Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg"

Transkript

1 Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg

2 PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der Gesamtkriminalität in Vorarlberg hohe Aufklärungsquote: 55,4 %: In den ersten zehn Monaten des Jahres stieg die Gesamtkriminalität im Bundesland Vorarlberg um 9,5 % an. Es wurden in diesem Zeitraum Delikte mehr zur Anzeige gebracht als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insgesamt wurden im heurigen Jahr bereits Delikte den Justizbehörden angezeigt. Der Anstieg der Gesamtkriminalität ist in erster Linie auf einen Anstieg an Einbruchsdiebstählen um 523 Delikte (insgesamt 2.476), an Körperverletzungen um 203 Delikte (insgesamt 1.560), an Diebstahlsdelikten um 171 (insgesamt 4.204), aber auch auf einen Anstieg an fahrlässigen Körperverletzungen im Straßenverkehr, an Suchtmittel- und Betrugsdelikten zurückzuführen. Ein Rückgang der Kriminalität wird im Bereich der Sachbeschädigungen, sowie der Sexualdelikte verzeichnet. Im Bereich des Diebstahls ist vor allem ein Anstieg an Fahrraddiebstählen um insgesamt 296 Delikte, sowie aus unversperrten Kraftfahrzeugen um 186 Delikte verzeichnet. Die Einbruchsdiebstähle in Geschäfte, Fabriks- und Lagerräume sind ebenfalls im Steigen begriffen. Der Anstieg an Einbruchsdiebstählen in Pkw und Kombi erklärt sich noch aus den ED-Serien im Mai im Frutzgebiet, sowie Anfang des Jahres in Altach. Ein Rückgang ist nach wie vor bei Einbruchsdiebstählen in Wohnungen, Einfamilienhäuser und Auslagen zu verzeichnen. Plus/Minus - absteigende Reihung nach absoluter Veränderung Einbruchsdiebstahl in Büro- und Geschäftsräumen, ausgenommen in Geldinstituten Einbruchsdiebstahl in Werkstätten, Fabriks- und Lagerräumen Veränderung absolut Veränderung ,03% ,25% Einbruchsdiebstahl in Einfamilienhäuser ,75% Einbruchsdiebstahl in Wohnungen ,67% 1

3 Einbruchsdiebstahl in Pkw und Kombi ,53% Im vergangenen Monat Oktober wurden in Vorarlberg wiederum zahlreiche Delikte geklärt. Am nahmen Beamte der Polizeiinspektion Bregenz einen 22-jährigen Tatverdächtigen fest, dem ein Handydiebstahl, Taxibetrug, eine gefährliche Drohung mittels Messer und mehrere Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz nachgewiesen werden konnten. Der amtsbekannte Mann war bereits wegen zahlreicher Einbruchsdiebstähle, Ladendiebstähle und Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz vorgemerkt. Am ermittelten Beamte der Polizeiinspektion Dornbirn einen 16-jährigen Tatverdächtigen aus, dem nachgewiesen wurde, dass er am , kurz vor Mitternacht einen 19-jährigen Dornbirner durch einen Faustschlag verletzt hatte. Nachdem ein 24-jähriger Tatverdächtiger aus Dornbirn am in Hard mit einem nicht zum Verkehr zugelassenen Fahrzeug und darauf montierten gestohlenen Kennzeichentafeln zwei Verkehrsunfälle verursacht hatte, konnte dieser am von Beamten der PI Höchst ausgemittelt und festgenommen werden. Am nahmen Beamte der Polizeiinspektion Dornbirn einen 17 Jahre alten Jugendlichen fest, nachdem diesem ein Diebstahl, eine Urkundenunterdrückung, sowie ein versuchter PKW-Einbruchsdiebstahl nachgewiesen werden konnte. Mitte Oktober schlossen Beamte des Landeskriminalamtes für Vorarlberg einen intensiven Ermittlungsfall im Suchtgiftmilieu ab. Ein 39 Jahre alter Tatverdächtiger wurde festgenommen, 1,5 kg Kokain wurden sichergestellt. Am wurden zwei Tatverdächtige im Alter von 16 und 17 Jahren bei einem Einbruchsdiebstahl in Wolfurt auf frischer Tat betreten und festgenommen. Beamte der Polizeiinspektion Feldkirch nahmen einen 24-jährigen Tatverdächtigen fest, dem im Zeitraum Juli 14 Einbruchsdiebstähle in Firmen, sowie weitere Diebstähle nachgewiesen wurden. Nachdem am zwei Tatverdächtige im Alter von 15 und 16 Jahren in Hohenems zwei Jugendliche ausgeraubt hatten, konnten diese nur wenige Tage später von Beamten der Polizeiinspektion Hohenems ausgemittelt werden. Prävention: Angesichts der steigenden Anzahl von Diebstählen aus unverschlossenen Pkws ergeht das Ersuchen an die Fahrzeugbesitzer, ihre Fahrzeuge regelmäßig zu abzuschließen, die Fenster zu schließen und keinesfalls Gegenstände offen und sichtbar im Auto zurückzulassen. Durch relativ keine Beiträge können Sie Ihren Eigenschutz erhöhen. 2

4 Aufgrund der Anzahl an Einbruchsdiebstählen im Bundesland werden von den Vorarlberger Sicherheitsbehörden und -dienststellen im Zusammenhang mit Einbruchsserien regelmäßig zielgerichtete Fahndungsmaßnahmen wie Vorpasshaltungen, Observationen, Schwerpunktaktionen, eine intensive Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Polizeibehörden, usw. gesetzt. Die Maßnahmen sollen eine präventive und repressive Wirkung haben. Aufklärungsquote: In den ersten zehn Monaten des heurigen Jahres wurden insgesamt Delikte geklärt. Mit einer Steigerung von 10,8 % bedeutet dies, dass im Vergleich zum Vorjahr insgesamt Delikte mehr aufgeklärt werden konnten als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Aufklärungsquote im Bundesland Vorarlberg beträgt 55,4 % und konnte somit neuerlich um 0,6 % gesteigert werden. Die österreichweite Aufklärungsquote beträgt 39,4 %. Vorarlberger Bezirke: Die vier Vorarlberger Bezirke waren wie folgt durch Gerichtsdelikte belastet: Angezeigte Fälle BH Bregenz BH Bludenz BH Dornbirn BH Feldkirch ,8% 6,3% 16,2% 18,3% VORARLBERG ,5% Im Bezirk Feldkirch stiegen v.a. die Anzahl von Sachbeschädigungen, Diebstählen, Einbruchsdiebstählen, Körperverletzungen und fahrlässigen Körperverletzungen im Straßenverkehr an. Im Bezirk Dornbirn ist ein Anstieg an Diebstählen, Einbruchsdiebstählen und Körperverletzungsdelikten zu verzeichnen. Im Bezirk Bregenz stiegen die Anzahl der fahrlässigen Körperverletzungen im Straßenverkehr und die Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz an. Auffällig in diesem Bezirk ist, dass sowohl die Anzahl der Sachbeschädigungen, als auch der Diebstahlsdelikte stark rückläufig ist. Auch die Bezirkshauptmannschaft Bludenz verzeichnet einen Anstieg der Körperverletzungsdelikte, sowie der Sachbeschädigung und der Diebstahlsdelikte. 3

5 Aufklärungsquoten %punkte BH Feldkirch 54,6% 57,2% 2,5 BH Dornbirn 55,4% 55,7% 0,3 BH Bludenz 51,8% 52,0% 0,2 BH Bregenz 55,7% 55,4% -0,3 VORARLBERG 54,8% 55,4% 0,6 Für weiterreichende Informationen steht Ihnen gerne Mag. Bachmann zur Verfügung (05574/ ). Sicherheitsdirektion für das Bundesland Vorarlberg Der Sicherheitsdirektor: Dr. Ludescher 4

6

7 ÖSTERREICH Angezeigte Fälle Nov Dez Jän Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Vormonat Tirol ,7% ,9% Oberösterreich ,1% ,9% Salzburg ,9% ,2% Steiermark ,6% ,3% Burgenland ,0% ,5% Niederösterreich ,6% ,8% Kärnten ,8% ,3% Wien ,8% ,7% Vorarlberg ,2% ,5% ÖSTERREICH ,9% ,3% Geklärte Fälle Nov Dez Jän Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Vormonat Wien ,4% ,5% Kärnten ,4% ,2% Vorarlberg ,5% ,8% Salzburg ,1% ,8% Niederösterreich ,5% ,6% Tirol ,5% ,6% Burgenland ,0% ,0% Steiermark ,1% ,8% Oberösterreich ,8% ,7% ÖSTERREICH ,3% ,2% Aufklärungsquoten Nov Dez Jän Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Vormonat %punkte Kärnten 44,9% 47,5% 47,0% 51,1% 45,6% 48,4% 45,7% 48,1% 47,0% 44,3% 44,1% 46,9% 2,8 43,8% 46,7% 2,9 Tirol 47,2% 45,5% 38,5% 44,7% 42,7% 45,8% 48,6% 46,8% 48,4% 52,5% 48,1% 51,6% 3,5 43,9% 46,5% 2,5 Salzburg 43,8% 40,2% 38,4% 38,3% 40,0% 46,1% 39,8% 41,9% 44,8% 43,8% 43,1% 45,5% 2,4 40,0% 42,1% 2,0 Oberösterreich 47,0% 47,0% 54,2% 54,7% 51,5% 50,2% 48,7% 47,6% 50,8% 48,1% 48,5% 52,4% 3,9 48,8% 50,6% 1,8 Wien 28,8% 27,2% 25,7% 28,3% 27,2% 45,6% 25,4% 27,8% 24,9% 25,4% 29,1% 29,3% 0,2 28,1% 29,4% 1,2 Niederösterreich 39,4% 38,5% 47,7% 39,7% 43,1% 42,1% 39,6% 39,3% 38,2% 40,7% 39,8% 39,9% 0,1 40,3% 41,0% 0,7 Vorarlberg 51,9% 54,8% 53,8% 54,4% 59,5% 57,1% 53,0% 56,6% 58,4% 53,5% 53,1% 54,2% 1,2 54,8% 55,4% 0,6 Steiermark 43,3% 43,7% 45,7% 44,2% 42,7% 42,9% 39,1% 42,4% 44,9% 44,7% 42,6% 41,6% -1,0 42,6% 43,1% 0,5 Burgenland 54,0% 53,3% 48,0% 54,4% 50,5% 52,3% 50,8% 53,3% 47,8% 49,8% 50,5% 50,6% 0,0 50,4% 50,6% 0,2 ÖSTERREICH 38,6% 38,3% 38,8% 39,1% 38,6% 46,1% 36,9% 38,2% 38,1% 38,5% 39,0% 39,9% 0,9 38,3% 39,4% 1,1 %punkte

8 Vorarlberg Angezeigte Fälle Veränderung Deliktsgruppen Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben ,6 Strafbare Handlungen gegen die Freiheit ,4 Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen ,9 Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit ,0 Strafbare Handlungen gegen den Geldverkehr ,9 Sonstige Strafbare Handlungen nach dem StGB ,6 Delikte nach strafrechtlichen Nebengesetzen ,7 Gesamt ,5 Vorarlberg Geklärte Fälle Veränderung Deliktsgruppen Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben ,6 Strafbare Handlungen gegen die Freiheit ,0 Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen ,9 Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit ,7 Strafbare Handlungen gegen den Geldverkehr ,6 Sonstige Strafbare Handlungen nach dem StGB ,9 Delikte nach strafrechtlichen Nebengesetzen ,0 Gesamt ,8 Vorarlberg Deliktsgruppen Aufklärungsquote Veränderung in Prozentpunkten Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 90,0 90,8 0,9 Strafbare Handlungen gegen die Freiheit 94,2 95,4 1,3 Strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen 34,3 35,6 1,3 Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit 88,2 81,2-7,0 Strafbare Handlungen gegen den Geldverkehr 19,9 18,7-1,2 Sonstige Strafbare Handlungen nach dem StGB 74,6 74,1-0,5 Delikte nach strafrechtlichen Nebengesetzen 95,7 93,4-2,3 Gesamt 54,8 55,4 0,6

Kriminalitätsentwicklung 2011 in Österreich

Kriminalitätsentwicklung 2011 in Österreich Kriminalitätsentwicklung 2011 in Österreich Rückgang bei Einbruchs- und Kfz-Diebstahl Anstieg bei Gewaltdelikten und Internetkriminalität (Wien, 20. Jänner 2012) Ein Vergleich der letzten zehn e zeigt,

Mehr

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010

Handout. Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Handout Entwicklung der Grenzkriminalität 2010 Pressekonferenz am 9. März 2011 Gesamtüberblick zur Kriminalitätslage Rückgang der Gesamtkriminalität Die Kriminalität in den 24 Grenzgemeinden lag mit 22.373

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 Polizeidirektion Werra-Meißner Pressemitteilung zur polizeilichen Kriminalstatistik 2009 hohe Aufklärungsquote: 62,4 % der Straftaten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014

PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 POLIZEIPRÄSIDIUM TUTTLINGEN PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 03. April 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen in den Landkreisen Freudenstadt,

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2012

Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2012 Polizeikommissariat Wolfenbüttel Polizeikommissariat Wolfenbüttel, Lindener Str. 22, 38300 Wolfenbüttel, Tel. 05331/933-0, Fax 05331/933-150 Polizeiliche Kriminalstatistik des Jahres 2012 Wolfenbüttel,

Mehr

Ermittlungserfolg des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten 5 Verdächtige in Haft

Ermittlungserfolg des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten 5 Verdächtige in Haft Ermittlungserfolg des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten 5 Verdächtige in Haft Bedienstete des operativen Kriminaldienstes des Stadtpolizeikommandos St. Pölten stellten bei

Mehr

Monatsbericht Jänner 2015

Monatsbericht Jänner 2015 Monatsbericht Jänner 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 745 Arbeitslosenquote 14,5% offene Stellen + 204 Lehrstellensuchende + 10 offene

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

KRIMINALITÄTSLAGE 2014 STADT SPEYER

KRIMINALITÄTSLAGE 2014 STADT SPEYER POLIZEIPRÄSIDIUM RHEINPFALZ KRIMINALITÄTSLAGE 2014 STADT SPEYER 1 / 12 P r ä s e n t a t i o n Uwe Giertzsch Polizeioberrat Leiter der Polizeiinspektion Andreas Heintz Erster Kriminalhauptkommissar Vertreter

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Die Häufigkeitszahl, die angibt wie viele Straftaten rechnerisch auf 100.000 Einwohner entfallen, stieg 2013 auf 11.365 (2012: 10.

Die Häufigkeitszahl, die angibt wie viele Straftaten rechnerisch auf 100.000 Einwohner entfallen, stieg 2013 auf 11.365 (2012: 10. Medieninformation 102/2014 Polizeidirektion Dresden Ihr/-e Ansprechpartner/-in Thomas Geithner Durchwahl Telefon +49 351 483-2400 Telefax +49 351 483-2281 pressestelle.pd-dresden@ polizei.sachsen.de* Dresden,

Mehr

Alle angezeigten Fälle in Wien. Aufklärungsquote. Tötungsdelikte ( 75 und 86 StGB)

Alle angezeigten Fälle in Wien. Aufklärungsquote. Tötungsdelikte ( 75 und 86 StGB) Kriminalitätsstatistik Bilanz 2010 Ausblick 2011 Streifendienst (SPK, LKA-Außenstellen und EGS) Maßnahmen 2010 (inkl. Überwachung der Nacht-U-Bahn seit 09/2010) Intensivierung des Streifendienstes 38.497

Mehr

Die Entwicklung der Kriminalität in Österreich 2004 bis 2013 Neue Herausforderungen für die Kriminalpolizei

Die Entwicklung der Kriminalität in Österreich 2004 bis 2013 Neue Herausforderungen für die Kriminalpolizei Die Entwicklung der Kriminalität in Österreich 2004 bis 2013 Neue Herausforderungen für die Kriminalpolizei 33 Impressum: Herausgeber: Bundeskriminalamt Josef-Holaubek-Platz 1, 1090 Wien Grafiken: Bundeskriminalamt

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014 Gliederung sentwicklung sentwicklung 640.000 66,00% sentwicklung 620.000 62,91% 64,00% 62,00% 600.000 580.000 560.000 55,72% 55,52% 56,86% 58,53% 59,97%

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES

BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES.KRIMINALITÄTSBERICHT 2013 STATISTIK UND ANALYSE BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES.KRIMINALITÄTSBERICHT 2013 STATISTIK UND ANALYSE KRIMINALITÄTSBERICHT STATISTIK UND

Mehr

AKTUELLE KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG HERAUSFORDERUNGEN 2015 BUNDESKRIMINALAMT ÖSTERREICH

AKTUELLE KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG HERAUSFORDERUNGEN 2015 BUNDESKRIMINALAMT ÖSTERREICH AKTUELLE KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG HERAUSFORDERUNGEN 2015 BUNDESKRIMINALAMT ÖSTERREICH INHALT 06 EINLEITUNG 07 ÜBER DIE POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK (PKS) 08 DIE KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG AUF EINEN

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige

Kriminalstatistik Straftat Tatverdächtige Kriminalstatistik Straftat In der Polizeilichen Kriminalstatistik werden die von der Polizei bearbeiteten Verbrechen und Vergehen einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche gemäß Straftatenkatalog

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen

Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen Bundesministerium des Innern Politisch Motivierte Kriminalität im Jahr 2014 Bundesweite Fallzahlen 1. Erfassung politisch motivierter Kriminalität Straftaten, die aus einer politischen Motivation heraus

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Pressemeldung vom 14. März 2013. Gesamtzahl der Straftaten erneut gesunken und auf dem niedrigsten Stand der letzten neun Jahre

Pressemeldung vom 14. März 2013. Gesamtzahl der Straftaten erneut gesunken und auf dem niedrigsten Stand der letzten neun Jahre POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD P R E S S E S T E L L E Pressemeldung vom 14. März 2013 Sicherheitslage im Landkreis Miesbach Kriminalitätsstatistik und Verkehrsunfallbilanz 2012 Die wichtigsten Entwicklungen

Mehr

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Summe 490 88 578 Werbeagentur 188 18 206 Werbearchitekt 26 3 29 Werbegrafik-Designer 104 30 134 Ankündigungsunternehmen 14 5 19 Werbemittelverteiler 77 10 87 Public-Relations-Berater

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Kriminalitätsentwicklung im Kreis Paderborn 2014

Kriminalitätsentwicklung im Kreis Paderborn 2014 Foto: M. Maurer, Blende 78 Kriminalitätsentwicklung im Kreis Paderborn 2014 Veröffentlicht am 11.03.2015 Betrachtung der Gesamtstatistik und einzelner ausgewählter Deliktsfelder Tatverdächtige Entwicklung

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Sonderbeilage Vorläufige Abschlußbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 04.10.2015

Sonderbeilage Vorläufige Abschlußbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 04.10.2015 Sonderbeilage Vorläufige Abschlußbilanz der Münchner Polizei zum 182. Oktoberfest am 04.10.2015 Die Wiesn 2015 steht kurz vor dem Abschluss. Mit Ablauf des heutigen 16. Tages wird das 182. Oktoberfest

Mehr

Pressegespräch. Sicherheit in Österreich: Kriminalitätsentwicklung und Maßnahmenpakete 2013

Pressegespräch. Sicherheit in Österreich: Kriminalitätsentwicklung und Maßnahmenpakete 2013 Pressegespräch am 05. Februar 2013 zum Thema Sicherheit in Österreich: Kriminalitätsentwicklung und Maßnahmenpakete 2013 Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit Mag.

Mehr

Immobilientrends 2014

Immobilientrends 2014 Immobilientrends 2014 Bevölkerungsentwicklung (bis 2050) Bevölkerungsentwicklung Bundesländer 130 125 Wien 120 115 110 105 100 95 90 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007 WERBEBAROMETER Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11627/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 11627/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.08.2012 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Kraftfahrzeugtechniker Kraftfahrzeugtechniker Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Berufe im Kraftfahrzeuggewerbe haben sich in den letzten

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Q1/2013. Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor. S&W Immorank Report. Siegfried Spiessberger Alexander Wagner

Q1/2013. Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor. S&W Immorank Report. Siegfried Spiessberger Alexander Wagner Q1/2013 Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor S&W Immorank Report Siegfried Spiessberger Alexander Wagner S&W Immorank Report Suchmaschinen Ranking als unternehmenskritischer Faktor

Mehr

ZUKUNFTSOPTIMISMUS UNGEBROCHEN

ZUKUNFTSOPTIMISMUS UNGEBROCHEN ZUKUNFTSOPTIMISMUS UNGEBROCHEN Wenn Sie an die nächsten bis 3 Monate denken: Was erwarten Sie sich: Sehen Sie der nahen Zukunft mit Optimismus und Zuversicht oder eher mit Skepsis bzw. Pessimismus entgegen

Mehr

Januar bis September 2014

Januar bis September 2014 Drucksache 17 / 17 269 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Vogel (CDU) vom 21. Oktober 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. Oktober 2015) und Antwort

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik in Hessen

Polizeiliche Kriminalstatistik in Hessen Hessisches Landeskriminalamt Polizeiliche Kriminalstatistik in Hessen Jahrbuch 2 Kriminalstatistik1 0 3 Polizeiliche 2013 Die hessischen Polizeipräsidien Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel Polizeidirektion

Mehr

Kriminalpolizeiliche Lage und Entwicklungen in Österreich

Kriminalpolizeiliche Lage und Entwicklungen in Österreich Kriminalpolizeiliche Lage und Entwicklungen in Österreich Aktuelle Kriminalitätsentwicklung in Österreich 1. Halbjahr 2004 bis 1. Halbjahr 2013 Anzeigen in Österreich 1. HJ 2004 bis 1. HJ 2013 + 0,3% +

Mehr

Recht & Vertreten. Rechtsschutz. Prämienfrei mitversichert: UNIQA Zusatzschutz inklusive weltweitem Auslandsreiseschutz!

Recht & Vertreten. Rechtsschutz. Prämienfrei mitversichert: UNIQA Zusatzschutz inklusive weltweitem Auslandsreiseschutz! Recht & Vertreten Rechtsschutz Prämienfrei mitversichert: UNIQA Zusatzschutz inklusive weltweitem Auslandsreiseschutz! Recht haben, heißt nicht immer Recht bekommen. Was der eine als sein gutes Recht erachtet,

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Recht & Vertreten. Anwalt PLUSservice. einfach direkt persönlich. Rechtsschutz für den betrieblichen Bereich

Recht & Vertreten. Anwalt PLUSservice. einfach direkt persönlich. Rechtsschutz für den betrieblichen Bereich Recht & Vertreten Rechtsschutz für den betrieblichen Bereich Anwalt PLUSservice einfach direkt persönlich Recht haben, heißt nicht immer Recht bekommen. Was der eine als sein gutes Recht erachtet, ist

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND

VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND 131 VERORDNUNGSBLATT DES LANDESSCHULRATES FÜR BURGENLAND Jahrgang 2013 16. Dezember 2013 Stück 12 Verordnungen: Inhalt: Nr. 106 Verordnung des Landesschulrates für Burgenland vom 12. November 2013, mit

Mehr

UNIQA SafeLine. Die Sicherheit einer neuen Generation.

UNIQA SafeLine. Die Sicherheit einer neuen Generation. UNIQA SafeLine Die Sicherheit einer neuen Generation. Standard-Sicherheit oder UNIQA SafeLine? Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum sich viele Menschen beim Thema Auto lieber stundenlang über die

Mehr

III.2.1. Die Top-Ten-Empfängerländer bzw. -regionen der bilateralen ODA 2014

III.2.1. Die Top-Ten-Empfängerländer bzw. -regionen der bilateralen ODA 2014 III.2. Bilaterale ODA-Leistungen gesamt III.2.1. Die Top-Ten-Empfängerländer bzw. -regionen der bilateralen ODA 2014 Position Land Netto Auszahlungen 2014 in % der bilat. ODA davon Entschuldung 1 Myanmar

Mehr

Arbeitsmarktservice Kärnten. Halbjahresbericht 2014

Arbeitsmarktservice Kärnten. Halbjahresbericht 2014 Arbeitsmarktservice Kärnten Halbjahresbericht 2014 Halbjahresüberblick Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte - 948 vorgemerkte Arbeitslose + 1.549 Arbeitslosenquote 11,3% offene Stellen + 73 Lehrstellensuchende

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell pro Kriminalitätsbericht 2011 Polizeipräsidium Duisburg www.polizei.nrw.de/duisburg

rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell pro Kriminalitätsbericht 2011 Polizeipräsidium Duisburg www.polizei.nrw.de/duisburg pro rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell 211 Polizeipräsidium Duisburg www.polizei.nrw.de/duisburg Polizeiliche Kriminalstatistik Duisburg 211 im Überblick: Gesamtkriminalität: 55.659 Fälle Zunahme

Mehr

Zahl: PrsG-122.01 Bregenz, am 01.12.2009

Zahl: PrsG-122.01 Bregenz, am 01.12.2009 Zahl: PrsG-122.01 Bregenz, am 01.12.2009 Auskunft: Mag. Heidemarie Thalhammer Tel.: +43(0)5574/511-20220 Betreff: Bezug: Bundesgesetz, mit dem ein Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft erlassen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN

ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN ORTSPOLIZEIBEHÖRDE BREMERHAVEN Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2013 Eine der höchsten Aufklärungsquoten und zweitniedrigste Fallzahl in den letzten 25 Jahren Pressemitteilung vom 05.03.2014 Anteil

Mehr

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013

JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Abteilung 3, Dezernat 32 - Zentralstelle Jugendsachen - JAHRESBERICHT JUGENDKRIMINALITÄT UND JUGENDGEFÄHRDUNG IN NIEDERSACHSEN 2013 Hannover, April 2014 Herausgeber: LANDESKRIMINALAMT NIEDERSACHEN, DEZERNAT

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 Präsidialbereich Wuppertal

Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 Präsidialbereich Wuppertal Polizeiliche Kriminalstatistik 211 Wuppertal 1.Vorbemerkungen 1.1 Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Die Polizeiliche Kriminalstatistik erfasst alle der Polizei bekannt gewordenen strafrechtlichen

Mehr

Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein. Landeskriminalamt

Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein. Landeskriminalamt Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein Landeskriminalamt Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 Nachdruck und sonstige Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit Quellenangabe

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Kriminalstatistik 2005

Kriminalstatistik 2005 Kriminalstatistik 2005 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...1 1. Kriminalitätslage 2005...2 2. Kriminalstatistik 2005...3 3. Übersicht StGB- und Betäubungsmittel-Delikte...4 3.1. Tendenz der Gesamtkriminalität

Mehr

Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut

Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut Einleitung Die Bedingungen, unter denen ein Land sich für frei für Tollwut erklären kann, sind in Artikel 2.2.5.2. des Terrestrial Animal

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 2007 Ausblick Mrz. Aug. 2008. FOCUS. Werbebarometer für Mrz. bis Aug. 2008

WERBEBAROMETER. Rückblick 2007 Ausblick Mrz. Aug. 2008. FOCUS. Werbebarometer für Mrz. bis Aug. 2008 WERBEBAROMETER Rückblick 2007 Ausblick Mrz. Aug. 2008 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe III Summary

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich

Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich Autor: Florian Breu Grafiken und Tabellen: Angelika Issel Kriminalitätsstatistik im Städtevergleich Im Vorwort zum Sicherheitsreport 2006 des Polizeipräsidiums München 1) stellt der Münchner Polizeipräsident

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr

III-337 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - Kriminalität 2011 gesamt (elektr. übermittelte Version) 1 von 330

III-337 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - Kriminalität 2011 gesamt (elektr. übermittelte Version) 1 von 330 III-337 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - Kriminalität 2011 gesamt (elektr. übermittelte Version) 1 von 330 2 von 330 III-337 der Beilagen XXIV. GP - Bericht - Kriminalität 2011 gesamt (elektr. übermittelte

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Polizeiliche Kriminalstatistik Nordrhein-Westfalen 2014 Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 Nordrhein-Westfalen Herausgegeben vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Mehr

01.12.2014 bis zum 05.12.2014

01.12.2014 bis zum 05.12.2014 1 Neu beginnende Strafverfahren vor dem Landgericht Osnabrück in der Woche vom 01.12.2014 bis zum 05.12.2014 Stand: 24.11.2014 Termine können kurzfristig ausfallen oder verschoben werden. Bitte beachten

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

GZ: P3/16218/2014-B1 Bregenz, am 19. November 2014. Stellungnahme

GZ: P3/16218/2014-B1 Bregenz, am 19. November 2014. Stellungnahme GZ: P3/16218/2014-B1 Bregenz, am 19. November 2014 An das Amt der Vorarlberger Landesregierung Römerstraße 15 6900 Bregenz Bearbeiter/in: Mag. Mario BREUSS LANDESPOLIZEIDIREKTION VORARLBERG Büro Rechtsangelegenheiten

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Regionalanalyse zur Kriminalitätsentwicklung in Brandenburg

Regionalanalyse zur Kriminalitätsentwicklung in Brandenburg Regionalanalyse zur Kriminalitätsentwicklung in Brandenburg Regionale Häufigkeit von Straftaten sowie alters- und geschlechtsspezifische Analyse der Tatverdächtigenzahlen in ausgewählten Deliktgruppen

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Überblick 3 1.1 Wesentliche statistische Daten 3 1.2 Fallzahlen 4 1.3 Aufklärungsquote 4 1.4 Häufigkeitszahl 5 1.5 Tatverdächtige 5 2 Kriminalitätsentwicklung

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren

Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Aktuelle Entwicklungen und eine Zwischenbilanz der 24-Stunden- Betreuuung nach 7 Jahren Mag. Roland Nagel Hilfswerk Österreich Pflegekongress 2015, 6.11.2015 24-Stunden-Betreuung Im Hilfswerk Kennzahlen

Mehr