CentreWare Web und höher August, P Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden"

Transkript

1 CentreWare Web und höher August, P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

2 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube und WorkCentre sind Marken der Xerox Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft und Excel sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Dokumentversion: 1.05 (August 2013). BR7526 Firmware-Patch erkennen und anwenden 2

3 Inhaltsangabe Einleitung... 1 Zielgruppe... 1 Workflow... 1 Geräte erkennen und korrigieren... 2 Geräte erkennen... 2 Firmware-Patch Upgrade aktivieren... 8 Firmware-Patch anwenden Firmware-Patch überprüfen Bei erfolgreicher Aktualisierung mit dem Firmware-Patch Bei gescheiterter Aktualisierung mit dem Firmware-Patch Abschließende Überprüfung der Installation des Firmware-Patches auf allen Geräten.. 17 Deaktivieren des Upgrades der Geräte-Firmware Firmware-Patch Fehlerbehebung Firmware-Patch erkennen und anwenden iii

4

5 Einleitung Es gab Berichte über Fehler auf einigen unserer Bürogeräte während des Scannens, die zur Buchstabensubstitution führen. Davon sind weder das Drucken, das Kopieren noch das konventionelle Faxen betroffen. Xerox hat einen Software-Patch entwickelt, der rechnerfern auf jedes Gerät heruntergeladen werden kann. Der Software-Patch eliminiert die Buchstabensubstitution für alle Betriebsarten. Dieses Dokument erklärt, wie die betroffenen Geräte erkannt und der Software-Patch über angewendet wird. Zielgruppe Die angesprochene Zielgruppe der Anleitung sind IT-Abteilungen, die beabsichtigen, das Problem über zu lösen. Der Benutzer muss über eine Zugangsberechtigung als Power-Benutzer des CentreWare Web Power oder höher verfügen. Workflow Geräte erkennen Firmware-Patch Upgrade aktivieren Firmware-Patch anwenden Abschließende Überprüfung Firmware-Patch Upgrade deaktivieren Firmware-Patch erkennen und anwenden 1

6 Geräte erkennen und korrigieren Geräte erkennen Halten Sie die folgenden Arbeitsschritte ein, um die Geräte mit Buchstabensubstitution über das Erstellen multipler dynamischer Gruppen zu erkennen. 1. Gehen Sie zu Drucker>Gerätegruppen>Drucker. Wählen Sie links im Verzeichnis Neue Gruppe.

7 2. Geben Sie als Gruppennamen WorkCentre 51xx,56xx,57xx,58xx ein. Hinweis Sie können auch alle übrigen Informationen eingeben, aber es ist nur der Name erforderlich. 3. Die Gruppe erscheint links in der Navigationsleiste. Sie sehen die Eigenschaften der Gruppe. Gehen Sie zum Kästchen Membership Filter und wählen Sie Konfigurieren. Firmware-Patch erkennen und anwenden 3

8 4. Im Konfigurationsfilter: Wählen Sie auf der Seite <Gruppenname>Neuer Ausdruck. 5. Füllen Sie die Felder unter Ausdruck wie folgt aus: a. Variable: Markieren Sie in der Dropdown-Liste einen Hersteller. b. Bedingung: Nachdem Sie die Variable eingegeben haben, aktualisiert sich das Dropdown-Menü. Markieren Sie in der Dropdown-Liste eine Option. c. Wert: Geben Sie Xerox ein. d. Klicken Sie auf Speichern. Firmware-Patch erkennen und anwenden 4

9 6. Wählen Sie erneut Neuer Ausdruck. Geben Sie in jedem Feld die folgenden Informationen ein und klicken Sie aufspeichern. Hinweis Bestätigen Sie jede Option in der folgenden Tabelle mit Speichern. Variable Bedingung Wert Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält WorkCentre 5[1678] 7. Die Variablen im Fenster Ausdruck sollten der folgenden Abbildung ähneln. Klicken Sie auf Speichern. 8. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen WorkCentre 5030,5050 ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält WorkCentre 50[35] 9. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen WorkCentre 75xx.76xx,77xx,78xx ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält WorkCentre 7[5678] Firmware-Patch erkennen und anwenden 5

10 10. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen WorkCentre 7220,7225 ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält WorkCentre 722[05] 11. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen WorkCentre 6400 ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält WorkCentre Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen ColorQube 92xx,93xx ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält ColorQube 9[23] Firmware-Patch erkennen und anwenden 6

11 13. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen ColorQube 87xx,89xx ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält ColorQube 8[79] 14. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen WorkCentre Pro 2xx ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält WorkCentre Pro Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 des Verfahrens mit folgenden Änderungen: Geben Sie im Schritt 2 den Namen BookMark 40,50 ein und verwenden Sie im Schritt 6 für den Filter den Ausdruck: Variable Bedingung Wert Modell Enthält Xerox Firmware-Level Nicht enthalten.ll Hinweis Sie müssen die Durchlaufzeit angeben. Drucker-Modell Enthält BookMark Firmware-Patch erkennen und anwenden 7

12 Firmware-Patch Upgrade aktivieren Nachdem Sie die für den Patch in Frage kommenden Geräte identifiziert haben, müssen Sie den Firmware-Patch aktivieren. Halten Sie die folgenden Arbeitschritte ein, um den Patch für eine Druckerfamilie zu aktivieren. 1. Gehen Sie zu Drucker>Gerätekonfiguration>Konfigurationseinstellungen. 2. Wählen Sie unter Aktionen zur Konfiguration der Einstellungen Neue Einstellungen. 3. Geben Sie auf der Registerkarte Identität Firmware aktivieren ein. Firmware-Patch erkennen und anwenden 8

13 4. Gehen Sie zu Sicherheit>Dienste deaktivieren und scrollen Sie an das Ende der Seite. 5. Prüfen Sie das Kontrollkästchen Firmware Upgrade. Es muss auf Nein gesetzt sein. Bestätigen Sie mit Speichern. 6. Wählen Sie in Drucker>Gerätegruppen>Drucker die Gruppe WorkCentre 51xx,56xx,57xx,58xx, die zuvor beim Erkennen der Geräte erstellt wurde. 7. Prüfen Sie mit Alle auswählen. 8. Wählen Sie Konfigurationsaktion / Aktion zurücksetzen 9. Wählen Sie im Menü Konfigurationseinstellungen die Aktion Firmware aktivieren, die Sie eben erstellt haben. 10. Wählen Sie Konfigurationseinstellungen anwenden. Firmware-Patch erkennen und anwenden 9

14 11. Wählen Sie Jetzt für den geplanten Zeitraum und bestätigen Sie mit Speichern. 12. Wählen Sie im Menü Gerätekonfiguration Konfigurationsaufgaben. 13. Prüfen Sie die Konfigurationsaufgaben, die Sie erstellt haben. (Das Datum und die Zeit sind im Namen enthalten). 14. Wählen Sie das Dropdown-Menü Aktionen und wählen Sie Resultate ansehen / Fortschritt. 15. Wählen Sie bei einem Fortschritt von 100 % die Registerkarte Resultate und prüfen Sie, ob neben allen Geräten ein steht. Wenn nicht, korrigieren Sie gegebenenfalls, um die Konfigurationseinstellungen erneut anzuwenden oder aktivieren Sie das Firmware- Upgrade über die Webseite des Druckers. Hinweis Nicht alle Geräte können das Firmware-Upgrade adaptieren. Ist Ihr Gerät älter, kann es sein, dass diese Funktion nicht vorhanden ist. Firmware-Patch erkennen und anwenden 10

15 16. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 15 für alle Gruppen, die Sie im Menü Geräte identifizieren erstellt haben. Firmware-Patch anwenden Haben Sie die betroffenen Geräte erkannt, können Sie den Patch auf die Geräte anwenden. Verwenden Sie für jede Printerfamilie einen anderen Firmware-Patch. Halten Sie die folgenden Arbeitschritte ein, um den Patch auf eine Druckerfamilie anzuwenden. 1. Navigieren Sie zu Assistenen>Drucker-Upgrade. 2. Wählen Sie im Menü Aktionen Upgrade-Datei Dateien hinzufügen / löschen. Firmware-Patch erkennen und anwenden 11

16 3. Wählen Sie eine Datei und in Dateiaktionen Hinzufügen. 4. Wählen Sie im Menü Modell das Optionsfeld neben Druckermodell enthält. 5. Geben Sie den Familiennamen des Modells ein und verwenden Sie den im Firmware-Patch angegebenen Namen (z.b. WorkCentre 75 für alle Geräte WorkCentre 75XX) oder lesen Sie das Dokument Veröffentlichte LL-Patchs, um den korrekten Produktnamen einzugeben. Firmware-Patch erkennen und anwenden 12

17 6. Suchen Sie in der Liste Upgrade-Datei die Modellfamilie, wählen Sie im Dialogfenster Öffnen und wählen Sie Speichern. Hinweis Sie können Anhänge wie Informationen zur Veröffentlichung und Beschreibungen hinzufügen. Das ist jedoch nicht unbedingt notwendig. 7. Wählen Sie Zurück, um den Assistenten zu starten. Hinweis Wählen Sie Upgrade-Zeitplan, wenn Sie sich auf der Hauptseite Drucker- Upgrade befinden. 8. Wählen Sie das Optionsfeld neben der Datei des Firmware-Patches, die Sie eben heruntergeladen haben und klicken Sie auf Weiter. 9. Markieren Sie die Gruppe, aus der Sie den Drucker auswählen möchten. Wählen Sie die richtige Gruppe aus, die Sie im Abschnitt Geräte erkennen erstellt haben. (Der Name der Gruppe legt das Modell fest, das in der Gruppe gesucht wird). Firmware-Patch erkennen und anwenden 13

18 10. Wählen Sie erneut Weiter. Es erscheint eine Liste der Drucker, auf die der Firmware-Patch angewendet wird. Hinweis Enthält die Liste keine Drucker, ist der Patch auf allen Geräten der Familie bereits installiert. Einige Geräte haben in Abhängigkeit von der Firmwareversion zwei Patches. Lesen Sie das Dokument Veröffentlichte Patches, um das richtige Produkt für die Datei auszuwählen. 11. Wählen Sie die Geräte aus, die aktualisiert werden sollen und klicken Sie auf Weiter. 12. Ändern Sie nach Wunsch den Namen der Aufgabe der Firmware. 13. Belassen Sie die Standardeinstellungen der Statusabfrage, um den Patch zu starten. Eventuell ist während der Systemaktualisierung eine Veränderung der Statuszeit erforderlich. Das hängt davon ab, wie lange es dauert, die Firmware anzuwenden. Firmware-Patch erkennen und anwenden 14

19 14. Entweder Sie akzeptieren die Standardeinstellungen, um die Aktualisierung jetzt durchzuführen, oder Sie wählen eine Zeit für die Aktualisierung aus. 15. Wählen Sie Beenden. Firmware-Patch erkennen und anwenden 15

20 Firmware-Patch Upgrade überprüfen Wählen Sie den Assistenten Drucker-Upgrade und anschließend das Symbol Aktualisierungsaufgabe, die eben durchgeführt wurde. neben der Bei erfolgreicher Aktualisierung mit dem Firmware-Patch War die Aktualisierung erfolgreich, wird der StatusAbgeschlossen angezeigt und im Feld mit Warnungen und Fehlern0. War das Upgrade auf allen Geräten erfolgreich, erscheint eine der folgenden Abbildung vergleichbare Seite. Gehen Sie nach erfolgreicher Aktualisierung zu Abschließende Überprüfung der Installation des Firmware-Patches auf allen Geräten. Bei gescheiterter Aktualisierung mit dem Firmware-Patch Ist die Aktualisierung mit dem Firmware-Patch auf mindestens einem Geräte gescheitert, erscheint eine ähnliche Seite wie in der folgenden Abbildung. Als Status erscheint Mit Fehlern abgeschlossen und im Feld der Warnungen wird eine 3 angezeigt. Detaillierte Informationen zur Behebung von Fehlern beim Upgrade finde Sie unter Firmware- Patch Upgrade Fehlerbehebung. Firmware-Patch erkennen und anwenden 16

21 Abschließende Überprüfung der Installation des Firmware-Patches auf allen Geräten Überprüfen Sie die erfolgreiche Installation des Patches auf den Geräten mit einem Asset- Bericht. 1. Gehen Sie zu Berichte>Tabellarischer Bericht>Drucker Asset-Bericht. Wählen Sie das richtige Firmware-Level und das Modell. 2. Erstellen Sie einen CSV-Bericht und öffen Sie ihn in Microsoft Excel, um das spezifische Modell herauszufiltern. 3. Zeigt das Firmware-Level.LL an, wurde der Patch angewendet.unterstützung nach der Anwendung des Firmware-Patchs erhalten Sie über das standardmäßige Support- Verfahren. 4. Weiter mit Deaktivieren der Aktualisierung der Geräte-Firmware. Deaktivieren des Upgrades der Geräte- Firmware Nachdem Sie überprüft haben, ob der Patch auf alle Geräte angewendet wurde, müssen Sie das Firmware-Upgrade wieder deaktivieren. Folgen Sie den Anweisungen des Abschnitts Firmware-Patch Upgrade aktivieren, aber erstellen Sie ein anderes Konfigurationsset. Setzen Sie dabei das Firmware Upgrade auf Ja. Der Installationsprozess des Firmware-Patchs ist jetzt abgeschlossen. Firmware-Patch erkennen und anwenden 17

22 Firmware-Patch Fehlerbehebung Treten Fehler auf oder erhalten Sie Fehlermeldungen, öffnen Sie die Registerkarte Resultate, um sich die Resultate der Aktualisierung detaillierter anzeigen zu lassen. In der Rubrik der erweiterten Ergebnisse finden Sie eine Fortschrittsleiste für jeden Drucker, die den jeweiligen Status des Geräts anzeigt. Klicken bei Druckern, für die ein oder Symbol anzeigt wird auf und Sie erhalten Details über den Fehler. Die erweiterte Fehleranzeige sieht wie folgt aus. Zeigt der Status vor dem Upgrade einen Fehler an, wurde aufgrund des Status des Druckers kein Firmware-Patch gesendet (z.b. Kommunikationsfehler). Beheben Sie den Fehler und den Fehlerstatus am Drucker und wenden Sie den Firmware-Patch erneut an. Ist es zu einem Fehler beim Senden der Datei gekommen, prüfen Sie, ob der Drucker an Port 9100 Daten empfängt und die Kommunikation funktioniert. Zur Überprüfung gehen Sie auf die Seite des Druckers und zu Sicherheit>Dienste deaktivieren. Die Ergebnisse für den Port 9100 dürfen nicht wie in der folgenden Abbildung aussehen. Wenden Sie anschließend den Firmware-Patch erneut an. Firmware-Patch erkennen und anwenden 18

23 In festgelegten Intervallen erscheint eine Liste mit Statusabfragen. Zeigen alle Abfragen Firmware-Level unverändert an, hat das CentreWare Web keine Veränderungen an der Firmware festgestellt. Ursachen können sein: 1. Die Firmware hat sich seit der letzten Gerätestatusabfrage des CentreWare Web nicht verändert. Zur Überprüfung sehen Sie sich die Firmware nach der Aktualisierung der Daten auf der Eigenschaftsseite des Druckers an. 2. Eventuell nimmt der Drucker die Dateien des Firmware-Patches nicht an. Zur Überprüfung gehen Sie zur Bearbeitungsseite des Druckers, anschließend auf Sicherheit > Dienste deaktivieren und scrollen zum Ende der Seite. Das Firmware-Upgrade muss wie folgt auf Nein gesetzt sein. Wenden Sie anschließend den Firmware-Patch erneut an. 3. Gehen Sie anschließend zu Abschließende Überprüfung der Installation des Firmware- Patches auf allen Geräten Firmware-Patch erkennen und anwenden 19

24

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Workaround zu JBIG2 Scanproblematik

Workaround zu JBIG2 Scanproblematik Workaround zu JBIG2 Scanproblematik 07.08.2013 Übersicht 1. Fehlerbeschreibung 2. Workaround Xerox Systeme Scan to File 2.1. WorkCentre 71XX/72XX/73XX/74XX 2.2. WorkCentre 75XX 2.3. WorkCentre 78XX 2.4.

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows Vista

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows Vista Fehlermeldung -15000 von itunes Windows Vista Die in diesem Text angegebenen Hinweise sollen unseren Kunden helfen und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die Inhalte sind von der B&W Group Ltd.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anwenden eines Service Packs auf eine Workstation

Anwenden eines Service Packs auf eine Workstation Anwenden eines Service Packs auf EXTRA! 9.2 Stand vom 1. März 2012 Hinweis: Die neuesten Informationen werden zunächst im technischen Hinweis 2263 in englischer Sprache veröffentlicht. Wenn das Datum der

Mehr

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten

Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Xerox QR Code-App Kurzanleitung 702P03999 Zum Gebrauch mit QR Code-Scanner/Lesegeräten Die QR (Quick Response) Code-App mit folgenden Anwendungen verwenden: QR-Code Scanner-/Lesegerätanwendungen, Xerox

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Erstellen eines Formulars

Erstellen eines Formulars Seite 1 von 5 Word > Erstellen bestimmter Dokumente > Formen Erstellen von Formularen, die in Word ausgefüllt werden können Basierend auf einer Vorlage können Sie dieser Inhaltssteuerelemente und Hinweistext

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Kurzanleitung: E-Mail-Scannen

Kurzanleitung: E-Mail-Scannen Xerox WorkCentre M118i Kurzanleitung: E-Mail-Scannen 701P42706 In dieser Kurzanleitung wird beschrieben, wie Sie die Funktion "E--Mail-Scannen" auf dem Xerox WorkCentre M118i einrichten. Die Kurzanleitung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Browserkonfiguration für Internet Explorer 6.0

Browserkonfiguration für Internet Explorer 6.0 Konfigurationsanleitung inode Browsersetup Browserkonfiguration für Internet Explorer 6.0-1 - Browser Einstellungen für Microsoft Internet Explorer 6.0 Um mit dem Internet Explorer 6.0 von Microsoft Webseiten

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows 7

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows 7 Fehlermeldung -15000 von itunes Windows 7 Die in diesem Text angegebenen Hinweise sollen unseren Kunden helfen und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die Inhalte sind von der B&W Group Ltd.

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows XP

Fehlermeldung -15000 von itunes Windows XP Fehlermeldung -15000 von itunes Windows XP Die in diesem Text angegebenen Hinweise sollen unseren Kunden helfen und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die Inhalte sind von der B&W Group Ltd.

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Scan to PC Desktop: Image Retriever 5.2 für Xerox WorkCentre C2424

Scan to PC Desktop: Image Retriever 5.2 für Xerox WorkCentre C2424 Scan to PC Desktop: Image Retriever 5.2 für Xerox WorkCentre C2424 Desktop-Scannen enthält u. a. das Programm Image Retriever, mit dem Sie einen festgelegten Ordner auf einem Netzwerkdateiserver oder lokalen

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Thunderbird Version 17.x bis 24.x

A1 E-Mail-Einstellungen Thunderbird Version 17.x bis 24.x Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Thunderbird Version 17.x bis 24.x Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7

5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 5.0 5.2.1.5 Übung - Installation Windows 7 Einleitung Drucken Sie die Übung aus und führen sie durch. In dieser Übung werden Sie das Betriebssystem Windows 7 installieren. Empfohlene Ausstattung Die folgende

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten viele Banken besondere TAN-Verfahren an. Beim mobiletan- oder smstan-verfahren

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende

Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Hinweise zur E-Mail-Nutzung für Studierende Änderung des E-Mail-Passworts 1. Öffnen Sie die Internetseite https://studmail.uni-speyer.de/owa und melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen, das heißt Ihrer

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung:

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: DSB-Tool V 3.1.1.0 Im Idealfall finden sie das DSB-Tool unter: Startmenü\Alle Programme\Tools\DSBTool Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: a) Klassenlaufwerk Schreibzugriff ja/nein b)

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Windows 10 activation errors & their fixes. www.der-windows-papst.de

Windows 10 activation errors & their fixes. www.der-windows-papst.de : Windows 10 wurde nach einem kostenlosen Upgrade von Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 Update nicht aktiviert.. Wenn Sie ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 durchgeführt haben und das Produkt nicht aktiviert

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

Cockpit 3.4 Update Manager

Cockpit 3.4 Update Manager Cockpit 3.4 Update Manager ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii Rechtliche Hinweise Bitte senden Sie Fragen zum ARCWAY

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 2 Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 1. Auflage Januar 2008 Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Tel.: 0251

Mehr

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics

Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Bedienungshandbuch Software SystemDiagnostics Glückwunsch, Sie haben sich für ein innovatives Produkt von Fujitsu entschieden. Aktuelle Informationen zu unseren Produkten, Tipps, Updates usw. finden Sie

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Kurzübersicht über die Netzwerkinstallation

Kurzübersicht über die Netzwerkinstallation Kurzübersicht über die Netzwerkinstallation WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42078_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich zulässigen

Mehr

Importieren und Exportieren von Inhalt

Importieren und Exportieren von Inhalt Importieren und Exportieren von Inhalt Willkommen bei Corel DESIGNER, dem umfassenden vektorbasierten Zeichenprogramm zur Erstellung technischer Grafiken. In diesem Tutorial importieren Sie eine AutoCAD

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch 1 Schritt 1a 1. Wenn Sie Thunderbird neu heruntergeladen haben, klicken Sie beim Öffnen des obigen Fensters auf Überspringen

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Überprüfen der Firmware-Version. 1. Schalten Sie die Kamera mit dem Hauptschalter an.

Überprüfen der Firmware-Version. 1. Schalten Sie die Kamera mit dem Hauptschalter an. < Dynax 7D Kamera Firmware Ver.1.10e > In dieser Anleitung wird die Installation der Firmware Version 1.10 für die Dynax 7D erläutert. Die Firmware ist das Steuerprogramm für die internen Kamerafunktionen.

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr