2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR"

Transkript

1 Consumer Panels 2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR Consumer Index Total Grocery LEH-Umsätze 2012 um gut zwei Prozent gestiegen Supermärkte hängen die Discounter ab Zum Jahresbeginn steigt die Zuversicht ifo-geschäftsklima* Nov '12 Dez '12 Jan '13 Alle Welt sorgt sich ums Geld: dass Griechenland ein Fass ohne Boden ist, dass Banken das Finanzsystem ruinieren, dass die Chinesen die Rohstoffmärkte leerfegen, dass Immobilienhaie die Mieten in die Höhe treiben, dass die Inflation das Ersparte entwertet. Alles halb so schlimm? Es gibt derzeit keine Anzeichen für steigende Inflation, wie EZB-Chefvolkswirt Peter Praet in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (Nr. 3/2013) soeben betonte. Schaut man auf die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts, dann kann man nichts anderes erkennen. Insgesamt sind die Verbraucherpreise im Jahr 2012 um zwei Prozent gestiegen. Das ist mehr als im Jahresdurchschnitt 2010, aber weniger als Zwar stiegen die Ausgaben für Haushaltsenergie und Kraftstoffe deutlich stärker, aber auch hier hat sich der Preisanstieg gegenüber den Vorjahren mehr als halbiert. Aktuell gehen die Preise für Sprit und Heizöl sogar zurück. Ganz anders bei den Lebensmittelpreisen. Hier konnten sich die Verbraucher noch bis vor ein paar Jahren auf stabile Preise verlassen. Doch seit Beginn der Rezession um die Jahreswende 2008/2009 ist auch hier nichts mehr beim Alten. So waren Nahrungsmittel laut Statistischem Bundesamt im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent teurer als noch Für Fleisch und Wurst mussten die Verbraucher sogar gut fünf Prozent mehr bezahlen. Nahrungsmittel deutlich teurer Entwicklung der Verbraucherpreise ausgesuchter Waren und Dienstleistungen Veränderungsraten Gesamtindex Dienstleistungen Langlebige Gebrauchsgüter Verbrauchsgüter Nahrungsmittel Fleisch und Wurstwaren Obst Gemüse Haushaltsenergie Kraftstoffe Jahr 2012 vs. Jahr 2011* GfK Quelle: StatBA, Pressemitteilung Nr. 018 vom * Jahresdurchschnitt 1,1 0,2 3,7 3,2 5,4 4,4 1,7 5,6 5,7 Dezember 2012 vs. Dezember ,1 1,4 0,3 3,3 4,8 5,6 9,8 1 3,6 3,2 Dezember 2012 vs. Vormonat 1,8 0,0 0,0 0,6 2,8 4,7 0,8 1,4 Gewerbliche Wirtschaft -4,1-2,3 Einzelhandel -0,5-1,3 - * Salden, saisonbereinigt GfK Quelle: ifo Während die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für 2013 senkt, steigt in der Wirtschaft die Zuversicht: Zum dritten Mal in Folge ist der ifo Geschäftsklimaindex jetzt gestiegen. Die Stimmung im Einzelhandel zeigt sich ebenfalls verbessert, wenn auch nur ganz leicht. Nun sind die Einzelhändler traditionell eher zurückhaltend in ihrer Einschätzung. Zudem ist das Weihnachtsgeschäft 2012 für viele nicht ganz so gut verlaufen wie erhofft. Der soeben veröffentlichte GfK Konsumklimaindex sollte ihnen die Sorgen aber erst einmal nehmen: Denn die Verbraucher sind recht zuversichtlich ins Jahr 2013 gestartet. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Dr. Wolfgang Adlwarth +49 (0) Dr. Robert Kecskes +49 (0) Consumer Index

2 Dass die Preisentwicklung zum Jahresende Fahrt aufgenommen hat, liegt vor allem an den Frischeprodukten. Im Dezember 2012 lagen die Preise für Nahrungsmittel laut Statistischem Bundesamt um fast fünf Prozent über denen vom Dezember 2011; das ist der stärkste Preisanstieg seit September 2008 (6,4%). Obst war im letzten Monat des Jahres 2012 um fast zehn, Gemüse sogar um zwölf Prozent teurer als im Dezember Anders als bei der Frische, sind die Preise für Packaged Goods in Teilen sogar rückläufig. Seit August 2012 liegen die Preissteigerungsraten hier insgesamt unter zwei Prozent. Das liegt zum einen daran, dass der Druck durch steigende Rohstoffpreise nicht mehr ganz so stark ist wie Zum anderen waren Hersteller und Handel in dem Bemühen, die Preise infolge dieser Situation nach oben anzupassen, offenbar erfolgreich. Zwar steigen die Preise auf hohem Niveau weiter, aber der Basiseffekt wirkt sich aktuell spürbar dämpfend aus. Trotzdem sind 2,4 Prozent Preissteigerung im Gesamtjahr 2012 relativ hoch; bei der Frische waren es sogar 3,8 Prozent. Wenn wir im Folgenden die Entwicklung der einzelnen FMCG-Sortimentsbereiche im Jahr 2012 betrachten, muss man dieses Preisgeschehen immer vor Augen haben, auch was die unterschiedliche Umsatzentwicklung einzelner Sortimentsbereiche angeht. Steigende bzw. fallende Preise spielen hier eine größere Rolle als Unterschiede in der Mengennachfrage der Verbraucher. Allerdings können Promotions und andere Abverkaufsaktionen die Mengennachfrage durchaus auf längere Sicht beeinflussen. Wir sehen diesen Effekt zum Beispiel in den Home-/Bodycare-Sortimenten, ausgelöst durch den Ausverkauf bei Schlecker und damit einhergehenden Bevorratungskäufen. Preise und Feiertage machen im Dezember 2012 den Unterschied Bevor wir ins Detail gehen, muss man ganz allgemein festhalten, dass die Umsatzrückgänge im Dezember 2012 ohne den deutlichen Kalendereffekt von minus vier Prozent sicher geringer ausgefallen wären. Aufs Jahr gesehen haben sich die Kalendereffekte aber weitgehend ausgeglichen. Unter Anrechnung des negativen Kalendereffekts einerseits und des positiven, aber geringeren Preiseffekts andererseits wären die Güter des täglichen Bedarfs im Dezember im Plus gewesen; so aber steht im Weihnachtsmonat ein Minus von 0,7 Prozent zu Buche. Bedenkt man zudem den deutlichen Umsatzzuwachs von 6,3 Prozent im November 2012, dann drängt sich der Eindruck auf, dass die Verbraucher eine Vielzahl ihrer Weihnachtseinkäufe bereits einige Zeit vor dem Fest erledigt haben. Was man im Sortimentschart auf der folgenden Seite sieht, sind folglich vor allem Preiseffekte, die wie zuvor gesehen die Frischewarengruppen nach vorne gepuscht haben. Dieser Schub fehlt hingegen den meisten anderen Sortimentsbereichen. Für die deutlich positive Umsatzentwicklung der Frischewarengruppen im Dezember 2012 spielen die Rohstoffpreise eine gewichtige Rolle; so lagen beispielsweise die Erzeugerpreise für Getreide im Dezember um 30 Prozent über Vorjahresniveau, was die Endverbraucherpreise für Brot/Backwaren in Höhe getrieben hat. Aufs Jahr gesehen reichen die deutlichen Zuwächse der letzten Monate aber nicht für ein signifikantes Wachstum. Dazu waren insbesondere die Fachhandelsumsätze zu schwach. Preise für Packaged Goods im LEH (Vollsortimenter, Discounter, Drogeriemärkte) Preisveränderungsraten* FMCG (ohne Frische) gegenüber dem Vorjahresmonat in % ,2 + 2,8 + 2,4 0,4 0,8 0,8 1,1 1,1 1,8 1,1 3,8 2,4 2,8 2,4 3,1 3,8 4,3 3,7 3,8 3,9 3,4 4,2 2,9 2,8 2,4 1,3 1,5 1,7 1,7 Jahresmittelwerte** * basierend auf dem Haushaltsindex Bezahlte Preise mit Wert-Gewichtung des jeweiligen Monats; FMCG ohne Frische, 302 Warengruppen ** Durchschnitt der monatlichen Preisveränderung, gewichtet mit dem Umsatz des jeweiligen Monats GfK Quelle: GfK ConsumerScan 2 Consumer Index

3 Die Umsätze mit Fleisch und Wurstwaren steigen schon das ganze letzte Jahr über. Dafür sind im Wesentlichen steigende Futtermittelpreise verantwortlich. Im Dezember betraf das aber nicht so sehr das Premiumsegment (Lende etc.), sondern vor allem die einfacheren Sorten. So war insbesondere Hackfleisch deutlich teurer. Auch waren im Dezember 2012 die Metzgereien wertmäßig im Plus; im Fachhandel sind die Fleischpreise besonders stark gestiegen. Die Nachfrage nach Bioprodukten war, wie auch bei Obst und Gemüse, im Dezember 2012 ebenfalls ungewöhnlich hoch. Über die Preisentwicklung von Obst/Gemüse haben wir eingangs schon gesprochen. Wie das Statistische Bundesamt, misst auch die GfK eine deutliche Preisund Umsatzsteigerung. Dazu haben vor allem auch Kartoffeln beigetragen. Die waren im Dezember 2011 sehr billig, und dieser preisliche Basiseffekt hat sich im Dezember 2012 spürbar ausgewirkt. Hinzu kommt, dass der gesamte Gemüsebereich noch auf Aufholjagd ist, denn erst im Laufe des Jahres 2012 hat sich der EHEC-Effekt soweit gelegt, dass wieder normale Zustände herrschen. Der entsprechende Preiseffekt treibt hier die Umsätze hoch. Bei den Molkereiprodukten ist die Umsatzentwicklung sehr unterschiedlich. Zwar gingen beide Mopro-Segmente im Dezember quasi im Gleichschritt zurück, aber in der Gelben Linie sollte der Einzelmonat Dezember 2012 nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Gesamtjahresentwicklung für Käse (in Selbstbedienung) weiter positiv war. Die Preise für Käse sind auch 2012 wieder etwas gestiegen, und trotzdem kaufen die Haushalte öfter und mehr Käse ein. Vor allem Hart-/Schnittkäse und Frischkäse entwickeln sich weiter gut. So war auch 2012 für Käse wieder alles in Butter. In der weißen Linie sind die Durchschnittspreise 2012 gegenüber 2011 minimal zurückgegangen (1,12 versus 1,13 je kg). Dass dieser Sortimentsbereich mit wertmäßig minus vier Prozent die Verlustliste 2012 anführt, liegt folglich vor allem an der schwachen Mengennachfrage. Die Haushalte kauften 2012 im Durchschnitt weniger Molkereiprodukte als im Vorjahr. Überhaupt kann man sagen, dass generische Mopro-weiß-Kategorien wie Milch, Naturquark, Milchrahmerzeugnisse etwas aus dem Fokus der privaten Haushalte rücken. Im Dezember 2012 konnten selbst höhere Preise den Einfluss der anderen Faktoren nicht kompensieren. Sortimentsentwicklung bei Fast Moving Consumer Goods Veränderungsraten (Wert) für FMCG zum Vorjahreszeitraum in % DEZEMBER 2012 VÄ FMCG Total (inkl. Fachhandel) Food & Getränke Food Frischeprodukte Fleisch / Wurstwaren Obst / Gemüse Brot / Backwaren Molkereiprodukte, gelbe Linie Molkereiprodukte, weiße Linie Süßwaren * Sonstige Nahrungsmittel Getränke Heißgetränke (inkl. Milchkonzentrate) Alkoholfreie Getränke Alkoholhaltige Getränke Home- / Bodycare Wasch- / Putz- / Reinigungsmittel Kosmetik / Körperpflege * Papierwaren - 5,9-4,2-4,1-4,3-4,6-4,2-0,7-0,7-1,5-2,6-1,9-0,1 1,0 3,5 4,7 5,0 6,3 1,4 1,5 2,7 3,6 4,2 0,7 0,8-4,1 1,1 2,3 0,2 0,8 0,5-0,1 0,3 2,2 GfK Quelle: GfK ConsumerScan, * GfK ConsumerScan Individual 3 Consumer Index

4 Süßer die Glocken nie klingen dieses Lied mögen Süßwarenhersteller und Handel diesmal nicht anstimmen. Angesichts des Kalendereffekts von minus vier Prozent waren die Umsätze mit Süßwaren mit minus 0,7 Prozent im Dezember 2012 nicht schlecht. Aber richtig gut waren sie auch nicht, zumal höhere Preise auch hier eine Rolle spielen. Kurz: Hersteller und Handel hatten sich vom Weihnachtsgeschäft mehr versprochen. Jetzt geht s bald auf Ostern zu, mal sehen Der Zusammenhang zwischen der Witterung und dem Absatz von Alkoholfreien Getränken ist evident. Wenn die Durchschnittstemperatur in einem Monat 2012 unter der entsprechenden Monatsdurchschnittstemperatur 2011 lag, ging zumeist auch die Mengennachfrage zurück. Dies war so im Februar, im April, im September, im Oktober und auch wieder im Dezember Dieser Monat war zwar kälter als der Vorjahresmonat, aber dennoch zu warm und zu nass. Weil neben der Witterung auch der Kalender nicht mitgespielt hat, waren die Bedingungen für AfG in diesem Monat besonders schwierig. Einzig höhere Preise (wegen der höheren Rohstoffpreise) haben das Resultat in Grenzen gehalten. Nimmt man das Jahr 2012 als Maßstab für die Temperaturentwicklung, dann sieht es für die AfG aber auf Dauer nicht so schlecht aus. Denn nur zwei Monate dieses Jahres waren kälter als der jeweils langjährige Durchschnitt. Die Klimaerwärmung könnte auf Dauer durstig machen. Bei den Heißgetränken denkt man naheliegenderweise an den gegenteiligen Effekt. Der mag durchaus eine Rolle spielen, aber kein eingefleischter Kaffeefreund verzichtet auf seinen Kaffee, nur weil es im Sommer besonders heiß oder im Winter nicht so kalt ist. So spielen denn bei den Heißgetränken die Preise eine noch größere Rolle als bei den anderen Kategorien. Aufs Jahr gesehen hat dieser Sortimentsbereich dadurch respektable Umsatzzuwächse erzielt, wobei es im letzten Quartal keine Preiserhöhungen mehr gegeben hat. Aber auch hier gilt: Das Gros vom Mehrpreis geht wohl an die Rohstoffhändler. Für die Alkoholhaltigen Getränke ist der Dezember einer der wichtigsten Absatzmonate. Doch verlassen können sie sich auf die stete Verbrauchernachfrage nicht durchgängig. Bei Spirituosen zum Beispiel ging die Menge im Weihnachtsgeschäft 2012 deutlich zurück; dies konnte durch höherwertige Nachfrage aber größtenteils ausgeglichen werden. Rum und Whisky waren zu Weihnachten die entscheidenden Treiber im Markt. Deutscher Wein hat es geschafft, höhere Preise am Markt durchzusetzen. Aufs Jahr gesehen ist es der Wein, der die Alkoholhaltigen insgesamt nach oben zieht. Der Fachhandel spielt dabei eine gewichtige Rolle; hier liegen die Preise deutlich über dem allgemeinen Niveau. Dass die Stimmung unter den Verbrauchern derzeit nicht überschäumt, merkt man am Sektabsatz, der im Dezember 2012 geringer war als im Vorjahresmonat. Kann die Witterung auch der Körperpflege/Kosmetik schaden? Ja, sie kann. Der Dezember 2012 war einfach nicht kalt genug. Darunter haben die sogenannten Winterwarengruppen wie beispielsweise Gesichtpflege, Bodylotion, Handcreme und Badezusätze gelitten. Lufttemperaturen und Alkoholfreie Getränke in Celsius, gerundet Veränderung AfG (Menge) in % zum Vorjahresmonat Monat AFG Total 01-2, , ,8 05-0, ,2 07-1, ,6 09-4,4 10-3, ,4 12-6, vs ø-temperatur 2012 Abweichung* 1,0 2,1 2,5-3,3-2,2-2,8 7,1 3,5-3,4 8,4 0,3 14,4 2,2-15,6 0,1 1,3 17,6 0,5 0,8 18,8-1,5 14,0 0,4-0,7 9,0-0,2 0,6 5,3-2,4 1,6 0,7 Quelle: DWD Wettermagazin * Abweichung vom langjährigen Durchsschnitt in Kelvin (1 Kelvin = 1 Celsius) 4 Consumer Index

5 Wenn s richtig knackig kalt ist, wird hingegen mehr schützende Fettcreme verbraucht, und man legt sich (noch) lieber in eine heiße Badewanne. Außerdem hat Lidl die meisten seiner Körperpflegemarken ausgelistet. Und der Markt leidet weiterhin unter den Schlecker- Schließungen; die restlichen Drogeriemärkte können dies noch immer nicht ganz kompensieren. Wenn solche Brocken im Weg liegen, kann eben auch das Christkind nichts machen. Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel sind hingegen von vornherein keine Geschenkartikel; deshalb haben sie im Dezember generell keine besondere Unterstützung zu erwarten. Im Dezember 2012 kam der stark negative Kalendereffekt erschwerend hinzu. Man kann also sagen, dass die WPR bei rund minus vier Prozent stagnieren. Aufs Jahr gesehen haben sie jedoch, wie die anderen Home-/Bodycare-Sortimente, unter dem Abgang von Schlecker gelitten. Papierwaren können sich hingegen positiv abheben. Das liegt vor allem am Promotiongeschäft mit Windeln. Marken wie Handelsmarken sind dabei gleichermaßen die Treiber. Das Ergebnis hätte noch besser ausfallen können, wenn nicht eine andere große Warengruppe Umsätze eingebüßt hätte: Trockenes Toilettenpapier litt im Dezember unter dem Basiseffekt aus dem Vorjahresmonat. Dass davon vor allem die Private Labels betroffen waren, ist naheliegend: Sie dominieren in diesem Sortimentsbereich den Markt. Womit wir bei einem anderen Thema wären. Für die Discounter und ihre Handelsmarken war es eine ungewohnte und unerwartete Erfahrung, dass sie von der Krise 2009 gegenüber den anderen LEH-Vertriebsschienen nicht profitieren konnten und in der Folge sogar zurückfielen. Seither haben sich die Handelsmarken wieder erholt und gefestigt. Doch das liegt nicht in erster Linie an den Preiseinstiegs-Handelsmarken, sondern vielmehr an den Mehrwert-Handelsmarken, die den Verbrauchern höhere Qualität und/oder einen Zusatznutzen wie z.b. Bio/Regionalität bieten, und die deshalb höhere Preise erzielen können. Die Mehrwert-Handelsmarken haben ihren wertmäßigen Marktanteil in den letzten fünf Jahren seit 2007 um insgesamt fast vier Prozentpunkte gesteigert; der Anteil der Preiseinstiegs-Handelsmarken hingegen ging im gleichen Zeitraum um einen knappen Prozentpunkt zurück. Heute liegt der Anteil der Mehrwert-Handelsmarken an den Handelsmarken insgesamt bei mehr als einem Drittel. Ihr Wachstum geht aber nicht allein auf Kosten des Preiseinstiegs, sondern weiterhin zu Lasten der Mittemarken. Das in den letzten Jahren stagnierende Premiumsegment deutet darauf hin, das dieser Trend auch auf gehobene Marken übergreift. Den Verbrauchern kommt es also offenbar nicht so sehr auf das Etikett, sondern auf den Inhalt, auf die Qualität an. Unterstützt wird dieser Trend auch dadurch, dass immer mehr Mehrwert-Handelsmarken mit dem Label Rewe oder Edeka versehen sind, beides Händler, die bei den Verbrauchern hohes Vertrauen genießen. Das hat denn auch die Erfinder der Mehrwert- Entwicklung von Marke und Handelsmarke Marktanteile [Wert in %] VÄ 2012 vs Premiummarken 9,3 9,5 9,9 10,0 10,0 9,6 + 0,3 Marktführer 18,8 18,8 18,9 19,0 18,9 18,9 + 0,1 Mittemarken 36,9 35,2 35,4 34,5 33,9 33,6 3,3 Mehrwert- Handelsmarken 9,0 10,2 11,1 11,7 12,3 12,9 + 3,9 Preiseinstiegs- Handelsmarken 25,7 26,3 24,7 24,8 24,8 25,0 0,7 Handelsmarken gesamt 34,7 36,5 35,8 36,5 37,1 37,9 Anteil Mehrwert an HM gesamt 25,9 27,9 31,0 32,1 33,2 34,0 GfK Quelle: GfK ConsumerScan 5 Consumer Index

6 Vertriebsschienenanteile im Lebensmitteleinzelhandel Nach Handelspanelsystematik ohne Fachhandel Umsatzanteile in % VÄ Wert [%] 2011 : 2010* DEZEMBER VÄ 2012* ,6 8,6 8,6 Drogeriemärkte - 7,6 1,3 23,3 23,1 23,1 SB-Warenhäuser - 0,1 24,3 24,7 24,9 LEH-Food-Vollsortimenter 2,7 + 4,7 43,8 43,6 43,4 Discounter + 2,4 152,1 154,1 156,8 Mrd. Euro + 1,3 + 1,8 VÄ zum Vorjahr in % 0,4 + 2,2 * eigene Berechnungen auf Basis GfK ConsumerScan, Bonsumme FMCG (inkl. Frische), VÄ in % zum Vorjahreszeitraum, Response Weighting GfK Quelle: GfK ConsumerScan; Grundgesamtheiten SymphonyIRI Group, Stand jeweils zum Jahresende Handelsmarken, die Discounter, angespornt, ihrerseits das Premium-Segment zu forcieren. Mit ihren speziellen, temporären Premiumsegmenten wie Aldi Gourmet oder Lidl Deluxe waren sie im Weihnachtsgeschäft sehr erfolgreich. Im November und Dezember 2012 erreichten sie damit beinahe jeden fünften Haushalt und erzielten deutlich höhere Umsätze als im gleichen Zeitraum Nicht zuletzt auch, weil sie ihre Kommunikation für diese speziellen Angebote ausgeweitet und diese stark herausgestellt haben. Die Qualitätsoffensive hat den Discountern geholfen, ihre Position wieder zu festigen. Aufs Jahr gesehen liegen sie mit wertmäßig plus 2,4 Prozent zwar nur knapp über dem Markt. Bis einschließlich Oktober 2012 hatten sie aber noch darunter gelegen. Das zweite Halbjahr war für die Discounter also deutlich besser als das erste, und vor allem die letzten beiden Monate 2012 haben ihnen einen Schub beschert. Allerdings geht ihr Wachstum im Gesamtjahr komplett auf höhere Preise zurück (Jahresdurchschnitt: +3%). Diese spielen zwar auch bei den LEH-Food-Vollsortimentern eine Rolle, aber eine geringere. Zum einen lagen die Preissteigerungen hier mit durchschnittlich 2,8 Prozent unter denen der Discounter, zum anderen war das Wachstum im Jahr 2012 mit 4,7 Prozent fast doppelt so hoch wie das der Discounter. Es ist gut zu wissen, dass der traditionelle Hort der Herstellermarke (wieder) eine so starke Position hat. Ausruhen sollte sich darauf aber keiner, denn die Mehrwert-Handelsmarke gewinnt auch hier an Boden. Copyright 2012 GfK, Published by GfK Reproduction or any other form of duplication only with written permission of the publisher. All rights reserved. 6 Consumer Index

DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT

DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT Consumer Panels DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT Consumer Index Total Grocery 09 2013 Mehrwert- wachsen weiter, aber langsamer Preisauftrieb im Frischebereich schwächt sich deutlich ab Konsum

Mehr

DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER

DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK Consumer Panels Dresden, 12. Juni 2013 GfK 2013 Die

Mehr

FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN

FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN Consumer Panels FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN Consumer Index Total Grocery 03 2015 Alles noch besser Institute erhöhen ihre Prognosen für Deutschland Immer mehr Konsumenten reduzieren ihren Fleischkonsum

Mehr

Im Internet schmeckt s nicht

Im Internet schmeckt s nicht Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Im Internet schmeckt s nicht Gegen den Trend: FMCG-Käufe im Internet weiter gering Kalender und Witterung versauen den Aprilumsatz Die höchsten Internet-Reichweiten

Mehr

LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN

LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN Consumer Panels LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN Consumer Index Total Grocery 12 2013 Umsätze steigen um 2,7% Gute Konsumstimmung kommt vor allem dem Lebensmitteleinzelhandel zugute

Mehr

Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions als Alternative

Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions als Alternative Consumer Panels DER PREIS IST HEISS Consumer Index Total Grocery 04 2015 Man gönnt sich was GfK Konsumklimaindex* Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions

Mehr

NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES

NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES Consumer Panels NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES Consumer Index Total Grocery 03 2014 Immer mehr Verbraucher kaufen, was ihren Werten entspricht: Regionalität + Nachhaltigkeit sind eine starke

Mehr

Navigieren Sie sicher durch die deutsche Handelslandschaft mit dem LEH-Kompass

Navigieren Sie sicher durch die deutsche Handelslandschaft mit dem LEH-Kompass 2009 Navigieren Sie sicher durch die deutsche Handelslandschaft mit dem LEH-Kompass Ein Reporting der GfK Panel Services basierend auf 30.000 repräsentativen Haushalten Retail & POS Research Nürnberg,

Mehr

IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN

IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN Consumer Panels IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN Consumer Index Total Grocery 03 2016 Ein gutes Drittel der Haushalte sieht sich als Flexitarier der Anteil steigt (aus Gesundheitsgründen) mit dem Alter Der

Mehr

ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF

ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF Consumer Panels ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF Consumer Index Total Grocery 08 2013 Die Abendstunden werden für FMCG-Einkäufe noch relativ wenig genutzt Jüngere kaufen später ein, Ältere

Mehr

DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE

DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE Consumer Panels DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE Consumer Index Total Grocery 05 2013 Rund 43 Prozent aller FMCG-Umsätze entfallen auf Freitag und Samstag Steigende Lebensmittelpreise im Mai

Mehr

DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK

DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK Consumer Panels DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK Consumer Index Total Grocery 06 Der Einzelhandel bleibt zuversichtlich ifo-geschäftsklima EH* Handelsmarken verlieren fast überall Marktanteile Mengennachfrage

Mehr

JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE

JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE Consumer Panels JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE Consumer Index Total Grocery 12 2014 Drogeriemärkte top, Vollsortimenter gut, Discounter im Minus aber fast überall geht die Mengennachfrage

Mehr

HANDELSMARKEN UNTER DRUCK

HANDELSMARKEN UNTER DRUCK Consumer Panels HANDELSMARKEN UNTER DRUCK Consumer Index Total Grocery 01 2016 Drogeriemärkte schließen die Schlecker-Lücke starker Auftritt der Supermärkte Discounter verlieren Marktanteile Wenn etwas

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

FMCG BEHAUPTEN SICH IN SCHWIERIGEM UMFELD

FMCG BEHAUPTEN SICH IN SCHWIERIGEM UMFELD Consumer Panels FMCG BEHAUPTEN SICH IN SCHWIERIGEM UMFELD Consumer Index Total Grocery 02 2013 Nicht zum Wiehern : Pferdefleisch und die Folgen Zum Genießen : Ernährungsausgaben der Verbraucher Der Einzelhandel

Mehr

die BTräume schlagen aus

die BTräume schlagen aus Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan die BTräume schlagen aus Mit Deutschland soll es wieder aufwärts gehen Wirtschaft und Verbraucher tun eine Menge dafür Zuversicht im Einzelhandel ifo-geschäftsklima*

Mehr

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen Marktbericht April a) Allgemeines Das Marktforschungsunternehmen AC Nielsen hat den Anteil der Handelsmarken am Gesamtumsatz des Lebensmitteleinzelhandels 2014 ermittelt. Nach einem leichten Rückgang im

Mehr

Jährlich kommen Zehntausende EANs neu in den Handel, nach zwei Jahren sind zwei Drittel wieder weg eine Spurensuche

Jährlich kommen Zehntausende EANs neu in den Handel, nach zwei Jahren sind zwei Drittel wieder weg eine Spurensuche Consumer Panels REISE NACH JERUSALEM Consumer Index Total Grocery 02 2015 Sonnige Aussichten GfK Konsumklimaindex* Jährlich kommen Zehntausende EANs neu in den Handel, nach zwei Jahren sind zwei Drittel

Mehr

Wenn der Einkauf stressig wird

Wenn der Einkauf stressig wird Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Wenn der Einkauf stressig wird Jüngere Verbraucher haben immer weniger Zeit, auch zum Einkaufen Konsequenzen für den Handel Österliches Stimmungshoch ifo-geschäftsklima

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

KLEINE FREUDEN HOCH IM KURS

KLEINE FREUDEN HOCH IM KURS Consumer Panels KLEINE FREUDEN HOCH IM KURS Consumer Index Total Grocery 10 2016 Die Verbraucher wollen nicht nur Produkte aus dem LEH-Regal verschenken, sondern das Besondere gerne auch selbst genießen

Mehr

LEBENSMITTEL ALS GESCHENK - EIN NEUER TREND?

LEBENSMITTEL ALS GESCHENK - EIN NEUER TREND? Consumer Panels LEBENSMITTEL ALS GESCHENK - EIN NEUER TREND? Consumer Index Total Grocery 10 Das Geschenkebudget der Verbraucher steigt leicht die geplanten Ausgaben für FMCG hingegen stark Ja, is denn

Mehr

KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD?

KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD? KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD? GfK Pressekonferenz 4. Februar 2015 GfK 2015 Pressekonferenz Konsum 2015 Europa auf dem Wachstumspfad?, 4. Februar 2015 1 Agenda 1. 2. 3. Konsumklima Rolf Bürkl,

Mehr

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services REGAL Fach-Forum Hauptsache billig oder Vielfalt lt & Bioqualität? Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015 1 Trends FMCG und Mopro 2 FMCG-Ausgaben

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

Weihnachten Eine Eigenstudie von GfK Austria. GfK Austria, Dezember 2016 GfK Austria Dezember 2016 Weihnachten

Weihnachten Eine Eigenstudie von GfK Austria. GfK Austria, Dezember 2016 GfK Austria Dezember 2016 Weihnachten Weihnachten 2016 Eine Eigenstudie von GfK Austria GfK Austria, Dezember 2016 1 Woran denken die Österreicherinnen und Österreicher an Weihnachten? 56% religiöses Brauchtum 60% kulinarische Freuden Basis:

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

ZUM EINKAUFEN UM DIE ECKE

ZUM EINKAUFEN UM DIE ECKE Consumer Panels ZUM EINKAUFEN UM DIE ECKE Consumer Index Total Grocery 05 2016 Die Geschäftsdichte in Deutschland bleibt nahezu konstant und die Einkäufe im Nahbereich nehmen zu Shoppen und Einkaufen bedeuten

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

HDE-Frühjahrs-Pressekonferenz

HDE-Frühjahrs-Pressekonferenz HDE-Frühjahrs-Pressekonferenz mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Frühjahr 2014 Düsseldorf, 10. April 2014 1 Konjunktur und steigende Einkommen beflügeln den Konsum Konjunkturerwartungen positiv

Mehr

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER Freising, 26. November 2015 Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK SE GfK 2015 1 Verändertes Verbraucherverhalten bewusster Konsum Neulich

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Markant Handelsforum, Karlsruhe,17./18.10.2012 Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development GfK Consumer

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Absatzwege für Bio-Produkte

Absatzwege für Bio-Produkte Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Produkte und Dienstleistungen aus ökologischem Landbau verkaufen - Absatzwege im Einzelhandel -

Produkte und Dienstleistungen aus ökologischem Landbau verkaufen - Absatzwege im Einzelhandel - Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch das

Mehr

Weineinkauf. privater Haushalte in Deutschland im Handel 2. Quartal 2009. www.deutscheweine.de

Weineinkauf. privater Haushalte in Deutschland im Handel 2. Quartal 2009. www.deutscheweine.de Weineinkauf privater Haushalte in Deutschland im Handel. Quartal 00 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, recht erfreuliche Daten ermittelte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) für den Weineinkauf

Mehr

Pressemitteilung. Sieg für Jogi Sieg für den Handel?

Pressemitteilung. Sieg für Jogi Sieg für den Handel? Pressemitteilung Sieg für Jogi Sieg für den Handel? 6. Juni 2016 Ursula Fleischmann Corporate Communications T +49 911 395 2745 ursula.fleischmann@gfk.com Nürnberg, 6. Juni 2016 In wenigen Tagen sitzen

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Schnäppchenjagd bei Schlecker

Schnäppchenjagd bei Schlecker Consumer Index Total Grocery 03/ GfK ConsumerScan Schnäppchenjagd bei Schlecker Ausverkaufs-Kunden stürmen die Schlecker-Filialen Promotions kompensieren höhere Preise im LEH Ein Ventil ist ein recht unscheinbares

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

EIN MONAT ZUM ABHAKEN

EIN MONAT ZUM ABHAKEN Consumer Panels EIN MONAT ZUM ABHAKEN Consumer Index Total Grocery 25 Der November brachte Terror und hat Ängste geschürt und die Konsumlust kurzzeitig ausgebremst So langsam breitet sich in der Welt ein

Mehr

NONFOOD IM LEH: TUNING FÜR DAS FMCG-SORTIMENT

NONFOOD IM LEH: TUNING FÜR DAS FMCG-SORTIMENT Consumer Panels NONFOOD IM LEH: TUNING FÜR DAS FMCG-SORTIMENT Consumer Index Total Grocery 02 2016 Jeder zehnte Nonfood-Euro wird im LEH verdient für die unverzichtbar, für Vollsortimenter eher ein Zubrot

Mehr

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Karl Pristl Energiepreise spielen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zuletzt durch die große Abhängigkeit von ausländischen Öl- und

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.411 1.421 %-Ver. zu 2014: +0,7 Wert in Mio. EUR 4.713 4.773 %-Ver. zu 2014: +1,3 1.108 1.197 +8,0 572 592 +3,5 142

Mehr

GESUND, PRAKTISCH & INNOVATIV

GESUND, PRAKTISCH & INNOVATIV Consumer Panels GESUND, PRAKTISCH & INNOVATIV Consumer Index Total Grocery 06 2016 Fortsetzung Was den FMCG-Sortimenten 2016 zum Wachstum verhilft > Consumer Index 06/2016, Teil 2: Sortimentsentwicklung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.418 1.411 %-Ver. zur VJP: -0,5 Wert in Mio. EUR 4.635 4.714 %-Ver. zur VJP: +1,7 1.101 1.108 +0,7 571 572 +0,1 137

Mehr

WAS WIRD AUS UNSEREM MITTAGESSEN?

WAS WIRD AUS UNSEREM MITTAGESSEN? Consumer Panels WAS WIRD AUS UNSEREM MITTAGESSEN? Consumer Index Total Grocery 05 2015 Die Deutschen frühstücken und essen immer seltener mittags zu Hause was bedeutet dies für die Nachfrage nach FMCG?

Mehr

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1.

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1. Pressemeldung 16.11. 16. November Brigitte Liebenberger GfK Retail and Technology T +43 1 717-10340 brigitte.liebenberger@gfk.com Daniela Wimmer Assistant to General Management T +43 1 717-10-118 F +43

Mehr

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin Mediainformationen 2012 Termin- und Themenplan T LZ Ausgabe Aktuelle Berichterstattung Erscheinungstermin Anzeigenschluss* 1 06.01. 27.12. 2 13.01. 03.01. LZ direkt 1/12 18.01. 15.12. 3 Zusätzliche Berichterstattung

Mehr

Pro-Kopf-Verbrauch der verschiedenen alkoholhaltigen Getränke nach Bundesländern 2011

Pro-Kopf-Verbrauch der verschiedenen alkoholhaltigen Getränke nach Bundesländern 2011 P R O - KO P F -V E R B R AUCH N A C H B U N D ESLÄNDERN SEITE 57 Pro-Kopf-Verbrauch der verschiedenen alkoholhaltigen Getränke nach Bundesländern 2011 vorläufige Ergebnisse (Stand: August 2012) von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Inside. Wien, im Jänner 2016

Inside. Wien, im Jänner 2016 Inside Prognose für Wien Einschätzung der Nächtigungsentwicklung und Zimmerpreise für die Monate Jänner, Februar und März 2016 sowie für das gesamte Jahr 2016 Wien, im Jänner 2016 Der WienTourismus stellt

Mehr

Handels-Telegramm informativ und umfassend

Handels-Telegramm informativ und umfassend Handels-Telegramm informativ und umfassend www. IRIworldwide.de Ausgabe Juli 2013 InfoScan Retailer aktuell: Wie sich der Handel bis Ende Mai entwickelt hat Information Resources Prepaid - Reporting Wetter

Mehr

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co.

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG KÖLN HAMBURG BERLIN LEIPZIG STUTTGART INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Preisoptimierung Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel

Preisoptimierung Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel Preisoptimierung Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel Von einer wettbewerbs- zur kundenorientierten Preisfindung Eine Gemeinschaftsstudie von GfK und SAP Impressum Herausgeber: SAP Deutschland AG & Co

Mehr

Kategorie Konsumgüter Food

Kategorie Konsumgüter Food Kategorie Konsumgüter Food Kunde Danone Waters Deutschland GmbH, Frankfurt am Main Verantwortlich: Jeyan Heper, Marketing Director Juana Jepp, Senior Brand Manager Agentur Young & Rubicam, Frankfurt am

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau

Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau Anteil von Bio-Lebensmitteln an den Ausgaben für Lebensmittel und Getränke (Getränke inkl. Bier und Wein - Basis: Konsumausgaben Wert)

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Preise im August 2009

Preise im August 2009 Preise im Die Preisrückgänge, die im Vormonat bei allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen festzustellen waren, setzten sich im im Vorjahresvergleich in abgeschwächter Form bei drei

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Das Problem: Überkapazitäten und Strukturprobleme

Das Problem: Überkapazitäten und Strukturprobleme www.einzelhandel.de Das Problem: Überkapazitäten und Strukturprobleme Erzeuger: Subventionen und abgeschottete Märkte Beispiel Milch: Bauern kommen nach Jahrzehnten in abgeschotteten Märkten nun stärker

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Visual Merchandising im LEH - Grundlagenstudie - BlueLava GmbH & GfK Panel Services Deutschland

Visual Merchandising im LEH - Grundlagenstudie - BlueLava GmbH & GfK Panel Services Deutschland 1 Visual Merchandising im LEH - Grundlagenstudie - BlueLava GmbH & GfK Panel Services Deutschland Projektpartner Initiator des Projektes ist die Blue Lava GmbH, die sich mit ihren Konsortialpartnern zum

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de 3/8 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Wetterleuchten! Das Weingeschäft in Deutschland verlief im. 8 in den verschiedenen Segmenten sehr unterschiedlich. Wie die Unternehmen der Weinwirtschaft berichten,

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

EHI-Studie Lebensmittel E-Commerce 2015

EHI-Studie Lebensmittel E-Commerce 2015 EHI-Studie Lebensmittel E-Commerce 2015 Marktüberblick, Konzepte und Herausforderungen XXX Inhalt Vorwort 4 Management Summary 5 Methodik und Marktstruktur 6 Händlerkategorien der 250 Onlineshops 8 Händlertypen

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44

OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 OMNICHECK LEBENSMITTEL-EINZELHANDEL MAI 2016 1 / 44 2 / 11 OMNICHECK LEH - STUDIENSTECKBRIEF Zielgruppe: - deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren - (mit-)verantwortlich für den Einkauf im Haushalt - mindestens

Mehr

Bioprodukte im LEH auf Wachstumskurs

Bioprodukte im LEH auf Wachstumskurs Bioprodukte im LEH auf Wachstumskurs Ergebnisse der Nielsen CatCom Studie LEH+DM (März 2012) Deutlich häufiger als noch im Vorjahr wandern Bioprodukte in die Einkaufstaschen der deutschen Verbraucher.

Mehr