Salesforce.com Spring '15 Versionshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Salesforce.com Spring '15 Versionshinweise"

Transkript

1 Salesforce.com Spring '15 Versionshinweise Salesforce, Spring

2 Copyright salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce ist eine registrierte Marke von salesforce.com, inc., ebenso wie andere Namen und Marken. Weitere in diesem Dokument erwähnte Marken sind möglicherweise Marken der jeweiligen Inhaber.

3 INHALT Salesforce.com Spring '15 Versionshinweise Informationen zur Verwendung der Versionshinweise Auswirkungen auf Funktionen Allgemeine Verbesserungen Analysen Mobilgeräte Communities Vertrieb Work.com Data.com Service Chatter Salesforce1 Reporting Anpassung von Force.com Entwicklung in Force.com Andere Salesforce-Produkte

4

5 In der Version Spring '15 bietet Salesforce leistungsstarke neue Business-Intelligence-Funktionen, mehr Möglichkeiten für die Zusammenarbeit bei Geschäften und Projekten und noch mehr Kontrolle über Ihre Daten. IN DIESEM ABSCHNITT: Informationen zur Verwendung der Versionshinweise Die Versionshinweise enthalten kurze, allgemeine Beschreibungen von neuen Salesforce-Funktionen und Verbesserungen an bestehenden Funktionen. Sie beinhalten zudem Informationen zur Einrichtung, Implementierungstipps, die Ihnen den Einstieg erleichtern, und bewährte Methoden, sodass Sie nachhaltigen Erfolg erzielen können. Wie und wann werden Funktionen verfügbar gemacht? Einige Funktionen der Version Spring 15 betreffen alle Benutzer umgehend, nachdem die Version live geschaltet wird. Sie sollten Ihre Benutzer besser vorab über diese Änderungen informieren, damit sie vorbereitet sind. Bei anderen Funktionen ist eine direkte Aktion durch einen Administrator erforderlich, damit die Benutzer in den Genuss der neuen Funktion kommen. Salesforce allgemein: Bessere Suche, Duplikatsverwaltung und vieles mehr Die Version Spring '15 bietet ein allgemein verbessertes Salesforce-Erlebnis mit besserer Suche, mehr Möglichkeiten für die Handhabung doppelter Datensätze, detaillierteren Personenaccounts, engmaschigerer -Sicherheit und einem überarbeiteten Rich-Text-Editor. Die Versionshinweise sind auch benutzerfreundlicher. Analysen: Einführung in Wave, die Analytics Cloud Salesforce Analytics Cloud ist für alle geeignet. Egal, ob Sie ein Geschäftsbenutzer, Analyst oder Entwickler sind Analytics Cloud ermöglicht Ihnen den Zugriff auf beliebige Daten, bietet Ihnen Antworten auf sämtliche Fragen und reagiert sofort. Nun kann jeder aussagekräftige Einblicke erhalten und die Daten Aufschluss geben lassen. Endlich Business Intelligence für den Rest von uns! Mobil: Unterwegs mehr erledigen mit Salesforce1 Version Spring 15 erleichtert Vertriebsmitarbeitern unterwegs das Leben. Sie können den Workflow mit einer Funktion zur sofortigen Erstellung von Aufgaben über Feedposts effizienter gestalten. Sie können die Entscheidungsfindung mithilfe von Dashboard-Filtern und einfacherem Zugriff auf Berichte beschleunigen. Sie können die Vertriebsproduktivität mit aktuellen Nachrichten über wichtige Accounts und einem visuellen Assistenten verbessern, der Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess führt. Und damit kratzen wir nur an der Oberfläche. Communities: Einfacheres Setup und Branding, Fragen-Vorgangserfassung Vereinfachtes Community-Setup, Verbesserungen am Design der Community-Verwaltung, zusätzliche Community Builder-Funktionen und mehr Funktionen in der Self-Service-Community-Vorlage "Napili" sind Highlights der Verbesserungen in der Version Spring '15 bei Communities. Vertrieb: Duplikatsverwaltung, Vertriebspfad und vieles mehr Mit der Version Spring '15 ist es noch einfacher, doppelte Datensätze zu verwalten und Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess zu führen. Und es gibt noch mehr. Das umbenannte Enterprise Territory Management beinhaltet wichtige Verbesserungen bei der Verfolgung von Regionen in Begleitobjekten und Vertriebsmitarbeiter können jetzt mit gemeinschaftlichen Prognosen ihre eigenen Anpassungen vornehmen. Connect, Salesforce for Outlook und Aktivitäten bieten ebenfalls interessante neue Funktionen. Work.com: Kostenlose Funktionen, ein einziges Add-On In der Version Spring '15 können Sie Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen kostenlos verwenden, Coaching anpassen und im Pilotprogramm "Ziele" mehr Funktionen verwenden. 1

6 Informationen zur Verwendung der Versionshinweise Data.com Data.com ist die Lösung zur Bereitstellung von Daten führender Unternehmen in Salesforce. Die Data.com-Produktsuite umfasst Data.com Prospector und Data.com-Bereinigung sowie die folgenden verwandten Data.com-Funktionen: Social Key, Data.com-Berichte und Data.com-Datenbewertungen. Service: Verwandeln von Posts in Kundenvorgänge, Steuern von Erwartungen an den Support Die Version Spring '15 bietet Möglichkeiten, s und Posts in sozialen Medien schnell in Kundenvorgänge zu verwandeln. Sie können auch die Support-Verträge Ihrer Kunden und die Produkte, die diese besitzen, verfolgen, mehr Knowledge-Artikel bereitstellen und Ihren Agenten mit der neuen Registerkarte "Konsole" die Arbeit erleichtern. Chatter: Berichte, Fragen-Vorgangserfassung, Datensätze in Gruppen Mit der Version Spring 15 können Sie Berichte über die Chatter-Aktivität in Ihrer Organisation erstellen, Datensätze zu Gruppen hinzufügen und Kundenvorgänge über Chatter-Fragen erstellen. Es wurden auch verschiedene Verbesserungen an Dateien, Feeds und nicht aufgelisteten Gruppen vorgenommen. Salesforce1 Reporting: Berichtbenachrichtigungen Durch Verbesserungen an Reporting haben Sie jetzt noch mehr Möglichkeiten, wichtige Kennzahlen im Auge zu behalten. Anpassung von Force.com: Anpassen von Salesforce mit Klicks und Code Mithilfe von Anpassungsfunktionen können Sie Ihre Organisation erweitern, indem Sie Ihre Objekte, Daten und Felder verbessern, das Erscheinungsbild Ihrer Organisation anpassen, Ihre Geschäftsprozesse erweitern, Websites erstellen und Anwendungen erstellen und das alles mithilfe von Zeigen-und-Klicken-Tools und eventuell mit etwas Code. Anpassungsfunktionen umfassen auch Tools zur Verwaltung und Sicherung Ihrer Organisation. Entwicklung in Force.com: Erstellen einer eigenen Salesforce-Anwendung Force.com unterstützt Sie bei der Entwicklung neuer Anwendungen und Integrationen für Ihre Organisation oder für den Weiterverkauf an andere Organisationen. Andere Salesforce-Produkte Informationen zur Verwendung der Versionshinweise Die Versionshinweise enthalten kurze, allgemeine Beschreibungen von neuen Salesforce-Funktionen und Verbesserungen an bestehenden Funktionen. Sie beinhalten zudem Informationen zur Einrichtung, Implementierungstipps, die Ihnen den Einstieg erleichtern, und bewährte Methoden, sodass Sie nachhaltigen Erfolg erzielen können. Es stehen eine PDF- und eine HTML-Version zur Verfügung. Bekannte Probleme In diesen Versionshinweisen werden neue und geänderte Funktionen beschrieben, jedoch keine bekannten Probleme. Informationen über bekannte Probleme finden Sie auf der Salesforce-Website zu bekannten Problemen. Updates über Twitter Wenn auf Twitter folgen, erhalten Sie Benachrichtigungen, wenn wir eine neue Dokumentation veröffentlichen oder die bestehende Dokumentation erheblich aktualisieren. 2

7 Auf Ihren Wunsch hin! Ihr Feedback zählt Wir wissen, wie wichtig unsere Dokumentationen für den Erfolg Ihres Unternehmens sind. Und wie würden gerne wissen, was für Sie funktioniert und was nicht. Feedbackformulare: Wenn Sie mit unseren Dokumentationen arbeiten egal, ob sich diese in der Salesforce-Hilfe, den Versionshinweisen oder den Entwicklerhandbüchern in Salesforce Developers befinden, suchen Sie nach dem Feedbackformular und nehmen Sie eine positive oder negative Bewertung vor. Fügen Sie bei Bedarf Kommentare hinzu. Twitter: Senden Sie uns Tweets Vor der Versionsveröffentlichung Einige Links in der Salesforce-Hilfe, den Implementierungsleitfäden, Tipps und Entwicklerhandbüchern funktionieren erst, wenn die Salesforce-Version selbst in Ihrer Sandbox- oder Produktionsorganisation verfügbar ist. IN DIESEM ABSCHNITT: Auf Ihren Wunsch hin! Viele der Funktionen in dieser Salesforce-Version wurden hinzugefügt, weil Sie sie sich auf IdeaExchange gewünscht haben. Weitere Ressourcen Neben diesen Versionshinweisen stehen weitere Ressourcen zur Verfügung, um Sie schnell auf den neuesten Stand zu bringen. Versionshinweise Änderungen Hier werden die Änderungen an den Versionshinweisen beschrieben, wobei die zuletzt vorgenommenen Änderungen als Erstes aufgeführt sind. Auf Ihren Wunsch hin! Viele der Funktionen in dieser Salesforce-Version wurden hinzugefügt, weil Sie sie sich auf IdeaExchange gewünscht haben. IdeaExchange Signieren ausgehender s mit DomainKeys (DKIM) Private Sichtbarkeit bei Coaching-Hinweisen Reduzieren von automatischen Posts in Chatter für Ziele Umformulierung von "Zieleinstellungen" in den Work.com-Einstellungen Erstellen eines Ziels für eine Gruppe Hinzufügen eines WYSIWYG-Editors zu Kommentar-/Aufgabenfeldern Möglichkeit zum Festlegen einer Standardsichtbarkeit beim Erstellen einer neuen Zielsetzung Hinzufügen einer Gruppe zu einem Ziel Delegieren des Zugriffs bei der Erstellung von Zielsetzungen Kopieren von Zielsetzungen Bezeichnen von Zielsetzungen Umgesetzte Idee DKIM-Signaturen für ausgehende s Anpassen von Coaching für Ihre Organisation Mehr Erledigen mit erweiterten Zielen (Pilotprogramm) 3

8 Auf Ihren Wunsch hin! IdeaExchange Umgesetzte Idee Sortieren der wichtigsten Ergebnisse nach Priorität Keine privaten Ziele HPD-Zieltextfelder Ziele entsperren Liste der Teamziele, aller Ziele Zuweisen von Zielen "Alle Ziele anzeigen" in Work.com Anzeigen von Zielen nach Quartal Work.com: Benutzerdefinierte Felder Work.com Deaktivieren der Feed-Aktualisierung für Zielvorgabenfelder Festlegen von Standardwerten für private Ziele in Work.com Möglichkeit von Validierungsregeln für Work.com-Objekte Zielordner für Work.com Übertragen der Inhaberschaft von Zielen und Freigaberegeln für Ziele Zielstandardeinstellung "Privat" in Work.com Delegieren der Verwaltung von öffentlichen Gruppen Hinzufügen von Geotargeting-Feldern zu den Adress-Datentypfeldern in Standardobjekten Objektübergreifender Workflow Workflow-Aktionen von übergeordneten zu untergeordneten Objekten Einreichen zur Genehmigung per Massenvorgang Bedingte Workflow-Aktion Unterstützung für erweiterte Workflow-Prozesse Erstellen beliebiger Objekte über eine Workflow-Regel Natives Erstellen von Workflow-Aktionen Einreichen zur Genehmigung über Workflow-Regeln Sequenzielle Workflows oder Workflow-Aktionen Workflow zum Erstellen neuer Datensätze Wiederkehrende Workflow-Regeln Workflow-Feldaktualisierung Zugriff auf verwandtes Objekt Mehr als 50 Workflow-Regeln notwendig Aufrufen von Apex durch Workflow Delegierte Administratoren können öffentliche Gruppen verwalten Einschränkungen für Geotargeting-Felder wurden geändert (allgemein verfügbar) Visuelles Automatisieren von Geschäftsprozessen (allgemein verfügbar) 4

9 Auf Ihren Wunsch hin! IdeaExchange Umgesetzte Idee Hinzufügen von "Letzte Aktivität am" und "Zuletzt geändert am" zu Optionen für Workflow-Kriterien Zulassen von Änderungen an Formelfeldwert zum Auslösen des Workflows Grafische Darstellung von Workflow-Regeln und -Aufgaben Erstellen von Kundenvorgängen aus dem Workflow Workflow für Chatter Workflow Visualizer Workflow zum Erstellen eines neuen Datensatzes Workflows zum Auslösen anderer Workflows Workflow-Feldaktualisierung für verwandten Datensatz Möglichkeit, einen Workflow für sekundäre Objekte zu definieren Nachschlagefeld, Feldaktualisierung Anzeigen des Opportunity-Felds "Letzte Aktivität" Verwenden des Managers des Inhabers für Workflow-Zwecke Objektübergreifender Workflow Erhöhen der Obergrenze für Workflow-Regeln Auslösen visueller Flows über einen Workflow Möglichkeit, die Funktion "Für Genehmigung einreichen" automatisch aufzurufen Auslösen eines automatischen Genehmigungsprozesses durch einen Workflow Vermögenswert (Registerkarte) Verlaufsverfolgung für Vermögenswerte Datensatztypen für Vermögenswerte Themenlisten zu Kundenvorgängen in Knowledge-Artikel Anzeigen der Knowledge-Artikeln zugeordneten Kundenvorgänge Anzeigen zugehöriger Kundenvorgänge über die Artikeloberfläche Bearbeiten eines veröffentlichten Artikels und Wiederherstellen des ursprünglichen Zustands beim Abbrechen Abbrechen (Löschen) eines Artikels, wenn der Benutzer keinen Entwurfsartikel möchte Knowledge-Entwurfsartikel wird nur erstellt, nachdem eine Speicheraktion ausgeführt wurde Hinzufügen einer Möglichkeit zum standardmäßigen Anzeigen der Eigenschaften eines Artikels Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge" für Artikel Beim Abbrechen eines Entwurfs für einen veröffentlichten Artikel wird keine neue Version mehr gespeichert auf Seite 161 Die Artikelvorschauseite für interne Benutzer wurde aktualisiert 5

10 Weitere Ressourcen IdeaExchange Umgesetzte Idee Artikel und Artikelverwaltung in der mobilen Salesforce1-Anwendung Workflow-Feldaktualisierungen bei Mehrfach-Auswahllisten Zulassen, dass Mehrfach-Auswahllisten vom Workflow geändert werden Process Builder: Listansichten und Objektinformationen bei der Anzeige der Prozessliste Process Builder: Schaltfläche "Zurück zu Salesforce" Process Builder: Ermöglichen der Auswahl mehrerer Mehrfach-Auswahllistenwerte Process Builder: Möglichkeit, AND/OR-Logik für Kriterien zu verwenden Process Builder: Zulassen der Bearbeitung von deaktivierten Prozessen oder Zulassen von Versionen Benutzerdefinierte Metadatentypen Beseitigen geplanter Ausfallzeiten während Anwendungs-Upgrades Aktualisierungen an der Verlaufsverfolgung für Produktfelder Implementieren einer "Apex-Warteschlange" für die asynchrone Verarbeitung Apex-Auftragswarteschlange/Serialisieren Effizienteres Erstellen und Verwalten von Prozessen Anpassen der Bedingungslogik im Process Builder Erstellen von Versionen eines Prozesses Entwickeln bereitstellbarer benutzerdefinierter Metadatentypen (Pilotprogramm) Fördern der Geschäftskontinuität mit Organisationssynchronisierung (allgemein verfügbar) Produkte verfügen jetzt über Feldverlaufsverfolgung Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) und Verketten weiterer Aufträge mit Queueable Apex Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) SIEHE AUCH: Wie und wann werden Funktionen verfügbar gemacht? Weitere Ressourcen Neben diesen Versionshinweisen stehen weitere Ressourcen zur Verfügung, um Sie schnell auf den neuesten Stand zu bringen. Release Readiness-Community: Treten Sie einer Community von Salesforce-Experten bei. Demos zur Version: Sehen Sie sich kurze Videoübersichten zu den Neuerungen in dieser Version an. Versionshinweise zu Schulungen: Informieren Sie sich über Änderungen und zusätzlichen Angeboten bezüglich Online- und Präsenzschulungen. Die Versionshinweise zu den Schulungen werden alle vier Monate veröffentlicht, damit Sie und Ihre Kunden hinsichtlich der aktuellen Schulungsneuerungen stets auf dem neuesten Stand bleiben. 6

11 Versionshinweise Änderungen Versionshinweise Änderungen Hier werden die Änderungen an den Versionshinweisen beschrieben, wobei die zuletzt vorgenommenen Änderungen als Erstes aufgeführt sind. 14. Januar 2015 Mobil: Unterwegs mehr erledigen mit Salesforce1 Es wurde Inhalt hinzugefügt, der alle Verbesserungen an der mobilen Salesforce1-Anwendung in der Version Spring '15 beschreibt. Änderung des Aktivierungsdatums für die wichtige Aktivierung "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" Das ursprüngliche Aktivierungsdatum wurde auf den anstelle von 2015 aktualisiert. Dies ist keine Änderung der Funktion, sondern nur eine Änderung des Versionshinweistexts. Anpassen von Coaching für Ihre Organisation Die Einschränkung für private Notizen wurde entfernt, da sie für die meisten Benutzer nicht zutrifft. Einstellung der Unterstützung für das Salesforce-CTI-Toolkit Der Hinweis zur Einstellung der Unterstützung für das Salesforce-CTI-Toolkit wurde hinzugefügt. Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Die Informationen zu den Editionen wurden korrigiert, um zu verdeutlichen, dass Makros nur mit einer Service Cloud-Lizenz verfügbar sind. 7. Januar 2015 Benutzerdefinierte aufrufbare Aktionen Es wird darauf hingewiesen, dass bei "describe" und "invoke" für eine Apex-Aktion der Profilzugriff für die Apex-Klasse berücksichtigt wird. Neue und geänderte Apex-Klassen Es wurden Informationen zu neuen Methoden in der System.Test-Klasse und der neuen System.Continuation-Klasse hinzugefügt. Auf Ihren Wunsch hin! Es wurden IdeaExchange-Links für zwei Ideen hinzugefügt, die in Apex bereitgestellt wurden. Im Feed wurden Emoticons hinzugefügt Korrektur zur Aktivierung von Emoticons. Salesforce-Administratoren müssen Emoticons in den Chatter-Einstellungen aktivieren, um sie für andere Benutzer verfügbar zu machen. Verbesserungen hinsichtlich der Nutzbarkeit der Versionshinweise Es wurde ein Versionshinweis zu den neu gestalteten Versionshinweisen hinzugefügt. 22. Dezember 2014 Freigeben von Makros Den Versionshinweisen wurden Informationen zur Freigabe von Makros hinzugefügt. 7

12 Wie und wann werden Funktionen verfügbar gemacht? Wie und wann werden Funktionen verfügbar gemacht? Einige Funktionen der Version Spring 15 betreffen alle Benutzer umgehend, nachdem die Version live geschaltet wird. Sie sollten Ihre Benutzer besser vorab über diese Änderungen informieren, damit sie vorbereitet sind. Bei anderen Funktionen ist eine direkte Aktion durch einen Administrator erforderlich, damit die Benutzer in den Genuss der neuen Funktion kommen. Wann werden die Änderungen von Spring '15 auf Ihrer Instanz angezeigt? Sehen Sie hierzu im Zeitplan für Hauptversionen auf der Salesforce-Trust-Site unter trust.salesforce.com/trust/maintenance/ nach. In den folgenden Tabellen sind die Funktionen der Version Spring 15 und ihre Auswirkungen auf die Benutzer zusammengefasst. Die zugehörigen Salesforce-Editionen finden Sie in den Funktionsdetails. IN DIESEM ABSCHNITT: Wie und wann allgemeine Verbesserungen verfügbar werden Die Version Spring '15 bietet ein allgemein verbessertes Salesforce-Erlebnis mit besserer Suche, mehr Möglichkeiten für die Handhabung doppelter Datensätze, detaillierteren Personenaccounts, engmaschigerer -Sicherheit und einem überarbeiteten Rich-Text-Editor. Die Versionshinweise sind auch benutzerfreundlicher. Wie und wann Analytics Cloud-Funktionen verfügbar gemacht werden Salesforce Analytics Cloud ist für alle geeignet. Egal, ob Sie ein Geschäftsbenutzer, Analyst oder Entwickler sind Analytics Cloud ermöglicht Ihnen den Zugriff auf beliebige Daten, bietet Ihnen Antworten auf sämtliche Fragen und reagiert sofort. Nun kann jeder aussagekräftige Einblicke erhalten und die Daten Aufschluss geben lassen. Endlich Business Intelligence für den Rest von uns! Wie und wann mobile Funktionen verfügbar gemacht werden Version Spring 15 erleichtert Vertriebsmitarbeitern unterwegs das Leben. Sie können den Workflow mit einer Funktion zur sofortigen Erstellung von Aufgaben über Feedposts effizienter gestalten. Sie können die Entscheidungsfindung mithilfe von Dashboard-Filtern und einfacherem Zugriff auf Berichte beschleunigen. Sie können die Vertriebsproduktivität mit aktuellen Nachrichten über wichtige Accounts und einem visuellen Assistenten verbessern, der Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess führt. Und damit kratzen wir nur an der Oberfläche. Wie und wann Chatter-Funktionen verfügbar gemacht werden Mit der Version Spring 15 können Sie Berichte über die Chatter-Aktivität in Ihrer Organisation erstellen, Datensätze zu Gruppen hinzufügen und Kundenvorgänge über Chatter-Fragen erstellen. Es wurden auch verschiedene Verbesserungen an Dateien, Feeds und nicht aufgelisteten Gruppen vorgenommen. Wie und wann Communities-Funktionen verfügbar gemacht werden Vereinfachtes Community-Setup, Verbesserungen am Design der Community-Verwaltung, zusätzliche Community Builder-Funktionen und mehr Funktionen in der Self-Service-Community-Vorlage "Napili" sind Highlights der Verbesserungen in der Version Spring '15 bei Communities. Wie und wann Vertriebsfunktionen verfügbar gemacht werden Mit der Version Spring '15 ist es noch einfacher, doppelte Datensätze zu verwalten und Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess zu führen. Und es gibt noch mehr. Das umbenannte Enterprise Territory Management beinhaltet wichtige Verbesserungen bei der Verfolgung von Regionen in Begleitobjekten und Vertriebsmitarbeiter können jetzt mit gemeinschaftlichen Prognosen ihre eigenen Anpassungen vornehmen. Connect, Salesforce for Outlook und Aktivitäten bieten ebenfalls interessante neue Funktionen. Wie und wann Work.com-Funktionen verfügbar gemacht werden In der Version Spring '15 können Sie Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen kostenlos verwenden, Coaching anpassen und im Pilotprogramm "Ziele" mehr Funktionen verwenden. 8

13 Wie und wann allgemeine Verbesserungen verfügbar werden Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Data.com-Funktionen Data.com ist die Lösung zur Bereitstellung von Daten führender Unternehmen in Salesforce. Die Data.com-Produktsuite umfasst Data.com Prospector und Data.com-Bereinigung sowie die folgenden verwandten Data.com-Funktionen: Social Key, Data.com-Berichte und Data.com-Datenbewertungen. Wie und wann Service-Funktionen verfügbar gemacht werden Die Version Spring '15 bietet Möglichkeiten, s und Posts in sozialen Medien schnell in Kundenvorgänge zu verwandeln. Sie können auch die Support-Verträge Ihrer Kunden und die Produkte, die diese besitzen, verfolgen, mehr Knowledge-Artikel bereitstellen und Ihren Agenten mit der neuen Registerkarte "Konsole" die Arbeit erleichtern. Wie und wann Salesforce1 Reporting-Funktionen verfügbar gemacht werden Durch Verbesserungen an Reporting haben Sie jetzt noch mehr Möglichkeiten, wichtige Kennzahlen im Auge zu behalten. Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Mithilfe von Anpassungsfunktionen können Sie Ihre Organisation erweitern, indem Sie Ihre Objekte, Daten und Felder verbessern, das Erscheinungsbild Ihrer Organisation anpassen, Ihre Geschäftsprozesse erweitern, Websites erstellen und Anwendungen erstellen und das alles mithilfe von Zeigen-und-Klicken-Tools und eventuell mit etwas Code. Anpassungsfunktionen umfassen auch Tools zur Verwaltung und Sicherung Ihrer Organisation. Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Force.com unterstützt Sie bei der Entwicklung neuer Anwendungen und Integrationen für Ihre Organisation oder für den Weiterverkauf an andere Organisationen. Wie und wann allgemeine Verbesserungen verfügbar werden Die Version Spring '15 bietet ein allgemein verbessertes Salesforce-Erlebnis mit besserer Suche, mehr Möglichkeiten für die Handhabung doppelter Datensätze, detaillierteren Personenaccounts, engmaschigerer -Sicherheit und einem überarbeiteten Rich-Text-Editor. Die Versionshinweise sind auch benutzerfreundlicher. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Schnelleres Abrufen relevanterer Suchergebnisse (allgemein verfügbar) (während der Version Spring 15 schrittweise verfügbar) Duplikatwarnungen und -blockierung (allgemein verfügbar) Einfaches Importieren von Accounts und Kontakten Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" für Personenobjekte (allgemein verfügbar) Optimiertes Erscheinungsbild für den Rich-Text-Editor DKIM-Signaturen für ausgehende s (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) 9

14 Wie und wann Analytics Cloud-Funktionen verfügbar gemacht werden Wie und wann Analytics Cloud-Funktionen verfügbar gemacht werden Salesforce Analytics Cloud ist für alle geeignet. Egal, ob Sie ein Geschäftsbenutzer, Analyst oder Entwickler sind Analytics Cloud ermöglicht Ihnen den Zugriff auf beliebige Daten, bietet Ihnen Antworten auf sämtliche Fragen und reagiert sofort. Nun kann jeder aussagekräftige Einblicke erhalten und die Daten Aufschluss geben lassen. Endlich Business Intelligence für den Rest von uns! Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Analysen: Einführung in Wave, die Analytics Cloud Wie und wann mobile Funktionen verfügbar gemacht werden Version Spring 15 erleichtert Vertriebsmitarbeitern unterwegs das Leben. Sie können den Workflow mit einer Funktion zur sofortigen Erstellung von Aufgaben über Feedposts effizienter gestalten. Sie können die Entscheidungsfindung mithilfe von Dashboard-Filtern und einfacherem Zugriff auf Berichte beschleunigen. Sie können die Vertriebsproduktivität mit aktuellen Nachrichten über wichtige Accounts und einem visuellen Assistenten verbessern, der Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess führt. Und damit kratzen wir nur an der Oberfläche. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Salesforce1 Anzeigen von mehr Datensatzdetails auf Objektstartseiten (nur Tablets) Anzeigen umfassender Listenansichten (nur Tablets) Visualisieren von Daten aus Listenansichten mithilfe von Diagrammen (nur Tablets) Anzeigen von mehr Listenansichten (nur Telefone) Verwenden von Aktionen und der Aktionsleiste an mehr Orten Anpassen von Empfehlungen in Community-Feeds (Beta) Hinzufügen mehrerer Anhänge zu Posts Anzeigen mehrerer Datensatzaktualisierungen gebündelt in einem Post 10

15 Wie und wann mobile Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Erstellen von Kundenvorgängen für unbeantwortete Fragen in Chatter (allgemein verfügbar) Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) Posten von Ankündigungen in Chatter-Gruppen Anzeigen, Hochladen und Löschen von Gruppenfotos in Chatter-Gruppen Finden von mehr Dateien mit neuen Salesforce-Dateifiltern Suchen nach und Freigeben von externen Dateien Unterscheiden zwischen ähnlichen schnellen Ergebnissen Anzeigen von mehr Details in Suchergebnissen (nur Tablets) Sortieren von Suchergebnissen, um die richtigen Datensätze schneller zu finden Verhindern doppelter Datensätze (allgemein verfügbar) Anzeigen von Google Maps-Bildern in Standardadressfeldern (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) Verwenden der automatischen Vervollständigung von Adressen in Standardadressfeldern Anzeigen von Nachrichten über Accounts Konfigurieren des Zugriffs auf Account-Nachrichten Aktivieren bzw. Deaktivieren des Imports von Kontakten aus Kontaktlisten auf Mobilgeräten 11

16 Wie und wann mobile Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Erhöhen der Abschlussraten mit dem Vertriebspfad Einrichten von Vertriebspfaden Konvertieren von Leads in Kontakte (Beta) Noch schnelleres Arbeiten mit Aufgabenlisten auf einem Tablet Verwandeln von Posts in Aufgaben Besseres Organisieren des Tages mit noch mehr wichtigen Informationen in Salesforce Today Verwenden von Filtern in Dashboards Angeben des aktuellen Benutzers für dynamische Dashboards Einfacheres Aktualisieren von Dashboards Anzeigen aller Spalten eines Dashboards gleichzeitig (nur Tablets) Schnelles Zugreifen auf Berichtsdiagramme (nur Tablets) Zugreifen auf aktuelle Berichte über das Navigationsmenü Anzeigen von höhergestuften Begriffen, Hervorhebungen und Auszügen in Salesforce Knowledge-Suchergebnissen Anzeigen aller angehaltenen Flow-Interviews an einem Ort Empfangen von Benachrichtigungen innerhalb der Anwendung über Berichte (allgemein verfügbar) Verwenden von Salesforce1-Offline Caching für eine bessere Online-Leistung Benutzerdefiniertes Branding wird nicht mehr auf die Aktionsleiste angewendet Sonstige Änderungen in Salesforce1 12

17 Wie und wann mobile Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Verwenden der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser auf Windows 8.1-Tablets Anzeigen der Elemente im standardmäßigen Salesforce1-Navigationsmenü in einer anderen Anordnung Schnelleres Anzeigen von Kommentaren auf Tablets Hinzufügen oder Entfernen von Themen für Feedposts Steuern der Sichtbarkeit von Profilbildern Anzeigen von Gruppen sortiert nach Aktivität in Gruppenlistenansichten Anzeigen von Profilbildern von Mitgliedern in Gruppenmitgliederlisten Beitreten oder Bitten um Aufnahme in Gruppen über den Hervorhebungsbereich für Gruppen Anzeigen relevanterer Suchergebnisse für Personen und Gruppen Durchsuchen von Gruppen-Feeds Zugreifen auf mehr Coaching-Funktionen Bedarfsweises Abrufen aktueller Informationen in Today Ausführen von mehr Aktionen über Today Anzeigen von Today-Karten in zwei Spalten (nur Tablets) Wetterdaten werden nicht mehr in Today angezeigt Zusätzliche Informationen zu Salesforce1 Zugreifen auf die Salesforce1-Anwendung Unterschiede zwischen Salesforce1 und der vollständigen Salesforce-Website 13

18 Wie und wann Chatter-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Entwicklung der Salesforce1-Anwendung Übersicht Wie und wann Chatter-Funktionen verfügbar gemacht werden Mit der Version Spring 15 können Sie Berichte über die Chatter-Aktivität in Ihrer Organisation erstellen, Datensätze zu Gruppen hinzufügen und Kundenvorgänge über Chatter-Fragen erstellen. Es wurden auch verschiedene Verbesserungen an Dateien, Feeds und nicht aufgelisteten Gruppen vorgenommen. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Berichte Berichte über die Chatter-Nutzung mit dem Salesforce Chatter-Dashboards-Paket Gruppen Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen durch Benutzer erlauben Gruppenposts per unterstützen nun nicht eindeutige -Adressen Verbesserungen bei nicht aufgelisteten Gruppen Dateien Neuer Setup-Knoten "Salesforce Files" für Dateien und Inhalt Files unterstützt nun Datensatztypen und Seitenlayouts Unterstützung neuer Betriebssysteme und höhere Dateiobergrenzen in Salesforce Files Sync Synchronisieren freigegebener Dateien Verbinden mit Inhalt in OneDrive for Business Verbesserungen bei Sicherheitsagenten Feeds 14

19 Wie und wann Communities-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Verwalten von Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Verbessern des Feeds mit einer neuen Aufgabenaktion Verwenden von Aktionslinks zum Ausführen von Aktionen aus Posts (allgemein verfügbar) Im Feed wurden Emoticons hinzugefügt Weitere Chatter-Änderungen Moderieren privater Chatter-Nachrichten mit Apex-Auslösern Weitere Vorschaulinks Anzeigen mehrerer Anhänge für einen Post API-Verbesserungen Chatter-REST-API ConnectApi (Chatter in Apex) Wie und wann Communities-Funktionen verfügbar gemacht werden Vereinfachtes Community-Setup, Verbesserungen am Design der Community-Verwaltung, zusätzliche Community Builder-Funktionen und mehr Funktionen in der Self-Service-Community-Vorlage "Napili" sind Highlights der Verbesserungen in der Version Spring '15 bei Communities. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Community-Verwaltung Verwaltungseinstellungen wurden vom Setup in die Community-Verwaltung verschoben Zur Änderung von Verwaltungseinstellungen von Communities ist eine Community-Mitgliedschaft erforderlich 15

20 Wie und wann Communities-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Dynamische Navigation in der Community-Verwaltung zeigt nur relevante Community-Einstellungen an Ändern der Community-Vorlage direkt in der Community-Verwaltung Moderieren gekennzeichneter Dateien direkt in der Community-Verwaltung Ermöglichen, dass Community-Mitglieder ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme verwalten Verwalten von Themen in Communities Übersetzen von Themennamen in Communities (Beta) Vereinfachte Optionen für Anmeldung und Selbstregistrierung Erstellen von Personenaccounts für sich selbst registrierende Benutzer Community Builder Optimieren der Community-Erstellung mit dem erweiterten Assistenten Bearbeiten von Seiten im Community Builder Anzeigen von Designänderungen in einer Popup-Vorschau Navigieren zu einer beliebigen Seite in der Community Perfektes Abstimmen der Farben und Stile mit erweitertem Branding Aktualisieren von Vorlagen im Community Builder Community-Vorlagen Verhindern, dass Spammer Kundenvorgänge erstellen 16

21 Wie und wann Communities-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Ansicht der Benutzereinstellungen wurde in Napili-Vorlage hinzugefügt Napili-Profilansicht wurde verbessert Anhängen von Dateien an Fragen in Napili-Communities Hervorheben aktiver Mitglieder in der Napili-Bestenliste für Ansehen Mehr Themenfunktionen in der Napili-Vorlage Analysen Dashboard-Aktualisierungen für externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff Sonstige Änderungen in Communities Schnelles Beantworten von Fragen mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Ermöglichen, dass Community-Mitglieder ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme verwalten Unterstützung für Registerkarte "Kampagne" für Partnerbenutzer Bei Willkommens- fürcommunities werden in der Fußzeile keine Benutzernamen mehr angefügt Hinzufügen oder Entfernen von Themen aus Posts Verbesserungen für den barrierefreien Zugriff für die Koa-, Kokua- und Napili-Vorlage 17

22 Wie und wann Vertriebsfunktionen verfügbar gemacht werden Wie und wann Vertriebsfunktionen verfügbar gemacht werden Mit der Version Spring '15 ist es noch einfacher, doppelte Datensätze zu verwalten und Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess zu führen. Und es gibt noch mehr. Das umbenannte Enterprise Territory Management beinhaltet wichtige Verbesserungen bei der Verfolgung von Regionen in Begleitobjekten und Vertriebsmitarbeiter können jetzt mit gemeinschaftlichen Prognosen ihre eigenen Anpassungen vornehmen. Connect, Salesforce for Outlook und Aktivitäten bieten ebenfalls interessante neue Funktionen. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Data.com-Duplikatsverwaltung Verwalten doppelter Datensätze Verhindern, dass Benutzer Duplikate speichern Definieren der zum Identifizieren von Duplikaten verwendeten Logik Erstellen von benutzerdefinierten Berichtstypen für Berichte zu doppelten Datensätzen Leads Vermeiden von doppelten Kontakten und Accounts bei der Konvertierung von Leads Vertriebspfad Vertriebsmitarbeiter können mit dem Vertriebspfad Verkäufe schneller abschließen Enterprise Territory Management Anzeigen von benutzerdefinierten Feldern für die Regionsverwaltung in Listenansichten und auf Objektseiten Identifizieren von Benutzern in einem Account zugewiesenen Regionen Manuelles Zuweisen von Regionen zu Opportunities Anzeigen zusätzlicher Regionsinformationen in ausgewählten Accountberichten Opportunities und gemeinschaftliche Prognosen Anpassen Ihrer eigenen Prognosebeträge Produkte 18

23 Wie und wann Vertriebsfunktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Produkte verfügen jetzt über Feldverlaufsverfolgung Salesforce for Outlook Synchronisieren wiederkehrender Salesforce-Aufgaben mit Microsoft Outlook Erhöhen der Wahrscheinlichkeit für Ihre Teams, relevante Kontakte und Leads im seitlichen Bereich zu finden Vertriebsteams können s basierend auf den Einstellungen des Teams zu Personenaccounts hinzufügen Hinzufügen von s zu mehreren Salesforce-Datensätzen, die Aufgaben akzeptieren Connect Exchange Sync (Beta) Synchronisieren der Kontakte und Ereignisse von Benutzern in der Cloud (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) Ergänzen der Exchange Sync-Funktionen mit dem seitlichen Salesforce-Bereich (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) Aktivitäten Bei sich selbst zugewiesenen Aufgaben wird keine Benachrichtigung gesendet Erneutes Zuweisen eines Inhabers einer wiederkehrenden Aufgabe für eine einzelne Aufgabe Salesforce-zu-Salesforce Neue -Vorlagen und neuer Ton für Salesforce-zu-Salesforce Salesforce Console for Sales Verbesserungen bei Salesforce Console 19

24 Wie und wann Work.com-Funktionen verfügbar gemacht werden Wie und wann Work.com-Funktionen verfügbar gemacht werden In der Version Spring '15 können Sie Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen kostenlos verwenden, Coaching anpassen und im Pilotprogramm "Ziele" mehr Funktionen verwenden. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Kostenlose Verwendung von Danksagung und Fertigkeiten (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) Zugreifen auf alle Work.com-Funktionen mit dem neuen Add-On Anpassen von Coaching für Ihre Organisation Mehr Erledigen mit erweiterten Zielen (Pilotprogramm) Weitere Änderungen in Work.com Erhalten detaillierter Fehlermeldungen für Bereitstellungen von Leistungszyklen Anpassen von Seitenlayouts für Danksagungsobjekte Optimalere Nutzung von Salesforce1 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Data.com-Funktionen Data.com ist die Lösung zur Bereitstellung von Daten führender Unternehmen in Salesforce. Die Data.com-Produktsuite umfasst Data.com Prospector und Data.com-Bereinigung sowie die folgenden verwandten Data.com-Funktionen: Social Key, Data.com-Berichte und Data.com-Datenbewertungen. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Data.com-API Wie und wann Service-Funktionen verfügbar gemacht werden Die Version Spring '15 bietet Möglichkeiten, s und Posts in sozialen Medien schnell in Kundenvorgänge zu verwandeln. Sie können auch die Support-Verträge Ihrer Kunden und die Produkte, die diese besitzen, verfolgen, mehr Knowledge-Artikel bereitstellen und Ihren Agenten mit der neuen Registerkarte "Konsole" die Arbeit erleichtern. 20

25 Wie und wann Service-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Kundenvorgangsfeed Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Verwenden von Tastenkombinationen für Makros Anzeigen und Ausführen von Makros Erstellen und Bearbeiten von Makros auf Seite 153 Freigeben von Makros auf Seite 153 Löschen von Makros auf Seite 154 Anspruchsverwaltung Neu gestalteter Countdown-Timer für Meilensteine Objekt "Vermögenswerte" Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet Hinzufügen der Registerkarte "Vermögenswerte" zur Startseite Freigaberegeln wurden dem Objekt "Vermögenswerte" hinzugefügt Vermögenswert-Datensätzen wurde das Feld Vermögenswertinhaber hinzugefügt Feldverlaufsverfolgung wird für Vermögenswert-Datensätze unterstützt Vermögenswert-Datensätzen wurden Datensatztypen hinzugefügt Knowledge Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge" für Artikel Die Artikelvorschauseite für interne Benutzer wurde aktualisiert 21

26 Wie und wann Service-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Beim Abbrechen eines Entwurfs für einen veröffentlichten Artikel wird keine neue Version mehr gespeichert Senden von Artikelinhalt per (Beta) Sonstige Änderungen bei Salesforce Knowledge Salesforce-CTI-Toolkit Einstellung der Unterstützung für das Salesforce-CTI-Toolkit Open CTI Neue Methoden Salesforce Console Neue Methoden für den Konsolen-Integrations-Toolkit Möglichkeit der Produktivitätssteigerung durch neue Tastenkombinationen Benutzer können die Leistung der Konsole durch die Umsetzung neuer Systemempfehlungen steigern Duplizieren von Konsolenanwendungen Benutzer können automatisch auf mehrere Konsolenfunktionen zugreifen (verfügbar innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15) Zuweisen einer automatischen Höhe und Breite zu gestapelten Komponenten Benutzer können Registerkarten in der Konsole neu anordnen Benutzern die Möglichkeit zum Anpassen von Navigationsregisterkarten geben Konsole (Registerkarte) Registerkarte "Konsole" bei neuen Organisationen entfernt Service-Communities 22

27 Wie und wann Salesforce1 Reporting-Funktionen verfügbar gemacht werden Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Erstellen von Kundenvorgängen aus Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Social-Kundenservice Starterpaket für Social-Kundenservice Verbesserte Verwaltung Interagieren mit Social Posts mit neuen Kundenvorgangsfeed-Aktionen Antwort für Leads im Lead-Feed mit der sozialen Aktion Broad Listening-Inhalte von Blogs, Foren und Sites Geschäftskontinuität Fördern der Geschäftskontinuität mit Organisationssynchronisierung (allgemein verfügbar) Wie und wann Salesforce1 Reporting-Funktionen verfügbar gemacht werden Durch Verbesserungen an Reporting haben Sie jetzt noch mehr Möglichkeiten, wichtige Kennzahlen im Auge zu behalten. Funktion Für Benutzer aktiviert Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Abonnieren von Berichtbenachrichtigungen (allgemein verfügbar) Erhöhen der erforderlichen Sitzungssicherheitsebene zum Exportieren und Drucken von Berichten Die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" sind vor Clickjacking geschützt auf Seite

28 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Mithilfe von Anpassungsfunktionen können Sie Ihre Organisation erweitern, indem Sie Ihre Objekte, Daten und Felder verbessern, das Erscheinungsbild Ihrer Organisation anpassen, Ihre Geschäftsprozesse erweitern, Websites erstellen und Anwendungen erstellen und das alles mithilfe von Zeigen-und-Klicken-Tools und eventuell mit etwas Code. Anpassungsfunktionen umfassen auch Tools zur Verwaltung und Sicherung Ihrer Organisation. IN DIESEM ABSCHNITT: Allgemeine Verwaltung Daten Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Sicherheit und Identität Freigabe Globalisierung Wichtige Aktualisierungen Zusätzliche Anpassung Allgemeine Verwaltung Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Terminologieänderung bei Aktionen Delegierte Administratoren können öffentliche Gruppen verwalten Berechtigung für Verwaltung benutzerdefinierter Berechtigungen wurde geändert Erstellen oder Bearbeiten von Datensätzen, deren Inhaber inaktive Benutzer sind Suchen nach zusätzlichen Elementen im Setup (Beta) Verfügbarkeit von zusammengesetzten Feldern in Formelfunktionen wurde geändert Standardadressfelder zeigen Google Maps Einschränkungen für Geotargeting-Felder wurden geändert (allgemein verfügbar) 24

29 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Spalte "Indiziert" zu Listen von Feldern im Setup hinzugefügt Daten Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Verwaltung der eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme für Benutzer aktivieren Terminologieänderung für Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme Komprimieren von Anforderungen an und Antworten von externen Datenquellen vom Typ "Lightning Connect: OData 2.0" Umbenennen von Registerkarten und Bezeichnungen für externe Objekte Text für externe Datenquellen verdeutlicht Beibehalten des Feldverlaufs mit Feld-Aktivierungsprotokoll (allgemein verfügbar) Verwalten von Kundendaten mit Daten-Pipelines (Pilotprogramm) Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Funktion Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Process Builder Visuelles Automatisieren von Geschäftsprozessen (allgemein verfügbar) Erstellen von Versionen eines Prozesses 25

30 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Funktion Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Aufrufen einer Apex-Methode über einen Prozess Mehrfaches Auslösen eines Prozesses innerhalb einer einzelnen Transaktion Feststellen, ob sich bestimmte Felder geändert haben Anpassen der Bedingungslogik im Process Builder Effizienteres Erstellen und Verwalten von Prozessen Leerzeichen in Formelfunktionen nicht mehr erforderlich Erstellen von mehr Aktionen Einfacheres Navigieren mit QuickInfos für Felder Visual Workflow Anhalten von Flow-Interviews durch Benutzer zulassen Festlegen der Benutzer, die Flows anhalten können Debuggen angehaltener und fortgesetzter Interviews Anpassen der Bedingungslogik in Flows Erstellen einer dynamischen Bezeichnung für Flow-Interviews Leichteres Gewähren des Zugriffs auf Apex-Klassen für Flows Auslöserbereite Flows wurden in automatisch gestartete Flows umbenannt Angeben des Flow-Typs Abrufen von weiteren Informationen zu wartenden Interviews Verweisen auf die ID eines durch einen Flow erstellten Chatter-Posts Verweisen auf Informationen aus einer durch einen Flow gesendeten Genehmigungsanfrage Zuweisen der Ausgaben eines Ereignisses zu Flow-Variablen 26

31 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Funktion Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Hinzufügen von Entscheidungs- und Warteelementen zu Flows ohne Konfiguration der Standardkonnektoren Debuggen von Flow-Elementen, die während der Laufzeit zurückgestellt wurden Verwenden von "Datum/Uhrzeit"-Feldern in zusätzlichen Objekten zum Erstellen eines zeitbasierten Flows Überwachen eines Flows anhand von Typ anstelle von Ausführungseinschränkungen Sicherheit und Identität Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Authentifizierung Konfigurieren eines Google-Authentifizierungsanbieters Einrichten eines Authentifizierungsanbieters mithilfe von durch Salesforce verwalteten Werten Anpassen der Just-in-Time-Benutzerbereitstellung für SAML mit einer Apex-Klasse Verwenden mehrerer Rückmeldungs-URLs für verbundene Anwendungen Verbessern der Sicherheit durch Sitzungsbindung an Domäne Bearbeiten des Autorisierungs-, Token- und Benutzerinfo-Endpunkts für Facebook-Authentifizierungsanbieter Abrufen von Authentifizierungskonfigurationseinstellungen für benutzerdefinierte Domänen oder Communities über einen URL 27

32 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Erstellen von Anmeldeinformationen mit Name zur Definition von Callout-Endpunkten und deren Authentifizierungseinstellungen Verfolgen des Anmeldeverlaufs anhand der ID mit Sitzungskontext Verfolgen von Anmeldungen über Data Loader mit dem Anmeldeverlauf Signieren von SAML Single Sign On-Anforderungen mit RSA-SHA256 Auswählen der Abmeldeseite für Benutzer mit Anmeldung über soziale Netzwerke Angeben von Werten für Codeabfrage und Codeüberprüfung für OAuth 2.0-Webserver-Flow Die Fehlermeldungen des OAuth 2.0-Ablaufs über Benutzername/Kennwort wurden geändert Identität Bereitstellen von Benutzern in Drittanbieteranwendungen mithilfe von verbundenen Anwendungen (Beta) Verwaltung Überwachen von bis zu 180 Tagen Identitätsanbieterereignissen im Protokoll Steuern des Zugriffs individueller API-Clients auf die Salesforce-Organisation Überwachen der An- und Abmeldeaktivität der Benutzer (allgemein verfügbar) Legitimieren der Benutzeraktivität mithilfe der Anmeldeforensik (PILOT) Der Clickjack-Schutz wurde für Salesforce1 Reporting aktiviert Clickjack-Bezeichnung in den Sitzungseinstellungen wurde geändert 28

33 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Freigabe Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Managergruppen in allen Organisationen verfügbar Asynchrones Löschen veralteter Freigaben (Pilotprogramm) Globalisierung Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Unterstützte Sprachen geändert und hinzugefügt Wichtige Aktualisierungen Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) Zeichenfolgenmethoden für zusätzliche Escapezeichen korrigiert Änderung des Aktivierungsdatums für die wichtige Aktivierung "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" 29

34 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Zusätzliche Anpassung Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Flexible Seiten umbenannt in Lightning-Seiten Objektübergreifende Verweise für vordefinierte Feldwerte in Schnellaktionen erhöht Bezeichnung für einige Schnellaktionen wurde geändert Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Force.com unterstützt Sie bei der Entwicklung neuer Anwendungen und Integrationen für Ihre Organisation oder für den Weiterverkauf an andere Organisationen. IN DIESEM ABSCHNITT: Änderungssets und Bereitstellung Visualforce Apex Code Lightning-Komponenten API ISVforce Sonstige Änderungen an der Entwicklung in Force.com Änderungssets und Bereitstellung Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Neue Komponenten für Änderungssets verfügbar Bereitstellen Ihrer Komponenten in weniger Zeit (allgemein verfügbar) 30

35 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Bereitstellen und Abrufen mehrerer Komponenten Löschen von Komponenten vor und nach Komponentenaktualisierungen Visualforce Integrieren Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Entwicklung mit Visualforce Verwenden von Visualforce-Kartenkomponenten zum genaueren Anzeigen von Standortdaten Sonstige Änderungen in Visualforce Neue Attribute für <flow:interview> Änderung bei Parameterwerten für sforce.one.navigatetorelatedlist() Änderung des Aktivierungsdatums für die wichtige Aktivierung "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" Apex Code Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) Vornehmen langfristiger Callouts von einer Visualforce-Seite aus Einrichten von Testdaten für eine gesamte Testklasse 31

36 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Verketten weiterer Aufträge mit Queueable Apex Zugreifen auf zusammengesetzte Adressund Geotargeting-Felder mithilfe von Apex Tätigen von Apex-Callouts mit mehr Daten Auflisten von Apex-Klassen und -Auslösern mit einem Tooling-API-Endpunkt Vereinfachen authentifizierter Apex-Callouts durch Angeben von Anmeldeinformationen mit Name als Endpunkte Überprüfen des Datenisolationsmodus für ausgeführte Tests in der Apex-SOAP-API Zeichenfolgenmethoden für zusätzliche Escapezeichen korrigiert Neue und geänderte Apex-Klassen ConnectApi (Chatter in Apex) Lightning-Komponenten Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Entwicklung von Lightning-Komponenten Neue Komponenten Neue Ereignisse Sonstige Änderungen an Lightning-Komponenten Berücksichtigung der Groß- und Kleinschreibung Unterstützung der Erstellungsfunktion in mehr Editionen Namespace nicht mehr erforderlich Unterstützung für standardmäßigen Namespace hinzugefügt 32

37 Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Erweitern von Lightning-Komponenten und -Anwendungen Validierung der referenziellen Integrität hinzugefügt Unterstützung für Lightning-Komponenten im Lightning App Builder und auf Lightning-Seiten API Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Neue Objekte Geänderte Objekte APIs REST-API SOAP-API Chatter-REST-API Data.com-API Publisher.js-API Streaming-API Bulk-API Tooling-API Metadaten-API Salesforce Console-API (Integrations-Toolkit) Open CTI-API 33

38 Salesforce allgemein: Bessere Suche, Duplikatsverwaltung und vieles mehr ISVforce Funktion Für Benutzer sichtbar Für Administratoren/Entwickler aktiviert Erfordert Einrichtung durch einen Administrator Zum Aktivieren Salesforce kontaktieren Schnelleres Verbinden von Organisationen mit dem Umfeldzentrum mit standardmäßigem SSO Verfolgen von Mitgliedsorganisationen mit Beschreibungen im Umfeldzentrum Optimieren verwalteter Pakete durch Löschen nicht verwendeter Komponenten Hinzufügen von Anmeldeinformationen mit Name zu Paketen Sonstige Änderungen an der Entwicklung in Force.com Funktion Automatisch für alle Benutzer sichtbar. Kein Setup erforderlich. Automatisch für alle Administratoren sichtbar. Kein Setup erforderlich. Nicht automatisch sichtbar. Funktion ist verfügbar, sie muss jedoch zuerst eingerichtet werden. Zum Aktivieren dieser Funktion Salesforce kontaktieren. Entwickeln bereitstellbarer benutzerdefinierter Metadatentypen (Pilotprogramm) Salesforce allgemein: Bessere Suche, Duplikatsverwaltung und vieles mehr Die Version Spring '15 bietet ein allgemein verbessertes Salesforce-Erlebnis mit besserer Suche, mehr Möglichkeiten für die Handhabung doppelter Datensätze, detaillierteren Personenaccounts, engmaschigerer -Sicherheit und einem überarbeiteten Rich-Text-Editor. Die Versionshinweise sind auch benutzerfreundlicher. IN DIESEM ABSCHNITT: Verbesserungen hinsichtlich der Nutzbarkeit der Versionshinweise Einige Abschnitte in den Versionshinweisen wurden neu gestaltet, damit Sie Informationen schneller finden. Unterstützte Browser Erfahren Sie mehr darüber, welche Browser für die vollständige Salesforce-Site unterstützt werden. 34

39 Verbesserungen hinsichtlich der Nutzbarkeit der Versionshinweise Schnelleres Abrufen relevanterer Suchergebnisse (allgemein verfügbar) Die Suchmaschine wurde aktualisiert und ermöglicht jetzt eine schnellere und intelligentere Suche in Salesforce, die mehr relevante Ergebnisse liefert. Duplikatwarnungen und -blockierung (allgemein verfügbar) Mit der Data.com-Duplikatsverwaltung können Sie jetzt saubere und genaue Daten pflegen. Steuern Sie, ob und wann Sie Benutzern das Erstellen von doppelten Datensätzen innerhalb von Salesforce erlauben möchten. Sie haben zudem die Möglichkeit, die verwendete Logik für die Ermittlung von Duplikaten benutzerdefiniert anzupassen und Berichte zu den Duplikaten zu erstellen, deren Speicherung Sie den Benutzern erlauben. Einfaches Importieren von Accounts und Kontakten Dies ist für neue Organisationen und Testorganisationen verfügbar, die ab dem 17. Dezember 2014 bereitgestellt wurden, und steht bald auch allen anderen Organisationen zur Verfügung. Wählen Sie aus beliebten Datenquellen aus, um Ihre Accounts und Kontakte schnell über Salesforce abzurufen. Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" für Personenobjekte (allgemein verfügbar) Geben Sie den Namen einer Person, die mit einem Datensatz verknüpft ist, genauer an, indem Sie die Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" in Personenobjekten hinzufügen. Diese Felder helfen auch dabei, Verwechslungen zu vermeiden, wenn zwei Datensätze denselben Vor- und Nachnamen haben. DKIM-Signaturen für ausgehende s Verwenden Sie die DKIM-Schlüssel-Funktion (DomainKeys Identified Mail), um mit Salesforce ausgehende s zu signieren, die im Namen Ihrer Organisation gesendet werden. Eine gültige Signatur gibt dem Empfänger Vertrauen, dass die von einem Drittanbieter wie Salesforce auf von Ihrer Organisation autorisierte Weise verarbeitet wurde. Optimiertes Erscheinungsbild für den Rich-Text-Editor Der Rich-Text-Editor, auch als HTML-Editor bekannt, der in den meisten Rich-Text-Bereichsfeldern verfügbar ist, zeichnet sich durch ein neues Erscheinungsbild, bessere Leistung, Fehlerbehebungen, verbesserter Formatierung für eingefügte Daten, verbesserte Handhabung eingefügter Bilder und höhere Kompatibilität mit neueren Browsern aus. Der aktualisierte Editor ist auch in benutzerdefinierten Feldern von Rich-Text-Bereichen für Datensätze und mehr verfügbar. SIEHE AUCH: Wie und wann allgemeine Verbesserungen verfügbar werden Verbesserungen hinsichtlich der Nutzbarkeit der Versionshinweise Einige Abschnitte in den Versionshinweisen wurden neu gestaltet, damit Sie Informationen schneller finden. Informationen schneller finden Das neue Format stellt das große Bild den spezifischen Änderungen gegenüber, die sich auf Ihre Organisation auswirken. So finden Sie die benötigten Informationen ganz einfach mit nur ein paar wenigen Klicks. Oben in den Versionshinweisen wird nun eine Übersicht über die gesamte Version Spring 15 nach Anwendungsbereich unterteilt angezeigt. Im Internet ist dies die erste Seite, die Sie sehen. In der PDF-Datei folgt diese Übersicht direkt nach dem Inhaltsverzeichnis. Von dort aus können Sie die Informationen so detailliert anzeigen, wie Sie möchten. Als Einführung zu jedem Anwendungsbereich wird eine allgemeine Übersicht angezeigt. Sehen Sie sich die wichtigsten Fakten auf einen Blick an oder klicken Sie sich durch die ausführlichen Informationen, die Sie benötigen. 35

40 Unterstützte Browser Unterstützte Browser Erfahren Sie mehr darüber, welche Browser für die vollständige Salesforce-Site unterstützt werden. Wichtig: Ab Version Summer '15 werden Microsoft Internet Explorer Version 7 und 8 nicht mehr unterstützt. Das bedeutet, dass bei diesen Versionen nach diesem Datum einige Funktionen möglicherweise nicht mehr funktionieren. Der Salesforce-Kundensupport wird nach diesem Datum Probleme im Zusammenhang mit Internet Explorer 7 und 8 nicht untersuchen. Um zu erfahren, welche mobilen Browser für die Anwendung Salesforce1 unterstützt werden, lesen Sie den Abschnitt Anforderungen für die Verwendung der Salesforce1-Anwendung in der Salesforce-Hilfe. Browser Microsoft Internet Explorer, Version 7, 8, 9, 10 und 11 Kommentare Wenn Sie Internet Explorer nutzen, wird empfohlen, die aktuellste Version zu verwenden, die von Salesforce unterstützt wird. Wenden Sie sämtliche Softwareaktualisierungen von Microsoft an. Beachten Sie folgende Einschränkungen: Die vollständige Salesforce-Site wird im Internet Explorer und auf touch-fähigen Geräten für Windows nicht unterstützt. Verwenden Sie stattdessen die Salesforce1-Anwendung für mobile Browser. Für die Seite "Salesforce1-Setup" und den Salesforce1-Assistenten ist Internet Explorer 9 oder höher erforderlich. Der Editor für HTML-Lösungen in Internet Explorer 11 wird in Salesforce Knowledge nicht unterstützt. Die Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer wird nicht unterstützt. Die Metro-Version von Internet Explorer 10 wird nicht unterstützt. Internet Explorer 6 und 7 werden für Anmeldehinweise für mehrere Accounts nicht unterstützt. Internet Explorer 7 und 8 werden für den Datenimport-Assistenten nicht unterstützt. Internet Explorer 7, 8 und 11 werden für die Entwicklerkonsole nicht unterstützt. Internet Explorer 7 wird für Open CTI nicht unterstützt. Internet Explorer 7 und 11 werden für Salesforce CRM Call Center, erstellt mit CTI Toolkit Version 4.0 oder höher, nicht unterstützt. Internet Explorer 7 wird für Force.com Canvas nicht unterstützt. Internet Explorer 7 wird für Funktionen von Salesforce Console nicht unterstützt, die eine erweiterte Browserleistung und neue Webtechnologien erfordern. Folgende Konsolenfunktionen sind in Internet Explorer 7 nicht verfügbar: Die Komponente "Letzte Registerkarten" Mehrere benutzerdefinierte Konsolenkomponenten in Randleisten Automatische vertikale Größenanpassung gestapelter Komponenten in Randleisten Schriftart und Schriftfarbe für Schaltflächen-CSS von Konsolenkomponenten Mehrfachüberwachungskomponenten Der in der Größe veränderbare Hervorhebungsbereich Die Option für gesamte Breite für Feed in feedbasierten Seitenlayouts 36

41 Unterstützte Browser Browser Kommentare Internet Explorer 7 und 8 werden für Community-Vorlagen für Self-Service nicht unterstützt. Internet Explorer 7 und 8 weisen Leistungsprobleme auf, wenn die mehrzeilige Bearbeitung in Opportunity-Aufteilungen verwendet wird. Community-Vorlagen für Self-Service unterstützen Internet Explorer 9 und höher für Desktop-Benutzer und Internet Explorer 11 und höher für mobile Benutzer. Internet Explorer 7, 8 und 9 werden für Salesforce Analytics Cloud nicht unterstützt. Empfehlungen hinsichtlich der Konfiguration finden Sie unter Konfigurieren von Internet Explorer in der Salesforce-Hilfe. Mozilla Firefox, aktuelle stabile Version Google Chrome, aktuelle stabile Version Apple Safari Versionen 5.x und 6.x unter Mac OS X Salesforce unternimmt jede Anstrengung, die aktuelle Version von Firefox zu testen und zu unterstützen. Mozilla Firefox wird für Desktop-Benutzer nur für Community-Vorlagen für Self-Service unterstützt. Empfehlungen hinsichtlich der Konfiguration finden Sie unter Konfigurieren von Firefox in der Salesforce-Hilfe. Google Chrome wendet Aktualisierungen automatisch an. Salesforce unternimmt jede Anstrengung, die aktuelle Version zu testen und zu unterstützen. Für Chrome liegen keine Empfehlungen hinsichtlich der Konfiguration vor. Chrome wird für die Browserschaltfläche Google-Dokument zu Salesforce hinzufügen oder die Registerkarte "Konsole" nicht unterstützt (Salesforce Console wird unterstützt). Für Safari liegen keine Empfehlungen hinsichtlich der Konfiguration vor. Apple Safari unter ios wird für die vollständige Salesforce-Site nicht unterstützt. Safari wird für Salesforce Console nicht unterstützt. Safari wird für Salesforce CRM Call Center, erstellt mit CTI Toolkit-Versionen vor 4.0, nicht unterstützt. Safari wird für Salesforce Analytics Cloud nicht unterstützt. Empfehlungen und Anforderungen für alle Browser Für sämtliche Browser müssen JavaScript, Cookies und TLS 1.0 aktiviert werden. Salesforce empfiehlt für eine optimale Verwendung durch die Benutzer eine Mindestbildschirmauflösung von 1024 x 768. Bei Bildschirmauflösungen unter 1024 x 768 werden Salesforce-Funktionen wie der Berichtsgenerator und der Seitenlayout-Editor möglicherweise nicht ordnungsgemäß angezeigt. Mac OS-Benutzer müssen bei Verwendung von Apple Safari oder Google Chrome die Systemeinstellung Rollbalken einblenden auf Immer festlegen. Einige Webbrowser-Plugins und -Erweiterungen von Drittanbietern können die Funktionalität von Chatter einschränken. Wenn bei Chatter Fehler auftreten oder die Funktion instabil ist, deaktivieren Sie alle Plugins und Erweiterungen des Webbrowsers und versuchen Sie es erneut. Bestimmte Funktionen in Salesforce (sowie einige Desktop-Clients, Toolkits und Adapter) haben separate Browseranforderungen. Beispiel: Internet Explorer ist der einzig unterstützte Browser für: 37

42 Schnelleres Abrufen relevanterer Suchergebnisse (allgemein verfügbar) Standardseriendruck Installieren von Salesforce Classic auf einem Windows Mobile-Gerät Connect Offline Firefox wird für den Editor für erweitertes Seitenlayout nicht empfohlen. Chrome auf Computern mit 8 GB RAM wird für Salesforce Console empfohlen. Die Browseranforderungen gelten auch für das Hochladen mehrerer Dateien in Chatter. Nicht mehr vorhandene oder eingeschränkte Browserunterstützung Mit der Version Summer 12, stellte Salesforce die Unterstützung für Microsoft Internet Explorer 6 ein. Bestehende Funktionen, die bisher in diesem Browser funktionierten, funktionieren eventuell bis 2014 weiter. Beachten Sie die folgenden Einschränkungen bei der Unterstützung. Internet Explorer 6 wird nicht unterstützt für: Antworten Chatter Chatter Answers Cloud Scheduler Erweiterte Dashboard-Diagrammoptionen Verbesserte Benutzeroberfläche für die Profilverwaltung Prognosen Globale Suche Verbundene Berichte Live Agent Angebotsvorlageneditor Salesforce Console Salesforce Knowledge Schemagenerator Site.com Enterprise Territory Management Das neue Benutzeroberflächen-Design Internet Explorer 7 wird für Site.com und Chatter Messenger nicht unterstützt. Schnelleres Abrufen relevanterer Suchergebnisse (allgemein verfügbar) Die Suchmaschine wurde aktualisiert und ermöglicht jetzt eine schnellere und intelligentere Suche in Salesforce, die mehr relevante Ergebnisse liefert. In der Version Winter '15 wurde die Salesforce Knowledge-Artikelsuche mit der neuen Suchinfrastruktur aktualisiert. In der Version Spring '15 wird diese Suchinfrastruktur auf alle Suchfunktionen ausgeweitet, einschließlich globaler Suche, Randleistensuche und erweiterter Suche. Diese zusätzliche Verbesserung war bisher nur über ein Pilotprogramm verfügbar. Diese Verbesserungen und neuen Suchfunktionen sind während der Version Spring 15 schrittweise verfügbar. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen 38

43 Schnelleres Abrufen relevanterer Suchergebnisse (allgemein verfügbar) Schnellere Indizierung Datensätze sind nach ihrer Erstellung oder Aktualisierung jetzt innerhalb kürzerer Zeit zum Durchsuchen verfügbar. Verbesserte Tokenisierung Eine wesentliche Verbesserung der neuen Suchinfrastruktur ist die Umstellung von Bigramm-Tokenisierung auf morphologische Tokenisierung. Wenn Benutzer suchen, gibt die Suchmaschine Ergebnisse basierend auf Token in der Suchzeichenfolge zurück, die mit Token im Index übereinstimmen. Bei der verbesserten Tokenisierung wird der Inhalt besser indiziert, wodurch in den Suchergebnissen weniger irrelevante Treffer zurückgegeben werden. Wichtig: Wenn Sie CJKT-Sprachen verwenden, wird empfohlen, Geschäftsszenarien in der Sandbox-Umgebung auszuführen und Integrationen, die auf SOSL beruhen, zu testen, um sicherzugehen, dass sie nach dem Upgrade weiterhin wie erwartet funktionieren. Die morphologische Tokenisierung stellt sicher, dass bei der Suche in ostasiatischen Sprachen, wie Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Thailändisch (CJKT), bei denen keine Leerschritte zwischen den Wörtern verwendet werden, genaue Suchergebnisse zurückgegeben werden. Früher wendete die Suchmaschine bei der Indizierung von Zeichenfolgen die Bigramm-Tokenisierung an, um die Zeichenfolge in Zeichenpaare, sogenannte Bigramme, zu segmentieren. Vor der Version Spring 15 war bei einer Suche nach 京 都 (Kyoto) auf Japanisch fälschlicherweise 東 京 都 (Präfektur Tokyo) in den Suchergebnissen enthalten. Mithilfe von Bigrammen wird 東 京 都 (Präfektur Tokyo) als drei Bigramme tokenisiert. 東 京 Tokyo 京 都 Kyoto 都 知 kein Wort Mit der morphologischen Tokenisierung wird derselbe Ausdruck ordnungsgemäß in zwei Token segmentiert: 東 京 Tokyo 都 Präfektur In diesem Kontext sind beide Token sinnvoll und korrekt und 京 都 (Kyoto) wird nicht tokenisiert. Nun werden bei einer Suche nach 京 都 (Kyoto) nur Ergebnisse zurückgegeben, die 京 都 (Kyoto) und nicht 東 京 都 (Präfektur Tokyo) enthalten. Einschränkung für japanischsprachige Benutzer, die Datensätze abfragen, die als Chinesisch tokenisiert werden Wenn ein Datensatz mindestens 300 Zeichen umfasst und nur Kanji enthält (kein Katakana oder Hiragana), wird der Inhalt als Chinesisch tokenisiert. Wenn ein japanischsprachiger Benutzer nach diesem Datensatz sucht, wird dieser daher möglicherweise aus den Suchergebnissen ausgeschlossen. Reine Kanji-Datensätze mit weniger als 300 Zeichen werden in Chinesisch und Japanisch tokenisiert. Verbesserte alphanumerische Suche Dank einer effizienteren Handhabung von Satzzeichen erhalten Sie bessere Suchergebnisse, wenn Sie nach speziellen Zeichenfolgen, wie URLs, -Adressen und Telefonnummern, suchen. Wenn bestimmte vorangestellte und nachgestellte Satzzeichen <>[]{}()!,.;:"' eine tokenisierte Zeichenfolge einschließen, werden sie jetzt entfernt. Beispielsweise wird (415) als 415 tokenisiert. Durch Entfernen dieser Zeichen aus indizierten Inhalten und den Suchabfragen der Benutzer fällt es der Suchmaschine leichter zu erkennen, wenn ein Benutzer beispielsweise nach einer Telefonnummer sucht. Wenn ein Benutzer früher auf Japanisch nach きっと 来 る suchte, führte das Satzzeichen dazu, dass die folgende Zeichenfolge aus den Suchergebnissen ausgeschlossen wurde: きっと 来 る. Dieselbe Suchzeichenfolge liefert jetzt einen Treffer. 39

44 Duplikatwarnungen und -blockierung (allgemein verfügbar) Wörter, die sowohl Buchstaben als auch Ziffern enthalten, werden in separate Token unterteilt. Beispiel: web2lead wird in folgende Token aufgeteilt: web, 2 und lead. Bei einer Suche nach web werden Elemente als Treffer zurückgegeben, die web2lead enthalten. Eine Suche nach web2lead gibt jedoch nur Ergebnisse zurück, die den vollständigen Begriff, also web2lead, enthalten. Früher gab eine Suche nach web2lead Treffer mit web, 2 und lead zurück, selbst wenn diese Begriffe an unterschiedlichen Stellen innerhalb des Elements vorkamen. Darüber hinaus werden bei einer Suche nach einem genauen Treffer Sonderzeichen als Teil des Suchbegriffs behandelt, damit Sie den gewünschten Datensatz schneller finden. Wenn Sie etwa nach "100!%" suchen, wird als Treffer nur 100!% zurückgegeben. Sie erhalten keine Elemente als Treffer, die 100% enthalten. Wenn Sie vor der Version Spring '15 nach "100!%" suchten, wurden als Treffer Elemente zurückgegeben, die 100 oder 100% enthielten. Einschränkung bezüglich des Operators "AND NOT" (UND NICHT) am Anfang oder Ende des Suchbegriffs Um einen möglichst effektiven Einsatz des Operators "AND NOT" (UND NICHT) sicherzustellen, werden in Suchvorgängen, bei denen nicht vor und nach dem Operator "AND NOT" (UND NICHT) jeweils ein Wort steht, die Wörter "and" (und) und "not" (nicht) als Suchbegriffe behandelt. Eine Suche nach AND NOT Äpfel (UND NICHT Äpfel) beispielsweise gibt Elemente zurück, die das Wort Äpfel enthalten, eine Suche nach Orangen AND NOT Äpfel (Orangen UND NICHT Äpfel) hingegen gibt keine Elemente zurück, die das Wort Äpfel enthalten. Weitere Informationen zum Suchen in der neuen Suchinfrastruktur finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Wie die Suche funktioniert". Duplikatwarnungen und -blockierung (allgemein verfügbar) Mit der Data.com-Duplikatsverwaltung können Sie jetzt saubere und genaue Daten pflegen. Steuern Sie, ob und wann Sie Benutzern das Erstellen von doppelten Datensätzen innerhalb von Salesforce erlauben möchten. Sie haben zudem die Möglichkeit, die verwendete Logik für die Ermittlung von Duplikaten benutzerdefiniert anzupassen und Berichte zu den Duplikaten zu erstellen, deren Speicherung Sie den Benutzern erlauben. Anmerkung: Die Duplikatsverwaltung arbeitet mit Data.com-Technologie, erfordert jedoch keine Data.com-Lizenz. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Nähere Informationen über die Funktionsweise der Data.com-Duplikatsverwaltung sowie eine Anleitung zur Einrichtung finden Sie unter Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) auf Seite

45 Einfaches Importieren von Accounts und Kontakten Einfaches Importieren von Accounts und Kontakten Dies ist für neue Organisationen und Testorganisationen verfügbar, die ab dem 17. Dezember 2014 bereitgestellt wurden, und steht bald auch allen anderen Organisationen zur Verfügung. Wählen Sie aus beliebten Datenquellen aus, um Ihre Accounts und Kontakte schnell über Salesforce abzurufen. Dem Assistenten zum Importieren eigener Accounts und Kontakte wurde neues Leben verliehen. Damit können Sie noch einfacher Accounts und Kontakte aus Ihnen wichtigen Datenquellen in Salesforce abrufen. Wenn Sie über eine neue Salesforce-Organisation verfügen, können Sie den Assistenten über die Registerkarten "Accounts" und "Kontakte" in Salesforce aufrufen. Oder klicken Sie einfach auf Ihr Name > Meine Einstellungen > Importieren > Meine Accounts & Kontakte importieren und starten Sie dann den Importassistenten. Wählen Sie eine beliebige Datenquelle aus. 41

46 Einfaches Importieren von Accounts und Kontakten Während der Importauftrag ausgeführt wird, können Sie weitere Importe aus anderen Datenquellen starten. Oder schließen Sie das Importfenster einfach und arbeiten Sie an anderen Dingen weiter. Sie erhalten zu jedem Importauftrag eine , nachdem der Vorgang abgeschlossen wurde. Vorbereiten und Verwenden Ihrer Daten Stellen Sie vor dem Starten Ihrer Importaufträge sicher, dass die Account- und Kontaktdaten aus Ihren Quellen wie gewünscht vorliegen. Andernfalls verfügen Sie möglicherweise in Salesforce von Anfang an über fehlerhafte und doppelte Daten. Während der Arbeit im Importassistenten wählen Sie Ihre Datenquellen und Dateien aus, aus denen Sie einen Import vornehmen möchten. Wenn sich einige Ihrer Quelldaten nicht problemlos in Salesforce integrieren lassen, müssen Sie möglicherweise einige Felder aus Ihren Datenquellen zuordnen, damit die Daten aus diesen Feldern in die gewünschten Salesforce-Felder importiert werden. Ihre Datenquelle enthält beispielsweise das Feld Geschäftliche , aber Sie möchten es in Salesforce dem Feld zuordnen. Importieren von Accounts und Kontakten aus einigen Ihrer bevorzugten Quellen Erfahren Sie spezielle Details zu den verfügbaren Datenquellen. Element Gmail Vorgehensweise Direktes Verbinden mit Gmail Wichtige Details Nachdem Sie eine Verbindung zwischen Gmail und Salesforce hergestellt haben, werden Ihre Accounts und Kontakte vom Importassistenten importiert. Sie müssen keine Felder zuordnen. Schnell und einfach. 42

47 Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" für Personenobjekte (allgemein verfügbar) Element LinkedIn professionelle Netzwerke Act! Outlook Alle anderen verfügbaren Datenquellen Vorgehensweise Erstellen von CSV-Dateien (kommagetrennte Werte) Erstellen von CSV-Dateien Wichtige Details Der Importassistent ordnet Salesforce Felder aus diesen Datenquellen automatisch zu, wodurch der Importvorgang für Sie vereinfach wird. Der Importassistent ordnet die Felder zu, die er zuordnen kann, und Sie müssen die Felder zuordnen, die vom Importassistenten nicht zugeordnet werden können. Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" für Personenobjekte (allgemein verfügbar) Geben Sie den Namen einer Person, die mit einem Datensatz verknüpft ist, genauer an, indem Sie die Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" in Personenobjekten hinzufügen. Diese Felder helfen auch dabei, Verwechslungen zu vermeiden, wenn zwei Datensätze denselben Vor- und Nachnamen haben. In der Version Spring '14 wurden die Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" als Beta-Funktion hinzugefügt. In der Version Spring '15 wurde diese Funktion verbessert und ist jetzt allgemein verfügbar. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen IN DIESEM ABSCHNITT: Aktivieren der Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" Die Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" sind für die folgenden Personenobjekte verfügbar: Kontakt, Lead, Personenaccount und Benutzer. Um sie verwenden zu können, sind einige Schritte erforderlich. Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" Einschränkungen Es gibt ein paar Dinge, die bei diesen Feldern zu beachten sind. Aktivieren der Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" Die Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" sind für die folgenden Personenobjekte verfügbar: Kontakt, Lead, Personenaccount und Benutzer. Um sie verwenden zu können, sind einige Schritte erforderlich. Wichtig: Sie müssen außerdem erweiterte Suchfelder aktivieren, damit in Suchfeldern nach weiteren Vornamen und Suffixen gesucht werden kann. 1. Wenden Sie sich an den Salesforce-Kundensupport, um die neuen Felder zu aktivieren. 2. Klicken Sie auf Setup > Anpassen > Benutzeroberfläche. NUTZERBERECHTIGUNGEN Anzeigen der Felder Weitere Vornamen und Suffix: "Anwendung anpassen" 3. Aktivieren Sie im Abschnitt mit den Namenseinstellungen die Optionen Weitere Namen für Personennamen aktivieren und Namenssuffixe für Personennamen aktivieren. 4. Klicken Sie auf Speichern. 43

48 DKIM-Signaturen für ausgehende s Felder "Weitere Vornamen" und "Suffix" Einschränkungen Es gibt ein paar Dinge, die bei diesen Feldern zu beachten sind. Die Werte der Felder Weitere Vornamen und Suffix werden an den meisten Orten angezeigt, an denen der vollständige Name eines Kontakts, eines Leads oder einer Person angegeben wird, mit folgenden Ausnahmen: Kampagnen, einschließlich Listen mit Kampagnenmitgliedern Data.com-Datensätze Weitere Vornamen und Suffix werden nicht verwendet, wenn der vollständige Name eines Benutzers angezeigt wird. Beispielsweise werden für den Benutzer, der einen Datensatz zuletzt bearbeitet hat, nur der Vor- und Nachname angezeigt. In Suchfeldern kann nur dann nach weiteren Vornamen und Suffixen gesucht werden, wenn erweiterte Suchfelder aktiviert sind. DKIM-Signaturen für ausgehende s Verwenden Sie die DKIM-Schlüssel-Funktion (DomainKeys Identified Mail), um mit Salesforce ausgehende s zu signieren, die im Namen Ihrer Organisation gesendet werden. Eine gültige Signatur gibt dem Empfänger Vertrauen, dass die von einem Drittanbieter wie Salesforce auf von Ihrer Organisation autorisierte Weise verarbeitet wurde. Wenn Sie einen DKIM-Schlüssel erstellen, generiert Salesforce ein öffentliches und privates Schlüsselpaar. Sie müssen den öffentlichen Schlüssel im DNS veröffentlichen, wodurch dem Empfänger signalisiert wird, dass Sie als Domäneninhaber die Verwendung des Schlüssels zum Signieren Ihrer s autorisiert haben. Salesforce verwendet den privaten Schlüssel, um in Ihren ausgehenden s DKIM-Signatur-Kopfzeilen zu erstellen. Dann kann der Empfänger der die Signatur-Kopfzeile mit dem öffentlichen Schlüssel im DNS vergleichen, um zu bestimmten, ob die mit einem autorisierten Schlüssel signiert wurde. Wenn in Ihrer Domäne auch eine DMARC-Richtlinie (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) veröffentlicht wird, können Empfänger anhand der DKIM-Signatur überprüfen, ob s mit DMARC konform sind. Das Objekt " DomainKey" besteht aus folgenden Feldern: Domain: Der Domänenname der Organisation, für die der DKIM-Schlüssel generiert wird. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Verwalten eines DKIM-Schlüssels Anwendung anpassen DomainMatch: Die Genauigkeit der Übereinstimmung für den Namen der sendenden Domäne, die vor der Signatur mit diesem DKIM-Schlüssel erforderlich ist. Die gültigen Werte lauten: DomainOnly SubdomainsOnly DomainAndSubdomains IsActive: Gibt an, ob dieser DKIM-Schlüssel aktiv (true) oder nicht aktiv (false) ist. PrivateKey: Der private Anteil des DKIM-Schlüsselpaars, der für die Verschlüsselung der -Kopfzeilen von Ihrer Domäne verwendet wird. Salesforce generiert einen verschlüsselten PrivateKey, wenn Sie bei der Erstellung des DKIM-Schlüssels keinen Wert angeben. Wenn Sie einen Wert angeben, muss dieser ein vorhandener und gültiger PrivateKey eines anderen " DomainKey"-Objekts sein. Dieses Feld enthält nicht den tatsächlichen privaten Schlüssel, sondern einen Wert, der den Schlüssel in unserem System darstellt. Daher gilt: Der tatsächliche private Schlüssel kann nicht preisgegeben werden. Sie können den Wert nicht für Ihre eigenen -Signaturen verwenden. 44

49 DKIM-Signaturen für ausgehende s PublicKey: Der Teil des Domänenschlüsselpaars, den die -Empfänger abrufen, um die DKIM-Kopfzeile zu entschlüsseln und Ihre Domäne zu überprüfen. Fügen Sie den Wert PublicKey in den DNS-Datensätzen Ihrer Domäne hinzu, bevor Sie mit der Signatur mit diesem Domänenschlüssel beginnen. Anderenfalls werden Ihre s möglicherweise von den Empfängern abgelehnt. Selector: Text, der verwendet wird, um den DKIM-Schlüssel von anderen DKIM-Schlüsseln zu unterscheiden, die in Ihrer Organisation für die angegebene Domäne verwendet werden. Es empfiehlt sich, bei der Erstellung aller Domänenschlüssel in der nachfolgend aufgeführten Reihenfolge vorzugehen: 1. Fügen Sie Domain, DomainMatch und Elektor ein. 2. Aktualisieren Sie die DNS-Datensätze Ihrer Domäne. a. Suchen Sie den DNS-Datensatz unter selector._domainkey.domain. Beispiel: mail._domainkey.mail.example.com. b. Fügen Sie den PublicKey-Wert folgendermaßen hinzu: V=DKIM1; p=public_key. DKIM-Signaturen für ausgehende s a. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, den Datensatz in einen Testmodus zu versetzen. Dadurch werden die Empfänger angewiesen, keine Entscheidungen zu treffen, die auf der -Signatur basieren. Fügen Sie dem DNS-Eintrag den Parameter t=y wie folgt hinzu: V=DKIM1; t=y; p=public_key. 3. Aktualisieren Sie den Schlüssel über die API oder die Benutzeroberfläche, damit er aktiv wird. Berücksichtigen Sie bei der Verwendung von Domänenschlüsseln folgende Punkte: Stellen Sie vor der Aktivierung des Schlüssels in Salesforce und vor der Verwendung der DKIM-Signatur sicher, dass der öffentliche Schlüssel im DNS-Datensatz hinzugefügt wurde. Die DKIM-Signatur ist aktiv, sobald Ihr DKIM-Schlüssel einen aktiven Status aufweist. Für jeden Domänennamen kann jeweils nur ein aktiver DKIM-Schlüssel vorhanden sein. Sie können über mehrere aktive DKIM-Schlüssel verfügen, wenn in Ihrer Organisation s aus mehreren Domänen verschickt werden oder wenn Sie in der Domäne Ihrer Organisation Subdomains verwenden und den Domänenabgleich auf Subdomain-Ebene festgelegt haben. Es besteht die Möglichkeit, den gleichen DKIM-Schlüssel für mehrere Organisationen zu verwenden. Erstellen Sie hierzu den Schlüssel und stellen Sie zunächst sicher, dass er in einer Organisation funktioniert. Erstellen Sie den Schlüssel dann mithilfe der API oder der Benutzeroberfläche in Ihren anderen Organisationen, indem Sie die entsprechenden Felder im neuen Schlüssel auf dieselben Werte wie im ursprünglichen Schlüssel festlegen. Wenn Sie einen DKIM-Schlüssel einfügen oder aktualisieren, hat diese Änderung möglicherweise Auswirkungen auf die vorhandenen Domänenschlüssel. Wenn Sie für die Domäne "example.com" den Wert für DomainMatch beispielsweise auf DomainAndSubdomains gesetzt haben und für DomainMatch den Wert SubdomainsOnly festlegen, könnte für die Domäne "mail.example.com" einer der beiden Schlüssel verwendet werden. Konflikte, die aufgrund von Überlappungen von DKIM-Schlüsseln entstehen, werden folgendermaßen gelöst: Wenn die Genauigkeit des Abgleichs der beiden Schlüssel für dieselbe Domäne übereinstimmt, wird der vorhandene Schlüssel durch den neuen Schlüssel ersetzt und deaktiviert. Wenn ein neuer Schlüssel eine höhere Genauigkeit beim Abgleich aufweist als der vorhandene Schlüssel, wird der neue Schlüssel verwendet und der vorhandene Schlüssel inaktiv. Wenn mehrere Schlüssel über verschiedene Domänen verfügen, die mit der sendenden Domäne übereinstimmen, wird der Schlüssel mit dem längsten Domänennamen verwendet. Bei einem Gleichstand wird der genaueste Schlüssel verwendet. Beispiel: Da DomainOnly und SubdomainsOnly eine höhere Genauigkeit aufweisen als DomainAndSubdomains, würde durch einen neuen DomainOnly-Schlüssel der Wert DomainMatch für einen vorhandenen DomainAndSubdomains-Schlüssel in SubdomainsOnly geändert. Bei einem Gleichstand wird der genaueste Schlüssel verwendet. 45

50 Optimiertes Erscheinungsbild für den Rich-Text-Editor Optimiertes Erscheinungsbild für den Rich-Text-Editor Der Rich-Text-Editor, auch als HTML-Editor bekannt, der in den meisten Rich-Text-Bereichsfeldern verfügbar ist, zeichnet sich durch ein neues Erscheinungsbild, bessere Leistung, Fehlerbehebungen, verbesserter Formatierung für eingefügte Daten, verbesserte Handhabung eingefügter Bilder und höhere Kompatibilität mit neueren Browsern aus. Der aktualisierte Editor ist auch in benutzerdefinierten Feldern von Rich-Text-Bereichen für Datensätze und mehr verfügbar. Mit dem Rich-Text-Editor können Benutzer schnell und einfach Text in Rich-Text-Feldern und in Tools wie dem Editor für Artikel in der Knowledge Base, Fragen in Chatter Answers und der -Aktion für den Kundenvorgangsfeed formatieren. Der aktualisierte Editor sieht wie folgt aus: Der aktualisierte Rich-Text-Editor verfügt über dieselben Merkmale und Funktionen wie zuvor. Microsoft Internet Explorer 6 und 7 verwenden aus Kompatibilitätsgründen weiterhin die vorherige Version des Editors für alle Rich-Text-Bereichsfelder. Analysen: Einführung in Wave, die Analytics Cloud Salesforce Analytics Cloud ist für alle geeignet. Egal, ob Sie ein Geschäftsbenutzer, Analyst oder Entwickler sind Analytics Cloud ermöglicht Ihnen den Zugriff auf beliebige Daten, bietet Ihnen Antworten auf sämtliche Fragen und reagiert sofort. Nun kann jeder aussagekräftige Einblicke erhalten und die Daten Aufschluss geben lassen. Endlich Business Intelligence für den Rest von uns! AUSGABEN Gegen Aufpreis verfügbar in: Enterprise, Performance und Unlimited Edition Führen Sie alle Ihre Daten zusammen Ihre Daten sind an allen möglichen Orten gespeichert: Salesforce, Data Warehouses, CRM- und ERP-Systeme, Protokolldateien, CSV-Dateien usw. Mit Analytics Cloud lassen sich Ihre Salesforce-Daten sowie beliebige andere Datenquellen einfach und nahtlos integrieren. Lassen Sie Ihre Daten ihre Geschichte erzählen Ihre Daten beinhalten bereits wertvolle Erkenntnisse Sie müssen sie nur finden. Mithilfe detaillierter, interaktiver Visualisierungen können Sie die Daten erkunden und Fragen stellen. Finden Sie Antworten, von denen Sie nicht einmal wussten, dass Sie sie gesucht haben. Treiben Sie Maßnahmen mit Ihren Entdeckungen voran Der Zweck jeder Analyse ist die Ergreifung von Maßnahmen. Über Dashboards, Chatter und die mobile ios-anwendung können Sie Ihre Erkenntnisse mit Ihrem gesamten Team und Ihrer Organisation austauschen und zusammen mit anderen damit arbeiten. 46

51 Analysen: Einführung in Wave, die Analytics Cloud Handeln Sie schnell, behalten Sie die Kontrolle Salesforce-Analysen sind in der Cloud enthalten und basieren auf der Wave-Plattform. Sie können in einem Bruchteil der für herkömmliche Business Intelligence-Implementierungen benötigten Zeit benutzerdefinierte Analyseanwendungen entwerfen und sie Benutzern bereitstellen und gleichzeitig die höchsten Sicherheitsstufen sowie eine einfache Administration sicherstellen. IN DIESEM ABSCHNITT: Ziehen Sie Nutzen aus Ihren Daten Jetzt kann jeder über interaktive Visualisierungen mit seinen Daten interagieren. Salesforce-Analyse belohnt Ihre Neugier mit schnellen, reaktionsfähigen Antworten. Daten beliebigen Typs und in beliebigen Kombinationen können jetzt auf benutzerfreundliche, einfache und aktive Weise erkundet werden. Erkunden von Daten an beliebigen Orten mit Salesforce-Analyse für ios Erkenntnisse sind nicht und sollten auch nicht auf den Desktop beschränkt sein. Mit der primär für Mobilgeräte vorgesehenen Analytics Cloud können Sie alle Arten von Daten mit Ihrem Mobilgerät erkunden. Kontrollieren Sie Kundenvorgänge dieses Quartals, verfolgen Sie den Fortschritt hinsichtlich Vertriebszielen und teilen Sie Erkenntnisse sofort mit Ihrem Team. Arbeiten Sie von überall aus mit Kollegen zusammen, teilen Sie Erkenntnisse mit Ihnen und kennen Sie Ihre Kunden besser als je zuvor. Visualisieren detaillierter Daten im Webbrowser Ein Dashboard ist eine Sammlung von Linsen, die miteinander interagieren. Sie können eine genauer untersuchen und dabei beobachten, wie sich die anderen verändern. Dies hilft Ihnen bei der Formulierung der Fragen, die Sie stellen möchten. Sehen Sie sich nicht einfach nur die Visualisierungen an. Verwenden Sie die Tools im Dashboard, um tiefer in die für Sie relevanten Daten einzutauchen. Legen Sie los, klicken Sie herum und erkunden Sie die Daten! Erkunden von Daten mit leistungsstarken Visualisierungstools Lernen Sie die Grenzen und die Verfassung Ihrer Daten kennen. Mithilfe der interaktiven Visualisierungstools des Explorers können Sie verschiedene Ansichten anzeigen, diese vergrößern und verkleinern sowie verschiedene Diagrammoptionen ausprobieren. 47

52 Ziehen Sie Nutzen aus Ihren Daten Erstellen leistungsstarker Abfragen mit SAQL (Pilotprogramm) Mithilfe der Salesforce Analytics Query Language (SAQL) können Sie sicherstellen, dass Ihre Linsen genau die Daten zurückgeben, die Sie suchen. SAQL ist eine Echtzeit-Abfragesprache, die Ad-hoc-Analysen von Daten ermöglicht, die in Datensets gespeichert sind. Dashboards helfen Benutzern, sich selbst zu helfen Ein Dashboard gibt spezifischen, fokussierten Aufschluss über Daten, aus denen Benutzer Erkenntnisse ziehen und entsprechend danach handeln können. Mit Dashboards lassen sich Teammitglieder in aktive Diskussionen und Zusammenarbeit rund um Ihre Daten einbinden, unabhängig davon, wo sie sich aufhalten. Wenn Sie Analytics Cloud-Daten über ein Dashboard freigeben, ermöglichen Sie es Ihren Endbenutzern, die Daten selbst zu erkunden, ohne ihnen Zugriff auf das gesamte Datenset zu geben. Integrieren von Daten aus beliebigen Quellen In Ihrem Unternehmen sind Daten überall gespeichert: in Warehouses, Tabellenblättern, Protokollen und in Salesforce. Mit Analytics Cloud lassen sich Daten aus beliebigen Quellen einfach integrieren, darunter auch externe Daten, wie SAP- oder Oracle-Daten, Daten mobiler Anwendungen oder Produktverfolgungsdaten. Schnelle Einrichtung von Analysen Die Einrichtung ist einfach und vertraut. Sie können Analytics Cloud über das Setup-Menü aktivieren. Zugriffssteuerung und Sicherheit lassen sich auf die gleiche Weise wie bei anderen Salesforce-Produkten aktivieren, konfigurieren und einrichten. SIEHE AUCH: Wie und wann Analytics Cloud-Funktionen verfügbar gemacht werden Ziehen Sie Nutzen aus Ihren Daten Jetzt kann jeder über interaktive Visualisierungen mit seinen Daten interagieren. Salesforce-Analyse belohnt Ihre Neugier mit schnellen, reaktionsfähigen Antworten. Daten beliebigen Typs und in beliebigen Kombinationen können jetzt auf benutzerfreundliche, einfache und aktive Weise erkundet werden. Analytics Cloud bietet eine schnelle, reibungslose Methode zur Erkundung der Daten, Gewinnung interessanter Erkenntnisse und Freigabe der richtigen Visualisierungen, um Aufschluss über Ihre Daten zu geben. Datensets, Linsen, Dashboards und Anwendungen sind Sammlungen von Daten, die unterschiedliche Komplexitätsstufen darstellen von Rohdaten, die aus Ihren Quellsystemen hochgeladen wurden, zu genau geordneten Paketansichten Ihrer Daten. Ein Datenset ist ein Satz von Quelldaten, die speziell für die interaktive Erkundung formatiert und optimiert sind. Es kann sich dabei um Salesforce-Daten, externe Daten oder eine Kombination von beidem handeln, wie etwa eine Mischung aus Accountdaten und Daten zur Produktnutzung. Eine Linse ist eine bestimmte Ansicht eines Datensets. Dort können Sie Daten mithilfe von interaktiven Visualisierungen erkunden. Eine Visualisierung ist für gewöhnlich ein Diagramm oder eine Grafik, wie ein Balkendiagramm, ein Ringdiagramm, eine Zeitachse oder eine Heatmap. Es kann sich auch um Daten in Tabellenform handeln, beispielsweise eine Vergleichstabelle oder Pivot-Tabelle. Jeder Visualisierung liegt eine Abfrage zugrunde, über die Analytics Cloud Informationen aus den Quelldaten extrahiert. Ein Dashboard besteht aus einem geordneten Satz von Diagrammen, Kennzahlen und Tabellen, die auf den Daten in einer oder mehreren Linsen basieren. Dashboards sind interaktiv. Sie können auf Diagramme, Schaltflächen und andere Elemente tippen und so die Daten dynamisch filtern und untersuchen. Eine Anwendung beinhaltet Dashboards, Linsen und Datensets in beliebiger Kombination, die sich für die Freigabe von Datenanalysen für Kollegen eignet. Analytics Cloud-Anwendungen sind wie Ordner und ermöglichen es den Benutzern, ihre eigenen Datenprojekte sowohl private als auch freigegebene zu organisieren und die Freigabe zu steuern. 48

53 Erkunden von Daten an beliebigen Orten mit Salesforce-Analyse für ios Erkunden von Daten an beliebigen Orten mit Salesforce-Analyse für ios Erkenntnisse sind nicht und sollten auch nicht auf den Desktop beschränkt sein. Mit der primär für Mobilgeräte vorgesehenen Analytics Cloud können Sie alle Arten von Daten mit Ihrem Mobilgerät erkunden. Kontrollieren Sie Kundenvorgänge dieses Quartals, verfolgen Sie den Fortschritt hinsichtlich Vertriebszielen und teilen Sie Erkenntnisse sofort mit Ihrem Team. Arbeiten Sie von überall aus mit Kollegen zusammen, teilen Sie Erkenntnisse mit Ihnen und kennen Sie Ihre Kunden besser als je zuvor. Zugreifen auf alles, was sich auf Ihrem Telefon befindet Ihre gesamte Sammlung an Anwendungen, Dashboards, Linsen und Datensets ist nur eine oder zwei Tippbewegungen entfernt. Lassen Sie den Laptop zu Hause Sie haben alles auf Ihrem Telefon. 49

54 Erkunden von Daten an beliebigen Orten mit Salesforce-Analyse für ios Interagieren mit Dashboards und Linsen Dashboards und Linsen sind nicht statisch. Legen Sie los und tippen Sie herum. Beobachten Sie, wie die Daten in Echtzeit aktualisiert werden. Wenden Sie Filter an und untersuchen Sie bestimmte Datenpunkte, um noch mehr zu erfahren, zum Beispiel was hinter diesen eskalierten Kundenvorgängen steckt. 50

55 Visualisieren detaillierter Daten im Webbrowser Teilen von Erkenntnissen mit dem Team Wenn Sie so weit sind, Erkenntnisse mit dem Team zu teilen, können Sie Ihre Visualisierung durch Hinzufügen von Text, Zeichnungen, Hervorheben wichtiger Datenpunkte usw. mit Anmerkungen versehen. Laden Sie es noch heute herunter Laden Sie Salesforce-Analyse für ios im App Store herunter. Analyse für ios ist für Apple iphone 4 und höher mit ios 7 und höher verfügbar. SIEHE AUCH: Visualisieren detaillierter Daten im Webbrowser Ein Dashboard ist eine Sammlung von Linsen, die miteinander interagieren. Sie können eine genauer untersuchen und dabei beobachten, wie sich die anderen verändern. Dies hilft Ihnen bei der Formulierung der Fragen, die Sie stellen möchten. Sehen Sie sich nicht einfach nur die Visualisierungen an. Verwenden Sie die Tools im Dashboard, um tiefer in die für Sie relevanten Daten einzutauchen. Legen Sie los, klicken Sie herum und erkunden Sie die Daten! 51

56 Erkunden von Daten mit leistungsstarken Visualisierungstools Durch Klicken auf die angezeigten Widgets kann ein Dashboard in Salesforce-Analyse interaktiv gelesen werden. Jedes Widget ist eine gefilterte Live-Datenbankabfrage. Eine Auswahl ist eine Dropdown-Liste, mit der Sie einen bestimmten relevanten Wert herausfiltern können. Auswahlen sind oft der Reihe nach miteinander verbunden, sodass Sie immer tiefer vordringen können. Eine Vielzahl verschiedener Diagramme stellt Daten aus mehreren Blickwinkeln dar. Viele Teile eines Diagramms sind interaktiv. Klicken Sie beispielsweise auf einen Balken in einem Balkendiagramm und beobachten Sie, was passiert. Einige Informationen werden am besten durch eine einzelne Zahl dargestellt. Einige Zahlen-Widgets können durch Filteraktionen, die Sie in Diagrammen oder Auswahlen durchführen, beeinträchtigt werden. Ein Bereichs-Widget ist ein Steuerelement zum Filtern anderer Widgets im Dashboard. In diesem Beispiel können Sie die Schieberegler für den Mindest- und Höchstwert so einstellen, dass das Dashboard nur die Beträge innerhalb eines bestimmten Bereichs anzeigt. Erkunden von Daten mit leistungsstarken Visualisierungstools Lernen Sie die Grenzen und die Verfassung Ihrer Daten kennen. Mithilfe der interaktiven Visualisierungstools des Explorers können Sie verschiedene Ansichten anzeigen, diese vergrößern und verkleinern sowie verschiedene Diagrammoptionen ausprobieren. Sie können aus einer Reihe detaillierter, farbiger Visualisierungen wählen, um herauszufinden, welche Ansichten Ihrer Daten den besten Aufschluss geben. 52

57 Erkunden von Daten mit leistungsstarken Visualisierungstools Jede Visualisierung in Analytics Cloud basiert auf mindestens einer Maßeinheit, wobei es sich um eine beliebige Größe handelt, die durch eine Zahl ausgedrückt werden kann. Maßeinheiten werden in der Regel aggregiert. Beispielsweise können Sie zwei Maßeinheiten nebeneinander grafisch darstellen und auf diese Weise sowohl den summierten Umsatzbetrag als auch den durchschnittlichen erwarteten Umsatz anzeigen. Maßeinheiten definieren den Typ und Umfang der Visualisierung bei der Erkundung eines Datensets. Visualisierungen beinhalten neben Maßeinheiten oft auch Dimensionen. Eine Dimension ist eine qualitative Größe, die nicht durch eine Zahl dargestellt wird, wie etwa ein Firmenname, eine Region oder ein Produkt. Dimensionen sind praktisch zur Gruppierung der Daten in nützliche Kategorien, z. B. zum Anzeigen der Umsatzzahlen nach Phasenname. Sie eignen sich auch dazu, überflüssige Daten aus einer Visualisierung herauszufiltern, das Diagramm übersichtlicher zu gestalten und sich auf die relevantesten Daten zu konzentrieren. Bei der Erkundung Ihrer Daten beschreiten Sie möglicherweise viele Wege. Nicht alle bringen Ergebnisse und das ist in Ordnung. Explorer speichert einen vollständigen Verlauf Ihrer Aktivität in einer Linse. Wenn Sie Ihre Linse auf unerwünschte Weise geändert haben, können Sie über den Verlauf schnell zu einem früheren Zustand der Visualisierung zurückkehren. 53

58 Erstellen leistungsstarker Abfragen mit SAQL (Pilotprogramm) Sie können Ihre Visualisierungen für andere Analytics Cloud-Benutzer freigeben. Gewähren Sie Kollegen über einen eindeutigen URL Zugriff auf ein bestimmtes Dashboard, eine bestimmte Linse oder eine bestimmte Anwendung. Geben Sie die Anwendung selbst für Benutzer, Gruppen oder Rollen frei. Posten Sie den Link zu einem Dashboard, einer Linse oder einer Anwendung in Chatter. Speichern Sie eine Visualisierung als Bilddatei. SIEHE AUCH: https://na1.salesforce.com/help/pdfs/en/bi_user_guide_explore_share.pdf Erstellen leistungsstarker Abfragen mit SAQL (Pilotprogramm) Mithilfe der Salesforce Analytics Query Language (SAQL) können Sie sicherstellen, dass Ihre Linsen genau die Daten zurückgeben, die Sie suchen. SAQL ist eine Echtzeit-Abfragesprache, die Ad-hoc-Analysen von Daten ermöglicht, die in Datensets gespeichert sind. SAQL ist eine Kompositionssprache jede Anweisung hat ein Ergebnis und Sie können Anweisungen miteinander verketten. Analytics Cloud verwendet SAQL in Linsen, in Dashboards und im Explorer im Hintergrund, um Daten für Visualisierungen zu sammeln. Anmerkung: SAQL ist derzeit über ein Pilotprogramm verfügbar. Unveröffentlichte Services oder Funktionen, die in dieser oder anderen Pressemitteilungen oder öffentlichen Erklärungen erwähnt werden, sind aktuell noch nicht verfügbar und werden eventuell nicht rechtzeitig oder gar nicht verfügbar sein. Kunden, die unsere Services kaufen, sollten ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Funktionen treffen, die aktuell verfügbar sind. SIEHE AUCH: Dashboards helfen Benutzern, sich selbst zu helfen Ein Dashboard gibt spezifischen, fokussierten Aufschluss über Daten, aus denen Benutzer Erkenntnisse ziehen und entsprechend danach handeln können. Mit Dashboards lassen sich Teammitglieder in aktive Diskussionen und Zusammenarbeit rund um Ihre Daten einbinden, unabhängig davon, wo sie sich aufhalten. Wenn Sie Analytics Cloud-Daten über ein Dashboard freigeben, ermöglichen Sie es Ihren Endbenutzern, die Daten selbst zu erkunden, ohne ihnen Zugriff auf das gesamte Datenset zu geben. Ein Dashboard besteht aus einem geordneten Satz von Diagrammen, Kennzahlen und Tabellen, die auf den Daten in einer oder mehreren Linsen basieren. Sie können Diagramme in einem Dashboard ablegen, dessen Größe an beliebige Formfaktoren anpassen und Aha-Erlebnisse beobachten. IN DIESEM ABSCHNITT: Erstellen von Dashboards mit dem Dashboard-Builder Der Dashboard-Builder ist eine visuelle Benutzeroberfläche zur schnellen und einfachen Erstellung von Dahsboards, die Aufschluss über Daten für eine bestimmte Zielgruppe geben. Sie erfassen die Daten, mit denen Sie arbeiten möchten, in Linsen. Diese vollständig synchronisierten Live-Ansichten der Daten werden in Containern, den so genannten Widgets, angezeigt. Sie erstellen Widgets, die Daten aus verschiedenen Blickwinkeln darstellen und so zusammen Aufschluss über die Daten geben. 54

59 Integrieren von Daten aus beliebigen Quellen Darstellen von Dashboard-Daten in JSON Im Builder lassen sich Dashboards bequem erstellen, Sie können die Daten jedoch auch mit JSON direkt in einem Dashboard bearbeiten. SIEHE AUCH: https://help.salesforce.com/apex/htviewhelpdoc?id=bi_dashboard_design.htm Erstellen von Dashboards mit dem Dashboard-Builder Der Dashboard-Builder ist eine visuelle Benutzeroberfläche zur schnellen und einfachen Erstellung von Dahsboards, die Aufschluss über Daten für eine bestimmte Zielgruppe geben. Sie erfassen die Daten, mit denen Sie arbeiten möchten, in Linsen. Diese vollständig synchronisierten Live-Ansichten der Daten werden in Containern, den so genannten Widgets, angezeigt. Sie erstellen Widgets, die Daten aus verschiedenen Blickwinkeln darstellen und so zusammen Aufschluss über die Daten geben. Widgets, die aus demselben Datenset stammen, werden standardmäßig zu Bereichen zusammengefasst. Das bedeutet, wenn Sie ein Widget filtern, werden alle zugehörigen Widgets auf dieselbe Weise gefiltert. Sie können die Zusammenfassung zu Bereichen für jedes Widget ein- oder ausschalten. Mithilfe von Widgets können Daten auf herkömmliche Weise dargestellt werden: als Linien-, Balken-, Kreisdiagramme und als Dropdown-Auswahllisten. Wichtig ist, dass diese Grafiken Informationen nicht einfach nur darstellen. Jedes Diagramm ist selbst eine Live-Abfrage, die Benutzer beliebig untersuchen können, um fokussiertere Erkenntnisse zu gewinnen. Darstellen von Dashboard-Daten in JSON Im Builder lassen sich Dashboards bequem erstellen, Sie können die Daten jedoch auch mit JSON direkt in einem Dashboard bearbeiten. Nutzen Sie JSON, um mehr Kontrolle über erweiterte Dashboard-Funktionen zu haben, wie etwa die Angabe von SAQL-Abfragen, die Festlegung von Einschränkungen für Abfragen und die Erstellung von manuellen Bindungen zwischen Werten. SIEHE AUCH: Integrieren von Daten aus beliebigen Quellen In Ihrem Unternehmen sind Daten überall gespeichert: in Warehouses, Tabellenblättern, Protokollen und in Salesforce. Mit Analytics Cloud lassen sich Daten aus beliebigen Quellen einfach integrieren, darunter auch externe Daten, wie SAP- oder Oracle-Daten, Daten mobiler Anwendungen oder Produktverfolgungsdaten. Sie integrieren Daten in Datensets. Ein Datenset ist eine Sammlung von Daten, die speziell für die interaktive Erkundung in Analytics Cloud formatiert und optimiert wurden. Datensets können Salesforce-Daten, externe Daten oder eine Kombination von beidem enthalten. Sie können Datensets registrieren, damit Benutzer die darin enthaltenen Daten erkunden können. IN DIESEM ABSCHNITT: Integrieren von Salesforce-Daten Möchten Sie Ihre Salesforce-Daten erkunden? Laden Sie sie mithilfe eines Datenflusses in ein Datenset. Ein Datenfluss ist ein wiederverwendbarer Satz von Anweisungen, der definiert, wie Daten aus Salesforce extrahiert und in Datensets geladen werden. Importieren externer Daten Salesforce Analytics Cloud kann Daten aus allen Quellen handhaben, nur nicht innerhalb von Salesforce. Sie können externe Daten mithilfe der Anwendung hochladen oder Sie können sich mit der externen Daten-API mehr Kontrolle verschaffen. 55

60 Integrieren von Daten aus beliebigen Quellen Integrieren von Salesforce-Daten Möchten Sie Ihre Salesforce-Daten erkunden? Laden Sie sie mithilfe eines Datenflusses in ein Datenset. Ein Datenfluss ist ein wiederverwendbarer Satz von Anweisungen, der definiert, wie Daten aus Salesforce extrahiert und in Datensets geladen werden. Sie können einen Datenfluss auch dazu verwenden, Barrieren zwischen getrennten Daten zu beseitigen. Verfügen Sie immer noch über diese Tabellenblätter mit Informationen, die Ihre Salesforce-Daten ergänzen? Mithilfe eines Datenflusses können Sie diese beiden Quellen im selben Datensatz verbinden. Datenflüsse unterstützen auch Transformationen, mit denen Sie Datensets für verschiedene Arten von Analysen erstellen, umwandeln und optimieren können. Beispielsweise können Sie zwei verschiedene Datensets zusammenführen, vorhandene Datensets in den Datenfluss einbinden, Sicherheit für Datensets einrichten und Datensets registrieren, um sie für Abfragen verfügbar zu machen. Während der Ausführung des Datenflusses verarbeitet Analytics Cloud die einzelnen Transformationen nacheinander. Nachdem Sie den Datenfluss konfiguriert haben, laden Sie ihn in Analytics Cloud hoch und führen Sie ihn aus, um die Datensets zu erstellen. Der Datenfluss wird täglich ausgeführt, um die Daten zu synchronisieren. Sind Sie besorgt, dass Ihr Dashboard nicht die aktuellen Daten für Ihre Besprechung um 10 Uhr enthält? Keine Sorge! Sie können einen Datenfluss auch nach Bedarf starten, um die aktuellen Daten zu erfassen. SIEHE AUCH: https://na1.salesforce.com/help/pdfs/en/bi_admin_guide_dataflow.pdf Importieren externer Daten Salesforce Analytics Cloud kann Daten aus allen Quellen handhaben, nur nicht innerhalb von Salesforce. Sie können externe Daten mithilfe der Anwendung hochladen oder Sie können sich mit der externen Daten-API mehr Kontrolle verschaffen. 56

61 Schnelle Einrichtung von Analysen Analytics Cloud beinhaltet neue Salesforce-sObjects, mit deren Hilfe Sie Ihre externen Daten programmatisch hochladen können. Unter Verwendung dieser Objekte können Sie Daten mithilfe einer beliebigen der vertrauten Salesforce-APIs hochladen, wie etwa der SOAP-API, REST-API oder Apex. Um externe Daten mit der API hochzuladen, bereiten Sie die Daten im CSV-Format auf und erstellen Sie eine Metadaten-JSON-Datei, mit der die Struktur der Daten festgelegt wird. Konfigurieren Sie dann das Objekt "InsightsExternalData" mit dem Namen des Datensets, dem Format der Daten und dem an den Daten durchzuführenden Vorgang. Laden Sie Ihre Daten mithilfe von "InsightsExternalDataPart"-Objekten hoch. Überwachen Sie dann das Objekt "InsightsExternalData" nur auf Statusaktualisierungen und bestätigen Sie, dass die Dateien erfolgreich hochgeladen wurden. SIEHE AUCH: Schnelle Einrichtung von Analysen Die Einrichtung ist einfach und vertraut. Sie können Analytics Cloud über das Setup-Menü aktivieren. Zugriffssteuerung und Sicherheit lassen sich auf die gleiche Weise wie bei anderen Salesforce-Produkten aktivieren, konfigurieren und einrichten. IN DIESEM ABSCHNITT: Steuern des Datenzugriffs mit hoher Salesforce-Sicherheit Analytics Cloud kann Unmengen von Daten aus unterschiedlichen Quellen abrufen und sie über den Explorer und Builder für Abfragen zur Verfügung stellen. Jedoch benötigen möglicherweise nicht alle Benutzer Zugriff auf alle Daten. Analytics Cloud bietet mehrere Ebenen der Zugriffssteuerung, die implementiert werden können, um sicherzustellen, dass der richtige Benutzer Zugriff auf die richtigen Informationen hat. Analytics Cloud Einschränkungen Analytics Cloud unterscheidet sich in einigen Aspekten von anderen Salesforce-Funktionen. Steuern des Datenzugriffs mit hoher Salesforce-Sicherheit Analytics Cloud kann Unmengen von Daten aus unterschiedlichen Quellen abrufen und sie über den Explorer und Builder für Abfragen zur Verfügung stellen. Jedoch benötigen möglicherweise nicht alle Benutzer Zugriff auf alle Daten. Analytics Cloud bietet mehrere Ebenen der Zugriffssteuerung, die implementiert werden können, um sicherzustellen, dass der richtige Benutzer Zugriff auf die richtigen Informationen hat. 57

62 Schnelle Einrichtung von Analysen Salesforce-Daten Der Administrator kann einschränken, welche Salesforce-Daten in Datensets in Analytics Cloud geladen werden können. Der Administrator kann zudem den Freigabezugriff innerhalb jedes Datensets definieren, entweder mithilfe von Rollenhierarchien oder anderen Methoden zur Zuordnung von Benutzern zu Daten. Salesforce Analytics Cloud reproduziert die Einstellungen für die Feldebenensicherheit in Datensets nicht, Administratoren können jedoch mehrere Datensets mit verschiedenen Feldern erstellen und Zielgruppen entsprechend ihren Berechtigungen Zugriff gewähren. Datensets, Linsen und Dashboards Inhaber von Anwendungen, Administratoren und Benutzer, die Managerzugriff auf eine Anwendung haben, können den Zugriff auf Datensets, Linsen und Dashboards innerhalb von Anwendungen steuern. Um sie vor anderen zu verbergen, behalten Sie sie in Ihrer privaten Anwendung. Um sie für alle anderen freizugeben, fügen Sie sie zur freigegebenen Anwendung hinzu. Datenset-Datensätze Datenset-Inhaber können für jedes Datenset, das sie erstellen, zeilenbasierte Sicherheit implementieren, um den Zugriff auf seine Datensätze einzuschränken. SIEHE AUCH: https://na1.salesforce.com/help/pdfs/en/bi_admin_guide_security.pdf Analytics Cloud Einschränkungen Analytics Cloud unterscheidet sich in einigen Aspekten von anderen Salesforce-Funktionen. Versionsfreigaben erfolgen nicht gestaffelt Alle Analytics Cloud-Kunden erhalten neue Versionen von Analytics Cloud-Funktionen gleichzeitig und nicht gestaffelt, wie es normalerweise bei der Versionsfreigabe von Kernfunktionen der Fall ist und zwar unabhängig von der Instanz. Analytics Cloud-Versionsfreigaben können nach einem anderen Zeitplan erfolgen als die Freigaben von Hauptversionen. 58

63 Mobil: Unterwegs mehr erledigen mit Salesforce1 Schnelle Innovation und Bereitstellung Analytics Cloud-Versionsfreigaben können häufiger erfolgen als die Freigaben von Hauptversionen. Mit anderen Worten, das Produkt wird schnell weiterentwickelt, was häufigere Änderungen an Funktionen für Endbenutzer beinhalten kann. Die Termine für Versionsfreigaben werden allen Kunden mitgeteilt. Kopieren in Sandbox wird nicht unterstützt Kunden können neue Analytics Cloud-Funktionen derzeit in der Sandbox in einer Vorschau anzeigen oder testen, bevor sie sie in der Produktion aktivieren, Objekte können jedoch nicht zwischen Sandbox- und Produktionsumgebungen migriert werden. Keine Lokalisierung oder Internationalisierung Bezeichnungen in der Benutzeroberfläche und die Produktdokumentation für Analytics Cloud stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung. Die Bezeichnungen und die Dokumentation werden nicht übersetzt. Analytics Cloud unterstützt nicht mehrere Währungen. Analytics rechnet das Währungsfeld nicht für den Benutzer um. Aus diesem Grund sollten Benutzer, die mehrere Währungen gleichzeitig analysieren möchten, diese vor der Analyse in eine einzige Masterwährung umrechnen. Funktionen für den barrierefreien Zugriff werden nicht unterstützt Die Funktionen für den barrierefreien Zugriff wurden nicht in Analytics Cloud aufgenommen. Paketerstellung und Metadaten-API werden nicht unterstützt Die Verwendung der Metadaten-API wird für Analytics Cloud nicht unterstützt. Es ist nicht möglich, Pakete oder Versionen von Analytics Cloud-Anwendungen zu erstellen. Die Migration von Analytics Cloud-Daten, -Objekten und -Anwendungen aus Sandbox- in Produktionsorganisationen muss manuell erfolgen. Die Standardorganisationsvorlage (DOT) wird beim Duplizieren von Organisationen nicht unterstützt. Eingeschränkte Feldebenensicherheit Feldebenensicherheit ist für externe, über Dateien hochgeladene Daten nicht verfügbar. Die in der ursprünglichen Datenbank oder im ursprünglichen Salesforce-Objekt implementierte Feldebenensicherheit wird nicht beibehalten, wenn die Daten in ein Analytics Cloud-Datenset geladen werden. Nähere Informationen finden Sie im Security Implementation Guide for Analytics Cloud. Unterstützte Browser Folgende Browser werden unterstützt: Microsoft Internet Explorer Version 10 und 11, Mozilla Firefox in der neuesten stabilen Version und Google Chrome in der neuesten stabilen Version Mobil: Unterwegs mehr erledigen mit Salesforce1 Version Spring 15 erleichtert Vertriebsmitarbeitern unterwegs das Leben. Sie können den Workflow mit einer Funktion zur sofortigen Erstellung von Aufgaben über Feedposts effizienter gestalten. Sie können die Entscheidungsfindung mithilfe von Dashboard-Filtern und einfacherem Zugriff auf Berichte beschleunigen. Sie können die Vertriebsproduktivität mit aktuellen Nachrichten über wichtige Accounts und einem visuellen Assistenten verbessern, der Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess führt. Und damit kratzen wir nur an der Oberfläche. 59

64 Zugreifen auf die Salesforce1-Anwendung IN DIESEM ABSCHNITT: Zugreifen auf die Salesforce1-Anwendung Ihre Benutzer haben mehrere Optionen für den Zugriff auf Salesforce1 auf Mobilgeräten. Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Die jüngsten neuen und verbesserten Salesforce1-Funktionen erhöhen die Nützlichkeit der mobilen Anwendung noch weiter, sodass es noch einfacher ist, unterwegs auf Salesforce zuzugreifen. Unterschiede zwischen Salesforce1 und der vollständigen Salesforce-Site Die Salesforce1-Anwendung weist nicht den gesamten Funktionsumfang der vollständigen Salesforce-Site auf und bietet in einigen Fällen Funktionen, die auf der vollständigen Site nicht verfügbar sind. Entwicklung der Salesforce1-Anwendung Übersicht Es gibt eine Reihe von Verbesserungen an der Force.com-Plattform, die die Salesforce1-Entwicklung unterstützen. SIEHE AUCH: Wie und wann mobile Funktionen verfügbar gemacht werden Zugreifen auf die Salesforce1-Anwendung Ihre Benutzer haben mehrere Optionen für den Zugriff auf Salesforce1 auf Mobilgeräten. Installieren Sie die herunterladbare Salesforce1-Anwendung auf Android - und Apple -Mobilgeräten. Benutzer können die Anwendung entweder vom App Store oder von Google Play herunterladen. Rufen Sie die Salesforce1-Anwendung für mobile Browser über einen unterstützten mobilen Browser auf Android-, Apple-, BlackBerry oder Windows 8.1-Geräten auf. Bei dieser Option muss nichts installiert werden. Weitere Details zu den unterstützten Geräten und Browsern finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Anforderungen für die Verwendung der Salesforce1-Anwendung". Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Die jüngsten neuen und verbesserten Salesforce1-Funktionen erhöhen die Nützlichkeit der mobilen Anwendung noch weiter, sodass es noch einfacher ist, unterwegs auf Salesforce zuzugreifen. Die Nutzung von Salesforce1 wird für alle Editionen (mit Ausnahme der Database.com Edition) ohne zusätzliche Lizenzen unterstützt. Die in Salesforce1 verfügbaren Salesforce-Daten und -Funktionen hängen jedoch von der Salesforce-Edition und den Lizenzen der Organisation und vom zugewiesenen Profil und den zugewiesenen Berechtigungssätzen des Benutzers ab. Anmerkung: Wie Sie wahrscheinlich bereits bemerkt haben, sind einige Funktionen nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Doch keine Sorge viele dieser Verbesserungen werden in zukünftigen Aktualisierungen der herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen für Android- und ios-geräte enthalten sein. Wenn neue Versionen der herunterladbaren Anwendungen in Google Play oder im Apple App Store veröffentlicht werden, finden Sie hier Details dazu. Salesforce1-Verbesserung Herunterladbare Anwendung für Android Herunterladbare Anwendung für ios Anwendung für mobile Browser Einrichtung auf der volständigen Seite Unterstützung für Geräte und Browser 60

65 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Salesforce1-Verbesserung Herunterladbare Anwendung für Android Herunterladbare Anwendung für ios Anwendung für mobile Browser Einrichtung auf der volständigen Seite Verwenden der Anwendung für mobile Browser auf ausgewählten Windows 8.1-Tablets Verbesserungen an den verfügbaren Daten und der Navigation Anzeigen eines anderen standardmäßigen Salesforce1-Navigationsmenüs Verbesserte Objektstartseiten, die mehr Details über zuletzt angezeigte Datensätze anzeigen und das Aufrufen von Listenansichten erleichtern (nur Tablets) Anzeigen von mehr Datensatzdetails in umfassenden Listenansichten (nur Tablets) Anzeigen von visuellen Snapshots von Geschäftsdaten mit Diagrammen für Listenansichten (nur Tablets) Anzeigen von mehr Listenansichten direkt auf Objektstartseiten (ab Version 7.0) Verbesserungen bei Aktionen Verwenden von Aktionen und der Aktionsleiste an mehr Orten, einschließlich Themenlisten und Suchergebnissen (ab Version 7.0) (ab Version 7.0) Verbesserungen an Salesforce-Communities Motivieren von Community-Benutzern, entsprechend den Empfehlungen, die im Feed automatisch angezeigt werden, aktiv zu werden (Beta) Chatter-Verbesserungen Hinzufügen mehrerer Anhänge zu einem Post mit einer einzigen Aktion Übersichtlicheres Gestalten des Feeds durch Bündeln mehrerer Datensatzaktualisierungen zu einem Post Anzeigen aller Kommentare zu einem Post direkt im Feed (nur Tablets) (eingeschränkt) Bearbeiten der Liste der Themen für bestehende Feedposts (eingeschränkt) (eingeschränkt) Eskalieren von Fragen in Chatter zu Kundenvorgängen Festlegen, ob Profilfotos Gastbenutzern angezeigt werden Hinzufügen von Datensätzen zu Gruppen für mehr Zusammenarbeit mit anderen Gruppenmitgliedern 61

66 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Salesforce1-Verbesserung Herunterladbare Anwendung für Android Herunterladbare Anwendung für ios Anwendung für mobile Browser Einrichtung auf der volständigen Seite Posten von Ankündigungen in Gruppen-Feeds, um Mitglieder auf dem Laufenden zu halten Verwalten der für Gruppen verwendeten Fotos Anzeigen von Gruppenlistenansichten sortiert nach Aktivität Anzeigen von Profilfotos für Gruppenmitglieder Einfacheres Beitreten in Gruppen Suchen nach und Freigeben von allen Dateitypen mit neuen Filtern in Dateilisten und beim Posten in Feeds Suchen nach und Freigeben von Dateien aus SharePoint oder OneDrive for Business Verbesserungen bei der Suche Besseres Erkennen von "schnellen Ergebnissen" bei der Suche dank mehr Informationen, die Datensätze mit ähnlichen Namen unterscheiden Anzeigen von mehr Datensatzdetails in Suchergebnissen (nur Tablets) Schnelleres Finden der richtigen Informationen durch Sortieren der Suchergebnisse Anzeigen relevanterer Suchergebnisse für Personen und Gruppen Durchsuchen von Gruppen-Feeds Verbesserungen an der Verwaltung von Beziehungen und Daten Verhindern der Erstellung von doppelten Datensätzen (allgemein verfügbar) Schnelles Anzeigen des Standorts von Kontakten oder Accounts mit statischen Google Maps-Bildern in Standardadressfeldern Auswählen einer übereinstimmenden Adresse aus einer Liste nach Eingabe von Text in Standardadressfelder Zugreifen auf alle Work.com-Coaching-Funktionen, die auf der vollständigen Salesforce-Site verfügbar sind Verbesserungen an der Vertriebsproduktivität Anzeigen der neuesten Nachrichten über Accounts, um Vertriebsmitarbeiter auf dem Laufenden zu halten Aktivieren von Account-Nachrichten für die Organisation 62

67 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Salesforce1-Verbesserung Herunterladbare Anwendung für Android Herunterladbare Anwendung für ios Anwendung für mobile Browser Einrichtung auf der volständigen Seite Steuern, ob Benutzer Kontakte aus Kontaktlisten auf ihren Mobilgeräten direkt in Salesforce importieren können Erleichtern für Vertriebsmitarbeiter, den Phasen des Vertriebsprozesses zu folgen und ihre Abschlussraten zu erhöhen Aktivieren des Vertriebspfads für die Organisation Konvertieren qualifizierter Leads in Kontakte (Beta) Verbesserungen bei Aktivitäten Anzeigen von Aufgabendetails zusammen mit Aufgabenlisten, um Aufgaben effizienter auf dem aktuellen Stand zu halten (nur Tablets) Erstellen von Aufgaben direkt aus Chatter-Posts (eingeschränkt) (eingeschränkt) Verbesserungen an Salesforce Today Besseres Organisieren des Tages in Today mit zentralem Zugriff auf mehr wichtige Informationen, wie aktuelle Chatter-Posts, zuletzt angezeigte Dashboards und relevante Account-Nachrichten Anzeigen der neuesten Informationen auf den Today-Karten durch Aktualisieren der Seite Ausführen von mehr Aktionen über Today mithilfe der Aktionsleiste (ab Version 7.0) (ab Version 7.0) Anzeigen von Today-Karten in zwei Spalten (nur Tablets) (ab Version 7.0) Für eine verbesserte Leistung von Today werden Wetterdaten nicht mehr in der Anwendung bereitgestellt. Verbesserungen bei Salesforce1 Reporting Anzeigen und Verwenden von Dashboard-Filtern Auswählen des aktuellen Benutzers für dynamische Dashboards Erneutes Ausführen von Dashboards und den zugehörigen Quellberichten oder erneutes Laden von Daten aus der letzten Aktualisierung Anzeigen von bis zu drei Spalten gleichzeitig in Dashboards bei Ansicht im Querformat (nur Tablets) (ab Version 7.0) 63

68 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Salesforce1-Verbesserung Herunterladbare Anwendung für Android Herunterladbare Anwendung für ios Anwendung für mobile Browser Einrichtung auf der volständigen Seite Verwenden der neuen Diagrammrandleiste zum Filtern von Berichten (nur Tablets) (ab Version 7.0) Zugreifen auf zuletzt angezeigte Berichte direkt über das Salesforce1-Navigationsmenü Verbesserungen an den Kundendienst-Tools Schnelles Ermitteln der besten Salesforce Knowledge-Artikel in Suchergebnissen anhand von höhergestuften Suchbegriffen, hervorgehobenen Suchbegriffen und Auszügen aus relevantem Text Verbesserungen bei der Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Fortsetzen oder Löschen von angehaltenen Flow-Interviews Verbesserungen bei Benachrichtigungen Empfangen von Benachrichtigungen innerhalb der Anwendung, wenn Berichte festgelegte Bedingungen erfüllen Offline-Verbesserungen Verwenden von Salesforce1-Offline-Caching zur Verbesserung der Leistung der heruntergeladenen Anwendungen beim Online-Arbeiten Verbesserungen bei Setup und Konfiguration von Salesforce1 Informationen dazu, wie sich Änderungen am benutzerdefinierten Salesforce1-Branding auf die Aktionsleiste und das Symbol für das Aktionsmenü auswirken (ab Version 6.0) (ab Version 7.0) (ab Version 6.0) (ab Version 7.0) Informieren von Benutzern mit Salesforce Adoption Manager Mit Salesforce Adoption Manager können Sie Ihre Benutzer in versierte Hauptbenutzer verwandeln. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, erhalten die Benutzer basierend auf ihrer Arbeitsweise auf der vollständigen Salesforce-Site sowie in der mobilen Salesforce1-Anwendung auf sie zugeschnittene Vorschläge. In der Version Spring 15 schlägt Salesforce Adoption Manager Ihren Benutzern eine Vielzahl von Maßnahmen vor, mit denen sie die Arbeit in Salesforce1 effizienter gestalten können. Die Benutzer erhalten die Vorschläge über s, die für die Anzeige auf Mobilgeräten optimiert sind. Diese s enthalten Folgendes: Einen benutzerdefinierten Link für die Installation einer herunterladbaren Salesforce1-Anwendung Tipps für die Anzeige von Datensätzen oder anderer CRM-Details von unterwegs aus Bewährte Vorgehensweisen für nützliche Aktionen, wie das Protokollieren von Anrufen oder Erstellen von Aufgaben 64

69 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Um Salesforce Adoption Manager zu aktivieren, klicken Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" auf Benutzer verwalten > Adoption Manager und wählen Sie Salesforce Adoption Manager aktivieren aus. Anzeigen von mehr Datensatzdetails auf Objektstartseiten (nur Tablets) Um sich den größeren Bildschirm von Tablets zunutze zu machen, wird in Salesforce1 eine andere Benutzeroberfläche für Objektstartseiten verwendet als auf Smartphones. Benutzern von Tablets werden mehr Details über die zuletzt angezeigten Datensätze angezeigt, sie können direkt auf standardmäßige und benutzerdefinierte Listenansichten zugreifen und sowohl in anderen Objekten als auch im aktuellen Objekt suchen. Die Tablet-Version der Objektstartseiten ist derzeit nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Bei Auswahl eines Objekts, wie Accounts, Gruppen oder Dashboards, im Salesforce1-Navigationsmenü wird die Objektstartseite (in der Salesforce1-Hilfe ehemals als "Datensatzsuchseite" bezeichnet) geöffnet. 65

70 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Nachstehend sind einige wichtige Informationen über die auf Tablets angezeigten Objektstartseiten aufgeführt. Auf der Objektstartseite wird eine Liste der zuletzt angezeigten Datensätze (1) angezeigt, die mehr Details enthält als bei Anzeige auf einem Telefon. Die Benutzer können 200 ihrer standardmäßigen und benutzerdefinierten Listenansichten direkt über das Menü für Listenansichten (2) aufrufen, ohne Listenansichten zuerst auf der vollständigen Salesforce-Site aufrufen zu müssen. Die umfassenden Listenansichten zeigen dieselben Datensatzdetails an wie die vollständige Site. Die Benutzer können die Liste der zuletzt angezeigten Datensätze nach Feld in auf- und absteigender Reihenfolge sortieren. Beispielsweise kann ein Vertriebsmitarbeiter die Liste der letzten Leads nach dem Feld Leadstatus sortieren, um alle qualifizierten Leads zu gruppieren. Die Liste lässt sich am einfachsten durch Tippen auf die Überschrift einer Feldspalte sortieren. Oder Sie können in der Aktionsleiste auf tippen und ein Feld auswählen (3). In Salesforce1 auf Telefonen kann die Liste der zuletzt angezeigten Datensätze nicht sortiert werden. Die objektspezifische Suche funktioniert anders als auf Telefonen. Das Suchfeld auf Objektstartseiten wurde durch das Suchsymbol in der Salesforce1-Kopfzeile (4) ersetzt. Mit diesem Symbol wird ein Suchfeld geöffnet, das automatisch auf das aktuelle Objekt beschränkt ist (5). Der Benutzer kann in der Leiste für den Suchumfang auch ein anderes Objekt für die Suche auswählen, ohne die Objektstartseite verlassen zu müssen. 66

71 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version SIEHE AUCH: Anzeigen umfassender Listenansichten (nur Tablets) Anzeigen umfassender Listenansichten (nur Tablets) Bei Verwendung von Salesforce1 auf Tablets werden Benutzern verbesserte Listenansichten angezeigt, die mehr Datensatzdetails auf einen Blick darstellen und mehr Sortieroptionen sowie intuitive Steuerelemente für die Navigation durch diese zusätzlichen Daten bieten. Die Tablet-Version der Listenansichten ist derzeit nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. 67

72 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Nachstehend sind einige wichtige Informationen über Listenansichten auf Tablets aufgeführt. Es sind bis zu 200 standardmäßige und benutzerdefinierte Listenansichten auf den einzelnen Objektstartseiten verfügbar. Benutzer müssen Listenansichten nicht zuerst auf der vollständigen Salesforce-Site aufrufen. Daten werden auf die gleiche Weise wie auf der vollständigen Salesforce-Site dargestellt mit Spalten für jedes Feld und Zeilen mit Datensätzen, sodass die Datensatzdetails bequem durchsucht und verglichen werden können (1). Dieses tabellarische Layout unterscheidet sich von den Datensatz-Vorschaukarten, die Benutzern beim Arbeiten mit Listenansichten auf Telefonen angezeigt werden. Den Benutzern werden alle Felder in einer Liste angezeigt, anstelle der Teilmenge von Feldern, die auf Telefonen angezeigt wird. Die Sortierung von Listenansichten ( ) über die Aktionsleiste wurde in der Version Winter '15 der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser sowie in Version 7.0 der herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen hinzugefügt. Jetzt ist es außerdem möglich, Listenansichten durch Tippen auf die Überschrift einer Feldspalte (2) zu sortieren. Wie auf der vollständigen Site werden die meisten Felder alphanumerisch sortiert, das Opportunity-Feld Phase wird jedoch danach sortiert, wie bald die Opportunity geschlossen wird. Aktionen für Listenelemente können durch Tippen auf am Ende der Zeile eines Datensatzes (3) aufgerufen werden. Die Streichbewegung, mit der Aktionen für Listenelemente auf Telefonen angezeigt werden, gilt nicht für Tablets. Pro Seite werden 20 Datensätze angezeigt. Wenn eine Liste mehrere Seiten umfasst, ermöglichen die Schaltflächen "Zurück", "Weiter", "Erste" und "Letzte" (4) eine bequeme Navigation. Listenansichten bieten auch entsprechende Diagramme, die die Datensätze in den Listenansichten und deren Daten grafisch darstellen. SIEHE AUCH: Visualisieren von Daten aus Listenansichten mithilfe von Diagrammen (nur Tablets) Anzeigen von mehr Listenansichten (nur Telefone) 68

73 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Visualisieren von Daten aus Listenansichten mithilfe von Diagrammen (nur Tablets) "Anschauen" ist manchmal effektiver als Lesen. Mithilfe von Diagrammen für Listenansichten in Salesforce1 erhalten Vertriebsmitarbeiter auf schnelle und einfache Weise einen leicht verständlichen, visuellen Snapshot ihrer Geschäftsdaten. Die Benutzer können ihre eigenen Diagramme erstellen und bearbeiten, um Informationen nach einem bestimmten Feld zusammenzufassen und zu ermitteln und diese Informationen nach einem anderen Feld zu gruppieren. Daten können mithilfe von drei Diagrammtypen dargestellt werden: vertikales Balkendiagramm, horizontales Balkendiagramm oder Ringdiagramm. Diagramme für Listenansichten sind nur für die Salesforce1-Anwendung für mobile Browser auf Tablets verfügbar. Um Diagramme für eine Listenansicht aufzurufen, zeigen Sie die Listenansicht an und tippen Sie rechts auf der Seite auf die Bereichsregisterkarte (1). Für Standardobjekte stehen vorgefertigte Diagramme zur Verfügung. Um neue Diagramme zu erstellen, tippen Sie im Diagrammbereich auf das Symbol. Geben Sie dem Diagramm auf der Seite "Neues Diagramm" einen Namen und wählen Sie einen Diagrammtyp aus. Über den Aggregierungstyp kann angegeben werden, wie Felddaten ermittelt werden: nach Summe, Anzahl oder Durchschnitt. Das Aggregierungsfeld gibt an, wo die zu ermittelnden Daten für das Diagramm abgerufen werden sollen. Und mit dem Gruppierungsfeld werden die Diagrammsegmente beschriftet. Beispiel: Eine Vertriebsmitarbeiterin für Büromöbel möchte ihre Accounts anhand der Anzahl der Mitarbeiter vergleichen, sodass sie ihre Suche nach potenziellen Kunden auf große Unternehmen konzentrieren kann. Sie erstellt ein horizontales Balkendiagramm, indem sie als Aggregierungstyp Anzahl, als Aggregierungsfeld Mitarbeiter und als Gruppierungsfeld Accountname auswählt. Ihr Diagramm zeigt die Anzahl der Mitarbeiter in jedem Account nach Accountname an. SIEHE AUCH: Anzeigen umfassender Listenansichten (nur Tablets) 69

74 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Anzeigen von mehr Listenansichten (nur Telefone) Bei Verwendung von Salesforce1 auf Smartphones können die Benutzer jetzt direkt auf der Startseite eines Objekts bis zu 200 Listenansichten für ein Objekt anzeigen. Es ist nicht mehr notwendig, zuerst eine bestimmte Listenansicht zu öffnen, um weitere Listenansichten aufrufen zu können. Diese Verbesserung war anfänglich in Version 7.0 der herunterladbaren Salesforce1-Anwendung für ios-geräte enthalten und ist jetzt auch in der Anwendung für mobile Browser verfügbar. Tippen Sie bei Verwendung der Anwendung für mobile Browser auf einer Objektstartseite einfach auf Mehr Listenansichten. (Wenn ein Benutzer bisher auf der vollständigen Salesforce-Site noch nicht auf Listenansichten für ein Objekt zugegriffen hat, lautet die Option stattdessen Listenansichten anzeigen.) Diese Funktion weicht in der herunterladbaren Anwendung für ios-geräte etwas ab. Sobald ein Benutzer auf der vollständigen Site auf mindestens fünf Listenansichten zugegriffen hat, wird die Option Mehr Listenansichten auf der Objektstartseite angezeigt. Für die Auswahl weiterer Listenansichten bei Verwendung der Anwendung für mobile Browser auf einem Tablet gilt eine andere Vorgehensweise. Einzelheiten finden Sie unter Anzeigen umfassender Listenansichten (nur Tablets) auf Seite 67. Verwenden von Aktionen und der Aktionsleiste an mehr Orten Die Aktionsleiste ist an mehr Orten in Salesforce1 verfügbar, was es für Benutzer noch einfacher macht, sich auch außerhalb des Büros um ihre Geschäfte zu kümmern. Die Aktionsleiste ist in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser und in den herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen ab Versions 7.0 verfügbar. In Folgenden sind die neuen Seiten aufgelistet, auf denen die Aktionsleiste jetzt vorhanden ist, sowie die Aktionen, die dort jeweils verfügbar sind. Objektstartseiten (nur Tablets) Erstellen Sie neue Datensätze und legen Sie die Sortierung fest, mit der Datensätze in der Liste für die zuletzt angezeigten Elemente angezeigt werden. Die Aktion Neu ersetzt die Schaltfläche Neu, die sich früher oben auf der Seite befand. Themenlisten für Standardobjekte Erstellen Sie neue Datensätze. 70

75 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Suchergebnisse Erstellen Sie neue Datensätze und sortieren Sie die Suchergebnisse. Die Aktion Neu ersetzt die Schaltfläche Neu, die sich früher oben auf der Seite mit den Suchergebnissen befand. Suchergebnisse umfassen auch Aktionen für Listenelemente. Streichen Sie auf Telefonen mit dem Finger nach links über einen Datensatz, um diese Aktionen aufzurufen. Auf Tablets tippen Sie auf das Symbol. Aufgabenlisten (nur Tablets) Zeigen Sie dieselben Aktionen an, die als Aktionen für Listenelemente für Elemente in Aufgabenlisten verfügbar sind. Today (nur herunterladbare Anwendungen) Zeigen Sie die Aktionen an, die in den globalen Publisher-Layouts Ihrer Organisation definiert wurden. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Arbeiten mit globalen Publisher-Layouts". Anpassen von Empfehlungen in Community-Feeds (Beta) Sie können für die Salesforce1-Anwendung für mobile Browser benutzerdefinierte Empfehlungen erstellen, die in Community-Feeds angezeigt werden und in denen Benutzer aufgefordert werden, Videos anzusehen, an Schulungen teilzunehmen und mehr. Benutzerdefinierte Empfehlungen werden für alle Communities unterstützt, die die Vorlage "Napili" oder "Salesforce-Registerkarten und Visualforce" verwenden. Anmerkung: Die administrative Benutzeroberfläche für Empfehlungen ist derzeit als Beta-Version verfügbar und weist bekannte Einschränkungen auf. Alternativ können Sie die Chatter-REST-API verwenden, die den vollen Funktionsumfang bietet. Klicken Sie unter Community-Verwaltung auf Administration > Empfehlungen. Eine ausführliche Anleitung finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Anpassen von Empfehlungen in Community-Feeds". AUSGABEN Empfehlungen sind verfügbar in: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Zugriff auf die Seite "Community-Verwaltung": Communities verwalten" ODER Communities erstellen und einrichten" 71

76 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Hinzufügen mehrerer Anhänge zu Posts Sind es Ihre Benutzer leid, verschiedene Aktionen verwenden zu müssen, um eine Datei oder einen Link an Posts anzuhängen? Auf der Seite "Neuer Post" können Benutzer jetzt Anhänge direkt zu Posts hinzufügen. Diese Funktion ist nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Die Aktion "Post" wurde um die Aktionen "Datei" und "Link" ergänzt und es ist jetzt möglich, pro Post mehrere Anhänge hinzuzufügen. Beim Verfassen eines Posts ( anhängen. ) können die Benutzer jetzt direkt auf der Seite "Neuer Post" einen Link oder eine Datei an ihren Post Gehen Sie zum Hinzufügen mehrerer Anhänge auf der Seite "Neuer Post" wie folgt vor. Um eine Datei anzuhängen, tippen Sie auf und wählen Sie dann die Datei aus, die angehängt werden soll. Derzeit kann nur jeweils eine Datei angehängt werden. Um einen Link anzuhängen, geben oder fügen Sie den URL in den Text des Posts ein. Die Anhänge werden, ggf. zusammen mit Vorschaubildern für die Datei und den URL, im Text des Posts angezeigt. Wenn Sie mehrere URLs anhängen, wird nur das Vorschaubild des ersten URL angezeigt. Die einzelnen Aktionen "Link" ( ) und "Datei" ( ) sind auch nach wie vor über die Aktionsleiste verfügbar. 72

77 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Anzeigen mehrerer Datensatzaktualisierungen gebündelt in einem Post Möchten Ihre Benutzer, dass ihnen weniger Feedposts über Datensatzaktualisierungen angezeigt werden, jedoch weiterhin über Änderungen auf dem Laufenden gehalten werden? Die Lösung sind gebündelte Posts! Wenn an verfolgten Feldern im selben Datensatz mehr als zwei Aktualisierungen vorgenommen wurden, werden diese zu einem einzigen Post zusammengefasst. Diese Funktion ist nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Gebündelte Posts werden im Datensatz-Feed sowie im Feed "Die Elemente, denen ich folge" angezeigt. Gebündelte Posts enthalten Datensatzaktualisierungen, die in einem Abstand von weniger als 10 Minuten vorgenommen wurden. Aktualisierungen, die mehr als 10 Minuten auseinander liegen, werden als separate Posts angezeigt. Standardmäßig zeigen gebündelte Posts die jeweils zwei letzten Aktualisierungen an. Um alle gebündelten Aktualisierungen anzuzeigen, die innerhalb der letzten 24 Stunden am Datensatz vorgenommen wurden, tippen Sie auf Alle Aktualisierungen anzeigen. Wenn jemand einen Post, der Teil eines Bündels ist, kommentiert, wird dieser Post aus dem Bündel entfernt und im Feed separat angezeigt. Erstellen von Kundenvorgängen für unbeantwortete Fragen in Chatter (allgemein verfügbar) Wenn für Ihre Organisation Chatter-Fragen aktiviert sind, können Sie Moderatoren die Möglichkeit geben, Fragen in Chatter zu Kundenvorgängen zu eskalieren, sodass die Anliegen Ihrer Kunden einfacher verfolgt und gelöst werden können. Die Fragen-Vorgangserfassung ist nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. SIEHE AUCH: Erstellen von Kundenvorgängen aus Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Verwalten von Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen Alle Salesforce1-Benutzer können jetzt unterwegs Datensätze zu Chatter-Gruppen hinzufügen. AUSGABEN Chatter-Fragen und Fragen-Vorgangserfassung verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Um Ihren Benutzern diese Option zur Verfügung zu stellen, bearbeiten Sie das Gruppenlayout und fügen Sie die Schnellaktion Datensatz hinzufügen dem Gruppen-Publisher hinzu, damit die Aktion in der Salesforce1-Aktionsleiste für Gruppen verfügbar ist. Nähere Informationen zur Einrichtung dieser Funktion finden Sie unter Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen durch Benutzer erlauben auf Seite

78 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Zeigen Sie in Salesforce1 eine Gruppe an und tippen Sie in der Aktionsleiste auf Datensatz hinzufügen. Gruppendatensätze werden in der Themenliste "Gruppendatensätze" angezeigt. SIEHE AUCH: Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen durch Benutzer erlauben Posten von Ankündigungen in Chatter-Gruppen Fügen Sie die Aktion "Ankündigung" der Aktionsleiste in Gruppen hinzu, um es Gruppeninhabern und -managern zu ermöglichen, über Salesforce1 Ankündigungen in Chatter-Gruppen zu veröffentlichen. 74

79 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Weitere Informationen zum Konfigurieren des Gruppenlayouts und der Aktionsleiste finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Anpassen von Chatter-Gruppenlayouts und Schnellaktionen". Anzeigen, Hochladen und Löschen von Gruppenfotos in Chatter-Gruppen Gruppeninhaber und -manager können in den mobilen Salesforce1-Anwendungen Gruppenfotos anzeigen, hochladen und löschen. Gruppeninhaber und -manager können Gruppenfotos verwalten, indem sie im Hervorhebungsbereich oben auf der Gruppenseite auf das Foto (oder das Platzhalterfoto) tippen. In der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser können Benutzer Gruppenfotos anzeigen, hochladen oder löschen. In den herunterladbaren Anwendungen können Benutzer Gruppenfotos anzeigen und löschen. Weitere Informationen zum Konfigurieren des Gruppenlayouts und der Aktionsleiste finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Anpassen von Chatter-Gruppenlayouts und Schnellaktionen". Finden von mehr Dateien mit neuen Salesforce-Dateifiltern Mit neuen Filtern für synchronisierte und externe Dateien und einer neu strukturierten Filterliste können Benutzer ihre Dateien schneller finden. Diese Verbesserung ist nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Die neuen Dateifilter sind in der Filterliste auf der Files-Startseite sowie beim Anhängen einer Datei an einen Post oder einen Kommentar verfügbar. Die Filterliste beinhaltet folgende Änderungen: AUSGABEN Files verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited, Contact Manager und Developer Edition 75

80 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Die Filter sind anders angeordnet. Die letzten Dateien (1) werden stets oben angezeigt. Synchronisierte Dateien (2) werden jetzt in der Filterliste angezeigt, wenn Sie Salesforce Files Sync aktiviert haben. Externe Dateiquellen (3) werden jetzt in der Filterliste angezeigt, wenn für Ihre Organisation Files Connect eingerichtet ist und Sie über verbundene Dateiquellen verfügen. Nähere Informationen finden Sie unter Suchen nach und Freigeben von externen Dateien auf Seite 76. Suchen nach und Freigeben von externen Dateien Stellen Sie den Benutzern alle Ihre Inhalte zur Verfügung. Wenn Files Connect für Ihre Organisation eingerichtet ist, können Benutzer der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser nach Dateien aus externen Datenquellen, wie Microsoft SharePoint und OneDrive for Business, suchen und diese freigeben. AUSGABEN Verfügbarkeit von Files Connect: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Beim Anhängen von Dateien an Feedposts oder Kommentare oder beim Navigieren durch Dateilisten können Benutzer nach externen Dateien suchen, ganz so wie nach in Salesforce gespeicherten Dateien. Alle relevanten externen Dateien werden in der Liste "Dateien" angezeigt, wenn die folgenden Filter angewendet werden: "Letzte(r,s)", "Mein Eigentum", "Für mich freigegeben" oder "Folgen". Wenn die Liste "Dateien" ausgeblendet ist, können die Benutzer über den Bereich "Extern" direkt zu externen Dateien navigieren. SIEHE AUCH: Verbinden mit Inhalt in OneDrive for Business Finden von mehr Dateien mit neuen Salesforce-Dateifiltern Unterscheiden zwischen ähnlichen schnellen Ergebnissen Die "schnellen Ergebnisse", die bei einer Suche in dersalesforce1-anwendung für mobile Browser und der herunterladbaren Anwendung für Android-Geräte angezeigt werden, enthalten jetzt mehr Informationen als nur den Datensatznamen. Dadurch wird während der Suche mehr Kontext bereitgestellt und eine Unterscheidung zwischen Datensätzen mit ähnlichen Namen ermöglicht, sodass die Benutzer die gewünschten Informationen noch schneller finden. Diese Funktion ist in der herunterladbaren Anwendung für ios-geräte nicht verfügbar. Bei der Eingabe eines Stichworts in einem Suchfeld werden in der Liste mit den schnellen Ergebnissen der Name jedes übereinstimmenden Datensatzes sowie Daten aus dem zweiten Feld im Suchergebnislayout des Objekts angezeigt. (Benutzern werden diese Informationen nur angezeigt, wenn sie über die Berechtigung zum Anzeigen des zweiten Felds verfügen.) 76

81 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Wenn beispielsweise im Suchergebnislayout für Opportunities (unter Setup > Anpassen > Opportunities > Suchlayouts auf der vollständigen Salesforce-Site) Accountname als zweites Feld angegeben ist, wird der Accountname in den schnellen Ergebnissen unter dem Namen einer jeden Opportunity angezeigt, während Benutzer einen Suchbegriff in das Suchfeld eingeben. Nähere Informationen zum Bearbeiten von Suchergebnislayouts zum Festlegen des zweiten Felds, das in den schnellen Ergebnissen der Suche angezeigt werden soll, finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Anpassen von Suchlayouts". Anzeigen von mehr Details in Suchergebnissen (nur Tablets) Bei Verwendung von Salesforce1 auf Tablets erhalten Benutzer verbesserte Suchergebnisse, die mehr Datensatzdetails anzeigen. Für Tablets optimierte Suchergebnisse sind derzeit nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. 77

82 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Für die Suche auf Tablets gilt Folgendes: Die Ergebnisse werden in einer Tabelle dargestellt, mit Spalten für jedes Feld und Zeilen mit Datensätzen, statt in der Liste der Datensatz-Vorschaukarten, die Benutzern bei der Suche auf dem Telefon angezeigt wird. Den Benutzern werden alle Felder angezeigt, die für die Suchergebnisse des Objekts definiert wurden, anstelle der Teilmenge von Feldern, die auf Telefonen angezeigt wird. Aktionen für Listenelemente können durch Tippen auf am Ende der Zeile eines Datensatzes aufgerufen werden. Die Streichbewegung, mit der Aktionen für Listenelemente auf Telefonen angezeigt werden, gilt nicht für Tablets. Pro Seite werden 15 Ergebnisse angezeigt. Mit den Schaltflächen am unteren Rand der Seite können Sie durch mehrere Seiten navigieren. Sortieren von Suchergebnissen, um die richtigen Datensätze schneller zu finden Benutzer der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser können Suchergebnisse sortieren, um die gewünschten Informationen bequemer zu finden. Standardmäßig werden Suchergebnisse nach Relevanz sortiert, wobei die Datensätze, die mit dem Suchbegriff am genauesten übereinstimmen, oben auf der Seite mit den Suchergebnissen angezeigt werden. Doch was, wenn Ihre Benutzer eine andere Anordnung für Suchergebnisse wünschen, z. B. Accounts nach ihrem Erstellungsdatum oder Opportunities nach Phase? Dies ist jetzt durch Tippen auf in der Aktionsleiste auf der Seite mit den Suchergebnissen möglich. Verhindern doppelter Datensätze (allgemein verfügbar) Mit der Data.com-Duplikatsverwaltung können Sie steuern, ob und wann Sie Benutzern das Erstellen von doppelten Datensätzen innerhalb von Salesforce erlauben möchten. Durch die Einrichtung von Duplikatsregeln auf der vollständigen Salesforce-Site lässt sich zudem verwalten, ob Salesforce1-Benutzer Datensätze speichern können, die als mögliche Duplikate identifiziert wurden. Die Duplikatsverwaltung ist jetzt in allen Versionen der mobilen Salesforce1-Anwendung allgemein verfügbar. Anhand von Duplikatsregeln weiß Salesforce, welche Maßnahme ergriffen werden soll, wenn Benutzer versuchen, Datensätze zu erstellen, die möglicherweise Duplikate vorhandener AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 78

83 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Salesforce-Datensätze sind. Beispielsweise könnte die Regel Benutzer daran hindern, den möglichen doppelten Datensatz zu speichern, oder sie könnte ihnen das Speichern trotzdem erlauben. Standardmäßig werden die Duplikatsregeln ausgeführt, wenn die Benutzer Datensätze speichern. Sie können dieses Verhalten in Salesforce1 ändern, damit stattdessen Duplikatsregeln ausgeführt werden, wenn die Benutzer Felder im Datensatz ausfüllen. Dadurch wird die Zeit für die Dateneingabe reduziert, was auf einem Mobilgerät immer erwünscht ist. Klicken Sie dazu auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" auf Salesforce1-Setup > Deduplizierung. Wählen Sie im Abschnitt "Einstellungen für Duplikatsregeln" die Option Duplikatsregeln ausführen, wenn Benutzer Felder ausfüllen aus. Weitere Informationen zu Duplikatsregeln und deren Einrichtung finden Sie unter Duplikatsverwaltung im Abschnitt "Sales Cloud" dieser Versionshinweise. SIEHE AUCH: Duplikatwarnungen und -blockierung (allgemein verfügbar) Anzeigen von Google Maps-Bildern in Standardadressfeldern Datensätze mit Standardadressfeldern zeigen jetzt ein Google Maps-Bild der Adresse an. Dies spart Zeit, da die Benutzer sehen können, wo sich ihre Kontakte oder Accounts befinden, statt die Adresse in einer externen Kartenanwendung suchen zu müssen. Diese Funktion ist in allen Versionen von Salesforce1 verfügbar. Rufen Sie die Detailseite eines Datensatzes auf, um das Google Maps-Bild im Adressfeld anzuzeigen. Um ein Kartenbild zu erstellen, muss eine Adresse die Felder für Straße und Stadt und entweder das Feld für Bundesland, Postleitzahl oder Land enthalten. 79

84 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Das Kartenbild für die Adresse ist statisch und kann weder vergrößert noch verkleinert werden. Durch Tippen auf das Kartenbild wird jedoch die Adresse in einer Kartenanwendung geöffnet, in der dem Benutzer mehr Details angezeigt werden. Welche Kartenanwendung geöffnet wird, hängt vom jeweiligen Mobilgerät ab: Auf ios-geräten wird Apple Maps geöffnet und auf Android-, BlackBerry- und Windows 8.1-Geräten Google Maps. Anmerkung: Das Symbol, das für einige Objekte in der Aktionsleiste angezeigt wird, ist eine Salesforce1-Produktivitätsaktion, die ebenfalls die Kartenanwendung eines Geräts öffnet. Diese Aktion hat keinen Bezug zur Google Maps-Funktion und ist stets verfügbar, selbst wenn Google Maps deaktiviert ist. Wenn eine der erforderlichen Angaben in einem Adressfeld fehlt, wird keine Karte angezeigt. Wenn in Ihrer Organisation der Salesforce1-Offline-Zugriff aktiviert ist, wird keine Karte angezeigt, wenn das Gerät eines Benutzers offline ist. Der Service "Karten und Standorte" ist für Organisationen mit Developer Edition derzeit nicht verfügbar. Karten für Standardadressfelder sind standargmäßig aktiviert. Informationen zum Deaktivieren von Karten für Ihre Organisation finden Sie unter Aktivieren des Service "Karten und Standorte" auf Seite 195. SIEHE AUCH: Verwenden von Visualforce-Kartenkomponenten zum genaueren Anzeigen von Standortdaten Verwenden der automatischen Vervollständigung von Adressen in Standardadressfeldern Sie können jetzt die automatische Vervollständigung für Standardadressen für alle Salesforce1-Benutzer aktivieren. Dies ermöglicht es, dass den Benutzern bei der Eingabe von Text in Standardadressfeldern mögliche übereinstimmende Adressen in einer Auswahlliste angezeigt werden. Um die automatische Vervollständigung zu aktivieren, klicken Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" auf Anpassen > Karten und Standorte > Einstellungen und aktivieren Sie Automatische Vervollständigung nur für Standardadressfelder aktivieren. 80

85 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Anzeigen von Nachrichten über Accounts Mit Account-Nachrichten in Salesforce1 können sich Vertriebsmitarbeiter jederzeit und überall über die neuesten Nachrichten über ihre Accounts auf dem Laufenden halten. Diese Funktion ist in allen Versionen der mobilen Anwendung verfügbar. Wenn Sie Account-Nachrichten für Ihre Organisation aktivieren, wird auf Seiten mit zugehörigen Informationen für Accounts die Karte mit den Account-Nachrichten angezeigt. Auf der Karte wird jeweils ein wichtiges Nachrichtenelement für den Account angezeigt. Durch Tippen auf Mehr können Sie bis zu 10 Nachrichtenelemente anzeigen. Benutzern der herunterladbaren Salesforce1-Anwendung werden Account-Nachrichten auch in Salesforce Today angezeigt. Die Nachrichtenelemente, die jedem Benutzer angezeigt werden, sind individuell und richten sich nach dem Namen und der Branche des Accounts. In Salesforce Today werden Artikel zudem basierend auf den Accounts, die mit Teilnehmern anstehender mobiler Kalenderereignisse eines Benutzers verknüpft sind, sowie basierend auf den zuletzt angezeigten Accounts ausgewählt. Account-Nachrichten werden mithilfe von Data.com-Technologie zusammengestellt. Salesforce verarbeitet alle Nachrichtenartikel vor, um deren Relevanz sicherzustellen und Spam sowie unangemessene Inhalte herauszufiltern. In der Version Spring '15 ist es nicht möglich, Nachrichtenquellen hinzuzufügen oder zu ändern. Anmerkung: Für die Mehrzahl der Accounts stellt Salesforce Artikel von unserer eigenen Plattform zur Nachrichtenverarbeitung bereit, die Nachrichten von Yahoo sowie aus RSS-Feeds und Twitter-Inhalten von Nachrichtenanbietern sammelt. Gelegentlich, wenn in unserer Datenbank kein Treffer gefunden wird, durchsuchen wir möglicherweise Yahoo nach für Ihren Account relevanten Nachrichten. Die Suche erfolgt dabei anhand des Accountnamens, den Sie in Salesforce angegeben haben. Die Abfragen von Salesforce werden mithilfe sicherer Protokolle durchgeführt und haben keine Verbindung mit einzelnen Salesforce-Benutzern. SIEHE AUCH: Konfigurieren des Zugriffs auf Account-Nachrichten Besseres Organisieren des Tages mit noch mehr wichtigen Informationen in Salesforce Today 81

86 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Konfigurieren des Zugriffs auf Account-Nachrichten Wenn Sie Account-Nachrichten aktivieren, wird in allen Versionen von Salesforce1 auf Seiten mit zugehörigen Informationen für Accounts automatisch die Karte mit den Account-Nachrichten angezeigt. Diese wird auch in Salesforce Today angezeigt, das in den herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen verfügbar ist. Account-Nachrichten sind standardmäßig deaktiviert. Sie können diese Funktion auf der vollständigen Salesforce-Site aktivieren. Klicken Sie unter Setup auf Salesforce1-Setup > Nachrichten für Account. Suchen Sie nach dem Kontrollkästchen Nachrichten für Account aktivieren. SIEHE AUCH: Anzeigen von Nachrichten über Accounts Besseres Organisieren des Tages mit noch mehr wichtigen Informationen in Salesforce Today Aktivieren bzw. Deaktivieren des Imports von Kontakten aus Kontaktlisten auf Mobilgeräten Ab Version 7.0 der herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen können Benutzer Kontakte aus Kontaktlisten auf ihren Mobilgeräten direkt in Salesforce importieren. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Benutzer Kontakte aus diesen Quellen importieren, können Sie diese Funktion jetzt für Ihre Organisation deaktivieren. Klicken Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter Setup auf Mobile Administration > Salesforce1 > Einstellungen und aktivieren bzw. deaktivieren Sie dann die Option Erlauben Sie Salesforce1, Kontakte aus Kontakt-Listen mobiler Geräte zu importieren. Erhöhen der Abschlussraten mit dem Vertriebspfad Erleichtern Sie es den Vertriebsmitarbeitern, dem Vertriebsprozess Ihrer Organisation zu folgen und Geschäfte zum Abschluss zu bringen. Der Vertriebspfad ist ein visueller Assistent, der Vertriebsmitarbeiter durch alle erforderlichen Phasen führt, um einen Verkauf abzuschließen. In jeder Phase hebt der Vertriebspfad wichtige Opportunity-Felder hervor und stellt zusätzliche Informationen bereit, wie Tipps und Chatter-Links, die beim Abschluss des Verkaufs helfen können. Dieses neue Tool ist in allen Versionen von Salesforce1 verfügbar. Wenn Vertriebsmitarbeiter eine Opportunity in Salesforce1 anzeigen, zeigt der Vertriebspfad die Phase der Opportunity, die auszufüllenden wichtigen Felder sowie weitere, für die Phase relevante Informationen an, wie etwa Links zu Chatter-Posts und -Dateien, Tipps für die Phase und Hinweise zu Richtlinien. Wenn die Phase abgeschlossen ist, tippt der Vertriebsmitarbeiter zum Fortfahren auf Phase als "Abgeschlossen" markieren. Die Opportunity wechselt in die nächste Phase, und es werden die wichtigen Felder und Informationen für die neue Phase angezeigt. 82

87 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Zu früh auf Phase als "Abgeschlossen" markieren getippt? Vertriebsmitarbeiter können problemlos zu einer früheren Phase zurückgehen, indem Sie den Namen der Phase auswählen und dann auf Phase als "Aktuell" markieren tippen oder indem Sie die Phase im Opportunity-Datensatz ändern. Soll der Verkauf beschleunigt werden? Vertriebsmitarbeiter können auf die gleiche Weise zu einer späteren Phase springen. 83

88 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Vertriebsmitarbeiter können den Vertriebspfad durch Tippen auf Weniger zeigen ausblenden und durch Tippen auf Mehr anzeigen wieder einblenden. In jedem Fall wird die gesamte Opportunity, einschließlich aller Felder, unter Alle Details angezeigt. SIEHE AUCH: Einrichten von Vertriebspfaden Vertriebsmitarbeiter können mit dem Vertriebspfad Verkäufe schneller abschließen Einrichten von Vertriebspfaden Die Einrichtung eines Vertriebspfads für Ihre Salesforce1-Benutzer ist völlig unkompliziert. Die Phasen werden mit Informationen aus dem Opportunity-Datensatztyp ausgefüllt, den Sie auswählen. Sie können für jeden Ihrer Vertriebsprozesse Vertriebspfade einrichten, mit je einem Vertriebspfad für jeden Opportunity-Datensatztyp. Aktivieren Sie den Vertriebspfad auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup". Klicken Sie auf Anpassen > Vertriebspfad > Einstellungen und dann auf Aktivieren. Um einen Vertriebspfad einzurichten, klicken Sie auf Neuer Vertriebspfad und schon können Sie loslegen. Wählen Sie den Datensatztyp aus und die passenden Phasen werden automatisch zum Vertriebspfad hinzugefügt. Geben Sie dann die Felder an, die die Vertriebsmitarbeiter für jede Phase ausfüllen müssen, zusammen mit einigen Tipps, Links und weiteren Informationen, die Ihre Benutzer zu einem erfolgreichen Abschluss führen sollen. Fertig! Tipp: Für eine optimale Leistung wird empfohlen, dass Sie Vertriebspfade für Vertriebsprozesse erstellen, die maximal 20 Phasen umfassen. 84

89 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Um den Vertriebspfad nach dem letzten Schritt zu aktivieren, wählen Sie Beim Fertigstellen aktivieren aus. Der Vertriebspfad wird Ihren Benutzern automatisch zur Verfügung gestellt, ohne dass Sie weitere Konfigurationsschritte ausführen müssen. SIEHE AUCH: Erhöhen der Abschlussraten mit dem Vertriebspfad Vertriebsmitarbeiter können mit dem Vertriebspfad Verkäufe schneller abschließen Konvertieren von Leads in Kontakte (Beta) Vertriebsmitarbeiter können jetzt unterwegs qualifizierte Leads in Kontakte konvertieren und Opportunities erstellen, was es ihnen ermöglicht, ihre Umsatz-Pipeline zu vergrößern. Diese Option ist in allen Versionen von Salesforce1 verfügbar. Anmerkung: Die Funktion "Lead-Konvertierungen" in Salesforce1 ist eine Beta-Version, die zwar für die Produktion geeignet ist, jedoch bekannte Einschränkungen aufweist. Über IdeaExchange können Sie Feedback und Vorschläge zu Lead-Konvertierungen abgeben. Die Funktionen der Version Winter '15 wurden weiter verbessert. Wenn Sie jetzt die Duplikatsverwaltung aktivieren, wissen Vertriebsmitarbeiter über doppelte Kontakte für die Leads, die sie konvertieren möchten, Bescheid. Sie können diese Option ganz einfach für Ihre Vertriebsmitarbeiter verfügbar machen. Klicken Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" auf Anpassen > Leads > Einstellungen. Wählen Sie dann die Option Konvertierungen in der Salesforce1-Anwendung aktivieren aus. SIEHE AUCH: Vermeiden von doppelten Kontakten und Accounts bei der Konvertierung von Leads Noch schnelleres Arbeiten mit Aufgabenlisten auf einem Tablet Benutzer von Tablets müssen in Aufgabenlisten nicht mehr zwischen der Aufgabenliste und den Details hin und her wechseln. Stattdessen werden die Details für die in einer Liste ausgewählte Aufgabe nun in einer separaten Spalte angezeigt. Die Tablet-Version von Aufgabenlisten ist derzeit nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. 85

90 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Auf einem Tablet werden in der Aktionsleiste Aktionen für den ausgewählten Aufgabendatensatz angezeigt. Durch Streichen mit dem Finger nach links über eine Aufgabe in der Liste werden dieselben Aktionen angezeigt. Verwandeln von Posts in Aufgaben Verbessern Sie den Feed mit einer neuen Aktion, mit der Benutzer Aufgaben direkt aus einem Post erstellen können. Aktivieren Sie die Aktion "Neue Aufgabe erstellen" auf der vollständigen Salesforce-Site, um sie Ihren mobilen Benutzern zur Verfügung zu stellen. Wenn aktiviert, ist diese Funktion in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser in allen Feeds sowie in den herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen nur in Datensatz-Feeds verfügbar. Einzelheiten zur Aktivierung dieser Aktion finden Sie unter Verbessern des Feeds mit einer neuen Aufgabenaktion auf Seite 181. Die Aktion "Neue Aufgabe erstellen" ist nur für Text-, Inhalts- und Linkposts verfügbar. Benutzer können beispielsweise keine Aufgaben aus vom System generierte Posts wie Datensatzaktualisierungen erstellen. Angenommen, ein Benutzer liest einen Post in seinem Feed, den er weiter verfolgen möchte. Mit der Aktion "Neue Aufgabe erstellen" kann der Benutzer jetzt direkt aus diesem Post eine Aufgabe erstellen, statt die Aufgabe mit zusätzlichem Aufwand über die Aktionsleiste erstellen zu müssen. Die Aktion "Neue Aufgabe erstellen" wird im Dropdown-Menü des Posts angezeigt. Nachstehend wird ein Post mit der Aktion Neue Aufgabe erstellen im Dropdown-Menü des Posts dargestellt. Tippen Sie auf die Aktion, um die Seite "Neue Aufgabe erstellen" zu öffnen. 86

91 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Zum Senden der Aufgabe muss keines der Aufgabenfelder ausgefüllt werden. Die Aufgabe wird dem Benutzer zugewiesen, der sie gesendet hat, und wird mit dem Post verknüpft. Nachdem ein Benutzer eine Aufgabe gesendet hat, wird die Aufgabe im Feed des Benutzers angezeigt. Tippen Sie auf den Namen der Aufgabe oder auf Weitere Details anzeigen, um die Detailseite der Aufgabe anzuzeigen. Um den ursprünglichen Post anzuzeigen, tippen Sie auf einem Post. Die Aufgabe wird auch in der Liste "Meine Aufgaben" des Benutzers angezeigt. Besseres Organisieren des Tages mit noch mehr wichtigen Informationen in Salesforce Today Damit Sie sicherstellen können, dass Salesforce Today der zentrale Ort ist, an dem Vertriebsmitarbeiter ihren Tag organisieren können, wurde die Hauptseite von Today verbessert, sodass sie mehr wichtige Informationen enthält und Benutzer nicht mehr gezwungen sind, in Salesforce1 zu navigieren, um die benötigten Informationen zu finden. Benutzern werden jetzt aktuelle Chatter-Posts, die für sie unmittelbar relevant sind, Nachrichten über Accounts, mit denen sie am aktuellen Tag eine Besprechung haben, sowie ihre zuletzt aufgerufenen Dashboards angezeigt. Today ist weiterhin nur in den herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen verfügbar. Die Hauptseite von Today umfasst jetzt folgende Karten (in der angegebenen Reihenfolge): Aktuelles Ereignis, Terminplanung, Meine Aufgaben, Meine aktuellen Datensätze, Feed "An mich", Nachrichten für Account und Dashboard. 87

92 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Karte "Feed 'An mich'" Auf dieser Karte werden bis zu zwei der jeweils aktuellsten Posts aus dem Feed "An mich" angezeigt, damit die Benutzer auf einen Blick die Aktivitäten sehen können, auf die sie reagieren bzw. mit denen sie sich befassen müssen. Es werden nur Posts angezeigt, die jünger als 72 Stunden sind. Wenn alle Posts im Feed "An mich" eines Benutzers älter sind, wird diese Karte nicht angezeigt. Tippen Sie auf einen Post, um die vollständigen Details des Posts anzuzeigen, oder tippen Sie auf einen Link im Post, um eine Datei oder einen Datensatz aufzurufen. Über den Link Mehr wird der vollständige Feed "An mich" geöffnet. Karte "Nachrichten für Account" Diese Karte wird angezeigt, wenn Account-Nachrichten für Ihre Organisation aktiviert sind. Auf ihr werden die relevantesten Nachrichtenelemente für einen Benutzer hervorgehoben, basierend auf den Accounts, mit denen der Benutzer an diesem Tag eine Besprechung hat. Über den Link Mehr wird eine Liste mit bis zu 10 der wichtigsten Account-bezogenen Nachrichtenelemente für den Benutzer angezeigt. Die angezeigten Nachrichtenelemente beziehen sich individuell auf jeden Benutzer. Diese Karte wird nicht angezeigt, wenn keine relevanten Account-bezogenen Nachrichtenelemente vorhanden sind. Nähere Informationen über die für Nachrichtenelemente verwendeten Quellen und die Zusammenstellung der Inhalte finden Sie unter Anzeigen von Nachrichten über Accounts auf Seite 81. Informationen zum Aktivieren dieser Karte für Ihre Organisation finden Sie unter Konfigurieren des Zugriffs auf Account-Nachrichten auf Seite 82. Karte "Dashboard" Wenn ein Benutzer berechtigt ist, auf Dashboards zuzugreifen, wird auf dieser Karte das erste Diagramm aus dem zuletzt aufgerufenen Dashboard des Benutzers angezeigt. Das jeweils angezeigte Diagramm ändert sich entsprechend den Dashboard-Aktivitäten des Benutzers und in der Bezeichnung der Karte wird stets der Name des aktuellen Dashboards angegeben. Tippen Sie auf das Diagramm, um die Komponenten und den zugehörigen Bericht zu öffnen. Über den Link Mehr wird das vollständige Dashboard geöffnet. Diese Karte wird nicht angezeigt, wenn der Benutzer in letzter Zeit keine Dashboards aufgerufen hat oder wenn das zuletzt angezeigte Dashboard leer ist. Informationen zu weiteren Änderungen an Today finden Sie unter Sonstige Verbesserungen an Salesforce Today auf Seite 97. Verwenden von Filtern in Dashboards Mithilfe von Dashboard-Filtern können verschiedene Datenkombinationen über ein einziges Dashboard bereitgestellt werden. Jetzt können alle Salesforce1-Benutzer Dashboard-Filter anzeigen und anwenden, die zuvor auf der vollständigen Salesforce-Site konfiguriert wurden. Um Filter anzuwenden, tippen Sie auf. AUSGABEN Salesforce1 Reporting ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 88

93 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Angeben des aktuellen Benutzers für dynamische Dashboards Alle Salesforce1-Benutzer können den aktuellen Benutzer für dynamische Dashboards auswählen, die dafür konfiguriert sind, als ein bestimmter Benutzer ausgeführt zu werden. Bisher konnte der Standardbenutzer in der mobilen Anwendung nicht geändert werden. AUSGABEN Salesforce1 Reporting ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Tippen Sie auf, um einen aktuellen Benutzer auszuwählen, über dessen Zugriffsebene das Dashboard angezeigt werden soll. 89

94 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Einfacheres Aktualisieren von Dashboards Für das Aktualisieren von Dashboards in den Salesforce1-Anwendungen gibt es jetzt zwei Möglichkeiten. Die Aktionsleiste umfasst eine neue Aktion zum erneuten Ausführen eines Dashboards, einschließlich aller seiner Quellberichte. Das erneute Ausführen von Berichten kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Um ein Dashboard mit Daten aus der letzten Aktualisierung schnell neu zu laden, ziehen Sie das Dashboard nach unten. Bisher konnten Dashboards nur mit der Geste zum Aktualisieren durch Ziehen aktualisiert werden. AUSGABEN Salesforce1 Reporting ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Anzeigen aller Spalten eines Dashboards gleichzeitig (nur Tablets) Auf Tablets werden Salesforce1-Benutzern jetzt in Dashboards bis zu drei Spalten gleichzeitig angezeigt. Früher wurde jede Spalte auf einer separaten Seite angezeigt und der Benutzer musste mit einer Streichbewegung umblättern, um alle Spalten anzuzeigen. Durch senkrechtes Streichen über eine Spalte können Sie die Komponenten in dieser Spalte anzeigen. Die Implementierung von Dashboards für Tablets ist in Version 7.0 und höher der herunterladbaren Salesforce1-Anwendung für ios sowie in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Auf Telefonen wird Benutzern nach wie vor nur jeweils eine Spalte angezeigt. AUSGABEN Salesforce1 Reporting ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 90

95 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Schnelles Zugreifen auf Berichtsdiagramme (nur Tablets) Wenn Benutzer auf Tablets im Querformat den zugehörigen Bericht für eine Dashboard-Komponente aufrufen, wird das Diagramm in einem neuen Bereich angezeigt, der aufgeschoben wird. Diese Funktion ist in Version 7.0 und höher der herunterladbaren Salesforce1-Anwendung für ios sowie in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Bei Verwendung von Tablets im Hochformat sowie bei Verwendung von Salesforce1 auf einem Smartphone werden Diagramme weiterhin oben im Bericht angezeigt. Um das Berichtsdiagramm aufzurufen, tippen Sie rechts auf der Seite auf die Bereichsregisterkarte (1). AUSGABEN Salesforce1 Reporting ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 91

96 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Um einen Bericht nach einem Wert im Diagramm zu filtern, tippen Sie darauf. Zum Entfernen des Filters tippen Sie erneut darauf. Um nach mehr als einem Wert zu filtern, tippen Sie in der Diagrammlegende unter dem Diagramm auf mehrere Einträge. Beachten Sie jedoch, dass beim Filtern anhand der Legende alle im Diagramm angewendeten Filter außer Kraft gesetzt werden. Gefilterte Berichte können sortiert werden. Um das Diagramm auszublenden, schließen Sie es mit einer Streichbewegung. Zugreifen auf aktuelle Berichte über das Navigationsmenü Benutzer können jetzt direkt über das Salesforce1-Navigationsmenü auf ihre zuletzt angezeigten Berichte zugreifen. Bisher mussten Benutzer Berichte über ein Dashboard aufrufen. Das Element Berichte ist in allen Versionen von Salesforce1 verfügbar. In der herunterladbaren Salesforce1-Anwendung sind Berichte jetzt auch in Suchergebnissen enthalten. AUSGABEN Salesforce1 Reporting ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 92

97 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Das Navigationsmenü bietet nur Zugriff auf zuletzt aufgerufene Berichte. Um auf andere Berichte zuzugreifen, müssen Sie sie über ein Dashboard aufrufen. Alle Berichte werden in einem tabellarischen Format angezeigt, wobei Gruppierungen als Spalten am Ende des Berichts hinzugefügt werden. Bei einem Zusammenfassungsbericht beispielsweise, der nach "Branche" und "Typ" gruppiert ist, werden diese Felder als die letzten beiden Spalten des Berichts angezeigt. Es werden keine Berichte im verbundenen Format angezeigt. Anzeigen von höhergestuften Begriffen, Hervorhebungen und Auszügen in Salesforce Knowledge-Suchergebnissen In Suchergebnissen für Artikel in Salesforce1 werden jetzt höhergestufte Begriffe, hervorgehobene Suchbegriffe und Auszüge von relevantem Text angezeigt, sodass Benutzer den besten Artikel schnell ermitteln und sehen können, wie Suchergebnisse mit Suchbegriffen übereinstimmen. Diese Verbesserung ist nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Knowledge-Manager können einen Artikel in den Suchergebnissen höherstufen, indem sie dem Artikel Stichwörter zuordnen. Endbenutzer, die nach diesen Stichwörtern suchen, wird dieser Artikel in ihren Suchergebnissen zuerst angezeigt. Höhergestufte Suchbegriffe sind hilfreich, um einen Artikel höherzustufen, von dem Sie wissen, dass dieser häufig zum Lösen eines Supportproblems verwendet wird, wenn die Suche eines Endbenutzers bestimmte Stichwörter enthält. Auszüge und Hervorhebungen für die Suche geben Ihren Agenten und Benutzern Kontext dazu, warum ein bestimmter Treffer mit ihrer Suchabfrage übereinstimmt. Der relevante Text wird unter dem Titel angezeigt und die Suchbegriffe werden fett hervorgehoben. AUSGABEN Salesforce Knowledge ist verfügbar in der Performance und Developer Edition. Salesforce Knowledge ist gegen Aufpreis verfügbar in der Enterprise und Unlimited Edition. 93

98 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Anzeigen aller angehaltenen Flow-Interviews an einem Ort Für Benutzer, die mit Flows arbeiten, listet Salesforce1 alle angehaltenen Flow-Interviews an einem zentralen Ort auf und erleichtert das Fortsetzen von Interviews außerhalb des Büros. Diese Funktion ist nur in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser verfügbar. Ein Flow ist eine im Cloud-Flow-Designer erstellte Anwendung, die logische Operationen ausführen, mit der Salesforce-Datenbank interagieren, Apex-Klassen aufrufen und Benutzer durch Bildschirme zur Erfassung und Aktualisierung von Daten führen kann. Ein Flow kann beispielsweise Supportmitarbeiter Schritt für Schritt durch ein Anrufskript führen, das basierend auf der Auswahl, die der Benutzer zuvor während des Anrufs getroffen hat, unterschiedliche Fragen anbietet. Auf AUSGABEN Flows sind verfügbar in: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition diese Weise wird vermieden, dass der Supportmitarbeiter versucht, dem Kunden ein Produkt zu verkaufen, das dieser bereits besitzt. Ein Flow-Interview ist eine ausgeführte Instanz eines Flows. Um ein angehaltenes Interview in Salesforce1 anzuzeigen, wählen Sie im Navigationsmenü das Element Flow-Interviews aus. Die Flow-Interviews, die der aktuelle Benutzer angehalten hat, werden in einer Liste angezeigt. Der Benutzer kann durch Tippen auf ein bestimmtes Interview Details anzeigen und dann auf Fortsetzen oder Löschen tippen. Alle gültigen Werte, die Benutzer vor dem Anhalten eingegeben haben, werden zusammen mit dem Interview gespeichert, damit sie diese Informationen beim Fortsetzen nicht erneut eingeben müssen. Das Element Flow-Interviews ist im Salesforce1-Navigationsmenü standardmäßig enthalten. Sie können die Position dieses Elements im Navigationsmenü anpassen. Klicken Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" aufsalesforce1-setup > Mobile Navigation. SIEHE AUCH: Visual Workflow 94

99 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Empfangen von Benachrichtigungen innerhalb der Anwendung über Berichte (allgemein verfügbar) Mobile Benutzer können jetzt über die Berichte, die sie abonniert haben, Benachrichtigungen innerhalb der Salesforce1-Anwendung empfangen, sodass sie sich über die für sie relevanten Kennzahlen stets auf dem Laufenden halten können. Ein Benutzer, der beispielsweise einen Bericht über offene Fälle abonniert hat, kann festlegen, dass er immer dann eine Benachrichtigung erhält, wenn mehr als 20 offene Fälle vorhanden sind. Diese Benachrichtigungen sind in allen Versionen der Salesforce1-Anwendung verfügbar. Um diese Benachrichtigung zu erhalten, muss ein Benutzer auf der vollständigen Salesforce-Site Berichtbenachrichtigungen einrichten und den Typ der Salesforce1-Benachrichtigungen auswählen. Informationen zum Einrichten von Berichtbenachrichtigungen finden Sie unter Abonnieren von Berichtbenachrichtigungen (allgemein verfügbar) auf Seite 187. Weitere Informationen zu Salesforce1-Benachrichtigungen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Salesforce1-Benachrichtigungen Übersicht". Verwenden von Salesforce1-Offline Caching für eine bessere Online-Leistung Erwartungsgemäß können Benutzer der herunterladbaren Salesforce1-Anwendung mit der Salesforce1-Offline-Funktion zuletzt aufgerufene Datensätze auch dann anzeigen, wenn sie keine Verbindung zu Salesforce herstellen können. Nicht ganz so offensichtlich ist die Tatsache, dass diese Funktion auch nützlich zur Verbesserung der allgemeinen Leistung der herunterladbaren Anwendungen ist. Wenn der Offline-Zugriff aktiviert ist, werden die zuletzt angezeigten Daten in einem verschlüsselten, dauerhaften Cache auf dem Mobilgerät jedes Benutzers gespeichert. Die herunterladbaren Anwendungen verwenden diesen Cache selbst dann, wenn ein Gerät online ist, was bedeutet, dass Salesforce1 Daten nicht so häufig von Salesforce abrufen muss und Informationen schneller anzeigen kann. Sie können die Seite für die Salesforce1-Offline-Einstellungen aufrufen, indem Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" auf Salesforce1-Setup > Offline-Synchronisierung klicken. Der Informationstext auf dieser Seite wurde aktualisiert, um die Aufgabe dieser Einstellung zu verdeutlichen. Und das Kontrollkästchen auf dieser Seite heißt jetzt Zwischenspeicherung in Salesforce1 aktivieren. Benutzerdefiniertes Branding wird nicht mehr auf die Aktionsleiste angewendet Wenn Sie die Salesforce1-Anwendung anpassen, sodass sie dem Markenerscheinungsbild (Branding) Ihres Unternehmens entspricht, wird die Aktionsleiste oder das Symbol für das Aktionsmenü durch das Element "Markenfarbe" nicht mehr verändert. Die Aktionsleiste ist in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser und in den herunterladbaren Salesforce1-Anwendungen ab Versions 7.0 verfügbar. Diese Änderung gibt Ihnen mehr Flexibilität bei der Festlegung der Markenfarbe. Wenn Sie früher weiß als Markenfarbe verwendeten, übernahm der Hintergrund des Symbols für das Aktionsmenü Aktionsleiste nicht mehr sichtbar. Sonstige Änderungen in Salesforce1 Informieren Sie sich über die sonstigen Änderungen in der Salesforce1-Anwendung. Unterstützung für Geräte und Browser diese Farbe und war in der Folge vor dem weißen Hintergrund der Verwenden der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser auf Windows 8.1-Tablets Die Salesforce1-Anwendung für mobile Browser ist nun für die Verwendung auf ausgewählten Windows -Tablets verfügbar. Die Anwendung muss im Browser Microsoft Internet Explorer 11 ausgeführt werden und kann auf Microsoft Surface 2- und Surface Pro 3-Geräten verwendet werden, auf denen Windows 8.1 Update ausgeführt wird. 95

100 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Migration für Benutzer älterer und nicht länger unterstützter ios Mobile-Geräte Um sicherzustellen, dass Ihre Benutzer weitherhin eine optimale Erfahrung mit Salesforce1 haben, haben wir die Unterstützung für diese älteren, langsameren ios-geräte eingestellt: iphone 4 und 4s ipad 2 und ipad 3 ipad mini (erste Generation) Obwohl Ihre Benutzer vorläufig weiterhin Salesforce1 auf diesen Geräten verwenden können, wird der Support für alle Probleme in der Form von Bugfixes and Verbesserungen von Salesforce nicht mehr gewährleistet. Wir empfehlen Benutzern von diesen älteren Geräten bald auf ein unterstütztes Smartphone oder Tablet umzusteigen. Wenn der Support für ios7 in den kommenden Monaten vollständig eingestellt wird, kann Salesforce1 auf diesen älteren Geräten nicht mehr verwendet werden. Siehe "Voraussetzungen für die Verwendung der Salesforce1 App" in der Hilfe zu Salesforce für die aktuelle Liste der unterstützten Geräte. Sonstige Verbesserungen an den verfügbaren Daten und der Navigation Anzeigen der Elemente im standardmäßigen Salesforce1-Navigationsmenü in einer anderen Anordnung Der Standardaufbau des Navigationsmenüs hat sich für neue Organisationen geändert. Die folgenden Elemente sind automatisch in allen Salesforce1-Anwendungen enthalten, und zwar in folgender Reihenfolge: Feed, Today, Dashboards, Aufgaben, Notizen, Intelligente Suchelemente, Personen, Gruppen, Berichte, Ereignisse und Genehmigungen. Organisationen, die bereits vor der Version Spring '15 bestanden, sind von dieser Änderung nicht betroffen. Informationen zum Anpassen des Navigationsmenüs finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Anpassen des Navigationsmenüs von Salesforce1". Andere Chatter-Verbesserungen Schnelleres Anzeigen von Kommentaren auf Tablets Bei Verwendung von Salesforce1 auf einem Tablet werden alle Kommentare zu einem Post inline angezeigt, sodass die Benutzer den Post nicht öffnen müssen, um die vollständige Konversation anzuzeigen. Die Benutzer können durch Tippen auf den Zeitstempel eines Posts nach wie vor die erweiterte Ansicht eines Posts und alle seine Kommentare anzeigen. Inline-Kommentare sind in allen Feeds in der Anwendung für mobile Browser und nur in Datensatz-Feeds in der herunterladbaren Anwendung für ios-tablets verfügbar. Diese Funktion ist in der herunterladbaren Anwendung für Android-Geräte nicht verfügbar. Hinzufügen oder Entfernen von Themen für Feedposts Salesforce1-Benutzer können jetzt die Liste der Themen für bestehende Feedposts bearbeiten, genau wie auf der vollständigen Salesforce-Site. Tippen Sie im Post oder Kommentar auf. Benutzer, die auf einem Smartphone arbeiten, müssen zuerst die erweiterte Ansicht des Posts öffnen. Diese Funktion ist in allen Feeds in der Anwendung für mobile Browser und nur in Datensatz-Feeds in den herunterladbaren Anwendungen verfügbar. Steuern der Sichtbarkeit von Profilbildern Benutzer der Anwendung für mobile Browser und der herunterladbaren Anwendung für Android-Geräte können direkt unter dem hochgeladenen Foto angeben, ob ihr Profilfoto Gastbenutzern angezeigt werden soll. Diese Einstellung ist nützlich, um Bilder für Gastbenutzer ohne Lizenzen, etwa in öffentlichen Communities, auszublenden. Anzeigen von Gruppen sortiert nach Aktivität in Gruppenlistenansichten In Gruppenlistenansichten werden Gruppen jetzt angeordnet nach ihrer Nutzung angezeigt, wobei die zuletzt verwendeten Gruppen oben in der Liste aufgeführt werden. Bisher wurden Gruppen alphabetisch aufgelistet. Diese Verbesserung ist in allen Salesforce1-Anwendungen verfügbar. Anzeigen von Profilbildern von Mitgliedern in Gruppenmitgliederlisten In der Gruppenmitgliederliste werden jetzt die Profilbilder von Gruppenmitgliedern angezeigt, und nicht nur deren Namen wie in früheren Versionen. Diese Verbesserung ist in allen Salesforce1-Anwendungen verfügbar. 96

101 Salesforce1-Verbesserungen in dieser Version Beitreten oder Bitten um Aufnahme in Gruppen über den Hervorhebungsbereich für Gruppen Die Schaltflächen Gruppe beitreten und Um Aufnahme bitten wurden von der Detailseite für Gruppen in den Hervorhebungsbereich oben in einer Gruppe verschoben, sodass es einfacher für Benutzer ist, Gruppen beizutreten. Diese Verbesserung ist in allen Salesforce1-Anwendungen verfügbar. Sonstige Verbesserungen bei der Suche Anzeigen relevanterer Suchergebnisse für Personen und Gruppen Vor der Version Spring '15 gab Salesforce1 Suchergebnisse für Personen oder Gruppen zurück, deren Name mit dem Suchbegriff begannen. Es wurde nur nach dem Feld Name gesucht. Jetzt gibt die Suche in allen Versionen der Salesforce1-Anwendung Personen und Gruppen zurück, die alle Wörter im Suchbegriff in beliebigen Feldern dieser Objekte enthalten. Übereinstimmungen mit dem Feld Name werden jedoch als relevanter eingestuft als andere übereinstimmende Felder. Wenn ein Benutzer beispielsweise nach Kundensupport sucht, werden ihm Ergebnisse für eine Gruppe mit dem Namen "Kundensupport" sowie eine Gruppe, deren Beschreibung "Wir bieten unseren Kunden Support" lautet, angezeigt. Durchsuchen von Gruppen-Feeds Alle Salesforce1-Benutzer können jetzt Gruppen-Feeds durchsuchen, um schnell Posts, Kommentare und Dateien in einer Gruppe zu finden. Sonstige Verbesserungen an der Verwaltung von Beziehungen und Daten Zugreifen auf mehr Coaching-Funktionen Alle Salesforce1-Benutzer können jetzt auf alle Work.com Coaching-Funktionen zugreifen, die auf der vollständigen Salesforce-Site verfügbar sind. Dazu zählen das Bearbeiten von Coaching-Beziehungen, das Anzeigen privater Notizen und das Anzeigen von Zielvorgaben für Coaching. Sonstige Verbesserungen an Salesforce Today Bedarfsweises Abrufen aktueller Informationen in Today Jedes Mal, wenn ein Benutzer die Anwendung über das Navigationsmenü aufruft, werden alle Today-Karten aktualisiert. Die Karten werden jedoch nicht automatisch aktualisiert, wenn ein Benutzer Today verlässt (beispielsweise durch Öffnen eines Ereignisses oder Wechseln zu einem Post, einem Dashboard, einer Aufgabe oder einem anderen Datensatz) und dann über die Schaltfläche zurückgeht oder wenn der Benutzer eine Aktion ausführt, die sich auf die in Today angezeigten Informationen auswirkt, wie etwa das Erstellen einer neuen Aufgabe. Die Benutzer können daher die Informationen auf der Seite "Today" jetzt nach Bedarf mit der Geste zum Aktualisieren durch Ziehen aktualisieren. Mit der Geste zum Aktualisieren durch Ziehen können auch die Informationen in mobilen Kalenderereignissen aktualisiert werden. Ausführen von mehr Aktionen über Today In Version 7.0 und höher der herunterladbaren Anwendungen ist die Aktionsleiste jetzt auf der Hauptseite von Today verfügbar. Die hier verfügbaren Aktionen sind die Aktionen, die im globalen Publisher-Layouts definiert wurden. Anzeigen von Today-Karten in zwei Spalten (nur Tablets) Bei Verwendung von Version 7.0 und höher der herunterladbaren Anwendung für ios-tablets werden die Today-Karten in zwei Spalten angezeigt, sodass den Benutzern mehr Informationen angezeigt werden, ohne dass sie blättern müssen. Diese Verbesserung ist in der herunterladbaren Anwendung für Android-Geräte nicht verfügbar. Wetterdaten werden nicht mehr in Today angezeigt Um die Leistung von Today zu verbessern, wurden die Wetterdaten aus der Anwendung entfernt. 97

102 Unterschiede zwischen Salesforce1 und der vollständigen Salesforce-Site Unterschiede zwischen Salesforce1 und der vollständigen Salesforce-Site Die Salesforce1-Anwendung weist nicht den gesamten Funktionsumfang der vollständigen Salesforce-Site auf und bietet in einigen Fällen Funktionen, die auf der vollständigen Site nicht verfügbar sind. Bei Funktionen, die in der Version Spring '15 eingeführt oder aktualisiert wurden, gibt es Unterschiede in den folgenden Bereichen: Chatter-Fragen Duplikatsverwaltung Salesforce1 Reporting Ausführliche Details über die Unterschiede zwischen den Funktionen in Salesforce und Salesforce1 finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Salesforce1-Einschränkungen und Unterschiede gegenüber der vollständigen Salesforce-Site". Unterschiede bei der Verwendung von Chatter-Fragen Wenn Benutzer Fragen stellen, werden in Salesforce1 keine ähnlichen Fragen oder Knowledge-Artikel angezeigt. Um das Dropdown-Menü für Aktionen für eine Frage aufzurufen, müssen Salesforce1-Benutzer auf die Frage tippen. Unterschiede bei der Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Jedes mögliche Duplikat wird auf einer sogenannten Duplikatskarte angezeigt. Salesforce1 zeigt maximal 30 Duplikate an (10 pro Objekt), selbst wenn mehr vorhanden sind. In der Dokumentation war bisher angegeben, dass Salesforce1 maximal 15 Duplikate anzeigt. Unterschiede bei der Verwendung von Salesforce1 Reporting Berichtsdiagramme sind nicht verfügbar. Benutzer können keine Berichte untersuchen, die über mehr als drei Kontrollkästchenfelder verfügen. Bei der Anzeige aktueller Berichte werden den Benutzern Zusammenfassungsberichte, Matrixberichte sowie tabellarische Berichte, jedoch keine verbundenen Berichte angezeigt. Wie auf der vollständigen Site können Benutzer auch in Salesforce1 Dahsboards nur als Benutzer in ihrer Rollenhierarchie ausführen. In Salesforce1 können die Benutzer jedoch aus allen Benutzern in der Organisation wählen. Die Auswahl eines Benutzers außerhalb der Rollenhierarchie führt zu einem Fehler. Entwicklung der Salesforce1-Anwendung Übersicht Es gibt eine Reihe von Verbesserungen an der Force.com-Plattform, die die Salesforce1-Entwicklung unterstützen. Lightning-Seiten Visualforce Namens- und Bezeichnungsänderungen für Schnellaktionen Aktionslinks im Feed API-Unterstützung Lightning-Seiten Flexible Seiten wurden in der gesamten Salesforce-Dokumentation und auf der Benutzeroberfläche in Lightning-Seiten umbenannt. In der API werden sie jedoch weiterhin als FlexiPages bezeichnet. 98

103 Entwicklung der Salesforce1-Anwendung Übersicht Visualforce Visualforce verfügt über zwei neue Kartenkomponenten, die für Mobilgeräte optimiert und einsatzbereit für Ihre Salesforce1-Anwendungen sind. Diese Komponenten ermöglichen die bequeme Anzeige standortbasierter Daten auf einer Karte mit nur 10 Zeilen Code. Einzelheiten finden Sie unter Verwenden von Visualforce-Kartenkomponenten zum genaueren Anzeigen von Standortdaten auf Seite 245. Bei der Funktion sforce.one.navigatetorelatedlist() wurde eine geringfügige Änderung an den zulässigen Parameterwerten vorgenommen. Einzelheiten finden Sie unter Änderung bei Parameterwerten für sforce.one.navigatetorelatedlist() auf Seite 246. Namens- und Bezeichnungsänderungen für Schnellaktionen Wir haben die Namen einiger Aktionstypen in unserer Dokumentation und auf der Salesforce- sowie Salesforce1-Benutzeroberfläche geändert, damit die Begriffe ihre Funktion genauer wiedergeben. Genauere Einzelheiten zu diesen Änderungen und deren Auswirkungen finden Sie unter Terminologieänderung bei Aktionen auf Seite 191. Publisher-Aktionen heißen jetzt Schnellaktionen. Datensatzaktionen und Ankeraktionen heißen jetzt Produktivitätsaktionen. Einige Schnellaktionen waren zuvor mit einer Schaltfläche namens Senden gekennzeichnet. Diese Schaltflächen wurden nun in Speichern umbenannt. Aktionslinks im Feed Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer eine andere Webseite aufrufen, das Herunterladen einer Datei starten oder einen API-Aufruf an Salesforce oder einen externen Server richten. Ein Aktionslink enthält einen URL und eine HTTP-Methode und kann Kopfzeileninformationen wie ein OAuth-Token zur Authentifizierung aufweisen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce- und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren, damit die Benutzer die erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und für schnellere Innovationen ergreifen können. Aktionslinks sind in Apex auf Seite 262 und in der Chatter-REST-API auf Seite 296 verfügbar. API-Unterstützung Die Force.com-APIs unterstützen die Salesforce1-Entwicklung. Sofern nicht anders angegeben, wurden diese Verbesserungen bei der Salesforce1-Entwicklung in der API-Version 33.0 zur Verfügung gestellt. Objekte Das Objekt "PlatformAction" ist jetzt über die REST-API und SOAP-API sowie über SOQL-Abfragen verfügbar. "PlatformAction" ist ein virtuelles schreibgeschütztes Objekt zur Abfrage von Aktionen, wie standardmäßigen und benutzerdefinierten Schaltflächen, Schnellaktionen und Produktivitätsaktionen, die auf einer Benutzeroberfläche angezeigt werden sollen, sofern ein Benutzer, ein Kontext, ein Geräteformat und eine Datensatz-ID angegeben sind. Das Objekt "ListViewChart" stellt ein grafisches Diagramm dar, das in Listenansichten angezeigt wird, wenn die Salesforce1-Anwendung für mobile Browser auf einem Tablet verwendet wird. In dem Diagramm werden Daten aggregiert, die basierend auf der aktuell angezeigten Listenansicht gefiltert sind. Weitere Informationen finden Sie unter API auf Seite 285. Chatter-REST-API Mit den Ressourcen für Empfehlungsdefinitionen können Sie benutzerdefinierte Empfehlungen erstellen, die in Community-Feeds angezeigt werden. Verwenden Sie diese Ressourcen, um Informationen über Empfehlungsdefinitionen abzurufen sowie Empfehlungsdefinitionen zu erstellen, zu bearbeiten und zu löschen. Sie können mit diesen Ressourcen auch Informationen über 99

104 Communities: Einfacheres Setup und Branding, Fragen-Vorgangserfassung Fotos für Empfehlungsdefinitionen abrufen sowie Fotos für Empfehlungsdefinitionen hochladen, bearbeiten und löschen. Nähere Informationen finden Sie im Chatter REST API Developer s Guide unter "Recommendation Definition Resources". Die Ressourcen für geplante Empfehlungsdefinitionen geben Informationen über geplante Empfehlungen zurück und ermöglichen das Erstellen, Aktualisieren oder Löschen geplanter Empfehlungen. Informationen dazu finden Sie im Chatter REST API Developer s Guide unter "Scheduled Recommendations Resources". Communities: Einfacheres Setup und Branding, Fragen-Vorgangserfassung Vereinfachtes Community-Setup, Verbesserungen am Design der Community-Verwaltung, zusätzliche Community Builder-Funktionen und mehr Funktionen in der Self-Service-Community-Vorlage "Napili" sind Highlights der Verbesserungen in der Version Spring '15 bei Communities. IN DIESEM ABSCHNITT: Community-Verwaltung In der Version Spring '15 wurden auf der Seite Community-Verwaltung Funktionen hinzugefügt, die früher über das Setup aufgerufen wurden. Außerdem wurde die Navigation dynamisch gestaltet, d. h., sie richtet sich jetzt nach Ihren Community-Einstellungen, und es gibt eine neue Übersichtsseite. Community Builder Der Community Builder wurde erweitert, um die Erstellung von Communities zu vereinfachen. Sie können Ihre Seiten jetzt über eine einzige Benutzeroberfläche noch weiter anpassen. Community-Vorlagen Die Community-Vorlagen wurden um neue Funktionen erweitert, wie etwa recaptcha für mehr Sicherheit, eine Bestenliste für Ansehen und eine Ansicht der Benutzereinstellungen, in der angemeldete Benutzer ihre persönlichen Einstellungen ändern können. Dashboard-Aktualisierungen für externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff In der Version Spring '15 wurden Verbesserungen vorgenommen, die externen Benutzern das Arbeiten mit Community-Dashboards erleichtern. Schnelles Beantworten von Fragen mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Während sich Ihre Community entwickelt, ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Benutzer schnell Antworten auf ihre Fragen erhalten. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Moderatoren jetzt anhand eines einfachen Prozesses Kundenvorgänge aus Fragen in Chatter erstellen und so sicherstellen, dass Fragen in der Community schnell gelöst werden. Ermöglichen, dass Community-Mitglieder ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme verwalten Für den Zugriff auf externe Datenquellen und Anmeldeinformationen mit Namen, die die Authentifizierung auf Benutzerbasis verwenden, können die Benutzer jetzt ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen verwalten, sodass Sie sich nicht mehr darum kümmern müssen. Sonstige Änderungen in Communities Zu den weiteren wichtigen Änderungen an Communities zählen neue Aktionen, mit denen Benutzer Ansehenspunkte sammeln können, Änderungen an der Willkommens- für Communities und die Möglichkeit, Themen in Posts hinzuzufügen oder zu löschen. SIEHE AUCH: Wie und wann Communities-Funktionen verfügbar gemacht werden 100

105 Community-Verwaltung Community-Verwaltung In der Version Spring '15 wurden auf der Seite Community-Verwaltung Funktionen hinzugefügt, die früher über das Setup aufgerufen wurden. Außerdem wurde die Navigation dynamisch gestaltet, d. h., sie richtet sich jetzt nach Ihren Community-Einstellungen, und es gibt eine neue Übersichtsseite. IN DIESEM ABSCHNITT: Verwaltungseinstellungen wurden vom Setup in die Community-Verwaltung verschoben Die Community-Verwaltung dient jetzt als der zentrale Ort für die Einrichtung und Verwaltung Ihrer Community. Durch diese Zusammenlegung der Einrichtungsfunktionen können Community-Administratoren und -Manager ihre Arbeit einfacher an einem Ort erledigen. Zur Änderung von Verwaltungseinstellungen von Communities ist eine Community-Mitgliedschaft erforderlich Wenn Sie in der Community-Verwaltung Verwaltungseinstellungen einer Community ändern möchten, müssen Sie über die Berechtigung "Communities erstellen und einrichten" verfügen und ein Mitglied der betreffenden Community sein. Dynamische Navigation in der Community-Verwaltung zeigt nur relevante Community-Einstellungen an Auf der Seite "Community-Verwaltung" werden die Anpassungsoptionen, die für Ihre Community relevant sind, basierend auf Ihrer Community-Vorlage und Ihren Berechtigungen und Einstellungen dynamisch angezeigt. Auf diese Weise erhalten Sie nur die Informationen, die Sie benötigen. Ändern der Community-Vorlage direkt in der Community-Verwaltung Sie können Ihre Community-Vorlage ändern, wenn sich die Anforderungen Ihrer Community seit ihrer Einrichtung verändert haben. Moderieren gekennzeichneter Dateien direkt in der Community-Verwaltung In der Community-Verwaltung können Sie die Liste "Gekennzeichnete Dateien" überprüfen, die Dateien enthält, die Mitglieder der Community als unangemessen gekennzeichnet haben, und anschließend entsprechende Maßnahmen ergreifen. Sie sind nicht mehr darauf beschränkt, die API zu verwenden. Verwalten von Themen in Communities Angesichts der wachsenden Anzahl von Themen in Communities können Sie sie optimieren, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Sie können jetzt Themen bequem an einem zentralen Ort erstellen und zusammenführen. Übersetzen von Themennamen in Communities (Beta) Sie können für Navigationsthemen und vorgestellte Themen individuelle, sprachspezifische Namen festlegen, um die Benutzeroberfläche für internationale Versionen von Communities anzupassen. Vereinfachte Optionen für Anmeldung und Selbstregistrierung Die Konfiguration der Optionen für Anmeldung, Abmeldung und Selbstregistrierung für Communities wurde einfacher gestaltet. Erstellen von Personenaccounts für sich selbst registrierende Benutzer Standardmäßig werden alle sich selbst registrierenden Benutzer als Kontakte eines einzelnen Geschäftsaccounts zugewiesen. Wenn Ihr Unternehmen häufig mit Einzelpersonen Geschäfte abschließt und Sie diese lieber als Einzelpersonen verfolgen möchten, können Sie jeden sich selbst registrierenden Benutzer jetzt stattdessen einem Personenaccount zuweisen. Verwaltungseinstellungen wurden vom Setup in die Community-Verwaltung verschoben Die Community-Verwaltung dient jetzt als der zentrale Ort für die Einrichtung und Verwaltung Ihrer Community. Durch diese Zusammenlegung der Einrichtungsfunktionen können Community-Administratoren und -Manager ihre Arbeit einfacher an einem Ort erledigen. 101

106 Community-Verwaltung Verwaltungseinstellungen wurden in die Community-Verwaltung verschoben Die Optionen für die Verwaltungseinstellungen für Communities wurden in die Community-Verwaltung verschoben. Das bedeutet, dass alle Personen, die Verwaltungseinstellungen einer Community anpassen möchten, Mitglied der Community sein müssen. Bisher konnten die Verwaltungseinstellungen im Setup über Anpassen > Communities > Alle Communities aufgerufen werden. Jetzt können Sie die Community-Verwaltung mit einer der folgenden Vorgehensweisen aufrufen: Klicken Sie in der Community in der globalen Kopfzeile auf. Klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Communities > Alle Communities und dann neben dem Namen der Community auf Verwalten. Neue Übersichtsseite In der Community-Verwaltung ist jetzt eine Übersichtsseite verfügbar, auf der Sie grundlegende Einstellungen in Ihrer Community ändern können. Die Übersichtsseite enthält jetzt auch einige der Einstellungen, die zuvor in den Verwaltungseinstellungen im Setup verfügbar waren. Auf der Übersichtsseite haben Sie folgende Möglichkeiten: Bearbeiten des Namens, der Beschreibung und des URL der Community Verwalten des Status der Community Ändern der Community-Vorlage Zugreifen auf gekennzeichnete Elemente, Dashboards und Mitgliedseinstellungen über den Abschnitt "Schnell-Links" Aufrufen der Visualforce-, Site.com- oder Community Builder-Seite der Community über den Abschnitt "Erweiterte Anpassungen" Anmerkung: Auf der Übersichtsseite werden erweiterte Anpassungen und Schnell-Links angezeigt, die sich nach Ihrer Community-Konfiguration und Ihren Berechtigungen richten. 102

107 Community-Verwaltung Sonstige Änderungen an der Community-Verwaltung Community-Statuswerte umbenannt Früher lauteten die Community-Statuswerte "Vorschau", "Veröffentlicht" und "Offline". Jetzt lauten die Statuswerte "Vorschau", "Aktiv" und "Inaktiv". Sie aktivieren bzw. deaktivieren eine Community jetzt durch Klicken auf eine Schaltfläche. Zur Änderung von Verwaltungseinstellungen von Communities ist eine Community-Mitgliedschaft erforderlich Wenn Sie in der Community-Verwaltung Verwaltungseinstellungen einer Community ändern möchten, müssen Sie über die Berechtigung "Communities erstellen und einrichten" verfügen und ein Mitglied der betreffenden Community sein. Da die Verwaltungseinstellungen, die sich zuvor im Setup befanden, jetzt in die Community-Verwaltung verschoben wurden, müssen Sie ein Mitglied der Community sein, deren Seite für die Community-Verwaltung Sie aufrufen möchten. Diese Änderung bedeutet, dass Sie Ihre Community jetzt zentral an einem Ort verwalten können. Benutzer mit der Berechtigung "Communities erstellen und einrichten", die kein Mitglied einer Community sind, können die Verwaltungseinstellungen der Community nach wie vor über die API ändern. Anmerkung: Benutzer mit der Berechtigung "Communities verwalten", die Mitglied der Community sind, können ebenfalls weiterhin auf die Community-Verwaltung zugreifen, jedoch werden ihnen die Verwaltungseinstellungen nicht angezeigt. Dynamische Navigation in der Community-Verwaltung zeigt nur relevante Community-Einstellungen an Auf der Seite "Community-Verwaltung" werden die Anpassungsoptionen, die für Ihre Community relevant sind, basierend auf Ihrer Community-Vorlage und Ihren Berechtigungen und Einstellungen dynamisch angezeigt. Auf diese Weise erhalten Sie nur die Informationen, die Sie benötigen. Das bedeutet, dass die linken Navigationselemente und die auf diesen Seiten verfügbaren Optionen dynamisch aktualisiert werden, während Sie Ihre Community anpassen, um nur die für Sie relevanten Anpassungsoptionen anzuzeigen. Wenn Sie beispielsweise die Identity-Vorlage verwenden, werden die Knoten "Themen", "Empfehlungen", "Ansehenswertungen" und "Moderation" nicht angezeigt. Um die dynamische Navigation auszuschalten und stattdessen alle Community-Einstellungen anzuzeigen, unabhängig davon, ob sie für Sie verfügbar sind, wählen Sie Administration > Verschiedenes > Alle Einstellungen in der Community-Verwaltung anzeigen. 103

108 Community-Verwaltung Ändern der Community-Vorlage direkt in der Community-Verwaltung Sie können Ihre Community-Vorlage ändern, wenn sich die Anforderungen Ihrer Community seit ihrer Einrichtung verändert haben. Tipp: Es gehen keine Daten verloren, wenn Sie die Vorlage ändern, lesen Sie aber dennoch zuerst den Abschnitt zu den Überlegungen beim Ändern der Community-Vorlage in Erste Schritte mit Communities, bevor Sie die nachstehenden Schritte durchführen. Wenn Ihre Community bereits aktiv ist und Sie die Vorlage von "Salesforce-Registerkarten und Visualforce" in eine Community Builder-basierte Vorlage oder von einer Community Builder-basierten Vorlage in eine andere Community Builder-basierte Vorlage ändern, wird die Vorlagenänderung in einer Entwurfsversion gespeichert, die Sie im Community Builder weiter anpassen können. Sie müssen Ihre Änderungen im Community Builder veröffentlichen, bevor Ihre aktive Community aktualisiert wird. Wenn Ihre Community bereits aktiv ist und Sie die Vorlage von einer Community Builder-basierten Vorlage in die Vorlage "Salesforce-Registerkarten und Visualforce" ändern, wird Ihre Community sofort aktualisiert. In diesem Fall wird empfohlen, dass Sie die Community zuerst deaktivieren. Nachdem Sie alle gewünschten Änderungen vorgenommen haben, können Sie sie wieder aktivieren. Wenn als Ihre Vorlage Keine angegeben ist, bedeutet dies, dass Sie keine vordefinierte Community Builder-basierte Vorlage verwenden oder dass Sie eine Community Builder-basierte Vorlage verändert haben. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Aktivieren einer Community: Communities erstellen und einrichten" UND Ist Mitglied der Community, deren Seite für die Community-Verwaltung der Benutzer aufrufen möchte. Wenn Sie eine Community Builder-basierte Vorlage verwenden und Ihre Vorlage anpassen, wird auf der Übersichtsseite der Name der Vorlage angezeigt, die sich im Community Builder im Entwurfsmodus befindet. Ein Warnhinweis weist Sie darauf hin, Ihre Änderungen im Community Builder zu veröffentlichen. 1. Sie können die Community-Verwaltung mit einer der folgenden Vorgehensweisen aufrufen: Klicken Sie in der Community in der globalen Kopfzeile auf. Klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Communities > Alle Communities und dann neben dem Namen der Community auf Verwalten. 2. Klicken Sie auf der Übersichtsseite neben der aktuell ausgewählten Vorlage auf, um die Vorlagenauswahl zu ändern. 3. Wählen Sie eine Vorlage aus, die die Anforderungen Ihrer Community erfüllt. Nähere Informationen über die Kokua-, Koa- und Napili-Vorlage finden Sie im Community Templates for Self-Service Implementation Guide (Implementierungsleitfaden für Community-Vorlagen für den Self-Service). Nähere Informationen über die Verwendung der Aloha-Vorlage finden Sie im Identity Implementation Guide (Implementierungsleitfaden für Salesforce Identity). 4. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, klicken Sie auf Vorlage ändern, um Ihre Änderungen zu bestätigen. Moderieren gekennzeichneter Dateien direkt in der Community-Verwaltung In der Community-Verwaltung können Sie die Liste "Gekennzeichnete Dateien" überprüfen, die Dateien enthält, die Mitglieder der Community als unangemessen gekennzeichnet haben, und anschließend entsprechende Maßnahmen ergreifen. Sie sind nicht mehr darauf beschränkt, die API zu verwenden. Alle Community-Manager mit der Berechtigung "Communities-Dateien moderieren" können die Liste "Gekennzeichnete Dateien" nun unter Moderation > Gekennzeichnete Dateien anzeigen und Maßnahmen hinsichtlich dieser gekennzeichneten Elemente ergreifen. 104

109 Community-Verwaltung Community-Manager können direkt auf der Seite "Community-Verwaltung" Kennzeichnungen entfernen und Dateien löschen. Sie können zum Moderieren gekennzeichneter Dateien auch weiterhin die API verwenden. Verwalten von Themen in Communities Angesichts der wachsenden Anzahl von Themen in Communities können Sie sie optimieren, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. Sie können jetzt Themen bequem an einem zentralen Ort erstellen und zusammenführen. Klicken Sie unter "Community-Verwaltung" auf Themen > Themenverwaltung. Eine ausführliche Anleitung finden Sie in der Online-Hilfe (verfügbar bei Veröffentlichung der Version Spring '15). Anmerkung: Das Zusammenführen von Themen ist derzeit als Betaversion verfügbar und weist bekannte Einschränkungen auf. Zuordnungen für Feedeinträge und Datensätze werden zusammengeführt, Daten zu einem Thema folgenden Personen oder Bestätigungen jedoch nicht. Wir freuen uns auf Ihr Feedback dazu auf IdeaExchange. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Zugriff auf die Seite "Community-Verwaltung": Communities verwalten" ODER Communities erstellen und einrichten" Erstellen oder Zusammenführen von Themen: "Themen erstellen" ODER "Themen zusammenführen" Übersetzen von Themennamen in Communities (Beta) Sie können für Navigationsthemen und vorgestellte Themen individuelle, sprachspezifische Namen festlegen, um die Benutzeroberfläche für internationale Versionen von Communities anzupassen. Anmerkung: Die Übersetzung von Themen ist derzeit als Betaversion verfügbar und weist bekannte Einschränkungen auf. Wir freuen uns auf Ihr Feedback dazu auf IdeaExchange. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Übersetzungsworkbench > Übersetzen. 2. Wählen Sie die Sprache aus, in die übersetzt wird. 3. Wählen Sie als Setup-Komponente die Option Managed Topic (Verwaltetes Thema) aus. 4. Blenden Sie in der Spalte Community-Name eine Community ein, um ihre Master-Themennamen anzuzeigen. 5. Doppelklicken Sie in die Spalte Übersetzung des Namens für das Thema, um sprachspezifische Namen für Navigationsthemen und vorgestellte Themen einzugeben. (Nur diese Themennamen werden übersetzt.) AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Übersetzen von Begriffen: "Setup und Konfiguration anzeigen" UND Festlegung als Übersetzer 105

110 Community-Verwaltung Vereinfachte Optionen für Anmeldung und Selbstregistrierung Die Konfiguration der Optionen für Anmeldung, Abmeldung und Selbstregistrierung für Communities wurde einfacher gestaltet. Sie können direkt in der Community-Verwaltung das Standardprofil und den Account angeben, denen sich selbst registrierende Benutzer zugewiesen werden sollen. Sie können dies unter "Verwaltung" oder auf der Seite "Anmelden & Registrierung" tun. Für die Konfiguration der Selbstregistrierung ist es nicht mehr erforderlich, das Apex-Steuerfeld für die Selbstregistrierung zu ändern, Sie können es jedoch dazu verwenden, um die Benutzeroberfläche für die Selbstregistrierung weiter anzupassen. Wenn Sie das Apex-Steuerfeld für die Selbstregistrierung jedoch bereits festgelegt haben, haben diese Einstellungen Vorrang vor den Einstellungen, die Sie über die Benutzeroberfläche der Community-Verwaltung festlegen. Sie können die Anmelde- und Selbstregistrierungsseiten für Ihre Community direkt über die Community-Verwaltung suchen und zuweisen. Sie können zwischen der Standardseite, die mit der Community bereitgestellt wird, einer benutzerdefinierten Community Builder-Seite oder einer benutzerdefinierten Visualforce-Seite wählen. Alle benutzerdefinierten Seiten müssen erstellt und veröffentlicht werden, bevor sie für die Community ausgewählt werden können. Sie können Personenaccounts für sich selbst registrierende Benutzer automatisch erstellen. Erstellen von Personenaccounts für sich selbst registrierende Benutzer Standardmäßig werden alle sich selbst registrierenden Benutzer als Kontakte eines einzelnen Geschäftsaccounts zugewiesen. Wenn Ihr Unternehmen häufig mit Einzelpersonen Geschäfte abschließt und Sie diese lieber als Einzelpersonen verfolgen möchten, können Sie jeden sich selbst registrierenden Benutzer jetzt stattdessen einem Personenaccount zuweisen. Stellen Sie dazu sicher, dass in Ihrer Community Personenaccounts aktiviert sind, und lassen Sie das Feld Account in den Selbstregistrierungsoptionen leer. Für jeden sich selbst registrierenden Benutzer wird von Salesforce ein separater Personenaccount erstellt. Sie müssen ein Standardprofil angeben, das den Benutzern zugewiesen wird. Mit dem Apex-Steuerfeld für die Selbstregistrierung können Sie diese Funktion weiter anpassen, dies ist jedoch nicht Pflicht. 106

111 Community Builder Das Erstellen von Personenaccounts für sich selbst registrierende Benutzer wird nur für Kunden-Community- und Kunden-Community Plus-Lizenzen unterstützt. Community Builder Der Community Builder wurde erweitert, um die Erstellung von Communities zu vereinfachen. Sie können Ihre Seiten jetzt über eine einzige Benutzeroberfläche noch weiter anpassen. IN DIESEM ABSCHNITT: Optimieren der Community-Erstellung mit dem erweiterten Assistenten Mit dem erweiterten Assistenten für die Community-Erstellung können Sie Ihre Community effizienter und einfacher anpassen. Erstellen Sie eine Community im Setup, indem Sie den Anweisungen folgen und eine von fünf Vorlagen für die Community auswählen. Sie können die Vorlage und die Community-Eigenschaften an einem zentralen Ort konfigurieren und dem Design und Aufbau Ihrer Community im neu erweiterten Community Builder den letzten Schliff verleihen ohne zurück zu Site.com Studio gehen zu müssen. Bearbeiten von Seiten im Community Builder Sie können das Branding und Design Ihrer Community jetzt an einem zentralen Ort anpassen! Mit dem neuen Seiteneditor des Community Builder und dem zugehörigen Editor für Eigenschaften können Sie den Seiten Ihrer Community den letzten Schliff verleihen. Sie können bequem beliebige Seitenelemente auswählen und bearbeiten und dann eine Vorschau Ihrer Änderungen anzeigen, bevor Sie sie veröffentlichen. Anzeigen von Designänderungen in einer Popup-Vorschau Mit der neuen Vorschaufunktion des Community Builder können Sie Ihre neue gestaltete Community durch die Augen Ihrer Kunden betrachten. Die Vorschau der Community wird im selben Fenster angezeigt, in dem Sie arbeiten, sodass Sie die Änderungen während der Bearbeitung sehen können. Mit der neuen Popup-Schaltfläche können Sie die Community in ihrer eigenen Registerkarte anzeigen, ganz so wie ein Kunde. Navigieren zu einer beliebigen Seite in der Community Über die erweiterte Symbolleiste des Community Builder können Sie direkt zu beliebigen Seiten in Ihrer Community springen. Mit den erweiterten Navigationsfunktionen des Community Builder können Sie jeden beliebigen Bereich Ihrer Community an einem zentralen Ort anpassen, d. h., Sie müssen den Community Builder nicht verlassen, um alle Ihre Community-Seiten zu gestalten und in einer Vorschau anzuzeigen. Perfektes Abstimmen der Farben und Stile mit erweitertem Branding Mit dem erweiterten Branding-Editor des Community Builder können Sie auf schnelle Weise das perfekte Farbschema sowie die perfekten Stile auf Ihre Community anwenden. Wählen Sie über die neuen Farbpaletten ein Farbschema aus, wodurch sofort eine Gruppe von Farben auf Ihre Community angewendet wird. Sie können sogar eine benutzerdefinierte Farbpalette aus Ihrem eigenen Logo erstellen. Darüber hinaus können Sie Ihre Textelemente mit neuen Optionen für Schriftschnitte und -stile individuell gestalten. 107

112 Community Builder Aktualisieren von Vorlagen im Community Builder Mit dem Community Builder können Sie neue Versionen Ihrer Community-Vorlage abrufen und anwenden. Bei der Aktualisierung der Vorlage wird das aktuelle Branding beibehalten und eine Kopie der Community mit der alten Vorlagenversion wird gespeichert. Auf diese Weise erhalten Sie die aktuellen Stile und Funktionen für Ihre Community, haben jedoch die Option, zur vorherigen Vorlagenversion zurückzukehren. Optimieren der Community-Erstellung mit dem erweiterten Assistenten Mit dem erweiterten Assistenten für die Community-Erstellung können Sie Ihre Community effizienter und einfacher anpassen. Erstellen Sie eine Community im Setup, indem Sie den Anweisungen folgen und eine von fünf Vorlagen für die Community auswählen. Sie können die Vorlage und die Community-Eigenschaften an einem zentralen Ort konfigurieren und dem Design und Aufbau Ihrer Community im neu erweiterten Community Builder den letzten Schliff verleihen ohne zurück zu Site.com Studio gehen zu müssen. Der Community Builder arbeitet mit drei reaktionsfähigen Self-Service-Vorlagen sowie einer App Launcher-Vorlage und einer standardisierten Vorlage zur Anpassung mit Visualforce. Mit den Self-Service-Vorlagen (Koa, Kokua und Napili) können Sie eine Self-Service-Community erstellen, die Ihren Kunden einfachen Zugriff auf Knowledge-Artikel bietet. Mit der App Launcher-Vorlage (Aloha) stellen Sie Community-Benutzern Salesforce Identity-Funktionen zur Verfügung, darunter ihren eigenen App Launcher. Der App Launcher bietet Single Sign-On-Zugriff auf nützliche Anwendungen von Salesforce und anderen Serviceanbietern in einer Ansicht. Bei der Option "Salesforce-Registerkarten und Visualforce" verwenden Sie Visualforce, um eine standardisierte Struktur anzupassen, wie es vor der Version Spring '15 möglich war. Um eine Community zu erstellen, klicken Sie unter "Setup" über der Liste "Alle Communities" auf Neue Community. Der Assistent bittet Sie, eine Vorlage auszuwählen, und führt Sie durch die Festlegung der Vorlageneigenschaften (sofern relevant). AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Veröffentlichen einer Community: "Communities erstellen und verwalten" ODER Feld Site.com Publisher-Benutzer auf der Benutzerdetailseite aktiviert UND Rolle "Site-Administrator" oder "Designer" auf Site-Ebene zugewiesen 108

113 Community Builder 109

114 Community Builder Informationen dazu, welche Vorlagen verfügbar sind und wie sie zur Optimierung der Community eingesetzt werden, finden Sie im Community Templates for Self-Service Implementation Guide (Implementierungsleitfaden für Community-Vorlagen für den Self-Service). Bearbeiten von Seiten im Community Builder Sie können das Branding und Design Ihrer Community jetzt an einem zentralen Ort anpassen! Mit dem neuen Seiteneditor des Community Builder und dem zugehörigen Editor für Eigenschaften können Sie den Seiten Ihrer Community den letzten Schliff verleihen. Sie können bequem beliebige Seitenelemente auswählen und bearbeiten und dann eine Vorschau Ihrer Änderungen anzeigen, bevor Sie sie veröffentlichen. Mit dem Seiteneditor können Sie das Design Ihrer Community ein Element nach dem anderen bearbeiten. Wenn Sie die Community im Community Builder öffnen, ist sie schreibgeschützt. Klicken Sie links auf das Seiteneditor-Symbol (direkt über dem Symbol "Einstellungen"), um eine Liste der Elemente auf der Seite anzuzeigen. Um ein Seitenelement zu bearbeiten, wählen Sie es in der linken Liste oder direkt im Hauptzeichenbereich aus. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Veröffentlichen einer Community: "Communities erstellen und verwalten" ODER Feld Site.com Publisher-Benutzer auf der Benutzerdetailseite aktiviert UND Rolle "Site-Administrator" oder "Designer" auf Site-Ebene zugewiesen 110

115 Community Builder Nachdem Sie ein Seitenelement ausgewählt haben, können Sie es mit dem Editor für Eigenschaften auf der rechten Seite bearbeiten. Mit der Schaltfläche "Vorschau" in der Symbolleiste können Sie Ihre Änderungen anzeigen, bevor Sie sie veröffentlichen. Anmerkung: Sie können Site.com Studio weiterhin verwenden, um Seitenelemente per Ziehen und Ablegen zu verschieben oder um Seitenelemente zu löschen. 111

116 Community Builder Anzeigen von Designänderungen in einer Popup-Vorschau Mit der neuen Vorschaufunktion des Community Builder können Sie Ihre neue gestaltete Community durch die Augen Ihrer Kunden betrachten. Die Vorschau der Community wird im selben Fenster angezeigt, in dem Sie arbeiten, sodass Sie die Änderungen während der Bearbeitung sehen können. Mit der neuen Popup-Schaltfläche können Sie die Community in ihrer eigenen Registerkarte anzeigen, ganz so wie ein Kunde. Nachdem Sie an Ihrer Community Änderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf Vorschau, um die Änderungen ohne die Bearbeitungstools in der Ansicht anzuzeigen. Selbst im Vorschaumodus werden die Symbolleiste und die Menüs des Community Builder in Ihrem Browserfenster angezeigt. Mit der neuen Popup-Vorschaufunktion können Sie visuelles "Rauschen" beseitigen und anzeigen, wie Ihre Community für einen Kunden aussieht. Die Community wird auf ihrer eigenen Registerkarte angezeigt, ohne die Community Builder-Tools. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Veröffentlichen einer Community: "Communities erstellen und verwalten" ODER Feld Site.com Publisher-Benutzer auf der Benutzerdetailseite aktiviert UND Rolle "Site-Administrator" oder "Designer" auf Site-Ebene zugewiesen 112

117 Community Builder Navigieren zu einer beliebigen Seite in der Community Über die erweiterte Symbolleiste des Community Builder können Sie direkt zu beliebigen Seiten in Ihrer Community springen. Mit den erweiterten Navigationsfunktionen des Community Builder können Sie jeden beliebigen Bereich Ihrer Community an einem zentralen Ort anpassen, d. h., Sie müssen den Community Builder nicht verlassen, um alle Ihre Community-Seiten zu gestalten und in einer Vorschau anzuzeigen. Über die Dropdown-Liste "Seite" in der Symbolleiste des Community Builder können Sie zu beliebigen Seiten der Community navigieren, wie etwa Anmelde-, Registrierungs- und Fehlerseiten. Während der Bearbeitung von Seiten oder der Anzeige der vorgenommenen Änderungen in einer Vorschau können Sie zu unterschiedlichen Seiten navigieren. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Veröffentlichen einer Community: "Communities erstellen und verwalten" ODER Feld Site.com Publisher-Benutzer auf der Benutzerdetailseite aktiviert UND Rolle "Site-Administrator" oder "Designer" auf Site-Ebene zugewiesen Über das Communities-Menü direkt über der neuen Dropdown-Liste "Seite" gelangen Sie nach wie vor zurück zur Community-Verwaltung, zum Setup oder zu Site.com Studio. 113

118 Community Builder Perfektes Abstimmen der Farben und Stile mit erweitertem Branding Mit dem erweiterten Branding-Editor des Community Builder können Sie auf schnelle Weise das perfekte Farbschema sowie die perfekten Stile auf Ihre Community anwenden. Wählen Sie über die neuen Farbpaletten ein Farbschema aus, wodurch sofort eine Gruppe von Farben auf Ihre Community angewendet wird. Sie können sogar eine benutzerdefinierte Farbpalette aus Ihrem eigenen Logo erstellen. Darüber hinaus können Sie Ihre Textelemente mit neuen Optionen für Schriftschnitte und -stile individuell gestalten. Der Branding-Editor des Community Builder bietet jetzt umfassende Designoptionen für das Farbschema von Communities. Beim Öffnen der Community wird der Branding-Editor standardmäßig angezeigt. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Veröffentlichen einer Community: "Communities erstellen und verwalten" ODER Feld Site.com Publisher-Benutzer auf der Benutzerdetailseite aktiviert UND Rolle "Site-Administrator" oder "Designer" auf Site-Ebene zugewiesen Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten: Anwenden eines für Ihre Vorlage geeigneten Gesamt-Farbschemas über die Farbpalette Auswählen von Farben für Text- und Randelemente, während Sie die Farbe für die Community festlegen Hochladen Ihres eigenen Logos, um eine benutzerdefinierte Farbpalette zu erstellen 114

119 Community Builder Speichern oder Löschen Ihrer eigenen Farbpaletten nach Bedarf Festlegen von Schriftschnitt und -stil sowie Schriftartfamilie Ein- und Ausblenden der Farbpalette, um mehr visuellen Platz zum Arbeiten zu haben Nähere Informationen zur Anpassung des Brandings von Communities mit dem Community Builder finden Sie im Community Templates for Self-Service Implementation Guide (Implementierungsleitfaden für Community-Vorlagen für den Self-Service) oder in der Salesforce-Online-Hilfe. Aktualisieren von Vorlagen im Community Builder Mit dem Community Builder können Sie neue Versionen Ihrer Community-Vorlage abrufen und anwenden. Bei der Aktualisierung der Vorlage wird das aktuelle Branding beibehalten und eine Kopie der Community mit der alten Vorlagenversion wird gespeichert. Auf diese Weise erhalten Sie die aktuellen Stile und Funktionen für Ihre Community, haben jedoch die Option, zur vorherigen Vorlagenversion zurückzukehren. Wenn eine neue Version Ihrer Vorlage verfügbar ist, wird über dem Symbol "Einstellungen" im Community Builder ein rotes Benachrichtigungssymbol angezeigt. NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Anpassen oder Veröffentlichen einer Community: "Communities erstellen und verwalten" ODER Feld Site.com Publisher-Benutzer auf der Benutzerdetailseite aktiviert UND Rolle "Site-Administrator" oder "Designer" auf Site-Ebene zugewiesen Um die Vorlagenaktualisierung abzurufen, klicken Sie auf das rote Benachrichtigungssymbol und dann auf Aktualisieren. Es werden die aktuellen Informationen über Ihre Vorlage angezeigt. 115

120 Community-Vorlagen Wenn Sie auf Aktualisieren klicken, wird die Vorlage auf die neueste Version aktualisiert. Die Aktualisierung tritt erst in Kraft, wenn Sie Ihre Community veröffentlichen. Sie haben die Möglichkeit, alle Ihre Seiten zu überprüfen und sicherzustellen, dass das Branding und die Stile so sind, wie erwartet. Anmerkung: Bei den Self-Service-Vorlagen "Koa" und "Kokua" werden neben dem Branding auch allgemeine Einstellungen beibehalten. Ansonsten wird nur das Branding beibehalten. Andere Anpassungen werden jedoch in keinem Fall automatisch beibehalten. Bei der Aktualisierung der Community-Vorlage wird automatisch ein eindeutiger URL für die Startseite der Community erstellt. Um die Community auf die vorherige Vorlagenversion zurückzusetzen, legen Sie den Startseiten-URL in Site.com Studio unter "Site-Konfiguration" wieder auf den vorherigen Wert fest. Community-Vorlagen Die Community-Vorlagen wurden um neue Funktionen erweitert, wie etwa recaptcha für mehr Sicherheit, eine Bestenliste für Ansehen und eine Ansicht der Benutzereinstellungen, in der angemeldete Benutzer ihre persönlichen Einstellungen ändern können. IN DIESEM ABSCHNITT: Verhindern, dass Spammer Kundenvorgänge erstellen Schützen Sie Ihre Community vor Spammern, indem Sie ein recaptcha-widget hinzufügen, das Gastbenutzer ausfüllen müssen, bevor sie einen Kundenvorgang erstellen können. Ansicht der Benutzereinstellungen wurde in Napili-Vorlage hinzugefügt Es wurde eine neue Ansicht hinzugefügt, mit der Benutzer, die bei ihrer Self-Service-Community angemeldet sind, ihre persönlichen Einstellungen anzeigen können. Napili-Profilansicht wurde verbessert Die Profilansicht in der Napili-Vorlage ist jetzt noch besser! Sie wurde umgestaltet, sodass Ihren Benutzern die Dinge angezeigt werden, die am wichtigsten sind Benutzerdetails und -aktivität. Außerdem wurden die Schaltfläche "Folgen", Benutzerstatistiken und die Registerkarte "Aktivität" hinzugefügt, auf der der Feed eines Benutzers angezeigt wird. Anhängen von Dateien an Fragen in Napili-Communities Mitglieder von Self-Service-Communities, die auf der Vorlage "Napili" basieren, können jetzt Dateien an ihre Frage-Posts anhängen. Das Freigeben von Informationen und Fotos für andere Community-Mitglieder ist jetzt noch einfacher. 116

121 Community-Vorlagen Hervorheben aktiver Mitglieder in der Napili-Bestenliste für Ansehen Das Seitenelement "Bestenliste für Ansehen" zeigt eine Liste mit bis zu 15 Benutzern mit den höchsten Ansehenspunkten in der Community an. Mehr Themenfunktionen in der Napili-Vorlage Die Napili-Vorlage enthält jetzt Seitenelemente für Trending-Themen und verwandte Themen. Benutzer können außerdem Themen über die Themenseite folgen. Verhindern, dass Spammer Kundenvorgänge erstellen Schützen Sie Ihre Community vor Spammern, indem Sie ein recaptcha-widget hinzufügen, das Gastbenutzer ausfüllen müssen, bevor sie einen Kundenvorgang erstellen können. Beim recaptcha-widget müssen Gastbenutzer ein Textfeld richtig ausfüllen, bevor sie einen Kundenvorgang erstellen können. Durch Einrichtung des Widgets in den Seitenelementen für die Kundenvorgangserstellung wird Ihre Community vor dem Senden unerwünschter Kundenvorgängen geschützt. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Anmerkung: Um den recaptcha-dienst von Google zu verwenden, rufen Sie die Google recaptcha-website auf und registrieren Sie Ihre Domäne. Sie erhalten dann ein Schlüsselpaar mit einem öffentlichen und privaten Schlüssel. Informationen dazu, welche Sprachen im Widget unterstützt werden, finden Sie auf der recaptcha-website. Google recaptcha ist eine Ressource, die von Salesforce zur Unterstützung seiner Benutzer und Partner zur Verfügung gestellt wird, jedoch nicht als Teil unserer Services gemäß dem salesforce.com-rahmen-abonnementvertrag gilt. 117

122 Community-Vorlagen Ansicht der Benutzereinstellungen wurde in Napili-Vorlage hinzugefügt Es wurde eine neue Ansicht hinzugefügt, mit der Benutzer, die bei ihrer Self-Service-Community angemeldet sind, ihre persönlichen Einstellungen anzeigen können. Über das Menü mit den Benutzereinstellungen können Benutzer ihre persönlichen Einstellungen direkt in der Napili-Vorlage verwalten. Das Menü "Meine Einstellungen" ist in der Kopfzeile von Profilen authentifizierter Benutzer verfügbar. Mit den Einstellungen für Sprache, Gebietsschema und Zeitzone können die Benutzer die Community lokalisieren, sodass alles in ihrer eigenen Sprache angezeigt wird. Mit den Einstellungen für -Benachrichtigungen können die Benutzer steuern, wann sie s zu Aktivitäten in der Community erhalten. Beispielsweise kann ein Benutzer wählen, dass er immer dann eine erhält, wenn jemand ihm zu folgen beginnt oder seinen Post kommentiert, jedoch nicht, wenn jemand seinen Post mit "Gefällt mir" bewertet. Durch Klicken auf "Meine Einstellungen" in der Profilkopfzeile können die Benutzer ihre Einstellungen anzeigen und ändern. Um die Ansicht der Benutzereinstellungen einzurichten, stellen Sie sicher, dass das Seitenelement "Benutzereinstellungen" in der Benutzerprofilansicht angezeigt wird. Sie können den Namen der Ansicht der Benutzereinstellungen in der Ansicht der Profilkopfzeile anpassen. Der Standardname lautet "Meine Einstellungen". Nähere Informationen zum Einrichten und Konfigurieren von Ansichten finden Sie im Community Templates for Self-Service Implementation Guide (Implementierungsleitfaden für Community-Vorlagen für den Self-Service). Beispiel: Ansicht der Benutzereinstellungen 118

123 Community-Vorlagen Napili-Profilansicht wurde verbessert Die Profilansicht in der Napili-Vorlage ist jetzt noch besser! Sie wurde umgestaltet, sodass Ihren Benutzern die Dinge angezeigt werden, die am wichtigsten sind Benutzerdetails und -aktivität. Außerdem wurden die Schaltfläche "Folgen", Benutzerstatistiken und die Registerkarte "Aktivität" hinzugefügt, auf der der Feed eines Benutzers angezeigt wird. Layout der Profilansicht: 119

124 Community-Vorlagen Neues Layout für Profilansicht Wenn Benutzer ihr eigenes Profil oder das Profil eines anderen Benutzers betrachten, erwarten sie, dass die Benutzerdetails als Erstes angezeigt werden. Das Profillayout wurde umgestaltet, sodass Benutzerdetails, Statistiken und Ansehensstufe oben in der Profilansicht angezeigt werden. Außerdem wird Benutzern beim Betrachten ihres eigenen Profils jetzt die Registerkarte "Aktivität" im Vordergrund angezeigt, sodass sie bequem auf ihren Feed zugreifen können. Wenn sie Kundenvorgänge anzeigen möchten, können sie auf die Registerkarte "Kundenvorgänge" klicken. In den Benutzerdetails wird der Nickname anstelle des vollständigen Namens angezeigt Der Schutz der Daten Ihrer Benutzer ist wichtig, daher wird in den Benutzerdetails nicht mehr der vollständige Name, sondern der Nickname eines Benutzers angegeben. Wenn Benutzer ihr eigenes Profil betrachten, wird ihnen nach wie vor ihr vollständiger Name angezeigt, beim Betrachten des Profils eines anderen Benutzers wird jedoch nur der Nickname angezeigt. Die Anzeige von Nicknames muss in den Verwaltungseinstellungen der Community aktiviert werden. Ansehenspunkte (1) Es ist motivierend zu sehen, wie aktiv Sie und andere Mitlieder Ihrer Community sind. Diese Information ist jetzt einfach zu finden, da Benutzern direkt unterhalb ihres Profilfotos neben ihrer Ansehensstufe auch ihre Ansehens-Gesamtpunktzahl angezeigt wird. Benutzerstatistiken (2) Eine andere Methode herauszufinden, ob ein Community-Mitglied aktiv ist, ist die Anzahl seiner Posts und Kommentare bzw. der erhaltenen "Gefällt mir"-bewertungen in der Community. Im neuen Seitenelement "Benutzerprofilstatistik" wird die Anzahl der Posts und Kommentare, erhaltenen "Gefällt mir"-bewertungen, Anhänger und Personen, denen der Benutzer folgt, angezeigt. Registerkarte "Aktivität" (3) Es ist wichtig, dass Ihre Benutzer an einem zentralen Ort auf ihren Community-Feed zugreifen können. Auf der Registerkarte "Aktivität" in einem Benutzerprofil werden alle Aktivitäten des Benutzers in der Community angezeigt. Auch, wenn Benutzer das Profil eines anderen Benutzers betrachten, wird auf der Registerkarte "Aktivität" der Feed des betreffenden Benutzers angezeigt. Als Administrator können Sie die Registerkarte "Aktivität" im Seitenelement "Benutzerprofilregisterkarten" umbenennen. 120

125 Community-Vorlagen Registerkarte "Kundenvorgänge" (4) Das Seitenelement "Kundenvorgänge" ist jetzt über die Registerkarte "Kundenvorgänge" verfügbar. Wenn Benutzer ihr eigenes Profil betrachten, wird ihnen die Registerkarte "Kundenvorgänge" mit allen ihren Kundenvorgängen angezeigt. Beim Betrachten des Profils eines anderen Benutzers ist die Registerkarte "Kundenvorgänge" nicht sichtbar. Als Administrator können Sie die Registerkarte "Kundenvorgänge" im Seitenelement "Benutzerprofilregisterkarten" umbenennen. Schaltfläche "Folgen" Benutzer können jetzt bequem einem anderen Community-Mitglied folgen, indem sie im Profil des Benutzers auf die Schaltfläche "Folgen" klicken. Das Seitenelement "Schaltfläche 'Folgen'" in der Benutzerprofilansicht wird ausgeblendet, wenn Benutzer ihr eigenes Profil anzeigen. Anhängen von Dateien an Fragen in Napili-Communities Mitglieder von Self-Service-Communities, die auf der Vorlage "Napili" basieren, können jetzt Dateien an ihre Frage-Posts anhängen. Das Freigeben von Informationen und Fotos für andere Community-Mitglieder ist jetzt noch einfacher. Anhänge zu Fragen werden neuen Communities, die nach Einführung der Version Spring '15 erstellt wurden, und Communities, die auf in Version Spring '15 veröffentlichte Vorlagen aktualisiert wurden, automatisch hinzugefügt. Hervorheben aktiver Mitglieder in der Napili-Bestenliste für Ansehen Das Seitenelement "Bestenliste für Ansehen" zeigt eine Liste mit bis zu 15 Benutzern mit den höchsten Ansehenspunkten in der Community an. Anhand der Bestenliste können Sie die aktivsten und einflussreichsten Mitglieder in der Community erkennen, indem sie auf der Community-Startseite hervorgehoben werden. Die Bestenliste kann für die Anzeige von bis zu 15 Benutzern konfiguriert werden. Die Liste der Benutzer wird anhand der von Mitgliedern in der Community gesammelten Ansehenspunkte automatisch ausgefüllt. 121

126 Community-Vorlagen Mehr Themenfunktionen in der Napili-Vorlage Die Napili-Vorlage enthält jetzt Seitenelemente für Trending-Themen und verwandte Themen. Benutzer können außerdem Themen über die Themenseite folgen. Mit dem Seitenelement "Trending-Themen" können die Benutzer bis zu fünf der beliebtesten oder aktivsten Themen auf der Startseite der Community anzeigen. Das Seitenelement "Verwandte Themen" wird auf Themen-Detailseiten angezeigt und listet bis zu fünf Themen auf, die mit dem angezeigten Thema eng verwandt sind. Mit der Schaltfläche "Folgen" können Benutzer über die Themen-Detailseite einem Thema folgen. 122

127 Dashboard-Aktualisierungen für externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff Dashboard-Aktualisierungen für externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff In der Version Spring '15 wurden Verbesserungen vorgenommen, die externen Benutzern das Arbeiten mit Community-Dashboards erleichtern. Anmerkung: Zu externen Benutzern mit privilegiertem Benutzerzugriff zählen Partnerbenutzer mit der Berechtigung "Zugriff für privilegierte Partnerbenutzer" und Kundenbenutzer mit der Berechtigung "Portal-Superuser". Externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff können jetzt für "Als angegebener Benutzer ausführen" ausgewählt werden Externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff können jetzt beim Arbeiten mit Dashboards in Communities für die Option "Als angegebener Benutzer ausführen" ausgewählt werden. Die Auswahl eines externen Benutzers mit privilegiertem Benutzerzugriff für die Option "Als angegebener Benutzer ausführen" wird in alten Kunden- und Partnerportalen nicht unterstützt. Um sich die Aktualisierung bei der Option "Als angegebener Benutzer ausführen" zunutze zu machen, können Sie Partnermanagern Zugriff auf ihre eigenen Leistungs-Dashboards gewähren, indem Sie ein Dashboard erstellen und dann diese Benutzer auf den entsprechenden Dashboard-Ordner zugreifen lassen. Jedem Partnermanager werden dann nur seine eigenen Daten angezeigt und er kann das Dashboard aktualisieren. Für das gleiche Ergebnis mussten Sie früher mit der Option "Als angegebener Benutzer ausführen" pro Partner ein Dashboard erstellen und jedes Dashboard nach dem Partneraccount filtern. Externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff können jetzt Dashboards, auf die sie Zugriff haben, aktualisieren Bei Dashboards, die mit der Option "Als angemeldeter Benutzer ausführen" eingerichtet wurden, sind nun eine Schaltfläche zum Aktualisieren und ein Zeitstempel verfügbar, der den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung angibt. Standardmäßig werden diese Dashboards bei jedem Zugriff automatisch aktualisiert. Nach der ersten Aktualisierung werden die Daten 24 Stunden lang zwischengespeichert. Bei Dashboards, die mit der Option "Als angegebener Benutzer ausführen" eingerichtet wurden, sind nun eine Schaltfläche zum Aktualisieren und ein Zeitstempel verfügbar, der den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung angibt. Externe Benutzer mit privilegiertem Benutzerzugriff können Dashboards, die mit der Option "Als angegebener Benutzer ausführen" und "Als angemeldeter Benutzer ausführen" eingerichtet wurden, bis 100 Mal pro Tag und Organisation aktualisieren Geplante und automatische Aktualisierungen werden nicht auf diese Obergrenze angerechnet. Für interne Benutzer gibt es keine Obergrenze für Aktualisierungen. Schnelles Beantworten von Fragen mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Während sich Ihre Community entwickelt, ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Benutzer schnell Antworten auf ihre Fragen erhalten. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Moderatoren jetzt anhand eines einfachen Prozesses Kundenvorgänge aus Fragen in Chatter erstellen und so sicherstellen, dass Fragen in der Community schnell gelöst werden. Die Fragen-Vorgangserfassung ist in allen Salesforce-Organisationen und -Communities verfügbar, in denen Chatter-Fragen aktiviert sind. Moderatoren haben die Möglichkeit, Fragen direkt im Feed an Kundenvorgänge zu eskalieren. Sie können im Lightning Process Builder auch einen Prozess ähnlich einer Workflow-Regel einrichten, mit dem für Fragen, die bestimmte Kriterien erfüllen, automatisch Kundenvorgänge erstellt werden. AUSGABEN Verfügbarkeit: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 123

128 Ermöglichen, dass Community-Mitglieder ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme verwalten Weitere Informationen zur Fragen-Vorgangserfassung finden Sie unter Erstellen von Kundenvorgängen aus Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar). Ermöglichen, dass Community-Mitglieder ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme verwalten Für den Zugriff auf externe Datenquellen und Anmeldeinformationen mit Namen, die die Authentifizierung auf Benutzerbasis verwenden, können die Benutzer jetzt ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen verwalten, sodass Sie sich nicht mehr darum kümmern müssen. Vorher konnten Benutzer ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme nur dann verwalten, wenn in der Organisation die optimierte Setup-Benutzeroberfläche aktiviert war und die Benutzer Zugriff auf ihre persönlichen Einstellungen in Salesforce hatten. Andere Benutzer, wie beispielsweise solche mit Community-Lizenzen, mussten ihre Authentifizierungseinstellungen von Administratoren verwalten lassen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Diese Funktion wird in Communities unterstützt, die die Vorlage "Salesforce-Registerkarten und Visualforce" verwenden. Community Builder-Vorlagen unterstützen diese Funktion nicht. Verwalten von Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme über eine Community: Benutzer mit Community-Lizenzen klicken auf Meine Einstellungen > Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme. Benutzer in Ihrer internen Organisation mit Zugriff auf Communities klicken auf Ihr Name > Meine Einstellungen, um auf ihre persönlichen Einstellungen zuzugreifen. Gewähren Sie einem Community-Benutzer über Berechtigungssätze oder Profile Zugriff auf die externen Datenquellen und Anmeldeinformationen mit Namen, um ihm das Verwalten der Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme zu ermöglichen. Geben Sie Benutzern, die auf externe Datenquellen zugreifen, zudem über Berechtigungssätze oder Profile auch Objektberechtigungen zum Anzeigen der externen Objekte. Weitere Informationen zu externen Datenquellen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Einrichten von Salesforce Files Connect" und "Einrichten des externen Datenzugriffs mit Lightning Connect". Weitere Informationen zu Anmeldeinformationen mit Namen finden Sie im Abschnitt "Anmeldeinformationen mit Namen Übersicht" in der Salesforce-Hilfe. Sonstige Änderungen in Communities Zu den weiteren wichtigen Änderungen an Communities zählen neue Aktionen, mit denen Benutzer Ansehenspunkte sammeln können, Änderungen an der Willkommens- für Communities und die Möglichkeit, Themen in Posts hinzuzufügen oder zu löschen. 124

129 Vertrieb: Duplikatsverwaltung, Vertriebspfad und vieles mehr Benutzer können jetzt Ansehenspunkte für Bestätigungen sammeln Die Benutzer können jetzt Punkte sammeln, wenn sie jemanden bei einem Thema als fachkundig bestätigen oder selbst bestätigt werden. Standardmäßig erhält ein Benutzer für die Bestätigung einer anderen Person 5 Punkte und 20 Punkte, wenn er selbst bestätigt wird. Bei Willkommens- für Communities werden in der Fußzeile keine Benutzernamen mehr angefügt Beim Senden von Willkommens- s an neue Community-Mitglieder wird deren Benutzername nicht mehr in der Fußzeile angefügt. Durch diese Änderung wird die Willkommens- übersichtlicher gestaltet. Wenn Sie bei bestehenden Communities den Benutzernamen mit einschließen möchten, müssen Sie Ihren -Vorlagen das Briefvorlagenfeld {!Receiving_User.Username} hinzufügen. Bei neuen Organisationen, in denen Communities zum ersten Mal aktiviert werden, ist das Briefvorlagenfeld {!Receiving_User.Username} standardmäßig in der Vorlage für die Willkommens- enthalten. Unterstützung für Registerkarte "Kampagne" für Partnerbenutzer Partnerbenutzern wird die Registerkarte "Kampagne" angezeigt, wenn der Administrator die Registerkarte in die Community aufgenommen hat. Früher mussten Community-Administratoren eine Visualforce-Seite erstellen, damit Partnerbenutzer auf Kampagnen zugreifen konnten. Hinzufügen oder Entfernen von Themen aus Posts Die Benutzer können Zuordnungen ändern, indem sie rechts oben in einem vorhandenen Post auf klicken und "Themen bearbeiten" auswählen. (Um die Brauchbarkeit einer Community sicherzustellen, muss mindestens ein Thema vorhanden sein.) Verbesserungen für den barrierefreien Zugriff für die Koa-, Kokua- und Napili-Vorlage Es wurden Fokusanzeigen hinzugefügt und es wurde eine Reihe von Änderungen vorgenommen, um den barrierefreien Zugriff auf Mobilgeräten für Benutzer zu verbessern, die mit Hilfsgeräten, wie Spracherkennungssoftware und Bildschirmleseprogrammen, arbeiten. Vertrieb: Duplikatsverwaltung, Vertriebspfad und vieles mehr Mit der Version Spring '15 ist es noch einfacher, doppelte Datensätze zu verwalten und Vertriebsmitarbeiter durch den Vertriebsprozess zu führen. Und es gibt noch mehr. Das umbenannte Enterprise Territory Management beinhaltet wichtige Verbesserungen bei der Verfolgung von Regionen in Begleitobjekten und Vertriebsmitarbeiter können jetzt mit gemeinschaftlichen Prognosen ihre eigenen Anpassungen vornehmen. Connect, Salesforce for Outlook und Aktivitäten bieten ebenfalls interessante neue Funktionen. IN DIESEM ABSCHNITT: Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Das Pflegen sauberer und genauer Daten ist eine der wichtigsten Aufgaben, mit der Sie Ihrer Organisation helfen können, Salesforce optimal zu nutzen. Daher freuen wir uns, die Data.com-Duplikatsverwaltung einzuführen. Sie können jetzt steuern, ob und wann Sie Benutzern das Erstellen von doppelten Datensätzen innerhalb von Salesforce erlauben möchten. Sie haben zudem die Möglichkeit, die verwendete Logik für die Ermittlung von Duplikaten benutzerdefiniert anzupassen und Berichte zu den Duplikaten zu erstellen, deren Speicherung Sie den Benutzern erlauben. Leads Ihre Vertriebsteams werden jetzt informiert, wenn bei der Konvertierung qualifizierter Leads doppelte Datensätze entstehen. Vertriebspfad Helfen Sie Vertriebsmitarbeitern dabei, Geschäfte schneller zum Abschluss zu bringen, indem Sie sie durch den Vertriebsprozess Ihres Unternehmens führen, sodass sie ihre Opportunities in die nächste Phase bringen können. 125

130 Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Enterprise Territory Management Um unser Engagement für die Entwicklung umfassender CRM-Unternehmenslösungen widerzuspiegeln, wurde die Regionsverwaltung 2.0 in "Enterprise Territory Management" umbenannt. Unsere neuesten Funktionen bieten mehr Möglichkeiten zur Zuweisung und Verwaltung von Beziehungen zwischen Accounts, Regionen und Opportunities, einen besseren Einblick in Regionseigenschaften mithilfe von benutzerdefinierten Feldern in Listenansichten und Datensätzen und zusätzliche Regionsinformationen in ausgewählten Berichten. Es wurden auch einige Aktualisierungen an der API und der Metadaten-API vorgenommen. Weitere Informationen finden Sie in den entsprechenden Abschnitten der vorliegenden Versionshinweise. Opportunities und gemeinschaftliche Prognosen Verfolgen Sie alle Geschäfte in Ihrer Vertriebs-Pipeline anhand von Opportunities. Mit "Gemeinschaftliche Prognosen" können Sie den Vertriebszyklus von der Pipeline bis zu Verkaufsabschlüssen vorhersagen und planen und die Vertriebserwartungen in der gesamten Organisation verwalten. Produkte Die Feldverlaufsverfolgung ist jetzt für Produkte verfügbar. Connect (Beta) Informieren Sie sich über unseren neuen Produktbereich Connect. Darin führen wir unsere neueste -Integrationsfunktion, Exchange Sync (Beta), ein, die die Kontakte und Ereignisse Ihrer Benutzer zwischen Exchange-basierten -Systemen und Salesforce synchronisiert. Salesforce for Outlook Führen Sie Ihr Vertriebsteam auf den Pfad zu mehr Produktivität mit Funktionen, die Vertriebsmitarbeitern helfen, Aufgaben besser zu verwalten und die s, die sie Salesforce-Datensätzen hinzufügen, effizienter zu verfolgen. Aktivitäten Ereignisse und Aufgaben sind die Bausteine für Vertriebsproduktivität. Es wurden Verbesserungen vorgenommen, die Ihrem Vertriebsteam einen noch größeren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz geben, sowie Aktualisierungen zur Erhöhung der Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Neue -Vorlagen und neuer Ton für Salesforce-zu-Salesforce Salesforce-zu-Salesforce wurde gründlich überarbeitet. In der Version Spring '15 wurden einige Änderungen an Salesforce-zu-Salesforce vorgenommen, um seine -Vorlagen, Bezeichnungen und Benutzeroberfläche frisch und intuitiv zu halten. Salesforce Console for Sales Salesforce Console für den Vertrieb bietet Ihnen einfachen Zugriff auf vertrieblich nutzbare Daten in einem Dashboard, das mehr Zugriff auf kontextabhängige Daten mit weniger Klicks und weniger Scrollen ermöglicht. Sonstige Änderungen in der Sales Cloud Es wurden weitere Änderungen an der Sales Cloud vorgenommen, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. SIEHE AUCH: Wie und wann Vertriebsfunktionen verfügbar gemacht werden Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Das Pflegen sauberer und genauer Daten ist eine der wichtigsten Aufgaben, mit der Sie Ihrer Organisation helfen können, Salesforce optimal zu nutzen. Daher freuen wir uns, die Data.com-Duplikatsverwaltung einzuführen. Sie können jetzt steuern, ob und wann Sie Benutzern das Erstellen von doppelten Datensätzen innerhalb von Salesforce erlauben möchten. Sie haben zudem die Möglichkeit, die verwendete Logik für die Ermittlung von Duplikaten benutzerdefiniert anzupassen und Berichte zu den Duplikaten zu erstellen, deren Speicherung Sie den Benutzern erlauben. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 126

131 Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Anmerkung: Die Duplikatsverwaltung arbeitet mit Data.com-Technologie, erfordert jedoch keine Data.com-Lizenz. Weitere Informationen zur Data.com-Duplikatsverwaltung sowie ausführliche Informationen zu Abgleichsregeln finden Sie unter Verwalten doppelter Datensätze in Salesforce. Sie können sich auch folgendes Video ansehen: zu Abgleichsregeln) (4:32). Understanding Matching Rules (Grundlegendes Wichtige Verbesserungen gegenüber der Beta-Version Winter '15 Duplikatsregeln und Abgleichsregeln unterstützen benutzerdefinierte Objekte. Duplikatsregeln unterstützen einen objektübergreifenden Abgleich. Sie können beispielsweise eine Regel einrichten, dass Benutzern bei dem Versuch, Kontaktdatensätze zu speichern, eine Liste möglicher doppelter Kontakte und Leads angezeigt wird. Wenn Ihre Duplikatsregeln für einen objektübergreifenden Abgleich konfiguriert sind, können Sie die Zuordnung der Felder der Abgleichsregel zueinander bestimmen. Beispielsweise können Sie das Feld Accountname für einen Kontakt dem Firmennamen eines Leads zuordnen. Wenn die Abgleichsregel benutzerdefinierte Felder enthält, können Sie die Zuordnung der Felder zueinander bestimmen. Beispielsweise können Sie ein benutzerdefinierte Feld Arbeits- -Adresse dem Standardfeld zuordnen. In benutzerdefinierten Abgleichsregeln können Sie Felder mit Auswahllistenwerten verwenden. Die Funktionsweise von Duplikatsregeln beim Konvertieren von Leads wurde verbessert. Wenn Ihre Organisation über die Berechtigung "Apex-Lead-Konvertierung verwenden" verfügt und ein Benutzer einen Lead in einen neuen oder vorhandenen Kontakt oder Account konvertiert, bestimmt die in der Duplikatsregel angegebene Aktion, ob der Lead konvertiert werden kann. 127

132 Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Die Funktionsweise von Duplikatsregeln mit Data.com wurde verbessert. Wenn Ihre Organisation Data.com verwendet und die Data.com-Duplikatseinstellungsoption so festgelegt ist, dass doppelte Datensätze aus Data.com hinzugefügt werden können, gilt jetzt Folgendes: Die in der Duplikatsregel angegebene Aktion bestimmt, ob der Benutzer den Datensatz hinzufügen kann. Die Benutzer können bei der manuellen Bereinigung eines Datensatzes auf der Vergleichsseite auf Speichern (Warnung ignorieren) klicken, um Duplikatwarnungen zu ignorieren und den Datensatz zu speichern. Es wurde eine Reihe neuer APIs und Apex-Klassen für die Duplikatsverwaltung hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten zu APIs und Apex der vorliegenden Versionshinweise. Einschränkungen der Duplikatsverwaltung Die Duplikatsverwaltung ist für Accounts, Kontakte, Leads und benutzerdefinierte Objekte verfügbar. Alle anderen Objekte, einschließlich Opportunities und Personenaccounts, werden derzeit nicht unterstützt. Wenn Datensätze auf eine der folgenden Arten erstellt werden, werden keine Duplikatsregeln ausgeführt. Wenn Datensätze über die Schnellerstellung erstellt werden. Wenn Leads zu Accounts oder Kontakten konvertiert werden und Ihre Organisation nicht über die Berechtigung "Apex-Lead-Konvertierung verwenden" verfügt. Wenn ein Datensatz über die Schaltfläche Löschen rückgängig wiederhergestellt wird. Wenn Datensätze mithilfe von Exchange Sync hinzugefügt werden. Wenn Datensätze manuell zusammengeführt werden. Wenn Duplikatsregeln für eine Benachrichtigung eingerichtet wurden, die angezeigt wird, wenn mögliche Duplikate gefunden wurden, wird in manchen Fällen immer verhindert, dass Benutzer Datensätze speichern, und es wird keine Liste der möglichen Duplikate angezeigt. Dazu zählen beispielsweise folgende Situationen. Wenn Datensätze mithilfe von Datenimporttools hinzugefügt werden. Wenn ein Personenaccount zu einem Geschäftsaccount konvertiert wird (und der neu erstellte Geschäftsaccount mit vorhandenen Geschäftsaccounts übereinstimmt). Wenn Datensätze mithilfe von Salesforce-APIs hinzugefügt oder bearbeitet werden. Standardmäßige und benutzerdefinierte Abgleichsregeln, die Fuzzy-Abgleichsmethoden verwenden, unterstützen nur lateinische Zeichen. Wenn Sie internationale Daten verwenden, empfiehlt es sich, die Abgleichsmethode "Genau" für Ihre Abgleichsregeln zu verwenden. Wenn Sie ein Feld für ein Objekt deaktivieren oder entfernen, kann es sein, dass Abgleichsregeln mit Zuordnungen zu diesem Feld ignoriert werden. Dies könnte sich auf die Duplikaterkennung auswirken. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Feldzuordnungen einer Duplikatsregel für ein Objekt überprüfen, wenn Sie ein Feld für das Objekt deaktivieren oder entfernen. Der anpassbare Benachrichtigungstext in Duplikatsregeln wird von der Übersetzungsworkbench nicht unterstützt. IN DIESEM ABSCHNITT: Erstellen oder Bearbeiten von Duplikatsregeln Anhand von Duplikatsregeln können Sie festlegen, was passiert, wenn ein Benutzer versucht, einen doppelten Datensatz zu speichern. Erstellen oder Bearbeiten von benutzerdefinierten Abgleichsregeln Anhand von Abgleichsregeln können Sie festlegen, wie zwei Datensätze verglichen und als Duplikate identifiziert werden sollen. 128

133 Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Erstellen von benutzerdefinierten Berichtstypen für Berichte zu doppelten Datensätzen Wenn Ihre Organisation die Berichtsaktion mit ihren Duplikatsregeln verwendet, können Sie Berichte ausführen, um die Qualität Ihrer Daten zu analysieren und herauszufinden, wie gut Ihre Duplikatsregeln funktionieren. Auf diese Weise können Sie Ihre Duplikatsregeln bei Bedarf genauer anpassen. Zunächst müssen Sie geeignete Typen für benutzerdefinierte Berichte einrichten. Erstellen oder Bearbeiten von Duplikatsregeln Anhand von Duplikatsregeln können Sie festlegen, was passiert, wenn ein Benutzer versucht, einen doppelten Datensatz zu speichern. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Data.com-Administration > Duplikatsverwaltung > Duplikatsregeln. 2. Klicken Sie zum Bearbeiten einer vorhandenen Regel auf den Regelnamen und dann auf Bearbeiten. Klicken Sie zum Erstellen einer neuen Regel auf Neue Regel und wählen Sie dann das Objekt aus, auf das die Regel angewendet werden soll. 3. Geben Sie die Regeldetails ein, einschließlich Name, Beschreibung und Sicherheitseinstellungen auf der Datensatzebene. 4. Wählen Sie aus, was passieren soll, wenn ein Benutzer versucht, einen doppelten Datensatz zu speichern. Falls die Aktion auch eine Benachrichtigung des Benutzers vorsieht, ist ein Standardbenachrichtigungstext vorgegeben, den Sie nach Ihren Wünschen anpassen können. Die Berichtsoption ist nur bei Auswahl von "Zulassen" verfügbar. 5. Wählen Sie im Abschnitt "Abgleichsregeln" zuerst das Objekt aus, mit dem Datensätze verglichen werden. Wählen Sie dann aus, anhand welcher Abgleichsregel bestimmt werden soll, wie Datensätze als Duplikate identifiziert werden. Die Dropdown-Liste enthält alle verfügbaren Abgleichsregeln für das ausgewählte Objekt. Wenn Sie in der Liste keine passenden Abgleichsregeln finden, wählen Sie Neue Abgleichsregel erstellen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Bearbeiten oder Löschen von Duplikatsregeln: "Anwendung anpassen" Aktivieren und Deaktivieren von Duplikatsregeln: "Anwendung anpassen" Anzeigen von Duplikatsregeln: "Setup und Konfiguration anzeigen" Tipp: Die Verwendung der Standardabgleichsregeln wird empfohlen, da sie aufgrund ihrer sorgfältigen Konzeption die bestmögliche Auswahl an passenden Kandidaten zurückgeben. Vergewissern Sie sich, dass sie auch aktiviert sind. Wenn Sie jedoch lieber eine neue Abgleichsregel erstellen möchten, sollten Sie zunächst Ihre Duplikatsregel erstellen. Anschließend können Sie dann die neue Abgleichsregel erstellen und aktivieren. Wenn Sie zur Duplikatsregel zurückkehren, ist die neu erstellte Abgleichsregel automatisch damit verknüpft, sofern noch keine Abgleichsregel zugewiesen war. 6. Stellen Sie sicher, dass Sie bei Bedarf auch die Feldzuordnung für jede einzelne Abgleichsregel ausgewählt haben. Wenn die Abgleichsregel Datensätze aus zwei verschiedenen Objekten vergleicht oder benutzerdefinierte Felder verwendet: Sie müssen entscheiden, wie die Felder aus dem ersten Objekt mit den Feldern aus dem zweiten Objekt verglichen werden sollen. Beispielsweise können Sie ein benutzerdefiniertes Feld Arbeits- -Adresse möglicherweise einem Standardfeld zuordnen. Einige Daten wurden möglicherweise vor dem Abgleichen von zwei Textfeldern mit unterschiedlichen maximalen Längen abgeschnitten. 7. Wenn zum Ausführen Ihrer Duplikatsregel bestimmte Bedingungen erfüllt sein sollen, geben Sie diese an. Sie könnten beispielsweise festlegen, dass die Regel nur ausgeführt werden soll, wenn der Datensatz von einem Benutzer mit einem bestimmten Profil oder einer bestimmten Rolle eingegeben wurde oder der Datensatz ein bestimmtes Land oder Bundesland enthält. 129

134 Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) 8. Klicken Sie auf Speichern. Sie erhalten eine Übersicht über Ihre Regel. 9. Klicken Sie auf Aktivieren. Für eine erfolgreiche Aktivierung müssen alle zugeordneten Abgleichsregeln aktiv sein. 10. Wenn für ein Objekt mehrere aktive Duplikatsregeln vorhanden sind, können Sie die Reihenfolge ändern, in der die Regeln verarbeitet werden. Sie können Regeln neu anordnen, indem Sie auf der Detailseite einer beliebigen Regel auf Neu anordnen klicken. Tipp: Wenn die erste Duplikatsregel einen Treffer für einen bestimmten Datensatz findet, wird dieser von den nachfolgenden Duplikatsregeln nicht mehr geprüft. Aus diesem Grund sollten Sie die Reihenfolge Ihrer Duplikatsregeln so festlegen, dass Regeln mit der Aktion "Blockierung" vor Regeln mit der Aktion "Zulassen" ausgeführt werden. Erstellen oder Bearbeiten von benutzerdefinierten Abgleichsregeln Anhand von Abgleichsregeln können Sie festlegen, wie zwei Datensätze verglichen und als Duplikate identifiziert werden sollen. 1. Klicken Sie im Setup auf Data.com-Administration > Duplikatverwaltung > Abgleichsregeln. 2. Falls Sie eine vorhandene Abgleichsregel bearbeiten möchten, vergewissern Sie sich, dass die Regel inaktiv ist. 3. Klicken Sie entweder auf Neue Regel oder neben der vorhandenen Regel auf Bearbeiten. 4. Wählen Sie aus, auf welches Objekt diese Abgleichsregel angewendet werden soll. 5. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Regel ein. 6. Geben Sie die Übereinstimmungskriterien ein. In den Übereinstimmungskriterien legen Sie fest, welche Felder wie verglichen werden. Um weitere Felder hinzuzufügen (insgesamt sind bis zu zehn Felder zulässig), klicken Sie auf Filterlogik hinzufügen... und anschließend auf Zeile hinzufügen. 7. Falls eine Anpassung der Gleichung nötig ist, klicken Sie auf Filterlogik hinzufügen... Hier lässt sich beispielsweise ein AND-Ausdruck manuell in einen OR-Ausdruck ändern. 8. Klicken Sie auf Speichern. Sie erhalten eine Übersicht über Ihre gespeicherte Abgleichsregel. 9. Klicken Sie auf Aktivieren. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen, Bearbeiten oder Löschen von Abgleichsregeln: "Anwendung anpassen" Aktivieren und Deaktivieren von Abgleichsregeln: "Anwendung anpassen" Anzeigen von Abgleichsregeln: "Setup und Konfiguration anzeigen" Die Aktivierung kann einige Zeit dauern, daher erhalten Sie eine , wenn der Vorgang abgeschlossen ist und Ihre Abgleichsregel verwendet werden kann. Sobald die Abgleichsregel aktiv ist, kann sie mit anderen Data.com-Tools zur Duplikatverwaltung verwendet werden. Zum Beispiel können Sie durch Verwendung einer Abgleichsregel in Verbindung mit einer Duplikatsregel bestimmte Aktionen vorgeben, die Salesforce durchführen soll, wenn Benutzer einen Datensatz speichern möchten, der von der Abgleichsregel als Duplikat identifiziert wurde. 130

135 Duplikatsverwaltung (allgemein verfügbar) Erstellen von benutzerdefinierten Berichtstypen für Berichte zu doppelten Datensätzen Wenn Ihre Organisation die Berichtsaktion mit ihren Duplikatsregeln verwendet, können Sie Berichte ausführen, um die Qualität Ihrer Daten zu analysieren und herauszufinden, wie gut Ihre Duplikatsregeln funktionieren. Auf diese Weise können Sie Ihre Duplikatsregeln bei Bedarf genauer anpassen. Zunächst müssen Sie geeignete Typen für benutzerdefinierte Berichte einrichten. Diese Berichte enthalten lediglich die folgenden Datensätze: Datensätze, die von Duplikatsregeln mit der Berichtsaktion als Duplikate erkannt wurden. Datensätze, die manuell zum Objekt "Doppelte Datensatzgruppe" hinzugefügt wurden. 1. Machen Sie sich zunächst mit den Typen für benutzerdefinierte Berichte und den allgemeinen Schritten für deren Erstellung und Pflege vertraut. 2. Erstellen Sie Typen für benutzerdefinierte Berichte mit entsprechenden Objektbeziehungen und konfigurieren Sie sie nach Bedarf. Als Starthilfe finden Sie im Folgenden einige Beispiele für Typen von benutzerdefinierten Berichten. Berichtstyp Account-Duplikate Mögliche Nutzung Erstellen Sie Berichte zu den doppelten Accounts, die von Ihren Duplikatsregeln gefunden wurden. A (Hauptobjekt) Accounts B Doppelte Dateneinträge Weitere Schritte AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Erstellen und Aktualisieren von Typen für benutzerdefinierte Berichte: "Verwalten von Typen für benutzerdefinierte Berichte" Löschen von Typen für benutzerdefinierte Berichte: Alle Daten modifizieren Kontaktduplikate Erstellen Sie Berichte zu den doppelten Kontakten, die von Ihren Duplikatsregeln gefunden wurden. Kontakte Doppelte Dateneinträge Lead-Duplikate Erstellen Sie Berichte zu den doppelten Leads, die von Ihren Duplikatsregeln gefunden wurden. Leads Doppelte Dateneinträge Alle Duplikate Finden Sie anhand von Berichten Doppelte Datensatzgruppe Doppelte Dateneinträge Fügen Sie dem Seitenlayout "Doppelte 131

136 Leads Berichtstyp Mögliche Nutzung A (Hauptobjekt) B Weitere Schritte heraus, wie gut Ihre Duplikatsregeln funktionieren. Datensatzgruppe" das Nachschlagefeld Name der Duplikatsregel hinzu. 3. Stellen Sie die Berichtstypen bereit, die Sie Benutzern zur Verfügung stellen möchten. 4. Teilen Sie den Benutzern mit, dass sie diese Typen für benutzerdefinierte Berichte zur Berichterstellung verwenden können. Leads Ihre Vertriebsteams werden jetzt informiert, wenn bei der Konvertierung qualifizierter Leads doppelte Datensätze entstehen. Vermeiden von doppelten Kontakten und Accounts bei der Konvertierung von Leads Verwenden Sie Regeln zur Duplikatsverwaltung, um Duplikate bei den Kontakten und Accounts Ihrer Vertriebsteams zu vermeiden. Abhängig von den Duplikatsregeln, die Sie für die Duplikatsverwaltung einrichten, können Sie es Ihren Vertriebsteams erleichtern, die Erstellung doppelter Kontakte und Accounts zu vermeiden, wenn Teammitglieder ihre qualifizierten Leads konvertieren. Und wenn Sie Duplikatsregeln mit objektübergreifendem Abgleich konfigurieren, werden Ihren Vertriebsteams Benachrichtigungen angezeigt, wenn Lead-Konvertierungen zu doppelten Datensätzen führen, die zu anderen Objekten, wie Leads oder benutzerdefinierten Objekten gehören. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Da dies auch als Betafunktion für Salesforce1 verfügbar ist, können Ihre Vertriebsteams auch bei der Konvertierung von Leads unterwegs die Erstellung doppelter Kontakte und Accounts vermeiden. Informationen zu den Einschränkungen der Funktion finden Sie im Abschnitt "Leads" unter "In Salesforce1 unterstützte Daten: Einschränkungen und Unterschiede gegenüber der vollständigen Salesforce-Site" in der Salesforce-Hilfe. Vertriebspfad Helfen Sie Vertriebsmitarbeitern dabei, Geschäfte schneller zum Abschluss zu bringen, indem Sie sie durch den Vertriebsprozess Ihres Unternehmens führen, sodass sie ihre Opportunities in die nächste Phase bringen können. Vertriebsmitarbeiter können mit dem Vertriebspfad Verkäufe schneller abschließen Unterstützen Sie Vertriebsmitarbeiter unterwegs dabei, am Ball zu bleiben von überall aus. Der Vertriebspfad führt Ihre Vertriebsmitarbeiter durch jede Phase des Vertriebsprozesses Ihres Unternehmens und hilft ihnen dabei, sich auf wichtige Vertriebsaufgaben zu konzentrieren, sodass sie Geschäfte schneller zum Abschluss bringen können. In Salesforce1 führt der Vertriebspfad Vertriebsmitarbeiter durch jede Phase ihrer Opportunities. Bei der Einrichtung des Vertriebspfads ist es empfehlenswert, Links zu Chatter-Posts und andere nützliche Informationen, wie bewährte Vorgehensweisen, mögliche Fallstricke oder sogar ermunternde Worten, anzugeben alles, um Ihre Vertriebsmitarbeiter zu motivieren, Geschäfte abzuschließen. 132

137 Enterprise Territory Management Der Vertriebspfad wird auf der vollständigen Salesforce-Site aktiviert und eingerichtet. Weitere Informationen zum Vertriebspfad und seiner Einrichtung finden Sie unter Einrichten von Vertriebspfaden. Enterprise Territory Management Um unser Engagement für die Entwicklung umfassender CRM-Unternehmenslösungen widerzuspiegeln, wurde die Regionsverwaltung 2.0 in "Enterprise Territory Management" umbenannt. Unsere neuesten Funktionen bieten mehr Möglichkeiten zur Zuweisung und Verwaltung von Beziehungen zwischen Accounts, Regionen und Opportunities, einen besseren Einblick in Regionseigenschaften mithilfe von benutzerdefinierten Feldern in Listenansichten und Datensätzen und zusätzliche Regionsinformationen in ausgewählten Berichten. Es wurden auch einige Aktualisierungen an der API und der Metadaten-API vorgenommen. Weitere Informationen finden Sie in den entsprechenden Abschnitten der vorliegenden Versionshinweise. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Vollständige Details zum Implementieren von Enterprise Territory Management, einschließlich dieser neuen Funktionen, finden Sie in der Anleitung Implementing Enterprise Territory Management. IN DIESEM ABSCHNITT: Anzeigen von benutzerdefinierten Feldern für die Regionsverwaltung in Listenansichten und auf Objektseiten Machen Sie wichtige Informationen zur Regionsverwaltung Ihrer Organisation einfach zugänglich, indem Sie Listenansichten, Themenlisten und Detailseiten benutzerdefinierte Felder hinzufügen, in denen Informationen bequem gesucht und gruppiert werden können. Identifizieren von Benutzern in einem Account zugewiesenen Regionen Accounts und Benutzer werden Regionen unabhängig voneinander zugewiesen, wenn ein Account jedoch einer Region zugewiesen ist, haben die Benutzer dieser Region (sofern vorhanden) Zugriff auf den Account. Im Accountdatensatz lässt sich leicht feststellen, wer diese Benutzer sind. 133

138 Enterprise Territory Management Manuelles Zuweisen von Regionen zu Opportunities Ihre Organisation kann über einen Opportunity-Datensatz die Region im Auge behalten, deren zugewiesenen Vertriebsmitarbeiter die betreffende Opportunity bearbeiten. Die zuweisbaren Regionen richten sich nach den Regionen, die dem Accountdatensatz zugewiesen sind, mit dem die Opportunity verknüpft ist. Wenn Sie eine Region einer Opportunity zuordnen, wird diese Opportunity für alle Salesforce-Benutzer freigegeben, die dem übergeordneten Element der Region in der Hierarchie des Regionsmodells zugewiesen sind. Anzeigen zusätzlicher Regionsinformationen in ausgewählten Accountberichten Benutzern stehen jetzt neue Optionen zur Anzeige von Regionsinformationen in Accountberichten zur Verfügung. Anzeigen von Regionsinformationen in Opportunity-Berichten und Listenansichten Benutzern stehen jetzt neue Optionen zur Anzeige von Regionsinformationen in Accountberichten zur Verfügung. Anzeigen von benutzerdefinierten Feldern für die Regionsverwaltung in Listenansichten und auf Objektseiten Machen Sie wichtige Informationen zur Regionsverwaltung Ihrer Organisation einfach zugänglich, indem Sie Listenansichten, Themenlisten und Detailseiten benutzerdefinierte Felder hinzufügen, in denen Informationen bequem gesucht und gruppiert werden können. Benutzerdefinierte Felder können hinzugefügt werden zur: Sortierten Listenansicht auf der Seite für die Regionshierarchie Themenliste der zugewiesenen Regionen auf der Account-Detailseite Liste "Verfügbar" auf der Seite zur manuellen Zuweisung von Regionen Themenliste "Untergeordnete Regionen" auf der Detailseite der Region Themenliste "Regionen" auf der Regeldetailseite Beispiel: Sie können beispielsweise benutzerdefinierte Felder erstellen, um Branchenpräsenz, Informationen zum Geschäftsbereich, Vertriebsstrategie oder Quoten von Vertriebsmitarbeitern nach Region zu verfolgen und anzuzeigen. Identifizieren von Benutzern in einem Account zugewiesenen Regionen Accounts und Benutzer werden Regionen unabhängig voneinander zugewiesen, wenn ein Account jedoch einer Region zugewiesen ist, haben die Benutzer dieser Region (sofern vorhanden) Zugriff auf den Account. Im Accountdatensatz lässt sich leicht feststellen, wer diese Benutzer sind. Die Themenliste "Benutzer in zugewiesenen Regionen" ist für Account-Seitenlayouts verfügbar. Mit ihr können Administratoren und Benutzer alle Benutzer anzeigen, die den Regionen zugewiesen sind, die einem Account zugeordnet sind. Benutzer, die sowohl die Berechtigung "Setup und Konfiguration anzeigen" als auch "Regionen verwalten" besitzen, können Benutzer in Regionen aus Regionsmodellen mit dem Status Aktiv, Planung oder Archiviert anzeigen, die einem Account zugewiesen sind. Benutzer ohne die Berechtigung "Regionen verwalten" können nur Benutzer in Regionen aus dem Modell mit dem Status Aktiv anzeigen. Fügen Sie die Themenliste in Ihren Account-Seitenlayouts hinzu und stellen Sie sicher, dass sie die Standardfelder und benutzerdefinierten Felder (sofern vorhanden) enthält, die Administratoren und Benutzer anzeigen müssen. Informieren Sie Ihre Benutzer darüber, dass diese Funktion verfügbar ist. Anmerkung: Das Feld Geändert am in dieser Themenliste gibt an, wann der Datensatz der Benutzer-Regions-Zuweisung zuletzt geändert wurde. Es gibt an, wann der Benutzer der Region zugewiesen wurde. Beispiel: Der Region "Ostküste" sind sechs Vertriebsmitarbeiter zugewiesen. Da XYZ Publishing ebenfalls der Region "Ostküste" zugewiesen ist, haben die sechs Vertriebsmitarbeiter in der Region Zugriff auf den Account "XYZ Publishing". 134

139 Enterprise Territory Management Manuelles Zuweisen von Regionen zu Opportunities Ihre Organisation kann über einen Opportunity-Datensatz die Region im Auge behalten, deren zugewiesenen Vertriebsmitarbeiter die betreffende Opportunity bearbeiten. Die zuweisbaren Regionen richten sich nach den Regionen, die dem Accountdatensatz zugewiesen sind, mit dem die Opportunity verknüpft ist. Wenn Sie eine Region einer Opportunity zuordnen, wird diese Opportunity für alle Salesforce-Benutzer freigegeben, die dem übergeordneten Element der Region in der Hierarchie des Regionsmodells zugewiesen sind. Damit Sie Zuweisungen vornehmen und Benutzer diese anzeigen können, fügen Sie in Ihren Opportunity-Seitenlayouts das Feld Region hinzu. Informieren Sie Ihre Benutzer dann darüber, dass diese Funktion verfügbar ist. Wenn Sie ein Regionsmodell archivieren oder eine Region in einem aktiven Modell löschen, wird das Feld Region in Opportunity-Datensätzen, denen diese Regionen zugewiesen sind, auf einen leeren Wert zurückgesetzt. Beispiel: Wenn der Account Unitel.com über sechs Opportunities und zwei verknüpfte Regionen (Ostküste und Westküste) verfügt, können Sie für einen oder alle sechs Opportunities entweder die Ostküste oder Westküste als Region zuweisen. Anzeigen zusätzlicher Regionsinformationen in ausgewählten Accountberichten Benutzern stehen jetzt neue Optionen zur Anzeige von Regionsinformationen in Accountberichten zur Verfügung. In mehreren Standard-Accountberichten können Benutzer ihre eigenen Regionen und die Accounts ihrer Regionsteams anzeigen. Diese Optionen sind auch für benutzerdefinierte Accountberichte verfügbar. Informieren Sie Ihre Benutzer darüber. Informationen zum Einrichten bestimmter benutzerdefinierter Berichte, die für eine effektive Regionsverwaltung empfohlen werden, finden Sie in der Salesforce-Hilfe oder in der Anleitung Implementing Enterprise Territory Management. Anzeigen von Regionsinformationen in Opportunity-Berichten und Listenansichten Die Benutzer können jetzt Informationen über Opportunities zugewiesene Regionen in Opportunity-Berichten und Listenansichten anzeigen. Die Benutzer können in Standard-Opportunity-Berichten und Opportunity-Listenansichten Opportunities mit und ohne zugewiesene Regionen anzeigen. Um den Regionsnamen anzuzeigen, können die Benutzer die Felder Regionsname und Regionsbeschreibung hinzufügen. Informieren Sie Ihre Benutzer über diese Optionen. 135

140 Opportunities und gemeinschaftliche Prognosen Informationen zum Einrichten bestimmter benutzerdefinierter Berichte, die für eine effektive Regionsverwaltung empfohlen werden, finden Sie in der Salesforce-Hilfe oder in der Anleitung Implementing Enterprise Territory Management. Opportunities und gemeinschaftliche Prognosen Verfolgen Sie alle Geschäfte in Ihrer Vertriebs-Pipeline anhand von Opportunities. Mit "Gemeinschaftliche Prognosen" können Sie den Vertriebszyklus von der Pipeline bis zu Verkaufsabschlüssen vorhersagen und planen und die Vertriebserwartungen in der gesamten Organisation verwalten. IN DIESEM ABSCHNITT: Zulassen, dass alle Prognosebenutzer ihre eigenen Prognosen mit flexiblen Prognoseanpassungen anpassen Gemeinschaftliche Prognosen sind jetzt noch besser. Vertriebsmitarbeiter haben jetzt die Möglichkeit, an ihren eigenen Prognosen Anpassungen vorzunehmen, ohne den zugrunde liegenden Opportunity-Wert zu ändern. Und Vertriebsleiter können Zeit sparen, indem sie die zusammengefasste Prognosezahl anstelle jeder einzelnen Prognosezahl für jeden Vertriebsmitarbeiter anpassen. 136

141 Opportunities und gemeinschaftliche Prognosen Zulassen, dass alle Prognosebenutzer ihre eigenen Prognosen mit flexiblen Prognoseanpassungen anpassen Gemeinschaftliche Prognosen sind jetzt noch besser. Vertriebsmitarbeiter haben jetzt die Möglichkeit, an ihren eigenen Prognosen Anpassungen vorzunehmen, ohne den zugrunde liegenden Opportunity-Wert zu ändern. Und Vertriebsleiter können Zeit sparen, indem sie die zusammengefasste Prognosezahl anstelle jeder einzelnen Prognosezahl für jeden Vertriebsmitarbeiter anpassen. Mit Prognoseanpassungen wird die Prognoseerstellung noch flexibler, da sie es Benutzern ermöglichen, Änderungen an Rollups von Prognosebeträgen vorzunehmen. Auf diese Weise können die Benutzer ihre Prognosen an vorhergesagte Änderungen von Umsatz oder Menge anpassen, die im Rollup noch nicht berücksichtigt sind. Beispiel: Prognosemanagern unterstellte Vertriebsmitarbeiter schätzen die endgültigen Beträge ihrer Opportunities immer wieder zu hoch oder zu niedrig. Diese Manager können die Prognosebeträge der ihnen unterstellten Mitarbeiter anpassen, um diese voraussichtlichen Abweichungen auszugleichen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional (keine Opportunity-Aufteilungen oder Prognosen anhand von benutzerdefinierten Feldern), Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition In der Version Spring '15 können Administratoren es jetzt allen Prognosebenutzern, einschließlich Vertriebsmitarbeitern und -leitern, ermöglichen, ihre eigenen Prognosebeträge anzupassen. Mit dieser erweiterten Anpassungsmöglichkeit können die Benutzer ihre Prognosen in mehr Fällen anpassen. Wenn ein Vertriebsleiter beispielsweise erwartet, dass die endgültigen Umsatzbeträge höher ausfallen werden als aktuell prognostiziert, er jedoch nicht sicher ist, welcher der ihm unterstellten Mitarbeiter für die Abweichung verantwortlich sein wird, kann er seinen eigenen Maximalwert-Prognosebetrag anstelle der Prognose eines einzelnen Mitarbeiters anpassen. Entsprechend kann eine Vertriebsmitarbeiterin, die davon ausgeht, dass ihr Commit-Prognosebetrag höher ausfallen wird, sich jedoch nicht sicher ist, welche Opportunities den zusätzlichen Umsatz stellen werden, ihren eigenen Commit-Prognosebetrag anpassen. Vertriebsleiter können nur ihre Prognosesummen, nicht jedoch die Zwischensumme für "Meine Opportunities" anpassen. Beachten Sie, dass mit einer Anpassung nicht das zugrunde liegende Brutto-Rollup von Opportunities geändert wird. Es werden lediglich weitere Details hinzugefügt, die später geändert oder gelöscht werden können. Anmerkung: Wenn Ihre Organisation Prognosen für Produktfamilien verwendet, können Benutzer die Beträge ihrer eigenen Prognosen für Produktfamilien nicht anpassen. IN DIESEM ABSCHNITT: Aktivieren von Inhaber-Anpassungen Administratoren können Inhaber-Anpassungen getrennt von Manager-Anpassungen aktivieren. Auf diese Weise können Sie nur die Anpassungen aktivieren, die Sie für Ihre Geschäftsprozesse benötigen. Die Einstellungen werden auf alle Prognosetypen in Ihrer Organisation angewendet, jeder Prognosetyp behält jedoch seine eigenen Anpassungsdaten. Aktivieren von Inhaber-Anpassungen Administratoren können Inhaber-Anpassungen getrennt von Manager-Anpassungen aktivieren. Auf diese Weise können Sie nur die Anpassungen aktivieren, die Sie für Ihre Geschäftsprozesse benötigen. Die Einstellungen werden auf alle Prognosetypen in Ihrer Organisation angewendet, jeder Prognosetyp behält jedoch seine eigenen Anpassungsdaten. Stellen Sie vor dem Aktivieren der Inhaber-Anpassungen sicher, dass Sie die Prognosehierarchie eingerichtet haben. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Prognosen > Einstellungen. 2. Damit alle Prognosebenutzer ihre eigenen Prognosebeträge anpassen können, wählen Sie unter "Prognoseanpassungen aktivieren" die Option Inhaber-Anpassungen aktivieren aus. NUTZERBERECHTIGUNGEN Anzeigen des Setups der Prognosefunktion: "Setup und Konfiguration anzeigen" Bearbeiten von Prognoseeinstellungen: "Anwendung anpassen" 137

142 Produkte Beachten Sie, dass das früher vorhandene Kontrollkästchen Anpassungen aktivieren in Manager-Anpassungen aktivieren umbenannt wurde. 3. Klicken Sie auf Speichern. 4. Klicken Sie unter "Setup" auf Benutzer verwalten > Profile. 5. Suchen Sie nach einem Profil, für das Anpassungen aktiviert werden sollen. 6. Falls Sie die verbesserte Benutzeroberfläche für die Profilverwaltung verwenden, klicken Sie auf Anwendungsberechtigungen und dann auf Bearbeiten. 7. Wählen Sie Prognosen überschreiben und klicken Sie auf Speichern. Produkte Die Feldverlaufsverfolgung ist jetzt für Produkte verfügbar. IN DIESEM ABSCHNITT: Produkte verfügen jetzt über Feldverlaufsverfolgung Die Feldverlaufsverfolgung ist für Produkte verfügbar. Produkte verfügen jetzt über Feldverlaufsverfolgung Die Feldverlaufsverfolgung ist für Produkte verfügbar. Neu in dieser Version: Produkte verfügen jetzt über Feldverlaufsverfolgung. Sie können bestimmte Produktfelder für die Verfolgung auswählen und die am Feld vorgenommenen Änderungen werden in der Themenliste "Verlauf" angezeigt. Jeder Eintrag enthält Datum, Uhrzeit und Art der Änderung sowie den Namen des Benutzers, der die Änderung vorgenommen hat. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Unlimited und Performance Edition Connect (Beta) Informieren Sie sich über unseren neuen Produktbereich Connect. Darin führen wir unsere neueste -Integrationsfunktion, Exchange Sync (Beta), ein, die die Kontakte und Ereignisse Ihrer Benutzer zwischen Exchange-basierten -Systemen und Salesforce synchronisiert. Exchange Sync (Beta) Sie können die Kontakte und Ereignisse in Exchange-basierten -Systemen Ihrer Benutzer mit Kontakten und Ereignissen in Salesforce synchron halten, ohne dass Ihre Benutzer auf ihren Arbeitsstationen Software installieren und pflegen zu müssen. Anmerkung: Exchange Sync ist derzeit über ein Beta-Programm verfügbar, das heißt, es handelt sich um eine qualitativ hochwertige Funktion mit bekannten Einschränkungen. Wenn Sie Exchange Sync für Ihre Benutzer aktivieren möchten, klicken Sie unter "Setup" auf verbinden > Exchange Sync-Setup und wählen Sie Exchange Sync aktivieren aus. 138

143 Connect (Beta) IN DIESEM ABSCHNITT: Synchronisieren der Kontakte und Ereignisse von Benutzern in der Cloud Um Ihre Arbeit zu erleichtern, können Sie für Ihre Benutzer Exchange Sync einrichten unsere neueste und einfachste Methode zur Synchronisierung von Kontakten und Ereignissen zwischen Microsoft Exchange-Servern und Salesforce. Exchange Sync erleichtert die Verwaltung Ihrer Benutzer, da Sie sie nicht ständig daran erinnern müssen, auf die neuesten Softwareversionen zu aktualisieren. Darüber hinaus ist Exchange Sync mit allen mit Microsoft Exchange verbundenen Anwendungen oder Geräten kompatibel. Ergänzen der Exchange Sync-Funktionen mit dem seitlichen Salesforce-Bereich Wenn Sie Benutzer von Salesforce for Outlook migrieren, können diese weiterhin den seitlichen Bereich nutzen. Sie müssen dazu nur die Salesforce for Outlook-Synchronisierungsfunktionen in Ihren Outlook-Konfigurationen deaktivieren, um die Konfigurationen gut organisiert und frei von Konflikten zu halten. Synchronisieren der Kontakte und Ereignisse von Benutzern in der Cloud Um Ihre Arbeit zu erleichtern, können Sie für Ihre Benutzer Exchange Sync einrichten unsere neueste und einfachste Methode zur Synchronisierung von Kontakten und Ereignissen zwischen Microsoft Exchange-Servern und Salesforce. Exchange Sync erleichtert die Verwaltung Ihrer Benutzer, da Sie sie nicht ständig daran erinnern müssen, auf die neuesten Softwareversionen zu aktualisieren. Darüber hinaus ist Exchange Sync mit allen mit Microsoft Exchange verbundenen Anwendungen oder Geräten kompatibel. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Anmerkung: Exchange Sync ist derzeit über ein Beta-Programm verfügbar, das heißt, es handelt sich um eine qualitativ hochwertige Funktion mit bekannten Einschränkungen. Wenn Sie Exchange Sync für Ihre Benutzer aktivieren möchten, klicken Sie unter "Setup" auf verbinden > Exchange Sync-Setup und wählen Sie Exchange Sync aktivieren aus. Exchange Sync erhöht die Produktivität Ihrer Benutzer, da die Benutzer Kontakte und Ereignisse entweder in Salesforce oder in den Exchange-basierten -Systemen der Benutzer aktualisieren oder erstellen können. Sie bestimmen durch Festlegung der Synchronisierungseinstellungen in Salesforce, ob Ihre Benutzer sowohl Kontakte als auch Ereignisse synchronisieren können. Sie können auch festlegen, ob die Datensätze der Benutzer zwischen Ihren Exchange-Servern und Salesforce in beide Richtungen oder nur in eine Richtung synchronisiert werden. 139

144 Connect (Beta) Im Vergleich zu Salesforce for Outlook ist Exchange Sync möglicherweise besser für Sie und Ihre Vertriebsteams geeignet, da es folgende Vorteile bietet: Einrichtung und Wartung erfolgen zentral für alle Benutzer. Weder Sie noch Ihre Benutzer müssen auf Ihren Systemen Software installieren. Exchange Sync ist mit mehreren von Exchange unterstützten -Systemen kompatibel, darunter Outlook für Mac und Mobilgeräte. Selbst Benutzer, die in anderen -Systemen als Outlook arbeiten, können Datensätze synchronisieren. Datensätze werden alle paar Minuten synchronisiert, was häufiger ist als bei Salesforce for Outlook. Datensätze werden regelmäßig synchronisiert, selbst wenn die Geräte oder -Systeme Ihrer Benutzer ausgeschaltet sind. Zur Implementierung von Exchange Sync müssen Sie einige Schritte durchführen, um die Kommunikation zwischen Ihrem Exchange-Server und Salesforce einzurichten. Einzelheiten zur Einrichtung finden Sie im Implementierungshandbuch für Exchange Sync. Exchange Sync Einschränkungen Exchange Sync bietet eine ganze Reihe von Vorteilen, die die Synchronisierung von Kontakten und Ereignissen zum Kinderspiel machen. Wie bei allen brandneuen Funktionen gibt es auch hier einige Funktionseinschränkungen zu beachten. Gegenwärtig ist mit Exchange Sync Folgendes nicht möglich: Synchronisieren von ganztägigen oder wiederkehrenden Ereignissen Synchronisieren der eingeladenen Teilnehmer in Ereignissen Ermöglichen, dass Benutzer Datensätze in beiden Systemen mit einer Aktion löschen Ihre Benutzer können diese Aktionen jedoch wie gewohnt verwalten, indem sie ganztägige und wiederkehrende Ereignisse manuell aktualisieren, zum Ereignis eingeladene Personen hinzufügen und Datensätze in beiden Systemen löschen. Ergänzen der Exchange Sync-Funktionen mit dem seitlichen Salesforce-Bereich Wenn Sie Benutzer von Salesforce for Outlook migrieren, können diese weiterhin den seitlichen Bereich nutzen. Sie müssen dazu nur die Salesforce for Outlook-Synchronisierungsfunktionen in Ihren Outlook-Konfigurationen deaktivieren, um die Konfigurationen gut organisiert und frei von Konflikten zu halten. Anmerkung: Exchange Sync ist derzeit über ein Beta-Programm verfügbar, das heißt, es handelt sich um eine qualitativ hochwertige Funktion mit bekannten Einschränkungen. Wenn Sie Exchange Sync für Ihre Benutzer aktivieren möchten, klicken Sie unter "Setup" auf verbinden > Exchange Sync-Setup und wählen Sie Exchange Sync aktivieren aus. Wenn Sie für einen Benutzer die Synchronisierung derselben Datensätze mit widersprüchlichen Einstellungen in einer Outlook-Konfiguration und einer Exchange Sync-Konfiguration eingerichtet haben, gibt Salesforce automatisch den Einstellungen Vorrang, die Sie in der Exchange Sync-Konfiguration für diese Art von Datensatz festgelegt haben. Salesforce handhabt diese Konflikte zwar für Sie, aber es wird dennoch empfohlen, die Salesforce for Outlook-Synchronisierungseinstellungen für Ihre Exchange Sync-Benutzer zu deaktivieren. Doch keine Sorge! Benutzer von Exchange Sync können weiterhin den seitlichen Salesforce-Bereich verwenden, obwohl es sich um eine Salesforce for Outlook-Funktion handelt. Es wird empfohlen, dass Sie die Synchronisierung von Kontakten und Ereignissen mit Exchange Sync für Benutzer wie folgt einrichten, sodass sie den seitlichen Bereich weiter verwenden können. Wählen Sie bei allen Synchronisierungseinstellungen in Ihren Outlook-Konfigurationen die Option Nicht synchronisieren aus und vergewissern Sie sich, dass die Option Seitlicher Bereich ausgewählt ist. Legen Sie dann die Synchronisierungseinstellungen in Ihren Exchange Sync-Konfigurationen fest. Durch die Verwaltung der Konfigurationen auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Konfigurationen für beide Funktionen gut organisiert sind und keine Konflikte enthalten, die in der Zukunft zu Problemen führen könnten. 140

145 Salesforce for Outlook Salesforce for Outlook Führen Sie Ihr Vertriebsteam auf den Pfad zu mehr Produktivität mit Funktionen, die AUSGABEN Vertriebsmitarbeitern helfen, Aufgaben besser zu verwalten und die s, die sie Salesforce-Datensätzen hinzufügen, effizienter zu verfolgen. Verfügbarkeit: Alle Editionen Bevor wir uns die neuesten Verbesserungen ansehen, möchten wir Sie dringend auffordern, bei allen Teammitgliedern, die noch immer mit Connect für Outlook arbeiten, jetzt statt später ein Upgrade auf Salesforce for Outlook durchzuführen. So können Sie den Andrang zur Migration Ihrer Teams lange vor dem geplanten Datum für das Ende der Unterstützung (voraussichtlich im Oktober 2015) vermeiden. Ein weiterer Grund für ein Vorziehen dieses Upgrade ist, dass die Benutzerfreundlichkeit und die Funktionen von Salesforce for Outlook denen von Connect for Outlook weit überlegen sind. Ein Upgrade auf Salesforce for Outlook bietet Ihren Vertriebsteams insbesondere folgende Vorteile: Der seitliche Salesforce-Bereich die Funktion, die Salesforce-Inhalte und -Funktionen für Vertriebsmitarbeiter direkt in Microsoft Outlook verfügbar macht Unterstützung für Microsoft Exchange Online dem von Microsoft gehosteten Dienst, der in Office 365 integriert werden kann Unterstützung für Microsoft Outlook 2013, das mit Click-to-Run (einem Streaming-Installationsprogramm für Microsoft Office) installiert wurde Optionen zur Synchronisierung von einigen oder allen Kontakten, Ereignissen und Aufgaben Automatisch geplante Synchronisierungszyklen Jetzt können wir einen Blick auf die Verbesserungen an Salesforce for Outlook und dem seitlichen Bereich werfen. IN DIESEM ABSCHNITT: Synchronisieren wiederkehrender Salesforce-Aufgaben mit Microsoft Outlook Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams, wiederkehrende Salesforce-Aufgaben in Outlook zu verfolgen. Wenn Ihre Vertriebsteams viel in Outlook arbeiten, vergessen sie auf diese Weise nicht die Salesforce-Aufgaben, die sie regelmäßig ausführen müssen. Erhöhen der Wahrscheinlichkeit für Ihre Teams, relevante Kontakte und Leads im seitlichen Bereich zu finden Vertriebsteams können sich einen besseren Abgleich von -Adressen zwischen den -Adressen in ihren Outlook- s und denen in allen -Feldern für ihre Salesforce-Kontakte und Leads zunutze machen. Vertriebsteams können s basierend auf den Einstellungen des Teams zu Personenaccounts hinzufügen Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams, s zu Personenaccounts auf die von ihnen gewünschte Weise hinzuzufügen entweder als Kontakte oder Accounts, sodass Vertriebsteams zu Personenaccounts hinzugefügte s auf gewohnte Weise verfolgen können. Hinzufügen von s zu mehreren Salesforce-Datensätzen, die Aufgaben akzeptieren Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams, s zu mehreren Salesforce-Datensätzen hinzuzufügen, die Aufgaben, wie Accounts, Opportunities und Kundenvorgänge und nicht nur Kontakte, akzeptieren. Das bedeutet, dass Ihre Vertriebsteams nicht mehr darauf beschränkt sind, s zu nur einem Datensatz hinzuzufügen, der Aufgaben akzeptiert. Synchronisieren wiederkehrender Salesforce-Aufgaben mit Microsoft Outlook Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams, wiederkehrende Salesforce-Aufgaben in Outlook zu verfolgen. Wenn Ihre Vertriebsteams viel in Outlook arbeiten, vergessen sie auf diese Weise nicht die Salesforce-Aufgaben, die sie regelmäßig ausführen müssen. Salesforce for Outlook kann jetzt wiederkehrende Salesforce-Aufgaben in eine Richtung von Salesforce zu Outlook synchronisieren. Wenn Sie für Datensets in Ihren Outlook-Konfigurationen die Synchronisierung wiederkehrender Aufgaben einrichten, werden den Benutzern nur die aktuell offene Aufgabe in der Serie sowie alle geänderten Aufgaben angezeigt. Sobald die Benutzer die aktuelle offene Aufgabe abgeschlossen haben, wird die nächste Aufgabe in der Serie angezeigt. 141

146 Salesforce for Outlook Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams jetzt, ihre Salesforce-Aufgaben mit Outlook zu synchronisieren. 1. Klicken Sie im Salesforce-Setup auf Desktop-Verwaltung > Outlook-Konfigurationen. 2. Wählen Sie die Outlook-Konfiguration aus, für die Sie die Synchronisierung wiederkehrender Salesforce-Aufgaben einrichten möchten. 3. Klicken Sie bei dem Datenset auf der Detailseite der Outlook-Konfiguration auf Bearbeiten. 4. Aktivieren Sie die Option Wiederkehrende Salesforce-Aufgaben mit Outlook synchronisieren. Bei neuen Outlook-Konfigurationen und Datensets ist die Synchronisierung wiederkehrender Salesforce-Aufgaben mit Outlook automatisch eingerichtet. Erhöhen der Wahrscheinlichkeit für Ihre Teams, relevante Kontakte und Leads im seitlichen Bereich zu finden Vertriebsteams können sich einen besseren Abgleich von -Adressen zwischen den -Adressen in ihren Outlook- s und denen in allen -Feldern für ihre Salesforce-Kontakte und Leads zunutze machen. Der seitliche Bereich gleicht jetzt -Adressen in Outlook- s mit allen -Feldern für Kontakte und Leads in Salesforce ab, selbst mit benutzerdefinierten Feldern. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der seitliche Bereich relevante Kontakte und Leads in Bezug auf die s findet, die für Ihre Vertriebsteams wichtig sind. Vertriebsteams können s basierend auf den Einstellungen des Teams zu Personenaccounts hinzufügen Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams, s zu Personenaccounts auf die von ihnen gewünschte Weise hinzuzufügen entweder als Kontakte oder Accounts, sodass Vertriebsteams zu Personenaccounts hinzugefügte s auf gewohnte Weise verfolgen können. Standardmäßig fügt der seitliche Bereich s zu Personenaccounts als Kontakte hinzu. In den Outlook-Konfigurationen lässt sich jedoch einfach festlegen, dass der seitliche Bereich s zu Personenaccounts stattdessen als Accounts hinzufügt. 1. Klicken Sie im Salesforce-Setup auf Desktop-Verwaltung > Outlook-Konfigurationen. 2. Bearbeiten Sie die Outlook-Konfiguration, für die Ihre Teams s als Accounts zu Personenaccounts hinzufügen sollen. 3. Aktivieren Sie die Option s als Accounts zu Personenaccounts hinzufügen. 142

147 Aktivitäten Hinzufügen von s zu mehreren Salesforce-Datensätzen, die Aufgaben akzeptieren Ermöglichen Sie es Ihren Vertriebsteams, s zu mehreren Salesforce-Datensätzen hinzuzufügen, die Aufgaben, wie Accounts, Opportunities und Kundenvorgänge und nicht nur Kontakte, akzeptieren. Das bedeutet, dass Ihre Vertriebsteams nicht mehr darauf beschränkt sind, s zu nur einem Datensatz hinzuzufügen, der Aufgaben akzeptiert. Salesforce erstellt für jeden Datensatz, dem Benutzer s hinzufügen, separate Aufgaben. Wenn Sie diese Funktion verwenden möchten, wenden Sie sich an den Salesforce-Kundensupport. Aktivitäten Ereignisse und Aufgaben sind die Bausteine für Vertriebsproduktivität. Es wurden Verbesserungen vorgenommen, die Ihrem Vertriebsteam einen noch größeren Vorsprung gegenüber der Konkurrenz geben, sowie Aktualisierungen zur Erhöhung der Leistung und Benutzerfreundlichkeit. Ereignis-Links Derzeit werden Verbesserungen an Ereignissen vorgenommen. Ab der Version Winter '16 funktionieren Links zu zuvor geplanten Ereignissen für externe Benutzer möglicherweise nicht mehr. Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Ereignisse vor der Version Winter '16 aktualisieren. Wenn Sie ein Ereignis aktualisieren, werden neue -Benachrichtigungen mit aktualisierten Links gesendet. Bei sich selbst zugewiesenen Aufgaben wird keine Benachrichtigung gesendet Wenn Sie eine Aufgabe erstellen und sie sich selbst zuweisen, erhalten Sie keine Benachrichtigung. Erneutes Zuweisen eines Inhabers einer wiederkehrenden Aufgabe für eine einzelne Aufgabe Sie können jetzt den Inhaber einer einzelnen Aufgabe innerhalb einer Serie wiederkehrender Aufgaben neu zuweisen. Die neu zugewiesene Aufgabe wird aus der Serie entfernt. Neue -Vorlagen und neuer Ton für Salesforce-zu-Salesforce Salesforce-zu-Salesforce wurde gründlich überarbeitet. In der Version Spring '15 wurden einige Änderungen an Salesforce-zu-Salesforce vorgenommen, um seine -Vorlagen, Bezeichnungen und Benutzeroberfläche frisch und intuitiv zu halten. Einige Bezeichnungen wurden geändert, um sie intuitiver zu gestalten: Auf Seiten, auf denen Benutzer Objekte abonnieren können, wurde die Spalte...sind Ihren Objekten zugeordnet in Ihre Objekte umbenannt. Auf Seiten, auf denen Benutzer Felder abonnieren können, wurde die Spalte...sind Ihren Feldern zugeordnet in Ihre Felder umbenannt. AUSGABEN Der Abschnitt "Vorlage für Verbindung" auf der Seite "Neue Einladung" heißt jetzt "Verbindungsfunktionen". Verfügbarkeit: Contact Manager, Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Auf der Seite "Verbindungen" gibt es jetzt die Spalte "Verbindungstyp", über die Organisationen, die sowohl standardmäßiges Salesforce-zu-Salesforce als auch Organisationssynchronisierung verwenden, ihre Verbindungen im Auge behalten können. Wenn Ihr Unternehmen die Standard- -Vorlagen in Salesforce-zu-Salesforce verwendet, werden Sie bemerken, dass die -Benachrichtigungen für Salesforce-zu-Salesforce-Aktualisierungen kürzer und informeller sind. Es handelt sich um dieselben nützlichen Informationen, nur in einem lässigeren Gewand. In der Hilfedokumentation finden Sie auch einige Hinweise zu einer neuen Funktion namens "Organisationssynchronisierung". Organisationssynchronisierung ist eine Funktion für Geschäftskontinuität, die auf dem Framework von Salesforce-zu-Salesforce aufbaut. Sie synchronisiert geschäftskritische Daten über eine Abgleichverbindung mit einer sekundären Salesforce-Organisation, in der die Benutzer weiter arbeiten können, sollte die primäre Organisation nicht verfügbar sein. Weitere Informationen zur Organisationssynchronisierung finden Sie unter Fördern der Geschäftskontinuität mit Organisationssynchronisierung (allgemein verfügbar). 143

148 Salesforce Console for Sales Salesforce Console for Sales Salesforce Console für den Vertrieb bietet Ihnen einfachen Zugriff auf vertrieblich nutzbare Daten in einem Dashboard, das mehr Zugriff auf kontextabhängige Daten mit weniger Klicks und weniger Scrollen ermöglicht. Verbesserungen bei Salesforce Console Salesforce Console for Sales und Salesforce Console for Service verfügen über neue gemeinsame Funktionen, die die Konsole intelligenter und einfacher machen. Weitere Informationen finden Sie unter Salesforce Console for Service. Sonstige Änderungen in der Sales Cloud Es wurden weitere Änderungen an der Sales Cloud vorgenommen, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit Service Cloud Verfügbarkeit: Performance und Developer Edition mit Sales Cloud Verfügbarkeit: Enterprise und Unlimited Edition mit Sales Cloud gegen Zusatzgebühr Steuern des Zugriffs von Benutzern auf Aufträge mit Freigaberegeln Aufträge besitzen jetzt ihr eigenes Freigabemodell. Bisher übernahmen Aufträge das Freigabemodell für Accounts, das für gewöhnlich für einen breiten Benutzerkreis freigegeben ist. Mit diesem separaten Freigabemodell können Sie den Zugriff Ihrer Benutzer auf Aufträge besser steuern. Beispielsweise können Sie einen restriktiveren organisationsweiten Standardwert für Aufträge festlegen und dann den Zugriff nach Bedarf über die Auftragsfreigabe ausdehnen. Der organisationsweite Standardwert für Aufträge lautet "Gesteuert durch übergeordnetes Objekt", wenn Sie also die organisationsweiten Standardeinstellungen nicht ändern, werden die Benutzer diese Änderung nicht bemerken. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Freigeben von Aufträgen". Feld Priorität wurde in Regionstyp-Datensatz hinzugefügt Der Regionstyp-Datensatz enthält das neue Feld Priorität, mit dem Sie den entsprechenden Regionstyp für von Ihnen erstellte oder bearbeitete Regionen auswählen können. Das Feld ist auch im Objekt "Territory2Type" in der SOAP-API (Version 33) und im Metadatentyp "Territory2Type" in der Metadaten-API (Version 33) verfügbar. Kostenlose Verwendung von Danksagung und Fertigkeiten Zeigen Sie Ihre Anerkennung für Ihre Kollegen durch benutzerdefinierte Badges und teilen Sie Ihre professionellen Fachkenntnisse kostenlos! Work.com-Danksagungs-Badges und -Fertigkeiten sind jetzt für alle Sales Cloud-Benutzer verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Kostenlose Verwendung von Danksagung und Fertigkeiten. Work.com: Kostenlose Funktionen, ein einziges Add-On In der Version Spring '15 können Sie Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen kostenlos verwenden, Coaching anpassen und im Pilotprogramm "Ziele" mehr Funktionen verwenden. Work.com hilft Managern und Teams dabei, schneller zu lernen und bessere Leistungen zu erzielen. Dabei handelt es sich um eine Suite mit Vertriebsmanagement- und Servicemanagementtools, die die Leistung mit einfachen anpassbaren Funktionen wie Zielen, Echtzeit-Coaching, Belohnungen und Leistungsbewertung erheblich steigern. IN DIESEM ABSCHNITT: Kostenlose Verwendung von Danksagung und Fertigkeiten Zeigen Sie Ihre Anerkennung für Ihre Kollegen durch benutzerdefinierte Badges und teilen Sie Ihre professionellen Fachkenntnisse kostenlos! Work.com-Danksagungs-Badges und -Fertigkeiten sind jetzt für alle Sales Cloud-Benutzer verfügbar. 144

149 Kostenlose Verwendung von Danksagung und Fertigkeiten Zugreifen auf alle Work.com-Funktionen mit dem neuen Add-On Die drei Work.com-Funktions-Add-Ons (Motivate, Align und Perform) wurden jetzt zu einem einzigen Add-On zusammengefasst, das Belohnungen, Feedback, Ziele, Coaching, Kalibrierung und Leistungsübersichten beinhaltet. Anpassen von Coaching für Ihre Organisation Sie können jetzt Coaching-Felder, -Seitenlayouts und -Listenansichten anpassen sowie weitere Änderungen für Ihre Teams vornehmen. Mehr Erledigen mit erweiterten Zielen (Pilotprogramm) Wenn Sie sich für das Pilotprogramm "Ziele" angemeldet haben, können Ihre Teams zusätzliche Funktionen verwenden, wie Gewichtung von Zielvorgaben, Zusammenfassung des Zielfortschritts und Verknüpfen von Zielvorgaben mit Salesforce-Daten. Weitere Änderungen in Work.com Es wurden weitere wichtige Änderungen in Work.com vorgenommen. SIEHE AUCH: Wie und wann Work.com-Funktionen verfügbar gemacht werden Kostenlose Verwendung von Danksagung und Fertigkeiten Zeigen Sie Ihre Anerkennung für Ihre Kollegen durch benutzerdefinierte Badges und teilen Sie Ihre professionellen Fachkenntnisse kostenlos! Work.com-Danksagungs-Badges und -Fertigkeiten sind jetzt für alle Sales Cloud-Benutzer verfügbar. Anmerkung: Die kostenlosen Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen sind innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring '15 verfügbar. Ihre Benutzer haben jetzt kostenlosen Zugriff auf alle Danksagungsfunktionen (mit Ausnahme von Belohnungen). Sie können Danksagungs-Badges erstellen, bearbeiten, freigeben und vergeben, ohne eine Work.com-Lizenz zu besitzen. Benutzer benötigen jedoch nach wie vor eine Work.com-Lizenz, um mit Belohnungen verknüpfte Badges zu vergeben, zu erstellen oder zu erhalten. Die Benutzer haben jetzt auch Zugriff auf die Fertigkeiten-Funktion. Die Benutzer können individuelle Fertigkeiten angeben, die Fertigkeiten anderer Benutzer bestätigen und nach Fachleuten mit bestimmten Fertigkeiten in ihrer Organisation suchen. 145

150 Zugreifen auf alle Work.com-Funktionen mit dem neuen Add-On Um diese Funktionen zu aktivieren, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Work.com > Einstellungen. Die zugehörigen Einstellungen befinden sich unter Einstellungen für die Danksagungsfunktion und Fertigkeitseinstellungen. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Aktivieren oder Deaktivieren von Work.com-Einstellungen". Fügen Sie die Registerkarte "Badges" hinzu, um Ihren Benutzern das Erstellen und Bearbeiten von Danksagungs-Badges zu erleichtern. Informationen zum Hinzufügen neuer Registerkarten finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Bearbeiten von Anwendungseigenschaften". Beachten Sie folgende Einschränkungen: Die Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen sind auf die Professional, Enterprise, Unlimited, Performance und Developer Edition beschränkt. Benutzer, deren Benutzerlizenz keine Freigabe beinhaltet, können nur 12 Standard-Badges und unternehmensweite Badges vergeben. Standard-Badges und Fertigkeiten-Funktionen sind nicht in Community-Organisationen verfügbar. Die Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen sind auf bestimmte Benutzerlizenzen beschränkt. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Benutzerlizenzen für Danksagung und Fertigkeiten". Zugreifen auf alle Work.com-Funktionen mit dem neuen Add-On Die drei Work.com-Funktions-Add-Ons (Motivate, Align und Perform) wurden jetzt zu einem einzigen Add-On zusammengefasst, das Belohnungen, Feedback, Ziele, Coaching, Kalibrierung und Leistungsübersichten beinhaltet. Anmerkung: Das neue Add-On ist kurz nach der Einführung der Version Spring '15 verfügbar. Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit erhalten Sie von Salesforce. In der Version Spring '15 können Benutzer kostenlos auf die Danksagungs- und Fertigkeiten-Funktionen (mit Ausnahme von Belohnungen) zugreifen und die anderen Work.com-Funktionen wurden zu einem einzigen Funktions-Add-On zusammengefasst. Neue Kunden können nur das neue Work.com-Add-On erwerben, aktuelle Benutzer können hingegen bei ihrer derzeitigen Version bleiben oder ein Upgrade auf die neue Version vornehmen. Anpassen von Coaching für Ihre Organisation Sie können jetzt Coaching-Felder, -Seitenlayouts und -Listenansichten anpassen sowie weitere Änderungen für Ihre Teams vornehmen. Coaching besitzt eine neue Benutzeroberfläche, die sich wie andere Salesforce-Objekte verhält. Sie können auf Ihre einzelnen Coaching-Bereiche über die Registerkarte "Coaching" oder die Unterregisterkarte "Coaching" in Ihrem Chatter-Profil zugreifen. Auf der Registerkarte "Coaching" können Sie neue Coaching-Bereiche erstellen. Auf der Coaching-Detailseite werden die Ziele, Zielvorgaben, Aktivitäten, Notizen und Anhänge für einen bestimmten Coaching-Bereich aufgelistet. Diese Seite zeigt die Ziele an, die sich im Besitz der gecoachten Person befinden. Übernommene Ziele stehen jedoch nicht mehr standardmäßig zur Verfügung. Klicken Sie auf Feed anzeigen, um den Feed für einen Coaching-Bereich anzuzeigen. 146

151 Mehr Erledigen mit erweiterten Zielen (Pilotprogramm) Sie können jetzt Felder, Layouts, Listenansichten und Aktionen für Coaching anpassen. Die Funktion unterstützt auch die Standardfreigabe in Salesforce und bietet zusätzliche Unterstützung für Salesforce1. Beachten Sie folgende Einschränkungen: Es sind keine Standardlistenansichten definiert. Sie sollten Ihre eigenen Filter (z. B. "Meine Coaches", "Von mir gecoachte Personen") erstellen, die für Ihre Organisation geeignet sind. Teilnehmer werden nicht automatisch benachrichtigt, wenn eine Coaching-Beziehung als inaktiv festgelegt wird, Sie können jedoch die Chatter-Feed-Verfolgung für das Feld Inaktiv einrichten, um diese Änderung zu verfolgen. Mehr Erledigen mit erweiterten Zielen (Pilotprogramm) Wenn Sie sich für das Pilotprogramm "Ziele" angemeldet haben, können Ihre Teams zusätzliche Funktionen verwenden, wie Gewichtung von Zielvorgaben, Zusammenfassung des Zielfortschritts und Verknüpfen von Zielvorgaben mit Salesforce-Daten. Anmerkung: Die Funktion "Erweiterte Ziele" ist derzeit über ein Pilotprogramm verfügbar. Weitere Informationen zum Aktivieren der erweiterten Ziele erhalten Sie bei Salesforce. Ihre Benutzer können verschiedenen Zielvorgaben Gewichtungen zuweisen, um die Fertigstellung eines Ziels genau nachzuverfolgen. Darüber hinaus wird der Fortschritt für einzelne Zielvorgaben zu dem Ziel zusammengefasst, dem sie zugeordnet sind. Die Benutzer können zudem Zielvorgaben mit Salesforce-Daten in verschiedenen Berichten verknüpfen und eine Zielvorgabe kann jetzt von allen Personen, die Zugriff darauf haben, aktualisiert werden, statt nur vom Inhaber der Zielvorgabe. Die Freigabe funktioniert auf 147

152 Weitere Änderungen in Work.com die gleiche Weise wie bei anderen Salesforce-Objekten. Ziele und Zielvorgaben werden jetzt auch für Coaching und Leistungsübersichten unterstützt. Weitere Änderungen in Work.com Es wurden weitere wichtige Änderungen in Work.com vorgenommen. Erhalten detaillierter Fehlermeldungen für Bereitstellungen von Leistungszyklen Administratoren von Leistungsübersichtszyklen erhalten jetzt mehr Details über Fehler, die bei der Bereitstellung von Leistungsübersichtszyklen aufgetreten sind. Bei jedem Fehler wird angegeben, ob ein Benutzer oder sein Manager inaktiv ist oder nicht über die erforderlichen Objektberechtigungen verfügt. Anpassen von Seitenlayouts für Danksagungsobjekte Administratoren können jetzt Seitenlayouts für alle Danksagungsobjekte anpassen. Optimalere Nutzung von Salesforce1 Sie können in Salesforce1 auf mehr Coaching-Funktionen zugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Sonstige Änderungen in Salesforce1. Data.com Data.com ist die Lösung zur Bereitstellung von Daten führender Unternehmen in Salesforce. Die Data.com-Produktsuite umfasst Data.com Prospector und Data.com-Bereinigung sowie die folgenden verwandten Data.com-Funktionen: Social Key, Data.com-Berichte und Data.com-Datenbewertungen. Anmerkung: Die Data.com-Datenbank enthält nicht aus allen Ländern, in denen Salesforce verwendet wird, Daten. Möglicherweise wurde die Data.com-Dokumentation in Sprachen von Ländern übersetzt, die in der Data.com-Datenbank nicht vorhanden sind. IN DIESEM ABSCHNITT: Data.com-API: Verbesserungen Die Data.com-API wurde verbessert und um neue Funktionen erweitert. Data.com-API: Verbesserungen Die Data.com-API wurde verbessert und um neue Funktionen erweitert. Data.com ist die Lösung zur Bereitstellung von Daten führender Unternehmen in Salesforce. Die Data.com-Produktsuite umfasst Data.com Prospector und Data.com-Bereinigung sowie die folgenden verwandten Data.com-Funktionen: Social Key, Data.com-Berichte und Data.com-Datenbewertungen. Für die Version Spring '15 wurde die Data.com-API verbessert und der API-Dokumentation wurden weitere Einzelheiten hinzugefügt. Mithilfe von querymore() können Sie jetzt für alle Datacloud-Objekte umfangreiche Ergebnissätze durchsuchen. Darüber hinaus können die Felder Name und LocationStatus im DatacloudDandB-Objekt jetzt gefiltert werden. Weitere Informationen zu diesen Änderungen finden Sie im Abschnitt Data.com-API. Vollständige Informationen zur Data.com-API finden Sie im Data.com API Developer s Guide. 148

153 Service: Verwandeln von Posts in Kundenvorgänge, Steuern von Erwartungen an den Support Service: Verwandeln von Posts in Kundenvorgänge, Steuern von Erwartungen an den Support Die Version Spring '15 bietet Möglichkeiten, s und Posts in sozialen Medien schnell in Kundenvorgänge zu verwandeln. Sie können auch die Support-Verträge Ihrer Kunden und die Produkte, die diese besitzen, verfolgen, mehr Knowledge-Artikel bereitstellen und Ihren Agenten mit der neuen Registerkarte "Konsole" die Arbeit erleichtern. IN DIESEM ABSCHNITT: Kundenvorgangsfeed Der Kundenvorgangsfeed ermöglicht Support-Agenten eine bequemere Erstellung, Verwaltung und Anzeige von Kundenvorgängen. Er enthält Publisher, mit denen die Agenten Kundenvorgangsnotizen erstellen und Anrufe protokollieren können. Ferner können sie damit den Status von Kundenvorgängen ändern und mit Kunden in einem ähnlichen Feed wie in Chatter kommunizieren. Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Supportmitarbeiter, die den Kundenvorgangsfeed verwenden, können jetzt Makros ausführen, um sich wiederholende Aufgaben, wie das Auswählen einer -Vorlage, das Senden einer an einen Kunden und das Aktualisieren des Kundenvorgangsstatus, zu automatisieren und zwar mit einem einzigen Klick. Mit Makros können Supportmitarbeiter Zeit sparen und ihre Arbeit konsistenter machen. Anspruchsverwaltung Mit der Anspruchsverwaltung können Sie und Ihre Support-Agenten Support-Verträge von Kunden prüfen und erfüllen. Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet Das Objekt "Vermögenswerte" verfolgt Produkte, die Ihren Kunden gehören. Vermögenswerten können Produkte Ihres Unternehmens und Produkte von Mitbewerbern umfassen. Das Objekt "Vermögenswerte" wurde in der Version Spring 15 verbessert, um Ihren Benutzern eine leistungsstärkere Möglichkeit zum Verwalten von Vermögenswerten zu bieten. Knowledge Salesforce Knowledge ist Ihre nach Knowledge Centered Support zertifizierte Knowledge Base. Salesforce-CTI-Toolkit Mit dem Salesforce-CTI-Toolkit können Partner Adapterprogramme erstellen, die Callcenter-Benutzer auf ihrem Computer installieren können, um Salesforce mit Computer-Telephony Integration-(CTI-)Systemen zu integrieren. Open CTI Mit Open CTI können Partner Salesforce mit Computer-Telephony-Integration-(CTI-)Systemen integrieren, ohne Adapterprogramme auf den Computern der Callcenter-Benutzer zu installieren. Salesforce Console for Service Die Salesforce Console for Service ist eine Anwendung, die für Benutzer in schnelllebigen Umgebungen entwickelt wurde, die Datensätze rasch finden, aktualisieren und erstellen müssen, um ihre Kunden zu unterstützen. Registerkarte "Konsole" (Agentenkonsole) Die Registerkarte "Konsole" ist die Kundendienstkonsole der ersten Generation für Agenten. Service-Communities Chatter-Fragen, Chatter Answers und Ideen bieten Kunden eine Self-Service-Community, in der sie Fragen posten können und Antworten von anderen Kunden oder Supportmitarbeitern erhalten. Außerdem können sie innovative Ideen posten, dafür stimmen und diese kommentieren. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Moderatoren Fragen in Chatter zu Kundenvorgängen eskalieren, sodass die Anliegen Ihrer Kunden einfacher verfolgt und gelöst werden können. 149

154 Kundenvorgangsfeed Social-Kundenservice Der Social-Kundenservice ist die Integration der nächsten Generation zwischen Radian6 und der Salesforce Service Cloud. Kundenserviceagenten können mit ihren Kunden kommunizieren, indem sie auf Kundenvorgänge reagieren, die über führende soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook erstellt wurden. Salesforce-Administratoren können mithilfe einer Apex-Klasse anpassen, wie der eingehende soziale Inhalt verarbeitet werden soll, und konfigurieren, welche Personen in der Organisation berechtigt sind, über soziale Accounts zu antworten. Geschäftskontinuität Möchten Sie Ihren Benutzern auch während Wartungszeiten und geplanten Upgrades Zugriff auf Salesforce bieten? Mit der Organisationssynchronisierung können Sie eine sekundäre, synchronisierte Salesforce-Organisation einrichten, in der die Benutzer arbeiten können, wenn Ihre primäre Organisation nicht verfügbar ist. SIEHE AUCH: Wie und wann Service-Funktionen verfügbar gemacht werden Kundenvorgangsfeed Der Kundenvorgangsfeed ermöglicht Support-Agenten eine bequemere Erstellung, Verwaltung und Anzeige von Kundenvorgängen. Er enthält Publisher, mit denen die Agenten Kundenvorgangsnotizen erstellen und Anrufe protokollieren können. Ferner können sie damit den Status von Kundenvorgängen ändern und mit Kunden in einem ähnlichen Feed wie in Chatter kommunizieren. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition IN DIESEM ABSCHNITT: Festlegen von Standards für -Aktionen mit Apex Der Standard-Handler für -Aktionen macht es den Supportagenten einfach, Kunden schneller, präziser und konsistenter zu antworten. Die Felder des -Publishers werden vorab geladen, sodass Agenten beim Verfassen von s Zeit sparen. Sie können eine benutzerdefinierte Logik in Apex-Klassen verwenden, um die -Felder anzugeben, die für Ihren Geschäftskontext sinnvoll sind. Festlegen von Standards für -Aktionen mit Apex Der Standard-Handler für -Aktionen macht es den Supportagenten einfach, Kunden schneller, präziser und konsistenter zu antworten. Die Felder des -Publishers werden vorab geladen, sodass Agenten beim Verfassen von s Zeit sparen. Sie können eine benutzerdefinierte Logik in Apex-Klassen verwenden, um die -Felder anzugeben, die für Ihren Geschäftskontext sinnvoll sind. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Angenommen, Ihr Supportcenter bearbeitet beispielsweise Probleme hinsichtlich mehrerer Produkte in verschiedenen Ländern. Sie könnten eine bestimmte Vorlage für jedes Produkt und eine bestimmte organisationsweite -Adresse für jedes Land erstellen und die entsprechende Vorlage und Absenderadresse automatisch basierend auf dem Ursprung, dem Betreff oder anderen Kriterien vorab laden. Bevor Sie den Standard-Handler für -Aktionen aktivieren können, müssen Sie eine Apex-Klasse erstellen, die die Logik für die vorab ausgefüllten Felder des -Publishers enthält. Die Klasse muss die QuickAction.QuickActionDefaultsHandler-Schnittstelle implementieren. 150

155 Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Supportmitarbeiter, die den Kundenvorgangsfeed verwenden, können jetzt Makros ausführen, um sich wiederholende Aufgaben, wie das Auswählen einer -Vorlage, das Senden einer an einen Kunden und das Aktualisieren des Kundenvorgangsstatus, zu automatisieren und zwar mit einem einzigen Klick. Mit Makros können Supportmitarbeiter Zeit sparen und ihre Arbeit konsistenter machen. Sie können Makros erstellen, um mehrere Aktionen im Kundenvorgangsfeed auszuführen. Beispielsweise kann ein Makro die Betreffzeile einer eingeben und den Kundenvorgangsstatus aktualisieren. Ein einziges Makro kann in verschiedenen Teilen des Kundenvorgangsfeeds mehrere Aktionen gleichzeitig ausführen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit einer Service Cloud-Lizenz Anmerkung: Makros werden nur in feedbasierten Layouts für die Objekte "Accounts", "Kontakte", "Leads" und "Kundenvorgänge" unterstützt. IN DIESEM ABSCHNITT: Verwenden von Tastenkombinationen für Makros Sie können auch Tastenkombinationen verwenden, um die Arbeit mit Makros noch einfacher zu gestalten. Anzeigen und Ausführen von Makros Supportmitarbeiter können mit dem Widget für Makros nach Makros suchen, ein Makro auswählen, Beschreibungen eines Makros anzeigen, die Anweisungen für ein Makro anzeigen sowie ein Makro ausführen. Dies erlaubt Supportmitarbeitern ein effizienteres Arbeiten, wenn sie Kunden antworten oder Kundenvorgänge bearbeiten. Erstellen und Bearbeiten von Makros Sie können Makros erstellen und bearbeiten, damit Supportmitarbeiter sich wiederholende Aufgaben automatisieren können. Administratoren und Supportmitarbeiter können Makros mit den entsprechenden Benutzerberechtigungen erstellen und bearbeiten. Freigeben von Makros Makros verwenden dasselbe Freigabemodell wie andere Objekte in Salesforce. Sie können Makros für öffentliche Gruppen und andere Benutzer freigeben und es anderen Supportmitarbeitern auf diese Weise zu ermöglichen, ihre Effizienz durch Makros zu steigen. Administratoren und Supportmitarbeiter können Makros mit den entsprechenden Benutzerberechtigungen freigeben. Löschen von Makros Sie können nicht mehr benötigte Makros löschen. Administratoren und Supportmitarbeiter können Makros mit den entsprechenden Benutzerberechtigungen löschen. Verwenden von Tastenkombinationen für Makros Sie können auch Tastenkombinationen verwenden, um die Arbeit mit Makros noch einfacher zu gestalten. Taste: M Tabelle1: Tastenkombinationen für Makros Funktion: Widget für Makros öffnen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit einer Service Cloud-Lizenz S E V Cursor in Suchleiste platzieren. Ausgewähltes Makro bearbeiten. Makro-Detailseite anzeigen. 151

156 Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Taste: Eingabetaste Leertaste Nach-oben-Taste Nach-unten-Taste Funktion: Ausgewähltes Makro ausführen. Anweisungen des ausgewählten Makros ein- oder ausblenden. Makroliste nach oben blättern. Makroliste nach unten blättern. Anzeigen und Ausführen von Makros Supportmitarbeiter können mit dem Widget für Makros nach Makros suchen, ein Makro auswählen, Beschreibungen eines Makros anzeigen, die Anweisungen für ein Makro anzeigen sowie ein Makro ausführen. Dies erlaubt Supportmitarbeitern ein effizienteres Arbeiten, wenn sie Kunden antworten oder Kundenvorgänge bearbeiten. Öffnen Sie in der Service-Konsole das Widget für Makros, indem Sie in der rechten unteren Ecke des Bildschirms auf Makros klicken oder M drücken. Führen Sie einen Bildlauf durch die Makroliste durch, um die verfügbaren Makros anzuzeigen, oder blättern Sie mithilfe der NACH-OBEN- und NACH-UNTEN-TASTE durch die Liste. Klicken Sie auf den Namen des Makros, um es auszuwählen und seine Beschreibung anzuzeigen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit einer Service Cloud-Lizenz 1. Geben Sie einige Buchstaben des Namens eines Makros ein, um danach zu suchen. 2. Klicken Sie auf Ausführen ( ), um das Makro zu starten. Eine Meldung gibt an, ob das Makro erfolgreich ausgeführt wurde. Außerdem wird neben jeder erfolgreich ausgeführten Anweisung ein grüner Punkt angezeigt. Neben jeder Anweisung, die nicht ausgeführt werden konnte, wird ein roter Punkt angezeigt, sodass Sie erkennen können, wo das Problem aufgetreten ist. 3. Klicken Sie auf Bearbeiten ( ), um den Namen, die Beschreibung oder die Anweisungen des Makros zu ändern. 4. Klicken Sie auf Details anzeigen ( ), um anzuzeigen, wer das Makro erstellt hat und wann es erstellt wurde oder um es zu bearbeiten, zu duplizieren, freizugeben oder zu löschen. 5. Das Blitzsymbol ( ) gibt an, dass das Makro eine Aktion ausführt, beispielsweise das Senden einer , die nicht rückgängig gemacht werden kann. 6. Klicken Sie auf + Makro erstellen, um ein neues Makro zu erstellen. 7. Klicken Sie auf die Leiste Anweisungen, um die Schritte anzuzeigen, die das Makro ausführt. Die Anweisungen teilen dem Makro mit, was es tun soll. 152

157 Verwenden von Makros im Kundenvorgangsfeed für effizienteres Arbeiten Erstellen und Bearbeiten von Makros Sie können Makros erstellen und bearbeiten, damit Supportmitarbeiter sich wiederholende Aufgaben automatisieren können. Administratoren und Supportmitarbeiter können Makros mit den entsprechenden Benutzerberechtigungen erstellen und bearbeiten. Öffnen Sie in der Service-Konsole das Widget für Makros, indem Sie in der rechten unteren Ecke des Bildschirms auf Makros klicken oder M drücken. Klicken Sie auf + Makro erstellen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit einer Service Cloud-Lizenz 1. Anhand von Makro-Name können Supportmitarbeiter ermitteln, welches Makro zu verwenden ist. 2. Das Feld Beschreibung ist zwar optional, es ist jedoch nützlich, um Supportmitarbeitern zu erläutern, welche Funktion das Makro hat. 3. Die erste Makroanweisung gibt die Kundenvorgangsregisterkarte an, auf der das Makro ausgeführt wird. 4. Die nächste Makroanweisung gibt den Kontext bzw. den Teil des Kundenvorgangsfeeds an, in dem das Makro ausgeführt wird. Im Kontext " -Aktion" beispielsweise kann das Makro im -Publisher Felder festlegen und Aktionen ausführen. 5. Die nächste Makroanweisung gibt die Aktion an, die das Makro ausführt. Beispielsweise ändert das Makro die CC- Adresse der in 6. Sie können weitere Anweisungen, entweder im selben Kontext oder in einem anderen Kontext, hinzufügen. Freigeben von Makros Makros verwenden dasselbe Freigabemodell wie andere Objekte in Salesforce. Sie können Makros für öffentliche Gruppen und andere Benutzer freigeben und es anderen Supportmitarbeitern auf diese Weise zu ermöglichen, ihre Effizienz durch Makros zu steigen. Administratoren und Supportmitarbeiter können Makros mit den entsprechenden Benutzerberechtigungen freigeben. Klicken Sie auf der Startseite von Salesforce Console auf Makros oder M, um das Widget für Makros zu öffnen. Sie können auch über die Registerkarte "Makros" auf Makros zugreifen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit einer Service Cloud-Lizenz 153

158 Anspruchsverwaltung Wählen Sie das freizugebende Makro aus. Wenn Sie das Widget für Makros verwenden, klicken Sie auf das Symbol Details anzeigen ( ). (Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie die Registerkarte "Makros" verwenden.) Klicken Sie auf Freigeben und suchen Sie dann die öffentliche Gruppe oder den Benutzer, für die oder den Sie das Makro freigeben möchten. Wählen Sie in der Liste Verfügbar eine Gruppe oder einen Benutzer aus und klicken Sie auf Hinzufügen. Wenn Sie die Freigabe eines Makros beenden möchten, wählen Sie in der Liste Freigeben für eine Gruppe oder einen Benutzer aus und klicken Sie auf Entfernen. Wenn Sie das Makro freigeben, legen Sie die Zugriffsebene auf Schreibschutz oder Lese-/Schreibzugriff fest: Schreibschutz ermöglicht es dem Gruppenmitglied oder Benutzer, das Makro anzuzeigen und auszuführen. Lese-/Schreibzugriff ermöglicht es dem Gruppenmitglied oder Benutzer, das Makro zu bearbeiten, anzuzeigen und auszuführen. Klicken Sie abschließend auf Speichern. Löschen von Makros Sie können nicht mehr benötigte Makros löschen. Administratoren und Supportmitarbeiter können Makros mit den entsprechenden Benutzerberechtigungen löschen. Klicken Sie auf der Startseite von Salesforce Console auf Makros oder M, um das Widget für Makros zu öffnen. Sie können auch über die Registerkarte "Makros" auf Makros zugreifen. Wählen Sie das zu löschende Makro aus. Wenn Sie das Widget für Makros verwenden, klicken Sie auf das Symbol Details anzeigen ( ). (Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie die Registerkarte "Makros" verwenden.) Klicken Sie auf Löschen und dann im Bestätigungsfenster auf OK. Anspruchsverwaltung Mit der Anspruchsverwaltung können Sie und Ihre Support-Agenten Support-Verträge von Kunden prüfen und erfüllen. IN DIESEM ABSCHNITT: Neu gestalteter Countdown-Timer für Meilensteine Der Countdown-Timer für Meilensteine im Kundenvorgangsfeed wurde neu gestaltet. Er ist jetzt intuitiver und Supportmitarbeiter können jetzt leichter sehen, wie viel Zeit noch verbleibt, bis der Meilenstein erreicht werden muss. Neu gestalteter Countdown-Timer für Meilensteine Der Countdown-Timer für Meilensteine im Kundenvorgangsfeed wurde neu gestaltet. Er ist jetzt intuitiver und Supportmitarbeiter können jetzt leichter sehen, wie viel Zeit noch verbleibt, bis der Meilenstein erreicht werden muss. Im Timer werden jetzt die verbleibenden Stunden, Minuten und Sekunden angezeigt. Wenn ein Meilenstein läuft, wird er durch einen grünen Kreis gekennzeichnet. Der Kreis schließt sich im Uhrzeigersinn immer weiter, je mehr Zeit vergeht. Die verbleibenden Stunden, Minuten und Sekunden werden in der Kreismitte angezeigt. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit einer Service Cloud-Lizenz AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit Service Cloud AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit Service Cloud 154

159 Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet Wenn die Zeit für den Abschluss des Meilensteins abgelaufen ist, wird der Kreis rot dargestellt. Die Zeit, die der Meilenstein bereits überfällig ist, wird in der Kreismitte angezeigt. Anmerkung: In Internet Explorer 8 und älteren Versionen werden der Kreis und die Countdown-Animation statisch dargestellt. Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet Das Objekt "Vermögenswerte" verfolgt Produkte, die Ihren Kunden gehören. Vermögenswerten können Produkte Ihres Unternehmens und Produkte von Mitbewerbern umfassen. Das Objekt "Vermögenswerte" wurde in der Version Spring 15 verbessert, um Ihren Benutzern eine leistungsstärkere Möglichkeit zum Verwalten von Vermögenswerten zu bieten. Bisher war das Objekt "Vermögenswerte" ein untergeordnetes Objekt des Objekts "Accounts". In der Version Spring 15 wurde das Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet und weist dieselben Funktionen, einschließlich einer Registerkarte, Freigabeeinstellungen und Datensatztypen, wie ein Standardobjekt auf. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 155

160 Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet IN DIESEM ABSCHNITT: Hinzufügen der Registerkarte "Vermögenswerte" zur Startseite Das Objekt "Vermögenswerte" verfügt nun über eine eigene Registerkarte der obersten Ebene, die Sie Ihrer Startseite hinzufügen können, um schnell darauf zuzugreifen. Freigaberegeln wurden dem Objekt "Vermögenswerte" hinzugefügt Sie können Freigaberegeln verwenden, um den Zugriff auf Vermögenswert-Datensätze im Objekt "Vermögenswerte" zu steuern. Mit Freigaberegeln können Sie automatische Ausnahmen Ihrer organisationsweiten Freigabeeinstellungen für definierte Benutzer festlegen. Vermögenswert-Datensätzen wurde das Feld Vermögenswertinhaber hinzugefügt Vermögenswert-Datensätze weisen nun ein Feld Vermögenswertinhaber auf, mit dem die Hierarchie und freigabebasierte Zugriffssteuerungen festgelegt werden. Als Vermögenswertinhaber gilt standardmäßig der Benutzer, der den Vermögenswert-Datensatz erstellt hat. Feldverlaufsverfolgung wird für Vermögenswert-Datensätze unterstützt Nun können Sie Änderungen an Vermögenswert-Datensatzfeldern nachverfolgen. Bisher wurde die Feldverlaufsverfolgung für Vermögenswert-Datensätze nicht unterstützt. Vermögenswert-Datensätzen wurden Datensatztypen hinzugefügt Nun können Sie Datensatztypen wie Auswahllisten definieren, damit Benutzer Vermögenswerte von Kunden einfacher verfolgen können. Mit Datensatztypen können Sie verschiedene Geschäftsprozesse, Auswahllistenwerte und Seitenlayouts für verschiedene Benutzer anbieten. Bisher wurden vom Objekt "Vermögenswerte" keine Datensatztypen für Vermögenswerte unterstützt. Hinzufügen der Registerkarte "Vermögenswerte" zur Startseite Das Objekt "Vermögenswerte" verfügt nun über eine eigene Registerkarte der obersten Ebene, die Sie Ihrer Startseite hinzufügen können, um schnell darauf zuzugreifen. Anmerkung: Die Registerkarte "Vermögenswerte" ist in Organisationen, die vor der Version Spring '15 erstellt wurden, standardmäßig ausgeblendet. Sie können die Registerkarte "Vermögenswerte" für Ihre Benutzer sichtbar machen, indem Sie deren Benutzerprofile ändern. Wenn Sie die Registerkarte "Vermögenswerte" Ihrer Startseite hinzufügen möchten, klicken Sie rechts neben Ihren Registerkarten auf das Plussymbol (+) und fügen Sie sie der Liste "Ausgewählte Registerkarten" hinzu. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 156

161 Objekt "Vermögenswerte" als Standardobjekt neu gestaltet Freigaberegeln wurden dem Objekt "Vermögenswerte" hinzugefügt Sie können Freigaberegeln verwenden, um den Zugriff auf Vermögenswert-Datensätze im Objekt "Vermögenswerte" zu steuern. Mit Freigaberegeln können Sie automatische Ausnahmen Ihrer organisationsweiten Freigabeeinstellungen für definierte Benutzer festlegen. Bisher basierte die Sichtbarkeit eines Vermögenswerts auf den Einstellungen für den übergeordneten Account des Vermögenswerts. In Version Spring 15 ist das Objekt "Vermögenswerte" ein einzelnes Standardobjekt und die Sichtbarkeit eines Vermögenswerts basiert auf den Einstellungen des Objekts "Vermögenswerte". Anmerkung: In nach der Version Spring 15 erstellten Organisationen ist die Freigabeeinstellung für Vermögenswerte standardmäßig aktiviert. In vor der Version Spring 15 erstellten Organisationen ist die Freigabeeinstellung für Vermögenswerte standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie die Freigabe aktivieren möchten, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Vermögenswerte > Einstellungen und aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Vermögenswert-Freigabemodell aktivieren. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Wenn Sie Freigaberegeln für Vermögenswerte festlegen möchten, klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Freigabeeinstellungen und klicken Sie dann auf die Themenliste für Vermögenswerte-Freigaberegeln. Sie können die Freigabe für das Objekt "Vermögenswerte" auf folgende Werte festlegen: Gesteuert durch übergeordnetes Objekt (Standardeinstellung) Privat Öffentlicher Lesezugriff Öffentlicher Lese-/Schreibzugriff Sie können auch kriterienbasierte Freigaberegeln anwenden. Anmerkung: Wenn sich Vermögenswerte im Papierkorb befinden und Sie die Freigabeeinstellung des Objekts "Vermögenswerte" von Privat, Lesezugriff oder Lese-/Schreibzugriff in Gesteuert durch übergeordnetes Objekt ändern, werden Vermögenswert-Datensätze, die keinem Account oder keinem Kontakt zugeordnet sind, dauerhaft vom System gelöscht. Vermögenswert-Datensätzen wurde das Feld Vermögenswertinhaber hinzugefügt Vermögenswert-Datensätze weisen nun ein Feld Vermögenswertinhaber auf, mit dem die Hierarchie und freigabebasierte Zugriffssteuerungen festgelegt werden. Als Vermögenswertinhaber gilt standardmäßig der Benutzer, der den Vermögenswert-Datensatz erstellt hat. Bisher wiesen Vermögenswerte kein Inhaberfeld auf, da der Zugriff auf Vermögenswert-Datensätze auf den Einstellungen für den übergeordneten Account des Vermögenswerts basierte. Nun wird das Feld Vermögenswertinhaber für die Zugriffssteuerung verwendet, wenn die Freigabeeinstellung des Objekts "Vermögenswerte" auf Privat, Öffentlicher Lesezugriff oder Öffentlicher Lese-/Schreibzugriff festgelegt ist. Wenn die Freigabeeinstellung des Objekts "Vermögenswerte" auf AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Gesteuert durch übergeordnetes Objekt festgelegt ist, hat das Feld "Vermögenswertinhaber" keine Auswirkungen auf die Zugriffssteuerung, da der Zugriff auf den Vermögenswert durch die Einstellungen des übergeordneten Objekts gesteuert wird. Das Feld Vermögenswertinhaber wird standardmäßig nicht im Seitenlayout angezeigt. Wenn Sie dem Seitenlayout das Feld Vermögenswertinhaber hinzufügen möchten, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Vermögenswerte > Seitenlayouts. In vor der Version Spring 15 erstellten Organisationen können Sie das Feld "Vermögenswertinhaber" für Vermögenswert-Datensätze automatisch aktualisieren, wenn Sie die Freigabeeinstellung für das Objekt "Vermögenswerte" aktivieren. Die Freigabeeinstellung legt den Wert des Felds "Vermögenswertinhaber" auf Folgendes fest: Den Benutzer, der den Vermögenswert erstellt hat, oder 157

162 Knowledge Den Benutzer, der der Inhaber des übergeordneten Accounts ist Wenn Sie das Inhaberfeld aktualisieren möchten, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Vermögenswerte > Einstellungen. Aktivieren Sie auf der Seite "Vermögenswerteinstellungen" die Einstellung, indem Sie das Kontrollkästchen neben Vermögenswert-Freigabemodell aktivieren aktivieren. Nachdem Sie das Kontrollkästchen aktiviert haben, werden zwei Optionen angezeigt. Sie können Folgendes auswählen: Als Vermögenswertinhaber den Vermögenswertersteller festlegen oder Den Vermögenswertinhaber auf den Inhaber des übergeordneten Accounts zurücksetzen Wenn Sie den Vermögenswertinhaber eines Vermögenswert-Datensatzes ändern möchten, klicken Sie auf die Registerkarte "Vermögenswerte" und wählen Sie einen Vermögenswert-Datensatz aus oder öffnen Sie den Vermögenswert-Datensatz über die Themenliste "Vermögenswerte" auf den Registerkarten "Accounts" oder "Kontakte". Klicken Sie im Abschnitt "Vermögenswert-Detail" neben dem Feld Vermögenswertinhaber auf Ändern und wählen Sie im Nachschlagemenü einen anderen Benutzer aus. Feldverlaufsverfolgung wird für Vermögenswert-Datensätze unterstützt Nun können Sie Änderungen an Vermögenswert-Datensatzfeldern nachverfolgen. Bisher wurde die Feldverlaufsverfolgung für Vermögenswert-Datensätze nicht unterstützt. Sie können die Feldverlaufsverfolgung verwenden, um folgende Informationen anzuzeigen: Datum und Uhrzeit der Feldänderung Was hat sich geändert Wer hat die Änderung vorgenommen Um die Verfolgung für Vermögenswertfelder zu aktivieren, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Vermögenswerte > Felder > Verlaufsverfolgung festlegen. Vermögenswert-Datensätzen wurden Datensatztypen hinzugefügt Nun können Sie Datensatztypen wie Auswahllisten definieren, damit Benutzer Vermögenswerte von Kunden einfacher verfolgen können. Mit Datensatztypen können Sie verschiedene Geschäftsprozesse, Auswahllistenwerte und Seitenlayouts für verschiedene Benutzer anbieten. Bisher wurden vom Objekt "Vermögenswerte" keine Datensatztypen für Vermögenswerte unterstützt. Wenn Sie Datensatztypen für Vermögenswerte definieren möchten, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Vermögenswerte > Datensatztyp. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Knowledge Salesforce Knowledge ist Ihre nach Knowledge Centered Support zertifizierte Knowledge Base. IN DIESEM ABSCHNITT: Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge" für Artikel Agenten und Salesforce Knowledge-Manager können nun eine Liste der Kundenvorgänge anzeigen, an die ein Artikel angehängt ist. Mit ihr kann überprüft werden, ob der Artikel die richtige Lösung für einen Kundenvorgang darstellt, und sie zeigt an, welche Artikel am häufigsten verwendet werden, ohne dass dazu ein Bericht ausgeführt werden muss. AUSGABEN Salesforce Knowledge ist verfügbar in der Performance und Developer Edition. Salesforce Knowledge ist gegen Aufpreis verfügbar in der Enterprise und Unlimited Edition. 158

163 Knowledge Die Artikelvorschauseite für interne Benutzer wurde aktualisiert Interne Benutzer, die Artikel bearbeiten können, müssen nicht mehr auf Bearbeiten klicken, um die Eigenschaften eines Artikels anzuzeigen. Alle Eigenschaftsinformationen werden standardmäßig auf der neu gestalteten Seite "Artikelvorschau" angezeigt. Beim Abbrechen eines Entwurfs für einen veröffentlichten Artikel wird keine neue Version mehr gespeichert In der Vergangenheit wurde im Entwurfszustand eine neue Version gespeichert, wenn ein veröffentlichter Artikel bearbeitet, aber nicht gespeichert und die Änderungen dann abgebrochen wurden. Zum Löschen der Entwurfsversion musste ein Artikelmanager sie über die Registerkarte "Artikelverwaltung" löschen. Nun wird die Entwurfsversion beim Abbrechen gelöscht, wenn ein Entwurf eines veröffentlichten Artikels nicht gespeichert wird. Senden von Artikelinhalt per (Beta) Bei Verwendung von Knowledge One können Agenten eine mit dem Inhalt eines Artikels senden, der in den Text der eingebettet wird. Sonstige Änderungen bei Salesforce Knowledge Informieren Sie sich über sonstige Änderungen, die sich auf Ihre Salesforce Knowledge-Benutzer auswirken. Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge" für Artikel Agenten und Salesforce Knowledge-Manager können nun eine Liste der Kundenvorgänge anzeigen, an die ein Artikel angehängt ist. Mit ihr kann überprüft werden, ob der Artikel die richtige Lösung für einen Kundenvorgang darstellt, und sie zeigt an, welche Artikel am häufigsten verwendet werden, ohne dass dazu ein Bericht ausgeführt werden muss. Aktivieren der Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge": 1. Wechseln Sie unter "Setup" zu Anpassen > Knowledge > Einstellungen. 2. Klicken Sie auf Bearbeiten. 3. Aktivieren Sie unter Einstellungen für Kundenvorgänge das Kontrollkästchen Liste der mit einem Artikel verknüpften Kundenvorgänge aktivieren. 4. Klicken Sie auf Speichern. Die Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge" ist auf der Detail- oder Vorschauseite aller Artikel sichtbar, die mindestens einmal veröffentlicht wurden. 159

164 Knowledge Die Themenliste "Verknüpfte Kundenvorgänge": Enthält maximal 200 Kundenvorgänge. Ist in absteigender Reihenfolge nach dem Datum sortiert, zu dem der Artikel mit dem Kundenvorgang verknüpft wurde. Die Sortierreihenfolge kann nicht geändert werden. Wird nicht auf Bearbeitungs- und Detailseiten von archivierten Artikeln oder einer Übersetzung angezeigt. Wird für externe Benutzer wie Portal- oder Communities-Benutzer und in Salesforce1 nicht angezeigt. Die Artikelvorschauseite für interne Benutzer wurde aktualisiert Interne Benutzer, die Artikel bearbeiten können, müssen nicht mehr auf Bearbeiten klicken, um die Eigenschaften eines Artikels anzuzeigen. Alle Eigenschaftsinformationen werden standardmäßig auf der neu gestalteten Seite "Artikelvorschau" angezeigt. Die Artikeleigenschaften werden standardmäßig rechts neben dem Artikelinhalt angezeigt. Anmerkung: Benutzer müssen über die Berechtigung Knowledge-Benutzer verfügen und Artikel bearbeiten können, um die Artikeleigenschaften anzuzeigen. 160

165 Knowledge Beim Abbrechen eines Entwurfs für einen veröffentlichten Artikel wird keine neue Version mehr gespeichert In der Vergangenheit wurde im Entwurfszustand eine neue Version gespeichert, wenn ein veröffentlichter Artikel bearbeitet, aber nicht gespeichert und die Änderungen dann abgebrochen wurden. Zum Löschen der Entwurfsversion musste ein Artikelmanager sie über die Registerkarte "Artikelverwaltung" löschen. Nun wird die Entwurfsversion beim Abbrechen gelöscht, wenn ein Entwurf eines veröffentlichten Artikels nicht gespeichert wird. Anmerkung: Der Entwurf wird nur gelöscht, wenn eine veröffentlichte Version vorhanden ist und der Entwurf nicht gespeichert wurde. Bei archivierten Artikeln und Übersetzungen geschieht dies nicht. Senden von Artikelinhalt per (Beta) Bei Verwendung von Knowledge One können Agenten eine mit dem Inhalt eines Artikels senden, der in den Text der eingebettet wird. Agenten können Artikelinhalt in einer senden, anstatt nur einen URL zu senden, und Kunden so den Zugriff auf die Informationen zu ermöglichen, ohne dass sie eine Website aufrufen müssen. Und Agenten können Artikel senden, die nicht für die Allgemeinheit veröffentlicht sind, ohne den internen Artikel erneut schreiben oder kopieren zu müssen. Administratoren haben die Möglichkeit, nur Agenten mit guten Kenntnissen darüber, was für externe Benutzer angemessen ist, eine Berechtigung zu erteilen. Anmerkung: Das Senden von Artikelinhalt per ist über ein Beta-Programm für Artikel verfügbar, die über externe Kanäle (öffentliche Knowledge Bases, Portale oder Communities) veröffentlicht wurden, und wird für Internet Explorer 7 nicht unterstützt. Bei neuen Organisationen ist die Benutzerberechtigung für alle Standardprofile deaktiviert, aber für das Profil "Systemadministrator" aktiviert. Wenden Sie sich bei vorhandenen Organisationen an Ihren Salesforce-Vertreter, um die Berechtigung für das Standardprofil "Systemadministrator" zu aktivieren. Aktivieren und Einrichten der Artikelfelder, die für die einzelnen Artikeltypen in s eingefügt werden: 1. Wechseln Sie unter "Setup" zu Anpassen > Kundenvorgänge > Seitenlayouts. 2. Klicken Sie unter Seitenlayouts für Kundenvorgangsfeed-Benutzer neben dem Layout, für das Sie das Senden von Artikelinhalt per aktivieren möchten, auf das Dropdown-Menü in der Spalte "Aktion". 3. Wählen Sie Feed-Ansicht bearbeiten aus. 4. Aktivieren Sie unter Einstellungen für Artikel-Tool das Kontrollkästchen Inline-Anhängen von Artikeln aktivieren. 5. Klicken Sie auf Speichern. 161

166 Knowledge 6. Wechseln Sie unter "Setup" zu Anpassen > Knowledge > Artikeltypen. 7. Klicken Sie auf die Bezeichnung oder den Namen des Artikeltyps, den Sie per freigeben möchten. 8. Klicken Sie unter "Kommunikationskanalzuordnungen" auf Neu oder Bearbeiten. 9. Geben Sie eine Bezeichnung und einen Namen ein. 10. Wählen Sie aus und fügen Sie dies der Liste "Ausgewählte Kanäle" hinzu. 11. Wählen Sie die Felder aus, die im Text einer enthalten sein sollen, und fügen Sie sie hinzu. Anmerkung: Intelligente Links können nicht in die eingefügt werden und die folgenden Felder werden nicht unterstützt: ArticleType isdeleted Sprache MultiPicklist Auswahlliste Veröffentlichungsstatus Quelle Validierungsstatus 12. Klicken Sie auf Speichern. Beim Lösen von Kundenvorgängen können Agenten mit der Berechtigung nun Artikelinhalt in den Text einer einfügen. Agenten können Artikel an beliebigen Stellen an Kundenvorgänge anhängen, beispielsweise über die Knowledge One-Randleiste in Salesforce Console, in der Liste "Artikel" im Kundenvorgangsfeed, im Artikel-Widget oder über die vorgeschlagenen Artikel in einer Knowledge 162

167 Salesforce-CTI-Toolkit One-Suche. Sie können alle Artikel dieses Typs im Text einer senden, indem Sie im Dropdown-Menü "Aktion" den Eintrag Artikel im HTML-Format per senden auswählen. Der Artikelinhalt wird oben im -Thread oder an der Stelle eingefügt, an der sich der Cursor befindet. Sobald für den Kundenvorgang ein Artikel per gesendet wurde, wird links neben dem Titel ein Umschlagssymbol angezeigt. Wenn der Artikel Dateien aufweist, die die Obergrenze für Anhänge von 10 MB überschreiten, werden Agenten gebeten, die anzuhängenden Dateien auszuwählen und die erneut zu senden. Anmerkung: Wenn Rich Text im Kundenvorgangsfeed-Layout für den Artikeltyp nicht aktiviert ist, wird nur Artikeltext in die eingebettet und die Aktion wird in Artikel mit unformatiertem Text per senden geändert. Sonstige Änderungen bei Salesforce Knowledge Informieren Sie sich über sonstige Änderungen, die sich auf Ihre Salesforce Knowledge-Benutzer auswirken. Obergrenze für Artikel wurde erhöht Die maximal zulässige Anzahl von Artikeln pro Organisation wurde von auf erhöht. Spalte "Indiziert" ist für Detailfeldlisten von Artikeln verfügbar Durch eine neue Spalte "Indiziert", die angibt, ob ein Feld von der Datenbank indiziert wird, wird die Leistung von Berichten oder SOQL-Abfragen verbessert, die diese verwenden. Artikel-Widget-Aktionen für Kundenvorgänge werden mit den Artikelberechtigungen synchronisiert. Jetzt sind nur die verfügbaren Artikelaktionen im Artikel-Widget für einen Kundenvorgang aufgeführt. Wenn ein Artikel beispielsweise nicht in einem öffentlichen Kanal veröffentlicht wurde, wird das Anhängen des Artikels als PDF im Artikel-Widget eines Kundenvorgangs nicht als Aktion angezeigt. Salesforce-CTI-Toolkit Mit dem Salesforce-CTI-Toolkit können Partner Adapterprogramme erstellen, die Callcenter-Benutzer auf ihrem Computer installieren können, um Salesforce mit Computer-Telephony Integration-(CTI-)Systemen zu integrieren. IN DIESEM ABSCHNITT: Einstellung der Unterstützung für das Salesforce-CTI-Toolkit Nach Veröffentlichung der Version Summer '15 bietet Salesforce keine Unterstützung mehr für sämtliche Versionen des Salesforce-CTI-Toolkits. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Einstellung der Unterstützung für das Salesforce-CTI-Toolkit Nach Veröffentlichung der Version Summer '15 bietet Salesforce keine Unterstützung mehr für sämtliche Versionen des Salesforce-CTI-Toolkits. Mit dem Toolkit können Partner Adapterprogramme erstellen, die Callcenter-Benutzer auf ihrem Computer installieren können, um Salesforce mit Computer-Telephony Integration-(CTI-)Systemen zu integrieren. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass die Einstellung der Unterstützung für diese Funktion für Partner zu Unterbrechungen führen kann. Wir empfehlen jedoch Partnern nachdrücklich, baldmöglichst auf Open CTI umzustellen, um ihren Kunden und der Salesforce-Community mehr Vorteile bieten zu können. 163

168 Open CTI Open CTI Mit Open CTI können Partner Salesforce mit Computer-Telephony-Integration-(CTI-)Systemen integrieren, ohne Adapterprogramme auf den Computern der Callcenter-Benutzer zu installieren. Es sind einige neue und aktualisierte Methoden verfügbar, die Entwicklern und fortgeschrittenen Administratoren beim Anpassen von SoftPhones für Benutzer helfen. Weitere Informationen finden Sie unter Open CTI-API auf Seite 317. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Salesforce Console for Service Die Salesforce Console for Service ist eine Anwendung, die für Benutzer in schnelllebigen Umgebungen entwickelt wurde, die Datensätze rasch finden, aktualisieren und erstellen müssen, um ihre Kunden zu unterstützen. IN DIESEM ABSCHNITT: Neue Methoden für den Konsolen-Integrations-Toolkit Sie können auf API-Methoden zugreifen, um eine Konsole programmatisch anzupassen. Sonstige Änderungen an Salesforce Console für eine intelligente und einfache Konsole Konsolenbenutzer können nun einfacher nach Informationen suchen und diese aktualisieren. Neue Methoden für den Konsolen-Integrations-Toolkit Sie können auf API-Methoden zugreifen, um eine Konsole programmatisch anzupassen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition mit Service Cloud Verfügbarkeit: Performance und Developer Edition mit Sales Cloud Verfügbarkeit: Enterprise und Unlimited Edition mit Sales Cloud gegen Zusatzgebühr Es sind neue und aktualisierte Methoden verfügbar, die Entwicklern und fortgeschrittenen Administratoren beim Einblenden oder Ausblenden der Randleisten einer Konsole helfen. Weitere Informationen finden Sie unter Salesforce Console-API (Integrations-Toolkit) auf Seite 317. Sonstige Änderungen an Salesforce Console für eine intelligente und einfache Konsole Konsolenbenutzer können nun einfacher nach Informationen suchen und diese aktualisieren. Möglichkeit der Produktivitätssteigerung durch neue Tastenkombinationen Konsolenbenutzer können mit folgenden Tastenkombinationen jetzt noch schneller arbeiten: Aktion Den Cursor zu Fußzeilenkomponenten bewegen und bestimmte Komponenten auswählen. Elemente auf Registerkarten öffnen, ohne den Blick von der aktuellen Arbeit abwenden zu müssen. Tastenbefehl F/NACH-RECHTS-TASTE oder NACH-LINKS-TASTE/1 bis 9 Wird für Microsoft Internet Explorer Versionen 7 und 8 und für linksläufige Sprachen nicht unterstützt. Wenn Sie die Komponente "Makros" oder "Präsenz" auswählen, drücken Sie ESC, um den Cursor zu den anderen Komponenten zu bewegen. STRG+Klicken 164

169 Salesforce Console for Service Aktion Eine Verankerte Liste ein- oder ausblenden. Eine Randleiste und ihre zugehörigen Komponenten ein- oder ausblenden. Vergrößern oder Verkleinern auf primären Registerkarten durch Einblenden oder Anzeigen der Kopfzeile, Fußzeile und verankerter Listen. Tastenbefehl UMSCHALT+N UMSCHALT+Pfeiltasten Z Damit Sie Tastenkombinationen verwenden oder anpassen können, müssen Sie sie für die Benutzer aktivieren. Benutzer können die Leistung der Konsole durch die Umsetzung neuer Systemempfehlungen steigern Salesforce hat die Konsole strengen Systemtests unterzogen und empfiehlt den Benutzern die Nutzung des Browsers Google Chrome und von Computern mit mindestens 8 GB RAM, um schneller und zeitsparender in der Konsole arbeiten zu können. Duplizieren von Konsolenanwendungen Jetzt haben Sie die Möglichkeit, bestehende Konsolenanwendungen zu duplizieren, um bei der Konsolenerstellung nicht immer wieder ganz von vorne beginnen zu müssen. Sie können die Felder der Anwendung, wie beispielsweise die Navigationsregisterkarte und die Datensatzanzeigeeinstellungen, durch Klicken auf die neue Schaltfläche Duplizieren kopieren. Um duplizierte Einstellungen für Push-Benachrichtigungen und Tastenkombinationen zu aktualisieren, müssen Sie die kopierte Konsole zuerst speichern. Informationen zum Duplizieren oder Erstellen einer Konsole finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Erstellen einer Salesforce Console-Anwendung. Benutzer können automatisch auf mehrere Konsolenfunktionen zugreifen Benutzer können jetzt auf Tastenkombinationen und Mehrfachüberwachungskomponenten zugreifen und ihre Sitzungen werden automatisch gespeichert, sodass sie schnell in der Konsole dort weiterarbeiten können, wo sie vor der Abmeldung aufgehört haben. Zuvor musste jede dieser Konsolenfunktionen einzeln aktiviert werden. Jetzt werden diese Funktionen für alle Konsolen aktiviert. Informationen zum Deaktivieren dieser Funktionen finden Sie in der Salesforce-Hilfe. Zuweisen einer automatischen Höhe und Breite zu gestapelten Komponenten Wenn Sie in Seitenlayouts Komponentengröße automatisch anpassen auswählen, stellt Salesforce die Größe der Komponenten automatisch so ein, dass sie optimal in die Randleisten passen, wenn die Benutzer die Größe ihrer Browser ändern. Wenn die Browser nicht die erforderliche Mindestgröße der Komponenten aufweisen, werden die Komponenten nicht angezeigt, bis die Benutzer den Mauszeiger über die Randleiste bewegen. Die Werte für die automatische Größenanpassung können nicht geändert werden. Die Option zur automatischen Größenanpassung ist für Komponenten von Visualforce-Seiten, der Zeichenbereichsanwendung und von Knowledge One sowie für Internet Explorer 7 nicht verfügbar. Benutzer können Registerkarten in der Konsole neu anordnen Sie und Ihre Benutzer können jetzt auf eine Hauptregisterkarte oder eine Unterregisterkarte klicken, um diese an eine neue Position auf der Registerkartenleiste zu ziehen und Ihre Arbeitsumgebung so individuell anzupassen. Registerkarten behalten dabei ihren Status als Hauptregisterkarten oder Unterregisterkarten bei, was bedeutet, dass Sie Hauptregisterkarten nicht in die Leiste für Unterregisterkarten verschieben können oder umgekehrt. Auch die Position der Registerkarte "Details" bleibt auf Unterregisterkarten unverändert. Die Neuanordnung der Registerkarten ist für Internet Explorer 7 nicht verfügbar. Benutzern die Möglichkeit zum Anpassen von Navigationsregisterkarten geben Jetzt können Sie den Benutzern das Anpassen der auf der Navigationsregisterkarte angezeigten Elemente ermöglichen. Wenn Sie in einer Konsolenanwendung angeben, dass Meine Registerkarten anpassen auf der Navigationsregisterkarte angezeigt werden soll, können die Benutzer auf Meine Registerkarten anpassen zugreifen und die für sie wichtigen Elemente optimal anordnen. 165

170 Registerkarte "Konsole" (Agentenkonsole) Registerkarte "Konsole" (Agentenkonsole) Die Registerkarte "Konsole" ist die Kundendienstkonsole der ersten Generation für Agenten. IN DIESEM ABSCHNITT: Registerkarte "Konsole" bei neuen Organisationen entfernt Die Registerkarte "Konsole", auch als Agentenkonsole bekannt, ist im Setup für neue Organisationen nicht mehr verfügbar. Registerkarte "Konsole" bei neuen Organisationen entfernt Die Registerkarte "Konsole", auch als Agentenkonsole bekannt, ist im Setup für neue Organisationen nicht mehr verfügbar. Um Benutzern die bestmögliche Konsolenerfahrung zu bieten, stellen wir neuen Organisationen die Registerkarte "Konsole" nicht mehr bereit. Die Registerkarte "Konsole" ist die Kundendienstkonsole der ersten Generation für Agenten, aber die Funktionen von Salesforce Console wurden erweitert und bieten Agenten nun mehr Tools für Produktivität. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 166

171 Service-Communities Service-Communities Chatter-Fragen, Chatter Answers und Ideen bieten Kunden eine Self-Service-Community, in der sie Fragen posten können und Antworten von anderen Kunden oder Supportmitarbeitern erhalten. Außerdem können sie innovative Ideen posten, dafür stimmen und diese kommentieren. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Moderatoren Fragen in Chatter zu Kundenvorgängen eskalieren, sodass die Anliegen Ihrer Kunden einfacher verfolgt und gelöst werden können. IN DIESEM ABSCHNITT: Erstellen von Kundenvorgängen aus Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Mit Chatter-Fragen können Kunden in Communities und in Ihrer Salesforce-Organisation im Feed Fragen stellen. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Sie jetzt Moderatoren die Möglichkeit geben, Fragen in Chatter zu Kundenvorgängen zu eskalieren, sodass die Anliegen Ihrer Kunden einfacher verfolgt und gelöst werden können. AUSGABEN Chatter-Fragen sind verfügbar in: Personal, Group, Professional, Developer, Performance, Enterprise und Unlimited Editions Fragen-Vorgangserfassung ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Chatter Answers ist verfügbar in: Enterprise, Developer, Performance und Unlimited Editions Ideen ist verfügbar in: Enterprise, Developer, Performance, Unlimited und Professional Editions Erstellen von Kundenvorgängen aus Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Mit Chatter-Fragen können Kunden in Communities und in Ihrer Salesforce-Organisation im Feed Fragen stellen. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Sie jetzt Moderatoren die Möglichkeit geben, Fragen in Chatter zu Kundenvorgängen zu eskalieren, sodass die Anliegen Ihrer Kunden einfacher verfolgt und gelöst werden können. Die Fragen-Vorgangserfassung ist auf der vollständigen Salesforce-Site und der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser sowie in Communities verfügbar, in denen Chatter-Fragen aktiviert ist. Sie können die Funktion in Ihrer Salesforce-Organisation, Ihren Communities oder beiden hinzufügen! Funktionsweise AUSGABEN Fragen-Vorgangserfassung ist verfügbar in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Wenn eine Frage in Chatter nicht gelöst wird, können Moderatoren die Frage direkt im Feed zu einem Kundenvorgang eskalieren. Sie können im Lightning Process Builder auch einen Prozess ähnlich einer Workflow-Regel einrichten, mit dem für Fragen, die bestimmte Kriterien erfüllen, automatisch Kundenvorgänge erstellt werden. Aus Fragen erstellte Kundenvorgänge werden, basierend auf den Regeln Ihrer Organisation zur Kundenvorgangsweiterleitung, in eine Warteschlange für Supportagenten eingereiht. 167

172 Service-Communities Wenn eine Frage eines Kunden in einen Kundenvorgang verwandelt wird, erhält der Kunde eine mit der Kundenvorgangsnummer und einem Link zum Kundenvorgang. Der Kunde kann den Kundenvorgang auch über einen Link in der Frage anzeigen, der nur für ihn sichtbar ist, während Moderatoren in der Frage ein Hinweis angezeigt wird, dass ein Kundenvorgang erstellt wurde. Kennzeichnung für Kunden Kennzeichnung für Moderatoren Anmerkung: Bei in Salesforce (statt in Communities) eskalierten Fragen wird die Benachrichtigung allen Benutzern, nicht nur Moderatoren angezeigt. Wenn Agenten eine Lösung finden, können sie direkt im Kundenvorgang auf Fragen antworten und dem Kunden wird die Antwort des Agenten in der Frage oder in der Ansicht "Meine Kundenvorgänge" angezeigt. Die Agenten legen fest, ob die Antwort für die Community oder nur für den Kunden, der die Frage gestellt hat, sichtbar ist. 168

173 Social-Kundenservice Die Einrichtung der Fragen-Vorgangserfassung umfasst mehrere Schritte. Informationen zu den ersten Schritten finden Sie in der Salesforce-Hilfe. Social-Kundenservice Der Social-Kundenservice ist die Integration der nächsten Generation zwischen Radian6 und der Salesforce Service Cloud. Kundenserviceagenten können mit ihren Kunden kommunizieren, indem sie auf Kundenvorgänge reagieren, die über führende soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook erstellt wurden. Salesforce-Administratoren können mithilfe einer Apex-Klasse anpassen, wie der eingehende soziale Inhalt verarbeitet werden soll, und konfigurieren, welche Personen in der Organisation berechtigt sind, über soziale Accounts zu antworten. AUSGABEN Der Social-Kundenservice ist in der Enterprise, Performance und Unlimited Edition verfügbar. IN DIESEM ABSCHNITT: Starterpaket für Social-Kundenservice Die Einrichtung des Social-Kundenservice ist schnell und unkompliziert. Verbinden Sie Ihre Facebook- und Twitter-Accounts direkt über Salesforce und bieten Sie Social-Kundendienst ohne einen separaten Radian6-Vertrag. Verbesserte Verwaltung Die Navigation für die Einstellungen für den Social-Kundenservice ist jetzt auf vier Registerkarten verteilt, die mehr Details und Funktionen bieten. Interagieren mit Social Posts mit neuen Kundenvorgangsfeed-Aktionen Agenten können jetzt im Kundenvorgangsfeed Tweets als Favoriten markieren, Posts mit "Gefällt mir" bewerten und Quellinhalte für soziale Posts anzeigen. Antwort für Leads im Lead-Feed mit der sozialen Aktion Ihre Vertriebsagenten können jetzt im Lead-Feed mit Kunden in sozialen Netzwerken interagieren, indem sie dort potenzielle Geschäfte erstellen, wo sich Ihre Kunden befinden, wenn sie online sind. 169

174 Social-Kundenservice Broad Listening-Inhalte von Blogs, Foren und Sites Wenn in Radian6 Broad Listenting-Quellen konfiguriert sind, können Kunden jetzt Angelegenheiten von Kunden aus dem gesamten sozialen Web importieren und verfolgen. Starterpaket für Social-Kundenservice Die Einrichtung des Social-Kundenservice ist schnell und unkompliziert. Verbinden Sie Ihre Facebook- und Twitter-Accounts direkt über Salesforce und bieten Sie Social-Kundendienst ohne einen separaten Radian6-Vertrag. Mit dem Starterpaket können Sie den Social-Kundenservice und bis zu zwei soziale Accounts direkt auf der Seite mit den Einstellungen für den Social-Kundenservice aktivieren (klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Integration sozialer Anwendungen > Social-Kundenverwaltung > Einstellungen). Die beiden sozialen Accounts können entweder Facebook- oder Twitter-Accounts oder beides sein. Anmerkung: Das Starterpaket für den Social-Kundenservice unterstützt die Moderationsfunktion nicht. Alle Posts werden in Kundenvorgänge verwandelt. Es nicht möglich, einen Radian6-Account auf das Starterpaket herunterzustufen. Und der Apex-Standardcode kann nicht angepasst werden. Wenn das Starterpaket nicht mehr ausreichend ist, beispielsweise wenn Sie mehr als zwei soziale Accounts benötigen oder moderieren möchten, welche eingehenden sozialen Posts in Kundenvorgänge verwandelt werden, können Sie ebenso schnell und unkompliziert ein Upgrade auf einen Radian6-Account durchführen. Verbesserte Verwaltung Die Navigation für die Einstellungen für den Social-Kundenservice ist jetzt auf vier Registerkarten verteilt, die mehr Details und Funktionen bieten. Die Seite mit den Einstellungen verfügt jetzt über vier Registerkarten: Einstellungen: Hier können Sie den Social-Kundenservice aktivieren und Ihren Radian6-Account (mit dem Starterpaket) erstellen bzw. sich bei Ihrem Radian6-Account anmelden. Soziale Accounts: Hier können Sie Accounts aus all Ihren sozialen Netzwerken hinzufügen, Accounts aktualisieren und Accounts in Salesforce aktivieren bzw. deaktivieren. Einstellungen für eingehende Inhalte: Hier können Sie den Benutzer für die Ausführung der Apex-Klasse ändern und, wenn Sie das Starterpaket nicht verwenden, die Apex-Klasse ändern. Fehlerprotokoll: Zeigt bis zu 100 Post-Fehler mit mehr Details an und ermöglicht die erneute Verarbeitung der Posts. 170

175 Social-Kundenservice Darüber hinaus wird bei Facebook-Seiten mit doppelten Namen ein zusätzlicher Wert in der Bezeichnung angegeben, um die Seiten auseinander halten zu können. Facebook-Seiten können eindeutige URLs besitzen, um unterschieden zu werden. Interagieren mit Social Posts mit neuen Kundenvorgangsfeed-Aktionen Agenten können jetzt im Kundenvorgangsfeed Tweets als Favoriten markieren, Posts mit "Gefällt mir" bewerten und Quellinhalte für soziale Posts anzeigen. Da Agenten jetzt den Kundenvorgangsfeed nicht mehr verlassen müssen, um Facebook-Posts mit "Gefällt mir" zu bewerten oder Tweets als Favoriten zu markieren, entfällt für Agenten die Notwendigkeit, sichere Anmeldeinformationen für Twitter und Facebook freizugeben und in mehreren Systemen zu arbeiten. So können Agenten sicher arbeiten und Zeit sparen. Markieren und Löschen von Twitter-Tweets als Favoriten im Kundenvorgangsfeed Agenten können Tweets in Twitter als Favorit markieren oder löschen, ohne den Kundenvorgangsfeed zu verlassen. 171

176 Social-Kundenservice Vergeben und Aufheben von "Gefällt mir"-bewertungen für Facebook-Posts im Kundenvorgangsfeed Agenten können Posts in Facebook mit "Gefällt mir" bewerten bzw. diese Bewertung wieder aufheben, ohne den Kundenvorgangsfeed zu verlassen. Aufrufen des ursprünglichen Posts im Kundenvorgangsfeed Agenten können durch Klicken auf den Link Quelle anzeigen den ursprünglichen Post innerhalb seines sozialen Netzwerks aufrufen. URLs im Kundenvorgangsfeed werden für alle sozialen Netzwerke als anklickbare Links angezeigt Jetzt werden alle URLs in sozialen Posts im Kundenvorgangsfeed in anklickbare Links verwandelt. Früher wurden URLs nur bei Twitter-Posts in Hyperlinks geändert. Inhalte aus Quellen, denen nicht geantwortet werden kann, sind im Kundenvorgangsfeed verfügbar Inhalte, die in einem Thread in einem sozialen Netzwerk, der an einen Kundenvorgang angehängt ist, gepostet werden, werden im Kundenvorgangsfeed angezeigt, obwohl die Agenten nicht darauf antworten können. Wenn beispielsweise Kunden ein Flickr-Video posten, um ihre Probleme zu veranschaulichen, können die Agenten die Posts dennoch anzeigen, obwohl sie auf diese Posts nicht antworten können. Antwort für Leads im Lead-Feed mit der sozialen Aktion Ihre Vertriebsagenten können jetzt im Lead-Feed mit Kunden in sozialen Netzwerken interagieren, indem sie dort potenzielle Geschäfte erstellen, wo sich Ihre Kunden befinden, wenn sie online sind. Wenn ein sozialer Post einem Lead in Salesforce zugeordnet wird, können Vertriebsmitarbeiter jetzt über den Feed im Leadobjekt antworten. Anmerkung: Wenn ein Lead zu einem Account oder Kontakt konvertiert wird, werden die Elemente aus sozialen Netzwerken im Feed entfernt. 172

177 Social-Kundenservice Damit die soziale Aktion im Feed des Leadobjekts angezeigt wird, muss der soziale Post über das Feld Wer dem Lead zugeordnet werden. Sie benötigen außerdem ein feedbasiertes Layout für das Seitenlayout in Leads (klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Leads > Seitenlayouts) und Sie müssen die Feed-Verfolgung für Leads aktivieren (klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Chatter > Feed-Verfolgung und aktivieren Sie Feed-Verfolgung aktivieren und Alle verwandten Objekte). Der Support für Leads funktioniert auch in Salesforce1. Broad Listening-Inhalte von Blogs, Foren und Sites Wenn in Radian6 Broad Listenting-Quellen konfiguriert sind, können Kunden jetzt Angelegenheiten von Kunden aus dem gesamten sozialen Web importieren und verfolgen. Importieren Sie Inhalte von Blogs, Foren und Sites in Form von Posts in Salesforce, um in Erfahrung zu bringen, was über Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Ihre Branche in sozialen Medien gesagt wird. Serviceteams können Kunden mit einem Social-Kundenservice positiv überraschen. Außerdem können Vertriebsteams neue Kunden mit Leadgenerierung über soziale Medien schneller finden und sich schneller mit ihnen verbinden. Anmerkung: Broad Listening-Quellen müssen in Radian6-Themenprofilen konfiguriert und entweder über Social Hub oder Social Studio an den Social-Kundenservice übertragen werden. Mit Broad Listening erhalten Kunden ein vollständiges Bild der Präsenz ihres Social-Kundenservice und können identifizieren, von woher Anforderungen stammen und welche Websites oder Foren ihrer Aufmerksamkeit bedürfen. Darüber hinaus werden Agentenaktionen für alle Datenquellen an einem zentralen Ort verfolgt. Agenten können mit Aktivitäten, Kundenvorgangskommentaren, "Anruf 173

178 Geschäftskontinuität protokollieren" oder Chatter-Kommentaren den Bearbeitungsfortschritt verfolgen und auswählen, ob Broad Listenting-Posts aus Quell-Blogs und -Foren Kundenvorgänge darstellen. Geschäftskontinuität Möchten Sie Ihren Benutzern auch während Wartungszeiten und geplanten Upgrades Zugriff auf Salesforce bieten? Mit der Organisationssynchronisierung können Sie eine sekundäre, synchronisierte Salesforce-Organisation einrichten, in der die Benutzer arbeiten können, wenn Ihre primäre Organisation nicht verfügbar ist. IN DIESEM ABSCHNITT: AUSGABEN Gegen Aufpreis verfügbar in: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Fördern der Geschäftskontinuität mit Organisationssynchronisierung (allgemein verfügbar) Bei Salesforce wissen wir, dass Sie jederzeit Zugriff auf Ihre Daten benötigen selbst wenn Salesforce zu Wartungsmaßnahmen außer Betrieb ist. Mit der Organisationssynchronisierung können Sie eine sekundäre, synchronisierte Salesforce-Organisation einrichten, in der die Benutzer während eines Ausfalls oder Wartungszeiten der primären Organisation an Ihren wichtigsten geschäftskritischen Prozessen und Daten arbeiten können. Fördern der Geschäftskontinuität mit Organisationssynchronisierung (allgemein verfügbar) Bei Salesforce wissen wir, dass Sie jederzeit Zugriff auf Ihre Daten benötigen selbst wenn Salesforce zu Wartungsmaßnahmen außer Betrieb ist. Mit der Organisationssynchronisierung können Sie eine sekundäre, synchronisierte Salesforce-Organisation einrichten, in der die Benutzer während eines Ausfalls oder Wartungszeiten der primären Organisation an Ihren wichtigsten geschäftskritischen Prozessen und Daten arbeiten können. Die Organisationssynchronisierung ist ideal für Unternehmen, deren Benutzer jederzeit Zugriff auf Salesforce benötigen. Mitarbeiter in einem rund um die Uhr geöffneten Callcenter beispielsweise können auch während Wartungszeiten Kunden ohne nennenswerte Störungen weiter bedienen. AUSGABEN Gegen Aufpreis verfügbar in: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Die Organisationssynchronisierung verwendet das Framework "Salesforce-zu-Salesforce", eine Funktion, mit der Kunden Datensätze für andere Unternehmen, die Salesforce verwenden, freigeben können. Zur Einrichtung der Organisationssynchronisierung müssen Sie eine sekundäre Salesforce-Organisation mit den gleichen Metadaten konfigurieren und eine Verbindung zum Datenabgleich zwischen der primären und sekundären Organisation herstellen. Sie können angeben, welche Typen von Daten in die sekundäre Organisation kopiert werden sollen, indem Sie der sekundären Organisation über einen Veröffentlichungs- und Abonnierungsprozess wichtige Objekte und Felder zuordnen. Anschließend werden Datensätze auf eine Weise in die sekundäre Organisation kopiert, die sicherstellt, dass sie stets synchron sind. 174

179 Chatter: Berichte, Fragen-Vorgangserfassung, Datensätze in Gruppen Wenn die primäre Organisation nicht verfügbar ist, werden die Benutzer an die sekundäre Organisation umgeleitet, bis die Wartungsmaßnahmen abgeschlossen sind. Beinahe alle Aktionen (Erstellen eines Kundenvorgangs, Löschen eines Anhangs usw.), die Benutzer in einer Organisation ausführen, werden automatisch in der anderen Organisation angewendet. Um weitere Informationen zum Aktivieren der Organisationssynchronisierung für Ihre Organisation zu erhalten, wenden Sie sich an Salesforce. Chatter: Berichte, Fragen-Vorgangserfassung, Datensätze in Gruppen Mit der Version Spring 15 können Sie Berichte über die Chatter-Aktivität in Ihrer Organisation erstellen, Datensätze zu Gruppen hinzufügen und Kundenvorgänge über Chatter-Fragen erstellen. Es wurden auch verschiedene Verbesserungen an Dateien, Feeds und nicht aufgelisteten Gruppen vorgenommen. IN DIESEM ABSCHNITT: Berichte über die Chatter-Nutzung mit dem Salesforce Chatter-Dashboards-Paket Das Salesforce Chatter-Dashboards-Paket gibt Administratoren einen grundlegenden Satz an Dashboards und Berichten an die Hand, mit denen sie die Chatter-Aktivität überwachen können. Administratoren können aufschlussreiche Erkenntnisse aus den aktuellen Kennzahlen gewinnen und Trends sofort erkennen. Mehr Optionen für die Zusammenarbeit in Chatter-Gruppen Chatter-Gruppen enthalten nun Funktionen, mit denen Sie an Datensätzen zusammenarbeiten, Gruppen- s senden und nicht aufgelistete Gruppen ändern können. Files Vereinfachen Sie die Dateiverwaltung für Ihre Benutzer durch Dateisynchronisierung, Freigabe und Zusammenarbeit. Mehr Kommunikationsoptionen in Chatter-Feeds Chatter-Feeds ermöglichen Benutzern nun das Erstellen einer Aufgabe aus einem Post und das Verwenden von Emoticons. Verwalten von Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Mit Chatter-Fragen können Benutzer in Ihrer Salesforce-Organisation und Ihren Communities im Feed Fragen stellen. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Fragen, die noch nicht gelöst wurden, an Kundenvorgänge eskaliert werden, sodass die Probleme der Benutzer schnell gelöst werden können. Moderieren privater Chatter-Nachrichten mit Apex-Auslösern Das ChatterMessage-Objekt unterstützt jetzt Auslöser, mit denen Sie die Moderation privater Nachrichten in einer Organisation oder Community automatisieren können. Verwenden Sie Auslöser beispielsweise, um sicherzustellen, dass Nachrichten den Nachrichtenrichtlinien Ihres Unternehmens entsprechen und keine Wörter aus der Ausschlussliste enthalten. Sonstige Änderungen in Chatter Kleinere Änderungen, die Ihre Erfahrung mit Chatter verbessern. SIEHE AUCH: Wie und wann Chatter-Funktionen verfügbar gemacht werden 175

180 Berichte über die Chatter-Nutzung mit dem Salesforce Chatter-Dashboards-Paket Berichte über die Chatter-Nutzung mit dem Salesforce Chatter-Dashboards-Paket Das Salesforce Chatter-Dashboards-Paket gibt Administratoren einen grundlegenden Satz an Dashboards und Berichten an die Hand, mit denen sie die Chatter-Aktivität überwachen können. Administratoren können aufschlussreiche Erkenntnisse aus den aktuellen Kennzahlen gewinnen und Trends sofort erkennen. Anmerkung: Das Salesforce Chatter-Dashboards-Paket wird kurz nach Veröffentlichung der Version Spring '15 in AppExchange verfügbar sein. Dashboard Übersicht Inhalt Gruppen Moderation F&A Themen Benutzerprofile Beschreibung Sehen Sie den allgemeinen Zustand von Chatter auf einen Blick. Verfolgen Sie Uploads und Downloads von Inhalt sowie Inhaltsengagements und Inhaltsersteller. Sie können die Aktivität bezüglich Mitgliedschaften, Posts und Kommentaren innerhalb von Gruppen überwachen. Verfolgen Sie unbeantwortete Fragen und Posts, Gruppenwachstumsraten und die Integrität Ihrer Gruppen insgesamt. Zeigen Sie Kennzahlen zu den in Ihren Gruppen geposteten Fragen, Antworten und besten Antworten an. Zeigen Sie Kennzahlen zu navigierbaren und vorgestellten Themen an. Überwachen Sie die Aktivität bezüglich Posts und Kommentaren innerhalb von Benutzerprofilen. Mehr Optionen für die Zusammenarbeit in Chatter-Gruppen Chatter-Gruppen enthalten nun Funktionen, mit denen Sie an Datensätzen zusammenarbeiten, Gruppen- s senden und nicht aufgelistete Gruppen ändern können. IN DIESEM ABSCHNITT: Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen durch Benutzer erlauben Das Hinzufügen von Datensätzen zu Gruppen ermöglicht es Benutzern, in der Gruppe als Team an den Datensätzen zusammenzuarbeiten und sie zu diskutieren. Gruppenposts per unterstützen nun nicht eindeutige -Adressen Ab der Version Spring 15 unterstützen Chatter-Gruppen Posts per von nicht eindeutigen -Adressen in Ihrer Organisation, solange sie auf Gruppenebene eindeutig sind. Verbesserungen bei nicht aufgelisteten Gruppen Sie können nicht aufgelistete Gruppen nun zu öffentlichen oder privaten Gruppen konvertieren, wenn Sie sie für ein größeres Publikum öffnen möchten. Die Zugriffseinschränkungen für einige Benutzer wurden auch geändert. 176

181 Mehr Optionen für die Zusammenarbeit in Chatter-Gruppen Hinzufügen von Datensätzen zu Chatter-Gruppen durch Benutzer erlauben Das Hinzufügen von Datensätzen zu Gruppen ermöglicht es Benutzern, in der Gruppe als Team an den Datensätzen zusammenzuarbeiten und sie zu diskutieren. Die Möglichkeit, Gruppen Datensätze hinzuzufügen, ist standardmäßig aktiviert, aber Sie müssen den Gruppen-Publisher konfigurieren, bevor Benutzer diese Funktion verwenden können. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Chatter > Einstellungen. Überprüfen Sie im Abschnitt "Gruppen", ob Alle Datensätze in Gruppen zulassen ausgewählt ist. 2. Sie können das Gruppenlayout anpassen und die Aktion Datensatz hinzufügen dem Gruppen-Publisher hinzufügen. 3. Es wird empfohlen, Objektlayouts so anzupassen, dass die Themenliste "Gruppen" auf allen Datensatz-Detailseiten enthalten ist. Nehmen Sie dies für alle standardmäßigen und benutzerdefinierten Objekte in Ihrer Organisation vor, die Gruppen-Datensatz-Beziehungen unterstützen. Mit der Liste "Gruppen" können Benutzer eine Liste der Gruppen anzeigen, denen eine Datensatz zugeordnet ist. Folgende Dinge sollten Sie beim Hinzufügen von Datensätzen zu Gruppen beachten: Gruppen, die Kunden und Gruppen in Communities zulassen, unterstützen Datensätze in Gruppen nicht. AUSGABEN Verfügbarkeit: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited, Contact Manager und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Aktivieren von Datensätzen in Chatter-Gruppen: "Anwendung anpassen" Benutzer können Account-, Kontakt-, Lead-, Opportunity-, Vertrags-, Kampagnen-, Kundenvorgangs- und benutzerdefinierte Objekt-Datensätze zu Gruppen hinzufügen. Andere Objekte werden nicht unterstützt. Benutzer müssen über Berechtigungen für den Zugriff auf den Datensatz sowie auf die Gruppe verfügen. Benutzer können einer Gruppe eine beliebige Anzahl von Datensätzen hinzufügen. Das Hinzufügen eines Datensatzes zu einer Gruppe hat keine Auswirkungen auf den Gruppenfeed, den Datensatz-Feed oder die Datensatzsichtbarkeit (Freigabe). Es werden keine Feedeinträge erstellt. Es wird nur eine Bestätigungsnachricht angezeigt. Die Gruppe folgt dem Datensatz nicht und der Datensatz nicht der Gruppe. Nur Benutzer mit den erforderlichen Berechtigungen (per Lizenz, Profil, Berechtigungssätzen oder Freigabe) können die Datensätze in einer Gruppe anzeigen. Beispielsweise können Chatter Free-Benutzer keine Datensätze in Gruppen anzeigen. Oder ein Benutzer mit Berechtigungen zum Anzeigen von Accounts und Kontakten kann keine Kundenvorgangs-Datensätze in der Gruppe anzeigen. Dies bedeutet, dass Benutzer manchmal weniger Datensätze anzeigen können, als tatsächlich in der Liste der Gruppendatensätze angegeben sind. Datensätze können Gruppen mithilfe der Salesforce-SOAP-API oder der Chatter-REST-API hinzugefügt werden. Gruppen-Datensatz-Beziehungen werden im CollaborationGroupRecord-Objekt gespeichert. Gruppendatensätze werden in der SOAP-API und der Chatter-Rest-API unterstützt. Gruppenposts per unterstützen nun nicht eindeutige -Adressen Ab der Version Spring 15 unterstützen Chatter-Gruppen Posts per von nicht eindeutigen -Adressen in Ihrer Organisation, solange sie auf Gruppenebene eindeutig sind. Bisher wurden -Adressen, die von mehreren Benutzerdatensätzen gemeinsam verwendet werden, beim Posten in Gruppen blockiert. Künftig werden solche -Adressen nicht mehr blockiert. Im Gruppenfeed vorgenommene Posts von den verschiedenen Benutzerdatensätzen, denen eine -Adresse zugeordnet ist, werden als vom Benutzerdatensatz gepostet angezeigt, der auch Mitglied der Gruppe ist. Wenn mehrere Benutzerdatensätze, die -Adressen gemeinsam verwenden, Mitglieder in derselben Gruppe sind, dann werden Posts von dieser -Adresse in dieser Gruppe blockiert. 177

182 Files Verbesserungen bei nicht aufgelisteten Gruppen Sie können nicht aufgelistete Gruppen nun zu öffentlichen oder privaten Gruppen konvertieren, wenn Sie sie für ein größeres Publikum öffnen möchten. Die Zugriffseinschränkungen für einige Benutzer wurden auch geändert. Benutzer mit der Berechtigung "Nicht aufgelistete Gruppen verwalten" können Feed-Inhalt nun ohne die Berechtigung "Alle Daten modifizieren" löschen. Benutzer mit der Berechtigung "Alle Daten modifizieren" können Feed-Inhalt nur aus nicht aufgelisteten Gruppen löschen, wenn sie Gruppenmitglieder sind. Files Vereinfachen Sie die Dateiverwaltung für Ihre Benutzer durch Dateisynchronisierung, Freigabe und Zusammenarbeit. IN DIESEM ABSCHNITT: Neuer Setup-Knoten "Salesforce Files" für Dateien und Inhalt Dateien und Inhalt haben eine neue Position in Setup. Jetzt können Sie Ihre Einstellungen für Dateien und Inhalt unter einem einzelnen Salesforce Files-Knoten verwalten. Bisher waren diese Einstellungsseiten in Setup weit verstreut. Files unterstützt nun Datensatztypen und Seitenlayouts Salesforce Files unterstützt nun Datensatztypen und Seitenlayouts. Bisher wurden Datensatztypen und Seitenlayouts von den meisten anpassbaren Objekten unterstützt, jedoch nicht von Files. Administratoren können nun für Files beides über die Seiten "Datensatztypen" und "Seitenlayouts" im neuen Knoten "Salesforce Files" festlegen. Unterstützung neuer Betriebssysteme und höhere Dateiobergrenzen in Salesforce Files Sync Salesforce Files Sync unterstützt jetzt Windows 8 und 8.1 sowie Mac OS X Yosemite. Es werden nun auch bis zu synchronisierte Dateien unterstützt. Die bisherige kombinierte Obergrenze von Dateien/500 Ordnern gilt nicht mehr. Synchronisieren Sie los! Synchronisieren freigegebener Dateien Jetzt können Benutzer die Dateien, die andere freigegeben haben, direkt in Chatter-Feed-Posts, Dateilisten und Datei-Detailseiten synchronisieren. Bisher konnten Benutzer nur ihre eigenen Dateien synchronisieren. Verbinden mit Inhalt in OneDrive for Business Lassen Sie Salesforce-Benutzer Dateien aus dem aktuellen Cloud-basierten Inhaltssystem von Microsoft aufrufen und freigeben. Integrieren Sie Ihren externen Inhalt vollständig, indem Sie ihn in globale Salesforce-Suchen einschließen. Verbesserungen bei Sicherheitsagenten Wenn Sie Files Connect für lokale Datenquellen wie SharePoint 2010 oder 2013 verwenden, benötigen Sie einen Sicherheitsagenten, der sicher mit Salesforce kommuniziert. Die Verbesserungen der Version Spring 15 helfen Ihnen dabei, Sicherheitsagenten zu installieren und zu aktualisieren sowie ihre Aktivität zu verfolgen. Neuer Setup-Knoten "Salesforce Files" für Dateien und Inhalt Dateien und Inhalt haben eine neue Position in Setup. Jetzt können Sie Ihre Einstellungen für Dateien und Inhalt unter einem einzelnen Salesforce Files-Knoten verwalten. Bisher waren diese Einstellungsseiten in Setup weit verstreut. Unter Einrichten > Anpassen > Salesforce Files können Sie Einstellungen für Dateien und Inhalt konfigurieren. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen 178

183 Files Folgendes wurde geändert, damit Sie das Setup von Dateien und Inhalt einfacher finden: Es gibt einen neuen Knoten "Salesforce Files" (1) in Setup. "Salesforce CRM Content" und "Inhaltszustellungen" (2) wurden in den neuen Knoten "Salesforce Files" verschoben. Salesforce Files Sync (3) wurde aus den Chatter-Einstellungen auf eine eigene Setup-Seite innerhalb des Knotens "Salesforce Files" verschoben. Files Connect (4) wurde in den neuen Knoten "Salesforce Files" verschoben. Files unterstützt nun Datensatztypen und Seitenlayouts Salesforce Files unterstützt nun Datensatztypen und Seitenlayouts. Bisher wurden Datensatztypen und Seitenlayouts von den meisten anpassbaren Objekten unterstützt, jedoch nicht von Files. Administratoren können nun für Files beides über die Seiten "Datensatztypen" und "Seitenlayouts" im neuen Knoten "Salesforce Files" festlegen. Unterstützung neuer Betriebssysteme und höhere Dateiobergrenzen in Salesforce Files Sync Salesforce Files Sync unterstützt jetzt Windows 8 und 8.1 sowie Mac OS X Yosemite. Es werden nun auch bis zu synchronisierte Dateien unterstützt. Die bisherige kombinierte Obergrenze von Dateien/500 Ordnern gilt nicht mehr. Synchronisieren Sie los! 179

184 Files Synchronisieren freigegebener Dateien Jetzt können Benutzer die Dateien, die andere freigegeben haben, direkt in Chatter-Feed-Posts, Dateilisten und Datei-Detailseiten synchronisieren. Bisher konnten Benutzer nur ihre eigenen Dateien synchronisieren. Jetzt können Sie nicht nur Ihre eigenen Dateien zwischen Ihrem Desktop und Salesforce synchronisieren, sondern auch Dateien, die von anderen Benutzern freigegeben wurden. Wenn Sie über Mitarbeiter-Berechtigungen für die synchronisierte Datei verfügen, können Sie die Datei synchronisieren, Änderungen daran vornehmen und sie speichern. Salesforce Files Sync erledigt den Rest, damit Kollegen immer über die aktuelle Version verfügen. Wenn Sie über NUTZERBERECHTIGUNGEN Synchronisieren freigegebener Dateien "Dateien synchronisieren" Betrachter-Berechtigungen für die Datei verfügen, können Sie die Datei synchronisieren und versichert sein, dass Ihre Datei immer auf dem aktuellen Stand ist. Anmerkung: Diese Funktion wurde in der Salesforce Files Sync-Version veröffentlicht. Weitere Einzelheiten zum Synchronisieren freigegebener Dateien finden Sie unter Freigegebene Dateien synchronisieren in der Salesforce Files Sync-Hilfe. Verbinden mit Inhalt in OneDrive for Business Lassen Sie Salesforce-Benutzer Dateien aus dem aktuellen Cloud-basierten Inhaltssystem von Microsoft aufrufen und freigeben. Integrieren Sie Ihren externen Inhalt vollständig, indem Sie ihn in globale Salesforce-Suchen einschließen. In den folgenden Online-Hilfe-Themen wird der Setup-Prozess erläutert. (Wenn Version Spring 15 veröffentlicht wurde, enthalten diese zusätzliche Konfigurationsdetails für OneDrive for Business.) 1. Aktivieren von Salesforce Files Connect für Ihre Organisation 2. Ermöglichen des Zugriffs auf OneDrive for Business für Benutzer 3. Erstellen eines Authentifizierungsanbieters für OneDrive for Business. 4. Definieren einer externen Datenquelle für OneDrive for Business. 5. Um den Benutzern Zugriff auf externe Daten in der globalen Salesforce-Suche zu geben, erstellen Sie ein externes Objekt und erteilen Sie den Benutzern Zugriff auf dessen Felder. Dieser Schritt ist optional, wird jedoch nachdrücklich empfohlen, um eine optimale Integration externer Daten in Salesforce sicherzustellen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Aktivieren von Files Connect, Erstellen einer externen Datenquelle und Einschließen dieser Quelle in die globale Suche: "Anwendung anpassen" 6. Bitten Sie die Benutzer, ihre Anmeldeinformationen für die Datenquelle anzugeben. Jetzt können sie über die Registerkarte "Dateien" und den Feed externe Dateien herunterladen und freigeben sowie zusammen mit ihren Salesforce-Inhalten nach ihnen suchen. 180

185 Mehr Kommunikationsoptionen in Chatter-Feeds Verbesserungen bei Sicherheitsagenten Wenn Sie Files Connect für lokale Datenquellen wie SharePoint 2010 oder 2013 verwenden, benötigen Sie einen Sicherheitsagenten, der sicher mit Salesforce kommuniziert. Die Verbesserungen der Version Spring 15 helfen Ihnen dabei, Sicherheitsagenten zu installieren und zu aktualisieren sowie ihre Aktivität zu verfolgen. Anmerkung: Zum Herstellen einer Verbindung mit SharePoint 2010 oder 2013 ist eine zahlungspflichtige Berechtigungssatz-Lizenz ("Files Connect für lokale externe Datenquellen") erforderlich. Einzelheiten finden Sie in der Online-Hilfe. Installieren von Windows-Agenten mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche Klicken Sie unter "Setup" auf Entwickeln > Sicherheitsagenten. Wechseln Sie zur Detailseite für einen Agenten und klicken Sie auf Installationsprogramm herunterladen > Windows Agent, um ein neues standardmäßiges Windows-Installationsprogramm herunterzuladen, das Sie schrittweise durch den Vorgang führt. AUSGABEN Gegen Aufpreis verfügbar in: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Einrichten eines Sicherheitsagenten: "Anwendung anpassen" Verfolgen der Agentenaktivität mit Protokolldateien Klicken Sie auf der Detailseite für einen Agenten auf Protokolle herunterladen, um eine ZIP-Datei mit Textprotokollen herunterzuladen, die Sie zur Überwachung und Fehlerbehebung verwenden können. Empfangen automatischer Aktualisierungsbenachrichtigungen Um die Leistung zu optimieren, werden die Sicherheitsagenten-Plugins regelmäßig von Salesforce verbessert. Automatische s informieren Administratoren, wenn aktuelle Versionen aktualisiert werden sollten. Mehr Kommunikationsoptionen in Chatter-Feeds Chatter-Feeds ermöglichen Benutzern nun das Erstellen einer Aufgabe aus einem Post und das Verwenden von Emoticons. IN DIESEM ABSCHNITT: Verbessern des Feeds mit einer neuen Aufgabenaktion Mit der Aktion "Neue Aufgabe erstellen" können Benutzer direkt aus einem Post in ihrem Feed eine Aufgabe erstellen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited, Contact Manager und Developer Edition Verwenden von Aktionslinks zum Ausführen von Aktionen aus Posts (allgemein verfügbar) Aktionslinks sind Schaltflächen in Posts, die beim Klicken auf sie eine Salesforce- oder Drittanbieter-API aufrufen, eine Datei herunterladen oder eine Webseite öffnen können. Entwickler erstellen Aktionslinks, die Salesforce- und Drittanbieter-Services in den Feed integrieren, damit die Benutzer die erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und für schnellere Innovationen ergreifen können. Entwickler können Aktionslinks in ihrer Organisation erstellen und sie in Paketen verteilen. Im Feed wurden Emoticons hinzugefügt Nun können Ihre Benutzer ihren Posts und Kommentaren Ausdrücke wie ein lachendes Gesicht hinzufügen, indem sie eine Zeichenkombination eingeben. Verbessern des Feeds mit einer neuen Aufgabenaktion Mit der Aktion "Neue Aufgabe erstellen" können Benutzer direkt aus einem Post in ihrem Feed eine Aufgabe erstellen. Chatter und Aktionen im Publisher müssen in den Chatter-Einstellungen aktiviert sein. NUTZERBERECHTIGUNGEN Anpassen von Chatter-Feedeintrag-Layouts "Anwendung anpassen" 181

186 Mehr Kommunikationsoptionen in Chatter-Feeds Fügen Sie im Feedeintrag-Layout dem Publisher die Aktion "Neue Aufgabe erstellen" hinzu, damit die Aktion im Dropdown-Menü für Posts angezeigt wird. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Chatter > Feedeintrag > Layouts. 2. Klicken Sie neben "Feedeintrag-Layout" auf Bearbeiten. 3. Klicken Sie im Feedeintrag-Layout auf Aktionen. 4. Wählen Sie die Aktion Neue Aufgabe erstellen aus und ziehen Sie sie in die Aktionen im Abschnitt "Publisher". 5. Klicken Sie auf Speichern. Nachdem die Aktion "Neue Aufgabe erstellen" aktiviert wurde, wird die Aktion im Dropdown-Menü für Posts mit Text, Inhalt oder Linkanhängen in Salesforce und in Salesforce1 angezeigt. Wenn ein Benutzer eine Aufgabe aus einem Post erstellt, wird die Aufgabe auch in der Liste "Meine Aufgaben" auf der Startseite des Benutzers angezeigt. Die Aktion "Neue Aufgabe erstellen" Ist für Text, Inhalt und Linkposts verfügbar, aber nicht für vom System generierte Posts wie Datensatzaktualisierungen Kann nicht angepasst werden, d. h., dass die Felder nicht geändert werden können Generiert eine Aktualisierung, die im Feed des Benutzers angezeigt wird 182

187 Mehr Kommunikationsoptionen in Chatter-Feeds Verwenden von Aktionslinks zum Ausführen von Aktionen aus Posts (allgemein verfügbar) Aktionslinks sind Schaltflächen in Posts, die beim Klicken auf sie eine Salesforce- oder Drittanbieter-API aufrufen, eine Datei herunterladen oder eine Webseite öffnen können. Entwickler erstellen Aktionslinks, die Salesforce- und Drittanbieter-Services in den Feed integrieren, damit die Benutzer die erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und für schnellere Innovationen ergreifen können. Entwickler können Aktionslinks in ihrer Organisation erstellen und sie in Paketen verteilen. Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Laden für 3D-Druck namens "BuildIt" eine AppExchange-Anwendung erstellt, in der Aktionslinks für die Integration in Salesforce verwendet werden. Wenn ein BuildIt-Kunde die Anwendung installiert hat, kann er die BuildIt-Website aufrufen, einen Account erstellen und Posts senden, die Aktionslinks zu Salesforce enthalten und über die bestimmte Benutzer aufgefordert werden, Teile bei BuildIt zu bestellen. In diesem Beispiel betrachten wir ein Feedelement, das von der BuildIt-Kundin Pam Jones für den ihr unterstellten Mitarbeiter Jin Chang gepostet wurde. Durch Klicken auf den Aktionslink Herunterladen wird eine Datei mit Informationen zu den Teilen von der BuildIt-Website heruntergeladen. Durch Klicken auf den Aktionslink Auftrag gelangt Jin Chang zu einer Seite auf der BuildIt-Website, auf der er ein Teil bestellen kann. Informationen zum Erstellen von Aktionslinks in Apex finden Sie unter Allgemeine Aktualisierungen an Chatter in Apex auf Seite 263. Informationen zum Erstellen von Aktionslinks in der Chatter-REST-API finden Sie unter Allgemeine Aktualisierungen an der Chatter-REST-API auf Seite 297. Im Feed wurden Emoticons hinzugefügt Nun können Ihre Benutzer ihren Posts und Kommentaren Ausdrücke wie ein lachendes Gesicht hinzufügen, indem sie eine Zeichenkombination eingeben. Die folgenden Zeichenkombinationen werden unterstützt. Zeichenkombinationen :) :-) Emoticon (Lachen) 183

188 Verwalten von Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Zeichenkombinationen :P :-P :p :-p :( :-( >:( >:-( :(( >: ( : -( Emoticon (Zunge) (Stirnrunzeln) (Verärgert) (Weinend) Wenn Sie Emoticons für Ihre Benutzer verfügbar machen möchten, navigieren Sie zu "Setup" und klicken Sie auf Anpassen > Chatter > Einstellungen. Deaktivieren Sie im Abschnitt "Emoticons im Feed" das Kontrollkästchen Emoticons zulassen. Emoticons werden in Salesforce1 nicht unterstützt. Verwalten von Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar) Mit Chatter-Fragen können Benutzer in Ihrer Salesforce-Organisation und Ihren Communities im Feed Fragen stellen. Mit der Fragen-Vorgangserfassung können Fragen, die noch nicht gelöst wurden, an Kundenvorgänge eskaliert werden, sodass die Probleme der Benutzer schnell gelöst werden können. Die Fragen-Vorgangserfassung ist in allen Salesforce-Organisationen und -Communities verfügbar, in denen Chatter-Fragen aktiviert sind. Moderatoren haben die Möglichkeit, Fragen direkt im Feed an Kundenvorgänge zu eskalieren. Sie können im Lightning Process Builder auch einen Prozess ähnlich einer Workflow-Regel einrichten, mit dem für Fragen, die bestimmte Kriterien erfüllen, automatisch Kundenvorgänge erstellt werden. AUSGABEN Verfügbarkeit: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition 184

189 Moderieren privater Chatter-Nachrichten mit Apex-Auslösern Weitere Informationen zur Fragen-Vorgangserfassung finden Sie unter Erstellen von Kundenvorgängen aus Fragen in Chatter mit Fragen-Vorgangserfassung (allgemein verfügbar). Moderieren privater Chatter-Nachrichten mit Apex-Auslösern Das ChatterMessage-Objekt unterstützt jetzt Auslöser, mit denen Sie die Moderation privater Nachrichten in einer Organisation oder Community automatisieren können. Verwenden Sie Auslöser beispielsweise, um sicherzustellen, dass Nachrichten den Nachrichtenrichtlinien Ihres Unternehmens entsprechen und keine Wörter aus der Ausschlussliste enthalten. Um einen Auslöser für private Nachrichten zu erstellen, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Chatter > Auslöser > ChatterMessage-Auslöser. Alternativ können Sie auch einen Auslöser über die Entwicklerkonsole erstellen, indem Sie auf Datei > Neu > Apex-Auslöser klicken und dann in der Dropdown-Liste sobject den Eintrag "ChatterMessage" auswählen. Schreiben Sie einen Apex-Auslöser vom Typ before insert, um den Text der privaten Nachricht und die Informationen zum Absender zu überprüfen. Sie können dem Datensatz oder dem Feld "Body" Validierungsmeldungen hinzufügen, bei denen die Nachricht fehlschlägt und dem Benutzer ein Fehler ausgegeben wird. Obwohl Sie einen Auslöser vom Typ after insert erstellen können, kann ChatterMessage nicht aktualisiert werden und alle nachfolgenden Auslöser vom Typ after insert, die ChatterMessage ändern, schlagen zur Laufzeit mit einer entsprechenden Fehlermeldung fehl. In dieser Tabelle sind die für ChatterMessage verfügbaren Felder aufgeführt. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Speichern von Apex-Auslösern für ChatterMessage: "Autor-Apex" UND "Chatter-Nachrichten verwalten" Feld Tabelle2: Verfügbare Felder in ChatterMessage Apex-Datentyp Beschreibung Id Body SenderId SentDate SendingNetworkId ID String ID DateTime ID Eindeutige ID für die Chatter-Nachricht. Der vom Absender gepostete Text der Chatter-Nachricht Benutzer-ID des Absenders Sendezeitpunkt (Datum und Uhrzeit) der Nachricht. Netzwerk (Community), in dem die Nachricht gesendet wurde. Dieses Feld ist nur sichtbar, wenn Communities und mindestens private Nachrichten in mindestens einer Community aktiviert sind. Beispiel: In diesem Beispiel ist ein Auslöser vom Typ before insert für ChatterMessage dargestellt, der zum Überprüfen jeder neuen Nachricht verwendet wird. trigger PrivateMessageModerationTrigger on ChatterMessage (before insert) { ChatterMessage[] messages = Trigger.new; } for (ChatterMessage currentmessage : messages) { // Review current message } 185

190 Sonstige Änderungen in Chatter Wenn eine Nachricht gegen Ihre Richtlinie verstößt, beispielsweise wenn der Nachrichtentext ein Wort aus der Ausschlussliste enthält, können Sie verhindern, dass die Nachricht gesendet wird, indem Sie die Apex-Methode adderror aufrufen. Sie können adderror aufrufen, um einem Feld oder der gesamten Nachricht eine benutzerdefinierte Fehlermeldung hinzuzufügen. Im folgenden Codeausschnitt ist dargestellt, wie Sie dem Feld "Body" der Nachricht einen Fehler hinzufügen. if (moderator.ismessageunacceptable(currentmessage)) { currentmessage.body.adderror('this message violates the acceptable use policy.'); } Sonstige Änderungen in Chatter Kleinere Änderungen, die Ihre Erfahrung mit Chatter verbessern. Weitere Vorschaulinks hinzugefügt Salesforce stellt Multimedia-Unterstützung für verschiedene URLs bereit, um Ihre Benutzererfahrung noch besser zu machen. Die Vorschauen werden durch den Drittanbieterdienst Embed.ly bereitgestellt und beinhalten Miniaturbilder, Beschreibungen und Video-Player für Links zu Videos. In dieser Version wurde Unterstützung für Folgendes hinzugefügt: allego.com amazon.com, amazon.cn, amazon.in, amazon.co.jp, amazon.fr, amazon.de, amazon.es, amazon.it, amazon.co.uk, amazon.ca, amazon.com.au, amazon.com.mx, amazon.com.br espn.go.com etsy.com facebook.com, fb.com kaltura.com maps.google.com, google.com/maps Anzeigen mehrerer Anhänge für einen Post Ein Post kann nun mehr als einen Anhang aufweisen (z. B. mehrere Links und eine Datei), damit Ihre Benutzern sogar noch mehr Informationen schnell abrufen können. Klicken Sie auf Alle Anhänge anzeigen, um die Anhänge für einen Post, einschließlich einer Vorschau (falls verfügbar), anzuzeigen. 186

191 Salesforce1 Reporting: Berichtbenachrichtigungen Sie können zwar mehrere Anhänge für einen Post in Salesforce anzeigen, aber Sie können mehrere Anhänge derzeit nur mithilfe der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser auf Ihrem Mobilgerät hinzufügen. Weitere Informationen zum Hinzufügen mehrerer Anhänge mithilfe Ihres Mobilgeräts finden Sie unter Hinzufügen mehrerer Anhänge zu Posts. Salesforce1 Reporting: Berichtbenachrichtigungen Durch Verbesserungen an Reporting haben Sie jetzt noch mehr Möglichkeiten, wichtige Kennzahlen im Auge zu behalten. IN DIESEM ABSCHNITT: Abonnieren von Berichtbenachrichtigungen (allgemein verfügbar) Ihre Benutzer können sich jetzt für Berichtbenachrichtigungen registrieren, um sich über die für sie wichtigsten Kennzahlen auf dem Laufenden zu halten. Abonnieren Sie einen Bericht und legen Sie die Bedingungen fest, die eine Benachrichtigung auslösen sollen. Beispielsweise können Sie einen Bericht zu offenen Fällen abonnieren und jeden Morgen eine Benachrichtigung erhalten, wenn mehr als 20 offene Fälle vorhanden sind. Benachrichtigungen werden über Salesforce1-Benachrichtigungen, Chatter oder direkt an den Abonnenten gesendet. Die Benutzer können sogar angeben, dass eine benutzerdefinierte Aktion, die über Apex definiert wird, ausgelöst werden soll. Erhöhen der erforderlichen Sitzungssicherheitsebene zum Exportieren und Drucken von Berichten Sie können jetzt eine Sicherheitsrichtlinie konfigurieren, die es erfordert, dass Benutzer eine Sitzung mit hoher Sicherung verwenden müssen, um Berichte zu exportieren und zu drucken können. Durch Festlegung dieser Richtlinie können Sie den Zugriff auf Benutzer begrenzen, die diese Aufgaben ausführen. Sonstige Änderungen in Salesforce1 Reporting Zusätzliche Aktualisierungen bei Reporting helfen Ihnen, Ihre Daten zu verfolgen. SIEHE AUCH: Wie und wann Salesforce1 Reporting-Funktionen verfügbar gemacht werden Abonnieren von Berichtbenachrichtigungen (allgemein verfügbar) Ihre Benutzer können sich jetzt für Berichtbenachrichtigungen registrieren, um sich über die für sie wichtigsten Kennzahlen auf dem Laufenden zu halten. Abonnieren Sie einen Bericht und legen Sie die Bedingungen fest, die eine Benachrichtigung auslösen sollen. Beispielsweise können Sie einen Bericht zu offenen Fällen abonnieren und jeden Morgen eine Benachrichtigung erhalten, wenn mehr als 20 offene Fälle vorhanden sind. Benachrichtigungen werden über Salesforce1-Benachrichtigungen, Chatter oder direkt an den Abonnenten gesendet. Die Benutzer können sogar angeben, dass eine benutzerdefinierte Aktion, die über Apex definiert wird, ausgelöst werden soll. Abonnements für Berichtbenachrichtigungen sind automatisch aktiviert. Um die Funktion zu deaktivieren, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Berichte & Dashboards > Berichtbenachrichtigungen. Auf der Seite "Berichtausführung" wird Benutzern die neue Option Abonnieren angezeigt. Jeder Benutzer kann bis zu fünf Berichte abonnieren. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen außer Database.com NUTZERBERECHTIGUNGEN Abonnieren von Berichten: Berichte ausführen Aktivieren oder Deaktivieren von Abonnements für Berichtbenachrichtigungen: "Anwendung anpassen" 187

192 Abonnieren von Berichtbenachrichtigungen (allgemein verfügbar) Diese geplanten Benachrichtigungen unterscheiden sich von der bestehenden Möglichkeit, zukünftige Ausführungen über die Seite "Berichtausführung" zu planen (Bericht ausführen > Künftige Ausführungen planen...). Mit der Planung zukünftiger Ausführungen können die Benutzer festlegen, dass Berichte zu bestimmten Zeiten per gesendet werden sollen, ohne Bedingungen anzugeben. Im Folgenden wird zusammengefasst, wie Benachrichtigungen auf der neuen Seite "Berichtsabonnement" eingerichtet werden. 1. Geben Sie für jede Bedingung drei Teile an: Aggregat, Operator und Wert. Lassen Sie Benachrichtigungen beispielsweise auslösen, wenn "Summe von Betrag" weniger als 1 Mio. US-Dollar beträgt. Diese Bedingungen werden beim Ausführen des Berichts ausgewertet und es werden Benachrichtigungen gesendet, wenn alle Bedingungen erfüllt sind (bis zu fünf Bedingungen pro Bericht). 2. Legen Sie fest, wie oft (jeden Wochentag, täglich oder wöchentlich) und wann die Bedingungen ausgewertet werden sollen. Sie können den Bericht beispielsweise jeden Wochentag um 7:00 Uhr ausführen. 3. Wählen Sie einen oder mehrere Benachrichtigungstypen aus. Anmerkung: Im Berichts-Namespace gibt es neue Apex-Klassen und -Methoden für Berichtbenachrichtigungen. Einzelheiten finden Sie unter Neue und geänderte Apex-Klassen. Auf der Registerkarte "Berichte" können Benutzer jetzt auch ihre Listenansicht nach den von ihnen abonnierten Elementen filtern. 188

193 Erhöhen der erforderlichen Sitzungssicherheitsebene zum Exportieren und Drucken von Berichten Erhöhen der erforderlichen Sitzungssicherheitsebene zum Exportieren und Drucken von Berichten Sie können jetzt eine Sicherheitsrichtlinie konfigurieren, die es erfordert, dass Benutzer eine Sitzung mit hoher Sicherung verwenden müssen, um Berichte zu exportieren und zu drucken können. Durch Festlegung dieser Richtlinie können Sie den Zugriff auf Benutzer begrenzen, die diese Aufgaben ausführen. Früher konnten Sie festlegen, dass der Zugriff auf Ressourcen, wie Berichte, Dashboards und verbundene Anwendungen, nur über eine Sitzung mit hoher Sicherung möglich war. Jetzt können Sie den Zugriff noch genauer steuern, indem Sie auch für den Zugriff zum Exportieren und Drucken von Datensätzen eine Sitzung mit hoher Sicherung erfordern. Wenn Sie diese Funktion aktivieren und ein Benutzer mit der Sitzungssicherheitsebene "Standard" versucht, einen Bericht zu exportieren oder zu drucken, fordert Salesforce den Benutzer auf, sich mit der für die Sicherheitsebene "Hohe Sicherung" festgelegten Anmeldemethode erneut anzumelden. Sobald der Benutzer den Anmelde-Flow erfolgreich abgeschlossen hat, kann er den Bericht exportieren oder drucken. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen außer Database.com NUTZERBERECHTIGUNGEN Einrichten der Sicherheitsebene "Hohe Sicherung": "Anwendung anpassen" Um die Funktion zu aktivieren, klicken Sie unter "Setup" auf Einrichten > Anpassen > Berichte & Dashboards > Zugriffsrichtlinien. Wählen Sie auf der Seite "Zugriffsrichtlinien" die Optionsfolge Sitzung mit hoher Sicherung erforderlich > Erhöhen Sie die Sitzungsebene mit Step-up-Authentifizierung für "Berichtexport" und "Druckvorschau" aus. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert. Sonstige Änderungen in Salesforce1 Reporting Zusätzliche Aktualisierungen bei Reporting helfen Ihnen, Ihre Daten zu verfolgen. Die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" sind vor Clickjacking geschützt Für höhere Sicherheit wurde der Clickjack-Schutz nun für Salesforce1 Reporting aktiviert. Das bedeutet, dass die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" nicht mehr in einen iframe eingebettet werden können. Bisher konnten Sie den Clickjack-Schutz aktivieren und deaktivieren. Jetzt ist der Clickjack-Schutz immer aktiv. Weitere Informationen finden Sie unter Der Clickjack-Schutz wurde für Salesforce1 Reporting aktiviert. 189

194 Anpassung von Force.com: Anpassen von Salesforce mit Klicks und Code Anpassung von Force.com: Anpassen von Salesforce mit Klicks und Code Mithilfe von Anpassungsfunktionen können Sie Ihre Organisation erweitern, indem Sie Ihre Objekte, Daten und Felder verbessern, das Erscheinungsbild Ihrer Organisation anpassen, Ihre Geschäftsprozesse erweitern, Websites erstellen und Anwendungen erstellen und das alles mithilfe von Zeigen-und-Klicken-Tools und eventuell mit etwas Code. Anpassungsfunktionen umfassen auch Tools zur Verwaltung und Sicherung Ihrer Organisation. IN DIESEM ABSCHNITT: Allgemeine Verwaltung Mit der Verwaltung können Sie Ihre Organisation entsprechend Ihren geschäftlichen Anforderungen verwalten. Daten Über die Force.com-Plattform können Sie Ihre Daten leicht verwalten und verfolgen. Ihre Benutzer, Anwendungen und Prozesse können nahtlos mit allen relevanten Daten interagieren, einschließlich Daten, die in externen Systemen gespeichert sind. Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Der Process Builder und Visual Workflow stellen Zeigen-und-Klicken-Tools zur Automatisierung und Vereinfachung komplexer Geschäftsprozesse bereit. Sicherheit und Identität Verwenden Sie Sicherheitsfunktionen zum Schutz Ihrer Daten und Anwendungen. Diese Funktionen bieten zudem Benutzeridentitätsund Zugriffsverwaltung. Freigabe Über die Freigabe haben Sie mehr Kontrolle darüber, welche Benutzer was anzeigen können. Globalisierung Mithilfe von Globalisierungs-Tools können Administratoren Ressourcen, die von Land zu Land unterschiedlich sind, wie etwa Inhalte in mehreren Sprachen, mit mehreren Währungen und übersetzte Inhalte, leichter verwalten. Wichtige Aktualisierungen Diese Version enthält Aktualisierungen, die die Leistung, Logik und Benutzerfreundlichkeit von Salesforce optimieren, sich jedoch u. U. auf Ihre vorhandenen Anpassungen auswirken können. Weitere Änderungen bei der Anpassung von Force.com Selbst kleine Anpassungen und Verbesserungen können Salesforce benutzerfreundlicher machen. SIEHE AUCH: Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Anpassungsfunktionen für Force.com Allgemeine Verwaltung Mit der Verwaltung können Sie Ihre Organisation entsprechend Ihren geschäftlichen Anforderungen verwalten. IN DIESEM ABSCHNITT: Terminologieänderung bei Aktionen Wir haben die Namen einiger Aktionstypen in unserer Dokumentation und auf der Salesforce-Benutzeroberfläche geändert, damit die Begriffe ihre Funktion genauer wiedergeben. 190

195 Allgemeine Verwaltung Delegierte Administratoren können öffentliche Gruppen verwalten Jetzt haben delegierte Administratoren die Möglichkeit, öffentliche Gruppen zu erstellen, und Sie können öffentliche Gruppen angeben, in denen delegierte Administratoren Benutzer in bestimmten Rollen und allen untergeordneten Rollen hinzufügen und entfernen können. Auf diese Weise können Sie Verwaltungsaufgaben für öffentliche Gruppen delegieren, behalten aber weiterhin die strikte Kontrolle darüber, welche öffentlichen Gruppen die delegierten Administratoren verwalten können. Berechtigung für Verwaltung benutzerdefinierter Berechtigungen wurde geändert Die Berechtigung, die zum Erstellen, Bearbeiten und Löschen benutzerdefinierter Berechtigungen erforderlich ist, lautet jetzt "Benutzerdefinierte Berechtigungen verwalten". Organisationen, die die Benutzerverwaltungsberechtigungen ihrer Administratoren genauer kontrollieren möchten, können jetzt diese Berechtigung anstelle von "Anwendung anpassen" vergeben. Erstellen oder Bearbeiten von Datensätzen, deren Inhaber inaktive Benutzer sind Wenn Sie bestimmte Datensätze aktualisieren möchten, deren Inhaber ein inaktiver Benutzer ist, müssen Sie den Benutzer nicht erneut aktivieren. Suchen nach zusätzlichen Elementen im Setup (Beta) Mit der erweiterten Setup-Suche können Sie die gewünschten Elemente schnell suchen, ohne sich wiederholt durch Menüs und Seitenlinks, wie einen bestimmten benutzerdefinierten Link, klicken zu müssen. In der Version Spring '15 wurde die Liste der einzelnen Setup-Elemente erweitert, nach denen Sie im Setup nach Name suchen können. Sie können jetzt nach Zuordnungsregeln, benutzerdefinierten Schaltflächen und benutzerdefinierten Links suchen. Verfügbarkeit von zusammengesetzten Feldern in Formelfunktionen wurde geändert Bisher konnten Sie zusammengesetzte Felder in allen Formelausdrücken verwenden, jedoch traten dabei häufig unbehandelte Ausnahmen auf. Zusammengesetzte Felder wurden in den Funktionen ISNULL, ISBLANK und ISCHANGED aktiviert und in mehreren anderen Funktionen gesperrt, sodass diese Fehler nicht mehr auftreten. Standardadressfelder zeigen Google Maps Datensätze mit Standardadressfeldern zeigen jetzt ein Google Maps-Bild der Adresse an. Dies spart Zeit, da die Benutzer sehen können, wo sich ihre Kontakte oder Accounts befinden, statt die Adresse in einer separaten Browserregisterkarte suchen zu müssen. Einschränkungen für Geotargeting-Felder wurden geändert (allgemein verfügbar) Geotargeting-Felder, die bisher nur als Beta-Version verfügbar waren, sind jetzt allgemein verfügbar. Dank weniger Einschränkungen und verbesserter Funktionen, wie Verbesserungen an Visual Workflow, Workflowaktualisierungen und Genehmigungen, Apex, Suchtools usw., können Sie Geotargeting-Felder jetzt optimal nutzen. Spalte "Indiziert" zu Listen von Feldern im Setup hinzugefügt Listen von Feldern im Setup beinhalten die neue Spalte "Indiziert", die angibt, ob ein Feld in der Datenbank indiziert ist. Zur Verbesserung der Antwortzeit wird empfohlen, dass Filterbedingungen in Berichten, Listenansichten und SOQL-Abfragen auf indizierte Filter ausgerichtet sind. Terminologieänderung bei Aktionen Wir haben die Namen einiger Aktionstypen in unserer Dokumentation und auf der Salesforce-Benutzeroberfläche geändert, damit die Begriffe ihre Funktion genauer wiedergeben. Publisher-Aktionen heißen jetzt Schnellaktionen. In der gesamten Salesforce- und Salesforce1-Benutzeroberfläche und -Dokumentation wurde der Begriff Publisher-Aktion in Schnellaktion geändert. Aufgrund der kürzlichen Abkopplung von Aktionen von Chatter und dessen Publisher beschreibt der Begriff "Publisher-Aktion" diese Aktionstypen nicht mehr genau. Sie wurden in der Salesforce-API von Anfang an als Schnellaktionen bezeichnet und daher wurde entschieden, diesen Begriff überall einheitlich zu verwenden. Der Abschnitt "Publisher-Aktionen" des Seitenlayout-Editors heißt jetzt "Aktionen im Publisher" Infolge der Änderung des Begriffs "Publisher-Aktion" wurde der Abschnitt für Aktionen im Editor für erweitertes Seitenlayout sowie in allen globalen Publisher-Layouts umbenannt. 191

196 Allgemeine Verwaltung Die Chatter-Organisationseinstellung Publisher-Aktionen aktivieren heißt jetzt Aktionen im Publisher aktivieren. Die Chatter-Organisationseinstellung für Aktionen im Publisher, die im "Setup" unter Anpassen > Chatter > Einstellungen zu finden ist, wurde umbenannt. Datensatzaktionen heißen jetzt Produktivitätsaktionen In der gesamten Salesforce- und Salesforce1-Benutzeroberfläche und -Dokumentation wurde der Begriff Datensatzaktion in Produktivitätsaktion geändert. Zu diesen Aktionen, die nur in Salesforce1 verfügbar sind, zählen " senden" ( ), "Anruf protokollieren" ( ), "Karte" ( ), "Website anzeigen" ( ) und "Nachrichten lesen" ( ). Produktivitätsaktionen sind für Accounts, Kontakte, Leads, Opportunities, Personenaccounts sowie mobile Kalenderereignisse in Salesforce Today verfügbar. Delegierte Administratoren können öffentliche Gruppen verwalten Jetzt haben delegierte Administratoren die Möglichkeit, öffentliche Gruppen zu erstellen, und Sie können öffentliche Gruppen angeben, in denen delegierte Administratoren Benutzer in bestimmten Rollen und allen untergeordneten Rollen hinzufügen und entfernen können. Auf diese Weise können Sie Verwaltungsaufgaben für öffentliche Gruppen delegieren, behalten aber weiterhin die strikte Kontrolle darüber, welche öffentlichen Gruppen die delegierten Administratoren verwalten können. Nähere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Delegieren der Verwaltung öffentlicher Gruppen". AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited, Developer und Database.com Edition Berechtigung für Verwaltung benutzerdefinierter Berechtigungen wurde geändert Die Berechtigung, die zum Erstellen, Bearbeiten und Löschen benutzerdefinierter Berechtigungen erforderlich ist, lautet jetzt "Benutzerdefinierte Berechtigungen verwalten". Organisationen, die die Benutzerverwaltungsberechtigungen ihrer Administratoren genauer kontrollieren möchten, können jetzt diese Berechtigung anstelle von "Anwendung anpassen" vergeben. AUSGABEN In früheren Versionen war die Benutzerberechtigung "Anwendung anpassen" für die Verwaltung benutzerdefinierter Berechtigungen erforderlich. Die Berechtigung "Anwendung anpassen" ist weiterhin vorhanden und bietet denselben Zugriff, den sie in früheren Versionen geboten hat. Wenn "Anwendung anpassen" aktiviert ist, ist "Benutzerdefinierte Berechtigungen verwalten" automatisch aktiviert. Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Erstellen oder Bearbeiten von Datensätzen, deren Inhaber inaktive Benutzer sind Wenn Sie bestimmte Datensätze aktualisieren möchten, deren Inhaber ein inaktiver Benutzer ist, müssen Sie den Benutzer nicht erneut aktivieren. AUSGABEN Bisher konnten Accounts, Opportunities und benutzerdefinierte Objektdatensätze, deren Inhaber Verfügbarkeit: Alle Editionen inaktive Benutzer sind, nur von Administratoren bearbeitet werden. Ab der Version Spring '15 können Administratoren und alle Benutzer mit der Berechtigung "Erstellen" oder "Bearbeiten" Accounts, Opportunities und benutzerdefinierte Objektdatensätze, deren Inhaber inaktive Benutzer sind, erstellen und bearbeiten. Sie können beispielsweise einen Account erstellen und einen inaktiven Benutzer als Datensatzinhaber zuweisen. Oder Sie können das Feld Accountname in einem Opportunity-Datensatz, dessen Inhaber ein inaktiver Benutzer ist, bearbeiten, um dessen übergeordneten Account zu ändern. 192

197 Allgemeine Verwaltung Suchen nach zusätzlichen Elementen im Setup (Beta) Mit der erweiterten Setup-Suche können Sie die gewünschten Elemente schnell suchen, ohne sich wiederholt durch Menüs und Seitenlinks, wie einen bestimmten benutzerdefinierten Link, klicken zu müssen. In der Version Spring '15 wurde die Liste der einzelnen Setup-Elemente erweitert, nach denen Sie im Setup nach Name suchen können. Sie können jetzt nach Zuordnungsregeln, benutzerdefinierten Schaltflächen und benutzerdefinierten Links suchen. Anmerkung: Die erweiterte Setup-Suche liegt als Beta-Version vor. Sie ist für die Produktion geeignet, weist jedoch bekannte Einschränkungen auf. Nachdem die Version Spring '15 für Ihre Organisation zur Verfügung gestellt wurde, kann es einige Wochen dauern, bis Setup-Daten Ihrer Organisation indiziert wurden und durchsucht werden können. In diesen ersten Wochen werden durch die Suchvorgänge möglicherweise nicht alle möglichen Ergebnisse zurückgegeben. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Mit der erweiterten Setup-Suche können Sie nach Folgendem suchen: Vorlagen für Genehmigungsposts Genehmigungsprozesse Zuordnungsregeln neu in der Version Spring '15 Kompakte Layouts Benutzerdefinierte Schaltflächen oder Links neu in der Version Spring '15 Benutzerdefinierte Felder Benutzerdefinierte Startseiten Benutzerdefinierte Objekte Duplikatsregeln -Vorlagen Gruppen Komponenten auf der Startseite Berechtigungssätze Profile Warteschlangen (mit Ergebnissen in der Kategorie "Gruppen und Warteschlangen") Rollen Statische Ressourcen Benutzer Workflow- -Benachrichtigungen Workflowfeldaktualisierungen Workflowausgangsnachrichten Workflowregeln Workflowaufgaben Die erweiterte Setup-Suche verwendet dasselbe Suchfeld, das Sie auch für die schnelle Suche nach dem richtigen Menüelement im Setup verwenden. 193

198 Allgemeine Verwaltung Wenn Sie nach Setup-Elementen suchen möchten, geben Sie mindestens zwei aufeinanderfolgende Zeichen des gewünschten Elements in das Feld für die Setup-Suche ein und klicken Sie dann auf oder drücken Sie die Eingabetaste. Wählen Sie auf der daraufhin angezeigten Seite "Setup-Suchergebnisse" ein Element in der Liste aus. Verfügbarkeit von zusammengesetzten Feldern in Formelfunktionen wurde geändert Bisher konnten Sie zusammengesetzte Felder in allen Formelausdrücken verwenden, jedoch traten dabei häufig unbehandelte Ausnahmen auf. Zusammengesetzte Felder wurden in den Funktionen ISNULL, ISBLANK und ISCHANGED aktiviert und in mehreren anderen Funktionen gesperrt, sodass diese Fehler nicht mehr auftreten. Für folgende Funktionen wurde die Verwendung von zusammengesetzten Feldern gesperrt. BLANKVALUE CASE NULLVALUE PRIORVALUE AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Die Vergleichs- und Gleichheitsoperatoren: = und == (gleich), <> und!= (nicht gleich), < (kleiner als), > (größer als), <= (kleiner als oder gleich), >= (größer als oder gleich), && (UND) und (ODER) Standardadressfelder zeigen Google Maps Datensätze mit Standardadressfeldern zeigen jetzt ein Google Maps-Bild der Adresse an. Dies spart Zeit, da die Benutzer sehen können, wo sich ihre Kontakte oder Accounts befinden, statt die Adresse in einer separaten Browserregisterkarte suchen zu müssen. Rufen Sie die Detailseite eines Datensatzes auf, um das Google Maps-Bild im Adressfeld anzuzeigen. Um ein Kartenbild zu erstellen, muss eine Adresse die Felder für Straße und Stadt und entweder das Feld für Bundesland, Postleitzahl oder Land enthalten. Wenn eine der erforderlichen Angaben in einem Adressfeld fehlt, wird keine Karte angezeigt. Das Kartenbild der Adresse ist statisch, durch Klicken auf das Bild wird jedoch Google Maps in einer neuen Browserregisterkarte geöffnet. 194

199 Allgemeine Verwaltung Karten für Standardadressfelder sind standargmäßig aktiviert. Um Karten für Ihre Organisation zu deaktivieren, klicken Sie auf der vollständigen Salesforce-Site unter "Setup" auf Anpassen > Karten und Standorte > Einstellungen und deaktivieren Sie Service "Karten und Standorte" aktivieren. Einschränkungen für Geotargeting-Felder wurden geändert (allgemein verfügbar) Geotargeting-Felder, die bisher nur als Beta-Version verfügbar waren, sind jetzt allgemein verfügbar. Dank weniger Einschränkungen und verbesserter Funktionen, wie Verbesserungen an Visual Workflow, Workflowaktualisierungen und Genehmigungen, Apex, Suchtools usw., können Sie Geotargeting-Felder jetzt optimal nutzen. Die Version Spring '15 beinhaltet folgende Änderungen an den Einschränkungen für Geotargeting-Felder. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Geotargeting-Felder sind in Visual Workflow und in formelbasierten Kriterien in Workflowregeln und Genehmigungsprozessen verfügbar, sie können jedoch nicht in filterbasierten Kriterien in Workflowregeln und Genehmigungsprozessen verwendet werden. Geotargeting-Felder können in SOQL und SOSL gesucht werden. DISTANCE-Formeln werden unterstützt in: Eingabekriterien für Workflowregeln und Genehmigungsprozesse Feldaktualisierungsaktionen in Workflowregeln und Genehmigungsprozessen Benutzerdefinierten Validierungsregeln Die einzigen Formelfunktionen, die mit zusammengesetzten Feldern verwendet werden können, sind ISBLANK, ISCHANGED und ISNULL. BLANKVALUE, CASE, NULLVALUE, PRIORVALUE oder die Vergleichs- und Gleichheitsoperatoren können nicht mit zusammengesetzten Feldern verwendet werden. Zu den Vergleichs- und Gleichheitsoperatoren zählen = und == (gleich), <> und!= (nicht gleich), < (kleiner als), > (größer als), <= (kleiner als oder gleich), >= (größer als oder gleich), && (UND) und (ODER) Geotargeting-Felder können jetzt in Apex abgefragt werden. Deren Standorte können in Apex jedoch nur als Komponenten des zusammengesetzten Felds bearbeitet werden. Sie können Geotargeting-Feldkomponenten durch Anhängen von " latitude s" oder " longitude s" anstelle des üblichen " c" an den Feldnamen lesen und festlegen. Beispiel: Double thelatitude = myobject c.alocation latitude s; myobject c.alocation longitude s = thelongitude; Eine vollständige Liste aller Einschränkungen finden Sie unter Benutzerdefinierte Geotargeting-Felder Übersicht in der Salesforce-Hilfe. Spalte "Indiziert" zu Listen von Feldern im Setup hinzugefügt Listen von Feldern im Setup beinhalten die neue Spalte "Indiziert", die angibt, ob ein Feld in der Datenbank indiziert ist. Zur Verbesserung der Antwortzeit wird empfohlen, dass Filterbedingungen in Berichten, Listenansichten und SOQL-Abfragen auf indizierte Filter ausgerichtet sind. Die neue Spalte ist für Standardobjekte sowie benutzerdefinierte Objekte verfügbar und gibt den Indizierungsstatus von Standardfeldern und benutzerdefinierten Feldern an. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen 195

200 Daten Die Optimierung der Leistung von Filterbedingungen und SOQL-Abfragen ist, wie in jedem Datenbanksystem, gleichermaßen Kunst wie Wissenschaft. Bevor Sie eine benutzerdefinierte Indizierung vornehmen, beachten Sie folgende Punkte: Mehr Indizes sind nicht unbedingt besser. Nicht jeder Index verbessert die Leistung. Wenn weniger als abzufragende Datensätze vorhanden sind, brauchen Sie wahrscheinlich keinen Index. Ausführlichere Einzelheiten und Tipps finden Sie in der Vorlage für die Optimierung von Abfrage- und Suchvorgängen. Wenn Sie glauben, dass ein benutzerdefinierter Index die Leistung Ihrer Berichte oder SOQL-Abfragen verbessern könnte, finden Sie im Salesforce Knowledge-Artikel "Custom Indexing" (Benutzerdefinierte Indizierung) Informationen zu den ersten Schritten. Daten Über die Force.com-Plattform können Sie Ihre Daten leicht verwalten und verfolgen. Ihre Benutzer, Anwendungen und Prozesse können nahtlos mit allen relevanten Daten interagieren, einschließlich Daten, die in externen Systemen gespeichert sind. IN DIESEM ABSCHNITT: Verwaltung der eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme für Benutzer aktivieren Für den Zugriff auf externe Datenquellen und Anmeldeinformationen mit Namen, die die Authentifizierung auf Benutzerbasis verwenden, können die Benutzer jetzt ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen verwalten, sodass Sie sich nicht mehr darum kümmern müssen. Terminologieänderung für Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme Die Authentifizierungseinstellungen für externe Datenquellen werden jetzt überall in Salesforce einheitlich bezeichnet, um Verwirrungen bei Ihnen und Ihren Benutzern zu vermeiden. Diese Authentifizierungseinstellungen gelten auch für Anmeldeinformationen mit Namen, die in der Version Spring 15 neu sind. Komprimieren von Anforderungen an und Antworten von externen Datenquellen vom Typ "Lightning Connect: OData 2.0" Bei der Definition der externen Datenquelle können Sie jetzt auswählen, ob komprimierte HTTP-Anforderungen an den externen Server gesendet werden sollen. Dadurch können Sie die Leistung bei Verbindungen mit geringer Bandbreite verbessern. Sie sollten sich lediglich vergewissern, dass der externe Server so eingerichtet ist, dass er mit gzip komprimierte Daten empfangen kann. Sie können den externen Server auch so einrichten, dass er mit gzip komprimierte Daten an Salesforce sendet. Dadurch werden über gzip komprimierte antworten von externen Datenquellen automatisch akzeptiert. Beibehalten des Feldverlaufs mit Feld-Aktivierungsprotokoll (allgemein verfügbar) Über das Feld-Aktivierungsprotokoll können Sie eine Richtlinie definieren, mit der archivierte Feldverlaufsdaten unabhängig von der Feldverlaufsverfolgung bis zu 10 Jahre lang aufbewahrt werden können. Das hilft Ihnen dabei, in Ihrer Branche geltende Bestimmungen bezüglich der Überwachungsfunktionen und der Datenspeicherung zu erfüllen. Verwalten von Kundendaten mit Daten-Pipelines (Pilotprogramm) Daten-Pipelines, eine neue Funktion, mit der Sie wertvolle und handlungsrelevante Informationen aus all Ihren Kundendaten extrahieren können, steht weiterhin als Pilotprogramm zur Verfügung. Mithilfe von Daten-Pipelines können Sie leichter mit Kunden interagieren und datenorientierte Anwendungen erstellen. Mit Daten-Pipelines können Sie sich die Leistung von Apache Pig-Skripten in Hadoop für die Verarbeitung großer, in Salesforce gespeicherter Datenmengen zunutze machen. Sonstige Änderungen an der Integration externer Daten Informieren Sie sich über weitere Änderungen, die wir an der Integration externer Daten vorgenommen haben. 196

201 Daten Verwaltung der eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme für Benutzer aktivieren Für den Zugriff auf externe Datenquellen und Anmeldeinformationen mit Namen, die die Authentifizierung auf Benutzerbasis verwenden, können die Benutzer jetzt ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen verwalten, sodass Sie sich nicht mehr darum kümmern müssen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Gewähren Sie dem Benutzer über Berechtigungssätze oder Profile Zugriff auf die externen Datenquellen, um ihm das Verwalten der Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme zu ermöglichen. Geben Sie Benutzern, die auf externe Datenquellen zugreifen, zudem über Berechtigungssätze oder Profile auch Objektberechtigungen zum Anzeigen der externen Objekte. Vorher konnten Benutzer ihre eigenen Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme nur dann verwalten, wenn in der Organisation die optimierte Setup-Benutzeroberfläche aktiviert war und die Benutzer Zugriff auf ihre persönlichen Einstellungen in Salesforce hatten. Andere Benutzer, wie beispielsweise solche mit Community-Lizenzen, mussten ihre Authentifizierungseinstellungen von Administratoren verwalten lassen. Weitere Informationen zu externen Datenquellen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Einrichten von Salesforce Files Connect" und "Einrichten des externen Datenzugriffs mit Lightning Connect". Weitere Informationen zu Anmeldeinformationen mit Namen finden Sie im Abschnitt "Anmeldeinformationen mit Namen Übersicht" in der Salesforce-Hilfe. Terminologieänderung für Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme Die Authentifizierungseinstellungen für externe Datenquellen werden jetzt überall in Salesforce einheitlich bezeichnet, um Verwirrungen bei Ihnen und Ihren Benutzern zu vermeiden. Diese Authentifizierungseinstellungen gelten auch für Anmeldeinformationen mit Namen, die in der Version Spring 15 neu sind. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Die Einstellungen werden jetzt mit "Authentifizierungseinstellungen für externe Systeme" bezeichnet. Vorher haben Sie möglicherweise festgestellt, dass die Authentifizierungseinstellungen je nach Einrichtung Ihrer Organisation mit einer der folgenden Bezeichnungen angegeben waren. Einstellungen für die externe Authentifizierung Benutzerauthentifizierungen für externe Daten Authentifizierungseinstellungen für externe Benutzer Meine Einstellungen für die externe Authentifizierung Komprimieren von Anforderungen an und Antworten von externen Datenquellen vom Typ "Lightning Connect: OData 2.0" Bei der Definition der externen Datenquelle können Sie jetzt auswählen, ob komprimierte HTTP-Anforderungen an den externen Server gesendet werden sollen. Dadurch können Sie die Leistung bei Verbindungen mit geringer Bandbreite verbessern. Sie sollten sich lediglich vergewissern, dass der externe Server so eingerichtet ist, dass er mit gzip komprimierte Daten empfangen kann. Sie können den externen Server auch so einrichten, dass er mit gzip komprimierte Daten an Salesforce sendet. Dadurch werden über gzip komprimierte antworten von externen Datenquellen automatisch akzeptiert. In diesem Screenshot wird das neue Feld Anträge komprimieren für externe Datenquellen dargestellt. AUSGABEN Verfügbarkeit: Developer Edition Gegen Aufpreis verfügbar in: Enterprise, Performance und Unlimited Edition 197

202 Daten Beibehalten des Feldverlaufs mit Feld-Aktivierungsprotokoll (allgemein verfügbar) Über das Feld-Aktivierungsprotokoll können Sie eine Richtlinie definieren, mit der archivierte Feldverlaufsdaten unabhängig von der Feldverlaufsverfolgung bis zu 10 Jahre lang aufbewahrt werden können. Das hilft Ihnen dabei, in Ihrer Branche geltende Bestimmungen bezüglich der Überwachungsfunktionen und der Datenspeicherung zu erfüllen. Im Rahmen einer umfangreichen Initiative zur Einhaltung wichtiger Bestimmungen stellt Salesforce das Feld-Aktivierungsprotokoll allgemein zur Verfügung. Anmerkung: Möglicherweise müssen Sie zusätzliche Services oder Abonnements erwerben, um diese Funktion verwenden zu können. Preisdetails erhalten Sie von Ihrem Salesforce-Manager. AUSGABEN Verfügbarkeit: Contact Manager, Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited, Developer und Database.com Edition Verwenden Sie die Salesforce-Metadaten-API, um eine Aufbewahrungsrichtlinie für Ihren Feldverlauf zu definieren. Verwenden Sie dann die REST-API, die SOAP-API und die Tooling-API zum Arbeiten mit archivierten Daten. Der Feldverlauf wird aus der Themenliste "Verlauf" in das FieldHistoryArchive-Objekt kopiert und anschließend aus der Themenliste "Verlauf" gelöscht. Sie definieren ein HistoryRetentionPolicy-Objekt für Ihre Verlaufs-Themenlisten, wie beispielsweise "Accountverlauf", um verschiedene Feld-Aktivierungsprotokoll-Aufbewahrungsrichtlinien für die Objekte anzugeben, die Sie archivieren möchten. Anschließend stellen Sie das Objekt mithilfe der Metadaten-API (Workbench oder Force-Migrations-Tool) bereit. In Produktionsorganisationen, bei denen das Feld-Aktivierungsprotokoll aktiviert ist, werden Daten standardmäßig nach 18 Monaten archiviert. Bei Sandbox-Organisationen lautet der Standardwert einen Monat. Sie können die Aufbewahrungsrichtlinien beliebig oft aktualisieren. Nachdem Sie eine Feld-Aktivierungsprotokoll-Richtlinie definiert und bereitgestellt haben, werden Produktionsdaten aus Verlaufs-Themenlisten, wie beispielsweise "Accountverlauf, in das FieldHistoryArchive-Objekt migriert. Die erste Kopie speichert den durch Ihre Richtlinie definierten Feldverlauf im Archivspeicher. Dies kann relativ lange dauern. Bei nachfolgenden Kopien werden nur die Änderungen seit der letzten Kopie übertragen. Sie nehmen deutlich weniger Zeit in Anspruch. Zum Abfragen Ihrer archivierten Daten ist ein gebundener SOQL-Satz verfügbar. 198

203 Daten Anmerkung: Für einen gewissen Zeitraum nach der Einführung der allgemeinen Verfügbarkeit kann es sein, dass Daten nicht automatisch aus der Themenliste "Verlauf" gelöscht werden und sowohl im FieldHistoryArchive-Objekt als auch in der Themenliste "Verlauf" vorhanden sind. Salesforce behält sich das Recht vor, in künftigen Versionen archivierte Daten gemäß der benutzerdefinierten Richtlinie aus der Themenliste "Verlauf" zu löschen. Nähere Informationen finden Sie im Field History Retention Implementation Guide (Implementierungsleitfaden zur Aufbewahrung von Feldverlaufsdaten). Verwalten von Kundendaten mit Daten-Pipelines (Pilotprogramm) Daten-Pipelines, eine neue Funktion, mit der Sie wertvolle und handlungsrelevante Informationen aus all Ihren Kundendaten extrahieren können, steht weiterhin als Pilotprogramm zur Verfügung. Mithilfe von Daten-Pipelines können Sie leichter mit Kunden interagieren und datenorientierte Anwendungen erstellen. Mit Daten-Pipelines können Sie sich die Leistung von Apache Pig-Skripten in Hadoop für die Verarbeitung großer, in Salesforce gespeicherter Datenmengen zunutze machen. Anmerkung: Diese Funktion ist derzeit für ausgewählte Kunden über ein Pilotprogramm verfügbar. Wenn Sie für die Aufnahme in dieses Pilotprogramm nominiert werden möchten, wenden Sie sich an Salesforce. Für die Teilnahme am Pilotprogramm gelten möglicherweise zusätzliche Bedingungen. Bitte beachten Sie, dass bei allen Pilotprogrammen Änderungen vorbehalten sind und daher die Aufnahme in dieses Pilotprogramm oder ein bestimmter Zeitrahmen, in dem diese Funktion aktiviert werden kann, nicht garantiert werden kann. Unveröffentlichte Services oder Funktionen, die in dieser oder anderen Pressemitteilungen oder öffentlichen Erklärungen erwähnt werden, sind aktuell noch nicht verfügbar und werden eventuell nicht rechtzeitig oder gar nicht verfügbar sein. Kunden, die unsere Services kaufen, sollten ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Funktionen treffen, die aktuell verfügbar sind. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Mit jeder Verbindung mit Ihren Kunden wächst die Datenmenge immer mehr. Dieses Wachstum erfordert neue Tools. Mit den als Pilotprogramm verfügbaren Daten-Pipelines wird eine hochskalierbare Batchverarbeitung, Umwandlung und Auswertung von Kundendaten ermöglicht. Apex ermöglicht Entwicklern die Kontrolle und Ausführung von Fluss- und Transaktionssteuerung. Daten-Pipelines bieten dazu eine Reihe ergänzender Tools zur Datenflusssteuerung. Diese Tools basieren auf Apache Pig, einer gebräuchlichen Hochsprache für die Datenflusssteuerung, zusammen mit einer Reihe von Funktionen zur Auswertung von Daten. Pig bietet zusätzlich zur Salesforce Hadoop-Infrastruktur eine Abstraktion, die MapReduce-Berechnungen im Kontext der vorhandenen mandantenfähigen Salesforce-Architektur ermöglicht. Daten-Pipelines-Aufträge werden als Pig Latin-Skripte ausgedrückt, die in Ihrer Organisation mithilfe von Mechanismen bereitgestellt werden, mit denen die Salesforce-Entwickler-Community vertraut ist (die Metadaten-API und die Tooling-API). Daten-Pipelines unterstützen die Apache Pig 0.13-Verteilung und Apache Datafu und stellen eine Reihe von auf eine Positivliste gesetzten Apache DataFu- und PiggyBank UDF-Bibliotheken bereit, um die rechengestützte Expressivität für eine umfassende Reihe von Anwendungsfällen zu erweitern. In dieser Version des Pilotprogramms haben wir die folgenden Daten-Pipelines hinzugefügt. Leistungsverbesserungen Optimierte Auftragsstatusinformationen Möglichkeit, Aufträge über die Entwicklerkonsole zu schreiben und zu senden Nähere Informationen über das Pilotprogramm finden Sie im Data Pipelines Implementation Guide (Implementierungsleitfaden für Daten-Pipelines). Nähere Informationen darüber, wie Sie die Pilotfunktion selbst nutzen können, erhalten Sie von Ihrem Account-Team oder beim Salesforce-Kundensupport. 199

204 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Sonstige Änderungen an der Integration externer Daten Informieren Sie sich über weitere Änderungen, die wir an der Integration externer Daten vorgenommen haben. Umbenennen von Registerkarten und Bezeichnungen für externe Objekte Jetzt können Sie die angezeigten Bezeichnungen für externe Objekte ändern, die auf allen Benutzerseiten angezeigt werden, um die Bezeichnungen für Ihre Benutzer relevanter zu gestalten. Von einigen Ausnahmen abgesehen, verwenden alle Seiten im Setup-Bereich die ursprünglichen Standardbezeichnungen. Entsprechende Anweisungen finden Sie im Abschnitt "Umbenennen der Bezeichnungen für Registerkarten und Felder" in der Salesforce-Hilfe. AUSGABEN Verfügbarkeit: Developer Edition Gegen Aufpreis verfügbar in: Enterprise, Performance und Unlimited Edition Text für externe Datenquellen verdeutlicht Wir haben Teile des Texts, der auf den Seiten erscheint, auf denen Sie Datenquellen anzeigen und definieren, verdeutlicht und leichter verständlich gemacht. Das Feld Server-URL wurde in URL umbenannt. Im Feld Authentifizierungsprotokoll haben wir die Option "Oauth" in "OAuth 2.0" geändert. Externe Datenquellen haben immer ausschließlich OAuth 2.0 unterstützt, sodass wir den Text so präziser gestaltet haben. Zudem wurde der Anleitungstext auf den Seiten und in der feldspezifischen Hilfe, der beim Bewegen des Mauszeigers über das Hilfesymbol eines Feldes angezeigt wird, klarer formuliert. Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Der Process Builder und Visual Workflow stellen Zeigen-und-Klicken-Tools zur Automatisierung und Vereinfachung komplexer Geschäftsprozesse bereit. IN DIESEM ABSCHNITT: Visuelles Automatisieren von Geschäftsprozessen (allgemein verfügbar) Der Lightning Process Builder, der jetzt allgemein verfügbar ist, ist ein Workflow-Tool, mit dem Sie alles von täglichen Aufgaben, wie Folge- s, bis hin zu komplexeren Prozessen, wie Auftragsverlängerungen und die Einarbeitung neu eingestellter Mitarbeiter, auf einfache Weise automatisieren können. Mit nur wenigen Klicks können Sie Geschäftsprozesse automatisieren und die Effizienz Ihrer Organisation erhöhen. Process Builder Änderungen seit der Betaversion Wenn Sie bereits mit dem Lightning Process Builder vertraut sind, probieren Sie die neuen Funktionen aus, die in der Version Spring '15 hinzugefügt wurden. Sie können jetzt u. a. Versionen eines Prozesses erstellen, Apex aufrufen und Bedingungslogik anpassen. Visual Workflow In der Version Spring 15 wurden zahlreiche Funktionen für Flow-Administratoren und -Benutzer eingeführt. Unter Anderem können Sie Ihren Benutzern die Möglichkeit geben, Flow-Interviews anzuhalten, die in Entscheidungs- und Warteelementen verwendete Bedingungslogik zu ändern und vieles mehr. Außerdem sollte erwähnt werden, dass "auslöserbereite" Flows jetzt als "automatisch gestartete" Flows bezeichnet werden. 200

205 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Visuelles Automatisieren von Geschäftsprozessen (allgemein verfügbar) Der Lightning Process Builder, der jetzt allgemein verfügbar ist, ist ein Workflow-Tool, mit dem Sie alles von täglichen Aufgaben, wie Folge- s, bis hin zu komplexeren Prozessen, wie Auftragsverlängerungen und die Einarbeitung neu eingestellter Mitarbeiter, auf einfache Weise automatisieren können. Mit nur wenigen Klicks können Sie Geschäftsprozesse automatisieren und die Effizienz Ihrer Organisation erhöhen. Anmerkung: Der Process Builder ist nicht als Vorabversion von Spring 15 verfügbar. Die einfachen und leistungsstarken Funktionen des Process Builder ermöglichen Folgendes: AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Erstellen von Prozessen mithilfe eines bequemen visuellen Layouts mit effizienter Zeigen-und-Klicken-Funktionalität Erstellen des gesamten Prozesses an einem Ort, statt mehrere Workflowregeln zu verwenden Erstellen von Prozessen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Teams in Ihrem Unternehmen Einstellen der Verwendung von Apex-Code zur Automatisierung einfacher Aufgaben Mit dem leistungsstärkeren und flexibleren Process Builder können Sie die gleichen Aktionen ausführen wie mit dem Workflow. Der Process Builder verfügt zwar nicht über eine spezifische Aktion für ausgehende Nachrichten, mithilfe der neuen Aktion "Apex aufrufen" des Process Builder können Sie jedoch ausgehende Nachrichten erstellen und umfassend anpassen. Mit dem Process Builder haben Sie folgende Möglichkeiten: Datensatz erstellen Alle verwandten Datensätze aktualisieren nicht nur den Datensatz oder dessen übergeordneten Datensatz Eine Schnellaktion zum Erstellen oder Aktualisieren eines Datensatzes oder Protokollieren eines Anrufes verwenden Einen automatisch gestarteten Flow auslösen über sofortige und auch geplante Aktionen senden Bei Chatter posten Einen Datensatz zur Genehmigung einreichen Wenn Ihr Prozess mehr ausführen soll, als über diese Aktionen möglich ist, machen Sie sich keine Sorgen. Sie können über einen Prozess auch Apex aufrufen. Mit dem Process Builder lassen sich automatisierte Geschäftsprozesse ganz einfach erstellen. Beispielsweise können Sie automatisierte Prozesse erstellen, die: Alle Postanschriften für alle untergeordneten Kontakte aktualisieren, wenn sich eine Rechnungsadresse in einem Account ändert. Einen Datensatz zur Genehmigung einreichen, ohne dass die Benutzer manuell auf "Senden" klicken müssen. Datensätze und Benachrichtigungen basierend auf den Phasen einer Opportunity erstellen und Folgeaufgaben planen, die abhängig von Änderungen an Datensätzen ausgeführt werden. Einen Auftragsdatensatz mit den Daten in der Opportunity und dem verknüpften Account erstellen, wenn sich die Opportunity-Phase in "Geschlossen und gewonnen" ändert. Eine -Erinnerung an das Accountteam senden, wenn eine Opportunity von hohem Wert zehn Tage vor dem angegebenen Schlusstermin noch immer offen ist. 201

206 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Process Builder Änderungen seit der Betaversion Wenn Sie bereits mit dem Lightning Process Builder vertraut sind, probieren Sie die neuen Funktionen aus, die in der Version Spring '15 hinzugefügt wurden. Sie können jetzt u. a. Versionen eines Prozesses erstellen, Apex aufrufen und Bedingungslogik anpassen. Anmerkung: Der Process Builder ist nicht als Vorabversion von Spring 15 verfügbar. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition IN DIESEM ABSCHNITT: Erstellen von Versionen eines Prozesses Mit der neuen Funktion zur Versionsverwaltung des Process Builder können Sie Ihre Geschäftsprozesse auf einfache Weise verfolgen, pflegen und optimieren, ohne einen gesamten Prozess von Grund auf neu erstellen zu müssen. Aufrufen einer Apex-Methode über einen Prozess Wenn keine andere Prozessaktion die Aufgabe erledigen kann, fügen Sie Ihren Salesforce-Prozessen eine angepasste Funktionalität hinzu, indem Sie eine Apex-Methode aufrufen. Mehrfaches Auslösen eines Prozesses innerhalb einer einzelnen Transaktion Gestalten Sie Ihre automatisierten Prozesse noch effizienter, indem Sie einen Datensatz innerhalb einer einzelnen Transaktion mehrfach auswerten lassen. Feststellen, ob sich bestimmte Felder geändert haben Es ist jetzt einfacher, in den Kriterien eines Prozesses festzustellen, ob sich bestimmte Felder in einem Datensatz geändert haben. Die Formelfunktion ISCHANGED wird durch den Operator Ist geändert ersetzt. Dieser Operator ist für Filterbedingungen verfügbar. Anpassen der Bedingungslogik im Process Builder Die Einschränkung, dass dieselbe Logik für alle Bedingungen für ein bestimmtes Kriterium im Process Builder verwendet werden muss, gilt nicht mehr. Genau wie bei Berichts- und Workflow-Kriterien können Sie die Logik jetzt anpassen. Effizienteres Erstellen und Verwalten von Prozessen Der Process Builder wurde überarbeitet und benutzerfreundlicher gestaltet. Sie können jetzt u. a. Ihre Prozesse anzeigen und sortieren sowie Aktionen ein- und ausblenden. Sonstige Änderungen am Process Builder Informieren Sie sich über die sonstigen Änderungen am Process Builder. Erstellen von Versionen eines Prozesses Mit der neuen Funktion zur Versionsverwaltung des Process Builder können Sie Ihre Geschäftsprozesse auf einfache Weise verfolgen, pflegen und optimieren, ohne einen gesamten Prozess von Grund auf neu erstellen zu müssen. Wenn Sie Änderungen an einem bestehenden Prozess vornehmen möchten, können Sie ihn jetzt einfach duplizieren. Sie können das Duplikat als neuen Prozess mit seinem eigenem Versionsverlauf oder als neue Version des aktuellen Prozesses speichern. Zwar kann ein bestimmter Prozess über bis zu 50 Versionen verfügen, jedoch kann nur jeweils eine dieser Versionen aktiv sein. Wenn das Duplikat gleichzeitig wie der ursprüngliche Prozess ausgeführt werden soll, erstellen Sie anhand des Duplikats einen komplett neuen Prozess. Es ist nicht notwendig, den ersten Prozess zu deaktivieren, um das Duplikat zu aktivieren. Wenn Sie am Duplikat Änderungen vornehmen und damit den ursprünglichen Prozess ersetzen möchten, speichern Sie das Duplikat als neue Version des ursprünglichen Prozesses. Wenn Sie die neue Version aktivieren, wird die zuvor aktive Version automatisch deaktiviert. 202

207 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Aufrufen einer Apex-Methode über einen Prozess Wenn keine andere Prozessaktion die Aufgabe erledigen kann, fügen Sie Ihren Salesforce-Prozessen eine angepasste Funktionalität hinzu, indem Sie eine Apex-Methode aufrufen. Um eine Apex-Methode aufzurufen, fügen Sie die Aktion Apex aufrufen in Ihrem Prozess hinzu und wählen Sie eine Apex-Klasse mit einer aufrufbaren Methode aus. Fertig. Wenn die Klasse eine oder mehrere aufrufbare Variablen enthält, geben Sie manuell Werte ein oder verweisen Sie auf Feldwerte aus einem verwandten Datensatz. Alle Werte müssen mit dem Datentyp der Variablen übereinstimmen. Mehrfaches Auslösen eines Prozesses innerhalb einer einzelnen Transaktion Gestalten Sie Ihre automatisierten Prozesse noch effizienter, indem Sie einen Datensatz innerhalb einer einzelnen Transaktion mehrfach auswerten lassen. Wenn früher ein Datensatz geändert wurde, wertete der Prozess ihn stets mit den angegebenen Kriterien aus und führte eine Aktionsgruppe nur einmal aus. Das bedeutete, wenn ein anderer Prozess, eine Workflowregel oder ein Flow den Datensatz änderte, wertete der Prozess die Kriterien nicht sofort erneut aus und wendete keine von anderen Prozessen vorgenommenen Änderungen an. Jetzt können Ihre Prozesse (optional) denselben Datensatz bis zu fünf weitere Male auswerten, wenn er durch einen anderen Prozess, eine Workflowregel oder einen Flow innerhalb derselben Transaktion aktualisiert wird. Wenn Sie ein Objekt auswählen und angeben, wann der Prozess gestartet werden soll, werden Sie Folgendes gefragt: Zulassen dass ein Datensatz innerhalb einer einzelnen Transaktion mehrfach durch den Prozess ausgewertet wird?. Wählen Sie Ja aus, um zuzulassen, dass der Prozess einen Datensatz mehrfach auswertet. Feststellen, ob sich bestimmte Felder geändert haben Es ist jetzt einfacher, in den Kriterien eines Prozesses festzustellen, ob sich bestimmte Felder in einem Datensatz geändert haben. Die Formelfunktion ISCHANGED wird durch den Operator Ist geändert ersetzt. Dieser Operator ist für Filterbedingungen verfügbar. Bestehende aktive Prozesse funktionieren weiterhin mit der Formelfunktion ISCHANGED, Sie können den Prozess jedoch nicht duplizieren. Entsprechend können Sie auch keine Änderungen an bestehenden inaktiven Prozessen vornehmen, die die Formelfunktion ISCHANGED verwenden. Verwenden Sie stattdessen den Operator Ist geändert in einer Filterbedingung. Anpassen der Bedingungslogik im Process Builder Die Einschränkung, dass dieselbe Logik für alle Bedingungen für ein bestimmtes Kriterium im Process Builder verwendet werden muss, gilt nicht mehr. Genau wie bei Berichts- und Workflow-Kriterien können Sie die Logik jetzt anpassen. Um die Bedingungslogik für einen Kriterienknoten in einem Prozess anzupassen, wählen Sie die Option Filterlogik anpassen aus. Beispiel: Sie möchten in einem Opportunity-Prozess eine Aktionsgruppe ausführen, wenn ein lukratives Geschäft abgeschlossen wird. Das Kriterium prüft, ob die Opportunity-Phase "gewonnen" lautet. Außerdem möchten Sie prüfen, ob die Opportunity entweder einen höheren Wert als US-Dollar hat oder sich in einem Wachstumsmarkt befindet. Sie können drei Kriterienbedingungen verwenden und die Bedingungslogik wie folgt anpassen: 1 AND (2 OR 3). 203

208 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Effizienteres Erstellen und Verwalten von Prozessen Der Process Builder wurde überarbeitet und benutzerfreundlicher gestaltet. Sie können jetzt u. a. Ihre Prozesse anzeigen und sortieren sowie Aktionen ein- und ausblenden. Sortieren der Liste mit Prozessen Auf der überarbeiteten Seite zur Prozessverwaltung können Sie Ihre Prozesse nach Name, Beschreibung, Objekt, Datum der letzten Änderung oder Status sortieren. Ein- und Ausblenden von Aktionen im Zeichenbereich Manchmal ist es nicht wünschenswert, dass alle Details eines Prozesses angezeigt werden. Mit den neuen Schaltflächen Alle erweitern und Alle reduzieren können Sie jetzt Aktionen im Zeichenbereich des Process Builder ein- bzw. ausblenden. Anzeigen, was Sie gerade im Zeichenbereich bearbeiten Wenn Sie einen Knoten im Zeichenbereich öffnen, wird der betreffende Knoten mit einem blauen Rand hervorgehoben, sodass Sie stets wissen, was Sie gerade bearbeiten. Vereinfachter Prozessstatus Drei der möglichen Status für Prozesse sind nicht mehr verfügbar: "Entwurf", "Veraltet" und "Ungültiger Entwurf". Stattdessen können Prozesse entweder den Status "Aktiv" oder "Inaktiv" haben. Wenn ein bestehender Prozess auf "Entwurf", "Veraltet" oder "Ungültiger Entwurf" festgelegt wird, wird der Status in "Inaktiv" geändert. Einfacheres Suchen und Eingeben von Werten Wenn Sie früher Werte eingaben, wurde keine Liste mit allen verfügbaren Optionen angezeigt. Wenn Sie jetzt Werte eingeben, haben Sie folgende Möglichkeiten: Eingeben von Text, um nach einem bestimmten Wert zu suchen Klicken Sie auf neben dem Feld, um alle verfügbaren Optionen zu durchsuchen. Die Namen von Werten werden jetzt als Feldbezeichnungen statt als eindeutige API-Namen angezeigt. Verwenden von Mehrfach-Auswahllistenfeldern Bisher war es nicht möglich, mehrere Werte für ein Feld auszuwählen. Dies ist jetzt für Felder möglich, die mehr als einen Wert zulassen. Wenn eine Aktion beispielsweise einen Datensatz erstellt und der Datensatz ein Mehrfachauswahl-Feld aufweist, können Sie für dieses Feld mehrere Werte auswählen. 204

209 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Abrufen weiterer Informationen zu Beginn Wenn Sie mit der Verwendung des Process Builder beginnen und noch über keine Prozesse verfügen, werden auf der Seite zur Prozessverwaltung jetzt einige nützliche Links angezeigt. Sonstige Änderungen am Process Builder Informieren Sie sich über die sonstigen Änderungen am Process Builder. Leerzeichen in Formelfunktionen nicht mehr erforderlich Bisher mussten Sie zwischen den Klammern einer Funktion und dem Klammerinhalt je ein Leerzeichen einfügen, z. B.: TEXT( [Account].LastModifiedDate ). Diese Leerzeichen sind nicht mehr erforderlich. Erstellen von mehr Aktionen Die Anzahl der sofortigen Aktionen und geplanten Aktionen für einen bestimmten Kriterienknoten ist nicht mehr auf je 10 beschränkt. Organisationen mit Namespace werden unterstützt Prozesse werden in Organisationen mit einem eingetragenen Namespace unterstützt, d. h., Ihre Prozesse können jetzt gespeichert und zu verwalteten Paketen hinzugefügt werden. Einfacheres Navigieren mit QuickInfos für Felder Bisher konnten QuickInfos für Felder nur angezeigt werden, indem der Mauszeiger auf bewegt wurde. Wenn Sie jetzt mithilfe einer Tastatur durch den Process Builder navigieren, werden die QuickInfos jedes Mal angezeigt, wenn Sie ein Eingabefeld fokussieren, das über QuickInfos verfügt. 205

210 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Visual Workflow In der Version Spring 15 wurden zahlreiche Funktionen für Flow-Administratoren und -Benutzer eingeführt. Unter Anderem können Sie Ihren Benutzern die Möglichkeit geben, Flow-Interviews anzuhalten, die in Entscheidungs- und Warteelementen verwendete Bedingungslogik zu ändern und vieles mehr. Außerdem sollte erwähnt werden, dass "auslöserbereite" Flows jetzt als "automatisch gestartete" Flows bezeichnet werden. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition IN DIESEM ABSCHNITT: Anhalten von Flow-Interviews durch Benutzer zulassen Wenn Sie ein paar Einstellungen vornehmen, können Sie Ihren Benutzern ermöglichen, Flows anzuhalten. Ein Benutzer könnte einen Flow dann beispielsweise anhalten, wenn ein Anruf unterbrochen wird oder ein Kunde seine Accountnummer herausfinden und dann zurückrufen muss. Die Benutzer können das Interview dann zum gegebenen Zeitpunkt fortsetzen. Ein Interview ist eine ausgeführte Instanz eines Flows. NUTZERBERECHTIGUNGEN Öffnen, Bearbeiten oder Erstellen von Flows im Cloud-Flow-Designer: "Force.com Flow verwalten" Anpassen der Bedingungslogik in Flows Die Einschränkung, dass dieselbe Logik für alle Bedingungen für ein bestimmtes Ergebnis oder ein Warteereignis in einem Flow verwendet werden muss, gilt nicht mehr. Genau wie bei Berichts- und Workflow-Kriterien können Sie die Logik jetzt anpassen. Erstellen einer dynamischen Bezeichnung für Flow-Interviews Je nachdem, wie häufig Ihre Benutzer einen bestimmten Flow starten, kann derselbe Flow mehrere Interviews aufweisen, die gleichzeitig laufen. Helfen Sie sowohl Administratoren als auch Benutzern dabei, diese Interviews voneinander zu unterscheiden, indem Sie die neue Flow-Eigenschaft Interviewbezeichnung anpassen. Leichteres Gewähren des Zugriffs auf Apex-Klassen für Flows Für Vorgänge, die mit den vorgefertigten Flow-Elementen nicht möglich sind, konfigurieren Sie eine Apex-Klasse, um sie über einen Flow verfügbar zu machen. Zuvor konnten Sie hierzu die relativ umständliche Process.Plugin-Schnittstelle verwenden. Jetzt gibt es eine bessere und einfachere Möglichkeit: die Auslöserbereite Flows wurden in automatisch gestartete Flows umbenannt Wir haben den Namen von auslöserbereiten Flows in unserer Dokumentation und auf der Salesforce-Benutzeroberfläche geändert, um ihre Funktion genauer wiederzugeben. Angeben des Flow-Typs Jetzt können Sie beim Speichern angeben, welchen Flow-Typ Sie erstellen möchten, und müssen nun nicht mehr in der Flow-Verwaltung oder auf den Detailseiten die Spalte Einschränkungen ausführen dekodieren. Abrufen von weiteren Informationen zu wartenden Interviews In der letzten Version haben wir auf der Flow-Verwaltungs-Seite eine Liste hinzugefügt, in der Sie Interviews überwachen können, die auf Ereignisse warten. In dieser Version haben wir die Listenansicht und die Datensatz-Detailseite des Interviews so aktualisiert, dass mehr Informationen zu den betreffenden Interviews angezeigt werden. Verweisen auf die ID eines durch einen Flow erstellten Chatter-Posts Wenn Sie in einem Flow Chatter-Posts erstellen, können Sie jetzt später in diesem Flow die ID des erstellten Feedeintrags verwenden. Stellen Sie dem Benutzer beispielsweise einen Link zum neuen Feedeintrag bereit. Weisen Sie einer Flow-Variablen Feedeintrags-ID zu, wenn Sie das Element "Bei Chatter posten" konfigurieren. Verweisen auf Informationen aus einer durch einen Flow gesendeten Genehmigungsanfrage Wenn Sie in einem Flow eine Genehmigungsanfrage senden, können Sie jetzt später in diesem Flow Informationen aus der Genehmigungsanfrage verwenden. Verwenden Sie den Status der Genehmigungsanfrage beispielsweise in einem Entscheidungselement. Weisen Sie Ausgaben der Genehmigungsanfrage Flow-Variablen zu, wenn Sie das Element "Zur Genehmigung einsenden" konfigurieren. 206

211 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Zuweisen der Ausgaben eines Ereignisses zu Flow-Variablen Wenn Sie einen zeitbasierten Flow erstellt haben, können Sie jetzt später in diesem Flow Informationen aus dem Ereignis verwenden, auf das der Flow gewartet hat. Beispielsweise die tatsächliche Uhrzeit, zu der das Ereignis stattgefunden hat. Sonstige Änderungen in Visual Workflow Neben den wesentlichen Verbesserungen werden hier einige weitere Optimierungen aufgeführt, die die Arbeit mit Flows erleichtern. Zu diesen Verbesserungen zählen vordefinierte Namen für Standardkonnektoren, neue Ereignisse für Fehlerbehebungs-Flows und vieles mehr. Anhalten von Flow-Interviews durch Benutzer zulassen Wenn Sie ein paar Einstellungen vornehmen, können Sie Ihren Benutzern ermöglichen, Flows anzuhalten. Ein Benutzer könnte einen Flow dann beispielsweise anhalten, wenn ein Anruf unterbrochen wird oder ein Kunde seine Accountnummer herausfinden und dann zurückrufen muss. Die Benutzer können das Interview dann zum gegebenen Zeitpunkt fortsetzen. Ein Interview ist eine ausgeführte Instanz eines Flows. Wenn der Benutzer beim Anhalten des Interviews einen Bildschirm nur teilweise ausgefüllt hat, werden die betreffenden Daten zusammen mit dem Interview gespeichert. Wenn der Benutzer das Interview also zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzt, muss er die entsprechenden Eintragungen nicht noch einmal vornehmen, solange die Werte gültig waren. Falls Werte ungültig waren, werden diese Werte nicht zusammen mit dem Interview gespeichert. Anmerkung: Wenn durch Ihren Flow vor einem anhaltbaren Bildschirm Elemente ausgeführt werden, sollten Sie sicherstellen, dass es eine Zeitverzögerung zwischen diesen Elementen und den nach einem anhaltbaren Bildschirm ausgeführten Elementen geben darf. Mit jedem Bildschirm startet eine neue Transaktion. Wenn die vorherige Transaktion abgeschlossen wird, werden alle Aktionen ausgeführt, die im Flow-Pfad vor dem Bildschirm vorkommen. Mit diesem Flow wird beispielsweise ein Bildschirmelement, ein Post in einem Chatter-Element, ein anhaltbares Bildschirmelement und anschließend ein Datensatzerstellungselement ausgeführt. NUTZERBERECHTIGUNGEN Konfigurieren der Flow-Bildschirme im Cloud-Flow-Designer: "Force.com Flow verwalten" Bearbeiten von Workflowund Genehmigungseinstellungen, Erstellen oder Ändern von Startseitenlayouts oder Anpassen der Salesforce1-Navigation: "Anwendung anpassen" Wenn ein Benutzer im zweiten Bildschirm anhält, wird der Chatter-Post erstellt, bevor dem Benutzer der zweite Bildschirm angezeigt wird. Nachdem der Benutzer das Interview fortgesetzt und auf Fertig stellen geklickt hat, wird der Datensatz erstellt. Der Flow stellt nicht alle Aktionen zurück und führt sie nach Abschluss des Flows aus. Abhängig von der Zeit, nach der der Benutzer den Flow fortsetzt, kann der Datensatz einige Zeit nach dem Chatter-Post erstellt werden. 1. Konfigurieren Sie die einzelnen Flow-Bildschirme, in denen Sie das Anhalten durch die Benutzer ermöglichen möchten. a. Wählen Sie Schaltfläche "Anhalten" anzeigen aus. b. Geben Sie unter "Meldung für 'Angehalten'" eine Bestätigungsnachricht ein, damit Ihre Benutzer darüber informiert werden, dass das Interview erfolgreich angehalten wurde. 207

212 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Es wird Folgendes empfohlen: Sie haben dieses Interview angehalten. Wenn Sie bereit sind, das Interview fortzuführen, setzen Sie es auf Ihrer Registerkarte "Startseite" oder in Salesforce1 im Abschnitt "Angehaltene Flow-Interviews" fort. 2. Passen Sie die Interviewbezeichnung in den Eigenschaften des betreffenden Flows an. 3. Wählen Sie in Ihren Workflow- und Genehmigungseinstellungen "Benutzer Flows anhalten lassen" aus. Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, wird in Flows niemals die Schaltfläche "Anhalten" angezeigt. 4. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Benutzer angehaltene Interviews problemlos fortsetzen können. a. Fügen Sie in den Seitenlayouts auf der Registerkarte "Startseite" Ihrer Benutzer die Option "Angehaltene Flow-Interviews" hinzu. b. Fügen Sie die Option "Angehaltene Flow-Interviews" im Salesforce1-Navigationsmenü Ihrer Organisation hinzu. Genauere Informationen hierzu finden Sie in den Abschnitten "Entwerfen von Layouts für die Registerkarte 'Startseite'" und "Anpassen des Navigationsmenüs von Salesforce1" in der Salesforce-Hilfe. Nur der Benutzer, der den Flow angehalten hat, oder der Administrator kann ein angehaltenes Interview fortsetzen oder löschen. IN DIESEM ABSCHNITT: Festlegen der Benutzer, die Flows anhalten können Nachdem Sie einen Flow in eine Visualforce-Seite eingebettet haben, überlegen Sie, ob Sie den Benutzern die Möglichkeit geben möchten, Flows auf dieser Seite anzuhalten. Dies ist eine gute Methode, um einigen Benutzern das Anhalten eines bestimmten Flows zu ermöglichen und anderen diese Möglichkeit nicht zu geben. Setzen Sie das Attribut allowshowpause für <flow:interview> auf "false", um zu verhindern, dass Benutzer den Flow anhalten. Debuggen angehaltener und fortgesetzter Interviews Es wurden neue Debug-Protokollmeldungen hinzugefügt, die Sie bei der Behebung von Fehlern bei Flow-Interviews unterstützen sollen, die von Benutzern angehalten oder fortgesetzt wurden. Festlegen der Benutzer, die Flows anhalten können Nachdem Sie einen Flow in eine Visualforce-Seite eingebettet haben, überlegen Sie, ob Sie den Benutzern die Möglichkeit geben möchten, Flows auf dieser Seite anzuhalten. Dies ist eine gute Methode, um einigen Benutzern das Anhalten eines bestimmten Flows zu ermöglichen und anderen diese Möglichkeit nicht zu geben. Setzen Sie das Attribut allowshowpause für <flow:interview> auf "false", um zu verhindern, dass Benutzer den Flow anhalten. Beispiel: In Ihrer Organisation ist das Anhalten durch Benutzer zulässig und die Bildschirme im Flow "PausableFlow" sind so konfiguriert, dass die Schaltfläche Anhalten angezeigt wird. Es haben zwar viele Benutzer Zugriff auf diesen Flow, aber nur Benutzer mit dem Profil "Account-Manager" sollten ihn anhalten können. Account-Manager haben Zugriff auf die folgende Visualforce-Seite, über die sie den Flow anhalten können. <apex:page> <flow:interview name="pausableflow" allowshowpause="true" /> </apex:page> Alle anderen Benutzer können auf die folgende Visualforce-Seite zugreifen, auf der sie den Flow nicht anhalten können. <apex:page> <flow:interview name="pausableflow" allowshowpause="false" /> </apex:page> 208

213 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Genauere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt "Control Whether Users Can Pause a Flow from a Visualforce Page" im Visualforce Developer s Guide. Attributname Attributtyp Beschreibung Pflichtfeld? Standardwert allowshowpause Boolesch Ein boolescher Wert, mit dem zugelassen wird, dass im Flow die Schaltfläche "Anhalten" angezeigt wird. Nein true Das Attribut allowshowpause ist in API-Version 33.0 und höher verfügbar. Debuggen angehaltener und fortgesetzter Interviews Es wurden neue Debug-Protokollmeldungen hinzugefügt, die Sie bei der Behebung von Fehlern bei Flow-Interviews unterstützen sollen, die von Benutzern angehalten oder fortgesetzt wurden. Wenn Sie den Benutzern das Anhalten und spätere Fortsetzen von Flow-Interviews ermöglichen, stehen neue Debug-Meldungen zur Verfügung. Damit Sie die Geschehnisse während des Anhaltens und Fortsetzens von Flows verfolgen können, sind in der Kategorie Workflow von Debug-Protokollen die folgenden Ereignisse verfügbar, wenn die protokollierte Ebene als "INFO und höher" festgelegt ist. FLOW_INTERVIEW_PAUSED FLOW_INTERVIEW_RESUMED Anpassen der Bedingungslogik in Flows Die Einschränkung, dass dieselbe Logik für alle Bedingungen für ein bestimmtes Ergebnis oder ein Warteereignis in einem Flow verwendet werden muss, gilt nicht mehr. Genau wie bei Berichtsund Workflow-Kriterien können Sie die Logik jetzt anpassen. Wenn Sie die Bedingungslogik für ein Warteereignis oder ein Ergebnis einer Entscheidung anpassen möchten, wählen Sie Erweiterte Logik (Kombination aus UND- und ODER-Operatoren) aus. Beispiel: In einer Mitarbeiterumfrage möchten Sie einen bestimmten Weg für den Flow festlegen, der davon abhängig ist, welche Auswahlen ein Benutzer in einem Bildschirm trifft. Der Benutzer muss angegeben haben, dass er mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt. Darüber hinaus muss er als seine Abteilung entweder "Technologie" oder "Kundensupport" ausgewählt haben. Anstatt mehrere Entscheidungen für die Bewertung dieser beiden Anforderungen zu verwenden, können Sie nur eine Entscheidung verwenden und die Bedingungslogik für das Ergebnis wie folgt anpassen: 1 AND (2 OR 3). NUTZERBERECHTIGUNGEN Anpassen der Bedingungslogik in Warteoder Entscheidungselementen: "Force.com Flow verwalten" 209

214 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Erstellen einer dynamischen Bezeichnung für Flow-Interviews Je nachdem, wie häufig Ihre Benutzer einen bestimmten Flow starten, kann derselbe Flow mehrere Interviews aufweisen, die gleichzeitig laufen. Helfen Sie sowohl Administratoren als auch Benutzern dabei, diese Interviews voneinander zu unterscheiden, indem Sie die neue Flow-Eigenschaft Interviewbezeichnung anpassen. Administratoren bekommen auf der Flow-Verwaltungsseite in der Liste der angehaltenen und wartenden Interviews die Option Interviewbezeichnung angezeigt. Endbenutzer sehen die Option Interviewbezeichnung in der Komponente "Angehaltene Flow-Interviews" auf der Registerkarte "Startseite" und im Element "Angehaltene Flow-Interviews" in Salesforce1. Die Interviewbezeichnung für neue Flows wird mit FlowName - {!$Flow.CurrentDateTime} vorausgefüllt. Wenn Sie einen bestehenden Flow öffnen und Ihren Cursor im Feld Beschreibung oder Interviewbezeichnung platzieren, wird das Feld Interviewbezeichnung mit demselben Wert vorausgefüllt. Öffnen Sie zum Anpassen der Interviewbezeichnung einen neuen Flow und klicken Sie auf Speichern oder öffnen Sie einen bestehenden Flow und klicken Sie auf. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Bearbeiten der Interviewbezeichnung eines Flows: "Force.com Flow verwalten" Tipp: Verwenden Sie eine Textvorlage, um auf zusätzliche Informationen zu verweisen, wie beispielsweise auf den Kontakt, der dem Flow-Interview zugeordnet ist. Beispiel: Für die Interviewbezeichnung dieses Flows ist eine Textvorlage namens {!mycustominterviewlabel} festgelegt, die Folgendes enthält: Customer Satisfcation Survey {!Account.Name} - {!$Flow.CurrentDateTime}. 210

215 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Wenn ein Benutzer diesen Flow für den Account "Acme Wireless, Inc." ausführt und ihn dann anhält, lautet die Interviewbezeichnung wie folgt: Customer Satisfaction Survey Acme Wireless, Inc. - 11/25/ :03 PM Leichteres Gewähren des Zugriffs auf Apex-Klassen für Flows Für Vorgänge, die mit den vorgefertigten Flow-Elementen nicht möglich sind, konfigurieren Sie eine Apex-Klasse, um sie über einen Flow verfügbar zu machen. Zuvor konnten Sie hierzu die relativ umständliche Process.Plugin-Schnittstelle verwenden. Jetzt gibt es eine bessere und einfachere Möglichkeit: die Hier ein schneller Vergleich zwischen den beiden Möglichkeiten, mit denen Sie eine Klasse über einen Flow verfügbar machen können. NUTZERBERECHTIGUNGEN Konfigurieren eines "Apex aufrufen"-elements: "Force.com Flow verwalten" Unterstützung des Datentyps Apex Massenvorgänge Process.Plugin-Schnittstelle Unterstützt nicht: Blob Sammlung sobject Uhrzeit Nicht unterstützt Unterstützt alle Datentypen Unterstützt Wiederverwendbarkeit Klassen, in denen diese Schnittstelle implementiert ist, sind verfügbar in: Flows Klassen, in denen diese Anmerkung implementiert ist, sind verfügbar in: Flows 211

216 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Process.Plugin-Schnittstelle Prozesse Rest-API Nachdem Sie eine Apex-Methodeaufrufbar gemacht haben, wird die Klasse der betreffenden Methode in der Palette des Cloud-Flow-Designers im Abschnitt "Apex aufrufen" angezeigt. Wenn Sie eine dieser Klassen über einen Flow aufrufen möchten, ziehen Sie die Klasse einfach in den Zeichenbereich und konfigurieren Sie das daraufhin angezeigte Element. Beispiel: Um den Unterschied zwischen den beiden Implementierungsmethoden zu verdeutlichen, werden nachfolgend zwei Klassen aufgeführt, die den gleichen Vorgang ausführen: Abrufen eines Accountnamens aus einem Flow und Zurückgeben der ID des betreffenden Accounts. Diese Klasse implementiert die global class lookupaccountannotation public static List<String> getaccountids(list<string> names) { List<Id> accountids = new List<Id>(); List<Account> accounts = [SELECT Id FROM Account WHERE Name in :names]; for (Account account : accounts) { accountids.add(account.id); } return accountids; } } Diese Klasse implementiert die Process.Plugin-Schnittstelle. global class lookupaccountplugin implements Process.Plugin { global Process.PluginResult invoke(process.pluginrequest request) { String name = (String) request.inputparameters.get('name'); Account account = [SELECT Id FROM Account WHERE Name = :name LIMIT 1][0]; } Map<String,Object> result = new Map<String,Object>(); result.put('accountid', account.id); return new Process.PluginResult(result); global Process.PluginDescribeResult describe() { Process.PluginDescribeResult result = new Process.PluginDescribeResult(); result.name = 'Look Up Account ID By Name'; result.tag = 'Account Classes'; result.inputparameters = new List<Process.PluginDescribeResult.InputParameter>{ new Process.PluginDescribeResult.InputParameter('name', Process.PluginDescribeResult.ParameterType.STRING, true) }; result.outputparameters = new List<Process.PluginDescribeResult.OutputParameter>{ new Process.PluginDescribeResult.OutputParameter('accountId', Process.PluginDescribeResult.ParameterType.STRING) 212

217 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung } } }; return result; Beachten Sie, dass lookupaccountannotation noch nicht einmal halb so lang (11 Zeilen) ist wie lookupaccountplugin (28 Zeilen). Darüber hinaus führt lookupaccountannotation eine Abfrage pro Interview-Batch aus, da die Anmerkung Massenvorgänge unterstützt. lookupaccountplugin führt eine Abfrage pro Interview aus. Auslöserbereite Flows wurden in automatisch gestartete Flows umbenannt Wir haben den Namen von auslöserbereiten Flows in unserer Dokumentation und auf der Salesforce-Benutzeroberfläche geändert, um ihre Funktion genauer wiederzugeben. Vor der Version Spring 15 wurden Flows, für die keine Interaktion von Seiten der Benutzer erforderlich war, als auslöserbereite Flows bezeichnet, da als Methode zum Starten dieser Flows überwiegend Flow-Auslöser verwendet wurden. Jetzt können Sie jedoch auch Flows, die keine Benutzerinteraktion erfordern, jedoch auch auf andere Arten starten. Auslöserbereite Flows werden jetzt als automatisch gestartete Flows bezeichnet. Angeben des Flow-Typs Jetzt können Sie beim Speichern angeben, welchen Flow-Typ Sie erstellen möchten, und müssen nun nicht mehr in der Flow-Verwaltung oder auf den Detailseiten die Spalte Einschränkungen ausführen dekodieren. Öffnen Sie zum Anpassen des Typs einen neuen Flow und klicken Sie auf Speichern oder öffnen Sie einen bestehenden Flow und klicken Sie auf. Für einen bestimmten Flow müssen die Versionen nicht denselben Typ aufweisen. Es ist zulässig, in einem Flow über verschiedene Flow-Versionen und einige automatisch gestartete Flow-Versionen zu verfügen. NUTZERBERECHTIGUNGEN Anpassen des Flow-Typs: "Force.com Flow verwalten" Abrufen von weiteren Informationen zu wartenden Interviews In der letzten Version haben wir auf der Flow-Verwaltungs-Seite eine Liste hinzugefügt, in der Sie Interviews überwachen können, die auf Ereignisse warten. In dieser Version haben wir die Listenansicht und die Datensatz-Detailseite des Interviews so aktualisiert, dass mehr Informationen zu den betreffenden Interviews angezeigt werden. Änderungen an der Listenansicht Auf der Flow-Verwaltungs-Seite werden Sie an der Listenansicht folgende Änderungen bemerken. Klicken Sie zum Anzeigen der Listenansicht unter "Setup" Erstellen > Workflow und Genehmigungen > Flows. Umbenannte Listenansicht Die Überschrift der Liste lautet jetzt "Angehaltene und wartende Interviews". Vorher hieß sie "Wartende Interviews". In der Liste werden jetzt die von den Endbenutzern angehaltenen Interviews angezeigt. Entfernte Spalten Folgende Spalten sind in neuen benutzerdefinierten Listenansichten nicht mehr verfügbar. Wenn Sie eine oder mehrere dieser Spalten vor der Einführung der Version Spring 15 in einer benutzerdefinierten Listenansicht hinzugefügt haben, stehen diese Spalten in der bestehenden Listenansicht auch weiterhin zur Verfügung. ID der Interaktionsdefinitionsversion 213

218 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Definition Hinzugefügte Spalten Die folgenden Spalten wurden hinzugefügt. Typ: Der Typ des ausgeführten Flows. Wenn der Flow Subflows enthält, wird hier der Master-Flow angegeben. Details hierzu finden Sie im Abschnitt "Flow-Typen" in der Salesforce-Hilfe. Aktueler Flow-Typ: Der Typ für den Flow, bei dem das Interview angehalten wurde. Interviewbezeichnung: Dynamischer vom Ersteller des Flows konfigurierter Text, um mehrere Interviews im selben Flow zu unterscheiden. Einzelheiten finden Sie unter Erstellen einer dynamischen Bezeichnung für Flow-Interviews auf Seite 210. Anhaltegrund: Von den Endbenutzern beim Anhalten von Flow-Interviews eingegebener Text. Aktuelle Flow-Version: Die Version des Flows, bei dem das Interview angehalten wurde. Der "aktuelle Flow" kann vom "Flow" abweichen, wenn im Flow auf einen Subflow verwiesen wird. Geänderte Spalten Die folgenden Spalten wurden geändert. Flow-Name: In der Version Spring 15 gab es zwei Spalten mit dem Namen Flow-Name. In der Listenansicht wird diejenige, die dem aktuellen Flow entspricht, jetzt Aktueller Flow-Name genannt. Version: Wurde in Flow-Version geändert, um die Unterscheidung mit Aktuelle Flow-Version zu ermöglichen. Erstelldatum: Wurde in Anhaltedatum geändert, da der Wert für Datum/Uhrzeit angibt, ab welchem Zeitpunkt das Interview wartet. Definitionsversion: In der Version Winter 15 gab es zwei Spalten mit dem Namen Definitionsversion. Diejenige, die dem ausgeführten Flow entspricht, wird jetzt Flow-Versionsbezeichnung genannt. Diejenige, die dem ausgeführten Flow entspricht, bei dem das Interview angehalten wurde, wird jetzt Aktuelle Flow-Versionsbezeichnung genannt. Änderungen an der Datensatz-Detailseite Auf der Datensatz-Detailseite des Interviews werden Sie folgende Änderungen bemerken. Wenn Sie die Datensatz-Detailseite eines Interviews anzeigen möchten, rufen Sie die Liste "Angehaltene und wartende Interviews" auf und klicken Sie auf den Link unter "Name". Wenn die Liste keine Interviews enthält, führen Sie einen Flow aus, der ein Warteelement enthält. Umbenanntes Objekt Der Objektname für Interview-Datensätze lautet jetzt "Flow-Interview". Zuvor lautete er "Interaktionsinterview". Entferntes Feld Das Feld Definitionsversion ist in Interview-Datensätzen jetzt nicht mehr verfügbar. Hinzugefügte Felder Folgende Felder sind jetzt in Interview-Datensätzen verfügbar. Interviewbezeichnung Anhaltegrund Anhaltedatum Hinzugefügte Abschnitte Folgende Abschnitte wurden hinzugefügt. Aktuelle Flow-Informationen: Enthält Felder mit Bezug zu dem Flow, bei dem das Interview angehalten wurde. Wenn diese Informationen von den Daten in "Flow-Informationen" abweichen, wurde das Interview in einem Subflow angehalten. 214

219 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Flow-Informationen: Enthält Felder mit Bezug zu dem Flow, der ausgeführt wurde. Wenn diese Informationen von den Daten in "Aktuelle Flow-Informationen" abweichen, handelt es sich hierbei um den Master-Flow. Systeminformationen Hinzugefügte Felder in "Aktuelle Flow-Informationen" Im Abschnitt "Aktuelle Flow-Informationen" wurden folgende Felder hinzugefügt. Flow-Name Version Typ Aktuelles Element Hinzugefügte Felder in "Flow-Informationen" Im Abschnitt "Flow-Informationen" wurden folgende Felder hinzugefügt. Flow-Name Version Typ Verweisen auf die ID eines durch einen Flow erstellten Chatter-Posts Wenn Sie in einem Flow Chatter-Posts erstellen, können Sie jetzt später in diesem Flow die ID des erstellten Feedeintrags verwenden. Stellen Sie dem Benutzer beispielsweise einen Link zum neuen Feedeintrag bereit. Weisen Sie einer Flow-Variablen Feedeintrags-ID zu, wenn Sie das Element "Bei Chatter posten" konfigurieren. NUTZERBERECHTIGUNGEN Konfigurieren eines Elements vom Typ "Bei Chatter posten": "Force.com Flow verwalten" Verweisen auf Informationen aus einer durch einen Flow gesendeten Genehmigungsanfrage Wenn Sie in einem Flow eine Genehmigungsanfrage senden, können Sie jetzt später in diesem Flow Informationen aus der Genehmigungsanfrage verwenden. Verwenden Sie den Status der Genehmigungsanfrage beispielsweise in einem Entscheidungselement. Weisen Sie Ausgaben der Genehmigungsanfrage Flow-Variablen zu, wenn Sie das Element "Zur Genehmigung einsenden" konfigurieren. Optionaler Ausgabeparameter Beschreibung NUTZERBERECHTIGUNGEN Konfigurieren eines Elements vom Typ "Zur Genehmigung einsenden": "Force.com Flow verwalten" Instanz-ID Instanzstatus Die ID des zur Genehmigung eingesendeten Genehmigungsprozesses. Der Status des aktuellen Genehmigungsprozesses. Die gültigen Werte sind "Genehmigt", "Abgelehnt", "Entfernt" oder "Ausstehend". IDs neuer Arbeitselemente Die IDs der neuen an den Genehmigungsprozess gesendeten Elemente. Es kann 0 oder 1 Genehmigungsprozess vorhanden sein. IDs der nächsten Genehmiger Datensatz-ID Die IDs der Benutzer, die als nächste Genehmiger zugewiesen sind. Die ID des vom Flow zur Genehmigung eingereichten Datensatzes. 215

220 Geschäftslogik und Prozessautomatisierung Zuweisen der Ausgaben eines Ereignisses zu Flow-Variablen Wenn Sie einen zeitbasierten Flow erstellt haben, können Sie jetzt später in diesem Flow Informationen aus dem Ereignis verwenden, auf das der Flow gewartet hat. Beispielsweise die tatsächliche Uhrzeit, zu der das Ereignis stattgefunden hat. Wenn Sie einen der folgenden Ausgabeparameter zu Flow-Variablen hinzufügen, wird die Variable beim Eintreten des Ereignisses und beim Fortsetzen des Flows ausgefüllt. NUTZERBERECHTIGUNGEN Konfigurieren von Warteelementen: "Force.com Flow verwalten" Parameter Normalzeit Beschreibung Die tatsächliche Uhrzeit, zu der das Ereignis stattgefunden hat und das Flow-Interview fortgesetzt wurde. Beispiel 11/26/ :12 AM Ereigniszustellstatus Der Status des Ereignisses zu dem Zeitpunkt, an dem das Flow-Interview fortgesetzt wurde. Nachdem ein Ereignis aufgetreten ist, stellt Salesforce das Ereignis an den Flow zu, der darauf wartet, sodass der Flow die Anweisung zum Fortsetzen erhält. Die gültigen Werte lauten: Zugestellt: Das Ereignis wurde erfolgreich zugestellt. Ungültig: Während der Zustellung ist ein Fehler aufgetreten, der Flow wurde jedoch erfolgreich fortgesetzt. Zugestellt Sonstige Änderungen in Visual Workflow Neben den wesentlichen Verbesserungen werden hier einige weitere Optimierungen aufgeführt, die die Arbeit mit Flows erleichtern. Zu diesen Verbesserungen zählen vordefinierte Namen für Standardkonnektoren, neue Ereignisse für Fehlerbehebungs-Flows und vieles mehr. Hinzufügen von Entscheidungs- und Warteelementen zu Flows ohne Konfiguration der Standardkonnektoren Damit Sie Flows noch schneller erstellen und bereitstellen können, müssen Sie für Standardergebnisse oder -pfade jetzt keinen Namen mehr angeben. Standardergebnisse werden in Entscheidungselementen konfiguriert und Standardpfade in Warteelementen. Der Cloud-Flow-Designer gibt automatisch einen Namen an. Wenn der vordefinierte Name für Ihren Flow jedoch nicht funktioniert, können Sie diesen Wert auch ändern. Debuggen von Flow-Elementen, die während der Laufzeit zurückgestellt wurden Salesforce stellt Bulk-Elemente, wie beispielsweise Datensatzerstellungselemente, zurück, bis alle Flow-Interviews in der Transaktion abgeschlossen wurden oder ein Bulk-Element erreicht haben. Das neue Ereignis FLOW_ELEMENT_DEFERRED im Apex-Debug-Protokoll gibt Details zu den zurückgestellten Ereignissen an. Verwenden von "Datum/Uhrzeit"-Feldern in zusätzlichen Objekten zum Erstellen eines zeitbasierten Flows Mithilfe eines relativen Alarmereignisses können Sie einen Flow so konfigurieren, dass mit seiner Ausführung bis zu dem in einem Datensatz gespeicherten "Datum/Uhrzeit"-Wert gewartet wird. Die Konfiguration eines relativen Alarmereignisses für die Verwendung eines "Datum/Uhrzeit"-Felds ist jetzt möglich über: FeedItem MacroInstruction 216

221 Sicherheit und Identität MetricDataLink UserProvAccount UserProvAccountStaging UserProvMockTarget UserProvisioningLog WorkFeedbackTemplate Überwachen eines Flows anhand von Typ anstelle von Ausführungseinschränkungen Auf den Flow-Detail- und Flow-Verwaltungsseiten wurde die Spalte Einschränkungen ausführen durch die Spalte Typ ersetzt. Die Spalte Einschränkungen ausführen ist in der standardmäßigen Flow-Listenansicht und in neuen benutzerdefinierten Flow-Listenansichten nicht mehr verfügbar. Wenn Sie eine Listenansicht vor der Einführung der Version Spring 15 erstellt haben, in der die Spalte Einschränkungen ausführen verwendet wird, wird die Spalte weiterhin unterstützt. Jeder Typ unterstützt verschiedene Elemente und Ressourcen sowie Methoden zur Implementierung des Flows. Details zu den Einschränkungen für die einzelnen Flow-Typen finden Sie im Abschnitt "Flow-Typen" in der Salesforce-Hilfe. Text der Benutzeroberfläche für Navigationsoptionen aktualisiert In der Version Winter 15 und älteren Versionen wurden die Schaltflächen, die auf einem Bildschirm angezeigt werden, über die Auswahlliste "Navigationsoptionen" konfiguriert. Da Sie nun zulassen können, dass Benutzer in bestimmten Bildschirmen anhalten können, haben wir folgende Änderungen vorgenommen, damit die Unterstützung dieser neuen Funktion in den Navigationsoptionen gewährleistet ist. Die Auswahlliste befindet sich jetzt im Abschnitt "Navigationsoptionen". Der Standardwert, der zuvor "Keine Navigationseinschränkungen" hieß, lautet jetzt "Schaltflächen 'Fertig stellen' und 'Zurück' anzeigen". Sicherheit und Identität Verwenden Sie Sicherheitsfunktionen zum Schutz Ihrer Daten und Anwendungen. Diese Funktionen bieten zudem Benutzeridentitätsund Zugriffsverwaltung. IN DIESEM ABSCHNITT: Konfigurieren eines Google-Authentifizierungsanbieters Ermöglichen Sie es Benutzern, sich mit ihren Google-Accounts bei einer Salesforce-Organisation anzumelden. Einrichten eines Authentifizierungsanbieters mithilfe von durch Salesforce verwalteten Werten Beim Einrichten eines Facebook-, Salesforce-, LinkedIn-, Twitter- oder Google-Authentifizierungsanbieters können Sie zulassen, dass Salesforce Schlüsselwerte automatisch erstellt. Früher konnten Sie einen Authentifizierungsanbieter nur einrichten, indem Sie Werte von Ihrer eigenen Drittanbieteranwendung oder verbundenen Anwendung bereitstellten. Diese Änderung ermöglicht es, den Schritt zur Erstellung Ihrer eigenen Drittanbieteranwendung zu überspringen. Anpassen der Just-in-Time-Benutzerbereitstellung für SAML mit einer Apex-Klasse Sie können eine Apex-Klasse verwenden, um die Just-in-Time-Benutzerbereitstellungslogik während des SAML Single Sign On zu steuern und anzupassen. Bisher konnten Sie Benutzer nur automatisch anhand von Attributen in der Behauptung bereitstellen. Jetzt können Sie jede der Methoden zur Bereitstellung von Benutzern wählen. Verwenden mehrerer Rückmeldungs-URLs für verbundene Anwendungen Sie können jetzt für eine verbundene Anwendung mehrere Rückmeldungs-URLs einrichten. Bisher konnten Sie nur einen Rückmeldungs-URL verwenden. 217

222 Sicherheit und Identität Verbessern der Sicherheit durch Sitzungsbindung an Domäne Die Option Sitzungen an die Domäne binden, in der sie zuerst verwendet wurden in den Sitzungseinstellungen bietet einen hohen Schutz vor einem unbefugten Zugriff von einer Domäne auf eine andere. Bearbeiten des Autorisierungs-, Token- und Benutzerinfo-Endpunkts für Facebook-Authentifizierungsanbieter Bei der Einrichtung eines Facebook-Authentifizierungsanbieters können Sie jetzt die Autorisierungs-, Token- und Benutzerinfo-Endpunkt-URLs bearbeiten. Abrufen von Authentifizierungskonfigurationseinstellungen für benutzerdefinierte Domänen oder Communities über einen URL Der Authentifizierungskonfigurationsendpunkt ist eine statische Seite, die zur Abfrage von Informationen über die Einstellungen für SAML für Single Sign On und für den Authentifizierungsanbieter einer Organisation verwendet werden kann. Es ist keine Sitzung erforderlich. Er ist nur für Salesforce-Communities oder benutzerdefinierte Domänen verfügbar. Verwenden Sie diesen URL, wenn Sie Anwendungen erstellen, die diese Informationen bei Bedarf abrufen können müssen. Erstellen von Anmeldeinformationen mit Name zur Definition von Callout-Endpunkten und deren Authentifizierungseinstellungen Eine Anmeldeinformation mit Name gibt den URL eines Callout-Endpunkts und die zugehörigen erforderlichen Authentifizierungsparameter in einer Definition an. Sie können die Einrichtung authentifizierter Apex-Callouts durch Angabe einer Anmeldeinformation mit Name als Callout-Endpunkt vereinfachen. Auf diese Weise kann Salesforce die gesamte Authentifizierung sicher verarbeiten, sodass dies nicht im Code erfolgen muss. Sie können auch die Einstellungen für Remote-Standorte auslassen, die anderenfalls für Apex-Callouts an externe Sites erforderlich sind. Verfolgen des Anmeldeverlaufs anhand der ID mit Sitzungskontext Die Anmeldeverlaufs-ID ist jetzt mit den Sitzungen per Anmeldeereignis verknüpft. Dies ermöglicht es Entwicklern, Berichte zu erstellen, die Aktivitäten im Zusammenhang mit mehreren Sitzungen für ein einzelnes Anmeldeereignis verfolgen. Sie können auch verschiedene Informationen über das Anmeldereignis, wie Browsertyp, Betriebssystem usw., für eine einzelne Sitzung verfolgen. Verfolgen von Anmeldungen über Data Loader mit dem Anmeldeverlauf Sie können jetzt Anmeldungen über Data Loader auf der Seite "Anmeldeverlauf" oder über das Objekt "LoginHistory" verfolgen. Dies ermöglicht es Ihnen, Anmeldeversuche für Ihre Organisation genauer zu überwachen. Überwachen der An- und Abmeldeaktivität der Benutzer (allgemein verfügbar) Sie können jetzt mithilfe der Ereignisüberwachung ermitteln, wie oft und zu welchen Zeiten Ihre Benutzer sich bei Ihrer Organisation an- und abmelden. Mit dieser Funktion können Sie zwischen gültigen und ungültigen Anmeldeanforderungen unterscheiden und Anmeldemuster von Benutzern für zukünftige Referenzzwecke verfolgen. Legitimieren der Benutzeraktivität mithilfe der Anmeldeforensik (PILOT) Verwenden Sie die Anmeldeforensik, um ungewöhnliches Verhalten innerhalb Ihrer Organisation zu identifizieren und auf diese Weise Identitätsbetrug und Sicherheitsrisiken zu verhindern. Signieren von SAML Single Sign On-Anforderungen mit RSA-SHA256 Sie können ausgehende SAML-Anforderungsbehauptungen mithilfe des RSA-SHA256-Algorithmus mit einem Identitätsanbieter für Single Sign On signieren. Diese Verbesserung bietet eine höhere Sicherheit als RSA-SHA1 und Kompatibilität mit Identitätsanbietern wie Active Directory-Verbunddiensten (Active Directory Federation Services, ADFS). Auswählen der Abmeldeseite für Benutzer mit Anmeldung über soziale Netzwerke Benutzer, die sich über soziale Netzwerke, wie Facebook oder LinkedIn, anmelden, können jetzt an eine spezifische Abmeldeseite, die Ihr eigenes Branding verwendet, oder an die Seite eines bestimmten Authentifizierungsanbieters umgeleitet werden. Überwachen von bis zu 180 Tagen Identitätsanbieterereignissen im Protokoll Das Identitätsanbieter-Ereignisprotokoll speichert jetzt die Ereignisse von 180 Tagen. Bisher wurden nur 90 Tage Ereignisse gespeichert. Angeben von Werten für Codeabfrage und Codeüberprüfung für OAuth 2.0-Webserver-Flow Für Nonce-basierte OAuth 2.0-Webserver-Flows können Sie einen beliebigen Codeabfragewert sowie einen entsprechenden Wert für die Codeüberprüfung angeben, um Lauschangriffe auf den Autorisierungscode abzuwehren. Diese Funktion wird nur im OAuth 2.0-Authentifizierungsablauf für Webserver unterstützt. 218

223 Sicherheit und Identität Die Fehlermeldungen des OAuth 2.0-Ablaufs über Benutzername/Kennwort wurden geändert Die Fehlermeldung im OAuth 2.0-Ablauf über Benutzername/Kennwort für ungültiges Kennwort, fehlender Benutzername oder anderweitig ungültige Anmeldeinformationen lautet jetzt invalid_grant Authentifizierungsfehler. Steuern des Zugriffs individueller API-Clients auf die Salesforce-Organisation Mithilfe einer API-Client-Positivliste können Sie für alle API-Clientanwendungen, wie Data Loader, eine Genehmigung durch den Administrator fordern, es sei denn, das Profil oder der Berechtigungssatz des Benutzers verfügt über die Berechtigung "Beliebigen API-Client verwenden". Bereitstellen von Benutzern in Drittanbieteranwendungen mithilfe von verbundenen Anwendungen (Beta) Sie können verbundene Anwendungen mit Benutzerbereitstellung konfigurieren, um Benutzeraccounts in Drittanbieteranwendungen basierend auf Benutzern in Ihrer Salesforce-Organisation zu erstellen, zu aktualisieren und zu löschen. Sie können für Ihre Salesforce-Benutzer die automatische Erstellung, Aktualisierung und Deaktivierung von Accounts für Services wie Google Apps und Box einrichten. Sie können auch im Drittanbietersystem nach vorhandenen Benutzeraccounts suchen und ermitteln, ob sie bereits mit einem Salesforce-Benutzeraccount verknüpft sind. Clickjack-Bezeichnung in den Sitzungseinstellungen wurde geändert In den Sitzungseinstellungen wurde eine Bezeichnung für den Clickjack-Schutz zur besseren Verständlichkeit geändert. Der Clickjack-Schutz wurde für Salesforce1 Reporting aktiviert Für höhere Sicherheit wurde der Clickjack-Schutz nun standardmäßig für Salesforce1 Reporting aktiviert, was die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" umfasst. Bedenken Sie bei aktiviertem Clickjack-Schutz, dass die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" nicht mehr in einen iframe eingebettet werden können. Konfigurieren eines Google-Authentifizierungsanbieters Ermöglichen Sie es Benutzern, sich mit ihren Google-Accounts bei einer Salesforce-Organisation anzumelden. Verwenden von Google als Authentifizierungsanbieter: 1. Richten Sie eine Google-Anwendung ein, bei der Salesforce als Anwendungsdomäne fungiert. 2. Definieren Sie einen Google-Authentifizierungsanbieter in Ihrer Salesforce-Organisation. 3. Aktualisieren Sie Ihre Google-Anwendung so, dass der von Salesforce generierte Rückmeldungs-URL als Website-URL von Google fungiert. 4. Testen Sie die Verbindung. Einrichten einer Google-Anwendung Bevor Sie Google für Ihre Salesforce-Organisation konfigurieren können, müssen Sie zuerst eine Anwendung in Google einrichten: Anmerkung: Sie können diesen Schritt überspringen, indem Sie es Salesforce erlauben, seine eigene Standardanwendung zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von durch Salesforce verwalteten Werten bei der Einrichtung des Authentifizierungsanbieters. 1. Rufen Sie die Google-Website auf und erstellen Sie eine neue Anwendung. 2. Ändern Sie die Anwendungseinstellungen und setzen Sie die Anwendungsdomäne auf Salesforce. 3. Notieren Sie sich die Anwendungs-ID und das Anwendungsgeheimnis. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Anzeigen von Einstellungen: "Setup und Konfiguration anzeigen" Bearbeiten von Einstellungen: "Anwendung anpassen" UND "Autorisierungsanbieter verwalten" 219

224 Sicherheit und Identität Definieren eines Google-Anbieters in Ihrer Salesforce-Organisation Sie benötigen die Anwendungs-ID und das Anwendungsgeheimnis aus Google, um einen Google-Anbieter in Ihrer Salesforce-Organisation einrichten zu können. Anmerkung: Sie können die Festlegung dieser Schlüsselwerte bei der Anbietereinrichtung überspringen, indem zulassen, dass Salesforce die Werte für Sie verwaltet. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von durch Salesforce verwalteten Werten bei der Einrichtung des Authentifizierungsanbieters. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Autorisierungsanbieter. 2. Klicken Sie auf Neu. 3. Wählen Sie Google als Anbietertyp aus. 4. Geben Sie einen Namen für den Anbieter ein. 5. Geben Sie das URL-Suffix ein. Dieses wird in den Clientkonfigurations-URLs verwendet. Wenn das URL-Suffix Ihres Anbieters beispielsweise "MyGoogleProvider" lautet, dann sieht Ihr Single Sign On-URL in etwa wie folgt aus: https://login.salesforce.com/auth/sso/00dx /mygoogleprovider. 6. Verwenden Sie die Anwendungs-ID aus Google im Feld Verbraucherschlüssel. 7. Verwenden Sie das Anwendungsgeheimnis aus Google im Feld Verbrauchergeheimnis. 8. Legen Sie optional die folgenden Felder fest. a. Standardumfänge, die zusammen mit der Anforderung an den Autorisierungsendpunkt gesendet werden. Andernfalls werden die hartcodierten Standardwerte für den Anbietertyp verwendet (diese Standardwerte finden Sie in der Entwicklerdokumentation von Google). Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Umfangsparameters. b. Benutzerdefinierter Fehler-URL, den der Anbieter für Berichte bei Fehlern verwendet. c. Benutzerdefinierter Abmelde-URL, der Benutzern ein bestimmtes Ziel bietet, nachdem sie sich abgemeldet haben, wenn sie sich mithilfe des Single Sign On-Flows authentifiziert hatten. Verwenden Sie dieses Feld, um Benutzer an eine Abmeldeseite mit Branding oder ein anderes Ziel als die Standard-Abmeldeseite von Salesforce umzuleiten. Der URL muss vollqualifiziert mit dem Präfix http oder https sein, z. B. https://acme.my.salesforce.com. d. Wählen Sie eine bereits vorhandene Apex-Klasse als Registrierungs-Handler-Klasse aus oder klicken Sie auf Registrierungs-Handler-Vorlage automatisch erstellen, um eine Apex-Klassenvorlage für den Registrierungs-Handler zu erstellen. Sie müssen diese Klasse bearbeiten und den Standardinhalt ändern, bevor sie verwendet wird. Anmerkung: Sie müssen eine Registrierungs-Handler-Klasse für Salesforce angeben, um den Single Sign-On-Initialisierungs-URL zu generieren. e. Wählen Sie für Registrierung durchführen als den Benutzer aus, der die Apex-Handler-Klasse ausführt. Der Benutzer muss über die Berechtigung "Benutzer verwalten" verfügen. Wenn Sie eine Registrierungs-Handler-Klasse ausgewählt haben oder automatisch eine erstellt wurde, ist ein Benutzer erforderlich. f. Wählen Sie in der Dropdownliste Portal ein Portal aus, wenn bei Ihrem Anbieter ein Portal verwendet werden soll. g. Fügen Sie über das Feld Symbol-URL einen Pfad zu einem Symbol hinzu, das als Schaltfläche auf der Anmeldeseite einer Community angezeigt werden soll. Dieses Symbol gilt nur für eine Community und wird nicht auf der Anmeldeseite für Ihre Salesforce-Organisation oder eine mit "Meine Domäne" erstellte benutzerdefinierte Domäne angezeigt. Die Benutzer klicken auf die Schaltfläche, um sich mit dem jeweiligen Authentifizierungsanbieter bei der Community anzumelden. Sie können einen Pfad zu Ihrem eigenen Bild angeben oder den URL für eines unserer Beispielsymbole in das Feld kopieren. 220

225 Sicherheit und Identität Anmerkung: Wenn Sie die Google-Standardendpunkte ändern möchten, können Sie einen OpenID Connect-Authentifizierungsanbieter erstellen und diese Felder ausfüllen. Nähere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines OpenID Connect-Authentifizierungsanbieters. 9. Klicken Sie auf Speichern. Denken Sie daran, die generierte Autorisierungsanbieter-ID zu notieren. Sie müssen diesen mit der Apex-Klasse Auth.AuthToken verwenden. Einige Clientkonfigurations-URLs werden nach dem Definieren des Authentifizierungsanbieters generiert: Initialisierungs-URL (nur Test): Administratoren verwenden diesen URL, um sicherzustellen, dass der Drittanbieter ordnungsgemäß eingerichtet ist. Der Administrator öffnet diesen URL in einem Browser, meldet sich beim Drittanbieter an und wird mit einer Aufstellung der Attribute wieder zu Salesforce umgeleitet. Single Sign On-Initialisierungs-URL: Verwenden Sie diesen URL, um über einen Drittanbieter (mit Anmeldeinformationen des Drittanbieters) eine Single Sign-On-Anmeldung bei Salesforce durchzuführen. Der Endbenutzer öffnet diesen URL in einem Browser und meldet sich beim Drittanbieter an. Dadurch wird für diesen dann entweder ein neuer Benutzer erstellt oder ein vorhandener aktualisiert. Als dieser Benutzer erfolgt dann die Anmeldung bei Salesforce. Verknüpfungs-URL des vorhandenen Benutzers: Verwenden Sie diesen URL, um vorhandene Salesforce-Benutzer mit einem Drittanbieter-Account zu verknüpfen. Der Endbenutzer öffnet diesen URL in einem Browser, meldet sich beim Drittanbieter an, meldet sich bei Salesforce an und genehmigt den Link. Initialisierungs-URL (nur OAuth): Verwenden Sie diesen URL, um OAuth-Zugriffstoken für einen Drittanbieter abzurufen. Die Benutzer müssen sich bei Salesforce authentifizieren, damit der Drittanbieterservice ein Token abrufen kann. Die Single-Sign-On-Funktion ist in diesem Flow nicht für künftige Anmeldungen verfügbar. Rückmeldungs-URL: Verwenden Sie den Rückmeldungs-URL für den Endpunkt, über den die Rückmeldung des Authentifizierungsanbieters für die Konfiguration erfolgt. Der Authentifizierungsanbieter muss eine Umleitung zum Rückmeldungs-URL mit Informationen für alle oben aufgeführten Clientkonfigurations-URLs durchführen. Die Clientkonfigurations-URLs unterstützen weitere Anforderungsparameter, mit denen Sie die Benutzer anweisen können, sich bei bestimmten Sites anzumelden, individuell angepasste Berechtigungen vom Drittanbieter einzuholen oder nach der Authentifizierung zu einen bestimmten Standort zu wechseln. Aktualisieren der Google-Anwendung Wechseln Sie nach dem Definieren des Google-Authentifizierungsanbieters in Ihrer Salesforce-Organisation wieder zu Google und aktualisieren Sie Ihre Anwendung so, dass der Rückmeldungs-URL als Website-URL von Google verwendet wird. Testen der Single Sign On-Verbindung Öffnen Sie in einem Browser den Initialisierungs-URL (nur Test) auf der Detailseite "Autorisierungsanbieter". Er sollte Sie zurück zu Google führen und Sie sollten zur Anmeldung aufgefordert werden. Bei der Anmeldung werden Sie gebeten, Ihre Anwendung zu autorisieren. Nach der Autorisierung werden Sie wieder zu Salesforce zurückgeleitet. 221

226 Sicherheit und Identität Einrichten eines Authentifizierungsanbieters mithilfe von durch Salesforce verwalteten Werten Beim Einrichten eines Facebook-, Salesforce-, LinkedIn-, Twitter- oder Google-Authentifizierungsanbieters können Sie zulassen, dass Salesforce Schlüsselwerte automatisch erstellt. Früher konnten Sie einen Authentifizierungsanbieter nur einrichten, indem Sie Werte von Ihrer eigenen Drittanbieteranwendung oder verbundenen Anwendung bereitstellten. Diese Änderung ermöglicht es, den Schritt zur Erstellung Ihrer eigenen Drittanbieteranwendung zu überspringen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Unlimited, Performance und Developer Edition Um zuzulassen, dass Salesforce Werte für einen Authentifizierungsanbieter erstellt und verwaltet, lassen Sie alle der folgenden Felder leer, wenn sie im Setup Ihres Authentifizierungsanbieters angezeigt werden. Wenn Sie für eines dieser Felder einen Wert angeben, müssen auch Werte für den Verbraucherschlüssel und das Verbrauchergeheimnis angegeben werden. Verbraucherschlüssel Verbrauchergeheimnis Autorisierungsendpunkt-URL Token-Endpunkt-URL Benutzerinfo-Endpunkt-URL Standardumfänge Anmerkung: Diese Änderung steht ab März 2015 zur Verfügung. Anpassen der Just-in-Time-Benutzerbereitstellung für SAML mit einer Apex-Klasse Sie können eine Apex-Klasse verwenden, um die Just-in-Time-Benutzerbereitstellungslogik während des SAML Single Sign On zu steuern und anzupassen. Bisher konnten Sie Benutzer nur automatisch anhand von Attributen in der Behauptung bereitstellen. Jetzt können Sie jede der Methoden zur Bereitstellung von Benutzern wählen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Unlimited, Performance und Developer Edition Zur Implementierung der Bereitstellung mit einer Apex-Klasse können Sie entweder Ihre eigene Apex-Klasse verwenden, die die SamlJitHandler-Schnittstelle verwendet, oder Salesforce kann eine Apex-Klasse erstellen, die einen durchgängigen Basis-Flow enthält, den Sie anpassen können. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter Konfiguration von SAML-Einstellungen für Single Sign-On. 222

227 Sicherheit und Identität Verwenden mehrerer Rückmeldungs-URLs für verbundene Anwendungen NUTZERBERECHTIGUNGEN Lesen: Erstellen, Aktualisieren oder Löschen: Aktualisieren aller Felder mit Ausnahme von Profilen, Berechtigungssätzen und Dienstanbieter-SAML-Attributen: Aktualisieren von Profilen, Berechtigungssätzen und Dienstanbieter-SAML-Attributen: Deinstallieren: "Anwendung anpassen" "Anwendung anpassen" UND entweder "Alle Daten modifizieren" ODER "Verbundene Anwendungen verwalten" "Anwendung anpassen" "Anwendung anpassen" UND "Alle Daten modifizieren" "AppExchange-Pakete herunterladen" AUSGABEN Verbundene Anwendungen können erstellt werden in: Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Installation von verbundenen Anwendungen möglich: Alle Editionen Sie können jetzt für eine verbundene Anwendung mehrere Rückmeldungs-URLs einrichten. Bisher konnten Sie nur einen Rückmeldungs-URL verwenden. Ein Rückmeldungs-URL ist ein URL, den Salesforce für die Rückmeldung bei Ihrer Anwendung während OAuth verwendet. Es handelt sich dabei um die OAuth redirect_uri. Wenn Sie mehrere Rückmeldungs-URLs verwenden, kann Ihre Anwendung zur Laufzeit einen beliebigen URL als die redirect_uri angeben. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter Erstellen von verbundenen Anwendungen. Verbessern der Sicherheit durch Sitzungsbindung an Domäne Die Option Sitzungen an die Domäne binden, in der sie zuerst verwendet wurden in den Sitzungseinstellungen bietet einen hohen Schutz vor einem unbefugten Zugriff von einer Domäne auf eine andere. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Sitzungseinstellungen. 2. Aktivieren Sie die Option Sitzungen an die Domäne binden, in der sie zuerst verwendet wurden. Diese Option verknüpft eine aktuelle UI-Sitzung für einen Benutzer, wie einen Community-Benutzer, mit einer bestimmten Domäne, um eine unbefugte Verwendung der Sitzungs-ID in einer anderen Domäne zu verhindern. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen NUTZERBERECHTIGUNGEN Einrichten der Sitzungssicherheit: "Anwendung anpassen" 223

228 Sicherheit und Identität Bearbeiten des Autorisierungs-, Token- und Benutzerinfo-Endpunkts für Facebook-Authentifizierungsanbieter Bei der Einrichtung eines Facebook-Authentifizierungsanbieters können Sie jetzt die Autorisierungs-, Token- und Benutzerinfo-Endpunkt-URLs bearbeiten. Möglicherweise möchten Sie den Endpunkt-URL so bearbeiten, dass er auf eine andere Version der Facebook-API verweist als die von Facebook bereitgestellte Standardversion, damit Sie auf verschiedene Umfänge und Werte für den Benutzer zugreifen können. Wenn Sie den Endpunkt leer lassen, wird von Salesforce standardmäßig dieselbe Version der Facebook-API verwendet, die Ihre Facebook-Anwendung verwendet. Wenn Sie die Endpunkt-URLs eingeben möchten, klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Autorisierungsanbieter und erstellen Sie dann einen Facebook-Authentifizierungsanbieter. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Unlimited, Performance und Developer Edition Beispiel: Angenommen, Ihre Facebook-Anwendung verwendet die Facebook-API Version 1.0, aber Sie möchten die Facebook-API Version 2.2 für die Kommunikation mit Salesforce verwenden. Bei der Einrichtung des Facebook-Authentifizierungsanbieters müssen Sie "https://www.facebook.com/v2.2/dialog/oauth" unter Endpunkt-URL autorisieren angeben. Abrufen von Authentifizierungskonfigurationseinstellungen für benutzerdefinierte Domänen oder Communities über einen URL Der Authentifizierungskonfigurationsendpunkt ist eine statische Seite, die zur Abfrage von Informationen über die Einstellungen für SAML für Single Sign On und für den Authentifizierungsanbieter einer Organisation verwendet werden kann. Es ist keine Sitzung erforderlich. Er ist nur für Salesforce-Communities oder benutzerdefinierte Domänen verfügbar. Verwenden Sie diesen URL, wenn Sie Anwendungen erstellen, die diese Informationen bei Bedarf abrufen können müssen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Als Antwort auf eine Anfrage des Authentifizierungskonfigurationsendpunkts gibt Salesforce grundlegende Informationen im JSON-Format zurück. Zu diesen Informationen zählen Authentifizierungs- und Registrierungseinstellungen, Branding-Objekte und andere Werte im Zusammenhang mit der Unterstützung von Single Sign On für Benutzer einer Community oder benutzerdefinierten Domäne. Das Format des URL lautet: https://<community oder benutzerdefinierter URL>/.well-known/auth-configuration. Beispiel: https://acme.my.salesforce.com/.well-known/auth-configuration. Antwort des Authentifizierungskonfigurationsendpunkts Der Authentifizierungskonfigurationsendpunkt gibt die Informationen nur im JSON-Format zurück. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel einer Antwort. Anmerkung: Der Wert UseNativeBrowserForAuthentication lautet für eine Community stets false. Die folgenden Werte sind nur für Communities verfügbar und lauten für mit "Meine Domäne" erstellte benutzerdefinierte Domänen false bzw. null. SelfRegistrationEnabled SelfRegistrationUrl DefaultProfileForRegistration FooterText 224

229 Sicherheit und Identität { UsernamePasswordEnabled "OrgId": "00DD00#########", "Url": "https://acme.force.com/partners", "LoginPage": { "LoginPageUrl": "https://acme.force.com/partners/communitieslogin", "LogoUrl": "https://acme.force.com/partners/img/logo190.png", "BackgroundColor": "#B1BAC1", "SelfRegistrationEnabled": true, "FooterText": "acme.com", "UsernamePasswordEnabled": false }, "SamlProviders": [{ "name": "ADFS", "SsoUrl": "https://adfs.my.salesforce.com?so=00db00#########" }, { "name": "SF Identity", "SsoUrl": "https://sfid.my.salesforce.com?so=00db00#########" }], "AuthProviders": [{ "name": "LinkedIn", "IconUrl": "https://www.linkedin.com/logos/img/logo.png", "SsoUrl": "https://login.salesforce.com/services/auth/sso/00db00000#########/linkedin" }, { "name": "Facebook", "IconUrl": "https://www.facebook.com/logos/img/logo.png", "SsoUrl": "https://login.salesforce.com/services/auth/sso/00db00000#########/facebook" } }] Erstellen von Anmeldeinformationen mit Name zur Definition von Callout-Endpunkten und deren Authentifizierungseinstellungen Eine Anmeldeinformation mit Name gibt den URL eines Callout-Endpunkts und die zugehörigen erforderlichen Authentifizierungsparameter in einer Definition an. Sie können die Einrichtung authentifizierter Apex-Callouts durch Angabe einer Anmeldeinformation mit Name als Callout-Endpunkt vereinfachen. Auf diese Weise kann Salesforce die gesamte Authentifizierung sicher verarbeiten, sodass dies nicht im Code erfolgen muss. Sie können auch die Einstellungen für Remote-Standorte auslassen, die anderenfalls für Apex-Callouts an externe Sites erforderlich sind. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Sie können stattdessen einen URL als Callout-Endpunkt angeben und diesen URL in den Einstellungen für Remote-Standorte Ihrer Organisation registrieren. In diesem Fall verarbeiten Sie die Authentifizierung jedoch in Ihrem Code. Dies kann weniger sicher und insbesondere bei der OAuth-Authentifizierung kompliziert sein. Durch Trennung des Endpunkt-URLs und der Authentifizierung vom Apex-Code erleichtern Anmeldeinformationen mit Name die Verwaltung von Callouts. Wenn sich beispielsweise ein Endpunkt-URL ändert, müssen Sie nur die Anmeldeinformation mit Name aktualisieren. Alle Callouts, die die Anmeldeinformation mit Name referenzieren, funktionieren dann weiterhin, ohne Änderungen am Code vornehmen zu müssen. 225

230 Sicherheit und Identität Wenn Sie mehrere Organisationen besitzen, können Sie eine Anmeldeinformation mit demselben Namen in jeder Organisation erstellen. Jede dieser Anmeldeinformationen mit Name kann beispielsweise einen anderen Endpunkt-URL aufweisen, um den Unterschieden zwischen Entwicklungs- und Produktionsumgebungen Rechnung zu tragen. Da der Code nur den Namen der Anmeldeinformation mit Name referenziert, kann dieselbe Apex-Klasse zu einem Paket hinzugefügt und in all Ihren Organisationen bereitgestellt werden, ohne dass der Code die Umgebung programmatisch überprüfen muss. Anmeldeinformationen mit Name unterstützen Basisauthentifizierung per Kennwort und OAuth 2.0. Sie können jede Anmeldeinformation mit Name so einrichten, dass sie entweder einen organisationsweiten benannten Prinzipal oder Authentifizierung auf Benutzerbasis verwendet, damit Benutzer ihre eigenen Anmeldeinformation verwalten können. Ein Beispiel finden Sie unter Vereinfachen authentifizierter Apex-Callouts durch Angeben von Anmeldeinformationen mit Name als Endpunkte auf Seite 255. Informationen zur Einrichtung finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Definieren einer Anmeldeinformation mit Name". Verfolgen des Anmeldeverlaufs anhand der ID mit Sitzungskontext Die Anmeldeverlaufs-ID ist jetzt mit den Sitzungen per Anmeldeereignis verknüpft. Dies ermöglicht es Entwicklern, Berichte zu erstellen, die Aktivitäten im Zusammenhang mit mehreren Sitzungen für ein einzelnes Anmeldeereignis verfolgen. Sie können auch verschiedene Informationen über das Anmeldereignis, wie Browsertyp, Betriebssystem usw., für eine einzelne Sitzung verfolgen. Dieser Wert wird in einer Antwort an die Apex-Methode Auth.AuthManagement.getCurrentSession() zurückgegeben und ist als Feld im Standardobjekt "AuthSession" enthalten. Weitere Informationen finden Sie unter Neue und geänderte Apex-Klassen und Geänderte Objekte. Anmerkung: Wenn eine Sitzung erneut verwendet wird, aktualisiert Salesforce die LoginHistoryId mit dem Wert aus der letzten Anmeldung. AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen NUTZERBERECHTIGUNGEN Einrichten der Sitzungssicherheit: "Anwendung anpassen" Verfolgen von Anmeldungen über Data Loader mit dem Anmeldeverlauf Sie können jetzt Anmeldungen über Data Loader auf der Seite "Anmeldeverlauf" oder über das Objekt "LoginHistory" verfolgen. Dies ermöglicht es Ihnen, Anmeldeversuche für Ihre Organisation genauer zu überwachen. Wenn ein Benutzer versucht, sich über Data Loader bei Salesforce anzumelden, werden jetzt im Feld Anwendung des Anmeldeverlaufsdatensatzes Anwendungsinformationen über den Anmeldeversuch erfasst. Es wird einer der folgenden Werte angezeigt. DataLoaderPartnerUI/: Anmeldeversuch über die Benutzeroberfläche von Data Loader DataLoaderPartnerBatch/: Anmeldeversuch über die Befehlszeilenoberfläche von Data Loader AUSGABEN Verfügbarkeit: Developer, Enterprise, Unlimited und Performance Edition DataLoaderBulkUI/: Anmeldeversuch über die Benutzeroberfläche von Data Loader bei aktivierter Option Bulk-API verwenden. DataLoaderBulkBatch/: Anmeldeversuch über die Befehlszeilenoberfläche von Data Loader bei aktivierter Option Bulk-API verwenden 226

231 Sicherheit und Identität Überwachen der An- und Abmeldeaktivität der Benutzer (allgemein verfügbar) Sie können jetzt mithilfe der Ereignisüberwachung ermitteln, wie oft und zu welchen Zeiten Ihre Benutzer sich bei Ihrer Organisation an- und abmelden. Mit dieser Funktion können Sie zwischen gültigen und ungültigen Anmeldeanforderungen unterscheiden und Anmeldemuster von Benutzern für zukünftige Referenzzwecke verfolgen. Wenn sich ein Benutzer bei einem Salesforce-Account anmeldet, wird eine Ereignisprotokolldatei vom Typ LOGIN_EVENT erstellt. Entsprechend wird auch am Ende einer Benutzersitzung eine Ereignisprotokolldatei vom Typ LOGOUT_EVENT erstellt. Eine Sitzung endet entweder, wenn sie aufgrund von Inaktivität des Benutzers abläuft oder wenn sich der Benutzer bei Salesforce abmeldet. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Unlimited, Performance und Developer Edition Beide dieser Ereignisprotokolldateien können 24 Stunden nach Auftreten des Ereignisses über das sobject "EventLogFile" aufgerufen werden und bleiben 24 Stunden lang nach ihrer Erstellung verfügbar. Nähere Informationen finden Sie im Handbuch zur Salesforce-REST-API. An- und Abmelde-Ereignisprotokolldateien sind für alle Organisationen mit Enterprise, Performance und Unlimited Edition kostenlos verfügbar. Wenn Sie alle der 28 verfügbaren Typen von Ereignisprotokolldateien erwerben möchten, wenden Sie sich an Salesforce. Legitimieren der Benutzeraktivität mithilfe der Anmeldeforensik (PILOT) Verwenden Sie die Anmeldeforensik, um ungewöhnliches Verhalten innerhalb Ihrer Organisation zu identifizieren und auf diese Weise Identitätsbetrug und Sicherheitsrisiken zu verhindern. Anmerkung: Die Anmeldeforensik ist derzeit über ein Pilotprogramm verfügbar. Informationen zum Aktivieren der Anmeldeforensik erhalten Sie bei Salesforce. Mit der Anmeldeforensik können Administratoren besser bestimmen, welches Benutzerverhalten legitim ist. Sie bietet Ihnen wichtige Daten zum Benutzerzugriff, einschließlich folgender Informationen: Die durchschnittliche Anzahl von Anmeldungen pro Benutzer in einem angegebenen Zeitraum. Welche Benutzer sich häufiger als die durchschnittliche Anzahl angemeldet haben. Welche Benutzer sich außerhalb der Geschäftszeiten angemeldet haben. Welche Benutzer sich mit verdächtigen IP-Bereichen angemeldet haben. Administratoren können diese Ereignisarten mithilfe von zwei Objekten verfolgen, die im Pilotprogramm der Anmeldeforensik verfügbar sind: LoginEvent und PlatformEventMetrics. Für das Pilotprogramm der Anmeldeforensik gibt es keine Benutzeroberfläche in der Salesforce-Anwendung, um Anmeldeereignisse oder Kennzahlendaten zu verwalten und anzuzeigen. Sie können jedoch über die API auf diese Ereignisse zugreifen. Es gibt verschiedene Tools und Programmiersprachen, die die SOAP-API und die REST-API von Force.com mit dem Dienstprogramm curl nutzen können. Sie können beispielweise die Force.com-IDE, die Workbench und andere Entwicklungstools verwenden. 227

232 Sicherheit und Identität Signieren von SAML Single Sign On-Anforderungen mit RSA-SHA256 Sie können ausgehende SAML-Anforderungsbehauptungen mithilfe des RSA-SHA256-Algorithmus mit einem Identitätsanbieter für Single Sign On signieren. Diese Verbesserung bietet eine höhere Sicherheit als RSA-SHA1 und Kompatibilität mit Identitätsanbietern wie Active Directory-Verbunddiensten (Active Directory Federation Services, ADFS). Ein Identitätsanbieter ist ein vertrauenswürdiger Anbieter, der Ihnen die Verwendung von Single Sign-On für den Zugriff auf andere Websites ermöglicht. Bei der Konfiguration eines neuen Identitätsanbieters geben Sie Werte für die Kommunikation mit dem Identitätsanbieter mithilfe von SAML-Behauptungen an. Diese Behauptungen können mithilfe des RSA-SHA256-Algorithmus signiert werden, um die an den Identitätsanbieter gesendeten Daten zu schützen. Konfigurieren Sie SAML für Single Sign On unter Sicherheitssteuerungen > Single Sign On-Einstellungen. Im Rahmen dieser Verbesserung wurde das Feld Signierzertifikat in Zertifikatssignierung anfordern geändert. Nachdem Sie das Zertifikat ausgewählt haben, legen Sie im Feld Anforderungssignaturmodell den Signaturalgorithmus fest. Der Standardwert ist RSA-SHA1. Bestehende Konfigurationen verwenden diesen Wert weiterhin, bis er von einem Administrator geändert wird. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Anzeigen von Einstellungen: "Setup und Konfiguration anzeigen" Bearbeiten von Einstellungen: "Anwendung anpassen" UND "Alle Daten modifizieren" Auswählen der Abmeldeseite für Benutzer mit Anmeldung über soziale Netzwerke Benutzer, die sich über soziale Netzwerke, wie Facebook oder LinkedIn, anmelden, können jetzt an eine spezifische Abmeldeseite, die Ihr eigenes Branding verwendet, oder an die Seite eines bestimmten Authentifizierungsanbieters umgeleitet werden. Standardmäßig werden Benutzer, die über Drittanbieter-Authentifizierungsanbieter Single Sign On anbieten, an eine Salesforce-Abmeldeseite umgeleitet. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, Ihr eigenes Branding beizubehalten und mehr Kontrolle über das Abmeldeerlebnis der Benutzer zu bewahren, indem Sie in den Einstellungen für den Authentifizierungsanbieter einen Benutzerdefinierten Abmelde-URL angeben. Benutzer, die sich beispielsweise mit ihrem LinkedIn-Account bei einer Salesforce-Organisation anmelden, können an eine LinkedIn-Anmeldeseite umgeleitet werden, wenn sie sich bei der Salesforce-Organisation abmelden. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Autorisierungsanbieter. 2. Klicken Sie auf Neu. 3. Wählen Sie den Anbietertyp aus. 4. Geben Sie in den Einstellungen für den Authentifizierungsanbieter einen Benutzerdefinierten Abmelde-URL an. Der URL muss vollqualifiziert mit dem Präfix http oder https sein, z. B. https://acme.my.salesforce.com, oder ein anderer Pfad. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Anzeigen von Einstellungen: "Setup und Konfiguration anzeigen" Bearbeiten von Einstellungen: "Anwendung anpassen" UND "Autorisierungsanbieter verwalten" 228

233 Sicherheit und Identität Überwachen von bis zu 180 Tagen Identitätsanbieterereignissen im Protokoll Das Identitätsanbieter-Ereignisprotokoll speichert jetzt die Ereignisse von 180 Tagen. Bisher wurden nur 90 Tage Ereignisse gespeichert. Im Identitätsanbieter-Ereignisprotokoll werden Probleme und Erfolge bei eingehenden Anforderungen zur SAML-Authentifizierung aufgezeichnet, die von einem anderen Anwendungsanbieter stammen, sowie ausgehende SAML-Antworten, wenn Salesforce als Identitätsanbieter fungiert. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter Verwenden des Identitätsanbieter-Ereignisprotokolls. AUSGABEN Verfügbarkeit: Developer, Enterprise, Performance, Unlimited und Database.com Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Definieren und Bearbeiten von Identitätsanbietern und Serviceanbietern: "Anwendung anpassen" Angeben von Werten für Codeabfrage und Codeüberprüfung für OAuth 2.0-Webserver-Flow Für Nonce-basierte OAuth 2.0-Webserver-Flows können Sie einen beliebigen Codeabfragewert sowie einen entsprechenden Wert für die Codeüberprüfung angeben, um Lauschangriffe auf den Autorisierungscode abzuwehren. Diese Funktion wird nur im OAuth 2.0-Authentifizierungsablauf für Webserver unterstützt. Der Client kann im Webserver-Flow zusätzlich die Werte code_challenge und code_verifier als Parameter an den Autorisierungsendpunkt bzw. den Token-Endpunkt übergeben. code_verifier ist ein beliebiger base64url-codierter Wert. code_challenge ist ein base64url-codierter SHA256-Hash-Wert von code_verifier. Wenn der Client während der Flow-Ausführung den Wert code_challenge an den Autorisierungsendpunkt übergibt, prüft Salesforce den Wert code_verifier des Token-Endpunkts und vergleicht ihn mit dem Wert code_challenge des Autorisierungsendpunkts. Stimmen die Werte nicht überein, schlägt die Anmeldung fehl und eine Fehlermeldung wird ausgegeben. Gehen Sie zur Erstellung der Werte und deren Verwendung in einem Webserver-Flow wie folgt vor. AUSGABEN 1. Generieren Sie am Client 128 Bytes zufälliger Daten und codieren Sie sie mit base64url, wie hier erläutert: https://tools.ietf.org/html/rfc4648#section-5. Dies ist der Wert code_verifier. Verfügbarkeit: Alle Editionen NUTZERBERECHTIGUNGEN Verwalten, Erstellen, Bearbeiten und Löschen von OAuth-Anwendungen: "Verbundene Anwendungen verwalten" 2. Generieren Sie am Client den SHA256-Hash-Wert von code_verifier und codieren Sie ihn mit base64url, wie hier erläutert: https://tools.ietf.org/html/rfc4648#section-5. Dies ist der Wert code_challenge. 3. Fügen Sie den Wert code_challenge als Parameter in die Anforderung des Clients an den Autorisierungsendpunkt ein. 4. Fügen Sie den Wert code_verifier als Parameter in die Anforderung des Clients an den Token-Endpunkt ein. Weitere Informationen zu Webserver-Flows, einschließlich Beispielen für Anforderungs-URLs, finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter OAuth 2.0 Authentifizierungsablauf für Webserver. Anmerkung: Diese Änderung steht ab März 2015 zur Verfügung. 229

234 Sicherheit und Identität Die Fehlermeldungen des OAuth 2.0-Ablaufs über Benutzername/Kennwort wurden geändert Die Fehlermeldung im OAuth 2.0-Ablauf über Benutzername/Kennwort für ungültiges Kennwort, fehlender Benutzername oder anderweitig ungültige Anmeldeinformationen lautet jetzt invalid_grant Authentifizierungsfehler. Diese Meldung ersetzt die folgenden Meldungen authentication_failure Kennwort ungültig expired_access Aktualisierungstoken invalid_grant Anmeldeinformationen des Benutzers ungültig NUTZERBERECHTIGUNGEN Verwalten, Erstellen, Bearbeiten und Löschen von OAuth-Anwendungen: "Verbundene Anwendungen verwalten" Steuern des Zugriffs individueller API-Clients auf die Salesforce-Organisation Mithilfe einer API-Client-Positivliste können Sie für alle API-Clientanwendungen, wie Data Loader, eine Genehmigung durch den Administrator fordern, es sei denn, das Profil oder der Berechtigungssatz des Benutzers verfügt über die Berechtigung "Beliebigen API-Client verwenden". Administratoren können manchen Benutzern über die Berechtigung "API aktiviert" API-Zugriff gewähren. Mit dieser Berechtigung erhalten Benutzer API-Zugriff über einen beliebigen Client (wie Data Loader, Salesforce1, Salesforce for Outlook oder das Tool für die Force.com-Migration). Um noch genauer zu steuern, welche Anwendungen die Benutzer für den API-Zugriff verwenden können, können Sie die API-Client-Positivliste verwenden. Diese Funktion macht sich die bestehenden AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Autorisierungsfunktionen verbundener Anwendungen zunutze. Mit der API-Client-Positivliste kann ein Administrator den Zugriff einzelner Clientanwendungen für jede zugeordnete verbundene Anwendung zulassen oder blockieren. Allen Clientanwendungen, die nicht als verbundene Anwendung konfiguriert sind, wird der Zugriff verweigert. Wenn Sie keine verbundenen Anwendungen verwenden, können Sie diese Einschränkung für einzelne Benutzer lockern, indem Sie ihnen ein Profil oder einen Berechtigungssatz mit aktivierter Berechtigung "Beliebigen API-Client verwenden" zuweisen. Anmerkung: Wenn Sie die API-Client-Positivliste aktivieren möchten, wenden Sie sich an Salesforce. Nach der Aktivierung wird der Zugriff aller Clients eingeschränkt, bis er ausdrücklich vom Administrator zugelassen wird. Durch diese Einschränkung wird möglicherweise der Zugriff auf Anwendungen blockiert, die Ihre Benutzer bereits verwenden. Bevor Sie diese Funktion aktivieren, sollten Sie für alle Clientanwendungen, die die Benutzer weiter verwenden können sollen, verbundene Anwendungen konfigurieren und genehmigen oder den Benutzern ein Profil oder einen Berechtigungssatz mit aktivierter Berechtigung "Beliebigen API-Client verwenden" zuweisen. Einige Komponenten für häufig verwendete Anwendungen werden in Organisationen automatisch als verbundene Anwendungen installiert. Diese Komponenten unterstützen Anwendungen wie Data Loader, Salesforce1 und Workbench. Nach Auswahl dieser Funktion benötigen diese Komponenten ebenfalls eine Genehmigung, es sei denn, der Benutzer verfügt über ein Profil oder einen Berechtigungssatz mit aktivierter Berechtigung "Beliebigen API-Client verwenden". Weitere Informationen zu diesen Komponenten finden Sie unter Verwalten von verbundenen Anwendungen. Pilotprogramm-Kunden dieser Funktion hatten teilweise Probleme, autorisierten Zugriff auf einige Salesforce-Anwendungen zu erhalten, wie das Hilfe- und Schulungsportal, AppExchange oder die Salesforce Community Success-Site. In der Version Spring '15 wurde dieses Problem behoben. 230

235 Sicherheit und Identität Bereitstellen von Benutzern in Drittanbieteranwendungen mithilfe von verbundenen Anwendungen (Beta) NUTZERBERECHTIGUNGEN Lesen: Erstellen, Aktualisieren oder Löschen: Aktualisieren aller Felder mit Ausnahme von Profilen, Berechtigungssätzen und Dienstanbieter-SAML-Attributen: Aktualisieren von Profilen, Berechtigungssätzen und Dienstanbieter-SAML-Attributen: Deinstallieren: "Anwendung anpassen" "Anwendung anpassen" UND entweder "Alle Daten modifizieren" ODER "Verbundene Anwendungen verwalten" "Anwendung anpassen" "Anwendung anpassen" UND "Alle Daten modifizieren" "AppExchange-Pakete herunterladen" AUSGABEN Verbundene Anwendungen können erstellt werden in: Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Installation von verbundenen Anwendungen möglich: Alle Editionen Sie können verbundene Anwendungen mit Benutzerbereitstellung konfigurieren, um Benutzeraccounts in Drittanbieteranwendungen basierend auf Benutzern in Ihrer Salesforce-Organisation zu erstellen, zu aktualisieren und zu löschen. Sie können für Ihre Salesforce-Benutzer die automatische Erstellung, Aktualisierung und Deaktivierung von Accounts für Services wie Google Apps und Box einrichten. Sie können auch im Drittanbietersystem nach vorhandenen Benutzeraccounts suchen und ermitteln, ob sie bereits mit einem Salesforce-Benutzeraccount verknüpft sind. Anmerkung: Diese Version enthält eine Beta-Version der Benutzerbereitstellung für verbundene Anwendungen, die zwar für die Produktion geeignet ist, jedoch bekannte Einschränkungen aufweist. Informationen zur Aktivierung dieser Funktion für Ihre Organisation erhalten Sie bei Salesforce. Verbundene Anwendungen verknüpfen Ihre Benutzer mit Drittanbieterdiensten und -anwendungen. Mithilfe der Benutzerbereitstellung für verbundene Anwendungen können Sie Benutzeraccounts für diese Dienste und Anwendungen erstellen, aktualisieren und verwalten. Dadurch wird die Erstellung von Accounts für Dienste wie Google Apps vereinfacht und die Accounts Ihrer Salesforce-Benutzer werden mit ihren entsprechenden Drittanbieter-Accounts verknüpft. Die Benutzerbereitstellung gilt nur für Benutzer, die einem Profil oder Berechtigungssatz zugewiesen sind, das bzw. der ihnen Zugriff auf die konfigurierte verbundene Anwendung gewährt. Beispielsweise können Sie die Benutzerbereitstellung für eine verbundene Google Apps-Anwendung in Ihrer Organisation konfigurieren. Weisen Sie dann der betreffenden verbundenen Anwendung das Profil "Mitarbeiter" zu. Wenn in Ihrer Organisation ein neuer Benutzer erstellt und dem Profil "Mitarbeiter" zugewiesen wird, wird der Benutzer automatisch in Google Apps bereitgestellt. Wenn der Benutzer deaktiviert oder die Profilzuweisung geändert wird, wird der Benutzer außerdem automatisch aus Google Apps entfernt. Vorteile der Benutzerbereitstellung Sicherheit Accounts in Drittanbieteranwendungen werden automatisch deaktiviert, wenn ein Benutzer das Unternehmen verlässt. Überwachung und Einhaltung von Richtlinien Ermitteln und verwalten Sie die Anwendungen, die Ihre Benutzer verwenden. Sie können eine zentrale Ansicht aller Accounts anzeigen lassen, die ein Benutzer in allen verbundenen Anwendungen besitzt. Führen Sie Berichte aus und richten Sie Benachrichtigungen ein. 231

236 Sicherheit und Identität Effiziente IT Verringern Sie die Wartungszeit für Benutzeraccounts und sparen Sie Zeit bei der Bereitstellung von Benutzern für Anwendungen. Konfigurieren der Benutzerbereitstellung Nachdem die Funktion aktiviert wurde, stellt Salesforce einen Assistenten bereit, der Sie Schritt für Schritt durch die Konfiguration der Benutzerbereitstellung für jede verbundene Anwendung führt. Bevor Sie den Assistenten verwenden, benötigen Sie Folgendes: Eine verbundene Anwendung für den Drittanbieterdienst. Jede verbundene Anwendung kann die Benutzerbereitstellung, einschließlich eines Lesezeichens für die verbundene Anwendung, unterstützen. Anweisungen zum Erstellen einer verbundenen Anwendung finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter Erstellen von verbundenen Anwendungen. Anmeldeinformationen mit Namen zur Identifizierung des Drittanbietersystems und seine Authentifizierungseinstellungen. Aufrufe an das Drittanbietersystem, wie Erstellen, Bearbeiten oder Löschen von Accounts, verwenden in den Anmeldeinformationen mit Namen die Authentifizierungseinstellungen des Drittanbieters. Sie geben für die Anmeldeinformationen mit Namen einen benannten Prinzipal an, bei dem es sich um einen Account im Drittanbietersystem oder eine OAuth-Autorisierung für einen vorhandenen Authentifizierungsanbieter in Ihrer Organisation handeln kann. Der Assistent für die Benutzerbereitstellung fragt nach dieser Anmeldeinformation mit Name. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Anmeldeinformationen mit Name zur Definition von Callout-Endpunkten und deren Authentifizierungseinstellungen. Einen Flow zur Verwaltung von Bereitstellungsanforderungen für das Drittanbietersystem. Salesforce bietet mehrere vorkonfigurierte Pakete mit sofort einsatzbereiten Flows zur Vereinfachung des Konfigurationsprozesses. Sie verknüpfen einen dieser Flows mithilfe des Assistenten für die Benutzerbereitstellung mit der verbundenen Anwendung. Informationen über Flows finden Sie unter Flow-Designer Übersicht. Sie können auch einen benutzerdefinierten Flow für Ihre verbundene Anwendung erstellen. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Benutzerbereitstellung für verbundene Anwendungen. Wenn die Benutzerbereitstellung für Ihre Organisation aktiviert ist, gehen Sie wie folgt vor, um den Assistenten für die Benutzerbereitstellung für eine vorhandene verbundene Anwendung zu starten. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Anwendungen verwalten > Verbundene Anwendungen. 2. Klicken Sie auf den Namen der verbundenen Anwendung. 3. Klicken Sie auf der Detailseite der verbundenen Anwendung auf Bearbeiten. 4. Aktivieren Sie im Abschnitt "Benutzerbereitstellungseinstellungen" die Option Benutzerbereitstellung aktivieren. 232

237 Freigabe 5. Klicken Sie auf Speichern. 6. Klicken Sie im Abschnitt "Benutzerbereitstellungseinstellungen" auf die Schaltfläche Assistenten für die Benutzerbereitstellung starten. Aktuelle Einschränkungen Ansprüche: Die Rollen und Berechtigungen für den Serviceanbieter können nicht in der Salesforce-Organisation verwaltet oder gespeichert werden. Spezifische Ansprüche auf Ressourcen beim Serviceanbieter sind entsprechend nicht inbegriffen, wenn ein Benutzer Zugriff auf eine Drittanbieteranwendung anfordert, für die die Benutzerbereitstellung aktiviert ist. Es ist zwar möglich, einen Benutzeraccount für einen Serviceanbieter zu erstellen, alle zusätzlichen Rollen oder Berechtigungen für diesen Benutzeraccount sollten jedoch über den Serviceanbieter verwaltet werden. Geplante Accountschlichtung: Sie müssen den Assistenten für die Benutzerbereitstellung jedes Mal ausführen, wenn Sie Benutzer im Drittanbietersystem erfassen und analysieren möchten. Sie können kein Intervall für eine automatische Erfassung und Analyse konfigurieren. Erneute Zulassung des Zugriffs: Nachdem ein Account für den Benutzer erstellt wurde, müssen alle Validierungen des Zugriffs des Benutzers auf Ressourcen beim Serviceanbieter durchgeführt werden. Clickjack-Bezeichnung in den Sitzungseinstellungen wurde geändert In den Sitzungseinstellungen wurde eine Bezeichnung für den Clickjack-Schutz zur besseren Verständlichkeit geändert. Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Sitzungseinstellungen. Die Bezeichnung unter "Clickjack-Schutz" wurde in Clickjack-Schutz für nicht der Einrichtung dienende benutzerdefinierte Visualforce-Seiten mit Kopfzeilen aktivieren geändert. Früher lautete sie Clickjack-Schutz für nicht der Einrichtung dienende benutzerdefinierte Visualforce-Seiten aktivieren.. Der Clickjack-Schutz wurde für Salesforce1 Reporting aktiviert Für höhere Sicherheit wurde der Clickjack-Schutz nun standardmäßig für Salesforce1 Reporting aktiviert, was die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" umfasst. Bedenken Sie bei aktiviertem Clickjack-Schutz, dass die Registerkarten "Berichte" und "Dashboards" nicht mehr in einen iframe eingebettet werden können. AUSGABEN Verfügbarkeit: Personal, Contact Manager, Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited, Developer und Database.com Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Einrichten der Sitzungssicherheit: "Anwendung anpassen" Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Sitzungseinstellungen, um die Clickjack-Schutzeinstellungen Ihrer Organisation zu überprüfen. Der Clickjack-Schutz für Salesforce1 Reporting wird nun durch die Einstellung Clickjack-Schutz für nicht der Einrichtung dienende Salesforce-Seiten aktivieren gesteuert, die standardmäßig aktiviert ist und nur Kontaktaufnahme mit Salesforce deaktiviert werden kann. Bisher wurde der Clickjack-Schutz für Salesforce1 Reporting durch die Einstellung Clickjack-Schutz für nicht der Einrichtung dienende benutzerdefinierte Visualforce-Seiten mit Kopfzeilen aktivieren gesteuert, die aktiviert und deaktiviert werden konnte. Freigabe Über die Freigabe haben Sie mehr Kontrolle darüber, welche Benutzer was anzeigen können. 233

238 Freigabe IN DIESEM ABSCHNITT: Managergruppen in allen Organisationen verfügbar Sie können Datensätze mithilfe von Freigaberegeln oder manueller Freigabe in beide Richtungen entlang der Managementkette freigeben. Asynchrones Löschen veralteter Freigaben (Pilotprogramm) Manuelle Freigaben und Teamfreigaben für Freigabevorgänge werden während Zeiten mit geringer Systemauslastung gelöscht, um die Wartezeit zu minimieren. Managergruppen in allen Organisationen verfügbar Sie können Datensätze mithilfe von Freigaberegeln oder manueller Freigabe in beide Richtungen entlang der Managementkette freigeben. Bisher waren Managergruppen in Ihrer Organisation nicht automatisch aktiviert. Ab der Version Spring '15 können Sie diese Funktion auf der Seite "Freigabeeinstellungen" aktivieren und es Benutzern ermöglichen, Datensätze für ihre Managementkette freizugeben, statt für alle Manager in derselben Rolle. Managergruppen können überall dort verwendet werden, wo auch andere Gruppen verwendet werden, zum Beispiel in einer manuellen Freigabe oder einer Freigaberegel. Sie können jedoch nicht anderen Gruppen hinzugefügt werden und umfassen keine Portalbenutzer. Managergruppen können nur Standard- und Chatter-Benutzer umfassen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition NUTZERBERECHTIGUNGEN Aktivieren oder Deaktivieren von Managergruppen: "Freigaben verwalten" Jeder Benutzer verfügt über zwei Managergruppen Managergruppe (1) und Gruppe nachgeordneter Positionen von Managern (2) wobei (1) die direkten und indirekten Manager eines Benutzers umfasst und (2) einen Benutzer und die direkt und indirekt unterstellten Mitarbeiter des Benutzers. Auf Setup-Seiten für Freigaberegeln sind diese Gruppen in der Dropdown-Liste "Freigeben für" verfügbar. 234

239 Freigabe Um den Manager eines Benutzers zu ermitteln, klicken Sie unter "Setup" auf Benutzer verwalten > Benutzer. Klicken Sie auf den Namen eines Benutzers. Im Feld Manager auf der Benutzerdetailseite wird der Manager des Benutzers angezeigt. Um es Benutzern zu ermöglichen, Datensätze für die Managergruppen freizugeben, gehen Sie wie folgt vor. 1. Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Freigabeeinstellungen. 2. Klicken Sie auf der Seite "Freigabeeinstellungen" auf Bearbeiten. 3. Wählen Sie unter "Andere Einstellungen" die Option Managergruppen aus und klicken Sie dann auf Speichern. Mit Managergruppen können Sie Datensätze für diese Gruppen per manuelle Freigabe, Freigaberegeln und Apex-verwaltete Freigabe freigeben. Apex-Freigabegründe werden nicht unterstützt. Geben Sie bei der Apex-verwalteten Freigabe die Zeilenursachen-ID, die Datensatz-ID und die Manager-ID an. Weitere Informationen finden Sie im Force.com Apex Code Developer's Guide. Inaktive Benutzer bleiben in den Gruppen, bei denen sie Mitglied sind, doch alle relevanten Freigaberegeln und manuelle Freigaben werden in den Gruppen beibehalten. Anmerkung: Wenn in Ihrer Organisation die Benutzerfreigabe aktiviert ist, werden Ihnen die Benutzer, auf die Sie keinen Zugriff haben, nicht angezeigt. Darüber hinaus können Benutzer, die keinen Zugriff auf einen anderen Benutzer haben, keine Abfragen an die Gruppen dieses Benutzers stellen. Beispiel: Sie verfügen beispielsweise über ein benutzerdefiniertes Objekt für Leistungsbewertungen, dessen organisationsweite Standardeinstellung auf Privat festgelegt ist. Nachdem Sie das Kontrollkästchen Verwenden von Zugriff mithilfe von Hierarchien deaktiviert haben, kann nur der Mitarbeiter, der Inhaber des Bewertungsdatensatzes ist, diesen anzeigen und bearbeiten. Um die Bewertungen für Personen weiter oben in der Managementkette freizugeben, können Administratoren eine Freigaberegel erstellen, die eine Freigabe für die Managergruppe eines Benutzers gewährt. Alternativ kann der Mitarbeiter den Bewertungsdatensatz per manuelle Freigabe für die Managergruppe des Benutzers freigeben. Asynchrones Löschen veralteter Freigaben (Pilotprogramm) Manuelle Freigaben und Teamfreigaben für Freigabevorgänge werden während Zeiten mit geringer Systemauslastung gelöscht, um die Wartezeit zu minimieren. Anmerkung: Diese Funktion ist derzeit für ausgewählte Kunden über ein Pilotprogramm verfügbar. Wenn Sie für die Aufnahme in dieses Pilotprogramm nominiert werden möchten, wenden Sie sich an Salesforce. Für die Teilnahme am Pilotprogramm gelten möglicherweise zusätzliche Bedingungen. Bitte beachten Sie, dass bei allen Pilotprogrammen Änderungen vorbehalten sind, und daher die Aufnahme in dieses Pilotprogramm oder ein bestimmter Zeitrahmen, in dem diese Funktion aktiviert werden kann, nicht garantiert werden kann. Unveröffentlichte Services oder Funktionen, die in dieser oder anderen Pressemitteilungen oder öffentlichen Erklärungen erwähnt werden, sind aktuell noch nicht verfügbar und werden eventuell nicht rechtzeitig oder gar nicht verfügbar sein. Kunden, die unsere Services kaufen, sollten ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Funktionen treffen, die aktuell verfügbar sind. AUSGABEN Verfügbarkeit: Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Viele Freigabevorgänge wirken sich sofort auf die Sichtbarkeit von Datensätzen im System aus. Durch das Löschen einer Gruppe beispielsweise werden alle Zugriffsrechte, die dieser Gruppe über Freigaberegeln oder manuelle Freigaben gewährt wurden, widerrufen. Wenn jedoch die Gruppe selbst gelöscht wird und über keine Mitglieder verfügt, gewähren die verbleibenden Freigaben für diese Gruppen keinen Zugriff. Mit dieser neuen Funktion können diese veralteten Freigaben asynchron gelöscht werden und Administratoren müssen nicht mehr darauf warten, dass diese Freigaben gelöscht werden, bevor sie mit anderen Vorgängen fortfahren können. Beim Löschen von Gruppen werden veraltete Freigaben für diese Gruppen während Zeiten mit geringer Systemauslastung gelöscht, um Ihre Wartezeit während dieser Vorgänge zu minimieren. Zu diesen Gruppen zählen: Öffentliche Gruppen 235

240 Globalisierung Regionen Rollen Warteschlangen Mitglieder dieser Gruppen verlieren den Zugriff auf Datensätze, die für sie freigegeben sind, sofort, da die Gruppen nicht mehr vorhanden sind. Benutzer, die weiter oben in der Rollenhierarchie als diese Mitglieder stehen, verlieren den Zugriff auf diese Datensätze. Deaktivierte Benutzer verlieren den Zugriff auf freigegebene Datensätze sofort. Benutzer, die weiter oben in der Rollenhierarchie stehen, haben noch so lange Zugriff, bis diese Zugriffsrechte asynchron gelöscht werden. Wenn Sie bezüglich dieser Sichtbarkeit Bedenken haben, können jegliche Zugriffsrechte auf Datensätze, die den deaktivierten Benutzern gewährt wurden, vor der Deaktivierung widerrufen werden. Asynchrone Löschvorgänge von manuellen Freigaben und Teamfreigaben werden während Zeiten mit geringer Systemauslastung ausgeführt, normalerweise zwischen 18:00 Uhr und 4:00 Uhr basierend auf der Standard-Zeitzone Ihrer Organisation. Bei Accountdatensätzen werden manuelle Freigaben und Teamfreigaben unmittelbar nach der Benutzerdeaktivierung gelöscht. Globalisierung Mithilfe von Globalisierungs-Tools können Administratoren Ressourcen, die von Land zu Land unterschiedlich sind, wie etwa Inhalte in mehreren Sprachen, mit mehreren Währungen und übersetzte Inhalte, leichter verwalten. IN DIESEM ABSCHNITT: Unterstützte Sprachen geändert und hinzugefügt Kroatisch und Slowenisch sind jetzt Endbenutzersprachen und es wurden 46 neue auf die Plattform beschränkte Sprachen hinzugefügt. Sie und Ihre Kunden können in mehr Sprachen als je zuvor auf Salesforce und Ihre benutzerdefinierten Anwendungen zugreifen, und Sie können Ihre benutzerdefinierten Bezeichnungen, benutzerdefinierten Objekte und Feldbezeichnungen besser an lokale Marktanforderungen anpassen. Unterstützte Sprachen geändert und hinzugefügt Kroatisch und Slowenisch sind jetzt Endbenutzersprachen und es wurden 46 neue auf die Plattform beschränkte Sprachen hinzugefügt. Sie und Ihre Kunden können in mehr Sprachen als je zuvor auf Salesforce und Ihre benutzerdefinierten Anwendungen zugreifen, und Sie können Ihre benutzerdefinierten Bezeichnungen, benutzerdefinierten Objekte und Feldbezeichnungen besser an lokale Marktanforderungen anpassen. Zwei Sprachen wurden von auf die Plattform beschränkten Sprachen auf Endbenutzersprachen höhergestuft. Kroatisch (hr) Slowenisch (sl) AUSGABEN Verfügbarkeit: Alle Editionen Bei den Endbenutzersprachen bietet Salesforce übersetzte Bezeichnungen für alle Standardobjekte und -seiten mit Ausnahme von "Setup" und die Hilfe an. Wenn Sie eine Endbenutzersprache angeben, werden Bezeichnungen und Hilfethemen, die nicht übersetzt sind, stattdessen in Englisch angezeigt. In Fällen, in denen Salesforce keine Standardübersetzungen bietet, können Sie mit auf die Plattform beschränkten Sprachen Anwendungen und benutzerdefinierte Funktionen, die Sie auf der Salesforce1-Plattform erstellt haben, wie etwa benutzerdefinierte Bezeichnungen, benutzerdefinierte Objekte und Feldnamen, lokalisieren und die meisten Standardobjekte, -bezeichnungen und -felder umbennen. Informationstexte und andere Texte als Feldbezeichnungen sind nicht übersetzbar. Es wurden unglaubliche 46 neue auf die Plattform beschränkte Sprachen hinzugefügt! Arabisch (Algerien) (ar_dz) 236

241 Globalisierung Arabisch (Bahrain) (ar_bh) Arabisch (Ägypten) (ar_eg) Arabisch (Irak) (ar_iq) Arabisch (Jordanien) (ar_jo) Arabisch (Kuwait) (ar_kw) Arabisch (Libanon) (ar_lb) Arabisch (Libyen) (ar_ly) Arabisch (Marokko) (ar_ma) Arabisch (Oman) (ar_om) Arabisch (Katar) (ar_qa) Arabisch (Saudi-Arabien) (ar_sa) Arabisch (Sudan) (ar_sd) Arabisch (Syrien) (ar_sy) Arabisch (Tunesien) (ar_tn) Arabisch (Vereinigte Arabische Emirate) (ar_ae) Arabisch (Jemen) (ar_ye) Chinesisch (Vereinfacht Singapur) (zh_sg) Chinesisch (Traditionell Hongkong) (zh_hk) Englisch (Hongkong) (en_hk) Englisch (Irland) (en_ie) Englisch (Singapur) (en_sg) Englisch (Südafrika) (en_za) Französisch (Belgien) (fr_be) Französisch (Luxembourg) (fr_lu) Französisch (Schweiz) (fr_ch) Deutsch (Luxembourg) (de_lu) Italienisch (Schweiz) (it_ch) Spanisch (Argentinien) (es_ar) Spanisch (Bolivien) (es_bo) Spanisch (Chile) (es_cl) Spanisch (Kolumbien) (es_co) Spanisch (Costa Rica) (es_cr) Spanisch (Dominikanische Republik) (es_do) Spanisch (Ecuador) (es_ec) Spanisch (El Salvador) (es_sv) Spanisch (Guatemala) (es_gt) Spanisch (Honduras) (es_hn) Spanisch (Nicaragua) (es_ni) Spanisch (Panama) (es_pa) Spanisch (Paraguay) (es_py) 237

242 Wichtige Aktualisierungen Spanisch (Peru) (es_pe) Spanisch (Puerto Rico) (es_pr) Spanisch (USA) (es_us) Spanisch (Uruguay) (es_uy) Spanisch (Venezuela) (es_ve) Ausführliche Details darüber, welche Sprachen auf welcher Stufe unterstützt werden, finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Welche Sprachen werden von Salesforce unterstützt?". Wichtige Aktualisierungen Diese Version enthält Aktualisierungen, die die Leistung, Logik und Benutzerfreundlichkeit von Salesforce optimieren, sich jedoch u. U. auf Ihre vorhandenen Anpassungen auswirken können. Zur Gewährleistung eines reibungslosen Übergangs gibt es für jede wichtige Aktualisierung einen sogenannten Opt-In-Zeitraum, der an dem in "Setup" auf der Seite "Wichtige Aktualisierungen" angezeigten Datum für die automatische Aktivierung endet. In diesem Zeitraum kann die Aktualisierung beliebig oft manuell aktiviert und deaktiviert werden, um ihre potenziellen Auswirkungen auf Ihre Organisation zu ermitteln und betroffene Anpassungen zu ändern. Nach Ablauf des Opt-In-Zeitraums wird die Aktualisierung automatisch aktiviert. Weitere Einzelheiten finden Sie unter Wichtige Aktualisierungen Überblick in der Salesforce-Hilfe. Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) Übermitteln Sie bis zu 100 Batchaufträge gleichzeitig und verwalten Sie aktiv die Reihenfolge der Aufträge in der Warteschlange, um zu steuern, welche Batchaufträge zuerst verarbeitet werden. Diese Verbesserung bietet Ihnen mehr Flexibilität beim Verwalten Ihrer Batchaufträge. NUTZERBERECHTIGUNGEN Anzeigen kritischer Aktualisierungen: "Setup und Konfiguration anzeigen" Aktivieren kritischer Aktualisierungen: "Alle Daten modifizieren" UND "Anwendung anpassen" Zeichenfolgenmethoden für zusätzliche Escapezeichen korrigiert Wenn Sie diese Aktualisierung aktivieren, werden durch die folgenden Apex-Zeichenfolgemethoden für zusätzliche Zeichen Escapezeichen generiert: escapehtml3, escapehtml4 und escapeecmascript. Änderung des Aktivierungsdatums für die wichtige Aktivierung "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" Salesforce hat in der Version Winter 15 eine wichtige Aktualisierung vorgenommen, die unter dem Titel "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" in der Konsole für wichtige Aktualisierungen (Critical Update Console, CRUC) verfügbar ist. Das Datum für die automatische Aktivierung dieser wichtigen Aktualisierung war ursprünglich für den geplant. Um Kunden und Partnern jedoch mehr Zeit zu geben, die sich aus dieser Änderung ergebenden Probleme zu validieren und zu lösen, wurde das Datum der automatischen Aktivierung bis zur Einführung der Version Summer 15 verschoben. Weitere Änderungen bei der Anpassung von Force.com Selbst kleine Anpassungen und Verbesserungen können Salesforce benutzerfreundlicher machen. Flexible Seiten umbenannt in Lightning-Seiten Flexible Seiten wurden in der gesamten Salesforce-Dokumentation und auf der Benutzeroberfläche in Lightning-Seiten umbenannt. In der API werden sie jedoch weiterhin als FlexiPages bezeichnet. Objektübergreifende Verweise für vordefinierte Feldwerte in Schnellaktionen erhöht Bei der Erstellung von vordefinierten Feldwerten für die Felder einer Aktion können sie jetzt nicht nur auf das Quellobjekt der Aktion verweisen, sondern auch auf die zugehörigen Objekte des Quellobjekts. Dadurch werden Dateneingaben, Fehler und manuelle Nachschlagevorgänge reduziert. 238

243 Entwicklung in Force.com: Erstellen einer eigenen Salesforce-Anwendung Bezeichnung für einige Schnellaktionen wurde geändert Einige Schnellaktionen waren zuvor mit einer Schaltfläche namens Senden gekennzeichnet. Diese Schaltflächen wurden nun in Speichern umbenannt. Entwicklung in Force.com: Erstellen einer eigenen Salesforce-Anwendung Force.com unterstützt Sie bei der Entwicklung neuer Anwendungen und Integrationen für Ihre Organisation oder für den Weiterverkauf an andere Organisationen. IN DIESEM ABSCHNITT: Änderungssets und Bereitstellung Administratoren und Entwicklern stehen nun neue Möglichkeiten zur Verwendung von Änderungssets und externen Tools für Bereitstellungen zur Verfügung. Visualforce Entwickeln Sie Anwendungen, die Visualforce und JavaScript miteinander kombinieren, einschließlich Salesforce1 und anderer mobiler Anwendungen. Apex Code Unter Verwendung einer Syntax, die äußerlich Java ähnelt und wie in einer Datenbank gespeicherte Verfahren arbeitet, ermöglicht Apex Entwicklern, Geschäftslogik in die meisten Systemereignisse zu integrieren. Dazu gehören Klicks auf Schaltflächen, die Aktualisierung verwandter Datensätze und Visualforce-Seiten. Die Ausführung von Apex-Code kann durch Webservice-Anforderungen und durch Auslöser für Objekte initiiert werden. Lightning-Komponenten (Beta) Das Lightning-Komponenten-Framework wird für Salesforce1 verwendet. Sie können damit Ihre eigenen Lightning-Komponenten erstellen und diese Salesforce1-Benutzern zur Verfügung stellen. API Verwenden Sie die API, um Anwendungen zu erstellen, die sich in Salesforce integrieren lassen. 239

244 Änderungssets und Bereitstellung ISVforce Die Version Spring '15 beinhaltet Verbesserungen am Umfeldzentrum und an der Paketerstellung. Sonstige Änderungen an der Entwicklung in Force.com Wir haben die Benutzerfreundlichkeit der Force.com-Entwicklungstools verbessert. SIEHE AUCH: Art und Zeitpunkt der Verfügbarkeit von Entwicklungsfunktionen von Force.com Änderungssets und Bereitstellung Administratoren und Entwicklern stehen nun neue Möglichkeiten zur Verwendung von Änderungssets und externen Tools für Bereitstellungen zur Verfügung. Wenn Sie das Tool für die Force.com-Migration oder Force.com-IDE verwenden, beachten Sie auch die Änderungen an den Metadatentypen und -feldern auf Seite 314. Die bei Änderrungssets verfügbaren Komponenten unterscheiden sich je nach Edition. Die folgenden Komponenten sind nun für Änderungssets verfügbar. AUSGABEN Verfügbar in der Enterprise, Performance, Unlimited und Database.com Edition Aktionslinkgruppen-Vorlage Stellt die Aktionslinkgruppen-Vorlage dar. Mit Aktionslinkvorlagen können Sie Definitionen für Aktionslinks erneut verwenden und Aktionslinks packen und verteilen. Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch das Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer zu einer anderen Webseite gelangen, ein Dateidownload initiiert werden oder ein API-Aufruf zu einem externen Server oder zu Salesforce erfolgen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren. Jeder Aktionslink gehört einer Aktionslinkgruppe an und Aktionslinks innerhalb der Gruppe schließen sich gegenseitig aus. Abgleichsregel Stellt eine Abgleichsregel dar, die verwendet wird, um doppelte Datensätze zu identifizieren. Anmeldeinformation mit Name Eine Anmeldeinformation mit Name gibt den URL eines Callout-Endpunkts und die zugehörigen erforderlichen Authentifizierungsparameter in einer Definition an. Eine Anmeldeinformation mit Name kann als Endpunkt angegeben werden, um das Einrichten authentifizierter Callouts zu vereinfachen. IN DIESEM ABSCHNITT: Bereitstellen Ihrer Komponenten in weniger Zeit (allgemein verfügbar) Sie können nun Komponenten für die Produktion bereitstellen, indem Sie die Ausführung aller Apex-Tests für Komponenten überspringen, die innerhalb der letzten vier Tage validiert wurden. Mit dem schnellen Bereitstellen müssen Sie nicht mehr warten, dass die Ausführung aller Tests für Ihre Bereitstellung in der Produktion abgeschlossen wird, und Ihre Bereitstellung wird wahrscheinlich in weniger als 30 Minuten fertig gestellt. Bereitstellen und Abrufen mehrerer Komponenten Die Anzahl der Dateien, die Sie bereitstellen oder abrufen können, wurde verdoppelt. Durch diese Erhöhung der Obergrenze können Sie Komponenten aus einer großen Organisation mit über Dateien migrieren, ohne die Bereitstellungen in kleinere Komponentengruppen aufteilen zu müssen. Löschen von Komponenten vor und nach Komponentenaktualisierungen Sie können bestimmen, wann Komponenten in einer Bereitstellung gelöscht werden. Geben Sie die Komponentenlöschungen in einem Manifest an und verwenden Sie ein weiteres Manifest, um das Löschen von Komponente nach Aktualisierungen anzugeben. Wenn Sie die Verarbeitungsreihenfolge der Löschvorgänge in Beug auf die Komponentenaktualisierungen angeben, erhalten Sie eine größere Flexibilität und sie können Komponenten mit Abhängigkeiten löschen. 240

245 Änderungssets und Bereitstellung Bereitstellen Ihrer Komponenten in weniger Zeit (allgemein verfügbar) Sie können nun Komponenten für die Produktion bereitstellen, indem Sie die Ausführung aller Apex-Tests für Komponenten überspringen, die innerhalb der letzten vier Tage validiert wurden. Mit dem schnellen Bereitstellen müssen Sie nicht mehr warten, dass die Ausführung aller Tests für Ihre Bereitstellung in der Produktion abgeschlossen wird, und Ihre Bereitstellung wird wahrscheinlich in weniger als 30 Minuten fertig gestellt. Als Teil einer Bereitstellung werden alle Apex-Tests in der Produktion ausgeführt. Wenn die Produktionsorganisation eine große Anzahl an Apex-Tests aufweist, kann die Ausführung aller Tests zeitaufwändig sein und Ihre Bereitstellung verzögern. Um die Zeit der Bereitstellung für die Produktion zu verkürzen, können Sie eine schnelle Bereitstellung vornehmen, indem Sie die Ausführung aller Tests überspringen. Schnelle Bereitstellungen sind für Änderungssets und Metadaten-API-Komponenten verfügbar, wenn die folgenden Anforderungen erfüllt sind. Die Komponenten wurden innerhalb der letzten vier Tage (96 Stunden) erfolgreich für die Zielumgebung validiert. Im Rahmen der Validierung wurden alle Apex-Tests in der Zielorganisation bestanden. Die Codeabdeckung in der Organisation beträgt insgesamt mindestens 75 % und Apex-Auslöser weisen eine Abdeckung auf. Eine Validierung ist eine Bereitstellung, die nur dazu dient, die Ergebnisse der Bereitstellung von Komponenten zu überprüfen, und bei der keine Komponenten in der Organisation gespeichert werden. Bei einer Validierung können Sie die Nachrichten zu Erfolg oder Fehlschlag anzeigen, die bei einer tatsächlichen Bereitstellung auftreten würden. Sie können Änderungssets oder Metadatenkomponenten über die API oder das Tool für die Force.com-Migration validieren. Informationen zur Validierung von Änderungssets finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter Validieren von Änderungssets. Um Komponenten mit dem Tool für die Force.com-Migration zu validieren, legen Sie die Option checkonly im Bereitstellungsziel auf true fest. Informationen dazu finden Sie im Force.com Migration Tool Guide unter Deploying Changes to a Salesforce Organization (Bereitstellen von Änderungen in einer Salesforce-Organisation). Durchführen einer schnellen Bereitstellung über die Benutzeroberfläche oder die API Wenn Sie eine schnelle Bereitstellung vornehmen möchten, führen Sie zunächst eine reine Validierungsbereitstellung mit einem Apex-Test für die Komponenten aus, die Sie bereitstellen müssen. Wenn Ihre Validierung erfolgreich ist und sich für eine schnelle Bereitstellung qualifiziert, können Sie eine schnelle Bereitstellung starten. Sie können validierte Änderungssets und Metadaten-API-Komponenten auf der Benutzeroberfläche schnell bereitstellen. Um eine kürzlich durchgeführte Validierung bereitzustellen, klicken Sie auf der Seite "Bereitstellungsstatus" neben Ihrer Validierung oder auf der Detailseite der Validierung auf die Schaltfläche Schnelles Bereitstellen. Diese Schaltfläche wird nur für sich qualifizierende Validierungen angezeigt. 241

246 Änderungssets und Bereitstellung Alternativ können Sie eine schnelle Bereitstellung über die Metadaten-API starten, indem Sie deployrecentvalidation() aufrufen und die Validierungs-ID daran übergeben. Verwenden Sie diesen API-Aufruf zur Bereitstellung von Metadaten-API-Komponenten. Dieser Aufruf gilt nicht für Änderungssets. Anmerkung: Schnelles Bereitstellen ist für kürzlich durchgeführte Validierungen aktiviert, bei denen alle Apex-Tests erfolgreich ausgeführt und die Anforderungen für die Codeabdeckung erfüllt wurden. Beachten Sie folgende Punkte: Da Apex-Tests in der Produktion ausgeführt werden müssen, werden schnelle Bereitstellungen in der Produktion für Validierungen unterstützt, die die Kriterien erfüllen. Sie können kürzlich durchgeführte Validierungen von Änderungssets und Metadaten-API-Komponenten bereitstellen (einschließlich Komponenten, die mit dem Tool für die Force.com-Migration validiert wurden). Bei der Bereitstellung in Nicht-Produktionsumgebungen (Sandbox) sind Apex-Tests nicht erforderlich und werden nicht automatisch ausgeführt. Bei Verwendung der Metadaten-API (einschließlich des Tools für die Force.com-Migration) wird das schnelle Bereitstellen in der Sandbox nur für Validierungen unterstützt, die die Ausführung von Tests ausdrücklich aktivieren (z. B. über den Parameter runalltests für das Migrationstool). Bei Änderungssets wird das schnelle Bereitstellen in der Sandbox nicht unterstützt, da es keine Option gibt, Testläufe für Änderungssets in der Sandbox zu aktivieren. Wenn Sie eine Bereitstellung nach einer Validierung vornehmen, qualifizieren sich alle Validierungen, unabhängig davon, ob sie über das schnelle Bereitstellen oder eine reguläre Bereitstellung bereitgestellt wurden, nicht mehr für die schnelle Bereitstellung. Validieren Sie die Komponenten, für die Sie eine schnelle Bereitstellung vornehmen möchten, erneut. Bereitstellen und Abrufen mehrerer Komponenten Die Anzahl der Dateien, die Sie bereitstellen oder abrufen können, wurde verdoppelt. Durch diese Erhöhung der Obergrenze können Sie Komponenten aus einer großen Organisation mit über Dateien migrieren, ohne die Bereitstellungen in kleinere Komponentengruppen aufteilen zu müssen. In dieser Tabelle werden die alten und neuen Dateiobergrenzen für Metadatenkomponenten verglichen. 242

247 Änderungssets und Bereitstellung Beschreibung Tabelle3: Höhere Dateiobergrenze für Metadatenkomponenten Alte Obergrenze Neue Obergrenze Die maximale Anzahl an Dateien, die gleichzeitig bereitgestellt oder abgerufen werden können Dateien Dateien Diese Dateiobergrenze gilt für die Metadaten-API und für die Anzahl der Dateien, die als Teil eines Änderungssets eingefügt werden können. Die Erhöhung dieser Obergrenze hat keine Auswirkungen auf die zulässige Gesamtgröße aller bereitgestellten bzw. abgerufenen Dateien, die weiterhin bei 400 MB bleibt. Löschen von Komponenten vor und nach Komponentenaktualisierungen Sie können bestimmen, wann Komponenten in einer Bereitstellung gelöscht werden. Geben Sie die Komponentenlöschungen in einem Manifest an und verwenden Sie ein weiteres Manifest, um das Löschen von Komponente nach Aktualisierungen anzugeben. Wenn Sie die Verarbeitungsreihenfolge der Löschvorgänge in Beug auf die Komponentenaktualisierungen angeben, erhalten Sie eine größere Flexibilität und sie können Komponenten mit Abhängigkeiten löschen. Wenden Sie beim Löschen von Komponenten das gleiche Verfahren wie bei der Bereitstellung von Komponenten an, geben Sie jedoch zusätzlich die entsprechenden Manifestdateien zum Löschen an. Das Format der Manifestdatei zum Löschen entspricht dem von package.xml mit der Ausnahme, dass Platzhalter nicht unterstützt werden. Wenn Sie Komponenten löschen möchten, bevor Sie andere Komponenten hinzufügen oder aktualisieren, erstellen Sie eine Manifestdatei mit dem Namen destructivechangespre.xml und geben Sie darin die zu löschenden Komponenten an. Wenn Sie Komponenten löschen möchten, nachdem Sie andere Komponenten hinzufügen oder aktualisieren, erstellen Sie eine Manifestdatei mit dem Namen destructivechangespost.xml und geben Sie darin die zu löschenden Komponenten an. Diese Funktion gilt für den deploy()-aufruf in der Metadaten-API oder für Tools, die auf der Metadaten-API basieren, wie beispielsweise das Tool für die Force.com-Migration. Die Möglichkeit anzugeben, wann Löschvorgänge ausgeführt werden sollen, ist besonders dann hilfreich, wenn Sie Komponenten mit Abhängigkeiten löschen. Wenn in einer Apex-Klasse beispielsweise auf ein benutzerdefiniertes Objekt verwiesen wird, können Sie es erst löschen, wenn Sie die Apex-Klasse so geändert haben, dass zuerst die Abhängigkeit zum benutzerdefinierten Objekt entfernt wird. In diesem Beispiel können Sie eine einzelne Bereitstellung ausführen, durch die die Apex-Klasse so aktualisiert wird, dass die Abhängigkeit und anschließend auch das benutzerdefinierte Objekt mithilfe von destructivechangespost.xml gelöscht wird. Nachfolgend sind Beispiele für die Manifestdateien package.xml und destructivechangespost.xml aufgeführt, die in diesem Beispiel verwendet würden. Beispiel für package.xml, in der die zu aktualisierende Klasse angegeben wird: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Package xmlns="http://soap.sforce.com/2006/04/metadata"> <types> <members>sampleclass</members> <name>apexclass</name> </types> <version>33.0</version> </Package> Beispiel für destructivechangespost.xml, in der das nach der Klassenaktualisierung zu löschende benutzerdefinierte Objekt angegeben wird: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Package xmlns="http://soap.sforce.com/2006/04/metadata"> 243

248 Visualforce <types> <members>mycustomobject c</members> <name>customobject</name> </types> </Package> Anmerkung: Die bei der Bereitstellung verwendete API-Version ist die in der Datei package.xml angegebene Version. Die Manifestdateien destructivechangespre.xml und destructivechangespost.xml werden ab API-Version 33.0 unterstützt. In älteren Versionen wird nur destructivechanges.xml unterstützt. In API-Version 33.0 und höher können Sie die Datei destructivechanges.xml auch weiterhin verwenden, wenn die Reihenfolge bei der Ausführung der Löschvorgänge und Hinzufügungen keine Rolle spielt. Wenn Sie destructivechanges.xml verwenden, werden Löschvorgänge standardmäßig zuerst ausgeführt. Visualforce Entwickeln Sie Anwendungen, die Visualforce und JavaScript miteinander kombinieren, einschließlich Salesforce1 und anderer mobiler Anwendungen. Die Verbesserungen an der Programmiersprache und den Funktionen von Visualforce erleichtern die Anwendungsentwicklung. Bei den Optimierungen in dieser Version stand die Verbesserung der Entwicklung von Anwendungen, die Visualforce, JavaScript und standortbasierte Daten miteinander kombinieren, im Vordergrund. In den vorliegenden Versionshinweisen werden die neuen Funktionen in dieser Version erklärt und anhand von genauen Codebeispielen wird veranschaulicht, wie diese Funktionen verwendet werden können. AUSGABEN Verfügbarkeit: Contact Manager, Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Ausführliche Informationen zu den Funktionen, die diese Verbesserungen betreffen, finden Sie im Visualforce Developer s Guide. IN DIESEM ABSCHNITT: Verwenden von Visualforce-Kartenkomponenten zum genaueren Anzeigen von Standortdaten Mit den Visualforce-Kartenkomponenten können Sie auf einfache Weise Karten erstellen, die von Drittanbieten für Kartendienste verwendet werden. Bei Visualforce-Karten handelt es sich um interaktive JavaScript-basierte Karten mit Zoom- und Blätterfunktionen sowie Markierungen, die auf Ihren Salesforce-Daten oder anderen Daten basieren. Erstellen Sie eigenständige Kartenseiten, Karten, die Sie in Seitenlayouts einfügen können, und sogar mobile Karten für Salesforce1. Neue Attribute für <flow:interview> Die <flow:interview>-komponenten, die in API-Version 33.0 und höher verfügbar sind, unterstützen ein neues Attribut: allowshowpause. Mit diesem Attribut können Sie das Verhalten beim Anhalten von Flows für Benutzer anpassen. Änderung bei Parameterwerten für sforce.one.navigatetorelatedlist() Das JavaScript-Dienstprogrammobjekt sforce.one dient zur Verwaltung der Navigation für Salesforce1-Anwendungen, die in Visualforce geschrieben wurden. Die zulässigen Werte für den Parameter relatedlistid der Funktion navigatetorelatedlist() wurden geändert, sodass stets die API-Namen von Themenlisten verwendet werden. Änderung des Aktivierungsdatums für die wichtige Aktivierung "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" Salesforce hat in der Version Winter 15 eine wichtige Aktualisierung vorgenommen, die unter dem Titel "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" in der Konsole für wichtige Aktualisierungen (Critical Update Console, CRUC) verfügbar ist. Das Datum für die automatische Aktivierung dieser wichtigen Aktualisierung war ursprünglich für den geplant. Um Kunden und Partnern jedoch mehr Zeit zu geben, die sich aus dieser Änderung ergebenden Probleme zu validieren und zu lösen, wurde das Datum der automatischen Aktivierung bis zur Einführung der Version Summer 15 verschoben. 244

249 Visualforce Verwenden von Visualforce-Kartenkomponenten zum genaueren Anzeigen von Standortdaten Mit den Visualforce-Kartenkomponenten können Sie auf einfache Weise Karten erstellen, die von Drittanbieten für Kartendienste verwendet werden. Bei Visualforce-Karten handelt es sich um interaktive JavaScript-basierte Karten mit Zoom- und Blätterfunktionen sowie Markierungen, die auf Ihren Salesforce-Daten oder anderen Daten basieren. Erstellen Sie eigenständige Kartenseiten, Karten, die Sie in Seitenlayouts einfügen können, und sogar mobile Karten für Salesforce1. Erstellen Sie Visualforce-Karten mit einem Satz zugehöriger Kartenkomponenten. <apex:map> definiert einen Kartenzeichenbereich, einschließlich Größe, Typ, Mittelpunkt und anfänglichem Zoomfaktor der Karte. Untergeordnete <apex:mapmarker>-komponenten definieren auf der Karte zu platzierende Markierungen nach Anschrift oder Geotargeting (Breitengrad und Längengrad). Von Ihnen definierte Karten generieren JavaScript-Code, der auf der Seite gerendert wird. Dieser JavaScript-Code stellt eine Verbindung mit einem Kartendienst her und erstellt die Karte durch Abrufen von Kartenkacheln, Platzieren von Markierungen und sogar durch Geocodierung von Anschriften, wenn Sie nicht über einen Breitengrad und Längengrad verfügen. Nachdem die Karte gerendert wurde, können Ihre Benutzer mit der Karte interagieren, indem sie sie schwenken und zoomen, wie sie es von anderen beliebten Karten-Sites gewohnt sind. Das ist, als schrieben Sie Ihren eigenen benutzerdefinierten JavaScript-Code, um mit einem Kartendienst eines Drittanbieters zu interagieren, aber Sie müssen diesen JavaScript-Code tatsächlich nicht schreiben. Sie definieren die Karte in Visualforce und erhalten den JavaScript-Code für die Karte kostenlos. Anmerkung: Visualforce-Kartenkomponenten sind derzeit in Organisationen mit Developer Edition nicht verfügbar. Beispiel für die Verwendung von Visualforce-Kartenkomponenten Hier ist eine Seite, auf der eine Liste mit Kontakten für einen Account angezeigt wird, die sich in der Nähe der Anschrift des Accounts befinden. <apex:page standardcontroller="account"> <!-- This page must be accessed with an Account Id in the URL. For example: https://<salesforceinstance>/apex/nearbycontacts?id=001d000000jrbet --> <apex:pageblock > <apex:pageblocksection title="contacts For {! Account.Name }"> <apex:datalist value="{! Account.Contacts }" var="contact"> <apex:outputtext value="{! contact.name }" /> </apex:datalist> <apex:map width="600px" height="400px" maptype="roadmap" center="{!account.billingstreet},{!account.billingcity},{!account.billingstate}"> <apex:repeat value="{! Account.Contacts }" var="contact"> <apex:mapmarker title="{! contact.name }" position="{!contact.mailingstreet},{!contact.mailingcity},{!contact.mailingstate}" /> </apex:repeat> </apex:map> </apex:pageblocksection> </apex:pageblock> 245

250 Visualforce </apex:page> Mit dem vorherigen Code wird die folgende Karte erzeugt. Einzelheiten zum Verwenden der neuen Kartenkomponenten, einschließlich weiterer Codebeispiele, finden Sie im Thema zum Erstellen von Karten mit Visualforce im Visualforce Developer s Guide. Neue Attribute für <flow:interview> Die <flow:interview>-komponenten, die in API-Version 33.0 und höher verfügbar sind, unterstützen ein neues Attribut: allowshowpause. Mit diesem Attribut können Sie das Verhalten beim Anhalten von Flows für Benutzer anpassen. allowshowpause Nachdem Sie einen Flow in eine Visualforce-Seite eingebettet haben, überlegen Sie, ob Sie den Benutzern die Möglichkeit geben möchten, Flows auf dieser Seite anzuhalten. Dies ist eine gute Methode, um einigen Benutzern das Anhalten eines bestimmten Flows zu ermöglichen und anderen diese Möglichkeit nicht zu geben. Setzen Sie das Attribut allowshowpause für <flow:interview> auf "false", um zu verhindern, dass Benutzer den Flow anhalten. Änderung bei Parameterwerten für sforce.one.navigatetorelatedlist() Das JavaScript-Dienstprogrammobjekt sforce.one dient zur Verwaltung der Navigation für Salesforce1-Anwendungen, die in Visualforce geschrieben wurden. Die zulässigen Werte für den Parameter relatedlistid der Funktion navigatetorelatedlist() wurden geändert, sodass stets die API-Namen von Themenlisten verwendet werden. Früher verwendeten einige Standardlisten eine interne ID anstelle des API-Namens. Diese internen IDs wurden nicht aufgezeichnet, waren schwer zu ermitteln und konnten nicht dynamisch abgerufen werden. Sie werden in der Version Spring '15 nicht mehr unterstützt. Wenn Sie bisher für die Navigation zu Themenlisten in Ihren Salesforce1-Anwendungen die Funktion sforce.one.navigatetorelatedlist() verwendet haben, müssen Sie möglicherweise alle hartcodierten Parameterwerte aktualisieren. 246

251 Apex Code Änderung des Aktivierungsdatums für die wichtige Aktivierung "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" Salesforce hat in der Version Winter 15 eine wichtige Aktualisierung vorgenommen, die unter dem Titel "Bereitstellen statischer Ressourcen aus der Visualforce-Domäne" in der Konsole für wichtige Aktualisierungen (Critical Update Console, CRUC) verfügbar ist. Das Datum für die automatische Aktivierung dieser wichtigen Aktualisierung war ursprünglich für den geplant. Um Kunden und Partnern jedoch mehr Zeit zu geben, die sich aus dieser Änderung ergebenden Probleme zu validieren und zu lösen, wurde das Datum der automatischen Aktivierung bis zur Einführung der Version Summer 15 verschoben. Stellen Sie sicher, dass Ihre Organisation gemäß den Anweisungen für die wichtige Aktualisierung zur Vorbereitung auf diese Aktivierung ggf. getestet und aktualisiert wird. Apex Code Unter Verwendung einer Syntax, die äußerlich Java ähnelt und wie in einer Datenbank gespeicherte Verfahren arbeitet, ermöglicht Apex Entwicklern, Geschäftslogik in die meisten Systemereignisse zu integrieren. Dazu gehören Klicks auf Schaltflächen, die Aktualisierung verwandter Datensätze und Visualforce-Seiten. Die Ausführung von Apex-Code kann durch Webservice-Anforderungen und durch Auslöser für Objekte initiiert werden. Apex beinhaltet folgende Verbesserungen. Detaillierte Informationen zu diesen Verbesserungen finden Sie im Force.com Apex Code Developer's Guide. AUSGABEN Verfügbarkeit: Enterprise, Performance, Unlimited, Developer und Database.com Edition IN DIESEM ABSCHNITT: Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) Übermitteln Sie bis zu 100 Batchaufträge gleichzeitig und verwalten Sie aktiv die Reihenfolge der Aufträge in der Warteschlange, um zu steuern, welche Batchaufträge zuerst verarbeitet werden. Diese Verbesserung bietet Ihnen mehr Flexibilität beim Verwalten Ihrer Batchaufträge. Vornehmen langfristiger Callouts von einer Visualforce-Seite aus Verwenden Sie asynchrone Callouts, um langfristige Anforderungen von einer Visualforce-Seite an einen externen Webservice zu senden und Antworten in Callback-Methoden zu verarbeiten. Asynchrone Callouts, die von einer Visualforce-Seite aus vorgenommen werden, werden nicht auf die Apex-Obergrenze von 10 synchronen Anforderungen mit einer Dauer von mehr als fünf Sekunden angerechnet. Daher können Sie mehr langfristige Callouts vornehmen und Ihre Visualforce-Seiten in komplexe Backend-Objekte integrieren. Einrichten von Testdaten für eine gesamte Testklasse Verwenden Sie Testeinrichtungsmethoden gekennzeichnete Methoden), um einmal Testdaten zu erstellen und dann in jeder Testmethode in der Testklasse auf sie zuzugreifen. Mit Testeinrichtungsmethoden können Sie Zeit sparen, wenn Sie Referenz- oder Voraussetzungsdaten für alle Testmethoden oder einen allgemeinen Satz an Datensätzen erstellen müssen, der von allen Testmethoden verwendet wird. Verketten weiterer Aufträge mit Queueable Apex Queueable Apex wurde in der Version Winter 15 eingeführt und ermöglicht Ihnen das einfache Starten und Verwalten asynchroner Prozesse. Bisher konnten Sie einen Queueable-Auftrag nur einmal mit einem anderen Auftrag verketten. Nun können Sie einen Auftrag beliebig oft mit einem anderen Auftrag verketten. Bei Developer Edition-Organisationen und Testorganisationen kann Ihre Kette bis zu fünf Queueable-Aufträge aufweisen. 247

252 Apex Code Zugreifen auf zusammengesetzte Adress- und Geotargeting-Felder mithilfe von Apex Sie können nun mithilfe der neuen Address- und Location-Klassen auf zusammengesetzte Adress- und Geotargeting-Felder in Apex zugreifen. Sie konnten bisher nur auf Komponentenfeldern von zusammengesetzten Feldern in Apex zugreifen. Nun können Sie zusammengesetzte Felder und ihre Komponenten mithilfe der neuen Address- und Location-Klassenmethoden abfragen. Tätigen von Apex-Callouts mit mehr Daten Die Obergrenze der Callout-Größe für Anforderungen und Antworten wurde auf die Obergrenze für die Heap-Größe erhöht. Mit einer höheren Callout-Größe für Anforderungen und Antworten können Sie mehr Daten von einem externen Webservice senden. Auflisten von Apex-Klassen und -Auslösern mit einem Tooling-API-Endpunkt Verwenden Sie den Tooling-API-Endpunkt apexmanifest, um alle Ihre Apex-Klassen und -Auslöser, einschließlich globaler Klassen und Auslöser, aus Ihren installierten verwalteten Paketen aufzurufen. Anstatt das ApexClass- und das ApexTrigger-Objekt abzurufen, können Sie eine Schnellliste beider Klassen und Auslöser mit einem API-Aufruf abrufen. Im Gegensatz zu ApexClass ruft apexmanifest Ihre inneren Klassen ab. Bisher mussten Sie die Symboltabelle abrufen und analysieren, um Ihre inneren Klassen abzurufen. Vereinfachen authentifizierter Apex-Callouts durch Angeben von Anmeldeinformationen mit Name als Endpunkte Eine Anmeldeinformation mit Name gibt den URL eines Callout-Endpunkts und die zugehörigen erforderlichen Authentifizierungsparameter in einer Definition an. Salesforce verwaltet die gesamte Authentifizierung für Apex-Callouts, die eine Anmeldeinformation mit Name als Endpunkt angeben, damit dies nicht in Ihrem Code erfolgen muss. Überprüfen des Datenisolationsmodus für ausgeführte Tests in der Apex-SOAP-API Die Apex-API-Objekte RunTestSuccess und RunTestFailure enthalten nun das boolesche Feld seealldata. Dieses Feld gibt an, ob die Testmethode über Zugriff auf Organisationsdaten verfügt, und hilft Ihnen bei der Behebung von Testfehlern. Zeichenfolgenmethoden für zusätzliche Escapezeichen korrigiert Wenn Sie diese Aktualisierung aktivieren, werden durch die folgenden Apex-Zeichenfolgemethoden für zusätzliche Zeichen Escapezeichen generiert: escapehtml3, escapehtml4 und escapeecmascript. Neue und geänderte Apex-Klassen Die folgenden Klassen, Methoden, Anmerkungen und Schnittstellen sind in dieser Version neu oder wurden geändert. Übermitteln von mehr Batchaufträgen mit der flexiblen Apex-Warteschlange (allgemein verfügbar) Übermitteln Sie bis zu 100 Batchaufträge gleichzeitig und verwalten Sie aktiv die Reihenfolge der Aufträge in der Warteschlange, um zu steuern, welche Batchaufträge zuerst verarbeitet werden. Diese Verbesserung bietet Ihnen mehr Flexibilität beim Verwalten Ihrer Batchaufträge. Anmerkung: Bei allen neuen Organisationen in der Version Spring 15 ist die flexible Apex-Warteschlange standardmäßig aktiviert. Um die flexible Apex-Warteschlange in einer vorhandenen Organisation zu aktivieren, aktivieren Sie in Setup die wichtige Aktualisierung für die flexible Apex-Warteschlange. Mit dieser Aktualisierung wird die Art der Übermittlung von Batch-Aufträgen nicht geändert, sondern Sie können mehr Batch-Aufträge als bisher übermitteln. Diese Aktualisierung wirkt sich nicht auf das bestehende Verhalten der Verarbeitung von Batch-Aufträgen aus, nachdem sie in die Warteschlange gestellt wurden. Der Status Halten wurde für Batchaufträge hinzugefügt, der sich auf Abfragen für AsyncApexJob auswirken kann. Weitere Einzelheiten zu den wichtigen Aktualisierungen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Wichtige Aktualisierungen". Bisher konnten Sie nur bis zu fünf Batchaufträge gleichzeitig senden. Mit der flexiblen Apex-Warteschlange können Sie bis zu 100 zusätzliche Batchaufträge zur Ausführung senden. Alle Aufträge, die zur Ausführung übermittelt werden, befinden sich im Status "Halten" und werden in die flexible Apex-Warteschlange gestellt. Bis zu 100 Batchaufträge können den Status "Halten" aufweisen. Wenn Systemressourcen verfügbar werden, ruft das System Aufträge oben aus der flexiblen Apex-Warteschlange ab und verschiebt sie in die 248

253 Apex Code Batchauftragswarteschlange. Das System kann bis zu fünf Aufträge in der Warteschlange oder aktive Aufträge gleichzeitig ausführen. Der Status dieser verschobenen Aufträge wird von Halten in In der Warteschlange geändert. In die Warteschlange gestellte Aufträge werden ausgeführt, wenn das System zum Bearbeiten neuer Aufträge bereit ist. Administratoren können die Reihenfolge von gehaltenen Aufträgen in der flexiblen Apex-Warteschlange ändern, um zu steuern, wann sie vom System verarbeitet werden. Administratoren können einen Batchauftrag beispielsweise bis an die erste Position in der Haltewarteschlange verschieben, sodass dieser Auftrag zuerst verarbeitet wird, wenn das System den nächsten gehaltenen Auftrag aus der flexiblen Warteschlange abruft. Ohne das Eingreifen eines Administrators werden die Aufträge in der Reihenfolge verarbeitet, in der sie übermittelt wurden. Um Batchaufträge, die in der flexiblen Warteschlange gehalten werden, auf der Salesforce-Benutzeroberfläche zu überwachen und neu anzuordnen, klicken Sie unter "Setup" auf Aufträge > Flexible Apex-Warteschlange. Übermitteln von Aufträgen durch Aufrufen von Database.executeBatch Wenn Sie Aufträge durch Aufrufen von Database.executeBatch übermitteln, wird Ihr Batchauftrag vor dem Verarbeiten vom System in den Status Halten versetzt. Das Ergebnis von Database.executeBatch lautet wie folgt. Der Batchauftrag wird in die flexible Apex-Warteschlange gestellt und sein Status auf Halten festgelegt. Wenn die flexible Apex-Warteschlange bereits die maximale Anzahl von 100 Aufträgen enthält, löst Database.executeBatch eine LimitException aus und fügt den Auftrag nicht der Warteschlange hinzu. Wenn Systemressourcen verfügbar werden, ruft das System den nächsten Auftrag für die Verarbeitung oben aus der flexiblen Apex-Warteschlange ab und ändert seinen Status in In der Warteschlange. Neuer Statusfeldwert AsyncApexJob Das Objekt AsyncApexJob, das einen Batchauftrag darstellt, weist den neuen Wert Halten für das Feld Status auf. Dieser neue Status gibt an, dass der Auftrag in die flexible Apex-Warteschlange gestellt wurde und auf die Verarbeitung wartet, wenn Systemressourcen verfügbar sind. Vornehmen langfristiger Callouts von einer Visualforce-Seite aus Verwenden Sie asynchrone Callouts, um langfristige Anforderungen von einer Visualforce-Seite an einen externen Webservice zu senden und Antworten in Callback-Methoden zu verarbeiten. Asynchrone Callouts, die von einer Visualforce-Seite aus vorgenommen werden, werden nicht auf die Apex-Obergrenze von 10 synchronen Anforderungen mit einer Dauer von mehr als fünf Sekunden angerechnet. Daher können Sie mehr langfristige Callouts vornehmen und Ihre Visualforce-Seiten in komplexe Backend-Objekte integrieren. Bei einem asynchronen Callout handelt es sich um ein Callout, das auf einer Visualforce-Seite vorgenommen wird und bei dem die Antwort über eine Callback-Methode zurückgegeben wird. Ein asynchrones Callout wird auch als Fortsetzung bezeichnet. In diesem Diagramm ist der Ausführungspfad eines asynchronen Callouts dargestellt, das auf einer Visualforce-Seite beginnt. Ein Benutzer ruft eine Aktion auf einer Visualforce-Seite auf, die Informationen von einem Webservice anfordert (Schritt 1). Der Anwendungsserver übergibt die Callout-Anforderung an den Fortsetzungsserver, bevor zur Visualforce-Seite zurückgekehrt wird (Schritte 2 3). Der Fortsetzungsserver sendet die Anforderung an den Webservice, erhält die Antwort (Schritte 4 7) und übergibt die Antwort dann wieder an den Anwendungsserver (Schritt 8). Abschließend wird die Antwort an die Visualforce-Seite zurückgegeben (Schritt 9). 249

254 Apex Code Ausführungs-Flow eines asynchronen Callouts Eine typische Salesforce-Anwendung, die von asynchronen Callouts profitiert, enthält eine Visualforce-Seite mit einer Schaltfläche, auf die Benutzer klicken, um Daten von einem externen Webservice abzurufen. Beispielsweise könnte die Visualforce-Seite Garantieinformationen für ein bestimmtes Produkt aus einem Webservice abrufen. Diese Seite kann von Tausenden Agenten in der Organisation verwendet werden. Folglich klicken möglicherweise hundert dieser Agenten auf dieselbe Schaltfläche, um gleichzeitig Garantieinformationen für Produkte zu verarbeiten. Diese hundert gleichzeitigen Aktionen überschreiten die Obergrenze von 10 gleichzeitigen langfristigen Anforderungen, aber mithilfe asynchroner Callouts unterliegen die Anforderungen nicht dieser Obergrenze und können ausgeführt werden. In der folgenden Beispielanwendung ist die Schaltflächenaktion in eine Apex-Controller-Methode implementiert. Die Aktionsmethode erstellt eine Continuation und gibt sie zurück. Nachdem die Anforderung an den Service gesendet wurde, wird die Visualforce-Anforderung ausgesetzt. Der Benutzer muss warten, bis die Antwort zurückgegeben wurde, bevor er die Seite weiter verwenden und neue Aktionen aufrufen kann. Wenn vom externen Service eine Antwort zurückgegeben wurde, wird die Visualforce-Anforderung fortgesetzt und die Seite erhält die Anforderung. Dies ist die Visualforce-Seite der Beispielanwendung. Diese Seite enthält eine Schaltfläche, die die startrequest-methode des der Seite zugeordneten Steuerfelds aufruft. Nachdem das Fortsetzungsergebnis zurückgegeben und die Callback-Methode aufgerufen wurde, rendert die outputtext-methode die Komponente erneut, um den Text der Antwort anzuzeigen. <apex:page controller="continuationcontroller" showchat="false" showheader="false"> <apex:form > <!-- Invokes the action method when the user clicks this button. --> <apex:commandbutton action="{!startrequest}" value="start Request" rerender="result"/> </apex:form> <!-- This output text component displays the callout response body. --> <apex:outputtext value="{!result}" /> </apex:page> Es folgt das Apex-Steuerfeld, das der Visualforce-Seite zugeordnet ist. Dieses Steuerfeld enthält die Aktions- und Callback-Methoden. Anmerkung: Bevor Sie einen externen Service aufrufen können, müssen Sie den Remote-Standort einer Liste mit Remote-Standorten auf der Salesforce-Benutzeroberfläche hinzufügen. Klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > Einstellungen für Remote-Standort und dann auf Neuer Remote-Standort. public with sharing class ContinuationController { // Unique label corresponding to the continuation public String requestlabel; 250

255 Apex Code // Result of callout public String result {get;set;} // Endpoint of long-running service private static final String LONG_RUNNING_SERVICE_URL = '<Insert your service URL>'; // Action method public Object startrequest() { // Create continuation with a timeout Continuation con = new Continuation(40); // Set callback method con.continuationmethod='processresponse'; } // Create callout request HttpRequest req = new HttpRequest(); req.setmethod('get'); req.setendpoint(long_running_service_url); // Add callout request to continuation this.requestlabel = con.addhttprequest(req); // Return the continuation return con; // Callback method public Object processresponse() { // Get the response by using the unique label HttpResponse response = Continuation.getResponse(this.requestLabel); // Set the result variable that is displayed on the Visualforce page this.result = response.getbody(); } } // Return null to re-render the original Visualforce page return null; Anmerkung: Sie können bis zu drei asynchrone Callouts in einer einzelnen Fortsetzung vornehmen. Fügen Sie diese Callout-Anforderungen derselben Fortsetzung hinzu, indem Sie die addhttprequest-methode der Continuation-Klasse verwenden. Die Callouts werden für diese Fortsetzung parallel ausgeführt und setzen die Visualforce-Anforderung aus. Erst wenn alle Callouts vom externen Service zurückgegeben wurden, wird der Visualforce-Prozess fortgesetzt. Einrichten von Testdaten für eine gesamte Testklasse Verwenden Sie Testeinrichtungsmethoden gekennzeichnete Methoden), um einmal Testdaten zu erstellen und dann in jeder Testmethode in der Testklasse auf sie zuzugreifen. Mit Testeinrichtungsmethoden können Sie Zeit sparen, wenn Sie Referenz- oder Voraussetzungsdaten für alle Testmethoden oder einen allgemeinen Satz an Datensätzen erstellen müssen, der von allen Testmethoden verwendet wird. Testeinrichtungsmethoden können insbesondere dann die Testausführungszeit verkürzen, wenn Sie mit vielen Datensätzen arbeiten. Testeinrichtungsmethoden ermöglichen es Ihnen, einfach und effizient allgemeine Testdaten zu erstellen. Indem Sie einmalig Datensätze für die Klasse einrichten, müssen Sie nicht erneut für jede Testmethode Datensätze erstellen. Da die Wiederherstellung der Datensätze, die während der Testeinrichtung erstellt wurden, am Ende der Ausführung der gesamten Klasse erfolgt, wird zudem die Anzahl der 251

256 Apex Code Datensätze reduziert, für die der vorherige Zustand wiederhergestellt wird. Folglich werden Systemressourcen verglichen mit der Erstellung solcher Datensätze und deren erforderlicher Wiederherstellung für jede Testmethode effizienter genutzt. Wenn eine Testklasse eine Testeinrichtungsmethode enthält, führt das Test-Framework zuerst die Testeinrichtungsmethode aus, bevor Testmethoden in der Klasse ausgeführt werden. Datensätze, die in einer Testeinrichtungsmethode erstellt werden, sind für alle Testmethoden in der Testklasse verfügbar und werden am Ende der Testklassenausführung wiederhergestellt. Wenn eine Testmethode solche Datensätze ändert, indem sie beispielsweise Datensatzfelder aktualisiert oder Datensätze löscht, werden diese Datensätze nach Abschluss der einzelnen Testmethodenausführungen wiederhergestellt. Die nächste ausgeführte Testmethode erhält Zugriff auf den ursprünglichen unveränderten Zustand dieser Datensätze. Syntax Testeinrichtungsmethoden sind in einer Testklasse definiert, nehmen keine Argumente an und geben keinen Wert zurück. Es folgt eine Syntax einer static void methodname() { } Beispiel Im folgenden Beispiel ist dargestellt, wie einmal Testdatensätze erstellt werden und dann in mehreren Testmethoden auf sie zugegriffen wird. Im Beispiel ist auch dargestellt, wie Änderungen, die in der ersten Testmethode vorgenommen wurden, wiederhergestellt werden und für die zweite Testmethode nicht verfügbar private class CommonTestSetup static void setup() { // Create common test accounts List<Account> testaccts = new List<Account>(); for(integer i=0;i<2;i++) { testaccts.add(new Account(Name = 'TestAcct'+i)); } insert testaccts; static void testmethod1() { // Get the first test account by using a SOQL query Account acct = [SELECT Id FROM Account WHERE Name='TestAcct0' LIMIT 1]; // Modify first account acct.phone = ' '; // This update is local to this test method only. update acct; // Delete second account Account acct2 = [SELECT Id FROM Account WHERE Name='TestAcct1' LIMIT 1]; // This deletion is local to this test method only. delete acct2; } // Perform some static void testmethod2() { 252

257 Apex Code // The changes made by testmethod1() are rolled back and // are not visible to this test method. // Get the first account by using a SOQL query Account acct = [SELECT Phone FROM Account WHERE Name='TestAcct0' LIMIT 1]; // Verify that test account created by test setup method is unaltered. System.assertEquals(null, acct.phone); // Get the second account by using a SOQL query Account acct2 = [SELECT Id FROM Account WHERE Name='TestAcct1' LIMIT 1]; // Verify test account created by test setup method is unaltered. System.assertNotEquals(null, acct2); } // Perform some testing } Überlegungen zur Testeinrichtungsmethode Testeinrichtungsmethoden werden nur im standardmäßigen Datenisolationsmodus für eine Testklasse unterstützt. Wenn die Testklasse oder eine Testmethode durch die über Zugriff auf Organisationsdaten verfügt, werden Testeinrichtungsmethoden in dieser Klasse nicht unterstützt. Da die Datenisolation für Tests für die API-Version 24.0 und höher verfügbar ist, sind Testeinrichtungsmethoden auch nur für diese Versionen verfügbar. In einer Testklasse sind mehrere Testeinrichtungsmethoden zulässig, aber die Reihenfolge, in der sie vom Test-Framework ausgeführt werden, ist nicht garantiert. Wenn während der Ausführung einer Testeinrichtungsmethode ein schwerwiegender Fehler auftritt beispielsweise eine Ausnahme, die durch einen DML-Vorgang oder einen Behauptungsfehler ausgelöst wird, schlägt die gesamte Klasse fehl und es werden keine weiteren Tests in der Klasse ausgeführt. Wenn eine Testeinrichtungsmethode eine Nicht-Testmethode einer anderen Klasse aufruft, wird für die Nicht-Testmethode keine Codeabdeckung berechnet. Verketten weiterer Aufträge mit Queueable Apex Queueable Apex wurde in der Version Winter 15 eingeführt und ermöglicht Ihnen das einfache Starten und Verwalten asynchroner Prozesse. Bisher konnten Sie einen Queueable-Auftrag nur einmal mit einem anderen Auftrag verketten. Nun können Sie einen Auftrag beliebig oft mit einem anderen Auftrag verketten. Bei Developer Edition-Organisationen und Testorganisationen kann Ihre Kette bis zu fünf Queueable-Aufträge aufweisen. Das Verketten von Aufträgen ist hilfreich, wenn Sie einen Auftrag ausführen müssen, nachdem andere Verarbeitungen abgeschlossen wurden. Um zwei Aufträge miteinander zu verketten, senden Sie den zweiten Auftrag über die execute()-methode Ihrer Queueable-Klasse. Wenn Sie zum Beispiel über eine zweite Klasse mit dem Namen SecondJob verfügen, die die Queueable-Schnittstelle integriert, können Sie diese Klasse über die execute()-methode wie folgt zur Warteschlange hinzufügen: public class AsyncExecutionExample implements Queueable { public void execute(queueablecontext context) { // Your processing logic here } } // Chain this job to next job by submitting the next job System.enqueueJob(new SecondJob()); 253

258 Apex Code Es kann nur ein Auftrag durch einen Queueable-Auftrag in der Kette gestartet werden. Zugreifen auf zusammengesetzte Adress- und Geotargeting-Felder mithilfe von Apex Sie können nun mithilfe der neuen Address- und Location-Klassen auf zusammengesetzte Adress- und Geotargeting-Felder in Apex zugreifen. Sie konnten bisher nur auf Komponentenfeldern von zusammengesetzten Feldern in Apex zugreifen. Nun können Sie zusammengesetzte Felder und ihre Komponenten mithilfe der neuen Address- und Location-Klassenmethoden abfragen. Deklarieren Sie zuerst eine Variable vom Typ Address oder Location und greifen Sie dann auf die Unterfelder dieser Variablen zu. Sie können beispielsweise die Werte für Ort, Postleitzahl und Bundesland in einem Adressfeld abrufen. Account acct = [SELECT BillingAddress FROM account WHERE name='acme' LIMIT 1]; Address addr = acct.billingaddress; String acctcity = addr.city; String acctzipcode = addr.postalcode; String acctstate = addr.state; Oder Sie können die Werte für Breitengrad und Längengrad eines Geotargeting-Felds abrufen. Account acct2 = [SELECT id, MyLocation c FROM Account WHERE Name='Cloud Computing' LIMIT 1]; Location loc = acct2.mylocation c; Double lat = loc.latitude; Double lon = loc.longitude; Tätigen von Apex-Callouts mit mehr Daten Die Obergrenze der Callout-Größe für Anforderungen und Antworten wurde auf die Obergrenze für die Heap-Größe erhöht. Mit einer höheren Callout-Größe für Anforderungen und Antworten können Sie mehr Daten von einem externen Webservice senden. In dieser Tabelle werden die alten und neuen Obergrenzen für Callout-Anforderungs- und Antwortgrößen verglichen. Beschreibung Tabelle4: Erhöhte Obergrenzen bei Callout-Größe Alte Obergrenze Neue Obergrenze Maximale Größe für Callout-Anforderung oder -Antwort (HTTP-Anforderung oder Webservices-Aufruf) 3 MB 6 MB für synchrones Apex oder 12 MB für asynchrones Apex Auflisten von Apex-Klassen und -Auslösern mit einem Tooling-API-Endpunkt Verwenden Sie den Tooling-API-Endpunkt apexmanifest, um alle Ihre Apex-Klassen und -Auslöser, einschließlich globaler Klassen und Auslöser, aus Ihren installierten verwalteten Paketen aufzurufen. Anstatt das ApexClass- und das ApexTrigger-Objekt abzurufen, können Sie eine Schnellliste beider Klassen und Auslöser mit einem API-Aufruf abrufen. Im Gegensatz zu ApexClass ruft apexmanifest Ihre inneren Klassen ab. Bisher mussten Sie die Symboltabelle abrufen und analysieren, um Ihre inneren Klassen abzurufen. Beispiel: Abrufen Ihrer Apex-Klassen und -Auslöser und der globalen Apex-Klassen und -Auslöser aus Ihren installierten verwalteten Paketen: req.setendpoint('http://na1.salesforce.com/services/data/v33.0/tooling/apexmanifest'); req.setmethod('get'); 254

259 Apex Code Vereinfachen authentifizierter Apex-Callouts durch Angeben von Anmeldeinformationen mit Name als Endpunkte Eine Anmeldeinformation mit Name gibt den URL eines Callout-Endpunkts und die zugehörigen erforderlichen Authentifizierungsparameter in einer Definition an. Salesforce verwaltet die gesamte Authentifizierung für Apex-Callouts, die eine Anmeldeinformation mit Name als Endpunkt angeben, damit dies nicht in Ihrem Code erfolgen muss. Sie können stattdessen einen URL als Callout-Endpunkt angeben und diesen URL in den Einstellungen für Remote-Standorte Ihrer Organisation registrieren. In diesem Fall verarbeiten Sie die Authentifizierung jedoch in Ihrem Code. Dies kann weniger sicher und insbesondere bei der OAuth-Authentifizierung kompliziert sein. Weitere Informationen finden Sie in der Salesforce-Hilfe unter "Definieren einer Anmeldeinformation mit Name". Beispiel: Im folgenden Beispielcode wird der Endpunkt des Callouts durch eine Anmeldeinformation mit Name und einen angehängten Pfad angegeben. HttpRequest req = new HttpRequest(); req.setendpoint('callout:my_named_credential/some_path'); req.setmethod('get'); Http http = new Http(); HTTPResponse res = http.send(req); System.debug(res.getBody()); Die referenzierte Anmeldeinformation mit Name gibt den Endpunkt-URL und die Authentifizierungseinstellungen an. Sie können den Callout-Endpunkt anstelle der Anmeldeinformation mit Name als URL codieren, aber dann verarbeitet Ihr Code die Authentifizierung. Im Beispiel wird die Basisauthentifizierung per Kennwort verwendet. Beachten Sie jedoch, dass die OAuth-Authentifizierung viel komplexer ist und am besten durch Anmeldeinformationen mit Name verarbeitet wird. HttpRequest req = new HttpRequest(); req.setendpoint('https://my_endpoint.example.com/some_path'); req.setmethod('get'); // Specify the required user name and password to access the endpoint // As well as the header and header information 255

260 Apex Code String username = 'myname'; String password = 'mypwd'; Blob headervalue = Blob.valueOf(username + ':' + password); String authorizationheader = 'BASIC ' + EncodingUtil.base64Encode(headerValue); req.setheader('authorization', authorizationheader); // Create a new http object to send the request object // A response object is generated as a result of the request Http http = new Http(); HTTPResponse res = http.send(req); System.debug(res.getBody()); Überprüfen des Datenisolationsmodus für ausgeführte Tests in der Apex-SOAP-API Die Apex-API-Objekte RunTestSuccess und RunTestFailure enthalten nun das boolesche Feld seealldata. Dieses Feld gibt an, ob die Testmethode über Zugriff auf Organisationsdaten verfügt, und hilft Ihnen bei der Behebung von Testfehlern. Wenn Sie Apex-Tests über die Apex-SOAP-API ausführen, indem Sie runtests() oder compileandtest() aufrufen, enthält RunTestsResult die Ergebnisse aller Tests. Für jeden Erfolg oder Fehlschlag einer Testmethode enthält RunTestsResult ein entsprechendes RunTestSuccess- bzw. RunTestFailure-Objekt. Sie können das boolesche Feld seealldata für diese Objekte überprüfen, um zu bestimmen, ob die Testmethode während der Testausführung Zugriff auf Organisationsdaten hatte. Zeichenfolgenmethoden für zusätzliche Escapezeichen korrigiert Wenn Sie diese Aktualisierung aktivieren, werden durch die folgenden Apex-Zeichenfolgemethoden für zusätzliche Zeichen Escapezeichen generiert: escapehtml3, escapehtml4 und escapeecmascript. Derzeit werden durch diese Zeichenfolgen keine Escapezeichen für bestimmte Zeichen generiert. Wenn Sie diese Aktualisierung aktivieren, werden durch diese Methoden für die folgenden zusätzlichen Zeichen Escapezeichen generiert. escapehtml3: ' (einfaches Anführungszeichen) escapehtml4: ' (einfaches Anführungszeichen) escapeecmascript: < (öffnende spitze Klammer) und > (schließende spitze Klammer) Durch diese Aktualisierung ändert sich das Verhalten der betroffenen String-Klassenmethoden für alle API-Versionen. Neue und geänderte Apex-Klassen Die folgenden Klassen, Methoden, Anmerkungen und Schnittstellen sind in dieser Version neu oder wurden geändert. Neue Methoden Die folgende Klasse verfügt über neue Methoden. System.Test-Klasse invokecontinuationmethod(object, Continuation) Ruft die Callback-Methode für das angegebene Steuerfeld und die angegebene Fortsetzung in einer Testmethode auf. 256

261 Apex Code setcontinuationresponse(string, System.HttpResponse) Legt eine simulierte Antwort für eine Fortsetzungs-HTTP-Anforderung in einer Testmethode fest. Geänderte Methoden Die folgenden Klassen verfügen über geänderte Methoden. Auth.SessionManagement-Klasse getcurrentsession() Die zurückgegebene Zuordnung enthält nun auch die Werte LoginHistoryId und LoginDomain. Der Wert LoginHistoryId stellt eine 18-stellige ID für ein erfolgreiches Anmeldeereignis dar. Der Wert LoginDomain stellt die Domäne dar, die der aktuellen Sitzung zugeordnet ist, und wird verwendet, um den Zugriff von anderen Domänen zu verhindern. Weitere Informationen finden Sie unter Verbessern der Sicherheit durch Sitzungsbindung an Domäne. Auslöser unterstützende Objekte Sie können nun Auslöser für das folgende Objekt erstellen. ChatterMessage Um einen Auslöser für private Nachrichten zu erstellen, klicken Sie unter "Setup" auf Anpassen > Chatter > Auslöser > ChatterMessage-Auslöser. Alternativ können Sie auch einen Auslöser über die Entwicklerkonsole erstellen, indem Sie auf Datei > Neu > Apex-Auslöser klicken und dann in der Dropdown-Liste sobject den Eintrag "ChatterMessage" auswählen. Neue Anmerkungen Die folgenden Anmerkungen wurden hinzugefügt. InvocableMethod Verwenden Sie die InvocableMethod-Anmerkung, um Methoden zu identifizieren, die als aufrufbare Aktionen ausgeführt werden können. InvocableVariable Verwenden Sie die InvocableVariable-Anmerkung, um Variablen zu identifizieren, die von aufrufbaren Methoden in benutzerdefinierten Klassen verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aufrufbare Aktionen. Neue Klassen Die folgenden Klassen wurden hinzugefügt. Database.DMLOptions.DuplicateRuleHeader-Klasse Bestimmt, ob ein Datensatz, der als Duplikat identifiziert wurde, gespeichert werden kann. Duplikatsregeln sind Teil der Funktion "Duplikatsverwaltung". AllowSave Legen Sie true fest, um den doppelten Datensatz zu speichern. Legen Sie false fest, um das Speichern doppelter Datensätze zu verhindern. Database.DuplicateError-Klasse Enthält Informationen zu einem Fehler, der beim Versuch aufgetreten ist, einen doppelten Datensatz zu speichern. Verwenden Sie die Klasse, wenn in Ihrer Organisation Duplikatsregeln eingerichtet wurden, die Teil der Funktion "Duplikatsverwaltung" sind. getduplicateresult() Gibt die Details einer Duplikatsregel und die gefundenen doppelten Datensätze zurück. 257

262 Apex Code getfields() Gibt ein Array aus einem oder mehreren Feldnamen zurück. Identifiziert, welche Felder im Objekt (falls zutreffend) zur Fehlerbedingung geführt haben. getmessage() Gibt den Text der Fehlermeldung zurück. getstatuscode() Gibt einen Code zurück, der den Fehler charakterisiert. Datacloud.AdditionalInformationMap-Klasse Stellt andere Informationen (falls zutreffend) zu den abgeglichenen Datensätzen dar. getname() Gibt den Elementnamen zurück. getvalue() Gibt den Wert des Elements zurück. Datacloud.DuplicateResult-Klasse Stellt die Details einer Duplikatsregel dar, die doppelte Datensätze erkannt hat. getduplicaterule() Gibt den Entwicklernamen der ausgeführten Duplikatsregel zurück, von der doppelte Datensätze zurückgegeben wurden. geterrormessage() Gibt die vom Administrator konfigurierte Fehlermeldung zurück, mit der Benutzer gewarnt werden, dass sie möglicherweise doppelte Datensätze erstellen. getmatchresults() Gibt die doppelten Datensätze zurück. isallowsave() Gibt an, ob die Duplikatsregel zulässt, dass ein als Duplikat identifizierter Datensatz gespeichert werden kann. Legen Sie true fest, wenn die Duplikatsregel das Speichern zulassen soll, andernfalls false. Datacloud.FieldDiff-Klasse Stellt alle Felder und deren Werte für ein Duplikat und dessen übereinstimmenden Datensatz dar. getdifference() Gibt zurück, wie die Felder für das Duplikat und dessen übereinstimmenden Datensatz verglichen werden. getname() Gibt den Namen des Felds zurück, das sich bei zwei abgeglichenen Datensätzen unterscheidet. Datacloud.MatchRecord-Klasse Stellt einen doppelten Datensatz dar. getadditionalinformation() Gibt andere Informationen zu einem abgeglichenen Datensatz zurück. Ein matchgrade gibt beispielsweise die Qualität der Daten für die D&B-Felder im abgeglichenen Datensatz wieder. getfielddiffs() Gibt alle Felder und Feldwerte für das Duplikat und dessen übereinstimmenden Datensatz zurück. getmatchconfidence() Gibt eine Einstufung zurück, wie sehr die Daten eines abgeglichen Datensatzes den Daten in Ihrer Anforderung ähneln. Muss gleich dem Wert oder größer als der Wert für minmatchconfidence sein, der in Ihrer Anforderung angegeben ist. Bei Nichtverwendung wird -1 zurückgegeben. 258

263 Apex Code getrecord() Gibt die Felder und Feldwerte für das Duplikat zurück. Datacloud.MatchResult-Klasse Stellt die Duplikatergebnisse für eine Abgleichsregel dar. getentitytype() Gibt den Einheitstyp der Abgleichsregel zurück. geterrors() Gibt Fehler zurück, die während des Abgleichs für die Abgleichsregel zurückgegeben wurden. getmatchengine() Gibt das Übereinstimmungsmodul für die Abgleichsregel zurück. getmatchrecords() Gibt Informationen zu den Duplikaten für Abgleichsregel zurück. getrule() Gibt den Entwicklernamen der Abgleichsregel zurück. getsize() Gibt die Anzahl der von der Abgleichsregel erkannten Duplikate zurück. issuccess() Gibt false zurück, wenn ein Fehler bei Abgleichsregel aufgetreten ist, und true, wenn die Abgleichsregel erfolgreich ausgeführt wurde. Reports.EvaluatedCondition-Klasse Enthält die einzelnen Komponenten einer ausgewerteten Bedingung für eine Berichtbenachrichtigung, beispielsweise den Namen und die Bezeichnung des Aggregats, den Operator und den Wert, mit dem das Aggregat verglichen wird. getaggregatelabel() Gibt den lokalisierten Anzeigename des Aggregats zurück. getaggregatename() Gibt den eindeutigen API-Namen des Aggregats zurück. getcompareto() Gibt den Wert zurück, mit dem das Aggregat in der Bedingung verglichen wird. getoperator() Gibt den in der Bedingung verwendeten Operator zurück. getvalue() Gibt den tatsächlichen Wert des Aggregats bei Ausführung des Berichts zurück. Reports.NotificationActionContext-Klasse Enthält Informationen zur Berichtsinstanz und Grenzwertinformationen für eine Berichtbenachrichtigung. getreportinstance() Gibt die Berichtsinstanz zurück, die der Benachrichtigung zugeordnet ist. getthresholdinformation() Gibt die Grenzwertinformationen zurück, die der Benachrichtigung zugeordnet sind. Reports.ThresholdNotification-Klasse Enthält eine Liste von ausgewerteten Bedingungen für eine Berichtbenachrichtigung. getevaluatedconditions() Gibt eine Liste von ausgewerteten Bedingungen für die Benachrichtigung zurück. 259

264 Apex Code System.Address-Klasse Enthält Methoden für den Zugriff auf die Komponentenfelder zusammengesetzter Adressfelder. getcity() Gibt das Feld "Stadt" dieser Adresse zurück. getcountry() Gibt den Nur-Text-Wert der Ländernamenkomponente dieser Adresse zurück. getcountrycode() Gibt den Ländercode dieser Adresse zurück, wenn Auswahllisten für Bundesstaat und Land für Ihre Organisation aktiviert sind. getdistance(location, String) Gibt die Entfernung von diesem Standort bis zum angegebenen Standort in der angegebenen Einheit zurück. getlatitude() Gibt das Feld "Breitengrad" dieser Adresse zurück. getlongitude() Gibt das Feld "Längengrad" dieser Adresse zurück. getpostalcode() Gibt die Postleitzahl dieser Adresse zurück. getstate() Gibt den Nur-Text-Wert der Bundeststaatsnamenkomponente dieser Adresse zurück. getstatecode() Gibt den Bundesstaatscode dieser Adresse zurück, wenn Auswahllisten für Bundesstaat und Land für Ihre Organisation aktiviert sind. getstreet() Gibt das Feld "Straße" dieser Adresse zurück. System.Continuation-Klasse Verwenden Sie die Continuation-Klasse, um Callouts bei einem SOAP- oder REST-Webservice asynchron vorzunehmen. Konstruktoren: Continuation(Integer) Erstellt eine Instanz der Continuation-Klasse mit der angegebenen Zeitüberschreitung in Sekunden. Die Obergrenze für die Zeitüberschreitung beträgt 60 Sekunden. Eigenschaften: continuationmethod Der Name der Callback-Methode, die aufgerufen wird, nachdem die Callout-Antwort zurückgegeben wurde. timeout Die Zeitüberschreitung der Fortsetzung in Sekunden. Obergrenze: 60 Sekunden. state Daten, die in dieser Fortsetzung gespeichert sind und die abgerufen werden können, nachdem das Callout beendet und die Callback-Methode aufgerufen wurde. Methoden: addhttprequest(httprequest) Fügt die HTTP-Anforderung für das Callout hinzu, das dieser Fortsetzung zugeordnet ist. getrequests() Gibt alle Bezeichnungen und Anforderungen, die dieser Fortsetzung zugeordnet sind, als Schlüssel/Wert-Paare zurück. 260

265 Apex Code getresponse(string) Gibt die Antwort für die Anforderung zurück, die der angegebenen Bezeichnung entspricht. System.Location-Klasse Enthält Methoden für den Zugriff auf die Komponentenfelder zusammengesetzter Geotargeting-Felder. getdistance(location, String) Berechnet die Entfernung zwischen diesem Standort und dem angegebenen Standort in der angegebenen Einheit. getdistance(location, Location, String) Berechnet die Entfernung zwischen zwei Punkten unter Verwendung einer Annäherung der Semiversus-Formel und der angegebenen Einheit. getlatitude() Gibt das Feld "Breitengrad" dieses Standorts zurück. getlongitude() Gibt das Feld "Längengrad" dieses Standorts zurück. newinstance(decimal, Decimal) Erstellt einen Standort mithilfe des angegebenen Breitengrads und Längengrads. UserProvisioning.UserProvisioningLog-Klasse Bietet Methoden zum Verfassen von Meldungen, um ausgehende Benutzerbereitstellungsanforderungen zu überwachen. log(string, String, String, String, String) Verfasst eine bestimmte Meldung (z. B. eine Fehlermeldung), um den Fortschritt einer Benutzerbereitstellungsanforderung zu überwachen. Diese Methode weist drei Variationen auf: eine Meldung, die einer Benutzerbereitstellungsanforderung zugeordnet ist, eine Meldung und ein Status, die bzw. der einer Benutzerbereitstellungsanforderung zugeordnet ist, oder eine Meldung, die einer Benutzerbereitstellungsanforderung und einem einzelnen Benutzer zugeordnet ist. UserProvisioning.UserProvisioningPlugin-Klasse Die UserProvisioningPlugin-Basisklasse implementiert Process.Plugin zur programmgesteuerten Anpassung des Benutzerbereitstellungsprozesses für verbundene Anwendungen. builddescribecall() Verwenden Sie diese Methode, um weitere Eingabe- und Ausgabeparameter zu den bereits in der Basisklasse definierten hinzuzufügen. describe() Gibt ein Process.PluginDescribeResult-Objekt zurück, das diesen Methodenaufruf beschreibt. getpluginclassname() Gibt den Namen der Klasse zurück, die das Plugin implementiert. invoke(process.pluginrequest) Primäre Methode, die vom System aufgerufen wird, wenn die Klasse, die die Schnittstelle implementiert, instanziiert wird. Neue Schnittstellen Die folgenden Schnittstellen wurden hinzugefügt. Auth.SamlJitHandler-Schnittstelle: Verwenden Sie diese Schnittstelle, um die Just-in-Time-Benutzerbereitstellungslogik während der SAML Single Sign-On zu steuern und anzupassen. 261

266 Apex Code createuser(id, Id, Id, String, Map<String,String>, String) Gibt ein Benutzerobjekt mit der angegebenen Verbund-ID zurück. Das Benutzerobjekt entspricht den Benutzerinformationen und kann einen neuen Benutzer darstellen, der nicht in die Datenbank eingefügt wurde, oder es kann einen vorhandenen Benutzerdatensatz in der Datenbank darstellen. updateuser(id, Id, Id, Id, String, Map<String,String>, String) Aktualisiert die Informationen des angegebenen Benutzers. Diese Methode wird aufgerufen, wenn sich der Benutzer zuvor mit SAML Single Sign-On angemeldet hat und sich dann erneut anmeldet oder wenn für Ihre Anwendung der Verknüpfungs-URL des vorhandenen Benutzers verwendet wird. Reports.NotificationAction-Schnittstelle: Berichtbenachrichtigungen für Berichte, die Benutzer abonniert haben, können eine benutzerdefinierte Apex-Klasse auslösen, die diese Schnittstelle implementieren muss. execute(notificationactioncontext) Führt die benutzerdefinierte Apex-Aktion aus, die im Parameter context des Kontextobjekts (Reports.NotificationActionContext) angegeben ist. Das Objekt enthält Informationen zur Berichtsinstanz und zu den Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit eine Benachrichtigung ausgelöst wird. IN DIESEM ABSCHNITT: ConnectApi (Chatter in Apex) Verwenden von benutzerdefinierten Communities und Chatter in Salesforce, Verwenden von Chatter in Apex. ConnectApi (Chatter in Apex) Verwenden von benutzerdefinierten Communities und Chatter in Salesforce, Verwenden von Chatter in Apex. Viele Chatter-REST-API-Ressourcenaktionen werden als statische Methoden in Apex-Klassen im ConnectApi-Namespace angezeigt. Diese Methoden verwenden andere ConnectApi-Klassen, um Informationen einzugeben und zurückzugeben. Der ConnectApi-Namespace wird als Chatter in Apex bezeichnet. In Apex ist es möglich, auf einige Chatter-Daten mithilfe von SOQL-Abfragen und -Objekten zuzugreifen. ConnectApi-Klassen machen Chatter-Daten jedoch auf wesentlich einfachere Weise sichtbar. Die Daten werden lokalisiert und für die Anzeige strukturiert. Statt für den Zugriff auf einen Feed und dessen Zusammenstellung zahlreiche Aufrufe durchführen zu müssen, kann dies mit einem einzigen Aufruf erledigt werden. Anmerkung: Verwenden Sie die Chatter REST API, um mobile Anwendungen, Intranet-Sites und Webanwendungen von Drittanbietern in Chatter und Communities zu integrieren. IN DIESEM ABSCHNITT: Allgemeine Aktualisierungen an Chatter in Apex Neue und geänderte Chatter in Apex-Klassen Neue und geänderte Chatter in Apex-Eingabeklassen Neue und geänderte Chatter in Apex-Ausgabeklassen Neue und geänderte Chatter in Apex-Enumerationen 262

267 Apex Code Allgemeine Aktualisierungen an Chatter in Apex Integration von Drittanbieter- und Salesforce-Services in den Feed über Aktionslinks (allgemein verfügbar) Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer eine andere Webseite aufrufen, das Herunterladen einer Datei starten oder einen API-Aufruf an Salesforce oder einen externen Server richten. Ein Aktionslink enthält einen URL und eine HTTP-Methode und kann Kopfzeileninformationen wie ein OAuth-Token zur Authentifizierung aufweisen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce- und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren, damit die Benutzer die erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und für schnellere Innovationen ergreifen können. Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Laden für 3D-Druck namens "BuildIt" eine AppExchange-Anwendung erstellt, in der Aktionslinks für die Integration in Salesforce verwendet werden. Wenn ein BuildIt-Kunde die Anwendung installiert hat, kann er die BuildIt-Website aufrufen, einen Account erstellen und Posts senden, die Aktionslinks zu Salesforce enthalten und über die bestimmte Benutzer aufgefordert werden, Teile bei BuildIt zu bestellen. In diesem Beispiel betrachten wir ein Feedelement, das von der BuildIt-Kundin Pam Jones für den ihr unterstellten Mitarbeiter Jin Chang gepostet wurde. Durch Klicken auf den Aktionslink Herunterladen wird eine Datei mit Informationen zu den Teilen von der BuildIt-Website heruntergeladen. Durch Klicken auf den Aktionslink Auftrag gelangt Jin Chang zu einer Seite auf der BuildIt-Website, auf der er ein Teil bestellen kann. Der Workflow zum Instanziieren von Aktionslinks und zum Posten der Links über ein Feedelement: 1. (Optional) Erstellen Sie Aktionslinkvorlagen. (Dieser Schritt wird unter Erstellen von Aktionslinkvorlagen zum Verteilen von Aktionslinks in Anwendungen erklärt.) 2. Rufen Sie ConnectApi.ActionLinks.createActionLinkGroupDefinition(String, ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput) auf, um die Definition einer Aktionslinkgruppe zu instanziieren. Geben Sie eine Community-ID und ein ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput-Objekt weiter, durch das die Aktionslinkgruppe definiert wird. Die Antwort enthält die ID der neu instanziierten Aktionslinkgruppe, die Sie im nächsten Schritt einem Feedeintrag zuordnen. 3. Rufen Sie ConnectApi.ChatterFeeds.postFeedElement(String, ConnectApi.FeedElementInput, ConnectApi.BinaryInput) auf, um dem Aktionslink einen Feedeintrag zuzuordnen und ihn zu posten. Geben Sie eine Community-ID, ein ConnectApi.FeedItemInput-Objekt, weiter, das die im vorherigen Schritt zurückgegebene ID der Aktionslinkgruppe verwendet, um die Aktionslinkgruppe dem Feedeintrag zuzuordnen. Optional können Sie ein 263

268 Apex Code ConnectApi.BinaryInput-Objekt weitergeben, wenn Sie eine Binärdatei an den Feedeintrag anhängen möchten. Anderenfalls geben Sie null weiter. Anmerkung: Für die ConnectApi.ChatterFeeds.postFeedElement(String, ConnectApi.FeedElementInput, ConnectApi.BinaryInput)-Methode erfordert ein ConnectApi.FeedElementInput-Objekt. Diese Klasse ist jedoch abstrakt und ein Objekt kann nicht über eine abstrakte Klasse instanziiert werden. Geben Sie eine konkrete Instanz der Unterklasse ConnectApi.FeedItemInput weiter. Tipp: Eine detaillierte Darstellung der Schritte finden Sie im Apex Code Developer s Guide unter "Define Action Links and Post with a Feed Element". Erstellen von Aktionslinkvorlagen zum Verteilen von Aktionslinks in Anwendungen Erstellen Sie im Setup Aktionslinkvorlagen, damit Sie Aktionslinkgruppen mit gemeinsamen Eigenschaften über die Chatter-REST-API oder Apex instanziieren können. Sie können Pakete von Vorlagen erstellen und diese in anderen Salesforce-Organisationen bereitstellen. Aktionslinkvorlagen unterstützen Bindungsvariablen. Dabei handelt es sich um Platzhalter, über die variable Daten in Aktionslinks integriert werden können, sobald diese über Vorlagen erstellt werden. Geben Sie in der Vorlage Bindungsvariablen an und legen Sie ihre Werte beim Instanziieren der Aktionslinkgruppe über die Vorlage fest. Verwenden Sie beispielsweise eine Bindungsvariable für die API-Versionsnummer, eine Benutzer-ID oder ein OAuth-Token. Aktionslinkvorlagen unterstützen auch Kontextvariablen. Hierbei handelt es sich um Platzhalter, die Salesforce ausfüllt, um Informationen über den Benutzer, der den Aktionslink ausgeführt hat, und über den Kontext, in dem er aufgerufen wurde, an Ihren serverseitigen Code weiterzugeben. Sie können Bindungsvariablen und Kontextvariablen in Aktionslinkvorlagen in den Feldern Aktions-URL, HTTP-Anforderungstext und HTTP-Kopfzeilen verwenden. Nach der Veröffentlichung Aktionslinkgruppen-Vorlage können Sie Bindungsvariablen zwischen diesen Feldern verschieben und löschen. Es ist dann jedoch nicht mehr möglich, neue Bindungsvariablen hinzuzufügen. Sie können Kontextvariablen nach der Veröffentlichung einer Vorlage in diesen Feldern verschieben, hinzufügen und löschen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, beliebige andere Inhalte in diesen Feldern nach der Veröffentlichung einer Vorlage zu bearbeiten. Das Bearbeiten anderer Felder ist dann jedoch nicht mehr möglich. Der Workflow zum Instanziieren von Aktionslinks über Vorlagen und zum Posten dieser Vorlagen über ein Feedelement: 1. Erstellen Sie Aktionslinkvorlagen. a. Klicken Sie unter Setup auf Erstellen > Aktionslinkvorlagen und erstellen Sie eine Aktionslinkgruppen-Vorlage: b. Jede Aktionslinkgruppe sollte mindestens einen Aktionslink aufweisen. Zwischen Aktionslinkgruppen-Vorlagen und Aktionslinkvorlagen besteht eine Master-Detail-Beziehung. Erstellen Sie eine Aktionslinkvorlage: 264

269 Apex Code c. Nachdem Sie die Aktionslinkvorlagen zur Aktionslinkgruppen-Vorlage hinzugefügt haben, kehren Sie zur Aktionslinkgruppen-Vorlage zurück und veröffentlichen Sie sie: 2. Führen Sie eine SOQL-Abfrage aus, um die Vorlagen-ID abzurufen: ActionLinkGroupTemplate template = [SELECT Id FROM ActionLinkGroupTemplate WHERE DeveloperName='Doc_Example'];. 3. Rufen Sie ConnectApi.ActionLinks.createActionLinkGroupDefinition(String, ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput) auf, um eine Aktionslinkgruppe über eine Vorlage zu instanziieren. Geben Sie die Vorlagen-ID und die Vorlagenbindungen (die Schlüssel und Werte für die Bindungsvariablen) in einem ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput-Objekt an. Die Antwort enthält die ID der neu instanziierten Aktionslinkgruppe, die Sie im nächsten Schritt einem Feedeintrag zuordnen. 4. Rufen Sie ConnectApi.ChatterFeeds.postFeedElement(String, ConnectApi.FeedElementInput, ConnectApi.BinaryInput) auf, um einen Feedeintrag zu posten und ihm den Aktionslink zuzuordnen. Geben Sie ein ConnectApi.FeedItemInput-Objekt weiter, das den Text des Feedeintrags enthält und die im vorherigen Schritt zurückgegebene ID der Aktionslinkgruppe verwendet, um die Aktionslinkgruppe dem Feedeintrag zuzuordnen. Optional können Sie ein ConnectApi.BinaryInput-Objekt weitergeben, wenn Sie eine Binärdatei an den Feedeintrag anhängen möchten. Anderenfalls geben Sie null weiter. 265

270 Apex Code Tipp: Eine detaillierte Darstellung der Schritte finden Sie im Apex Code Developer s Guide unter "Define Action Links in a Template and Post with a Feed Element". Verwenden von Kontextvariablen in Aktionslinks zur Weitergabe von Kontextdaten an den serverseitigen Code Verwenden Sie Kontextvariablen, um Informationen über den Benutzer, der den Aktionslink ausgeführt hat, und über den Kontext, in dem er aufgerufen wurde, an die durch Aufrufen eines Aktionslinks vorgenommene HTTP-Anforderung zu übergeben. Kontextvariablen können Sie in den Eigenschaften actionurl, headers und requestbody im Anforderungstext der Aktionslinkdefinitionseingabe oder im ConnectApi.ActionLinkDefinitionInput-Objekt verwenden. Außerdem können Kontextvariablen in Aktionslinkvorlagen in den Feldern Aktions-URL, HTTP-Anforderungstext und HTTP-Kopfzeilen verwenden. Sie können diese Felder nach der Veröffentlichung bearbeiten ihnen Kontextvariablen hinzufügen und daraus entfernen. Die Kontextvariablen lauten wie folgt: Kontextvariable {!actionlinkid} {!actionlinkgroupid} {!communityid} {!communityurl} {!orgid} {!userid} Beschreibung Die ID des vom Benutzer ausgeführten Aktionslinks. Die ID der Aktionslinkgruppe, die den vom Benutzer ausgeführten Aktionslink enthält. Die ID der Community, in der der Benutzer den Aktionslink ausgeführt hat. Der Wert für Ihre interne Organisation ist der leere Schlüssel " ". Der URL der Community, in der der Benutzer den Aktionslink ausgeführt hat. Der Wert für Ihre interne Organisation ist die leere Zeichenfolge "". Die ID der Organisation, in der der Benutzer den Aktionslink ausgeführt hat. Die ID des Benutzers, der den Aktionslink ausgeführt hat. Nehmen wir beispielsweise an, dass Sie für ein Unternehmen namens "Survey Example" arbeiten und eine Anwendung für Salesforce AppExchange erstellen, die "Survey Example für Salesforce" heißt. Unternehmen A hat "Survey Example für Salesforce" installiert. Stellen wir uns vor, dass ein Mitarbeiter von Unternehmen A surveyexample.com aufruft und an einer Umfrage teilnimmt. Der serverseitige Code von Survey Example erstellt einen Feedeintrag in der Salesforce-Organisation von Unternehmen A mit dem Textkörper "Nehmen Sie an einer Umfrage teil" und einem Aktionslink mit der Bezeichnung "OK". Wenn Sie die Kontextvariable {!userid} entweder in den HTTP-Anforderungstext oder in den Aktions-URL für diese Aktion einfügen, sendet Salesforce die ID, des Benutzers, der den Klick ausgeführt hat, sobald dieser auf den Aktionslink klickt. Wenn Sie die Kontextvariable {!actionlinkid} in den serverseitigen Code von Survey Example einfügen, über den der Aktionslink erstellt wird, antwortet Salesforce mit der ID des Aktionslinks, den Sie wiederum in Ihrer Datenbank speichern können. Im folgenden Beispiel ist die Kontextvariable {!userid} im Aktions-URL der Aktionslinkvorlage enthalten: 266

271 Apex Code Tipp: Bindungsvariablen und Kontextvariablen können im gleichen Feld verwendet werden. Der Folgende Aktions-URL enthält beispielsweise eine Bindungs- und eine Kontextvariable: https://www.example.com/{!bindings.apiversion}/dosurvey?salesforceuserid={!userid} Aktionslink-Klassen, -Methoden und -Enumerationen Die neuen Aktionslink-Klassen, -Methoden und -Enumerationen sind in folgenden Abschnitten aufgelistet: Aktionslink-Klassen auf Seite 268 Aktionslink-Eingabeklassen auf Seite 270 Aktionslink-Ausgabeklassen auf Seite 272 Neue und geänderte Chatter in Apex-Enumerationen auf Seite 277 Abrufen gebündelter Posts mit aggregierten aufgezeichneten Feedänderungen (allgemein verfügbar) Gebündelte Posts fassen aufgezeichnete Feedänderungen, die innerhalb von zehn Minuten stattgefunden haben, zu einem einzelnen generischen Feedelement zusammen, sodass sich der Feed leichter lesen lässt. Weitere Informationen zu dieser Funktion in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser finden Sie unter Anzeigen mehrerer Datensatzaktualisierungen gebündelt in einem Post. Gebündelte Posts werden von Methoden zurückgegeben, die Feedelemente aus einem Feed abrufen. Beispiel: ConnectApi.ChatterFeeds.getFeedElementsFromFeed(String communityid, ConnectApi.FeedType feedtype, String subjectid). 267

272 Apex Code Ein Bündel ist ein ConnectApi.GenericFeedElement-Objekt mit einer Bündelfunktion (ConnectApi.BundleCapability). Das Bündellayout verfügt über folgende Elemente: 1. Kopfzeile: Das Bündel zeigt den header des ConnectApi.GenericFeedElement-Ausgabeobjekts an. In diesem Bündel lautet der Text Acme, Corp. wurde aktualisiert.. Die Zeitangabe unterhalb der Kopfzeile ist die Eigenschaft relativecreateddate. 2. Hilfstext: Im Bündel werden die Eigenschaften fieldname, oldvalue und newvalue für die ersten beiden ConnectApi.TrackedChangeItem-Objekte angezeigt, die im Feedelement in ConnectApi.TrackedChangeCapability geschachtelt sind. Falls mehr als zwei vorhanden sind, zeigt das Bündel den Link Alle Aktualisierungen anzeigen an. Neue und geänderte Chatter in Apex-Klassen Vollständige Informationen zu diesen Klassen finden Sie im Apex Code Developer s Guide unter "ConnectApi Namespace". Aktionslinks Verwenden Sie diese neuen Methoden zum Arbeiten mit Aktionslinks. Diese Methoden befinden sich in der ConnectApi.ActionLinks-Klasse. Erstellen, Löschen und Abrufen von Aktionslink-Gruppendefinitionen Da Informationen in der Definition für Aktionslinkgruppen für Dritte sensibel sein können (z. B. OAuth-Bearer-Tokenkopfzeilen), kann die Definition nur bei Aufrufen gelesen, geändert oder gelöscht werden, die über den Apex-Namespace vorgenommen werden, von dem die Definition für Aktionslinkgruppen erstellt wurde. Darüber hinaus muss der Benutzer, der den Aufruf tätigt, die Definition erstellt haben oder über die Berechtigung "Alle Daten modifizieren" verfügen. createactionlinkgroupdefinition(string, ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput) Erstellen einer Definition für Aktionslinkgruppen. Erstellen Sie zuerst eine Definition für Aktionslinkgruppen, um einer Aktionslinkgruppe ein Feedelement zuzuordnen. Posten Sie dann ein Feedelement mit einer zugehörigen Aktionsfunktion. deleteactionlinkgroupdefinition(string, String) Löschen einer Definition für Aktionslinkgruppen. Beim Löschen einer Definition für Aktionslinkgruppen werden alle Verweise auf sie in Feedelementen entfernt. getactionlinkgroupdefinition(string, String) Abrufen von Informationen über einer Aktionslink-Gruppendefinition. 268

273 Apex Code Abrufen von Informationen zu Aktionslinkgruppen getactionlinkgroup(string, String) Abrufen von Informationen zu einer Aktionslinkgruppe einschließlich des Status für den Kontextbenutzer. Abrufen von Informationen über einen Aktionslink Abrufen von Informationen zu einem Aktionslink einschließlich des Status für den Kontextbenutzer. getactionlink(string, String) Abrufen von Diagnosedaten über einen ausgeführten Aktionslink getactionlinkdiagnosticinfo(string, String) Abrufen von Diagnosedaten, die beim Ausführen eines Aktionslinks zurückgegeben werden. Diagnoseinformationen werden nur Benutzern zur Verfügung gestellt, die auf den Aktionslink zugreifen können. Gruppen Diese Methoden befinden sich in der ConnectApi.ChatterGroups-Klasse. Abrufen von Datensätzen, die einer Gruppe zugeordnet sind Verwenden Sie eine dieser beiden neuen Methoden, um die Datensätze abzurufen, die einer Gruppe zugeordnet sind: getrecords(string, String) Gibt die erste Seite der Datensätze zurück, die der angegebenen Gruppe zugeordnet sind. Die Seite enthält die Standardanzahl an Einträgen. getrecords(string, String, Integer, Integer) Gibt die angegebene Seite aus der Liste der Datensätze zurück, die einer Gruppe zugeordnet sind. Empfehlungen Diese Methoden befinden sich in der ConnectApi.Recommendations-Klasse. Abrufen von Empfehlungen getrecommendationforuser(string, String, ConnectApi.RecommendationActionType, String) Gibt die Empfehlung für den Kontextbenutzer der angegebenen Aktion und der angegebenen Objekt-ID zurück. getrecommendationsforuser(string, String, ConnectApi.RecommendationActionType, String, Integer) Gibt den Benutzer, die Gruppe, die Datei und Datensatzempfehlungen für den Kontextbenutzer zurück. getrecommendationsforuser(string, String, ConnectApi.RecommendationActionType, ConnectApi.RecommendationActionType, String, Integer) Gibt die Empfehlungen für den Kontextbenutzer für die angegebene Aktion zurück. Gibt optional Empfehlungen anhand einer gerade durchgeführten Aktion zurück. getrecommendationsforuser(string, String, ConnectApi.RecommendationActionType, String, ConnectApi.RecommendationActionType, String, Integer) Gibt die Empfehlungen für den Kontextbenutzer für die angegebene Aktion und die angegebene Objektkategorie zurück. Gibt optional Empfehlungen anhand einer gerade durchgeführten Aktion zurück. Diese Methoden verfügen über eine zugeordnete settest-methode, um Daten für die Verwendung in einem Testkontext zu registrieren. Ablehnen von Empfehlungen rejectrecommendationforuser(string, String, ConnectApi.RecommendationActionType, String) Lehnt die Empfehlung für den Kontextbenutzer für die angegebene Aktion und die angegebene Objekt-ID ab. 269

274 Apex Code Themen Diese Methoden befinden sich in der ConnectApi.Topics-Klasse. Abrufen eines Themas anhand des Namens Verwenden Sie den exactmatch-parameter mit dieser Methode, um ein Thema anhand seines genauen Namens (Groß- und Kleinschreibung müssen nicht berücksichtigt werden) abzurufen: gettopics(string, String, Boolean) Zusammenführen von bis zu fünf Themen (Beta) Verwenden Sie zum Zusammenführen von bis zu fünf Themen eine dieser Methoden: updatetopic(string, String, ConnectApi.TopicInput) mergetopics(string, String, List<String>) Anmerkung: Das Zusammenführen von Themen ist derzeit als Betaversion verfügbar und weist bekannte Einschränkungen auf. Wir freuen uns auf Ihr Feedback dazu auf IdeaExchange. Neue und geänderte Chatter in Apex-Eingabeklassen Vollständige Informationen zu diesen Klassen finden Sie im Apex Code Developer s Guide unter "ConnectApi Input Classes". Aktionslinks ConnectApi.ActionLinkDefinitionInput Die Definition eines Aktionslinks. Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer eine andere Webseite aufrufen, das Herunterladen einer Datei starten oder einen API-Aufruf an Salesforce oder einen externen Server richten. Ein Aktionslink enthält einen URL und eine HTTP-Methode und kann Kopfzeileninformationen wie ein OAuth-Token zur Authentifizierung aufweisen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce- und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren, damit die Benutzer die erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und für schnellere Innovationen ergreifen können. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: actiontype: Definiert den Typ des Aktionslinks. Folgende Werte sind verfügbar: Api: Der Aktionslink ruft eine synchrone API unter dem Aktions-URL auf. Salesforce setzt den Status entsprechend dem von Ihrem Server zurückgegebenen HTTP-Statuscode auf SuccessfulStatus oder FailedStatus. ApiAsync: Der Aktionslink ruft eine asynchrone API unter dem Aktions-URL auf. Die Aktion verbleibt im Status PendingStatus, bis ein Dritter eine Anforderung an /connect/action-links/actionlinkid sendet, um den Status auf SuccessfulStatus oder FailedStatus festzulegen, wenn der asynchrone Vorgang abgeschlossen ist. Download: Der Aktionslink lädt eine Datei über den Aktions-URL herunter. Ui: Der Aktionslink führt den Benutzer auf eine Webseite unter dem Aktions-URL. Anmerkung: Beim Aufrufen von ApiAsync-Aktionslinks aus einer Anwendung ist ein Aufruf zum Festlegen des Status erforderlich und es besteht derzeit keine Möglichkeit, den Status einer Aktionslinks mit Apex festzulegen. Verwenden Sie zum Festlegen des Status die Chatter-REST-API. Weitere Informationen finden Sie im Thema zur Aktionslink-Ressource im Chatter REST API Developer's Guide. actionurl: Der Aktionslink-URL. excludeduserid: Die ID eines einzelnen Benutzers, der von der Ausführung der Aktion ausgeschlossen werden soll. Wenn Sie eine excludeduserid angeben, ist die Angabe einer userid nicht möglich. 270

275 Apex Code groupdefault: true, wenn diese Aktion den standardmäßigen oder primären Aktionslink in der Aktionslinkgruppe darstellt; anderenfalls false. Es kann nur einen standardmäßigen Aktionslink pro Aktionslinkgruppe geben. Der Standardaktionslink wird auf der Benutzeroberfläche optisch besonders hervorgehoben. headers: Die Abfragezeichenfolgen für die Aktionslinktypen Api und ApiAsync. Eine Liste von ConnectApi.RequestHeaderInput-Objekten. Wenn Sie einen Anforderungstext angeben, müssen Sie auch eine Inhaltstyp-Kopfzeile vom Typ "application/json" oder "application/xml" angeben. labelkey: Der Schlüssel für den auf der Benutzeroberfläche anzuzeigenden Satz an Bezeichnungen. method: Eine HTTP-Methode. Einer der folgenden Werte: HttpDelete: Gibt bei Erfolg HTTP 204 zurück. Der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse ist leer. HttpGet: Gibt bei Erfolg HTTP 200 zurück. HttpHead: Gibt bei Erfolg HTTP 200 zurück. Der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse ist leer. HttpPatch: Gibt HTTP 200 bei Erfolg oder HTTP 204 zurück, wenn der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse leer ist. HttpPost: Gibt HTTP 201 bei Erfolg oder HTTP 204 zurück, wenn der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse leer ist. Ausnahmen sind hier die Batch-Posting-Ressourcen und -Methoden, die bei Erfolg HTTP 200 zurückgeben. HttpPut: Gibt HTTP 200 bei Erfolg oder HTTP 204 zurück, wenn der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse leer ist. requestbody: Der Anforderungstextkörper für die Aktionslinktypen Api und ApiAsync. requiresconfirmation: true, wenn die Aktion zu etwas führt, das bestätigt werden muss, beispielsweise ein Löschvorgang; andernfalls false. userid: Die ID des Benutzers, der die Aktion ausführen kann. Wenn keine ID oder null angegeben ist, können alle Benutzer die Aktion ausführen. Wenn Sie eine userid angeben, ist die Angabe einer excludeduserid nicht möglich. ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput Die Definition einer Aktionslinkgruppe. Alle Aktionslinks müssen einer Gruppe angehören. Aktionslinks in einer Gruppe schließen sich gegenseitig aus und haben einige gemeinsame Eigenschaften. Definieren Sie eigenständige Aktionen in einer eigenen Aktionsgruppe. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: actionlinks: Die Aktionslinks, aus denen sich diese Gruppe zusammensetzt. Eine Liste von ConnectApi.ActionLinkDefinitionInput-Objekten. category: Die Position der Aktionslinkgruppe im Feedelement. Folgende Werte sind verfügbar: Primary: Die Aktionslinkgruppe wird im Text des Feedelements angezeigt. Overflow: Die Aktionslinkgruppe wird im Überlaufmenü des Feedelements angezeigt. executionsallowed: Definiert die Häufigkeit, mit der ein Aktionslink ausgeführt werden kann. expirationdate: Eine ISO 8601-Datumszeichenfolge (z. B. ( T18:24:31.000Z), die das Datum und die Uhrzeit darstellt, zu dem bzw. der diese Aktionslinkgruppe aus den zugehörigen Feedeinträgen entfernt wird und nicht mehr ausgeführt werden kann. templatebindings: Eine Liste von ConnectApi.ActionLinkTemplateBindingInput-Objekten. Jedes Objekt enthält einen Schlüsselpaar-Wert, um einen Bindungsvariablenwert oder einen benutzerdefinierten Benutzeralias aus einer Aktionslinkvorlage auszufüllen. Um diese Aktionslinkgruppe über eine Aktionslinkvorlage, in der Bindungsvariablen oder ein benutzerdefinierter Benutzeralias verwendet wird, zu instanziieren, müssen Sie Werte für alle Bindungsvariablen und den benutzerdefinierten Benutzeralias angeben. templateid: Die ID der Aktionslinkvorlage, über die diese Aktionslinkgruppe instanziiert werden soll. ConnectApi.ActionLinkTemplateBindingInput Ein Schlüsselpaar-Wert, um einen Bindungsvariablenwert aus einer Aktionslinkvorlage auszufüllen. 271

276 Apex Code Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: key: Der Name des in der Aktionslinkvorlage unter "Setup" angegebenen Bindungsvariablenschlüssels. Wenn die Bindungsvariable in der Vorlage beispielsweise {!Binding.firstName} ist, lautet der Schlüssel firstname value: Der Wert des Bindungsvariablenschlüssels. Wenn der Schlüssel beispielsweise firstname lautet, könnte dieser Wert Joan sein. ConnectApi.RequestHeaderInput Ein Name-Wert-Paar einer HTTP-Abfragezeichenfolge. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: name: Der Name der Abfragezeichenfolge. value: Der Wert der Abfragezeichenfolge. Funktionen ConnectApi.AssociatedActionsCapabilityInput Eine Liste der Aktionslinkgruppen, die einem Feedelement zugeordnet werden sollen. Damit eine Aktionslinkgruppe einem Feedelement zugeordnet werden kann, muss der Aufruf über den Apex-Namespace erfolgen, durch den die Aktionslinkdefinition erstellt wurde. Darüber hinaus muss der Benutzer, der den Aufruf tätigt, die Definition erstellt haben oder über die Berechtigung "Alle Daten anzeigen" verfügen. Diese neue Klasse verfügt über die folgende Eigenschaft: actionlinkgroupids: Eine Liste der Aktionslinkgruppen-IDs, die dem Feedelement zugeordnet werden sollen. Eine Aktionslinkgruppen-ID können Sie mit dem Aufruf createactionlinkgroupdefinition(string, ConnectApi.ActionLinkGroupDefinitionInput) erstellen. ConnectApi.FeedElementCapabilitiesInput Diese Klasse verfügt über die folgende neue Eigenschaft: associatedactions: Beschreibt Aktionen, die diesem Feedelement hinzugefügt wurden. Ein ConnectApi.AssociatedActionsCapabilityInput-Objekt. Themen ConnectApi.TopicInput Diese Eingabeklasse verfügt über die folgende neue Eigenschaft: idstomerge: Eine Liste mit bis zu fünf Themen-IDs, die in diesem Thema zusammengeführt werden sollen Anmerkung: Das Zusammenführen von Themen ist derzeit als Betaversion verfügbar und weist bekannte Einschränkungen auf. Wir freuen uns auf Ihr Feedback dazu auf IdeaExchange. Neue und geänderte Chatter in Apex-Ausgabeklassen Vollständige Informationen zu diesen Klassen finden Sie im Apex Code Developer s Guide unter "ConnectApi Output Classes". Aktionslinks ConnectApi.ActionLinkDefinition Die Definition eines Aktionslinks. Da Informationen in der Aktionslinkdefinition für Dritte sensibel sein können (z. B. OAuth-Bearer-Tokenkopfzeilen), kann die Definition nur bei Aufrufen gelesen, geändert oder gelöscht werden, die über den Apex-Namespace vorgenommen werden, von dem die Aktionslinkdefinition erstellt wurde. Darüber hinaus muss der Benutzer, der den Aufruf tätigt, die Definition erstellt haben oder über die Berechtigung "Alle Daten anzeigen" verfügen. 272

277 Apex Code Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: actionurl: Der Aktionslink-URL. createddate: Eine Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format, z. B T18:24:31.000Z. excludeduserid: Die ID eines einzelnen Benutzers, der von der Ausführung der Aktion ausgeschlossen werden soll. groupdefault: true, wenn diese Aktion den standardmäßigen oder primären Aktionslink in der Aktionslinkgruppe darstellt; anderenfalls false. Es kann nur einen standardmäßigen Aktionslink pro Aktionslinkgruppe geben. headers: Die Abfragezeichenfolgen für die Aktionslinktypen Api und ApiAsync. Eine Liste von ConnectApi.RequestHeader-Objekten. id: Die ID der Aktionslinkdefinition. labelkey: Der Schlüssel für den auf der Benutzeroberfläche anzuzeigenden Satz an Bezeichnungen. method: Die HTTP-Methode. modifieddate: Eine Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format, z. B T18:24:31.000Z. requestbody: Der Anforderungstextkörper für die Aktionslinktypen Api und ApiAsync. requiresconfirmation: true, wenn die Aktion zu etwas führt, das bestätigt werden muss, beispielsweise ein Löschvorgang; andernfalls false. type: Der Typ des Aktionslinks. Folgende Werte sind verfügbar: Api: Der Aktionslink ruft eine synchrone API unter dem Aktions-URL auf. Salesforce setzt den Status entsprechend dem von Ihrem Server zurückgegebenen HTTP-Statuscode auf SuccessfulStatus oder FailedStatus. ApiAsync: Der Aktionslink ruft eine asynchrone API unter dem Aktions-URL auf. Die Aktion verbleibt im Status PendingStatus, bis ein Dritter eine Anforderung an /connect/action-links/actionlinkid sendet, um den Status auf SuccessfulStatus oder FailedStatus festzulegen, wenn der asynchrone Vorgang abgeschlossen ist. Download: Der Aktionslink lädt eine Datei über den Aktions-URL herunter. Ui: Der Aktionslink führt den Benutzer auf eine Webseite unter dem Aktions-URL. userid: Die ID des Benutzers, der die Aktion ausführen kann. ConnectApi.ActionLinkDiagnosticInfo Alle Diagnoseinformationen, die für einen ausgeführten Aktionslink vorhanden sind. Diagnoseinformationen werden nur Benutzern zur Verfügung gestellt, die auf den Aktionslink zugreifen können. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: diagnosticinfo: Alle Diagnosedaten, die beim Ausführen eines Aktionslinks zurückgegeben werden. Diagnoseinformationen werden nur Benutzern zur Verfügung gestellt, die auf den Aktionslink zugreifen können. url: Der URL für die Diagnosedaten dieses Aktionslinks. ConnectApi.ActionLinkGroupDefinition Die Definition einer Aktionslinkgruppe. Da Informationen in der Definition für Aktionslinkgruppen für Dritte sensibel sein können (z. B. OAuth-Bearer-Tokenkopfzeilen), kann die Definition nur bei Aufrufen gelesen, geändert oder gelöscht werden, die über den Apex-Namespace vorgenommen werden, von dem die Definition für Aktionslinkgruppen erstellt wurde. Darüber hinaus muss der Benutzer, der den Aufruf tätigt, die Definition erstellt haben oder über die Berechtigung "Alle Daten anzeigen" verfügen. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: actionlinks: Eine Liste von ConnectApi.ActionLinkDefinition-Objekten, aus denen die Aktionslinkgruppe besteht. category: Gibt die Position der Aktionslinkgruppe im Feedelement an. Folgende Werte sind verfügbar: Primary: Die Aktionslinkgruppe wird im Text des Feedelements angezeigt. 273

278 Apex Code Overflow: Die Aktionslinkgruppe wird im Überlaufmenü des Feedelements angezeigt. createddate: Eine Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format, z. B T18:24:31.000Z. executionsallowed: Definiert die Häufigkeit, mit der ein Aktionslink ausgeführt werden kann. Folgende Werte sind verfügbar: Once: Ein Aktionslink kann nur einmal von allen Benutzern ausgeführt werden. OncePerUser: Ein Aktionslink kann einmal von jedem Benutzer ausgeführt werden. Unlimited: Ein Aktionslink kann mit einer unbegrenzten Häufigkeit von jedem Benutzer ausgeführt werden. Sie können diesen Wert nicht verwenden, wenn der actiontype des Aktionslinks Api oder ApiAsync. expirationdate: Eine Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format (z. B T18:24:31.000Z), die das Datum und die Uhrzeit darstellt, zu dem bzw. der diese Aktionsgruppe abläuft und nicht mehr ausgeführt werden kann. Wenn der Wert null lautet, ist kein Ablaufdatum vorhanden. id: Die ID der Aktionslinkgruppendefinition. modifieddate: Eine Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format, z. B T18:24:31.000Z. templateid: Die ID der Aktionslinkgruppen-Vorlage, über die diese Aktionslinkgruppe instanziiert werden soll, oder null, wenn dieser Gruppe keine Vorlage zugeordnet ist. url: Der URL für diese Aktionslinkgruppen-Definition. ConnectApi.PlatformAction Eine Plattformaktionsinstanz mit Zustandsinformationen für den Kontextbenutzer. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: actionurl: Bei Aktionslinks vom Typ subtype, Ui oder Download wird der Benutzer über diesen Link zum Herunterladen oder Aufrufen der Benutzeroberfläche geleitet. Salesforce gibt für den Link eine Javascript-Umleitung im folgenden Format heraus: /action-link-redirect/communityid/actionlinkid?_bearer=bearertoken. Für Aktionslinks vom Typ Api und für alle Plattformaktionen lautet dieser Wert null und der Aufruf wird von Salesforce verarbeitet. apiname: Der API-Name. Der Wert kann null lauten. confirmationmessage: Wenn für diese Aktion eine Bestätigung erforderlich ist und sie den Status New (Neu) aufweist, ist dieses eine standardmäßige lokalisierte Nachricht, die dem Endbenutzer vor dem Aufrufen der Aktion angezeigt werden sollte. Anderenfalls ist dieser Wert null. executinguser: Der Benutzer, der die Ausführung dieser Plattformaktion initiiert hat. groupdefault: true, wenn diese Plattformaktion die standardmäßige oder primäre Plattformaktion in der Plattformaktionsgruppe darstellt; anderenfalls false. Es kann nur eine standardmäßige Plattformaktion pro Plattformaktionsgruppe geben. Die Standardaktion wird auf der Benutzeroberfläche besonders optisch hervorgehoben. iconurl: Der URL des Symbols für die Plattformaktion. Dieser Wert kann null lauten. id: Die ID der Plattformaktion. label: Die lokalisierte Bezeichnung für die Plattformaktion. modifieddate: Eine Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format, z. B T18:24:31.000Z. platformactiongroup: Ein Verweis auf die Plattformaktionsgruppe, die diese Plattformaktion enthält. status: Der Ausführungsstatus der Plattformaktion. Die folgenden Optionen sind verfügbar: FailedStatus: Die Ausführung des Aktionslinks ist fehlgeschlagen. NewStatus: Der Aktionslink ist für die Ausführung bereit. Nur für Aktionslinks vom Typ Download und Ui verfügbar. 274

279 Apex Code PendingStatus: Der Aktionslink wird ausgeführt. Bei Auswahl dieses Werts wird der API-Aufruf für Api- und ApiAsync-Aktionslinks ausgelöst. SuccessfulStatus: Der Aktionslink wurde erfolgreich ausgeführt. subtype: Der Untertyp eines Aktionslinks. type: Der Typ der Plattformaktion. Die folgenden Optionen sind verfügbar: ActionLink: Ein Indikator in einem Feedelement, der eine API, eine Webseite oder eine Datei als Ziel hat und durch eine Schaltfläche in der Benutzeroberfläche des Salesforce Chatter-Feeds dargestellt wird. ProductivityAction: Produktivitätsaktionen sind von Salesforce vordefiniert und an eine begrenzte Menge von Objekten angehängt. Sie können Produktivitätsaktionen nicht bearbeiten oder löschen. CustomButton: Öffnet beim Daraufklicken einen URL oder eine Visualforce-Seite in einem Fenster oder führt JavaScript aus. QuickAction: Eine globale oder objektspezifische Aktion. StandardButton: Eine vordefinierte Salesforce-Schaltfläche, wie "Neu", "Bearbeiten" und "Löschen". url: Der URL für diese Plattformaktion. ConnectApi.PlatformActionGroup Eine Plattformaktionsgruppen-Instanz mit dem entsprechenden Status für den Kontextbenutzer. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: category: Die Position der Plattformaktionsgruppe im Feedelement. Folgende Werte sind verfügbar: Primary: Die Aktionslinkgruppe wird im Text des Feedelements angezeigt. Overflow: Die Aktionslinkgruppe wird im Überlaufmenü des Feedelements angezeigt. id: Die 18-stellige ID oder eine opake Zeichenfolge-ID der Plattformaktionsgruppe. modifieddate: Datumszeichenfolge im ISO 8601-Format, beispielsweise T18:24:31.000Z. platformactions: Die Plattformaktionsinstanzen für diese Gruppe. Eine Liste von ConnectApi.PlaformAction-Objekten. url: Der URL für diese Plattformaktionsgruppe. ConnectApi.RequestHeader Ein Name-Wert-Paar einer HTTP-Abfragezeichenfolge. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: name: Der Name der Abfragezeichenfolge. value: Der Wert der Abfragezeichenfolge. Funktionen ConnectApi.AssociatedActionsCapability Wenn ein Feedelement über diese Funktion verfügt, sind ihm Plattformaktionen zugeordnet. Diese neue Klasse verfügt über die folgende Eigenschaft: platformactiongroups: Die einem Feedelement zugeordneten Plattformaktionsgruppen. ConnectApi.FeedElementCapabilities-Klasse Diese Klasse verfügt über die folgende neue Eigenschaft: associatedactions: Ein ConnectApi.AssociatedActionsCapability-Objekt. 275

280 Apex Code ConnectApi.ContentCapability Wenn Inhalte nach dem Posten aus einem Feedelement gelöscht werden oder der Zugriff in "privat" geändert wurde, ist ConnectApi.ContentCapability zwar vorhanden, die meisten zugehörigen Eigenschaften sind jedoch gleich null. ConnectApi.OriginCapability Wenn ein Feedelement über diese Funktion verfügt, wurde es durch eine Feed-Aktion erstellt. Diese neue Klasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: actor: Der Benutzer, der die Feed-Aktion ausgeführt hat. originrecord: Ein Verweis auf das Feedelement, das die Feed-Aktion enthält. ConnectApi.QuestionAndAnswersCapability Diese Klasse verfügt über die folgende neue Eigenschaft: escalatedcase: Der Kundenvorgang, an den der Post mit der Frage eskaliert wurde. Gruppen ConnectApi.Features Diese Eigenschaften sind nicht mehr für die spätere Verwendung reserviert: chattergrouprecords: Gibt an, ob Chatter-Gruppen Datensätze zugeordnet werden dürfen. chattergrouprecordsharing: Gibt an, ob Chatter-Datensätze für Gruppenmitglieder implizit freigegeben werden, wenn Datensätze zu Gruppen hinzugefügt werden. ConnectApi.GroupRecord Ein Datensatz, der einer Gruppe zugeordnet ist. Diese neue Ausgabe verfügt über die folgenden Eigenschaften: id: ID des der Gruppe zugeordneten Datensatzes. record: Informationen zum der Gruppe zugeordneten Datensatz. url: URL des der Gruppe zugeordneten Datensatzes. ConnectApi.GroupRecordPage Eine paginierte Liste mit ConnectApi.GroupRecord-Objekten. Diese neue Ausgabeklasse verfügt über die folgenden Eigenschaften: currentpageurl: URL zur aktuellen Seite. nextpageurl: URL zur nächsten Seite. previouspageurl: URL zur vorherigen Seite. records: Eine Sammlung von Datensätzen, die einer Gruppe zugeordnet sind. totalrecordcount: Die Gesamtanzahl aller einer Gruppe zugeordneten Datensätze. Empfehlungen ConnectApi.RecommendationCollection Eine Liste von Empfehlungen. Diese neue Klasse verfügt über die folgende Eigenschaft: recommendations: Eine Sammlung von Empfehlungen. 276

281 Apex Code Themen ConnectApi.Topic Diese Ausgabeklasse verfügt über die folgende neue Eigenschaft: isbeingdeleted: Gibt an, ob das Thema momentan gelöscht wird. Wenn das Thema gelöscht wurde und Sie versuchen, es abzurufen, lautet die Ausgabe "NOT_FOUND". Neue und geänderte Chatter in Apex-Enumerationen Vollständige Informationen zu diesen Enumerationen finden Sie im Apex Code Developer s Guide unter "ConnectApi Enums". ConnectApi.ActionLinkExecutionsAllowed Diese neue Enumeration verfügt über die folgenden Werte: Once: Ein Aktionslink kann nur einmal von allen Benutzern ausgeführt werden. OncePerUser: Ein Aktionslink kann einmal von jedem Benutzer ausgeführt werden. Unlimited: Ein Aktionslink kann mit einer unbegrenzten Häufigkeit von jedem Benutzer ausgeführt werden. Sie können diesen Wert nicht verwenden, wenn der actiontype des Aktionslinks Api oder ApiAsync. ConnectApi.ActionLinkType Diese neue Enumeration verfügt über die folgenden Werte: Api: Der Aktionslink ruft eine synchrone API unter dem Aktions-URL auf. Salesforce setzt den Status entsprechend dem von Ihrem Server zurückgegebenen HTTP-Statuscode auf SuccessfulStatus oder FailedStatus. ApiAsync: Der Aktionslink ruft eine asynchrone API unter dem Aktions-URL auf. Die Aktion verbleibt im Status PendingStatus, bis ein Dritter eine Anforderung an /connect/action-links/actionlinkid sendet, um den Status auf SuccessfulStatus oder FailedStatus festzulegen, wenn der asynchrone Vorgang abgeschlossen ist. Download: Der Aktionslink lädt eine Datei über den Aktions-URL herunter. Ui: Der Aktionslink führt den Benutzer auf eine Webseite unter dem Aktions-URL. ConnectApi.FeedElementCapabilityType Diese Enumeration verfügt über die folgenden neuen und geänderten Werte: AssociatedActions: Dies ist nicht mehr für die spätere Verwendung reserviert. Das Feedelement enthält Information über die ihm zugeordneten Aktionen. Origin: Das Feedelement wurde durch eine Feedaktion erstellt. ConnectApi.FeedItemType Der Feedeintragstyp QuestionPost kann eine Inhalts- und eine Link-Funktion aufweisen. ConnectApi.HttpRequestMethod Diese neue Enumeration verfügt über die folgenden Werte: HttpDelete: Gibt bei Erfolg HTTP 204 zurück. Der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse ist leer. HttpGet: Gibt bei Erfolg HTTP 200 zurück. HttpHead: Gibt bei Erfolg HTTP 200 zurück. Der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse ist leer. HttpPatch: Gibt HTTP 200 bei Erfolg oder HTTP 204 zurück, wenn der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse leer ist. HttpPost: Gibt HTTP 201 bei Erfolg oder HTTP 204 zurück, wenn der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse leer ist. Ausnahmen sind hier die Batch-Posting-Ressourcen und -Methoden, die bei Erfolg HTTP 200 zurückgeben. HttpPut: Gibt HTTP 200 bei Erfolg oder HTTP 204 zurück, wenn der Antworttextkörper oder die Ausgabeklasse leer ist. ConnectApi.PlatformActionGroupCategory Diese neue Enumeration verfügt über die folgenden Werte: 277

282 Lightning-Komponenten (Beta) Primary: Die Aktionslinkgruppe wird im Text des Feedelements angezeigt. Overflow: Die Aktionslinkgruppe wird im Überlaufmenü des Feedelements angezeigt. ConnectApi.PlatformActionStatus Diese neue Enumeration verfügt über die folgenden Werte: FailedStatus: Die Ausführung des Aktionslinks ist fehlgeschlagen. NewStatus: Der Aktionslink ist für die Ausführung bereit. Nur für Aktionslinks vom Typ Download und Ui verfügbar. PendingStatus: Der Aktionslink wird ausgeführt. Bei Auswahl dieses Werts wird der API-Aufruf für Api- und ApiAsync-Aktionslinks ausgelöst. SuccessfulStatus: Der Aktionslink wurde erfolgreich ausgeführt. ConnectApi.PlatformActionType Diese neue Enumeration verfügt über die folgenden Werte: ActionLink: Ein Indikator in einem Feedelement, der eine API, eine Webseite oder eine Datei als Ziel hat und durch eine Schaltfläche in der Benutzeroberfläche des Salesforce Chatter-Feeds dargestellt wird. ProductivityAction: Produktivitätsaktionen sind von Salesforce vordefiniert und an eine begrenzte Menge von Objekten angehängt. Sie können Produktivitätsaktionen nicht bearbeiten oder löschen. CustomButton: Öffnet beim Daraufklicken einen URL oder eine Visualforce-Seite in einem Fenster oder führt JavaScript aus. QuickAction: Eine globale oder objektspezifische Aktion. StandardButton: Eine vordefinierte Salesforce-Schaltfläche, wie "Neu", "Bearbeiten" und "Löschen". ConnectApi.RecommendationExplanationType Diese Enumeration hat folgenden neuen Wert: Custom: Benutzerdefinierte Empfehlungen. Lightning-Komponenten (Beta) Das Lightning-Komponenten-Framework wird für Salesforce1 verwendet. Sie können damit Ihre eigenen Lightning-Komponenten erstellen und diese Salesforce1-Benutzern zur Verfügung stellen. Lightning-Komponenten beinhalten die folgenden Verbesserungen. Weitere Informationen finden Sie im Lightning Components Developer s Guide. IN DIESEM ABSCHNITT: Neue Komponenten Mithilfe von Komponenten lassen sich Anwendungen schneller erstellen. Neue Ereignisse Ereignisse fügen Ihren Komponenten eine Interaktionsebene hinzu. Sonstige Änderungen an Lightning-Komponenten An den Lightning-Komponenten wurden einige weitere Änderungen vorgenommen. AUSGABEN Verfügbarkeit: Contact Manager, Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition Neue Komponenten Mithilfe von Komponenten lassen sich Anwendungen schneller erstellen. Die folgenden Lightning-Komponenten wurden hinzugefügt. Verwenden Sie sie in Ihren Lightning-Anwendungen oder in Komponenten für Salesforce1. 278

283 Lightning-Komponenten (Beta) Chatter-Feed Währung Dropdown-Liste Feldspezifischer Fehler Menü Benachrichtigung Kennwort Optionsfeld Rich Text Ladekreis Textbereich URL Schlüsselkomponente forcechatter:feed ui:inputcurrency ui:outputcurrency ui:inputselect ui:inputselectoption ui:input ui:output ui:inputdefaulterror ui:menu ui:menulist ui:actionmenuitem ui:checkboxmenuitem ui:radiomenuitem ui:menuitemseparator ui:menuitem ui:menutrigger ui:menutriggerlink ui:message ui:inputsecret ui:inputradio ui:inputrichtext ui:outputrichtext ui:spinner ui:inputtextarea ui:outputtextarea ui:inputurl Beschreibung Ein Chatter-Feed, der Feedeinträge anzeigt. Wird nur für Salesforce1 unterstützt. Ein Eingabefeld zur Eingabe einer Währung. Zeigt Währung in einem Standardformat oder einem benutzerdefinierten Format an. Eine Dropdown-Liste mit Optionen. Eine Option in einer ui:inputselect-komponente. Ein Eingabefeld zur Eingabe einer -Adresse. Zeigt eine verlinkte -Adresse an. Eine Fehlermeldung, die beim Auftreten eines Fehlers angezeigt wird. Eine Dropdown-Liste mit einem Auslöser, der ihre Sichtbarkeit steuert. Eine Liste von Menüelementen. Ein Menüelement, das eine Aktion auslöst. Ein Menüelement, das Mehrfachauswahl unterstützt und dazu verwendet werden kann, eine Aktion auszulösen. Ein Menüelement, das Einzelauswahl unterstützt und dazu verwendet werden kann, eine Aktion auszulösen. Ein visuelles Trennzeichen für Menüelemente. Eine abstrakte und erweiterbare Komponente für Menüelemente in einer ui:menulist-komponente. Ein Auslöser, der ein Menü auf- und zuklappt. Ein Link, der ein Dropdown-Menü auslöst. Diese Komponente ist eine Erweiterung von ui:menutrigger. Eine Benachrichtigung mit verschiedenen Prioritätsstufen. Ein Eingabefeld zur Eingabe von geheimem Text. Eine auswählbare Option, die nur eine einzige Auswahl zulässt. Ein Eingabefeld zur Eingabe von Richt Text. Zeigt Rich Text an. Ein Ladekreis Ein Eingabefeld zur Eingabe mehrerer Zeilen Text. Zeigt einen schreibgeschützten Textbereich an. Ein Eingabefeld zur Eingabe eines URL. 279

284 Lightning-Komponenten (Beta) Schlüsselkomponente ui:outputurl Beschreibung Zeigt einen verlinkten URL an. Neue Ereignisse Ereignisse fügen Ihren Komponenten eine Interaktionsebene hinzu. Die folgenden Systemereignisse sind nun verfügbar. Systemereignisse werden vom Framework während seines Lebenszyklus ausgelöst. Sie können diese Ereignisse in Ihren Lightning-Anwendungen oder -Komponenten sowie in Salesforce1 verarbeiten. Attributname aura:donerendering aura:donewaiting aura:locationchange aura:noaccess aura:systemerror aura:valuechange aura:valuedestroy aura:valueinit aura:waiting Beschreibung Gibt an, dass das anfängliche Rendern der Stammanwendung oder Stammkomponente abgeschlossen ist. Gibt an, dass die Anwendung oder Komponente das Warten auf eine Antwort auf eine Serveranfrage beendet hat. Dem Ereignis geht ein aura:waiting-ereignis voraus. Gibt an, dass sich der Hash-Teil des URL geändert hat. Gibt an, dass der Zugriff auf eine angeforderte Ressource aufgrund von Sicherheitsbeschränkungen für diese Ressource nicht möglich ist. Gibt an, dass ein Fehler aufgetreten ist. Gibt an, dass sich ein Wert geändert hat. Gibt an, dass ein Wert vernichtet wird. Gibt an, dass ein Wert initialisiert wurde. Gibt an, dass die Anwendung oder Komponente auf eine Antwort auf eine Serveranfrage wartet. Die folgenden force-ereignisse sind nun verfügbar. Diese Ereignisse werden von Salesforce1 verarbeitet. Wenn Sie diese Ereignisse in Lightning-Anwendungen oder -Komponenten außerhalb von Salesforce1 auslösen, müssen Sie sie nach Bedarf verarbeiten. Attributname force:createrecord force:editrecord force:navigatetolist force:navigatetoobjecthome force:navigatetorelatedlist force:navigatetosobject force:navigatetourl Beschreibung Öffnet die Seite zur Erstellung eines neuen Datensatzes für den angegebenen entityapiname, z. B. "Account" oder "mynamespace MyObject c". Öffnet die Seite zur Bearbeitung des von recordid angegebenen Datensatzes. Navigiert zu der von listviewid angegebenen Listenansicht. Navigiert zu der vom Attribut scope angegebenen Objektstartseite. Navigiert zu der von parentrecordid angegebenen Themenliste. Navigiert zu dem von recordid angegebenen sobject. Navigiert zum angegebenen URL. 280

285 Lightning-Komponenten (Beta) Attributname force:recordsave force:recordsavesuccess force:refreshview force:showtoast Beschreibung Speichert einen Datensatz. Gibt an, dass der Datensatz erfolgreich gespeichert wurde. Lädt die Ansicht erneut. Zeigt eine Meldung in einem Popup-Fenster an. Die folgenden ui-ereignisse sind nun verfügbar. Attributname ui:collapse ui:expand ui:menuselect ui:menutriggerpress ui:validationerror Beschreibung Gibt an, dass eine Menükomponente zugeklappt wird. Gibt an, dass eine Menükomponente aufgeklappt wird. Gibt an, dass in der Menükomponente ein Menüelement ausgewählt wurde. Gibt an, dass auf einen Menüauslöser geklickt wurde. Gibt an, dass für die Komponente Validierungsfehler vorliegen. Sonstige Änderungen an Lightning-Komponenten An den Lightning-Komponenten wurden einige weitere Änderungen vorgenommen. IN DIESEM ABSCHNITT: Berücksichtigung der Groß- und Kleinschreibung Im Markup von Lightning-Komponenten wird jetzt zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Unterstützung der Erstellungsfunktion in mehr Editionen Die Erstellung von Lightning-Komponenten wird auch in anderen Organisationen als solchen mit Developer Edition unterstützt. Bisher konnten bei Aktivierung von Lightning-Komponenten in Organisationen mit einer anderen Edition Lightning-Komponenten nur verwendet, jedoch nicht erstellt werden. Für einige Organisationen bedeutete dies zusätzliche Schritte, damit sie in der Lage waren, Lightning-Komponenten zu verwenden, die sie in einer neuen Organisation mit Developer Edition erstellt hatten. Namespace nicht mehr erforderlich Lightning-Komponenten erfordern nicht, dass Ihre Organisation über einen Namespace verfügt. Bisher war es für Lightning-Komponenten erforderlich, dass Sie einen Namespace für Ihre Organisation festlegten. Dies konnte für kleinere Organisationen, die den Aufwand im Zusammenhang mit einem Namespace vermeiden wollten, eine Bürde darstellen. Unterstützung für standardmäßigen Namespace hinzugefügt Lightning-Komponenten unterstützen einen standardmäßigen Namespace für Organisationen mit und ohne festgelegten Namespace. Bisher mussten bei Lightning-Komponenten alle Verweise auf Komponenten, benutzerdefinierte Objekte und Felder sowie Apex-Klassen explizit den Namespace Ihrer Organisation enthalten. Dies erforderte zusätzlichen Aufwand und besondere Sorgfalt, selbst bei einfachen oder sogar unbedeutenden Komponenten. 281

286 Lightning-Komponenten (Beta) Erweitern von Lightning-Komponenten und -Anwendungen Eine Lightning-Komponente kann jetzt eine andere Lightning-Komponente erweitern. Entsprechend kann auch eine Lightning-Anwendung eine andere Lightning-Anwendung erweitern. Dabei wird das Übernahmekonzept aus der objektorientierten Programmierung auf die Entwicklung von Darstellungsschichten angewendet. Validierung der referenziellen Integrität hinzugefügt Änderungen an Lightning-Komponenten und -Komponentenabhängigkeiten werden beim Speichern validiert, um sicherzustellen, dass diese Änderungen den bestehenden Code nicht beschädigen. Unterstützung für Lightning-Komponenten im Lightning App Builder und auf Lightning-Seiten Sie können Ihre benutzerdefinierten Lightning-Komponenten nun so konfigurieren, dass sie von Lightning App Builder und Lightning-Seiten verwendet werden können. Berücksichtigung der Groß- und Kleinschreibung Im Markup von Lightning-Komponenten wird jetzt zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Bisher spielte die Groß- und Kleinschreibung im Markup von Lightning-Komponenten keine Rolle, mit Ausnahme von Verweisen auf JavaScript oder CSS. Ab der Version Spring '15 müssen Sie in Ihrem Markup auf die Groß- und Kleinschreibung achten. Bei Ausdrücken wird ebenfalls zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Beispielsweise muss das benutzerdefinierte Feld mynamespace Amount c als {!v.myobject.mynamespace Amount c} referenziert werden. Unterstützung der Erstellungsfunktion in mehr Editionen Die Erstellung von Lightning-Komponenten wird auch in anderen Organisationen als solchen mit Developer Edition unterstützt. Bisher konnten bei Aktivierung von Lightning-Komponenten in Organisationen mit einer anderen Edition Lightning-Komponenten nur verwendet, jedoch nicht erstellt werden. Für einige Organisationen bedeutete dies zusätzliche Schritte, damit sie in der Lage waren, Lightning-Komponenten zu verwenden, die sie in einer neuen Organisation mit Developer Edition erstellt hatten. Jetzt können Sie Lightning-Komponenten in allen Editionen erstellen, in denen Visualforce erstellt wird: Contact Manager, Group, Professional, Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition. In allen Organisationen werden Lightning-Komponenten in der Entwicklerkonsole erstellt. Namespace nicht mehr erforderlich Lightning-Komponenten erfordern nicht, dass Ihre Organisation über einen Namespace verfügt. Bisher war es für Lightning-Komponenten erforderlich, dass Sie einen Namespace für Ihre Organisation festlegten. Dies konnte für kleinere Organisationen, die den Aufwand im Zusammenhang mit einem Namespace vermeiden wollten, eine Bürde darstellen. Ab der Version Spring '15 können Lightning-Komponenten in Organisationen aktiviert werden, für die kein Namespace konfiguriert ist. In diesen Organisationen wird ein standardmäßiger Namespace verwendet, um die Erstellung zu vereinfachen. Unterstützung für standardmäßigen Namespace hinzugefügt Lightning-Komponenten unterstützen einen standardmäßigen Namespace für Organisationen mit und ohne festgelegten Namespace. Bisher mussten bei Lightning-Komponenten alle Verweise auf Komponenten, benutzerdefinierte Objekte und Felder sowie Apex-Klassen explizit den Namespace Ihrer Organisation enthalten. Dies erforderte zusätzlichen Aufwand und besondere Sorgfalt, selbst bei einfachen oder sogar unbedeutenden Komponenten. Ab der Version Spring '15 können Lightning-Komponenten den Namespace "c" anstelle des Namespace ihrer Organisation verwenden. Dadurch wird der Code vereinfacht und besser lesbar und der Code lässt sich durch Ausschneiden und Einfügen (beispielsweise aus Blog-Posts) oder über nicht verwaltete Pakete leichter in andere Organisationen übertragen. Organisationen, für die kein Namespace festgelegt ist, müssen den Namespace "c" verwenden. 282

287 Lightning-Komponenten (Beta) Die Festlegung und Verwendung eines Namespace hat sich für größere Organisationen sowie Organisationen bewährt, die Drittanbietercode anbieten oder verwenden möchten, d. h. verwaltete Pakete aus AppExchange verwenden oder ihre eigenen Pakete auf AppExchange anbieten. Ausführliche Informationen zur Verwendung von Namespaces mit Lightning-Komponenten finden Sie im Lightning Components Developer s Guide. Erweitern von Lightning-Komponenten und -Anwendungen Eine Lightning-Komponente kann jetzt eine andere Lightning-Komponente erweitern. Entsprechend kann auch eine Lightning-Anwendung eine andere Lightning-Anwendung erweitern. Dabei wird das Übernahmekonzept aus der objektorientierten Programmierung auf die Entwicklung von Darstellungsschichten angewendet. Eine Komponente, die eine andere Komponente erweitert, übernimmt die Attribute und registrierten Ereignisse der übergeordneten Komponente. Nähere Einzelheiten zum Übernahmeverhalten finden Sie im Lightning Components Developer s Guide. Die folgenden Systemattribute sind jetzt in den Tags <aura:component> und <aura:application> verfügbar. extensible Ist auf true festgelegt, wenn die Komponente oder Anwendung erweiterbar ist. Standardwert: false. Beispiel: <aura:component extensible="true"> extends Die erweiterbare Komponente oder Anwendung. Beispiel: <aura:component extends="ui:message"> abstract Ist auf true festgelegt, wenn die Komponente oder Anwendung abstrakt ist. Standardwert: false. Beispiel: <aura:component abstract="true"> Objektorientierte Sprachen wie Java unterstützen das Konzept einer abstrakten Klasse, die eine Teilimplementierung für ein Objekt bereitstellt, die verbleibende Implementierung jedoch konkreten Unterklassen überlässt. Abstrakte Klassen in Java können nicht direkt instanziiert werden, nicht abstrakte Unterklassen jedoch schon. In ähnlicher Weise unterstützt das Lightning-Komponenten-Framework das Konzept abstrakter Komponenten, die eine Teilimplementierung aufweisen, die verbleibende Implementierung jedoch konkreten Unterkomponenten überlassen. Zur Verwendung einer abstrakten Komponente müssen Sie sie erweitern und die verbleibende Implementierung ausfüllen. Eine abstrakte Komponente kann nicht direkt in Markup verwendet werden. Validierung der referenziellen Integrität hinzugefügt Änderungen an Lightning-Komponenten und -Komponentenabhängigkeiten werden beim Speichern validiert, um sicherzustellen, dass diese Änderungen den bestehenden Code nicht beschädigen. Komponentennamen, Namen benutzerdefinierter Objekte und Felder, Klassennamen usw. können alle im Markup Ihrer Lightning-Komponenten referenziert werden. Wenn diese sich ändern, beispielsweise wenn Sie den Namen einer benutzerdefinierten Komponente ändern, muss der Code, der die geänderte Komponente referenziert, ebenfalls geändert werden. In einigen Fällen, wie etwa beim Ändern des Namens eines benutzerdefinierten Objekts, können diese Änderungen automatisch im Hintergrund erfolgen. In anderen Fällen müssen Sie die Codeänderungen manuell vornehmen. Sie erhalten in diesem Fall einen Kompilierungsfehler, wenn Sie versuchen, die inkompatible Änderung zu speichern. Bisher umfasste die Validierung der referenziellen Integrität, die in Salesforce integriert ist und zum Schutz Ihres Visualforce- und Apex-Codes dient, keine Lightning-Komponentenabhängigkeiten. Mit der Version Spring '15 wird damit begonnen, diese Schutzebene 283

288 Lightning-Komponenten (Beta) Lightning-Komponenten hinzuzufügen. Zwar ist das Sicherheitsnetz für Apex und Visualforce noch nicht vollständig, es sollte sich jedoch als wesentlich schwieriger erweisen, Änderungen vorzunehmen, die dazu führen, dass bestehender Code nicht mehr funktioniert. Unterstützung für Lightning-Komponenten im Lightning App Builder und auf Lightning-Seiten Sie können Ihre benutzerdefinierten Lightning-Komponenten nun so konfigurieren, dass sie von Lightning App Builder und Lightning-Seiten verwendet werden können. Anmerkung: Lightning App Builder ist derzeit für ausgewählte Kunden über ein Pilotprogramm verfügbar. Wenn Sie für die Aufnahme in dieses Pilotprogramm nominiert werden möchten, wenden Sie sich an Salesforce. Für die Teilnahme am Pilotprogramm gelten möglicherweise zusätzliche Bedingungen. Bitte beachten Sie, dass bei allen Pilotprogrammen Änderungen vorbehalten sind und daher die Aufnahme in dieses Pilotprogramm oder ein bestimmter Zeitrahmen, in dem diese Funktion aktiviert werden kann, nicht garantiert werden kann. Unveröffentlichte Services oder Funktionen, die in diesem Dokument, Pressemitteilungen oder öffentlichen Erklärungen erwähnt werden, sind aktuell noch nicht verfügbar und werden eventuell nicht rechtzeitig oder gar nicht verfügbar sein. Kunden, die unsere Services kaufen, sollten ihre Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Funktionen treffen, die aktuell verfügbar sind. Hier finden Sie alles, was Sie tun müssen. 1. Implementieren Sie diese Schnittstelle in Ihre Lightning-Komponente: flexipage:availableforallpagetypes. 2. Fügen Sie Ihrem Komponentenpaket eine Designdatei hinzu. Eine Designdatei beschreibt das Verhalten einer Lightning-Komponente zum Designzeitpunkt Informationen, die visuelle Tools benötigen, um das Hinzufügen der Komponente zu einer Seite oder Anwendung zuzulassen. 3. (Optional) Fügen Sie eine SVG-Datei in Ihr Komponentenpaket ein. Mit einer SVG-Datei können Sie ein benutzerdefiniertes Symbol für Ihre Komponente definieren, wenn sie im Komponentenbereich von Lightning App Builder angezeigt wird. Hier ist der Beispielcode für eine einfache "Hallo Welt"-Komponente. <aura:component implements="flexipage:availableforallpagetypes"> <aura:attribute name="greeting" type="string" default="hello" /> <aura:attribute name="subject" type="string" default="world" /> <div style="box"> <span class="greeting">{!v.greeting}</span>, {!v.subject}! </div> </aura:component> Hier ist die Designressource, die in das Paket mit der "Hallo Welt"-Komponente eingefügt wird. <design:component> <design:attribute name="subject" label="subject" description="name of the person you want to greet" /> <design:attribute name="greeting" label="greeting" type="picklist" datasource="hello,hola,bienvenue,shalom" /> </design:component> Vollständige Details finden Sie im Lightning Components Developer s Guide. 284

289 API API Verwenden Sie die API, um Anwendungen zu erstellen, die sich in Salesforce integrieren lassen. AUSGABEN IN DIESEM ABSCHNITT: Neue und geänderte Objekte Die folgenden Objekte sind in der API-Version 33.0 neu oder wurden geändert. REST-API Die REST-API umfasst in der Version 33.0 neue Funktionen, neue Ressourcen und geänderte Ressourcen. Verfügbarkeit: Developer, Enterprise, Unlimited und Performance Edition Chatter-REST-API Verwenden Sie die Chatter-REST-API, um mobile Anwendungen, Intranet-Sites und Webanwendungen von Drittanbietern in Communities und in Chatter zu integrieren. Data.com-API Die Data.com-APIs bieten Zugriff auf die aktuellsten Data.com-Datensätze. Sie können Unternehmens- und Kontaktdatensätze durchsuchen, abgleichen und kaufen. Bulk-API Die Bulk-API enthält zwei neue Abfragezeichenfolgen. Mit einer können Sie angeben, wie Zeilenenden von Salesforce gelesen werden, wenn Sie Daten hochladen. Mit der anderen können Sie für Massenabfragen automatisch Blöcke für Primärschlüssel (Primary Key, PK) erstellen. Streaming-API Die Streaming-API enthält in der Version 33.0 eine neue Funktion allgemeines Streaming. Tooling-API Mit der Tooling-API können Sie benutzerdefinierte Entwicklungstools für Salesforce-Anwendungen erstellen. SOAP-API Die SOAP-API enthält in Version 33.0 zwei geänderte Aufrufe. Metadaten-API Mithilfe der Metadaten-API können Sie Anpassungsinformationen, wie Definitionen von benutzerdefinierten Objekten und Seitenlayouts, für Ihre Organisation verwalten. Publisher.js-API Drei Ereignisse in der publisher.js-api unterstützen nun die Aktionen "Post" und "Social Post", sodass Sie benutzerdefinierte Konsolenkomponenten erstellen können, die mit diesen Aktionen interagieren. Salesforce Console-API (Integrations-Toolkit) Das Toolkit enthält neue und aktualisierte Methoden, mit denen Sie eine Konsole programmgesteuert anpassen können. Open CTI-API Open CTI enthält neue und aktualisierte Methoden, mit denen Sie Salesforce anpassen und in CTI-Systeme (Computer-Telephony Integration) integrieren können. Aufrufbare Aktionen Aufrufbare Aktionen stellen die Aktionen dar, die in Salesforce mit APIs ausgeführt werden können. Neue und geänderte Objekte Die folgenden Objekte sind in der API-Version 33.0 neu oder wurden geändert. 285

290 API IN DIESEM ABSCHNITT: Neue Objekte Die folgenden Objekte sind neu in API-Version Geänderte Objekte Die folgenden Objekte wurden in API-Version 33.0 geändert. Neue Objekte Die folgenden Objekte sind neu in API-Version ActionLinkGroupTemplate Mit Aktionslinkvorlagen können Sie Definitionen für Aktionslinks erneut verwenden und Aktionslinks packen und verteilen. Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch das Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer zu einer anderen Webseite gelangen, ein Dateidownload initiiert werden oder ein API-Aufruf zu einem externen Server oder zu Salesforce erfolgen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren. Jeder Aktionslink gehört einer Aktionslinkgruppe an und Aktionslinks innerhalb der Gruppe schließen sich gegenseitig aus. ActionLinkTemplate Mit Aktionslinkvorlagen können Sie Definitionen für Aktionslinks erneut verwenden und Aktionslinks packen und verteilen. Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch das Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer zu einer anderen Webseite gelangen, ein Dateidownload initiiert werden oder ein API-Aufruf zu einem externen Server oder zu Salesforce erfolgen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren. Jede Aktionslinkvorlage gehört einer Aktionslinkgruppen-Vorlage an. Wenn eine Aktionslinkgruppe basierend auf der Vorlage erstellt wird, werden die Aktionslinks basierend auf den Aktionslinkvorlagen erstellt. Aktionslinks in der Gruppe schließen sich gegenseitig aus. AssetOwnerSharingRule Stellt die Regeln für die Freigabe eines Datensatzes vom Typ "Vermögenswert" für Benutzer dar, bei denen es sich nicht um den Inhaber handelt. AssetShare Stellt einen Freigabeeintrag in einem Datensatz vom Typ "Vermögenswert" dar. CollaborationGroupRecord Stellt die Datensätze dar, die Chatter-Gruppen zugeordnet sind. ConnectedApplication Stellt eine verbundene Anwendung und ihre Details dar. Alle Felder sind schreibgeschützt. ContentHubItem Stellt eine Datei oder einen Ordner in einer externen Files Connect-Datenquelle wie Microsoft SharePoint oder OneDrive for Business dar. ContentHubRepository Stellt eine externe Files Connect-Datenquelle wie Microsoft SharePoint oder OneDrive for Business dar. ContentNote Stellt einen Hinweis in Salesforce dar. Dieses Objekt ist in der API-Version 32.0 und höher verfügbar. DomainKey Stellt einen Domänenschlüssel für die Domäne einer Organisation dar, die zur Authentifizierung von ausgehenden s verwendet wird, die Salesforce im Namen der Organisation versendet. FlowInterview Stellt ein Flow-Interview dar. Ein Flow-Interview ist eine gerade ausgeführte Instanz eines Flows. 286

291 API ForecastingOwnerAdjustment Dieses Objekt stellt die Anpassung der eigenen Prognose eines einzelnen Prognosebenutzers mithilfe eines ForecastingItem dar. Ist in der API-Version 33 und höher verfügbar. Dieses Objekt ist unabhängig vom ForecastingAdjustment-Objekt, das Anpassungen von Managern an Prognosen ihnen nachgeordneter Mitarbeiter darstellt. Goal Das Goal-Objekt stellt die Komponenten eines Ziels wie dessen Name, Beschreibung und Status dar. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. GoalFeed Stellt einen einzelnen Feedeintrag im Feed dar, der für einen Datensatz vom Typ "Ziel" angezeigt wird. Der Ziel-Feed beinhaltet Änderungen am Ziel für Felder, die in Feeds, Posts und Kommentaren zum Ziel aufgezeichnet werden. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. GoalHistory Dieses schreibgeschützte Objekt enthält historische Informationen zu Änderungen, die am Goal-Objekt vorgenommen wurden. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. GoalLink Stellt die Beziehung zwischen zwei Zielen dar. Dies ist eine n:n-beziehung, d. h., dass jedes Ziel mit vielen anderen Zielen verknüpft werden kann. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. GoalShare Stellt einen Freigabeeintrag in einem Goal-Objekt dar. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. ListViewChart Stellt ein grafisches Diagramm dar, das in Listenansichten in Salesforce1 angezeigt wird. In dem Diagramm werden Daten aggregiert, die basierend auf der aktuell angezeigten Listenansicht gefiltert sind. Metric Das Metric-Objekt stellt die Komponenten einer Zielkennzahl wie deren Name, Kennzahltyp und aktuellen Wert dar. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. MetricDataLink Die Verknüpfung zwischen der Kennzahl und der Datenquelle, beispielsweise ein Bericht. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. MetricDataLinkHistory Dieses schreibgeschützte Objekt enthält historische Informationen zu Änderungen, die am MetricDataLink-Objekt vorgenommen wurden. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. MetricFeed Stellt einen einzelnen Feedeintrag im Feed dar, der im Datensatz vom Typ Kennzahl angezeigt wird. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. 287

292 API MetricHistory Dieses schreibgeschützte Objekt enthält historische Informationen zu Änderungen, die am Metric-Objekt vorgenommen wurden. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. MetricShare Stellt einen Freigabeeintrag in einem Metric-Objekt dar. Dieses Objekt ist derzeit an das Pilotprogramm "Erweiterte Ziele" gebunden. Weitere Informationen zum Beitreten zu diesem Pilotprogramm erhalten Sie bei Salesforce. NamedCredential Stellt eine Anmeldeinformation mit Name dar, die den URL eines Callout-Endpunkts und die zugehörigen erforderlichen Authentifizierungsparameter in einer Definition angibt. Eine Anmeldeinformation mit Name kann als Endpunkt angegeben werden, um das Einrichten authentifizierter Callouts zu vereinfachen. OrderOwnerSharingRule Stellt eine Regel dar, die den Auftragsfreigabezugriff für den Inhaber des Auftrags bestimmt. PartnerNetworkSyncLog Entspricht der Registerkarte "Organisationssynchronisierungsprotokoll" in Salesforce, auf der Salesforce-Administratoren den Abgleich von Datensatzeinfügungen und -aktualisierungen verfolgen können, die bei der Organisationssynchronisierung ausgeführt werden. Auf das PartnerNetworkSyncLog-Objekt kann nur in Organisationen zugegriffen werden, für die die Organisationssynchronisierung aktiviert ist. PlatformAction "PlatformAction" ist ein virtuelles schreibgeschütztes Objekt zur Abfrage von Aktionen, wie standardmäßigen und benutzerdefinierten Schaltflächen, Schnellaktionen und Produktivitätsaktionen, die auf einer Benutzeroberfläche angezeigt werden sollen, sofern ein Benutzer, ein Kontext, ein Geräteformat und eine Datensatz-ID angegeben sind. TopicLocalization Stellt die übersetzte Version eines Themennamens dar. Die Themenlokalisierung wird nur auf navigierbare und vorgestellte Themen in Communities angewendet. UserProvAccount Stellt Informationen dar, die einen Salesforce-Benutzeraccount mit einem Account in einem Drittanbietersystem (Zielsystem) wie Google verknüpfen, und zwar für Benutzer von verbundenen Anwendungen mit aktivierter Salesforce-Benutzerbereitstellung. UserProvAccountStaging Speichert Benutzeraccountinformationen vorübergehend, während ein Benutzer den Assistenten für die Benutzerbereitstellung abschließt. Dabei handelt es sich um die Informationen, die im UserProvAccount-Objekt gespeichert werden, wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, um Accounts im Zielsystem zu erfassen und zu analysieren. UserProvMockTarget Stellt eine Einheit zum Testen von Benutzerdaten dar, bevor die Daten für die Benutzerbereitstellung in ein Drittanbietersystem übernommen werden. UserProvisioningLog Stellt Meldungen dar, die während der Bereitstellung von Benutzern für Drittanbieteranwendungen generiert werden. UserProvisioningRequest Stellt eine einzelne Bereitstellungsanforderung zum Aktualisieren oder Löschen eines Benutzeraccounts in einem Drittanbieterdienstsystem (oder einer anderen Salesforce-Organisation) dar. Geänderte Objekte Die folgenden Objekte wurden in API-Version 33.0 geändert. 288

293 API ActivityHistory Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name Beschränkungen bezüglich der Sortierreihenfolge und Beispiele im Abschnitt über die Nutzung aktualisiert. AssignmentRule Das AssignmentRule-Objekt unterstützt nun den Aufruf search(). Approval Das Approval-Objekt unterstützt die Aufrufe create(), update() und upsert() nicht mehr. Die folgenden Felder unterstützen die Eigenschaften "Create" und "Update" nicht mehr: ApproveComment, OwnerId, RequestComment und Status. Außerdem unterstützt ParentId nicht mehr die Eigenschaft Create. AuthProvider Das AuthProvider-Objekt verfügt über ein neues Feld: LogoutURL. Dieses Feld bietet Benutzern ein bestimmtes Ziel, nachdem sie sich abgemeldet haben, wenn sie sich mithilfe der Anmeldung über soziale Netzwerke authentifiziert haben. Der URL muss vollqualifiziert mit dem Präfix http oder https sein, z. B. https://acme.my.salesforce.com. Weitere Informationen finden Sie unter Auswählen der Abmeldeseite für Benutzer mit Anmeldung über soziale Netzwerke. AuthSession Das AuthSession-Objekt verfügt über ein neues Feld: LoginHistoryId. Der Wert für dieses Feld stellt eine 18-stellige ID für ein erfolgreiches Anmeldeereignis dar. ContentDocumentLink Erstellen oder löschen Sie ContentDocumentLink-Objekte mit einer LinkedEntityId eines beliebigen Datensatztyps, der im Feed verfolgt werden kann, selbst wenn die Feed-Verfolgung für diesen Datensatztyp deaktiviert ist. Chatter muss für die Organisation aktiviert sein. Bisher war das Zuordnen einer Datei zu einem Datensatz (z. B. einem Account oder Lead) nur über die Objekte "FeedItem" und "Comment" oder über den Chatter-Publisher im Datensatz möglich. ContentVersion Das Feld ContentUrl im ContentVersion-Objekt lässt nun bis zu Zeichen zu. Bisher waren nur 255 Zeichen zulässig. DatacloudCompany querymore() wird nun im DatacloudCompany-Objekt unterstützt. DatacloudContact querymore() wird nun im DatacloudContact-Objekt unterstützt. DatacloudDandBCompany querymore() wird nun im DatacloudDandBCompany-Objekt unterstützt. Die Felder LocationStatus und Name sind nun filterbar. Status Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. 289

294 API Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name Event Die Bezeichnung für WhoId wurde geändert. Feldname WhoId Bezeichnung ID des Name FeedItem Die folgenden Felder wurden hinzugefügt. BestCommentId: Die ID des als beste Antwort markierten Kommentars eines Feedeintrags vom Typ QuestionPost. HasContent: Gibt an, ob ein Feedeintrag Inhalt enthält. HasLink: Gibt an, ob einem Feedeintrag ein Link angehängt wurde. ForecastingItem Ein neues Feld (HasOwnerAdjustment) gibt an, ob das Prognoseelement eine vom Prognoseinhaber vorgenommene Anpassung enthält. Diese Kennzeichnung trifft nur zu, wenn das Element eine Inhaberanpassung enthält und der Benutzer, der die Abfrage vornimmt, über Lesezugriff auf die Anpassung verfügt. Case Das Case-Objekt weist ein neues Feld (FeedItemID) auf, das die ID der Frage in Chatter enthält, die dem Kundenvorgang zugeordnet ist. LookedUpFromActivity Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name Beschränkungen bezüglich der Sortierreihenfolge und Beispiele im Abschnitt über die Nutzung aktualisiert. MarketingAction Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name 290

295 API OpenActivity Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name Beschränkungen bezüglich der Sortierreihenfolge und Beispiele im Abschnitt über die Nutzung aktualisiert. OpenActivity Die Bezeichnung für WhoId wurde geändert. Feldname WhoId Bezeichnung ID des Name Beschränkungen bezüglich der Sortierreihenfolge und Beispiele im Abschnitt über die Nutzung aktualisiert. Task Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name PartnerNetworkConnection Das PartnerNetworkConnection-Objekt weist die folgenden neuen Felder auf: ConnectionType: Gibt an, ob es sich bei der Salesforce-zu-Salesforce-Verbindung um eine Standard- oder eine Abgleichverbindung handelt. IsSyncAuditFields: Gibt an, ob Aktivierungsfelder in einer Abgleichverbindung synchronisiert werden. IsSyncMetadata: Gibt an, ob Benutzermetadaten in einer Abgleichverbindung synchronisiert werden. ReplicationRole: Gibt die Rolle der Salesforce-Organisation in einer Abgleichverbindung an. Das Feld ConnectionStatus verfügt über zwei neue Auswahllistenwerte: Disconnecting: Wird beim Deaktivieren einer Salesforce-zu-Salesforce-Verbindung verwendet. UsersInitialSync: Wird beim Abgleichen von Benutzerdatensätzen in einer Abgleichverbindung verwendet. Network Das Network-Objekt verfügt über ein neues Feld: OptionsShowAllNetworkSettings. Dieses Feld bestimmt, ob alle Einstellungen in der Community-Verwaltung sichtbar sind oder ob sie basierend auf den Einstellungen Ihrer Community dynamisch ausgeblendet werden sollen und nur angezeigt wird, was für die Konfiguration Ihrer Community relevant ist. Opportunity Diesem Objekt wurde ein neues Feld (IsExcludedFromTerritory2Filter) hinzugefügt. Es ist für die spätere Verwendung reserviert. 291

296 API Diesem Objekt wurde ein neues Feld (Territory2Id) hinzugefügt. Es ermöglicht Entwicklern, einer Opportunity eine Region zuzuweisen. PersonListMember Die Bezeichnungen für WhatId und WhoId wurden geändert. Feldname WhatId WhoId Bezeichnung ID für Bezug zu ID des Name SamlSsoConfig Das SamlSsoConfig-Objekt weist die folgenden neuen Felder auf: ExecutionUserId: Gibt den Benutzer an, der die SAML-JIT-Handler-Klasse ausgeführt hat. RequestSignatureMethod: Gibt die Methode an, die zum Signieren der SAML-Anforderung verwendet wird. SamlJitHandlerId: Gibt den Namen der Klasse an, die die Apex-Schnittstelle Auth.SamlJitHandler implementiert. Territory2Model Diesem Objekt wurde ein neues Feld (LastOppTerrAssignEndDate) hinzugefügt. Dieses Feld ist für die spätere Verwendung reserviert. Territory2Type Diesem Objekt wurde ein neues Feld (Priority) hinzugefügt. Dieses Feld ist für die spätere Verwendung reserviert. TopicAssignment User Ein neues Feld (EntityType) gibt den Objekttyp (Account, Opportunity etc.) des Datensatzes an, der das Thema enthält. Das Feld EntityKeyPrefix unterstützt nun die idlookup-eigenschaft. Diesem Objekt wurde ein neues Feld (UserPreferencesProcessAssistantCollapsed) hinzugefügt. Dieses Feld gibt an, ob der Vertriebspfad für den Benutzer ausgeblendet oder verborgen wird. Das Feld IsBadged wurde entfernt. WebLink Das WebLink-Objekt unterstützt nun den Aufruf search(). Das Feld PageOrSobjectType unterstützt nicht mehr den Wert MarketingAction. WorkFeedback Das WorkFeedback-Objekt verfügt über ein neues Feld: Name. Außerdem wurde die Eigenschaft updateable des Felds QuestionId in false geändert. WorkFeedbackQuestionSet Die Eigenschaft updateable des Felds FeedbackType wurde in false geändert. WorkFeedbackRequest Das WorkFeedbackRequest-Objekt unterstützt nun den Aufruf search() und weist die folgenden neuen Felder auf. Description LastReferencedDate LastViewedDate Name 292

297 API WorkPerformanceCycle Das WorkPerformanceCycle-Objekt weist die folgenden neuen Felder auf: LastReferencedDate LastViewedDate REST-API Die REST-API umfasst in der Version 33.0 neue Funktionen, neue Ressourcen und geänderte Ressourcen. Einfügen und Aktualisieren von Blob-Daten (allgemein verfügbar) Bisher war eine REST-Funktion, mit der Sie die Ressourcen Grundlegende SObject-Informationen und SObject-Zeilen zum Hochladen von Dateien mit einer Größe von bis zu 500 MB in Salesforce-Standardobjekte verwenden konnten, als Pilotprogramm verfügbar. Die Funktion ist nun allgemein verfügbar und die maximale Größe für Dateien, die in Salesforce CRM Content hochgeladen werden, wurde auf 2 GB erhöht. Nun können Sie Uploads großer Dateien mithilfe der REST-API verwalten. Verwenden von CORS für den Zugriff auf die REST-API CORS (Cross-Origin Resource Sharing) ist eine W3C-Empfehlung, mit der Webbrowser Ressourcen mit externem Ursprung anfordern können (Cross-Origin-Anforderungen). Mithilfe von CORS kann ein JavaScript-Skript unter https://www.example.com beispielsweise eine Ressource von https://www.salesforce.com anfordern. Die REST-API unterstützt nun CORS. Um diese API über JavaScript in einem Webbrowser aufzurufen, setzen Sie den Ursprung, der das Skript bereitstellt, auf die CORS-Positivliste. Zum Setzen eines Ursprungs auf die CORS-Positivliste klicken Sie unter "Setup" auf Sicherheitssteuerungen > CORS. Klicken Sie auf Neu und geben Sie dann ein Ursprungs-URL-Muster ein. Das Ursprungs-URL-Muster muss "HTTPS" und einen Domänennamen enthalten und kann einen Port beinhalten. Das Platzhalterzeichen (*) wird unterstützt und muss vor einem Domänennamen zweiter Ebene stehen. Mit https://*.beispiel.com beispielsweise werden alle Unterdomänen von beispiel.com auf die Positivliste gesetzt. Wenn ein Browser, der CORS unterstützt, eine Anforderung von einem Ursprung auf der CORS-Positivliste von Salesforce sendet, gibt Salesforce den Ursprung im HTTP-Header Access-Control-Allow-Origin zusammen mit allen weiteren CORS-HTTP-Headern zurück. Wenn sich der Ursprung nicht auf der Positivliste befindet, gibt Salesforce den HTTP-Statuscode 403 zurück. Bei Anforderungen, die ein OAuth-Token erfordern, müssen Sie dieses nach wie vor übergeben. Neue Ressourcen Limits-Ressource in der Salesforce-Hilfe /vxx.x/limits Bisher war die Limits-Ressource zum Abrufen von Informationen zu den Obergrenzen für Ihre Organisation, mit der Sie die Anzahl Ihrer verbleibenden API-Aufrufe, die Anzahl der Ereignisse und die Speichermengen bequem verfolgen können, als Pilotprogramm verfügbar. Die Limits-Ressource ist nun in der REST-API-Version 29.0 und höher für API-Benutzer mit der Berechtigung "Setup und Konfiguration anzeigen" allgemein verfügbar. Außerdem kann die Ressource nun zum Abrufen der folgenden Grenzwertinformationen verwendet werden. Allgemeine Streaming-Ereignisse pro Tag (wenn das allgemeine Streaming für Ihre Organisation aktiviert ist) Gleichzeitige REST-API-Anforderungen für Ergebnisse asynchroner Berichtausführungen Gleichzeitige synchrone Berichtausführungen über die REST-API 293

298 API Asynchrone Berichtausführungen über die REST-API pro Stunde Synchrone Berichtausführungen über die REST-API pro Stunde Dashboard-Aktualisierungen über die REST-API pro Stunde REST-API-Anforderungen für Dashboard-Ergebnisse pro Stunde Dashboard-Statusanforderungen über die REST-API pro Stunde Workflow- s pro Tag Workflowzeitauslöser pro Stunde Diese Ressource ist innerhalb von 24 Stunden nach der Einführung der Version Spring 15 verfügbar. Ressource "SObject PlatformAction" /vxx.x/sobjects/platformaction "PlatformAction" ist ein virtuelles schreibgeschütztes Objekt zur Abfrage von Aktionen, wie standardmäßigen und benutzerdefinierten Schaltflächen, Schnellaktionen und Produktivitätsaktionen, die auf einer Benutzeroberfläche angezeigt werden sollen, sofern ein Benutzer, ein Kontext, ein Geräteformat und eine Datensatz-ID angegeben sind. Ressource "Aufrufbare Apex-Aktionen auflisten" GET /vxx.x/actions/custom/apex Gibt eine Liste aller verfügbaren aufrufbaren Apex-Aktionen zurück. Aufrufbare Apex-Aktionen bieten eine Möglichkeit, Teile der Logik in einer Apex-Methode zu kapseln, die überall dort verwendet werden kann, wo Sie Apex verwenden können. Antwort { } "actions" : [ { "label" : class_label, "name" : [namespace ]class_name, "type" : "APEX" } ] Describe-Ressource "Aufrufbare Apex-Aktionen auflisten" GET /vxx.x/actions/custom/apex/[namespace ]class_name Gibt die Metadaten für die angegebene aufrufbare Apex-Aktion zurück. Antwort { "description" : null, "inputs" : [ { "bytelength" : 0, "description" : null, "label" : variable_label, "maxoccurs" : (1 2000), "name" : variable_name, "picklistvalues" : null, "required" : false, "sobjecttype" : (null sobject_type), "type" : data_type },... ], "label" : class_label, "name" : [namespace ]class_name, 294

299 API } "output" : [ { "description" : null, "label" : (variable_label "outputs"), "maxoccurs" : (1 2000), "name" : (variable_name "outputs"), "picklistvalues" : null, "sobjecttype" : (null sobject_type), "type" : data_type },... ], "standard" : false, "targetentityname" : null, "type" : "APEX" Ressource "Aufrufbare Apex-Aktionen aufrufen" POST /v33.0/actions/custom/apex/[namespace ]class_name Ruft die angegebene aufrufbare Apex-Aktion auf. Anforderung { } "inputs" : [ { "variable_name" : variable_value,... }, { "variable_name" : variable_value,... },... ] Antwort { } "outputs" : [ { "variable_name" : variable_value,... }, { "variable_name" : variable_value,... },... ] Geänderte Ressourcen Vorschlagsressource in der Salesforce-Hilfe In der Version Spring 15 ist im Parameter q für Abfragen in Chinesisch, Japanisch und Koreanisch nur ein Zeichen erforderlich. Es wurde für die Abfragezeichenfolge auch eine Obergrenze von 200 aufeinanderfolgenden Zeichen ohne Leerzeichen hinzugefügt. Außerdem werden nun die folgenden Objekte unterstützt. Action 295

300 API ActionTask ContentVersion Document Product2 Solution WorkflowRule Explain-Parameter der Abfrageressource Sie können nun mit der Abfrageressource Feedback darüber erhalten, wie Salesforce die Abfrage für einen Bericht oder eine Listenansicht optimiert. Verwenden Sie dazu eine Berichts- oder Listenansichts-ID anstelle einer Abfragezeichenfolge, wenn Sie die Abfrageressource mit dem Parameter explain verwenden. Hier ist ein Beispiel für die Verwendung einer Berichts-ID: /services/data/v33.0/query/?explain=00od hczmmau Die Antwort der Abfrageressource wurde so verbessert, dass sie zusätzliche Details zu Salesforce-Optimierungen enthält. Diese Details sind im Notizenfeld der JSON-Antwortdaten angegeben. Hier ist ein Beispielausschnitt, in dem gezeigt wird, dass das Feld "IsDeleted" nicht für eine Optimierung verwendet werden konnte, da dieses Feld im benutzerdefinierten Objekt "Merchandise" nicht in Salesforce indiziert ist: { }... "notes" : [ { "description" : "Not considering filter for optimization because unindexed", "fields" : [ "IsDeleted" ], "tableenumorid" : "Merchandise c" } ],... Ressource "Prozessregeln" Die Ressource "Prozessregeln" gibt alle aktiven Workflow-Regeln zurück und nicht alle Workflow-Regeln, wie bisher angegeben war. Chatter-REST-API Verwenden Sie die Chatter-REST-API, um mobile Anwendungen, Intranet-Sites und Webanwendungen von Drittanbietern in Communities und in Chatter zu integrieren. Anmerkung: Um benutzerdefinierte Chatter- und Communities-Oberflächen in Salesforce zu erstellen, verwenden Sie ConnectApi (Chatter in Apex). IN DIESEM ABSCHNITT: Allgemeine Aktualisierungen an der Chatter-REST-API Neue und geänderte Ressourcen der Chatter-REST-API Neue und geänderte Anforderungstextkörper der Chatter-REST-API Neue und geänderte Antworttextkörper der Chatter-REST-API 296

301 API Allgemeine Aktualisierungen an der Chatter-REST-API Integration von Drittanbieter- und Salesforce-Services in den Feed über Aktionslinks (allgemein verfügbar) Ein Aktionslink ist eine Schaltfläche in einem Feedelement. Durch Klicken auf einen Aktionslink kann ein Benutzer eine andere Webseite aufrufen, das Herunterladen einer Datei starten oder einen API-Aufruf an Salesforce oder einen externen Server richten. Ein Aktionslink enthält einen URL und eine HTTP-Methode und kann Kopfzeileninformationen wie ein OAuth-Token zur Authentifizierung aufweisen. Verwenden Sie Aktionslinks, um Salesforce- und Drittanbieter-Services in den Feed zu integrieren, damit die Benutzer die erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität und für schnellere Innovationen ergreifen können. Nehmen wir beispielsweise an, dass ein Laden für 3D-Druck namens "BuildIt" eine AppExchange-Anwendung erstellt, in der Aktionslinks für die Integration in Salesforce verwendet werden. Wenn ein BuildIt-Kunde die Anwendung installiert hat, kann er die BuildIt-Website aufrufen, einen Account erstellen und Posts senden, die Aktionslinks zu Salesforce enthalten und über die bestimmte Benutzer aufgefordert werden, Teile bei BuildIt zu bestellen. In diesem Beispiel betrachten wir ein Feedelement, das von der BuildIt-Kundin Pam Jones für den ihr unterstellten Mitarbeiter Jin Chang gepostet wurde. Durch Klicken auf den Aktionslink Herunterladen wird eine Datei mit Informationen zu den Teilen von der BuildIt-Website heruntergeladen. Durch Klicken auf den Aktionslink Auftrag gelangt Jin Chang zu einer Seite auf der BuildIt-Website, auf der er ein Teil bestellen kann. Der Workflow zum Instanziieren von Aktionslinks und zum Posten der Links über ein Feedelement: 1. (Optional) Erstellen Sie Aktionslinkvorlagen. (Dieser Schritt wird unter Erstellen von Aktionslinkvorlagen zum Verteilen von Aktionslinks in Anwendungen erklärt.) 2. Senden Sie eine POST-Anforderung an /services/data/v33.0/connect/action-link-group-definitions und übergeben Sie den Anforderungstextkörper "Action Link Group Definition Input" (Eingabe "Definition für Aktionslinkgruppe"), um eine Definition für die Aktionslinkgruppe zu instanziieren. Die Antwort enthält die ID der neu instanziierten Aktionslinkgruppe, die Sie im nächsten Schritt einem Feedeintrag zuordnen. 3. Senden Sie eine POST-Anforderung an /services/data/v33.0/chatter/feed-elements und übergeben Sie den Anforderungstextkörper "Feed Item Input" (Eingabe "Feedeintrag"). Verwenden Sie die im vorherigen Schritt zurückgegebene Aktionslinkgruppen-ID, um die Aktionslinkgruppe einem Feedelement zuzuordnen und das Feedelement zu posten. Tipp: Eine detaillierte Darstellung der Schritte finden Sie im Chatter REST API Developer s Guide unter "Define Action Links and Post with a Feed Element". 297

302 API Erstellen von Aktionslinkvorlagen zum Verteilen von Aktionslinks in Anwendungen Erstellen Sie im Setup Aktionslinkvorlagen, damit Sie Aktionslinkgruppen mit gemeinsamen Eigenschaften über die Chatter-REST-API oder Apex instanziieren können. Sie können Pakete von Vorlagen erstellen und diese in anderen Salesforce-Organisationen bereitstellen. Aktionslinkvorlagen unterstützen Bindungsvariablen. Dabei handelt es sich um Platzhalter, über die variable Daten in Aktionslinks integriert werden können, sobald diese über Vorlagen erstellt werden. Geben Sie in der Vorlage Bindungsvariablen an und legen Sie ihre Werte beim Instanziieren der Aktionslinkgruppe über die Vorlage fest. Verwenden Sie beispielsweise eine Bindungsvariable für die API-Versionsnummer, eine Benutzer-ID oder ein OAuth-Token. Aktionslinkvorlagen unterstützen auch Kontextvariablen. Hierbei handelt es sich um Platzhalter, die Salesforce ausfüllt, um Informationen über den Benutzer, der den Aktionslink ausgeführt hat, und über den Kontext, in dem er aufgerufen wurde, an Ihren serverseitigen Code weiterzugeben. Sie können Bindungsvariablen und Kontextvariablen in Aktionslinkvorlagen in den Feldern Aktions-URL, HTTP-Anforderungstext und HTTP-Kopfzeilen verwenden. Nach der Veröffentlichung Aktionslinkgruppen-Vorlage können Sie Bindungsvariablen zwischen diesen Feldern verschieben und löschen. Es ist dann jedoch nicht mehr möglich, neue Bindungsvariablen hinzuzufügen. Sie können Kontextvariablen nach der Veröffentlichung einer Vorlage in diesen Feldern verschieben, hinzufügen und löschen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, beliebige andere Inhalte in diesen Feldern nach der Veröffentlichung einer Vorlage zu bearbeiten. Das Bearbeiten anderer Felder ist dann jedoch nicht mehr möglich. Der Workflow zum Instanziieren von Aktionslinks über Vorlagen und zum Posten dieser Vorlagen über ein Feedelement: 1. Erstellen Sie Aktionslinkvorlagen. a. Klicken Sie unter Setup auf Erstellen > Aktionslinkvorlagen und erstellen Sie eine Aktionslinkgruppen-Vorlage: b. Jede Aktionslinkgruppe sollte mindestens einen Aktionslink aufweisen. Zwischen Aktionslinkgruppen-Vorlagen und Aktionslinkvorlagen besteht eine Master-Detail-Beziehung. Erstellen Sie eine Aktionslinkvorlage: 298

303 API c. Nachdem Sie die Aktionslinkvorlagen zur Aktionslinkgruppen-Vorlage hinzugefügt haben, kehren Sie zur Aktionslinkgruppen-Vorlage zurück und veröffentlichen Sie sie: 2. Führen Sie eine SOQL-Abfrage aus, um die Vorlagen-ID abzurufen: /services/data/v33.0/query?q=select+id+from+actionlinkgrouptemplate+where+developername='doc_example'. 3. Senden Sie eine Anforderung an POST /services/data/v33.0/connect/action-link-group-definitions, um eine Aktionslinkgruppe über eine Vorlage zu instanziieren. Geben Sie die Vorlagen-ID und die Vorlagenbindungen (die Schlüssel und Werte für die Bindungsvariablen) in einem Anforderungstextkörper "Action Link Definition Input" (Eingabe "Definition für Aktionslinks") an. Die Antwort enthält die ID der neu instanziierten Aktionslinkgruppe, die Sie im nächsten Schritt einem Feedeintrag zuordnen. 4. Senden Sie eine Anforderung an POST /services/data/v33.0/chatter/feed-elements. Geben Sie im Anforderungstextkörper "Feed Item Input" (Eingabe "Feedeintrag") die Aktionslinkgruppen-ID an, um den Aktionslink dem Feedeintrag zuzuordnen. Tipp: Eine detaillierte Darstellung der Schritte finden Sie im Chatter REST API Developer s Guide unter "Define Action Links in a Template and Post with a Feed Element". 299

304 API Verwenden von Kontextvariablen in Aktionslinks zur Weitergabe von Kontextdaten an den serverseitigen Code Verwenden Sie Kontextvariablen, um Informationen über den Benutzer, der den Aktionslink ausgeführt hat, und über den Kontext, in dem er aufgerufen wurde, an die durch Aufrufen eines Aktionslinks vorgenommene HTTP-Anforderung zu übergeben. Kontextvariablen können Sie in den Eigenschaften actionurl, headers und requestbody im Anforderungstext der Aktionslinkdefinitionseingabe oder im ConnectApi.ActionLinkDefinitionInput-Objekt verwenden. Außerdem können Kontextvariablen in Aktionslinkvorlagen in den Feldern Aktions-URL, HTTP-Anforderungstext und HTTP-Kopfzeilen verwenden. Sie können diese Felder nach der Veröffentlichung bearbeiten ihnen Kontextvariablen hinzufügen und daraus entfernen. Die Kontextvariablen lauten wie folgt: Kontextvariable {!actionlinkid} {!actionlinkgroupid} {!communityid} {!communityurl} {!orgid} {!userid} Beschreibung Die ID des vom Benutzer ausgeführten Aktionslinks. Die ID der Aktionslinkgruppe, die den vom Benutzer ausgeführten Aktionslink enthält. Die ID der Community, in der der Benutzer den Aktionslink ausgeführt hat. Der Wert für Ihre interne Organisation ist der leere Schlüssel " ". Der URL der Community, in der der Benutzer den Aktionslink ausgeführt hat. Der Wert für Ihre interne Organisation ist die leere Zeichenfolge "". Die ID der Organisation, in der der Benutzer den Aktionslink ausgeführt hat. Die ID des Benutzers, der den Aktionslink ausgeführt hat. Nehmen wir beispielsweise an, dass Sie für ein Unternehmen namens "Survey Example" arbeiten und eine Anwendung für Salesforce AppExchange erstellen, die "Survey Example für Salesforce" heißt. Unternehmen A hat "Survey Example für Salesforce" installiert. Stellen wir uns vor, dass ein Mitarbeiter von Unternehmen A surveyexample.com aufruft und an einer Umfrage teilnimmt. Der serverseitige Code von Survey Example erstellt einen Feedeintrag in der Salesforce-Organisation von Unternehmen A mit dem Textkörper "Nehmen Sie an einer Umfrage teil" und einem Aktionslink mit der Bezeichnung "OK". Wenn Sie die Kontextvariable {!userid} entweder in den HTTP-Anforderungstext oder in den Aktions-URL für diese Aktion einfügen, sendet Salesforce die ID, des Benutzers, der den Klick ausgeführt hat, sobald dieser auf den Aktionslink klickt. Wenn Sie die Kontextvariable {!actionlinkid} in den serverseitigen Code von Survey Example einfügen, über den der Aktionslink erstellt wird, antwortet Salesforce mit der ID des Aktionslinks, den Sie wiederum in Ihrer Datenbank speichern können. Im folgenden Beispiel ist die Kontextvariable {!userid} im Aktions-URL der Aktionslinkvorlage enthalten: 300

305 API Tipp: Bindungsvariablen und Kontextvariablen können im gleichen Feld verwendet werden. Der folgende Aktions-URL enthält beispielsweise eine Bindungs- und eine Kontextvariable: https://www.example.com/{!bindings.apiversion}/dosurvey?salesforceuserid={!userid} Aktionslinkmigration von der Pilotversion zur allgemein verfügbaren Version Es gibt einige neue Eigenschaften in API-Version Außerdem wurden einige Eigenschaftswerte geändert. In diesen Themen sind die Änderungen aufgeführt: Anforderungstextkörper für Aktionslinks auf Seite 304 Antworttextkörper für Aktionslinks auf Seite 306 Abrufen gebündelter Posts mit aggregierten aufgezeichneten Feedänderungen (allgemein verfügbar) Gebündelte Posts fassen aufgezeichnete Feedänderungen, die innerhalb von zehn Minuten stattgefunden haben, zu einem einzelnen generischen Feedelement zusammen, sodass sich der Feed leichter lesen lässt. Weitere Informationen zu dieser Funktion in der Salesforce1-Anwendung für mobile Browser finden Sie unter Anzeigen mehrerer Datensatzaktualisierungen gebündelt in einem Post. Gebündelte Posts werden durch Anforderungen an Ressourcen zurückgegeben, die Feedelemente in einem Feed darstellen, beispielsweise GET /chatter/feeds/news/me/feed-elements. 301

306 API Ein Bündel ist ein allgemeines Feedelement mit einer Bündelfunktion. Das Bündellayout verfügt über folgende Elemente: 1. Kopfzeile: Das Bündel zeigt den header des Antworttextkörpers "Generic Feed Element" (Allgemeines Feedelement) an. In diesem Bündel lautet dieser Text Acme, Corp. wurde aktualisiert.. Die Zeitangabe unterhalb der Kopfzeile ist die Eigenschaft relativecreateddate. 2. Hilfstext: Im Bündel werden die Eigenschaften fieldname, oldvalue und newvalue für die ersten beiden Antworttextkörper "Feed Tracked Change" (Aufgezeichnete Feedänderung) angezeigt, die im Feedelement in der Funktion für Bündel mit aufgezeichneten Änderungen geschachtelt sind. Falls mehr als zwei aufgezeichnete Feedänderungen vorhanden sind, zeigt das Bündel den Link Alle Aktualisierungen anzeigen an. Verwenden von CORS (Cross-Origin Resource Sharing) für den Zugriff auf Salesforce-Ressourcen über JavaScript CORS ist eine W3C-Empfehlung, die es Webbrowsern ermöglicht, Ressourcen von anderen Ursprüngen als ihrem eigenen anzufordern (ursprungsübergreifende Anforderungen). Mithilfe von CORS kann ein JavaScript-Skript unter https://www.example.com beispielsweise eine Ressource von https://www.salesforce.com anfordern. In der Version Spring 15 ist CORS für alle Organisationen aktiviert und wird auch von der REST-API unterstützt. Neue und geänderte Ressourcen der Chatter-REST-API Vollständige Informationen zu diesen Ressourcen finden Sie im Thema zu Ressourcen der Chatter-REST-API im Chatter REST API Developer s Guide. Funktionen Abrufen der Ursprungsfunktion für ein Feedelement Wenn ein Feedelement über diese Funktion verfügt, wurde es durch eine Feed-Aktion erstellt. Ursprung bezieht sich auf das Ursprungsfeedelement, das die Feedaktion und den Benutzer enthielt, der die Aktion ausgeführt hat. Wenn Sie auf die Ursprungsfunktion zugreifen möchten, senden Sie eine GET-Anforderung an /chatter/feed-elements/feedelementid/capabilities/origin. 302

Salesforce Winter '16 Versionshinweise

Salesforce Winter '16 Versionshinweise Salesforce Winter '16 Versionshinweise Salesforce, Winter 16 Bereiten Sie sich für eine neue Art des Kundenerfolgs vor @salesforcedocs Die englische Version dieses Dokuments hat Vorrang vor der übersetzten

Mehr

Salesforce Winter '15 Versionshinweise

Salesforce Winter '15 Versionshinweise Salesforce Winter '15 Versionshinweise Salesforce, Winter 15 @salesforcedocs Copyright 2000 2014 salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce ist eine registrierte Marke von salesforce.com,

Mehr

Salesforce Summer '15 Versionshinweise

Salesforce Summer '15 Versionshinweise Salesforce Summer '15 Versionshinweise Salesforce, Summer 15 @salesforcedocs Copyright 2000 2015 salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce ist eine registrierte Marke von salesforce.com,

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Salesforce.com Spring '14 Versionshinweise

Salesforce.com Spring '14 Versionshinweise Salesforce.com: Spring 14 Salesforce.com Spring '14 Versionshinweise Copyright 2000 2014 salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce.com ist eine registrierte Marke von salesforce.com, inc.,

Mehr

Salesforce.com Summer 14 Versionshinweise

Salesforce.com Summer 14 Versionshinweise Salesforce.com: Summer 14 Salesforce.com Summer 14 Versionshinweise Copyright 2000 2014 salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce.com ist eine registrierte Marke von salesforce.com, inc.,

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Salesforce.com Winter 14 Versionshinweise

Salesforce.com Winter 14 Versionshinweise Salesforce.com: Winter 14 Salesforce.com Winter 14 Versionshinweise Copyright 2000 2013 salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce.com ist eine registrierte Marke von salesforce.com, inc.,

Mehr

Kundensupport. Benutzerhandbuch, Winter 16. @salesforcedocs

Kundensupport. Benutzerhandbuch, Winter 16. @salesforcedocs Benutzerhandbuch, Winter 16 @salesforcedocs Die englische Version dieses Dokuments hat Vorrang vor der übersetzten Version. Copyright 2000 2015 salesforce.com, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Salesforce

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Erste Schritte. Aktivitäten. Welche Browser werden von Salesforce unterstützt? Wie kann ich mich für eine Schulung anmelden?

Erste Schritte. Aktivitäten. Welche Browser werden von Salesforce unterstützt? Wie kann ich mich für eine Schulung anmelden? Erste Schritte Welche Browser werden von Salesforce unterstützt? Wir empfehlen Microsoft Internet Explorer, Version 5.5 oder höher. Außerdem werden Mozilla Firefox, Version 1.0 oder höher, und Netscape

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) SharePoint - 1 SharePoint Name 1.1 SP Scans Scandatum, Version 1.1.1 Farm Name, SMTP Server, Von Adresse, Antwortadresse, Zeichensatz, Anzeigeadresse des Email Server, Empfang von Email aktiviert, Automatische

Mehr

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge.

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge. Versionsvergleich Vergleichen Sie die Hauptfunktionalitäten der Microsoft -Version zur Diagrammerstellung mit ihren Vorgängerversionen und überzeugen Sie sich, wie Sie und Ihr Geschäft von einem Upgrade

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Dank sagung... 15. Einführung... 17. Teil A- Überblick und Konfigurat ion... 21

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Dank sagung... 15. Einführung... 17. Teil A- Überblick und Konfigurat ion... 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Dank sagung............................................................................ 15 Einführung......... 17 Für wen ist dieses Buch konzipiert?..... 18 Wie ist dieses

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

1. Was ist neu in Project Standard 2010?

1. Was ist neu in Project Standard 2010? Was ist neu? Mit entscheidenden Aktualisierungen und visuellen Erweiterungen bietet Ihnen Microsoft Project 2010 intuitive und vereinfachte Möglichkeiten, um alle Arten von Arbeit effektiv zu planen und

Mehr

Vorwort 17. Danksagung 21

Vorwort 17. Danksagung 21 Vorwort 17 Danksagung 21 1 Einleitung 23 1.1 Die Herausforderung Einführung in SharePoint 23 1.1.1 Was ist eigentlich SharePoint? 23 1.1.2 Fundamentale Herausforderungen 24 1.2 SharePoint & Change-Management

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Schnellstarthandbuch. Suchen Sie können Ordner, Unterordner und sogar Postfächer durchsuchen.

Schnellstarthandbuch. Suchen Sie können Ordner, Unterordner und sogar Postfächer durchsuchen. Schnellstarthandbuch Microsoft Outlook 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Outlook-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC

EndNote Web. Quick Reference Card THOMSON SCIENTIFIC THOMSON SCIENTIFIC EndNote Web Quick Reference Card Web ist ein webbasierter Service, der Studenten und Forschern beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten behilflich ist. ISI Web of Knowledge, EndNote

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud. für Internet Client

Anleitung Quickline Personal Cloud. für Internet Client Anleitung Quickline Personal Cloud für Internet Client Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Nutzen der Cloud 3 2 Speichern und Freigeben Ihrer Inhalte 3 3 Verwalten der Inhalte 4 Browser-Unterstützung 4 Manuelles

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Canon Self-Service. Handbuch "Erste Schritte"

Canon Self-Service. Handbuch Erste Schritte Canon Self-Service Handbuch "Erste Schritte" Dieses Handbuch bietet Ihnen Unterstützung bei der Registrierung im Self-Service Online-Portal von Canon und bei den ersten Schritten in diesem Portal. Einführung

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19 Inhalt 1 2 Über dieses Buch 13 Kein Computerjargon!..................................................... 13 Ein kurzer Überblick......................................................14 Neues in Windows

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Microsoft Office Live Meeting 2007-Client Datenschutzbestimmungen

Microsoft Office Live Meeting 2007-Client Datenschutzbestimmungen Seite 1 von 6 Hilfe und Anleitungen Microsoft Office Live Meeting 2007-Client Datenschutzbestimmungen Anwenden für: Microsoft Office Live Meeting 2005 Letzte Aktualisierung: Juni 2007 Microsoft hat es

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Highlights Sage CRM 7.1. Ihr Name

Highlights Sage CRM 7.1. Ihr Name Highlights Ihr Name adressiert perfekt die aktuellen Kundenbedürfnisse bietet Kunden durch Fokus auf Benutzerfreundlichkeit, einfache Installation, einfache Anpassung, einfache Integration und einen einfachen

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... v Vorwort....................................................... xv 1 Einleitung........................................................ 1 1.1 Problemlöser SharePoint! Der Einsatz von SharePoint in Unternehmen.......................................

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr