PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 4. Quartal 2015/16. Aus der Behörde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 4. Quartal 2015/16. Aus der Behörde"

Transkript

1 INFOS aus dem Vorschau 4. Quartal 2015/16 Wasser hält dich in Bewegung! Um körperlich und geistig fit zu bleiben, braucht der Mensch Wasser. Dies ist nicht überraschend, bestehen schliesslich mehr als 50 Prozent des menschlichen Organismus aus Wasser (Säuglinge sogar etwa 70 Prozent). Flüssigkeit wird ständig ausgeschieden und muss deshalb laufend aufgenommen werden. Im Schulalltag wird das Trinken öfters vergessen, von den Schülerinnen und Schülern wie von den Lehrpersonen. Um lern- und leistungsfähig zu sein, ist es wichtig, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. An der Primarschule Dozwil wollen wir mit unserer Kampagne Wasser hält dich in Bewegung mit Plakaten und Hinweisen ans regelmässige Wassertrinken erinnern und uns damit der Sekundarschule anschliessen, welche bereits im letzten Quartal mit der Kampagne startete. Erinnern auch Sie als Eltern Ihr Kind ans Trinken. Weitere Informationen rund ums Wasser kann der Infobroschüre der Gesundheitsförderung Schweiz entnommen werden (Beilage Quartalsinfos). Projektwoche Zirkus Liebe Eltern Wie Sie bereits aus den zwei Elternbriefen erfahren konnten, wird der Zirkus vom 25. bis 29. April bei uns weilen. Die beiden Vorstellungen finden am Freitag, 29. April um Uhr und Freitag, 29. April um Uhr statt. Es würde uns riesig freuen, wenn das Zirkuszelt voll wäre. Reservieren Sie sich bitte diese Daten und laden Sie Verwandte und Bekannte dazu ein! Lehrerteam Dozwil Aus der Behörde Neuer Ferienplan und Einführung Jokertage Die neuen Ferientermine für Thurgauer Schulen wurden vom Kanton genehmigt und stehen auf der Homepage der Schule zum Download bereit ( > Ferienplan). Neu umfassen die Weihnachtsferien bereits ab Dezember 2016 immer zwei volle Wochen. Ab kommendem Schuljahr 2016/17 besteht zudem für Eltern die Möglichkeit von zwei Jokertagen pro Jahr. Detaillierte Erläuterungen zu deren Handhabung werden folgen.

2 Rückblick 3. Quartal 2015/16 Lernkompetenzen im Kindergarten Seit den Herbstferien beschäftigen wir uns im Kindergarten einmal die Woche mit den Lernkompetenzen. So haben wir mit dem Thema Gefühl gestartet. Diverse Fotografien, auf welchen Kinder mit unterschiedlichen Gefühlszuständen abgebildet sind, dienten uns als Einstieg und begleiten uns seit da an. Immer wieder stellen wir uns Fragen wie: Wie fühlen sich dich Kinder?, Woran sehen wir das?, Habt ihr euch auch schon einmal so gefühlt? oder Wie sehen wir aus, wenn wir uns entsprechend fühlen?. Dazu nehmen wir kleine Spiegel hervor und betrachten uns dann genau. Folgende Zeichnungen zu den Gefühlen Freude, Trauer und Wut sind so entstanden: Die Fotografien zeigen uns aber auch ganze Situationen, die wir besprechen können und welche uns auch im Kindergartenalltag immer wieder wiederfahren. Die Kinder erlernen entsprechend Schritt für Schritt neue Strategien im Umgang mit Gleichaltrigen. Treten dann bereits analysierte Situationen bei uns im Kindergarten auf, können wir auf das Besprochene zurückgreifen. Lernkompetenzen Wie löse ich ein Problem? Wie gehe ich mit meiner Wut um? Ich möchte gerne mit einer Kindergruppe mitspielen, traue mich aber nicht zu fragen. Während der Bibliotheksstunde hat meine Freundin genau das Buch, das ich ausleihen möchte in der Hand. Ich werde ausgelacht. Meine Eltern sind in ein Gespräch vertieft, ich möchte aber gerne etwas fragen. Mit diesen und ähnlichen Problemstellungen haben sich die Unterstufenkinder in den letzten Wochen auseinandergesetzt. Gemeinsam haben sie ein Rezept erarbeitet, wie man ein Problem erkennen und dieses konstruktiv lösen kann.

3 In Rollenspielen wurde dies dann geübt und besprochen. Es ist noch schwierig, die echten Konflikte in der Pause oder in der Garderobe genauso konstruktiv zu lösen. Es freut uns aber sehr, dass bereits einige tolle Ansätze davon zu beobachten sind. Mit der Geschichte von Elo, dem Elefanten, der sich nicht mehr rot ärgern wollte, lernen die Kinder nun verschiedene Möglichkeiten kennen, um ihre Wut zu kontrollieren. Dazu haben sie in kleinen Gruppen Plakate gestaltet. Lernkompetenz Mittelstufe Seit Beginn des Schuljahres arbeiten wir an der Lernkompetenz. Im Moment beschäftigen wir uns mit den Gefühlen. Wir interpretierten auf Bildern die Gefühlszustände. Wir versuchten selber Gefühlsstimmungen mit der Körperhaltung oder Mimik auszudrücken oder Situationen, die bestimmte Gefühle auslösen, nachzuspielen.

4 Fragen, die wir diskutierten, waren beispielsweise: Wie reagiere ich auf Gefühlsausbrüche meiner Klassenkameraden? Was lösen sie in mir aus? Wie kann ich ein Kind trösten, wenn es weint? Welche Gefühle löse ich mit meiner Gestik und Mimik bei anderen Kindern aus? Was empfinde ich als verletzend? Alle KindergärtlerInnen und KlässlerInnen versammelten sich jeden Morgen im Kindergarten, um gemeinsam ein Formenlied zu singen. Mit Spielen und Übungen zur «Tagesform» haben wir jeweils den Tag begonnen. Jeden Tag haben die gemischten Gruppen Dreieck, Stern und Quadrat ein anderes Angebot besucht. Bei einem Angebot gab es ganz viele (Brett-) Spiele zum Thema Formen und Farben. Bei einem anderen Angebot haben wir verschiedene Parkettierungen angeschaut und selbst ausprobiert. Im ganzen Schulhaus haben wir nach verschiedenen Bodenbelägen gesucht und parkettartige Bilder wie jene von M.C. Escher gemacht. Mit kleinen Mosaiksteinchen haben wir an einem Morgen Muster auf Quadrate gelegt. Es war ganz schön knifflig die kleinen Steinchen zu platzieren. Es hat aber Riesenspass gemacht. Zudem durften wir mit ganz grossen Quadraten verschiedene Muster nachlegen. Mit verschiedenen Formen selbst Muster erfinden, nachlegen, bauen und spannen war ein weiteres Angebot. Beim fünften Angebot haben wir verschiedene Zeichnungen zur aktuellen Tagesform erstellt. Wir haben Hüte mit drei Ecken gebastelt, Seifenblasenbilder gestaltet, Quadrate und Rechtecke angeordnet wie der Künstler Piet Mondrian und verschachtelte Bilder mit der Tagesform gezeichnet. Am Montagnachmittag sind wir alle zusammen in die Turnhalle gegangen. Wir haben verschiedene Spiele gespielt und auf unterschiedliche Arten versucht, den Turnhallenboden abzudecken. Wir haben uns alle ganz ausgestreckt nebeneinander auf den Boden gelegt oder mit Badetüchern eine Fläche gelegt. Trotzdem haben wir nur

5 einen kleinen Teil des Bodens bedecken können. Unsere Turnhalle ist wirklich gross. Ein Höhepunkt war sicher der Dienstagnachmittag. Mit Schlittschuhen an den Füssen haben wir die grosse Eisfläche in Romanshorn erkundet. Sogar auf dem Eis hat es Formen eingezeichnet. Einige von uns sind bereits blitzschnell übers Eis geflitzt. Andere haben die grosse Eisfläche manchmal etwas mehr von Nahem betrachtet. Wir haben es trotzdem geschafft, gemeinsam im Kreis zu fahren. Es war eine rundum gelungene Themenwoche! Die Dozwiler Unterstufen- Jass-Königin und Jass- Könige Als Abschluss des in altersdurchmischten Gruppen durchgeführten Themas Jassen führte die Unterstufe ein Jassturntier durch. Für jede der vier Runden wurden neue PartnerInnen ausgelost. Herzlichen Glückwunsch der Königsfamilie: Sandro Diethelm 3. Kl.; Noé Leuzinger 1. Kl.; Aileen Stucki, Marco Straub 2. Kl. Skilager Wie jedes Jahr durften wir auch in diesem Jahr eine Woche lang die Schule mit einem Skilager unterbrechen. Leider hatten wir wenig Wetterglück. Schnee lag auch nicht im Überfluss auf den Pisten.

6 Trotzdem haben wir die Zeit miteinander genossen. Die Schüler waren sehr rücksichtsvoll miteinander umgegangen; es gab wenig Streit. Abends vertrieben wir uns die Zeit mit einem Jassturnier, dem 6. Klässlerabend und anderen Spielen. Gerne zogen sich die Schüler auch in ihr Zimmer zurück und hörten Musik. Tradition ist auch das Skirennen, an dem jeder Schüler teilnimmt. Diese Jahr wurden die Gewinner mit einer Medaille ausgezeichnet. Schlussendlich durften wir alle glücklich und gesund wieder heimkehren. Herzlichen Dank den Zvieri- Spendern für die Äpfel und Kuchen! Dossier Im neuen Jahr suchte sich jeder Schüler, jede Schülerin ein Sachbuch mit einem Thema aus, das ihn interessierte. Während zwei Monaten beschäftigten sich die Kinder mit ihrem Thema. Zuerst eigneten sie sich viel Wissen an, indem sie in ihrem Buch lasen. Danach hielten sie Wichtiges in einem Dossier schriftlich fest. Und zum Schluss präsentierten sie uns ihr Projekt in einer Power Präsentation.

7 Werken Kreative Ideen waren gefragt, um einen möglichst originellen Kaugummi- Automaten herzustellen. Seit den Herbstferien versuchen die Schüler ihre Ideen handwerklich umzusetzen, was nicht immer einfach war und ab und zu auch zu einer Änderung der ursprünglichen Idee führte. Es sind sehr individuelle, lustige Werkarbeiten entstanden.

8 4. Quartal 2015/16, Vorschau 1. Quartal 2016/17 Datum Kiga US MS Anlass 25. März 16 x x x Frühlingsferien 25. März April April 16 x x x Projektwoche Zirkus April April 16 x x x Zirkusaufführungen Uhr / Uhr 5. Mai 16 x x x Pfingstferien Mai Juni 16 x x x Schnuppermorgen nach der Pause in den zukünftigen Klassen, 6. Klasse an der Sek 8. Juli 16 x x x Schuljahresende Uhr 9. Juli 16 x x x Sommerferien 09. Juli August August 16 x x x Schuljahresbeginn 24. August 16 x x x Fotograf Bachmann 31. August 16 x Papiersammlung Dozwil 28. September 16 x Thurgauer Kindergartenkonferenz (schulfrei) 10. Oktober 16 x x x Herbstferien Oktober 2016

«Digitale Medien kompetent nutzen»

«Digitale Medien kompetent nutzen» INFOS aus dem Vorschau 3. Quartal 2014/15 «Digitale Medien kompetent nutzen» Jugendliche kennen sich aus mit Facebook, Twitter und Co. Aber: Kennen sie auch die Gefahren und wissen sie, wie sie sich vor

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf im 2. Semester des Schuljahres 2016/17

Informationen der Primarschule Neuendorf im 2. Semester des Schuljahres 2016/17 Informationen der Primarschule Neuendorf im 2. Semester des Schuljahres 2016/17 Mitwirkung an der Chesslete am Donnerstag, 23.02.2017 Am kommenden Donnerstagmorgen, 23.02.2017 findet die diesjährige Chesselte

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. Infos aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 1. Quartal 2014/15

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. Infos aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 1. Quartal 2014/15 Infos aus dem Vorschau 1. Quartal 2014/15 Elternreferat Schriftkonzept Die Primarschulgemeinden Uttwil und Dozwil-Kesswil besitzen ein neues Schriftkonzept. In diesem verzichten wir ab dem kommenden Schuljahr

Mehr

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 3. Quartal 2017/18. Rückblick 2. Quartal 2017/18. Fasnacht im Kindergarten

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 3. Quartal 2017/18. Rückblick 2. Quartal 2017/18. Fasnacht im Kindergarten INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL Vorschau 3. Quartal 2017/18 Fasnacht im Kindergarten Auch dieses Jahr feiern wir im Kindergarten Fasnacht. Der bunte Nachmittag hat bereits Tradition und ist jedes Jahr

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Gemeinsam stark sein Projektwoche zur Gewaltprävention Adolph-Diesterweg-Schule & ikm Hamburg 21. bis 25. Januar 2013 Tag 1 Einführung ins Thema Stimmungsabfrage In der allmorgendlichen Stimmungsabfrage

Mehr

Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3 tolle Tage! Schon vergessen? Wir nicht. Wir erinnern uns gern zurück.

Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3 tolle Tage! Schon vergessen? Wir nicht. Wir erinnern uns gern zurück. Hallo, im Monat Februar ist immer bei uns eine Menge los. Ein ganz toller, aber auch aufregender Monat. Wir wollen euch auf den nächsten Seiten davon berichten. Warum toll? Was meint ihr wohl? Klar! 3

Mehr

Projektwoche Landschlacht

Projektwoche Landschlacht Projektwoche Landschlacht Steine-Zeit...? Der eine oder andere mag gedacht haben: Was wollen Kinder und Lehrpersonen wohl eine ganz Woche lang mit Steinen anfangen?! Nach einer intensiven Woche sind wir

Mehr

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Einzug mit Musik Begrüssung Liebe Kindergärtner, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrpersonen,

Mehr

Ausgabe 7 / Februar 2012

Ausgabe 7 / Februar 2012 Ausgabe 7 / Februar 2012 SCHULE GUNZGEN Schulleitung Schulstrasse 4 4617 Gunzgen Telefon 062 216 24 63 schulleitung@schulegunzgen.ch KONTAKT KOMPAKT 7; Februar 2012; Seite 2 Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Schulleitung im August 2016

Schulleitung im August 2016 Schulleitung im August 2016 Liebe Eltern Wir begrüssen Sie herzlich im neuen Schuljahr. Gerne geben wir Ihnen einige wichtige Informationen für das folgende Quartal und den Terminplan für das ganze Schuljahr

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Ablauf 1. Teil: Organisation und Infos zur Schule allgemein Zeitlicher Ablauf des Übertritts Fächer und Leistungsbeurteilung Einschulungsklasse Musikgrundschule Bekannte und neue Zusatzangebote

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Chronik der 4. Klassen

Chronik der 4. Klassen Chronik der 4. Klassen (Frau Franz, Frau Schorn und Frau Kraut) 16.09.2014 Begrüßung der neuen Erstklässler in der Turnhalle Ein neues Schuljahr ist gekommen. Eine Aufgabe von uns Großen war es, die Ankömmlinge

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 4. Quartal 2014/15. Rückblick 3. Quartal 2014/15

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 4. Quartal 2014/15. Rückblick 3. Quartal 2014/15 INFOS aus dem Vorschau 4. Quartal 2014/15 Mein Stolperstein mein Ziel Im Rahmen der Lernkompetenzen lag der Schwerpunkt für die 3. und 4. Klässler im vergangen Quartal auf ihrem eigenen Lernen. Zuerst

Mehr

7. Klassen. Aarau, den 13. Februar Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler

7. Klassen. Aarau, den 13. Februar Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler 7. Klassen STADT AARAU Oberstufenschule (OSA) Schachen 29 5000 Aarau Tel. 062 837 90 60 Fax 062 837 90 70 schulleitung.osa@aarau.ch Aarau, den 13. Februar 2017 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Fotoreportage Power, Ton, Bild..., 9 Std, Kl 9, Natur, Umwelt, Technik, Schule für Geistigbehinderte

Unterrichtsverlauf zu Fotoreportage Power, Ton, Bild..., 9 Std, Kl 9, Natur, Umwelt, Technik, Schule für Geistigbehinderte Unterrichtsverlauf zu Fotoreportage Power, Ton, Bild..., 9 Std, Kl 9, Natur, Umwelt, Technik, Schule für Geistigbehinderte Ziele dieser Einheit: Die SuS erhalten die Möglichkeit, einen ersten Eindruck

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Berichte zur Projektwoche. und zum Eröffnungsfest. für den Neubau des Schulhauses. Nägelimoos Primar

Berichte zur Projektwoche. und zum Eröffnungsfest. für den Neubau des Schulhauses. Nägelimoos Primar Berichte zur Projektwoche und zum Eröffnungsfest für den Neubau des Schulhauses Nägelimoos Primar Klasse 2b September 2010 Wir hatten einen Zirkus, weil unser neues Schulhaus fertig ist und wir hatten

Mehr

Wir werden Fred noch weiter auf seiner spannenden Reise begleiten.

Wir werden Fred noch weiter auf seiner spannenden Reise begleiten. INFOS aus dem Vorschau 3. Quartal 2015/16 Die Forscherfreunde Seit Anfang Jahr begleiten die Unterstufenkinder Fred, die Forscherameise, und seine Freunde bei ihren Entdeckungen und vermuten und experimentieren

Mehr

Programmvorstellung und Diskussion desselben. PartnerInneninterview, Themen: Ort, Schule, Mediationsprojekt

Programmvorstellung und Diskussion desselben. PartnerInneninterview, Themen: Ort, Schule, Mediationsprojekt Dokumentation Streitschlichtungskongress Workshop Janoschka-2009/1 Workshop: Gefühle in der Streitschlichtung Workshop-Bericht: Trainer: Thomas Janoschka Jugendbildungsstätte Kaubstrasse e.v. Peer-Trainer:

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 7/SJ 14/15 Birmenstorf: spannende Projektwoche an der Primarschule In der Woche vom 18. bis 22. Mai 2015 fand an der Unterstufe 1. 3. Klasse

Mehr

Informationen Schuljahr 2017/2018

Informationen Schuljahr 2017/2018 P Primarschule Tobel Informationen Schuljahr 2017/2018 Bilder Projekttage Schuljahr 2016/2017 Schulleitung: Bei sämtlichen Fragen rund um den Schulbetrieb dürfen Sie sich an Cornelia Fäh wenden. Tel.-Nummer:

Mehr

Das Bauarbeiter- Projekt

Das Bauarbeiter- Projekt Das Bauarbeiter- Projekt Im Kinderhaus 1 wurde viel mit Legosteinen, Bausteinen, Magneten oder anderen Materialien gebaut. Außerdem waren Bauarbeiter aufgrund unterschiedlicher Umbaumaßnahmen ein ganz

Mehr

Von Freude und Frust Lehrerinformation

Von Freude und Frust Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Wenn es mir gut geht, dann könnte ich die ganze Welt umarmen. Wenn ich gestresst und gefrustet bin, dann brauche ich Trost und Geborgenheit.

Mehr

Die Zeitschrift des Kindergartens Innere Gebiete und der Schule Rinderwald. Sept 16 Nr. 75

Die Zeitschrift des Kindergartens Innere Gebiete und der Schule Rinderwald. Sept 16 Nr. 75 Die Zeitschrift des Kindergartens Innere Gebiete und der Schule Rinderwald. Sept 16 Nr. 75 Kinder Gotte/Göttis Am 25. August wurden die neuen Gotte-Götti-Teams gebildet. Alle älteren Kinder bekamen ein

Mehr

Pädagogischer Bericht der Schulleitung 2016

Pädagogischer Bericht der Schulleitung 2016 Pädagogischer Bericht der Schulleitung 2016 Geschätzte Schulbürgerinnen geschätzte Schulbürger Das Jahr 2016 stand ganz im Scheinwerferlicht des Lehrplan 21. An diversen Weiterbildungsveranstaltungen und

Mehr

Elternbefragung Wangen bei Olten

Elternbefragung Wangen bei Olten Elternbefragung Wangen bei Olten Auswertung für: Wangen bei Olten Eltern gesamt_402 Erfasste Fragebögen = 402 Globalwerte 2. Allgemeiner Kontakt mit den Eltern - 3. Informationspraxis - 4. Standortgespräche

Mehr

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 4. Quartal 2014/15

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 4. Quartal 2014/15 INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL Vorschau 4. Quartal 2014/15 Projektwoche 2015 mit Zirkus Bengalo Wie Sie bereits aus dem Informationsschreiben vom 23.März wissen, findet vom 15.-19. Juni 2015 unsere

Mehr

Spanisch. Zeitdauer: 4 Schulstunden pro Woche. Du interessierst dich für andere Kulturen und Länder? Du sprichst gerne andere Sprachen?

Spanisch. Zeitdauer: 4 Schulstunden pro Woche. Du interessierst dich für andere Kulturen und Länder? Du sprichst gerne andere Sprachen? WPK-Wahl für den Jahrgang 6 (2017/2018 2018/2019) Spanisch Bezugsfach: -- Du interessierst dich für andere Kulturen und Länder? Du sprichst gerne andere Sprachen? Du bereist gerne die Mittelmeerregion

Mehr

Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter

Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter Kleine Impulse zum Schuljahresbeginn beziehungsfördernde Ideen für Schulleiterinnen und Schulleiter inspiriert von den sieben Sprachen der Wertschätzung von Günter W. Remmert http://www.seminarhaus-schmiede.de/pdf/sprachen-der-wertschaetzung.pdf

Mehr

Jahresbericht 2016/2017

Jahresbericht 2016/2017 Jahresbericht 2016/2017 Kindergarten Priska Kyburz und Mirjam Maibach Wir starteten im August mit 23 Kindern in dieses Schuljahr: 12 Kinder im 2. Kindergartenjahr (Schildchrötli) und 11 Kinder im ersten

Mehr

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder Schule Full Reuenthal Informationen für Eltern und Kinder Adressen und Telefonnummern Primarschule Rüttistr. 111 Tel. 056 246 18 23 Kindergarten Schulstr. 510 Tel. 056 246 10 72 Schulleitung Ueli Zulauf

Mehr

Quartalsbrief. Fotos und Berichte über Aktivitäten auf Ausgabe 3 / Schuljahr 2014/ Wil, 26. Januar 2015

Quartalsbrief. Fotos und Berichte über Aktivitäten auf  Ausgabe 3 / Schuljahr 2014/ Wil, 26. Januar 2015 Ausgabe 3 / Schuljahr 2014/2015 9500 Wil, 26. Januar 2015 Quartalsbrief Fotos und Berichte über Aktivitäten auf www.kathi.ch Liebe Eltern Liebe Schülerinnen Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie einen guten

Mehr

Spontane Reaktionen auf Stress

Spontane Reaktionen auf Stress Umgang mit Stress - eigenes Befinden, Gedanken, Körperreaktionen und Verhalten sowie deren Verkettung in belastenden Situationen wahrnehmen, beschreiben und reflektieren - Sek I Spontane Reaktionen auf

Mehr

Was macht Kinder stark?

Was macht Kinder stark? Was macht Kinder stark? Elternabend Hinwil, 2.11. 2015 Doris Brodmann Ablauf! Einstieg! Input! Austausch in Gruppen! Präsentation Diskussionsergebnisse! Was macht die Schule! Was tun wenn! Abschluss Prävention

Mehr

ELTERNABEND THEMA: PSYCHOMOTORIK

ELTERNABEND THEMA: PSYCHOMOTORIK ELTERNABEND THEMA: PSYCHOMOTORIK Sich bewegen und erspüren, staunen und erleben, ausprobieren, sich erproben, Experimentieren und variieren, erfahren mit allen Sinnen, Zeit haben, sich auseinandersetzen

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

Berlinger Schulnews. Lesenacht Räbeliechtliumzug. Salenstein, Anfang September 2011 Oktober 2016 Januar Berlingen, 5.

Berlinger Schulnews. Lesenacht Räbeliechtliumzug. Salenstein, Anfang September 2011 Oktober 2016 Januar Berlingen, 5. Berlinger Schulnews Salenstein, Anfang September 2011 Oktober 2016 Januar 2017 Berlingen, 5. Oktober 2016 Lesenacht 2016 Ein vielgenannter Wunsch der Kinder geht zum Abschluss dieses Jahres in Erfüllung:

Mehr

Bilderbücher Analysieren

Bilderbücher Analysieren Nadia Ramseier Realschule Gohl Bei Frau B. Hertig 9. Klasse 19. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1.Titelseite 2. Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort 4. Bilderbücher Analysieren Wie sind die Bücher dargestellt? 5.

Mehr

Jahresbericht SJ 2016/17 1. Sek

Jahresbericht SJ 2016/17 1. Sek Jahresbericht SJ 2016/17 1. Sek Sporttag Die Knaben waren 30 Minuten früher beim Sportplatz in Kölliken als die Mädchen. Insgesamt gab es vier Disziplinen: 80m Sprint, Weitsprung, Weitwurf und einen Cross-Lauf.

Mehr

Stürmische Segeltour. Einleitung Hauptteil Schluss. Einleitung. Eine Geschichte besteht aus drei Teilen:

Stürmische Segeltour. Einleitung Hauptteil Schluss. Einleitung. Eine Geschichte besteht aus drei Teilen: Stürmische Segeltour Eine Geschichte besteht aus drei Teilen: Einleitung Hauptteil Schluss 1. Betrachtet die Bilder und erzählt die Geschichte! 2. Welche Einleitung findet ihr besser? Begründet! Moritz

Mehr

Gemeinsame Schulregeln der Primarschule Wettswil a.a.

Gemeinsame Schulregeln der Primarschule Wettswil a.a. Gemeinsame Schulregeln der Primarschule Wettswil a.a. Projekteingabe Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Zürich Schuljahr 2012/13 Projektgruppe: Sonja Voser, Rita Ott, Nicole Friedli, Ingrid

Mehr

Newsletter. Am letzten Schultag. Frau Holle

Newsletter. Am letzten Schultag. Frau Holle Newsletter Dezember 2015 Ausgabe 4 Aktuelles Am letzten Schultag....vor den Weihnachtsferien ist die IBGS e.v. bis 17.00 Uhr geöffnet! Mittagessen, Yoga, Experimente, Zirkus & Zauber finden statt! Wir

Mehr

Wahlfächer. 1. Semester Primarschule Neerach. Tel

Wahlfächer. 1. Semester Primarschule Neerach. Tel 1. Semester 2017-18 Primarschule Neerach schulverwaltung@primarschule-neerach.ch Tel 044 858 31 59 www.primarschule-neerach.ch Neerach, im Juli 2017 Liebe Eltern Wir freuen uns, im ersten Semester des

Mehr

Liebe Eltern, Dezember 2017

Liebe Eltern, Dezember 2017 Liebe Eltern, Dezember 2017 das Jahr neigt sich dem Ende zu und es gibt ausnahmsweise einen Newsletter, der von einem Willkommen im neuen Kindergartenjahr, über einen Rückblick auf das Martinsfest auch

Mehr

SPIEL- UND PLAUSCH-OLYMPIADE

SPIEL- UND PLAUSCH-OLYMPIADE Am Freitag, 27. Juni ist es endlich so weit. Nachdem der Anlass wegen schlechtem Wetter verschoben werden musste, dürfen wir unsere SPIEL- UND PLAUSCH-OLYMPIADE bei wunderbarem Sonnenschein in Angriff

Mehr

Gesprächsleitfaden zur religions- und kultursensiblen Pädagogik

Gesprächsleitfaden zur religions- und kultursensiblen Pädagogik Gesprächsleitfaden zur religions- und kultursensiblen Pädagogik Übersetzung des Gesprächsleitfadens für Jugendliche in leicht verständliche Sprache (A2) Adaption des Leitfadens für Menschen mit Behinderungen

Mehr

3.1 Addieren. Magische Quadrate (1/2) Name:

3.1 Addieren. Magische Quadrate (1/2) Name: Name: Klasse: Datum: Magische Quadrate (1/2) In magischen Quadraten ist die Summe in allen Zeilen, Spalten und Diagonalen immer gleich groß. Diese Summe nennt man magische Zahl. Beispiel: Das magische

Mehr

Sandro Hirschi. Montag, 22. Februar Der erste Tag

Sandro Hirschi. Montag, 22. Februar Der erste Tag Montag, 22. Februar 2016 Der erste Tag Am Montag waren wir Pünktlich um 07.30 Uhr im Schulhaus Mungnau. Herr Balmer führte uns zuerst in die Woche ein und danach hatten wir ICT. Er machte mit uns die Vorlage

Mehr

Elternbrief Nr. 1. Ferientermine und bewegliche Ferientage im Schuljahr 2016/2017

Elternbrief Nr. 1. Ferientermine und bewegliche Ferientage im Schuljahr 2016/2017 Elternbrief Nr. 1 21.08.17 Sehr geehrte Eltern, willkommen im neuen Schuljahr 2017/2018. Mit diesem Elternbrief erhalten Sie die wichtigsten Informationen bis zu den Herbstferien und darüber hinaus. Gerne

Mehr

Pesta - News Elterninfo Schulkreis Pestalozzi Ausgabe Nummer:

Pesta - News Elterninfo Schulkreis Pestalozzi Ausgabe Nummer: Pesta - News Elterninfo Schulkreis Pestalozzi Ausgabe Nummer: 12. September 2017 Seite 1 Infos der Schulleitung Apfelwoche 13.-17. November Wie jedes Jahr führen wir in allen Klasse eine Apfelwoche durch.

Mehr

Sitzung 4 Die Gründe für liebevolle Gesten

Sitzung 4 Die Gründe für liebevolle Gesten Sitzung 4 Die Gründe für liebevolle Gesten Die Gründe, warum wir Mögen oder Lieben durch liebevolle Worte und Gesten aus drücken. In der letzten Sitzung haben wir etwas darüber erfahren, wie man Komplimente

Mehr

Darstellen und Gestalten. Was ist das? Was soll das?

Darstellen und Gestalten. Was ist das? Was soll das? Darstellen und Gestalten Was ist das? Was soll das? Darstellen und Gestalten setzt sich aus vielen künstlerischen Bereichen zusammen. Man stellt Gedanken, Gefühle, Fantasien und Vorstellungen, Ereignisse

Mehr

Förderung der sozialen Kompetenz

Förderung der sozialen Kompetenz Förderung der sozialen Kompetenz Workshop am 9. Schweizer Heilpädagogik-Kongress Bern, Unitobler, Mittwoch, den 2.9.15 14.00-14.50, F 107 Markus Büchel, schulischer Heilpädagoge / Einführungsklasse Beat

Mehr

Ausgabe 5 / Mai 2011

Ausgabe 5 / Mai 2011 Ausgabe 5 / Mai 2011 SCHULE GUNZGEN Schulleitung Schulstrasse 4 4617 Gunzgen Telefon 062 216 24 63 schulleitung@schulegunzgen.ch KONTAKT KOMPAKT 5; Mai 2011; Seite 2 Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr

Mehr

Rundbrief September Seit dem Start ins neue Schuljahr sind bereits wieder einige Wochen vergangen.

Rundbrief September Seit dem Start ins neue Schuljahr sind bereits wieder einige Wochen vergangen. Rundbrief September 2016 Liebe Kindergartenlehrpersonen Seit dem Start ins neue Schuljahr sind bereits wieder einige Wochen vergangen. Wir hoffen sehr, dass Ihr alle erholsame Sommerferien genossen habt

Mehr

INTERVIEW MIT CHRISTA: minus 19 kg

INTERVIEW MIT CHRISTA: minus 19 kg INTERVIEW MIT CHRISTA: minus 19 kg Ich hatte immer wieder Rückenschmerzen und fühlte mich einfach nicht mehr wohl in meinem Körper. Es war einfach zu viel Gewicht. Wie bist du zur Doppler-Methode gekommen?

Mehr

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b

Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick. von Vanessa Tappe, 4b Die Geschichte von dem Plüschtier Frederick von Vanessa Tappe, 4b Inhalt: Frederick stellt sich vor Wie Frederick zu Lissy kam Silvester und die anderen Verloren Die Teeparty Der Flohmarkt Das war die

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 3. Quartal 2016/17. Aus der Schulbehörde

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 3. Quartal 2016/17. Aus der Schulbehörde INFOS aus dem Vorschau 3. Quartal 2016/17 Aus der Schulbehörde Primarschulgemeindeversammlung vom 29. März 2017 in Kesswil In Dozwil konnte der Erweiterungsbau der Schulanlage in kurzer Zeit geplant und

Mehr

Lena ist aufgeregt! Wir warten auf Weihnachten. Basteltipps, Ausmalbilder und eine Lerngeschichte für Kinder.

Lena ist aufgeregt! Wir warten auf Weihnachten. Basteltipps, Ausmalbilder und eine Lerngeschichte für Kinder. Lena ist aufgeregt! Wir warten auf Weihnachten Basteltipps, Ausmalbilder und eine Lerngeschichte für Kinder "Mamaaaa? Wie lange ist es noch bis Weihnachten?", ruft Lena aus ihrem Zimmer. Manchmal, wenn

Mehr

Arnold-von-Wied-Schule. Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn. Vilicher Straße 2 in Bonn. Schuleingangsstufe. Kriteriengestütztes Zeugnis

Arnold-von-Wied-Schule. Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn. Vilicher Straße 2 in Bonn. Schuleingangsstufe. Kriteriengestütztes Zeugnis Arnold-von-Wied-Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn Vilicher Straße 2 in 53225 Bonn Schuleingangsstufe Kriteriengestütztes Zeugnis für geb. am Klasse: 2 Schuljahr: 2014/15 Versäumte Stunden:

Mehr

Verpflichtende Arbeitsgemeinschaften für die Jahrgänge 7 und 8

Verpflichtende Arbeitsgemeinschaften für die Jahrgänge 7 und 8 Die Teilnahme ist verpflichtend im Rahmen der regulären Unterrichtszeit und wird am Ende des Halbjahres als Zertifikat mit dem Zeugnis bescheinigt. Die Kurse finden am Mittwochnachmittag statt. Es müssen

Mehr

Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe

Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte Hoffentlich konnten Sie die sonnigen Weihnachtsferien gemeinsam mit Ihren Kindern geniessen und Kraft tanken.

Mehr

Projektkonzept: Allgemeine Angaben. Schulstrasse, 8565 Hugelshofen. Telefonnummer 071 /

Projektkonzept: Allgemeine Angaben. Schulstrasse, 8565 Hugelshofen. Telefonnummer 071 / Projektkonzept: Allgemeine Angaben Arbeitstitel (Projekt) Gesund und fit Schule Hugelshofen Adresse Schulstrasse, 8565 Hugelshofen Verantwortliche Person(en) Kathrin Gerster Telefonnummer 071 / 699 20

Mehr

Lektion Modellieren: Dokumentation der Unterrichtseinheit: Fermi-Fragen

Lektion Modellieren: Dokumentation der Unterrichtseinheit: Fermi-Fragen Lektion Modellieren: Dokumentation der Unterrichtseinheit: Fermi-Fragen Klassensituation Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse haben schon in unterschiedlichen Zusammenhängen (im Mathematikunterricht,

Mehr

Newsletter August / September 2017

Newsletter August / September 2017 Newsletter August / September 2017 Eine neue Ära beginnt mit Sara Galli Die Blätter färben sich langsam und der Sommer neigt sich sicher dem Ende zu. Auch in der Kita Stettlen beginnt just im September

Mehr

JAHRESPLAN Schulferien

JAHRESPLAN Schulferien PRIMARSCHULGEMEINDE BOTTIGHOFEN O R G A N I S A T I O N S H A N D B U C H 330.00 10-JAHRESPLAN Schulferien 2010-2020 2010 / 2011 Schuljahresbeginn Montag 16.08.2010 Herbstferien Montag 11.10.2010 bis Sonntag

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht. Praxisteil Woche 18 Praxisteil Woche 18 In dieser Woche werde ich euch im Praxisteil ein paar Ideen vorstellen, wie wir das Thema Glück im Unterricht erarbeiten können. Eine Übung (Glücksmomente) habt ihr bereits in der Partnerübung

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags.

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Bordbuch von Klasse Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Ich habe es immer dabei. Es ist mein ständiger Begleiter.

Mehr

denken sie schon? Projekt der kreativen Mathematik

denken sie schon? Projekt der kreativen Mathematik Woche EINS Bereich 1 Pizza Fiesta Brettspiel zum Erlernen und Verwenden von Bruchzahlen/ Bruchstücken zu beziehen bei ivo haas, Lehrmittelversand und Verlag www.ivohaas.com office@ivohaas.com Bereich 2

Mehr

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe Schulnachrichten 24 Juni 2016 Liebe Kinder, liebe Eltern Bald ist wieder ein halbes Jahr vergangen seit den letzten Schulnachrichten im Januar. Gerne möchten wir Ihnen vor den allseits verdienten Sommerferien

Mehr

Eltern Mit Wirkung Würenlos

Eltern Mit Wirkung Würenlos Eltern Mit Wirkung Würenlos Eltern Kind Schule Bericht von der 2. Veranstaltung in der Reihe "Umgang und Kommunikation" vom Samstag, 26.1.2008 zum Thema Kommunikationskurs für Kinder und Erwachsene Erwartungsvoll

Mehr

Schule. Klasse. Station Mathematik und Kunst Teil 1. Tischnummer. Arbeitsheft. Teilnehmercode

Schule. Klasse. Station Mathematik und Kunst Teil 1. Tischnummer. Arbeitsheft. Teilnehmercode Schule Station Mathematik und Kunst Teil 1 Klasse Tischnummer Arbeitsheft Teilnehmercode Mathematik-Labor Station Klicken Sie hier, um Text einzugeben. Liebe Schülerinnen und Schüler! Herzlich willkommen

Mehr

Weiterbildungs- und Informationsangebote für IS-Lehrpersonen (Anstellung durch die Rodtegg und die Gemeinde)

Weiterbildungs- und Informationsangebote für IS-Lehrpersonen (Anstellung durch die Rodtegg und die Gemeinde) Weiterbildungs- und Informationsangebote für IS-Lehrpersonen (Anstellung durch die Rodtegg und die Gemeinde) Schuljahr 2014/2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen 2 Übersicht 3 Intervision/Erfahrungsaustausch

Mehr

How to Vorlesungsevaluation

How to Vorlesungsevaluation How to Vorlesungsevaluation Dieses Booklet soll den Semestersprechern dabei helfen, dem Dozierenden ein sinnvolles Feedback zur Vorlesung zu geben. *In diesem Text wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Willkommen zum Elternabend Übertritt Primarschule in die Sekundarschule. Schulkreis Seen-Mattenbach

Willkommen zum Elternabend Übertritt Primarschule in die Sekundarschule. Schulkreis Seen-Mattenbach Willkommen zum Elternabend Übertritt Primarschule in die Sekundarschule Schulkreis Seen-Mattenbach Ablauf Begrüssung Schulleitung Primar und Sek Das Schweizer Bildungssystem Primarschule Übertritt: Verfahren

Mehr

Kopiervorlage 34a: Begegnungen Langenscheidt KG, Berlin und München Seite 1. B1, Kap. 34, Ü 2c

Kopiervorlage 34a: Begegnungen Langenscheidt KG, Berlin und München Seite 1. B1, Kap. 34, Ü 2c Kopiervorlage 34a: Begegnungen Seite 1 B1, Kap. 34, Ü 2c KL wirft die Fotos mit dem OHP an ein Whiteboard oder auf einen großen Bogen Papier. TN können dann direkt an der Tafel / auf dem Papier Sprech-

Mehr

Agilis Didaktisches Material Grid 2

Agilis Didaktisches Material Grid 2 Didaktisches Material zur Agilis-Strategie Ziel dieser Übungen ist, dass Nutzer und Umfeld die Kommunikationsseiten besser kennenlernen und sicher wissen, wo die entsprechenden Begriffe zu finden sind.

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

Der fliegende Teppich

Der fliegende Teppich Der fliegende Teppich Lernchancen Inhaltsbezogen - Muster beschreiben, fortsetzen und entwickeln - Geometrische Formen erkennen, benennen und in Beziehung zueinander setzen - Räumliche Beziehungen in der

Mehr

Streitschlichtung am Einstein-Gymnasium für Klasse 5 und 6

Streitschlichtung am Einstein-Gymnasium für Klasse 5 und 6 Streitschlichtung am Einstein-Gymnasium für Klasse 5 und 6 Homepage Einstein Logo von Nicolas Mertse http://www.einstein.og.schulebw.de/standardinhalte/streitschlichter/streitschlichter.htm Liebe Schüler

Mehr

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung Lehrbeauftragte: Sabine Karl Diplom-Designer (FH) Gestaltungsgrundlagen Visualisierung Sprache wird mit Hilfe von Grundformen (Balken, Quadrat, Kreis, Dreieck, Schrift)

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Mit Klebeband wird ein Dreick am Boden gezogen. Die TeilnehmerInnen formen händehaltend einen Kreis um das Dreieck.

Mit Klebeband wird ein Dreick am Boden gezogen. Die TeilnehmerInnen formen händehaltend einen Kreis um das Dreieck. Spiele Die Spiele dienen dazu Ausgrenzungssituationen mit Kinder oder Jugendlichen aufzugreifen. Spiele Ablauf Vorbereitung Bezug zum Thema Bermudadreieck Ja / Nein Reihum Die TeilnehmerInnen versuchen

Mehr

2. Arbeitsmodelle KONZEPT DER THEATERPÄDGOGISCHEN ARBEIT. 1. Warum überhaupt das ganze Theater!? 2. Arbeitsmodelle 3.

2. Arbeitsmodelle KONZEPT DER THEATERPÄDGOGISCHEN ARBEIT. 1. Warum überhaupt das ganze Theater!? 2. Arbeitsmodelle 3. KONZEPT DER THEATERPÄDGOGISCHEN ARBEIT 1. Warum überhaupt das ganze Theater!? 2. Arbeitsmodelle 3. Arbeitsweisen 1. Warum überhaupt das ganze Theater!? Theater fordert uns auf uns selber kennenzulernen,

Mehr

Editorial: Was bedeutet die Weihnachtszeit für mich?

Editorial: Was bedeutet die Weihnachtszeit für mich? TA N N E N B AC H-ZEITUNG Die Schulzeitung für das Quartier 45. Ausgabe Dezember 2016 Auflage 270 Ex. Erscheint quartalsweise Editorial: Was bedeutet die Weihnachtszeit für mich? Liebe Kinder und liebe

Mehr

5.Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld Gefühl und Mitgefühl

5.Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld Gefühl und Mitgefühl Aus dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung des Landes Baden Württemberg, Fassung vm 15.März 2011, Ministerium für Kultus, Jugend und Sprt 5.Ziele für das Bildungs- und Entwicklungsfeld Gefühl

Mehr

Liebe Eltern Liebe Schüler und Schülerinnen

Liebe Eltern Liebe Schüler und Schülerinnen Liebe Eltern Liebe Schüler und Schülerinnen Bereits hat das letzte Quartal vom Schuljahr 16/17 begonnen. Hier ein Überblick über das Quartal und einen Ausblick ins neue Schuljahr. Jahresthema Recycling

Mehr

Vernetztes Lernen mit allen Sinnen

Vernetztes Lernen mit allen Sinnen Vernetztes Lernen mit allen Sinnen fächerverbindend und jahrgangsübergreifend sowie auf Eigenverantwortung der Kinder aufbauend Kinder berichten von einem handlungsorientierten Projekt Herzlich Willkommen

Mehr

BlimoBlatt. Elternrat Schule Blindenmoos Schliern. Liebe Leserinnen, liebe Leser

BlimoBlatt. Elternrat Schule Blindenmoos Schliern. Liebe Leserinnen, liebe Leser BlimoBlatt Elternrat Schule Blindenmoos Schliern Liebe Leserinnen, liebe Leser Seit 1996 gibt es in Schliern einen Elternrat darauf dürfen wir stolz sein. Es ist aber auch eine Verpflichtung für die Zukunft

Mehr

Jeder will erfolgreich sein, jeder will gewinnen!

Jeder will erfolgreich sein, jeder will gewinnen! Jeder will erfolgreich sein, jeder will gewinnen!... aber am liebsten möglichst schnell und ohne grosse Anstrengungen... Dass dies leider nicht so einfach geht, das sehen noch die meisten Leute ein. Trotzdem

Mehr

ich ich Heute ich für meine Mama einkaufen. In der rechten Hand ich einen Korb, damit ich die Sachen nach Hause tragen. Ich Mama gerne.

ich ich Heute ich für meine Mama einkaufen. In der rechten Hand ich einen Korb, damit ich die Sachen nach Hause tragen. Ich Mama gerne. ich 1 Heute ich für meine Mama einkaufen. In der rechten Hand ich einen Korb, damit ich die Sachen nach Hause tragen. Ich Mama gerne. gehen tragen können helfen ich 2 Ich eine neue Geldtasche. Jetzt ich

Mehr

Ergänze folgende Figuren so, dass sie achsensymmetrisch sind und zeichne die Symmetrieachse(n) ein. Versuche jeweils mehrere Möglichkeiten zu finden!

Ergänze folgende Figuren so, dass sie achsensymmetrisch sind und zeichne die Symmetrieachse(n) ein. Versuche jeweils mehrere Möglichkeiten zu finden! Aufgabe 1: Symmetrische Figuren Ergänze folgende Figuren so, dass sie achsensymmetrisch sind und zeichne die Symmetrieachse(n) ein. Versuche jeweils mehrere Möglichkeiten zu finden! Hier gibt es viele

Mehr

Medienkonsum und Mediengewohnheiten

Medienkonsum und Mediengewohnheiten Medienkonsum und Mediengewohnheiten Hinweise für die Lehrperson Die Schüler sollen sich über ihre Mediengewohnheiten Gedanken machen. Als Praxisbeispiel nehmen wir dazu das Handy. Als Arbeitsmittel verwenden

Mehr

Güttingerstrasse 4, 8593 Kesswil. Start und Ende des Projekt September 2012 September 2013 Datum

Güttingerstrasse 4, 8593 Kesswil. Start und Ende des Projekt September 2012 September 2013 Datum Projektkonzept: Allgemeine Angaben Arbeitstitel (Projekt) Schule Adresse Verantwortliche Person(en) Pausenplatzgestaltung PSG Kesswil Güttingerstrasse 4, 8593 Kesswil Andreas Schneider, Daniel Fey Telefonnummer

Mehr

Übung zur Abgaben Didaktik der Geometrie. Gruppe 5 Alt, Regine u. Gampfer,Stefanie

Übung zur Abgaben Didaktik der Geometrie. Gruppe 5 Alt, Regine u. Gampfer,Stefanie Übung zur Abgaben Didaktik der Geometrie Gruppe 5 Alt, Regine u. Gampfer,Stefanie Inhalt der Klassenstufe 2 in Geometrie Der Geometrieunterricht im zweiten Schuljahr findet in allen fünf Ebenen der Geometrie

Mehr

Das Martinsfest. Wir machten auch eine Lichtmeditation mit Kerzen und sangen dazu das Lied Es leuchtet ein Licht in die Welt hinein.

Das Martinsfest. Wir machten auch eine Lichtmeditation mit Kerzen und sangen dazu das Lied Es leuchtet ein Licht in die Welt hinein. Das Martinsfest Das Martinsfest ist eines der Feste, das von den Kindern mit besonders großer Freude erwartet wird. Der traditionelle Umzug mit seinen leuchtenden Laternen in der Abenddämmerung ist jedes

Mehr

Unterrichtseinheit Ausbildungsabbrüche und deren Gründe

Unterrichtseinheit Ausbildungsabbrüche und deren Gründe Arbeitshilfen für Lehrkräfte Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/Ziel 1: Funktion/Ziel 2: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Quelle: Schülerinnen und Schüler der

Mehr