Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich. Peter Kustor

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich. Peter Kustor"

Transkript

1 Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich Peter Kustor 1

2 Ziel: durchgängige Prozesse zb. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. Portal zb. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fachanwendungen etc. Fachanwendung / Backoffice Elektronische Zustellung 2

3 Einstieg in das E-Government Portal HELP.gv,at 3

4 Informationssuche, zb Strafregister 4

5 Auswahl des Verfahrens/ des Formulars 5

6 Identifikationsvorgang 6

7 Identifikation via Handy Signatur 7

8 Vorausgefülltes Antragsformular 8

9 Qualifizierte Signatur des Antragstellers fz8jkg Ihre TAN (5min gültig lautet: fz8jkg 9

10 Bezahlung der Gebühren 10

11 Abschluss der Antragstellung 11

12 Zustellverständigung 12

13 Einstieg beim elektronischen Zustelldienst 13

14 Identifikation und Signatur: zb mit Karte 14

15 Abrufen der amtlichen Erledigung 15

16 Amtssigniertes behördliches Dokument 16

17 Signaturprüfung 17

18 Ergebnis der Signaturprüfung 18

19 Ziel: durchgängige Prozesse Rechtssicherheit Solider Rechtsrahmen Umfassende Betrachtungsweise Keine kasuistischen Regelungen zb. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. zb. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister, Adressregister), Finanz Online, sonstige Fachanwendungen etc. - holistischer Ansatz Portal Fachanwendung / Backoffice Elektronische Zustellung 19

20 Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen (Auszug) Legalitätsprinzip Föderalismus und Kompetenzverteilung Grundrechte Datenschutz! Organisationsrecht - Verwaltungsverfahrensrecht Hoheitsverwaltung Privatwirtschaftsverwaltung 20

21 Relevante gesetzliche Grundlagen & Empfehlungen (Auszug) Datenschutzgesetz Signaturgesetz E-GovG AVG ZustG VO & sonstige Rechtsvorschriften Spezifikationen & 21 Empfehlungen

22 Einstieg in das E-Government Portal HELP.gv,at E-GovG: Grundsätzliche Wahlfreiheit zwischen Kommunikationsarten E-GovG: Barrierefreiheit behördlicher Internetauftritte Unternehmensserviceportalgesetz inkl. Regelungen zum Bürgerserviceportal 22

23 Auswahl des Verfahrens/ des Formulars AVG: Anbringen an die Behörde AVG: Form des Anbringens, Fristenläufe etc. 23

24 Identifikationsvorgang E-GovG: Identifikation und Authentifizierung E-GovG: Bürgerkarte E-GovG: Schutz der Stammzahl/ der bereichsspezifischen Personenkennzeichen 24

25 Vorausgefülltes Antragsformular Formularstyleguide und technische Konventionen 25

26 Qualifizierte Signatur des Antragstellers Signaturgesetz fz8jkg Ihre TAN (5min gültig lautet: fz8jkg 26

27 Bezahlung der Gebühren Gebührengesetz 27

28 Zustellverständigung Zustellgesetz: (nachweisliche) elektronische Zustellung Zustellgesetz: Verständigungsregelungen, Wirksamkeit, Fristen etc. 28

29 Einstieg beim elektronischen Zustelldienst Zustellgesetz: Zustellung über Zustelldienste (Zulassungsverfahren, Aufsicht etc.) Zustellgesetz: Übernahme der Zustellstücke, Fristen etc. 29

30 Amtssigniertes behördliches Dokument AVG: elektronische behördliche Erledigungen E-GovG: Amtssignatur 30

31 Signaturprüfung E-GovG: Anforderungen an die Amtssignatur Signaturgesetz: Signaturprüfung, Aufsichtsbehörde 31

32 (Aufsichts)behörden (Auszug) Rechtsmittelinstanzen und Höchstgerichte Datenschutzkommission in zweifacher Hinsicht: Allgemeine Aufgabenstellung der DSK DSK als Stammzahlenregisterbehörde Signaturaufsicht TKK/ RTR Bundeskanzler: Aufsicht über Zustelldienste 32

33 Kooperationsgremien (Zusammensetzung) Bundesregierung Digitales Österreich Geschäftsführung CIO Sprecher Bund, Länder, Städtebund, Gemeindebund, WKÖ, HV/SV, Freie Berufe Digitales Österreich IKT-Bund Digitales Österreich BLSG Ministerien Bund, Länder, Städte, Gemeinden, Wirtschaft 33

34 Referenzmodell = Basis für Umsetzung Einheitlicher Zugang für alle Verwaltungen Einheitlicher Zugang für alle BürgerInnen Einheitliche Integration von Fachanwendungen Einheitliche Formulare durch gemeinsamen Styleguide Einheitliche Standards für elektronische Zustellung Einheitliche Standards für elektronische Bezahlung Einheitliche Standards für Signatur und Aktenaustausch 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 35

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Rechtsfragen des E-Government

Rechtsfragen des E-Government Rechtsfragen des E-Government Schwerpunktausbildung Technologierecht, Grundlagen des Technologierechts I 13.10.2015 Dr. Bernhard Karning Agenda 1. E-Government Überblick 1.1 Musterprozess 1.2 Rechtliche

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Implementierung der dualen Zustellung im Bundeskanzleramt bei Datenschutzbehörde und Bundesdenkmalamt

Implementierung der dualen Zustellung im Bundeskanzleramt bei Datenschutzbehörde und Bundesdenkmalamt Implementierung der dualen Zustellung im Bundeskanzleramt bei Datenschutzbehörde und Bundesdenkmalamt Roland Ledinger Leiter Bereich IKT, Bundeskanzleramt Alexander Leiningen-Westerburg Head of Sales,

Mehr

Handy-Signatur www.handy-signatur.at

Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handysignatur (Bürgercard) Services und Aktivierungsstelle Bundeskanzleramt A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 DI Peter Reichstädter peter.reichstaedter@bka.gv.at Ziel: durchgängige

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Vom E-Antrag zur Zustellung

Vom E-Antrag zur Zustellung Vom E-Antrag zur Zustellung Relevante rechtliche Vorschriften und praktische Erfahrungen in der Umsetzung elektronischer Gemeindeverfahren Krems, 7. Mai 2009 Online-Amtswege: jederzeit & überall Formularaufruf

Mehr

Elektronischer Datennachweis

Elektronischer Datennachweis Elektronischer Datennachweis Novelle des 17 Abs. 2 E-GovG Datenbeschaffung durch die Behörde Christian Herwig Krems, April 2011 christian.herwig@bka.gv.at Überblick & Navigation Aktuelles und Allgemeines

Mehr

Ein Überblick über die elektronischen Behördendienste des Landes Salzburg Wohin geht die Reise? AT:net Infotag Phase 2 Salzburg,

Ein Überblick über die elektronischen Behördendienste des Landes Salzburg Wohin geht die Reise? AT:net Infotag Phase 2 Salzburg, Ein Überblick über die elektronischen Behördendienste des Landes Salzburg Wohin geht die Reise? AT:net Infotag Phase 2 Salzburg, 05.10.2010 Inhalt Was bisher geschah Status aktuell Wohin geht die Reise

Mehr

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Markus Wollner markus.wollner@gemdatnoe.at 1 Ziele der Digitalisierung in der Verwaltung Medienbruchfreie elektronische Kommunikation Optimierte Abläufe

Mehr

Ziel ist es, Dokumente zwischen Anwendungen verschiedener Behörden bzw. Organisationen gesichert und automatisiert auszutauschen.

Ziel ist es, Dokumente zwischen Anwendungen verschiedener Behörden bzw. Organisationen gesichert und automatisiert auszutauschen. Leitfaden für Behörden zur Einrichtung eines Postfaches gem. 33 ZustellG für elektronische Zustellungen und Zusendungen im Auftrag von Privaten (Stand März 2016) 1. ALLGEMEINES... 1 2. NUTZEN FÜR DIE VERWALTUNG...

Mehr

Amtssignatur und Duale Zustellung. Praxiseinsatz in der Stadt Wien

Amtssignatur und Duale Zustellung. Praxiseinsatz in der Stadt Wien Amtssignatur und Duale Zustellung Praxiseinsatz in der Stadt Wien Amtssignatur Umsetzung und Werkzeuge Anbringen der Amtssignatur auf Dokumenten: 1. Dokument im Format PDF oder (besser) PDF/A PDFCreator

Mehr

E-Government Grundlagen Medienbaustein 5. Die Elektronische Zustellung

E-Government Grundlagen Medienbaustein 5. Die Elektronische Zustellung E-Government Grundlagen Medienbaustein 5 Die Elektronische Zustellung Version 2.0 Oktober 2011 In Zusammenarbeit von Bundeskanzleramt, E-Government Recht, Organisation und Internationales Stadt Wien: Geschäftsbereich

Mehr

Rechtsfragen des E-Government

Rechtsfragen des E-Government Rechtsfragen des E-Government Schwerpunktausbildung Technologierecht, Grundlagen des Technologierechts I 12.10.2016 Bundeskanzleramt/Präsidium Abt. I/11 Digitales und E-Government Recht, Strategie und

Mehr

E-Government. Dr. Bernhard Karning. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2

E-Government. Dr. Bernhard Karning. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 E-Government Dr. Bernhard Karning Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 i11@bka.gv.at Definition der Europäischen Kommission die Nutzung der IKT im Zusammenspiel mit organisatorischen

Mehr

Die harmonisierte Registerlandschaft in Österreich

Die harmonisierte Registerlandschaft in Österreich Die harmonisierte Registerlandschaft in Österreich neue Registeranwendungen und One Stop E-Government Roland Ledinger Bundeskanzleramt - Österreich Bereich IKT-Strategie Ballhausplatz 1 1014 Wien ikt@bka.gv.at

Mehr

Anbringen Bearbeitung Duale Zustellung

Anbringen Bearbeitung Duale Zustellung Workshop Privatzustellung t peter.reichstaedter@bka.gv.atreichstaedter@bka at Anbringen Bearbeitung Duale Zustellung Ziel: durchgängige gg Prozesse zb. HELP.gv.at, Wien.gv.at etc. Portal zb. ELAK, Register

Mehr

Gedanken zur IT-Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie

Gedanken zur IT-Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie Gedanken zur IT-Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie Art. 8 DLRL Elektronische Verfahrensabwicklung (1) Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass alle Verfahren und Formalitäten, die die Aufnahme oder

Mehr

Elektronische Zustellung

Elektronische Zustellung Elektronische Zustellung Kostengünstig und nachweislich! Maria Enzersdorf 24.5.2016 Dr. Bernhard Karning Bundeskanzleramt Abt. I/11 Die elektronische Zustellung Anwendungsbereich gemäß 28 ZustG Übermittlung

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das E-Government-Gesetz und das Zustellgesetz geändert werden (Deregulierungsgesetz 2017 Bundeskanzleramt)

Bundesgesetz, mit dem das E-Government-Gesetz und das Zustellgesetz geändert werden (Deregulierungsgesetz 2017 Bundeskanzleramt) 1 von 5 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das E-Government-Gesetz und das Zustellgesetz geändert werden (Deregulierungsgesetz 2017 Bundeskanzleramt) Der Nationalrat hat beschlossen: Inhaltsverzeichnis Artikel

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Artikel 1

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Artikel 1 1 von 12 Textgegenüberstellung Artikel 1 Artikel 1 Änderung des E-Government-Gesetzes Änderung des E-Government-Gesetzes Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Gegenstand und Ziele des Gesetzes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die elektronische Zustellung

Die elektronische Zustellung Die elektronische Zustellung Unter besonderer Berücksichtigung des Zulassungsverfahrens elektronischer Zustelldienste Eva SOUHRADA-KIRCHMAYER Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst Juni 2005 Zustellung Einer

Mehr

e-government Infrastruktur für f r die Umsetzung von elektronischen Verfahren

e-government Infrastruktur für f r die Umsetzung von elektronischen Verfahren e-government Infrastruktur für f r die Umsetzung von elektronischen Verfahren Peter Pfläging IKT - Architektur Stadt Wien, MA 14-ADV, Leiter der Stabstelle Koordination 2005 Magistrat

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung eines Postfaches gem. 33 ZustellG 2008 Seite: 1/8

Leitfaden zur Einrichtung eines Postfaches gem. 33 ZustellG 2008 Seite: 1/8 Leitfaden für Behörden zur Einrichtung eines Postfaches gem. 33 ZustellG für elektronische Zustellungen und Zusendungen im Auftrag von Privaten (Stand April 2016) 1. ALLGEMEINES... 2 2. NUTZEN FÜR DIE

Mehr

WKO,

WKO, Alexander.Leiningen@cio.gv.at Stabsstelle IKT-Strategie Exekutivsekretär CIO Exekutivsekretär E-Government Plattform E-Cooperation Board E-Government Strategie - Roadmap und Finanzierung - Öffentlichkeitsarbeit/Marketing

Mehr

Der Projektfahrplan zum Status quo - Konvergenzen mit E-Government

Der Projektfahrplan zum Status quo - Konvergenzen mit E-Government Der Projektfahrplan zum Status quo - Konvergenzen mit E-Government Alexander Kollmann Programm-Management Wien am Version: Präsentation ELGA-G: Inhalte 111. Bundesgesetz: Elektronische Gesundheitsakte-Gesetz

Mehr

E-Government in Österreich

E-Government in Österreich E-Government in Österreich Nachhaltigkeit und breite Kooperation als Beispiel für Europa Christian Rupp Plattform Digitales Österreich 10. Ministerialkongress, Berlin, 9. Sept. 2005 Ich glaube, der Weltmarkt

Mehr

E-Government. Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2

E-Government. Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 E-Government Bundeskanzleramt / Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 1 Agenda 1. E-Government Zahlen Definition Nutzen 2. Bürgerkartenkonzept Elektronische Signatur Bürgerkarte 3. Best Practice

Mehr

Digitalisierung der Verwaltung egovernment it s a journey not a destination!

Digitalisierung der Verwaltung egovernment it s a journey not a destination! Digitalisierung der Verwaltung egovernment it s a journey not a destination! Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt Digitale Revolution E-Government 1.0 E-Government

Mehr

Good Practice aus dem Magistrat Wien

Good Practice aus dem Magistrat Wien Good Practice aus dem Magistrat Wien Peter Pfläging IKT - Architektur Stadt Wien, MA 14-ADV, Leiter der Stabstelle Koordination 2005 Magistrat Wien pfp@adv.magwien.gv.at - 1 Agenda

Mehr

Finanzierung und Steuerung von übergreifenden E-Government- Systemen in Österreich

Finanzierung und Steuerung von übergreifenden E-Government- Systemen in Österreich von übergreifenden E-Government- Systemen in Österreich Agenda Rahmenbedingungen Kernkompetenzen Die Komplexität der Verwaltung Das E-Government Puzzle Nationale E-Government Kooperation Historie E-Government-Masterplan

Mehr

Rechtsfragen des E-Government

Rechtsfragen des E-Government Rechtsfragen des E-Government Schwerpunktausbildung Technologierecht, Grundlagen des Technologierechts I 11.10.2017 Bundeskanzleramt/Präsidium Abt. I/11 Digitales und E-Government Recht, Strategie und

Mehr

egov Fokus Strategie und Führungskonzepte im E-Government 8. Mai 2009

egov Fokus Strategie und Führungskonzepte im E-Government 8. Mai 2009 egov Fokus Strategie und Führungskonzepte im E-Government 8. Mai 2009 E-Government-Strategie der Stadt Wien Die Revolution in der Einstellung der Verwaltung zu den Kunden und Kundinnen Ziele, Methoden,

Mehr

Technische Umsetzung der Amtssignatur

Technische Umsetzung der Amtssignatur Technische Umsetzung der Amtssignatur und dualen Zustellung im ELAK im Bund Vinzenz Wukits, Ing. Gerhard Schwarz, Bundeskanzleramt, Abt. I/13 25.März 2010 EiB: Amtssignatur 64. ELA vom 01.12.200912 2009

Mehr

Elektronische Vollmachten

Elektronische Vollmachten Elektronische Vollmachten E-Government Konferenz 2004 2./3. Juni 2004, Wien Inhalt Problemstellung Vertretung nach 5 (1) EGovG Inhalte einer Vollmacht Prüfung Vertretung nach 5 (3) EGovG Ausblick Problemstellung

Mehr

Mag. Wolf-Dieter Auer, Teamleiter E-DC-AI Tel.: 01/ ,

Mag. Wolf-Dieter Auer, Teamleiter E-DC-AI Tel.: 01/ , Mag. Wolf-Dieter Auer, Teamleiter E-DC-AI Tel.: 01/71123-882909, wolf-dieter.auer@brz.gv.at DI Christoph Enzinger, E-DC-AI Tel.: 01/71123-882359, christoph.enzinger@brz.gv.at E-DC-AI ist das Team im Unternehmensbereich

Mehr

POTENTIALE AUS REGISTERN DES BM.I MAG. MARKUS POPOLARI SALZBURG, 9. JUNI 2011

POTENTIALE AUS REGISTERN DES BM.I MAG. MARKUS POPOLARI SALZBURG, 9. JUNI 2011 POTENTIALE AUS REGISTERN DES BM.I MAG. MARKUS POPOLARI SALZBURG, 9. JUNI 2011 INHALT Wesentliche zentrale Register des BM.I E-Government Use Case Ausblick ZENTRALE REGISTER DES BM.I ÜBERBLICK ZENTRALE

Mehr

Signatur-Workshop. Warum neue Signaturformate? Arne Tauber Wien,

Signatur-Workshop. Warum neue Signaturformate? Arne Tauber Wien, Signatur-Workshop Warum neue Signaturformate? Wien, 05.12.2013 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Elektronische Signaturen 2000 2013

Mehr

Elektronische Zustellung Registrierung als Versender

Elektronische Zustellung Registrierung als Versender Leitfaden Elektronische Zustellung Registrierung als Versender Anmeldung und Registrierung von Versendern am behördlichen Zustellkopf Version 1.0, 23.05.2013 Arne Tauber Arne.Tauber@egiz.gv.at Zusammenfassung:

Mehr

Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft eday2013 7. März 2013 peter.reichstaedter@bka.gv.at e-government in Austria Security layer egovernment act Policies Electronical file

Mehr

Anwendungen der Bürgerkarte im E-Government

Anwendungen der Bürgerkarte im E-Government Anwendungen der Bürgerkarte im E-Government Dipl.-Ing. Herbert Leitold Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria A-SIT Herbert.Leitold@a-sit.at Zusammenfassung Mit der Bankomatkarte mit Signatur,

Mehr

E-Government-Angebot des ÖStB für Städte und Gemeinden

E-Government-Angebot des ÖStB für Städte und Gemeinden E-Government-Angebot des ÖStB für Städte und Gemeinden E-Government-Konferenz Krems 2007 Ronald Sallmann E-Government-Beauftragter des ÖStB Aktionen & Projekte Aktion E-Government findet Stadt Amtsweg.gv.at

Mehr

Amtssignatur FAQ s Fragen aus der Umsetzung. Mag a. Alena Sirka AG Recht und Sicherheit

Amtssignatur FAQ s Fragen aus der Umsetzung. Mag a. Alena Sirka AG Recht und Sicherheit Amtssignatur FAQ s Fragen aus der Umsetzung Mag a. Alena Sirka AG Recht und Sicherheit FAQ s zur Amtssignatur An die Projektgruppe Amtssignatur sind nach der Veröffentlichung des Leitfadens Amtssignatur

Mehr

Ausgangssituation Die Bürgerkarte Was ist das genau? Anwendungsfälle Künftige Schwerpunkte

Ausgangssituation Die Bürgerkarte Was ist das genau? Anwendungsfälle Künftige Schwerpunkte Die e-card als Bürgerkarte, elektronische Signatur am Praxisbeispiel e-card Roland Ledinger Agenda Ausgangssituation Die Bürgerkarte Was ist das genau? Anwendungsfälle Künftige Schwerpunkte 1 Ausgangssituation

Mehr

Workflow für den Erstattungskodex. Dipl. Ing. Dr. Gerd Bauer

Workflow für den Erstattungskodex. Dipl. Ing. Dr. Gerd Bauer Workflow für den Erstattungskodex Dipl. Ing. Dr. Gerd Bauer Allgemeiner Hintergrund Der Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherung ist die Dachorganisation aller österreichischen Sozialversicherungsträger.

Mehr

E-Government-Grundlagen Medienbaustein 4. Bürgerkartenkonzept und Handy-Signatur

E-Government-Grundlagen Medienbaustein 4. Bürgerkartenkonzept und Handy-Signatur E-Government-Grundlagen Medienbaustein 4 Bürgerkartenkonzept und Handy-Signatur Version 2.0 Oktober 2011 In Zusammenarbeit von Bundeskanzleramt, E-Government Recht, Organisation und Internationales Stadt

Mehr

Die eidas-vo und ihre legistische Begleitung in Ö (insbes. SVG, SVV)

Die eidas-vo und ihre legistische Begleitung in Ö (insbes. SVG, SVV) Die eidas-vo und ihre legistische Begleitung in Ö (insbes. SVG, SVV) E-Government Experts Group des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wien, 27.4.2016 Peter.Kustor@bka.gv.at

Mehr

E-Government Allgemeine Hinweise

E-Government Allgemeine Hinweise E-Government Allgemeine Hinweise Allgemeine Fragen zur Bürgerkarte aus Sicht des Bürgers: Was ist E-Government? Was ist die Bürgerkarte? Welche Daten sind auf der Bürgerkarte gespeichert? Was benötigt

Mehr

IKT im Bund Umsetzung: Exekutivsekretär Intensivierung der Synergien: Länder, Städte und Gemeinden

IKT im Bund Umsetzung: Exekutivsekretär Intensivierung der Synergien: Länder, Städte und Gemeinden Policies und Framework zur Interoperabilität im E-Government Prof. Dr. Reinhard Posch CIO des Bundes Strategie - Zeitplan Verstärkung: CIO des Bundes Kooperation: mit CEN und EU-Parlament IKT im Bund Umsetzung:

Mehr

Identifikationsmodell der österreichischen Bürgerkarte

Identifikationsmodell der österreichischen Bürgerkarte Identifikationsmodell der österreichischen Bürgerkarte D-A-CH 2005 15. März 2005, Darmstadt Thomas Rössler Über A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Gegründet: 1999 Tätigkeiten: Bestätigungsstellen

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das E-Government-Gesetz und das Zustellgesetz geändert werden (Deregulierungsgesetz Bundeskanzleramt)

Bundesgesetz, mit dem das E-Government-Gesetz und das Zustellgesetz geändert werden (Deregulierungsgesetz Bundeskanzleramt) 1 von 2 Bundesgesetz, mit dem das E-Government-Gesetz und das Zustellgesetz geändert werden (Deregulierungsgesetz 2017 - Bundeskanzleramt) Einbringende Stelle: Vorhabensart: Vereinfachte wirkungsorientierte

Mehr

Durchgängiges kommunales E-Government

Durchgängiges kommunales E-Government Durchgängiges kommunales E-Government auf Basis der egora-architektur E-Government-Konferenz Krems 2007 Ronald Sallmann Ronald Sallmann E-Government-Berater des ÖStB Das Konzept - 2006 Kommunale K l Fachanwendungen

Mehr

Empfehlungen zum Styleguide im Kontext des neuen Gütesiegels

Empfehlungen zum Styleguide im Kontext des neuen Gütesiegels Empfehlungen zum Styleguide im Kontext des neuen Gütesiegels Mai 2007 Empfehlungen zum Styleguide im Kontext des neuen Gütesiegels DI Norbert Weidinger (Stadt Wien MD-OS / IKT, Leiter AG-Styleguide) Peter

Mehr

Zielgruppenadäquates E-Government die einzige Chance für ROI und Prozessoptimierung

Zielgruppenadäquates E-Government die einzige Chance für ROI und Prozessoptimierung Zielgruppenadäquates E-Government die einzige Chance für ROI und Prozessoptimierung Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt E-Government it s a journey not a

Mehr

ELAK und Amtssignatur in der Praxis

ELAK und Amtssignatur in der Praxis ELAK und Amtssignatur in der Praxis Wichtige Schritte zur elektronischen Verwaltung Prok. Leopold Kitir Amtssignatur Rechtlicher Rahmen ab 1.1.2011 AVG = Zulässigkeit bzw. verpflichtende Verwendung der

Mehr

Die SuisseID: Einführung & Bedeutung für f r elektr. Rechtsverkehr Magglinger Rechtsinformatikseminar Urs Bürge

Die SuisseID: Einführung & Bedeutung für f r elektr. Rechtsverkehr Magglinger Rechtsinformatikseminar Urs Bürge Die SuisseID: Einführung & Bedeutung für f r elektr. Rechtsverkehr 01.06.2010 10. Magglinger Rechtsinformatikseminar Urs Bürge mail@ursbuerge.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Zielsetzung 2.

Mehr

eidas VO Eine Übersicht

eidas VO Eine Übersicht eidas VO Eine Übersicht EGIZ Inside-Out 2016 Wien, 06.06.2016 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Der neue EU-Rechtsrahmen: die eidas-vo

Mehr

IT Drei-Jahresplan der Öffentlichen Verwaltung

IT Drei-Jahresplan der Öffentlichen Verwaltung Pressekonferenz IT Drei-Jahresplan der Öffentlichen Verwaltung Bozen, 24.03.2016 Landesrätin W. Deeg, K. Pöhl, Direktor Abteilung Informationstechnik Internet-Nutzung in Südtirol 7 von 10 Südtirolern nutzen

Mehr

E-Signatur in Österreich - Theorie und Praxis

E-Signatur in Österreich - Theorie und Praxis E-Signatur in Österreich - Theorie und Praxis Berlin, 3. Mai 2011 Mag. (FH) Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter Oö. Gemeindebund Lektor Fachhochschule Oö, Campus Linz Agenda

Mehr

E-Government - Einführung und Rechtsrahmen.

E-Government - Einführung und Rechtsrahmen. E-Government - Einführung und Rechtsrahmen bernhard.karning@bka.gv.at Agenda Einführung: Begriffe, Strukturen, Benchmark Elektronische Signaturen (SigG) Bürgerkarte, Amtssignatur & Co (E-GovG) Anbringen

Mehr

Sichere Übermittlung Handbuch

Sichere Übermittlung Handbuch Sichere Übermittlung Handbuch Dokumentenverwaltung Berechtigungen Aktion Name QS Teilnehmer Änderung Polzer Intern Prüfung Extern Freigabe Änderungsverlauf Version Datum Autor Änderungshinweis Status 0.1

Mehr

Amtssignatur. Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag

Amtssignatur. Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Amtssignatur E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik (FIM)

Mehr

"Elektronischer Akt" (ELAK) E-Government Projekt für die österreich. Bundesverwaltung

Elektronischer Akt (ELAK) E-Government Projekt für die österreich. Bundesverwaltung E-Gov Fokus E-Dokumentenmanagement in der öffentlichen Verwaltung 20 April 2007 "Elektronischer Akt" (ELAK) E-Government Projekt für die österreich Bundesverwaltung - Projektziele - Projektergebnisse -

Mehr

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung E-Government Dienstleistungsrichtlinie Grundlage Die EU-DienstleistungsRL stellt

Mehr

Marktgemeinde Kremsmünster

Marktgemeinde Kremsmünster Electronic Government Oo. Gemeindeverwaltungsschule Dienstausbildungslehrgang 2016/17 Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter des Oö. Gemeindebundes Lektor

Mehr

Identität und Datenschutz Ein Widerspruch?

Identität und Datenschutz Ein Widerspruch? Identität und Datenschutz Ein Widerspruch? Tagung: E-Government konkret 18. 11. 2005, Basel Arno.Hollosi@cio.gv.at Motivation E-Government muss... vertrauenswürdig sein sicher sein effizient sein... deshalb

Mehr

ViS!T 2008, Mautern Dr.Thomas Rössler

ViS!T 2008, Mautern Dr.Thomas Rössler E-Documents An upcoming Challenge ViS!T 2008, Mautern Dr.Thomas Rössler Über A-SIT Über A-SIT seit 1999 Gemeinnütziger Verein: BMF, OeNB, TU Graz Aktivitäten: Bestätigungsstelle nach 19 SigG, Zahlungssystemaufsicht,

Mehr

Die elektronische Steuervorschreibung

Die elektronische Steuervorschreibung Die elektronische Steuervorschreibung am Beispiel der Stadtgemeinde Klosterneuburg Mag. Christian Buresch, buresch@klosterneuburg.at Leiter des Rechnungsamtes der Stadtgemeinde Klosterneuburg Stadtgemeinde

Mehr

Qualifizierte Signaturen via Shared Service im Förderantragswesen und ELAKimBund

Qualifizierte Signaturen via Shared Service im Förderantragswesen und ELAKimBund Graz, 19.6.2012 DI Peter REICHSTÄDTER Bundeskanzleramt Dr. Thomas RÖSSLER Datentechnik Innovation Qualifizierte Signaturen via Shared Service im Förderantragswesen und ELAKimBund Ein Praxisbericht des

Mehr

SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion. Neueste Entwicklungen im e-government

SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion. Neueste Entwicklungen im e-government SC Dr. Arthur Winter, BMF IT-Sektion Neueste Entwicklungen im e-government ADV e-government Konferenz, 28. Mai 2008 Neuausrichtung der Verwaltungsentwicklung... 90er Jahre: New Public Management (NPM)

Mehr

Länderbericht Österreich

Länderbericht Österreich Internet als Reformmotor für die Verwaltungsorganisation Länderbericht Österreich Dr. Peter Parycek, MAS, Zentrum für E-Government, Donau-Universität Krems Die Presse E-Government Quelle: Die Presse, 18.11.2010

Mehr

Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen

Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen Crowdsourcing in der Amtsstube Roland Ledinger Bundeskanzleramt - Österreich Bereich IKT-Strategie Ballhausplatz 1 1014 Wien ikt@bka.gv.at www.bka.gv.at Rahmenbedingungen

Mehr

Electronic Government E-Billing und E-Payment

Electronic Government E-Billing und E-Payment Electronic Government E-Billing und E-Payment Reinhard Haider Marktgemeinde Kremsmünster Reinhard Haider, Juni 2006 1 Marktgemeinde Kremsmünster Der Ort im Städtedreieck Linz Wels Steyr in Oberösterreich

Mehr

http://ris.bka.gv.at/geltendefassung.wxe?abfrage=bundesnormen&gesetzesnummer...

http://ris.bka.gv.at/geltendefassung.wxe?abfrage=bundesnormen&gesetzesnummer... RIS - Gesamte Rechtsvorschrift für E-Government-Gesetz - Bundesrecht, Fassung v... Seite 1 von 13 Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für E-Government-Gesetz, Fassung vom Langtitel Bundesgesetz über

Mehr

Rechtsfragen des E-Government

Rechtsfragen des E-Government Erwartungen Rechtsfragen des E-Government E-Government 1. Einführung Definition der EU-Kommission die Nutzung der IKT im Zusammenspiel mit organisatorischen Veränderungen und neuen Fähigkeiten, um öffentliche

Mehr

Digitale Amtswege in der Stadtgemeinde Kapfenberg. Ing. Josef Ebenbauer Stadtgemeinde Kapfenberg - Referatsleiter EDV

Digitale Amtswege in der Stadtgemeinde Kapfenberg. Ing. Josef Ebenbauer Stadtgemeinde Kapfenberg - Referatsleiter EDV Digitale Amtswege in der Stadtgemeinde Kapfenberg Ing. Josef Ebenbauer Stadtgemeinde Kapfenberg - Referatsleiter EDV Allgemeine Fragen zur Bürgerkarte aus Sicht des Bürgers: Welche Daten sind auf der Bürgerkarte

Mehr

Durchführung der eidas-verordnung - eidas-durchführungsgesetz

Durchführung der eidas-verordnung - eidas-durchführungsgesetz Durchführung der eidas-verordnung - eidas-durchführungsgesetz Sabine Maass Leiterin des Referates Rechtsrahmen Digitale Dienste, Medienwirtschaft Berlin, 7. November 2016 Verordnung (EU) Nr. 910/2014 -

Mehr

Rechtliche Grundlagen: Amtssignatur & elektronische Zustellung. BRZ, 21. Oktober 2010, Palais Mollard, Wien

Rechtliche Grundlagen: Amtssignatur & elektronische Zustellung. BRZ, 21. Oktober 2010, Palais Mollard, Wien Rechtliche Grundlagen: Amtssignatur & elektronische Zustellung BRZ, 21. Oktober 2010, Palais Mollard, Wien 1. Die Amtssignatur Die Grundlage der elektronischen Zustellung Ausfertigung AVG ab dem 1.1.2011

Mehr

1 von 8. (1) Die Personenbindung für Bürgerkarten wird von der Stammzahlenregisterbehörde vorgenommen.

1 von 8. (1) Die Personenbindung für Bürgerkarten wird von der Stammzahlenregisterbehörde vorgenommen. 1 von 8 %81'(6*(6(7=%/$77 )h5',(5(38%/,.g67(55(,&+ -DKUJDQJ $XVJHJHEHQDP0lU] 7HLO,, 9HURUGQXQJ 6WDPP]DKOHQUHJLVWHUYHURUGQXQJ±6W=5HJ9 9HURUGQXQJ GHV %XQGHVNDQ]OHUV PLW GHU 7lWLJNHLWHQ GHU 6WDPP]DKOHQUHJLVWHUEHK

Mehr

HELP.gv als Ausgangspunkt für die IT-Umsetzung der DL-RL

HELP.gv als Ausgangspunkt für die IT-Umsetzung der DL-RL HELP.gv als Ausgangspunkt für die IT-Umsetzung der DL-RL Roland Ledinger Help.gv Status quo basiert auf Lebenslagen und ist heute anerkanntes zentrales Portal für BürgerInnen und Wirtschaft stellt die

Mehr

E-Government Grundlagen Medienbaustein 7. Durchgängige E-Government-Verfahren

E-Government Grundlagen Medienbaustein 7. Durchgängige E-Government-Verfahren E-Government Grundlagen Medienbaustein 7 Durchgängige E-Government-Verfahren Version 2.0 (neutralisiert) Oktober 2011 In Zusammenarbeit von Bundeskanzleramt, E-Government Recht, Organisation und Internationales

Mehr

Verwaltung von der schnellsten Seite.

Verwaltung von der schnellsten Seite. usp.gv.at Verwaltung von der schnellsten Seite. Mit Infos zur elektronischen Gründung. usp.gv.at Digitale Behördenwege für Ihr Unternehmen Am USP finden heimische Betriebe alle wichtigen behördlichen Informationen

Mehr

Ihr offizieller Amtshelfer für Österreich. KoordinatorInnen-Treffen 15. April 2012

Ihr offizieller Amtshelfer für Österreich. KoordinatorInnen-Treffen 15. April 2012 KoordinatorInnen-Treffen 15. April 2012 15 Jahre HELP Ihr offizieller Amtshelfer für Österreich Agenda Status (Analyse) Dezentraler Redaktionsprozess CMS Neuerungen auf HELP HELP (angemeldeter Bereich)

Mehr

Versenden mit der Maus. (Amts)signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Mit einem Praxisbericht der Stadt Wien

Versenden mit der Maus. (Amts)signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Mit einem Praxisbericht der Stadt Wien Versenden mit der Maus (Amts)signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Mit einem Praxisbericht der Stadt Wien Inhalt Einfach sicher senden. hpc DUAL? Warum duale Zustellung? Wie funktioniert

Mehr

Technische Umsetzung der Genehmigung sowie der Erstellung einer Ausfertigung mit Amtssignatur auf Basis der neuen Rechtlage

Technische Umsetzung der Genehmigung sowie der Erstellung einer Ausfertigung mit Amtssignatur auf Basis der neuen Rechtlage Technische Umsetzung der Genehmigung sowie der Erstellung einer Ausfertigung mit Amtssignatur auf Basis der neuen Rechtlage 1. Rechtsgrundlagen o 18 Abs. 3 AVG (Genehmigungsvorgang) o 18 Abs. 4 AVG (Erstellung

Mehr

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister

Das neue Arbeiten. Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Das neue Arbeiten Arbeitsplatz der Zukunft, ELAK 2.0, elektronischer Dienstleister Wien, 3. Juni 2014 Geboren für das Internet ADV E-Gov 3. Juni 2014 2 Warum ein neuer ELAK/Arbeitsplatz? ELAK ist in die

Mehr

Mit der Handysignatur ins E-Government Portal des Landes Kärnten

Mit der Handysignatur ins E-Government Portal des Landes Kärnten Mit der Handysignatur ins E-Government Portal des Landes Kärnten Ausstellung der Handysignatur, Registrierung der Handysignatur im E-Government Portal des Landes Kärnten und Einstieg in die Applikation

Mehr

Gegenwart und Zukunft der niederösterreichischen Breitbandinitiative und

Gegenwart und Zukunft der niederösterreichischen Breitbandinitiative und Gegenwart und Zukunft der niederösterreichischen Breitbandinitiative 2003-2006 und 2011-2012 DI Christoph Westhauser, MAS Breitband in NÖ 2002: ca. 50% der Wohnbevölkerung ca. 40% der Betriebe haben nicht

Mehr

Identity management mit Hilfe der Bürgerkarte. Waltraut Kotschy Österr. Datenschutzkommission/ Stammzahlenregisterbehörde

Identity management mit Hilfe der Bürgerkarte. Waltraut Kotschy Österr. Datenschutzkommission/ Stammzahlenregisterbehörde Identity management mit Hilfe der Bürgerkarte Waltraut Kotschy Österr. Datenschutzkommission/ Stammzahlenregisterbehörde Relevante use cases Identity management umfasst sehr unterschiedliche Situationen:

Mehr

E-Government Aargau Innovation dank E-Government. Aargauer Verband für Zivilstandswesen Generalversammlung vom 10. September 2015 in Rheinfelden

E-Government Aargau Innovation dank E-Government. Aargauer Verband für Zivilstandswesen Generalversammlung vom 10. September 2015 in Rheinfelden E-Government Aargau Innovation dank E-Government Aargauer Verband für Zivilstandswesen Generalversammlung vom 10. September 2015 in Rheinfelden Agenda 1. Was ist E-Government? 2. Was ist E-Government Aargau?

Mehr

E-Government Koordinierungsstelle für Gemeinden. in Niederösterreich

E-Government Koordinierungsstelle für Gemeinden. in Niederösterreich E-Government Koordinierungsstelle für Gemeinden in Niederösterreich Folie 1 Gründe für die Errichtung! E-Government Strategie des Landes: einheitliches Vorgehen der Landesdienststellen und Unterstützung

Mehr

Erläuterung der XML-Spezifikation für den elektronischen Eingang

Erläuterung der XML-Spezifikation für den elektronischen Eingang Erläuterung der XML-Spezifikation für den elektronischen Eingang Konvention xml-eingangsprotokoll 1.0.0 29.6.2005 Empfehlung Kurzbeschreibung Das vorliegende Dokument beschreibt die XML-Spezifikation des

Mehr

Österreichische Registerlandschaft

Österreichische Registerlandschaft Prof. Dr. Arthur Winter Donau Universität Krems Österreichische Registerlandschaft ADV E-Government Konferenz 2013, 11.6.2013, Linz . Jeder Betroffene muss mit N verschiedenen Behörden kommunizieren Finanzamt

Mehr

Erfahrungen aus dem eid Großpilotprojekt STORK als Umsetzungshilfe eidas?

Erfahrungen aus dem eid Großpilotprojekt STORK als Umsetzungshilfe eidas? Erfahrungen aus dem eid Großpilotprojekt STORK als Umsetzungshilfe eidas? Herbert.Leitold@a-sit.at VISIT 16 Bern 28. Juni 2016 Secure Information Technology Center Austria Bürgerkarte in Österreich Schon

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung AKTIVIERUNG DES DIGITALEN POSTFACHS

Schritt-für-Schritt Anleitung AKTIVIERUNG DES DIGITALEN POSTFACHS AKTIVIERUNG Seite 1 von 7 Schritt-für-Schritt Anleitung AKTIVIERUNG DES DIGITALEN POSTFACHS Postserver bietet Ihnen verschiedene Postfach-Typen: USERNAME & PASSWORT Altbekannt und sicher. Unkompliziertes

Mehr

elektronische Kommunikation mit dem Kunden Status Betriebsorganisation Powered by

elektronische Kommunikation mit dem Kunden Status Betriebsorganisation Powered by Status 01.10.2013 Betriebsorganisation Status 01.10.2013 Betriebsorganisation Kontakt: 3 Gerhard EGGENREICH Betriebsorganisation Wiener Städtische/Donau 1010 Wien, Esslinggasse 13/DG Telefon: +43 (0)50

Mehr

Grundlagen des E-Government

Grundlagen des E-Government Grundlagen des E-Government Dr. Peter Parycek Foliensatz wurde erstellt von: Dr. Peter Parycek, DI Peter Reichstädter Grundlagen des E-Government 1 Agenda 1. E-Government Überblick 1.1 Gesellschaftlicher

Mehr

eid Peter Parycek, Donau-Universität Krems, 06. Mai 2015

eid Peter Parycek, Donau-Universität Krems, 06. Mai 2015 eid Peter Parycek, Donau-Universität Krems, 06. Mai 2015 1. eid DACH 2.eID epart 3. eidas 4. Blockchain eid 1. eid DACH Vergleich eid Dimensionen Recht Organisation Technologie Eigendarstellung, 2014 Staatl.

Mehr

Wiener Gebietskrankenkasse. Kundmachung der Adressen, Amtsstunden und Kundenverkehrszeiten (Erreichbarkeitskundmachung) Allgemeine Adressen

Wiener Gebietskrankenkasse. Kundmachung der Adressen, Amtsstunden und Kundenverkehrszeiten (Erreichbarkeitskundmachung) Allgemeine Adressen Freigabe zur Abfrage: 16. Dezember 2015, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 235 Jahr: 2015 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Die verlautbart gemäß 13 des

Mehr

eakte & elektronischer Rechtsverkehr Anforderungen aus Sicht eines Landkreises

eakte & elektronischer Rechtsverkehr Anforderungen aus Sicht eines Landkreises eakte & elektronischer Rechtsverkehr Anforderungen aus Sicht eines Landkreises EGovG M-V Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltungstätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern vom 25. April 2016 EGovG

Mehr