Tool-Chain. Übung. Eclipse, SVN, Ant, Cobertura, Metrics Labor "Software Engineering Experiment" Sebastian Meyer und Kai Stapel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tool-Chain. Übung. Eclipse, SVN, Ant, Cobertura, Metrics Labor "Software Engineering Experiment" Sebastian Meyer und Kai Stapel"

Transkript

1 Tool-Chain Übung Eclipse, SVN, Ant, Cobertura, Metrics Labor "Software Engineering Experiment" 2009 Sebastian Meyer und Kai Stapel

2 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

3 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

4 SVN Grundlagen Warum Versionsverwaltung? Versionen und Konfigurationen verwalten Daten sichern Zusammenarbeit ermöglichen Aufbau einer Versionsverwaltung DB Filesystem Repository Server Client Interface Working Copy Client Working Copy Client XPE09 - Tool-Chain

5 Wichtige Begriffe 1/2 Repository Zentraler Datenspeicher Working Copy Lokale Arbeitskopie Checkout Arbeitskopie aus dem Repository erstellen Update Add Arbeitskopie mit Änderungen im Repository aktualisieren Neue Datei/Verzeichnis dem Repository hinzufügen Checkin/Commit Änderungen der Arbeitskopie ins Repository schreiben XPE09 - Tool-Chain

6 Wichtige Begriffe 2/2 Conflict Diff Gleichzeitige Änderung der selben Stelle einer Datei Differenzen zweier Dateien anzeigen Merge Zusammenführen von zwei in Konflikt stehenden Dateien Tag Spezieller Name einer Version (z.b.: Release 1.4) Branch Separater Zweig eines Projekts, an dem unabhängig vom Hauptzweig weitergearbeitet wird Z.B.: Hauptzweig: Firefox 1.5.x, Branch: Firefox 2.0.x XPE09 - Tool-Chain

7 Lock-Modify Modify-Unlock (pessimistische Sperren) Nur genau eine Person kann eine Datei bearbeiten Für die anderen ist sie in dem Moment gesperrt foo.c v1 v2 Repository checkout commit foo.c checkout foo.c Client A Client B Vorteile Keine direkten Konflikte möglich Nachteile: foo.c v1 v2 Aber indirekte Konflikte, wenn 2 abhängige Dateien geändert werden Unnötiges serielles Arbeiten foo.c v2 Administrative Probleme (Unlock vergessen?) XPE09 - Tool-Chain

8 Copy-Modify Modify-MergeMerge (optimistische Sperren) Mehrere Personen bearbeiten eine lokale Kopie einer Datei Bei Konflikten semi-automatisches Zusammenführen foo.c v1 v2 Repository commit checkout foo.c out commit checkout update of foo.c + merge Vorteile Gleichzeitiges Arbeiten an einer Datei möglich Verantwortung beim Mergen liegt bei einer Person Nachteile Client A Client B foo.c v1 v2a foo.c v1 v3 v2b Teilweise manuelles Zusammenführen notwendig Schwierig / unmöglich Binärdaten zusammenzuführen Verantwortung beim Mergen liegt bei einer Person XPE09 - Tool-Chain

9 Subversion (SVN) Implementiert Copy-Modify-Merge Versionsverwaltung Nachfolger von CVS Wurde von Grund auf neu entwickelt Besondere Eigenschaften (vgl. CVS) Atomic commits Versionierung von Dateien (textuell und binär) und Verzeichnissen Gute Toolunterstützung Ist ein besseres CVS Alle CVS Funktionen enthalten Keine der bekannten CVS-Schwachstellen XPE09 - Tool-Chain

10 Anwendungsszenarios Einmal pro Projekt und Mitarbeiter Eine Arbeitskopie eines im Repository vorhandenen Projekts erstellen Ein lokales Projekt erstmalig an Versionsverwaltung anbinden Tägliche Arbeit Arbeitskopie aktualisieren Änderungen machen Änderungen prüfen Änderungen rückgängig machen Konflikte auflösen Änderungen einpflegen Sonderfunktionen Einen Tag vergeben Einen Zweig (Branch) erstellen Dateien / Verzeichnisse von der Versionsverwaltung ausschließen Aufräumen XPE09 - Tool-Chain

11 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

12 SVN in Eclipse Es gibt im Wesentlichen 2 SVN Plugins für Eclipse Subversive und Subclipse Wir benutzen Subversive Kurze Demo XPE09 - Tool-Chain

13 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

14 Ant Buildwerkzeug Ist bereits in Eclipse integriert Über XML konfigurierbar (build.xml) Baut Objektgraphen Wichtige Begriffe Target Task Dependency XPE09 - Tool-Chain

15 Ant Wichtige Targets Compile Kompiliert Quellcode Clean Dist Löscht kompilierte Dateien Baut ausführbares.jar, das verteilt werden kann Enthält nur zur Ausführung nötige Dateien, insbesondere keine.java und keine Testfälle Cobertura Führt Testfälle aus und erzeugt Coverage-Report Kurze Demo XPE09 - Tool-Chain

16 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

17 Cobertura Open Source Werkzeug zur Messung der Testabdeckung für Java Anweisungsabdeckung Zweigabdeckung Erzeugt Reports (z. B. in HTML) Reports ermöglichen schnellen Überblick über Testabdeckung direkt im Quellcode Kurze Demo XPE09 - Tool-Chain

18 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

19 Metrics Grundlegende Metriken in Eclipse Kurze Demo XPE09 - Tool-Chain

20 Überblick SVN Grundlagen SVN in Eclipse Ant in Eclipse Cobertura Metrics Durchgängiges Beispiel XPE09 - Tool-Chain

21 Teams und Pairs für r heute G325 I Team 4 H G Team 3 F E Team 2 D C Team 1 B Pair B A Pair A XPE09 - Tool-Chain

22 Eure Aufgabe Bestehendes Timer Programm verbessern Je ein Pair übersetzt ins Deutsche new JFrame("Timer"); new JFrame("Rückwärtszähler"); Das andere Pair refaktoriert Magic-Value-Strings zu Konstanten "Timer" private static final String START_BUTTON_NAME = "Timer" XPE09 - Tool-Chain

23 Ablauf der Aufgabe 1. Jedes Pair checkt Projekt aus https://svn.se.uni-hannover.de/svn/shared/lv/xpe09/test Timer/trunk/TeamX 2. Pair A übersetzt, Pair B refaktoriert Timer.java 3. Pair A: commit, Pair B: update, merge, commit 4. Pair B übersetzt, Pair A refaktoriert TimerActionListener.java 5. Pair B: commit, Pair A: update, merge, commit Alle 6. Ant durchlaufen lassen 7. Testabdeckung ansehen Test First benutzen, um GUI zu testen 8. Metrics aktivieren und Metriken ansehen XPE09 - Tool-Chain

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Josef Adersberger Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 19. Januar 2009 Inhalt Versionskontrolle

Mehr

Software(technik)praktikum: SVN-Tutorial

Software(technik)praktikum: SVN-Tutorial Software(technik)praktikum: SVN-Tutorial Übersicht Kurz: Übersicht VKM (siehe auch Vorlesungs-Folien) Werkzeuge Grundsätzliches Integration in Eclipse Praktische Übung mit SVN Commits, Updates, Konflikte

Mehr

JUnit (Version 4.x) Framework zur Unterstützung von Unit-Tests. Wir verwenden nicht JUnit 3.x. Ideen dahinter. Test-Methode

JUnit (Version 4.x) Framework zur Unterstützung von Unit-Tests. Wir verwenden nicht JUnit 3.x. Ideen dahinter. Test-Methode JUnit (Version 4.x) Framework zur Unterstützung von Unit-Tests Automatisierte Ausführung von Tests Wir verwenden nicht JUnit 3.x Erfordert anderes Programmierkonzept Ideen dahinter Testgetriebene Entwicklung:

Mehr

Versionsverwaltung mit SVN

Versionsverwaltung mit SVN Ingo Sieverdingbeck (ingsie@informatik.uni-bremen.de) Jasper van den Ven (jasper@informatik.uni-bremen.de) AG Rechnernetze Universität Bremen C/C++-Vorkurs 2008 Gliederung 1 Wozu Versionsverwaltung? Ältere

Mehr

Praktische Anwendung von EMF Compare

Praktische Anwendung von EMF Compare Praktische Anwendung von EMF Compare Holger Schill und Dr. Lothar Wendehals Dortmunder Vortragsreihe 14.09.2009 itemis Kompakt Spezialist für modellbasierte Entwicklungsverfahren Gründung im Jahr 2003

Mehr

Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Wintersemester 2010/2011

Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Wintersemester 2010/2011 Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Wintersemester 2010/2011 Michael Wörner, Michael Raschke, Bernhard Schmitz Passwörter & Versionsverwaltung Login Windows starten (manche Aufgaben lassen sich

Mehr

Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Wintersemester 2007/08

Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Wintersemester 2007/08 Fachpraktikum Graphische Benutzungsoberflächen Wintersemester 2007/08 Mark Giereth, Steffen Koch, Christoph Müller, Guido Reina, Christiane Taras Versionsverwaltung Vorteile von Versionsverwaltungssystemen

Mehr

Programmieren mit Edipse 3

Programmieren mit Edipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Edipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, J2EE, UML, HTML, CSS, JavaScript I n halts verzeich

Mehr

Mapra: C++ Teil 3. Felix Gruber, Michael Rom. IGPM, RWTH Aachen. 10. Mai 2016

Mapra: C++ Teil 3. Felix Gruber, Michael Rom. IGPM, RWTH Aachen. 10. Mai 2016 Mapra: C++ Teil 3 Felix Gruber, Michael Rom IGPM, RWTH Aachen 10. Mai 2016 Felix Gruber, Michael Rom (IGPM, RWTH Aachen) Mapra: C++ Teil 3 10. Mai 2016 1 / 16 Themen vom letzten Mal Debuggen mit gdb Zusammengesetzte

Mehr

Programmieren mit Eclipse 3

Programmieren mit Eclipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Eclipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, JEE, UML, HTML, CSS, JavaScript 2., überarbeitete

Mehr

Continuous Integration mit TravisCI u.a. Jan Steemann

Continuous Integration mit TravisCI u.a. Jan Steemann Continuous Integration mit TravisCI u.a. Jan Steemann Ziele für heute sind: eine kleine Applikation und Code-Änderungen daran automatisiert zu testen Build-Status und Coverage zu veröffentlichen die Code-Coverage

Mehr

Ant + Ivy Building with dependencies

Ant + Ivy Building with dependencies Ant + Ivy Building with dependencies Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Björn Feustel Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory

Mehr

Generischer Modellvergleich mit EMF Compare

Generischer Modellvergleich mit EMF Compare Fakultät Informatik Hauptseminar Technische Informationssysteme SS2010 Generischer Modellvergleich mit EMF Betreuer: Dipl.-Inf. Uwe Ryssel Dresden, 16.07.2010 Gliederung 1. Motivation 2. Eclipse Modeling

Mehr

filp-r: Wmmmilt mmmmmmmmmmmmmmmm Galileo Computing

filp-r: Wmmmilt mmmmmmmmmmmmmmmm Galileo Computing filp-r: Wmmmilt mmmmmmmmmmmmmmmm Galileo Computing Inhalt Vorwort 15 Vorwort zur zweiten Auflage 17 1 Einleitung 21 1.1 Zielgruppe des Buchs 21 1.2 Aufbau des Buchs 21 1.3 Anforderungen an den Leser 23

Mehr

GEARWHEEL v3.0 - Release Notes

GEARWHEEL v3.0 - Release Notes GEARWHEEL v3.0 - Release Notes Diese Dokumentation enthält folgende Inhalte: Neuheiten bei diesem Release Systemvoraussetzungen Wie bekomme ich die neue Version? Installation Lizenz Neuheiten in der GEARWHEEL

Mehr

Einführung in Google Web Toolkit

Einführung in Google Web Toolkit Einführung in Google Web Toolkit Lars Pfannenschmidt Tobias Ullrich Software Freedom Day 2009 Lars Pfannenschmidt, Tobias Ullrich () Einführung in Google Web Toolkit Software Freedom Day 2009 1 / 24 Aus

Mehr

Deployment System #2. scriptable

Deployment System #2. scriptable Deployment System #2 scriptable Use Cases Neues Frontend hinzufügen Update auf neue FESA Version (ohne Subsets) Update auf neue FESA Version (mit Subsets) Update auf neue FESA Version (inkl. Composition,

Mehr

Informationen zur Installation und Nutzung von Subversion (SVN)

Informationen zur Installation und Nutzung von Subversion (SVN) Informationen zur Installation und Nutzung von Subversion (SVN) Ansprechpartner im Rechenzentrum bei Problemen ist Herr Eike Armbrust (Rechenzentrum; eike.armbrust@ostfalia.de; 939-19410) Auf den Seiten

Mehr

Debian Pakete bauen. Eine kurze Einführung. Sebastian Harl. 12. März

Debian Pakete bauen. Eine kurze Einführung. Sebastian Harl. 12. März Debian Pakete bauen Eine kurze Einführung Sebastian Harl Astronomisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg 12. März 2009 Überblick Innereien Beispiel

Mehr

Softwaretechnologie -Wintersemester 2012/2013- Dr. Günter Kniesel

Softwaretechnologie -Wintersemester 2012/2013- Dr. Günter Kniesel Übungen zur Vorlesung Softwaretechnologie -Wintersemester 2012/2013- Dr. Günter Kniesel Übungsblatt 1 - Lösungshilfe. Aufgabe 1. Erste Schritte mit Subversion (5 Punkte) Bei Bearbeitung der Aufgabe 1 des

Mehr

Projekt Systementwicklung

Projekt Systementwicklung Projekt Systementwicklung Programmier-, Codier- und Projektkonventionen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Coding Standards Pro: Erleichtern das gemeinsame Bearbeiten des Quellcodes durch verschiedene Teammitglieder.

Mehr

Hinweise zum automatisierten Daten-Upload und -Download

Hinweise zum automatisierten Daten-Upload und -Download Hinweise zum automatisierten Daten-Upload und -Download Bearbeiter : Jens Fürstenberg Datum : 20.05.2015 DSE Software-Entwicklung DSE Software-Entwicklung Tel: 06151 / 373777 Im Rahmen des Updates 1.27

Mehr

Das Konfigurations- Paket (KIT_V8i_Ext_Konfiguration.zip) beinhaltet folgende Daten:

Das Konfigurations- Paket (KIT_V8i_Ext_Konfiguration.zip) beinhaltet folgende Daten: 8 Anhang 8.1 MicroStation KIT-Konfiguration Das Konfigurations- Paket (KIT_V8i_Ext_Konfiguration.zip) beinhaltet folgende Daten: Das Verzeichnis MSWM_KIT mit den gesamten Ressource Dateien und Strukturen

Mehr

Leitfaden für Kalender-Redakteure (Terminverwaltung)

Leitfaden für Kalender-Redakteure (Terminverwaltung) Leitfaden für Kalender-Redakteure (Terminverwaltung) LEITFADEN FÜR KALENDER-REDAKTEURE (TERMINVERWALTUNG)... 1 0. ZUGANG ZUM WEBKALENDER UND HINWEISE FÜR REDAKTEURE... 2 1. SYSTEM (-PARAMETER UND -STATISTIKEN)...

Mehr

Eclipse Tutorial.doc

Eclipse Tutorial.doc Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik Eclipse Tutorial 2005, HTI Burgdorf R. Weber Dateiname: Eclipse

Mehr

SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse. Christoph Lordieck

SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse. Christoph Lordieck SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse Christoph Lordieck INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Einführung in Eclipse 11 1.1 Motivation der SAP für Eclipse 11 1.2 Vorteile von ABAP-Entwicklung

Mehr

Web-Services mit Go. Sebastian tokkee Harl OpenRheinRuhr 07. November 2015 Oberhausen

Web-Services mit Go. Sebastian tokkee Harl OpenRheinRuhr 07. November 2015 Oberhausen Web-Services mit Go Sebastian tokkee Harl OpenRheinRuhr 07. November 2015 Oberhausen Überblick Was ist Go? Go is an open source programming language that makes it easy to build simple,

Mehr

Eindeutige Personenzuordnung mit lokalen Identifiern via ODATA/LDAP.

Eindeutige Personenzuordnung mit lokalen Identifiern via ODATA/LDAP. Eindeutige Personenzuordnung mit lokalen Identifiern via ODATA/LDAP Eike.Kleiner@ZHAW.ch Hintergrund https:// digitalcollection. zhaw.ch/ (JSP-UI) Bisher Abschlussarbeiten Working Papers Derzeit Ausbau

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2010/2011 1 / 13 2 / 13 Editoren/IDEs Prinzipiell können C-Programme mit jedem beliebigen Texteditor geschrieben

Mehr

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12

S-BUSINESS SIGN. Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-BUSINESS SIGN Ihre Desktop App zur Anbindung von Kartenlesern Installationsanleitung Windows 7 / 8.1 / 10 macos ab Version 10.12 S-Business Sign Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Einführung... 3 2 Installation...

Mehr

Managed Code mit OWB? Methoden und Wege

Managed Code mit OWB? Methoden und Wege Managed Code mit OWB? Methoden und Wege Bernhard Rosenberger MT AG Frankfurt Schlüsselworte Oracle, OWB, Oracle Warehouse Builder, Tcl, OMB, OMB*Plus, Versionsverwaltung, Sourcecode Management, Subversion,

Mehr

Debian-Paket-Bau. Eine kurze Einführung. Alexander Reichle-Schmehl Debian Projekt. 10 Juni 2010, Mini-DebConf Berlin

Debian-Paket-Bau. Eine kurze Einführung. Alexander Reichle-Schmehl Debian Projekt. 10 Juni 2010, Mini-DebConf Berlin Debian-Paket-Bau Eine kurze Einführung Alexander Reichle-Schmehl Debian Projekt 10 Juni 2010, Mini-DebConf Berlin tolimar@debian.org (Debian Projekt) Debian-Paket-Bau mdc2010 1 / 14

Mehr

Play with Ansible - Provisioning von Weblogic mit Ansible

Play with Ansible - Provisioning von Weblogic mit Ansible Play with Ansible - Provisioning von Weblogic mit Ansible Bio Thorsten Wussow 20 Jahre IT davon 16 Jahre mit Oracle thorsten@slix.de Twitter: @thwussi 2 Agenda Einleitung Ansible Allgemein Ansible für

Mehr

Milestone Systems. Kurzanleitung zum Aktivieren von Lizenzen für XProtect Professional VMS -Produkte

Milestone Systems. Kurzanleitung zum Aktivieren von Lizenzen für XProtect Professional VMS -Produkte Milestone Systems Kurzanleitung zum Aktivieren von Lizenzen für XProtect Professional VMS -Produkte XProtect Professional 2016 R3, XProtect Express 2016 R3, XProtect Essential 2016 R3 Vor Beginn In dieser

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

Continuous Everything

Continuous Everything Continuous Everything Development, Integration, Deployment, DevOps Peter Hormanns cusy GmbH, Berlin Vortrag OpenRheinRuhr 5./6. November 2016 de.slideshare.net/cusyio/continuous-everything Kapitel you

Mehr

SVN Administration für das KTM-Projekt

SVN Administration für das KTM-Projekt SVN Administration für das KTM-Projekt Allgemeines Der Server auf dem dieser Service läuft heißt ktm.ee.hm.edu Auf diesem Rechner existiert ein Benutzerkonto svnuser. Via ssh/scp kann man sich auch auf

Mehr

Programmieren von Java Smartcards

Programmieren von Java Smartcards Programmieren von Java Smartcards Aufgabe 0: Zur Einführung in die Programmierung von Giesecke und Devrient Java Smartcards soll ein neues Kartenapplet erstellt, im Simulator getestet sowie anschließend

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Einleitung 15. Für wen ist dieses Buch gedacht? 15 Zum Aufbau des Buchs Installation und erste Schritte 17

Inhalt. Vorwort 13. Einleitung 15. Für wen ist dieses Buch gedacht? 15 Zum Aufbau des Buchs Installation und erste Schritte 17 Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Für wen ist dieses Buch gedacht? 15 Zum Aufbau des Buchs 16 1 Installation und erste Schritte 17 1.1 Die Installation von GoLive 5.0 17 Vor Beginn der Installation 17 Die

Mehr

Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8

Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8 Schulfilter Plus Installationsanleitung Debian 8 1 Allgemein Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 2 Konfiguration der Paketverwaltung... 3 2.1 Sicherung der Konfiguration... 3 2.2 Bereinigung des Systems...

Mehr

Handbuch. Aufzeichnung aller ein- und ausgehenden Dokumente in einem fortlaufenden Postbuch für Dokumentation und Recherche.

Handbuch. Aufzeichnung aller ein- und ausgehenden Dokumente in einem fortlaufenden Postbuch für Dokumentation und Recherche. Handbuch Aufzeichnung aller ein- und ausgehenden Dokumente in einem fortlaufenden Postbuch für Dokumentation und Recherche Version 1 2000-2014, Fischer Software Berlin 1. BESCHREIBUNG... 3 2. KONFIGURATION...

Mehr

Hinweise zum automatisierten Daten-Upload- und Download

Hinweise zum automatisierten Daten-Upload- und Download Hinweise zum automatisierten Daten-Upload- und Download Datum: 14.04.2015 DSE Software-Entwicklung DSE Software-Entwicklung Tel: 06151 / 373777 Kunden-Nr.: 001001 Im Rahmen des Updates 2.12 für das Programmsystem

Mehr

NetBeans Rich Client Platform. Anton Epple Göttingen, Source Talk Tage

NetBeans Rich Client Platform. Anton Epple Göttingen, Source Talk Tage NetBeans RCP Anton Epple Göttingen, 25.9.2008 Source Talk Tage Was ist eine Rich Client Platform? Framework zur Entwicklung von Desktop Applikationen Besteht aus: Anwendungslaufzeitumgebung ~ Vergleichbar

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Middleware Cloud Computing Übung

Middleware Cloud Computing Übung Middleware Cloud Computing Übung Tobias Distler, Christopher Eibel, Michael Eischer, Timo Hönig Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme)

Mehr

Praktische Übung der Vorlesung Betriebssysteme im Sommersemester 2011 Hochschule Mannheim

Praktische Übung der Vorlesung Betriebssysteme im Sommersemester 2011 Hochschule Mannheim VisualScheduler Hochschule Mannheim SS2011 1/18 Praktische Übung der Vorlesung Betriebssysteme im Sommersemester 2011 Hochschule Mannheim Mark Albert, Henning Rohr, Patrick Beedgen, Dennis Cohen, Maiwand

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Wintersemester 12/13 Fachgebiet Software Engineering Allgemeines Entwicklung eines eigenen Diagrammeditors inklusive Interpreter und Codegenerierung Einsatz von Modellen zum Entwickeln

Mehr

Einen Punkt in eigener Sache, Sie haben einen Fehler gefunden, etwas nicht verstanden, bitte schreiben Sie mir:

Einen Punkt in eigener Sache, Sie haben einen Fehler gefunden, etwas nicht verstanden, bitte schreiben Sie mir: Einleitung Ziel und Zweck dieses Dokuments ist, Ihnen einen schnellen und einfachen Einstieg in die Arbeit mit Subversion zu geben. Aber was ist Subversion, Subversion ist eine freie und kostenlose Software

Mehr

Programmieren I. Entwicklungsumgebungen Eclipse, NetBeans und IntelliJ IDEA. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Entwicklungsumgebungen Eclipse, NetBeans und IntelliJ IDEA.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Entwicklungsumgebungen Eclipse, NetBeans und IntelliJ IDEA KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Was ist Programmieren Quellcode schreiben Der Maschine

Mehr

Windows - Server - W2K - XP NT - Terminalserver. Administration. Das installieren der Serversoftware geschieht fast vollautomatisch.

Windows - Server - W2K - XP NT - Terminalserver. Administration. Das installieren der Serversoftware geschieht fast vollautomatisch. Herzlich willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für EASY-NET entschieden haben. EASY-NET ist eine ausgefeilte Client/Server Lösung für den Versand von FAX, SMS und Postbriefen. Es wird keine Telefonleitung

Mehr

- dynamisches Laden -

- dynamisches Laden - - - Fachbereich Technik Department Elektrotechnik und Informatik 21. Juni 2012 1/23 2/23 s dynamisch Code kann von mehreren Programmen genutzt werden => kleinere Programme einzelne Teile eines Programms

Mehr

Webmail piaristengymnasium.at

Webmail piaristengymnasium.at Webmail piaristengymnasium.at http://campus.piakrems.ac.at Benutzername: familienname.vorname Kennwort: *********** (siehe Infoblatt) Einstellungen für Mailprogramm (zb.: Outlook, Thunderbird, ) IMAP Port

Mehr

Motivation Grundlagen Technologien Manipulation Ecore Genmodell Demo Persistenz Notification Ausblick GMF Fazit / Quellen

Motivation Grundlagen Technologien Manipulation Ecore Genmodell Demo Persistenz Notification Ausblick GMF Fazit / Quellen Motivation Grundlagen Technologien Manipulation Ecore Genmodell Demo Persistenz Notification Ausblick GMF Fazit / Quellen Soll ich Modellieren oder Programmieren? sowohl als auch!!! Produktivitäts-Steigerung

Mehr

Eclipse Tomcat Plugin Starthilfe

Eclipse Tomcat Plugin Starthilfe In dieser Starthilfe Installation des Tomcat Plugins Anpassen der Installation Das Tomcat HelloWorld (Servlet) Projekt Hot Code Replacement Eclipse Tomcat Plugin Starthilfe 1.1. Installation Folgende Software

Mehr

Google Sitemap. Modul für xt:commerce 4. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Export per Cronjob...

Google Sitemap. Modul für xt:commerce 4. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Export per Cronjob... Google Sitemap Modul für xt:commerce 4 Plugin-Funktionen... 2 Systemvoraussetzung... 2 Installation... 3 Konfiguration... 4 Export per Cronjob... 7 1 Plugin-Funktionen Mit dem Modul Google Sitemap können

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

E POSTBUSINESS BOX Release Notes. Version 1.0 zu Release 2.3

E POSTBUSINESS BOX Release Notes. Version 1.0 zu Release 2.3 E POSTBUSINESS BOX Release Notes 1 Release-Information Mit Release 2.3 können Sie folgende neuen oder geänderten Funktionen nutzen. Neue Funktionen für technische und fachliche Betreuer Postalische Briefe

Mehr

Versionsverwaltung mit RCS

Versionsverwaltung mit RCS Versionsverwaltung mit RCS Texte einfach, sicher und transparent verwalten Ingo Jauer, 08.02.2005 Was ist RCS? RCS steht für Revision Control System. RCS ist ein Softwarepaket,

Mehr

W H I T E P A P E R. Tortoise SVN. Version Control auf dem Webserver

W H I T E P A P E R. Tortoise SVN. Version Control auf dem Webserver W H I T E P A P E R Tortoise SVN Version Control auf dem Webserver Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Übersicht Architektur... 3 3 TortoiseSVK konfigurieren... 4 3.1 Repository einrichten... 4 3.2 Repository Ordnerstruktur

Mehr

RDA-Implementierung (Update 2) in den ALEPH Lokalsystemen

RDA-Implementierung (Update 2) in den ALEPH Lokalsystemen RDA-Implementierung (Update 2) in den ALEPH Lokalsystemen Update vom HBZ, Stand 08.12.2015 Voraussetzung: rda_lokal_20150807.pdf sowie rda_lokal_20150923u.pdf wurden implementiert Nach der Implementierung

Mehr

Anleitung zur Mareon-Schnittstelle

Anleitung zur Mareon-Schnittstelle Anleitung zur Mareon-Schnittstelle In der Konfiguration finden Sie unter dem Menüpunkt Schnittstelle die Einstellungen der Mareon- Schnittstelle. Wenn Sie bereits die Schnittstelle der Version 1.x mit

Mehr

Convision Tech-Tipp. Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum Verfasser

Convision Tech-Tipp. Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum Verfasser Thema Installation und Konfiguration eines SeeTec-Update-Servers Datum 03.06.2013 Verfasser HA Vorbemerkung Der SeeTec Update-Server sollte immer ein eigenständiger Rechner im Netzwerk sein, auf dem sonst

Mehr

Programmieren in C++

Programmieren in C++ Programmieren in C++ (ESE) SS 2013 Vorlesung 1, Dienstag 24. April 2012 (Ein erstes Programm + das ganze Drumherum) Prof. Dr. Hannah Bast Lehrstuhl für Algorithmen und Datenstrukturen Institut für Informatik

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Der Experimentierkasten In diesem Semester werden wir eine Reihe von Algorithmen kennenlernen und mit diesen Experimente durchführen. Dafür benötigen wir einen geeigneten

Mehr

TEMPLATES EINBINDEN (Kurzanleitung)

TEMPLATES EINBINDEN (Kurzanleitung) TEMPLATES EINBINDEN (Kurzanleitung) ENTWICKLUNG & VERTRIEB: Nicolas Berg, skyrocket-online ANSPRECHPARTNER BEI FRAGEN UND PROBLEMEN: Sarah Eggloff eggloff@skyrocket-online.de TEMPLATE VERZEICHNIS TEMPLATE

Mehr

Web-IO als Schaltuhr

Web-IO als Schaltuhr Web-IO als Schaltuhr Das ausführliche Referenzhandbuch mit allen Funktionen zum Web-IO finden Sie auf der beiliegenden Produkt CD Release 3.20, August 2010 Typ 57637 W&T ab Firmware 3.20 5.13 Time Switch

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 22 Einstieg in die Informatik mit Java Generics Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 22 1 Überblick Generics 2 Generische Klassen 3 Generische Methoden 4

Mehr

Update-Anleitung Tarmed 1.08_BR per

Update-Anleitung Tarmed 1.08_BR per Update-Anleitung Tarmed 1.08_BR per 01.10.2014 V1.4 Stand: 2. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Versionskontrolle... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Zweck des Dokuments... 2 1.2 Informationen

Mehr

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt.

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. Danach wird die Rolle Ressourcen Manager installiert. Zum Abschluss wird auf das Thema Vorgängerversionen

Mehr

Archivierung mit PDF und XPS. Formate, Standards und Prozessabläufe

Archivierung mit PDF und XPS. Formate, Standards und Prozessabläufe Archivierung mit PDF und XPS Formate, Standards und Prozessabläufe Dr. Hans Bärfuss PDF Tools AG Winterthur, 8. Mai 2007 Copyright 2007 PDF Tools AG 1 Inhalt Formate Anforderungen an ein Archivformat Ordnung

Mehr

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8?

Was ist neu in der SQS-TEST /Professional Suite 10.8? SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen 16.03.2017 23:23 i/ii Zahlungsberichte verarbeiten Jera Software GmbH Robert Bunsen Str. 9 79211 Denzlingen 16.03.2017 23:23 ii/ii Zahlungsberichte verarbeiten Inhaltsverzeichnis Zahlungsberichte verarbeiten...

Mehr

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING

SEH WHITEPAPER BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING BANDBREITENOPTIMIERTER NETZWERKDRUCK IM SERVER-BASED COMPUTING ThinPrint-Technologie zur Bandbreitenoptimierung und -kontrolle in Printservern und Gateways Bandbreitenengpässe sind eines der häufigsten

Mehr

WM-Shot Meyton-Schnittstelle

WM-Shot Meyton-Schnittstelle WM-Shot Meyton-Schnittstelle Allgemeines... 3 Übersicht... 4 WM-Shot Start Wettkampf öffnen:... 5 Meyton-Anzeige aktivieren... 5 Wettkampfkennzeichen festlegen... 6 Klassen Wettkampf... 6 Disziplinen Sportordnung

Mehr

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird 42 Team IMAP-Server Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

Installation des Citrix Receiver v1.2 Manuelles Upgrade auf die neuste Version

Installation des Citrix Receiver v1.2 Manuelles Upgrade auf die neuste Version Installation des Citrix Receiver v1.2 Manuelles Upgrade auf die neuste Version Inhaltsverzeichnis 1 Informationen... 3 2 Herunterladen der neusten Version... 3 2.1 Im Internet Explorer:... 3 2.2 Im Firefox:...

Mehr

Online-Kalender Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf

Online-Kalender Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf Online-Kalender Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf Benutzer-Handbuch Thomas Gleitz Dieses Benutzerhandbuch darf frei benutzt und für eigene Zwecke weiterbearbeitet werden - das ist ja schließlich der Sinn

Mehr

IBM Lotus Connector. Installation und Konfiguration. Version 2016 Fall Release

IBM Lotus Connector. Installation und Konfiguration. Version 2016 Fall Release IBM Lotus Connector Installation und Konfiguration Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen

Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen...1 Kurzbeschreibung...2 Programmnamen...2 Hinweis Versionen Kompatibilität...2

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellung von itan auf VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte)

VR-NetWorld Software Umstellung von itan auf VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte) VR-NetWorld Software Umstellung von itan auf VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte) Voraussetzungen für die Umstellung: - VR-Networld Software ab Version 4.13 - HBCI-Chipkartenleser, mindestens Klasse II -

Mehr

TTX Splitter. Bedienungsanleitung. Version 1.0

TTX Splitter. Bedienungsanleitung. Version 1.0 TTX Splitter Bedienungsanleitung Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung 3 2 Installation 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Installation 4 2.3 Registrierung und Aktivierung 5 3

Mehr

RDA-Implementierung (Update 1) in den ALEPH Lokalsystemen

RDA-Implementierung (Update 1) in den ALEPH Lokalsystemen Update vom HBZ, Stand 23.09.2015 RDA-Implementierung (Update 1) in den ALEPH Lokalsystemen Nach der Implementierung util m 7 (Update Tables Package) in der Titel-Library durchführen. ALEPH herunterfahren,

Mehr

xdomea-viewer Grundstein für einen XÖV-Viewer?

xdomea-viewer Grundstein für einen XÖV-Viewer? xdomea-viewer Grundstein für einen XÖV-Viewer? Agenda Motivation xdomea-viewer (xdv) Kurzeinführung xdomea Demonstration xdv - Blick unter die Motorhaube xdv auf Abwegen 2 26. April 2010 Sächsisches Staatsministerium

Mehr

Systematisches Testen der Funktionalität von Softwaresystemen. 17. Juni 2015

Systematisches Testen der Funktionalität von Softwaresystemen. 17. Juni 2015 Systematisches Testen der Funktionalität von Softwaresystemen 17. Juni 2015 Überblick Semantische Qualität von Software Teststrategien und prinzipien Testgetriebene Softwareentwicklung Welche Arten von

Mehr

XÖV-Standardisierung und Open Source

XÖV-Standardisierung und Open Source XÖV-Standardisierung und Open Source Testsuiten-Werkzeug XPersonenstand XÖV-Anwenderkonferenz am 23./24. November 2011 in Bremen Stadt Dortmund Dortmunder Systemhaus Vorbedingungen Vorstudie zur Entwicklung

Mehr

censhare Training Falstaff Verlag Januar 2015 For customers or partners with NDA

censhare Training Falstaff Verlag Januar 2015 For customers or partners with NDA censhare Training Falstaff Verlag Januar 2015 For customers or partners with NDA Grundlagen Die Clients Clients v4 Javaclient eigene Java-Anwendung muss auf dem PC installiert werden Anbindung an InDesign

Mehr

Application Note. ipad. ipad Remote Desktop & WEB myhomecontrol. myhomecontrol Application Note: ipad Remote Desktop & WEB

Application Note. ipad. ipad Remote Desktop & WEB myhomecontrol. myhomecontrol Application Note: ipad Remote Desktop & WEB Application Note extends your EnOcean by a new dimension ipad Remote Desktop & WEB myhomecontrol ipad Stand: 22JAN2013 BootUp_mHC-ApplNote_iPad_RemoteDesktop.doc/pdf Seite 1 von 7 Einleitung Dieses Dokument

Mehr

Kapitel 6 Umfragen, Statistiken, Sicherung

Kapitel 6 Umfragen, Statistiken, Sicherung Kapitel 6 Umfragen, Statistiken, Sicherung Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem

Mehr

Feature-Komposition auf Bytecode-Ebene

Feature-Komposition auf Bytecode-Ebene Feature-Komposition auf Bytecode-Ebene Claus Hunsen Sergiy Kolesnikov Sven Apel FOSD-Treffen 2012 Feature-Komposition Quellcode-Komposition Feature-Module (Quellcode) ➊ Komposition Variante (Quellcode)

Mehr

WSUS auf Windows Server 2012 installieren

WSUS auf Windows Server 2012 installieren HowTo > WSUS auf Windows Server 2012 installieren WSUS auf Windows Server 2012 installieren Wie schon beim Windows Server 2008R2 fügt man beim Windows Server 2012 über den Servermanager Rollen und Features

Mehr

FACHHOCHSCHULE MANNHEIM

FACHHOCHSCHULE MANNHEIM für Java-Programmierer Der Präprozessor Prof. Dr. Wolfgang Schramm FACHHOCHSCHULE MANNHEIM Hochschule für Technik und Gestaltung Präprozessor Ist dem Compiler vorgeschaltet ( Prä -). Spezielle Anweisungen

Mehr

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA TechPaper #0153 G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA Serviceteam TechPaper_#0151_2014_07_30 Inhalt G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013... 2 1. Vor der Installation...

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung. Version We keep IT moving

Anleitung zur Citrix Anmeldung. Version We keep IT moving We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.2 10.3.2016 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43 (0)1 904

Mehr

Multimediatechnik. Teil 2 - Software

Multimediatechnik. Teil 2 - Software Einführung in die Multimediatechnik Teil 2 - Software Vortragsübersicht Booten und Einloggen AOF-Pult Stifteinstellung und -kalibrierung Installierte Programme und deren Bedienung - Lecturnity 1.7 / 4.0

Mehr

Frank.Maar@microsoft.com Developmentprozesse - Grundlage Ihrer Entwicklung Grundsätzliche Art der Vorgehensweise formal agil V-Modell XT MSF for CMMI Improvement definiert MSF Agile SCRUM Prozess-Inhalte

Mehr

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann Linux Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems 1. Auflage Bestellnummer 01146 HLuHB Darmstadt 15917903 Bildungsverlag EINS Vorwort 7 1 Betriebssysteme 9 1.1 Die Aufgaben des

Mehr