Bericht zur Evaluation - Modulsystem 2010: SchülerInnen 6./7. Klassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zur Evaluation - Modulsystem 2010: SchülerInnen 6./7. Klassen"

Transkript

1 Bericht zur Evaluation - Modulsystem 2010: SchülerInnen 6./7. Klassen Einleitend Nachdem es im Schulbetrieb des E. Fried Realgymnasiums einige nicht alltägliche Ereignisse gegeben hatte, die einen großen Teil der Energie und Aufmerksamkeit forderten (Generalsanierung, Übersiedelung- und Rückkehr Ausweichgebäude, Neue Direktionsbestellung) und hauptsächlich der tägliche Unterrichtsbetrieb im Vordergrund stand, war die Evaluation der Modularen Oberstufe eine zeitlang nicht im Fokus der schulischen Aktivitäten. Was aber keinesfalls bedeutet, dass sie nicht weiter vorangetrieben wurde! Die bereits erfolgten Evaluationsmaßnahmen sollten im Schuljahr 2010/2011 im Zuge einer neuerlichen Evaluation überprüft werden, nun erstmals als Online-Erhebung, was eine entsprechende Logistik, Methodik und Schulung verlangte. Vorweg Tendenziell lässt sich behaupten, dass seit der ersten Evaluation (von LSI Blüml initiierte Oberstufenerhebung Schuljahr 2003/2004; s.a. Evaluation 2005) die kontinuierliche Zufriedenheit der OberstufenschülerInnen mit der Schule (E. Fried Realgymnasium) steigt. Dies lässt sich aus den in den Untersuchungen identen Fragenkomplexen ( würde wieder AHS ; bzw. wieder Glassergasse resp. Modulsystem wählen ) erschließen Weiters scheint das MOST-System, bei allen untersuchten Jahrgängen eine hohe Akzeptanz aufzuweisen, dies unter dezidierter gehäufter Nennung der wesentlichen standortortinternen und übergreifenden Ziele der Modularen Oberstufe (Eigenverantwortung, Vertiefungsmöglichkeit, Interessen, Aufsteigen im Klassenverband). Methodisches/Eckdaten Im November 2010 wurde eine erneute Evaluation auf Schülerseite durchgeführt. Diese Befragung ist als Folgeuntersuchung zu bereits durchgeführten Erhebungen (Vor-Most / 2005) zu sehen. Diese ist als Kombination zwischen summativer (siehe Zielreflexion unten) und formativer (bereits ergriffene Maßnahmen bzw. siehe Konsequenzen ) Evaluation zu sehen. Erstmals wurde auf eine Online-gestützte Erhebung zurückgegriffen ( Questionaire ). Wie schon bei den vorhergehenden Erhebungen wurde eine Kombination einer 4-stufigen Skalierungsmethode (Osgood) mit offenen Fragen eingesetzt. Die Befragung erfolgte anonym und klassengetrennt. Es wurden 42 SchülerInnen der sechsten und 39 SchülerInnen der siebenten Klassen befragt. Auf eine Aufschlüsselung der Ergebnisse nach Geschlechtern wurde aus technischen Gründen verzichtet. Die Erhebung wurde einerseits mit mehreren LehrerInnen optimiert und getestet und andererseits mit ausgewählten SchülerInnen (Schülervertretung) abgestimmt und vorgetestet. Ergebnisse im Detail Insgesamt sind die Daten stärker im positiven Bereich als in den vergangen Untersuchungen. Die Problemstellen waren ähnlicher Natur, allerdings nicht mehr so eindeutig identifizierbar. Eine gewisse Unaufgeregtheit im Umgang mit der Modularen Oberstufen kann aus den Daten

2 (Zahlen) herausgelesen werden, was sich auch in verschiedenen offenen Fragen niederschlägt (z.b.: Relativierung von genannten Nachteilen durch Fehler in der Stundenplanerstellung). Es kann auch behauptet werden, dass für die SchülerInnen die MOST den Normalzustand darstellt und es wenig Interesse (mangels konkreter Vergleichsmöglichkeiten) am Regelschulsystem der Oberstufe gibt. Die Modulare Oberstufe an sich wird praktisch gar nicht mehr in Frage gestellt. Die Parameter noch einmal AHS wählen bzw. noch einmal MOST wählen schneiden diesmal noch besser ab als dies bereits bei vergangenen Evaluationen der Fall war. Die SchülerInnen nehmen eine subjektiv und objektiv höhere Belastung (selbstständiges Wählen, eigenverantwortliche Zeiteinteilung, Semestergliederung) zugunsten der subjektiven und objektiven Vorteile des Systems (siehe Ziele) im Großen und Ganzen gerne in Kauf! Das System Modulare Oberstufe am E. Fried Realgymnasium Glasergasse, kann nach einem Anpassungs- und Optimierungsprozess aus SchülerInnensicht als gewählte Normalität, die kaum mehr hinterfragenswert erscheint angesehen werden. D.h. mit anderen Worten, dass sie zu einem Regelsystem analog zum herkömmlichen Oberstufensystem, welches ebenso wenig hinterfragt wird, geworden ist. Wie bereits oben angeführt, wären Daten aus dem Regelschulwesen zu Vergleichszwecken interessant, bzw. würden diese erst eine Einordnung der an den Modularen Schulen erhobenen Daten erlauben. Vergleich 2004 bis 2010 Anfangs seien kommentierte Auszüge (kursiv) eines alten Evaluationsberichts vorangestellt: Tendenziell lässt sich jedoch feststellen, dass vermehrter Nachmittagsunterricht als Belastung, die freie Stundenplangestaltung desselben jedoch als äußerst positiv gesehen wird! Vor allem das Gefühl der gestiegenen Eigenverantwortung wird von SchülerInnen als großer Vorteil gesehen. Diese Tendenz trat in der erneuten Befragung noch deutlicher zu Tage Leider scheint es immer noch nicht gelungen zu sein, Fehlinterpretationen auszuräumen: So z.b. exemplarisch unter SchülerInnen: - in der Modularen Oberstufe gibt es mehr Stunden als im herkömmlichen System - die 5-Tage Woche wurde wegen der modularen Oberstufe eingeführt Diese Felder wurden erfreulicherweise praktisch überhaupt nicht mehr thematisiert bzw. angesprochen, was am zeitlichen Abstand zur Einführung der 5-Tage-Woche liegen könnte! Wie auch schon bei der letzten Erhebung trat eine seltsame Diskrepanz zu Tage (s.u.): Einerseits erreicht die Frage nach dem subjektiven Auskennen relativ hohe positive Werte (allerdings nicht durch die offenen Fragen gestützt!), andererseits wird das Informationsangebot nicht so gut bewertet. Dies, obwohl es zahlreiche diesbezügliche Maßnahmen der Schule gegeben hat. Zum generellen Vergleich lässt sich noch bemerken, dass sich aus dem Zahlenmaterial mögliche Ursachen für die Vergleichsergebnisse nicht erschließen lassen. Was als wahrscheinlich anzunehmen ist, ist der Umstand, dass die erste Befragung in einem heruntergekommenen Gebäude, in das von keiner Seite mehr viel investiert wurde, vorgenommen wurde, was sich insgesamt negativ auf die Befindlichkeit und Zufriedenheit aller am Schulgeschehen Beteiligter, auswirkte.

3 Die Folgebefragung fand in einer sprichwörtlichen und tatsächlichen Umbruchzeit statt, da die Neueinführung des Modulsystems in einem Ausweichquartier weiter vollzogen wurde. Dieses Auseichquartier hatte zwar einige Annehmlichkeiten, doch auch viele Nachteile und vor allem ermöglichte es eines nicht: eine Heimstätte und Identifikationsstätte für das E. Fried Realgymnasium zu sein. Gerade die SchülerInnen erlebten vermeintliche Vor- und Nachteile hautnah. Dies sind alles mögliche externe Faktoren und potentielle Störvariablen die die Erhebungen beeinflusst haben könnten. Andererseits ist bei der Evaluation 2010 zu bedenken, dass es ein relativ neues Stammgebäude gibt, eine neue Direktion bestellt wurde und somit mögliche alte Feindbilder mit Blitzableiterfunktion abgeschafft und neue noch nicht aufgebaut wurden. Aus den Vergleichsdaten kann jedenfalls der Schluss gezogen werden, dass die Modulare Oberstufe am Erich Fried Realgymnasium gut funktioniert und zu einer Normalität geworden ist. Was auch immer die Ursachen sein mögen, die Arbeit der LehrerInnen und der Schulentwicklungsteams wird ihren Teil dazu beigetragen haben. Alleine die Tatsache, dass es so ist, ist erfreulich, darf aber keineswegs als Ruhepolster benutzt werden. 6. Klassen/7. Klassen Vergleich Beim Vergleich zwischen den beiden Jahrgängen traten wie schon in der vergangenen Untersuchung kaum nennenswerte Unterschiede auf, wobei sich die Jahrgänge nunmehr in ihren Antworttendenzen noch mehr anzugleichen scheinen. Einzig beim schon öfter genannten Bereich Information über Modulares System zeigt sich, dass die 7. Klassen mit 2,5 gegenüber 2,1 bei den 6. Klassen sich vom Mittelwert her doch deutlich unterscheiden. Dies könnte damit zusammenhängen, dass sich in den 7. Klassen schon mehr negative Module angehäuft haben und dass insgesamt auch im Hinblick auf die Reifeprüfung ein Mehr an Fragen auftaucht. Während umgekehrt der Bereich des subjektiven Auskennens bei den 7. Klassen um 0,1 Punkte (6. Kl: 1,7 / 7.Kl: 1,6) besser bewertet wird. Hier ergibt sich eine widersprüchliche Situation einerseits und ein Paradoxon andererseits. Erklärbar und nachvollziehbar ist ein besseres subjektives Auskennen mit MOST der 7. Klassen, dies geht aber einher mit einem stärkeren Klagen über die Informationsmöglichkeiten. Möglicherweise fällt dieses Ergebnis mit dem Umstand zusammen, dass klassischerweise (herkömmliches System) die DropOut-Quote in der 7. Klasse am höchsten ist, bzw. Mostspezifisch, dass sich hier ein hoher Prozentsatz von negativen Modulen angehäuft hat und dies teilweise auch extern attribuiert wird. Die Frage nach: Mehr Interesse an Inhalten ist insgesamt erfreulich, bei den 7. Klassen aber noch ein wenig besser. Kurzer Vormittags-Unterricht und wenig störend beim Nachmittagsunterricht (5 Stunden, dann typenbildende bzw. Wahlmodule) wurde praktisch ident sehr positiv angeführt. Die Frage, ob noch einmal eine AHS besucht werden würde, ist beiden Jahrgängen sehr positiv, wobei sich die 7. Klassen eindeutiger für die AHS, aber nicht so eindeutig für das Modulare System aussprechen würden, wie die vergleichbaren 6. Klassen.

4 Auffällige Daten: Wie schon bei der letzten Befragung zeigte es sich auch diesmal, dass eine seltsame Diskrepanz zwischen den Items: Informationen über Most (HP etc.) - was eher nicht so gut bewertet wurde und Ich kenne mich in Most aus (nämlicher Bereich schneidet erstaunlich gut ab) besteht. Dieses Ergebnis war schon einmal so vorhanden. Die Interpretation damals lautete, dass das Neue System naturgemäß verwirrend wäre und sich auch die L. noch nicht so gut auskennen, aber andererseits sich auch viele gar nicht eingestehen wollen, dass sie sich eventuell nicht so gut auskennen oder sich selbst nicht informiert haben. (Interessant hiezu ist zu erwähnen, dass eine ähnliche Tendenz bei der letzen LehrerInnenevaluation festzustellen war). Nach der ersten Modul-Evaluation wurden verstärkt Maßnahmen gesetzt, um das vermeintliche oder tatsächliche Informationsdefizit zu verändern. Viele dieser Maßnahmen (Info-Nachmittage, Modul-Vorinfotag, Detaillierte Wahlmodulinformationen auf Webseiten) wurden aber wieder eingestellt, da der tatsächliche Aufwand mit der Nutzungsfrequenz seitens der SchülerInnen in keinerlei Relation stand. Möglicherweise gesteht man es (sich) nicht ein, dass man sich nicht so gut auskennt und schiebt dies dann auf mangelnde Information. Ein entscheidender Faktor ist wahrscheinlich auch, dass es eine Handvoll LehrerInnen gibt, die sich wirklich gut mit dem modularen System auskennt. Hier könnte die Einführung des sog. Dachmodells der modularen Oberstufe langfristig eine Verbesserung der Kenntnisse mit sich bringen. Weiters könnte dieser Fragenkomplex noch Gegenstand vertiefender Analysen werden (siehe Konsequenzen). Der Zeitpunkt der Befragung dürfte sich bei den offenen Fragen auf die relativ häufige Negativnennung der Semesterteilung (Semesternote = Endnote) ausgewirkt haben. Gerade zur Erhebungszeit wird der Druck des ersten Semesters spürbar, da es bereits um den Endspurt für die Endnote mit entsprechenden Frühwarnungen handelt. Die SchülerInnen müssen nunmehr kontinuierlich Leistungen erbringen und können sich nicht mehr auf nur ein Semester konzentrieren ( Wintersportler/Sommersportler ). Dies wird von einigen als gesteigerter Leistungsdruck mit einhergehender höherer Belastung empfunden. Viele SchülerInnen geben den (vermehrten) Nachmittagsunterricht bei den offenen Fragen als große Belastung an. Dies überrascht insofern, da das Zahlenmaterial der entsprechenden Skalierungsfrage eigentlich das Gegenteil vermuten ließe. Ein weiterer häufig genannter Punkt an negativen Auswirkungen ist, dass für SchülerInnen interessante Module häufig parallel stattfinden oder schnell überbucht sind. Dem wird versucht mit laufenden Maßnahmen (Teilen von Modulen, Wiederholtes Anbieten) entgegenzuwirken. Zielreflexion Als eindeutig positiv zeigte sich in der Auswertung sowohl der Skalierungsfragen als auch der offenen Fragen, der Umstand, dass die Ziele der Modularen Oberstufe von SchülerInnenseite her gesehen als erreicht angesehen werden können. Die Ziele der Modularen Oberstufe sind exemplarisch: - mehr individuelle Schwerpunktsetzung für SchülerInnen - Vermeiden des Wiederholens bereits positiv absolvierter Module - mehr Wahlfreiheit durch Wahlmodul-Pool Die Erreichung der Ziele kann aus den offenen Fragen abgeleitet werden.

5 Konsequenzen und weiterführende Evaluationen Es könnte versucht werden, Kontaktpersonen für MOST-Belange gezielt zu nennen und sichtbar zu machen, z.b. durch Affichieren in den betreffenden Klassen. Sonst sollte bezüglich des tatsächlichen oder scheinbaren Informationsdefizites kein verstärktes Angebot, erfolgen, da die zu erwartende Resonanz in keiner Relation zum Aufwand stehen würde. Im Jahr 2011 sollte eine weitere LehrerInnenbefragung erfolgen, die an die bereits durchgeführte anknüpft und Items zu den Zielen der Modularen Oberstufe und der Zufriedenheit mit (der Organisation) der MOST beinhalten sollte. Mittelfristig wird eine Elternbefragung angestrebt, wobei die Planungen dafür schon vorgenommen werden und demnächst diesbezüglich mit ElternvertreterInnen Kontakt aufgenommen wird. Langfristig sollte eine AbsolventInnenbefragung durchgeführt werden. Resumé Die Umsetzung und Implementierung der modularen Oberstufe am E. Fried Realgymnasium scheint im Laufe der Jahre, zumindest aus SchülerInnensicht, sehr gut gelungen zu sein. Dies lässt sich aus den Evaluationsergebnissen erschließen, aber auch weitere Faktoren, wie z.b. in Hinblick auf eine Studierfähigkeit ( Umgang mit Bedingungen im Studium ), was ein wesentliches Ziel der Modularen Oberstufe darstellt, scheinen durch die MOST auf jeden Fall gut vorbereitet worden zu sein. Dies auch, obwohl manches (Bologna Prozess, Eingangsvoraussetzungen) bei Planung und Einführung noch gar nicht absehbar war. Jedenfalls sind durch die MOST Strukturen vorhanden, die eine schnelle Reaktion auf diese und andere Herausforderungen (Neue Reifeprüfung etc.) ermöglichen. Letztere Punkte waren zwar nicht Bestandteil der aktuellen Evaluation, sind aber evident. Evaluation und Veränderungen neben der vollzogenen Erhebung 6./7. Klassen: Eine laufende Anpassung und Optimierung des Systems der MOST lässt sich am Maßnahmenkatalog nachvollziehen. Aktuell wurde versuchsweise der Modus des Eintragens von Wahlmodulen durch die LehrerInnen in ein entsprechendes Raster verändert. Die Zustimmung seitens des Lehrkörpers ist, ausgehend von einem sehr hohem Niveau (die 70%-Hürde wurde immer schon ohne Schwierigkeiten überschritten) ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen! Letztendlich gab es kaum eine Diskussion bei der Einführung bzw. Übernahme des Dachmodells, das wiederum Garant für nochmals erhöhte Rechtssicherheit und mehrjährigen Entfall jährlicher Abstimmungen bedeutet. Die hohe Zustimmung und die kurze Diskussionsphase über das Dachmodell ist wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen, dass sich große Teile des E. Fried-Modulsystems im Dachmodell wieder fanden und somit kaum Modifikationen notwendig waren. Es kann auch behauptet werden, dass die Vorteile, die die MOST mit sich bringt, vor allem auch struktureller Natur sind und dem Lehrkörper ersichtlich, da sich damit arbeitsfähige und flexible Gerüste etabliert haben, die es ermöglichen effizient auf Gegebenheiten zu reagieren. Dies trifft insbesondere auf Bereiche zu, die nicht immer antizipierbar sind. Ein weiterer Beleg für eine generelle Akzeptanz der Modularen Oberstufe sind kontinuierlich steigende SchülerInnenzahlen. Wobei sich hier die Effekte unter erschwerten Bedingungen

6 (Ausweichquartier der Schule, Übersiedelung, Direktionswechsel) mit positiven Anreizen (Neues Gebäude, Aufbruch) aufwiegen könnten und ein gewisser Effekt der gelungenen Modularen Oberstufe zuzurechnen sein könnte. Für Durchführung und Bericht ( ) Mag. Peter Höfner, Mag. Harald Schwarz, MA

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

BDEW Website Test Standard

BDEW Website Test Standard BDEW Website Test Standard Aus der Untersuchungsreihe Energieversorger im Internet. Kennen Sie die Stärken und Schwächen Ihres Internetauftritts? Und wie schneidet die Seite im Vergleich zum Wettbewerb

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Aufbau: 1. Präsentation der Ergebnisse in grafischer Darstellung in absoluten

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Werbewirkung. AdEffects Digital 2013. Studie

Werbewirkung. AdEffects Digital 2013. Studie AdEffects Digital 2013 Veröffentlichung: 11.12.2013 auf www.marketing.ch von TOMORROW MEDIA Focus In letzter Zeit sind einige n zur Werbewirkung von Online-Werbung erschienen. Aber erzielt die gleiche

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Zielsetzung & Durchführung Im März/April 2010 wurden seitens der

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Evaluation Immersionsunterricht 2007

Evaluation Immersionsunterricht 2007 Kantonsschule Kreuzlingen Schulleitung Evaluation Immersionsunterricht 2007 Übersicht 1 Ausgangslage... S. 1 2 Zusammenfassung der Auswertung... S. 1 3 Befragung der Eltern... S. 2 4 Befragung der Schülerinnen

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Kurzbeschreibung eines Entwicklungsprojekts

Kurzbeschreibung eines Entwicklungsprojekts Kurzbeschreibung eines Entwicklungsprojekts 1. Projekttitel e Ing P@ed : E learning Unterlagen für die pädagogisch didaktische Ausbildung der NeulehrerInnen fachtheoretischer Unterrichtsgegenstände an

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Evaluation des Sockeltrainings zum Kommunikationstraining der Modellschulen II (2003-2005) Auswertung der Befragung von Schülerinnen und Schülern S. 2 Auswertung

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Dr. Willi Oberlander 07/2005 1 Das Berufsprestige ausgewählter Freier Berufe Freiberuflich = selbstständig. Diese Gleichsetzung ist in der täglichen Praxis

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

5117/J XXIV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 5117/J XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 5117/J XXIV. GP Eingelangt am 22.04.2010 Anfrage der Abgeordneten Glawischnig-Piesczek, Brosz, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Gesundheit betreffend

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21

08.06.2005, S. 41, auch erschienen in: ifo-schnelldienst 58 (12), S. 20-21 1. Einleitung Führt die Kinderrente ein! Diese Forderung äußerte der Präsident des Münchener ifo-instituts, Hans-Werner Sinn, am 8. Juni 2005 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 1 Und der Deutsche

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

EXPLOSIONSSCHUTZ IN KLEINEREN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN

EXPLOSIONSSCHUTZ IN KLEINEREN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN EXPLOSIONSSCHUTZ IN KLEINEREN UND MITTLEREN UNTERNEHMEN KURZBERICHT REALISIERUNG DES EXPLOSIONSSCHUTZES - WIRKUNG VON BERATUNG UND INFORMATION EINE SCHWERPUNKTAKTION IM RAHMEN DER ARBEITSSCHUTZSTRATEGIE

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

II. Zum Jugendbegleiter-Programm

II. Zum Jugendbegleiter-Programm II. Zum Jugendbegleiter-Programm A. Zu den Jugendbegleiter/inne/n 1. Einsatz von Jugendbegleiter/inne/n Seit Beginn des Schuljahres 2007/2008 setzen die 501 Modellschulen 7.068 Jugendbegleiter/innen ein.

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Vorwissen und Lernerfolg

Vorwissen und Lernerfolg Vorwissen und Lernerfolg Eine empirische Studie zum Zusammenhang zwischen schulischem Vorwissen und universitärer Prüfungsleistung im Bereich Rechnungswesen ao. Univ.-Prof. Dr. Richard Fortmüller Mag.

Mehr

eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen

eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen Michael Bürkle eine ganz nett große Schule : Das Abendgymnasium Innsbruck in aktuellen Zahlen Als ich vor ein paar Tagen einem Vertreter des Elternvereins der Tagesschule (= das Bundesrealgymnasium Adolf

Mehr

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Die Sterilog Luzern, eine 100% Tochterfirma der B. Braun, Holding AG, CH-Sempach hat seit Juli 2003 den Auftrag die Medizinprodukte

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Studiengangsevaluation 2012/2013

Studiengangsevaluation 2012/2013 Masterstudiengang Kulturwissenschaften Komplementäre Medizin Studiengangsevaluation 2012/2013 (Detailergebnisse und Tabellen ab Seite 4) Die Ergebnisse im Überblick Die Studierenden bewerteten ihre Dozent_innen

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH

GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH 13 GEDANKEN FUR EINE REFORM DER INGENIEURAUSBILDUNG IN ÖSTERREICH Dr.techn. Edmund Marchner Lehrbeauftragter für Operations Research und Assistent an der Lehrkanzel für Betriebswirtschaftslehre an der

Mehr

Initiative Inklusion Fachforum Epilepsie

Initiative Inklusion Fachforum Epilepsie Austausch in der Region / Spezifische Netzwerkkonferenz Schüler an allgemeinen Schulen werden von der Beratungsstelle Epilepsie nur bedingt erfasst bis jetzt werden Schüler mit besonderen Bedarfen an Regelschulen

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/3532-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W.,F-Straße, vom 9. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Die Zukunft der Hochschullehre

Die Zukunft der Hochschullehre Wedig von Heyden Die Zukunft der Hochschullehre Podiumsbeitrag Hochschule als Etappe lebenslangen Lernens Donnerstag, 14. Oktober 2004 Friedrichstrasse 169/170, Berlin-Mitte Vorweg mache ich eine kleine

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS

Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS Auswertung der Evaluation des Schulversuchs PraxisHAS Lehrer/innen Gesamtösterreich Direktoren/innen Gesamtösterreich Lehrer/innen Bundesländer Direktoren/innen Bundesländer Lehrer/innen Schule Direktoren/innen

Mehr

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre AbsolventInnenbefragung Dr. Nicola Albrecht Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 AbsolventInnenbefragung...

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Steuerberater und ihre Mandanten 2011

Steuerberater und ihre Mandanten 2011 Steuerberater und ihre Mandanten 2011 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung bei Steuerberatern und Mandanten von Eckhard Schwarzer, Mitglied des DATEV-Vorstandes August 2012 Auch 2011 führte die DATEV

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr