herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können."

Transkript

1 Nr. 45 vom 7. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Alles aus SAP herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. ThinApp vereinfacht die Virtualisierung Die VMware-Lösung beschränkt sich auf Kernfunktionen der Applikations- Virtualisierung. Damit hält sich die Komplexität in Grenzen. Seite 26 IT-Manager kämpfen mit wechselnden Chefs Die Fluktuation in den Führungsetagen steigt. IT-Verantwortliche müssen die Spielregeln der Neuen erkennen und sich darauf einstellen. Seite 40 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 45/08 Inhalt 3 Foto: Titel Wolfgang Jargstorff, fotolia.com In dieser Ausgabe Nr. 45 vom 7. November 2008 Trends & Analysen Fujitsu-Siemens am Ende 5 Nach de be iege e Ve a f a F i i FSC-Chef Bi ch ff ei e H Mit SOA zur Lean IT 6 SOA-K e e e die Ba i f ei e i d ie e S f a e d i bi de Microsoft bringt Office ins Web 1 Mi Office Web A ica i i de He e e G g e D c Pa i bie e Titel SAP-Kunden müssen reagieren 14 De Wa g a f ch ag i g Fi e, ih e IT-B dge e a e d ach Ei a g ich ei e che Dabei hi f die S e idie g Tipps für den SAP-Betrieb 16 D ch Ve ag e ha d ge d Li e - Ma age e e A e de eh a de ERP-S f a e he a h e Produkte & Praxis SAP- Betrieb Yahoo für Entwickler 23 De I e e -K e c P g a ie e i de P a f Yah O e S a eg ThinApp machts leicht 26 Da VM a e-p d A i a i - i a i ie g be ch ä ich a f Ke f i e Monitoring mit Monet 29 Da O e -S ce-t bie e a gefei - e F i e, IT-A fä e be ge Effizientes Speichern 3 A f de S age Ne i g W d E e a de Tech i e effe i e S eiche - g i V de g d IT-Strategien Was ERP-Software kosten darf 32 Da Ma f ch g e eh e Raad i i Hi fe ei e A e de f age die Ge a e ei e be ieb i chaf - iche S a da d f a e e i e Server heizen Büros 33 U E e gie a e, ei de Da a-ce - e -Be eibe H a die Ab ä e ei e Reche e e i da Hei e ei Outsourcing in der Warteschleife 34 A ch g ße O ci g-p e e e de i K i e ei e hä fig e ch be Die A - e de e e iebe a f ei e V habe, die ich ch e e a ah e O -De a d- K e e habe K Standards Menschen 38 Impressum 44 Stellenmarkt 46 Off Topic: Das große TRA-ra 5 Im Heft erwähnte Hersteller 5 Im Heft erwähnte Personen 5 Job & Karriere Der Nächste, bitte! 4 Vie e IT-Ma age e a fe d i ech e de V ge e e a e Selbständig mit Fotobüchern 45 W hi i de ga e Digi a f Ca e He a, Da id Dia d Ja Ch i h G a ach e da a ei Ge chäf Highlights der Woche Lizenz-Management im Griff Unordnung im Lizenzbestand kann teuer werden. In CW-TV geben Analysten Tipps zum Lizenz-Management. Ubuntu 8.10 im Test Die Version 8.10 von Ubuntu-Linux ist erschienen. Unser Test zeigt, wo die Verbesserungen liegen. Best Clicks der Woche Besserwisserei, Kabel falsch einstecken, selber löten: Wie Sie Ihren Admin in den Wahnsinn treiben. Fehlerhafte Software kann das Geschäft ruinieren. Anwendungen richtig testen vermindert das Risiko. GRATISEnergie, GRATISSpeicher... GRATISServer, GRATISRäume, GRATISAnwendungen, GRATISPersonal, Effizienzsteigerung auf ganzer Linie mit der revolutionären neuen Enterprise-Architektur Ältere IT-Systeme haben einen Kühleffekt auf den gesamten Raum, doch die so vergeudeten Energiekosten sind absolut unverantwortlich. Mit ihrer mitunter hoffnungslos überdimensionierten Auslegung werden sie den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Die unnötig verschwendeten Mittel fehlen dann für dringend erforderliche IT-Investitionen. Für ein einfaches Problem gibt es eine einfache Lösung: Sparen Sie Energiekosten und investieren Sie die freigesetzten Mittel in neue IT-Infrastruktur. Einer Gartner-Studie zufolge werden 50 % aller vor 2002 entstandenen Datencenter aufgrund ihrer schlechten Energie- und Kühleffizienz 2008 schon überholt sein. Das Energie- bzw. Kühlproblem ist derzeit eine der größten Herausforderungen für Manager von Datencentern. Begrenzte Energie- und Finanzressourcen Wie viel Energie Sie zur Verfügung haben, sagt Ihnen der Verteilerschrank. Wie viel Geld Sie ausgeben können, sagt Ihnen Ihr Budget. Mit beidem müssen Sie möglichst sparsam umgehen. Dabei unterstützt Sie Efficient Enterprise von APC. Die skalierbare, modulare Lösung von APC lässt sich exakt an Ihre Bedürfnisse anpassen. Das Kapazitätsmanagement erleichtert die Planung von Investitionen in neue Server. Kühlung und Klimasteuerung werden durch dedizierte In-Rowund Wärmevermeidungskonzepte optimiert. Efficient Enterprise unterstützt Sie beim sparsamen, gezielten Einsatz Ihrer Ressourcen. Allein schon die Umschaltung von Raumkühlung auf Reihenkühlung bringt eine Einsparung der Stromkosten von durchschnittlich 35 %. Unser System macht sich bezahlt Ob Sie ein neues Datencenter einrichten oder die Effizienz der vorhandenen Systeme ermitteln möchten, an erster Stelle steht immer die Bestandsaufnahme. Unser Online-Dienst Enterprise Efficiency Audit zeigt Ihnen, wie Sie sich die Vorteile eines integrierten, effizienten Systems nutzbar machen und mehr Leistung, Kontrolle und Rentabilität erzielen können. GRATISAPCWhite Paper hier herunterladen! Um das White Paper Hot Aisle vs. Cold Aisle Containment zu erhalten, melden Sie sich online unter an, und geben Sie den Schlüsselcode 68885t ein. Mit der Registration nehmen Sie automatisch an der Verlosung eines APC Power Ready Messenger Bags teil. Tel: Deutschland: / Schweiz: Österreich: American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. EE2A7EAW-DE Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen. APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Hot Aisle vs. Cold Aisle Containment White Paper #135

3 4 Meinungen 45/08 Was die anderen sagen Seiten-Spiegel Google ist derjenige, der die Autobahn baut, der die Schilder aufstellt und am Ende das Maut-Häuschen besitzt. Da fehlt eigentlich nur noch, dass sie die Autos herstellen und die Tankstellen betreiben. Matthias Pfeffer, Chefredakteur von Focus TV, gegenüber dem Mediendienst Turi2 Ich bin nicht der Cäsar des Digital- eitalters. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in der Vanity Fair Wodurch sich gute Unternehmensführung auszeichnen und differenzieren kann, ist die Fähigkeit, mit gigantischen Datensätzen intelligent umzugehen. Prof. Günter Müller-Stevens, Uni St. Gallen, im Harvard Business-Manager Die Digitalisierung ist keine Flutwelle, sondern eine Revolution und eine Revolution können wir anführen. James Murdoch, CEO News Corporation, auf den Münchner Medientagen CW-Kolumne SAP setzt Vertrauen aufs Spiel M i de A dig g, de E e i e S f a e K de Pf ich ache, ha SAP die A e de a fgeb ach Die Meh hei de SAP-N e ieh ich ei, ie SAP die Wa g e - e e K a, ie a d ah ge eh, e e ich e eide ä Wa abe i Fa e de e e S a egie de K de e ie i fä, i die Beg d g de S f a e iefe a e, a e e ich a P e f die Wa g i SAP f ge e ach die eige de K e i ä de K de e e h he e S e Na ich gib e die e IT-La d chaf e, d ch de be iege de Tei de K de i be de e de Mi e a d be ig ach eige e Be- de die I e i be e g de E e - i e S ich Sie ehe i Meh e a Meh e D ch ich die P ei e h h g e b e die K de, de a ch die A d de Zei ih e A dig g Vie e Fi e i d be ei R a f ERP ge iege, da i ie ich de P ei a f ch ag f die Pf ege A -Re ea e e ich e e Hie ha e ie i Be a g, ei ei e e e Ve äge d a ch Ha d a e i e ie e e I be de e die e A e de ß de S f - a e e i de e e Wa - g e de K f SAP hä e ch a ge Mi e 8 i ei e - e, da die P e f die S f a e- f ege de Be a d de ich eh a eiche We agie, e be Jah e ge ach- e e K de be ieh ge a f S ie Z a d f e a e a d ege de E - e i e S a f a de e ERP-L ge eige, ie e A e de d f e ich abe ge a be ege, b ie bei f ige I e i i e e b e ä d ich ie bi he SAP-P d e be c ich ige Da die Be ieb e ei e SAP-U geb g ch he e ge a ig i d d i E e i e S ch e e e de, che Fi e ach Wege, Ge d a- e, e geh M g ich ei e da gib e, ie die Ti e die e A gabe eig Frank Niemann Redakteur CW Wir müssen sehen, ob Unternehmen unserer Größe vom Markt noch ak eptiert werden. IDS-Chef August-Wilhelm Scheer schließt in der Wirtschaftswoche eine Übernahme seines Unternehmens nicht mehr aus Mich nervt es, dass Internetfreaks sich in einer selbst angedichteten Herrlichkeit als mediale Avantgarde des 21. Jahrhunderts aufspielen und auf die traditionellen Medien herabschauen ungefähr wie der Floh auf den Hund. Auch der holt sich seinen Content durch Saugen. Politikredakteur Richard Wagner in der FAS Leserbriefe CW 43/08 Das Netz der heimliche Stromfresser Dieser Artikel passt in die Landschaft. Alles redet und schreibt über Green IT. Da wird Herr Kracke von 3Com zitiert, der einfach mal so behauptet, dass 10 Gigabit Ethernet die sechsfache Strommenge verbraucht wie Fast Ethernet. Das sind unbewiesene Marketing- Sprüche. Auch die Stromspar-Tipps dürften keinen IT- Manager wirklich begeistern, da sie entweder mit großen Investitionen für Anwender verbunden sind oder eine Vorleistung der Hersteller von Netzkomponenten, Servern, PCs, Druckern usw. bedeuten. Ich möchte betonen, dass ich für die Senkung des Stromverbrauchs bin. Aber nicht mit solchen Argumenten. nethawk_de (via CW-Forum) Nepper, Schlepper, Bauernfänger Um in der IT-Branche etwas Abtenteuerliche zu erleben, muss man nicht nach Rumänien reisen. Bei mir reichte eine Bahnfahrt nach Frankfurt am Main, und schon hatte ich anno 2001 rund Mark an eine kriminelle Gründerorganisation verloren. Was war geschehen? Wie zahlreiche Kollegen arbeitete ich als verliehener Berater zeitweise ohne Lohn und Honorar, denn die Vermittler machten Pleite. Für die Endkunden existierten die Freelancer juristisch gar nicht. Sie haben nur unsere Arbeitskraft genutzt. Idur (via CW-Forum) Diese Lesermeinung bezieht sich auf den CW-Online-Artikel Partnersuche Neulich in... Bukarest. Den Beitrag finden Sie unter dem Link computerwoche.de/ ).

4 45/08 Trends & Analysen 5 FSC-Verkauf lässt Mitarbeiter bangen Siemens veräußert seinen 5 -Pro ent-anteil an Fujitsu-Siemens Computers dem japanischen Partner Fujitsu. FSC-Chef Bischoff tritt ab. Von Jan-Bernd Meyer* F i ah f de 5 -P e -A ei d 45 Mi i e E a Sie e De Ab ch de Ge chäf i A i ge a Wi f e e, da e J i -Ve e-pa e F i e e Be ei ig g a F i -Sie e C e be i, ag e Fi a chef J e Kae e a Die ag i M che FSC-Chef Be d Bi ch ff i e de e a e iche G de c ge e e A Nachf ge f gie de bi he ige Fi a chef Kai F e Zu hohe Personalkosten in Sömmerda? U a i ch, b FSC, da a - - e ige T ch e F i gef h e de, a fge ei i d E gib I f a i e, ach de chi e i che PC-He e e Le- ich die P i a de a e de FSC- Ge chäf ei e eibe i d Mi d 5 Be chäf ig e e ei ha e FSC i e ga ge e Ge chäf ah a Ni ei ei e U a, Mi ia de E e - i chaf e Fujitsu will am Augsburger Werk festhalten. F die e FSC-Mi a bei e geh e da g ße Zi e R d de che A ge e e a bei e i M che, i A g b g d i h i gi che S e da Da We i A g b g i dabei i fe ei e S de e g ei, a hie ich die Fe - ig g f Se e, De d G ß ech- e a fi de, de a ch F ch g d E ic g be iebe e de N eb d M i e FSC e de i A ie d ie F die i de ch äbi che S ad Be- chäf ig e e ich ih e e g eich - ei e e ia i ie e Tä ig ei a a bei - a iche d e ei e Ei e Be ich de Maga i F c f ge i F i a Bernd Bischoff ist als CEO von FSC aus, wie es heißt, persönlichen Gründen zurückgetreten. A g b ge We i d Be chäf- ig e fe ha e De ch e a e K - e e e bei de U e eh e i i ge a Mi a bei e i De ch- a d Ei ch i e De Fe ig g be ieb i S e da ieg i ei e e a ch a f de che Ni ea befi d iche L h e i e ch de ich be de K e i O e a d A ie Sei e A bei ä e e eh h gefäh de ei Die De i i Bi ch ff ich ga be a che d Nich i be a, da de ehe a ige FSC-Chef i de Sie e -V a d i e de Pe e L - che ie be de g e A ch i de B a che i da U ei be Bi ch ff ie- ä ig Bernd Bischoff schuld am PC-Niedergang? Ei e ei gib e S i e, die ih a ei- e Zei bei He e -Pac a d g ße Ve die e f de A fba de PC-Ge chäf HP i De ch a d bi ige De i Feb a 5 geb e e Bi ch ff a Jah e i e chiede e P i i e bei He - e -Pac a d i De ch a d d E ea ä ig, e a de e a Ge e a Ma age f C e cia B i e a d Cha e HP- I ide age, da e HP a PC-He e e i Ve a f a a e f g eich ge ach habe Ei e ei A de e ei a e ih ie e de Mi e f g FSC i PC-Ge chäf a U e ei e Ägide bei FSC e a i da U e eh e ei ha ich de PC- Ma a ei a Ga e 8, P e i Jah 5 a f P e i F ge ah d 5, P e e i ge Die e T e d e e ich i die e Jah f La IDC e FSC i a e P d eg e e De, N eb ei e a B de Die S c ah e gi ge be ge a f da ei- e Q a a 8, P e c E a e FSC die PC-Ma f h e - chaf i De ch a d Die T -P i i be- eide HP Z de iege De d Ace hie a de i FSC fa g eicha f, d a i eige de Te de Kauft sich Lenovo die PC-Consumer-Sparte? Mi de Übe ga g de Sie e -A ei e a F i i a ch i de Di i, FSC de Ei e eib g a h de e ige F i -T ch e a f i e d da C - e -P d eg e e a fe F - i -Sie e e ich ach ei e - ä dige A i i i a f de Ve ieb C e f Ge chäf de be ch ä - e, be ich e e die a a i che Nach ich e age K d La Ni ei da Ge chäf i P i a de, da bi a g d P e de U a e a ach, ei ge e e de Sch ei a ge i d de chi e i che PC-A bie e Le a I - e e e geha de A geb ich, I f a- i e a de Sie e -K e, e de be ei be Pe a abba e ha de Le fe a e O i e d ei f A - i i i e ffe, fe de P ei i e, ag e Le -Chef Bi A e i de Maga i E a S ag o *Jan-Bernd Meyer

5 6 Trends & Analysen 45/08 3 Fragen 3 Antworten Verständnislücke CW: Sie fordern eine neue Arbeitsteilung zwischen Business und IT. Was läuft denn falsch? MARTIN: In den meisten Unternehmen ist es immer noch ein Problem, eine fachliche Anforderungsanalyse sauber in ein technisches Design zu überführen. Die Ansätze traditioneller Geschäftsprozessmodellierung geben das nicht her. CW: Wie soll die neue Kooperation aussehen? MARTIN: Wir müssen im fachlichen Design von Anwendungen eine Sprache benutzen können, die sowohl von der IT als auch von den Fachabteilungen verstanden wird. Bisher dachte man, die Sprache der Geschäftsprozesse eigne sich dafür. Dabei wurde auf die Business Process Modeling Notation (BPMN) viel Wert gelegt. Das aber geht nicht weit genug. In meinen Untersuchungen bin ich auf Ansätze mit Ontologien gestoßen. Der Begriff ist in der IT zwar nicht sehr geläufig. Praxisbeispiele zeigen aber, dass es im Kern darum geht, eine Semantik auf der fachlichen Ebene zu finden, mit deren Hilfe wir die Umsetzung in der IT schaffen und damit die Verständnislücke zwischen fachlichem und technischem Design aufheben. CW: Das Versprechen, Fachanwender könnten Geschäftsprozesse in einer Form definieren, aus der sich automatisch Programmcode erzeugen lässt, konnten IT-Anbieter bisher nicht einlösen. Warum soll es diesmal klappen? MARTIN: Man braucht für eine Anwendung ja nicht nur ein Prozessmodell mit einer Ablauflogik, sondern auch ein Datenmodell, Geschäftsobjekte und Regeln. In einem neuen Ansatz mit einer Ontologie können wir Prozesse und Geschäftsobjekte zusammenbringen. Daraus entstehen Systeme, aus denen sich dann tatsächlich Code generieren lässt. (wh) Wolfgang Martin, unabhängiger Analyst SOA der Weg zur Lean IT? Service-orientierte Architekturen könnten künftig die Basis für eine industrielle Softwareproduktion bilden. D ie Übe a g de IT i g die Fachab ei ge Se b hi fe, a ie e de A a W fga g Ma i a f de IIR e a - a e e SOA-K g e 8 i Mai A e d ge e ich f ig a ch h e a - i che P g a ie a bei O bei A - e de e e e a e U e eh e be ig- e da ei e ch a e IT Lea IT, die ich a de P i i ie de i d ie e P d i ie ie e Die ech i che Ba i bi de de A f h ge f ge SOA-I f a e d da a f a f e e de Se ice-de i e - P a f e Da i e b de ei ei e e e A bei ei g i che B i e d IT, die i de Fi e ei adi a e U de e e f de e iehe ebe ehe de I e ie Lean Production als Vorbild Nach de V bi d de Lea P d c i - e IT-Ve a iche ei e P e i ei e e e Fe ig g iefe e ab ie e, e fah de A a : Äh ich ie bei ie - ei e i de A bi i d ie bi de ei P a f de die Ba i f die Se icefab i de Z f A f die S f a ee - ic g be age bede e die, da Facha e de a f ei e e e ie - ie e P a f B i e -Se ice h e Hi fe de IT eige ä dig a e e e Die Idee ei e S f a e a f i i di id e bi ie ba e K e e i f ei ich a e a de e a e Vie e IT-E e - e d f e ich dabei e a a die A fä ge de Ob e ie ie g e i e D ch die K bi a i Se ice- ie ie e A chi e e i Web- -Tech i e e da K e abe ei e e e Q a i ä ge i - e, g a b Ma i Nach ei e V e ge e eche die B i e -Se ice i Die Softwareentwicklung der Zukunft soll sich an den Prinzipien der Lean Production aus der Fertigungsindustrie orientieren. de i d ia i ie e IT de i di id e e I e e ie g ei e P e e i Hi fe B i e Ma h Die e ieße ich a e eh e eige e d a de Ne be chaff e Se ice bi ie e De A a g dabei Pa a e e de F - i i i ie de Web : De IT-K - e i d IT-P d e e Ontologien als gemeinsame Sprache U che Ma h e g iche, b a che U e eh e O gie, e ä e Ma i E ie gäbe Fachab ei ge d de IT ei e ge ei a e S ache d ch fe ei M de f die i d ia i ie e IT Die ech i che U geb g f die I e- e ie g B i e Ma h e de gege be Se ice-de i e -P a f e SDP bi de Sie e e A e de die de IT gefe ig e K e e Ve f g g Da äh e e a We e ge, L g chab e, Rege d ei e Me- h di, ie ich die K e e e bi de a e (wh) Ontologien und SOA Der Begriff der Ontologie ist bisher eher in der Philosophie als in der IT gebräuchlich. Der Duden will darunter die Lehre vom Sein, von den Ordnungs-, Begriffs- und Wesensbestimmungen des Seienden verstanden wissen. Geht es um das Thema SOA, verwenden Experten Ontologien häufig in Zusammenhang mit dem Begriff der Semantik. Foto: Lean Production

6 8 News 45/08 Vergütungsbudgets steigen trotz Krise Ungeachtet der Turbulen en an den Kapitalmärkten wachsen die Gehaltsbudgets in europäischen Ländern auch im kommenden Jahr. +4,3% +4,2% i +3,5% +3,9% u e +3,5% +3,9% t +2,9% +3,0% r +3,8% +4,0% +10,5% +12,0% o p Erhöhung der Budgets 2008 p geplante Erhöhung 2009 Quelle: Towers Perrin p +9,6% +9,8% e Deutsche Unternehmen iege i ei e S eige g a e, P e i Mi e fe d de i e a i a e Ve g eich r A f ei e e g eichba e Ni ea be ege ich die Z äch e i Österreich Be c ich ig a i de die f g i ie e I f a i a e, d fe ich A ge e e i de che d e eichi che Fi e i,8 P e be die h ch e ea e Ve g - g e h h ge i de G e de e a e äi che I d - ie aa e f e e t Äh iche gi f die Schweiz, die i ei e i e e Z ach d ei P e eige ich da Sch ich bi de, ge e e a de ea e E h h ge abe i e hi a f ei P,4 P e u Frankreich e eich i ge- a e B dge e h h ge, P e ebe fa d ch- ch i iche We e Rech e a die I f a i i ei, e gib ich ei e S eige g, P e i Britische Unternehmen e ih e Ve g ge i Jah a 4, P e e h he Rea f die Mi a bei e abe ei age e P, P e he a o De h ch e ea e We ach d fe A bei eh e i Rumänien e a e V de i e e E h h g de B dge,8 P e b eibe i e hi 4, P e i Ge dbe e p Ga a de die Si a i i Russland, die U e eh e i f P e die g ß e i e e S eige g a e Wege de h he I f a i e gib ich e S ich abe edig ich ei Z - ach, P e Sony-Akkus setzen Notebooks in Brand Die Hardwarekonzerne He - e -Pac a d HP, De d T - hiba fe iede ei a N eb -A c U d ie bei e e Ma i Jah a e die defe e E e gie- e e S G d i e - e, da ich die K af e e be hi e d Fe e fa ge e Rechner betroffen I Jah e ge chä - e eh Mi i e A a ge- a ch e de Sei e ei ha - e ga F g i ie ih e K de f e Zei e ag, N eb De d A e a B d e e de Nach de iege de I f a i e i d de ei d M bi ech e be ffe I de eig die E fah g, da ich die Zah i La f M a e de - ich e h he a Die N eb -A bie e f de e ih e K de a f, die A ab f ich eh e e de Die e ie gefäh iche K - e e de i che O be 4 d J i 5 he ge e We ei i d bi - a g e a 4 Fä - e be a, i de e ich die B c e be hi habe, ä e S E de e ga ge e W che ei Ha ache f die Defe e a e de He e e a gabe f ge Ve ä de ge i He e g e V de A e a f e S e a 5 i die USA He - e -Pac a d e ba e a ei d S c I e hi A - gi ge ach E - a d A ie I K e d f e S d die He e e e de, e che N eb -Se ie hie - a de be ffe i d (wh) IT-Trends unter der Lupe Die jährliche IT-Konferenz von Telekom Training eh e de M Wa a, a i, a i d ei Die Refe e e beha de die The e bi e I e e, Te e a i i A, Ide i ä -Ma age e d G ee IT A Ha ed e e- e de IBM-Chef ech ge G e D ec ie CW-He a gebe Ch i h Wi e a f Die Ve a a g fi de a d N e be i F a f a Mai a Wei e e I f gib e e ai i e e de, d i a ch die A e d g g ich (hk) Foto: Fotolia/Marlyn Barbone

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

D e r T i t e l ""'" "" ""' n = c: :> c: :> ( A b b.

D e r T i t e l '  ' n = c: :> c: :> ( A b b. Ä G Y P T O L O G I S C H E A B H A N D L U N G E N H E R A U S G E G E B E N V O N W O L F G A N G H E L C K B A N D 3 1 R O S E M A R I E D R E N K H A H N D I E H A N D W E R K E R U N D I H R E T Ä

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Lei e sch f. We e F ke. Leicht entflammbar. Flammhemmend. Feuerfest

Lei e sch f. We e F ke. Leicht entflammbar. Flammhemmend. Feuerfest Brandschutz h sve zeich is Es k is e, es w ve z e s: Fe e. K ei E e e zieh s so i sei e B. K ei e ve so es s i Lich W e. Doch we es ko o ie w chs, we e Hi ze R ch sch e z Gef h e e i sch i s e F ö ich

Mehr

Bonner Management Forum No. 25 Digitale Geschäftsmodelle Unternehmen erfinden sich neu!

Bonner Management Forum No. 25 Digitale Geschäftsmodelle Unternehmen erfinden sich neu! Bonner Management Forum No. 25 Digitale Geschäftsmodelle Unternehmen erfinden sich neu! Prof. Dr. Jens Böcker Wissenschaftszentrum Bonn 06. Juni 2013 Ulrich Hauschild, HRS - Hotel Reservation Service Robert

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben. N. 43 vom 24. Oktobe 2008 Deutschland 4,80 / Östeeich 4,90 / Schweiz 9,40 sf www.computewoche.de Geen IT? Was Anwende tun müssen, um kein blaues Wunde u eleben. Sieben Tipps fü die E-Mail-Achivieung Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m...4 A a...5 L l...6 I i...7 O o...8 P p...9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei ei...

Mehr

Digitale Transformation in HR per App zur internen Karriere. Köln,

Digitale Transformation in HR per App zur internen Karriere. Köln, Digitale Transformation in HR per App zur internen Karriere Köln, 09.11.2017 WAS WIR KÖNNEN Wir bringen die PS auf die Straße. Unsere Mission ist Enforcing Performance. Corporate Offices (CxO) Branchen

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

DIE AGENTUR FÜR INNOVATIVE KOMMUNIKATION

DIE AGENTUR FÜR INNOVATIVE KOMMUNIKATION T O f V i i T O f V i i T O f V i i V i fl i B i Kü i R i Ci G fl H A f f i B B Z f J i G i i i i i fl ä H : f A i K f Bi zi B izi i A Z f J i b v /C i i ff i I K i z i i i i f i H ) ä K I R /I ü (W i i D

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h G e s a m t p r o s p e k t Ü b e r w e n d l i c h D i e D o h l e n headquarter D o h l e Ü b e r w e n d l i ch n ä h m a s ch i n e n s i n d ge n e re l l i n z w e i A u s f ü h ru n ge n e r h ä

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions www.agentes.de Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch

Mehr

Autorität - Verantwortung - Power

Autorität - Verantwortung - Power Autorität - Verantwortung - Power...Führungspers hrungspersönlichkeit nlichkeit entwickeln...die eigene Einflussfähigkeit steigern Blank/Bents - Future Systems Consulting Einflussfähigkeit und die Fähigkeit

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Passwort: Kein Dadada

Passwort: Kein Dadada Passwort: Kein Dadada Keyfacts über IT-Sicherheit - Identity-Access-Management sorgt für mehr Sicherheit - Schatten-IT ist ein wachsendes Problem - Bedarf an Mitarbeiterschulung ist groß 28. Juni 2016

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

ALTE KÜHLSCHRÄNKE SIND STROMFRESSER WER HAT DEN ÄLTESTEN KÜHLSCHRANK IM LANDKREIS AUGSBURG?

ALTE KÜHLSCHRÄNKE SIND STROMFRESSER WER HAT DEN ÄLTESTEN KÜHLSCHRANK IM LANDKREIS AUGSBURG? 10.02.2018 22:29 1/10 LANDKREIS AUGSBURG (DRUCKANSICHT) ALTE KÜHLSCHRÄNKE SIND STROMFRESSER WER HAT DEN ÄLTESTEN KÜHLSCHRANK IM LANDKREIS AUGSBURG? Gib mir ei A+ ++ Dur chs ch ittli ch 35 Pro z t des Str

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Aus dem Fachbereich Medizin der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Aus dem Fachbereich Medizin der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main Aus dem Fachbereich Medizin der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main Zentrum der Inneren Medizin Medizinische Klinik III Funktionsbereich Nephrologie Leiter: Herr Prof. Dr. med. Helmut

Mehr

CANES SILVER HANDMADE STERLING

CANES SILVER HANDMADE STERLING LV SI ER N AN Y RM GE S NE CA M AD EI HA ND NG ST ER LI Inhalt Derby 3 Damenstöcke 7 Herrenstöcke 9 Stöcke mit Tiermotiven 12 Diverse Stöcke und Schirme 16 Reit- und Dressurgerten 18 Kontakt 19 Unsere

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference powered by Konferenzen 2016 Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference ecommerce conference Data Driven Marketing

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

IT & MANAGEMENT-EXPERTEN RIGHT PEOPLE RIGHT AWAY

IT & MANAGEMENT-EXPERTEN RIGHT PEOPLE RIGHT AWAY IT & MANAGEMENT-EXPERTEN RIGHT PEOPLE RIGHT AWAY DER PASSENDE FREELANCER FÜR IHR PROJEKT. SOFORT. IT ist in vielen Geschäftsprozessen wichtig und die Anforderungen verändern sich stetig. Es kann daher

Mehr

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow Reklamationsmanagement IMIXS the open source workflow technology Ralph.Soika@imixs.com Imixs Software Solutions GmbH Best IBM Lotus Sametime Collaboration Extension Imixs Software Solutions GmbH Nordendstr.

Mehr

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422 Sopro A ; ch Alto A ; ch Tenor Ą ; ass Contino ch ; ch ch gläbe em i SWV 422 Der Nicaenische Glabe glä - be glä - be glä - be glä - be ; m m m m ni - ni - ni - ni -.. Ê.. Ê Hrich Schütz (1585-1672) Ê Ê.

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe 2016

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe 2016 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe 2016 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Gott ist tot C 7 . " C maj. will. reich . E D 7. Bü- cher B O 7/9. ich. krits. des. halt. Sans- Je- sus. und. wahr- war. maj. ist. Gott. geht.

Gott ist tot C 7 .  C maj. will. reich . E D 7. Bü- cher B O 7/9. ich. krits. des. halt. Sans- Je- sus. und. wahr- war. maj. ist. Gott. geht. Intro Musik u Text: Thomas Pigor rubato 1 \ Ist re will " Welt wirk- hilf- grei- fen G s auf 4 G a- sche cher zu fen statt alt- or- ient- Bü- ver- si- x- e- 6 " B /9 G se Refra =85 1 de d G rans o- d #!G

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R

I n h a l t 1 J o b R o t a t i o a l s u e a r b e i t s m a r k t p o l i t i s c h e S t r a t e g i e E s t u s P r o b l u V w u s t V g l h d R J o b R o t a t i o n A b s c h l u s s d o k u m e nt a t i o n d e s P r o j e k t s ( 1 9 9 8 2 002 ) H e r a u s g e b e r : A R B EI T & L EB EN g G m b H W a l p o d e ns t r. 1 0 5 5 1 1 6 M a i

Mehr

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence

Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen. IDS Scheer und Systar Partner für Process Event Monitoring Excellence Veröffentlichung: 28.02.2007 09:43 Microsoft wählt ARIS Platform von IDS Scheer, um BPM breit verfügbar zu machen Kombination von ARIS-Funktionalitäten mit dem Microsoft BizTalk Server Veröffentlichung:

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis: Die Cloud im behördlichen Umfeld

Aus der Praxis für die Praxis: Die Cloud im behördlichen Umfeld Aus der Praxis für die Praxis: Die Cloud im behördlichen Umfeld Nils Langemann PHAT CONSULTING 25. / 26.01.2012 Agenda Vorstellung PHAT CONSULTING Der Weg zur (private) Cloud Microsoft-Technologien im

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr