Inhalt. Zahlen und Fakten 4 Unser Jahr Vision und Werte 8 Kennzahlen 10 Unsere Leistung 12 Unsere Produkte 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Zahlen und Fakten 4 Unser Jahr 2013 6 Vision und Werte 8 Kennzahlen 10 Unsere Leistung 12 Unsere Produkte 16"

Transkript

1 2013 Unser Jahr

2

3 Seit Jahrzehnten widmen wir uns den indi viduellen Bedürfnissen unserer Kunden weltweit und gelten als Pio nier moderner End-to-End-Lösungen. Unsere Erfahrung und Expertise im Be reich Spedition und Logistik - lösungen sowie unsere motivierten Mitarbeiter machen uns zu einem erfolgreichen Unternehmen. Inhalt Zahlen und Fakten 4 Unser Jahr Vision und Werte 8 Kennzahlen 10 Unsere Leistung 12 Unsere Produkte 16

4 4 Panalpina Zahlen und Fakten Luftfracht: Tonnen Seefracht: TEU LCL Services: 450 Geschäftsstellen Weltweit: 500 Mitarbeiter: mehr als Tätig in 70 Ländern Amerika 3114 Nettoumsatz in Millionen CHF 4556 Vollzeitstellen Europa 3974 Nettoumsatz in Millionen CHF 5760 Vollzeitstellen Hauptsitz 412 Vollzeitstellen Naher Osten Afrika 770 Nettoumsatz in Millionen CHF GUS 1631 Vollzeitstellen Asien Pazifik 2789 Nettoumsatz in Millionen CHF 3651 Vollzeitstellen

5 Panalpina Zahlen und Fakten 5 Bruttogewinn Millionen CHF LCL-Direktverbindungen Millionen CHF Erwirtschafteter Nettoumsatz Nettoumsatz nach Produkt 2013 Energiebilanz nach Aktivität Gigajoule CO 2-Emissionen nach Kategorie und Aktivität Tonnen CO 2 45 % Luftfracht 14 % Logistik 41 % Seefracht Nettoumsatz nach Region % Amerika 19 % Asien, Pazifik 8 % Naher Osten, Afrika, GUS 39 % Europa health Care bleibt weiterhin eine der am schnellsten wachsenden Kundengruppen. Panalpina bietet massgeschneiderte Lösungen. 0 Elektrizität Indirekte erneuerbare Energie Indirekte Energie Direkte Energie Heizung Firmenfahrzeuge Elektrizität Heizung Firmenfahrzeuge Indirekte CO2-Emissionen Direkte CO2-Emissionen Panalpina ist es im unverändert schwierigen Marktumfeld gelungen, Marktanteile zu gewin nen und ihre Profitabilität deutlich zu steigern. Selektives Geschäftswachstum und Kostendämpfung standen dabei im Fokus.

6 6 Panalpina Unser Jahr 2013 unser Jahr 2013 Sehr geehrte Aktionäre Im Jahr 2013 ist es uns gelungen, unser Ergebnis um 80 Millionen CHF zu verbessern. Trotz dieser positiven Entwicklung im vergangenen Jahr haben wir noch viel zu tun, um die Ziele, die wir uns gesetzt haben, zu erreichen. Wir setzen den Schwerpunkt unseres Unternehmens darauf, einen grösseren Anteil von unserem beträchtlichen Bruttogewinn in Nettogewinn umzuwandeln, an dem unsere Aktionäre beteiligt sind. Bei der Generalversammlung 2013 verabschiedeten wir uns von unserer ehemaligen Unternehmensleiterin Monika Ribar, die 22 Jahre für unser Unternehmen tätig war. An dieser Stelle möchten wir Frau Ribar für ihre grossen Verdienste bei der Entwicklung von Panalpina und insbesondere für den Erfolg bei der Umgestaltung der Unternehmenskultur in ein professionell geführtes Unternehmen noch einmal herzlich danken. Am gleichen Tag hiessen wir Peter Ulber als unseren neuen CEO willkommen. Vor Kurzem haben wir unsere Strategie geprüft und kamen zu dem Schluss, dass diese angemessen und zweckmässig ist und keine grundlegenden Änderungen notwendig sind. Doch wir möchten unseren Fokus auf die Kernelemente unseres Unternehmens schärfen, insbesondere durch die Verbesserung der EBIT-Konvertierungsrate, durch Produktivitätssteigerungen und die Um satz steigerung in umsatzschwachen Bereichen. Unser Fachwissen im kundenspezifischen Projektgeschäft sowie bei der Unterstützung von globalen Ölund Gasunternehmen wird weiterhin zu unserem Erfolg beitragen. Wir investieren weiterhin sehr stark in unsere IT- und Unterstützungssysteme, um uns als Vorreiter bei der Industrialisierung von Prozessen in der Logistik- und Speditionsbranche zu positionieren. Somit können wir Produktivitätssteigerungen erzielen und die Bedürfnisse unserer Kunden besser erfüllen. In diesem Zusammenhang haben wir die Funktion des Chief Information Officer, die Rod Angwin innehat, zur vollen Mitgliedschaft im Vorstand angehoben. Dies spiegelt die strategische Bedeutung der Informationstechnologie für unser Unternehmen wider. Auf Grundlage der Ergebnisse des Geschäftsjahres 2013 und angesichts unserer gesunden Bilanz schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine Dividendenauszahlung von CHF 2.20 vor. Unser Ziel ist es, den im vergangenen Jahr initiierten Ansatz konsequent weiterzuverfolgen. Dabei möchten wir durch weitere Produktivitätssteigerungen einen nachhaltigen Umsatz erzielen und unsere Position als eines der fünf weltweit führenden Unternehmen in unseren Märkten sichern. Wir möchten unseren mehr als Mitarbeitern auf der ganzen Welt für ihr grosses Engagement, unseren Kunden und Lieferanten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und unseren Aktionären für ihre Treue danken. Peter Ulber Chief Executive Officer Rudolf W. Hug Präsident des Verwaltungsrats Die unmittelbare Umsetzung dieser Ziele führte zu einigen strukturellen und personellen Änderungen. Mit der Einrichtung einer neuen vierten Region Naher Osten/Afrika/GUS wollen wir beispielsweise viel stärker von diesem attraktiven Wachstumsmarkt profitieren.

7 Panalpina Unser Jahr Foto: Julian Salinas 7,7 % Wachstum des Transportvolumens in der Seefracht. Damit ist ein neuer Rekordwert von TEU erreicht. Panalpina schloss das Berichtsjahr mit einem Bruttogewinn von 1561 Millionen CHF ab. Rudolf W. Hug (Präsident des Verwaltungsrats) und Peter Ulber (CEO)

8 8 Panalpina Vision und Werte Vision und Werte Wir wollen der am meisten kundenorien tierte internationale Anbieter von Speditions- und Logistiklösungen sein ein zuverlässiger, geschätzter und respektierter Partner. Die Panalpina-Gruppe ist eine der weltweit führenden Anbieterinnen von Supply- Chain-Lösungen. Das Unternehmen kombiniert seine Kernprodukte Luftfracht, Seefracht und Logistik zu global integrierten, massgeschneiderten End-to-End- Lösungen. Mit fundierten Branchenkenntnissen und kundenspezifischen IT-Sys te men kann Panalpina selbst auf die anspruchsvollsten Bedürfnisse ihrer Kunden und deren Lieferketten eingehen. Mit ihrem Assetlight-Geschäftsmodell und ihrem weltweiten Netzwerk kann Panalpina schnell mit erstklassigen Lösungen auf Kundenbedürfnisse reagieren. Leis tung ist unser andauerndes Bekenntnis zu langfristig nachhal tiger Entwicklung und finanziellem Erfolg: Wir streben danach, den Wettbewerb zu überflügeln.

9 Panalpina Vision und Werte 9 Pro fessio nali t t ist die Grundlage für den Nutzen, den wir mit unseren Lösungen für unsere Kunden erzeugen: Wir kennen unser Geschäft und schaffen Mehrwert für unsere Anspruchsgruppen. ist der Kompass, der unserem Verhalten untereinander und gegenüber unseren Kunden die Richtung vorgibt. Für uns heisst das: «Wir halten unsere Versprechen und beachten die Regeln.»

10 10 Panalpina Kennzahlen Kennzahlen Fünfjahresentwicklung in Millionen CHF Speditionsleistungen Veränderung in % 1,35 1,78 (8,64) 18,19 (30,73) Nettoumsatz Veränderung in % 2,13 1,81 (9,27) 20,25 (32,89) Bruttogewinn Veränderung in % 6,55 (0,81) (0,21) 7,49 (20,94) in % Nettoumsatz 23,10 22,14 22,72 20,66 23,11 Konzerngewinn 11,7 (71,8) 127,4 (26,0) 10,4 Veränderung in % (116,30) (156,37) (590,06) (348,94) (90,82) in % Bruttogewinn 0,75 (4,90) 8,63 (1,76) 0,76 EBITDA 119,8 34,2 212,1 62,4 79,7 Veränderung in % 250,29 (83,87) 240,09 (21,78) (66,88) in % Bruttogewinn 7,67 2,33 14,36 4,21 5,79 EBITA 85,5 3,1 183,6 23,5 42,5 Veränderung in % (98,33) 682,11 (44,77) (79,23) in % Bruttogewinn 5,48 0,21 12,43 1,59 3,09 EBIT 48,0 (39,6) 174,2 15,4 29,9 Veränderung in % (221,21) (122,74) 1 033,97 (48,64) (84,50) in % Bruttogewinn 3,07 (2,70) 11,79 1,04 2,17 Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit 73,8 (39,6) 229,1 75,3 311,8 Veränderung in % (286,36) (117,27) 204,35 (75,86) 13,58 in % Bruttogewinn 4,73 (2,69) 15,51 5,09 22,64 Nettogeldfluss aus betrieblicher Tätigkeit 42,5 (71,5) 193,5 37,0 259,8 Veränderung in % (159,44) (136,92) 422,45 (85,74) 34,45 in % Bruttogewinn 2,72 (4,88) 13,10 2,50 18,87 Verfügbarer Geldfluss (5,5) (81,9) 41,9 6,2 225,9 Veränderung in % (93,28) (295,43) 570,94 (97,24) 32,73 in % Bruttogewinn (0,35) (5,59) 2,84 0,42 16,41 Nettoumlaufvermögen 174,6 134,0 85,2 143,0 132,2 Veränderung in % 30,29 57,28 (40,42) 8,20 (62,42) 1 Die Vorjahreszahlen wurden wegen der Anwendung des 2011 geänderten Standards IAS 19 rückwirkend angepasst. Für weitere Informationen siehe Anhang zum Finanzbericht 2013 auf annualreport.panalpina.com.

11 Panalpina Kennzahlen 11 in Millionen CHF Investitionen in Anlagevermögen 49,8 84,2 51,2 40,0 41,8 Veränderung in % (40,86) 64,45 27,87 (4,31) (28,34) in % Bruttogewinn 3,19 5,75 3,47 2,71 3,04 Investitionen in Anlagevermögen (netto) 48,5 83,9 108,7 28,5 29,4 Veränderung in % (42,19) (22,79) 281,81 (3,24) 14,81 in % Bruttogewinn 3,11 5,73 7,36 1,92 2,14 Abschreibungen und Amortisation 71,9 73,9 37,9 47,0 49,8 Veränderung in % (2,71) 94,99 (19,37) (5,65) 4,33 in % Bruttogewinn 4,61 5,04 2,57 3,18 3,62 Personalaufwand 960,0 957,2 892,4 890,9 879,1 Personal Anzahl Mitarbeitende am Jahresende (weltweit) Anzahl Mitarbeitende am Jahresende (Schweiz) Jährlicher Durchschnitt (weltweit) Produktivitätskennzahlen (in CHF) Nettoumsatz pro durchschnittlichem Mitarbeitenden Bruttogewinn pro durchschnittlichem Mitarbeitenden Personalaufwand pro durchschnittlichem Mitarbeitenden Personalkosten in % vom Bruttogewinn 61,50 65,34 60,42 60,20 63,85 Verschuldungsgrad (Fremdkapital / Eigenkapital) 1,78 1,65 1,31 1,46 1,24 Verzinsliches Fremdkapital (netto) (332) (390) (562) (546) (535) Bruttoverschuldungsgrad (verzinsliche Bankverbindlichkeiten / Eigenkapital) 0,01 0,00 0,01 0,01 0,02 Nettoverschuldungsgrad (verzinsliche Bankverbindlichkeiten / Eigenkapital) (0,48) (0,53) (0,61) (0,68) (0,63) Rendite auf investiertes Kapital ROCE (EBIT nach Steuern / investiertes Kapital) in % 6,71 (19,42) 42,32 (5,40) 6,14 Current cash debt coverage ratio (Nettogeldfluss aus betrieblicher Tätigkeit / durchschnittliche kurzfristige Verbindlichkeiten) 0,04 (0,07) 0,19 0,04 0,27 Cash debt coverage ratio (Nettogeldfluss aus betrieblicher Tätigkeit / durchschnittliche Gesamtverbindlichkeiten) 0,03 (0,06) 0,16 0,03 0,24 Eigenkapitalrendite in % 1,6 (8,7) 14,8 (3,1) 1,2 Veränderung in % (118,39) (158,78) (577,40) (360,81) (89,97) 1 Die Vorjahreszahlen wurden wegen der Anwendung des 2011 geänderten Standards IAS 19 rückwirkend angepasst. Für weitere Informationen siehe Anhang zum Finanzbericht 2013 auf annualreport.panalpina.com.

12 12 Panalpina Unsere Leistung Unsere Leistung 1 Geschäftsstrategie Im Laufe des Geschäftsjahres, mit dem Einstieg sowohl des neuen CEO als auch des neuen CFO, schärfte Panalpina ihre Strategie und legte eine Reihe von strategischen Prioritäten in Bezug auf Produktzusammensetzung, geografische Präsenz, Kunden und Wachstumsmodell fest. Die Kernkompetenz in der Luft- und Seefracht bleibt die Grundlage von Panalpinas Geschäft. Gleichzeitig wird die Logistik als wichtiges Differenzierungsmerkmal weiterentwickelt. Dazu wird zur Ergänzung der End-to-End-Lösungsangebote für internationale Kunden ein Schwerpunkt auf die Bereitstellung von Mehrwertdiensten gelegt. Darüber hinaus werden besondere Services für industrielle Projekte sowie für die Öl- und Gasindustrie angeboten. Das Unternehmen ist weithin für sein in diesen Bereichen unübertroffenes Know-how bekannt. Mit dem Fokus auf diese Services wird sich Panalpina mit ihrem Produktangebot weiter vom Wettbewerb abheben können. Abgesehen von einer Stärkung ihrer Position in den wichtigen europäischen Märkten wie Grossbritannien, den Niederlanden, Frankreich und Italien erweitert das Unternehmen seine globale Präsenz mit höheren Marktanteilen auf den innerasiatischen und aus Asien abgehenden Handelsrouten sowie in den USA, wo nach Einschätzung der Geschäftsleitung das Marktpotenzial derzeit noch nicht vollständig ausgeschöpft ist. Darüber hinaus ergänzte die Gruppe ihre Organisationsstruktur mit einer vierten Region, die den Nahen Osten, Afrika und die GUS (MEAC) umfasst. Damit wird das Potenzial in diesen wachsenden Volkswirtschaften besser in den Fokus gerückt. Im Berichtsjahr wurde die Berichtsstruktur entsprechend angepasst: MEAC und Europa werden als zwei separate Geschäftssegmente ausgewiesen (vormals ein Geschäftssegment). Panalpina wird ihre Expertise weiterhin in den Dienst der Kunden aus der Technik- und Automobilbranche stellen und Investitionen schärfer fokussieren, um in den Industriezweigen Öl und Gas, Healthcare, Konsumgüter, Mode und Fertigung zusätzliche Geschäfte zu gewinnen. In naher Zukunft bleibt das Geschäftswachstum der Gruppe voraussichtlich organisch. Mittelfristig zielt Panalpina jedoch darauf ab, für Übernahmen bereit zu sein, um sich bietende Chancen zu nutzen und eine Position unter den globalen Top-5-Akteuren in der Luftund Seefracht zu erreichen bzw. zu sichern. Neben der weiteren Expansion ihres Geschäfts und dem Zugewinn an Marktanteilen ist ein wesentliches Ziel der Gruppe, ihre operative Marge zu verbessern, gemessen als Verhältnis von EBIT zu Bruttogewinn. Daher hat die Gruppe eine Reihe von Initiativen zur Verbesserung der Profitabilität initiiert und ein umfassendes Programm (Operations Transformation Program, OTP) ins Leben gerufen, um in den nächsten Jahren die Produktivität deutlich anzukurbeln. Die wesentlichen Elemente des OTP sind die Einführung des SAP Transportation Management (TM), die 2013 im Segment Seefracht mit der Ablösung der ersten Altsysteme begann, sowie die Zentralisierung von nicht kundennahen Prozessen in vier Service Centers in Asien, Mittelamerika und Osteuropa. Ferner wurde die finanzielle Transparenz der Gruppe während des Berichtsjahrs verbessert, indem sämtliche Betriebsausgaben der kleinsten Orga nisa tionseinheit und der Produktebene (Luftfracht, Seefracht, Logistik) zugeordnet wurden. Infolgedessen wurden einige leistungsschwache Betriebs- und Geschäftstätigkeiten identifiziert und konkrete Pläne entwickelt, mit denen diese Schwächen behoben werden. Gleichzeitig wurde die Verantwortung für die Finanzen eindeutig zugeordnet und so mit der Vergütung verknüpft, dass der Grossteil der leitenden Angestellten in der Gruppe einen persönlichen finanziellen Anreiz hat, sich auf das EBIT zu konzentrieren. Um die Unternehmensstrategie leichter umsetzen zu können, hat die Gruppe zudem ihre Organisationsstruktur vereinfacht und angepasst, wobei folgende Änderungen am 1. Januar 2014 in Kraft traten: Ernennung eines Regional CEO für die neu geschaffene Region MEAC, der dem Exekutivausschuss der Gruppe angehört; Ernennung eines Chief Commercial Officer auf Vorstandsebene, um den Kundenfokus von Panalpina weiter zu schärfen und um die Leistung des Vertriebs der Gruppe zu verbessern; Anhebung der Funktion des Chief Information Officer vom Exekutivausschuss zum Vorstand, um die Wichtigkeit der IT für das Unternehmen und die Branche im Ganzen zu unterstreichen. Ausserdem werden die meisten Länderorganisationen innerhalb des Panalpina-Netzwerks in Zukunft direkt an eine der vier Regionen der Gruppe berichten. Das hat zur Folge, dass die bisherige Gebietsstruktur aufgelöst wird.

13 Panalpina Unsere Leistung 13 2 Markt- Entwicklung Das Wachstum der Weltwirtschaft und des Welthandels entwickelte sich auch im jüngsten Berichtsjahr nur langsam. Der internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass sowohl die weltweite Wirtschaftsleistung als auch das globale Handelsvolumen 2013 um ca. 3% gestiegen ist das entspricht ungefähr der gleichen Wachstumsrate wie im Vorjahr. Die Wachstumsdynamik verändert sich jedoch. Flankiert von der starken privaten Nachfrage in den USA und der allmählichen Erholung von der Rezession in der Eurozone legen fortgeschrittene Volkswirtschaften nach und nach an Stärke zu. Gleichzeitig hat sich das Wachstum in den aufstrebenden Volks wirtschaften verlangsamt, wobei besonders die einst viel gepriesenen BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) an Schwung verlieren. Es wird geschätzt, dass die chinesische Wirtschaft im Jahr 2013 mit einem Wachstum von ca. 7,7% die niedrigste Rate seit 1999 erzielt hat, wohingegen die anderen drei Volkswirtschaften schätzungsweise lediglich zwischen 1,5% (Russland) und 4,4% (Indien) gewachsen sind. Der Seefrachtmarkt wuchs um lediglich 3% und der Luftfrachtmarkt der im ersten Quartal noch rückläufig war stagnierte die meiste Zeit des Jahres und nahm erst gegen Jahresende an Fahrt auf, sodass für das gesamte Jahr eine Wachstumsrate von lediglich 1,1% erreicht wurde. Bruttogewinn nach Region % Amerika 20 % Asien, Pazifik Bruttogewinn nach Region Millionen CHF 9% Naher Osten, Afrika, GUS 41 % Europa Bruttogewinn nach Produkt % Luftfracht Bruttogewinn nach Produkt Millionen CHF 28 % Logistik 32 % Seefracht Vor diesem wirtschaftlichen Hintergrund litten Frachtmärkte unverändert an Überkapazitäten und erheblichen Schwankungen, was wiederum zu einer erhöhten Volatilität bei den Erträgen der Spediteure führte. Auf der Nachfrageseite blieb das Wachstum schleppend Europa Amerika Asien, Pazifik Naher Osten, Afrika, GUS 0 Luftfracht Seefracht Logistik

14 14 Panalpina Unsere Leistung 3 Resultate Der Nettoumsatz betrug Millionen CHF, was einer Zunahme um 2,1% gegenüber 6617 Millionen CHF im Vorjahr entspricht. Die Umrechnung von Fremdwährungen in die Berichtswährung (CHF) hatte einen negativen Einfluss auf den Nettoumsatz der Gruppe in Höhe von 127 Millionen CHF oder 2,0%; somit betrug das organische Wachstum 4,1%. Im Berichtsjahr wurden von der Gruppe keine Akquisitionen getätigt. Auf regionaler Ebene sank der Nettoumsatz in Europa der umsatzstärksten Region von Panalpina um 1,9% von 2658 Millionen CHF im Jahr 2012 auf 2608 Millionen CHF im Jahr In Nord-, Mittel- und Südamerika (Amerika) stieg der Nettoumsatz um 1,0% von 2288 Millionen CHF auf 2310 Millionen CHF. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Nettoumsatz der Region Asien-Pazifik (APAC) um 2,3% von 1238 Millionen CHF auf 1266 Millionen CHF. In der Region Naher Osten, Afrika und GUS (MEAC) wuchs der Nettoumsatz um 32,6% von 433 Millionen CHF auf 574 Millionen CHF. Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Panalpina Gruppe 39% ihres Nettoumsatzes in Europa, 34% in Amerika, 19% in APAC und 8% in MEAC. Auf Produktebene sank der Nettoumsatz in der Luftfracht 2013 um 1,6% von 3106 Millionen CHF im Vorjahr auf 3056 Millionen CHF. Im Gegensatz dazu erhöhte das Unternehmen bei der Seefracht seinen Nettoumsatz um 6,3% von 2615 Millionen CHF auf 2781 Millionen CHF. In der Logistik nahm der Nettoumsatz um 2,8% zu und stieg damit von 896 Millionen CHF auf 921 Millionen CHF. Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Panalpina-Gruppe 45% des Nettoumsatzes mit Luftfracht, 41% mit Seefracht und 14% mit Logistik. Der Bruttogewinn ist in der Speditionsbranche ein besseres Mass für den Verkaufserfolg als der Nettoumsatz. Der Bruttogewinn wird weniger von externen Faktoren wie zum Beispiel Fluktuationen bei den Frachtraten und Ölpreisen beeinträchtigt, die die Umsätze wesentlich erhöhen oder senken können. Der Bruttogewinn von Panalpina stieg im Jahr 2013 um 6,6% auf 1561 Millionen CHF (2012: 1465 Millionen CHF). Die Umrechnung von Fremdwährungen in Schweizer Franken hatte einen negativen Einfluss auf den Bruttogewinn der Gruppe in Höhe von 23 Millionen CHF oder 1,5%; somit betrug das organische Wachstum 8,1%. Auch beim Bruttogewinn war die Region Europa für Panalpina die wichtigste Region. Der dort generierte Bruttogewinn stieg im Jahr 2013 um 6,3% von 607 Millionen CHF im Vorjahr auf 645 Millionen CHF. In der Region Amerika erhöhte sich der Bruttogewinn um 6,5% von 444 Millionen CHF auf 473 Millionen CHF. APAC verzeichnete eine Zunahme des Bruttogewinns um 2,3% von 304 Millionen CHF auf 311 Millionen CHF. In der Region MEAC erhöhte sich der Bruttogewinn um 20% von 110 Millionen CHF auf 132 Millionen CHF. Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Panalpina Gruppe 41% ihres Bruttogewinns in Europa, 30% in Amerika, 20% in APAC und die restlichen 9% in MEAC. Im Betriebsgewinn (EBIT) sieht die Unternehmensführung eine wichtige Kennzahl zur Bewertung der operativen Leistung der Panalpina-Gruppe. Der EBIT der Gruppe wurde 2013 durch eine Rückstellung in Höhe von 40,9 Millionen CHF (2012: 59,2 Millionen CHF) erheblich beeinträchtigt. Dieser Betrag umfasste Vergleichszahlungen und Bussen, die von verschiedenen Parteien und Regierungsbehörden für mutmassliche Wettbewerbsverstösse im Zusammenhang mit einzelnen Luftfrachtzuschlägen für bestimmte Handelsrouten während einer begrenzten Zeit vor 2008 auferlegt wurden. Zudem verzeichnete Panalpina eine Wertminderung von 19,1 Millionen CHF (2012: 29,6 Millionen CHF) wegen der Abschreibung des restlichen Goodwills aus einer 2011 getätigten Akquisition. Panalpina erzielte im Berichtsjahr einen EBIT von 48 Millionen CHF (2012: Verlust von 40 Millionen CHF). Die Umrechnung von Fremdwährungen in Schweizer Franken hatte einen negativen Einfluss auf den EBIT der Gruppe, der sich auf 1,4 Millionen CHF belief. Unter Ausschluss der oben genannten ausserordentlichen Belastungen erzielte Panalpina im Berichtsjahr einen bereinigten EBIT von 108 Millionen CHF (2012: 49 Millionen CHF) und eine bereinigte EBIT/Bruttogewinn-Marge von 6,9% (2012: 3,4%). Um die oben genannten einmaligen Sondereffekte bereinigt, verzeichnete der EBIT in Europa im Vergleich zu einem Minus von 12 Millionen CHF im Jahr 2012 im Berichtsjahr ein positives Ergebnis in Höhe von 13 Millionen CHF. Der EBIT in Amerika stieg von minus 1 Million CHF im Jahr 2012 auf ein positives Ergebnis von 23 Millionen CHF im Jahr Den grössten Beitrag zum EBIT der Gruppe leistete APAC; hier stieg der EBIT von 65 Millionen CHF im Vorjahr auf 71 Millionen CHF im Jahr In MEAC verbesserte sich der EBIT von einem Verlust in Höhe von 3 Millionen CHF in 2012 auf ein positives Ergebnis im Berichtsjahr von 1 Million CHF. Bereinigt um die oben genannten einmaligen Sondereffekte verzeichnete die Luftfracht mit 119 Millionen CHF den höchsten EBIT ein deutlicher Zuwachs im Vergleich zu den im Vorjahr erreichten 79 Millionen CHF. In der Seefracht stieg der EBIT von 9 Millionen CHF im Jahr 2012 auf 28 Millionen CHF im Jahr Das EBIT-Ergebnis in der Logistik blieb unverändert bei einem Minus von 39 Millionen CHF im Berichtsjahr (2012: Verlust von 39 Millionen CHF).

15 Panalpina Unsere Leistung 15 Der Panalpina-Geschäftsbericht 2013 kann unter annualreport.panalpina.com heruntergeladen werden. 4 Produkte In der Luftfracht erhöhte Panalpina ihre Tonnage um 3,0% oder rund Tonnen auf insgesamt ca Tonnen (2012: Tonnen) und übertraf damit den Markt, der um lediglich 1% wuchs. Der steigende Wettbewerbsdruck führte dazu, dass der Bruttogewinn pro Tonne Luftfracht um rund 2% sank. Der durch Luftfrachtdienstleistungen erzielte Bruttogewinn verzeichnete insgesamt einen leichten Anstieg um 0,5% von 628 Millionen CHF im Jahr 2012 auf 631 Millionen CHF im Jahr In der Seefracht wuchs das Vo lumen von Panalpina mit 7,7% deutlich stärker als der Markt, der um etwa 3% gewachsen ist, und erreichte damit ein neues Rekordhoch von rund Standardcontainern (TEUs) (2012: TEUs). Trotz der während des Jahres sehr volatilen Frachtraten, lag der Bruttogewinn pro TEU nur leicht unter dem Vorjahres niveau. In Verbindung mit der starken Volumenleistung nahm der Bruttogewinn in der Seefracht um 7,0% von 460 Millionen CHF im Jahr 2012 auf 492 Millionen CHF im Jahr 2013 zu. Der Bruttogewinn in der Logistikdivision erreichte ein starkes Wachstum von 16,2% und stieg von 377 Millionen CHF in 2012 auf insgesamt 438 Millionen CHF in Das verbesserte Ergebnis kann auf eine starke Expansion in allen Unterbereichen wie Lagerhausbewirtschaftung und Distribution, logistische Mehrwertdienste und Landtransporte zurückgeführt werden. Im Jahr 2013 erzielte die Panalpina Gruppe 40% des Bruttogewinns mit Luftfracht, 32% mit Seefracht und 28% mit Logistik. Bereinigtes Betriebsergebnis (EBIT) nach Produkt Millionen CHF Gesamtentwicklung Millionen CHF Luftfracht EBIT EBIT ohne Einmalaufwendungen 9 Seefracht Logistik Bereinigtes Betriebsergebnis (EBIT) nach Region Millionen CHF ,0% 7,5% 6,0% 4,5% 3,0% 1,5% 0,0% 1,5% 3,0% 4,5% Europa 3,1 23 6, Amerika 71 EBIT/GP Bruttogewinn-Marge EBIT/GP Bruttogewinn-Marge ohne Einmalaufwendungen 65 Asien, Pazifik 2,7 3, Naher Osten, Afrika, GUS

16 16 Panalpina Unsere Produkte das system panalpina Panalpina ist eine führende Anbieterin von Supply-Chain-Lösungen. Das Unternehmen kombiniert Luftfracht, Seefracht und Logistik zu global integrierten End-to-End-Lösungen. Mit kundenspezifischen IT-Systemen sorgt Panalpina für optimierte und schnelle Lieferketten zu geringeren Kosten auch bei speziellen Anforderungen. Die Kunden profitieren von der Planung bis zur Endkontrolle von voller Transparenz und einem umfassenden Service bei höchsten Qualitätsstandards. Und dies weltweit dank einem Netzwerk mit 500 Geschäftsstellen in über 70 Ländern und verlässlichen Partnern in weiteren 90 Ländern. Supply Chain Services Denkfabrik für Kunden. Diagnose und Analyse von Wertschöpfungsketten mit Evalua tion von Optimierungspotenzialen bei direkten und indirekten Kosten. Einsatz neuster Technologien und innovativer Werkzeuge zur Verbesserung von Prozessen und Strukturen. Dazu die Kompetenz der kundenund branchen orien tierten Beratung als herausragen dstes Merkmal der Panalpina Marktleistung.

17 Panalpina Unsere Produkte 17 Luft- und Seefracht Luft- und Seefracht inklusive Überlandtransport, Industrieprojekte und Standard-Lagerbewirtschaftung: Panalpina verbindet ein globales Logistiknetzwerk mit wertgenerierenden Logistikdiensten. Dank der eingespielten Zusammenarbeit mit Bestof-Class-Partnern und dem ei genen Luftfrachtnetzwerk bietet Panalpina jederzeit verfügbare Kapazitäten zu besten Konditionen. Panalpina ist und macht flexibel. Global. Regional. Lokal. Industrie zweige Expertise dank Fokussierung. Panalpina konzentriert ihre Industriezweige auf acht klar defi nierte Kernindustrien Automobilindustrie, Healthcare, Konsumgüter und Einzelhandel, Mode, Chemieindustrie, Hightech, Fertigungs - industrie, Tele kommunikation und verbindet die Branchenexperten auf Kundenseite mit den Branchenexperten von Panalpina. Infografiken: Golden Section Graphics GmbH Logistische Mehrwert - dienste Warehouse, Inbound, Packaging, Production, Distribution und After-Sales Services, mass geschneidert auf Branchen-, Produktions- und Kundenbedürfnisse: Hier wird für den Kunden Optimierungspotenzial verwirklicht und Mehrwert generiert, damit er sich auf das konzen trieren kann, was ihn erfolgreich macht: sein Kerngeschäft. Öl und Gas Panprojects Lösungen für Logistik, Agentur und Ressourcenmanagement: Panalpina legt besonderen Wert auf die anspruchsvollen Services im Bereich Aufschluss und Gewinnung. Sei es beim Kapazitätsmanagement für Luft-, See- und Landfracht bis zum Supply- Chain-Management an der Küste oder auf hoher See. Der Bereich Panprojects bietet Lösungen nach Mass bei grossen Industrieprojekten für den Transport von übergrosser und extrem schwerer Ladung auch an die entlegensten Orte. Dabei kümmert sich Panalpina nicht nur um das gesamte Projektmanagement, sondern auch um die Verkehrstechnik wie z.b. den Bau von Brücken.

18 18 Panalpina Unsere Produkte Luftfracht: Fokus kühlkette Auf einer der Hauptrouten von Panalpina machen die temperaturkontrollierten Waren bereits rund einen Fünftel der beförderten Fracht aus. Ein wichtiger Teil davon sind die Pharmaprodukte. Sensoren messen die Temperatur dieser empfindlichen Frachtgüter von deren Annahme bis zur Auslieferung. Im Zentrum der Lösung von Panalpina steht das selbstkontrollierte Luftfrachtnetz, dass auch zwei eigenen Hightech-Frachter des Typs 747-8F von Boeing umfasst. Dabei ermöglicht modernste Technologie die proaktive Überwachung der Fracht über die gesamte Kühlkette mit allen Kontroll- und Dokumentationsfunktionen. Abholung Temperaturgeführte Medikamente gelangen per LKW mit aktiver Kühlung in die gekühlten Transitlager am Flughafen. Panalpina überwacht die Temperaturen hier rund um die Uhr über das eigene Kontroll-System. Temperaturkontrolle Das Herzstück der Kühlkettenlösung von Panalpina ist ein integriertes Kontrollzentrum, das die Temperaturen über die gesamte Lieferkette hinweg mit Sensoren und Funksystemen dokumentiert und überwacht, sowohl in der Luft als auch im Transitlager oder auf der Strasse. Bei Abweichungen werden Panalpina Mitarbeiter automatisch gewarnt und können eingreifen. Die Möglichkeiten reichen bis hin zu einer End-to-End-Überwachung in Echtzeit mit GPRS- und GPS-Technologie.

19 Panalpina Unsere Produkte 19 In den letzten Jahren hat sich Panalpina zu einem Marktführer im Bereich temperaturkontrollierte Fracht entwicklelt. Das Unternehmen hat ein proaktives Tüt-zu-Tür-Überwachungs-, -kontroll- und -Dokumentationssystem für temperaturempfindliche Fracht eingerichtet. Die Panalpina-Lösung ist um ihr selbst kontrolliertes Luftfrachtnetzwerk und ein integriertes Kontrollzentrum herum aufgebaut, das die temperaturempfindlichen Sendungen durchgehend verfolgt. Video zum Thema unter annualreport.panalpina.com/air_freight kontrollierte Zonen Spezielle Luftfrachtcontainer mit aktiver oder passiver Kühlung stabilisieren die Temperatur der Medikamente während des Flugs. Die beiden eigenen Frachtflugzeuge bieten fünf regulierbare und kontrollierte Temperaturzonen. Lieferung Neben der lückenlosen Überwachung der Temperaturen setzt Panalpina auf eine schnelle, sichere und effiziente Auslieferung der Medikamente am Zielort. Aktive Kühlung Panalpina nutzt für die Medikamente aktiv gekühlte Lager direkt am Flughafen, wo die Waren bei exakt definierten und streng kontrollierten Temperaturen zwischen -20 C und +25 C lagern und schnell auf LKWs verladen werden.

20 20 Panalpina Unsere Produkte Seefracht: fokus LCL Panalpina gehört zu den grössten Seefrachtanbietern der Welt. Immer wichtiger wird dabei das Geschäft mit der Less than Container Load (LCL). Darunter versteht man die Verschiffung von Waren, die keinen ganzen Container füllen. Diese preislich konkurrenzfähige Sammelcontaineroption ist höchst flexibel und zuverlässig. Panalpina weitet diesen Bereich laufend aus. Das Unternehmen optimiert seine Verteilzentren gezielt punkto Volumen, Kosteneffizienz sowie Transitzeiten und bietet den Kunden laufend neue Services an. Im Fokus stehen die wichtigen Routen zwischen Europa und Asien sowie innerhalb von Asien. Konsolidierung Konsolidierung: In den Ausgangshäfen kombiniert Panalpina Waren von mehreren Kunden, die jeweils keinen ganzen Container füllen aber den gleichen Zielhafen haben, und maximiert so die Auslastung der Container. Dies führt zu günstigeren Frachtkosten für jeden Kunden auf mehr als 450 garantierten Verbindungen auf allen wichtigsten Handelsrouten. 450 direktverbindungen Transport: Die Sammelcontainer mit den Gütern der verschiedenen Kunden werden auf den Weg zu den jeweiligen Zielhäfen gebracht. Waren für Kunde A Kunde B Kunde C visibilität Die Auftragsmanagement-Software MyPanalpina+ passt von der Bestellung bis zur Auslieferung alle Prozesse und Anwendungen den individuellen Bedürfnissen der Kunden an. Das betrifft auch den Sammelcontainerdienst LCL. MyPanalpina+ verhilft dem Kunden so zu einer optimierten und kosteneffizienten Lieferkette mit verbesserter Transparenz, Genauigkeit und Flexibilität inklusive direktem Webzugriff. MyPanalpina+ kann in die Systeme der Kunden und ihrer Lieferanten integriert werden und fungiert als Kooperationsplattform. Die Dienstleistungen von Panalpina werden so nach und nach optimal in die Lieferkette des Kunden eingefügt.

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 www.panalpina.com/gb2012 Panalpina auf einen Blick Die Panalpina Gruppe ist eine der weltweit führenden Anbieterinnen von Supply-Chain-Lösungen. Das Unternehmen kombiniert seine Kernprodukte

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Lokale Ansprechpartner, weltweites Netzwerk, nahtloser Service

Lokale Ansprechpartner, weltweites Netzwerk, nahtloser Service Lokale Ansprechpartner, weltweites Netzwerk, nahtloser Service Zunehmend instabile und kundensensible Liefer- und Nachfrageketten wirken sich nicht nur auf die Preise aus; sie fordern auch von modernen

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Geschäftsbericht 2011. A passion for solutions

Geschäftsbericht 2011. A passion for solutions Geschäftsbericht 2011 A passion for solutions Inhalt Aktionärsbrief 4 Bericht der Konzernleitung 6 Konzernmanagement 15 Berichtsregionen 16 Produktdivisionen 18 CEO-Botschaft 30 Erfolgsfaktoren Globales

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Währungsbereinigter Bestellungseingang gestiegen und Free Cash Flow verbessert

Währungsbereinigter Bestellungseingang gestiegen und Free Cash Flow verbessert Sulzer Management Ltd Neuwiesenstrasse 15 8401 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 262 11 22 Fax +41 52 262 00 25 Währungsbereinigter Bestellungseingang gestiegen und Free Cash Flow verbessert Umsatz rückläufig

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53 Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Quartal 2004/05: Zufriedenstellendes Resultat angesichts niedrigerer Margen im Kakao- und Verbrauchergeschäft Anstieg der Verkaufsmenge um 3% auf 293

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Logistiklösungen in Africa

Logistiklösungen in Africa Airfreight Sea Freight Projects Logistics Logistiklösungen in Africa München, 05.11.2013 www.sdv-geis.com Agenda Netzwerk in Afrika Service Portfolio Innovative Luftfrachtprodukte Express Service Lagerlogistik

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013

Metall Zug Gruppe. Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe Halbjahresbericht 2013 Halbjahresbericht 2013 Metall Zug Gruppe: Umsatzsteigerung in allen Geschäftsbereichen Die Metall Zug Gruppe steigerte im ersten Halbjahr 2013 ihren Bruttoumsatz

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015 MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Ralf Zastrau CEO, Nanogate AG, Deutschland Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial Großes Interesse an unseren Lösungen : Die Nanogate

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Medien- und Finanzanalystenkonferenz 2010. Agenda. Carlo Gavazzi Holding AG

Medien- und Finanzanalystenkonferenz 2010. Agenda. Carlo Gavazzi Holding AG Medien- und Finanzanalystenkonferenz 2010 Agenda Carlo Gavazzi Holding AG Medien - und Finanzanalystenkonferenz Zürich, 24 Juni 2010 Begrüssung & Rückblick 2009/10 Valeria Gavazzi VR-Präsidentin Übersicht

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio.

SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Medienmitteilung 27. Mai 2003 SWISS begrenzt Verlust im ersten Quartal auf CHF 200 Mio. Die Fluggesellschaft SWISS erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2003 einen Umsatz von CHF 1 044

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn

Medienmitteilung. PubliGroupe macht wieder Gewinn Medienmitteilung PubliGroupe macht wieder Gewinn Lausanne, 30. August 2010 Die Wiedererstarkung von PubliGroupe wird deutlich: PubliGroupe erzielte in der ersten Jahreshälfte 2010 ein Betriebsergebnis

Mehr

Kooperation. John Allan, Chief Executive

Kooperation. John Allan, Chief Executive Kooperation John Allan, Chief Executive Einleitung Ersatzteile Internationale Logistik Angebot Ersatzteillogistik Charles Menkhorst, Head of Regional Services Einleitung Ersatzteillogistik-Markt Nachfrage

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland } } Peter Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland A WAY Being different anders sein ist bei der BEUMER Group mehr

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Herzlich willkommen. ALSO Holding AG, Bilanzmedienkonferenz 2014

Herzlich willkommen. ALSO Holding AG, Bilanzmedienkonferenz 2014 Herzlich willkommen ALSO Holding AG, Bilanzmedienkonferenz 2014 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul auf der Intermodal Europe 2014 in Rotterdam: Stand C70 Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul Autonome Asset Tracking-Lösung für den intermodalen Güterverkehr Nahtlose Überwachung

Mehr