WIR HASSEN DAS FORELLENQUINTETT / ABER ES MUSS GESPIELT WERDEN. ZUR MUSIK IM WERK THOMAS BERNHARDS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR HASSEN DAS FORELLENQUINTETT / ABER ES MUSS GESPIELT WERDEN. ZUR MUSIK IM WERK THOMAS BERNHARDS"

Transkript

1 BERNHARD SORG WIR HASSEN DAS FORELLENQUINTETT / ABER ES MUSS GESPIELT WERDEN. ZUR MUSIK IM WERK THOMAS BERNHARDS 1999 ERSTE ANNÄHERUNG: EINE ART EINLEITUNG Die Musik hat es lange schwer gehabt im Denken der Philosophen und in Werken der Literatur. Bis in die Zeit der Romantik hinein galt sie als gefährliche, als den Geist und die Seele zerstreuende Kunst. Außerhalb des religiösen Rituals schien Mißtrauen angebracht den Tönen gegenüber, die imstande waren, den nüchternen Gang des Denkens aufzubrechen, aufzuheben, zu wenden in's Gefühlvoll-Erhabene. Die Musik, so dekretierte die Aufklärung des 18. Jahrhunderts, setzt an die Stelle von Logik, Folgerichtigkeit und begrifflicher Welterklärung die Herrschaft des Irrationalen, des Entgrenzenden, der unkontrollierbaren Affekte

2 2 Die Romantik zu Beginn des 19. Jahrhunderts sah das nicht viel anders, wertete nun aber die gleichen Vorgänge und Folgen gegensätzlich, sah positiv, was vordem negativ besetzt war. Nur in der Musik, so schien es plötzlich, sind Künstler und Zuhörer bei sich selbst, nur die Musik vermag innerhalb die ser Welt von etwas zu reden, was zwar in dieser Welt ist, aber nicht kategorial und existentiell in ihr aufgeht. Ja, in Arthur Schopenhauers Ästhetik (das "Dritte Buch" seines Hauptwerkes Die Welt als Wille und Vorstellung, ) wird Musik zum Medium der Erfahrung eines innerweltlich Absoluten, zur sprachlosen Wiederholung und Deutung unserer Welt - fast schon gleichrangig der Philosophie, die in Kategorien und Begriffen spricht und urteilt. Während die Philosophie analysiert und differenziert, synthetisiert die Musik die Erfahrungen der Existenz. Sie spricht vom Leben des Einzelnen und der Vielen, aber ihre Sprache ist das unmittelbare Er-leben der menschlichen Affekte, gereinigt von der Erfahrung des Empirischen, von der Sphäre, die Schopenhauer den "Willen" genannt hat. Darum erfährt die Romantik das Absolute zuerst und zutiefst in der Musik, und diese intensive Kunst-Religion hat, eigentlich bis heute, ihre Stärke und Plausibilität nicht eingebüßt.

3 3 Bei keinem bedeutenden Schriftsteller der letzten Jahrzehnte ist dies noch oder wieder so werk-konstitutiv wie bei Thomas Bernhard. Von Anfang an, den Frühwerken der 50er Jahre, strebt die Sprache hin zur Musik - sei es in der Sehnsucht nach Vertonung (realisiert etwa von Gerhard Lampersberg, die rosen der einöde, 1959, oder Köpfe, 1960), sei es als Moment von Sprache, Rhythmus und Motiv-Verflechtungen, sei es als frühromantische Idee eines Zusammenfalls der Künste und eines utopischen Zusammenspiels von Kunst und Empirie, Immanentem und Transzendentem. Aber schon sehr bald, nämlich den ersten abendfüllenden Theaterstücken, erscheint und ertönt Musik nicht bloß als Chiffre eines anderen Welt-Zustandes, sondern als Zeichen einer unauflöslichen Ambivalenz: der von Erlösung und quälender Auserwähltheit des Künstlers. Musik steht für eine Welt des schönen Scheins, aber auch für die unbedingte Pflicht zur Repräsentation, eine Aufgabe, die die Kräfte des Künstlers übersteigt. In dieser Doppeldeutigkeit steckt ein immenses Potential an Komik; vor allem in dem Stück Die Macht der Gewohnheit, 1974, in dessen Zentrum die Monologe des Protagonisten stehen, des Zirkusdirektors Caribaldi. Der probt, neben der täglichen circensischen Arbeit, mit seinen vier Mit-Artisten von offenbar dürftiger Qualität, Schuberts Forellenquintett, als Werk der Befreiung vom Alltag und als Legitimation ihrer schäbigen Existenz. Caribaldi spielt das Cello, dem großen Pablo Casals nachträumend. Ein Klavier steht in der Ecke und wird in der Zweiten Szene auch tatsächlich mißhandelt. Die kleine Truppe kommt nie über die ersten Takte des Werkes hinaus.

4 4 Dennoch sind Caribaldi und die Seinen wahrhafte Diener und Herren der Kunst, denn selbst ihr Tun und Raisonnieren partizipiert noch an der Größe und Würde der Musik. Schuberts Forellenquintett steht symbolisch für eine innerweltliche Befreiung vom Druck des Willens, der trüben Verhältnisse des Empirischen. Mehr als eine groteske Annäherung ist Bernhards Personal nicht zugestanden. Aber selbst diese knappe Bewegung aus der Zeitlichkeit hinaus in die Zeit-Losigkeit der Musik rettet die Akteure Bernhards vor der Vernichtung durch die Alltäglichkeit und Endlichkeit, um den Preis einer tragi-komischen Grundierung von allem, was sie tun und sagen. Die Probe endet im Chaos, aber Schuberts Musik, die daraufhin aus dem Radio ertönt, bleibt unaffiziert von der Banausie der Schmierenkomödianten.

5 5 ZWEITE ANNÄHERUNG: PERFEKTION UND ERSCHÖPFUNG Die Kunst, insbesondere die Musik, verlangt nach Vollkommenheit, aber Vollkommenheit ist unmenschlich. Gerade darum geht von ihr eine immense Faszination aus. Bernhards Geschöpfe sind Kunst-Geschöpfe in zweierlei Hinsicht: Einmal sind es Menschen, die sich vollständig der Produktion oder Re-Produktion von Kunst (oder, manchmal, auch von Philosophie) verschrieben haben, mit allen möglichen komischen, tragischen oder tragikomischen Konsequenzen; und zweitens sind sie angelegt als künstliche Figuren, deformiert in ihrem unermüdlichen Streben nach Perfektion, nach Erfüllung der Vorgaben der Alten Meister, der Genies der Vergangenheit. Mit deren Werk identifizieren sie sich bis zur Selbstaufgabe. Aus dieser Unterwerfung entsteht natürlich auch ein gegenteiliger Affekt, ein Haß auf die unveränderlichen und fordernden Kunst-Werke der europäischen Kulturgeschichte. Von dieser profunden Ambivalenz handeln viele Texte Bernhards, am Anfang dunkel getönt, mit oft letaler Konsequenz, im Spätwerk mit ironischmelancholischem Ton. Das Theaterstück Der Ignorant und der Wahnsinnige, 1972, parallelisiert zwei Vorgänge: die Vorbereitung der Sängerin der Königin der Nacht in Mozarts Zauberflöte auf ihren Auftritt, gefolgt von dem sich der Aufführung anschließenden Diner in den "Drei Husaren" in Wien, und zweitens die verbale Sezierung einer Leiche durch einen Arzt, den Freund der Sängerin und ihres halb-blinden und alkoholkranken Vaters.

6 6 Assoziativ schwingt in allen Sätzen des Doktors die immense Faszination mit, die von der Krankheit zum Tode ausgeht, an der die Sängerin leidet. Ohne daß dadurch eine Kausalbeziehung hergestellt würde, ist diese Krankheit aufs engste benachbart der Perfektion, die sich die Sängerin als Lebensaufgabe und Ziel auferlegt hat. So wird aus der Tröstung humaner Musik die Drohung einer finalen Kälte. Die Koloraturen der Königin der Nacht erscheinen als verzweifelte Ausbrüche, verzweifelt-unmenschliche Ausbruchsversuche aus der Falle einer Kunst, die nur dann bewältigt werden kann, wenn der Künstler sich in eine Kunst-Maschine verwandelt. Da Vollkommenheit unmenschlich ist, führt der Weg des Künstlers hin zur Vollkommenheit in Wahrheit in die Einsamkeit und den Tod. Auch diese Konzeption partizipiert erkennbar an romantischen, spätromantischen Vorstellungen. Der Künstler wird definiert als Auserwählter, der die Last einer Aufgabe schultern muß, von der die Außenstehenden nur in Kategorien von Amusement und Zeitvertreib denken. Wer jedoch dazugehört, weiß, daß der Dienst an der Kunst die tragi-komische Opferung alles Menschlichen fordert. Bernhards unerbittliche Kunst-Ideologie verschweigt nicht den Preis, den die Annäherung an das Werk der toten Genies vom Einzelnen verlangt.. Es ist die Eiseskälte des Artisten-Gipfels, die den Menschen dann umfängt und zugrunde richtet.

7 7 Davon kündet die Karriere der Sängerin, die im Stück die Königin der Nacht zum zweihundertzweiundzwanzigsten Mal singt, eine Karriere, die auf ihrem Höhepunkt angekommen ist. Der Höhepunkt ist, naturgemäß, gleichzeitig der Moment vor dem Absturz. Von dieser prekären Region handeln alle Künstlerdramen Bernhards. Sie lassen ahnen, warum immer wieder Einzelne sich dieser unmenschlichen Anstrengung einer Annäherung an die Vollkommenheit unterziehen. Es ist die Faszination durch das Außerordentliche, die Faszination durch die Sphäre des Über-menschlichen, die sie vorantreibt und scheitern läßt - von wenigen Ausnahmen abgesehen, bei denen der Ausgang des Experiments in der Schwebe bleibt. Der die Leiche und die Kunst verbal sezierende Doktor partizipiert an diesem unheimlichen Kunst-Kosmos - sonst könnte er ihn nicht be- und verurteilen - und er ist durch Beruf und Reflexion ein Außenstehender. So mischt sich in seine unerbittliche Erkenntnis auch ein Moment sadistischer Lust an der Überlegenheit des Intellektuellen, der sich den qualvollen Kunst-Exerzitien der Sänger nicht unterziehen muß. Mozarts Zauberflöte, bei Bernhard das Paradigma für Oper schlechthin, ist in diesem Laboratorium der Eiseskälte Teil einer monströsen Anforderung, die von der Existenz der Kunst ausgeht, und der niemand mehr gewachsen ist. Eine Rückkehr zur Naivität einer direkten, einer unreflektierten Kunst-Ausübung ist dem reproduzierenden Künstler unmöglich geworden, aber die Alternative - nämlich eine unerbittliche Künstlichkeit - treibt ihn in Angst, Krankheit und Tod. Was voraussetzt, daß ihm die Kunst, die Musik, die Oper mehr bedeutet als alles andere. In diese ausweglose Konsequenz denkt und redet sich der Doktor mit emphatischem und zynischem Furor hinein. Am Ende hustet die Sängerin gefahrdrohend, der Doktor hat die Leiche Kunst radikal zersetzt, und alle sind tödlich erschöpft.

8 8 DRITTE ANNÄHERUNG: DAS PATHOS DES ENDES UND DER VOLLENDUNG Die meisten Gestalten in Bernhards Romanen und Theaterstücken scheitern an selbstgesteckten Zielen: der Verfertigung einer künstlerisch-wissenschaftlichen Studie, der Perfektionierung der eigenen intellektuellen Fähigkeiten, der Selbstbehauptung angesichts der Übermacht der toten Genies. Dieses Bemühen gerät, vor allem in seinem Spätwerk, oft zu einer den Helden durchaus bewußten Komödie. In den frühen Texten jedoch, also denen bis zum Erscheinen der Autobiographie , folgt dem Scheitern nicht selten der letzte Schritt der vermeintlichen oder tatsächlichen Selbstbestimmung: der Suizid. Mit ihm entzieht sich der Protagonist der Sphäre der Macht und der drohend von außen kommenden Vernichtung. In dem Theaterstück Die Jagdgesellschaft, 1974, ist es der General, der Gegenspieler des uferlos monologisierenden und dialogisch auf zunächst undurchschaubare Weise mit den anderen Figuren verbundenen Schriftstellers, der sich in der letzten Szene erschießt.

9 9 In den Minuten davor ist Mozarts Haffnersymphonie zu hören. Sie stellt die Kontrafaktur dar zur Welt der Politik, der Intrigen, der eiskalten Spiele um Einfluß und Macht. Auch sie, eine der schönsten und in sich geschlossensten Symphonien Mozarts, ist ein Spiel, aber eines ohne Finalität und innerweltliche Relationen oder Bedeutungen. Der zum Tode entschlossene General legt die Platte selbst auf, hört noch eine Weile dem Schriftsteller zu, der ihn verbal zu zerstören sich anschickt - was realiter seine somatischen Krankheiten und die gegen ihn intrigierenden Mitarbeiter besorgen - geht dann in ein Nebenzimmer und macht dort, ungesehen von den Anderen und den Zuschauern, seinem Leben ein Ende. Zu hören ist ein Schuß, zu hören ist während der gesamten Szene die Haffnersymphonie. Beide führen hinaus aus der Welt des Verfalls und des unentrinnbaren Bösen. Mozarts Musik steht hier, wie in dem Roman Das Kalkwerk, 1970, als Chiffre für eine bessere, eine kategorial andere Welt. Als solche besitzt sie keine Kraft der Veränderung - ja gerade in ihrer prinzipiellen Andersartigkeit liegt ihre Stärke. Der General protestiert am Ende seines Lebens, als er erkennen muß, Opfer einer politisch-privaten Jagdgesellschaft geworden zu sein, dagegen nicht mehr verbal oder mit einer Gegen-Intrige, sondern mit der Musik Mozarts. Es wäre gänzlich verfehlt, diesen Akt der Opposition zu interpretieren als Sieg des Politischen über die Welt der Kunst, als Akt der Resignation oder der Unterwerfung; es ist vielmehr die szenische Darstellung einer unaufhebbaren Dichotomie.

10 10 Während der Schriftsteller, mit welchen Zielen auch immer, sich an der Jagd auf den General beteiligt und die tödliche verbale Attacke vorträgt, also sich selbst instrumentalisiert oder instrumentalisieren läßt für eine innerweltliche Macht-Auseinandersetzung, bleibt es dem unterliegenden General vorbehalten, mit der Haffnersymphonie an jene Sphäre menschlicher Hervorbringungen zu erinnern, die sich der trüben Machtpolitik, die sich den Akten des menschlichen Willens, entziehen, sich der Welt verweigern. Die groteske Kehrseite wird im Kalkwerk, dem 1970 erschienenen Roman, gleichsam antizipiert, wiewohl das Groteske nur einen Aspekt der Handlung bildet. Der das Geschehen dominierende Geistesmensch namens Konrad, einst reich, jetzt verarmt, immer in der Hoffnung, die für ihn lebensentscheidende Studie über das Gehör aufs Papier bringen zu können, was stets mißlingt, quält in der Zeit zwischen den Versuchen einer kohärenten Formulierung seine mit ihm im einsamen ehemaligen Kalkwerk lebende Frau mit vielem und mit vielerlei. Darunter auch dem unablässigen Hören der Haffnersymphonie unter Fritz Busch (einem von Thomas Bernhards Lieblingsdirigenten, notabene). Am Ende aller Hoffnungen, den Traum von der Niederschrift der Studie Realität werden zu lassen, erschießt Konrad seine in einem Rollstuhl lebende Frau und stürzt sich in eine Jauchegrube. Er überlebt freilich, anders als der General. Was im Theaterstück ein Moment tragischer Erkenntnis darstellt, die Musik als höchste Repräsentation der Welt der Vorstellung, als ästhetische Objektivation der Freiheit, ist hier, im Roman, Teil einer tödlichen Farce, aus der selbst die Haffnersymphonie keinen Ausweg weisen kann.

11 11 VIERTE UND LETZTE ANNÄHERUNG: GENIE UND SELBSTBEHAUPTUNG Es ist ein immer noch gängiges Klischee der Diskussion um Thomas Bernhard, sein Leben und sein Werk unter die Kategorie des Hasses zu subsumieren; mir scheint dies höchst oberflächlich, ja eigentlich falsch. Sicher speisen sich seine unterschiedlichen Aversionen aus negativen Emotionen, aber sie wären wohl eher als psychische Verletzungen und als Folgen unerwiderter Zuneigung zu bestimmen. In seinem Verhältnis zur überlieferten Kunst ist offensichtlich, wie elementar es von Verehrung, ja Liebe geprägt ist, jedenfalls gegenüber den Künstlern und den Werken der Kunst, die dem kritischen Blick des Lesenden und Hörenden standhalten. Zwar verfällt vieles dem Verdikt der Mittelmäßigkeit (zu recht oder unrecht, das sei hier nicht entschieden), aber die Philosophen und Künstler, die als Genies erkannt werden, können sich der geradezu schwärmerischen Verehrung Bernhards und seiner dem Autor darin stets gleichenden Figuren sicher sein. In der Literatur gilt dies für Novalis, in der Philosophie für Schopenhauer, in der Musik für Mozart. Unter den ausübenden Künstlern hat Bernhard niemandem eine solche Hymne gedichtet wie dem kanadischen Pianisten Glenn Gould ( ) und seiner 1955 erschienen Interpretation der Goldberg- Variationen Johann Sebastian Bachs, in dem Prosatext Der Untergeher. Goulds meisterliche Deutung des Variationen-Werks erscheint als Beispiel für absolute künstlerische Durchdringung vorgegebener Vollkommenheit, erscheint als kongeniale Leistung.

12 12 In der fiktionalen Handlung zerstört Goulds Genialität unwissentlich und unwillentlich das Leben seiner zwei österreichischen Pianistenfreunde, des Erzählers und des ebenfalls hochbegabten, aber eben nicht genialen Klaviervirtuosen Wertheimer. Goulds unübertreffliches Klavierspiel läßt beide die Grenzen ihres Talents nur zu schmerzlich erkennen und erleben. Der Text stilisiert, nicht ohne gelegentliche Ironie und selbstkritische Reflexion, Glenn Gould zum Inbild des großen Einzelnen als Genie, des Genies als großen Einzelnen. Zu seiner exzeptionellen Begabung kommt hinzu eine lebenslange Leidenschaft, ein Kunst- Fanatismus, den der Erzähler, den der Autor Thomas Bernhard mit unerschöpflicher sprachlicher Virtuosität feiert. Deutlich wird bald, daß Bernhards Roman sich begreift als literarisches Äquivalent der musikalischen Vorlage - als Variationensatz des zentralen spätromantischen Themas von der Auserwähltheit des Genies, der Einsamkeit als unabdingbarer Voraussetzung kreativer Arbeit und der qualitativen Differenz zwischen künstlerischer Spitzenleistung und den Hervorbringungen aller anderen. Bernhards eigenwillige und eigentümliche Adoration kunst-olympischer Gipfeltaten kann man natürlich als leicht pubertäre Anbetung von Klassik- Idolen kritisieren, nicht unähnlich der Schwärmerei Heranwachsender für bestimmte Pop-Größen. Aber unbestreitbar und für die Erkenntnis der Strukturen von Bernhards Texten unerläßlich dürfte die Relevanz sein, die dichotomischen Verhältnissen in ihnen ganz grundsätzlich zukommt.

13 13 Von Anfang an gibt es nur genial oder abgrundschlecht, herrlich oder entsetzlich, vollständig gelungen oder vollständig mißlungen. Alles ist entweder eine Tragödie oder eine Komödie, zum Weinen oder zum Lachen. Mögen sich auch im Verlauf seiner schriftstellerischen Entwicklung diese Phänomene ein wenig komplizieren und einander angleichen - noch in seinem späten Roman Alte Meister, 1985, ist es das Lebensvergnügen des alten Privatgelehrten Reger, den Kunstwerken im Kunsthistorischen Museum in Wien Fehlerhaftigkeit und Mediokrität nachzuweisen. Ich habe die Strukturverhältnisse in Bernhards Texten jetzt ein wenig zugespitzt; und der Roman heißt auch nicht Glenn Gould, sondern Der Untergeher, meint also den Erzählerfreund Wertheimer. Die Erinnerung an ihn und an die gemeinsam mit Glenn Gould verbrachten Stunden und Tage (der Kunstfigur Glenn Gould, denn von einer persönlichen Begegnung Goulds mit Thomas Bernhard ist nichts bekannt; sie wäre theoretisch allerdings möglich gewesen bei dessen Salzburg-Aufenthalt 1957) sind konstitutiver für die Handlung als die Reflexionen über Goulds Bach-Spiel. Und dennoch ist es der Moment, in dem der Erzähler Glenn Gould zum ersten Mal spielen hört, ist es die Erinnerung an seine Interpretation der Goldberg-Variationen, die den Kern von Bernhards Reflexionen über den genialen Einzelnen bilden. Bachs Musik, so wie die Mozarts oder Schuberts, die ich mit Bernhards Texten versucht habe in Beziehung zu setzen, ertönt als Beispiel für eine Sphäre der Existenz, die ein Versprechen der Vollkommenheit und ihre temporäre Erfüllung in sich trägt und vom nachvollziehenden Genie zur Wirklichkeit entbunden werden kann.

14 14 Nachbemerkung Herbst 2009: Die vorliegende Skizze war, sozusagen, das gedankliche Gerüst eines der Musik im Werk Thomas Bernhards gewidmeten Abends am 29. April 1999 in der Bibliothek der Theresianischen Akademie zu Wien. Der Schauspieler Peter Gruber las von mir ausgewählte Texte Bernhards, die in engem Zusammenhang standen, jedenfalls stehen sollten, zu meinen Überlegungen. Beispiele aus Schuberts Forellenquintett, Mozarts Zauberflöte, seiner Haffner-Symphonie und aus den Goldberg-Variationen Johann Sebastian Bachs, gespielt naturgemäß von Glenn Gould, bildeten die musikalische Grundlage dieser gedanklichen Bemühungen. Ich hoffe, daß auch ohne die fiktionalen Texte und ohne die tönenden Vergegenwärtigungen meine Reflexionen nachvollziehbar und plausibel sind. Sie können gelesen werden als Gegenstück zu den Anmerkungen über bildende Kunst bei Bernhard.

15

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert V Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert Mit Freude blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück, die zu einem wachsenden Interesse an der Börse einerseits und der Investmentpsychologie andererseits

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

A tribute to Yves Klein, Kasimir Malevich, Piero Manzoni and Richard Dawkins.

A tribute to Yves Klein, Kasimir Malevich, Piero Manzoni and Richard Dawkins. A tribute to Yves Klein, Kasimir Malevich, Piero Manzoni and Richard Dawkins. Konzt wurde 2008 von Harald Ströbel ins Leben gerufen und seither kontinuierlich fortgeführt. Die Arbeiten von A tribute to

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Rede von. Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP. anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an. Dr. Halima Alaiyan

Rede von. Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP. anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an. Dr. Halima Alaiyan Rede von Christian Lindner MdB Generalsekretär der FDP anlässlich der Verleihung der Liberta 2010 an Dr. Halima Alaiyan am 10. November 2010 in Berlin Es gilt das gesprochene Wort! 1 Anrede Wir verleihen

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

Welche Zwanzigernote macht das Rennen?

Welche Zwanzigernote macht das Rennen? ] UNTERRICHTSVORSCHLAG Neue Banknoten kommen in die Schule Unterrichtsmaterialien: Welche Zwanzigernote macht das Rennen? Die Schweizerische Nationalbank ist nicht zu beneiden. Sie muss sich nach einem

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Muss man an den Tod rühren Um das Leben kennen zu lernen? Wir alle haben zerbrechliche, Ungestillte Körper. M. Houellebecq

Muss man an den Tod rühren Um das Leben kennen zu lernen? Wir alle haben zerbrechliche, Ungestillte Körper. M. Houellebecq Muss man an den Tod rühren Um das Leben kennen zu lernen? Wir alle haben zerbrechliche, Ungestillte Körper. M. Houellebecq Ein Bericht für eine Akademie (Franz Kafka) EINE THEATRALE DARBIETUNG FÜR EIN

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Vorwort. Günter Faltin. Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründenvon der Lust, ein Entrepreneur zu sein

Vorwort. Günter Faltin. Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründenvon der Lust, ein Entrepreneur zu sein Vorwort Günter Faltin Kopf schlägt Kapital Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründenvon der Lust, ein Entrepreneur zu sein ISBN: 978-3-446-41564-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41564-5

Mehr

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative...

cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... cyan eventmanagement Künstler Portfolio 2012 agentur für kreative... KlassikPhilharmonie Hamburg Dirigent Robert Stehli gründete im Jahr 1978 das frei finanzierte Orchester, damals noch unter dem Namen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Webauftritt und Urheberrecht

Webauftritt und Urheberrecht Webauftritt und Urheberrecht RA und Notar, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Dr. Hanns-Christian Heyn, Essen Einleitung: Stellung des Urheberrechts bei Websites Domain: Inhalte: Marketing Kunde

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf - mit Emotionen im Dialogmarketing punkten!

Erfolg beginnt im Kopf - mit Emotionen im Dialogmarketing punkten! Dialog Akademie Erfolg beginnt im Kopf - mit Emotionen im Dialogmarketing punkten! Marcus Auth, Leiter Dialog Akademie 19. Oktober 2009, ZWH Bildungskonferenz, Berlin Dialogmarketing hat viele Gesichter...

Mehr

Ausschnitte aus dem anschließenden Gespräch zwischen den Zuhörern und Andres Veiel. Moderation Uwe Gössel.

Ausschnitte aus dem anschließenden Gespräch zwischen den Zuhörern und Andres Veiel. Moderation Uwe Gössel. Ausschnitte aus dem anschließenden Gespräch zwischen den Zuhörern und Andres Veiel. Moderation Uwe Gössel. Uwe Gössel: Sind die Banker, die du interviewt hast, auch zur Vorstellung ins Theater gekommen?

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr