2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch"

Transkript

1 Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch - Erhebliche Auswirkungen auf Preisentwicklung und Energiemix - Anstieg des Energieverbrauchs verlangsamt sich deutlich - USA lösen Saudi Arabien als größten Ölproduzenten ab - Steigerungsrate bei CO 2 -Emissionen durch Energienutzung sinkt unter Zehn-Jahres-Durchschnitt Bochum, 10. Juni 2015 Zum 64. Mal hat BP seinen Statistical Review of World Energy veröffentlicht. Der Jahresbericht betrachtet die globale Energieproduktion und den Energieverbrauch für das jeweils zurückliegende Jahr. Die aktuelle Ausgabe zeigt, welche weitreichenden Auswirkungen die signifikanten globalen Veränderungen sowohl in der Produktion wie auch im Verbrauch von Energie auf das Preisgefüge, die Zusammensetzung des globalen Energiemixes und auf die weltweiten CO 2 -Emissionen haben. Der Statistical Review 2015 hebt unter anderem die unverändert große Bedeutung der sogenannten Shale Revolution in den USA hervor, also die umfangreiche Förderung von Schiefergas und Schieferöl. Dies ist der Grund, warum die Vereinigten Staaten Saudi Arabien als weltweit größten Ölproduzenten abgelöst und Russland als die weltweit größte Fördernation von Öl und Gas überholt haben. Eine Kernaussage des Berichtes ist, dass sich die Energienachfrage weltweit deutlich abgeschwächt hat. Der Anstieg des Energieverbrauchs betrug 2014 gerade einmal 0,9 Prozent, eine deutliche Verlangsamung gegenüber dem Vorjahr. Es handelt sich um den niedrigsten Wert seit den späten 1990er Jahren (abgesehen vom Zeitraum unmittelbar nach der weltweiten Finanzkrise im letzten Jahrzehnt). In China ist die Wachstumsrate beim Energieverbrauch auf den niedrigsten Wert seit 1998 gesunken. Grund dafür ist, dass sich die chinesische Wirtschaft weniger energieintensiv entwickelt. Dessen ungeachtet bleibt China der weltweit größte Wachstumsmarkt für Energie. Bei der Vorstellung des Berichtes sagte BP Group Chief Executive Bob Dudley: Die unheimliche Stille, die die Weltenergiemärkte in den Jahren vor 2014 prägte, hat letztes Jahr ein abruptes Ende gefunden. Es besteht jedoch kein Grund, darüber überrascht oder gar alarmiert zu sein. Diese Entwicklung könnte sich vielmehr als 1

2 symptomatisch erweisen für eine Verschiebung der tektonischen Platten auf den globalen Energiemärkten, ausgelöst durch signifikante Entwicklungen auf der Produktions- wie auch auf der Nachfrageseite. Die Aufgabe unserer Branche besteht darin, zum einen den heutigen Herausforderungen gerecht zu werden und zum anderen weiterhin zu investieren, um auch die zukünftige Energienachfrage sicher und nachhaltig befriedigen zu können. Die angesprochenen Veränderungen bei Produktion und Verbrauch haben erhebliche Auswirkungen auf die Preisentwicklung und auch die Zusammensetzung des Energiemixes nach sich gezogen. Beim Öl hat die hohe Versorgungssituation zu einem starken Preisverfall geführt. Treiber waren eine Förderung auf Rekordlevel in Nicht-OPEC-Ländern und die gleichzeitige Beibehaltung der Förderquoten in den OPEC-Ländern, zur Sicherung des Markanteils. Weitere bedeutende Entwicklungen: Die Erhöhung des Kohleverbrauchs in China kam zum Stillstand. Ebenfalls waren die Steigerungsraten für den globalen Verbrauch von Erdgas schwach. Sie wurden ausgelöst unter anderem durch einen milden Winter in Europa, der einen deutlichen Verbrauchsrückgang nach sich zog. Erneuerbare Energien waren unverändert die am schnellsten wachsende Energieart. Sie machten ein Drittel der Erhöhung des globalen Energieverbrauchs 2014 aus, in dem sich die Steigerung des weltweiten Energieverbrauchs insgesamt verlangsamt hat. Dennoch besitzen die erneuerbaren Energien nur einen Anteil in Höhe von drei Prozent am Primärenergiemarkt. Der durch Energieeinsatz verursachte globale Ausstoß an CO 2 stieg letztes Jahr lediglich um 0,5 Prozent, die niedrigste Erhöhung seit 1998 (abgesehen vom Zeitraum unmittelbar nach der weltweiten Finanzkrise im letzten Jahrzehnt). Diese im Vergleich zu den Durchschnittswerten der letzten zehn Jahre verlangsamte Steigerungsrate ist im Wesentlichen auf die veränderte Geschwindigkeit und Struktur des wirtschaftlichen Wachstums in China zurückzuführen. Kernaussagen des Berichts Entwicklungen auf den globalen Energiemärkten Der Anstieg des weltweiten Primärenergieverbrauchs hat sich 2014 merklich verlangsamt, obwohl das globale Wirtschaftswachstum auf Vorjahresniveau lag erhöhte sich der Primärenergieverbrauch um lediglich 0,9 Prozent und zeigte sich damit nicht nur gegenüber 2013 (+2,0 Prozent) stark verlangsamt, sondern lag auch unter dem Zehnjahresmittelwert von 2,1 Prozent. Der Verbrauch sämtlicher Energieträger stieg an und bis auf die Atomenergie verzeichneten dabei alle Energiearten neue absolute Rekordwerte. Abgesehen von Kohle erhöhte sich auch die Förderung bzw. Produktion aller Energieträger. Genauso wie in den zurückliegenden zehn Jahren entfällt der Großteil des Anstieges beim Primärenergieverbrauch weiterhin auf die Schwellenländer; mit 2

3 2,4 Prozent lag die Steigerungsrate in diesen Ländern jedoch weit unterhalb des Zehnjahresmittelwertes von 4,2 Prozent. Der Anstieg des Energieverbrauchs in China fiel mit 2,6 Prozent auf den niedrigsten Wert seit 1998, gleichwohl verzeichnete China im vierzehnten Jahr in Folge die weltweit höchste Steigerungsrate beim Primärenergieverbrauch. In den OECD-Ländern sank der Verbrauch überdurchschnittlich stark (-0,9 Prozent), wobei die schwache Entwicklung in den Staaten Europas und in Japan durch den überdurchschnittlich starken Anstieg in den USA aufgefangen wurde. Der Energieverbrauch in Europa sank um den zweitgrößten je verzeichneten Wert (abgesehen von dem nach der Finanzkrise im Jahr 2009 erfassten Wert). In Europa ist der Energieverbrauch auf den niedrigsten Stand seit 1985 gesunken. Öl Die Steigerungsrate lag im asiatisch-pazifischen Raum, ebenso wie in Europa, Eurasien und in Mittel- und Südamerika unter dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre. Öl ist mit einem Marktanteil von 32,6 Prozent am weltweiten Energieverbrauch weiterhin der wichtigste globale Energieträger, verliert jedoch im fünfzehnten Jahr in Folge Markanteile. Die Entwicklung der Energiepreise war 2014 generell schwach, die Preise für Öl und Kohle waren weltweit rückläufig. Preisentwicklung Der Preis für Dated Brent lag 2014 durchschnittlich bei 98,95 US-Dollar pro Barrel, im Vergleich zu 2013 ein Rückgang um 9,71 US-Dollar pro Barrel; erstmals seit 2010 ist der jährliche Durchschnittspreis damit auf einen Wert von unter 100 US-Dollar gefallen. Angesichts anhaltender und umfangreicher Lieferunterbrechungen zeigten sich die Rohölpreise zum Jahresanfang 2014 stabil, gingen im Laufe des Jahres aber stark zurück. Die durchschnittliche Preisdifferenz zwischen WTI und Brent verringerte sich trotz unverändert starker Fördererhöhungen in den USA auf 5,66 US-Dollar pro Barrel (von 10,67 US-Dollar im Jahr 2013); mit Blick auf die Werte aus der Vergangenheit blieb die Differenz dennoch vergleichsweise hoch. Verbrauch und Förderung Der weltweite Ölverbrauch stieg um 0,8 Mio. Barrel pro Tag (bpd) bzw. um 0,8 Prozent - der Anstieg lag damit geringfügig unter dem historischen Durchschnitt der letzten Jahre, fiel allerdings signifikant schwächer aus als der Anstieg 2013, der bei 1,4 Mio. bpd lag. Ausschließlich Nicht-OECD Länder waren für den Nettoanstieg des globalen Verbrauchs verantwortlich. Der Verbrauch Chinas entwickelte sich 3

4 unterdurchschnittlich, stellte mit 390,000 bpd dennoch den weltweit größten Anstieg dar. Der Verbrauch in den OECD-Staaten ging um 1,2 Prozent zurück und war damit zum achten Mal in den letzten neun Jahren rückläufig. Leichte Produkte wie Motorkraftstoffe und Flugtreibstoffe stellten im zweiten Jahr in Folge die am schnellsten wachsende Produktgruppe dar. Der Anstieg der globalen Ölförderung fiel mehr als doppelt so hoch aus wie der Anstieg auf der Verbrauchsseite und betrug 2,1 Mio. bpd bzw. 2,3 Prozent. Die Förderung außerhalb der OPEC wuchs um 2,1 Mio. bpd und damit um den höchsten im Bericht je verzeichneten Wert. Die USA (+1,6 Mio. bpd) erzielten dabei den weltweit größten Anstieg und verzeichneten darüber hinaus als erstes Land eine Steigerung der Förderung um mindestens 1 Mio. bpd in drei aufeinanderfolgenden Jahren. Damit haben sie Saudi Arabien als weltweit größte Ölfördernation abgelöst. Ebenso wie die USA haben auch Kanada (+310,000 bpd) und Brasilien (+230,000 bpd) neue Rekorde bei der Ölförderung erzielt. Die Förderung der OPEC bewegte sich auf Vorjahresniveau und der Marktanteil dieser Staatengruppe ist auf 41 Prozent zurückgegangen, den niedrigsten Wert seit Raffinerie- und Handelsaktivitäten Der weltweite Raffineriedurchsatz hat sich 2014 um 1,1 Mio. bpd (1,4 Prozent) erhöht damit wurde die größte Steigerungsrate seit 2010 erzielt und gleichzeitig der Zehnjahresmittelwert mehr als verdoppelt. Der Raffineriedurchsatz in den USA erhöhte sich um bpd und stellt damit den stärksten Anstieg seit 1986 dar. Die globale Raffineriekapazität vergrößerte sich überdurchschnittlich stark um 1,3 Mio. bpd, hauptsächlich aufgrund der Inbetriebnahme von Neuanlagen in China und dem Mittleren Osten; die Raffineriekapazität im Mittleren Osten erhöhte sich um den Rekordwert von bpd. Mit 79,6 Prozent lag die globale Raffinerieauslastung auf dem Vorjahreswert und damit auf dem niedrigsten Niveau seit Der weltweite Handel mit Erdöl und Mineralölprodukten stieg im Jahr 2014 mit 0,9 Prozent bzw bpd nur unterdurchschnittlich stark an. Der Anstieg an Importen wurde im Wesentlichen von China und anderen Schwellenländer getragen, während die Nettoimporte der USA zurückgingen. China hatte die USA im Jahr 2013 als den weltweit größten Nettoimporteur von Erdöl abgelöst. Erdgas Verbrauch und Förderung 4

5 Der globale Verbrauch an Erdgas stieg 2014 um nur 0,4 Prozent und lag damit deutlich unter dem Zehnjahresmittelwert von 2,4 Prozent. Der Verbrauchsanstieg lag in den OECD-Staaten und auch in den Schwellenländern unter dem Durchschnittswert, dabei verzeichnete der Verbrauch in Europa mit -11,6 Prozent seinen größten je vermerkten prozentualen und volumetrischen Rückgang. In der Region Europa & Eurasien (-4,8 Prozent) kam es in Deutschland, Italien, der Ukraine, Frankreich und Großbritannien zu den fünf stärksten volumetrischen Rückgängen. Weltweit hielt Erdgas einen Anteil von 23,7 Prozent am Primärenergieverbrauch. Die globale Erdgasförderung stieg um 1,6 Prozent und blieb damit unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Abgesehen von Nordamerika waren die Anstiege in sämtlichen anderen Regionen unterdurchschnittlich. Die USA erzielten mit 6,1 Prozent die weltweit größte Steigerungsrate und halten einen Anteil in Höhe von 77 Prozent am globalen Nettoanstieg. Die stärksten volumetrischen Rückgänge fielen in Russland (-4,3 Prozent) und den Niederlanden (-18,7 Prozent) an. Handelsaktivitäten Der weltweite Handel mit Erdgas erfuhr 2014 einen selten zuvor erlebten Rückgang und sank um 3,4 Prozent. Der Transport von Erdgas über Pipelines ging um den Rekordwert von 6,2 Prozent zurück, hauptsächlich ausgelöst durch rückläufige Nettopipelineexporte aus Russland (-11,8 Prozent) und den Niederlanden (-29,9 Prozent). Die globalen Handelsaktivitäten mit LNG stiegen hingegen um 2,4 Prozent. Internationale Handelsaktivitäten mit Erdgas machten 29,4 Prozent des globalen Gasverbrauchs aus, der LNG-Anteil am globalen Gashandel liegt bei 33,4 Prozent. 5

6 Weitere Energieträger Kohle Der globale Verbrauch an Kohle erhöhte sich 2014 um 0,4 Prozent und lag damit deutlich unter dem durchschnittlichen Steigerungswert von 2,9 Prozent in den zurückliegenden zehn Jahren. Der Anteil von Kohle am weltweiten Primärenergieverbrauch ist auf 30,0 Prozent gesunken. Die Verbrauchszahlen in Ländern außerhalb der OECD stiegen um 1,1 Prozent; dieser schwächste Anstieg seit 1998 liegt hauptsächlich begründet im nahezu unveränderten Verbrauch in China (+0,1 Prozent). Indien (+11,1 Prozent) hingegen hatte den größten je verzeichneten volumetrischen Anstieg beim Verbrauch und gleichzeitig den größten volumetrischen Anstieg weltweit. Die globale Kohleförderung ist um 0,7 Prozent gesunken, die großen Anstiege in Indien (+6,4 Prozent) und Australien (+4,7 Prozent) konnten dabei die Rückgänge in China (-2,6 Prozent, weltweit der größte volumetrische Rückgang) und der Ukraine (-29,0 Prozent) nicht auffangen. Kernenergie und Energieerzeugung durch Wasserkraft Die Energiezeugung durch Kernkraft erhöhte sich 2014 überdurchschnittlich stark um 1,8 Prozent; mit diesem zweiten aufeinanderfolgenden jährlichen Anstieg hat die Kernenergie erstmals seit 2009 weltweit wieder Marktanteile hinzugewonnen. Der gestiegene Einsatz von Kernenergie in Südkorea, China und Frankreich konnte die rückläufige Entwicklung in Japan, Belgien und Großbritannien mehr als ausgleichen. Die Energieerzeugung durch Wasserkraft erhöhte sich unterdurchschnittlich um 2,0 Prozent, erreichte jedoch mit einem Anteil von 6,8 Prozent am globalen Primärenergieverbrauch einen neuen Rekordwert. Der Anstieg der Energieerzeugung durch Wasserkraft in China (+15,7 Prozent) machte allein die weltweite Steigerungsrate im letzten Jahr aus. Erneuerbare Energien (einschließlich Wind- und Solarenergie, Biokraftstoffe) Erneuerbare Energieträger sowohl in der Stromerzeugung wie auch im Transportsektor verzeichneten 2014 weiterhin einen Anstieg und erreichten einen neuen Rekordanteil in Höhe von 3,0 Prozent am globalen Primärenergieverbrauch; dieser Wert lag vor zehn Jahren noch bei 0,9 Prozent. Der Einsatz erneuerbarer Energieträger in der Stromerzeugung erhöhte sich um 12,0 Prozent; damit erzielten erneuerbare Energien einen Anteil von 6,0 Prozent an der globalen Stromerzeugung. Im fünften Jahr in Folge verzeichnete China den größten Anstieg beim Einsatz erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung, die Erhöhung um 15,1 Prozent im letzten Jahr machte dabei ein Drittel des Zehnjahresmittelwertes aus. 6

7 Weltweit stieg der Einsatz von Windkraft (+10,2 Prozent, + 65 Terawattstunden) um weniger als die Hälfte des Durchschnittwertes der letzten 10 Jahre. Die Stromerzeugung mit Solarenergie wuchs um 38,2 Prozent (51 Terawattstunden). Die Produktion von Biokraftstoffen erhöhte sich mit +7,4 Prozent ( bpd) unterdurchschnittlich. Hinweis für Redaktionen: Der BP Statistical Review of World Energy 2015 (auf Englisch) kann über folgenden Link heruntergeladen werden: Weitergehende Statistiken, Videos und Datenblätter finden Sie in englischer Sprache auf den Seiten der BP Gruppe unter: 7

Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original!

Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! Angesichts von Produktionsunterbrechungen und einer sich wandelnden

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Energie und Versorgungssicherheit heute und morgen

Energie und Versorgungssicherheit heute und morgen Energie und Versorgungssicherheit heute und morgen Energieverbrauch auf Rekordniveau Energiewachstum übertrifft Wirtschaftswachstum China ist größter Energieverbraucher Öl bleibt wichtigster Energieträger

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

60,7 46,5 38,2 36,3. 18,1 *deflationiert mit USA-Lebenshaltungskostenindex

60,7 46,5 38,2 36,3. 18,1 *deflationiert mit USA-Lebenshaltungskostenindex Energiekosten preis, Index Index (2008 (2008 = 100), = 100), in konstanten in konstanten Preisen, Preisen, 1960 bis 1960 2008 bis 2008 Index 100 100,5 100,0 90 80 70 60 preis* 74,6 60,7 70,3 50 40 49,8

Mehr

Haupthandelsströme Erdöl

Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl Haupthandelsströme Erdöl In In Millionen Millionen Tonnen, Tonnen, 2008 2008 2008 23,8 43,4 24,4 318.5 Nachfolgestaaten der UdSSR 22,4 Kanada 121,7 90,9 USA 32,6 64,7 119,7 Mexiko

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Globalisierung Energie - Inhalt Primärenergie-Versorgung Nach Energieträgern, Anteile in Prozent, Gesamtversorgung in Mio. t Öläquivalent, weltweit 1973 und 2011 01 Peak Oil Fördermaximum

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Prognose des globalen Primärenergieverbrauchs in Milliarden Tonnen Öleinheiten

Prognose des globalen Primärenergieverbrauchs in Milliarden Tonnen Öleinheiten Prognose des globalen Primärenergieverbrauchs in Milliarden Tonnen Öleinheiten Basisjahr 11,2 13 % 6 % 21 % 35 % Referenz-Szenario 12,8 13 % 6 % 21 % 34 % 15,2 13 % 6 % 21 % 33 % 17,1 14 % 5 % 22 % 33

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

BP Energy Outlook 2030. London, Januar 2011

BP Energy Outlook 2030. London, Januar 2011 BP Energy Outlook 2030 London, Januar 2011 BP Energy Outlook 2030 2 Inhalt Inhalt Einführung...4 Globale Energietrends...7 Öl (und andere flüssige Energieträger)...25 Gas, Strom und Kohle...45 Was könnte

Mehr

Energie im Blickpunkt

Energie im Blickpunkt Energie im Blickpunkt BP Weltenergiestatistik, Juni 2005 Über BP Mit täglich rund 13 Millionen Kunden in sechs Kontinenten und mehr als 100 Ländern ist BP einer der weltweit größten Öl- und Erdgaskonzerne.

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Energieimporte der EU-27* nach Ursprungsland Rohöl

Energieimporte der EU-27* nach Ursprungsland Rohöl Energieimporte der EU-27* nach Ursprungsland Rohöl Anteile in Prozent, Importe in Mio. Tonnen Rohöleinheiten (t ROE), 2010 Intra-EU: 6,6 % sonstige: 10,4 % Angola: 1,5 % Irak: 3,0 % Aserbaidschan: 3,9

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Erneuerbare Energien und Energiestruktur in Sachsen-Anhalt

Erneuerbare Energien und Energiestruktur in Sachsen-Anhalt Stand: 1. Juli 2015 Erneuerbare Energien und Energiestruktur in Sachsen-Anhalt Die erneuerbaren Energien spielten in Sachsen-Anhalt bis 1997 keine Rolle in der Energieversorgung. Wie Bild 1a und 1b zeigen,

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Entwicklungen am internationalen Ölmarkt

Entwicklungen am internationalen Ölmarkt Entwicklungen am internationalen Ölmarkt ÖGUT-Themenfrühstück, 13. 3. 2008 Michael Cerveny Rohölpreis ($ pro Barrel Brent ), Juli 1988 Februar 2008 http://www.oilnergy.com/1obrent.htm#since88 Erklärungen

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Falschgeldkriminalität

Falschgeldkriminalität Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 Falschgeldkriminalität Bundeslagebild 2013 3 INHALT 1. Vorbemerkung 5 2. Darstellung und Bewertung der Kriminalitätslage 5 2.1 Straftaten 5 2.2 Euro-Falschnoten

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Entwicklungen am internationalen Ölmarkt

Entwicklungen am internationalen Ölmarkt Entwicklungen am internationalen Ölmarkt Michael Cerveny michael-cerveny@oegut.at Welt-Energieverbrauch: Primärenergieträger http://www.bp.com/liveassets/bp_internet/globalbp/globalbp_uk_english/reports_and_publications/statistical_energy_review_2008/staging/local_assets/downloads/powerpoint/primary_energy_slidepack_2008.ppt

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März

HDH. Aufschwung in Deutschland setzt sich fort. Möbel: Kapazitätsauslastung steigt ordentlich. Holz: Kleines Umsatzminus im März Aufschwung in Deutschland setzt sich fort Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute, die Bundesregierung und die internationalen Institutionen gehen für 2015 und 2016 derzeit von einem stabilen Wirtschaftswachstum

Mehr

Primärenergiebedarf (PEV) Deutschland

Primärenergiebedarf (PEV) Deutschland Primärenergiebedarf (PEV) Deutschland Deutschland 2013 heimische Quellen: ~ 25 % Gas 22,3% Steinkohle 12,8% Braunkohle 11,7% Öl 33,4% 474,5 Mio. t SKE/a Regenerativ 11,5% Kernenergie 7,6% Sonstige 0,7

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

pressedienst AG Energiebilanzen mit Jahresprognose / Langer Winter steigert Energienachfrage / Erneuerbare wachsen weiter

pressedienst AG Energiebilanzen mit Jahresprognose / Langer Winter steigert Energienachfrage / Erneuerbare wachsen weiter Energieverbrauch steigt moderat AG Energiebilanzen mit Jahresprognose / Langer Winter steigert Energienachfrage / Erneuerbare wachsen weiter Berlin/Köln (18.12.2013) - Der Energieverbrauch in Deutschland

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen mit Energierohstoffen Gutachten im Auftrag von RWE Power AG Ansprechpartner: Dr. Thilo Schaefer Dr. Adriana Neligan Dr. Roman Bertenrath Cornelius Bähr Köln, 21. Mai 2015 Kontaktdaten Ansprechpartner Dr.

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus Solar- und Windenergie im ersten Halbjahr 2015 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010. Eigenleistungsschein: Strategischer Pipelinebau. Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger

Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010. Eigenleistungsschein: Strategischer Pipelinebau. Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger Energiewirtschaft SS 2010 18.05.2010 Eigenleistungsschein: Referenten: Julia Laux und Carsten Grimberger 1 Gliederung 1. Gesamtpotenzial von konventionellem Erdgas 2. Energiemix Europas 3. Energiemix Deutschlands

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Woher kommt in Deutschland die Heizenergie - und wohin gehen wir

Woher kommt in Deutschland die Heizenergie - und wohin gehen wir Woher kommt in Deutschland die Heizenergie - und wohin gehen wir Vorwort: Viel wird heute vom Klimawandel und Energieverschwendung gesprochen. Als der damalige US-Präsident Jimmy Carter 1976 den ersten

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

International Energy Agency, IEA

International Energy Agency, IEA International Energy Agency, IEA The International Energy Agency (IEA) is an autonomous organisation which works to ensure reliable, affordable and clean energy for its 28 member countries and beyond.

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

The global gas challenge Zusammenfassung des Weltenergiekongresses 2013, Daegu, Südkorea. René Bautz Vevey, 17/11/2013

The global gas challenge Zusammenfassung des Weltenergiekongresses 2013, Daegu, Südkorea. René Bautz Vevey, 17/11/2013 The global gas challenge Zusammenfassung des Weltenergiekongresses 2013, Daegu, Südkorea René Bautz Vevey, 17/11/2013 Übersicht Erdgas auf dem Weltmarkt Ist das Modell des amerikanischen Shale Gas (Schiefergas)

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

CMS European M&A Study 2015 (siebte Auflage)

CMS European M&A Study 2015 (siebte Auflage) CMS European M&A Study 2015 (siebte Auflage) Zusammenfassung Angesichts eines lebhafteren M&A-Marktes überrascht es nicht, dass Verkäufer in M&A-Kaufverträgen zwischen Privatunternehmen weniger Risiken

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Erdölmarkt Fallstudien von Peter Eisenhut

Erdölmarkt Fallstudien von Peter Eisenhut Erdöl die weltweit wichtigste Energiequelle Das Erdöl ist weltweit mit einem Anteil von 33% am gesamten Energieverbrauch noch immer die wichtigste Energiequelle. Deshalb sind Veränderungen auf dem Erdölmarkt

Mehr

Entwicklung von Arbeitsverhältnissen

Entwicklung von Arbeitsverhältnissen A2-6 Arbeit Entwicklung von Arbeitsverhältnissen vor 50 Jahren heute Unkündbare Arbeitsverhältnisse: Beamt/innen Kündbare Arbeitsverhältnisse: Angestellte Vertragsbedienstete Arbeiter/innen Prekäre Arbeitsverhältnisse:

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr