Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen"

Transkript

1 Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Vortrag CFA-Austria, 12. Mai 2011 FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM

2 Donald Baillie: Vorstellung Studium an der WU Wien IT-Firma: Programmierung Creditanstalt: Treasury Creditanstalt: Marktrisikomanagement Ernst & Young Consulting: Leitung Wholesale-banking Beratung Mehrere Firmen aufgebaut: Risikomanagement Projekte & Software Lektor und Kollegiumsmitglied: FH-Wien, Webster University Vienna Buchautor, Wissenschaftliche Arbeiten Kooperation mit CFA-Austria CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 2

3 Der Unterschied zwischen Uni und Praxis: Tradition Auf der Uni bekommt man das theoretische Rüstzeug Praxis-bezogene Ausbildung: on-the-job Auf der Uni werden nicht praxisnahe Zertifizierungen vergeben Praxis-relevante Zertifizierungen sind nicht äquivalent zu einem Universitätsstudium Universitäre Ausbildung Problemlösungsfähigkeit CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 3

4 Der Unterschied zwischen Uni und Praxis: NEU Auf der Uni bekommt man das theoretische Rüstzeug Stimmt, aber umfassende neueste Theorie notwendig Praxis-bezogene Ausbildung: on-the-job Auf der Uni werden nicht praxisnahe Zertifizierungen vergeben Praxis-relevante Zertifizierungen sind nicht äquivalent zu einem Universitätsstudium Universitäre Ausbildung Problemlösungsfähigkeit CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 4

5 Der Unterschied zwischen Uni und Praxis: NEU Auf der Uni bekommt man das theoretische Rüstzeug Praxis-bezogene Ausbildung: on-the-job Stimmt, aber umfassende neueste Theorie notwendig FH s füllen diese Lücke Auf der Uni werden nicht praxisnahe Zertifizierungen vergeben Praxis-relevante Zertifizierungen sind nicht äquivalent zu einem Universitätsstudium Universitäre Ausbildung Problemlösungsfähigkeit CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 5

6 Der Unterschied zwischen Uni und Praxis: NEU Auf der Uni bekommt man das theoretische Rüstzeug Praxis-bezogene Ausbildung: on-the-job Auf der Uni werden nicht praxisnahe Zertifizierungen vergeben Stimmt, aber umfassende neueste Theorie notwendig FH s füllen diese Lücke Unis kooperieren zb mit CFA Institute Praxis-relevante Zertifizierungen sind nicht äquivalent zu einem Universitätsstudium Universitäre Ausbildung Problemlösungsfähigkeit CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 6

7 Der Unterschied zwischen Uni und Praxis: NEU Auf der Uni bekommt man das theoretische Rüstzeug Praxis-bezogene Ausbildung: on-the-job Auf der Uni werden nicht praxisnahe Zertifizierungen vergeben Praxis-relevante Zertifizierungen sind nicht äquivalent zu einem Universitätsstudium Stimmt, aber umfassende neueste Theorie notwendig FH s füllen diese Lücke Unis kooperieren zb mit CFA Institute Wahl CFA : MBA ist topaktuell Universitäre Ausbildung Problemlösungsfähigkeit CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 7

8 Der Unterschied zwischen Uni und Praxis: NEU Auf der Uni bekommt man das theoretische Rüstzeug Praxis-bezogene Ausbildung: on-the-job Auf der Uni werden nicht praxisnahe Zertifizierungen vergeben Praxis-relevante Zertifizierungen sind nicht äquivalent zu einem Universitätsstudium Universitäre Ausbildung Problemlösungsfähigkeit Stimmt, aber umfassende neueste Theorie notwendig FH s füllen diese Lücke Unis kooperieren zb mit CFA Institute Wahl CFA : MBA ist topaktuell Stimmt, aber Ausbildung sollte auch Inhalte bringen CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 8

9 Warum sollten AbsolventInnen Ihre Ausbildung erweitern? Tatsache: Inflationäre Qualifikationen Gesucht: Qualifikationen, die eine(n) KandidatIn hervorheben Notwendig: Eine möglichst breitflächig anerkannte Zertifizierung Notwendig: Vergleichbare Qualifikationen CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 9

10 CFA statt Universität? StudentInnen interessieren sich zunehmend für zielgerichtete Ausbildungen CFA wird in Europa nicht als Ersatz für ein Studium gesehen Vor allem, weil MBA nicht so gängig ist wie in den USA Konsequenz: CFA zusätzlich zu einem Grundstudium CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 10

11 Wer braucht CFAs? WirtschaftsstudentInnen Berufsbilder: Investment Banking Consulting Portfolio Management In Wien: Traditionellerweise WU Mittlerweile Privatunis Mittlerweile FHs CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 11

12 Wie bekommen StudentInnen zusätzliche Berufsqualifikationen? Durch Training on-the-job Durch zusätzliche Qualifikationen wie zb CFA Durch praxisnahe universitäre Sonderprogramme, wie zb Übungen an der FH mit Firmen als Kooperationspartner Programme an Unis wie zb Portfoliomanagement Programm vom Institut für strategische Kapitalmarktforschung Um als ambitionierte(r) AbsolventIn rasch weiterzukommen, sind solche Qualifikationen heute notwendig CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 12

13 Einbettung des CFA Curriculums an der FHW Ethical and professional standards Quantitative methods Economics Financial reporting and analysis Corporate finance Equity investments Fixed income Derivatives Alternative investments Portfolio management and wealth planning AM1-2, FM1 CF1 BIL1-4, MA1-4 CF2-4 FM3 FM2 FM3 FM4 FM4 CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 13

14 Wie bilden wir die nächsten StudenInnen ideal für die Praxis aus? Bitte um Ihren Input, wie wir gemeinsam StudentInnen a) für unsere Materie begeistern und b) wie wir sie in Kooperation richtig aus- und weiterbilden VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! CFA Austria Vortrag, 12. Mai 2011, FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Page 14

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

CFA Austria 10 th Anniversary Celebration 10 Years of Change! Wien am 12. Mai 2011

CFA Austria 10 th Anniversary Celebration 10 Years of Change! Wien am 12. Mai 2011 CFA Austria 10 th Anniversary Celebration 10 Years of Change! Wien am 12. Mai 2011 Programm Datum: Donnerstag, 12. Mai 2011, 14 Uhr bis ca. 19 Uhr Location: MQ, Ovalhalle, Museumsplatz 1, 1070 Wien Programm:

Mehr

Preparing tomorrow s leaders. Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung des Instituts für Finanzmanagement

Preparing tomorrow s leaders. Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung des Instituts für Finanzmanagement Preparing tomorrow s leaders Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung des Instituts für Finanzmanagement Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Stand Oktober 2017 Unser

Mehr

«There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» *

«There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» * «There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» * Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung des Instituts für Finanzmanagement Hochschule für

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Herzlich Willkommen! Prof. Dr. Elmar Helten. Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums Neugestaltung der akademischen Aus- und Weiterbildung

Herzlich Willkommen! Prof. Dr. Elmar Helten. Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums Neugestaltung der akademischen Aus- und Weiterbildung BAVARIAN FINANCE NETWORK Herzlich Willkommen! Prof. Dr. Elmar Helten Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums Neugestaltung der akademischen Aus- und Weiterbildung Bavarian Finance Network Forschungs-

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BIlduNG & SoZIAleS gesundheit & naturwissenschaften internationales & WirTSCHAfT KoMMUniKATion & MEDiEn recht MASTEr of ArTS Short Facts WISSeNScHAFTlIcHe lehrgangsleitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. franz

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

International Market Intelligence

International Market Intelligence Interconnection Wissen ist Macht www.interconnectionconsulting.com VIENNA I OBERSTDORF I LVIV International Market Intelligence Der praxisorientierte Lehrgang für internationale Marktanalyse Die Herausforderung

Mehr

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere!

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Los geht s Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen ermöglichen. Making

Mehr

Double Degree: Technische Hochschule Ingolstadt University of Massachusetts Boston

Double Degree: Technische Hochschule Ingolstadt University of Massachusetts Boston Double Degree: Technische Hochschule Ingolstadt University of Massachusetts Boston Studiengang: Financial Management und Controlling Inhaltsübersicht 1. Studienablauf Double Degree 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com.

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com. Curriculum Vitae Mag. Margit Schoderböck Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis LEBENSLAUF 3 BERUFLICHE TÄTIGKEIT 5 PROJEKTE 6

Mehr

Zur Handhabung des Buches

Zur Handhabung des Buches Vorwort Projekte. Jeder kennt sie, nicht alle wollen sie, manchmal verursachen sie Stress oder graue Haare, gelegentlich wird mit ihnen Geschichte geschrieben. Meist hört man allerdings nur von Projekten,

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

«There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» *

«There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» * «There is no reason why the next generation of leaders should not come from the finance function.» * Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung des Instituts für Finanzmanagement Hochschule für

Mehr

Wealth Management Certificate of Advanced Studies

Wealth Management Certificate of Advanced Studies Wealth Management Certificate of Advanced Studies Prof. Dr. Thorsten Hens Dr. Benjamin Wilding Victoria L. Keller 15. März 2016 Inhalt Organisation und Aufbau Akkreditierung Dozierende Module Organisatorisches

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

Firmenpräsentation get it services gmbh

Firmenpräsentation get it services gmbh Firmenpräsentation get it services gmbh Bahnhofstrasse 36 CH 6210 Sursee +41 41 921 9191 getitservices.ch Firmengeschichte 2002-2011 2011-2014 2014 - heute get IT Services GmbH 2002 wurde die get IT Services

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Den Erfolg steuern www.campus02.at

Den Erfolg steuern www.campus02.at BERUFSBEGLEITENDES FH-MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING Den Erfolg steuern www.campus02.at Studienüberblick Studium & Karriere Das Masterstudium Rechnungswesen & Controlling ist die ideale Vorbereitung

Mehr

Projekt management. im konte t. www.imkontext.eu

Projekt management. im konte t. www.imkontext.eu Projekt management im konte t 2014 19. 19. März März 2014 2014 12:00 12:00 22:00 22:00 Uhr, Uhr, Congresspark Igls Igls www.imkontext.eu Projekt management im konte t 2014 Projektgrenzen erkennen definieren

Mehr

DIPLOM.FINANZ- BERATER

DIPLOM.FINANZ- BERATER Campus CAMPUS-LEHRGANG ZUM DIPLOM.FINANZ- BERATER Bildungsprogramm 2014 Campus-Lehrgang zum Diplom.Finanzberater Die Top-Ausbildung für erfahrene Privatkundenbetreuer und Private Banker Der Campus-Lehrgang

Mehr

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement

Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation. Experte/Expertin in Organisationsmanagement Eidg. Organisatorenprüfungen Flyer Ausgabe Mai 2011 Eidgenössisch anerkannt seit 1980! Spezialist/Spezialistin in Unternehmensorganisation Berufsprüfung mit Eidg. Fachausweis ab 2013 Experte/Expertin in

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel

Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Spielen ist die einzige Art, richtig verstehen zu lernen. (Frederic Vester) Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Weg von traditionellen Konfliktspielen

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Schwerpunkt Finanzcontrolling. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr.

Schwerpunkt Finanzcontrolling. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Schwerpunkt Finanzcontrolling Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Agenda Lehrstuhlphilosophie Ausgewählte Praxisprojekte Ausgewählte Forschungsprojekte

Mehr

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Werkstattbericht Expert(inn)eninterviews zum Forschungsprojekt Die Veranstaltungswirtschaft

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

Berufsbereich: Wirtschaftswissenschaften

Berufsbereich: Wirtschaftswissenschaften Berufsbereich: Wirtschaftswissenschaften Berufe des Bereichs: BetriebswirtIn HandelswissenschafterIn StatistikerIn im Bereich der Wirtschaftsstatistik VolkswirtIn VolkswirtIn im Bereich betriebswirtschaftlicher

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 2 FH Campus Wien - Departments Technik

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

Starten Sie mit URANO in die Zukunft

Starten Sie mit URANO in die Zukunft Bewerbungstipps so kommen Sie gut an -Ihr IT-Partner Ihr Bewerbungsschreiben sollte uns deutlich machen, für welchen Ausbildungsberuf Sie Das IT-Systemhaus mit Hauptsitz in Bad Kreuznach ist seit 1990

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Zertifikatskurs MANAGEMENT VON NON-PROFIT ORGANISATIONEN. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs MANAGEMENT VON NON-PROFIT ORGANISATIONEN. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs MANAGEMENT VON NON-PROFIT ORGANISATIONEN Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen, die in Non-Profit-Organisationen arbeiten, mit diesen Organisationen zusammenarbeiten

Mehr

RPL Workshop, Innsbruck 19.1.2016 RPL-Erfahrungen an einer Fachhochschule. Johannes Lüthi FH KUFSTEIN TIROL University of Applied Sciences

RPL Workshop, Innsbruck 19.1.2016 RPL-Erfahrungen an einer Fachhochschule. Johannes Lüthi FH KUFSTEIN TIROL University of Applied Sciences RPL Workshop, Innsbruck 19.1.2016 RPL-Erfahrungen an einer Fachhochschule Johannes Lüthi FH KUFSTEIN TIROL University of Applied Sciences Recognition of Prior Learning» Vergleich FH / Uni Zugang zum FH-Studium

Mehr

Master in Business Management FINANCE (M.A.)

Master in Business Management FINANCE (M.A.) Master in Business Management FINANCE (M.A.) - Modulangebot und exemplarische Berufsbilder - Stand: 12. Oktober 2017 www.cas.dhbw.de Dualer MBM Finance (M.A.) Für Fach- und Führungskräfte aus der Finanzwirtschaft

Mehr

Vereine als Ausbildungsbetriebe der Deutschen Hochschule. www.dhfpg-bsa.de

Vereine als Ausbildungsbetriebe der Deutschen Hochschule. www.dhfpg-bsa.de Vereine als Ausbildungsbetriebe der Deutschen Hochschule Chancen für Vereine Bereitschaft, selbst etwas für die Gesundheit zu tun nimmt zu Viele Vereine richten ihr (Zusatz-)Angebot gesundheitsorientiert

Mehr

IFZ Fachausbildung Risikomanagement

IFZ Fachausbildung Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ Fachausbildung Risikomanagement www.hslu.ch/ifz-weiterbildung Risikomanagement 02/11 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

The really useful service for your EMIR reporting.

The really useful service for your EMIR reporting. The really useful service for your EMIR reporting. For corporates, asset managers, banks, municipalities,... www.emir-ate.com Ist EMIR ate sicher? Absolut. Wir wenden modernste Technologie an und nutzen

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

Master in Business Management FINANCE (M.A.)

Master in Business Management FINANCE (M.A.) Master in Business Management FINANCE (M.A.) - Modulangebot und exemplarische Berufsbilder - Stand: 21. Juni 2017 www.cas.dhbw.de Dualer MBM Finance (M.A.) Für Fach- und Führungskräfte aus der Finanzwirtschaft

Mehr

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1 Es begrüsst Sie Prof. Dr. Armin Züger Rektorat, Corporate Communications Leiter Internationales School of Engineering 2 Zusammenschluss

Mehr

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg 1 Die Universität Wien & ihre Alumni Die Universität Wien als ist der größte Player am österreichischen Bildungsmarkt. Jedes Jahr bildet sie über 8.000 Akademiker

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

cakademische/r Unternehmensberater/in

cakademische/r Unternehmensberater/in cakademische/r Unternehmensberater/in General Consulting Program/upgrade (GCP) Berufsbegleitender Lehrgang universitären Charakters institute for management consultants and information technology experts

Mehr

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans,

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Bildung und Sport in einem Team ein Volltreffer für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Sport begeistert uns alle. Am Sport begeistern die Leistung

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Diplom-Kauffrau (FH) Diplom-Kaufmann (FH)

Diplom-Kauffrau (FH) Diplom-Kaufmann (FH) Diplom-Kauffrau (FH) Diplom-Kaufmann (FH) Berufsausbildung + Fachhochschulstudium im Verbundmodell Wirtschaft Ausbildung und Studium kombinieren Durch die Verbindung der Berufsausbildung in einem kaufmännischen

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT 100 % Fernlehre - 100 % Service Ziele ZIELGRUPPE Führungskräfte, Führungsnachwuchskräfte und alle im Bereich HR tätigen Personen. AUSBILDUNGSZIELE Die Absolventen des

Mehr

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS)

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) FACHÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN Auslandsaufenthalt (Studienrichtung Finance)* Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) GENERAL MANAGEMENT (30 ECTS) FORSCHUNG UND INFORMATIONS-

Mehr

BANK- UND VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

BANK- UND VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT MANAGEMENT INSTITUT Bank- und Versicherungswirtschaft Bachelor-Studium Berufsbegleitend BANK- UND VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Master-Studium Berufsbegleitend BANK- UND VERSICHERUNGS- MANAGEMENT WIR INVESTIEREN

Mehr

STUDIENPLAN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANZWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 19.06.2013 auf Grund des Universitätsgesetzes 2002

Mehr

www.pwc.at/careers Welcome to PwC

www.pwc.at/careers Welcome to PwC www.pwc.at/careers Welcome to Vorstellung Berufserfahrung: WP und StB seit 1995 Ausbildung: Wirtschaftsuniversität Wien Lektor an der Universität Salzburg Funktion: Geschäftsführer Standort Salzburg Tätigkeitsbereich:

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate mit anschließender Diskussion 9.00 9.25 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A GPM Coaching Level A Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A Projektforum Kompetenz im Projektmanagement Coaching und Zertifizierungsvorbereitung

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling

Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Controller / Mitarbeiter im Konzerncontrolling Valuation Econometrics W4173 Strategic Management W4603 Internationales Wirtschaftsrecht W4314 IT-basiertes Konzerncontrolling W4347 Operations Research B

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Führungskräfte Entwicklung in Konzernen

Führungskräfte Entwicklung in Konzernen Führungskräfte Entwicklung in Konzernen versus KMU von Eva SELAN am 24nov2015 Interviews Nachgehakt: Unlängst hinterfragte ich in einem Experten Interview: unterscheiden sich Führungskräfte von Großunternehmen

Mehr

Master of Arts in Management (Programm für externe Bewerber)

Master of Arts in Management (Programm für externe Bewerber) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Arts in Management (Programm für externe Bewerber) 2015 Alle Rechte vorbehalten. www.siemens.com/fortbildung Master of

Mehr

Mitarbeitergespräch und Potenzialeinschätzung Zwei zentrale Elemente der Personalentwicklung bei RWE

Mitarbeitergespräch und Potenzialeinschätzung Zwei zentrale Elemente der Personalentwicklung bei RWE Mitarbeitergespräch und Potenzialeinschätzung Zwei zentrale Elemente der Personalentwicklung bei Annette K. Nimzik AG, Personalentwicklung Konzern AG Personalentwicklung Konzern 2 Konzernstruktur AG (Group

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS

WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS Top-Manager und Leader Kaufmännische und technische Fach- und Führungskräfte Nachwuchstalente UNSER AUFTRAG: IHRE

Mehr

M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan

M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan M.A. 12008 Seminarplan MBA 11013 Seminarplan Curriculum Grundstudium MBA und M.A. Wahlpflichtfach SHEM Stand: 10.01.2013 - Änderungen vorbehalten. Datum Uhrzeit Ort Seminarthema Modul LNW Dozent Tage Block

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Gefördertes Lernen. Nationale und europäische Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildung. Tag der Weiterbildung 9. Juni 2015

Gefördertes Lernen. Nationale und europäische Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildung. Tag der Weiterbildung 9. Juni 2015 Gefördertes Lernen Nationale und europäische Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildung Tag der Weiterbildung 9. Juni 2015 bridges to europe bridges to europe ist die gemeinsame Plattform der internationalen

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Master your performance. And step forward. Österreichisches Controller-Institut. Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien

Master your performance. And step forward. Österreichisches Controller-Institut. Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien Professional MBA & Finance Österreichisches Controller-Institut Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien Master your performance. And step forward. Professional MBA & Finance Wen wir ansprechen

Mehr