Routing Information Protocol Next Generation (RIPng)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Routing Information Protocol Next Generation (RIPng)"

Transkript

1 1 of 15 Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) <DRUCK-Version> In diesem Abschnitt sehen wir uns mal den neuen Stern am Himmel der Netzwerkerei an: IPv6 mit RIPng Unser Laboraufbau aus den Teilen 2 bis 7 hat uns ja gute Dienste geleistet, also werden wir dieses weiterhin benutzen. Einziger Pferdefuß daran ist, das ich bisher mit dem IOS 12.2(46a) IP Plus gearbeitet habe, wir brauchen ein anderes IOS. Sehen wir also mal im Cisco Feature Navigator nach, and the winner is: IP Plus 12.3(23) für den C7200VXR mit NPE-400. Warum das? Ist ein General Deployment, sollte also mal nicht vor Fehlern strotzen!! Wie sieht das Netzwerk-Konstrukt aus? Damit ihr nicht alle anfangt, die Simulationsdatei zu stricken, könnt ihr sie hier downloaden. Na dann werden wir mal IPv6 Adressen vergeben, die wir in späteren Labs auch aggregieren können. Ich dachte da an folgendes Adresschema für die Loopback-IPv6 Adressen.

2 2 of 15 Die IPv6 Adressen für die Transfernetze sollen nach dem in der nächsten Grafik dargestellten Plan realisiert werden.

3 3 of 15 Wer jetzt direkt anfangen möchte, den will ich natürlich nicht bremsen. Bitte die Verbindungen zwischen den Routern mit 128KBit/s betreiben und als Übertragungsprotokoll PPP nutzen. Alle anderen finden hier die Basiskonfiguration für unsere fünf Router. BASISKonfigs Na dann wollen wir mal mit der Konfiguration von IPv6 beginnen. Fangen wir auf dem Router Hamburg an. Dieser Router soll also IPv6 Routen dürfen, erlauben wir es ihm mal und konfigurieren zuerst das Transfernetzwerk nach Frankfurt. configure terminal HAMBURG(config)#ipv6 unicast-routing HAMBURG(config)#interface serial 1/0 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:1:0:0:0:2/64 HAMBURG(config-if)#^Z *Oct 15 17:49:53.283: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console Last uns mal kontrollieren, was er aus unserer IPv6 Adresse mit der /64 Netzmaske gemacht hat. show ipv6 interface serial 1/0 Serial1/0 is up, line protocol is up IPv6 is enabled, link-local address is FE80::C800:FFF:FED4:0 Description: HH2F Link Global unicast address(es):

4 4 of 15 FDD1:0:0:1::2, subnet is FDD1:0:0:1::/64 Joined group address(es): FF02::1 FF02::2 FF02::1:FF00:2 FF02::1:FFD4:0 MTU is 1500 bytes ICMP error messages limited to one every 100 milliseconds ICMP redirects are enabled ND DAD is enabled, number of DAD attempts: 1 ND reachable time is milliseconds Hosts use stateless autoconfig for addresses. Fein, der IOS Parser des Routers Hamburg hat uns verstanden und die gewollte IPv6 Adresse angenommen. Dann folgt jetzt die Konfiguration des Routers Frankfurt. configure terminal FRANKFURT(config)#ipv6 unicast-routing FRANKFURT(config)#interface serial 1/0 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:1:0:0:0:1/64 FRANKFURT(config-if)#^Z *Oct 15 17:54:51.463: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console Und was hat der Router in Frankfurt daraus gemacht? show ipv6 interface serial 1/0 Serial1/0 is up, line protocol is up IPv6 is enabled, link-local address is FE80::C801:FFF:FED4:0 Description: F2HH Link Global unicast address(es): FDD1:0:0:1::1, subnet is FDD1:0:0:1::/64 Joined group address(es): FF02::1 FF02::2 FF02::1:FF00:1 FF02::1:FFD4:0 MTU is 1500 bytes ICMP error messages limited to one every 100 milliseconds ICMP redirects are enabled ND DAD is enabled, number of DAD attempts: 1 ND reachable time is milliseconds Hosts use stateless autoconfig for addresses. Das sieht doch auch sehr gut aus. Folgerichtig sollte jetzt die IPv6-Verbindung stehen und ein IPv6 Ping müsste zwischen den beiden Routern möglich sein. Prüfen wir das mal vom Router Frankfurt aus. ping ipv6 fdd1:0:0:1:0:0:0:2 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FDD1:0:0:1::2, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 8/40/100 ms Fein fein fein, dann können wir jetzt auf dem Router Frankfurt die restlichen WAN-Verbindungen

5 5 of 15 konfigurieren. configure terminal FRANKFURT(config)#interface serial 1/1 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:2::1/64 FRANKFURT(config-if)#exit FRANKFURT(config)#interface serial 1/2 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:3::1/64 FRANKFURT(config-if)#^Z *Oct 15 18:03:08.835: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console Jetzt konfigurieren wir die WAN-Verbindungen auf dem Router Dresden. DRESDEN#configure terminal DRESDEN(config)#ipv6 unicast-routing DRESDEN(config)#interface serial 1/0 DRESDEN(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:2::2/64 DRESDEN(config-if)#interface serial 1/1 DRESDEN(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:4::2/64 DRESDEN(config-if)#^Z *Oct 15 18:05:34.743: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console[ok] DRESDEN# Die Verbindung zwischen Dresden und Frankfurt sollte jetzt passierbar sein, dass testen wir auch gleich mal. DRESDEN#ping ipv6 fdd1:0:0:2:0:0:0:1 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FDD1:0:0:2::1, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 4/24/68 ms DRESDEN# Der nächste Router, den wir konfigurieren, ist München. Wohl ans Werk. MUENCHEN#configure terminal MUENCHEN(config)#ipv6 unicast-routing MUENCHEN(config)#interface serial 1/0 MUENCHEN(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:3::2/64 MUENCHEN(config-if)#exit MUENCHEN(config)#interface serial 1/1 MUENCHEN(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:4::1/64 MUENCHEN(config-if)#exit MUENCHEN(config)#interface serial 1/2 MUENCHEN(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:5::1/64 MUENCHEN(config-if)#end *Oct 15 18:10:31.591: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console MUENCHEN# Jetzt noch der Test, ob München mit Frankfurt und Dresden kommunizieren kann. Also pingen wir vom Router München die gegenüber liegenden WAN-Interface an. MUENCHEN#ping ipv6 fdd1:0:0:3:0:0:0:1

6 6 of 15 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FDD1:0:0:3::1, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 20/48/76 ms MUENCHEN#ping ipv6 fdd1:0:0:4:0:0:0:2 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FDD1:0:0:4::2, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 4/40/64 ms MUENCHEN# Wie sieht jetzt die IPv6 Adressverteilung über die Interface aus? MUENCHEN#show ipv6 interface brief <...snip...> Serial1/0 [up/up] FE80::C803:FFF:FED4:0 FDD1:0:0:3::2 Serial1/1 [up/up] FE80::C803:FFF:FED4:0 FDD1:0:0:4::1 Serial1/2 [up/up] FE80::C803:FFF:FED4:0 FDD1:0:0:5::1 <...snip...> MUENCHEN# Ganz prima, dann steht der Konfiguration des letzten Routers, Berlin, ja nichts mehr im Wege. Also Konfigurieren wir auf dem Router Berlin noch den IPv6 Präfix für die WAN-Strecke nach München. BERLIN#configure terminal BERLIN(config)#ipv6 unicast-routing BERLIN(config)#interface serial 1/0 BERLIN(config-if)#ipv6 address fdd1:0:0:5::2/64 BERLIN(config-if)#^Z *Oct 15 18:18:44.555: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console Auch prüfen wir, ob die Verbindung zwischen München und Berlin intakt ist mit einem IPv6 Ping. BERLIN#ping ipv6 fdd1:0:0:5::1 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FDD1:0:0:5::1, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 8/28/72 ms BERLIN# Okay, unser IPv6 Transfernetzwerk ist konfiguriert. Dann wollen wir mal anfangen IPv6 Routen mit RIPng zu übertragen. Dazu müssen wir erstmal einen RIPng Prozess auf dem Router Hamburg starten und ihn mit einer ID, welche für die notwendige Unterscheidung bei mehreren Prozessen auf dem Router sorgt, konfigurieren. Ich habe mich auf allen Routern für die ID:IPV6RIP entschieden. configure terminal HAMBURG(config)#ipv6 router rip IPV6RIP HAMBURG(config-rtr)#end *Oct 15 18:28:19.743: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console

7 7 of 15 Und schon könnte der Router RIPng für IPv6 sprechen. Nur auf welchen Interface soll er das tun? Dann werden wir mal das WAN-Interface Serial 1/0 in den RIPng Prozess IPv6RIP aufnehmen. configure terminal HAMBURG(config)#interface serial 1/0 HAMBURG(config-if)#^Z *Oct 15 18:31:46.459: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console Hmm, spricht er da jetzt RIPng oder nicht? Debuggen wir mal... debug ipv6 rip serial 1/0 RIP Routing Protocol debugging is on for interface Serial1/0 *Oct 15 18:33:22.799: RIPng: Sending multicast update on Serial1/0 for IPV6RIP *Oct 15 18:33:22.799: src=fe80::c800:fff:fed4:0 *Oct 15 18:33:22.803: dst=ff02::9 (Serial1/0) *Oct 15 18:33:22.803: sport=521, dport=521, length=32 *Oct 15 18:33:22.803: command=2, version=1, mbz=0, #rte=1 *Oct 15 18:33:22.807: tag=0, metric=1, prefix=fdd1:0:0:1::/64 undebug all All possible debugging has been turned off Könnte doch nicht besser klappen. Dann werden wir das jetzt mal auf allen Routern konfigurieren. Nehmen wir als nächsten den Router in Frankfurt, auch dort nehme ich die ID:IPV6RIP und aktiviere RIPng auf den WAN-Interfacen Serial 1/0, 1/1 und 1/2. configure terminal FRANKFURT(config)#ipv6 router rip IPV6RIP FRANKFURT(config-rtr)#exit FRANKFURT(config)#interface serial 1/0 FRANKFURT(config-if)#exit FRANKFURT(config)#interface serial 1/1 FRANKFURT(config-if)#exit FRANKFURT(config)#interface serial 1/2 FRANKFURT(config-if)#exit FRANKFURT(config)#^Z Nach einer kleinen Pause, sollte jetzt auf dem Router Hamburg in der IPv6 Routingtabelle das Resultat bereits sichtbar sein. show ipv6 route IPv6 Routing Table - 6 entries Codes: C - Connected, L - Local, S - Static, R - RIP, B - BGP U - Per-user Static route I1 - ISIS L1, I2 - ISIS L2, IA - ISIS interarea, IS - ISIS summary O - OSPF intra, OI - OSPF inter, OE1 - OSPF ext 1, OE2 - OSPF ext 2 ON1 - OSPF NSSA ext 1, ON2 - OSPF NSSA ext 2

8 8 of 15 C FDD1:0:0:1::/64 [0/0] via ::, Serial1/0 L FDD1:0:0:1::2/128 [0/0] via ::, Serial1/0 R FDD1:0:0:2::/64 [120/2] via FE80::C801:FFF:FED4:0, Serial1/0 R FDD1:0:0:3::/64 [120/2] via FE80::C801:FFF:FED4:0, Serial1/0 <...snip...> Da sind sie ja auch schon, die Verbindungen zwischen Frankfurt und seinen Nachbarn Dresden und München. An pingen wird noch nicht klappen, da Dresden und München ja noch keine Rückroute nach Hamburg haben. Das ändern wir jetzt, und zwar auf dem Router in Dresden. DRESDEN#configure terminal DRESDEN(config)#ipv6 router rip IPV6RIP DRESDEN(config-rtr)#interface serial 1/0 DRESDEN(config-if)#ipv6 rip IPV6RIP enable DRESDEN(config-if)#interface serial 1/1 DRESDEN(config-if)#ipv6 rip IPV6RIP enable DRESDEN(config-if)#^Z DRESDEN# *Oct 15 18:42:26.251: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console DRESDEN# Nach einer kleinen Weile sollte dann in der IPv6 Routingtabelle, auf dem Router Dresden, die Verbindung zwischen Frankfurt und Hamburg auftauchen. Die Stabilität der Verbindung prüfen wir auch gleich mal mit einen IPv6 Traceroute. DRESDEN#traceroute ipv6 fdd1:0:0:1::2 Tracing the route to FDD1:0:0:1::2 1 FDD1:0:0:2::1 72 msec 76 msec 16 msec 2 FDD1:0:0:1::2 44 msec 40 msec 28 msec DRESDEN# Sieht gut aus, die Pakete nach Hamburg laufen über Frankfurt und werden von Hamburg quittiert. Dann werden wir uns den letzten beiden Routern zuwenden, gefolgt vom Router München. MUENCHEN#configure terminal MUENCHEN(config)#ipv6 router rip IPV6RIP MUENCHEN(config-rtr)#interface serial 1/0 MUENCHEN(config-if)#ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#interface serial 1/1 MUENCHEN(config-if)#ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#interface serial 1/2 MUENCHEN(config-if)#ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#^Z MUENCHEN# *Oct 15 18:47:36.683: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console MUENCHEN# In München müssen dann auch die IPv6-Präfixe der Transferstrecken zwischen Hamburg und Frankfurt, sowie zwischen Frankfurt und Dresden erscheinen.

9 9 of 15 Kontrollieren wir das mal. MUENCHEN#show ipv6 route IPv6 Routing Table - 10 entries Codes: C - Connected, L - Local, S - Static, R - RIP, B - BGP U - Per-user Static route I1 - ISIS L1, I2 - ISIS L2, IA - ISIS interarea, IS - ISIS summary O - OSPF intra, OI - OSPF inter, OE1 - OSPF ext 1, OE2 - OSPF ext 2 ON1 - OSPF NSSA ext 1, ON2 - OSPF NSSA ext 2 R FDD1:0:0:1::/64 [120/2] via FE80::C801:FFF:FED4:0, Serial1/0 R FDD1:0:0:2::/64 [120/2] via FE80::C801:FFF:FED4:0, Serial1/0 via FE80::C802:FFF:FED4:0, Serial1/1 <...snip...> MUENCHEN# Gutes Resultat. Auch das Loadbalancing für den IPv&-Präfix fdd1:0:0:2::/64 über Dresden und Frankfurt wird sauber angezeigt. Dann fehlt uns jetzt nur noch der letzte Router in Berlin, den werden wir jetzt konfigurieren. BERLIN#configure terminal BERLIN(config)#ipv6 router rip IPV6RIP BERLIN(config-rtr)#exit BERLIN(config)#interface serial 1/0 BERLIN(config-if)#ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#^Z BERLIN# *Oct 15 19:00:36.483: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console BERLIN# Das sollte jetzt zu sechs IPv6-Präfixen in der IPv6 Routingtabelle führen. Mal sehen, ob dem auch so ist. BERLIN#show ipv6 route IPv6 Routing Table - 8 entries Codes: C - Connected, L - Local, S - Static, R - RIP, B - BGP U - Per-user Static route I1 - ISIS L1, I2 - ISIS L2, IA - ISIS interarea, IS - ISIS summary O - OSPF intra, OI - OSPF inter, OE1 - OSPF ext 1, OE2 - OSPF ext 2 ON1 - OSPF NSSA ext 1, ON2 - OSPF NSSA ext 2 R FDD1:0:0:1::/64 [120/3] via FE80::C803:FFF:FED4:0, Serial1/0 R FDD1:0:0:2::/64 [120/3] via FE80::C803:FFF:FED4:0, Serial1/0 R FDD1:0:0:3::/64 [120/2] via FE80::C803:FFF:FED4:0, Serial1/0 R FDD1:0:0:4::/64 [120/2] via FE80::C803:FFF:FED4:0, Serial1/0 <...snip...> BERLIN# Ganz toll! Dann sollte der IPv6-Pfad nach Berlin ja per IPv6-Ping erreichbar sein. Check. BERLIN#ping ipv6 fdd1:0:0:1::2 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FDD1:0:0:1::2, timeout is 2 seconds:

10 10 of 15 Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 76/122/212 ms BERLIN# Dann fehlen uns jetzt ja nur noch die Loopback-Interface der Router. Starten wir wieder da, wo wir angefangen haben, und zwar in Hamburg. configure terminal HAMBURG(config)#interface loopback 1 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:1::1/64 HAMBURG(config-if)#interface loopback 2 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:2::1/64 HAMBURG(config-if)#interface loopback 3 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:3::1/64 HAMBURG(config-if)#interface loopback 4 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:4::1/64 HAMBURG(config-if)#interface loopback 5 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:5::1/64 HAMBURG(config-if)#interface loopback 6 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:6::1/64 HAMBURG(config-if)#interface loopback 7 HAMBURG(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:7::1/64 HAMBURG(config-if)#^Z Hat der Router Hamburg auch unsere Konfiguration angenommen? Sehen wir mal nach, was der Prozess IPV6RIP uns dazu sagt. show ipv6 rip IPV6RIP RIP process "IPV6RIP", port 521, multicast-group FF02::9, pid 127 Administrative distance is 120. Maximum paths is 16 Updates every 30 seconds, expire after 180 Holddown lasts 0 seconds, garbage collect after 120 Split horizon is on; poison reverse is off Default routes are not generated Periodic updates 128, trigger updates 10 Interfaces: Loopback7 Loopback6 Loopback5 Loopback4 Loopback3 Loopback2 Loopback1 Serial1/0 Redistribution: None Na dann folgen auch gleich die Loopback-Interface des Routers Frankfurt.

11 11 of 15 FRANKFURT(config)#interface loopback 1 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:8::1/64 FRANKFURT(config-if)#interface loopback 2 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:9::1/64 FRANKFURT(config-if)#interface loopback 3 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:10::1/64 FRANKFURT(config-if)#interface loopback 4 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:11::1/64 FRANKFURT(config-if)#interface loopback 5 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:12::1/64 FRANKFURT(config-if)#interface loopback 6 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:13::1/64 FRANKFURT(config-if)#interface loopback 7 FRANKFURT(config-if)#ipv6 address fc00:0:0:14::1/64 FRANKFURT(config-if)# FRANKFURT(config-if)#^Z *Oct 15 19:26:45.863: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console Was macht der Router in Frankfurt daraus? Sehen wir uns das mal an und fragen den Router Frankfurt, welche Interface im RIPng Prozess eingebunden sind. show ipv6 rip RIP process "IPV6RIP", port 521, multicast-group FF02::9, pid 124 Administrative distance is 120. Maximum paths is 16 Updates every 30 seconds, expire after 180 Holddown lasts 0 seconds, garbage collect after 120 Split horizon is on; poison reverse is off Default routes are not generated Periodic updates 5, trigger updates 3 Interfaces: Serial1/2 Serial1/1 Serial1/0 Loopback7 Loopback6 Loopback5 Loopback4 Loopback3 Loopback2 Loopback1 Redistribution: None Eingebunden hat er sie, dann werden wir uns dem nächsten Router zuwenden. Dem Router München genauer gesagt. Auch hier sind die Loopback-Interface noch nicht konfiguriert, das werden wir jetzt entsprechend der Grafik ändern.

12 12 of 15 MUENCHEN#configure terminal MUENCHEN(config)#interface Loopback1 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:8::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#interface Loopback2 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:9::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#interface Loopback3 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:10::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#interface Loopback4 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:11::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#interface Loopback5 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:12::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#interface Loopback6 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:13::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#interface Loopback7 MUENCHEN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:14::1/64 MUENCHEN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable MUENCHEN(config-if)#! MUENCHEN(config-if)#end *Oct 16 09:07:29.455: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console MUENCHEN# Nun ist nur noch der letzte verbliebene Router in Berlin zu konfigurieren. Machen wir das doch gleich mal und sehen uns danach die IPv6 Routingtabelle auf dem Router Dresden genauer an. BERLIN#configure terminal BERLIN(config)# BERLIN(config)#interface Loopback1 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:1::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#! BERLIN(config-if)#interface Loopback2 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:2::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#! BERLIN(config-if)#interface Loopback3 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:3::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#! BERLIN(config-if)#interface Loopback4 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:4::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#!

13 13 of 15 BERLIN(config-if)#interface Loopback5 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:5::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#! BERLIN(config-if)#interface Loopback6 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:6::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#! BERLIN(config-if)#interface Loopback7 BERLIN(config-if)# ipv6 address FC01:0:0:7::1/64 BERLIN(config-if)# ipv6 rip IPV6RIP enable BERLIN(config-if)#! BERLIN(config-if)#end *Oct 16 09:14:14.015: %SYS-5-CONFIG_I: Configured from console by console BERLIN# Der Router in Berlin ist nun auch mit seinen Loopback-Interfacen in das IPv6 eingebunden. Dann sollten auf dem Router in Dresden jetzt 28 IPv6-Präfixe für die Loopback-Interface auftauchen plus 3 IPv6-Präfixe für nicht direkt angeschlossene WAN-Verbindungen. Das Fragen wir den Router Dresden mal. DRESDEN#show ipv6 route rip IPv6 Routing Table - 37 entries Codes: C - Connected, L - Local, S - Static, R - RIP, B - BGP U - Per-user Static route I1 - ISIS L1, I2 - ISIS L2, IA - ISIS interarea, IS - ISIS summary O - OSPF intra, OI - OSPF inter, OE1 - OSPF ext 1, OE2 - OSPF ext 2 ON1 - OSPF NSSA ext 1, ON2 - OSPF NSSA ext 2 R FC00:0:0:1::/64 [120/3] R FC00:0:0:2::/64 [120/3] R FC00:0:0:3::/64 [120/3] R FC00:0:0:4::/64 [120/3] R FC00:0:0:5::/64 [120/3] R FC00:0:0:6::/64 [120/3] R FC00:0:0:7::/64 [120/3] R FC00:0:0:8::/64 [120/2] R FC00:0:0:9::/64 [120/2] R FC00:0:0:10::/64 [120/2] R FC00:0:0:11::/64 [120/2] R FC00:0:0:12::/64 [120/2] R FC00:0:0:13::/64 [120/2] R FC00:0:0:14::/64 [120/2] R FC01:0:0:1::/64 [120/3]

14 14 of 15 R FC01:0:0:2::/64 [120/3] R FC01:0:0:3::/64 [120/3] R FC01:0:0:4::/64 [120/3] R FC01:0:0:5::/64 [120/3] R FC01:0:0:6::/64 [120/3] R FC01:0:0:7::/64 [120/3] R FC01:0:0:8::/64 [120/2] R FC01:0:0:9::/64 [120/2] R FC01:0:0:10::/64 [120/2] R FC01:0:0:11::/64 [120/2] R FC01:0:0:12::/64 [120/2] R FC01:0:0:13::/64 [120/2] R FC01:0:0:14::/64 [120/2] R FDD1:0:0:1::/64 [120/2] R FDD1:0:0:3::/64 [120/2] R FDD1:0:0:5::/64 [120/2] DRESDEN# Und da sind sich auch schon, unsere 31 IPv6-Präfixe. Checken wir nochmal die Verbindung vom Router Dresden zum Loopback1-Interface der Router Hamburg, Frankfurt, München und Berlin. DRESDEN#ping ipv6 fc00:0:0:1::1 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FC00:0:0:1::1, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 24/56/80 ms DRESDEN#ping ipv6 fc00:0:0:8::1 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FC00:0:0:8::1, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 32/44/52 ms DRESDEN#ping ipv6 fc01:0:0:8::1 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FC01:0:0:8::1, timeout is 2 seconds:

15 15 of 15 Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 4/26/60 ms DRESDEN#ping ipv6 fc01:0:0:1::1 Sending 5, 100-byte ICMP Echos to FC01:0:0:1::1, timeout is 2 seconds: Success rate is 100 percent (5/5), round-trip min/avg/max = 32/83/176 ms DRESDEN# Ich hoffe, dieses IPv6 Labor mit RIPng hat auch viel Freude bereitet. Die abschließenden Konfigurationen aller Router dieses Workshopteiles findet ihr hier, um diese mit euren Konfigs zu vergleichen. Wir werden dieses Konfigurationen als Basis für die weiteren IPv6+RIPng Labore benutzen. Bis dahin, euer Eric.

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort

Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort 1 of 8 Routing Information Protocol (RIP) Version 1 Gateway of last resort Dieser Abschnitt behandelt das erzeugen und versenden eines IPv4 Gateway of last resort oder einer Default-Route

Mehr

Übung Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle

Übung Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle Übung 7.2.7 Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle Lernziel Verhindern von Routing-Updates durch eine Schnittstelle zur Steuerung angebotener Routen Verwenden des Befehls Passive-interface

Mehr

Quick Referenz Cisco IOS

Quick Referenz Cisco IOS Quick Referenz Cisco IOS Labor Netzwerk René Fahrenwald CISCO Router - Modi René Fahrenwald 2 ? disable enable exit end (oder Strg-Z) show show version show clock Damit ist jederzeit Hilfe möglich (auch

Mehr

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen

Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Projektierung und Betrieb von Rechnernetzen Versuch : Router-Konfiguration Vorbetrachtungen Im Rahmen des Praktikums sind einige Begriffe bzw. Fragen zum Thema Router zu klären: Was ist ein Router? Router

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 2 Statische Routen Routing-Protokolle Distance Vektor

Mehr

Anycast und Anycast DNS

Anycast und Anycast DNS Anycast und Anycast DNS Grundlagen und Anwendung an der Uni Köln Grundlagen IP Anycast: eine IP mit mehreren Zielen Router kennen verschiedene Wege zum Ziel, wählen den kürzesten/ billigsten Grundsätzlich

Mehr

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2...

Gruppe 1... 1 Grundlegende Konfiguration... 1 Übersicht Routerbefehle... 2 Schlussendliche Konfiguration... 2 TFTP-Server... 5 Gruppe 2... Routerkonfiguration Innerhalb unseres Trialnet-Workshops konfigurierten 2 Gruppen eine Cisco 3620 Router. Ihre Erfahrungen sind in diesem Dokument gesammelt. Die Dokumentation ist in die einzelnen Gruppen

Mehr

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 BGP für IPv6 Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 Wer spricht? Dipl. Inf (FH) Wilhelm Boeddinghaus iubari GmbH 20 Jahre Netzwerk Erfahrung 11 Jahre Strato Netzwerkdesign Deutscher IPv6 Rat IPv6

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht

IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht Jens Link jenslink@quux.de ix IPv6 Kongress Mai 2009 Jens Link () IPv6 - Routing Protokolle ix2009 1 / 35 Der Erlrouter Wer routet so spät durch Nacht und Wind?

Mehr

Internet Protokoll IP Routing Routing Protokolle. Internet Control Message Protocol (ICMP, RFC792) Wichtige ICMP Typen

Internet Protokoll IP Routing Routing Protokolle. Internet Control Message Protocol (ICMP, RFC792) Wichtige ICMP Typen Wichtige ICMP Typen Internet Protokoll Internet Control Message Protocol (ICMP, RFC792) Typ Name 0 Echo Reply 3 Destination Unreachable 4 Source Quench 5 Redirect 8 Echo Request 9 Router Advertisement

Mehr

Protokoll Laborübungen und

Protokoll Laborübungen und Protokoll Laborübungen 2003-05-09 und 2003-05-16 outing Bernhard Mitterer tm011070 hristoph Pertl tm0110?? Petra aab tm011090 Philipp einhartshuber tm011094 Florian Sperker tm0110?? Alfred Thyri tm0110??

Mehr

Labor Netzwerktechnik. Cisco Router. Version 1.1 22.03.2005. Cisco 1710. Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer. Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler.

Labor Netzwerktechnik. Cisco Router. Version 1.1 22.03.2005. Cisco 1710. Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer. Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler. Fachbereich Informatik Fachbereich efi Labor Netzwerktechnik Version 1.1 22.03.2005 Cisco 1710 Prof. Dr. Alfons Eizenhöfer Dipl.-Inf. (FH) Daniel Beuchler Oliver Reiche Fachhochschule Nürnberg 2005 Verbindung

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Übung Konfigurieren statischer Routen

Übung Konfigurieren statischer Routen Übung 6.1.6 Konfigurieren statischer Routen Lernziel Konfigurieren statischer Routen zwischen Routern, um zwischen Routern Daten ohne Verwendung dynamischer Protokolle übertragen zu können Hintergrund/Vorbereitung

Mehr

Netzwerke 3 Praktikum

Netzwerke 3 Praktikum Netzwerke 3 Praktikum Aufgaben: Routing unter Linux Dozent: E-Mail: Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh-furtwangen.de Semester: CN 4 Fach: Netzwerke 3 Datum: 24. September 2003 Einführung Routing wird als Prozess

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Übungsblatt 4. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Aufgabe 2 (Kollisionsdomäne, Broadcast- Domäne)

Übungsblatt 4. (Router, Layer-3-Switch, Gateway) Aufgabe 2 (Kollisionsdomäne, Broadcast- Domäne) Übungsblatt 4 Aufgabe 1 (Router, Layer-3-Switch, Gateway) 1. Welchen Zweck haben Router in Computernetzen? (Erklären Sie auch den Unterschied zu Layer-3-Switches.) 2. Welchen Zweck haben Layer-3-Switches

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 Troubleshooting CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec

Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec Konfigurationsanleitung IPsec mit ISDN Backup und statischen IP-Adressen Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IPsec Verbindung mit ISDN Backup und statischen

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

Übung Gateway of Last Resort

Übung Gateway of Last Resort Übung 9.1.2 Gateway of Last Resort Lernziel Konfigurieren von RIP-Routing und Hinzufügen von Vorgabe-Routen (Gateways) zu den Routern Entfernen von RIP und den Vorgabe-Routen Konfigurieren von IGRP-Routing

Mehr

IPv6 Ein technischer Einblick

IPv6 Ein technischer Einblick IPv6 Ein technischer Einblick Oliver Fischer Internetworking Consultant osf@cisco.com Cisco Systems Januar 2010 BRKRST-1301 14444_04_2008_c1 2008 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Cisco Public 1

Mehr

IPv6 - Methoden zur Adressvergabe

IPv6 - Methoden zur Adressvergabe IPv6 - Methoden zur Adressvergabe Jens Link jl@jenslink.net IPv6 Kongress 2010 Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 - Methoden zur Adressvergabe 1 / 22 Übersicht 1 Statische Konfiguration 2 Stateless Address

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

IPv6 Mag. Dr. Klaus Coufal

IPv6 Mag. Dr. Klaus Coufal IPv6 Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht 1. IPv6 Adressierung 2. IPv6 SLAAC+DHCPv6 3. IPv6 ACLs 4. IPv6 Statische Routen 5. IPv6 RIP (RIPng) 6. IPv6 EIGRP 7. IPv6 OSPF (OSPFv3) Dr. Klaus Coufal 20.3.2014 IPv6

Mehr

Internet - wie funktioniert das eigentlich?

Internet - wie funktioniert das eigentlich? 16.02.06 1 Grundlagen BGP-basierten Routings autonome Systeme (AS) Wegewahl im Internet BGP Routing Information Base - Theorie Informationsquellen 2 Demonstration Mini Internet BGP-Routing Information

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11

Inhaltsverzeichnis. Teil I TCP/IP-Grundlagen Einführung... 11 Einführung...................................... 11 Teil I TCP/IP-Grundlagen............................... 15 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell............... 17 1.1 Die TCP/IP-Architektur............................

Mehr

Protokoll Laborübung

Protokoll Laborübung Protokoll Laborübung 2003-05-30 VLAN erweiterter Spanning Tree Bernhard Mitterer tm011070 Christoph Pertl tm011081 Philipp Reinhartshuber tm011094 Petra Raab tm011090 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung

Mehr

Adressierung und Routing

Adressierung und Routing Adressierung und Routing Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Adressierung und Routing (1) Eckpunkte der Adressierungsarchitektur Adresse bezeichnet ein Interface eindeutig

Mehr

Grundzüge der Datenkommunikation Routingprotokolle

Grundzüge der Datenkommunikation Routingprotokolle Falko Dressler Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de Überblick Grundlagen RIP (Routing Information Protocol) OSPF (Open Shortest Path First) Routing an der FAU 2 Grundlagen Autonome

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung

KV Betriebssysteme: IP Minifassung 1 SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) ICMP Internet Control Message Protocol 1 2 ICMP Basisaufgaben IP bietet ja nur

Mehr

IPv6.... es hätte noch viel schlimmer kommen können

IPv6.... es hätte noch viel schlimmer kommen können IPv6... es hätte noch viel schlimmer kommen können Designziele Vergrößerung des Adressraumes (128 Bit) Vereinfachung des IP-Headers Wahrung des Ende-zu-Ende-Prinzips Automatische, zustandslose Konfiguration

Mehr

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav

German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav German Metasploit Framework Tutorial 16. August 2005 dav Inhalt 1. Einleitung 2. Exploit Datenbank 2.1. Neue Exploits integrieren 3. Payload Datenbank 4. Konfiguration und Anwendungen eines Exploits 4.1.

Mehr

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung

Seite - 1 - 3. Wireless Distribution System (Routing / Bridging) 3.1 Einleitung 3. Wireless Distribution System (Routing / ) 3.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Distribution Modus gezeigt. Sie nutzen zwei Access Points um eine größere Strecke über Funk

Mehr

Statisches Routing. Jörn Stuphorn Bielefeld, den Juni Juni Universität Bielefeld Technische Fakultät

Statisches Routing. Jörn Stuphorn Bielefeld, den Juni Juni Universität Bielefeld Technische Fakultät Statisches Routing Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung

IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung IOS und RIPv2 mit Kurzanleitung und Laborübung Michael Dienert 10. Oktober 2014 1 Eine Kurzeinführung in IOS 1.1 IOS Das Internetwork Operation System ist das Betriebssystem der Router der Firma Cisco.

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

dns reloaded Mario Rys Head of Presales, Triple AcceSSS IT DI(FH) Werner Dundler Leiter Communications, Austro Control GmbH

dns reloaded Mario Rys Head of Presales, Triple AcceSSS IT DI(FH) Werner Dundler Leiter Communications, Austro Control GmbH dns reloaded Mario Rys Head of Presales, Triple AcceSSS IT & DI(FH) Werner Dundler Leiter Communications, Austro Control GmbH DNS Namen zu IP Adressen & vice versa Metadaten StartOfAuthority (soa) MaileXchange

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

IP-Adresse und Netzmaske:

IP-Adresse und Netzmaske: IP-Adresse und Netzmaske: 1.) Gehört 134.169.34.218 in das Netz 134.169.34.192/26? Antwort: Wir sehen eine Netzmaske der Größe 26 (das ist das Zeichen /26). Das soll heißen: Das Netzwerk hat eine 26 Bit

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK. 6.1 Einleitung

6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK. 6.1 Einleitung 6. Konfiguration von Wireless LAN mit WPA PSK 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA Preshared Key verwendet. Jeder Client

Mehr

IPv6 aktueller Stand und Ausblick

IPv6 aktueller Stand und Ausblick IPv6 aktueller Stand und Ausblick Jens Hektor / Nils Neumann Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Agenda IPv6: aktueller Stand Cisco IOS IPv6 Feature Mapping Welche Switche und Router sind für IPv6 geeignet?

Mehr

Handbuch der Routing-Protokolle

Handbuch der Routing-Protokolle Handbuch der Routing-Protokolle Eine Einführung in RIP, IGRP, EIGRP, HSRP, VRRP, OSPF, IS-IS und BGP Bearbeitet von Wolfgang Schulte Neuerscheinung 2016. Taschenbuch. 305 S. Paperback ISBN 978 3 8007 4066

Mehr

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing:

Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: 1 Masterarbeit über IPv6 Security: http://blog.webernetz.net/2013/05/06/ipv6-security-master-thesis/ Xing: https://www.xing.com/profile/johannes_weber65 2 3 4 Kernproblem: Wer hatte wann welche IPv6-Adresse?

Mehr

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an.

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. 1. Anschluss Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. Das DSL-Modem (z.b. Teledat 300 von der Telekom) wird mit einem Ethernetkabel an den WAN-Anschluss

Mehr

Installations Guide für YAJSW und DTLDAP

Installations Guide für YAJSW und DTLDAP YAJSW - DTLDAP Installation Guide Installations Guide für YAJSW und DTLDAP Erstellt für: Helsana AG, Franz Schnyder Erstellt von: Skypro AG, Thomas Bucher 9. Mai 2013 thomas@skypro.ch http://www.skypro.ch

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Grundlegende CISCO IOS Befehle

Grundlegende CISCO IOS Befehle CCNA REFERENZ VERSION 1.0 Grundlegende CISCO IOS e Für Cisco Router und Switches S.H 2007 1 WWW. HATTWIG WEB. COM Inhalt CDP(Cisco Discovery Protocol)-e... 4 IOS Debug Kommandos... 4 IOS DNS-e... 5 Ethernet-Schnittstellenkonfiguration...

Mehr

Übung 4.2.5a Konnektivitätstests Ping

Übung 4.2.5a Konnektivitätstests Ping Übung 4.2.5a Konnektivitätstests Ping Lernziel Senden von ICMP-Datagrammen an den Ziel-Host mit dem Befehl ping Überprüfen, ob die Vermittlungsschicht zwischen Quelle und Ziel ordnungsgemäß funktioniert

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

D-Link VPN-IPSEC Test Aufbau

D-Link VPN-IPSEC Test Aufbau D-Link VPN-IPSEC Test Aufbau VPN - CLient Router oder NAT GW IPSEC GW (z.b 804 HV) Remote Netzwerk Konfigurationsbeispiel für einen 804-HV: Konfiguration der IPSEC Einstellungen für das Gateway: - Wählen

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Vorlesung Routingprotokolle. Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6. Lernziele. Was zu tun ist

Vorlesung Routingprotokolle. Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6. Lernziele. Was zu tun ist Vorlesung Routingprotokolle Praktikum 1: Routing mit RIP und IPv6 Lernziele Stand: 8. Januar 2014 Sie sollen IPv6-Netze planen können. Sie sollen Schnittstellen eine geeignete Adresse zuweisen können.

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

mit ssh auf Router connecten

mit ssh auf Router connecten Dateifreigabe über Router Will man seine Dateien Freigeben auch wenn man hinter einem Router sitzt muss man etwas tricksen, das ganze wurde unter Windows 7 Ultimate und der Router Firmware dd-wrt getestet.

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Labor 7 Beyond RIP ROUTING MIT RIPV2 UND IGRP

Labor 7 Beyond RIP ROUTING MIT RIPV2 UND IGRP Labor 7 Beyond IP Laborübung 7 Beyond IP OUTING MIT IPV2 UND IGP von Stefanie Zankl Katalognummer 25 Bernhard Sturmlechner Katalognummer 22 Markus Wilthaner - Katalognummer 23 4ADV Labor am: 17. März 2003

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

S. D Ä H L E R, D. W A L T H E R I 3 T NETWORK DESIGN LAB 1

S. D Ä H L E R, D. W A L T H E R I 3 T NETWORK DESIGN LAB 1 S. DÄHLER, D. WALTHER I3T NETWORK DESIGN LAB 1 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...2 Ausgangslage...3 Anforderungen...4 EIGRP...5 VLSM...5 RIP...6 Ausgeführte Arbeiten...6 Router Konfiguration...8

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Hier die notwendigen Einstellungen in der Administratorkonsole des Exchange 2000 Zuerst müssen

Mehr

Host Configuration (DHCP)

Host Configuration (DHCP) Host Configuration (DHCP) IP Adressen haben einen Netz und Host Anteil Im Gegensatz zu Ethernet Adressen kann die IP Adresse damit nicht fest mit der Netzhardware verdrahtet sein. Warum? Es muss zumindest

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Fernwartung von Mac OS 9 u. X per VNC

Fernwartung von Mac OS 9 u. X per VNC Fernwartung von Mac OS 9 u. X per VNC Inhalt: Was ist VNC, und was bringt es uns? Vorraussetzungen Welche Schwierigkeiten warten auf uns IP- Adresse, per Mail, DynDNS Wie installieren wir VNC Server, Client

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

Vernetzung eines TAB-Gerätes

Vernetzung eines TAB-Gerätes Vernetzung eines TAB-Gerätes Verbindung mit einer vorhandenen Internetleitung (LAN) Im Menüpunkt Championsnet können Sie ihre Interneteinstellungen einrichten, sowie das Gerät bei TAB Austria registrieren.

Mehr

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+

VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ VPN IPSec Tunnel zwischen zwei DI-804HV / DI-824VUP+ Schritt für Schritt Anleitung DI-804HV Firmwarestand 1.41b03 DI-824VUP+ Firmwarestand 1.04b02 Seite 1: Netz 192.168.0.0 / 24 Seite 2: Netz 192.168.1.0

Mehr

Dienstkonzept und Routing-Algorithmen für Mehrpunktkommunikation (Multicast) Prof. B. Plattner ETH Zürich

Dienstkonzept und Routing-Algorithmen für Mehrpunktkommunikation (Multicast) Prof. B. Plattner ETH Zürich Dienstkonzept und Routing-Algorithmen für Mehrpunktkommunikation (Multicast) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Multicast (1) Modell für Multicast in IPv4 und IPv6 Jede Multicast-Adresse

Mehr

Routingprotokolle. Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum. Routingprotokolle

Routingprotokolle. Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum. Routingprotokolle Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de Grundlagen Überblick Autonome Systeme Internal vs. External Gateway Protocols Distance-Vector Protokolle Link-State Protokolle

Mehr