IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr Kommentierte Grafiken -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken -"

Transkript

1 IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 20 - Kommentierte Grafiken -

2 Pharma-Gesamtmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20 um 9% auf 2,9 Milliarden Euro (Apotheke und Klinik; Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers ohne Berücksichtigung von Rabatten jeglicher Art/berechnete Preise). Der Absatz nach Zähleinheiten (Kapseln, Tabletten etc.) beläuft sich auf 7,9 Milliarden (+3%). Der aktuelle Monat beinhaltet einen Arbeitstag mehr als der Vorjahresmonat. Der Umsatz mit Arzneimitteln im Krankenhaus erhöht sich aktuell um 8%. Die Menge nach Verbrauch legt moderat um 3% zu. Im Jahr 20 steigt der Umsatz im stationären Sektor um 9% auf 4,7 Mrd. Euro. Wachstum ist vor allem in den Ambulanzen zu beobachten, die im Jahr 20 niedrig zweistellig wachsen und weiter an Umsatzbedeutung gewinnen. Die führenden zehn Präparateklassen im Kliniksegment legen durchgängig zu, zuvorderst Immunsuppressiva (+22%) und Mittel zur Blutgerinnung (+20%). Diese Arzneimittel werden überwiegend im ambulanten Klinikbereich eingesetzt, der direkt mit der GKV abrechnungsberechtigt ist ( Ambulanz außer Budget ). Dies gilt auch für Antineoplastika, Anti-TNF-Produkte und ophthalmologische antineovaskuläre Präparate. Zusammenfassung 2014, IMS HEALTH 2

3 Apotheken-Gesamtmarkt HINWEIS: Die Basis der hier dargestellten Umsatzwerte bildet der Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers abzüglich des Herstellerzwangsrabattes in Höhe von 6 bzw. 16% und der gemeldeten Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V. Einsparungen aus Rabattverträgen sind nicht berücksichtigt. Im Dezember 20 wächst der Apothekenmarkt nach Umsatz um 8% (2,3 Mrd. Euro; Basis: s.o., Testdiagnostika und Impfstoffe eingeschlossen) bei einem Arbeitstag mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz nach Packungen erhöht sich um 2% (2 Mio. Packungen). Die Mengenentwicklung nach Zähleinheiten, die den Effekt unterschiedlicher Packungsgrößen ausblendet, ergibt ein Plus von 4%. Die führenden zehn Arzneimittelkategorien (ATC3-Niveau) wachsen in Summe im Jahr 20 überdurchschnittlich um 8%, während der gesamte Apothekenmarkt in diesem Zeitraum um 4% zulegt. Nennenswerten Zuwachs in niedrig zweistelliger Höhe verbuchen Antineoplastika und verschiedene Immunmodulatoren. Innovative HIV-Therapeutika wachsen im mittleren, einstelligen Bereich. Weitere Gruppen legen im unteren einstelligen Bereich zu. Rückläufig entwickelt sich das Segment der Diabetes-Tests (-2%) und die Gruppe der Angiotensin II-Antagonisten als Kombinationspräparate (-4%). Unter den absatzstärksten Arzneimittelkategorien im Jahr 20 liegen Analgetika (+5%), topische Schnupfenmittel (+11%) und Expektorantien ohne antiinfektive Komponente (+8%) auf den ersten drei Rangplätzen. Weitere Gruppen entwickeln sich im unteren einstelligen Bereich. Am Jahresende legt der Umsatz mit rezeptpflichtigen Präparaten um 9% zu (1,9 Milliarden Euro). Die Mengenentwicklung nach Packungen liegt bei +4%. Nach Zähleinheiten liegt die Veränderung zum Vorjahresmonat mit +6% etwas höher. Im Gesamtjahr 20 beläuft sich der Umsatz mit Rx-Arzneimitteln auf 22 Milliarden Euro (+4%), der Absatz auf 721 Millionen Packungen (+2%). Der Umsatz mit rezeptfreien Arzneimitteln fällt wie bereits in den beiden Vormonaten auch im Dezember 20 schwach aus: 2% Umsatzplus und 1% Absatzminus. Dank der starken Erkältungswelle zum Jahresanfang kann der OTC-Arzneimittelmarkt im Jahr 20 nach Umsatz ein Plus von 5% und nach Absatz von 6% verbuchen. Der Umsatz des Versandhandels (VH) verbucht im Dezember 20 ein Plus von 5%. Bei OTC-Präparaten erhöht sich der Umsatz um 6%, während Rx-Arzneimittel lediglich um 1% wachsen. Für das Jahr 20 sieht die Entwicklung im gesamten VH und bei den rezeptfreien Präparaten ähnlich aus: +4% (739 Mio. Euro) bzw. +6% (549 Mio. Euro) Wachstum. Rezeptpflichtige Arzneimittel müssen über den elektronischen Bestellweg hingegen 3% Verlust hinnehmen (191 Mio. Euro). Der Dezember 20 beschert dem Versandhandel insgesamt und dem OTC-Bereich ein Mengenplus von 3% (7,1 bzw. 6,7 Millionen Packungen). Bei rezeptpflichtigen Arzneien herrscht hingegen Stagnation. Im Jahr 20 wurden rund 87 Mio. Packungen (+5%) über den elektronischen/telefonischen Bestellweg geordert, davon waren 94% OTC-Präparate (+6%). Es gelangten 4% weniger Rx-Präparate über den Versandhandel zum Patienten. Zusammenfassung 2014, IMS HEALTH 3

4 GKV-Markt Hinweis: Die Basis der hier dargestellten Umsatzwerte bildet der Apothekenverkaufspreis abzüglich des Herstellerzwangsrabattes in Höhe von 6 bzw. 16% und der gemeldeten Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V sowie der Apothekennachlässe. Einsparungen aus Rabattverträgen sind nicht berücksichtigt. Im letzten Monat des Jahres 20 steigen die Arzneimittelausgaben für die gesetzliche Krankenversicherung nach der oben angegebenen Berechnungsweise um 10% auf 2,6 Milliarden Euro (ohne Berücksichtigung der Rabattverträge). Gleichzeitig wurden 3% mehr Packungen an GKV-Versicherte abgegeben. Der Dezember 20 beinhaltete einen Arbeitstag mehr als der Vorjahresvergleichsmonat. Im Gesamtjahr 20 erhöht sich der nach den angegebenen Berechnungsgrundlagen ermittelte GKV- Arzneimittelumsatz um 5% (30,8 Milliarden Euro). Unter Einbeziehung weiterer Einsparungen aus Rabattverträgen (Quelle: BMG, KV45) und Patientenzuzahlungen (Quelle: ZI) ergibt sich für die ersten neun Monate 20 eine Netto-Belastung der GKV von 19,4 Mrd. Euro (+2%). Die gesetzliche Krankenversicherung spart in Summe über sechs Milliarden Euro gegenüber dem Bruttowert. Durch Herstellerrabatte und gemeldete Rabatte aus Erstattungsbeträgen ( 0 SGB V) spart die gesetzliche Krankenversicherung im Jahr 20 rund 2,8 Milliarden Euro (+9%). Gegenüber den privaten Versicherern haben die Hersteller ebenfalls Nachlässe zu gewähren. Im Jahr 20 belaufen sich diese Rabatte auf rund 476 Millionen Euro (+7%). Die Apothekennachlässe gegenüber der GKV fallen im Jahr 20 um 10% (1,1 Mrd. Euro) niedriger aus als im Vorjahr. Dies liegt am abgesenkten Packungsabschlag auf 1,80 Euro lag dieser noch bei 2,05 Euro. Zusammenfassung 2014, IMS HEALTH 4

5 Total Pharmaceutical Market In December 20 Euro sales in the Total Pharmaceutical Market (hospital and retail pharmacies) grew by +9% to 2.9 bn. Euro (price level: ex-manufacturer not including any kind of mandatory rebate/calculated prices). Counting unit (Capsules, Tablets etc.) sales grew by +3% to 7.9 bn. December 20 had one working day more than December In December 20 the hospital market was up 8% in terms of Euro sales. Consumption volume in terms of counting units grew moderately by +3%. In the full year 20 sales in the hospital market increased by +9% to 4.7 bn. Euro. Main growth driver was the outpatient sector which grew in the lower double-digit range and continued to gain in sales siginificance. Each of the ten leading product groups in the hospital segment achieved growth, especially Immunosuppressants (+22%) and Anticoagulants (+20%). These products as well as Antineoplastics, TNF-Alpha-Inhibitors and Ocular Neovascularisation Products are for the most part used in the out-patient sector which is entitled to settle treatment costs directly with the SHI ( out-patient department outside budget ). Summary 2014, IMS HEALTH 5

6 Total Retail Market NOTE: All Euro sales mentioned on this page are calculated on the basis of ex-manufacturer prices (ApU) less compulsory manufacturers discounts of 6% or 16%, as well as reported rebates on the exmanufacturer price negotiated between Pharmaceutical manufacturers and the National Association of SHI Funds on patent protected drugs with approved additional benefit ( 0 SGB V). In December 20 Euro sales in the total retail market grew by +8% to 2.3 bn. Euro (including vaccines and test diagnostics) with one working day more than in December 20. Unit sales increased by +2% to 2 million packs. Counting unit sales ruling out the effect of different pack sizes were up +4%. With +8% in 20, Euro sales growth of the ten leading therapeutic groups (ATC3 level) was overproportional in view of a +4% growth of the total retail market. Antineoplastics and various Immunomodulators increased their sales in the lower double-digit range, innovative HIV- Antivirals in the medium single-digit range. Other groups grew in the low single-digit range. Diabetes Tests (-2%) and the group of Angiotensin-II-Inhibitor Combinations (-4%) had to suffer losses. Top three of the leading therapeutic groups by unit sales in 20 were Analgetics (+5%), Topical Nasal Decongestants (+11%) and Expectorants excl. Antiifectives (+8%). Other groups grew in the low single-digit range. In December 20 prescription-bound drugs were up +9% in Euro sales totalling 1.9 bn. Euro, unit sales increased by +4%. Counting units showed a slightly higher growth of +6%. In the total year 20, rx-euro sales increased by +4% to 22 bn. Euro and unit sales by +2% to 721 million packs. Similar to the previous two months, in December 20, as well, sales of rx-free products were weak (+2% Euro sales growth, -1% unit sales decrease). Owing to the strong cold outbreak at the beginning of the year, the OTC sector could achieve a growth of +5% in Euro sales and +6% in unit sales in the total year 20. Mail order business increased by +5% in terms of Euro sales in December 20. OTC-products were up +6% whereas rx-bound drugs grew by only +1%. In the full year 20 a similar development could be observed in the total mail order market and the rx-free product segment. Total mail order business grew by +4% (739 million Euro) and OTC product sales rose by +6% (549 million Euro). Rx-bound products at the same time declined by -3% (191 million Euro). In December 20 unit sales in the total mail order market increased by +3% to 7.1 million packs, rx-free products grew by +3%, as well, to 6.7 million packs whereas unit sales of rx-bound products were stagnant. In 20 the mail order market grew by +5% in unit sales totalling approx. 87 million packs. 94% of these were OTC products (+6%). Rx-bound products decreased by -4%. Summary 2014, IMS HEALTH 6

7 Statutory Health Insurance Market (SHI) NOTE: All Euro sales figures on this page are calculated on the basis of ex-pharmacy prices less compulsory manufacturers discounts of 6% and 16% resp. and reported rebates on the exmanufacturer price (ApU) negotiated between pharmaceutical manufacturers and the National Association of SHI Funds on patent protected drugs with approved additional benefit ( 0 SGB V), as well as pharmacy discounts. Savings from rebate contracts are not included. Drug expenditure in the SHI market increased by about +10% in December 20 totalling 2.6 bn. Euro (not included are savings from rebate contracts). The number of packs dispensed increased by +3%. December 20 had one working day more than December In 20 SHI drug expenditure calculated as outlined above grew by +5% to 30.8 bn. Euro. Including rebate contracts (Source: BMG; KV45) and patient co-payments (Source: ZI) the SHI s net drug expenditure totalled 19.4 bn. Euro in the year-to-date period January to September 20 (+2%). Consequently, SHI savings totalled over 6 bn. Euro compared to the gross amount. In 20 manufacturers discounts, reported rebates ( 0 SGB V) and pharmacy discounts accounted for SHI savings of approx. 2.8 bn. Euro (+9%). In 20 manufacturers discounts to private insurers amounted to approx. 476 million Euro (+7%). Pharmacies discounts to the SHI totalled 1.1 bn. Euro in 20 which was 10% below last year s figure. The reason for this is that in 20 the discounts were calculated on a lower basis than the year before (Euro 1.80 in 20 vs. Euro 2.05 in 2012) Summary 2014, IMS HEALTH 7

8 Der Pharma-Gesamtmarkt (Klinik und Apotheke) wächst im Dezember 20 nach Umsatz deutlich stärker als nach Absatz Veränderungsrate in % Dez.- 12 Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Juni- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Kumuliert Januar Dezember 20: Umsatz 34,2 Mrd. Euro (+5,4%) Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes erhöht sich im Dezember 20 um 9% (2,9 Milliarden Euro). Die Menge nach Zähleinheiten wächst um 3% (7,9 Milliarden ZE). Der aktuelle Monat beinhaltet einen Arbeitstag mehr als der Vorjahresmonat. Zudem war der Dezember 2012 rückläufig, so dass die aktuelle Entwicklung entsprechend höher ausfällt. Für das gesamte Kalenderjahr verbucht der Arzneimittelmarkt ein Umsatzwachstum von rund 5% (34,2 Milliarden Euro). Der Umsatz in den Sektoren Klinik und Apotheke wächst jeweils im höheren einstelligen Bereich (+9% Apotheke, +8% Krankenhaus). Die Mengenentwicklung nach Zähleinheiten fällt mit +4% (Apotheke) bzw. +3% (Klinik) deutlich schwächer aus. (siehe nächste Seite) Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus IMS Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten (ZE); IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Juli- Umsatz (EUR) 2,9 Mrd. EUR Absatz (ZE) 7,8 Mrd. ZE Dez.- Pharma-Gesamtmarkt 2014, IMS HEALTH 8

9 Im Dezember 20 steigt der Umsatz im Apotheken- und Klinikmarkt im höheren einstelligen Bereich Apotheke Umsatz (ApU) in +/-% Klinik Umsatz (Eur bewertet) in +/-% 7,7 1,0-3,4,2 1,7 1,1 9,0 3,2 8,3 4,9 3,4 8,6 17,0 8,1 6,7 14,9 7,6 2,6,1 3,8 14,7 6,7 2,6 7,7 Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.-Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Febr.- Jan.- März- Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.-Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Absatz (ZE) in +/-% Absatz (ZE) in +/-% 8,8 2,9 11,3 5,2 0,5 4,1 0,7 0,7 3,5 5,5 2,2 2,5 4,2 2,5-2,6-0,1-1,3-2,1-3,6-1,1-3,4-4,4-3,3-5,5 Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus IMS Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten; IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers* (ApU) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in ** Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Pharma-Gesamtmarkt 2014, IMS HEALTH 9

10 Im Jahr 20 wächst der Umsatz mit Arzneimitteln im Gesamtmarkt im mittleren einstelligen Bereich Mengenentwicklung verläuft eher verhalten Umsatz 34,1 Mrd. Euro (+5,4%) Verbrauch 91,6 Mrd. ZE (+2,4%) 14% Klinik +8,7% 9% Klinik -0,6% Apotheke +4,8%,3% Apotheke +2,8% 10,1% Der Pharmagesamtmarkt legt im Jahr 20 um 5% nach Umsatz und 2% nach Menge zu. Der Klinikmarkt verbucht mit +9% einen überdurchschnittlich hohen Wertzuwachs, während die Mengenentwicklung im stationären Sektor leicht rückläufig ist. Der Apothekenmarkt dominiert mit 86% Umsatz- und 91% Mengenanteil den Gesamtmarkt. Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus GPI Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten; IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Klinikmarkt 2014, IMS HEALTH 10

11 Klinikmarkt im Jahr 20: Führende zehn Arzneimittelgruppen mit überdurchschnittlicher Entwicklung Jahr 2012 Jahr 20 L01X SONSTIGE ANTINEOPLASTIKA 789,9 918,7 B02D BLUTGERINNUNG 276,9 331,3 J02A ANTIMYKOTIKA, SYSTEMISCH 178,9 208,4 L04X SONST.IMMUNSUPPRESSIVA 127,5 155,3 J06C POLYVAL.IMMUNGLOBUL.,I.V 111,4 0,3 J01X SONST.ANTIBAKTER.PROD. 110,0 122,5 L01B ANTIMETABOLITEN 107,3 116,4 L04B ANTI-TNF PRODUKTE 106,4 114,5 N01A ALLGEMEINE ANAESTHETIKA 109,5 111,9 S01P OPH.ANTINEOVASKULAR.PROD 98,6 108,8 SUMME TOP , ,0 GESAMT 4.292, ,1 8,7 Veränderungsrate zum Vorjahr % 2,1 11,4 8,4 7,6 10,4 16,3 19,6 16,5 21,8 17,0 14,9 Im Jahr 20 wachsen die führenden zehn Präparateklassen (ATC3-Niveau) im stationären Sektor überwiegend zweistellig. Den höchsten Zuwachs erreichen Immunsuppressiva (+22%) und Mittel zur Blutgerinnung (+20%). Diese Gruppen werden überwiegend in dem ambulanten Behandlungsbereich eingesetzt, der direkt mit der Gesetzlichen Krankenversicherung abrechnungsberechtigt ist, also nicht das eigentliche Klinikbudget betrifft ( Ambulanz außerhalb Budget ). Dies gilt auch für Antineoplastika, Anti-TNF-Produkte und ophthalmologische antineovaskuläre Präparate. Quelle: IMS Dataview hospital, Umsatz in Mio. EUR bewertet Klinikmarkt 2014, IMS HEALTH 11

12 Klinikmarkt nach Funktionsbereichen im Jahr 20: Ambulanzen verbuchen überdurchschnittliches, zweistelliges Umsatzwachstum % Veränderungsrate zum Vorjahr in % 16% % 692 Umsatz pro Stationsbereich in Mio. EUR 12% 5% Normalstation Ambulanz außerhalb Budget Intensiv Ambulanz innerhalb Budget/Tagesklinik Rest Umsatz im Klinikmarkt Jan-Dez 20 gesamt: 4,7 Mrd. (+8,7%) Der Umsatz des gesamten stationären Sektors wächst im Jahr 20 um rund 9%. Die Entwicklung in den einzelnen Funktionsbereichen zeigt durchgängig Zuwächse. Die Ambulanzen legen überdurchschnittlich zu (+16%/+12%) und gewinnen gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozentpunkte Marktanteil. Der größte Bereich, die Normalstation, verliert dagegen 1% Marktanteil, das Wachstum liegt bei nur 5%. Die Restkategorie fasst den Umsatz für die Bereiche Diagnostik/Labor, Notfallstation, OP/Anästhesie und Sonstige Stationen zusammen. Quelle:IMS Dataview hospital-focus, Basis: Umsatz in zu bewerteten Klinikpreisen Klinikmarkt 2014, IMS HEALTH 12

13 Umsatz des Apothekenmarktes legt im Dezember 20 gegenüber den Vormonaten desselben Quartals stärker zu Veränderungsrate in % Dez.- 12 Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Umsatz in EUR (ApU*) Juni- Aug.- Sept.- Okt.- Januar Dezember 20: Umsatz 26,7 Mrd. Euro (+4,4%) Absatz 1,5 Mrd. Packungen (+4,0%) Nov.- Dez.- Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Juli- 2,3 Mrd. 2 Mio. Pck. Absatz in Packungen Der Umsatz des Apothekenmarktes erhöht sich im Dezember um 8% auf 2,3 Milliarden Euro*. Die Mengenentwicklung fällt dagegen deutlich geringer aus (+2%; 2 Millionen Packungen). Nach Zähleinheiten berechnet ergibt sich ein Absatzzuwachs von rund +4% (7,1 Milliarden ZE). Der Dezember 20 beinhaltete einen Arbeitstag mehr als der Vorjahresmonat. Hintergrundanalysen zur Mengenentwicklung nach einzelnen Packungsgrößen zeigen, dass im aktuellen Monat 7% mehr große (N3-) Packungen abgegeben wurden. Die Abgabe kleiner N1-Packungen ging um 2% zurück, N2- Packungen stagnierten ggü. dem Vorjahresmonat. Diese Entwicklung erklärt zum Teil die Diskrepanz zwischen Mengen- und Wertentwicklung. Im gesamten Jahr 20 liegen Umsatz- und Absatzentwicklung bei je 4% (26. Mrd. Euro; 1,5 Mio. Packungen). Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH

14 Umsatz rezeptpflichtiger Arzneimittel legt im Dezember 20 im Vergleich mit den zwei Vormonaten desselben Quartals deutlich zu Veränderungsrate in % Dez.- 12 Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Umsatz in EUR (ApU*) Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Januar - Dezember 20: Umsatz 22,4 Mrd. Euro (+4,3%) Absatz 721 Mio. Packungen (+2,3%) 1,9 Mrd. Absatz in Packungen Nov.- 60 Mio. Pck. Dez.- Der Umsatz mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln erhöht sich im letzten Monat des Jahres 20 mit +9% (1,9 Milliarden Euro*) stärker als in den beiden Vormonaten des vierten Quartals, bei einem Arbeitstag mehr als im Vorjahresmonat. Wie im Gesamtmarkt erhöht sich der Absatz auch hier weit weniger als der Umsatz (+4%, 60 Millionen Packungen). Teilweise lässt sich diese Entwicklung durch einen Trend zu größeren und damit preishöheren Packungen erklären (s. vorherige Seite). Daher fällt das Plus nach Zähleinheiten größer aus (+6%). Im Jahr 20 wächst der Markt der rezeptpflichtigen Präparate insgesamt um 4% (22,4 Mrd. Euro*), während nur 2% mehr Packungen über die Apothekentheken gingen. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 14

15 OTC-Arzneimittel im Dezember 20 mit moderatem Umsatzplus* und leichtem Mengenverlust Veränderungsrate in % Dez.- 12 Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Umsatz in EUR (ApU*) Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Januar - Dezember 20: Umsatz 4,3 Mrd. Euro (+5,0%) Absatz 804 Mio. Packungen (+5,6%) 376 Mio. Nov.- 72 Mio Pck. Absatz in Packungen Dez.- Die Nachfrage nach rezeptfreien Arzneimitteln in Apotheke und Versandhandel fällt im Dezember 20 gering aus: Ein 2%iges Umsatzplus (376 Millionen Euro) steht einem Absatzminus von 1% (72 Millionen Packungen) gegenüber. Innerhalb der führenden 10 Arzneimittelgruppen wächst nur die Kategorie Topische Antirheumatika/Analgetika (+9% in Packungen) nennenswert. Die Mengenentwicklung verschiedener Erkältungspräparate sinkt aktuell, weil die Erkältungswelle im Dezember 2012 deutlich stärker ausfiel. Über das Kalenderjahr hinweg bleibt die Erkältungswelle zu Jahresbeginn prägend für die Marktentwicklung der rezeptfreien Präparate, es wurden nämlich 6% mehr Packungen abgegeben, die Wertentwicklung liegt bei +5%. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 15

16 Umsatz der Top-10 -Arzneimittelgruppen im Apothekenmarkt erhöht sich im Jahr 20 überdurchschnittlich Jahr 2012 Jahr 20 L01X SONSTIGE ANTINEOPLASTIKA 1.310, ,9 L04B ANTI-TNF PRODUKTE 1.050, ,4 A10C HUMANINSULIN UND ANALOGA 856,2 882,3 L04X SONST.IMMUNSUPPRESSIVA 635,8 752,3 N02A BETAEUBUNGSMITTEL 686,3 708,0 J05C VIRUSTATIKA GEGEN HIV 625,9 666,2 L03B INTERFERONE 639,7 651,8 T02D DIABETES-TESTS 660,5 646,2 N03A ANTIEPILEPTIKA 571,5 586,5 C09D ANGIOTENS.II-ANTAGO.KOMB 590,0 569,5 SUMME TOP , ,3 GESAMT , ,0 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/-% -2,2-3,5 1,9 3,0 3,2 2,6 4,4 6,4 7,5 17,4 14,2 18,3 Die führenden 10 Arzneimittelgruppen verbuchen im Apothekenmarkt des Jahres 20 einen Umsatzzuwachs von rund 8%. Die Umsatzkonzentration dieser Gruppen erhöht sich gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt (Marktanteil: 31,8%). Onkologische Therapien (+17%) und Immunmodulatoren (+14%, +18%) verzeichnen die relativ größten Zuwächse, gefolgt von HIV-Virustatika (+6%). Bei Krebstherapien und schweren Erkrankungen des Immunsystems haben sich in den letzten Jahren immer mehr ambulante Therapiemöglichkeiten ergeben und mittlerweile auch etabliert. Diese Verlagerungseffekte werden auch im Kontext der ambulanten Klinikbehandlung deutlich (s. auch Chart 11 zum Klinikmarkt). Zwei der führenden zehn Kategorien verbuchen Verluste: Der Rückgang bei Diabetes-Tests (-2%) begründet sich aus der Tatsache, dass es Ende 2011 eine Änderung der Erstattungsfähigkeit für Blutzuckerteststreifen gab. Danach übernimmt die GKV nicht länger die Kosten für Teststreifen bei nicht-insulinpflichtigen Typ II-Diabetikern. Der Umsatz von Angiotensin-II- Antagonisten als Kombinationspräparaten ist auf ein Patentende und den Markteintritt von Generika zurückzuführen. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in Mio. zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, abzüglich gemeldeter Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 0 SGB V; ohne Einsparungen aus Rabattverträgen. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 16

17 Bei den nach Menge führenden Arzneigruppen im Jahr 20 kommt die Erkältungswelle zum Tragen: Topische Schnupfenmittel und Expektorantien im Aufwind Jahr 2012 Jahr 20 N02B SONSTIGE ANALGETIKA 5,0 141,5 R01A RHINOLOGIKA, TOPISCH 78,0 86,5 R05C EXPECTORANT.O.ANTIINFEKT 57,2 61,9 C07A BETA-BLOCKER REIN 40,4 41,4 M01A NICHTSTEROID.ANTIRHEUMAT 39,9 40,3 A02B ULCUSTHERAPEUTIKA 38,0 39,3 M02A TOP.ANTIRHEUM+ANALGETIKA 33,1 34,6 V03X SONST.THERAPEUT.PRAEP. 30,6 31,0 T02D DIABETES-TESTS 29,5 30,6 N05B HYPNOTIKA UND SEDATIVA 27,6 28,6 SUMME TOP ,2 535,6 GESAMT 1.466, ,0 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/- % 4,9 10,9 8,2 2,7 0,9 3,3 4,7 1,4 3,6 3,4 5,2 4,0 Unter den nach Menge führenden zehn Arzneimittelgruppen verbuchen topisch anzuwendende Schnupfenmittel (+11%) und Expektorantien ohne antiinfektive Komponente (+8%) im Jahr 20 den stärksten Zuwachs. Platz 1 im Ranking belegen Schmerzmittel, die im mittleren einstelligen Bereich zulegen und teilweise ebenfalls bei Erkältungssymptomen eingesetzt werden. Die Rangfolge der Top10 -Gruppen hat sich gegenüber Vorjahr nicht verändert. Die enorme Erkältungswelle zum Jahresbeginn führte allerdings zu etwas höheren Marktanteilen topischer Schnupfenmittel und Expektorantien. Quelle: IMS PharmaScope National, Absatz in Packungen Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 17

18 Versandhandel im Dezember 20 mit Umsatzplus im mittleren einstelligen Bereich Rx-Präparate legen kaum zu Veränderungsrate in % Dez.- 12 Versandhandel Gesamt Jan.- Febr.- März- Apr.- Mai- Versandhandel OTC Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Jan-Dez 20: VH gesamt 739 Mio. Euro (+3,8%) VH OTC 548 Mio. Euro (+6,2%) VH Rx 191 Mio. Euro (-2,5%) 46 Mio. 62 Mio. Versandhandel Rx Nov.- Dez.- 16 Mio. Hinweis: Aus Konsistenzgründen mit den übrigen Analysen zum Apothekenmarkt basieren auch die hier vorgestellten Umsatzanalysen zum Versandhandel auf dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (Listenpreise). In Veröffentlichungen verwendete Marktzahlen beruhen hingegen i.d.r. auf effektiven Verkaufspreisen. Der Versandhandel verbucht im Dezember 20 ein Umsatzplus von 5% (62 Millionen Euro). Bei OTC-Präparaten fällt das Wachstum mit +6% (46 Millionen Euro) etwas stärker aus als beim Gesamtmarkt. Rezeptpflichtige Präparate legen hingegen nach Wert nur um 1% (16 Millionen Euro) zu. Im Jahr 20 steigt der Umsatz des Versandhandels um 4%. Hintergrundanalysen zeigen, dass sich dieses Wachstum wesentlich bestimmten Arzneigruppen verdankt, bspw. topischen Antirheumatika (+15%), topischen Schnupfenmitteln (+%), Laxantien (+16%) oder auch Schlaf-/Beruhigungsmitteln (+15%). Hier handelt es sich fast ausnahmslos um verschreibungsfreie Präparate, die in Summe um 6% zulegen. Rx-Präparate befinden sich im Jahr 20 nach Umsatz auf Talfahrt (-3%). Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Umsatz in EUR zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen. Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 18

19 Moderater Mengenzuwachs für den Versandhandel im Dezember 20 Veränderungsrate in % Dez.- 12 Versandhandel Gesamt Jan.- Febr.- März- Versandhandel OTC Apr.- Mai- Juni- Versandhandel Rx Juli- Aug.- Sept.- 6,7 Mio. Pck. 7,1 Mio. Pck. Okt.- 0,4 Mio. Pck. Nov.- Dez.- Jan-Dez 20: VH gesamt 86,9 Mio. Packungen (+4,9%) VH OTC 81,9 Mio. Packungen (+5,5%) VH Rx 5,0 Mio. Packungen (-4,4%) Im letzten Monat des Jahres 20 wurden 7,1 Millionen Packungen Arzneimittel (+3%) über den elektronischen/ telefonischen Bestellweg geordert. Die Menge im Teilmarkt der rezeptfreien Präparate erhöht sich gleichfalls um 3%. Nach fünf Vormonaten mit sinkendem Absatz stagniert der Teilmarkt der rezeptpflichtigen Präparate im Dezember 20 bei einer schwarzen Null. Im Jahr 20 verbucht der gesamte Versandhandel ein Absatzplus von 5%. Die Bereiche OTC und Rx entwickeln sich dabei gegenläufig: Die Menge rezeptfreier Präparate steigt um 6%, während sie bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln um 4% zurückgeht. Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Absatz in Packungseinheiten Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 19

20 Unter den absatzstärksten OTC-Produktgruppen im Versandhandel 20 legen neben Erkältungspräparaten Schlaf- und Beruhigungsmittel deutlich zu N05B HYPNOTIKA UND SEDATIVA R01A RHINOLOGIKA, TOPISCH R05A ERKAELT.PRAEP.O.ANTIINF. A06A LAXANTIEN R05C EXPECTORANT.O.ANTIINFEKT D03A WUNDHEILMITTEL R02A HALSSCHMERZMITTEL V03X SONST.THERAPEUT.PRAEP. M02A TOP.ANTIRHEUM+ANALGETIKA N02B SONSTIGE ANALGETIKA Veränderungsrate / Menge in Pack. im Jahr 20 ggü. Vorjahr in +/-% 2% 2% 2% 2% 5% 6% 8% 9% 11% 11% Die meist georderten Arzneimittel über den Versandhandel erfahren im Jahr 20 einen Mengenzuwachs von durchschnittlich 6%. Die größte Steigerung zeigt sich neben topischen Schnupfenmitteln bei Hypnotika und Sedativa (+11%). Bei den Schnupfenmitteln verdankt sich der Zuwachs nicht nur den klassischen abschwellenden Mitteln, sondern auch den antiallergisch wirkenden Produkten sowie der Gruppe kortisonhaltiger Präparate, die bei chronischen Rhinitiden langfristig angewendet werden. Der Anstieg bei rezeptfreien Hypnotika und Sedativa könnte mit der 16. AMG-Novelle zu tun haben: 10 HWG sah bis zur 16. AMG ein völliges Verbot der Laienwerbung für entsprechende Präparate vor, seitdem gilt die Laienwerbung nur noch für Wirkstoffe mit psychotroper Wirkung und Gefahr der Abhängigkeit möglicherweise hat die Lockerung des Werbeverbots den Absatz begünstigt. Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Absatz in Packungseinheiten; nur rezeptfreie Präparate. Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 20

21 Rezeptfreie Arzneimittel legen im Jahr 20 um 6% zu - Versandhandel und Selbstmedikation in der Apotheke sogar mit 7% Plus Umsatzentwicklung Rezeptfreie Arzneimittel und Gesundheitsmittel in Mio. Jahr 20 vs. Vorjahr, BRD-Gesamt, Apotheke + VH 6.814,6 +1,7% 6.932,2 742,6 805,6 782,7 790,7 560,8 554,0 +6,1% 7.355,5 858,8 828,2 570,7 +7% +5% +3% 4.728, , ,7 +7% Jan - Dez 11 Jan - Dez 12 Jan - Dez Legende: VH = Versandhandel, PKV = Privatversicherung/-rezept GKV = Gesetzliche Krankenversicherung, SM = Selbstmedikation VH PKV GKV SM Quelle: IMS PharmaTrend monatlich, IMS OTC Report, IMS GesundheitsMittelStudie (GMS) Apothekenmarkt 2014, IMS HEALTH 21

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Im März 20 erhöht sich der Umsatz mit Arzneimitteln im Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt.

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt ? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt 2 3 Agenda Rahmenbedingungen aktuelle Marktsituation Demografie Nielsen OTC-Survey Informationsverhalten, Meinungsbildung,

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

IMS Health Flashlight

IMS Health Flashlight IMS Health Flashlight 48. Ausgabe September 2015 IMS Health Flashlight 48. Ausgabe - September 2015 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser ersten Ausgabe unseres Newsletters nach der Sommerpause warten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

IMS Health Flashlight

IMS Health Flashlight IMS Health Flashlight 45. Ausgabe April 2015 IMS Health Flashlight 45. Ausgabe - April 2015 Liebe Leserinnen und Leser, ab dieser Ausgabe unseres Newsletters Flashlight finden Sie einige Änderungen hinsichtlich

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Pharmazeutischer Großhandel

Pharmazeutischer Großhandel Pharmazeutischer Großhandel Überlebenskünstler zwischen Kundenund Lieferantenwünschen PHAGRO Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.v. 7. Pharma-Großhandelstag Prof. Dr. Andreas Kaapke Berlin,

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Peak. Peak. Peak. Peak

Peak. Peak. Peak. Peak POWER Spot Hourly Auction Phelix France Swissix Day Base Day Peak Month Base Month Peak 59.01 65.40 59.01 65.40 Turnover Spot Hourly Auction Phelix Intraday Power EPEX Day GWh Turnover Spot Intraday Month

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011)

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) PPTA Deutschland e.v. Marburger Straße 2 D-10789 Berlin Telefon: +49-30-85

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt Arne Erichsen Director Market Management Agenda 18 Milliarden Mobile Geräte weltweit Business Intelligence Expedia, Inc. Alle Rechte

Mehr

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011 Beitragssatzerhöhung Arbeitnehmer 2010: 7,0 Prozent + 0,9 Prozent = 7,9 Prozent Arbeitnehmer 2011: 7,3 Prozent + 0,9 Prozent = 8,2 Prozent Arbeitgeber 2010: 7,0 Prozent Arbeitgeber 2011: 7,3 Prozent (fixiert)

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr