CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden"

Transkript

1 CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden

2

3 I. Geltungsbereich a. Die vorliegenden Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden («Ausführungsgrundsätze») fassen die Vorkehrungen zusammen, die die CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. (im Folgenden als «die Bank» bezeichnet) gemäß der Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente («MiFID»), die mit Wirkung ab dem 1. November 2007 in luxemburgisches Recht umgesetzt wurde, getroffen hat. b. Die Anforderungen, welche die MiFID an eine bestmögliche Auftragsausführung stellt, sind ein wichtiger Bestandteil des Anlegerschutzes. Sie gelten für Wertpapierfirmen, die entweder Kundenportfolios verwalten oder Kundenaufträge über Finanzinstrumente annehmen und weiterleiten (eine Liste der Finanzinstrumente, die unter die MiFID fallen, findet sich in Anhang 1). Kundenaufträge über Finanzinstrumente, die die Bank zur Ausführung annimmt und weiterleitet, bzw. Transaktionen, die die Bank im Rahmen der Verwaltung des Kundenportfolios ausführt, werden im Folgenden als «Auftrag bzw. Aufträge» bezeichnet. c. Gemäß der MiFID müssen Wertpapierfirmen bei der Ausführung von Aufträgen alle zweckmäßigen Vorkehrungen treffen, um das bestmögliche Ergebnis für ihre Kunden zu erzielen, und dabei den Preis, die Kosten, die Schnelligkeit und die Wahrscheinlichkeit der Ausführung, die Schnelligkeit und die Wahrscheinlichkeit der Abwicklung, das Volumen, die Art des Auftrags oder andere, für die Auftragsausführung ins Gewicht fallende Faktoren in Betracht ziehen («Ausführungsfaktoren»). Die Verpflichtung zur bestmöglichen Auftragsausführung gilt, wenn der Kunde als Privatkunde oder professioneller Kunde eingestuft worden ist («Per-Se»-Professional-Kunde und professioneller Kunde «auf Wunsch»). Die Definition von «Privatkunde» bzw. «professioneller Kunde» finden Sie im Glossar MiFID-Begriffe am Ende der vorliegenden Ausführungsgrundsätze. d. Die vorliegenden Ausführungsgrundsätze bilden einen integralen Bestandteil der Kontoeröffnungsvereinbarung zwischen der Bank und dem Kunden. Als Voraussetzung für die Eröffnung eines Kontos bei der Bank muss der Kunde den Inhalt der vorliegenden Ausführungsgrundsätze zustimmend zur Kenntnis nehmen. Darüber hinaus gilt diese Zustimmung des Kunden stets als erteilt, wenn er bei der Bank Aufträge platziert. II. Ausführungsplätze «Ausführungsplätze» sind geregelte Märkte (Regulated Markets; «RM»), multilaterale Handelssysteme (Multilateral Trading Facilities; «MTF»), systematische Internalisierer (Systematic Internalisers) oder Wertpapierhändler (Market Makers) oder andere Liquiditätsanbieter oder Unternehmen, die eine vergleichbare Funktion in einem Drittland ausüben. Die Wahl eines Ausführungsplatzes wirkt sich unmittelbar auf das bestmögliche Ergebnis aus, das die Bank bei der Ausführung von Kundenaufträgen erzielen kann. III. Ausführungsgrundsätze a. Die Bank hat Vorkehrungen für eine bestmögliche Auftragsausführung getroffen, die die Grundsätze, Aufgaben und Zuständigkeiten beschreiben, die bei der Ausführung von Aufträgen gelten. Die Bank trifft alle zweckmäßigen Vorkehrungen, um gleichbleibend, aber nicht auf Basis der einzelnen Aufträge, das bestmögliche Ergebnis bei der Ausführung von Kundenaufträgen zu erzielen. Die Bank platziert Aufträge auf den Ausführungsplätzen, die ihr am geeignetsten erscheinen, und zieht die Ausführungsfaktoren in Betracht, die es der Bank ermöglichen, das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erzielen. b. Die Bank hält bei der Auftragsausführung alle ausdrücklichen Kundenweisungen («ausdrückliche Weisungen», siehe auch Abschnitt VIII) für einen Auftrag ein. c. Die Bank delegiert die Ausführung von Aufträgen entweder an einen Zwischenhändler («Zwischenhändler») oder führt Aufträge selbst direkt an einem Ausführungsplatz aus (detailliertere Angaben finden sich in Abschnitt IV). d. Bei der Wahl der Zwischenhändler wendet die Bank ein strenges Verfahren an. Sie prüft regelmäßig, ob die Ausführungsgrundsätze und -verfahren der Zwischenhändler im Einklang mit den Grundsätzen einer bestmöglichen Auftragsausführung gemäß MiFID stehen, und ergreift bei Bedarf Korrekturmaßnahmen (detaillierte Angaben finden sich in Abschnitt VI). e. Die Bank prüft ihre Ausführungsgrundsätze mindestens einmal im Jahr. Die Kunden werden über jede wesentliche Änderung der Ausführungsgrundsätze informiert. f. Die Bank hat Verfahren eingeführt, mit denen sie ihren Kunden auf Verlangen aufzeigen kann, dass deren Aufträge in Übereinstimmung mit den Ausführungsgrundsätzen der Bank oder der/den ausdrücklichen Kundenweisung(en) (siehe Definition in Abschnitt VIII) ausgeführt worden sind. IV. Rollen der Bank bei der Ausführung von Aufträgen a. Je nach Finanzinstrument führt die Bank Aufträge selbst oder über einen Zwischenhändler aus (einschließlich Unternehmen der Unternehmensgruppe der Credit Suisse). b. Wenn die Bank, je nach Finanzinstrument, direkten Zugang zu einem Ausführungsplatz hat, kann sie an einem Ausführungsplatz Aufträge selbst ausführen oder die Auftragsausführung an ein Unternehmen delegieren, das der Unternehmensgruppe der Credit Suisse in der Schweiz angehört («Schweizer Unternehmen der CSG»), die diese Aufträge im Namen der Bank an einem Ausführungsplatz ausführt (Delegation der Auftragsausführung). Die Bank hat keinen direkten Zugang zu geregelten Märkten und multilateralen Handelssystemen. Ausführungsgrundsätze der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. 3

4 c. Selbst in Fällen, in denen die Bank direkten Zugang zu einem Ausführungsplatz hat, kann sie, je nach Finanzinstrument, beschließen, für die Ausführung von Aufträgen einen Zwischenhändler einzusetzen. d. Wenn die Bank keinen direkten Zugang zu einem Ausführungsplatz hat, leitet sie Aufträge entweder an einen Zwischenhändler weiter, der wiederum diese Aufträge in eigenem Namen am Ausführungsplatz ausführt, oder delegiert die Auftragsausführung an ein Schweizer Unternehmen der CSG, die diese Aufträge im Namen der Bank direkt am Ausführungsplatz oder indirekt über einen Zwischenhändler ausführt. e. Beim Einsatz eines Zwischenhändlers liegt die Hauptverantwortung der Bank in der geeigneten Wahl und angemessenen Aufsicht des Zwischenhändlers. f. Wenn die Bank einen Auftrag selbst ausführt oder die Auftragsausführung an ein Schweizer Unternehmen der CSG delegiert, liegt die Hauptverantwortung der Bank in der Wahl des Ausführungsplatzes. g. Die Bank kann die Wahl von Zwischenhändlern/Ausführungsplätzen auch an ein Schweizer Unternehmen der CSG delegieren. Im letzteren Fall stellt sie regelmäßig sicher, dass das Schweizer Unternehmen der CSG Vorkehrungen getroffen hat, die es der Bank ermöglichen, ihrer Verpflichtung zur bestmöglichen Auftragsausführung nachzukommen h. Unabhängig davon, welche Rolle die Bank übernimmt, muss sie gleichbleibend das bestmögliche Ergebnis erzielen, wenn sie einen Zwischenhändler oder einen Ausführungsplatz für die Ausführung von Kundenaufträgen über Finanzinstrumente auswählt. V. Faktoren und Kriterien der Auftragsausführung a. Um ihrer Verpflichtung zur bestmöglichen Auftragsausführung nachzukommen, trifft die Bank alle zweckmäßigen Vorkehrungen, damit bei der Ausführung von Aufträgen das bestmögliche Ergebnis für den Kunden erzielt wird. Dabei trägt die Bank den folgenden Ausführungsfaktoren Rechnung: Preis des Finanzinstruments Kosten für die Ausführung des Auftrags Schnelligkeit der Ausführung Wahrscheinlichkeit der Ausführung Schnelligkeit der Abwicklung Wahrscheinlichkeit der Abwicklung Auftragsvolumen Art des Auftrags Andere, für die Auftragsausführung ins Gewicht fallende Faktoren Auch wenn die Bank alle zweckmäßigen Vorkehrungen trifft, um unter den jeweiligen Umständen das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erzielen, und dabei die oben erwähnten Ausführungsfaktoren in Betracht zieht, kann sie nicht gewährleisten, dass der von der Bank erzielte Preis immer der beste verfügbare Marktpreis zu diesem Zeitpunkt ist, insbesondere bedingt durch Marktkonditionen, Marktliquidität, Preisunterschiede oder andere Umstände. b. Bei der Bestimmung der relativen Bedeutung der oben genannten Faktoren berücksichtigt die Bank auch die besonderen Merkmale des Kundenauftrags, des Finanzinstruments, auf das sich der Auftrag bezieht, sowie des/der Ausführungsplatzes/-plätze, auf dem/denen der Auftrag abgewickelt werden kann. c. Bei der Erfüllung ihrer Verpflichtung zur bestmöglichen Auftragsausführung weist die Bank im Allgemeinen dem Faktor Preis und Kosten («Gesamtpreis») eine höhere relative Bedeutung zu. Im Gesamtpreis enthalten sind der Ausführungspreis des Finanzinstruments sowie alle direkten oder indirekten Kosten für die Ausführung. Die Transaktionskosten umfassen Courtagen, Clearing- und Börsengebühren, Abwicklungskosten sowie sonstige Gebühren von Drittparteien. d. Je nach Merkmalen des Kunden, Merkmalen des Auftrags oder des betreffenden Finanzinstruments oder Merkmalen des Ausführungsplatzes, an den der Auftrag weitergeleitet wurde, können auch andere Ausführungsfaktoren, wie beispielsweise das Volumen, die Schnelligkeit und die Wahrscheinlichkeit der Ausführung, entscheidende Faktoren sein. Nach Ansicht der Bank wird das bestmögliche Ergebnis für den Kunden hinsichtlich des Gesamtpreises auf denjenigen Ausführungsplätzen erzielt, die für ein bestimmtes Finanzprodukt die größte Liquidität bieten und sich gleichzeitig durch die niedrigste Geld-Brief-Spanne auszeichnen. e. Die Tatsache, dass Unternehmen der Unternehmensgruppe der Credit Suisse als Zwischenhändler eingesetzt werden bzw. dass gewisse Aufträge von einem Schweizer Unternehmen der CSG im Namen der Bank ausgeführt werden können, führt nicht zu höheren Transaktionskosten für den Kunden. f. Die Bank führt Aufträge unverzüglich und anmessen aus. Die Kunden werden über jede wesentliche Schwierigkeit hinsichtlich der ordnungsgemäßen Ausführung ihres Auftrags sobald wie möglich informiert. VI. Zwischenhändler a. Die Wahl von Zwischenhändlern kann sich auf den Ausführungspreis und die Ausführungskosten und somit auf den Gesamtpreis auswirken. Deshalb stellt der Ausführungsfaktor Gesamtpreis ein wichtiges Element des Auswahlprozesses von Zwischenhändlern dar. b. In bestimmten Situationen können jedoch andere Ausführungsfaktoren als der Preis und die Kosten in Betracht gezogen werden, damit das beste Ergebnis bei der Wahl von Zwischenhändlern erzielt wird. c. Die Bank wählt ausschließlich Zwischenhändler, die eine hohe Servicequalität und effiziente Vorkehrungen für eine bestmögliche Auftragsausführung bieten, um gleichbleibend die bestmögliche Ausführung zu erzielen. 4 Ausführungsgrundsätze der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A.

5 d. Die Bank setzt Zwischenhändler für die folgenden Produktklassen ein: Aktien Anleihen Anlagefonds Derivative Finanzinstrumente Zertifikate und strukturierte Produkte e. Gelegentlich wählt die Bank für Anleihen, Zertifikate und strukturierte Produkte einen Zwischenhändler, wenn kein Zugang zu einem geeigneten Ausführungsplatz besteht oder wenn über einen Zwischenhändler bei der Ausführung dieser Aufträge ein günstigerer Gesamtpreis erreicht werden kann. Eine Liste der wichtigsten Zwischenhändler der Bank findet sich in Anhang 2. VII. Ausführungsplätze a. Wenn die Bank direkt auf einem Ausführungsplatz tätig wird, kann sich die Wahl des Ausführungsplatzes direkt auf den Ausführungspreis und die Ausführungskosten und somit auf den Gesamtpreis auswirken. b. Die Bank hat bei den folgenden Produktklassen einen direkten Zugang zu Ausführungsplätzen: Anleihen Anlagefonds Derivative Finanzinstrumente Zertifikate und strukturierte Produkte Neuemissionen auf dem Primärmarkt (Initial Public Offering) 1. Anleihen Anleihen werden im Allgemeinen auf einem OTC- und nicht auf einem geregelten Markt oder über ein multilaterales Handelssystem gehandelt. Die Bank ist bestrebt, wenn möglich, von den genehmigten Market Makers der Bank kompetitive Preise zu erhalten und den Auftrag zum bestmöglichen Preis auszuführen. Es ist zu beachten, dass bei Anleiheinstrumenten mit geringerer Liquidität möglicherweise nur ein Liquiditätsanbieter zur Verfügung steht. Die Bank kann Anleihen entweder an einem Ausführungsplatz selbst ausführen oder ein Schweizer Unternehmen der CSG mit der Auftragsausführung für eine Anleihe im Namen der Bank am Ausführungsplatz beauftragen. 2. Anlagefonds, Derivate, Zertifikate und strukturierte Produkte Im Allgemeinen handelt die Bank diese Instrumente direkt mit dem Emittenten, da dieser häufig einen im Vergleich mit dem Marktpreis besseren Gesamtpreis und eine höhere Ausführungswahrscheinlichkeit bietet. 3. Neuemissionen auf dem Primärmarkt Die Bank platziert entsprechende Aufträge beim Emittenten oder einem Schweizer Unternehmen der CSG. 4. Andere Produkte Aufträge über Finanzinstrumente, die außerbörslich gehandelt werden, werden von der Bank über ein Schweizer Unternehmen der CSG, andere Unternehmen, die der Unternehmensgruppe der Credit Suisse angehören, oder externe Gegenparteien ausgeführt. Die Bank ergreift alle organisatorischen Maßnahmen, um eine bestmögliche Ausführung zu gewährleisten. Eine Liste der wichtigsten Ausführungsplätze der Bank (ausgenommen geregelte Märkte und multilaterale Handelssysteme, zu denen die Bank keinen direkten Zugang hat) findet sich in Anhang 3. VIII. Ausdrückliche Weisungen a. Erteilt der Kunde (eine) ausdrückliche Weisung(en) in Bezug auf den Ausführungsplatz oder die Art des Auftrags, führt die Bank den Auftrag soweit möglich gemäß dieser/ diesen ausdrücklichen Weisung(en) aus. Der Kunde sollte beachten, dass die Platzierung von Aufträgen mit ausdrücklichen Weisungen die Bank daran hindern könnte, hinsichtlich dieser Aspekte des Auftrags, auf den sich die ausdrückliche(n) Weisung(en) bezieht/ beziehen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. b. Liegt keine ausdrückliche Weisung des Kunden vor, führt die Bank den Auftrag gemäß ihren Ausführungsgrundsätzen aus. c. Die folgenden standardisierten Auftragsarten gelten nicht als ausdrückliche Weisungen: Bestens-Aufträge Limit-Aufträge Stop-Loss-Aufträge IX. Sequenzielle Ausführung/Zusammenfassung von Kundenaufträgen Vergleichbare Aufträge werden entsprechend ihres Eingangszeitpunktes sequenziell ausgeführt, es sei denn, dass dies aufgrund der Merkmale eines Auftrags oder der geltenden Marktbedingungen unmöglich oder unpraktikabel ist. Die Bank kann einzelne Aufträge mit Aufträgen anderer Kunden zusammenfassen. Für solche Transaktionen stellt die Bank sicher, dass kein Kunde bevorzugt behandelt wird. X. Ausdrückliche Zustimmung des Kunden beim Handel außerhalb eines geregelten Marktes oder multilateralen Handelssystems Für alle Instrumente, die zum Handel an einem geregelten Markt oder über ein multilaterales Handelssystem zugelassen sind, kann die Bank oder der ausgewählte Zwischenhändler von Fall zu Fall beschließen, dass das bestmögliche Ergebnis außerhalb eines geregelten Marktes oder multilateralen Handelssystems erzielt werden kann. Für die Ausführung von Aufträgen über Finanzinstrumente, die zum Handel an einem geregelten Markt oder über ein multilaterales Handelssystem zugelassen sind, aber außerhalb eines solchen Marktes oder Handelssystems ausgeführt werden, benötigt die Bank die ausdrückliche Zustimmung des Kunden. Der Kunde sollte beachten, dass die Bank seine Aufträge ohne seine Zustimmung nicht außerhalb eines geregelten Marktes oder eines multilateralen Handelssystems ausführen kann. Ausführungsgrundsätze der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. 5

6 ANHANG 1: Finanzinstrumente gemäß MiFID Quelle: MiFID-RICHTLINIE 2004/39/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES 1. Übertragbare Wertschriften 2. Geldmarktinstrumente 3. Anteile an Organismen für gemeinsame Anlagen 4. Optionen, Terminkontrakte, Swaps, Zinsausgleichsvereinbarungen und alle anderen Derivatkontrakte in Bezug auf Wertpapiere, Währungen, Zinssätze oder -erträge, oder andere Derivatinstrumente, finanzielle Indizes oder Messgrößen, die effektiv geliefert oder bar abgerechnet werden können 5. Optionen, Terminkontrakte, Swaps, Termingeschäfte und alle anderen Derivatkontrakte in Bezug auf Waren, die bar abgerechnet werden müssen oder auf Wunsch einer der Parteien (anders als wegen eines zurechenbaren oder anderen Beendigungsgrunds) bar abgerechnet werden können 6. Optionen, Terminkontrakte, Swaps und alle anderen Derivatkontrakte in Bezug auf Waren, die effektiv geliefert werden können, vorausgesetzt, sie werden an einem geregelten Markt und/oder über ein multilaterales Handelssystem gehandelt 7. Optionen, Terminkontrakte, Swaps, Termingeschäfte und alle anderen Derivatkontrakte in Bezug auf Waren, die effektiv geliefert werden können, die sonst nicht unter Ziffer 6 genannt sind und nicht kommerziellen Zwecken dienen, die die Merkmale anderer derivativer Finanzinstrumente aufweisen, wobei unter anderem berücksichtigt wird, ob Clearing und Abrechnung über anerkannte Clearingstellen erfolgen oder ob eine Margin- Einschussforderung besteht 8. Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken 9. Finanzielle Differenzgeschäfte 10. Optionen, Terminkontrakte, Swaps, Termingeschäfte und alle anderen Derivatkontrakte in Bezug auf Klimavariablen, Frachtsätze, Emissionsberechtigungen, Inflationsraten und andere offizielle Wirtschaftsstatistiken, die bar abgerechnet werden müssen oder auf Wunsch einer der Parteien (anders als wegen eines zurechenbaren oder anderen Beendigungsgrunds) bar abgerechnet werden können, sowie alle anderen Derivatkontrakte in Bezug auf Vermögenswerte, Rechte, Obligationen, Indizes und Messwerte, die sonst nicht im vorliegenden Abschnitt genannt sind und die die Merkmale anderer derivativer Finanzinstrumente aufweisen, wobei unter anderem berücksichtigt wird, ob sie auf einem geregelten Markt oder einem multilateralen Handelssystem gehandelt werden, ob Clearing und Abrechnung über anerkannte Clearingstellen erfolgen oder ob eine Margin-Einschussforderung besteht ANHANG 2: Liste der wichtigsten Zwischenhändler Zwischenhändler für Aktien CREDIT SUISSE UK Ltd. Zwischenhändler für Anleihen Zwischenhändler für Anlagefonds All Funds Bank International Zwischenhändler für derivative Finanzinstrumente Zwischenhändler für Zertifikate und strukturierte Produkte CREDIT SUISSE UK Ltd. Die Wahl der Zwischenhändler erfolgt durch die Bank und kann vom Kunden nicht beeinflusst werden. Diese Liste ist nicht abschließend. Die Bank kann dieser Liste Zwischenhändler hinzufügen oder daraus streichen, wenn sie dies als angemessen erachtet, um das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erzielen. Der vorliegende Anhang 2 wird regelmäßig von der Bank überprüft. Dem Kunden werden wesentliche Änderungen mitgeteilt. ANHANG 3: Wichtigste Ausführungsplätze Die wichtigsten Ausführungsplätze für Anleihen Unternehmen der Credit Suisse Group J.P. Morgan BGL BNP Luxembourg ABN AMRO Deutsche Bank RBC Morgan Stanley Nykredit BCEE Luxembourg Nordea Bank TD Securities UBS Merrill Lynch RBS Die wichtigsten Ausführungsplätze für Anlagefonds oder Investmentfondsgesellschaften Transferstellen 6 Ausführungsgrundsätze der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A.

7 Die wichtigsten Ausführungsplätze für außerbörslich gehandelte und börsennotierte Derivate Die wichtigsten Ausführungsplätze für strukturierte Produkte und Zertifikate Unternehmen der Credit Suisse Group ABN AMRO BNP Paribas BHF Bank Commerzbank Citibank HSBC UBS Leonteq Securities AG Die wichtigsten Ausführungsplätze für Primärmarktprodukte (Initial Public Offering) Emittenten oder Schweizer Unternehmen der CSG Die wichtigsten Ausführungsplätze für andere Produkte Die Wahl der Ausführungsplätze erfolgt durch die Bank und kann vom Kunden nicht beeinflusst werden. Der vorliegende Anhang 3 ist nicht abschließend. Die Bank kann dieser Liste Ausführungsplätze hinzufügen oder daraus streichen, wenn sie dies als angemessen erachtet, um das bestmögliche Ergebnis für den Kunden zu erzielen. Diese Liste wird von der Bank regelmäßig überprüft. Dem Kunden werden wesentliche Änderungen mitgeteilt. ANHANG 4: Glossar MiFID-Begriffe Zwischenhändler Ein Unternehmen, das keinen direkten Zugang zu Ausführungsplätzen hat und daher Aufträge zur Ausführung an bestimmte Ausführungsplätze weiterleitet. Multilaterales Handelssystem (Multilateral Trading Facility; MTF) Ein von einer Wertpapierfirma oder einem Marktbetreiber betriebenes multilaterales System, das die Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb des Systems und nach nichtdiskretionären Regeln in einer Weise zusammenführt, die zu einem Vertrag gemäß den Bestimmungen von Titel II der MiFID führt. Professioneller Kunde Ein Kunde, der über ausreichend Erfahrung, Kenntnisse und Sachverstand verfügt, um die eigenen Risiken beurteilen zu können, und daher einen geringeren gesetzlichen Schutz benötigt. Retail-Kunde (Privatkunde) Ein Kunde, der über geringe Anlageerfahrung verfügt und daher den höchsten gesetzlichen Schutz benötigt. Geregelter Markt Ein von einem Marktbetreiber betriebenes und/oder verwaltetes multilaterales System, das die Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb des Systems und nach seinen nichtdiskretionären Regeln in einer Weise zusammenführt oder das Zusammenführen fördert, die zu einem Vertrag in Bezug auf Finanzinstrumente führt, die gemäß den Regeln und/oder den Systemen des Marktes zum Handel zugelassen wurden, sowie eine Zulassung erhalten hat und ordnungsgemäß und gemäß den Bestimmungen von Titel III der MiFID funktioniert. Systematischer Internalisierer Eine Wertpapierfirma, die in organisierter und systematischer Weise häufig regelmäßig Handel für eigene Rechnung durch Ausführung von Kundenaufträgen außerhalb eines geregelten Marktes oder eines multilateralen Handelssystems treibt. Liquidität/Liquiditätsanbieter Der Umfang, bis zu dem ein Vermögenswert oder Wertpapier gekauft oder verkauft werden kann, ohne dass dadurch der Preis des Vermögenswerts oder Wertpapiers beeinflusst wird. Liquidität ist gekennzeichnet durch ein hohes Maß an Handelsaktivitäten. Ein Liquiditätsanbieter hält eine Große Menge eines bestimmten Wertpapiers oder erleichtert den Handel mit diesem Wertpapier. Liquiditätsanbieter führen idealerweise zu einer höheren Preisstabilität und vertreiben Wertpapiere sowohl an private als auch an institutionelle Anleger. Wertpapierhändler (Market Maker) Ein Wertpapierhändler, der regelmäßig auf den Finanzmärkten Geld- und Briefkurse stellt, um auf eigene Rechnung, mit eigenen Mitteln und zu Preisen, die er selbst festlegt, Finanzinstrumente zu kaufen und zu verkaufen. Geld-Brief-Spanne Der Geldkurs ist der Kurs, zu welchem ein Anleger oder Händler bereit ist, ein Wertpapier zu kaufen. Das Kaufangebot setzt sowohl den Geldkurs als auch die Menge des Wertpapiers fest, die gekauft werden soll. Das Gegenteil vom Geldkurs ist der Briefkurs, das heißt der Kurs, zu welchem ein Verkäufer bereit ist, ein Wertpapier zu verkaufen. Die Begriffe Geld- und Briefkurs werden auf den meisten Aktien-, Anleihen-, Devisenund Derivatmärkten verwendet. Als Geld-Brief-Spanne wird die Differenz zwischen Geldkurs und Briefkurs bezeichnet. Liegt der Geldkurs beispielsweise bei USD 20 und der Briefkurs bei USD 21, beträgt die Geld-Brief- Spanne USD 1. Ausführungsgrundsätze der CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. 7

8 CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Geschäftssitz: 5, rue Jean Monnet, L-2180 Luxembourg R.C.S. Luxembourg B Kontakt: Postanschrift: P.O. Box 40, L-2010 Luxembourg Telefon Telefax

CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Zweigniederlassung Österreich. Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden

CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Zweigniederlassung Österreich. Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Zweigniederlassung Österreich Informationen zu den Ausführungsgrundsätzen für Privatkunden und professionelle Kunden 1. Geltungsbereich a) Die vorliegenden für Privatkunden

Mehr

Legende zur Marktübersicht Haftungsdächer

Legende zur Marktübersicht Haftungsdächer Legende zur Marktübersicht Haftungsdächer Depotbanken Hinter den Abkürzungen im Feld Depotbanken verbergen sich folgende Institute: AAB Augsburger Aktienbank CC Cortal Consors CD comdirekt DAB Direkt Anlage

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Stand: Oktober 2016 1. Einleitung Deutsche Asset Management 1 wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

MIFID II Best Execution. Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

MIFID II Best Execution. Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen MIFID II Best Execution Regelungen zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhalt Regulatorische Vorgaben Art. 27 Abs. 1 MIFID II Art. 64 Delegierte Verordnung Veröffentlichungspflichten nach

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Erleichterter Zugang zum Markt MiFID II/MiFIR Regulierung zu MTF und OTF

Erleichterter Zugang zum Markt MiFID II/MiFIR Regulierung zu MTF und OTF Erleichterter Zugang zum Markt MiFID II/MiFIR Regulierung zu MTF und OTF Mag. Stephan Karas Markt- und Börseaufsicht Finanzmarktaufsicht ACI Businessevent Wien, 12. April 2016 Überblick Handelsplätze nach

Mehr

unmittelbar mit dem Kunden einen Kaufvertrag über Finanzinstrumente ( Festpreisgeschäft ) abschließt.

unmittelbar mit dem Kunden einen Kaufvertrag über Finanzinstrumente ( Festpreisgeschäft ) abschließt. Vontobel-Gruppe Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Grundsätze der Auftragsausführung - Geschäftsbereich Corporate & Investment Bank

Grundsätze der Auftragsausführung - Geschäftsbereich Corporate & Investment Bank Stufe 3 Grundsätze der Auftragsausführung - Geschäftsbereich Corporate & Investment Bank Anhang für Aktienderivate und Wandelanleihen Deutsche Bank AG (Zweigniederlassungen & relevante Konzern- und Tochtergesellschaften

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Sydbank

Ausführungsgrundsätze der Sydbank Ausführungsgrundsätze der Sydbank 1. Zweck Diese Orderausführungsgrundsätze beschreiben, wie die Sydbank Ihre Aufträge bearbeitet, um Ihnen das bestmögliche Ergebnis "Best Execution" unter Berücksichtigung

Mehr

Organised Trading Facilities (OTF), Organisierte Handelssysteme. Workshop Marktinfrastruktur und Transparenz Frankfurt am Main,

Organised Trading Facilities (OTF), Organisierte Handelssysteme. Workshop Marktinfrastruktur und Transparenz Frankfurt am Main, Organised Trading Facilities (OTF), Organisierte Handelssysteme Workshop Marktinfrastruktur und Transparenz Frankfurt am Main, 16.02.2017 Vortragsüberblick 1. Einführung 2. OTF-Eigenschaften 3. Ausübung

Mehr

Ausführungsgrundsätze für die Ausführung von Aufträgen für Wertpapiergeschäfte. AVANA Invest GmbH

Ausführungsgrundsätze für die Ausführung von Aufträgen für Wertpapiergeschäfte. AVANA Invest GmbH Ausführungsgrundsätze für die Ausführung von Aufträgen für Wertpapiergeschäfte AVANA Invest GmbH Best Execution Policy AVANA Invest GmbH Inhalt 1. EINLEITUNG... 3 2. GELTUNGSBEREICH... 3 3. AUSFÜHRUNGSKRITERIEN...

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG

GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG 1. Zweck der Durchführungspolitik Das Ziel der Valartis Bank (Austria) AG ist die bestmögliche Ausführung von

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG. Inhaltsverzeichnis

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG. Inhaltsverzeichnis Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Best Execution Policy) Ausgabe Januar 2018

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Best Execution Policy) Ausgabe Januar 2018 Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Best Execution Policy) Ausgabe Januar 2018 Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Best Execution Policy) 1.

Mehr

Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft Institut für Bankrecht 31. Januar 2007 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Version 1.0 Letztes Update: 03.01.2018 1 Alle Rechte vorbehalten Credit Suisse AG, Credit Suisse (Schweiz) AG, und Neue Aargauer Bank AG Inhaltsverzeichnis Best Execution Policy Zusammenfassung...

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Ausführungsgrundsätze.*

Ausführungsgrundsätze.* Ausführungsgrundsätze.* Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung (Version 4.5, Stand: 06/2016, gültig ab 01.07.2016) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Grundsätze zur Durchführung von Aufträgen

Grundsätze zur Durchführung von Aufträgen Grundsätze zur Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2016 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY)

GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: Januar 2017 1 Einleitung Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Nebendienstleistungen

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Helaba Best Executive Policy PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Grundsätze für die Auftragsausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Landesbank Hessen-Thüringen (die Bank ) für Professionelle Kunden.

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Grundsätze zur Auftragsausführung. August Registriert in England. Gesellschaftsnr

CMC MARKETS UK PLC. Grundsätze zur Auftragsausführung. August Registriert in England. Gesellschaftsnr CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur Auftragsausführung August 2017 Registriert in England. Gesellschaftsnr. 02448409 Zugelassen und reguliert durch die Financial Conduct Authority. Registernr. 173730 CMC

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Zusammenfassung der Grundsätze zur Auftragsausführung von Knock-Outs (eine Form von CFD) Oktober 2016

CMC MARKETS UK PLC. Zusammenfassung der Grundsätze zur Auftragsausführung von Knock-Outs (eine Form von CFD) Oktober 2016 CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur Auftragsausführung von Knock-Outs (eine Form von CFD) Oktober 2016 Registriert in England. Gesellschaftsnr. 02448409 Zugelassen und reguliert durch

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Sie können über Ihr Raiffeisen Raiffeisen Trading Online jederzeit Wertpapiere (Aktien, Zertifikate usw.) anbzw.

Sie können über Ihr Raiffeisen Raiffeisen Trading Online jederzeit Wertpapiere (Aktien, Zertifikate usw.) anbzw. An- und Verkauf von Wertpapieren [An- und Verkauf] Sie können über Ihr Raiffeisen Raiffeisen Trading Online jederzeit Wertpapiere (Aktien, Zertifikate usw.) anbzw. verkaufen. Anmerkung für die Börsenaufträge

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION. vom

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.8.2017 C(2017) 5812 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU).../... DER KOMMISSION vom 28.8.2017 zur Änderung der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 durch Präzisierung

Mehr

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz Prof. Dr. Rolf Sethe 20.03.2014 Regelungsdichte AIFMD Fatca Fidleg FTT BVG- Reform MiFID KAG- Revision Finfrag EMIR AIA FSB Regelungsdichte

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Grundsätze zur Auftragsausführung. August Registriert in England. Gesellschaftsnr

CMC MARKETS UK PLC. Grundsätze zur Auftragsausführung. August Registriert in England. Gesellschaftsnr CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur Auftragsausführung August 2017 Registriert in England. Gesellschaftsnr. 02448409 Zugelassen und reguliert durch die Financial Conduct Authority. Registernr. 173730 CMC

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung (Version 4.6, Stand: 12/2016, gültig ab 09.01.2017) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 8.6.2016 C(2016) 3337 final ANNEXES 1 to 2 ANHÄNGE zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 31.3.2017 L 87/117 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2017/568 R KOMMISSION vom 24. Mai 2016 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates durch technische Regulierungsstandards

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSSFÜHRUNG VON BPOST BANK

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSSFÜHRUNG VON BPOST BANK GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSSFÜHRUNG VON BPOST BANK bpost bank A.G. ist ein Kreditinstitut, das gewisse Wertpapierdienstleistungen, einschließlich der Auftragsausführung bzw. der Auftragsübermittlung an

Mehr

Ausführungsplätze. Anhang. Arten von Finanzinstrumenten. Allgemein 1. Ausführungsplätze / Sonstige

Ausführungsplätze. Anhang. Arten von Finanzinstrumenten. Allgemein 1. Ausführungsplätze / Sonstige BeGo 2017-11 IG-04 DE Anhang Dieses Dokument der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG ( Berenberg ) ist der Anhang zu den Grundsätzen der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG für die Ausführung von Aufträgen in

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank 1. Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung... 2 2. Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung... 2 2.1. Ausführungsfaktoren... 2 2.2. Ausführungsorte...

Mehr

Execution Policy (Durchführungsgrundsätze) Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck, Stand: 20. September 2016

Execution Policy (Durchführungsgrundsätze) Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck, Stand: 20. September 2016 Execution Policy (Durchführungsgrundsätze) Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck, Stand: 20. September 2016 Die Tiroler Sparkasse Bankaktiengesellschaft Innsbruck (im Folgenden kurz Tiroler

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Der persönliche und sachliche Anwendungsbereich des WAG

Der persönliche und sachliche Anwendungsbereich des WAG Der persönliche und sachliche Anwendungsbereich des WAG Institut für Bankrecht, 10. März 2008 Mag. Sigrid Burkowski Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Die Zielsetzungen durch MiFID/WAG 2007 Seite

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Durchführungspolitik. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG

Durchführungspolitik. Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Durchführungspolitik Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG Inhalt Anwendungsbereich...3 Durchführung...3 Durchführungskriterien...3 Regelmäßige Ausführungsplätze...4 Besondere Ausführungsplätze...5

Mehr

Leitlinien Leitlinien zu komplexen Schuldtiteln und strukturierten Einlagen

Leitlinien Leitlinien zu komplexen Schuldtiteln und strukturierten Einlagen Leitlinien Leitlinien zu komplexen Schuldtiteln und strukturierten Einlagen 04/02/2016 ESMA/2015/1787 DE Inhalt I. Geltungsbereich... 3 II. Rechtsrahmen, Abkürzungen und Begriffsbestimmungen... 3 III.

Mehr

Kapitel I der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG. Allgemeine Bedingungen

Kapitel I der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG. Allgemeine Bedingungen Kapitel I der Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Allgemeine Bedingungen Stand 09.01.2017 Seite 1 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Abschnitt 1 Allgemeine Clearing-Bestimmungen 1 Allgemeine

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Best Execution Policy Stand: November 2013 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG... 3 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN... 3 2.1 BESTIMMUNG UND DEFINITION DER FAKTOREN... 3 2.2

Mehr

Ausführungsgrundsätze Execution Policy

Ausführungsgrundsätze Execution Policy 1/5 Ausführungsgrundsätze Execution Policy / Oktober 2017 Ausführungsgrundsätze Execution Policy Die Bank Vontobel Europe AG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Systematische Internalisierung (SI) Workshop Marktinfrastruktur und Transparenz Frankfurt am Main,

Systematische Internalisierung (SI) Workshop Marktinfrastruktur und Transparenz Frankfurt am Main, Systematische Internalisierung (SI) Workshop Marktinfrastruktur und Transparenz Frankfurt am Main, 16.02.2017 Vortragsüberblick 1. Einführung 2. Auslegungsfragen zur SI-Eigenschaft 3. Auslegungsfragen

Mehr

SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes

SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes SecureSign Einrichten eines mobilen Gerätes Smartphone oder Tablet (ios oder Android), das für SecureSign eingerichtet werden soll. Hilft bei der Einrichtung von. (Alternativ kann ein Browser auf einem

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 A. Generelle Informationen 1. Anwendungsbereich Diese Grundsätze gelten für die Ausführung von Aufträgen, die ein Kunde der

Mehr

OPERATIVE REGELUNG. MiFID Grundsätze der Auftragsausführung

OPERATIVE REGELUNG. MiFID Grundsätze der Auftragsausführung OPERATIVE REGELUNG MiFID Grundsätze der Auftragsausführung Themenbereich: Finanzgeschäft Kompetenzträger: Geschäftsbereichsleiter Finanzen Zuständiges Komitee: Compliance- und Gesamtbankrisiko-Komitee

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

CMC Markets UK plc Grundsätze zur Auftragsausführung Januar 2018

CMC Markets UK plc Grundsätze zur Auftragsausführung Januar 2018 CMC Markets UK plc Grundsätze zur Auftragsausführung Januar 2018 CMC Markets UK Plc (im Folgenden wir, uns oder unsere genannt) ist verpflichtet, Sie redlich zu behandeln und Ihre Aufträge in Ihrem besten

Mehr

CITIGROUP GLOBAL MARKETS DEUTSCHLAND AG MARKETS & BANKING EXECUTION POLICY

CITIGROUP GLOBAL MARKETS DEUTSCHLAND AG MARKETS & BANKING EXECUTION POLICY CITIGROUP GLOBAL MARKETS DEUTSCHLAND AG MARKETS & BANKING EXECUTION POLICY DEZEMBER 2015 TABLE OF CONTENTS 1 ÜBERSICHT 3 1.1 Ziel 3 1.2 Geltungsbereich 3 1.3 Zielgruppe 4 1.4 Verantwortliche / Kontakte

Mehr

Informationen über die Erste Group Bank AG Ausführungsrichtlinien für Professionelle Kunden

Informationen über die Erste Group Bank AG Ausführungsrichtlinien für Professionelle Kunden Informationen über die Erste Group Bank AG Ausführungsrichtlinien für (Stand November 2016) In diesem Dokument legt die Erste Group Bank AG ( Erste Holding ) ihre Ausführungsrichtlinien dar, die dahingehend

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank 1 Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung... 2 2 Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung... 2 2.1 Ausführungsfaktoren... 2 2.2 Ausführungsorte...

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2015 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

Wichtige Änderungen bei Fidelity Active STrategy. Änderungen der Anlageziele bestimmter Fonds von Fidelity Active STrategy

Wichtige Änderungen bei Fidelity Active STrategy. Änderungen der Anlageziele bestimmter Fonds von Fidelity Active STrategy FIDELITY ACTIVE STRATEGY Société d Investissement à Capital Variable 2a, Rue Albert Borschette BP 2174 L-1021 Luxemburg RCS B 102944 Tel.: +352 250 404 (1) Fax: +352 26 38 39 38 Wichtige Änderungen bei

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

GRUNDSÄTZE ZUR ORDERAUSFÜHRUNG

GRUNDSÄTZE ZUR ORDERAUSFÜHRUNG GRUNDSÄTZE ZUR ORDERAUSFÜHRUNG 1EINLEITUNG Wir, Monecor (London) Limited, handeln unter dem Namen ETX Capital und sind von derfinancial Conduct Authority (FCA), deren Aufsicht wir unterstehen, zugelassen.

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY)

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. Einleitung Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. EINLEITUNG Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur Auftragsausführung

CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur Auftragsausführung CMC MARKETS UK PLC Zusammenfassung der Grundsätze zur Auftragsausführung November 2015 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration

Mehr