diagnosen I Substanzgruppen: F10 Alkohol F11 Opiate F12 Cannabinoide F13 Sedativa und Hypnotika F14 Kokain F15 andere Stimulantien F16 Halluzinogene F17 Tabak F18 flüchtige Lösungsmittel F19 multipler Substanzgebrauch Institut für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung

19 Sucht-Diagnosen II Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung F1x.1 schädlicher Gebrauch die Diagnose erfordert eine tatsächliche Schädigung der psychischen oder physischen Gesundheit des Konsumenten Negative soziale Folgen durch das Konsumverhalten oder Ablehnung des Konsumverhaltens durch Mitmenschen oder Gesellschaft sind kein Beweis für die Diagnose schädlicher Gebrauch

20 Sucht-Diagnosen III Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung F1x.2 Abhängigkeitssyndrom; mindestens 3 aus 8 Kriterien müssen innerhalb des letzten Jahres erfüllt gewesen sein: (1) Wunsch oder Zwang Substanzen zu konsumieren (2) Kontrollverlust bezüglich des Beginns, des Endes und der Menge des Konsums (3) Konsum mit dem Ziel Entzugssymptome zu mildern (4) Entzugssyndrom (5) Toleranzentwicklung (6) Eingeengte Verhaltensmuster im Umgang mit der Substanz (7) Vernachlässigung von Interessen zugunsten des Konsums (8) Eindeutige negative physische, psychische oder soziale Folgen durch den Konsum

21 Hinweis: Die Angaben 2.2.X.2 bis 2.2.x.5 sind für alle Diagnosen zu erheben, die unter bis erfasst wurden. Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 2.2.X X X.4 Art des Konsums 1 Injektion 2 Rauchen/ inhalieren 3 Essen/ trinken 4 Schnüffeln 5 Andere Jemals i.v. Konsum 1 Zu einem früheren Zeitpunkt injiziert, aber nicht während des letzten Monats 2 Gegenwärtig (während des letzten Monats) i.v. Konsum 3 Niemals i.v. Konsum Häufigkeit des Konsums 1 Im letzten Monat nicht konsumiert/gelegentlich 2 1 Tag pro Monat oder weniger 3 Bis 7mal pro Monat Tage pro Woche 5 Täglich 2.2.X.5 Erstmals konsumiert im Alter von

22 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 2.3 Hauptdiagnose Sucht/ Eßstörungen/ Spielen ( ). (1 Diagnose aus bis ) 2.4 Psychiatrische Diagnosen analog Psychiatrische Diagnose (analog 2.2) Psychiatrische Diagnose (analog 2.2) 2.5 Neurologische Diagnosen nach ICD Neurologische Diagnose Neurologische Diagnose 2.6 Andere wichtige Diagnosen nach ICD Andere wichtige Diagnose Andere wichtige Diagnose Andere wichtige Diagnose Andere wichtige Diagnose ( ). ( ). ( ). ( ). ( ). ( ). ( ). ( ).

23 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Verlauf der Betreuung Kontaktzahl (nur ambulant) Art de r Betreuung Ambulante Beratung/Behandlung Ambulante Rehabilitation (entsprechend der Empfehlungsvereinbarung»Ambulante Rehabilitation Sucht«) Entgiftung/Entzug Substitutionsbehandlung Stationäre Entwöhnungsbehandlung Krankenhausbehandlung chronisch mehrfachgeschädigter Abhängigkeitskranker (nach Psych-PV S 4) Stationäre und ambulante Formen des Betreuten Wohnens/ Notschlafstellen (nach BSHG) Arbeits- und Beschäftigungsprojekte

24 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 3.3 Ergänzende Betreuung in anderen suchtspezifischen Einrichtungen Ambulante Beratung/Behandlung Ambulante Rehabilitation (entsprechend der Empfehlungsvereinbarung»Ambulante Rehabilitation Sucht«) Entgiftung/Entzug Substitutionsbehandlung... Stationäre Entwöhnungsbehandlung Krankenhausbehandlung chronisch mehrfachgeschädigter Abhängigkeitskranker (nach Psych-PV S 4) Stationäre und ambulante Formen des Betreuten Wohnens/ Notschlafstellen (nach BSHG) Arbeits- und Beschäftigungsprojekte

25 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Abschluss 4.1 Entlassdatum Art der Beendigung 1 Planmäßiger Abschluss 2 Weitervermittlung/ Verlegung/ Wechsel in andere suchtspezifische Einrichtungen 3 Abbruch Einrichtung (disziplinarisch) 4 Abbruch Klient (ohne therapeutisches Einverständnis) 5 Strafvollzug 6 Verstorben (1 und 2 sind reguläre Formen der Beendigung)

26 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 4.3 Weitervermittlung/ Verlegung/ Wechsel in andere suchtspezifische Einrichtung Ambulante Beratung/Behandlung Ambulante Rehabilitation (entsprechend der Empfehlungsvereinbarung»Ambulante Rehabilitation Sucht«) Entgiftung/Entzug Substitutionsbehandlung Stationäre Entwöhnungsbehandlung Krankenhausbehandlung chronisch mehrfachgeschädigter Abhängigkeitskranker (nach Psych-PV S 4) Stationäre und ambulante Formen des Betreuten Wohnens/ Notschlafstellen (nach BSHG) Arbeits- und Beschäftigungsprojekte

27 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung Beschreibung der Situation bei Betreuungsende Schädlicher Konsum/ Abhängigkeit 1 Kein Problem seit Betreuungsbeginn 2 Ab stinent 3 Gebessert 4 Unverändert 5 Verschlechtert Berufliche Integration 1 Arbeitsplatz/ Ausbildungsplatz vorhanden 2 Arbeitslos 3 Nicht erwerbstätig 4 Berufliche Rehabilitation

28 Institut f für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung 5.3 Partnerbeziehung 1 Alleinstehend 2 Zeitweilige Beziehung(en) 3 Feste Beziehung 5.4 Überwiegende Wohnsituation 1 Selbständiges Wohnen 2 Bei Angehörigen/Eltern 3 Betreutes Wohnen 4 Heim/Klinik 5 JVA 6 Ohne Wohnung 7 Sonstiges

29 Standardisierter Sachbericht für den Verwendungsnachweis Einrichtungsauswertung Institut für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung

30 Auswertungswünsche der Einrichtungen Institut für r Interdisziplinäre re Sucht- und Drogenforschung

Katamnese. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 5 Soziodemographische Angaben 5.1 gegenwärtiger Familienstand

Katamnese. Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 5 Soziodemographische Angaben 5.1 gegenwärtiger Familienstand Seite 1 Datum,.. 5 Soziodemographische Angaben 5.1 gegenwärtiger Familienstand 1 ledig 2 verheiratet, zusammenlebend 3 verheiratet, getrennt lebend 4 geschieden 5 verwitwet 5.1.1 Überwiegende Partnersituation

Mehr

Auswertung der Basisdokumentation. für die Jahre 2005 und 2006

Auswertung der Basisdokumentation. für die Jahre 2005 und 2006 Auswertung der Basisdokumentation für die Jahre 2005 und 2006 Abteilung Sucht Angaben zur Anzahl und zum Geschlecht der behandelten Patienten 2005 2006 Patienten ges. 594 600 Männer 40 399 (69 %) (66,5

Mehr

-- MUSTERAUSWERTUNG --

-- MUSTERAUSWERTUNG -- REinrichtungsauswertung 2014 -- MUSTERAUSWERTUNG -- INSTITUT FÜR INTERDISZIPLINÄRE SUCHT- UND DROGENFORSCHUNG ISD-HAMBURG Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Analyse der fehlenden Angaben für 2014 (ohne Einmalkontakte)...

Mehr

Gemeinsame Entstehungsbedingungen von stoffgebundenen und nicht-stoffgebundenen Süchten

Gemeinsame Entstehungsbedingungen von stoffgebundenen und nicht-stoffgebundenen Süchten Gemeinsame Entstehungsbedingungen von stoffgebundenen und nicht-stoffgebundenen Süchten Dr. Dilek Sonntag, Dipl.-Psych. Unter Mitarbeit von Dipl.-Psych. Christina Bauer Dipl.-Psych. Anja Eichmann IFT Institut

Mehr

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Konsumverhalten und Diagnosen Peter Missel, Mitglied im DHS-Statistikausschuss Fachtagung 9. Juni 2016 Gliederung 1. Allgemeines 2. Items zum Konsummuster und zu suchtbezogenen

Mehr

Jahresbericht 2016 Ev. - luth. Fachambulanz Sucht Ostfriesland - Nord Fachambulanz Sucht Aurich Fachambulanz Sucht Norden Fachambulanz Sucht Wittmund

Jahresbericht 2016 Ev. - luth. Fachambulanz Sucht Ostfriesland - Nord Fachambulanz Sucht Aurich Fachambulanz Sucht Norden Fachambulanz Sucht Wittmund Jahresbericht 2016 Ev. - luth. Fachambulanz Sucht Ostfriesland - Nord Fachambulanz Sucht Aurich Fachambulanz Sucht Norden Fachambulanz Sucht Wittmund Diakonie für Menschen www.fachstellesucht.de mail@fachstellesucht.de

Mehr

DHS Fachkonferenz 2016 in Erfurt

DHS Fachkonferenz 2016 in Erfurt DHS Fachkonferenz 2016 in Erfurt Workshop KDS 3.0 Teil B: Praktische Auswirkungen Michael Strobl, GSDA GmbH, München Auch beim Item Weitervermittlung in/zu werden keine alten Daten übernommen!!! GSDA

Mehr

Dietmar Kemmann, Diakonie Krankenhaus Harz Martina Fischer, AHG Kliniken Daun Altburg. 29. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v.

Dietmar Kemmann, Diakonie Krankenhaus Harz Martina Fischer, AHG Kliniken Daun Altburg. 29. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Dietmar Kemmann, Diakonie Krankenhaus Harz Martina Fischer, AHG Kliniken Daun Altburg 29. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Fachverband Sucht e.v. 1 Beteiligte Einrichtungen der Katamnese:

Mehr

Bogen zur Hilfebedarfserfassung für das Persönliche Budget (HEB-pB)

Bogen zur Hilfebedarfserfassung für das Persönliche Budget (HEB-pB) Anlage 5 zu den Gemeinsamen Handlungsempfehlungen zur weiteren Umsetzung des Persönlichen Budgets für seelisch behinderte Menschen in Oberbayern Anschrift des Kostenträgers: Anschrift des/der Budgetnehmers/in:

Mehr

Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt

Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt - Auswertung zum 30.06.2007-26.02.2008 Beschäftigte der Virtuellen Werkstatt 81 22 2 Beschäftigte davon beendet

Mehr

Abschlussbogen. (Stand 2017) Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung

Abschlussbogen. (Stand 2017) Thüringer Suchthilfestatistik Pathologisches Glücksspielen. Seite 1. Datum,.. 4 Abschlussdaten. 4.1 Dauer der Betreuung Seite 1 Datum,.. 4 Abschlussdaten 4.1 Dauer der Betreuung 4.1.1 Datum des Betreuungsendes.. 4.2 Kontaktzahl (nur im ambulanten Bereich) 4.3 Art der Beendigung 1 regulär nach Beratung/Behandlungsplan 2

Mehr

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Fachtagung 9. Juni 2016

Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Fachtagung 9. Juni 2016 Der Deutsche Kerndatensatz 3.0 Fachtagung 9. Juni 2016 Dr. Hans Wolfgang Linster 2.5 Maßnahmen und Interventionen Die Grobstruktur ist gleich geblieben, jedoch erhebliche Änderungen vor allem in 2.5.1

Mehr

Jahresbericht 2015 Ev. - luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord Fachstelle Aurich Fachstelle Norden Fachstelle Wittmund

Jahresbericht 2015 Ev. - luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord Fachstelle Aurich Fachstelle Norden Fachstelle Wittmund Jahresbericht 2015 Ev. - luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord Fachstelle Aurich Fachstelle Norden Fachstelle Wittmund Diakonie für Menschen mit Suchterkrankungen www.fachstellesucht.de

Mehr

Jugend- und Drogenberatung Goslar Statistik 2007

Jugend- und Drogenberatung Goslar Statistik 2007 Jugend und Drogenberatung Goslar Statistik 2007 Am 0. Januar 2007 trat der in den vergangenen Jahren durch den Fachausschuss Statistik der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen überarbeitete und im September

Mehr

Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de

Fachambulanz für Suchtkranke Bahnhofstr. 50 84503. 08671/96 98 96 08671/96 98 97 info@suchtfachambulanz-altoetting.de . Allgemeine Angaben zur Beratungsstelle Standardisierter Sachbericht 203 für die Suchtberatungsstellen in Oberbayern Dokumentversion zur automatischen Datengenerierung aus der Deutschen Suchthilfeststistik

Mehr

Auswertung der. Entlassungsjahrgang 2012

Auswertung der. Entlassungsjahrgang 2012 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. Auswertung der Basisdaten zum Entlassungsjahrgang 2012 Stand: August 2013 Einführung Die vorliegende Auswertung der Basisdaten des Entlassungsjahrgangs

Mehr

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten)

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) Seite 1 Datum,.. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) 2.1.1 2.1.1.1 Jemals zuvor suchtbezogene Hilfe beansprucht 1 ja 2 nein Wiederaufnahme in dieser Einrichtung

Mehr

Martina Fischer, AHG Kliniken Daun Altburg Dietmar Kemmann, Diakonie Krankenhaus Harz. 28. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v.

Martina Fischer, AHG Kliniken Daun Altburg Dietmar Kemmann, Diakonie Krankenhaus Harz. 28. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Martina Fischer, AHG Kliniken Daun Altburg Dietmar Kemmann, Diakonie Krankenhaus Harz 28. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. Fachverband Sucht e.v. 1 Beteiligte Einrichtungen der Katamnese:

Mehr

Bewerberbogen - zur Person Adaption stationär / ganztägig ambulant. Polizeilich gemeldeter Wohnsitz: letzter Aufenthaltsort:

Bewerberbogen - zur Person Adaption stationär / ganztägig ambulant. Polizeilich gemeldeter Wohnsitz: letzter Aufenthaltsort: Bewerberbogen - zur Person Adaption stationär / ganztägig ambulant 1 Name: Geburtsname: Geburtsdatum: Vorname Tel., ggf. Handynr.: geboren in: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig o.f.w. eigene Wohnung

Mehr

Indikatoren für den Behandlungserfolg bei pathologischen Glücksspielern Ausgewählte Befunde einer multizentrischen Katamnese

Indikatoren für den Behandlungserfolg bei pathologischen Glücksspielern Ausgewählte Befunde einer multizentrischen Katamnese Indikatoren für den Behandlungserfolg bei pathologischen Glücksspielern Ausgewählte Befunde einer multizentrischen Katamnese Premper, V., Schwickerath, J., Missel, P., Feindel, H., Zemlin, U. & Petry,

Mehr

Der neue Deutsche Kerndatensatz 2007

Der neue Deutsche Kerndatensatz 2007 Der neue Deutsche Kerndatensatz 2007 Aktuelle Fortschritte der Dokumentation in der Suchtkrankenhilfe Dr. Dilek Sonntag IFT AG Klinische Epidemiologie 27. April 2007 1 Entwicklungsprozess Letzter Stand

Mehr

Eingangsfragebogen. Wir werden uns nach der Auswertung des Fragebogens zeitnah bei Ihnen melden und Sie über das weitere Vorgehen informieren.

Eingangsfragebogen. Wir werden uns nach der Auswertung des Fragebogens zeitnah bei Ihnen melden und Sie über das weitere Vorgehen informieren. Chiffre: (wird von der PTA ausgefüllt) Prof. Dr. Fred Rist, Wiss. Leitung Dipl. Psych. M. Engberding, Gschf. Leitung Fachbereich Psychologie, PTA Fliednerstr. 21 48149 Münster Sekretariat Tel. +49 251

Mehr

31. Jahrestagung

31. Jahrestagung Das kommt auf Sie zu Wo hakt es? Was wissen wir? Welche Wege gibt es? Wie können wir sie gehen? Wer kann das bezahlen? Warum tun wir es nicht? Was wissen wir? Feststellung Das System der rehabilitativen

Mehr

KANTONALE PSYCHIATRISCHE DIENSTE

KANTONALE PSYCHIATRISCHE DIENSTE Aufgrund der Umstellung der Datenfassung neu über die elektronische Patientenakte (epa) konnten in den Bereichen teilweise nicht alle Patientendaten vollständig übertragen werden. Kantonale Psychiatrische

Mehr

Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten. Prim. Dr. Christian Korbel Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016

Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten. Prim. Dr. Christian Korbel Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016 Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016 Landesklinikum Mauer Pav.52 DALYs 2015 Industrieländer WHO Prognose Burden of Disease 1 Unipolare Depressive

Mehr

Illegale Suchtmittel

Illegale Suchtmittel Illegale Suchtmittel Illegal definiert einen juristischen Status: Suchtmittel, deren Erwerb und Vertrieb nach Betäubungsmittelgesetz, verboten ist. Wichtigste Vertreter: Heroin Kokain und andere Stimulantien,

Mehr

Epidemiologie männlichen Suchtmittelkonsums und Suchtverhaltens

Epidemiologie männlichen Suchtmittelkonsums und Suchtverhaltens Mann Sucht Epidemiologie männlichen Suchtmittelkonsums und Suchtverhaltens Mathias Speich Koordinationsstelle Sucht Die LWL-Koordinationsstelle Sucht Westfalen-Lippe, 8 Millionen Einwohner Arbeitskreis

Mehr

Die Situation der betreuten Frauen und Männer im Vergleich Spezialauswertung der Hamburger BADO 2012

Die Situation der betreuten Frauen und Männer im Vergleich Spezialauswertung der Hamburger BADO 2012 Die Situation der betreuten und im Vergleich Spezialauswertung der Hamburger BADO 2012 Uwe Verthein Eike Neumann-Runde u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für

Mehr

Reha-Abklärung. - eine schnelle und erfolgreiche Vermittlung in der Rehabilitation Alkoholabhängiger?

Reha-Abklärung. - eine schnelle und erfolgreiche Vermittlung in der Rehabilitation Alkoholabhängiger? - eine schnelle und erfolgreiche Vermittlung in der bilitation Alkoholabhängiger? Forum 9 Sucht bewegt: Zugangswege erweitern! Aktuelle Beiträge Ltd. Psychologe Nikolaus Lange / Fachklinik Eußerthal 29.

Mehr

ANHANG 1 (2008) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK)

ANHANG 1 (2008) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) ANHANG 1 (2008) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) Anzahl stationäre Patienten/-innen sowie Behandlungsfälle für das Jahr 2007 Anzahl Patienten/-innen Abgeschl. Aufenthalte gesamt Behandlungsfälle

Mehr

Ambulante Behandlung und Beratung von Patienten mit einer Therapieauflage nach 35 BtMG

Ambulante Behandlung und Beratung von Patienten mit einer Therapieauflage nach 35 BtMG Ambulante Behandlung und Beratung von Patienten mit einer Therapieauflage nach 35 BtMG KURZBERICHT NR.2/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München,

Mehr

Aufnahme. Bewerbungsbogen

Aufnahme. Bewerbungsbogen Aufnahme Bewerbungsbogen RPK Rehabilitation für psychisch kranke Menschen Bitte diesen Bogen senden an: Rudolf-Sophien-Stift RPK Frau Diez Leonberger Straße 220 70199 Stuttgart (, Vorname) Einverständniserklärung

Mehr

Monitoring der ambulanten Sucht- und Drogenhilfe in Nordrhein-Westfalen 2014 Schwerpunktthema Bildung, Arbeit, Armut

Monitoring der ambulanten Sucht- und Drogenhilfe in Nordrhein-Westfalen 2014 Schwerpunktthema Bildung, Arbeit, Armut Monitoring der ambulanten Sucht- und Drogenhilfe in Nordrhein-Westfalen 2014 Schwerpunktthema Bildung, Arbeit, Armut ISD Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung www.mgepa.nrw.de Wissenschaftliche

Mehr

Bewerbungsbogen. Einverständniserklärung

Bewerbungsbogen. Einverständniserklärung Bewerbungsbogen RPK Hamburg Rehabilitation für psychisch kranke Menschen Bitte ausgefüllt senden an: RPK Hamburg Soltstücken 6 22335 Hamburg Einverständniserklärung Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens erkläre

Mehr

Basisdokumentation 2011

Basisdokumentation 2011 Basisdokumentation 2011 Ausgewählte Daten zur Entwöhnungsbehandlung im Fachverband Sucht e.v. Reihe: Qualitätsförderung in der Entwöhnungsbehandlung Band 19 Vorstand Ralf Schneider, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Auswertung der Basisdaten zum Entlassungsjahrgang 2006 (Stand: Januar 2008)

Auswertung der Basisdaten zum Entlassungsjahrgang 2006 (Stand: Januar 2008) Auswertung der Basisdaten zum Entlassungsjahrgang 2006 (Stand: Januar 2008) Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. Einführung Die vorliegende Auswertung der Basisdaten des Entlassungsjahrgangs

Mehr

Return to Work bei Abhängigkeitserkrankungen nach medizinischer Rehabilitation

Return to Work bei Abhängigkeitserkrankungen nach medizinischer Rehabilitation Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung (FDZ-RV) Return to Work bei Abhängigkeitserkrankungen nach medizinischer Rehabilitation Anja Bestmann, Julia Büschges, Joachim Köhler Statistisches Berichtswesen

Mehr

ANHANG 1 (2007) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK)

ANHANG 1 (2007) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) ANHANG 1 (2007) PATIENTENSTATISTIKEN PSYCHIATRISCHE KLINIK (PK) Anzahl stationäre Patienten/-innen sowie Behandlungsfälle für das Jahr 2006* Anzahl Patienten/-innen Abgeschl. Aufenthalte gesamt Behandlungsfälle

Mehr

Basisdokumentation 2013

Basisdokumentation 2013 Basisdokumentation 2013 Ausgewählte Daten zur Entwöhnungsbehandlung im Fachverband Sucht e.v. Reihe: Qualitätsförderung in der Entwöhnungsbehandlung Band 21 Vorstand Dr. Hubert C. Buschmann Chefarzt der

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Glücksspielsucht im Alter. Heike Hinz AHG Kliniken Wigbertshöhe/Richelsdorf

Glücksspielsucht im Alter. Heike Hinz AHG Kliniken Wigbertshöhe/Richelsdorf Glücksspielsucht im Alter Heike Hinz AHG Kliniken Wigbertshöhe/Richelsdorf Patientengruppen in der AHG Klinik Wigbertshöhe 2 Seniorengruppen 1. 50 bis 65-Jährige 2. 60 bis 80-Jährige (auch Medikamentenabhängige)

Mehr

Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen 2014

Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen 2014 Statistik 4 Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen Betreuungen Gesamt davon Ambulante Rehabilitation davon Beratung davon KJHG 3 9 9 34 Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen 3 Betreuungen 3 Gesamt

Mehr

Schnelleinweisung nach dem Magdeburger Weg. Erfahrungen der ARGE Magdeburg und der Fachklinik Alte Ölmühle Magdeburg.

Schnelleinweisung nach dem Magdeburger Weg. Erfahrungen der ARGE Magdeburg und der Fachklinik Alte Ölmühle Magdeburg. Fachklinik Alte Ölmühle Schnelleinweisung nach dem Magdeburger Weg Erfahrungen der ARGE Magdeburg und der Fachklinik Alte Ölmühle Magdeburg Lukas Forschner Fachklinik Alte Ölmühle Seit 2004 in Magdeburg

Mehr

SUCHTHILFE IN DEUTSCHLAND 2015

SUCHTHILFE IN DEUTSCHLAND 2015 JAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN SUCHTHILFESTATISTIK (DSHS) Hanna Dauber Sara Specht Jutta Künzel Barbara Braun Unter Mitwirkung des Fachbeirates Suchthilfestatistik (Raphael Gaßmann, Andreas Koch, Peter Missel,

Mehr

Vermittlung in Rehabilitation Zugangswege und Hindernisse

Vermittlung in Rehabilitation Zugangswege und Hindernisse Therapie und Teilhabe Entwicklungen und Zukunftsfragen in der Suchtkrankenversorgung 9. Fachtagung für Mitarbeitende von Suchthilfeeinrichtungen in Bayern 08.05.2017-09.05.2017, Kloster Irsee Vermittlung

Mehr

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland

Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland Epidemiologische Hinweise zum Konsum in Deutschland 15. Fachtagung ÜberLEBEN in Drogenszenen Karl-Bröger-Zentrum Nürnberg, 27.-29.10.2014 Tim Pfeiffer- Gerschel, Lisa Jakob, Ludwig Kraus & Daniela Piontek

Mehr

SUCHTHILFE IN DEUTSCHLAND 2014

SUCHTHILFE IN DEUTSCHLAND 2014 JAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN SUCHTHILFESTATISTIK (DSHS) Hanna Brand Jutta Künzel Barbara Braun Unter Mitwirkung des Fachbeirates Suchthilfestatistik (Raphael Gaßmann, Andreas Koch, Peter Missel, Gabriele

Mehr

EBIS-Stamm- und Kerndatensatz SPDI 2015 Seite -

EBIS-Stamm- und Kerndatensatz SPDI 2015 Seite - EBIS-Stamm- und Kerndatensatz SPDI 2015 Seite - A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter, 1. Staatsangehörigkeit,

Mehr

Qualitätsbericht der Luzin-Klinik 2007

Qualitätsbericht der Luzin-Klinik 2007 Qualitätsbericht der Luzin-Klinik 2007 (Berichtszeitraum 01.01.2007 31.12.2007) Seite 1 ÜBERSICHT - PATIENTEN per 31.12.2007 Anzahl Bewilligungen 246 Anzahl der aufgenommenen Patienten 213 (Dif f. zu Bew

Mehr

KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012

KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012 KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012 Daniela Piontek, Elena Gomes de Matos & Ludwig Kraus 38.

Mehr

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005)

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) 1 Registriernummer 2 Art des Datensatzes 3 Geschlecht 4 Geburtsjahr 5 Stadtteil 6 Nationalität 7 Migrationshintergrund 8 9 10 11 12 13 Vater

Mehr

Patientenstatistiken Psychiatrische Klinik PK Patienten im Jahr 2008

Patientenstatistiken Psychiatrische Klinik PK Patienten im Jahr 2008 statistiken Psychiatrische Klinik PK 1622 im Jahr 2008 +77 /-innen IM Jahr Stationäre, teilstationäre und ambulante Aufnahmen Aufnahmen gesamt nach Behandlungsart Stationär behandelte /-Innen sowie AUFENTHALTE

Mehr

Pathologische Glücksspieler in der ambulanten Suchthilfe in Bayern: Trends

Pathologische Glücksspieler in der ambulanten Suchthilfe in Bayern: Trends Kurzbericht, Januar 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Pathologische Glücksspieler in der ambulanten Suchthilfe in Bayern: Trends 2001-2010 Barbara Braun,

Mehr

In Trägerschaft von: Diakonie Mark-Ruhr ggmbh Martin-Luther-Str Hagen

In Trägerschaft von: Diakonie Mark-Ruhr ggmbh Martin-Luther-Str Hagen In Trägerschaft von: Diakonie Mark-Ruhr ggmbh Martin-Luther-Str. 9-11 58095 Hagen SKM Katholischer Verein für soziale Dienste in Menden e. V. Pastoratstr. 20 58706 Menden März 2017 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Basisdokumentation 2015

Basisdokumentation 2015 Basisdokumentation 2015 Ausgewählte Daten zur Entwöhnungsbehandlung im Fachverband Sucht e.v. Reihe: Qualitätsförderung in der Entwöhnungsbehandlung Band 23 Vorstand Dr. Hubert C. Buschmann Chefarzt der

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Prävalenz, Ätiologie und Therapie von Cannabisabhängigkeit

Prävalenz, Ätiologie und Therapie von Cannabisabhängigkeit Prävalenz, Ätiologie und Therapie von Cannabisabhängigkeit Meike Neumann Dipl. Psychologin Psychologische Psychotherapeutin Konsumsituation in Deutschland I Nach einer repräsentativen Befragung der Bundeszentrale

Mehr

Pathologische Glücksspieler in der ambulanten Suchthilfe in Bayern: Trends

Pathologische Glücksspieler in der ambulanten Suchthilfe in Bayern: Trends Kurzbericht, Januar 2013 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Pathologische Glücksspieler in der ambulanten Suchthilfe in Bayern: Trends 2001-2011 Barbara Braun,

Mehr

Hintergrund und Aufbau der Untersuchung Soziodemographische Daten Glücksspielparameter Katamnesebefunde. Hintergrund

Hintergrund und Aufbau der Untersuchung Soziodemographische Daten Glücksspielparameter Katamnesebefunde. Hintergrund Risikofaktoren für die Aufrechterhaltung von Glücksspielfreiheit Premper, V., Schwickerath, J., Missel, P., Feindel, H., Zemlin, U. & Petry, J. 24. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht Berlin

Mehr

Die Deutsche Suchthilfestatistik

Die Deutsche Suchthilfestatistik Die Deutsche Suchthilfestatistik Im Fokus: Soziotherapeutische Einrichtungen Hanna Brand, Jutta Künzel & Barbara Braun Mit Unterstützung des Fachbeirats DSHS und des BMG Institut für Therapieforschung

Mehr

SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN. PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK

SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN. PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK 1 Suchtkranke sind willensschwach Verhaltensänderung etwa gleich hoch wie bei Bluthochdruck

Mehr

Alkoholabhängigkeit. W. Wolfgang Fleischhacker Univ.-Klinik für Biologische Psychiatrie Medizinische Universität Innsbruck

Alkoholabhängigkeit. W. Wolfgang Fleischhacker Univ.-Klinik für Biologische Psychiatrie Medizinische Universität Innsbruck Alkoholabhängigkeit W. Wolfgang Fleischhacker Univ.-Klinik für Biologische Psychiatrie Medizinische Universität Innsbruck Sucht in Österreich Nikotin: ca. 2 Mio Raucher Medikamente: 110.000 Abhängige Alkohol:

Mehr

Brücken zur beruflichen (Re)integration suchtkranker Menschen in Sachsen

Brücken zur beruflichen (Re)integration suchtkranker Menschen in Sachsen 23. Heidelberger Kongress Integration oder Separation? Suchtbehandlung im Gesundheitssystem (14. 16. Juni 2010) Siegfried Adler Brücken zur beruflichen (Re)integration suchtkranker Menschen in Sachsen

Mehr

Auswertung der Katamnesedaten zum Entlassungsjahrgang Tageskliniken - Stand: August 2016

Auswertung der Katamnesedaten zum Entlassungsjahrgang Tageskliniken - Stand: August 2016 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. Auswertung der Katamnesedaten zum Entlassungsjahrgang 2014 - Tageskliniken - Stand: August 2016 Einführung Für die Auswertung wurden nur Einrichtungen

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Projektbericht. Auswertungszeitraum GEBEWO Soziale Dienste Berlin ggmbh

Projektbericht. Auswertungszeitraum GEBEWO Soziale Dienste Berlin ggmbh Projektbericht Auswertungszeitraum 01.07.2016 31.01.2017 GEBEWO Soziale Dienste Berlin ggmbh Verbundwohnen Neukölln Erstaufnahmeheim/Clearingstelle Die Teupe Die Teupe Erstaufnahmeheim / Clearingstelle

Mehr

Jahresbericht 2009 ÜWG Übergangswohngemeinschaft

Jahresbericht 2009 ÜWG Übergangswohngemeinschaft Jahresbericht 29 ÜWG Übergangswohngemeinschaft Julia Antoni, Februar 21 Seite 1 von 11 Jahresbericht ÜWG 29 Das Jahr 29 war ein ereignisreiches und turbulentes Jahr in der ÜWG. In der Arbeit mit unseren

Mehr

Die Deutsche Suchthilfestatistik eine Schatzkiste

Die Deutsche Suchthilfestatistik eine Schatzkiste Die Deutsche Suchthilfestatistik eine Schatzkiste Beitrag zur 21. Fachtagung Management in der Suchttherapie des Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe am 20. September 2012 in Kassel Albert Kern,

Mehr

SUCHTKRANKENHILFE IN DEUTSCHLAND 2009

SUCHTKRANKENHILFE IN DEUTSCHLAND 2009 SUCHTKRANKENHILFE IN DEUTSCHLAND 2009 JAHRESBERICHT DER DEUTSCHEN SUCHTHILFESTATISTIK (DSHS) Martin Steppan Jutta Künzel Tim Pfeiffer-Gerschel Unter Mitarbeit des Fachbeirates Suchthilfestatistik (Eberhard

Mehr

Komplexe persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen. Fragebogen 1

Komplexe persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen. Fragebogen 1 Komplexe persönliche Budgets für schwerstverletzte Menschen Fragebogen zum Projekt ProBudget der DGUV im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Fragebogen Komplexe persönliche Budgets für

Mehr

Männer in der Sucht (-hilfe) Geschlechtsspezifische Theorie

Männer in der Sucht (-hilfe) Geschlechtsspezifische Theorie Männer in der Sucht (-hilfe) Geschlechtsspezifische Theorie Kulturdroge Alkohol Wenn Menschen zusammen feiern gehören alkoholische Getränke fast automatisch dazu Prost, Auf dein Wohl, Ein Gläschen in Ehren

Mehr

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK)

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK) Erhebungsbogen AufMR/BT AufMR/BT Name Medizinisch/Teilhabe planmässig/vorzeitig Medizinisch-planmässig Medizinisch-vorzeitig Teilhabe-planmässig Teilhabe-vorzeitig AufMR/BT Teilnahme abgeschlossen ungewiss

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit

Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit Sekundäranalyse einer Befragung der Kölner Stadtbevölkerung Repräsentation sozialer Ungleichheit Tagung der Sektion "Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse"

Mehr

Sozialassessmentbogen zum Antrag auf Eingliederungshilfe 53 SGB XII, Anlage 1 zum Gesamtplan 58 SGB XII

Sozialassessmentbogen zum Antrag auf Eingliederungshilfe 53 SGB XII, Anlage 1 zum Gesamtplan 58 SGB XII Sozialassessmentbogen zum Antrag auf, Anlage 1 zum Gesamtplan 58 SGB XII 1. Sozialanamnese des Antragstellers Erhebungsd: 1.1 Sozialdaten, Wohn- und Einkommenssituation Straße Hausnr. PLZ Ort 1.2 Familienstand

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24 SGB V

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24 SGB V Name, Vorname Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24 SGB V Geburtsdatum Straße PLZ Ort Krankenversicherungs-Nummer: Gesamtzahl

Mehr

WEGE MIT UND AUS DER SUCHT MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN

WEGE MIT UND AUS DER SUCHT MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN WEGE MIT UND AUS DER SUCHT MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN PD Dr. M. Walter / Dr. M. Vogel Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen 1 Suchtkranke sind willensschwach www.alkoholsucht.eu

Mehr

Beratungsstelle f. Suchtfragen Bahnhofstr Steyr Tel: 07252/

Beratungsstelle f. Suchtfragen Bahnhofstr Steyr Tel: 07252/ Beratungsstelle f. Suchtfragen Bahnhofstr. 8 4400 Steyr Tel: 07252/53 413 x-dream@promenteooe.at Außenstelle Kirchdorf Dierzerstr. 2 4560 Kirchdorf Tel: 07582/63598 x-dream.kirchdorf@pmooe.at Rahmendaten

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Online-Medizin: Quantified Self

Tabellenband Onlinebefragung Online-Medizin: Quantified Self Tabellenband Onlinebefragung Online-Medizin: Quantified Self Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juni 2014 Feldzeit: 11.06.2014 bis 17.06.2014

Mehr

Jahresstatistik 2008 der professionellen Suchtkrankenhilfe in Deutschland

Jahresstatistik 2008 der professionellen Suchtkrankenhilfe in Deutschland Jahresstatistik 2008 der professionellen Suchtkrankenhilfe in Deutschland Annual Statistical Report for 2008 on Treatment Facilities for Substance- Use Disorders in Germany Martin Steppan, Anja Hildebrand,

Mehr

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V

Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf stationäre Leistungen zur Vorsorge / Rehabilitation für Mütter / Väter und Kind / Kinder nach 24, 41 SGB V Name, Vorname Geburtsdatum Straße PLZ Ort Krankenversicherungs-Nummer:

Mehr

27. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e. V Juni 2014

27. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e. V Juni 2014 27. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e. V. 25. 27. Juni 2014 Forum 1 Ziele, Methoden und Besonderheiten der ambulanten und ganztägig ambulanten Suchttherapie. Persönliches Budget für suchtkranke

Mehr

Behandlung, Therapieformen in Bobritzsch

Behandlung, Therapieformen in Bobritzsch Behandlung, Therapieformen 10.10.2015 in Bobritzsch Herzlich willkommen! Helmut Bunde Sozialarbeiter (FH), Sozialtherapeut Sucht (Psychoanalytisch) Referent für Suchtkranken- und Straffälligenhilfe im

Mehr

Eingangsfragebogen. Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese

Eingangsfragebogen. Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Psychotherapeutische Hochschulambulanz Fakultät für Psychologie und Bewegungswissenschaft Institut für Psychologie Leiterin Prof. Dr. Tania Lincoln Eingangsfragebogen Der folgende Fragebogen enthält eine

Mehr

GfQG Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe

GfQG Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe medinet-ag Alte Ölmühle, Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen, Magdeburg Neuer Zugangsweg in die Therapie: Modellprojekt Magdeburger Weg Eine retrospektive Studie zur Katamnese der Behandlungsjahrgänge

Mehr

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Triadisches System: Suchterkrankungen werden den psychogenen Erkrankungen zugeordnet. Sucht als psychische Abhängigkeit wurde von Gewöhnung

Mehr

Vorname: geb.: Vater: Name: Geb.-Datum: Anschrift: Tel.: Beruf: Mutter: Name: Geb.-Datum: Anschrift: Tel.: Beruf: Geschwister (Name/Geburtsjahr):

Vorname: geb.: Vater: Name: Geb.-Datum: Anschrift: Tel.: Beruf: Mutter: Name: Geb.-Datum: Anschrift: Tel.: Beruf: Geschwister (Name/Geburtsjahr): Menschen mit seelischer Erkrankung und Menschen mit Suchterkrankung Medizinische Rehabilitation, RPK Herzogsägmühle, Wohnen stationär, Übergangseinrichtung und AttM Prozess: Aufnahme Anamnesefragebogen

Mehr

Sitzung des Facharbeitskreis Sucht am 23.01.2013 Wir zeigen Alternativen Suchthilfe Siegen Koblenzer Straße 148 57072 Siegen www.suchthilfe-siegerland.de Kreis Siegen-Wittgenstein 281.585 Einwohner bis

Mehr

56. DHS Fachkonferenz Sucht

56. DHS Fachkonferenz Sucht 56. DHS Fachkonferenz Sucht Konsum in der Wohnungslosenhilfe - zwischen Selbstbestimmung und Kontrolle - Christian Garden / AWO Gießen Hilfeverbund HWA Wohnen und Arbeit eine Einrichtung der Gemeinnützigen

Mehr

(Re-)Integration von Drogenabhängigen in Ausbildung und Erwerbstätigkeit. der Ansatz der Adaption. Horst Teigeler

(Re-)Integration von Drogenabhängigen in Ausbildung und Erwerbstätigkeit. der Ansatz der Adaption. Horst Teigeler (Re-)Integration von Drogenabhängigen in Ausbildung und Erwerbstätigkeit der Ansatz der Adaption Horst Teigeler Themen Vorstellung der Adaption und des Adaptionshauses Ziele der Adaption Vorgehen: EA,

Mehr

Aktuelle Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen und zur Behandlung

Aktuelle Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen und zur Behandlung Aktuelle Zahlen und Fakten zur Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen und zur Behandlung Inhalt 2.1 Anträge und Bewilligungen: Entwöhnungsbehandlung... 3 2.2 Abgeschlossene Entwöhnungsbehandlungen...

Mehr

Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen 2013

Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen 2013 Statistik 3 Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen Betreuungen davon Ambulante davon Beratung davon KJHG 4 95 8 365 Anzahl aller Betreuungen im Therapieladen Betreuungen Gesamt davon Ambulante Rehabilitation

Mehr

Landesauswertung der Computergestützten. ambulanten Suchthilfe in Hessen (COMBASS) Grunddaten. HESSISCHE LANDESSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN e. V.

Landesauswertung der Computergestützten. ambulanten Suchthilfe in Hessen (COMBASS) Grunddaten. HESSISCHE LANDESSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN e. V. 2011 Landesauswertung der Computergestützten Basisdokumentation der ambulanten Suchthilfe in Hessen (COMBASS) Grunddaten HESSISCHE LANDESSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN e. V. Hessische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Bewerbungsbogen. zur Aufnahme in die Rehabilitationseinrichtung. "Club Handicap e.v." Unna. (Name, Vorname)

Bewerbungsbogen. zur Aufnahme in die Rehabilitationseinrichtung. Club Handicap e.v. Unna. (Name, Vorname) Bewerbungsbogen zur Aufnahme in die Rehabilitationseinrichtung "Club Handicap e.v." Unna (Name, Vorname) 2 Angaben zur Person Name Vorname ggf. Geburtsname Geboren am Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession

Mehr

Jahresbericht Fachstellen für Sucht und Suchtprävention. DROBS Aurich DROBS Emden DROBS Leer

Jahresbericht Fachstellen für Sucht und Suchtprävention. DROBS Aurich DROBS Emden DROBS Leer Gesellschaft zur Hilfe für suchtgefährdete und abhängige Menschen e.v. Fachstellen für Sucht und Suchtprävention Jahresbericht 2008 DROBS Aurich DROBS Emden DROBS Leer Therapiekette Niedersachsen PARITAT

Mehr

Modul 1 Klassifikationssysteme. Übersicht über Gruppen und Kategorien der ICD-10. Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00- F99)

Modul 1 Klassifikationssysteme. Übersicht über Gruppen und Kategorien der ICD-10. Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00- F99) Modul 1 Klassifikationssysteme Übersicht über Gruppen und Kategorien der ICD-10 Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00- F99) F 0 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer F00 Demenz

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Vorwort. Wohin wir gehen, hängt davon ab, was wir. wissen; und was wir wissen, hängt davon ab, wohin wir. gehen. (unbekannt)

Vorwort. Wohin wir gehen, hängt davon ab, was wir. wissen; und was wir wissen, hängt davon ab, wohin wir. gehen. (unbekannt) 1 Vorwort Jahresbericht PSB Schwäbisch Gmünd Wohin wir gehen, hängt davon ab, was wir wissen; und was wir wissen, hängt davon ab, wohin wir gehen. (unbekannt) Verehrte Leserin, verehrter Leser, wir freuen

Mehr