Entwicklung und Veränderung partnerschaftlicher und familiärer Lebensformen in Österreich nach 1945

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung und Veränderung partnerschaftlicher und familiärer Lebensformen in Österreich nach 1945"

Transkript

1 Entwicklung und Veränderung partnerschaftlicher und familiärer Lebensformen in Österreich nach 1945

2 Was heißt t Familie? eine Annäherung Jeder hat eine Vorstellung darüber, was Familie ist. Starke Unterschiede in den Vorstellungen, da es für jeden etwas unmittelbar Erlebtes ist. In der Lebenswelt der Menschen - viele Familienbegriffe nebeneinander auch in der Wissenschaft kein einheitlicher Familienbegriff

3 Bestimmende Merkmale von Familie (nach Nave-Herz Herz) Familie besitzt eine biologisch-soziale Doppelnatur durch die Übernahme von Reproduktionsfunktionen Sozialisationsfunktionen Familie entsteht durch besonderes Kooperations- und Solidaritätsverhältnis Generationendifferenzierung

4 Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Familie Herausforderungen für die Zukunft Veränderungen in den Lebensläufen Gegenstand individueller Planung und Entscheidung Normalbiographie zur Bastelbiographie Veränderungen im Familienzyklus

5 Veränderung der Lebenserwartung der Geburtskohorten 1870/ /48 Quelle: Gisser, Richard et al. (1990a): Lebenswelt Familie. Familienbericht Wien: Bundesministerium für Umwelt Jugend und Familiie, S.92

6 Lebenszyklus einer Frau im Jahr 1970 im Vergleich mit dem Jahr 2000 Jahr Durchschnittliches Alter bei der ersten Heirat Durchschnittliches Alter bei der ersten Geburt Durchschnittliches Alter bei der Hochzeit der Tochter Durchschnittliches Alter bei der Geburt des ersten Enkels Durchschnittliches Alter bei der Hochzeit des ersten Enkels Durchschnittliches Alter bei der Geburt des ersten Urenkels Durchschnittliches Todesalter in J in J. 27,9 27, Quelle: Bundeskanzleramt, Familienbericht 1979, S.79, Statistik Austria ISIS Database

7 Lebensform Lebensformen unterschiedlicher Altersgruppen years years years männlich (in %) als Kind bei den Eltern Alleinerzieher verheiratetes Paar o. Kinder verheiratetes Paar m. Kindern Lebensgemeinschaft o. Kinder Lebensgemeinschaft m. Kindern Single andere Lebensformen Zusammen weiblich (in%) als Kind bei den Eltern Alleinerzieher verheiratetes Paar o. Kinder verheiratetes Paar m. Kindern Lebensgemeinschaft o. Kinder Lebensgemeinschaft m. Kindern Single andere Lebensformen Zusammen Quellen: Statistik Austria Volkszählungen eigene Berechnungen

8 Charakteristika der Lebensformen von Kindern und Jugendlichen (0-18 Jahre) 2004 wurden 35,9 % der Kinder in Österreich von unverheirateten Frauen geboren. Bis zum 15. Lebensjahr leben fast alle und bis zum Erreichen der Volljährigkeit 93% aller Kinder und Jugendlichen bei zumindest einem Elternteil.

9 Charakteristika der Lebensformen der Postadoleszenz und des jungen Erwachsenenalters (19-40 Jahre) Junge Menschen gründen immer später und insgesamt weniger häufig eine eigene Familie Familiengründung erfolgt heute seltener durch eine enge zeitliche Abfolge von Auszug aus dem Elternhaus - Heirat - Elternschaft : Phase der Pluralisierung der Lebensformen Mit zunehmenden Alter reduziert sich die Pluralität der Lebensformen tendenziell hin zur Lebensform Ehepaar mit Kind

10 Charakteristika der Lebensformen des mittleren Erwachsenenalters (40-60 Jahre) Mit Erreichen des mittleren Erwachsenenalters wird das Leben in einer Kernfamilie zur häufigsten Lebensform Bei einem wachsenden Teil handelt es sich um Fortsetzungsfamilien, in denen zumindest einer der beiden Partner bereits ein zweites Mal verheiratet ist Anteil nachehelicher Lebensformen ist als Folge der gestiegenen Scheidungshäufigkeit angewachsen.

11 Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf die Familie Herausforderungen für die Zukunft Veränderungen im Entstehungszusammenhang von Familie nicht neue Form, sondern anderer Gründungsanlass Lebensphase geht einher mit typischer Lebensform Nichteheliche Lebensgemeinschaft wird vor allem im jungen Erwachsenenalter gelebt Ehen werden geschlossen, wenn Kinder zur Welt kommen Langzeitperspektive wird seltener (Dauer der Lebensphase)

12 Grad der Zustimmung mit einem Partner unverheiratet zusammen zu leben % 90% 80% 70% 60% 50% 40% Strongly disagree Disagree Neither agree nor disagree Agree Strongly agree 30% 20% 10% 0% Male Sw eden Female Male France Female Male Germany Female Male Austria Quelle: International Social Survey Programme 2002 Female Male Poland Female Male Russia Female

13 Welche Auswirkungen hat der gesellschaftliche Wandel auf die Familie? 3. Abnahme der strukturellen Zwänge Wandel der Geschlechtsrollen Partnerwahl nach emotionalen Kriterien Revidierbarkeit bezüglich der Paarbeziehung hohe Ansprüche an Partnerschaft Scheidung als Folge überhöhter Erwartungen an Ehe

14 Entwicklung der Scheidungsrate seit 1970 Quelle: Statistik Austria (2004): Statistisches Jahrbuch 2005, S.84

15 Subjektive Scheidungsgründe Enttäuschte unerfüllte Erwartungen Entfremdung Auseinanderleben der Partner Verarmung und Routinisierung der Beziehung Unterschiedliche Entwicklung Kommunikationsprobleme Fehlendes Vertrauen oder Einfühlungsvermögen Häufige Auseinandersetzungen fehlende gemeinsame Zukunftsperspektiven Unterschiedlicher Lebensstil Gewohnheiten des Partners, mit denen man nicht zurecht kam

16 Veränderungen des Eltern-Kind Verhältnisses Nachkriegszeit: Kind erhält zentrale Stellung in der Familie - Kind als Hoffnungsträger für sozialen Aufstieg 70er + 80er Jahre: Tendenz zur Förderung der Eigenständigkeit und der Persönlichkeit von Kindern Kind als Sinnstifter Seit 90er Jahren: Zunehmende Wahrnehmung von Kindern als Akteure in eigener Sache

17 Veränderungen des Eltern-Kind Verhältnisses Nachkriegszeit: Tendenz Kind als Hoffnungsträger für sozialen Aufstieg zu sehen - erhält zentrale Stellung in der Familie 70er + 80er Jahre: Tendenz zur Förderung der Eigenständigkeit und der Persönlichkeit von Kindern Seit 90er Jahren: Zunehmende Wahrnehmung von Kindern als Akteure in eigener Sache

18 Veränderungen des Eltern-Kind Verhältnisses Hoher emotionaler Wert von Kindern für Eltern Verbreitung psychologischen und pädagogischen Wissens Geänderte normative Ansprüche an Elternschaft und Kindschaft Auflösung klarer Rollenvorstellungen in der Eltern-Kind Beziehung Zunahme von Bezugspersonen Diskrepanz zwischen Pluralität von Lebensformen und Leitbild Familie

19 Veränderungen des Eltern-Kind Verhältnisses Hoher emotionaler Wert von Kindern für Eltern Verbreitung psychologischen und pädagogischen Wissens Geänderte normative Ansprüche an Elternschaft und Kindschaft Auflösung instutionalisierter Normen in der Eltern- Kind Beziehung Zunahme von Bezugspersonen Diskrepanz zwischen Pluralität von Lebensformen und Leitbild Familie

20 Literatur Beham, Martina, Kytir, Josef, Münz, Rainer, Wilk, Liselotte & Zartler, Ulrike (1999): Familiale und partnerschaftliche Lebensformen. In: Bundesministerium für Soziale Sicherheit und Generationen: Zur Situation von Familie und Familienpolitik in Österreich: Wien, S Kytir, Josef & Münz, Rainer (1999): Langfristige demografische Entwicklungen und aktuelle Trends, in: Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie: Zur Situation von Familie und Familienpolitik in Österreich, Wien Mitterauer, Michael (1989): Entwicklungstrends der Familie in der europäischen Neuzeit. In: R. Nave-Herz & M. Markefka (Eds) Handbuch der Familien und Jugenforschung. Band 1: Familienforschung Neuwied u. Frankfurt/Main:Luchterhand, S Mitterauer, Michael & Sieder, Reinhard (1991): Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie. München: Beck Moser, Winfried (2003): Familienstrukturen in Österreich. In: Statistische Nachrichten, 58(9), S Münz, Rainer (1985): Soziologische Aspekte der Familienentwicklung und der Instrumente ihrer Beeinflussung, Universität Wien: Habilitationsschrift Nave-Herz, Rosemarie (2004): Ehe- und Familiensoziologie. Weinheim u.a.: Juventa. Rosenbaum, Heidi (1978): Familie als Gegenstruktur zur Gesellschaft. Kritik grundlegender theoretischer Ansätze der westdeutschen Familiensoziologie. Stuttgart: Enke Verlag. Rosenbaum, Heidi (1993): Formen der Familie. Frankfurt/M. : Suhrkamp: Sieder, Reinhard (1987): Sozialgeschichte der Familie. Frankfurt/M.: Suhrkamp Statistik Austria (Hrsg.) (2004): Statistisches Jahrbuch Österreichs Wien: Verlag Österreich

Entwicklung von Familie und Bevölkerung in Österreich im 20. Jahrhundert

Entwicklung von Familie und Bevölkerung in Österreich im 20. Jahrhundert Entwicklung von Familie und Bevölkerung in Österreich im 20. Jahrhundert Vorstellung Hauptberufliche Tätigkeit bis Ende September Sozialwissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Institut für Familienforschung

Mehr

Familie im Kontext sozialen Wandels Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen

Familie im Kontext sozialen Wandels Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen Familie im Kontext sozialen Wandels Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen Dr. Corinna Peter, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Dr. Johannes Hüning, Familie und Recht, Katholischer Sozialdienst

Mehr

Kindheit in Gesellschaft und Politik Eine multidisziplinäre Analyse am Beispiel Österreichs

Kindheit in Gesellschaft und Politik Eine multidisziplinäre Analyse am Beispiel Österreichs , Barbara Riepl, Helmut Wintersberger (Hg.) Kindheit in Gesellschaft und Politik Eine multidisziplinäre Analyse am Beispiel Österreichs Europäisches Zentrum Wien Campus Europäisches Zentrum Wien xxiii

Mehr

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Politische und gesellschaftliche Konsequenzen der demografischen Herausforderung Dealing with Change Demographic Change and Development

Mehr

Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen Diskussionen zur Reform des Erbrechts

Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen Diskussionen zur Reform des Erbrechts Forum für Universität und Gesellschaft Universität Bern Brüchiger Generationenkitt? Generationenbeziehungen im Umbau 10. Dezember 2011 Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen

Mehr

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 1. Die Normal familie Normal bezieht sich auf die überwiegende Familienform: 1995 lebten 86% aller Kinder unter 18 Jahren mit ihren beiden leiblichen Eltern zusammen

Mehr

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Alois Herlth Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Vortrag im Sozialseminar der evangelischen Kirchengemeinde Jöllenbeck am 09. 11. 2011 Worum geht es? Es geht um die Frage des

Mehr

Soziale Beziehungen im Lebenslauf

Soziale Beziehungen im Lebenslauf Ulrich Schmidt-Denter Soziale Beziehungen im Lebenslauf Lehrbuch der sozialen Entwicklung 4., vollständig überarbeitete Auflage BBJZPVU Vorwort xi 1 Der Eintritt des Kindes in die soziale Welt 1 1.1 Das

Mehr

Zum Wandel der Familie und der Lebensformen alter Menschen

Zum Wandel der Familie und der Lebensformen alter Menschen Zum Wandel der Familie und der Lebensformen alter Menschen PD Dr. Beat Fux Soziologisches Institut Universität Zürich 15. Juni 2005 Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Vorlesungsreihe des Zentrums

Mehr

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Heribert Engstler Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin heribert.engstler@dza.de

Mehr

Männer und Familie Perspektiven aus der Männlichkeitsforschung

Männer und Familie Perspektiven aus der Männlichkeitsforschung Männer und Familie Perspektiven aus der Männlichkeitsforschung Michael Meuser 3. Europäischer Fachkongress für Familienforschung Wien, 12.6.2008 Michael Meuser Wien, 12.06.2008 1 Entdeckung des Vaters

Mehr

Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe

Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe Viola Harnach Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe Grundlagen und Methoden für Hilfeplan, Bericht und Stellungnahme 5., überarbeitete Auflage 2007 Juventa Verlag Weinheim und München Inhalt 1. Aufgaben

Mehr

Scheidung und ihre Folgen: Vernachlässigte Kinder? Gestresste Frauen? Benachteiligte Männer?

Scheidung und ihre Folgen: Vernachlässigte Kinder? Gestresste Frauen? Benachteiligte Männer? Scheidung und ihre Folgen: Vernachlässigte Kinder? Gestresste Frauen? Benachteiligte Männer? Diskussionsabend mit den Autorinnen Ulrike Zartler, Ingeborg Mottl, Renate Kränzl-Nagl, Martina Beham und Liselotte

Mehr

Alter(n) und Geschlecht Heike Skok, Dipl. Soz.

Alter(n) und Geschlecht Heike Skok, Dipl. Soz. Alter(n) und Geschlecht Heike Skok, Dipl. Soz. Vortrag auf der Tagung Alt agil aktiv! Leben und Wohnen im Alter am 11.9.2006 in Tutzing Alter(n) und Geschlecht Der Gender Blick / Gender Mainstreaming Die

Mehr

Vorwort Grundannahmen und Konzepte der Entwicklungspsychologie

Vorwort Grundannahmen und Konzepte der Entwicklungspsychologie Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 11 1 Grundannahmen und Konzepte der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne....................... 13 1.1 Die Herausbildung

Mehr

On the tempo and quantum of first marriages in Austria, Germany, and Switzerland: Changes in mean age and variance

On the tempo and quantum of first marriages in Austria, Germany, and Switzerland: Changes in mean age and variance Seminar Singles, DINKS, NEL und Alleinerziehende: Die Lebenslage neuer Familienformen bei Prof. Beat Fux. Referat von Mirjam Fuhrer On the tempo and quantum of first marriages in Austria, Germany, and

Mehr

Bevölkerungstrends in Österreich im 20. und 21. Jahrhundert

Bevölkerungstrends in Österreich im 20. und 21. Jahrhundert Szenarien der räumlichen Entwicklung Zukunftsworkshop 3 Bevölkerung Josef Kytir josef.kytir@statistik.gv.at Wien, 18. April 2007 www.statistik.at 23. März 2007 1 Bevölkerungstrends in Österreich im 20.

Mehr

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Nora Gaupp Deutsches Jugendinstitut, München Deutsch-französische Fachtagung: Aufwachsen in Deutschland und Frankreich Herausforderungen

Mehr

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen Seminar: Singles DINKS NEL und Alleinerziehende Michael Berchtold Ablauf

Mehr

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet NEWSLETTER DRUCKVERSION Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet Zitat der Wochen 1-2 / 2010 Kinder bringen nur noch emotionale Rendite Nüchtern betrachtet, ist

Mehr

Bleibestrategien und Berufswahl von Jugendlichen im ländlichen Raum

Bleibestrategien und Berufswahl von Jugendlichen im ländlichen Raum Bleibestrategien und Berufswahl von Jugendlichen im Fachtag Jugend, Jugendpolitik, Jugendarbeit im und die Herausforderungen des demografischen Wandels Aspekte von Bleibestrategien Gehen oder Bleiben?

Mehr

Lebensphase Alter. Gertrud M. Backes, Wolfgang Clemens. Eine Einflihrung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung

Lebensphase Alter. Gertrud M. Backes, Wolfgang Clemens. Eine Einflihrung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung Gertrud M. Backes, Wolfgang Clemens Lebensphase Alter Eine Einflihrung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung 3., iiberarbeitete Auflage 2008 Juventa Verlag Weinheim und Miinchen Inhalt 1. Einleitung

Mehr

Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung

Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung (die Ausfertigung dieses Skriptes basiert vor allem auf Zusammenfassungen von Rosemarie Nave-Herz: Ehe und Familiensoziologie. Weinheim u. München:

Mehr

Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit und Familienstand der Eltern

Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit und Familienstand der Eltern Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit und Familienstand der Eltern In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2000 und 2010 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2000 und 2010 Anzahl 750.000 700.000

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Familie im Wandel. Pädagogen!? Hans-Dieter Dammering 0391/662550

Familie im Wandel. Pädagogen!? Hans-Dieter Dammering 0391/662550 Familie im Wandel auf zu neuen Ufern für f Pädagogen!? Dipl. Päd. P Hans-Dieter Dammering 0391/662550 Familie Ursprung: lat. familia von famulus Haussklave Besitz des Mannes Soziologie: eine engere Verwandschaftsgruppe

Mehr

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung

Pressekonferenz. Thema: Vorstellung des Geburtenbarometers - Eine neue Methode zur Messung der Geburtenentwicklung Pressekonferenz mit Bundesministerin Ursula Haubner, Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz und Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Direktor des Instituts für Demographie der

Mehr

Heidi Rosenbaum Formen der Familie

Heidi Rosenbaum Formen der Familie Heidi Rosenbaum Formen der Familie Untersuchungen zum Zusammenhang von Familienverhältnissen, Sozialstruktur und sozialem Wandel in der deutschen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts Suhrkamp Inhalt Einleitung

Mehr

Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD

Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD & Scheidung in der DDR & BRD Institut für Soziologie der Universität Heidelberg Hauptseminar: Familiensoziologie Leitung: Jan Eckhard Sommersemester 2008 Referentinnen: Michèle Eckart & Miriam Reiner 26.

Mehr

Soziologie. Bildungsverlag EINS a Wolters Kluwer business. Sylvia Betscher-Ott, Wilfried Gotthardt, Hermann Hobmair, Wilhelm Ott, Rosemarie Pöll

Soziologie. Bildungsverlag EINS a Wolters Kluwer business. Sylvia Betscher-Ott, Wilfried Gotthardt, Hermann Hobmair, Wilhelm Ott, Rosemarie Pöll Sylvia Betscher-Ott, Wilfried Gotthardt, Hermann Hobmair, Wilhelm Ott, Rosemarie Pöll Herausgeber: Hermann Hobmair Soziologie 1. Auflage Bestellnummer 05006 Bildungsverlag EINS a Wolters Kluwer business

Mehr

Konkubinat, Auflösung des Konkubinats, Vor- und Nachteile, Konkubinats-Vertrag, Verlobung; Auflösung des Verlöbnisses

Konkubinat, Auflösung des Konkubinats, Vor- und Nachteile, Konkubinats-Vertrag, Verlobung; Auflösung des Verlöbnisses Thema 7 Von zu Hause ausziehen 7.2 Zusammenleben 7.2 (1) Konkubinat und Verlobung Buch: FUCHS S. 52-53 Gesetzestexte OR 530ff Einfache Gesellschaft ZGB 90-93 Verlöbnis Klasse: Name: SEP- Begriffe: Konkubinat,

Mehr

Junge Menschen für das Thema Alter interessieren und begeistern Lebenssituation von älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Menschen verbessern

Junge Menschen für das Thema Alter interessieren und begeistern Lebenssituation von älteren, hochaltrigen und pflegebedürftigen Menschen verbessern Stefanie Becker Vorgeschichte Die Geschichte der Gerontologie ist eine lange und von verschiedenen Bewegungen gekennzeichnet Das Leben im (hohen) Alter wird mit steigender Lebenserwartung komplexer und

Mehr

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe 3. Nutzerkonferenz "Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt, 9. und 10. Oktober 2003, Mannheim Gert Hullen, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden,

Mehr

Soziologie der Paarbeziehung

Soziologie der Paarbeziehung Günter Burkart Soziologie der Paarbeziehung Eine Einführung Der Inhalt dieses Dokumentes darf ohne vorherige schriftliche Erlaubnis durch die FernUniversität in Hagen nicht (ganz oder teilweise) reproduziert,

Mehr

Studie zur Ehe- und Beziehungsqualität unter Berücksichtigung der Sozialstruktur, des Konfliktpotentials und des Interaktionsverhaltens (SESKI)

Studie zur Ehe- und Beziehungsqualität unter Berücksichtigung der Sozialstruktur, des Konfliktpotentials und des Interaktionsverhaltens (SESKI) ZA5094 Studie zur Ehe- und Beziehungsqualität unter Berücksichtigung der Sozialstruktur, des Konfliktpotentials und des Interaktionsverhaltens (SESKI) - Methodenbericht - Methodologie Untersuchungsgebiet:

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Vaterschaft. Von Veronika Haag

Vaterschaft. Von Veronika Haag Vaterschaft Von Veronika Haag Übersicht Worin sich Mutter und Vater ähneln Worin sich der Vater von der Mutter unterscheidet Gründe für die traditionelle Rollenaufteilung Warum der Rollentausch nicht so

Mehr

Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie

Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie Guy Bodenmann Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie Verlag Hans Huber 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung U Zur aktuellen Lage von Partnerschaft und Ehe 11 Sind feste Paarbeziehung und Ehe am

Mehr

Demographische Veränderungen und Herausforderungen des Älterwerdens

Demographische Veränderungen und Herausforderungen des Älterwerdens Demographische Veränderungen und Herausforderungen des Älterwerdens Aktionstag "Depression und Alter 15. November 2009, DASA Dortmund Dr. Marina Schmitt www.ffg.uni-.de Demografische Veränderungen: Niedrige

Mehr

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Stand: 1.3.09 pmz (2008) Nachfolgestudie zu Männer im Aufbruch (1998) Autoren: Rainer Volz, Ev. Kirche im Rheinland Düsseldorf Prof. DDr.

Mehr

Inhalt Inhalt. 2.1 Über Theorien... 36 2.2 Güte von Theorien... 37 2.3 Theorien über soziale Beziehungen im Alter... 40

Inhalt Inhalt. 2.1 Über Theorien... 36 2.2 Güte von Theorien... 37 2.3 Theorien über soziale Beziehungen im Alter... 40 Inhalt Inhalt Vorwort........................................... 13 Teil I: Einführung.................................. 15 1 Bedeutung sozialer Beziehungen im Alter......... 16 1.1 Einleitung................................

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Familiensurvey auf CD-ROM

Familiensurvey auf CD-ROM ZA-Information 46 1 Familiensurvey 1988-1995 auf CD-ROM von Walter Bien, Donald Bender, Hartmut Mittag und Evelyn Brislinger 1 Das Projekt Wandel und Entwicklung familialer Lebensformen des Deutschen Jugendinstitut

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Hartmut Kasten. Geschwister. Vorbilder Rivalen Vertraute. 5. Auflage. Mit 15 Abbildungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Hartmut Kasten. Geschwister. Vorbilder Rivalen Vertraute. 5. Auflage. Mit 15 Abbildungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Hartmut Kasten Geschwister Vorbilder Rivalen Vertraute 5. Auflage Mit 15 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhaltsverzeichnis 1 Was ist das Interessante an Geschwistern? 11 Geschwister in

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 7

INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Rosemarie Nave-Herz Einführung...11 Rosemarie Nave-Herz Wilhelm Heinrich Riehl 1. Einführung...15 2. Biographie...15 3. Riehls Methode...22 4. Das Buch Die Familie...24 5. Schlussbemerkungen...31

Mehr

Liebe und Partnerschaft heute. Das Analysemodell für Zweierbeziehungen besteht aus den folgenden Phasen:

Liebe und Partnerschaft heute. Das Analysemodell für Zweierbeziehungen besteht aus den folgenden Phasen: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg Institut für Soziologie HS: Der Wandel von Freundschaft und Liebe in der Moderne Prof. Dr. Michael v. Engelhardt Thema: Liebe und Partnerschafte heute

Mehr

Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos

Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos Von Romy Feldmann Seit vielen Jahren ist in Deutschland eine zunehmende Individualisierung der Lebensformen zu beobachten. Dieser Wandel und

Mehr

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule Familie im Sand vor der Ahlbecker Seebrücke (Ostsee) Leseverstehen Sprechen Schreiben Foto: König Jens, UTG, http://www.auf-nach-mv.de 1. Wie viele Kinder werden in einem Land geboren? Die UNO ermittelt

Mehr

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter Dr. Stefanie Becker Stiftungsgastdozentur der Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt, im Sommersemester 2007 Themen der

Mehr

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN Zusammenstellung des Notruf.Beratung f.vergewaltigte Frauen und Mädchen Wien Stand 12/2015 Wie viele Frauen sind betroffen? Die 2011 veröffentlichte Österreichische

Mehr

V ä t e r. Väter. Was immer sie treiben: Getriebene Täter. Sobald sie beginnen zu bleiben: Verräter.

V ä t e r. Väter. Was immer sie treiben: Getriebene Täter. Sobald sie beginnen zu bleiben: Verräter. Seminar System Familie, 13.6.2006 V ä t e r Väter. Was immer sie treiben: Getriebene Täter. Sobald sie beginnen zu bleiben: Verräter. (Heinz Rudolf Kunze) Gesellschaftliche Relevanz des Themas Väter :

Mehr

Herausforderungen. Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter- und Erwerbsverhältnisse. Michael Meuser

Herausforderungen. Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter- und Erwerbsverhältnisse. Michael Meuser Herausforderungen Männliche Lebenslagen im Wandel der Geschlechter- und Erwerbsverhältnisse Michael Meuser Friedrich-Ebert-Stiftung 25. September 2014 Krisendiskurs Argumentationsfiguren: gesellschaftlicher

Mehr

Ursachen und Folgen von Scheidung/Trennung für Kinder, Frauen und Männer

Ursachen und Folgen von Scheidung/Trennung für Kinder, Frauen und Männer Ursachen und Folgen von Scheidung/Trennung für Kinder, Frauen und Männer Durchgeführt am Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Soziale Sicherheit

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Gesundes und selbstbestimmtes Leben mit Familie, Partnerschaft und Sexualität

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Gesetzgebung im Familienrecht Ein Werkstattbericht

Gesetzgebung im Familienrecht Ein Werkstattbericht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Ein Werkstattbericht David Rüetschi Leiter Fachbereich Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Bundesamt für Justiz 23. Juni 2015 Übersicht

Mehr

Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v.

Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v. Die Väter von morgen. Wie stellen junge Männer sich ihre Vaterschaft vor? Isabelle Krok Deutsches Jugendinstitut e.v. WoMenPower 2009 1 Anlass der Studie Debatte um Geburtenrückgang und Kinderwunsch war

Mehr

Eheprobleme wenn die Liebe in Ärger umschlägt

Eheprobleme wenn die Liebe in Ärger umschlägt Eheprobleme wenn die Liebe in Ärger umschlägt Streit und Frust gibt es in allen Beziehungen - auch wenn am Anfang einer Beziehung alles rosig erscheint. Die erste Verliebtheit überdeckt alle Mängel des

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Der langfristige Wandel partnerschaftlicher Lebensformen im Spiegel des Mikrozensus

Der langfristige Wandel partnerschaftlicher Lebensformen im Spiegel des Mikrozensus Andrea Lengerer, M. A., Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), Mannheim; Prof. Dr. Thomas Klein, Institut für Soziologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Der langfristige Wandel partnerschaftlicher

Mehr

Datenhang A.1.2 der Leitlinie Kinder- und Familienpolitik 17

Datenhang A.1.2 der Leitlinie Kinder- und Familienpolitik 17 Datenhang A.1.2 der Leitlinie Kinder- und Familienpolitik 17 A 1.2 Der Wandel familialer Lebensformen Weniger älter bunter (Perspektive München 2003) 1 diese Trias fasst nicht nur den soziodemographischen

Mehr

Sozialisation. (Geulen & Hurrelmann, 1980, S. 51) Prof. Dr. Jürgen Wolf - A 3.2 Soziologie - WS 2009/10

Sozialisation. (Geulen & Hurrelmann, 1980, S. 51) Prof. Dr. Jürgen Wolf - A 3.2 Soziologie - WS 2009/10 Sozialisation Bezeichnet den Prozess der Entstehung und Entwicklung der Persönlichkeit in wechselseitiger Abhängigkeit von der gesellschaftlich vermittelten sozialen und materiellen Umwelt. Vorrangig ist

Mehr

Wie die Jugend von heute tickt und worauf sie bei der Berufswahl besonders Wert legt

Wie die Jugend von heute tickt und worauf sie bei der Berufswahl besonders Wert legt Wie die Jugend von heute tickt und worauf sie bei der Berufswahl besonders Wert legt Berufswahl in einer zunehmend digitalisierten Welt. Internetzugang ist Standard Jugendliche (12-19 Jahre) 99% haben

Mehr

Ist die Unübersichtlichkeit ein Beleg für den Wandel der Familie?

Ist die Unübersichtlichkeit ein Beleg für den Wandel der Familie? Vortrag für die Ringvorlesung am 4.11.2008 Familie im Wandel (Beatrice Hungerland) Abstract: Einigkeit herrscht darüber, dass sich das Gesicht der bürgerlichen Kleinfamilie ändert: statt der "Mutter (verheiratet

Mehr

Die Ehe auf Lebenszeit. Schriften zum Familien- und Erbrecht. Christopher Marx. Ein unverbindlicher Programmsatz? Stämpfli Verlag.

Die Ehe auf Lebenszeit. Schriften zum Familien- und Erbrecht. Christopher Marx. Ein unverbindlicher Programmsatz? Stämpfli Verlag. Schriften zum Familien- und Erbrecht 12 Christopher Marx Die Ehe auf Lebenszeit Ein unverbindlicher Programmsatz? Nomos Stämpfli Verlag Schriften zum Familien- und Erbrecht herausgegeben von Prof. Dr.

Mehr

Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich

Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich Fast 20 Jahre nach der deutschen Einheit existieren weiterhin gravierende Unterschiede im generativen Verhalten zwischen Ost- und Westdeutschland. Insbesondere

Mehr

Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen

Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen Wirtschaft Imke Krome Ein Weiterbildungskonzept für (Nachwuchs-)Führungskräfte in einem mittelständischen Unternehmen Am Beispiel der X GmbH & Co. KG Diplomarbeit Fachhochschule Osnabrück University of

Mehr

Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster?

Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster? Biografische Übergänge in der zweiten Lebenshälfte neue Inhalte, alte Muster? Pasqualina Perrig-Chiello Die alten Muster und Inhalte Alles zu seiner Zeit - Entwicklungsphasen im menschlichen Lebenslauf

Mehr

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker

Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter. Dr. Stefanie Becker Stabilität und Veränderung psychologischer Aspekte im höheren Erwachsenenalter Dr. Stefanie Becker Stiftungsgastdozentur der Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt, im Sommersemester 2007 Themen der

Mehr

Die privilegierte Finanz-Strategie für Ihr liquides Vermögen. Seite 5 Punkt 7 interessant Frage klären. premiumplus. Veröffentlichungen in:

Die privilegierte Finanz-Strategie für Ihr liquides Vermögen. Seite 5 Punkt 7 interessant Frage klären. premiumplus. Veröffentlichungen in: Die privilegierte Finanz-Strategie für Ihr liquides Vermögen. Seite 5 Punkt 7 interessant Frage klären premiumplus Veröffentlichungen in: seit1989 premiumplus premiumplus Ihre Bankdepots können mehr. Sie

Mehr

Bindung, Liebe und Partnerschaft Kurs 03404

Bindung, Liebe und Partnerschaft Kurs 03404 Horst Heidbrink Ingrid Josephs Bindung, Liebe und Partnerschaft Kurs 03404 Januar 2011 Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Lebensformen und Partnerschaft

Lebensformen und Partnerschaft Lebensformen und Partnerschaft 5 Einführung Die meisten Menschen wünschen sich, bis ins hohe Alter in der Familie zu leben und gute Kontakte zu Nachbarn und Freunden zu haben. Soziale Kontakte sind wichtig

Mehr

FAMILIE IM WANDEL DER ZEIT HERAUSFORDERUNGEN AN EIN PROFESSIONELLES HILFESYSTEM

FAMILIE IM WANDEL DER ZEIT HERAUSFORDERUNGEN AN EIN PROFESSIONELLES HILFESYSTEM 1 FAMILIE IM WANDEL DER ZEIT HERAUSFORDERUNGEN AN EIN PROFESSIONELLES HILFESYSTEM Fachtag des CV für den Kreis Coesfeld e.v. Familie schaffen wir nur gemeinsam am 26.9.2013 in Dülmen Gliederung 2 1. Annäherung

Mehr

Heiratsgrund Kind? Bevölkerung, Familie. Ivar Cornelius

Heiratsgrund Kind? Bevölkerung, Familie. Ivar Cornelius Heiratsgrund Kind? Bevölkerung, Ivar Cornelius Die Entscheidung zu heiraten ist eine höchst persönliche, wird aber auch durch gesellschaftliche Wertvorstellungen und rechtliche Rahmenbedingungen beeinflusst.

Mehr

Christine Wimbauer. Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Campus Verlag Frankfurt/New York

Christine Wimbauer. Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen. Campus Verlag Frankfurt/New York Christine Wimbauer Geld und Liebe Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Vorwort.. 9 I. Einleitung; Geld, Paarbeziehungen und Liebe... n II. Geld

Mehr

Wandel von Rollen und Werthaltungen in Partnerschaften

Wandel von Rollen und Werthaltungen in Partnerschaften Wandel von Rollen und Werthaltungen in Partnerschaften Erich Lehner Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Wien, Graz Fakultät-IFF, Abteilung Palliative Care und OrganisationsEthik Universität Klagenfurt,

Mehr

Partnerschaft im Alter.

Partnerschaft im Alter. Übersicht Partnerschaft im Alter. Herausforderungen, Verluste, Gewinne Pasqualina Perrig-Chiello > Herausforderungen: Ehe und Familie als Ort der Liebe eine moderne Erfindung > Verluste: Bis dass der Tod

Mehr

Die Generation Y im Bildungssystem

Die Generation Y im Bildungssystem Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Die Generation Y im Bildungssystem Oder: Die Kinder einer zweiten Bildungsexpansion European Forum Alpbach Innsbruck, 21. November 2014 Altersaufbau 2010 Altersaufbau

Mehr

Anreise und Begrüßungskaffee 16:00 Begrüßung

Anreise und Begrüßungskaffee 16:00 Begrüßung Anreise und Begrüßungskaffee 16:00 Begrüßung Grußwort Einführung 16:15 Wie ein bekanntes Großunternehmen heute ausbildet Ein Interview zur konkreten Praxis. Mit Nachfragen durch das Publikum 17:45 Kaffeepause

Mehr

Modul III Sitzung 13: Infoblatt für Mütter. Ein neuer Partner?

Modul III Sitzung 13: Infoblatt für Mütter. Ein neuer Partner? Ein neuer Partner? Noch vor einigen Jahrzehnten war es in Deutschland die Regel, dass junge Erwachsene irgendwann heirateten und bis an ihr Lebensende mit diesem Ehepartner Tisch und Bett teilten. Natürlich

Mehr

Demografischer Wandel in Deutschland

Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer Wandel in Deutschland Sven Stadtmüller, M.A. FZDW der Fachhochschule Frankfurt 24. Januar 2013 Neujahrsempfang der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Wetteraukreis Sven Stadtmüller, M.A. FZDW

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Dr. Astrid Pennerstorfer WU Wien, Institut für Sozialpolitik Überblick Definition / Abgrenzung des Sektors Volkswirtschaftliche

Mehr

Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010

Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010 Migrationshintergrund Abgrenzung im Melderegister und im Mikrozensus Zukunft der Bevölkerungsstatistik Düsseldorf, 19. Januar 2010 Jörg Härle daten forschung statistik analyse Der Begriff Migrationshintergrund

Mehr

Familien stärken- Förderung von Resilienz

Familien stärken- Förderung von Resilienz Suchtvorbeugung Jugendsuchtberatung Familien stärken- Förderung von Resilienz Drogenberatung Monika Kaulke-Niermann Suchthilfeverbund Duisburg e.v. 1 Resilienz "resilience" dt. Spannkraft, Elastizität,

Mehr

Work-Life-Balance in Deutschland und Europa

Work-Life-Balance in Deutschland und Europa Work-Life-Balance in Deutschland und Europa 5. Hohenheimer Tage der Familienpolitik Familienleitbilder und Familienrealitäten in Deutschland Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal Themenüberblick Worüber ich nicht

Mehr

Familiengründung, eheliche Arbeitsteilung und eheliche Instabilität. (Aus den Unterlagen eines Dissertationsprojektes von Johannes Stauder)

Familiengründung, eheliche Arbeitsteilung und eheliche Instabilität. (Aus den Unterlagen eines Dissertationsprojektes von Johannes Stauder) Familiengründung, eheliche Arbeitsteilung und eheliche Instabilität. (Aus den Unterlagen eines Dissertationsprojektes von Johannes Stauder) Dozentin: Alexandra Düntgen Referentin: Anna Walkiewicz GLIEDERUNG:

Mehr

Klassiker der Demographie. Wichtige Links zur aktuellen demographischen Forschung in Deutschland

Klassiker der Demographie. Wichtige Links zur aktuellen demographischen Forschung in Deutschland Klassiker der Demographie Johann Peter Süßmilch (1707-1767): Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, aus der Geburt, dem Tod und der Fortpflanzung erwiesen (1741) Thomas

Mehr

Das Kind und ich eine Bindung, die stärkt

Das Kind und ich eine Bindung, die stärkt Das Kind und ich eine Bindung, die stärkt P Ä D A G O G I S C H E W E R K T A G U N G 1 3. 1 5. J U L I 2 0 1 0 S A L Z B U R G Ich darf Sie durch diesen Workshop begleiten: Klinische- u. Gesundheitspsychologin

Mehr

Biografiearbeit mit geistig behinderten Menschen

Biografiearbeit mit geistig behinderten Menschen mit geistig behinderten Menschen Projekt: Gliederung 5. Was ist 5. Verbindender Blick auf: Vergangenes Gegenwärtiges Zukünftiges Was war gut, was soll so bleiben Was war schlecht, was soll sich verändern

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Teilzeit im Lebensverlauf von Männern und Frauen

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Teilzeit im Lebensverlauf von Männern und Frauen Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Teilzeit im Lebensverlauf von Männern und Frauen Dr. Yvonne Lott Institute of Economic and Social Research (WSI) Düsseldorf, Germany Teilzeit im Lebensverlauf Option

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal am 17. Oktober 2014 im Presseclub, Gewölbesaal, Landstraße 31, 4020 Linz, 10:00

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Prof. Dr. Ulrike Schildmann: Verhältnisse zwischen Geschlecht und Behinderung

Prof. Dr. Ulrike Schildmann: Verhältnisse zwischen Geschlecht und Behinderung : technische Gliederung: - Strukturen von Geschlecht Strukturen von - Theoretischer Vergleich der Strukturkategorien Geschlecht und - Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und, empirisch betrachtet Grundlagen:

Mehr

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im europäischen Vergleich

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im europäischen Vergleich Quelle: Schweizerischer Nationalfonds Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im europäischen Vergleich Teil 2: Gleichstellung am Arbeitsmarkt? Frauen zwischen Erwerbsintegration und Marginalisierung

Mehr

Vielfalt als Normalität Kinder und ihre Familien

Vielfalt als Normalität Kinder und ihre Familien Vielfalt als Normalität Kinder und ihre Familien Ringvorlesung am 24.10.06 Inés Brock appr. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin 1 Vorsitzende des IRIS-Regenbogenzentrums Einleitung Kinder wachsen

Mehr